Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick"

Transkript

1 Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht Wichtigste Neuerungen im Überblick

2 Inhalt Management Summary 3 I Grundsätze Ziel der Gesetzesrevision Grundsätzliche Neuerungen Bestimmung der wirtschaftlichen Bedeutung von Unternehmen Abschluss nach anerkanntem Standard 9 II Jahresrechnung Minimale Anforderungen an Unternehmen Mindestgliederung der Bilanz Mindestgliederung der Erfolgsrechnung Zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht bei grösseren Unternehmen Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG III Konzernrechnung Wann muss eine Konzernrechnung erstellt werden? Befreiung von der Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung IV Übergangsbestimmungen V Umsetzung der neuen Bestimmungen

3 Management Summary Bereits per 01. Januar 2013 trat das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht in Kraft. Es wurden Übergangsfristen von zwei (Jahresrechnung) bzw. drei (Konzernrechnung) Jahren definiert. Damit ergibt sich, dass spätestens ab dem 01. Januar bzw. 01. Januar die neuen gesetzlichen Bestimmungen umgesetzt und damit eingehalten werden müssen. Eine Anwendung wäre bereits ab dem 01. Januar möglich, jedoch muss das Gesetz vollständig umgesetzt werden (kein cherry picking). 1 Geschäftsjahr gleich Kalenderjahr Übergangsfrist Einzelabschluss Übergangsfrist Konzernrechnung Neues Rechnungslegungsrecht wird angewandt Im Grundsatz darf festgehalten werden, dass das neue Schweizerische Recht präzisiert und erweitert wurde. Die Gesellschaften sind mit erhöhten Anforderungen an die Rechnungslegung konfrontiert, welche mit den erforderlichen Anpassungen im Finanz- und Rechnungswesen erfüllt werden können. 3

4 I GRUNDSÄTZE 4

5 1.1 Ziel der Gesetzesrevision «Ziel der Gesetzesrevision war es, das als veraltet empfundene Rechnungslegungsrecht grundlegend zu überarbeiten und ein leicht verständliches Rechnungslegungskonzept zu schaffen, mit dem die wirtschaftlich Lage einer Gesellschaft möglichst zuverlässig beurteilt werden kann.» Quelle: Broschüre «Das neue Rechnungslegungsrecht» Herausgeber: Treuhand-Kammer 5

6 1.2 Grundsätzliche Neuerungen (1/2) Nach neuem Recht ist nicht mehr die Rechtsform, sondern die wirtschaftliche Bedeutung einer Unternehmung massgebend. Zusammengefasst wird die wirtschaftliche Bedeutung in Kleinstunternehmen KMU grössere Unternehmen unterschieden. Grössere Unternehmen müssen weitergehende Angaben erstellen (Lagebericht, Geldflussrechnung, zusätzliche Offenlegungen im Anhang). Die Schwellenwerte zur Erstellung einer Konzernrechnung wurden angehoben. Zusätzlich werden insbesondere KMUs entlastet indem sie keinen Lagebericht und keine Geldflussrechnung erstellen müssen. Kleinstunternehmen und KMU müssen zukünftig keine Risikobeurteilung mehr durchführen. Grundsätzlich müssen zukünftig alle Aktiven einzeln bewertet werden. Gruppenbewertungen sind unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin zulässig. Das neue Rechnungslegungsrecht schreibt eine genaue Gliederung der Bilanz und der Erfolgsrechnung vor. Als Konsequenz müssen die Kontenpläne und Klassierungen angepasst werden. 6

7 1.2 Grundsätzliche Neuerungen (2/2) Unter gewissen Bedingungen muss ein (Konzern-)Abschluss nach einem anerkannten Regelwerk der Rechnungslegung erstellt werden. Unverändert können weiterhin stille Reserven gebildet werden. Für die Besteuerung ist weiterhin die Handelsbilanz und -erfolgsrechnung massgebend. Die per Geschäftsabschluss noch nicht fakturierten Dienstleistungen sind abzugrenzen. Das Vermögen, die Schulden, die Erträge sowie die Aufwendungen gegenüber Nahestehenden sind offenzulegen. Neuerungen im Anhang: Angewandte Grundsätze Eventualverbindlichkeiten Aktien und Optionen die von Mitarbeitenden oder Organen gehalten werden Gesamtbetrag nicht bilanzierter Leasingverbindlichkeiten grösser 12 Monate Erläuterungen zu den Positionen der Bilanz, der Erfolgsrechnung sowie ausserordentlichen und periodenfremden Erfolges. Die verzinslichen Finanzverbindlichkeiten müssen in der Bilanz separat nach Fälligkeiten (kurz-/langfristig) ausgewiesen werden. 7

8 1.3 Bestimmung der wirtschaftlichen Bedeutung von Unternehmen Kategorie Merkmale Bestandteile der Berichterstattung Kleinstunternehmen Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit einem Umsatz von weniger als CHF Vereine und Stiftungen, die nicht verpflichtet sind, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen Aufstellung über Einnahmen und Ausgaben sowie die Vermögenslage KMU Grössere Unternehmen 2) Konzern Einzelunternehmen und Personengesellschaften, die einen Umsatzerlös von mindestens CHF im Jahr erzielen, sowie juristische Personen, die nicht von Gesetzes wegen zu einer ordentlichen Revision verpflichtet sind. Eine ordentliche Revision muss erstellt werden, falls die Gesellschaft innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Jahren zwei der folgenden Schwellenwerte überschreitet: Bilanzsumme CHF 20 Mio. Umsatz CHF 40 Mio. Vollzeitstellen 250 Unternehmen, die von Gesetzes wegen zu einer ordentlichen Revision verpflichtet sind. Unternehmen, die zur Erstellung eines Abschlusses nach anerkanntem Standard verpflichtet sind Juristische Personen, die ein/mehrere Unternehmen kontrollieren und die Konzern- Grössenkriterien überschreiten Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang 1) Geschäftsbericht bestehend aus Jahresrechnung und Lagebericht Komponenten der Jahresrechnung: Bilanz Erfolgsrechnung Erweiterter Anhang Geldflussrechnung Zusätzlicher Einzelabschluss nach anerkanntem Standard Konzernrechnung mit Buchwertkonsolidierung 1) Einzelunternehmen sowie Personengesellschaften können unter gewissen Umständen auf die Erstellung eines Anhangs verzichten. 2) Publikumsgesellschaften, wirtschaftlich bedeutende Unternehmen (bei Überschreiten der Schwellenwerte von Bilanzsumme CHF 20 Mio., Umsatzerlös CHF 40 Mio., 250 Vollzeitstellen) und Unternehmen, die eine Konzernrechnung erstellen müssen. Quelle: Broschüre «Das neue Rechnungslegungsrecht» Herausgeber: Treuhand-Kammer 8

9 1.4 Abschluss nach anerkanntem Standard Ein Abschluss nach anerkanntem Standard ersetzt keinen handelsrechtlichen Abschluss. Folgende Personen können einen Abschluss nach anerkanntem Standard verlangen: Gesellschafter, die mindestens 20 Prozent des Grundkapitals vertreten 10 Prozent der Genossenschafter oder 20 Prozent der Vereinsmitglieder Gesellschafter oder Mitglieder, die einer persönlichen Haftung oder einer Nachschusspflicht unterliegen Als anerkannte Rechnungslegungsstandards gelten: Swiss GAAP FER IFRS (und IFRS for SMEs) US GAAP IPSAS 9

10 II JAHRESRECHNUNG 10

11 2.1 Minimale Anforderungen an Unternehmen Zweck Buchführung (Art. 957 OR) Die Buchführung bildet die Grundlage der Rechnungslegung. Sie erfasst diejenigen Geschäftsvorfälle und Sachverhalte, die für die Darstellung der Vermögens-, Finanzierungs- und Ertragslage des Unternehmens (wirtschaftliche Lage) notwendig sind. Rechnungslegung (Art. 958 OR) Die Rechnungslegung soll die wirtschaftliche Lage des Unternehmens so darstellen, dass sich Dritte ein zuverlässiges Urteil bilden können. Die Rechnungslegung beruht auf der Annahme, dass das Unternehmen auf absehbare Zeit fortgeführt wird. Grundsätze Vollständige, wahrheitsgetreue und systematische Erfassung der Geschäftsvorfälle und Sachverhalte Belegnachweis für die einzelnen Buchungsvorgänge Klarheit Zweckmässigkeit mit Blick auf die Art und Grösse des Unternehmens Nachprüfbarkeit Für die Rechnungslegung sind insbesondere die folgenden Grundsätze massgebend: Sie muss klar und verständlich sein Sie muss vollständig sein Sie muss verlässlich sein Sie muss das Wesentliche enthalten Sie muss vorsichtig sein Die Darstellung und Bewertung muss stetig sein Aktiven und Passiven sowie Aufwand und Ertrag dürfen nicht miteinander verrechnet werden Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher Einhaltung der Grundsätze ordnungsmässiger Buchführung Pflicht zur Buchführung Aufbewahrung Geschäftsbücher, Buchungsbelege, Geschäftsbericht und der Revisionsbericht sind während zehn Jahren aufzubewahren. Geschäftsbericht und Revisionsbericht sind schriftlich und unterzeichnet aufzubewahren. Geschäftsbücher und Buchungsbelege können auf Papier, elektronisch oder in vergleichbarer Weise aufbewahrt werden. Formvorschriften Schriftlich oder elektronisch In CHF oder die für die Geschäftstätigkeit wesentliche Währung In einer Landessprache oder Englisch Bestandteile Geschäftsbücher Buchungsbelege Inventare Die Bilanz und die Erfolgsrechnung können in Konto- oder in Staffelform dargestellt werden. In CHF oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (zusätzliche Angabe der Werte in CHF) In einer Landessprache oder in Englisch Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang, bei grösseren Unternehmen Geldflussrechnung) Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang Erweiterte Angaben im Anhang, Geldflussrechnung und Lagebericht (bei grösseren Unternehmen) Konzernrechnung (Art. 963 OR) 11

12 2.2 Mindestgliederung der Bilanz Aktiven Passiven Neues Recht (Art. 959a Abs. 1 OR) Bisheriges Recht Neues Recht (Art. 959a Abs. 2 OR) Bisheriges Recht Umlaufvermögen Flüssige Mittel und kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Forderungen Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen 1) Aktive Rechnungsabgrenzungen Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Andere Forderungen Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 4) Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Andere kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen Anlagevermögen Finanzanlagen Beteiligungen 3) Sachanlagen Immaterielle Werte Nicht einbezahltes Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital Finanzanlagen Beteiligungen Sachanlagen Immaterielle Anlagen Nicht einbezahltes Kapital Gründungs-, Organisations- und Kapitalerhöhungskosten 2) Langfristiges Fremdkapital Langfristige verzinsliche 4) Verbindlichkeiten Übrige langfristige Verbindlichkeiten Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnliche Positionen Langfristige Verbindlichkeiten Rückstellungen Erläuterungen 1) Nicht fakturierte Dienstleistungen müssen neu zwingend separat ausgewiesen werden. 2) Gründungs-, Organisations- und Kapitalerhöhungskosten können nicht mehr aktiviert werden. 3) Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber (direkt oder indirekt) Beteiligten und Organen, sowie gegenüber Unternehmen an denen direkt oder indirekt eine Beteiligung besteht, müssen jeweils gesondert in der Bilanz oder im Anhang ausgewiesen werden. 4) Kurz- und langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten müssen neu separat ausgewiesen werden. 5) Eigene Aktien müssen neu als Minusposition im Eigenkapital ausgewiesen werden. Eigenkapital Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital, gegebenenfalls gesondert nach Beteiligungskategorien Gesetzliche Kapitalreserve Gesetzliche Gewinnreserve Freiwillige Gewinnreserve oder kumulierte Verluste als Minusposten Eigene Kapitalanteile als Minusposten 5) Aktienkapital / Stammkapital / Genossenschaftskapital / Stiftungsvermögen Gesetzliche Reserven Allgemeine Reserven Reserven für eigene Aktien Aufwertungsreserven Andere Reserven Bilanzgewinn/-verlust 12

13 2.3 Mindestgliederung der Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung Neues Recht (Art. 959a Abs. 1 OR) Produktionserfolgsrechnung (Gesamtkostenverfahren) Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen Bestandesänderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen sowie an nicht fakturierten Dienstleistungen Materialaufwand Personalaufwand Übriger betrieblicher Aufwand Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens Finanzaufwand und Finanzertrag Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag Direkte Steuern Jahresgewinn oder Jahresverlust Absatzerfolgsrechnung (Umsatzkostenverfahren) Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen Anschaffungs- oder Herstellungskosten der verkauften Produkte und Leistungen Verwaltungsaufwand und Vertriebsaufwand Finanzaufwand und Finanzertrag Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag Direkte Steuern Jahresgewinn oder Jahresverlust Bisheriges Recht Die Erfolgsrechnung weist betriebliche und betriebsfremde sowie ausserordentliche Erträge und Aufwendungen aus. Ertrag Unter Ertrag werden der Erlös aus Lieferungen und Leistungen, der Finanzertrag sowie die Gewinne aus Veräusserungen von Anlagevermögen gesondert ausgewiesen. Aufwand Unter Aufwand werden Material- und Warenaufwand, Personalaufwand, Finanzaufwand sowie Aufwand für Abschreibungen gesondert ausgewiesen. Die Erfolgsrechnung zeigt den Jahresgewinn oder den Jahresverlust. 13

14 2.4 Zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht bei grösseren Unternehmen (1/4) Zusätzliche Anforderungen Als grössere Unternehmen gelten Gesellschaften die zu einer ordentlichen Revision verpflichtet sind. Das Gesetz sieht zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht vor : Erstellen einer Geldflussrechnung Art. 961b OR Verfassen eines Lageberichts. Dieser gibt unter anderem Aufschluss über die Durchführung einer Risikobeurteilung, die Bestellungs- und Auftragslage, die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und aussergewöhnliche Ereignisse. Auch soll der Lagebericht Angaben über die «Zukunftsaussichten» enthalten Art. 961c OR. 14

15 2.4 Zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht bei grösseren Unternehmen (2/4) Weitere Angaben im Anhang Art. 959c OR listet die offenzulegenden Sachverhalte im Einzelnen auf. Grössere Unternehmen sind dazu verpflichtet weitere Angaben im Anhang offenzulegen. Diese sind gemäss Art. 961a OR: Die langfristigen Verbindlichkeiten müssen nach Fälligkeit innerhalb von einem bis fünf Jahren und nach fünf Jahren aufgeteilt werden. Das Honorar der Revisionsstelle muss nach Revisionsdienstleistungen und anderen Dienstleistungen gesondert ausgewiesen werden. 15

16 2.4 Zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht bei grösseren Unternehmen (3/4) Geldflussrechnung Die Geldflussrechnung zeigt die Veränderung der flüssigen Mittel, d.h. Geld und geldnahe Mittel. Dabei können die kurzfristigen Bankverbindlichkeiten abgezogen werden (Flüssige Mittel netto). Die Geldflussrechnung kann nach der direkten oder indirekten Methode erstellt werden. Das Gesetz sieht keine detaillierte Gliederungsvorschriften vor. Als sinnvolle Vorlage kann auf Swiss GAAP FER 4 (Erläuterungen zu Ziffern 9 12) verwiesen werden. Gemäss Art. 961b OR muss die Veränderung der flüssigen Mittel aus Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit je gesondert dargestellt werden. 16

17 2.4 Zusätzliche Anforderungen an den Geschäftsbericht bei grösseren Unternehmen (4/4) Lagebericht Der Lagebericht stellt den Geschäftsverlauf und die wirtschaftliche Lage des Unternehmens sowie gegebenenfalls des Konzerns am Ende des Geschäftsjahres unter Gesichtspunkten dar, die in der Jahresrechnung bzw. in der Konzernrechnung nicht zum Ausdruck kommen. Der Lagebericht ersetzt den Jahresbericht gemäss bisherigem Recht. Der Lagebericht muss namentlich Aufschluss geben über (Art. 961c OR) Die Anzahl der Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt Die Durchführung einer Risikobeurteilung Die Bestellungs- und Auftragslage Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Aussergewöhnliche Ereignisse Die Zukunftsaussichten Der Lagebericht zählt als Teil des Geschäftsberichtes. Die Revisionsstelle ist nicht dazu verpflichtet diesen zu prüfen, jedoch dürfen die Angaben im Lagebericht nicht denjenigen in der Bilanz und Erfolgsrechnung widersprechen. 17

18 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Bilanz 201x 201x-1 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) (in TCHF) (in TCHF) Umlaufvermögen Kurzfristiges Fremdkapital Flüssige Mittel '800 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 16' Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 2'300 2'000 Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 1'200 1'000 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 21'300 17'800 Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 3'300 3'500 Übrige kurzfristige Forderungen 5'400 6'800 Passive Rechnungsabgrenzungen/kurzfristige Rückstellungen Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen ' Aktive Rechnungsabgrenzungen 1'200 1' '200 Langfristiges Fremdkapital Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 6'400 5'800 Übrige langfristige Verbindlichkeiten 2'600 2'200 Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnliche Positionen 5'400 5'400 14'400 13'400 Anlagevermögen Eigenkapital Finanzanlagen '200 Aktienkapital 10'000 10'000 Beteiligungen 3'800 3'300 Gesetzliche Kapitalreserve 2'000 2'000 Mobile und immobile Sachanlagen 13'700 9'900 Reserve für eigene Kapitalanteile Immaterielle Werte Gesetzliche Gewinnreserve 3'000 3'000 Nicht einbezahltes Aktienkapital 0 0 Gewinnvortrag 18'800 17' Jahresgewinn 2'500 1'300 Eigene Aktien '300 33'800 Total Aktiven Total Passiven

19 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Erfolgsrechnung Produktionserfolgsrechnung 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 49'800 38'200 Bestandesänderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen sowie an nicht fakturierten Dienstleistungen 800 2'900 Betrieblicher Ertrag aus Lieferungen und Leistungen Material- und Warenaufwand -31'500-24'300 Bruttoergebnis nach Material- und Warenaufwand 19'100 16'800 Personalaufwand -7'800-7'700 Bruttoergebnis nach Personalaufwand Übriger betrieblicher Aufwand -4'800-5'300 Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertberichtigungen, Finanzerfolg und Steuern (EBITDA) 6'500 3'800 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens -2'400-1'300 Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (EBIT) 4'100 2'500 Finanzaufwand -1'200-1'000 Finanzertrag Betriebsergebnis vor Steuern (EBT) 3'500 2'000 Betrieblicher Nebenerfolg Betriebsfremder Aufwand Betriebsfremder Ertrag 0 0 Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Ertrag 0 0 Jahresergebnis vor Steuern 3'000 1'600 Direkte Steuern Jahresergebnis 2'500 1'300 19

20 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Geldflussrechnung 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Jahresergebnis 2'500 1'300 Abschreibungen/Wertberichtigungen (+) und Zuschreibungen (-) auf Positionen des Anlagevermögens 2'400 1'300 Bildung (+) und Auflösung (-) von Rückstellungen Wertminderung (+) und Werterhöhung (-) kurzfristig gehaltener Aktiven mit Börsenkurs Abnahme (+) und Zunahme (-) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen -3'500-2'400 Abnahme (+) und Zunahme (-) kurzfristiger Forderungen 1' Abnahme (+) und Zunahme (-) Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen '400 Abnahme (+) und Zunahme (-) aktive Rechnungsabgrenzungen Zunahme (+) und Abnahme (-) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 4'100 2'400 Zunahme (+) und Abnahme (-) kurzfristige Verbindlichkeiten Zunahme (+) und Abnahme (-) passive Rechnungsabgrenzungen Verluste (+) und Gewinne (-) aus Veräusserung von Sachanlagen - 0 Sonstige nicht fondswirksame Aufwände (+) und Erträge (-) 0 0 Geldfluss aus Geschäftstätigkeit '200 Investitionen in Finanzanlagen und Beteiligungen (-) Devestitionen von Finanzanlagen und Beteiligungen (+) 0 0 Investitionen in mobile und immobile Sachanlagen (-) Devestitionen von mobilen und immobilen Sachanlagen (+) Investitionen in immaterielle Werte (-) Devestitionen von immateriellen Werte (+) 0 0 Geldfluss aus Investitionstätigkeit Aufnahme (+) und Rückzahlungen (-) von kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten Gewinnausschüttungen (-) 0 0 Kapitalerhöhungen (+) und Kapitalrückzahlungen (-) 0 0 Kauf (-) und Verkauf (+) eigener Anteile 0 0 Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Zunahme oder Abnahme flüssige Mittel aus Geldfluss Veränderung Fonds "flüssige Mittel": Beginn Geschäftsjahr Ende Geschäftsjahr Zunahme oder Abnahme flüssige Mittel

21 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (1/6) 1. Angewandte Grundsätze Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie übrige kurzfristige Forderungen Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie die übrigen kurzfristigen Forderungen werden zu Nominalwerten ausgewiesen, abzüglich betriebswirtschaftlich notwendigen individuellen direkt verbuchten Einzelwertberichtigungen. Auf dem Restbestand werden pauschale Wertberichtigungen direkt von 5% vorgenommen. Vorräte Die Vorräte werden pauschal sowie direkt zu 1/3 wertberichtigt. Anlagevermögen Die Maschinen und Fahrzeuge werden linear und direkt mit 20% pro Jahr vom Anschaffungswert abgeschrieben. Das Mobiliar wird linear und direkt mit 12.5% pro Jahr vom Anschaffungswert abgeschrieben. Die Immobilien werden linear und direkt mit 4% pro Jahr vom Anschaffungswert ohne Berücksichtigung der Grundstücke abgeschrieben. Rückstellungen Da der Rechtsstreit mit der Schaden AG, Aarau im Garantiefall Z nach wie vor pendent ist und keine Veränderungen im Sachverhalt vorliegen, bleiben die Rückstellungen unverändert. Für allfällige Garantieleistungen werden allgemeine Rückstellungen im Rahmen und Umfang von 2% des Nettoumsatzes gebildet. Die Rückstellungen für Umweltschutzmassnahmen wurden vollumfänglich aufgelöst. Die Kosten für die Anwendung der neuen gesetzlichen Bestimmungen wurden über den ausserordentlichen, einmaligen oder periodenfremden Aufwand verbucht. 21

22 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (2/6) 2. Angaben, Aufschlüsselungen und Erläuterungen zu Positionen der Bilanz und Erfolgsrechnung Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen 201x 201x-1 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) (in TCHF) (in TCHF) 10'100 9'300 Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen 49'800 38'200 Rohstoffe 1' Asien 16'500 15'200 Halbfertigfabrikate 4'000 2'900 Amerika 15'200 15'700 Fertigfabrikate 2'600 2'200 Schweiz 18'100 7'300 Nicht fakturierte Dienstleistungen 2'300 3'400 Mobile sowie immobile Sachanlagen 13'700 9'900 Material- und Warenaufwand 31'500 24'300 Maschinen und Fahrzeuge 7'700 5'100 Material 17'000 13'000 Mobiliar 2'000 2'000 Waren 14'000 11'000 Immobilien 4'000 2'800 Dienstleistungen Langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten 6'400 5'800 Personalaufwand 7'800 7'700 Darlehen Bank XY 3'000 2'400 Mitarbeitende produktiv 5'000 4'900 Hypothek Bank XY 3'400 3'400 Mitarbeitende unproduktiv 1'200 1'200 Sozialaufwand 1'600 1'600 Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnliche Positionen 5'400 5'400 Übriger betrieblicher Aufwand 4'800 5'300 Garantiefall Z 4'400 4'400 Raumaufwand 1'000 1'000 Garantieleistungen 1' Unterhalt, Reparaturen, Ersatz 2'000 2'500 Umweltschutz Fahrzeug- und Transportaufwand Versicherung, Verwaltung, Informatik Werbeaufwand

23 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (3/6) 3. Gesamtbetrag der aufgelösten Wiederbeschaffungsreserven und der darüber hinausgehenden stillen Reserven 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Nettoauflösungen Erklärung, dass Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt nicht über 10, über 50 bzw. über 250 liegen 201x 201x-1 Anzahl Anzahl Mitarbeitende Damit kann festgehalten werden, dass die oberste Limite im Jahresdurchschnitt von 250 nicht überschritten wurde. 5. Beteiligungen (Firma, Rechtsform, Sitz, Kapital- und Stimmenanteil) 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Alpha AG, Aarau, Aktienkapital: CHF 2,1 Mio / Kapitalanteil: 100%, Stimmenanteil: 100% 2'100 2'100 Beta AG, Aarau, Aktienkapital: CHF 1,2 Mio / Kapitalanteil: 100%, Stimmenanteil: 100% 1'200 1'200 Gamma AG, Aarau, Aktienkapital: CHF 0,625 Mio / Kauf im 201x, Kapitalanteil: 80%, Stimmenanteil: 80% Beteiligungen 3'800 3' Eigene Kapitalanteile (Erwerb, Veräusserung sowie Bedingungen samt Anzahl) 201x 201x-1 Anzahl Aktien (nominal à CHF 1'000) Kauf 250 Stück im 201x-3 sowie 250 Stück im 201x-5, jeweils zu in % des Aktienkapitals 5% Nominalwerten gemäss Aktionärbindungsvertrag. 5% 23

24 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (4/6) 7. Restbetrag der Verbindlichkeiten aus kaufvertragsähnlichen Leasinggeschäften/anderen Leasingverpflichtungen (Fälligkeit > 12 Mte) 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Leasingverpflichtung Bank XY Leasingverpflichtung Gesellschaft Z Leasingverpflichtungen Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Pensionskasse der MUSTER AG, Aarau Gesamtbetrag für Verbindlichkeiten Dritter bestellten Sicherheiten Keine Sicherheiten bestellt. 10. Gesamtbetrag zur Sicherung eigener Verbindlichkeiten verwendeten Aktiven sowie Aktiven unter Eigentumsvorbehalt 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Immobilien 4'000 2' Eventualverbindlichkeiten Die MUSTER AG erhielt eine eingeschriebene Mängelrüge, welche unseres Erachtens zum einen keine vertragliche Grundlage aufweist sowie zum anderen in der Höhe nicht verlässlich abgeschätzt werden kann. 24

25 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (5/6) 12. Anzahl und Wert von Beteiligungsrechten oder Optionen auf solche Rechte (VR, GL, MA) 201x 201x-1 Anzahl Nominalwert Anzahl Nominalwert Max Muster (VR-Präsident) '000 Max Muster (VR-Präsident) '000 Hans Muster (CEO) '000 Hans Muster (CEO) '000 Peter Muster (CFO) '000 Peter Muster (CFO) '000 Total '000 Total ' Erläuterungen zu ausserordentlichen, einmaligen oder periodenfremden Positionen der Erfolgsrechnung Der betriebliche Nebenerfolg im 201x entstand durch Vermietung von Geschäftsliegenschaften an Dritte. Beim betriebsfremden Aufwand handelt es sich um Abschreibungen auf den Finanzanlagen. Der ausserordentliche, einmalige oder periodenfremde Aufwand im 201x entstand durch die Umsetzung der neuen Umweltschutzmassnahmen, durch welche ein wesentlicher Teil der Maschinen umgebaut werden musste. Im 201x-1 entstand ein ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand durch den Verlust aus Verkauf von nicht mehr benutzten Immobilien. 14. Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Am 12. Januar 201x+1 wurden grosse Teile der Hauptproduktionsstätte durch einen Brand stark beschädigt. Dies führte zu einem vollständigen Betriebsunterbruch bis 17. Februar 201x+1. Das Ereignis und dahingehend der Ersatz der Maschinen, Werkzeuge, der Wiederinstandsetzung der Immobilie sowie der Betriebsunterbruch sind vollständig durch die jeweiligen Versicherungen gedeckt. 25

26 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Anhang (6/6) 15. Gründe vorzeitiger Rücktritt der Revisionsstelle Kein Rücktritt zu verzeichnen. 16. Übersicht langfristige verzinsliche Verbindlichkeiten (1-5 Jahre, > 5 Jahre) 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) 1 Jahr bis 5 Jahre 5' Jahre bis 600 5'800 Total 6'400 5' Honorar Revisionsstelle (Revisionsdienstleistungen sowie anderen Dienstleistungen) 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Revisionsdienstleistungen Andere Dienstleistungen Total

27 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Lagebericht (1/2) Geschäftsverlauf sowie wirtschaftliche Lage Das Jahr 201x stand im Zeichen von Wachstum. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen konnte gegenüber dem Jahr 201x-1 um cirka 30% gesteigert werden. Massgebend daran beteiligt waren die Produkte im Bereich X insbesondere infolge der erheblich gestiegenen Nachfrage in den Märkten betreffend dem neuen innovativen Produkt X1. Im Bereich Y konnte der Umsatz gegenüber dem Jahr 201x-1 um etwa 5% gesteigert werden was dem normalen Wachstum in den jeweiligen Märkten entspricht. Beim Material- und Wareneinkauf konnten im Verhältnis zum Umsatz und Jahr 201x-1 die relativen Kosten nicht gehalten werden. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt dass einige diesbezügliche Zulieferer der Kategorie A nur bedingt flexibel (Termine, Preise, Mengen, et cetera) auf unsere Bedürfnisse reagieren. Da sich die MUSTER AG in einem sehr dynamischen und innovativen Umfeld bewegt, sind wir auf flexible Zulieferer angewiesen. Nach mehreren Gesprächen und Verhandlungen mit den entsprechenden bisherigen Zulieferern wurde entschieden zusätzliche Mitbewerber zu berücksichtigen. Diese Massnahmen fanden im zweiten Semester des Jahres 201x statt. 1. Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt Im Geschäftsjahr 201x beschäftigte die MUSTER AG, Aarau im Jahresdurchschnitt 77 Mitarbeitende (Vollzeitstellen). 2. Durchführung einer Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat setzt sich mit den möglichen Risiken, deren Auswirkungen und geeigneten Massnahmen regelmässig auseinander. Anlässlich der monatlichen VR-Sitzungen werden die Werte IST 201x, IST 201x-1, IST 201x-2 sowie SOLL 201x miteinander verglichen. Wesentliche Abweichungen werden analysiert und besprochen. Rück- und ausblickend schätzt der Verwaltungsrat die massgebenden Risiken wie folgt ein: Konkurrenzfähigkeit gefährdet: Mittel Nicht ausreichende Liquidität: Tief Ausfall/Kündigung Schlüsselpersonen: Mittel Ausfall von Zulieferern: Tief Erhalt der Produktionsqualität: Mittel Regulatorische Änderungen die Produktionsprozesse wesentlich einschränken/beeinflussen: Hoch Die entsprechenden Risiken werden regelmässig im Detail besprochen und beurteilt sowie entsprechende Massnahmen sofern und soweit möglich jeweils beschlossen und umgesetzt. Der Verwaltungsrat ist davon überzeugt, dass die umzusetzenden Massnahmen ausreichende Sicherheit in Bezug auf die erwähnten Risiken bieten. 27

28 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Lagebericht (2/2) 3. Bestellungs- und Auftragslage Die Bestellungs- und Auftragslage hat sich das ganze Jahr 201x über konstant gehalten, wobei jeweils sowie auch im Jahr 201x (saisonale Gründe) das vierte Quartal als das Beste zu betrachten ist. Bemerkenswert ist ein Grossauftrag im Umfang und Rahmen von rund TCHF 4'500 welchen wir zu Beginn des Dezembers 201x erhielten. 4. Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Im Bereich Forschung und Entwicklung konnten wir die Abteilung um 2 Vollzeitstellen im Herbst 201x verstärken. Rückblickend auf das Jahr 201x kann die Arbeit der Forschungs- und Entwicklungsabteilung als sehr gut bezeichnet werden. Von den 6 Entwürfen werden bis Mitte des Jahres 201x+1 2 weiterentwickelt und anschliessend produziert. Wir sind davon überzeugt, dass diese Produkte gegenüber Denjenigen der Konkurrenz qualitativ überlegen und preislich interessanter sind. 5. Aussergewöhnliche Ereignisse Nach dem Bilanzstichtag ereignete sich am 12. Januar 201x+1 ein Brand welcher wesentliche Teile der Hauptproduktionsstätte zerstörte. Dies hatte bis zum 17. Februar 201x+1 einen Betriebsunterbruch zur Folge. Die Schäden an den Maschinen, Werkzeugen und an der Immobilie sind zwar durch die abgeschlossenen Versicherungen vollständig gedeckt, jedoch ergeben sich Engpässe bei der Produktion und Auslieferung. Aus diesem Grund wird die Produktion bis auf Weiteres in 3 Schichten und die Auslieferung in 2 Schichten geführt. Den im Dezember 201x erhaltenen Grossauftrag, kann jedoch damit vollständig und termingerecht erfüllt werden. 6. Zukunftsaussichten Der Verwaltungsrat ist mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres 201x sehr zufrieden. Die Ergebnisse in allen Bereichen haben gezeigt, dass die Belegschaft, die zusammen erarbeiteten Lösungen und die getroffenen Entscheide in die richtige Richtung führen. Im 201x+1 wird ein weiteres Umsatzwachstum im Bereich von 15-20% bei konstanten Margen angestrebt. 28

29 2.5 Beispiel: Geschäftsbericht der MUSTER AG Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes 201x 201x-1 (in TCHF) (in TCHF) Vortrag 18'800 17'500 Jahresergebnis 2'500 1'300 Total zur Verfügung der Generalversammlung 21'300 18'800 Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung folgende Gewinnverwendung: Ausrichtung einer Dividende von 0 0 Zuweisung in die gesetzlichen Kapitalreserven 0 0 Zuweisung in die gesetzlichen Gewinnreserven 0 0 Vortrag auf neue Rechnung 21'300 18'800 29

30 III KONZERNRECHNUNG 30

31 3.1 Wann muss eine Konzernrechnung erstellt werden? Kontrolliert eine juristische Person ein oder mehrere Unternehmen, so muss sie für diese eine Konzernrechnung nach Buchwerten erstellen. Der Begriff «Kontrolle» kann wie folgt definiert werden: Direkte oder indirekte Mehrheit der Stimmen Direktes oder indirektes Recht, die Mehrheit des obersten Organs zu bestellen bzw. abzuberufen oder Möglichkeit, aufgrund von Statuten, Stiftungsurkunde oder Vertrag beherrschenden Einfluss auszuüben. Da im neuen Recht nicht mehr die Rechtsform, sondern die wirtschaftliche Bedeutung massgebend ist, können auch Stiftungen und Vereine betroffen sein. 31

32 3.2 Befreiung von der Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung (1/2) Sofern und soweit die folgenden Bestimmungen gemäss Art. 963a Abs. 1 OR zutreffen, kann auf das Erstellen eine Konzernrechnung verzichtet werden: Zusammen mit den kontrollierten Unternehmen (konsolidierte Betrachtung) dürfen zwei von den nachfolgenden Schwellenwerten in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht überschritten werden: Bilanzsumme: CHF 20 Mio. Umsatz: CHF 40 Mio. Vollzeitstellen 250 Wenn das Unternehmen selbst von einer Gesellschaft kontrolliert wird, die nach Schweizerischen oder gleichwertigen ausländischen Vorschriften eine Konzernrechnung erstellt und diese ordentlich prüfen lässt. Sind die Bedingungen zur Erstellung einer Konzernrechnung erfüllt, so muss der Einzelabschluss zwingend ordentlich geprüft werden. 32

33 3.2 Befreiung von der Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung (2/2) Eine Konzernrechnung ist gemäss Art. 963a Abs. 2 OR dennoch zu erstellen, wenn: Dies für eine möglichst zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage notwendig ist. Gesellschafter, die mindestens 20% des Grundkapitals vertreten oder 10% der Genossenschafter oder 10% der Vereinsmitglieder dies verlangen. Jeder Gesellschafter oder jedes Mitglied, der oder das einer persönlichen Haftung oder einer Nachschusspflicht unterliegt, dies verlangt. Es von der Stiftungsaufsichtsbehörde verlangt wird. 33

34 IV ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN 34

35 Übergangsbestimmungen Das Gesetz zur Rechnungslegung ist bereits seit dem 01. Januar 2013 in Kraft. Zur Umsetzung der neuen Vorschriften hat der Gesetzgeber für Einzelabschlüsse eine Übergangsfrist von zwei Jahren und für Konzernrechnungen von drei Jahren festgelegt. Das heisst, dass alle Gesellschaften den Einzelabschluss erstmals spätestens per 31. Dezember und die Konzerngesellschaften die Konzernrechnung erstmals spätestens per 31. Dezember nach dem neuen Rechnungslegungsrecht präsentieren müssen. Der Gesetzgeber lässt eine frühere Anwendung zu, sofern und soweit das neue Gesetz als Ganzes angewandt wird. Das heisst, dass die Gesellschaften bereits per 31. Dezember oder per 31. Dezember ihre Jahresrechnung bzw. per 31. Dezember oder per 31. Dezember oder per 31. Dezember ihre Konzernrechnung nach den neuen Vorschriften erstellen könnten. 1 Geschäftsjahr gleich Kalenderjahr Vorzeitige Anwendung ab Übergangsfrist Einzelabschluss Übergangsfrist Konzernrechnung Neues Rechnungslegungsrecht wird angewandt Geschäftsjahr = Kalenderjahr ( ) Erster Abschluss nach neuem Rechnungslegungsgesetz per (ohne Anpassung Vorjahr) Geschäftsjahr Kalenderjahr (z.b ) Erster Abschluss nach neuem Rechnungslegungsgesetz per (ohne Anpassung Vorjahr) 35

36 V UMSETZUNG DER NEUEN BESTIMMUNGEN 36

37 Umsetzung der neuen Bestimmungen Unter anderem können wir Sie in den folgenden Angelegenheiten unterstützen und entlasten: Zeitliche Planung und Einführung der neuen gesetzlichen Bestimmungen Bewertungsfragen (Einzel-/Gruppenbewertungen; nicht fakturierte Dienstleistungen, etc.) Anpassungen Kontenplan, Klassierungen sowie Gliederungen Erstellung Geldflussrechnung Aufwertungen sowie Kapitalerhöhungs-, Organisations- und Gründungskosten Inhalt und Form des Lageberichts Angaben im Anhang Erstellung der Konzernrechnung Steuerliche Auswirkungen 37

38 Allgemeine Wirtschaftsprüfung und Beratung AG Bahnhofstrasse 10 Postfach 2225 CH-5001 Aarau Telefon Fax

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

aktuelles kurzgefasst

aktuelles kurzgefasst aktuelles kurzgefasst 00 15 Sonderausgabe zum neuen Rechnungslegungsrecht Neu im Team Die Auswirkungen Das neue Rechnungslegungsrecht muss spätestens auf das Geschäftsjahr 2015 (Konzernabschlüsse 2016)

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 031 340 03 13 www.tlag.ch mailto:info@tlag.ch Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 032 385 14 02 www.potjer.ch mailto:treuhand@potjer.ch AKTUELL Sehr

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Die folgenden Ausführungen sind als Interpretationshilfe für Wohnbaugenossenschaften gedacht, massgebend

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom 01.01.2014-31.12.2014 Mustermandant Musterstrasse Musterhausen Name, Ort - 2 - INHALT Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2014 Erfolgsrechnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Kompetent, persönlich, umfassend Die CONVISA AG, gegründet im Jahr 1960, ist eine der führenden Beratungsund Treuhandgesellschaften von KMUs im Raum Zentralschweiz/Zürichsee.

Mehr

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Ziele / Inkraftsetzung / Übergang Am 23. Dezember 2011 haben die eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Ziel der Revision

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR)

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR) news Infos der Partner Treuhand Ausgabe Nr. 3 Oktober 2014 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Nach einer Übergangsfrist von 2 Jahren sind die

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand Das neue Rechnungslegungsrecht 32. Titel des Obligationenrechts: Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Neue Rechnungslegung Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Häufige Fragen und Antworten Themenübersicht Darstellung und Gliederung von Bilanz und ER Bewertungsfragen und stille Reserven Ausweis im

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Was bringen die entsprechenden Änderungen des Obligationenrechts für Betriebe im Sozial und Gesundheitsbereich? Dr. oec. publ. Patrick Eberle curaviva Impulstag,

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Rechnungslegungsrecht (neu und alt)

Rechnungslegungsrecht (neu und alt) (neu und alt) Neues und altes Adoc Editions SA Adoc Editions SA Huobrain CH-6 Hünenberg See Tel : +4 (0)4 78 55 0 Fax : +4 (0)4 78 55 4 e-mail : adoc-editions@adoc.info www.chardonnens.net Haute école

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Obligationenrecht (Rechnungslegungsrecht) Änderung vom 23. Dezember 2011 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Total Umlaufvermögen

Total Umlaufvermögen 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 6 298 918.49 7 785 258.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 2 629 181.00 2 317 662.17 Gegenüber Aktionären 8 515 320.35 7 815 420.63

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code

Nr. Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code A k t i v e n 1 Aktiven 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Post 1010 CHF 1020 Bank 1020 CHF 106 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 1060 Aktien 1060 CHF 1069 Wertberichtigungen

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Probst Treuhand GmbH Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Das neue Rechnungslegungsrecht wurde durch das Eidg. Parlament am 23. Dezember 2011 verabschiedet und der Bundesrat setzte es nach

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Grabenweg 2 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung hanspeter baumann stephan spichiger Im neuen Rechnungslegungsrecht behandelt ein einziger Gesetzesartikel die Erfolgsrechnung. Die Botschaft enthält nur wenige Erläuterungen. Dabei ist die Erfolgsrechnung

Mehr

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht:

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht: Der vorliegendemusterabschluss richtet sich als Arbeitshilfe an kleinere Unternehmen. Er ist in Übereinstimmung mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (Art. 957 ff. OR) ausgestaltet und berücksichtigt die

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Buchführung und Rechnungslegung

Buchführung und Rechnungslegung Buchführung und Rechnungslegung Allgemeine Bestimmungen, Mindestgliederung von Bilanz und Erfolgsrechnung Markus Helbling, BDO AG, Zürich Partner, Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Produktbereich Treuhand

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht www.pwc.ch Das neue Rechnungslegungsrecht Die wichtigsten Neuerungen und die überarbeiteten Gesetzestexte im Überblick November 0 Ein PwC-Papier für Rechnungslegungs- und Revisionsverantwortliche Vorwort

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Illustrative Jahresrechnungen für eine Industrie AG, eine Holding AG und eine Non-Profit Stiftung (inkl. Disclosure Checkliste) kpmg.ch 2 KPMG Das neue Rechnungs legungsrecht:

Mehr

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Basismandant KMU Seite: 1 2014 05.06.2014 / 10:09 Bilanz Gruppe + Aktiven Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1010 PC Konto Hauptkto + 1020 Bank 1 Hauptkto

Mehr

(Sterchi Mattle Helbling)

(Sterchi Mattle Helbling) (Sterchi Mattle Helbling) netzwerk veb.ch Herbst 2013 Präsentation 1. Einleitung 2.22 Kontenrahmen 2.1 Allgemeine Erläuterungen 3. Spezifische Erläuterungen 4. Jahresrechnung 5. Schlussbemerkungen 2 1.

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich Trend Handels AG Bahnhofstrasse 1 8001 Zürich 2016 Musterbericht erstellt durch NRS Treuhand AG, Zürich INHALTSVERZEICHNIS Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Gewinnverwendungsvorschlag Zürich,

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 ( )

Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 ( ) Sedrun Bergbahnen AG Rapport da gestiun Geschäftsbericht 2016/17 (01.10.2016 30.09.2017) Sedrun Bergbahnen AG Dieni 7189 Rueras Telefon 058 200 68 68 info@skiarena.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort des

Mehr

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Revisionsbericht Seite 2 Bilanz Seite 3 Erfolgsrechnung Seite 4 Geldflussrechnung Seite 5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals Seite 6 Anhang Seite 7 Seite 1

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite)

Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1. Schullizenz. Kontenplan (ER auf neuer Seite) Mandant: NRLG / Neues Rechnungslegungsgesetz Datum: 28.11.2014 / Zeit: 12:33:28 Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1000 Kasse 1020 Bankguthaben 1024 Bankguthaben Fremdwährung EUR 1030

Mehr

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis

Jahresbericht Angestellten-Fürsorge-Stiftung der Stiftung Schloss Regensberg. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Revisionsbericht Seite 2 Bilanz Seite 3 Erfolgsrechnung Seite 4 Geldflussrechnung Seite 5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals Seite 6 Anhang Seite 7 Seite 1

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Mattig-Suter und Das neue Rechnungslegungsrecht Dies gilt es zu beachten Das neue Rechnungslegungsrecht Dies gilt es zu beachten Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. 12. 2011 das neue

Mehr

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT TIEFGRÜNDIG ORIGINAL ÜBERZEUGEND Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvision.ch

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht Erster Jahresabschluss nach Ausgangslage Verabschiedung des 32. Titels des OR am 23.12.2011 durch die Bundesversammlung Inkrafttreten und erstmalige Anwendung des neuen Rechts Stichtag Rechtsfolge 01.01.2013

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen

Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Neues Rechnungslegungsrecht für Nonprofit-Organisationen Roman Baumann Lorant Dr. iur., Rechtsanwalt DUFOUR Advokatur Notariat, Basel Inhaltsübersicht Besonderheiten der Nonprofit-Organisationen (NPO)

Mehr