Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW"

Transkript

1 Schulverwaltung Baden-Württemberg PostgreSQL 9.2 des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Prüfen auf... 4 vorhandene Versionen von PostgreSQL 2.1 Ermitteln... der DB-Parameter mit dem DB-Administrationstool PgAdmin III Zugriff... auf PostgreSQL auf anderen Rechnern im Netzwerk 7 3. Neuinstallation... 9 von PostgreSQL Parallelinstallation unter Beibehaltung anderer PostgreSQL-Versionen 4.1 Installationsplanung Installation Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW 5.1 Fallunterscheidung... bei SVP-BW und ASV-BW Installation... einer Datenbank für Anwendungsprogramme Löschen einer bestehenden Datenbank 7. Datenbank sichern und wiederherstellen 8. Besondere Einstellungen im Netzwerk Installation... überprüfen pg_hba.conf... anpassen postgresql.conf... prüfen Portfreigabe Deinstallation einer vorhandenen PostgreSQL Version

3 1 Einführung Einführung Ziel der Handreichung Die vorliegende Handreichung führt in die des relationalen Datenbanksystems PostgreSQL für die Schulverwaltungsprogramme des Landes BadenWürttemberg (SVP-BW, ASV-BW) ein. Das Datenbanksystem wird von diesen Programmen als Speicherort für sämtliche Daten genutzt, die im Rahmen der Schulverwaltung anfallen. Es bietet den Programmen die Möglichkeit, eine eigene Datenbank zu nutzen, in der die Daten effektiv gespeichert werden und bedarfsgerecht abgefragt werden können. Das Datenbanksystem kann verschiedene Datenbanken verwalten, so dass sowohl SVPBW als auch ASV-BW darauf zugreifen können. Einschränkung Die vorliegende Handreichung bezieht sich ausschließlich auf Installationen unter Windows. Die Hinweise zu den Besonderheiten der Installationen für verschiedene Anwendungsprogramme können auch für Installationen in anderen Umgebungen als Hilfe genutzt werden. Zu den Kapiteln Für die parallele Installation von Datenbanken ist es erforderlich, zunächst den Status Quo der bestehenden Installation zu ermitteln. Damit beschäftigt sich das Kapitel 'Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL'. Weitere Kapitel beschreiben Installationsvarianten für die neue PostgreSQL-Installation. Es wird darauf eingegangen, worauf bei der Datenbankinstallation für die jeweiligen Schulverwaltungsprogramme zu achten ist. Bevor Änderungen oder Installationen der Datenbank durchgeführt werden, muss die bisherige Datenbank gesichert werden. Mit der Sicherung und Wiederherstellung einer Datenbank für postgresql beschäftigt sich das Kapitel 'Datenbank sichern und wiederherstellen mit dem Tool pgadmin'. Neue Versionen der PostgreSQL Datenbank Das Datenbanksystem PostgreSQL wird regelmäßig überarbeitet und weiterentwickelt. Dadurch entstehen neue Programmversionen. Unter Umständen muss eine Aktualisierung des Datenbanksystems durchgeführt werden. Fehlerbereinigungs- bzw. Sicherheitsupdates werden mit der gleichen Versionsnummer bereitgestellt (z. B. 8.4.x bzw. 9.2.x), wobei x mit jedem Update erhöht wird. Diese Updates sollten i.a. installiert werden. Sie sind kompatibel zu allen vorherigen Releases derselben Programmversion. An Programmen, die auf das Datenbanksystem zugreifen, muss nichts geändert werden. Die Installationsprozedur erkennt die vorhandene Installation und aktualisiert sie. Versionen mit neuer Versionsnummer (z.b. aus 9.2 wird 9.3) stellen neue Funktionalitäten zur Verfügung. Hier ist eine Neuinstallation erforderlich, und in den Programmen muss dafür gesorgt werden, dass sie mit dem neuen System kommunizieren können. Eine neue Version kann anstelle der bisherigen Version installiert werden. Dieses Vorgehen wird exemplarisch für die Version 9.2.x im Kapitel 'Umstieg auf PostgreSQL 9.2' beschrieben, kann aber entsprechend auch bei weiteren Version genutzt werden. Die neue Version kann auch zusätzlich zu bisherigen Versionen installiert werden. Dieses Vorgehen wird exemplarisch an der Version PostgreSQL 9.2.x im Kapitel 'Parallelinstallation' beschrieben. 3

4 2 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Installationsort des PostgreSQL Datenbankservers Wenn mehrere Arbeitsstationen auf eine Datenbank zugreifen, ist PostgreSQL in der Regel auf einem Server installiert. Datenbankzugriffe in Anwendungsprogramme Ein Datenbankserver ist identifiziert durch den Hostnamen (IP-Adresse) und den Port. Der Server muss diesen Port für Anfragen an die Datenbank unterstützen. Damit ein Anwendungsprogramm auf eine Datenbank zugreifen kann, muss bekannt sein, auf welchem Rechner sich die Datenbank befindet (Rechnername, IP-Adresse) auf welchem Port der Rechner Anfragen an die Datenbank unterstützt der Name der Datenbank die Zugangsdaten für den Datenbankbenutzer (Passwort) Ermitteln der vorhandenen Datenbankkonfiguration Bevor eine Neuinstallation eines PostgreSQL-Systems durchgeführt wird, muss ermittelt werden, welche Installationen schon vorhanden sind. Das ist notwendig, um herauszufinden, welche Parameter noch frei/verfügbar sind. Eine Installation kann durch Ausführen des entsprechenden Installers durchgeführt worden sein oder automatisch bei Installation der Einzelplatzversion von SVP-BW. 2.1 Ermitteln der DB-Parameter mit dem DB-Administrationstool PgAdmin III Um die vorhandenen Instanzen von PostgreSQL zu ermitteln, empfiehlt sich die Verwendung des Tools 'pgadmin III'. pgadmin III ist ein Werkzeug zur Administration des Datenbanksystems PostgreSQL. Es wird bei der Installation von PostgreSQL automatisch bereitgestellt. Wenn es nicht im Startmenü zu finden ist, befindet es sich im Programmverzeichnis der PostgreSQL-Installation (pgadmin.exe). Es sind mehrere Versionen des pgadmin-tools auf dem Rechner vorhanden Wenn auf einem Rechner mehrere PostgreSQL-Versionen installiert sind, starten Sie bitte die neueste Version. Das Tool kann mit älteren Versionen problemlos umgehen, es ist aber nicht möglich, mit einer älteren Version von pgadmin III auf neuere Programmversionen der Datenbank zuzugreifen (im Beispiel oben sollte daher das pgadmin III-Tool der Version 9.2. x verwendet werden). Nachträgliche Installation von pgadmin III Wenn das pgadmin III-Tool bei Ihnen nicht installiert ist, können Sie es nachträglich selber installieren. Laden Sie sich die aktuelle Version (Zip-File) des Tools von der Seite org/download/windows.php herunter. Entpacken Sie das Zip-File in einen Ordner Ihrer Wahl, merken Sie sich den Speicherort Starten Sie die Installationsdatei pgadmin3.msi durch Doppelklick mit der linken Maustaste. Beantworten Sie die Installationsabfragen und bestätigen Sie die Vorschläge. 4

5 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL DB-Server erkennen Nach dem Start von pgadmin III sehen Sie den folgenden Bildschirm: Hier ist im Objektbrowser links zu erkennen, dass es auf dem lokalen Rechner (localhost) zwei Datenbankserver gibt: einen in der Version 8.4 sowie einen weiteren in der Version 9.2. Servereigenschaften auslesen Markieren Sie Server 1 (PostgreSQL 8.4) und lesen Sie die Angaben zum Server im Eigenschaftsfenster aus: Hostname (IP-Adresse im vorherigen Screenshot localhost) Port (im vorherigen Screenshot 5432) PostgreSQL-Version (im vorherigen Screenshot PostgreSQL , 32 Bit) 5

6 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Durch Doppelklick im Objektbrowser auf 'Server1' wird dieser geöffnet (evtl. ist noch die Angabe von Benutzernamen und Kennwort erforderlich). Ebenso lässt sich anschließend durch Doppelklick auf 'Datenbanken' das Verzeichnis der Datenbanken öffnen (anstelle des Doppelklicks können Sie auch das Plus-Symbol vor den Einträgen auswählen). Markieren Sie anschließend die Datenbank, deren Eigenschaften Sie ermitteln wollen: Verwendete Datenbanknamen Inhaber der Datenbank (Eigentümer, Datenbankuser) Weitere Datenbankrollen (das sind Benutzernamen, die zum Zugriff auf die Datenbank genutzt werden können) können Sie über den Eintrag 'Login-Rollen' ermitteln (z. B. asv, postgres, ms4) So können Sie die Eigenschaften für alle auf dem lokalen Rechner installierten Datenbanken ermitteln und in einer Tabelle zusammenstellen. Daten, die Sie beim Administrator ermitteln müssen, sind insbesondere die Kennwörter: Kennwort des Datenbankusers (muss aus Installationsunterlagen an der Schule ermittelt werden, bei Standardinstallation kann beim SCS nachgefragt werden) Kennwörter der Login-Rollen Weiter ist für die Wahl der richtigen Datenbankversion folgende Information erforderlich: Betriebssystemversion (einschließlich 32Bit/64Bit) aus den Systeminformationen des verwendeten Betriebssystems Erstellen Sie sich deshalb bitte eine Tabelle, in der Sie diese Informationen für alle auf Ihrem System vorhandenen Datenbanken notieren. 6

7 2.2 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Zugriff auf PostgreSQL auf anderen Rechnern im Netzwerk Zur Verbindung mit einem PostgreSQL-Datenbankserver auf einem anderen Rechner im Netzwerk wählen Sie aus dem Dateimenü den Menüpunkt 'Server hinzufügen'. Im folgenden Dialogfenster 'Neue Serverregistrierung' geben Sie einen Namen für den Server ein (z. B. Servername und PostgreSQL-Version), die IP-Adresse, den Port und das Kennwort des Wartungsdatenbanknutzers. Sie können eine Farbe auswählen, um kenntlich zu machen, dass der Server nicht lokal installiert ist. 7

8 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Anschließend finden Sie den Server im Objektbrowser und können darauf zugreifen. 8

9 3 Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL Neuinstallation von PostgreSQL 9.2 Einführung Von einer Neuinstallation von PostgreSQL sprechen wir, wenn bisher noch keine PostgreSQL-Installation auf dem Rechner vorhanden ist. Herunterladen der Installationsdatei Laden Sie die aktuellste, von ASV-BW und SVP-BW unterstützte für Ihr Betriebssystem passende Version von der Herstellerseite: herunter. ASV-BW benötigt ab Version 1.17.x die Versionen 9.2.x (32-Bit und 64-Bit). SVP-BW unterstützt darüber hinaus auch noch die Version 8.4. Bitte beachten Sie: Die neuere PostgreSQL-Version 9.3.x ist für SVP-BW und ASV-BW noch nicht freigegeben. Entpacken Sie die Installationsdatei in ein beliebiges Verzeichnis. Ausführen der Installation Wechseln Sie in das Verzeichnis mit der entpackten Installationsdatei. 9

10 Neuinstallation von PostgreSQL 9.2 Starten Sie die Installation durch Doppelklick auf die Datei postgresql windows.exe. (Statt kann auch eine andere Versionsnummer stehen, bei Version 8.4 ist die Versionsnummer , für diese Version ist der Support eingestellt) Unter Umständen wird ein Sicherheitshinweis angezeigt. Bestätigen Sie diesen mit 'Ja'. Sollte Ihr Konto nicht über Administratorenrechte verfügen, werden Sie von der Benutzerkontensteuerung aufgefordert ein Konto mit Administratorrechten zu wählen und das zugehörige Passwort einzugeben. Bestätigen Sie anschließend den Dialog mit 'Ja'. Sofern noch nicht vorhanden, wird das Microsoft Visual C Redistributable-Paket installiert. Anschließend erscheint das Willkommen-Fenster. Im folgenden Schritt wird das Installationsverzeichnis festgelegt. Die Vorgabe C:\Program Files\PostgeSQL\9.2 (das letzte Verzeichnis gibt die Programmversion an und heißt bei anderen Programmversionen entsprechend) kann 10

11 Neuinstallation von PostgreSQL 9.2 übernommen werden. Klicken Sie auf 'Next>'. Geben Sie das Datenbankverzeichnis an. Die Vorgabe kann übernommen werden. Klicken Sie auf 'Next>'. Vergeben Sie für den Benutzer postgres ein Passwort, das der Kennwortrichtlinie Ihrer Domäne entspricht. Merken Sie sich das Passwort unbedingt. Ist auf dem Server bereits eine andere Version von PostgreSQL installiert, muss dasselbe Passwort verwendet werden, das bei dieser Installation vergeben wurde. Klicken Sie auf 'Next>'. Dann müssen Sie den Port für den Server angeben. Bei einer Neuinstallation kann die Vorgabe (5432) übernommen werden. 11

12 Neuinstallation von PostgreSQL 9.2 Wählen Sie im nächsten Fenster 'German, Germany' aus. PostgreSQL ist nun bereit zur Installation. Bestätigen Sie den Hinweis im nächsten Fenster mit 'Next>'. Die Installation läuft. Die Installation ist beendet. Entfernen Sie den Haken von 'Launch Stack Builder at exit' und klicken Sie auf 'Finish'. Nachdem PostgreSQL installiert ist, können mit Hilfe von pgadmin III Datenbanken angelegt werden. Dies ist für die Installation von SVP-BW erforderlich, bei ASV-BW sowie dem Bewerbermodul ist es nur erforderlich, wenn bei einem Programm-Update ein Umstieg auf eine andere Datenbankversion durchgeführt wird. Das Bewerbermodul ist nur relevant für berufliche Schulen. Alle allgemeinbildenden Schulen können die Informationen dazu ignorieren. 12

13 4 Neuinstallation von PostgreSQL 9.2 Parallelinstallation unter Beibehaltung anderer PostgreSQL-Versionen Von einer Parallelinstallation sprechen wir, wenn die neue PostgreSQL-Version zusätzlich zu einer bestehenden installiert wird. Dies ist die empfohlene Vorgehensweise, wenn SVPBW weiterhin auf der älteren PostgreSQL-Version betrieben werden soll. Empfehlung: Auch wenn alle Programme auf den Betrieb mit PostgreSQL 9.2.x umgestellt werden sollen, kann die ältere PostgreSQL-Version bestehen bleiben. Wenn alle Programme auf der neuen Version fehlerfrei laufen, sollten auf der alten Version die Datenbanken umbenannt werden, zum Beispiel durch Anhängen einer Namensergänzung svpbw10dbalt. Eine Deinstallation der älteren PostgreSQL-Version sollte erst dann vorgenommen werden, wenn alle Programme auf der neuen Version fehlerfrei laufen. 4.1 Installationsplanung Zur Planung der Installation greifen wir auf die Ergebnisse aus Abschnitt 'Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgreSQL' zurück. Eine PostgreSQL-Installation ist vorhanden. Eine neue Version wird parallel installiert. Die Datenbankbezeichnung 'bew' bezieht sich auf das Bewerbermodul. Diese Softwareversion ist nur für berufliche Schulen bestimmt, so dass allgemeinbildende Schulen die Hinweise und Informationen dazu überlesen können. In diesem Beispiel ist die Version 8.4 bereits installiert, Version 9.2 soll zusätzlich installiert werden. Auf der Version 8.4 verbleibt die Datenbank für SVP-BW. Bei der Installation von PostgreSQL 9.2.x schlägt die Installationsroutine als Port den nächsten freien Port vor, in unserem Beispiel Port

14 Parallelinstallation unter Beibehaltung anderer PostgreSQL-Versionen Nur für berufliche Schulen relevant: Hinweise für den Parallelbetrieb des ASVBewerbermoduls mit ASV-BW (Vollversion) Die Datenbank für das Bewerbermodul muss eine andere sein als die Datenbank für ASVBW (Vollversion). Die automatische Vorgabe bei der Installation der Anwendungsprogramme darf hier nicht übernommen werden (bei beiden Installationen wird asv vorgeschlagen). Beispiele: Empfehlung, falls das Bewerbermodul noch nicht installiert ist ASV-BW Vollversionsdatenbankname: asv Bewerbermodul Datenbankname: bew Empfehlung, falls das Bewerbermodul bereits installiert ist ASV-BW Vollversionsdatenbankname: asvvv Bewerbermodul Datenbankname: asv In der angegebenen Planung wird der erste Weg verfolgt. Zunächst werden grundlegende Parameter festgelegt: die Identifikation des neuen Datenbankservers IP-Adresse und Port: der Port kann im Beispiel nicht 5432 sein, da dieser Port bereits vom Datenbankserver PostgreSQL 8.4 verwendet wird. Falls weitere Versionen von PostgreSQL installiert sind können entsprechend auch die dort verwendeten Ports nicht nochmal eingesetzt werden. der Installationsort der neuen Version von PostgreSQL (das neue Unterverzeichnis 9.2) die Datenbanken, die darauf residieren sollen (Im Beispiel hier die Datenbank asv für ASV-BW und die Datenbank bew für das Bewerbermodul, die SVP-BW Datenbank verbleibt auf dem Datenbankserver PostgreSQL 8.4) 4.2 Installation Folgen Sie den Anweisungen des Abschnitts 'Neuinstallation von PostgreSQL 9.2'. Beachten Sie insbesondere die Angaben zum verwendeten Port. Die Angaben zur Datenbank 2 'bew' sind nur für berufliche Schulen relevant. 14

15 Parallelinstallation unter Beibehaltung anderer PostgreSQL-Versionen 15

16 5 Parallelinstallation unter Beibehaltung anderer PostgreSQL-Versionen Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW Im Folgenden wird die Neuanlage einer Datenbank in PostgreSQL beschrieben. Es wird darauf eingegangen, in welchen Fällen dies durch den Administrator manuell ausgeführt werden muss und worauf dabei zu achten ist. 5.1 Fallunterscheidung bei SVP-BW und ASV-BW SVP-BW Bei SVP-BW gibt es zwei Installationstypen für eine Neuinstallation: die Einzelplatzinstallation und die Client-Server-Installation. Einzelplatzinstallation Bei der Einzelplatzinstallation werden PostgreSQL, die Datenbank svpbw10db und SVP-BW auf einem PC komplett installiert und eingerichtet. Hier ist für den Administrator im Normalfall weiter nichts zu tun. Server-Client Installation Bei der Server-Client Installation muss das PostgreSQL-Datenbanksystem bereits installiert sein. Vor dem ersten Start von SVP-BW muss die Datenbank svpbw10db auf diesem Datenbanksystem neu angelegt werden. Sonst ist ein Start von SVP-BW nicht möglich. ASV-BW Bei einer Neuinstallation wird die Datenbank automatisch mit den erforderlichen Parametern neu angelegt, allerdings muss das Datenbanksystem bereits vorhanden sein. Zusätzlich ist für den Administrator im Normalfall nichts zu tun. 5.2 Installation einer Datenbank für Anwendungsprogramme Starten Sie pgadmin III. Beachten Sie, dass Sie pgadmin III aus dem Ordner PostgreSQL9.2 heraus starten, die Version von pgadmin III muss oder höher sein. Um die Verbindung mit dem Datenbankserver herzustellen, doppelklicken Sie auf PostgreSQL 9.2 (localhost:543<x>). Geben Sie das Passwort ein, das bei der Installation für den Benutzer postgres festgelegt wurde. 16

17 Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW Markieren Sie 'Datenbanken' und wählen Sie 'Neue Datenbank' aus dem Kontextmenü (rechte Maustaste). Abhängig vom verwendeten Programm müssen für die Definition der Datenbank unterschiedliche Werte eingetragen werden. WICHTIG! Verwenden Sie nur die in der u. a. Tabelle angegebenen Werte (mit Ausnahme des Namens). Andernfalls funktionieren SVP-BW bzw. ASV-BW und das Bewerbermodul nicht richtig. SVP-BW ASV-BW Bewerbermodul Name svpbw10db asv bew Eigentümer postgres asv asv Kodierung LATIN1 UTF8 UTF8 Vorlage template0 template0 template0 Sortierfolge C Zeichentyp C Germany_German Germany_German Germany_German.1252 Germany_German

18 Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW PostgreSQL ab Version 9.2 für SVP-BW

19 Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW PostgreSQL ab Version 9.2 für ASV-BW sowie für das Bewerbermodul 19

20 Einrichten der Datenbank für die Verwendung mit SVP-BW bzw. ASV-BW Warten Sie anschließend bis das Anlegen der Datenbank erfolgreich abgeschlossen ist. Es wird ein Eintrag mit dem Namen der Datenbank angelegt (hier svpbw10db und asv). Die Datenbanken sind momentan noch leer. In SVP-BW werden die Tabellen angelegt, sobald SVP-BW das erste Mal gestartet wird. In ASVBW werden die Tabellen durch die Wiederherstellung gefüllt (siehe Datenbank sichern und wiederherstellen). 6 Löschen einer bestehenden Datenbank Häufig - z. B. nach Deinstallation von Anwendungsprogrammen wie ASV-BW - ist es erforderlich, zum Abschluss der Deinstallation auch noch die Datenbank zu löschen, die die Daten für die Anwendung bereit hält. Erstellen Sie vor dem Löschen der Datenbank ein Backup (siehe Kapitel 'Datenbank sichern und wiederherstellen'). Starten Sie pgadmin III. Beachten Sie, dass Sie pgadmin III aus dem Ordner PostgreSQL9.2 heraus starten, die Version von pgadmin III muss oder höher sein. Um die Verbindung mit dem Datenbankserver herzustellen, doppelklicken Sie auf PostgreSQL 9.2 (localhost:543<x>). Geben Sie das Passwort ein, das bei der Installation für den Benutzer postgres festgelegt wurde. Markieren Sie 'Datenbanken' und wählen Sie 'Löschen/Droppen' aus dem Kontextmenü der Datenbank, die Sie entfernen wollen (im Beispiel: asv). Bestätigen Sie die anschließende Sicherheitswarnung mit OK. Damit ist die Deinstallation durchgeführt. 20

21 7 Löschen einer bestehenden Datenbank Datenbank sichern und wiederherstellen Sichern und Wiederherstellen mit Anwendungstools SVP-BW Datensicherungstool Mit der Installation von SVP-BW wird ein Datensicherungstool für die SVP-BW Datenbank mit installiert, mit dem Backups erstellt und auch wiederhergestellt werden können. Informationen zur Verwendung des Tools finden Sie in der SVP-BW Hilfe. ASV-BW Datensicherung Für ASV-BW ist derzeit kein programmspezifisches Datensicherungstool verfügbar. Sichern und Wiederherstellen mit pgadmin III Sicherung der Datenbank (Backup) Stoppen Sie bitte zuerst den ASV-Server bzw. beenden Sie den entsprechenden Dienst. Starten Sie dann das Tool pgadmin III aus dem Ordner PostgreSQL 9.2. Bitte verwenden Sie unbedingt diese Version des Tools. Dadurch hat Ihr pgadmin III die Versionsnummer oder höher. Ältere Versionen lassen sich nicht mehr verwenden. Öffnen Sie den Datenbankserver und öffnen Sie die Datenbankliste im Objektbrowser. W ählen Sie aus dem Kontextmenu der Datenbank, die Sie sichern wollen, den Punkt 'Sicherung...'. Wählen Sie im folgenden Dialogfenster auf den Reitern 'Datei-Optionen', 'Dump-Optionen #1' und 'Dump-Optionen #2' die angezeigten Einstellungen: 21

22 Datenbank sichern und wiederherstellen Datei-Optionen für SVP-BW Wählen Sie bei einem SVP-BW-Backup als Format 'Benutzerspezifisch', als Kodierung 'LATIN1' sowie als Rollenname 'postgres'. Datei-Optionen für ASV-BW Wählen Sie bei einem ASV-BW-Backup als Format 'Benutzerspezifisch', als Kodierung 'UTF8' sowie als Rollenname 'asv'. 22

23 Datenbank sichern und wiederherstellen Dump Optionen 1: Mit Blobs Wiederherstellen einer Datenbank (Restore) Stoppen Sie bitte zuerst den ASV-Server bzw. beenden Sie den entsprechenden Dienst. Starten Sie dann das Tool pgadmin III aus dem Ordner PostgreSQL 9.2. Bitte verwenden Sie unbedingt diese Version des Tools. Dadurch hat Ihr pgadmin III die Versionsnummer oder höher. Ältere Versionen lassen sich nicht mehr verwenden. Öffnen Sie den Datenbankserver und öffnen Sie die Datenbankliste im Objektbrowser. W ählen Sie aus dem Kontextmenu der Datenbank, die Sie wiederherstellen wollen, den Punkt 'Wiederherstellen...': 23

24 Datenbank sichern und wiederherstellen Wählen Sie in den folgenden Dialogen die entsprechenden Einstellungen für Format (benutzerdefiniert oder tar), Dateiname und Rollenname (postgres bzw. asv, je nachdem welcher Rollenname für die wiederherzustellende Datenbank verwendet wurde). Achten Sie darauf, bei den Restore-Optionen #2 'Löschen vor dem Wiederherstellen' zu aktivieren (Ausnahme: wenn Sie die Wiederherstellung in eine leere Datenbank starten). 24

25 Datenbank sichern und wiederherstellen Löschen vor dem Wiederherstellen ist selektiert. Nach Klick auf die Schaltfläche 'Wiederherstellen' unten wird die Datenbank wiederhergestellt. Sichern und Wiederherstellen mit Batchprozeduren Mit Hilfe des PostgreSQL-Datensicherungstools pgdump ist es möglich, ein Script zu erstellen, das die Datensicherung durchführt. Erkundigen Sie sich bei Bedarf beim SCS. 8 Besondere Einstellungen im Netzwerk Bitte beachten Sie bei einer Installation im Netzwerk die notwendigen besonderen Einstellungen. 25

26 8.1 Besondere Einstellungen im Netzwerk Installation überprüfen Der Dienst postgresql-9.2 muss vorhanden sein. Status: Gestartet - Starttyp: Automatisch In diesem Screenshot ist parallel zum Dienst PostgreSQL 9.2 auch noch der Dienst der Version 8.4 gestartet. Sollte der Dienst nicht gestartet sein und sich auch nicht von Hand starten lassen, klicken Sie doppelt auf den Eintrag. Ändern Sie die Einstellungen im Register 'Anmelden' entsprechend folgender Abbildung: Schließen Sie das Fenster mit Übernehmen und OK. Nun sollte der Dienst zu starten sein. Starten Sie den Rechner ggf. neu. 26

27 8.2 Besondere Einstellungen im Netzwerk pg_hba.conf anpassen Diese Anpassung ist für den Betrieb von SVP-BW sowie von ASV-BW in einem Netzwerk zwingend. Wenn die Anwendungen komplett auf einem einzelnen Rechner installiert werden, entfällt diese Anpassung. Starten Sie pgadmin III. Beachten Sie, dass Sie pgadmin III aus dem Ordner PostgreSQL9.2 heraus starten, die Version von pgadmin III muss oder höher sein. Um die Verbindung mit dem Datenbankserver herzustellen, doppelklicken Sie auf PostgreSQL 9.2 (localhost:543<x>). Geben Sie das Passwort ein, das bei der Installation für den Benutzer postgres festgelegt wurde. Klicken Sie im Menü auf Werkzeuge > Serverkonfiguration > pg_hba.conf 27

28 Besondere Einstellungen im Netzwerk Doppelklicken Sie in die erste Zeile in der Spalte IP-Adresse auf den Wert /32. Ändern Sie den Wert IP-Adresse in /0 und bestätigen Sie die Änderung mit 'OK'. Klicken Sie auf das Diskettensymbol, um die Änderung zu speichern. 28

29 Besondere Einstellungen im Netzwerk Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit 'Ja'. Über den Menüpunkt Werkzeuge > Konfiguration neu laden wird das Neuladen der Serverkonfiguration angestoßen. 29

30 8.3 Besondere Einstellungen im Netzwerk postgresql.conf prüfen Starten Sie pgadmin III (siehe oben). Klicken Sie im Menü auf Werkzeuge > Serverkonfiguration > postgresql.conf Prüfen Sie, ob der Eintrag 'listen_addresses' aktiviert (Häkchen am Zeilenanfang) und der Wert mit einem * versehen ist. Alle anderen Einträge werden schon bei der Installation gesetzt. Falls Werte geändert wurden, speichern Sie die Datei 'postgresql.conf' und schließen Sie sie. Das Tool pgadmin III kann nun über Datei > Exit beendet werden. 30

31 8.4 Besondere Einstellungen im Netzwerk Portfreigabe Damit der Zugriff auf die Datenbank im Netzwerk möglich ist, muss in der Firewall der Datenbankport freigegeben werden. Wählen Sie in der Windows Systemsteuerung die Option 'Windows-Firewall'. Wählen Sie die Option 'Erweiterte Einstellungen'. Auf dem Server wählen Sie im Bereich 'Eingehende Regeln' die Option 'Neue Regel': 31

32 Besondere Einstellungen im Netzwerk Wählen Sie als Regeltyp 'Port': Wählen Sie den passenden Port (hier z. B. 5433): 32

33 Besondere Einstellungen im Netzwerk Wählen Sie als Aktion 'Zulassen' und als Profil 'Domäne' und 'Privat'. Vergeben Sie noch einen passenden Namen: Damit ist die Portfreigabe auf dem Server abgeschlossen. Unter Windows 7 ff. muss auf allen Clientrechnern derselbe Port als ausgehende Regel freigegeben werden. 9 Deinstallation einer vorhandenen PostgreSQL Version Einführung Eine Deinstallation einer nicht mehr benötigten Version von PostgreSQL erfordert eine gute Planung, insbesondere muss das Kennwort der Datenbank bekannt sein und ein aktuelles Backup muss erstellt werden. Empfehlung: Eine Deinstallation einer älteren Version sollte erst dann vorgenommen werden, wenn alle Programme auf der neuen Version fehlerfrei laufen. Vorbereitungen Legen Sie unbedingt eine Datensicherung der bisherigen Daten mit dem neuesten Stand an. Ermitteln Sie die Datenbankinformationen und halten Sie sie in einer Tabelle fest (siehe dazu Kapitel 'Prüfen auf vorhandene Versionen von PostgeSQL'). 33

34 Deinstallation einer vorhandenen PostgreSQL Version Deinstallieren Stellen Sie sicher, dass kein anderes Programm den Datenbankserver verwendet. Falls ASV-Server als Dienst eingerichtet ist müssen Sie diesen Dienst zuerst deinstallieren. Näheres hierzu in der Handreichung ASV-BW. Navigieren Sie zum Installationspfad von PostgreSQL C:\...\PostgreSQL\x.x. Dort finden Sie eine uninstall-postgresql.exe, über die Sie das Datenbanksystem deinstallieren können. Der Prozess endet mit der Abschlussmeldung und dem Hinweis, dass der Datenbankbenutzer (postgres bzw. ms4) sowie das Datenverzeichnis der Datenbank nicht entfernt wurden. Löschen des Programmordners und des Datenbank-Systemnutzers Löschen Sie das Verzeichnis C:\...\PostgreSQL\x.x. Falls durch Einzelplatzinstallation PostgreSQL in einem Unterverzeichnis von SVP-BW installiert wurde, löschen Sie dieses Verzeichnis. Benutzer ms4 bzw. postgres löschen Wenn auf demselben Rechner sowohl PostreSQL als auch ein Client installiert sind, muss Folgendes beachtet werden: Wenn keine weitere PostgreSQL-Installation auf dem Rechner installiert ist, muss der Windows Systemnutzer für den Datenbankdienst gelöscht werden, um neue Installationen nicht zu behindern. Öffnen Sie das Kontextmenü (rechte Maustaste) vom Arbeitsplatz (Windows XP) bzw. Computer (Windows 7 u. ä.) und wählen Sie den Eintrag 'Verwalten'. Wechseln Sie in der Computerverwaltung auf 'System' > 'Lokale Benutzer und Gruppen' > 'Benutzer' Löschen Sie den Benutzer ms4 bzw. postgres. Wird der Benutzer ms4 nicht gelöscht, ist eine spätere Einzelplatzinstallation von SVP-BW nicht möglich. Eine Neuinstallation von PostgreSQL mit dem Installer ist weiterhin möglich, wenn die Zugangsdaten des Benutzers bekannt sind oder wenn ein neuer Benutzer verwendet und angelegt wird. 34

35 Schulverwaltung Baden-Württemberg Weitere Informationen zu SVP-BW Wissensdatenbank (wdb) des Service Center Schulverwaltung im Intranet der Kultusverwaltung Kontakt: Service Center Schulverwaltung Tel Montag - Donnerstag 08:00-17:00 Uhr 08:00-14:00 Uhr Freitag Postanschrift: Service Center Schulverwaltung (IZLBW) Krailenshaldenstr Stuttgart

PostgreSQL 9.2. Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW

PostgreSQL 9.2. Installation und Administration. des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Schulverwaltung Baden-Württemberg PostgreSQL 9.2 Installation und Administration des Datenbanksystems für SVP-BW und ASV-BW Stand: 16.12.2013 2013 Service Center Schulverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...

Mehr

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista)

SVP-BW 1.0. Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation (Windows 7 - XP - Vista) Stand: 22.02.2011 2011 Service Center Schulverwaltung SVP-BW 1.0 Einzelplatzinstallation Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zur Installation des AP-Manager-II

Anleitung zur Installation des AP-Manager-II Anleitung zur Installation des AP-Manager-II Inhaltsverzeichnis Seite Thema Seite 2 Einleitung Seite 3 Benötigte Programme Seite 4 Installation von PostgreSQL 9.1.3-1 Seite 5 Installation von PostgreSQL

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Installationsanleitung Volksbank Office Banking Version 4.0 Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Ing. Hannes Gastl Inhaltsverzeichnis 1) Voraussetzung... 2 1.1) Betriebssystem... 2 1.2) Mindest PC-Ausstattung...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems 1 Installation des Basispakets Falls Sie bereits erfolglos versucht haben MySQL zu installieren, deinstallieren Sie MyS- QL bitte

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems 1 Installation des Basispakets Falls Sie bereits erfolglos versucht haben MySQL zu installieren, deinstallieren Sie MyS- QL bitte

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung VIO Copy 2.x

Installationsanleitung VIO Copy 2.x Installationsanleitung VIO Copy 2.x Mit dieser Software ist es möglich, Programme und Setup-Einstellungen eines VIO-Gerätes der Version 2.x.x zu archivieren und auf ein anderes VIO-Gerät der Version 2.x.x

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationsanleitung. 2015 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2015 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 2 Softwareinstallation... 2 Datenbankverbindung... 3 Dateninitialisierung... 4

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr