GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)"

Transkript

1 GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: Fachteam-Mitglieder (Stand ): Anja Flicker, Boris Jäger, Eberhard Weyer, Gabriele Vollmar, Hans-Wiegand Binzer, Ina Finke, Josef Hofer-Alfeis, Jürgen Oldigs-Kerber, Simon Dückert, Ulrich Schmidt. Seite 1

2 Inhalt Vorgeschichte Anforderungen GfWM-Wissensmanagement-Modell Anwendungsbeispiele Einordnen Wissensmanagement-Methoden Überlagerung Balanced Scorecard Framework Überlagerung Strukturmodell Wissensbilanz Ausblick GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 2

3 Vorgeschichte : GfWM-Mitgliederversammlung 2006 Beschluss die fachliche Arbeit in einem GfWM-Fachteam- Wissensmanagement aufzunehmen : 1. Fachteam-Treffen Überarbeitung der GfWM-Wissenslandkarte Diskussion einer ersten Version für das GfWM-WM-Modell : GfWM-Forum auf der CeBIT 2007 Vorstellung GfWM-Wissenslandkarte Präsentation von Praxisbeispielen (EnBW, reinisch) : 2. Fachteam-Treffen Verabschiedung GfWM-Wissenslandkarte Version 2.0 Ideen- und Anforderungssammlung GfWM-WM-Modell : 3. Fachteam-Treffen Verabschiedung des GfWM-WM-Modell Version 1.0 GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 3

4 Eindrücke der Zusammenarbeit GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 4

5 Anforderungen GfWM-WM-Modell (v1.0) Bezugsrahmen ist die Organisation. Grafisches Modell in Form einer Concept Map. Unter Open-Content-Lizenz verfügbar. Kompatibel mit dem ISO 9001:2000 Modell, dem Balanced Scorecard Modell, dem Strukturmodell der Wissensbilanz made in Germany, dem EFQM-Excellence-Modell, Probst, Raub, Romhardt : "Wissen managen, der GfWM-Wissenslandkarte. GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 5

6 Organisation als Organismus Einordnung in die Geschichte des Managements Peter Senge Lernende Organisation Prozessorientierung ISO 9001 GfWM-WM-Modell Trennung Manager/ Arbeiter Kontinuierliche Verbesserung PDCA-Zyklus W.E. Deming Frederick W. Taylor Taylorismus Taiichi Ohno Toyotismus Lean als 1900 Organisation als Maschine Ideal GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 6

7 GfWM-Wissensmanagement-Modell v1.0 Umwelt Lernende Organisation Lieferanten Kunden Prozesse Produkte Kunden Lernen Menschen Wissensbasis Infrastruktur Inhalte GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 7

8 GfWM-Knowledge-Management-Model v1.0 Environment Learning Organization Supplier Customer Processes Products Customer Learning People Knowledge Base Infrastructur Content GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 8

9 Einordnen von WM-Methoden (GfWM-WLK) GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 9

10 Einordnen von WM-Methoden (2) Umwelt Lernende Organisation Lieferanten Wissensbilanz Kunden Prozesse Produkte Kunden Lernen Lessons Learned Yellow Pages Menschen Expert Debriefing Communities of Practice Wissenslandkarte Wissensbasis Infrastruktur Wiki Knowledge Café Project Debriefing Inhalte Weblog Mikroartikel GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 10

11 Überlagerung Balanced Scorecard Framework Financial Perspective Umwelt Lieferanten Kunden Lernende Organisation Prozesse Internal Process Perspective Vision/ Strategy Produkte Learning& Lernen Growth Perspective Customer Perspective Kunden Menschen Wissensbasis Infrastruktur Inhalte GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 11

12 Überlagerung Strukturmodell Wissensbilanz (m.i.g.) Umwelt Beziehungskapital Humankapital Strukturkapital Lernende Organisation Lieferanten Vision Geschäfts- Kunden Strategie Wissens- Maßnahmen Prozesse Prozesse Produkte Geschäftserfolg Lernen Kunden Wissensprozesse Menschen Wissensbasis Infrastruktur Inhalte GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 12

13 Ausblick 10/07: Veröffentlichung WM-Modell unter Creative Commons Lizenz. (SIE können das Modell kostenfrei verwenden und zur Verbesserung beitragen!) 11/07: Veröffentlichung WM-Modell auf englisch. 12/07: Veröffentlichung GfWM-White-Paper zum WM- Modell. 01/08: Artikel in Zeitschrift wissensmanagement. 01/08: Call for Case Studies (Fallstudien). 09/08: Auswahl Fallstudien für GfWM-Buch. 11/08: GfWM-Buch (Arbeitstitel) erscheint. Alle Informationen hierzu unter GfWM Wissensmanagement-Modell (Version 1.0) Seite 13

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 14

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0)

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) gfwm.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

Grundlagen des GfWM-Wissensmanagement-Modells

Grundlagen des GfWM-Wissensmanagement-Modells Grundlagen des GfWM-Wissensmanagement-Modells Autor: Simon Dückert (im Namen des GfWM-Fachteam Wissensmanagement) Auf der Mitgliederversammlung 2006 beschloss die Gesellschaft für Wissensmanagement e.v.

Mehr

Roadshow Wissensbilanz

Roadshow Wissensbilanz Roadshow Wissensbilanz IHK München und Oberbayern, 22. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement

Mehr

Das GfWM-Wissensmanagement-Modell v1.0 - Prozessorientiert und frei verfügbar! -

Das GfWM-Wissensmanagement-Modell v1.0 - Prozessorientiert und frei verfügbar! - Das GfWM-Wissensmanagement-Modell v1.0 - Prozessorientiert und frei verfügbar! - Simon Dückert, Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. (GfWM e.v.), stellvertretend für das GfWM-Fachteam Wissensmanagement

Mehr

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Public Management Impulse 14. Oktober 2014 Mag. Bernhard Krabina Wissenssicherung in der Organisation Umfeld individuelles Wissen Organisation Beziehungen

Mehr

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11.

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz, Wien 30.9.08 Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Markus Will, M.A. Fraunhofer IPK Bereich Unternehmensmanagement Pascalstraße

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen

Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen Performance Measurement als Element der Governance von öffentlichen Verwaltungen Efficacia ed efficienza della PA come modo per realizzare l eguaglianza sostanziale Leistungsfähigkeit und Effizienz der

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen!

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Claudia Thurner-Scheuerer Plattform Wissensmanagement Know-Center Graz - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Übersicht

Mehr

Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile

Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile TTR konkret Technologiepark Tübingen-Reutlingen Tübingen, 13. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu

Mehr

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement als Treiber für das organisationale Wissensmanagement - Ansatzpunkte und mögliche Synergien Vortrag auf der KnowTech am 25.10.2012 Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Motivation

Mehr

Wissenssoirée Wissensmanagement. Simon Dückert, in Erlangen

Wissenssoirée Wissensmanagement. Simon Dückert, in Erlangen Wissenssoirée Wissensmanagement Simon Dückert, 21.03.2013 in Erlangen 2 Inhalt Megatrend Wissensgesellschaft Wissensmanagement was ist das? Konkrete Praxisbeispiel Firmen-Wikipedia Firmen-Facebook Expert

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011 Pumacy Technologies AG Was ist Wissensmanagement und welchen Stellenwert hat es für mein Unternehmen? IHK Berlin - Wettbewerbsvorteil durch Wissensmanagement Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies

Mehr

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten Knowtech 2013, Hanau, 8./9. Oktober 2013 Dr. Toralf Kahlert 08.10.2013 Motivation Typische

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Werkzeugkasten Wissensmanagement

Werkzeugkasten Wissensmanagement Grundlagen Wissensmanagement Werkzeugkasten Wissensmanagement 2012 Dr. Angelika Mittelmann! Inhalt! Wozu ein Werkzeugkasten! Struktur des Werkzeugkasten Wissensmanagement! Kurze Expedition durch den Semantischen

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Praxis des Wissensmanagements

Praxis des Wissensmanagements Praxis des Wissensmanagements Wirtschaftsuniversität Wien Dr. Manfred Kofranek, MAS 6.12.2005 Eine Definition von Wissensmanagement Wissensmanagement ist das bewusste Gestalten des organisationalen Wissens

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001 WISSENSKAPITALeine nicht bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Gliederung Vermögen und Kapital Modelle der Wissensbewertung Strategische Positionierung Praktische Umsetzung Der Faktor Mensch Ein

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Wissensmanagement zwischen Theorie und Pragmatismus - Impulse für erfolgreiches Wissensmanagement in IT-Projekten

Wissensmanagement zwischen Theorie und Pragmatismus - Impulse für erfolgreiches Wissensmanagement in IT-Projekten Wissensmanagement zwischen Theorie und Pragmatismus - Impulse für erfolgreiches Wissensmanagement in IT-Projekten [Wissensmanagement Jochen Schmidl Fachgruppe IT-PM Stuttgart 26.03.2010] 1 Agenda Jochen

Mehr

Qualitätsverbesserung durch human-zentriertes Management des Softwareentwicklungsprozesses

Qualitätsverbesserung durch human-zentriertes Management des Softwareentwicklungsprozesses Qualitätsverbesserung durch human-zentriertes Management des Softwareentwicklungsprozesses Dr. Angelika Mittelmann Erstveröffentlichung: 6 th European Conference on Software Quality, 12-16 April 1999,

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Systematischer Wissenstransfer

Systematischer Wissenstransfer Systematischer Wissenstransfer - ein Muss für erfolgreiche Unternehmen 2012 Dipl.-Ing. Dr. Angelika Mittelmann! VDI Expertenforum Wissensmanagement im Engineering 10. Mai 2012, ZVEI, Frankfurt am Main!

Mehr

Implizites Wissen in Organisationen

Implizites Wissen in Organisationen Olaf Katenkamp Implizites Wissen in Organisationen Konzepte, Methoden und Ansätze im Wissensmanagement Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Jürgen Howaldt IT] J J ü VS VERLAG Inhalt Vorwort 5 Abkürzungsverzeichis

Mehr

BOSCH Praxisleitfaden Wissensmanagement

BOSCH Praxisleitfaden Wissensmanagement GfWM-Stammtisch Mittelfranken Vortrag am 06.04.2006 BOSCH Praxisleitfaden Wissensmanagement COGNEON 2006 BOSCH Praxisleitfaden Wissensmanagement (S. 1) Weiterverwendung dieser Inhalte Um Ihnen eine einfache

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

Studienbuch Wissensmanagement

Studienbuch Wissensmanagement Ursula Hasler Roumois Studienbuch Wissensmanagement Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Prof. Dr. Ursula Hasler Roumois

Mehr

INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN

INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN INTELLEKTUELLES KAPITAL ERFOLGREICH EINSETZEN AGENDA I II III IV V VI Diakonie Rosenheim, ein soziales DL-Unternehmen Projekt Wissensbilanzierung Die erste Wissensbilanz 2009 Ergebnisse, Effekte und Maßnahmen,

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Methodisch verkaufen technologisch unterstützen

Methodisch verkaufen technologisch unterstützen Methodisch verkaufen technologisch unterstützen Wenn im Vertrieb die Methodik fehlt, regiert Aktionismus und Technologie! Klaus Leutbecher Miller Heiman, an MHI Global Company Oktober 2015 Evolution im

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6902

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6902 Guido Pfeifer (Autor) Bedeutung immaterieller Werte bei der Beurteilung der Zukunftsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen Eine Analyse am Beispiel deutscher Kreditgenossenschaften der Primärstufe

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand

Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand Informationsveranstaltung Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand 13. Juni 2006 Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Köln www.bmwi.bund.de www.ihk-bonn.de www.agvmetall-koeln.de

Mehr

Wissensmanagement in Bibliotheken: So funktioniert s in der Praxis. Für VdB Südwest. 20. April 2015 Anja Flicker Leiterin Stadtbücherei Würzburg 1/25

Wissensmanagement in Bibliotheken: So funktioniert s in der Praxis. Für VdB Südwest. 20. April 2015 Anja Flicker Leiterin Stadtbücherei Würzburg 1/25 Wissensmanagement in Bibliotheken: So funktioniert s in der Praxis Für VdB Südwest 20. April 2015 Anja Flicker Leiterin Stadtbücherei Würzburg 1/25 Vorstellung Anja Flicker Seit 2010: Direktorin Stadtbücherei

Mehr

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum

XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum XML Content Management in der technischen Redaktion 6. Publishers Forum Gregor Wolf Chief Technology Officer Klopotek AG V 1.1 Ist Klopotek ein Publisher? Zumindest stellen wir Informationen her und wir

Mehr

Wissen der Organisation

Wissen der Organisation WISSEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissen der Organisation DIN EN ISO 9001:2015 interpretiert und für die Praxis erläutert Dr. Lars Langenberg, Pumacy Technologies AG Berlin, 16.2.2016 Inhalt 1 Was fordert die

Mehr

Wissen ist eine Zumutung

Wissen ist eine Zumutung Wissen ist eine Zumutung Einführungsveranstaltung Masterstudiengang Wissens- und Informationsmanagement FH Hannover, 17. April 2010 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen Latest News schnell und effektiv LA2 trägt beim GfWM- Stammtisch Mittelfranken am 11.05.2006 vor! -Mehr Info- Seite 1 LA2 Vorstellung Gegründet: Mai 1999

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis A Abweichungen in Geschäftsprozessen 249 Aktivitäten kritische 229 Analysemethoden 328 Benchmarking 328 Best Practice 329 Anerkennungsprozesse 224 B Balanced Scorecard Auslegungsfehler

Mehr

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Herausforderungen für Unternehmen im Wandel Peter Gerstbach, 17. Juni 2015 @PeterGerstbach peter.gerstbach@gerstbach.at gerstbach.at Gerstbach Business Analyse

Mehr

ISO SPICE Erste Eindrücke

ISO SPICE Erste Eindrücke ISO 15504 SPICE Erste Eindrücke Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 5981-0 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO 15504 1 Stand der Dinge 29. Januar 2005 ISO/IEC 15504 PUBLICATION

Mehr

D-A-CH Wissensmanagement Glossar - ein Community-übergreifendes Wissensmanagement- Grundverständnis entsteht -

D-A-CH Wissensmanagement Glossar - ein Community-übergreifendes Wissensmanagement- Grundverständnis entsteht - D-A-CH Wissensmanagement Glossar - ein Community-übergreifendes Wissensmanagement- Grundverständnis entsteht - Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis 1, Dr. Manfred Bornemann 2, Simon Dückert 3, Dr. Claudia Thurner

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Florian Dax Bankkaufmann Bachelor of

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Unternehmenskultur und Strategie. Corporate Culture and Strategy

Unternehmenskultur und Strategie. Corporate Culture and Strategy 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hermann Simon (Hrsg./Ed.) Unternehmenskultur und Strategie Herausforderungen

Mehr

Lessons Learned im globalen Einsatz Ein Wissensmanagement-Werkzeug bei TE Automotive

Lessons Learned im globalen Einsatz Ein Wissensmanagement-Werkzeug bei TE Automotive Lessons Learned im globalen Einsatz Ein Wissensmanagement-Werkzeug bei TE Automotive Von der Potentialerschließung bis zum Wissenstransfer Komponenten und Prozesse im Wissensmanagement Alex Bormuth, Project

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Die Wissensbilanz im politisch-strategischen Kontext

Die Wissensbilanz im politisch-strategischen Kontext Die Wissensbilanz im politisch-strategischen Kontext Einführende Anmerkungen zu komplementären Einsatzmöglichkeiten der Wissensbilanz Arbeitsgruppe 2 der Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz Österreich Wissensbilanz:

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

BerLearner-GPO: Wissenspotenziale in kleinen Unternehmen effizienter nutzen

BerLearner-GPO: Wissenspotenziale in kleinen Unternehmen effizienter nutzen BerLearner-GPO: Wissenspotenziale in kleinen Unternehmen effizienter nutzen 26. Oktober 2011 Dr. Helmut Merz, Kerstin Illgen-Förster C & Q Bildungszentrum Haberhauffe, Berlin Folie 1 Einführung Seit 2005:

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Product Service Engineering - from Idea Generation to Market Launch

Product Service Engineering - from Idea Generation to Market Launch Schriftenreihe des International Universities Research Institute und des Wrangell-Instituts für Umweltgerechte Produktionsautomatisierung Band 4 Berthold Bitzer, Ralf Biernatzki Product Service Engineering

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management -

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Benedikt Schmidt ITO Inhalt 1 EINLEITUNG 1 1.1 Forschungsproblem

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat)

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 2012 / Nr. 53 vom 21. Juni 2012 150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 151. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Change Management

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Globaler MES Roll-out

Globaler MES Roll-out Globaler MES Roll-out Lounges 2011 Dr. Rainer Pick & Thomas Halfmann www.hgp.ag Halfmann Goetsch Peither AG Disclaimer Diese Präsentation unterliegt dem Urheberrecht. Jede Weiterverwendung von Bildern,

Mehr

Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1.

Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1. Die Gesellschaft für Wissensmanagement jetzt in Österreich GP Round Table in Kooperation mit GfWM-regional Österreich und A1 1. April 2014, Wien Foto: Craig Elliott, https://www.flickr.com/photos/78128495@n00/5286369322/

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION ARTIFICTION AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification EMPOWER YOUR TRAINING BY DIDACTICAL CONCEPTS Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einsatz von E-Learning/Blended

Mehr

Arbeitskreis Wissensbilanz Competence Center knowledge management at Fraunhofer IPK and Wissenskapital GmbH

Arbeitskreis Wissensbilanz Competence Center knowledge management at Fraunhofer IPK and Wissenskapital GmbH Wissensbilanz Made in Germany preliminary project presentation Arbeitskreis Wissensbilanz Competence Center knowledge management at Fraunhofer IPK and Wissenskapital GmbH Intellectual Capital Arbeitskreis

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr