Artikel aus EZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artikel aus EZ-11-2000"

Transkript

1 Artikel aus EZ Hochbegabte auf Waldorfschulen?»Waldorfschulen sind für intellektuell hochbegabte Kinder nur bedingt geeignet Der aufs Künstlerische, Musische und Handwerkliche ausgerichtete Lehrplan, der von der ersten Klasse an zwei Fremdsprachen vorschreibt, ist zwar für Kinder mit Begabungen in dieser Richtung gut, aber die Didaktik entspricht nicht dem, wie hochbegabte Kinder lernen: Die Waldorfpädagogik ist sehr autoritär, und das Lernen in der Gruppe ist dort wichtig. Beides bereitet kleinen, gerne selbstständig und unkonventionell arbeitenden Freigeistern große Schwierigkeiten.«Dieses Zitat aus dem Buch»Ist mein Kind hochbegabt?«1 wirft allerlei Fragen auf. Birgt nicht doch gerade der pädagogische Impuls Rudolf Steiners für hochbegabte Kinder Wege der Entfaltung? An vielen Stellen seiner pädagogischen Vorträge sagt Steiner z.b.: Es könnten»unter den Schülern, die man da vor sich hat, drei oder vier zu Genie veranlagte Kinder sein. Und Sie werden mir doch wirklich zugeben, dass man nicht lauter Genies zu Lehrern machen kann und dass der Fall sogar nicht selten vorkommen wird, dass der Lehrer nicht die Genialität hat, die einmal diejenigen haben werden, die vielleicht von ihm erzogen und unterrichtet werden mussten. Aber der Lehrer muss auch diejenigen richtig erziehen und unterrichten, die weit über ihn hinauswachsen müssen nach ihren Anlagen. Das wird man aber nur können, wenn man sich ganz und gar als Lehrer abgewöhnt, die Schüler zu dem machen zu wollen, was man selber ist. Und wenn man sich entschließen kann, bis zur äußersten Möglichkeit hin selbstlos in der Schule zu stehen, sich möglichst in Bezug auf seine menschlichen Sympathien und Antipathien, in Bezug auf seine persönlichen Eigenschaften auszuschalten und sich ganz hinzugeben an dasjenige, was einem die Schüler sagen, natürlich unbewusst sagen «2 In diesem Zitat geht es nicht um Inhalte, sondern um Didaktik. Gemeinsam in der Gruppe im Gleichschritt das Rechnen, Schreiben und Lesen zu lernen, nicht in Freiheit, sondern nach der Vorgabe des Lehrers, wie es immer noch häufig getan wird, kann nicht im Sinne des Erfinders gewesen sein. Dafür nimmt Steiner die individuelle Entfaltung, das wirkliche aus der Begeisterung heraus Tätigsein nicht nur beim Erwachsenen, sondern auch bei Kindern viel zu wichtig. Lernen und Entwicklung sind individuelle Vorgänge. Die Realität zeigt, dass die Epochen-Hefte landauf landab sich oft wesentlich ähnlicher sehen, als sie sollten, und eher den Lernprozess des Lehrers widerspiegeln als den der Schüler. Die didaktische Aufbereitung des Stoffgebietes setzt voraus, dass man das Lernverhalten der einzelnen Schüler kennt und ihnen anbietet, was sie benötigen, um dieses Stoffgebiet erfassen zu können. Woher aber kann man das wissen, wenn man frontal unterrichtet? Die»Störsender«der Klasse zeigen zwar sehr schnell, dass sie nicht die richtige Nahrung erhalten, aber das kann man durchaus als Fehlverhalten der Schüler interpretieren. Man steht als Waldorflehrer also vor einer großen Aufgabe: das eigene Erfassen des Gebietes; die didaktische Aufbereitung, so dass jeder einsteigen kann, und in drei Wochen ein neues, ebenso umfangreiches Thema! Spätestens hier beginnt sicher jedem zu dämmern, dass der Waldorflehrplan nicht nur wahrscheinlich (auch) für hochbegabte Schüler gedacht ist, sondern vor allem für»hochbegabte«lehrer. In den seltensten Fällen kann man ja auf didaktische Handbücher zurückgreifen, in vielen Fachgebieten muss man sich selbst ganz neu orientieren. Doch wer von uns ist hochbegabt? Vielleicht ist es dieser große Anspruch, der uns die eigene Bewegung mit derjenigen der Kinder verwechseln lässt, der uns suggeriert, unsere Begeisterung an sich habe schon eine begeisternde Wirkung auf die Kinder. Ist nicht die eigene Entwicklung von uns Lehrern in Erarbeitung des Lehrplans eine so interessante Sache, dass wir manchmal zu fragen vergessen: Wie geht es dem Kind damit? Die hochbegabten Kinder können sich an einem frontalen Unterricht nicht begeistern, sehen keinen Sinn im rhythmischen Teil, werden zum unerträglichen Spiegel für den Lehrer, der sie nicht als»genies«erkennt. Aus diesem Grund ist gerade der Anfangsunterricht an unseren Schulen für Hochbegabte entwicklungshemmend.

2 Auffällig ist, dass (hoch)begabte Schüler, die als Quereinsteiger ab Klasse vier oder fünf in die Waldorfschule kommen, dort ein so breites Spektrum vorfinden, wie sie es aus den Regelschulen nicht kennen, und sich oft erstaunlich entfalten. Der kognitive Bereich wird nicht mehr so stark zurückgedrängt, das Maß an selbstständigen Lernformen hat auch schon zugenommen. Die Theaterprojekte bieten großartige Möglichkeiten, sich mit der eigenen Begabung einzubringen. Der epochale Unterricht regt an, sich wirklich mit einem Gebiet auseinanderzusetzen. Das Lernen ohne kleinschrittige Übungsbücher (für viele Kinder eine unüberwindliche Schwierigkeit) kommt gerade den Hochbegabten, diesen»schnell-lernern«, entgegen. Gerade intellektuelle Hochbegabung kann sich zu einer selbstzerstörerischen Kraft entwickeln, wenn sie nicht ihren Raum im Unterrichtsgeschehen findet. Arroganz und Kälte ist die Folge, wenn diese Schüler ihre Schätze nicht in einem sozialen Kontext entfalten können. Sie bleiben die ewig ausgeschlossenen, ausgeliefert an ihren Intellekt, vor dessen vernichtender Wirkung Steiner immer wieder warnt. Ist es nicht gerade deshalb so wichtig, dass diese Kinder auf die Waldorfschule gehen dürfen? Oft wird die Schlussfolgerung gezogen, sie sollten in Bewegung kommen, ins soziale Tun, um ihnen ein Gegengewicht zu bieten. Sie erleben meines Erachtens gerade in den ersten Klassen, dass sie so, wie sie sind, nicht»gut«sind, weil sie das, was sie können, nicht dürfen und dasjenige tun müssen, was sie nicht wollen. Hier stößt ein Unterricht, der sich am Lehrer orientiert, an seine Grenzen. Waldorfpädagogik möchte sich jedoch an den Schülern orientieren, an jedem einzelnen, an der Fülle der Begabungen auch in der ersten Klasse. Hier fehlt es uns ganz offensichtlich an didaktischen Ansätzen, an Mut zu Neuem und am unerschütterlichen Vertrauen in die Kinder. Welche Frage stellen uns die hochbegabten Schüler? Sie machen uns darauf aufmerksam, dass die Begabungen der Kinder keine wesentliche Quelle unserer Unterrichtsgestaltung darstellen. Hochbegabte erkranken, Begabte kränkeln. Sie fordern von uns keine therapeutischen Konzepte und meines Erachtens auch keine Intelligenztests, sondern nur: guten Unterricht, in dem sie ihre eigenen Impulse verwirklichen können. Wenn diese Kinder nicht an unseren Schulen bleiben und uns nicht auf die Zukunft unserer Pädagogik weisen können, werden wir vielleicht nicht nur ihre Fragen unbeantwortet lassen, sondern die aller begabten Kinder und welches Kind ist das nicht? Uta Stolz 1 Bettina Mähler: Ist mein Kind hochbegabt? rororo, Reihe»Mit Kindern leben«, Reinbek 2000 Rudolf Steiner: Die pädagogische Praxis vom Gesichtspunkte geisteswissenschaftlicher Menschenerkenntnis, Vortrag vom , in: GA 306, Dornach , S. 130 f.

3 Hochbegabte eine Herausforderung für die Erzieher Cornelia Notholt Hochbegabte Menschen in ihrer Kindheit und Jugend zu begleiten, stellt erhöhte Anforderungen an die Persönlichkeit der Erzieher. Sie erfordert Offenheit für Neues, Ungewöhnliches, noch nie Dagewesenes und damit auch ein erhöhtes Maß an Selbstkritik, Mut zum Risiko und die Bereitschaft, Fehler zu machen und einzugestehen. Das hochbegabte Kind fordert uns heraus, uns aus unseren Gewohnheiten auch im Denken herauszubewegen. Nur wenn wir dies wagen, werden wir wirklichen Zugang zu diesen Kindern finden, werden wir neue Begegnungsräume entdecken, die auch unser eigenes Leben bereichern können. Keines der Kinder und Jugendlichen, die bisher in meine Praxis zu Kunsttherapie (Fachbereich Musik) kamen, wurde wegen seiner besonderen Begabungen geschickt. Und doch stellte sich bei nahezu der Hälfte der Kinder und Jugendlichen heraus, dass sie auf irgendeinem Gebiet deutlich überdurchschnittlich begabt, manche sogar regelrechte Multi-Talente war deutlicher Teil ihrer Schwierigkeiten und Probleme mit ihren Begabungen zusammenhingen. Wenn so ein junger Mensch zur Therapie kommt, ist er meist schon ein ganzes Stück»in den Brunnen gefallen«, manche autoaggressiv bis hin zum Suizidversuch. Zuerst einmal gilt es dann herauszufinden, ob unerkannte Hochbegabungen vorliegen. Die wichtigste Grundlage dafür ist die Entwicklungsanamnese; hier können die erstaunlichsten Phänomene zum Vorschein kommen. So lernte ich ein Kind kennen, das schon wenige Stunden nach der Geburt nicht mehr wie ein Neugeborenes aussah und am zweiten Lebenstag versuchte, seinen Kopf zu heben. Von einem Kind wird berichtet, dass es im Alter von neun Monaten Weihnachtslieder rhythmisch und von der Intonation her richtig sang, wobei es altersgemäße Laute benutzte. Das gleiche Kind spielte im Alter von drei Jahren und neun Monaten auf einer Blockflöte Weihnachtslieder. Dabei stellte es ein Weihnachtsliederheft auf einen Notenständer und spielte nach Gehör genau das Lied, das im Liederheft aufgeschlagen war. Ein weiteres Kind lernte im Alter von vier Jahren das Lesen, indem es beim Vorlesen mit auf den Text schaute. Oft wird durch die Entwicklungs-Anamnese schon erkennbar, ob eine Hochbegabung vorliegt. Absolute Sicherheit bekommt man, indem man sein Kind testen lässt. Oft schrecken gerade Waldorfeltern davor zurück, ihr Kind einem Schulpsychologen vorzustellen. Tatsache ist, dass gerade begabte Kinder mit Begeisterung die Testaufgaben angehen. Dem Kind geschieht nichts durch einen IQ-Test, es trägt keine Schäden davon und wird nicht negativ beeinflusst. Die Ergebnisse des Tests werden nicht im Beisein des Kindes besprochen. Den Eltern kann das Testergebnis vor allem eine argumentative Hilfe sein, z.b. bei Gesprächen mit Lehrern oder sonstigen Menschen, die mit dem Kind zu tun haben. Waldorfpädagogik für besonders Begabte? In den meisten Waldorfschulen sind noch recht wenig konkrete Erfahrungen und Hilfsmöglichkeiten vorhanden, da ist noch ein weites Feld für Forschungs- und Entwicklungstätigkeit. Dabei ist es sinnvoll, nach»außen«zu schauen, denn es gibt in manchen staatlichen und privaten Schulen schon einige Erfahrungen. Unser Nachbarland Niederlande ist auf diesem Gebiet viel weiter, auch in den Waldorfschulen. Anregungen können Lehrer, aber auch Eltern aus schon recht reichhaltiger Literatur, aus speziell entwickelten Unterrichtsmaterialien, bei Schulpsychologen mit z.t. jahrzehntelanger Erfahrung und bei verschiedenen Vereinen und Selbsthilfegruppen bekommen. (Adressen siehe Seite 1216)

4 Ich habe sehr aktive Menschen in der Hochbegabten-Förderung kennengelernt, die die Meinung vertreten, die Waldorfpädagogik sei für hochbegabte Schüler ungeeignet. Ich bin der Meinung, dass gerade die Waldorfpädagogik auf Grund ihrer Vielfältigkeit im Lehrplan und ihrem Anspruch, die Schüler ganzheitlich anzusehen, besonders geeignet sein könnte. Bei dem Versuch, einen Schüler oder eine Schülerin ganzheitlich anzusehen, müssen wir uns erst einmal von eventuell vorhandenen Vorstellungen davon, wie ein Waldorfschüler sein sollte, frei machen. Alle mir bekannten vorzeitig von der Waldorfschule abgegangenen Schüler mit besonderen Begabungen äußerten unabhängig davon, welche Waldorfschule sie besucht hatten, ein ganz entscheidendes Erlebnis an der Regelschule sei, so angenommen zu werden, wie man ist. Intelligenz und das Böse Seit ich mich mit der Thematik Hochbegabung beschäftige, habe ich Waldorflehrer verschiedener Schulen nach ihrer Meinung dazu befragen können. Die Spannbreite geht hier von Lehrern, die sich bereits mit der Problematik auseinandersetzen, über Lehrer, denen das alles übertrieben vorkommt (meist ohne dass sie sich intensiver informiert hatten), zu Lehrern, die meinten, keine Schwierigkeiten mit hochbegabten Schülern zu haben (und dabei die gutbegabten als hochbegabte bezeichneten), bis zu Lehrern, die meinen, solche Schüler sollten in speziellen Schulen beschult, also ausgegliedert werden. Häufig wurde von Lehrern darauf hingewiesen, dass die Intelligenz mit dem Bösen zusammenhänge oder zumindest einen Bezug zum Bösen habe. Dabei wurde auf das Buch von Rudolf Steiner»Die Erziehungsfrage als soziale Frage«hingewiesen. Im fünften Vortrag dieses Buches findet man einige Aussagen Steiners zu dem Begriff»Intelligenz«. Als erstes fällt jedoch folgender Satz auf:» wie es immer notwendiger und notwendiger wird, die starren, abstrakten Begriffe, die der gegenwärtige Mensch gewohnt ist, zu verwandeln in flüssige, bewegliche, lebendige Begriffe, wenn wir im Leben weiter kommen wollen als Menschheit. Ein besonderes Licht wirft auf alle die in dieser Beziehung in Betracht kommenden Tatsachen die Betrachtung desjenigen, was wir unter den menschlichen Seelenkräften die Intelligenz nennen.«1 Wenig später sagt Steiner:»Wenn man gegenwärtig von Intelligenz spricht, dann hat man eben eine Seelenkraft im Auge, die man sich in einer bestimmten Weise vorstellt, und von der man nur denkt, dass sie so sein könnte und sein müsste, wie man gewohnt worden ist, sie sich vorzustellen.«2 Genau daraus erwachsen die meisten Schwierigkeiten, die Kinder mit überdurchschnittlicher Intelligenz nicht nur, aber auch in Waldorfschulen haben. Steiner führt dann verschiedene Entwicklungsstufen der Intelligenz an und sagt schließlich:»aber auch diese Art von Intelligenz, die das Tote begreift, verwandelt sich. Und in den nächsten Jahrhunderten und Jahrtausenden wird diese Intelligenz etwas anderes, etwas weit anderes werden. Sie hat heute schon eine gewisse Anlage, unsere Intelligenz. Wir werden als Menschen einlaufen in eine Entwickelung der Intelligenz so, dass die Intelligenz wird die Neigung haben, nur das Falsche, den Irrtum, die Täuschung zu begreifen, und auszudenken das Böse.«3 Aha, wird so mancher sagen, da haben wir es doch! Entscheidend ist hier aber nicht das Wort»Böse«, sondern das Wort»Neigung«. Niemand wird abstreiten, dass durch menschliche Intelligenz erforschte Wissenschaftsgebiete, z.b. die Gentechnik, die Möglichkeit zum Missbrauch, also der Nutzung zum Bösen, in sich tragen. Die Ausbildung anderer Seelenkräfte wie Ethik und Moral sind genauso wichtig wie die Ausbildung der Intelligenz. Steiner formuliert das so:» würde der Mensch nichts anderes ausbilden als seine Intelligenz, dann würde er auf der Erde ein böses Wesen werden.«4 Und da findet man die besondere Eignung der Waldorfpädagogik gerade auch für besonders intelligente Kinder: In dem handwerklich-künstlerisch und auch sonst sehr inhaltsreichen Waldorflehrplan stecken enorme Möglichkeiten zur Entwicklung der Seelenkräfte, die verhindern können, dass Intelligenz einseitig ausgebildet und somit»böse«wird. Allerdings kommt die Entwicklung der Seelenkraft»Intelligenz«zumindest bei den hochbegabten Schülern in Waldorfschulen meist zu kurz.

5 Es nützt der Menschheit überhaupt nicht, wenn man versucht, Intelligenz zu vernachlässigen, weil sie die Möglichkeit zum Bösen in sich trägt. Steiner sagt dazu:»es wäre natürlich eine völlig falsche Spekulation, zu glauben, dass man etwa die Intelligenz unterdrücken soll.«5 Intelligenz aber verwandelt sich stetig, und unsere heutigen Kinder haben bereits andere Vernetzungen im Gehirn als wir. 6 Die sog. IQ-Tests wurden vor kurzem angehoben, weil mit den Tests aus den sechziger bis achtziger Jahren heute nicht mehr drei bis fünf Prozent der Kinder als hochbegabt einzustufen wären, sondern bis zu 30 Prozent! Das heißt, was vor dreißig Jahren noch hochbegabt genannt wurde, befindet sich heute im Durchschnitt! Unsere Unterrichtsmethodik hat in weiten Bereichen mit dieser Entwicklung nicht Schritt gehalten. Steiner sagt schon 1919:»Die Kinder sind heute anders, als sie waren vor Jahrzehnten. Man muss sie anders erziehen und anders unterrichten, als man sie vor Jahrzehnten unterrichtet hat.«7 Wie anders sind die Kinder wohl acht Jahrzehnte später? Phänomenologie der Hochbegabung nach Dabrowski Der polnische Psychiater und Psychologe Kasimierz Dabrowski ( ) prägte das Verständnis der Hochbegabung neu. Nachdem der Begriff Hochbegabung bisher fast ausschließlich für die intellektuellen Begabungen benutzt wurde, hat Dabrowski dazu eine andere Theorie aufgestellt. Er beschreibt eine»imaginäre Hochbegabung«, die eng verbunden ist mit Kreativität. Er bemerkt, dass Kinder mit imaginärer Hochbegabung sehr komplex und in Farbe träumen und anfällig sind für Alpträume. Sie haben einen ausgeprägten Sinn für Humor, der manchmal fast bizarr erscheint. Ihr Denken läuft hauptsächlich in Bildern ab, sie haben viel Phantasie, die zu ausgeprägten Ängsten auch vor Unbekanntem führt, da diese Kinder sich zwar viel vorstellen, aber emotional noch nicht verarbeiten können. Die Kinder beleben in ihrer Vorstellung leicht Objekte, erfinden Begleiter oder Freunde als Gesellschaft für sich und leben damit sehr konkret. Es gibt nach Dabrowski eine»psychomotorische Hochbegabung«, die sich äußern kann in reduziertem Schlafbedürfnis, Vorliebe für schnelle Sportarten, Handlungsdruck oder/und schnellem Sprechen. Auch die Ungeduld gehört hierzu. Diese Kinder zeigen sich außerdem begeisterungsfähig, impulsiv in ihren Handlungen, fast zwanghaft im Reden, oft mit nervösen Angewohnheiten. Sie sind nicht zu verwechseln mit hyperaktiven Kindern. Weiter gibt es eine»sensorische Hochbegabung«, die sich in der Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln, Textilien, Geräuschen oder Gerüchen äußern kann. Diese Kinder können sich oft sehr gut ausdrücken, schätzen schöne Objekte, Schreibstile, Wörter und Gestaltungen. Sie sind sehr genussfähig und haben ein starkes Bedürfnis, beachtet zu werden. Dann gibt es die»intellektuelle Hochbegabung«, die sich schon in frühem Alter durch untersuchende und testende Fragen äußert. Sobald solche Kinder lesen können, was oft schon im Vorschulalter der Fall ist, lesen sie mit Begeisterung und Ausdauer. Sie fallen auf durch ungewöhnlich detaillierte Planungen und vorausschauendem, gedanklichen Verarbeiten. Oft stellen sie philosophische Fragen, beschäftigen sich mit Themen, die sie zwar gedanklich bearbeiten, aber emotional oft nicht verarbeiten können, was wiederum zu Ängsten führt. Und schließlich gibt es die»emotionale Hochbegabung«, die Dabrowski für die wichtigste Begabung hält. Sie drückt sich durch die intensive Zuneigung und emotionale Bindung zu anderen aus, auch zu Tieren. Diese Kinder sind von Inhalten betroffen, die andere gar nicht berühren, und haben große Schwierigkeiten, damit zurecht zu kommen. Sie haben extrem intensive positive und negative Gefühle, denen sie zumeist hilflos ausgeliefert sind. Ihre hohe Sensibilität lässt sie Gefühle anderer wahrnehmen, und sie haben oft große Probleme, überhaupt zu erkennen, was ihre und was die Gefühle anderer sind. Diese Kinder fühlen sich unverstanden, haben oft Konflikte, Angst, Wut, Schuldgefühle, sind aggressiv oder/und depressiv. Sie können auch besonders gehemmt, von starkem Schamgefühl sein, sie sind nervös, empfindlich im Magen und können leicht erröten. Sie brauchen Hilfe, um mit ihren Emotionen umzugehen und sie nutzen zu lernen. Nach Dabrowski bestimmt die Stärke und die Zusammensetzung dieser fünf Hochbegabungen zusammen mit Talenten und besonderen Fähigkeiten die individuelle Hochbegabung.

6 Die verschiedenen Begabungen werden in unserer Gesellschaft, also auch von Waldorfeltern und Waldorflehrern, unterschiedlich akzeptiert. Am ehesten werden kreative Hochbegabungen, die der bildenden Künste und der Musik, sowie sportliche Hochbegabungen akzeptiert und gefördert. Welche Waldorf-Gemeinschaft freut sich nicht über Bilder oder Musikstücke, mit denen besonders begabte Schüler die Gemeinschaft bereichern? Überspringen und Demotivation Menschen, die ihre besondere(n) Begabung(en) aus welchen Gründen auch immer nicht nutzen, sei es nun für sich oder auch für andere, sind in ihrem Leben unzufriedene, unglückliche Menschen. Sie beschreiben eine gewisse Leere, manche sagen, sie fühlen sich so hohl; sie sind ständig auf der Suche, diesen Seelenzustand zu ändern. Da den meisten dieser Menschen nicht bewusst ist, was sie suchen, geraten viele auf der Suche zur Sucht; sie suchen den permanenten Zustand des Unwohlseins mit ungeeigneten Mitteln zu füllen: vor dem Fernsehapparat aus der Gegenwart zu fliehen, sich mit Musik zuzudröhnen, Einkaufen materieller Dinge als Ersatz; sie flüchten in sexuelle Begegnungen oder Eroberungen, exzessives Reisen, übermäßiges Essen, Bulimie, Medikamente, Alkohol, Drogen etc. Selbst das Rauchen können manche Menschen problemlos lassen, wenn sie ihre Begabung ergriffen haben. Das heißt nicht, dass Menschen mit derartigen Verhaltensweisen oder Süchten grundsätzlich Menschen sind, denen die Befriedigung einer besonderen Begabung fehlt, doch der Prozentsatz unter ihnen ist recht hoch. Bei einem Kind gilt es also, die Hochbegabung erst einmal zu erkennen. Erst dann kann man nach Hilfsmöglichkeiten suchen. Kinder mit intellektueller Begabung brauchen für ihr Köpfchen»Zusatzfutter«, das möglichst»ergänzungsfutter«sein sollte. Man sollte also das Kind nicht im Unterrichtsstoff schneller voranbringen, sondern zusätzliche Inhalte anbieten, die nicht als Unterrichtsinhalte in der Schule gelehrt werden. Da der unterrichtete Stoff immer eine Auswahl aus einem Fachgebiet ist, dürfte der, der sucht, passendes Ergänzungsfutter finden. Das bedeutet zusätzliche Vorbereitung, doch darum wird in Zukunft kein Lehrer herumkommen. Doch es reicht nicht, den Lehrern seines Kindes die Aufgabe alleine zu überlassen, auch die Eltern müssen mithelfen, indem sie ihr eigenes Verhalten dem Kind gegenüber überprüfen und nach außerschulischem»futter«ausschau halten. Auch hier wird der finden, der sucht. Manchmal kann es richtig sein, das Kind eine Klasse überspringen zu lassen. Dies muss gut überlegt und geplant sein. Es beginnt schon bei der Frage, ob das hochbegabte Kind ein Jahr früher eingeschult werden soll. Meistens ist es für das Kind besser, wenn man ihm Zeit lässt, auch körperlich und seelisch schulreif zu werden und es dann eventuell gleich in die zweite Klasse einschult. Verhältnismäßig gute Zeiten um zu»springen«sind: nach der dritten in die fünfte Klasse im Laufe der sechsten in die siebte Klasse im Laufe der zehnten in die elfte Klasse. Bei der Entscheidung für das Springen muss berücksichtigt werden, ob das Kind in seiner emotionalen Entwicklung altersgemäß ist, das Kind in seiner sozialen Entwicklung stabil ist, d.h. dass es in der Lage ist, Freundschaften aufzubauen, das Kind körperlich altersgemäß entwickelt ist. Wenn das Kind eine Klasse übersprungen hat, ist es Aufgabe der Eltern, ihm Inhalte der ausgelassenen Klassenstufe anzubieten, z.b. den Erzählstoff durch Vorlesen zu vermitteln. Man wird bei der Beschulung dieser Kinder immer irgendwelche Kompromisse eingehen müssen, denn unser Lehrstoff ist auf gut durchschnittliche intellektuelle Möglichkeiten eingerichtet. Entscheidend ist, dass das Kind die Motivation zum Lernen nicht verliert und mit Neugier und Wissensdurst auf die Welt zugeht.

7 Heute sitzen in jeder Klassenstufe hochbegabte Schüler, denen diese Motivation verloren gegangen ist. Oft wird das erst in der Pubertät oder Vorpubertät deutlich, und in diesem Alter ist es sehr schwer, die Kinder wieder zu motivieren. Verschiedenes kann dem Motivationsverlust zu Grunde liegen: Das Kind glaubt nicht mehr daran, den Erwartungen der anderen genügen zu können, weil es in seinen (unpassenden) Leistungen zu oft kritisiert, korrigiert, zurückgewiesen wurde; der Motivationsverlust und die daraus resultierende Zurückhaltung bietet die Möglichkeit, sich dadurch dem Zugriff von Eltern und Lehrern zu entziehen; er kann dem Kind helfen, von weniger begabten Gleichaltrigen akzeptiert zu werden; er kann dem Kind zu dem Maß an Beachtung verhelfen, das es sich wünscht. Diese Kinder behaupten dann oft, sie wollten ja gar nicht lernen, das würde sie eh alles nicht interessieren, sie wollten nur in der Gegenwart leben, gestern und morgen seien ihnen egal, die Menschen seien alle nur Spießer und Schule sei das Allerletzte. Dem steht gegenüber, dass genau diese Kinder, wenn sie in ihrer Art zu denken, zu arbeiten und zu sein akzeptiert werden, plötzlich ausgezeichnete Schüler sein können. Bisher gelingt das meist nur durch einen Schulwechsel, da sich diese Schüler bei ihren Mitschülern und ihren Lehrern zu stark festgefahren haben. Wird das Kind bereits von Depressionen, Aggressionen oder Autoaggressionen beherrscht, so reicht auch ein Schulwechsel nicht mehr aus. Das Kind nimmt sein Verhalten mit in die neue Schule und scheitert auch dort. Selbstbestrafung bis zum Suizid Selbstbestrafungen findet man bei diesen Kindern recht oft. Sie versagen sich selbst irgendwelche Dinge, gönnen sich vielleicht keinen Nachtisch, schwitzen oder frieren durch absichtlich zu warme oder zu kühle Kleidung. Die nächste Stufe sind Selbstverletzungen, die am Anfang verdeckt oder durch Unfälle getarnt werden, z.b. schlägt das Kind mit dem Kopf an eine Wand und erzählt, es sei gestürzt. Noch einen Schritt weiter geht das sich die Haut ritzen, schneiden oder verbrennen. Manche Kinder halten solche Verletzungen geheim, tragen vielleicht Kleidung mit langen Ärmeln, gehen nicht mit ins Schwimmbad und legen vor dem Sportunterricht Verbände an. Andere tragen ihre Verletzungen offen zur Schau, sie zeigen damit, dass sie nicht die Beachtung finden, die sie sich wünschen. Allerdings ist es in den letzten Jahren unter Jugendlichen»in«geworden, sich zu verletzen, Jugendzeitschriften haben das Thema hochgebracht und halten es warm. Auch hier gilt wieder: Nicht jeder, der sich verletzt, ist ein verkannter Hochbegabter. Wenn ein Kind einen Todeswunsch äußert, darf man das auf keinen Fall ignorieren. Die Beschäftigung mit Selbstmord wird von einem Kind immer auf irgendeine Weise angekündigt, bevor es einen Suizidversuch macht. Eine Suizidgeste ist ein massiver Hilferuf, der auf jeden Fall professioneller Hilfe bedarf. Hilfen durch Therapie Therapeutische Hilfestellung bekommt ein Kind meist recht spät. Das Entscheidende für hochbegabte Kinder ist die Prävention, das Gefühl, gewollt, akzeptiert und geliebt zu werden, obwohl sie anders sind, als die Gesellschaft erwartet. Kinder und Jugendliche, die dies nicht erleben können, hassen in der Regel ihre Umwelt und sich selbst. Sie müssen in der Therapie lernen, sich selbst wieder zu lieben, sie müssen lernen, ihr Aggressionspotenzial nicht negativ zu nutzen, sondern als kreative Energie, denn Aggression ist ja nicht nur die Grundlage zu Gewalttätigkeit und Zerstörung, sondern auch die Grundlage zu aktivem Tun. Wir finden in unserem Sprachgebrauch Hinweise darauf, z.b. ein Problem anpacken, Schwierigkeiten bekämpfen u.ä. Die jungen Menschen können lernen, dass scheinbar aussichtslose Situationen oftmals die Wurzeln für einen Neubeginn in sich tragen. Eine künstlerische Therapie mit entsprechenden Therapiegesprächen bietet oft einen Ansatzpunkt in einem kreativen Bereich, der bei dem jungen Menschen noch nicht negativ belegt ist. Psychotherapie wird von Jugendlichen oft abgelehnt, und ohne jede Bereitschaft dazu kann sie wenig erreichen.

8 Ebenfalls soll das Kind/der Jugendliche in der Therapie lernen, mit seinen Ängsten, seinen Emotionen und der meist enorm niedrigen Frustrationsgrenze umzugehen. Entscheidend für einen Erfolg ist dabei die persönliche Beziehung zu einem Menschen, dem der junge Mensch vertrauen lernt. Diese Rolle übernimmt oft ein Therapeut, sie kann aber auch von einem nicht therapeutisch geschulten Menschen übernommen werden, der mit wirklicher Freundschaft das junge Menschenkind begleitet. Auf jeden Fall braucht es viel Zeit, um aus dem Brunnen herauszukommen; der junge Mensch wird auch selten auf geradem Wege herauskommen, benötigt vielmehr Umwege, die sich oft als Hilfswege erweisen; er wird Rückschläge erleiden und meist bis zum Erwachsen-Sein Hilfestellung benötigen. Es ist eine schöne Erfahrung, miterleben zu dürfen, wie ein begabter Mensch lernt, seine Begabungen zu nutzen. 1 Steiner, Rudolf: Vortrag vom , in: Die Erziehungsfrage als soziale Frage, GA 296, Dornach , S a.a.o., S. 85 f. 3 a.a.o., S a.a.o., S a.a.o., S lt. Forschungen am Institut für medizinische Psychologie an der Universität Tübingen 7 a.a.o., S. 94

9 Hochbegabung erkennen und begleiten In diesem Beitrag wird zunächst kurz über ein theoretisches Konzept von Hochbegabung referiert, dann dargestellt, woran man ein besonders begabtes Kind erkennt und welche Hilfen es für die Schule gibt. An einem Beispiel wird gezeigt, was ein Lehrer in der Klasse unternehmen kann, und schließlich wird die Arbeit des Schulbegleitungsdienstes für die Waldorfschulen in Holland vorgestellt. Was wird unter»hochbegabung«verstanden? Renzulli 1 und Mönks 2 haben ein Modell (triadisches Interdependenz-Modell) für Hochbegabung entwickelt und unterscheiden dabei drei Persönlichkeitsmerkmale bei Hochbegabten: 1. hohe Intelligenz, 2. Ausdauer und Zielgerichtetheit, 3. Kreativität und schöpferisches Vermögen. Wenn diese Merkmale zusammenkommen, spricht man von Hochbegabung. Das Kind entwickelt sich aber nicht in einem Vakuum, sondern drei äußere Komponenten spielen bei der Entfaltung von Hochbegabung eine Rolle: das sind die Familie, die Peer Group (Freundeskreis) und die Schule. Hochbegabung wird also als ein Zusammenspiel von inneren und äußeren Faktoren gesehen. Ist die Interaktion zwischen dem hochbegabten Kind und der Schule, der Familie oder der Peer Group optimal, dann entwickelt das Kind die mitgebrachten Anlagen gut. Auf jedem Gebiet kann eine Störung auftreten, so dass das hochbegabte Kind zum Beispiel eine hohe Intelligenz haben kann, aber kaum Ausdauer. Es kann zum Beispiel nicht zeigen, wozu es vielleicht im Stande ist, weil es nicht zielgerichtet arbeiten kann. Nur wenn die Umgebung das bemerkt, kann ihm geholfen werden. Ein anderes, bekanntes Problem ist, dass die Leistungen unter dem erwarteten Niveau liegen. Das Kind ist zwar außergewöhnlich begabt, aber um nicht aufzufallen, speziell im Kontakt mit seiner Altersgruppe, zeigt es nicht, was es kann oder weiß. Einerseits will es nicht auffallen, andererseits sind die Aufgaben zu einfach. Was heißt»hohe Intelligenz«? Mönks und Renzulli sprechen von der Fähigkeit, schnell und gut logisch zu denken, ein gutes Gedächtnis zu haben und beim Intelligenztest gut abzuschneiden. Amerikanische Wissenschaftler wie Howard Gardner oder Daniel Goleman erweitern diese Auffassung und sprechen von mannigfaltiger Intelligenz 3 oder von emotionaler Intelligenz (EQ) 4 Hinweise darauf, dass es sich bei Hochbegabung um ein komplexeres Phänomen handelt. Wie kann man eine Hochbegabung entdecken? Es gibt in der einschlägigen Literatur unterschiedliche Listen von Merkmalen. 5 Was ist ein hochbegabtes Kind? Ein hochbegabtes Kind hat spezifische Qualitäten. Es bringt seine besonderen Fähigkeiten aus dem Vorgeburtlichen oder aus dem Erbstrom mit. Oft erkennt man eine Hochbegabung am direkten Blick des Neugeborenen. Es ist seiner Zeit voraus und hat im Vergleich mit der Altersgruppe einen Entwicklungsvorsprung auf motorischem, musikalischem oder intellektuellem Gebiet. Es will etwas lernen, ist von sich aus motiviert. Es lernt früh und gut lesen und sprechen oder aber erst sehr spät und dann sofort sehr gut. Ein großer Wortschatz und ein gutes Gedächtnis sorgen dafür, dass es gut logisch reden und argumentieren kann. Und wenn es von etwas nur ein bisschen weiß, kann es daran anknüpfen und selbstständig weiterdenken. So kommt es vor, dass es sich selber das Multiplizieren beibringt, weil es versteht, wie das eine aus dem anderen hervorgeht. Oft haben hochbegabte Kinder großes Interesse an Geographie, z.b. an der Antarktis oder Ägypten, und an Geschichte, besonders an der Prähistorie oder zukünftigen Entwicklungen. Bemerkenswert ist sowohl in räumlicher (Geographie) als auch in zeitlicher Hinsicht (Geschichte), dass es sich gern Gebieten zuwendet, die weit weg vom Hier und Jetzt liegen.

10 Wie lernt das begabte Kind? Das Lerntempo ist enorm. Es will etwas lernen, und was es einmal gelernt hat, weiß es. Es braucht nicht zu üben und übt nicht gerne. Das Gedächtnis ist gut, und es benützt es gern. Deshalb hat es gute Sachkenntnisse und liebt es, Fakten zu sammeln. Oft hat es eine eigene Art, Probleme zu lösen, originell und schöpferisch. Manchmal ist das sehr verschieden von der Art und Weise, wie der Lehrer es macht, was zu großen Problemen führen kann, weil diese Kinder auch eigensinnig sind. Was braucht das hoch-begabte Kind? Im sozialen Umgang braucht das hochbegabte Kind eine große Verständnisbereitschaft von Seiten der Familie, Schule und Altersgruppe. Sein Wohlbefinden hängt entscheidend davon ab, ob es von seinem Lehrer»gesehen«wird. Es kann vorkommen, dass der Lehrer selber nicht so intelligent ist oder keine Affinität zur besonderen Begabung hat. Weiß er das, dann kann er einen anderen Lehrer oder einen älteren Schüler bitten, ob er für das Kind ein Mentor werden kann. Es ist außerordentlich wichtig, dass sich zwischen Lehrer und Schüler kein Kompetenzstreit entwickelt. Was kann der Lehrer in der Klasse tun? Am besten ist es, wenn der Lehrer nach Tempo, Inhalt und Aufforderung differenziert. Das ist einfacher gesagt als getan. Erstens brauchen diese Kinder offene Aufträge: Wer kann etwas schreiben wer kann etwas machen wie denkst du, dass Das hochbegabte Kind will schöpferisch gestalten, sowohl im Denken als auch im Tun. In Geschichte, z.b. bei der romanischen Epoche, kann man ihnen aufgeben: Wie sahen die Kostüme aus? Im Dokumenta-tionszentrum dürfen sie dafür Bücher nachschlagen oder aus dem Internet Informationen herunterladen, um mit einer Gruppe einige historische Kostüme zu schneidern. Vielleicht kann ein entsprechendes Kind ein Schauspiel schreiben, das dann mit der Klasse aufgeführt wird, oder es organisiert eine Ausstellung zu diesem Thema. Wichtig ist, dass der Schüler Zeit dafür bekommt. Und weil er schnell lernt und keine Übung braucht, kann er es in der Zeit machen, in der die Anderen üben. Man muss darauf achten, dass das hochbegabte Kind nicht erst alle Arbeiten wie die Anderen machen muss, bevor es etwas Vertiefendes tun darf. Es braucht neue Aufträge und nicht immer dieselben! Den Lehrstoff kann das Kind oft selbstständig und in geringer Zeit aufnehmen, kann sogar ab einem gewissen Alter die Verantwortung dafür übernehmen. In der Oberstufe einer Waldorfschule machte Viktor Borm 6 folgende Erfahrung mit hochbegabten Schülern: Weil sie in Grammatik und Wortschatz schon so gut waren, dass sie ohne Probleme dieselben Tests wie fortgeschrittene Schüler machen konnten, durften sie in Englisch an ihren eigenen Projekten arbeiten, ohne die Stunden mitzumachen. Es geht also im Wesentlichen darum, den Lehrplan zu erweitern und anzureichern. So könnte es einen neuen Impuls für den Waldorfunterricht darstellen, wenn eine Gruppe von Lehrern sich darum bemühte, für den Epochen-Unterricht offene Aufträge zu finden. An jeder Waldorfschule sollte es mindes-tens eine Person geben, die sich mit Hochbegabung auskennt und in Kontakt mit anderen Kollegen steht, so dass ein Netzwerk von Kenntnissen und Erfahrungen entsteht. Im Unterricht zu differenzieren macht eine Änderung in der Unterrichtsorganisation erforderlich. Hochbegabte Kinder müssen selbstständig arbeiten können, individuell und in Gruppen. Auch eine Änderung in der Lernumgebung z.b. dass die Tische in kleine Gruppen gestellt werden, das Material auf einem allgemein zugänglichen Platz ausgelegt wird usw. ist notwendig oder ein Dokumentationszentrum, das vielleicht mit Hilfe von Eltern gestaltet wird, wo die Schüler Information finden können. Gemeinsame Projekte, Ausstellungen usw. machen so die Schule zu einem richtigen Arbeitsplatz. 7 Schließlich kann man für die älteren Schüler auch Extras anbieten, z.b. eine andere Sprache (Spanisch, Lateinisch oder Griechisch), wodurch das Gedächtnis richtig beansprucht wird, oder auch Schach- oder Damespiel-Wettbewerbe als Schulveranstaltung oder Geographie- oder Mathematik-Olympiaden, an denen Jung und Alt mitmachen können. Es ist für begabte Kinder herrlich, sich mit anderen Begabten messen zu können.

11 Im Folgenden schildere ich ein Beispiel von einem hochbegabten Jungen, der eine Normalschule besuchte, wo seine Begabung erkannt wurde. Er bekam Lehr-stoff auf seinem eigenen Niveau angeboten eine ideale Situation, würde man sagen, aber er war trotzdem nicht glücklich, wollte morgens nicht mehr aufstehen, weil er meinte, dass es einfach keinen Zweck mehr hat, in die Schule zu gehen. Mit zehn Jahren ist er in die Waldorfschule gekommen, und nach einigen Tagen kam er nach Hause und sagte:»jetzt darf ich lernen, was mir passt.«dieser Junge war sehr spirituell veranlagt, hatte einen gewaltigen Bedarf an tieferen Gedanken und Erzählungen. Dieses»Futter«bekam er in der Waldorfschule, aber für seinen Lehrer war es nicht einfach, den Lehrstoff anzureichern. Eine Aufgabe wurde gefunden, als der Junge sehr kritisch ein Schauspiel betrachtete, das die Klasse aufführen sollte. Die Sprache war seiner Meinung nach sehr altmodisch und die Musik umpassend. Also schlug ihm der Lehrer vor, einen neuen Text zu verfassen. Das machte er sehr gut. Und mit Hilfe der Musiklehrerin schrieb er auch das Musikstück um. Ferner sollte er jede Woche ein Gedicht auswendig lernen und darüber nachdenken, welche Stimmung das Gedicht widerspiegelt. An diesem Beispiel zeigt sich deutlich, wie positiv es sich auswirkt, wenn Denken, Fühlen und Wollen zusammengebracht werden können individuell und sozial. Was tut der holländische Schulbegleitungsdienst? Der Lehrer des oben beschriebenen Schülers rief mich an und fragte, ob es Erfahrungen gibt, wenn ein Schüler etwas in einer höheren Klasse mitmacht. Diese und ähnliche Fragen über Pädagogik und Didaktik werden den Beratern des Begleitungsdiens-tes gestellt. Die Berater kommen auch in die Klassen und stehen den Lehrern mit Rat und Tat zur Seite. Beim Dienst arbeiten auch Psychologen, Sozial-Pädagogen, Berater für den Kindergarten und für die Unter- und Oberstufe mit. Eine psychologische Untersuchung zeigt, ob es sich um ein hochbegabtes Kind handelt oder nicht. Die Psychologin arbeitet individuell mit dem Kind, spricht mit den Eltern und dem Lehrer und schreibt ein Protokoll. Sie kann Anweisungen an den Lehrer und Ratschläge an die Eltern geben. Ferner werden Kurse für Lehrer angeboten, entweder an der Schule selber oder in Driebergen, wo das Hauptbüro ist. Auch werden Hilfsmittel für den Unterricht erstellt, z.b. ein Heft mit Vorschlägen, wie der Hauptunterricht für hochbegabte Schüler angereichert werden kann, ein Heft zum Thema Legasthenie oder die Anleitung zu einer Untersuchung, die der Lehrer selber durchführen kann. 8 Louise Berkhout 1 Joseph S. Renzulli: Enrichment Triad Model, Sally M. Reis, J. S. Renzulli: The schoolwide enrichment model, Mansfield Center, Conneticut Franz J. Mönks, Irene H. Ypenburg: Unser Kind ist hochbegabt. Ein Leitfaden für Eltern und Lehrer, München Howard Gardner unterscheidet sieben»intelligenzen«: eine logisch-mathematische, räumliche, musikalische, linguistische, körperlich-bewegungsbezogene, intrapersonelle, interpersonelle. In: Frames of Mind the Theory of Multiple Intelligences, New York 1985 (dt. Stuttgart 1994). Die interpersonelle und intrapersonelle Intelligenz deckt sich mit dem EQ-Begriff von Goleman. 4 Daniel Goleman: Emotionale Intelligenz, München/Wien Omgaan met hoogbegaafde kinderen. F.de Hoop en D.J.Janson uitg. Intro Callenbach 6 Information: Vrije Schoolgemeenschap Rudolf Steiner. Tel Fax: Ausführlichere Darstellung methodischer Möglichkeiten bei Gerard Reijngoud: Förderung der Selbstständigkeit, in:»erziehungskunst«, Juli/August 2000, S. 797 ff. (Auszüge aus einem Buchkapitel). Anm. d. Red. Louise Berkhout ist Psychologin und arbeitet für den»begeleidingsdienst voor Vrije Scholen«in Holland 8 Erhältlich bei: Begeleidingsdienst voor Vrije Scholen. Tel

12 Erkennen von Hochbegabung in der Schuleingangsuntersuchung Maria Steuer/Beate Klapdor-Volmar Hochbegabte Kinder denken anders. Diese Erfahrung machen nicht nur die Eltern hochbegabter Kinder, auch ihre Lehrer stellen besonders begabte Schüler manchmal vor schwierige Aufgaben. Ebenso schwierig ist das Erkennen hochbegabter Kinder, aber um so wichtiger, weil unterforderte Kinder ein ähnliches Verhalten zeigen wie überforderte: sie haben keine Lust auf Schule, haben psychosomatische Störungen und gelten sogar als»verhaltensauffällig«.»vor langer Zeit beschlossen die Tiere, dass heroische Maßnahmen notwendig seien, um die Anforderungen einer neuen Welt meistern zu können. Sie gründeten daher eine Schule und erstellten einen Lehrplan, der vor allem motorische Fähigkeiten vermitteln sollte. Als Fächer wurden ausgewählt: Rennen, Klettern, Schwimmen und Fliegen. Der Einfachheit halber sollte der Lehrplan für alle Tiere verbindlich sein. Die Ente erbrachte von Anfang an ganz exzellente Leistungen im Schwimmen, besser sogar als die des Schwimmlehrers. Im Fach Fliegen schaffte sie allerdings nur eben ausreichende Leistungen, beim Rennen genügten die Leistungen jedoch nicht mehr. Deswegen musste sie ihre Aktivitäten im Schwimmen reduzieren und nachsitzen, um sich im Rennen zu verbessern. Dadurch lädierte sie ihre Schwimmflossen jedoch so sehr, dass sie nur noch mittelmäßige Schwimmleistungen zu Stande brachte. Mittelmäßige Leistungen galten aber durchaus als erfreulicher Schulerfolg, weswegen sich niemand, außer der Ente selbst, darüber große Gedanken machte. Das Kaninchen bot weitaus die besten Leistungen im Fach Rennen, erlitt jedoch einen Nervenzusammenbruch, weil es beim Schwimmen immer Nachhilfeunterricht benötigte. Das Eichhörnchen war Klassenbestes im Klettern, zeigte sich aber zutiefst frustriert im Fach Fliegen, weil der Lehrer von ihm forderte, vom Boden auf die Spitze eines Baumes zu fliegen anstatt von der Spitze zum Boden. Weil das Eichhörnchen zu intensiv trainierte, bekam es einen schlimmen Muskelkater, mit dem wiederum nur schlechte Noten beim Klettern und Schwimmen zu gewinnen waren. Der Adler stellte sich sehr bald als absolutes Problemkind heraus, das sehr streng zur Disziplin angehalten werden musste. Beim Klettern war er allen anderen Tieren überlegen, wenn es galt, die Spitze eines Baumes zu erreichen. Jedoch war er durch nichts davon abzubringen, nur auf seine eigene Weise nämlich fliegend und nicht, wie im Lehrplan vorgeschrieben, kletternd, die Baumspitze zu erreichen. Am Ende des Schuljahres hatte ein leicht verhaltensgestörter Aal das beste Zeugnis vorzuweisen. Er konnte besonders gut schwimmen, jedoch waren seine Leistungen in den Fächern Rennen, Fliegen, Klettern nur mittelmäßig. Als Klassenbester durfte er bei der Schulabschlussfeier die Klassenrede halten. Die Präriehunde blieben der Schule fern. Sie weigerten sich, Steuern zu zahlen, weil die Regierung nicht bereit gewesen war, auch das Fach Höhlengraben in den Lehrplan aufzunehmen. Sie gaben daher ihr Kind bei einem Dachs in die Lehre. Später bildeten sie mit den Erdhörnchen und den Murmeltieren eine Selbsthilfegruppe mit dem Ziel, eine Freie Schule zu gründen.«es gibt immer wieder Fälle von intellektuell begabten Kindern mit nur mäßigen schulischen Leistungen, sog. underachiever, die nicht erkannt werden. Das hat zur Folge, dass Hochbegabte sich in ihrer Person und Wesensart nicht akzeptiert fühlen, ihre besonderen Fähigkeiten werden ignoriert oder abgelehnt. Wie komme ich nun dahin, bei einem Kind an Hochbegabung zu denken? Es existieren je nach Alter verschiedene Rating-Skalen, Fragebögen, Checklisten,

13 Folgende Merkmale sind von verschiedenen Autoren als diagnostisch relevant benannt worden: 1. Merkmale des Denkens: Sie haben einen für das Alter ungewöhnlichen Wortschatz, ihre Sprache ist ausdrucksvoll, ausgereift, flüssig. Sie können sich schnell Fakten merken. Sie haben in einzelnen Bereichen ein sehr hohes Detailwissen. Sie durchschauen sehr schnell Ursache-Wirkung-Beziehungen. Sie erkennen sehr schnell zu Grunde liegende Prinzipien. Sie denken nach Meinung anderer»um die Ecke«und werden deshalb nicht verstanden. 2. Interessensmerkmale: Sie haben ein hohes Lernbedürfnis. Sie haben ein hohes Arbeitstempo. Sie überraschen mit neuen, originellen Ideen. Sie sind bemüht, Aufgaben stets vollständig zu lösen. Sie sind bei Routinearbeiten leicht gelangweilt. Sie streben nach Perfektion. Sie interessieren sich für viele Erwachsenenthemen wie Religion, Philosophie, Politik, Umweltfragen, Sexualität, Gerechtigkeit. 3. Merkmale sozialen Verhaltens: Sie prüfen Meinungen auch von Autoritäten, bevor sie sie akzeptieren. Sie haben Abneigungen gegen physische Auseinandersetzungen. Sie haben hohe soziale Kompetenz und Sinn für Gerechtigkeit. Sie orientieren sich an älteren Kindern. Sie sind fröhlich, lebhaft, voller Tatendrang. Es ist anstrengend, ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Sie haben Humor. Warum ist eine Diagnose der Hochbegabung überhaupt erforderlich? Hochbegabte bilden keine homogene Gruppe. Viele Kinder gehen sehr glücklich durch das Leben, ohne dass sie als»hochbegabte«bezeichnet werden, obwohl sie hochbegabt sind. Kinder, deren Bedürfnisse erkannt und gefördert werden, brauchen nicht unbedingt diese Etikettierung. Andererseits gibt es Situationen, in denen es fatal sein kann, wenn Hochbegabung nicht erkannt wird, insbesondere dann, wenn Lehrermeinung und Elterneinschätzung sehr auseinander klaffen. Selbst wenn einem Kind eine außergewöhnlich hohe Begabung bescheinigt worden ist, sagt dies noch nichts über seinen Schulerfolg, seine persönliche Entwicklung, seine Verhaltensweise oder über die zukünftigen Lernerfolge aus. Die o. a. eigentlich positiven Merkmale hochbegabter Kinder können bei Nichterkennen zu folgenden Verhaltensauffälligkeiten führen. Hochbegabte werden von anderen als»besserwisser» gesehen (Spinner, Angeber) und isoliert, stellen unverschämte Fragen, versuchen, nicht aufzufallen, werden zum Klassenclown, gelten als überempfindlich, äußern Unmut über Langeweile, erwerben weder Arbeitshaltung noch Arbeitstechniken, spielen nicht mehr mit anderen, machen absichtlich Fehler, verlieren das Selbstbewusstsein, wirken aggressiv, leiden unter psychosomatischen Beschwerden, bekommen Angstzustände, verlieren jegliches Interesse, fliehen in Drogen, Alkohol, Depressionen, Mager- oder Fettsucht, sind selbstmordgefährdet.

14 Die Schuleingangsuntersuchung ist ein Instrument, um festzustellen, ob Kinder die Voraussetzungen erfüllen, die Schullaufbahn erfolgreich beenden zu können, d. h. vorhersehbarem schulischen Scheitern vorzubeugen. Sie ist in den letzten Jahren inhaltlich weiter entwickelt worden, um verstärkt die Früherkenung schulrelevanter Teilleistungen (Störungen) zu erkennen, d. h. sie ist auf das Auffinden von Entwicklungsrückständen ausgerichtet. Es werden im Wesentlichen folgende Fähigkeiten überprüft: 1. ausreichende Körperkoordination, 2. ausreichende visuelle Wahrnehmung und Visuomotorik, 3. ausreichende Sprach- und Sprechfähigkeit, 4. ausreichende sozio-emotionale Kompetenz. Damit ist z. Z. das Erkennen von Hochbegabungen in der Schuleingangsuntersuchung weitestgehend von der Erfahrung und Sensibilität des Untersuchenden abhängig. Der Schularzt kann jedoch systematisch mit Hilfe der sog.»merkmalslisten«die aktuellen sowie die früheren Verhaltensweisen, Eigenarten, Bedürfnisse und Interessen hochbegabter Kinder erheben, wobei sowohl die positiven wie die negativen im Vordergrund stehen können. Manche Kinder erzählen stolz, dass sie schon lesen und rechnen können, andere verstecken ihre Fähigkeiten. Manche Kinder machen konzentriert mit, andere finden die Aufgaben so unter ihrem Niveau, dass sie sich verweigern. 1 Auffallend bei allen Kindern ist zum einen die Schnelligkeit, mit der sie die Aufgaben und Aufforderungen verstehen und ohne viel Mühe umsetzen, zum anderen fällt ihre sprachliche Gewandtheit gepaart mit Sinn für Humor ins Auge. Sollte der Verdacht bestehen und sich durch Befragen der Eltern verhärten, so besteht die dringende Notwendigkeit einer Elternberatung und Weiterleitung an Beratungsstellen mit Menschen, die Erfahrung mit Hochbegabung haben, z. B. spezialisierte Psychologen, Pädagogen, u. ä. Es ist unerlässlich bei der Beratung von Eltern und Lehrern, das Kind ganz zu erfassen: die geistigen und sozialen Fähigkeiten genauso wie das Gefühlserleben, die Motivation und das Erleben der Sozialbezüge. Erst bei einem Gesamtbild der Persönlichkeit kann ein Konzept entwickelt werden, das maßgeschneidert und realisierbar ist für das jeweilige Kind. Es sollte gemeinsames Ziel von Lehrern, Eltern und Schulärzten sein, durch regelmäßige Verlaufsbeobachtungen unnötige Frustrationen und zusätzliche sekundäre Folgekrankheiten zu vermeiden. 1 Dies hat auch schon dazu geführt, dass sie als unreif oder unbegabt eingestuft wurden. Anm. d. Red.

15 Hochbegabte Kinder in einer Grundschule Petra Schreiber-Bartels Die im Folgenden dargestellten Erkenntnisse beziehen sich auf unsere mehrjährigen Erfahrungen in der schulischen Arbeit mit hochbegabten Kindern, die integrativ in einer staatlichen Grundschule unterrichtet werden. Unsere Einstellung zu unseren bereits länger praktizierten offenen Unterrichtsmethoden haben sich gerade in der Arbeit mit hochbegabten Kindern nochmals bestätigt, so dass wir zunächst auf allgemeine Unterrichtsprinzipien und dann auf ein Beispiel aus unserer Unterrichtspraxis eingehen werden. Das Entstehen unserer Prinzipien begründet sich auf ein besonderes Verständnis der Lehrerrolle und beinhaltet zunächst einmal, jedes Kind als Individuum ernst zu nehmen. Das bedeutet, häufig Gesprächsanlässe zu schaffen, um einen Gedankenaustausch untereinander zu ermöglichen. Nur so können wir Kinder als Partner für eigene und gemeinsame Lernprozesse gewinnen. Dieses partnerschaftliche Verständnis beim Arbeiten von Lehrern und Schülern in der Klasse schafft eine Atmosphäre hoher Eigenverantwortlichkeit für das eigene Lernen. Wir kommen dem Ziel näher, dass Kinder nicht nur Arbeitsaufträge ausführen und für den Lehrer funktionieren, sondern langfristig eine Eigenmotivation zur selbstständigen Wissenserweiterung aufbauen können. Weiterhin ist es besonders wichtig, dass die Kinder nicht ausschließlich als Schüler über ihre Leistungen definiert werden, sondern als Menschen mit all ihren Schwächen und Stärken. Wenn wir uns so ganzheitlich wahrnehmen, kann eine Klasse zu einer sozialen Gemeinschaft werden, die Leistungsunterschiede trägt und damit die Voraussetzung für ein freudvolles Lernen schafft. Um die eben genannten Ansätze in die Praxis umsetzen zu können, haben wir unseren Unterrichtsvormittag sowohl bei fächerübergreifenden oder fachspezifischen Unterrichtsthemen wie folgt strukturiert: 1. Vorstellung eines Themas; 2. Bearbeitung in Einzelarbeit oder Partnerarbeit oder Gruppenarbeit; 3. Vorstellung der Zwischenergebnisse, Planung der individuellen Weiterarbeit oder der Gruppenarbeit; 4. Weiterarbeit; 5. Abschlussrunde (Rückmeldung im Plenum, Ergebnissicherung). In Anlehnung an unsere Unterrichtsprinzipien ist es notwendig, alle Kinder darin zu bestärken, sich kritisch zu äußern. Problem- und sachbezogene Auseinandersetzungen sind Inhalt eines jeden Unterrichtstages. Ziel ist es auch, vor allem die Gesprächsverläufe der Kinder untereinander zu intensivieren (Schülerkette), um auch hier dem integrativen Ansatz gerecht zu werden. Durch diese Art sind alle Kinder ernst zu nehmende Gesprächspartner, die auch untereinander Gesprächsregeln (deutliche Darstellung des Erzählten, aufeinander Bezug nehmen usw.) auf angemessene Weise einklagen können. Auf Grund der oben genannten pädagogischen Prinzipien müssen wir häufig flexibel reagieren und gelegentlich unsere Strukturen durchbrechen. Wichtig ist uns jedoch immer, das Gewicht nicht nur auf das individuelle Fortschreiten der Kinder zu legen, sondern im Erfahrungsaustausch auch gemeinsame Grundlagen zu finden und von da aus neue Perspektiven für die Weiterarbeit zu entwickeln. Das folgende Beispiel aus dem Fach Deutsch ist immer im Kontext mit den oben erörterten Unterrichtsprinzipien zu sehen. Das Beispiel»Schreiblehrgang«wurde von uns ausgewählt, weil auch anhand eines Lehrgangs die Modifizierung der Lehrer-Schüler-Rolle deutlich wird und es sich dabei vor allem um einen Unterrichtsinhalt handelt, der im alltäglichen Schulleben verändert werden kann, falls offenere Unterrichtsmethoden noch nicht praktiziert werden.

16 Beispiel»Schreiblehrgang«Am Ende des ersten Schuljahres gaben sich einige unserer hochbegabten Kinder nicht mehr mit dem bloßen Abdrucken von Texten zufrieden. Sie forderten von sich aus die Möglichkeit, mit der Schreibschrift beginnen zu können. So wurde für alle interessierten Kinder ein gängiger Schreiblehrgang angeschafft, der dann individuell eingeführt wurde. Der Schreiblehrgang konnte selbstständig durchgearbeitet werden, wobei die Reihenfolge der Buchstaben einzuhalten war. Das Tempo konnten die Kinder dadurch selbst bestimmen. Es stellte sich heraus, dass die Aneignung der Schreibschrift (LA) für diese Kinder einen Motivationsschub bedeutete, endlich in einer»erwachsenenschrift«schreiben zu dürfen. Diese Vorgehensweise brachte außer der erhöhten Motivationslage den Vorteil mit sich, dass hier strikt nach einem vorgegebenen Übungsmuster geschrieben werden musste. Sich vorausschauend auf eine monotone Aufgabenstellung einlassen und über einen längeren Zeitraum konzentrieren zu können, stellt besonders für hochbegabte Kinder eine hohe Anforderung dar, da sie sich häufig in ihren komplexen Gedanken verlieren und lieber kreative Lösungswege finden. Für uns bedeutete die selbstgesteuerte Einführung der Schreibschriftbuchstaben mittels Arbeitsheft eine Entlastung bezüglich der individuellen Vorbereitungszeit für die Schüler. Außerdem ließ sich der Schreiblehrgang problemlos in die Planarbeit eingliedern. Diese Arbeitsweise setzt beim Lehrer eine gewisse Gelassenheit voraus, da er nicht immer weiß, wann welches Kind an welchem Buchstaben arbeitet. Wichtig war es, darauf zu achten, dass die Schreibrichtung eingehalten wurde. Diese Fehlerquelle kann jedoch auch in einem zeitgleichen Lehrgang nicht ausgeschlossen werden. Der Reiz des Neuen nutzte sich durch den oben beschriebenen monotonen Übungscharakter jedoch schnell ab. Um Frustationen entgegen zu steuern, konnten die Kinder sich einen eigenen Zeitplan erstellen. Sie schrieben für eine Woche im Voraus Daten an die Buchstaben, die sie erarbeiten wollten. Dadurch bahnten wir bereits die Fähigkeit zur Selbsteinschätzung der eigenen Leistungsstärke an. Natürlich mussten einige Kinder immer wieder an ihren eigenen Zeitplan erinnert werden. Doch allein durch das Selbststeuerungsprinzip konnte die Motivation bei den hochbegabten Kindern aufrechterhalten werden. Auffällig war bei einigen Kindern, die vorher ein klares Schriftbild hatten, dass sie Schreibschriftbuchstaben nur unsauber und verkrampft ausführten oder Buchstaben häufig durchgestrichen waren. Gelang es ihnen nicht, die Buchstaben genauso perfekt wie im Buch zu schreiben, konnte es schon zu Wutausbrüchen oder Tränen kommen. Wir entdeckten durch behutsame Ansprache, dass dieses Problem im Zusammenhang mit dem häufig erwähnten Perfektionismus dieser Kinder steht. Diesen Anspruch konnten wir insofern relativieren, als wir erklärten, dass es nur einem technischen Gerät gelänge, einen Buchstaben immer wieder perfekt zu drucken. Außerdem war an der Tafel zu sehen, dass wir als Lehrerinnen diese Leistung auch nicht erbringen können. Zusätzlich mussten wir mit einigen Kindern Kompromisse schließen:»versuche erst einmal nur drei Buchstaben richtig schön zu schreiben, nicht gleich die ganze Reihe.«Allein dieses Angebot nahm ihnen so viel Druck, dass sie letztendlich mehr schafften, als sie vorher wollten. Durch die individuelle Einführung der Schreibschrift konnten wir in den ersten Diktaten zunächst in der Schriftart differenzieren. Das hatte den Vorteil, dass alle Kinder mit dem gleichen Textmaterial übten. Die meisten der hochbegabten Kinder fielen durch eine hohe Rechtschreibsicherheit auf. Sie schrieben kurze Texte schnell mit geringer Fehlerzahl. An dieser Stelle führten wir differenzierte Diktate ein. Ausgehend von einem gemeinsamen Grundtext, wurde für leistungsstarke Kinder der Diktattext um einige Sätze verlängert. Bei dieser Praxis empfanden wir es bei Prüfungsdiktaten als nachteilig, dass der überwiegende Teil der Klasse sehr viel Geduld aufwenden musste, um auf die anderen Kinder leise zu warten. Die meisten leistungsstarken Kinder benötigten dennoch wenig vorbereitende Übung, um die Diktate fehlerfrei zu schreiben. Es galt Diktatformen zu finden, die für diese Gruppe eine angemessene Herausforderung darstellten und auch eine gewisse Übung erforderten. Es wurde eine Mindestanzahl von gemeinsamen Lernwörtern vorgegeben, aus denen die Schüler eigene Texte formulierten und teilweise durch eigene Wörter erweiterten. Diese Texte wurden den Kindern als Prüfungsdiktat diktiert. Der erweiterte schriftsprachliche Bereich»Texte verfassen«war im Gegensatz zur dargestellten Diktatpraxis wesentlich leichter zu differenzieren.

17 Die Schüler wurden mit ihrer Einschulung von ihrem»klassentier Loni«und den damit verbundenen Fibelgeschichten (Beltz Verlag) begleitet und immer wieder im Rahmen eines handlungsorientierten Unterrichts auch zum Erfinden eigener Geschichten angeregt. Am Ende des ersten Schuljahres waren die Fibelgeschichten erschöpft, so dass es einen natürlichen Schreibanlass für die Kinder gab, ihre eigene Fortsetzung zu schreiben. Durch die persönliche Themenfindung und den stark variierenden Umfang der Geschichten ergab sich somit eine weitere Differenzierungsmöglichkeit im Unterrichtsgeschehen, die für uns keine Vorbereitungszeit in Anspruch nahm. Dadurch war die Problematik mancher hochbegabter Kinder, trotz differenzierter Aufgabenstellung früher fertig zu werden, im Wesentlichen schon aufgefangen. Wir gewannen dadurch auch Zeit im Unterricht: Die hochbegabten Kinder fanden von sich aus eine sinn- und freudvolle Arbeit, so dass die gemeinsame Weiterentwicklung von anderen Aufgaben zunächst zurückgestellt werden konnte. Allerdings ergab sich durch die hohe Schreibmotivation ein anderes Problem: Viele der hochbegabten Kinder vertieften sich so in ihre Geschichten, dass ein Abbruch des freien Schreibens viel Überredungskunst benötigte. Diese ausgesprochene Freude am Schreiben der Loni-Geschichten übertrug sich aber auch auf unsere schreibschwächeren Kinder: Plötzlich war es für alle wichtig, an diesen Geschichten weiter zu schreiben und die Ergebnisse den anderen im»lesesessel«zu präsentieren. Der Umgang mit den qualitativ verschiedenen Ergebnissen wurde in einfach strukturierten»schreibkonferenzen«angebahnt, für die das eingangs dargestellte Gesprächsverhalten unabdingbare Voraussetzung ist. Durch diese Vorgehensweise erreichen wir, dass trotz unterschiedlicher sprachlicher Ausdrucksfähigkeit eine gegenseitige Akzeptanz entsteht. Viele Kinder können von dem ausgeprägten Wortschatz hochbegabter Kinder profitieren, indem sie Teile des Gehörten übernehmen und diese in ihren eigenen aktiven Wortschatz einbauen. Darüber hinaus beschränkt es sich für diese Kinder nicht auf eine bloße Erweiterung der Sprachtechnik, sondern auch des Gedankenguts. Komplexe Sachzusammenhänge werden von den hochbegabten Kindern thematisiert und bieten so natürliche Gesprächsanlässe, in denen wir nur eine moderierende Rolle einnehmen. Viele unserer hochbegabten Kinder haben nicht nur für sich selbst das Bestreben, Themen inhaltlich und sprachlich genau zu formulieren, sondern übertragen diesen Anspruch auch auf ihre Gesprächspartner. Wir achten darauf, dass diese Korrektur in angemessener Weise stattfindet, denn den inhaltlichen Anteil der Gesprächserziehung regeln die Kinder untereinander. Dieses verinnerlichte Prinzip, wie Gespräche zu führen sind, bedeutet ein problemloses Zusammenarbeiten sowohl in leistungshomogenen als auch in leistungsheterogenen Gruppen. Abschließend möchten wir noch einmal betonen, dass offene Unterrichtsformen wie Tages- oder Wochenplanarbeit, projektorientiertes Lernen, jahrgangsübergreifendes Lernen und parallel zum Unterricht stattfindende Zusatzangebote wesentlich zur Förderung von hochbegabten Kindern beitragen und einen hohen Stellenwert in unserem pädagogischen Alltag einnehmen. Dieser Bericht soll all jenen Mut machen, die im Klassenunterricht nach Möglichkeiten suchen, für hochbegabte Kinder Freiräume zu schaffen, in denen sie sich zunächst mit ihren Mitschülern und bestimmten Lerntechniken arrangieren können, um auf dieser Basis weitere Herausforderungen zu erhalten.

18 Begabung ein Problem? Ein Hochbegabten-Projekt an einer niederländischen Gesamtschule Die Autorin ist Studiendirektorin der Dalton-Gesamtschule in Voorburg, Holland, eine Schule für den»weiterführenden Unterricht«(Hauptschule/Realschule/Gymnasium). Ab zwölf Jahren beginnt der weiterführende Unterricht. Nach der zweijährigen Orientierungsstufe wird die Schullaufbahn festgelegt. Eine kleine Geschichte aus meiner Unterrichtspraxis: Mit sieben bekommt der kleine Sebastian schreckliche Kopfschmerzen. Natürlich folgt eine ärztliche Untersuchung, aber die Ursache wird nicht gefunden. Er bekommt Medikamente verschrieben. In der letzten Klasse der Grundschule bestimmt die Lehrerin, dass Sebastian noch nicht für die Realschule reif ist, er soll dieses Schuljahr noch einmal wiederholen, da er noch nicht die sozialen Fähigkeiten hat, um sich in der Realschule zu behaupten. Sebastian bricht zusammen, er ist elf Jahre alt. Beim Schultherapeuten erzählt er endlich, was los ist. Schon im Kindergarten hat er die meiste Zeit mit Warten vertan, bis auch andere Kinder ihre Tätigkeit beendet hatten. Er war nämlich immer als erster fertig! Und jetzt soll er ein ganzes Jahr warten müssen. Als ich diese Geschichte von den Eltern hörte, habe ich Sebastian sofort in die Gesamtschule aufgenommen. Danach hatte er keine Kopfschmerzen mehr und hat sogar das Abitur geschafft. Und dann Ilse. Sie hatte sich selbst das Lesen beigebracht, aber die Kindergärtnerin sagte, dass kleine Kinder noch nicht lesen können, also las sie nicht mehr.»du bist ein kleiner Dummkopf«, sagte dann der Lehrer in der Schule.»Aber ich kann doch gut rechnen«, sagte Ilse,»guck mal, ich mache diese Aufgaben schön«.»ja, ja das ist schön, aber du kannst so nicht weitermachen, Mädchen. Du machst zuerst, was die anderen Kinder auch machen.«also rechnete Ilse nicht mehr, sie wurde depressiv. Glücklicherweise zogen die Eltern um, und Ilse kam in eine andere Schule. Hier entdeckte man ihre Talente, förderte sie, und die Depression war vorbei. Ist das eigentlich möglich? Ja. Muss man sich darum kümmern? Ebenfalls ja. Wenn wir unterrichten, beziehen wir uns meist auf die durchschnittlich begabten Schüler. Es gibt folglich zwei kleine Gruppen, die im Unterricht nicht dasjenige erhalten, was sie brauchen: die schwächeren und die aufgeweckteren Schüler. Bislang haben wir uns mehr auf diejenigen Schüler konzentriert, die nicht mitkamen. Denn, so meinten wir, gescheite Kinder finden immer ihren Weg. Das stimmt zum Teil auch. Viele Kinder haben kaum Probleme, aber zehn bis zwanzig Prozent eben doch. Das sind die Kinder, die schneller wollen, aber nicht dürfen, die anderes wollen, aber nicht können, weil sie zu wenig Raum für ihre persönliche Entwicklung erhalten. Diese Kinder erbringen schlechte Leistungen, werden ernsthaft krank oder depressiv und zeigen Verhaltensprobleme. Oder sie geraten in eine große Isolierung. Vor acht Jahren haben wir an unserer Schule mit einem Hochbegabtenprojekt begonnen. Mit großer Begeisterung dachten wir Lehrer uns interessante Extraaufgaben für die gescheiten Schüler aus. Aber die meisten dieser Schüler wollten diese Aufgaben nicht machen. Sie fühlten sich nämlich dafür bestraft, dass sie gescheit waren. Statt weniger Arbeit sollten sie nun mehr Arbeit machen. Darauf hatten sie gerade noch gewartet. Was lag vor? Für die meisten begabten Schüler ist der Klassenunterricht zu langweilig, er besteht aus zu vielen Wiederholungen und fordert zu wenig he-raus. Extra-Pflichtaufgaben enthalten meist nur mehr vom selben. Und, was den Lehrer interessiert, interessiert den Schüler noch lange nicht. Wie könnten wir also begabte Schüler, die oft unter ihrem Leistungsniveau liegen, herausfordern, loszulegen? Unsere Überlegungen: Es gibt in jeder Klasse Schüler, die dem Lehrer nicht mehr folgen können, weil der Unterrichtsstoff zu schwierig ist, und es gibt solche, die sich langweilen, weil sie dieses Thema in der Zwischenzeit schon kennen. Es ist bekannt, dass weniger intelligente Schüler die durch den Lehrer gebotene Struktur brauchen. Sie können nur eine kleine Stoffmenge bewältigen. Intelligente Schüler hingegen überbli-cken ein großes Stoffgebiet, sie lernen auf einer ganz anderen Ebene und brauchen dafür den Lehrer nicht so oft. Wenn jedes Kind seinen individuellen Unterricht bekommen könnte, wäre dieses Problem zu lösen. Aber dies ist in der heutigen Situation nicht möglich. Unsere Schlussfolgerungen: Der Lehrer muss mit dem Unterrichtsstoff so umgehen, dass er alle Schüler zum Arbeiten bekommt. Unsere Aufmerksamkeit richtete sich also nicht nur auf die kleine Gruppe der Hochbegabten, sondern auf alle Schüler. Dafür stellten alle Fachlehrer außer ihrem normalen Jahresprogramm, das für den Großteil der Schüler bestimmt war, noch mindestens zwei weitere Jahresprogramme zusammen.

19 Das erste ist ein Kern- oder Kompaktprogramm. Aller Wiederholungsstoff wurde gestrichen, die Schüler lassen die leichten Aufgaben aus. Zum Beispiel im Fach Mathematik: Es wurden nur die Hauptthemen und schwierige Aufgaben behandelt. Ein solches Programm können die Schüler in einem normalen oder anspruchsvolleren Kurs bewältigen. Zusätzlich gibt es ein alternatives bzw. fakultatives Programm. Zum Beispiel für das Fach Englisch: Es werden nicht die Aufgaben aus dem Übungsbuch, sondern ein englisches Buch gelesen und eine Zusammenfassung darüber geschrieben. Oder in Geschichte: Es wird eine eigene Arbeit auf der Grundlage eigener Quellenforschung geschrieben anstelle der Aufgaben aus dem Geschichtsbuch zu diesem Thema. Die Kinder können wählen, welchen Lernweg sie gehen wollen und ob sie einen Monat oder ein Jahr dafür brauchen. Die meis-ten Schüler machen das normale Programm, andere wählen den kompakten oder den alternativen Unterrichtsstoff. Um dies in einer Altersgruppe durchführen zu können, muss der Lehrer Zeiten des klassischen Unterrichts mit solchen abwechseln lassen, in denen die Kinder eigenständig arbeiten können. Das gibt dem Lehrer die Möglichkeit, seine Schüler individueller in ihrem eigenen Programm begleiten zu können. Was sind die Ergebnisse dieses Ansatzes? Unsere Schüler reagierten positiv auf die unterschiedlichen Programm-Möglichkeiten. Um ein alternatives oder ein Kompaktprogramm zu absolvieren, müssen die Schüler übrigens keinen Test ablegen. Jeder darf es einmal versuchen, denn wir wollen verhindern, dass Neid unter den Kindern entsteht, da ein Schüler, der das Kompaktprogramm Mathematik macht, viel weniger Arbeit zu verrichten hat als derjenige, der dem normalen Programm folgt. Für uns ist wichtig, ob der Schüler das Endziel mit guten Ergebnissen erreicht. So entdeckt das Kind selbst, was seine Möglichkeiten sind. Wenn ein Schüler anhand seiner Ergebnisse feststellt, dass das Kompaktprogramm für ihn nicht geeignet ist, versteht er besser, dass dieser Weg für einen anderen Schüler der geeignetere ist. Eine weitere günstige Folge war, dass wir manch einen Schüler entdeckt haben, der in einem oder mehreren Fächern besonders begabt ist. Denn man weiß nicht von jedem Kind, wo genau seine Stärken liegen; vor allem bei denjenigen, deren Leistung unter Niveau liegen, kann man das schlecht feststellen. Ein weiteres Ergebnis war, dass wir feststellten, dass wir auch schwächeren Schülern mit einem Kompakt- oder alternativen Programm helfen konnten. So konnten wir z.b. ein legasthenisches Kind, das große Schwierigkeiten beim Schreiben hatte, mit einem angepassten Programm gezielt unterstützen: viel mündlich, wenige schriftliche Tests. Ein Beispiel aus der ersten Klasse ist Sander, dem ich in Englisch half. Es war harte Arbeit: er fand die Aufgaben so schwer! Und er hat sie auch nicht gemacht. Bis zu dem Tag, als ich ihn einen Erwachsenenkrimi auf Englisch lesen sah. Das kann nicht wahr sein, dachte ich. Wir sprachen darüber, und er erzählte mir, dass er das Buch ganz toll fand. Er begriff die Geschichte ausgezeichnet. Ich habe seine Fachlehrerin gebeten, ihm Aufgaben aus der Oberstufe der Realschule zu geben, die hat er dann mit Bravour bewältigt. So konnten seine Schwierigkeiten in Englisch gelöst werden, er las seine Bücher und machte eine englische Zusammenfassung. Natürlich blieb das Schreiben schwierig, aber er machte sein Abitur! Durch unser Hochbegabtenprojekt wurden wir im Land bekannt, und außer den vielen»normal«begabten kamen aus einem weiten Umkreis auch viele zu uns, die unter ihrem Niveau lagen. Die meisten mit einer langen Leidensgeschichte körperlicher oder seelischer Art hinter sich. Wir schienen so eine Art Wallfahrtsort für Kinder zu werden, die an vielen Schulen gescheitert waren. Was uns auffiel, war, dass durch die flexible Lernumgebung und die individuelle Zuwendung die leiblichen oder seelischen Beschwerden deutlich abnahmen. Nach ein oder zwei Monaten waren sie fröhlicher und ausgeglichener. Nicht alle Kinder gingen freudig an ihre Schularbeiten. Aber der erste Erfolg war, dass sich ihr persönliches Wohlbefinden enorm verbesserte. Sicherlich ist Frontalunterricht auch effektiv, vor allem ist es praktisch, mit der ganzen Gruppe am gleichen Stoff zu arbeiten. Aber wir werden unseren Schülern nicht gerecht, wenn wir den ganzen Tag im Klassenverband arbeiten. Wenn man die Arbeit mit der Klasse und individuelles selbstständigeres Arbeiten abwechseln lässt, schafft man Raum, die Kinder in ihren verschiedenen Lernwegen zu begleiten. Haben Sie Vertrauen in Ihre Schüler! Die meisten Schüler wollen nämlich allzugerne lernen wenn sie dazu die Gelegenheit bekommen, das auch auf ihre vielleicht andere, eigene Art zu dürfen und ihre Arbeitsweise selbst zu wählen. Riet Piket (Übersetzung Uta Stolz)

20 Schulporträt: Christophorusschule Braunschweig Seit mehr als zwanzig Jahren gibt es ein Förderprogramm für hochbegabte Jugendliche an der CJD Jugenddorf- Christophorusschule Braunschweig. Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland wurde kurz nach dem Krieg vom Pastor Arnold Dannenmann mit dem Ziel gegründet, Jugendlichen mit schlechteren Chancen eine Ausbildung zu ermöglichen. In ganz Deutschland verteilt gibt es Jugenddörfer mit Arbeitsbereichen vielfältigster Art, beispielsweise Berufsbildung und Ausbildung, Jugendhilfe, Rehabilitation, Behindertenförderung, Suchtprävention, Arbeitslosigkeit, Fort- und Weiterbildung und Migration. Dazu gehören auch einige Jugenddorf-Christophorusschulen, die alle eine Besonderheit haben. Die Christophorusschule in Braunschweig ist eine Schule, die sich zum Ziel gesetzt hat, hochbegabten Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen, die ihren Fähigkeiten entspricht. Es gibt viele Definitionen von Hochbegabung, und es gibt auch viele Arten von Hochbegabung. Wir folgen hier Marland 1 und verstehen unter Hochbegabung:»Hochbegabte und talentierte Kinder sind jene, von berufsmäßig qualifizierten Personen identifizierten Kinder, die aufgrund außergewöhnlicher Fähigkeiten hohe Leistungen zu erbringen vermögen. Um ihren Beitrag für sich selbst und für die Gesellschaft zu realisieren, benötigen diese Kinder die Bereitstellung pädagogischer Programme und Hilfestellungen, die über die normalen regulären Schulprogramme hinausgehen. Kinder, die zu hohen Leistungen fähig sind, schließen solche mit gezeigten Leistungen und/oder mit potenziellen Fähigkeiten in irgendeinem der folgenden Bereichen mit ein: 1. allgemeine intellektuelle Fähigkeiten, 2. spezifische akademische (schulische) Eignung, 3. Kreativität und produktives Denken, 4. Führungsfähigkeiten, 5. bildnerische und darstellende Künste, 6. psychomotorische Fähigkeiten«. Das Hauptaugenmerk unserer Förderung liegt auf der Förderung von Jugendlichen mit allgemein hoher Intelligenz. Wir wissen sehr wohl, dass es Hochbegabungen auf speziellen Gebieten (beispielsweise im musischen, künstlerischen, gestalterischen oder sportlichen Bereich) gibt diese Begabungen werden durch uns nicht extra gefördert. Aus der oben zitierten Definition von Hochbegabung geht hervor, dass wir Jugendliche nur dann in unserer Programm aufnehmen, wenn sie von uns getestet wurden. Dazu werden sie zu einer Kontaktwoche eingeladen. Ein wesentlicher Bestandteil sind Tests, die von unserer der Schule angegliederten psychologischen Beratungsstelle durchgeführt werden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um einen sprachunabhängigen und um einen sprachabhängigen Test. In beiden Tests müssen die Schüler einen Prozentrang von mindestens 96 (dies entspricht einem Intelligenzquotienten von 130) erreichen. Die CJD Jugenddorf-Christophorusschule Braunschweig ist ein staatlich anerkanntes Ganztagsgymnasium ab der 5. Klasse, das im wesentlichen drei Profile hat. Das G-Profil hat zum Ziel, eine ganzheitliche Förderung der Jugendlichen zu ermöglichen. Es umfasst die Jahrgangsstufen Einige Schwerpunkte dieses Profils sind ein Lernzeitangebot im Nachmittagsbereich, ca. 80 Arbeitsgemeinschaften sowie ein umfangreiches Jugenddorfprogramm, das im frühen Abendbereich Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Theatervorführungen und Lesungen genauso wie wissenschaftliche Vorträge anbietet. Das S-Profil ermöglicht Schülerinnen und Schülern mit guten Leistungen, in 12 Jahren das Abitur zu erlangen. Dazu werden diese Kinder in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 in einer speziellen Klasse so unterrichtet, dass sie für diese vier Schuljahre nur drei Jahre benötigen. Die Kinder überspringen also einen Jahrgang. Das B-Profil soll Jugendlichen mit hohen Fähigkeiten, die nicht unbedingt auch gute Leistungen zeigen, ermöglichen, ihre vielfältigen Talente auszubilden.

Schwierige Genies. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern eine spannende Lektüre. Ihre Redakteure. Mathias Maurer und Klaus Schickert 1041

Schwierige Genies. Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern eine spannende Lektüre. Ihre Redakteure. Mathias Maurer und Klaus Schickert 1041 Schwierige Genies Liebe Leserinnen und Leser, ein Waldorfschüler aus der ersten Klasse erzählt:»ich weiß gar nicht, wofür Schule eigentlich gut ist, vielleicht um Geschichten zu hören. Meine Klassenlehrerin

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

1. Welche Veränderungen zeigen sich schon heute?

1. Welche Veränderungen zeigen sich schon heute? Die Zukunft des Lernens Ein Rückblick auf den Sommerkongress 2010 an der Universität Harvard in Boston. Ende Juli 2010 trafen sich mehr als 500 Personen aus der ganzen Welt in Harvard. Zusammen mit Horward

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Oktober 2011 bei 61 abgegebenen Fragebögen 54 Mein/unser Kind hat zum Ende des letzten Schuljahres das neue Zeugnis erhalten 6 Mein/unser

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr