dem Sommer 2015 Projekt: Nachmittagsbetreuung Erzähl mir was Vortrag Dr. Haupt Weg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dem Sommer 2015 Projekt: Nachmittagsbetreuung Erzähl mir was Vortrag Dr. Haupt Weg"

Transkript

1 Auf dem Sommer 2015 Projekt: Nachmittagsbetreuung neu Erzähl mir was Vortrag Dr. Haupt Weg

2 Karl Schubert Schule Sommer Seite 2/3 Terminvorschau 6.7. und um Uhr öffentliche Theateraufführung der 12. Klasse: What`s next? Festsaal, Karl Schubert Schule Graz letzter Schultag Sommerferien 7.9. Erster Schultag für die Klasse, HPM und WOST 8.9. Erster Schultag für die Schüler/-innen der 1. Klasse öffentliche Schulfeier um Uhr Herbstferien Martinimarkt Inhalt 2 Fotos Sportaktivitäten 3 Inhalt, Terminvorschau, Impressum 4 Gedenken Yvonne Graf 5 Editorial 6 Projekt Nachmittagsbetreuung neu 10 Selbstverwaltung Benefizlauf 11 Festekreis 12 Pädagogik Erzähl mir was 15 Therapie Vortrag Dr. Haupt 18 Schulleben Die Handwerksepoche 20 Das Gauklermärchen 22 Die Kontinente 23 Auf und davon 24 Schwerpunkte der 8. Kl. 25 Ein Diener zweier Herren 26 Landvermessung 26 Blockstudium Oberstufe 27 Kolumne Lebenswichtige Tipps 29 Schon bekannt? Florentine Regner 29 Erich Frühbeck 30 Klaus D. Zimmer 31 Arbeitsbeispiele von Schüler/innen 32 Klassenspiele Ein Diener zweier Herren Titelbild von Alexander Dimitriou (7. Kl.) Das Gauklermärchen Karl Schubert Schule Graz Freie Waldorfschule, Hort und Kindergarten mit Integration Riesstraße 351, 8010 Graz-Schillingsdorf Tel.: , Fax: homepage: Bankverbindung: Stmk. Bank und Sparkassen AG IBAN: AT SWIFT-BIC: STSPAT2GXXX Die Karl Schubert Schule ist eine Inklusionsschule mit Öffentlichkeitsrecht und bedarf der Unterstützung durch Privatpersonen, Firmen und Institutionen. Als mildtätige Einrichtung erfüllt sie die Voraussetzung bzgl. Spendenbegünstigung lt. 4a Z. 3 und 4 EStG. Herausgeber und Verleger: Verein Karl Schubert Schule Riesstraße 351, 8010 Graz-Schillingsdorf Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autor/innen verantwortlich. Redaktionskreis der Schulzeitung: Ulrich Sonnleitner (Klassenlehrer) Birgit Bubik (PR-Verantwortliche) Layout Manfred Suanjak (Schülervater) Korrektur Lorena Dion (Schülermutter)

3 Klipperdiklipp, Klipperdiklapp. Was klippert und klappert und kollert im Sack? Große Steine, kleine Steine, viele bunte Edelsteine. Klipperdiklipp, Klipperdiklapp. Das klippert und klappert und kollert im Sack. Die Axt gepackt, das Holz zerhackt, zerknickt, zerknackt, zerklopft im Takt. Yvonne Graf * Editorial U nser ganzes Leben ist zwischen diese Zwischen Werden und Vergehen beiden oben genannten gegensätzlichen Prozesse gekennzeichnet. Dies konnte die 5. Klasse im Lauf dieses Schuljahres in den beiden Pflanzenkunde-Epochen beobachten. Während unserer 1. Epoche im Herbst konnten wir sehen, wie sich die Blätter der Bäume verfärbten und sich die Pflanzenwelt Schritt für Schritt zurückzog, verging. Den Winter über standen dann beispielsweise die Bäume kahl und wie tot da. In unserer 2. Epoche im Frühling beobachteten wir das Erwachen und Nach-außen- Streben der Pflanzenwelt: das frische, helle Grün der austreibenden Buche, das Nach-oben-Streben der Gräser und schließlich das Blühen der Blumen. Ein einziges Sprießen, Wachsen, Werden-Wollen konnten wir da erleben. Aus der genauen Beobachtung der Pflanzenwelt kann man auch viele Vergleiche mit dem Leben des Menschen ziehen. Gerade Kinder müssen immer wieder ihre alten Lebensgewohnheiten zurück lassen, damit neue Verhaltensweisen und Lernerfolge möglich sind. Auch in einem Lehrer/innenleben ist das Zurücklassen alter Gewohnheiten eine ständige Übung. Ich begleite meine Klasse nun fünf Jahre. Als ich kürzlich beim Räumen am Dachboden eine flauschig, weiche Bären-Handpup- und pe fand, erinnerte ich mich an die 1. Klasse zurück: Die Kinder durften damals jeweils montags dem Petz, so hieß die Bären-Handpuppe nämlich, ein schönes Wochenenderlebnis erzählen. Am Dachboden dachte ich mir dann im Stillen: Es ist so, als ob diese Erinnerung aus einer anderen Welt, einer anderen Zeit käme. Dabei ist es doch dieselbe Klasse. So haben die Kinder und ich in diesen fünf Jahren nicht nur den Petz, sondern auch vieles andere hinter uns gelassen. Nur durch dieses Zurücklassen konnte Neues entstehen. Warum schreibe ich am Beginn dieser Ausgabe der Schulzeitung diese Zeilen? Zum dritten Mal in Folge muss ich in der Sommerausgabe unserer Schulzeitung mitteilen, dass ein Mensch, der an unserer Schule gewirkt hat, verstorben ist. Für mich ist das Bild vom jährlichen Werden und Vergehen der Pflanzen immer ein Trost, wenn ein Mensch stirbt. Mir kommt dann zu Bewusstsein, dass das Vergehen etwas ist, das uns schon während unseres Lebens ständig begegnet. Nun ein kurzer Rückblick: Vor zwei Jahren trauerten wir um unseren langjährigen Klassenlehrer Werner Egloff und voriges Jahr im Frühjahr verstarb unsere liebe Isabel Hilsberg. Ohne ihr Wirken wäre unsere Schule, so wie sie jetzt ist, eigentlich gar nicht denkbar. Karl Schubert Schule Sommer Seite 4/5 Heuer im Frühjahr ereilte uns die Mitteilung, dass Fr. Yvonne Graf am 17. Mai 2015 in ihrem 41. Lebensjahr in Stuttgart verstorben ist. Fr. Graf arbeitete von 2009 bis 2013 als Sprachgestalterin an unserer Schule. Mir sind ihre Einheiten zur Sprachgestaltung, die sie im Rahmen des künstlerischen Teiles unserer Konferenz, mit uns Kolleginnen und Kollegen abhielt, noch lebhaft in Erinnerung. Stets war sie bemüht, die Sprache lebendig zu machen, zu beleben. Als gebürtiger Oststeirer, die ja bekanntermaßen nicht immer das größte Augenmerk auf eine deutliche Artikulation legen, staunte ich aber über noch etwas anderes: Ich konnte es fast nicht glauben, dass man so deutlich sprechen kann, wie dies Fr. Graf tat. Zwei kurze Artikulationsübungen, die Fr. Graf mit uns immer wieder sprach, und mir bis heute in Erinnerung blieben, sind auf der nächsten Seite abgedruckt. So manche Kollegin/mancher Kollege wird sich wohl auch noch an diese Übungen erinnern. Fr. Graf wirkte aber nicht nur als Sprachgestalterin an unserer Schule. Als von der Kunst beseelter Mensch war sie auch bei zahlreichen Klassenspielen unterstützend mit dabei. Besonders in Erinnerung blieb der Schulgemeinschaft das 8.-Klasse-Stück Krabat, das sie gemeinsam mit der damaligen Klassenlehrerin einstudierte. Auch bei den jährlichen Weihnachtsspielen war sie sowohl als Darstellerin als auch als Regisseurin aktiv dabei und setzte in der Kumpanei immer wieder neue Akzente. Vor allem aber wird uns Fr. Graf als Kollegin in Erinnerung bleiben, die fast immer ein breites Lächeln auf den Lippen hatte. Am Ende dieser einführenden Worte möchte ich mich noch bei allen Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen bedanken, die einen Beitrag für diese Zeitung verfasst haben. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Mitgliedern des Redaktionskreises. Nur durch die Zusammenarbeit all dieser Menschen konnte diese Ausgabe werden. Ulrich Sonnleitner Klassenlehrer der 5. Klasse, Mitglied im Redaktionskreis

4 Leitartikel Karl Schubert Schule Sommer Seite 6/7 Projekt Nachmittagsbetreuung neu Jetzt hat er/sie seine/ihre Hausaufgaben schon wieder nicht gemacht!. Und das Drama beginnt wieder von vorne: Eintragungen ins Mitteilungsheft, Telefongespräche, persönliche Gespräche, Nachsitzen, Druck, Spannung, Konflikt zwischen Eltern und Lehrer/nnen, Konflikt zwischen Eltern und Kindern So viele Ressourcen sind plötzlich mobilisiert, obwohl der Stein des Anstoßes, diese fehlende Aufgabe, vielleicht in 15 Minuten zu erledigen gewesen wäre In solchen Fällen, die bei manchen Schüler/innen fast täglich eintreffen, tut sich Einiges bei den Eltern: Manche entwickeln einen tiefen Groll gegen ihre Kinder, was die Eltern-Kind-Beziehung schwer belastet: Jetzt sollen sie noch mit dem Nachwuchs streiten, obwohl sie die dafür nötigen Kräfte nach dem langen Arbeitstag einfach nicht zur Verfügung haben! Diese Aggression wird anschließend oft auf die Lehrerschaft projiziert: Mussten sie wirklich so viele Hausaufgaben verlangen? Bei so vielen Nachmittagen? Die Kinder kommen erst spät nach Hause, müssen sich doch entspannen können, usw. All das ist uns allen schon bekannt Aber all das schädigt vor allem die Vertrauensbasis zwischen Schule und Elternhaus, und das ist unser wichtigstes Kapital! Was ist aber zugleich beim Kind geschehen? Hat sich das Kind oder viel öfter der/die Jugendliche nicht mobilisieren können; reichen seine/ihre Willenskräfte nicht aus, um sich nach dem ohnehin langen Schultag an den Schreibtisch zu setzen und einfach mit der Arbeit zu beginnen? Oder befinden wir uns hier auf der Beziehungsebene, da manche Kinder durch eine problematische Arbeitsmoral versuchen, die Aufmerksamkeit der Erwachsenen auf sich zu lenken? Kann es ganz pragmatisch bedeuten, dass das Kind sich mit der gestellten Aufgabe nicht auskennt; dass der Inhalt des Unterrichts nicht verstanden wurde und die Hausübung naturgemäß nicht erledigt werden kann? So oder so gerät das Kind bzw. der/die Jugendliche unter Druck. Alle spüren den oben beschriebenen Groll, die Spannung. Auch die coolsten Jugendlichen, die versuchen, sich einen Stil aus ihrem rebellischen Weigerungskurs zu machen, fühlen sich nicht wohl bei der Feststellung, dass ihre Schulleistungen dem Verlangten nicht entsprechen. Tief in ihnen lebt in jedem/r Schüler/n ein großer Wunsch nach Erfolg. Sie sind den Nörgeleien ihrer Eltern und Lehrer/innen täglich ausgesetzt und müssen diese schlechte Laune ständig verwalten. Bei Jugendlichen kommt noch hinzu, dass das Leben sie so laut ruft: Man will hinaus in die Welt, Freundschaften pflegen, die erste Liebesgeschichte auskosten, Spaß haben, sich bewegen, seinen persönlichen Interessen (Sport, Musik, Theater ) nachgehen können. Aber immer ist die Schule im Weg. Da noch ein Aufsatz, hier noch ein Test Wer ist in diesem Alter schon zum Asketen berufen? Manche sind diszipliniert und erdulden das Ganze; viele schaffen es nicht Wie Sie, werte Leser/innen, sehen, sind uns Lehrer/ innen all diese Phänomene bekannt und verständlich; aber auch wir stehen unter Druck: Der junge Mensch muss weiter gefördert werden in seiner Entwicklung. Der Lehrplan muss umgesetzt und der Bildungsauftrag erfüllt werden. Irgendwann kommt der Druck der Eltern auf uns zu, welche die legitime Frage nach dem Abschluss stellen: Matura wird allgemein erwünscht; der mühsame Weg dorthin gleichermaßen abgelehnt. Die Gesellschaft übt auch einen großen Druck auf uns aus: Ablenkungen jeder Art werden für Kinder und Jugendliche stark gefördert und gepriesen: Medienkonsum, wenn nicht sogar Mediensucht, Spaßgesellschaft, Entfremdung der Schulzeit ( Nur noch zwei Tage bis zum Wochenende, haltet durch! ) Und dennoch sollte das Ergebnis am Ende positiv sein. All das wird zunehmend zur Quadratur des Kreises. Nun können wir klagen und jammern oder etwas dagegen unternehmen: So hat sich eine kleine Gruppe unkorrigierbarer Optimisten gebildet, um das Projekt Nachmittagsbetreuung neu zu initiieren: Zurzeit besteht diese Arbeitsgruppe aus Frau Eva Gölles-Haas, Frau Marlena Schadl sowie meiner Wenigkeit. Das Ziel dieser Gruppe besteht darin, das Konzept der Nachmittagsbetreuung so umzugestalten, dass wenigstens ein Teil dieser Probleme aufgefangen werden kann. Unsere Idee wäre, den Begriff der Ganztagsschule in der Karl Schubert Schule auszugestalten und unser pädagogisches Angebot dadurch zu erweitern bzw. zu ergänzen. Das Grundprinzip wäre, dass Schüler/innen mit Lernschwierigkeiten unser Schulgelände erst dann verlassen, wenn sie nachweislich all ihre Hausaufgaben erledigt haben. Dies würde natürlich bedeuten, dass sie erst gegen 17 Uhr 30 mit der Schule fertig wären, dafür aber nur noch eine uneingeschränkte Freizeit vor sich hätten und ihren späten Nachmittag und Abend mit gutem Gewissen genießen könnten. Unser Angebot in diesem erweiterten Rahmen würde sich wie folgt gestalten: Betreuungsangebot wie bisher (Hort, Projektgruppe, Nachmittagsbetreuung). Lernbetreuung ( Studium ) für willens- bzw. lernschwache Kinder oder für Kinder, deren Eltern aus bestimmten Gründen nicht in der Lage sind, einen Lernrahmen für ihre Kinder zuhause zu organisieren (gesundheitliche Probleme, schwierige Arbeitszeiten, Probleme in der Eltern-Kind-Beziehung u. a.). Intervention der Fachlehrer/innen am Nachmittag unter Umständen auch mit Nachhilfe-Charakter für lernschwache Kinder und Jugendliche, in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch. Ein Auffangkurs für Quereinsteiger/ innen in den Französischunterricht könnte auch in diesem Rahmen stattfinden. Förderungsmaßnahmen wie ein Rechtschreibungsbzw. Legasthenie-Training und ähnliche Therapien könnten ebenso in diesem neuen Programm ihren Platz finden. Sport und Bewegung: Das freiwillige Turnen, das bisher am Dienstagnachmittag angeboten wurde, könnte ebenfalls in diese neue Struktur integriert werden. Kreative Tätigkeiten werden im handwerklichkünstlerischen Unterricht bereits angeboten und werden durch die kreativen Aktivitäten im Hort schon ergänzt. All das würde die Intervention qualifizierter Kräfte auch von außen wie im Falle des Legasthenie-Trainings voraussetzen. Natürlich weiß ich, dass dieses Angebot einerseits attraktiv klingen mag, dass aber bei vielen Eltern und Schüler/innen eine große Antipathie gegen die Idee eines noch länger werdenden Schultags aufkommen wird. Ich ging in die französische Staatsschule und hatte schon als Erstklässler Unterricht bis 16 Uhr, die Idee ist mir demnach nicht fremd. Wenn man aber in einem Land wie Österreich aufgewachsen ist, in dem der Nachmittag in der Regel schulfrei ist, kann ein Widerwille aus kulturellen Gründen durchaus entstehen. Für andere Eltern wiederum wird sich die Frage stellen, ob sie nun die Erziehung ihrer Kinder noch mehr delegieren sollen und welche Änderungen in ihrer erzieherischen Rolle sich dadurch ergeben könnten. All das wäre zu diskutieren, und ich möchte diesen Artikel als Appell an unsere Eltern verfassen vorwiegend an den Elternrat, sich an diesem Prozess aktiv zu beteiligen, damit wir dieses neue Angebot im Konsens entwickeln können. Unabhängig von den emotionalen Reaktionen, welche dieses neue Konzept hervorrufen könnte, müsste man sich die Vor- und Nachteile dieser Ganztagesschule objektiv ansehen: 1. Vorteile: Gesicherte Betreuung der Kinder und Jugendlichen, Förderung der lernschwachen Kinder und Jugendlichen, Entlastung der Eltern in der Betreuung der Hausaufgaben, Entkräftung der Konflikte zwischen den Erziehungspartnern Bessere Wahrnehmung der Lernschwierigkeiten seitens des Lehrkörpers, Entspannung und bessere Planbarkeit der Freizeitgestaltung für Kinder, Jugendliche und Familien, Erhöhung der Zufriedenheit bei den Schüler/innen, die alle Hausaufgaben erledigen könnten, Vermehrung der Lernerfolge mit motivierender Wirkung bei den Schüler/innen,

5 Leitartikel Karl Schubert Schule Sommer Seite 8/9 Reduzierung der Nachhilfekosten für die Eltern, da die Nachhilfestunde bereits in der Schule stattfinden würde, Organisation eines praktischen Rahmens für Förderungen wie Legasthenie-Training, Vereinfachung der Wege und Zeitgewinn durch die Konzentration des Angebots auf einen Standort (auch in Kombination mit Sport und Instrumentalunterricht, der oft an unserer Schule erteilt wird). 2. Nachteile: Verlängerung des Schultags bis 17 Uhr 30 oder gar 18 Uhr, Zusätzliche finanzielle Belastung für die Familien, die diesen Mehraufwand bezahlen müssten, Abgabe zusätzlicher Erziehungsmöglichkeiten an die Schule (für manche ein emotionales Problem), Organisatorische Probleme wie: Koordination der Klassen-Stundenpläne, damit die Kinder und Jugendlichen zu ähnlichen Zeiten in das Nachmittagsprogramm gesammelt werden können, Koordination der neuen Unterrichtszeiten mit den Bussen, um die Heimfahrt der Schüler/innen zu ermöglichen, Hygienische Gestaltung des verlängerten Tages (Ruhezeiten, Jausenzeiten, Bewegungszeiten), damit er erträglich bleibt. Ein möglicher Ablauf wurde in den ersten Sitzungen unserer Arbeitsgruppe entworfen und könnte so aussehen: 13 Uhr 10 Ende des Vormittagsunterrichts 13 Uhr 10 bis Mittagessen für alle 14 Uhr Uhr 15 bis 15 Uhr 15 Uhr bis 16 Uhr (30?) Hausaufgabenzeit mit individueller Betreuung Aktivitäten mit Freizeitcharakter (Sport, Musik, Kreatives, Spiel), Jause 16 Uhr Ende des Nachmittagsunterrichts für die älteren SchülerInnen, die nun in das Programm integriert werden 16 Uhr bis 16 Uhr Uhr (30?) bis 17 Uhr Uhr 30 bzw. 18 Uhr Ende Pause und Jause für die älteren Schüler/innen Lernbetreuung mit Intervention der Fachkräfte Eine ausgedehnte Bewegungszeit, Ruhezeiten und eine Nachmittagsjause sollten für die hygienische Gestaltung des Nachmittags unbedingt eingehalten werden! An wen soll sich aber dieses neue Angebot richten? Es gibt ja verschiedene Schüler/innen-Typen, die nicht alle dasselbe brauchen. Soll jemand, der zwar legasthenisch, ist aber trotzdem selbständig und diszipliniert arbeitet, auch fünf Nachmittage pro Woche länger bleiben? Natürlich nicht! Das Projekt Nachmittagbetreuung neu wendet sich an drei verschiedene Zielgruppen, die ein jeweils anderes Angebot nutzen könnten: Nachmittagsbetreuung wie bisher (Hort, Projektgruppe und Nachmittagsbetreuung). Hier handelt es sich um Kinder und Jugendliche, die zuhause nicht betreut werden können und deswegen länger in der Schule bleiben müssen. Sie haben nicht unbedingt Lernschwierigkeiten und können die Schule verlassen, sobald jemand sie zuhause empfangen kann. Allerdings ist ein Hortbesuch rechtlich für Jugendliche über 14 Jahre nicht vorgesehen. Oft wird jedoch im Jugendalter viel Begleitung gebraucht! Ein Rahmen muss also auch für sie geschaffen werden. Willensschwache Kinder und Jugendliche: Diese Schüler/innen verfügen nicht über die Willenskräfte, die ihnen eine selbständige Erledigung der Hausübungen und Lernaufgaben ermöglichen würden. Sie sind auf die aktive Unterstützung ihrer Eltern und nicht selten auf die zermürbende Konfrontation mit denselben angewiesen, um ihr Arbeitspensum formal (von der inhaltlichen Qualität von Arbeiten, die in einem solchen Klima entstehen, reden wir gar nicht!) zu absolvieren. Manchmal haben die Eltern nicht genug Ressourcen, um diesen Kraftakt zu vollziehen. Für diese Kinder und Jugendlichen wäre ein täglicher Besuch der Nachmittagsbetreuung sicherlich empfehlenswert und eine formale Annäherung an den Hort (bis zum 14. Lebensjahr) wahrscheinlich erstrebenswert. Diese Schüler/innen sollten jeden Tag bis 17 Uhr 30 in der Schule bleiben, damit ein Rhythmus in ihrer Arbeit entsteht. Kinder und Jugendliche mit gezielten Bedürfnissen (Nachhilfe in nur einem Fach, Legasthenie, Auffangkurs für QuereinsteigerInnen in den Französischunterricht) sollten nur die Veranstaltung besuchen können, die ihren Bedürfnissen entspricht. Diese Schüler/innen könnten sich tageweise für die Nachmittagsbetreuung anmelden. Diese bräuchte daher einen fixen Stundenplan, in dem klar erscheint, wann die gesuchte Veranstaltung angeboten wird. Fließende Übergänge zwischen diesen Sparten sollten zwar denkbar sein (Entlassung aus der Lernbetreuung bei nachhaltiger Besserung der Schulergebnisse, Eingliederung in die Lernbetreuung der schulischen Leistungen ), aber dieses neue System wird sich nur unter drei Voraussetzungen organisieren lassen: 1. Wir brauchen genug Schüler/innen, um den pädagogischen und organisatorischen Aufwand zu rechtfertigen: Es gibt sicherlich genug Kinder und Jugendliche in unserer Schule, die diese Vielzahl an neuen Angeboten nutzen und brauchen könnten. Bevor sie diese Veranstaltungen besuchen, muss jedoch in der Familie entschieden werden, dass es sich lohnt, länger in der Karl Schubert Schule zu bleiben. Die Kinder und Jugendlichen sollten ihren Besuch der Nachmittagsbetreuung keinesfalls als Strafmaßnahme auffassen, sondern als zusätzliche Chance verstehen! 2. Wir brauchen räumliche, finanzielle und personelle Ressourcen: Das Angebot kann nur zustande kommen, wenn dieses Programm von den Eltern gewollt und getragen wird. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass es seitens der öffentlichen Hand gute Förderungsmöglichkeiten für diese Form der Nachmittagsbetreuung gibt das Thema ist ja in der Schulpolitik sehr aktuell, aber die Eltern werden wahrscheinlich den Löwenanteil der Kosten tragen müssen. Momentan stellen wir uns auf Schulführungsebene eine Annäherung an die Tarife des Hortes und der Projektgruppe vor. Für einzelne Veranstaltungen wie Turnen, Nachhilfestunden, Auffangkurse oder Trainingseinheiten könnte der Stundentarif aliquot auf die Teilnehmer/innen aufgeteilt und von ihnen direkt gezahlt werden. 3. Wir brauchen außerdem ein Höchstmaß an Verbindlichkeit: Die Schüler/innen sollten sich für mindestens ein Quartal, wenn nicht ein Semester verbindlich anmelden. Auf dieselbe Weise müssten die Eltern die Stunden, für die sie ihr Kind angemeldet haben, auch dann zahlen, wenn ihr Kind krank ist oder aus irgendeinem anderen Grund nicht erscheint. Nur so kann das System plan- und tragbar werden. Damit der pädagogische Prozess in der jeweiligen Gruppe stattfinden kann, sollten die Kinder und Jugendlichen sie wirklich regelmäßig besuchen. Wenn man jede zweite Woche früher abgeholt wird, weil Oma Geburtstag feiert oder Onkel Heribert zu Besuch ist, wird die pädagogische Wirkung nur verpuffen und kein nachhaltiger Fortschritt zu erzielen sein! Alle Beteiligten sollten daher die Sache ernst nehmen und darin investieren. Wir alle wissen zwar, dass die ideale Situation eigentlich im Gegenteil dieses neuen Projektes bestehen sollte; dass alle Kinder und Jugendlichen selbständig und diszipliniert zuhause arbeiten sollten; dass sie sich selbst motivieren und organisieren lernen. Aber machen wir uns nichts vor: Es gibt etliche Fälle, bis in die Oberstufe hinein, in denen dieses Ideal nicht verwirklicht ist! Wollen wir diese Tatsache leugnen oder etwas unternehmen, damit es besser wird? Und auch wenn ein Kind bzw. ein(e) Jugendliche(r) in diese Nachmittagsbetreuung kommen sollte, soll das Ziel ihrer/seiner Anwesenheit am Nachmittag stets die Rückführung in diese Idealsituation bleiben; dass man sie/ihn eines Tages wieder in die Selbständigkeit entlassen will! Wie Sie sehen, werte Leser/innen, haben wir uns wieder vieles vorgenommen: Vielleicht gelingt es uns bereits im September, wenigstens einen Teil davon zu verwirklichen. Jedenfalls haben wir nun diese Ideen entworfen und brauchen jetzt die Eltern als Entwicklungspartner, um dieses Projekt voranzutreiben. Demnach wären wir Ihnen, lieben Eltern, sehr dankbar, wenn ein(e) oder noch besser! mehrere Delegierte(r) aus der Elternschaft bzw. aus dem Elternrat sich unserer Arbeitsgruppe anschließen könnte(n), denn wir brauchen unbedingt den Blickwinkel aus den Familien, um in unserer Planung weiterzukommen; sonst gehen wir das Risiko ein, die Rechnung ohne den Wirt zu machen und an Ihnen vorbei zu arbeiten. Noch wichtiger wäre jetzt aber, ein allgemeines Stimmungsbild zu erheben: Wie kommt diese Idee, den Schultag zu verlängern und die Hausaufgabenzeit bei Bedarf in die Schule zu verlagern, bei Eltern und Schüler/innen überhaupt an? Ich wäre Ihnen allen sehr dankbar, wenn Sie dieses Thema beim nächsten Elternabend in Ihrer Klasse besprechen könnten, damit über die Klassenlehrer/innen und Tutor/innen Ihre Meinung zu diesem Thema an die Arbeitsgruppe Nachmittagsbetreuung neu zurückgemeldet werden kann. Für die Arbeitsgruppe Nachmittagsbetreuung neu Jérôme Menges

6 Selbstverwaltung Karl Schubert Schule Sommer Seite 10/11 Wir laufen für den Sportplatz Benefizlauf der Karl Schubert Schule 2015 Der erste Benefizlauf für unsere Schule war ein toller Erfolg. Kein Wunder, dass gleich der Wunsch nach einer Wiederholung aufgetaucht ist und bald eine grobe Planung für das Frühjahr 2015 angedacht wurde. Im Herbst 2014 fanden wir uns schließlich zu einem neuen Organisationsteam zusammen: Vom seinerzeitigen Kernteam wagte Paul Schmidmayr einen weiteren Versuch, dazu kamen Daniele Haiböck-Sinner (2. Klasse) und Günter Lesny (3. Klasse). Der große Vorteil des Zweitversuchs sind die Erfahrungswerte vom ersten Lauf, der Nachteil, dass man aufgrund des ersten Erfolges eine gewisse Zielerwartung hat, der man gerecht werden will. In den regelmäßigen Treffen des Kernteams wurde die Aufgabenteilung schnell gefunden, aber auch die Hürden waren gleich erkannt. Auch wenn das Feedback der Schulgemeinschaft immer positiv und wertschätzend war, ging uns anfangs vieles zu langsam, empfanden wir vieles zu unkonkret und wir kämpften zwischendurch mit unserer eigenen Unzufriedenheit. Dazu kam, dass es sich abzeichnete, dass die Sponsorensuche neuerlich nicht einfach werden würde, viele Absagen und Nichtreaktionen kosteten Kraft, die zusätzliche Ausrichtung auf regionale, biologische und faire Verpflegung erforderte zusätzliche Anstrengungen. Doch gab es stets auch Lichtblicke, die uns weiterbrachten: Die gute Zusammenarbeit im Team, spontane Hilfsangebote aus der Elternschaft, überaus großzügige Sachspenden für die Tombola, eine relativ günstige Zeitnehmung, sowie der unermüdliche Einsatz der Mitglieder des Festkreises und von Birgit Bubik als Schnittstelle zur Schule. Schließlich war die meiste Vorarbeit erledigt, die Rollenverteilung ausreichend konkret und der Energielevel für die Improvisation vor Ort entsprechend aufgebaut. In den letzten Tagen vor dem Lauf gelang es Paul auch noch, zusätzliche, sehr attraktive Preise für die Startnummernverlosung zu bekommen der 9. Mai konnte kommen! Insgesamt haben sich diesmal 319 Personen zu den Bewerben angemeldet, beeindruckende 1400 km wurden von 272 Teilnehmer/innen (59 Runden von fünf Teilnehmer/innen bei der Rolli Rallye (ca. 100 m), 1479 (!) kleine Runden (ca. 300 m) von 115 Teilnehmer/innen (vorwiegend Kinder), 634 große Runden (ca. 2,15 km) von 152 Teilnehmer/innen) am Gelände des Pflegezentrums in Kainbach absolviert! Die Laune war prächtig wie das Wetter, das Essen besonders fein und ausreichend, überall zufriedene Gesichter und wir konnten viele, ganz tolle Rückmeldungen entgegennehmen. Das finanzielle Ergebnis werden wir nach dem Einlangen der hoffentlich noch zahlreichen Sponsorenbeiträge der gelaufenen Runden beim Sommerfest bekanntgeben. Vielen Dank allen Mitwirkenden für die großartige Arbeit vor Ort, unseren Sponsor/innen für die tolle Unterstützung und natürlich allen Teilnehmer/innen für ihren Einsatz und: Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung! Daniele Haiböck-Sinner, Günter Lesny, Paul Schmidmayr Organisationsteam des Benefizlaufs Bericht aus dem Festekreis Die Hauptaufgaben des Festekreises sind der Martinimarkt im November und das Sommerfest im Juni. Weiters die Organisation oder Unterstützung bei anderen Veranstaltungen der Schule (z.b. Benefizlauf, Ausstellungen, etc). Der Festekreis setzt sich zusammen aus einem oder zwei Festekreis-Leiter/innen und je einem bis zwei Festekreis-Verantwortlichen pro Klasse, die die Aufgabenverteilung in die jeweiligen Klassen tragen. Ein Fest bedeutet viel Arbeit vor und während des Festes, der Mühe Lohn aber ist ein gelungenes Fest. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass bei Festen Geld erwirtschaftet wird. Dieses Geld kommt Anschaffungen für die Schule zugute. So konnten in diesem Schuljahr bereits folgende Anschaffungen aus dem Topf des Festekreises verwirklicht werden bzw. die Gelder dafür reserviert werden: Musikinstrumente für die Musiktherapie, Reparaturen von Musikinstrumenten, Anschaffung eines Gongs gesamt rd. 800, Neue Vorhänge für die Bühne 750, Seidenstoff für die Anfertigung von neuen Eurythmiekleidern 700, Heizkesselzuzahlung (Heizung Schule) 7.500, 2 Anpflanztische für den Gartenbau werden demnächst angeschafft rd. 800, (geplant) Geplant ist ebenfalls ein Geschirrspüler für die Küche rd , (geplant) All diese Anschaffungen konnten nur durch die tatkräftige Mitarbeit vieler Eltern möglich gemacht werden. An dieser Stelle dürfen wir uns sehr herzlich bei allen Festekreismitgliedern und den vielen helfenden Eltern bedanken, die diese Feste ermöglichen! Unser Dank gilt auch der guten Zusammenarbeit mit Frau Gölles, die diese Gelder korrekt verwaltet. Sandra Aschacher und Waltraud Reichl Für den Festekreis

7 Pädagogik Karl Schubert Schule Sommer Seite 12/13 Erzähl mir was! Vom Erzählstoff in den verschiedenen Klassenstufen der Waldorfschule In der Waldorfschule gehört das Erzählen von Geschichten zum Alltag. Doch nur manchmal scheint in den Heften davon etwas auf und so entgeht uns Eltern meist, was unsere Kinder zuhörend erleben und in welche Welten sie dabei eintauchen (am Ende des Hauptunterrichts, aber auch in gewissen Fachstunden). Denn die wenigsten Kinder geben darüber gesprächig Auskunft. Der Stellenwert des Geschichtenerzählens macht jedoch die Qualität der Waldorfpädagogik mit aus. Betrachtet man, wie der Erzählstoff sich von der 1. bis zur 8. Klasse verändert, so hat man eine Entsprechung zur Entwicklung des Kindes und zu den Impulsen, die man ihm dafür geben möchte. Die alte Erzähltradition ist in der westlichen Welt verschwunden und doch gibt es nach wie vor den Hunger nach Fantasiebildern, den Wunsch im Seeleninneren berührt zu werden, sich selbst in den Gestalten der Erzählung zu spiegeln, in eine andere Welt einzutauchen, den Horizont zu erweitern, den Wunsch nach neuen Blickwinkeln. Das gilt für die Erzähler/innen wie für die Zuhörer/innen, für Dichter/ Schriftsteller wie für Leser/innen. Wie kann man nun diesen Bedürfnissen der Menschen und vor allem der Kinder gerecht werden? Es beginnt im Kindergartenalter, wo die kleinen Geschichten und Märchen getragen sind vom Rhythmus der Sprache, von Lautmalerei und Wiederholung. Im Kindergarten ist das Erzählen gleichzeitig auch Sprachförderung auf kindgemäße, künstlerische Weise. Das kleine Kind lebt im Rhythmus und Klang der Sprache, es nimmt daraus Stimmung und Sinn der Geschichte auf. Klare theatralische Gesten, die immer wiederkehren, können die Geschichte begleiten. Das kleine Kind lebt ganz in der Bewegung. Wird das Kind schulreif, so kommt die äußere Bewegung ein wenig zur Ruhe, ein erster kleiner Abstand zur Welt ist gewonnen und es entsteht die Fähigkeit zu innerlich bewegten Vorstellungsbildern: 1.Klasse: Märchen, Geschichten über die Natur in Märchenstimmung Hier liegt die Basis für moralische Erziehung und Umwelterziehung ohne zu theoretisieren oder zu moralisieren. Alles in der Natur spricht noch sehr unmittelbar zum Kind, es kann sich ganz geschwisterlich mit Wind oder Sonne, Katze oder Rose durch eine bildhafte sinnige Geschichte verbinden. Ohne moralisches Predigen zeigen sich dann beim Spielen draußen im Wald oder im Garten Staunen und Respekt vor den Wesen der Natur. Im Märchen darf das Gute siegen, wie es jeder Mensch im Grunde seines Herzens wünscht. Dabei wird die ganze Dramatik und Abgründigkeit des menschlichen Seelenlebens ins Bild gebracht: Mut, Scham, Stolz, Herzlosigkeit, Reue, Gier, Mitgefühl, Lüge, List, Unerschrockenheit. 2. Klasse: Tierfabeln, Heiligenlegenden, Naturlegenden, Tiermärchen Die nächste Stufe der Seelenbildung passiert in einer stärkeren Kontrastierung von Vollkommenheit und Unvollkommenheit: Über die Schwächen der Tiere kann man lachen, damit löst sich die Beklemmung, man hat etwas durchschaut. Vieles haben die Heiligen auf sich genommen, aber sie haben ihr Ideal nie ganz aus den Augen verloren: wie Franz von Assisi oder Elisabeth von Thüringen, vor allem durch ihr unerschütterliches Vertrauen, dass der göttliche Funke in jedem Menschen, ja in jedem Wesen aufglimmen kann, sei er auch ein Räuber oder ein Wolf. 3. Klasse: Geschichten aus dem Alten Testament, sagenhafte Handwerkergeschichten In der 3. Klasse, um das 9. Lebensjahr herum, verändert sich das Verhältnis des Kindes zu sich und zur Welt. Die kindliche Unbefangenheit fehlt plötzlich, Selbstzweifel entstehen, soziale Spannungen und Schwierigkeiten, aber auch Widerspruchsgeist zeigen sich. Die Erwachsenen werden kritisch hinterfragt. Das Kind sucht aber auch nach einem neuen Halt. In der Weltenschöpfung aus der Sicht des Alten Testaments erstrahlt die Welt mit all ihren Pflanzen, Tieren, den Gestirnen und zuletzt mit dem Menschen in all ihrer Schönheit. Am Anfang des Erdenweges des Menschen steht die Verführung durch Lucifer, doch dadurch hat der Weg des Menschen erst richtig begonnen: Entwicklung des Handwerks, der Musik, des Ackerbaus und der Viehzucht bis hin zu den 10 Geboten, die eine klare moralische Orientierung geben. Auch in Verbindung mit den vielen praktischen Tätigkeiten (Ackerbau, Handwerk) kann das Kind Ehrfurcht vor der Welt und Respekt vor der Kraft und Arbeit des Menschen gewinnen. Indem es selbst auch richtig zupacken und arbeiten darf wie ein Bauer oder ein Tischler, kann es in sinnvoller Tätigkeit Selbstbestätigung finden. 4. Klasse: Nordische Göttersagen, Heldensagen der Germanen und Kelten (Gralssagen) Die Weltenschöpfung aus einer ganz anderen Perspektive findet sich in der

8 Pädagogik Therapie Karl Schubert Schule Sommer Seite 14/15 Edda. In ungeheuer dichten Bildern wird erzählt, wie die aus dem Abgrund zwischen Niflheim (Eis, Kälte) und Muspelheim (Feuer, Hitze) durch Funkenflug sich doch die Gegensätze so weit verbinden, dass der Riese Ymir entsteht und aus ihm die Welt. Asgard heißt die Götterwelt mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Göttern und Göttinnen (Thor, Odin, Frigga), Midgard die Menschenwelt, die von der Schlange (ernährt sich vom Egoismus der Menschen), dem Fenriswolf (ernährt sich von der Lüge) und der Hel, Göttin der Totenwelt, bedroht wird. Durch Lokis List und Bosheit kommt es zur Götterdämmerung und zum Untergang, dem aber ein Neuanfang folgt mit dem Menschenpaar, das in der Weltenesche Yggdrasil (=Ich- Trägerin) verborgen gewartet hat. In der 4. Klasse steht dem Kind ein neues Maß an Tatkraft zur Verfügung, die es aus der Krise der 3. Klasse gewonnen hat. Es hat auch einen längeren Atem, mehr Luft beim Sprechen. Der energiegeladene Stabreim - das ist das Versmaß der Edda - ist gut geeignet, um diese Kraft zum Ausdruck zu bringen und für das Kind selbst erlebbar zu machen. Die Viertklässler/innen haben aber auch noch etwas von der kindlichen Leichtigkeit in ihrem Wesen. Die dramatischen Ereignisse der Edda sind ein Aufruf zum Mut und zur Gewissheit, dass nach jeder Krise ein Neuanfang möglich ist, nicht in Erwartung des Alten, sondern indem man sich auf etwas Neues, Unbekanntes einlässt. Die Götterdämmerung, die Einsamkeit, die Selbstzweifel stehen ihnen mit 12, mit 14 Jahren noch so richtig bevor. Exemplarisch durften sie es als gut gefestigte Viertklässler, an der Schwelle zwischen Kindheit und Jugend, in den Bildern der Edda durchleben. In der 5. Klasse wird im Geschichtsunterricht die Urgeschichte der alten Völker von den Indern bis zu den Griechen behandelt. Daraus speist sich auch der Erzählstoff. Wieder werden aus anderer Perspektive Schöpfungsmythen erzählt, werden Götter- und Heldensagen aus verschiedenen Kulturen behandelt bis hin zu den lebensfrohen, diesseitsgewandten Griechen. Das setzt sich in der 6. Klasse zuerst noch mit den Sagen der Römer fort und bekommt dann bis zur 8. Klasse zwei neue Schwerpunkte: die Kulturen der Völker (aus allen Kontinenten) und Biografien. Warum das alles? Wie eben dargestellt, bekommt das Kind aus dem altersgemäßen Erzählstoff Impulse, die es für seine Entwicklung gut gebrauchen kann. Dazu kommt aber aus meiner Sicht das Folgende: War es in früheren Zeiten der berechtigte Wunsch den Menschen in seiner Kultur, seiner Volksgemeinschaft zu verankern, so ist es nun zeitgemäß ein Weltenbürger zu werden, die verschiedensten Sichtweisen einzunehmen, die menschliche Kultur in ihrer Vielfalt kennenzulernen, die unterschiedlichsten Lebenswege von Menschen nachzuempfinden. Die innere Beweglichkeit, die im Nacherleben all dieser Mythen und Sagen entsteht, sowie der Schatz an Bildern, Geschichten und Biografien sind eine gute Basis für das Ergreifen der eigenen Lebensaufgaben und für das fantasievolle Entwickeln neuer Vorstellungen und zukünftiger Lösungen. Barbara Nickel Mutter und Klassenlehrerin der 4. Klasse Der Körper als Spiegelbild der seelisch geistigen Entwicklung a m B e i s p i e l d e s m e n s c h l i c h e n G e b i s s e s Claus Olaf Haupt begleitet die Karl Schubert Schule seit mehr als 20 Jahren und berät PädagogInnen und Eltern bei Entwicklungsfragen. Aufgrund der Zahnstellung lassen sich oftmals Schlüsse auf Aufgabenstellungen und Herausforderungen betreffend der Entwicklung eines Kindes ziehen. Olaf Haupt kommt hierbei auf Grund seiner jahrzehntelangen Erfahrung eine herausragende Stellung innerhalb der anthroposophischen Gemeinschaft zu und ist in ganz Mitteleuropa und darüber hinaus als Referent und Berater an vielen Waldorfschulen tätig. Ausgehend von der sichtbaren Beobachtung erläutert Olaf Haupt in diesem Vortrag auf anschauliche und verständliche Art und Weise die gefundenen Zusammenhänge. So wurde der Vortrag von Herrn Haupt öffentlich angekündigt. Und so unternahm er es in seinem Jubiläumsvortrag anlässlich seiner 20-jährigen Zusammenarbeit mit der Karl Schubert Schule Graz den Besuchern durch bildhafte Darstellungen die geisteswissenschaftliche Sicht des menschlichen Gebisses zu vermitteln. Wie einleitend erwähnt, ist es ja der Sinn der Schüleruntersuchungen durch Herrn Haupt u.a. zu helfen, die Fähigkeiten und Einseitigkeitstendenzen der Schüler/ innen besser zu erkennen, um sowohl pädagogisch als auch therapeutisch noch effektiver unterstützen zu können. Dafür später noch ein konkretes Beispiel. Stark vergrößerte Bilder von Zähnen machten erlebbar, dass diese etwas von Gebirgslandschaften haben und der Schmelz eine basaltsäulenähnliche Struktur zeigt. Das härteste der mineralischen Erde sind die Gebirge, ist der Granit und im Menschen eben die Zähne, allerdings steht da das Element Fluor im Vordergrund. Wie ein routinierter Lehrer bezieht der Zahnarzt Haupt sein Publikum in das Beobachten der erstaunlichen Phänomene mit ein. Und leitet in einer humorigen Art unterhaltsam und zielsicher auf die sich daraus ergebenden Schlüsse auf die Entwicklung des geisteswissenschaftlichen Menschenbildes hin.

9 Therapie Karl Schubert Schule Sommer Seite 16/17 Das Wesen der einzelnen Zähne Er behandelte das Wesen jedes der einzelnen Zähne des menschlichen Gebisses, das jeweils durch Zuordnung zu einem Tier oder einer Tierart anschaulich gemacht wird. Denn die Tiere haben sehr stark jeweils einzelne Eigenschaften ausgebildet und dieses Spezialistentum drückt sich auch in ihren Zahnbildungen aus. Hier als Beispiel: Die großen mittleren Schneidezähne sind das Kennzeichen der Nager, Hase, Maus usw. Sie weisen auf die Dominanz des Nerven-Sinnessystems, die sich in deren fast Über-Wachheit zeigt. Die seitlichen Schneidezähne hat der Elefant gewaltig vergrößert. Der Elefant zeichnet sich u.a. durch die enormen Wachstumskräfte und das ausgeprägte Gedächtnis aus, Qualitäten des Lebensleibes. Die Prämolaren (die Zähne nach den Eckzähnen und vor den Molaren (Backenzähnen)) haben in dieser Form nur die Menschen (Zuordnung: Eigenständigkeit) und die Menschenaffen. Wenn im Prämolarenbereich bei Tieren dennoch Zähne vorhanden sind, zeigen sie einen anderen Charakter. Und die Molaren sind natürlich bei den Pflanzenfressern, den Kühen u.a. Tieren mit ausgeprägtem Stoffwechsel dominant. Beim Menschen ist das Gleichgewicht der einzelnen Zähne das Ideal, als Zeichen die Mitte zwischen Himmel und Erde (Tendenz zur Erdflüchtigkeit oder zur Verhärtung) halten zu können und sich nicht in eine zu große Einseitigkeit zu begeben. Wie mit dem Erscheinen der einzelnen Zähne beim Zahnwechsel entsprechende Entwicklungsschritte für den heranwachsenden Menschen verbunden sind, wurde im Vortrag auch ausführlich dargestellt. z.b. das tiefere Raumerleben als Grundlage, um Mengen und Größen abschätzen zu können (Durchbrechen des 6 Jahres Molaren). Es verschwindet allmählich das Imaginationsleben des Kindergartenkindes und das Denken richtet sich mehr auf das Konkrete. So beziehen sich auch die anderen Zähne auf bestimmte Seelenfähigkeiten und Organe, wie in der Zeichnung unten schematisch dargestellt. Gebissanomalien Die hauptsächlichen Gebissanomalien in der Darstellung aus dem Lehrbuch: Wenn der obere Mensch (Gedanken- und Bewusstseinsmensch) überwiegt (Distalbiss: Oberkiefer nach vorne verschoben) oder der untere (Willensmensch) dominiert (Progenie: Unterkiefer weiter nach vorne verschoben) und die Gefahr besteht, dass die Besonnenheit beim Progeniker im Handeln zu kurz kommt, da die Zähne des Oberkiefers (Bewusstseinsmensch) den Willensmensch nicht ausreichend umfassen bzw. führen können. Herr Haupt wies mehrfach auf die große Hilfe durch Therapien, insbesondere der Heileurythmie hin, um die Ursachen für die Gebissfehlstellungen zu überwinden und nicht nur deren äußere Erscheinungsform zu beseitigen. Überraschung Am nächsten Tag boten wir noch ein Seminar an zur Vertiefung des Vortragsthemas, um noch ein besseres Verständnis der Bedeutung der Zahnstellungen zu vermitteln, auch im Zusammenhang mit den kosmischen Geburtskonstellationen. (Planetenstellungen, Mondknoten usw.) Wahlarztpraxis Ärztin für Allgemeinmedizin Schwerpunkt homöopathisch und anthroposophisch erweiterte Medizin Dr. Elisabeth Dür ÖAK-Diplom für Homöopathie St. Peter Hauptstr. 28 Ita-Wegmann Zentrum Nähe Haltestelle Petersbergenstraße Linie 72 bzw 76U; Zugang/ Zufahrt gegenüber Fa. Schimautz in den zweiten Hof; Parkplatz vorh. Terminvereinbarung erbeten oder Dabei besprachen wir ein Kind der 3. Klasse, bei dem eine Kontrolluntersuchung der Zähne durchgeführt wurde. Herr Haupt war mit der Zahnstellung zufrieden und konnte keine Auffälligkeiten feststellen. Ein Jahr zuvor war die zahnärztliche Diagnose: Dringend kieferorthopädische Behandlung empfohlen! In der Zwischenzeit hatte ich nur eine zweite Heileurythmieepoche mit dem Kind durchgeführt. Es gab weder eine andere Therapie, noch eine sonstige kieferorthopädische Behandlung. Es war jetzt keine Anomalie mehr zu sehen. Herr Haupt bekannte etwas ungläubig lachend: Und der Zahnarzt, der die Empfehlung kieferorthopädische Behandlung dringend nötig gestellt hatte, war ich selber Jürgen Aurin Heileurythmist NATURTEXTILIEN SPIELWAREN BÜCHER Sparbersbachgasse Graz Montag bis Freitag 9.30 bis und bis Samstag 9.30 bis 12.30

10 Schulleben Karl Schubert Schule Sommer Seite 18/19 Die Handwerksepoche der 3. Klasse Um das zehnte Lebensjahr durchlebt das Kind eine Entwicklungsphase, die von Rudolf Steiner als das Überschreiten des Rubikon bezeichnet wird. Die Fähigkeit der Nachahmung, die ihre wesentlichste Ausbildung im Laufe des ersten Jahrsiebt hat, ist versiegt. Das selbstverständliche Verbundensein mit der Welt reißt ab, die Voraussetzungen, sich bewusst denkend mit der Welt zu verbinden, fehlen noch weitgehend und eine selbstständige Urteilsbildung liegt in ferner Zukunft. Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einziehn, sich ihrer entladen. Jenes bedrängt, dieses erfrischt; so wunderbar ist das Leben gemischt. Du danke Gott, wenn er dich presst, und dank` ihm, wenn er dich wieder entlässt. Auf diese Entwicklungsphase reagiert der Lehrplan der Waldorfschule mit verschiedenen Epochen: die Ackerbauepoche, die Hausbauepoche und die Handwerksepoche. Umrahmt wird diese Zeit immer wieder mit dem Erzählstoff der Schöpfungsgeschichte. Betrachtet man diese Epochen von außen, so (J.W.Goethe) kann man sich fragen, wozu sie eigentlich dienen sollen. Warum soll denn ein neunjähriges Kind, eggen, pflügen, säen und Korn dreschen, obwohl wir doch mitten im 21.Jahrhundert leben und uns vieler Maschinen behelfen könnten? Oder warum sollen die Kinder das alte Handwerk kennenlernen, das sowieso am Aussterben und eine recht brotlose Kunst ist. Die Waldorfschule als Nostalgieschule, für Träumer und Spinner? Im wahrsten Sinne des Wortes, wer spinnt heute noch Wolle mit dem Spinnrad? Hinterfragen wir den von Rudolf Steiner gegebenen Lehrplan für die dritte Klasse, so haben wir vergessen oder uns noch nicht bewusst gemacht, dass die Absicht der Waldorfpädagogik nicht ist, Informationen in unsere Kinder hineinzupacken, sondern ihnen das wahre Leben, das Schöpferische in der Menschheit näherzubringen. Die Fragen, die hinter der Entwicklung jedes Kindes stehen, lauten: Was brauchen unsere Kinder in dem jeweiligen Alter, um sich gesund entwickeln zu können? Wie können sie sich zu freudvollen, lebenstüchtigen und auch mutigen, die Welt und die Menschen liebenden, Erwachsenen entwickeln? Die Waldorfpädagogik versucht darauf Antworten zu geben. Du bist dort, Ich bin hier In der dritten Klasse befinden sich die Kinder zwischen dem neunten und zehnten Lebensjahr und das ist jene Zeit, in der das Selbstbewusstsein, das eigene Ich-Bewusstsein erwacht. Aus der Mitwelt wird nun Umwelt. Das gefühlte Verbundensein mit der Welt will nun, soweit es dem Kind in diesem Alter möglich ist, begriffen und erfasst werden. Dinge und Menschen, die den Drittklässlern gegenüberstehen, werden nun ganz anders von ihnen wahrgenommen. Vorher noch völlig mit der Umwelt verbunden, können sie zum Beispiel plötzlich ihre Melodie halten (beim Kanon singen) und sehen sich in einem anderen Zusammenhang mit der Außenwelt. Vieles wirft plötzlich Fragen auf. Seid ihr wirklich meine wahren Eltern? Wo stamme ich her? Wer bin ICH? Unsere Aufgabe besteht darin, das Kind mit seinen Bedürfnissen zu begleiten und zu unterstützen. Oft kann diese seelische Veränderung bei manchen Kindern Angst und Unsicherheit auslösen. Einsamkeit und sich von den anderen getrennt fühlen sind oft Thema in diesem Alter. Gleichzeitig ist das Eingebunden sein in den Kreislauf der Natur und somit in die Welt besonders deutlich spürbar. Das Kennenlernen der Inhalte des Alten Testaments (die Schöpfungsgeschichte als Erzählstoff) zeigt ein schönes Bild davon, wie es geschehen kann. In den folgenden Jahren kann so ein tiefes Verständnis für die Natur, die Tiere, den Menschen, die Arbeit und die Technik entwickelt werden. Dadurch findet eine Schulung der Intelligenz an konkreten Objekten statt. (Zitat: T. Richter). In der Handwerksepoche wird dies vertieft, da die Kinder hier erleben

11 Schulleben Karl Schubert Schule Sommer Seite 20/21 Das Gauklermärchen nach Michael Ende Klassenspiel der 6. Klasse Im Vorjahr hatte unsere Klasse für eine Woche ihren Klassenraum zur Zirkusschule verwandelt. Die Kinder stiegen so gut darauf ein, dass ich Das Gauklermärchen als Klassenspiel für richtig befand. Es war eine große Herausforderung, aber es ist immer wieder erstaunlich, wie positiv sich ein solcher Weg auf die Klasse auswirkt. Ein Klassenspiel fordert sehr viel Arbeit, Durchhaltevermögen und Zusammenhalt. Die Kinder entwickeln dabei verschiedenste wichtige Kompetenzen, besonders im Sozialen, denn es schweißt eine Klassengemeinschaft so richtig zusammen. Jeder trägt Verantwortung für das Ganze! Da erleben die Kinder hautnah, der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen. Für ein gutes Gelingen muss jeder seinen Beitrag geben, notfalls auch für den anderen mitdenken. Und das geschah wie von selbst. Die Schüler/innen konnten so gute Ideen entwickeln und immer mehr hatten sie das ganze Stück im Blick. Alle gaben ihr Bestes, das Durchhalten war zwar für manche sehr anstrengend, dies ist heute nicht selbstverständlich, aber der Erfolg zeigte uns, dass es sich gelohnt hat! Inhaltsangabe von Raphael Pircher: Elsa Salchenegger Klassenlehrerin der 6. Klasse Eine sehr arme Gauklertruppe wird von einer Firma engagiert, die chemische Produkte herstellt. Aber wegen dieser Firma ist Eli krank geworden und auch andere Gaukler. Deshalb wissen sie nicht was sie tun sollen. Da sagt Eli: Jojo kannst du mir eine Geschichte erzählen? da erzählte Jojo eine Geschichte: Es war einmal ein Prinz im Morgen-Land und eine Prinzessin, die hatte alles nur Spiegelbilder in ihrem Palast aus Glas. Da verliebte sich die Prinzessin in das Spiegelbild des Prinzen und wurde für ihn sterblich! Smeralda, die Spinne, beherrschte das Morgen-Land. Die Prinzessin löste den Knoten im Herzen Joams und besiegte auch Smeralda (Angramain). Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. Inhaltsangabe von Helene Achberger: Am Abend wartet die Gauklertruppe Lola, Bux, Ottokar, Pippo, Jussuf, Wilma und Eli auf ihren Clown Jojo. Dieser fragte in der Firma, ob diese sie engagieren könnte. Sie könnten engagiert werden, sagt Jojo, aber sie müssten sich von Eli trennen. Das fällt ihnen schwer, wiewohl die Firma ein Institut unterhält für solche Kinder. Wilma meint, dass sie dort besser aufgehoben wäre, als bei ihnen. Nach einer Pause sagt Eli, dass Jojo Eli eine Geschichte erzählen soll. Jojo erzählt Eli ein Märchen von Prinzessin Eli, die hoch über der Welt, in einem Schloss aus Glas wohnt. Sie aß die feinsten Speisen, saß auf Stühlen aus Elfenbein, aber sie war ganz allein. Ihre Dienerschaft, ihre Kammerfrauen, ihre Hunde und Katzen, ja, sogar ihre Vögel und Blumen waren alles nur Spiegelbilder. Sie hat nur einen mit dem sie sprechen kann, ihren Spiegel Kalophain. Dieser bringt ihr immer die schönsten Spiegelbilder aus dem Morgenland. An einem Morgen kommt Kalophain mit vielen bunten Spiegelbildern. Als sie zu tanzen beginnen, wird Eli vom Spiegelbild Prinz Joams besonders berührt. Kalophain weigert sich ihn zu suchen, da tritt Eli vor den Spiegel und wird sterblich. Unwillig fliegt der Spiegel mit Elis Bild ins Morgenland, doch dieser verfing sich im Netz der Spinne Angramain. Um frei zu kommen, musste Kalophain Angramain ins Morgenland führen. Sie schließen einen Pakt, der Prinz soll nie das Bild im Spiegel sehen. Prinz Joam sitzt auf seinem Thron und begutachtet den Tanz der Bräute, er soll doch heiraten. Er nimmt keine der Jungfrauen, da er alle sehr schön findet. Plötzlich kommt Angramain als Jungfrau Smeralda herein. Prinz Joam findet sie so schön, er möchte sie gleich heiraten. Als Kalophain zu Eli zurückkehrt gibt es einen Streit. Eli vertreibt Kalophain, dieser wird blind und so fliegt er ins Morgenland, Joam erblickt das Bild von Eli und verliebt sich gleich. Angramain zeigt ihr wahres Gesicht, vertreibt Joam aus seinem Land, nachdem er einen Knoten in sein Herz geknüpft hat und lässt den Spiegel zerschellen. Zurück zu den Gauklern: Die Gruppe wartet wieder auf Jojo, den Vagabund. Plötzlich springt er herein und setzt sich zu ihnen. Außer Eli und Jojo gehen alle schlafen, sie singen und Jojo gibt Eli ein Geburtstagsgeschenk, eine Spiegelscherbe, die sie an den Glaspalast erinnert. Eli löst den Knoten in Jojos Herz. Die gesamte Gauklertruppe geht Richtung Morgenland, sie besiegen Angramain und ziehen ins Morgenland. Zurück in die Realität: Am Morgen zerreißen sie den Vertrag und man hört Baulärm. Gedanken nach den Aufführungen: Es war für uns alle eine anstrengende Zeit! Doch wir hatten auch sehr viel Spaß, und ich glaube, dass sich keiner von uns gedacht hätte, dass es so gut gelingen würde. Wir hatten viel Stress und Arbeit, die ganze Bühnengestaltung, das Textlernen und dann auch noch zu spielen. Das Proben führte uns nicht nur zu großem Erfolg, auch gewannen wir mehr Selbstsicherheit, lernten die Zusammenarbeit in der Gruppe, unterstützten uns gegenseitig. Wir mussten auch Entscheidungen gemeinsam treffen. Es war eine sehr schöne Zeit, schade, dass es jetzt schon vorbei ist. Marie Regner Als ich erfuhr, dass wir ein Stück aufführen werden, war ich zugegebener Weise enttäuscht, weil ich dachte, das bedeutet nur noch mehr Arbeit. Doch ich habe mich geirrt, denn wir bekamen in der Zeit viel weniger Hausaufgabe als sonst und schon ging sich das Üben prima aus. Am Anfang war alles sehr schwer und ich hatte Das Gauklermärchen Ein Spiel in sieben Bildern sowie einem Vor- und Nachspiel von Michael Ende Anja Klinger fasst interessante Informationen aus dem Leben von Michael Ende, dem Autor des Klassenspieles der 6. Klasse zusammen Wer kennt ihn nicht, den Kinder- und Jugendautor Michael Ende: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Die Unendliche Geschichte, Der Niemandsgarten, Momo, Der Lindwurm und der Schmetterling, viele Theaterstücke u.a. Das Gauklermärchen (1982), aber auch Kunst und Politik ein Gespräch mit Joseph Beuys. Michael Ende wurde als Sohn des surrealistischen Malers Edgar Ende und dessen Ehefrau Luise Bartholomä 1929 in Garmisch geboren. Seine Kindheit verbrachte er in München im Stadtteil Pasing. Als 16-jähriger sollte er noch wenige Wochen vor Kriegsende zur Heimatverteidigung herangezogen werden, desertierte jedoch und schloss sich der Organisation Freiheitsaktion Bayern an und konnte dadurch erst 1948 seine Schulzeit an der Waldorfschule in Stuttgart erfolgreich absolvieren. Sofort im Anschluss daran besuchte er die Falckenberg-Schule, die Theater- und Schauspielschule in München und arbeitete viele Jahre an verschiedenen Theatern mit. Mit 30 begann er sein Erstlingswerk Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, welches von 12 Verlagen vehement abgelehnt wurde, schließlich erkannte erst der Thienemann Verlag die Qualitäten dieses Kinderbuches. Es wurde veröffentlicht und ein großer Erfolg. Zeitlebens war ihm die Anthroposophie ein großes Anliegen, welche er ernsthaft in Eigenstudium studierte und seine Werke spiegeln dies auch wider. Mühe mir meinen Text als Eheminister zu merken, aber mit vielem mühseligem Lernen habe ich ihn immer besser gekonnt. Als ich erfuhr, dass ich auch noch Erzähler für den gekürzten Schluss sein soll, habe ich wie wild gelernt. Und die Mühe hat sich gelohnt! Nervös war ich eigentlich nur bei der Generalprobe, wo Fr. Steinmann, die Mutter von Johannes und von Helene zusahen. Aber ich bin draufgekommen, dass es gar nicht so schwer ist, man schaut einfach über die Menge hinweg und achtet gar nicht auf sie. Die Aufführungen konnte ich richtig genießen und abgesehen von ein paar Fehlern war das Spielen sehr lustig. Theodor Harm Ich hatte das Glück, als ich in München in einem kleinen Verlag tätig war, der Geschichtsbücher aus München verlegte, den Zeichner und Illustrator Reinhard Michl kennen zu lernen, der viele Jahre mit Ende zusammenarbeitete und mir viel über die Person Michael Ende, die so vielseitig in ihrem Leben wirkte, erzählen konnte, und ich nie genug davon kriegen konnte. Um so beeindruckender war für mich die Erfahrung zu erleben, was dieses Gauklermärchen mit den Kindern aus der 6. Klasse macht, wie sie sich von Woche zu Woche immer mehr in diese Thematik hineinlebten und durch die Bilder begriffen, was dieses Märchen zu sagen hat, nicht umsonst heißt dieses Märchen in seinem Untertitel Ein Spiel in sieben Bildern sowie einem Vor- und Nachspiel! Und Ende schafft es einfach, Figuren zu kreieren, mit denen sich Kinder so wunderbar identifizieren können. Michael Ende erlag 1995 einem langen Krebsleiden und ist in München begraben. Anja Klinger Heilpädagogische Mitarbeiterin der 6. Klasse

12 Schulleben Karl Schubert Schule Sommer Seite 22/23 Die Kontinente aus Zeitungspapier und Kleister Zwei Schülerberichte über das Plastizieren von zwei Kontinenten im Rahmen des Geografie-Unterrichts der 7. Klasse. Die Gestaltung eines Kontinents als Modell Wir erfuhren an einem Donnerstag, welcher Test uns am Freitag bevorstand: Wir sollten einen Kontinent als Modell aufbauen! Also wurden Zettel ausgeteilt, um die Gruppen einzuteilen. Ich war in der Gruppe Südamerika. Schon am nächsten Tag war der unglaubliche Test. Meine Gruppe ging folgendermaßen vor: Wir zeichneten auf einer 80 mal 80 cm Holzplatte die wichtigsten Längen und Breitengrade ein. Danach wurden die Umrisse des Kontinents gezeichnet. Anschließend bauten wir das Gerüst für die Berge. Übrigens hatten wir auch den Atlas zur Hilfe. Mit Kleister und Zeitungspapier klebten wir nun das Gerüst und die aus Kunststoff bestehenden kleineren Berge, die wir zuvor angeklebt hatten, voll. Den Rest machten wir mit Farbe und Vogelsand. Ich fand, dass es sehr lustig war und hoffe, dass wir noch einmal so etwas machen! Daniel Fian Das Plastizieren von Afrika Wir benötigen: eine große Holzplatte, Gips, Hasendrahtzaun, Kunststreugras, Vogelsand, Kunstmoos, blaue, gelbe und rote Aquarellfarben, Leim, Schaumstoffplatten. Werkzeug: Ein Stanleymesser, eine Heißklebepistole, eine Spachtel, mehrere Pinsel. Beschreibung: Als erstes zeichneten wir Afrika auf ein Papier und trugen die wichtigsten Flüsse, Städte, Seen und natürlich den höchsten Berg Afrikas ein den Kilimandscharo. Dies alles übertrugen wir anschließend auf die Holzplatte. Dann legten wir die Schaumstoffplatte darauf und schnitten sie in die richtige Form. Anschließend wurde die Landschaft mit Gips überzogen. Im Norden Afrikas plastizierten wir das Atlasgebirge und an der Westküste den Kilimandscharo. Wir bestrichen dort die Fläche mit Leim, wo anschließend Vogelsand und gelbe Farbe die Sahara vortäuschen sollte. Den Regenwald plastizierten wir mit dem Kunstmoos. Zum Schluss zogen wir die Flüsse mit blauer Farbe nach und malten die Seen blau an. So, jetzt ist unser Afrika fertig! Elias Dion Auf und davon ist die 7. Klasse am Presseggerssee gesegelt Die Schüler/innen berichten von ihrer Sportwoche Wir fuhren am Montag um ½ 10 los und kamen am Nachmittag am Presseggersee an. Wir räumten die Koffer aus und bezogen das Appartement. Etwas später hatten wir dann Surf-Theorie. Am Abend gingen wir essen und danach noch einmal an den Strand. Am Dienstag hatten wir das erste Mal Segeln, es hat Spaß gemacht, obwohl nicht so viel Wind ging. Am Nachmittag gingen wir auch das erste Mal Surfen, aber das Segeln hat mir besser gefallen! Wir durften am Abend mit dem Tretboot auf den See fahren, das hat mir auch sehr gut gefallen. Mir hat die Woche sehr gut gefallen, die Appartements waren auch schön! Dank dieser Woche habe ich einen Surf- und einen Segelschein. Wir hatten auch meist gutes Wetter, so dass wir fast immer draußen waren.... Am Segeln gefällt mir am besten die Freiheit, die man hat und dass man Ruhe von den anderen hat....es ist relativ leicht zu lernen, wenn es einem Spaß macht. Jonas Rieder Ein paar Meter neben dem See war unsere Unterkunft, die Zimmer dort waren sehr schön und gemütlich eingerichtet. Isabella Oberer Die Sportwoche war sehr schön, ich habe mich viel bewegt und viel gelernt. Die für mich liebste Sportkategorie war Segeln, ich habe sogar den Segelschein gemacht. Das Essen war der Hammer, es hat jedem geschmeckt. Die Landschaft war auch wundervoll, so wie der See. Ich bin gut mit meinen Freunden zurechtgekommen, wir hatten sehr viel Spaß. Ich hatte ein Zimmer mit Elias, es war gemütlich und gepflegt, so wie ich (es mir wünsche!). Mir haben die Segellehrer sehr gefallen. Sie waren sehr nett und ich habe viel bei ihnen gelernt. Ich hatte leider einen Sonnenbrand auf den Füßen, doch der war nicht so schlimm. Ich freue mich schon auf die nächste Schullandwoche. Christian Kontur Wir fuhren für eine Woche zum Presseggersee. Das Beste war eindeutig das Segeln. Der Wind wurde pro Tag stärker und am letzten Tag der Reise war der Wind so stark, dass wir die Segel kaum im Griff hatten. Es machte so viel Spaß, ich würde es jederzeit wieder tun. Die Knoten und Manöver, die wir lernten waren viel interessanter, als ich am Anfang dachte. Sobald ihr (einmal) eine Wende gemacht habt, wisst ihr, was ich meine... Die Sportwoche hat mir sehr gut gefallen, weil wir Teamgeist zeigen mussten und uns näher kennenlernten. Michael Kundigraber Am See gab es einen Saturn, ein von Luft aufgeblasener (mit Luft gefüllter großer) Ball mit einem darauf befestigten Ring. Auf diesem Saturn waren Griffe befestigt, mit deren Hilfe man sich festhalten und hinaufklettern konnte. Dies war sehr lustig, besonders wenn jemand heruntergefallen ist. Herr Salchenegger und Simon versuchten von der obersten Stelle des Saturns einen Salto zu machen, es gelang beiden! Elias Dion... Das erste mal Surfen war naja. Am Mittwoch war ich nicht surfen, weil es mir schlecht ging, aber am Donnerstag war dann das Erlebnis, und zwar waren wir das erste Mal ganz weit draußen surfen und man hat einfach ein bisschen das Gefühl von Freiheit bekommen. Und auch wenn nicht immer wirklich schönes Wetter war, es hat Spaß gemacht. Ich würde das Surfen jedem empfehlen, der auf Action und Wasser steht. Magdalena Maresch... Wir waren jeden Tag segeln und surfen. Das war immer sehr lustig, aber ich möchte etwas anderes erzählen, das für mich ein besonderes Erlebnis war: Wir waren jeden Tag nach dem Abendessen bis 21 Uhr am Strand. An einem Abend war es noch besonders schön. Es war noch sehr warm und wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe versteckte sich rund um den See und die andere hat gesucht. Dann sind wir Tretboot gefahren. Der See war auch nicht so kalt und ich habe die Füße ins Wasser gehalten. Danach sind wir noch an einer Kletterwand klettern gewesen. Einmal habe ich mich auch mit einer Freundin an einen Steg gesetzt und habe zugesehen, wie die Sonne unterging. Das war schön. Am Abend im Zimmer haben wir immer noch lange geplaudert... Als wir wieder zu Hause angekommen sind, waren, glaub ich, alle froh wieder da zu sein, aber glücklich bei dem Gedanken an unsere tolle Klassenfahrt dieses Jahr. Anna Palle Mittwochnachmittag gingen wir zum See. Wir hatten eine Stunde Zeit, um zu schwimmen, Eis zu essen

13 Schulleben Karl Schubert Schule Sommer Seite 24/25 oder Sonstiges zu machen. Nach der Vergnügung (dem Vergnügen) kam noch mehr Vergnügung (Vergnügen), wir gingen windsurfen. Es war extrem lustig, die Lehrer waren nett, lustig und konnten gut erklären. Das Windsurfen war sehr lustig; manche sind sogar soweit hinausgefahren, dass sie fast eine Stunde brauchten, um zurück zu paddeln. Ich kann es nur empfehlen, dorthin zu fahren! Alexander Dimitriou... Meine Freizeit verbrachte ich meist mit Anonymus am Atoll, einer kleinen Halbinsel... Es ist allgemein bekannt, dass 13jährige Männer auch ein wenig nicht gerade sanft sind. Dann machen sie, ohne zu denken, irgendetwas und das kann schwere Folgen haben. Glastüren sind sehr gefährdet, besonders, wenn 13jährige in der Nähe sind. Die Glastüre in unserem Appartement musste das am eigenen Leib erfahren. Die genaue Situaton weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall wurde eine Person von der anderen durch die besagte Glastür gestoßen. Verletzt wurde niemand, wenn man von der Tür absieht. Leonhard Beidl... Wir hatten immer Theorie, bevor wir aufs Boot gingen... Danach holten einige mit Tretbooten die Segelboote, andere brachten die Leute zum Anleger. Als alle dort waren, ging je einer auf eines der Segelboote und machte die Lenzklappen zu, senkte das Schwert und befestigte die Ruderanlage. Danach verteilten sich alle auf die Boote, hissten die Segel und legten ab. Wir hatten alle Schwimmwesten an. Nach ca. 1 ½ Stunden legten wir wieder an. Wir ließen die Segel herunter und fuhren mit den Tretbooten wieder an Land Ich machte den Segelschein und bestand ihn auch. Ich hoffe, dass ihr liebe Leser auch einmal so etwas erleben könnt. Daniel Fian Das Referat und das Klassenspiel als Schwerpunkte der 8. Klasse Ein Rückblick Das 8. Schuljahr einer Waldorfschule ist von zwei großen Ereignissen geprägt, die der Entwicklung des Kindes entgegenkommen und ihr gleichzeitig auch sehr viel abverlangen. So muss in einem Referat erstmals ein selbst gewähltes Thema so aufbereitet werden, dass es als umfangreicher, gut recherchierter Sachtext vorgelegt und anschließend in einer öffentlichen Darstellung präsentiert werden kann. Dabei bezieht der einzelne Schüler erstmals Stellung in der Auseinandersetzung mit einem Weltinhalt. Im Gegensatz dazu steht die Erarbeitung eines abendfüllenden Dramas, das als Gemeinschaftsprojekt alle Talente einer Klassengemeinschaft in der optimalen Weise in einem Gesamtkunstwerk zur Erscheinung bringen soll. Die Einzelpersönlichkeit dient dem Ganzen, spielt eine wichtige Rolle, egal, welche Rolle man spielt. Nun ist die Auseinandersetzung mit einer Kunstfigur immer dazu geeignet, eigene Facetten zu entdecken, sie auszuspielen oder sie auch zu verstecken. Auf alle Fälle ist das 8.-Klassenspiel ein Geburtshelfer in die Jugendzeit hinein. Ich wusste vom Beginn an, dass ich für meine diesjährige Klasse ein Lustspiel suchen wollte, denn den Hang zum Melancholischen trage ich selber in mir und habe ihn auch in meiner Klasse wieder gefunden. Also wollte ich ein Gegengewicht schaffen und entschied mich dafür Ein Diener zweier Herren von Carlo Goldoni vorzuschlagen, was auch ziemlich prompt von den SchülerInnen angenommen wurde. Nun kann ich rückblickend sagen, dass dieses Projekt uns allen recht viel Freude gemacht hat. Wir haben alle Höhen und Tiefen einer ausgedehnten Probenzeit erlebt, mussten die Aufführungen wegen höherer Gewalt auch noch verschieben und sind dann doch glücklich zum schönen Erlebnis der Darbietungsphase gekommen. Meinen Schülern kann ich nur gratulieren, meinen Kollegen und meinen Klasseneltern möchte ich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich danken, denn ohne unterstützendes Umfeld wäre dieser schöne Abschluss nicht möglich gewesen. Hubert Steinkellner

14 Schulleben Kolumne Karl Schubert Schule Sommer Seite 26/27 Landvermessungspraktikum der 10. Klassen der Karl Schubert Schule und der Freien Waldorfschule Graz am Salzstiegl Wir als Karl Schubert Schüler/innen hatten am Anfang ein ziemlich unruhiges Gefühl mit einer relativ fremden Klasse, die um das fast Vierfache größer ist als unsere, gemeinsam für zwei Wochen weg zu fahren. Doch nach nicht mal einem Tag war dieses Gefühl schon ganz verschwunden! Wir wurden jeder einzeln in Gruppen eingeteilt mit jeweils zwei Schüler/innen der anderen Klasse. Wir bekamen Aufgaben, die wir gemeinsam lösen mussten, wie z.b. mit dem Theodoliten Winkel messen, mit dem Bussolenzug Längen messen, nivellieren, und noch viele andere... Am Anfang sagten uns die Begriffe genauso wenig wie wahrscheinlich den meisten von Ihnen, und wir reagierten etwas skeptisch, doch als wir dann begannen, die Aufgaben praktisch Zwei Oberstufenlehrerinnen drücken die Schulbank zu lösen, bereitete es uns immer mehr Spaß! Das Ziel des Praktikums war, einen Plan des ganzen Geländes im Maßstab 1:1000 auf einem A2 Blatt zu zeichnen. Manche brauchten für ihren Plan eine Stunde, manche saßen einen ganzen Tag daran, aber geschafft haben es alle. Am Wochenende machten wir einen Ausflug auf den Rapoldkogel, um dort Windräder anzuschauen und mit großen Rollern voller Action von ganz oben 4 km wieder zurück zum Moasterhaus zu fahren. Ich glaube, das war für die meisten das Highlight des Praktikums! Uns hat es allen sehr gut gefallen, viel besser als gedacht! Wir wurden toll in die große Gruppe integriert und hatten auch in den einzelnen Gruppen sehr viel Spaß! Ich persönlich würde wieder mitfahren. Melania Murat Schülerin der 10. Klasse Vor ca. 3 Jahren haben Frau Andrea Beyer und ich nach reiflicher Überlegung unser Blockstudium Oberstufe in Kassel begonnen. Nach 10-stündiger Anreise zu unserem allerersten Block hat uns zur Begrüßung sogleich ein Vortrag in einem Saal mit weiteren (erstmals) 180 Kolleg/innen, welche sich als Oberstufen- und Klassenlehrer/innen ausbilden lassen wollten, erwartet. Bei jedem Block haben wir uns mit menschenkundlichen Grundlagen der Waldorfpädagogik und vor allem fachspezifischen Kursen auseinandergesetzt. Unsere Dozent/innen waren sehr erfolgreiche, teilweise noch immer unterrichtende Lehrer/innen mit einem großen Erfahrungsschatz. Wir haben von den vielen fachlichen Einführungen sehr profitiert. Vor allem haben wir von den verschiedenen Unterrichtsmethoden unserer Vortragenden gelernt, da wir uns in der Position der Schüler befunden haben. ( Jetzt stellt er schon wieder eine so dumme Frage. Könnte der Dozent nicht endlich weitermachen?, Wenn diese speziellen Diskussionen, welche kaum jemanden interessieren, nicht bald aufhören! Ich will endlich im Stoff weitermachen!!! ). Dadurch sind wir sehr sensibel für die eigene Unterrichtsgestaltung geworden (Wie kann ich mich nach einer Kettenrechnung oder nach dem Rezitieren eines Gedichtes auf den folgenden Unterrichtsstoff konzentrieren? Wann ermüdet man schnell? In welchen Situationen gerate ich unter Druck und kann nicht mehr klar denken?). Außerdem befindet man sich wie schon lange nicht mehr in der Situation der Schüler, zum Beispiel, wenn man abends zu müde für die Aufgabe war und diese während des Frühstücks erledigt. Selbstverständlich haben wir auch viele verschiedene künstlerische Fertigkeiten, wie Malen, Singen, Eurythmie,... besucht, wie es sich für angehende Waldorflehrerinnen gehört. Diese Kurse haben wir, an einem beinahe 12-stündigen Tag, sehr zu schätzen gewusst. Außerdem haben wir immer wieder intensiven, sehr befruchtenden Austausch mit unseren Kolleg/innen über fachliche Themen gehabt. Durch diese Diskussionen haben wir uns angefreundet und wir helfen uns nach wie vor gegenseitig bei bestimmten Fragestellungen bezüglich des Unterrichts. Ebenso haben einige unserer Dozent/ innen noch immer ein offenes Ohr für unsere Fragen und wir können sie jederzeit um Rat bitten. Im Dezember vergangenen Jahres haben wir nach insgesamt 13 Vollzeit-Studienwochen unsere Lehrprobe erfolgreich durchlaufen und sind nun geprüfte Waldorfoberstufenlehrerinnen in den Fächern Geografie und Physik bzw. Mathematik und Chemie, die ersten Österreicherinnen, die in Kassel diese Ausbildung absolviert haben. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Schule für die finanzielle Unterstützung der Ausbildung und die Vertretung unserer werten Kolleg/innen während unserer Abwesenheit. Elfriede Pucher Oberstufenlehrerin in Mathematik und Chemie Neues aus dem Steingarten Die 8. Klasse meldet sich zu Wort: Hallo liebe Leserinnen und Leser! Wir, die Mädchen aus der 8.Klasse, also Julia und Magdalena, werden in unserem Artikel über unsere dreijährigen Erfahrungen im Gartenbau erzählen. Man riecht förmlich, wenn man das Gartenbaugelände betritt, wie viel Schweiß und Arbeit da hinein gesteckt wurde (wie wir schmerzlich erfahren mussten). Vielleicht liegt das aber auch am Ysop. Nebenbei versuchte Fr. Steinmann uns verschiedene Kräuter zu lernen. Dank der köstlichen Kostproben, die wir kosten mussten... ääh durften, prägten sich diese sehr fest in unserem Kopf und leider auch im Magen ein. Fr. Steinmann beschwerte sich oft über die Aussagen der Schüler/innen über das Wetter. Einmal war es zu heiß, dann zu kalt und zu nass. Ein anderes Mal war es dann zu schattig eigentlich passte es nie. Wieso verstehen das manche einfach nicht? Manchmal ist es viel zu heiß, um eine Scheibtruhe mit Mist zu füllen und gefühlte 50 Höhenmeter hinauf zu den Hochbeeten zu fahren. Auch braucht es ein ganzes Jahr, um das berühmte Kräutersalz herzustellen. Nach getaner Arbeit (ansäen, pflanzen, trocknen, abrubbeln und mörsern) riechen wir wie ein Schweizer Kräuterbonbon. Da hatten wir aber noch Glück, denn wenn wir nach dem Mistschaufeln in den Bus einstiegen, schaute uns der Busfahrer immer böse an. Als der Tunnel noch nicht da war, hatten wir auf dem Plateau ein kleines Problem, es nannte sich Earl. Earls waren kleine Ahornsprösslinge, die auf dem Hügel wuchsen. Da jeder dieser Sprösslinge so 20 Meter hoch werden wollte und der Folientunnel gebaut werden sollte, war Fr. Steinmann nicht gerade begeistert. Tausende Earls wuchsen darauf und wir zupften alle aus. Immer wenn wir einen neuen Earl fanden, riefen wir: Earl! Die Earls wohnen jetzt im Wald. Im ersten Jahr Gartenbau wollten die Jungen unbedingt Schaufelarbeiten verrichten. Jede Stunde meldeten sie sich dafür. Aber im Laufe der Zeit beschwerten sie sich immer, dass wir die leichteren Blümchen- und Kräuterarbeiten machten und sie das schwere Schaufeln. Darauf tauschten wir. Und wer hat sich als erstes beschwert? Natürlich genau die Jungen, die vorher so gejammert haben.merkt euch: Manchmal ist es genauso schwer bei Kräutern und Blumen zu arbeiten, wie zu schaufeln! Eigentlich war jede Gartenbaustunde trotz der schweren Arbeit sehr lustig. Wir werden es sicher vermissen. Also wir wünschen allen zukünftigen und gegenwärtigen Mistschauflern viel Spaß! P.S: Wegen dieses Artikels wird uns Fr. Steinmann zum Abschluss sicher noch zum Mistschaufeln zwingen. Nun geben wir, die 8. Klasse, der kommenden 6. Klasse lebenswichtige Tipps zum Gartenbauunterricht: Fr. Steinmann muss immer unterhalten werden. Sonst wird sie streng! Falls man sich extrem schmutzig oder nass macht Achtung! Fr. Steinmann gibt einem dann oft verwaistes oder Gewand von ihr. Da kann man sehr peinlich ausschauen! Bei Gartenbau kann man entspannen, zum Beispiel nach Tests. Bei Gartenbau muss man Spaß verstehen und alberne Sachen mitmachen. Die Jungen sollten hoffentlich ein paar Muskeln mitbringen und nicht zu viel Blödsinn machen. Wie man mit Fr. Steinmann umgehen sollte: Fr. Steinmann ist ein von Grund auf netter Mensch, auch wenn ihr weihnachtsmannartiges Lachen einen am Anfang irritieren kann, ist es nach einer Zeit ansteckend. Ich glaube, ihr werdet viel Spaß mit ihr haben (wenn ihr brav seid, sonst wird sich der Angstschweißgehalt im Kräutersalz nicht verringern). Kräutersalz: Besteht aus vielen Kräutern und Salz. Ist die mühseligste Arbeit, die ich je kennengelernt habe. Es klingt vielleicht lustig, wie in einer Fabrik immer das gleiche herzustellen ohne sich je geistig und körperlich anstrengen zu müssen ist es aber nicht. Die Kräuter und das Salz lassen sich einfach nicht zu einem gleichmäßigen Pulver vermengen. Zum Schluss sitzt man mit einem kleinen Häufchen minderbemittelnswerten Kräutersalz da. PS: Liebstöckel lässt sich am besten mit Salz mörsern.

15 Kolumne Schon bekannt? Karl Schubert Schule Sommer Seite 28/29 Der Garten: Behandelt den Garten gut. Er ist für Fr. Steinmann wie der Ring für Gollum. PS: An alle Mädchen und Buben, die gerne Blumen setzen: Steigt nie in das Krokusbeet, denn dann zeigt Fr. Steinmann leichte Ähnlichkeit mit Rumpelstilzchen. Befehle von Fr. Steinmann: Führt sie einfach aus sonst wird Eurythmie im Gegensatz zu Gartenbau zur Erholung. Man sollte höflich sein und kein fauler Hund, aber nicht hyperaktiv! Man sollte wenig meckern, angeberisch oder zickig sein und erst recht nicht alles zusammen, sonst würdet ihr es wirklich nicht leicht haben! Ab und zu arbeiten! Wenn die Mädchen sagen, dass die Buben nichts machen, bedeutet das, sich bei Fr. Steinmann einzuschleimen. Lachen, wenn Fr. Steinmann einen Witz macht, auch wenn er nicht lustig ist! Wenn es ernst wird, immer beschäftigt wirken. Am Anfang des Unterrichtes immer die Arbeit nehmen, die die Mädchen wollen, die ist die leichtere. In das Gartenbauheft ohne Fehler schreiben, das kommt besser an. Auch einmal eine anspruchsvollere Arbeit aussuchen. Fr. Steinmann ist eigentlich immer nett, wenn man seine Arbeit macht. Wenn es einmal passiert, dass sie wütend wird, dann sollte man alles freiwillig machen. Vielleicht wisst ihr schon, dass Fr. Steinmann lustig ist. Also könnt ihr den Unterricht auch so gestalten, indem ihr arbeitet und mit ihr lacht. Witze sind fast immer passend. Man kann sie aber auch ernste Sachen fragen, ohne dass sie einem keine gescheite Antwort gibt. Lachen kann sie aber auch bei ernsten Sachen, die man ihr sagt oder sie fragt. Wenn sie böse ist, kann sie auch wirklich schimpfen. Dann sollte man sie nicht direkt ansprechen, sondern einfach das machen, was sie sagt und hoffen, dass sie euch bald etwas Lustiges erzählt. Dann sind Witze wieder gestattet. Mir hat Gartenbau immer am besten gefallen. Wir haben: Zu 40% gelacht, 40% gearbeitet, 10% gejammert und zu 3% geschimpft (mit Fr. Steinmann). Die restlichen 7% gab es Stillschweigen. Danke fürs Lesen: Willi, Lukas, Julia, Magdalena, Simon und Florian Liebe 8. Klasse, danke für die drei tollen Jahre mit euch und für eure Gartenbautipps! Ich werde euch sicher vermissen PS: Meine Witze waren immer lustig! Alles Liebe, eure Fr. Steinmann/frau Gartenbaulehrerin Florentine Regner (Heilpädagogische Mitarbeiterin in der 4. Klasse) Meine längst fällige Vorstellung und Begrüßung, denn eigentlich hätte ich mich schon in der vorjährigen Sommerschulzeitung vorstellen können, da ich schon seit in der Karl-Schubert-Schule angestellt bin. Warum also nicht früher? Ja, wenn ich das wüsste. Nun aber zur Sache: Wie kam ich also im Jänner 2014 in die Karl-Schubert-Schule? Nachdem ich schon einiges in meinem Leben ausprobiert hatte und 1996 meinen Mann kennen gelernt hatte, welcher eine biologisch-dynamisch geführte Landwirtschaft betreibt, war ich nämlich fest überzeugt, dass das nun endgültig meine letzte Berufswahl sei. Zu tun hätten wir jedenfalls genug!!! Unsere gemeinsame Tochter Marie begann dann im Jahre 2009 ihre Schullaufbahn in der Karl-Schubert- Schule bei Fr. Salchenegger. Fr. Salchenegger ist auch im Rudolf-Steiner-Seminar zur Ausbildung der Heilpädagogen tätig. In diesem Rahmen leitete sie im Sommer 2013 ein Out-door-Seminar. Ich interessierte mich dafür und machte mit. Und wie das Leben seine Zufälle so spielen lässt war diese Seminarwoche so spannend, dass ich diese Ausbildung weiter machen wollte. Zum Glück hatte mit dieser Woche gerade das 1. von 3 Ausbildungsjahren begonnen. Da wir am Hof auch immer wieder Kinder hatten, die eigentlich eines heilpädagogischen Wissens bedurften, traf sich das sehr gut. Im Rahmen dieser Ausbildung, welche berufsbegleitend geführt wird, musste ich mir nun auch Praxiszeiten erwerben. Da in der damaligen 3. Klasse gerade dringender Bedarf an einem weiteren heilpädagogischen Mitarbeiter bestand, wurde ich aufgenommen. Wie ich inzwischen festgestellt habe, darf ich noch viel dazu lernen, mit der Praxis wächst aber Gott sei Dank der Überblick. Außerdem habe ich das Glück eines ausgezeichneten Lehrerteams, wodurch mir das Lernen erleichtert wird. Und bis zum heutigen Tag bedaure ich die Zufälle nicht, die mich in die Karl-Schubert-Schule gespült haben. Ich glaube, ich habe in meinem bisherigen Leben noch nie so viel gelernt, wie hier im Umgang mit den so verschiedenen Kindern. Und gerade diese verschiedenen Kinder im Zusammenhang mit dem anthroposophischen Menschenbild angeschaut, ergeben immer wieder neue und interessante Einblicke in das menschliche Wesen an sich. In diesem Sinne freue ich mich über alle weiteren spannenden Schultage, welche nicht nur den Schülern die Welt erschließen, sondern auch mir völlig neue Seiten der Welt eröffnen. Und das Schöne daran: Es gibt kein So jetzt bin ich fertig, ich weiß alles, ich brauche oder kann nichts mehr lernen. Jeder Tag bringt wieder Unerwartetes. (Die Schüler sind ja immer wieder für Überraschungen zu haben!) Auf ein spannendes weiteres gemeinsames Lernen Erich Frühbeck (Heilpädagogischer Mitarbeiter in der heilpädagogischen Mittelstufe) Grüß Euch, mein Name ist Erich Frühbeck und ich darf seit Mai 2014 in der Karl Schubert Schule als heilpädagogischer Mitarbeiter in Ausbildung Kinder und Jugendliche begleiten. Ich absolvierte meine Berufsausbildung zum Gastronomiefachmann in einem Gasthof in Studenzen im Bezirk Südoststeiermark. Für mich war klar, dass ich meinen Präsenzdienst nicht beim Heer absolvieren wollte, und so machte ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Institution, in der ich meinen Zivildienst leisten wollte. Im Zuge dessen wurde mir die Karl Schubert Schule empfohlen und so versah ich von September 2011 bis Juli 2012 meinen Zivildienst in der Schule. Mein Zwillingsbruder Martin entschloss sich, Präsenzdienst zu leisten. Das Arbeiten mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen bereitete mir große Freude. Ich habe insgesamt fünf Brüder. Mein älterer Bruder hatte als kleines Kind eine schwere Erkrankung und so war ich seit frühester Kindheit mit besonderen Alltagssituationen und deren Bewältigung

16 Schon bekannt? konfrontiert. Mein jüngerer Bruder Alexander, mittlerweile 10 Jahre alt, kam mit dem Down-Syndrom zur Welt. Der Zivildienst machte mir großen Spaß. Vor allem das Eingehen auf die unterschiedlichen Verhaltensweisen und Vorlieben der Kinder sowie die Vielfältigkeit meines Arbeitsbereiches kam meiner Persönlichkeit sehr entgegen. Die an der Karl Schubert Schule übliche Arbeitsweise erinnerte mich an meine eigene Volksschulzeit. Damals besuchten 36 Kinder die Volksschule in Trössengraben und unsere Lehrerin praktizierte wie ich heute weiß Teile aus der Waldorfpädagogik. Nach Beendigung des Zivildienstes arbeitete ich weiter als Koch in meinem Gasthof. Aber meine Erfahrungen in der Karl Schubert Schule ließen mich nicht los. Und so war ich in Gedanken oft dort. Mit meiner Arbeit im Gasthof war ich nicht mehr ganz zufrieden. Es fehlte mir etwas. Nach einigen Überlegungen fragte ich nach, ob in der Schule jemand gebraucht werden würde. Und so bewarb ich mich und konnte nach relativ kurzer Zeit mit meiner Arbeit beginnen. Mein Betätigungsfeld füllt mich sehr aus und ich empfinde es als große Bereicherung zu den Mitarbeitern an dieser besonderen Schule zu zählen. Ich freue mich auf viele weitere lehrreiche, interessante und glückliche Jahre. Klaus D. Zimmer (Fachlehrer für Kunst und Kunstgeschichte in der Oberstufe) Farbe auf Papier, auf Leinwand, auf Karton Farbe, Tusche, Kohlestiftspuren an den Händen, im Gesicht, am Boden im Kunst-Container (lässt sich nicht immer vermeiden), Farbe überall. contain: enthalten, beinhalten. Glücklich dabei zu sein, mitzumachen, teilhaben am gemeinsamen Schaffen. Die Farbe beeinflusst den Körper und Geist und wirkt befreiend auf die Seele (Wassily Kandinsky). Kunst kommt von Kommunikation nicht von Können. Kommunikation in der Kunst ist in unserer Kunststunde eine Priorität, das Können ein Lernprozess. Ich bin seit September 2014 an der Karl Schubert Schule als Kunstlehrer beschäftigt. Ein Neuland und eine Herausforderung für mich, da ich zuvor viele Jahre an Universitäten unterrichtet habe. Meine Schüler/innen waren Student/innen, die man über zwei Semester begleitete und sie dann entließ. Es gab anschließend kaum mehr weiteren Kontakt zu den Student/innen. Die Karl Schubert Schule ist einzigartig für mich, da man als Lehrer die Schüler/innen über mehrere Jahre begleitet und an ihrer Entwicklung und am Erwachsenwerden teilhaben kann. Und gerade diese Gemeinschaft mit Schüler/innen und Lehrerkolleg/innen ist faszinierend für mich. Besonders freue ich mich aber immer wieder auf die Zusammenarbeit mit den heilpädagogischen Mitarbeiter/innen und Zivildienern (die Bezeichnung Zivis ist ja doch sympathischer), die mich bei meinem künstlerischen Unterricht in der Werkoberstufe hervorragend und mit Einsatz unterstützen. Vor meiner künstlerischen Ausbildung an der Universität für bildende Künste Wien (Diplom), habe ich die Fachoberschule für Sozialpädagogik und Sozialarbeit in Siegen, D, abgeschlossen (Fachabitur). Fast zeitgleich habe ich aber auch die Fachschule für Malen und Zeichnen mit einem Diplom beendet. Neben diesen Erfahrungen als Künstler, Workshop- Leiter und Lehrer mit Jugendlichen und Erwachsenen, befinde ich mich in einer sehr regen Ausstellungstätigkeit in Galerien und Museen. Und all diese (Er)-Kenntnisse möchte ich meinen Schüler/innen als Kunstschaffender und als Pädagoge in der Karl Schubert Schule vermitteln und weitergeben. Mein Kunstunterricht wird in Zeichnen in der Natur (Garten), Stil-leben, (Objektzeichnen), Malen und Zeichnen nach (aktuellen) Themen und freies Malen und Zeichnen eingeteilt, (da können die Schüler/innen sozusagen machen, was wie wollen: Frei und grenzenlos, ausloten und austoben). Einen Schwerpunkt in der Oberstufe bildet aber auch die Projektarbeit: Einreichung, Projektierung, Ausführung von Kunst im öffentlichen Raum. In dieser Richtung ist es mir gelungen, drei Projekte erfolgreich zu realisieren. Und das macht einfach wirklich Spaß!!! Ich freue mich mit euch, liebe Schüler/innen, Eltern, Kolleg/innen und Mitarbeiter/innen auf eine weitere und spannende Zeit. Ein Bild muss klingen und von einem inneren Glühen durchtränkt sein. (Wassily Kandinsky) Ich nehme eine Farbe, wie ich in einen Apfel beiße oder einem Freund die Hand gebe. (Emil Schumacher)

17 Österreichische Post AG Info mail Entgelt bar bezahlt

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR)

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR) Teilnahme: Verpflegung: Die Tagung richtet sich hauptsächlich an die Eltern der künftigen Schulanfänger, ist aber offen für alle Interessierten. Die Arbeitsgruppen und Übkurse bilden eine inhaltliche Einheit.

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum

Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum Elternbroschüre FGTS Gymnasium Wendalinum Schorlemerstraße 28 66606 St. Wendel 06851/9322-0 06851/9322-25 0160/98416863 fgts@wendalinum.de NOTIZEN 2 Inhalt: 1. Allgemeines zur FGTS am Wendalinum 2. Das

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Die Rudolf Steiner Schulen sind autonome öffentliche Schulen in nicht staatlicher Trägerschaft; sie sind allen Bevölkerungskreisen zugänglich, unabhängig

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr