Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl."

Transkript

1 Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum Außerkrafttretensdatum Beachte materiell derogiert durch BGBl. II Nr. 258/2002 Text Anlage 2 Kennzeichen und Wertpapierart ( 5 Abs. 4) Kennzeichen Wertpapierart *451 Bundesanleihen - Österr. Staatsschuld *453 Länder- und Städteanleihen *455 Bundesobligationen - Österr. Staatsschuld *457 Anleihen der Sondergesellschaften *459 Bundes-Wohn- und Siedlungsfondsanleihen *461 Kulturfonds-Anleihen *463 Umwelt- und Wasserwirtschaftsfondsanleihen *465 Bundesschatzscheine - Österr. Staatsschuld *467 Kassenscheine *468 Kassenobligationen fundiert *469 Kassenobligationen nicht fundiert *470 Kommunalbriefe *476 Anleihen der Energiewirtschaft *477 Industrie- und sonstige Anleihen *479 Bankschuldverschreibungen fundiert und/oder garantiert *480 Bankschuldverschreibungen nicht fundiert *481 Bankschuldverschreibungen nachrangig *482 (nachrangige) Ergänzungskapitalschuldverschreibungen *483 Kassenobligationen nachrangig *484 nachrangige Wandelschuldverschreibungen *489 Fremdwährungsanleihen ausländischer Emittenten *491 ATS-Anleihen ausländischer Emittenten *496 Kapitalversicherungs-Kassenobligationen *559 Optionsscheine (Warrants) auf Differenzbeträge *901 junge Stammaktien Seite 1 von 5

2 *902 jüngste Stammaktien *903 Teilrechte *904 junge Vorzugsaktien *905 jüngste Vorzugsaktien *906 junge Kapitalanteilscheine/Genußrechte gemäß 174 AktG *911 Genußscheine gemäß Beteiligungsfondsgesetz *913 Gewinn-/Genuß-/Kapitalanteilscheine - Genußrechte gemäß 174 AktG *949 Nonvaleurs *960 Optionsscheine für Kapitalanteilscheine/Genußrechte gemäß 174 AktG *980 Offene Rentenfonds nur inländische Emittenten *981 Offene Rentenfonds Inländische und/oder *982 Offene Aktienfonds nur inländische Emittenten *983 Offene Aktienfonds inländische und/oder *984 Offene gemischte Fonds nur inländische Emittenten *985 Offene gemischte Fonds inländische und/oder 111 Schuldverschreibungen, Anleihen, Obligationen (allgemein, wenn sonst nicht einzuordnen) 112 Pfandbriefe 113 Doppel-/Mehrfachwährungsanleihen 114 Ablösungsanleihen 116 Spar-/Sparkassenobligationen 120 Umtauschanleihen 121 Wandelschuldverschreibungen 122 Doppelwährungs-Wandelanleihen 131 Optionsanleihen cum Optionsschein 132 Optionsanleihen ex Optionsschein 133 Doppelwährungs-Optionsanleihen cum Optionsschein 134 Doppelwährungs-Optionsanleihen ex Optionsschein 135 Wandelanleihen cum Optionsschein 136 Wandelanleihen ex Optionsschein 141 Kassenobligationen - siehe *468 und * Gewinnobligationen 145 Erwerbsansprüche auf Renten 151 verz. Schatzanweisungen 152 Bundesschatzbriefe 153 Finanzierungs-Schätze 154 Bundesschatzanweisungen 155 Bahnschatzanweisungen 156 Postschatzanweisungen 161 Deutsche Auslandsbonds (Bund, Bahn, Post, Länder und Gemeinden) 162 Währungsanleihen inländischer Emittenten (außer Bund, Bahn, Post, Länder und Gemeinden) 163 Fundierungsschuldverschreibungen nach Young-Anleihe 171 unverz. Schatzanweisungen 180 Zero-Medium-Term-Notes 181 Zero-Bonds 182 Zero-Wandelanleihen 183 Zero-Optionsanleihen cum Optionsschein 184 Zero-Optionsanleihen ex Optionsschein 185 Certificates of Deposit 191 Schuldscheine 201 Spar-/Sparkassen-Briefe 211 Asset Backed Securities 216 Medium-Term Notes 217 Commercial Papers Seite 2 von 5

3 218 Commercial Paper- bzw. Medium Term Note-Programme 219 Zinssicherungs-/Zinsausgleich-Zertifikate 511 Stammaktien 512 Vorzugsaktien 513 Sparaktien 514 Aktien mit Rentencharakter 515 Units (aus verschiedenen Wertpapieren zusammengesetzt) 516 Guaranteed-Return-On-Investment-Units 517 Currency-linked-Outperformance-Units 518 Index Growth Linked Units 519 Optimised Portfolios as Listed Securities (OPALS) 521 Teilrecht auf Berichtigungsaktien 522 inländische Spitzen-Konten/Aktien 523 ausländische Spitzen-Konten/Aktien 524 inländische Spitzen-Konten/Renten 525 ausländische Spitzen-Konten/Renten 528 Certificats d` Investissement representatifs de droits pecunaires (Loi 83-1 Art. 20) 529 Wandelgenußrechte/-scheine (gemäß 10 Abs. 5 KWG) 530 Wandelgenußrechte/-scheine (sonstige) 531 Genußrechte/-scheine (gemäß 10 Abs. 5 KWG) 532 Genußrechte/-scheine (sonstige) 533 Partizipationsscheine 534 Gewinnscheine 535 Optionsgenußrechte/-scheine (gemäß 10 Abs. 5 KWG) cum Optionsschein 536 Optionsgenußrechte/-scheine (sonstige) cum Optionsschein 537 Optionsgenußrechte/-scheine (gemäß 10 Abs. 5 KWG) ex Optionsschein 538 Optionsgenußrechte/-scheine (sonstige) ex Optionsschein 539 Droit de Vote/Stimmrecht 540 Shares/Units of Beneficial Interest 541 Bezugsrechte auf Aktien 542 Bezugsrechte auf Wandel-/Optionsanleihen 543 Bezugsrechte auf Erwerbsansprüche 544 Bezugsrechte auf sonstige Werte 545 Erwerbsansprüche auf Aktien 546 Erwerbszertifikate 551 Optionsscheine (Warrants) für Aktien 552 Optionsscheine (Covered Warrants) für Aktien 553 Optionsscheine (Warrants) für Investmentanteile 554 Optionsscheine (Covered Warrants) f. Investmentanteile 555 Optionsscheine (Warrants) für Anleihen 556 Optionsscheine (Covered Warrants) für Anleihen 557 Optionsscheine (Warrants) für Währung 558 Optionsscheine (Warrants) für Gold 559 Optionsscheine (Warrants) für sonstige Werte 560 COT-Optionen 561 Kuxe 562 Optionsscheine (Warrants) auf Indices 563 Optionsscheine (Warrants) auf Futures 564 Optionsscheine (Warrants) auf Options 571 Liquidations-Anteilscheine 581 Bezugsscheine (auch Scrips) 582 Besserungsscheine (aus RM-Umst.) 583 Restquoten (aus RM-Umst.) 584 lose Kupons 590 Index-Zertifikate 810 Geschlossene Rentenfonds Seite 3 von 5

4 811 Rentenfonds 812 Aktienfonds 813 Gemischte Fonds alle Ausländischen bzw. Deutschen bis 70% 814 Gemischte Fonds nur Deutsche mit 70% oder mehr 815 Geschlossener gemischter Fonds bis 70% 816 Geschlossener gemischter Fonds bis 70% oder mehr 817 Geschlossener Aktienfonds 821 Offene Immobilienfonds 823 inländische offene geldmarktnahe Fonds 824 inländische geschlossene geldmarktnahe Fonds 825 ausländische offene Geldmarktfonds 826 ausländische geschlossene Geldmarktfonds 827 Geschlossene Immobilienfonds in Form von Kommanditgesellschaften 828 Geschlossene Immobilienfonds in Form von Bruchteilsgemeinschaften 831 Geschlossener Immobilienfonds 832 Offener Investmentfonds 833 Geschlossener Investmentfonds 834 ausländische offene geldmarktnahe Fonds 835 ausländische geschlossene geldmarktnahe Fonds 836 inländische offene Terminmarktfonds 837 inländische geschlossene Terminmarktfonds 839 ausländische offene Terminmarktfonds 840 ausländische geschlossene Terminmarktfonds 848 Future auf Zinssatz 849 Future auf Währung 850 Future auf synthetische Anleihe 851 Future auf Anleihe (ohne synthetische Anleihe) 852 Future auf Geldmarktsatz 853 Future auf Aktien-Index 854 Option auf Future auf Sonstiges 855 Option auf Aktien-Index 856 Option auf Währung 857 Option auf Aktie 858 Future auf Aktie 859 Option auf Future auf Aktie 860 Option auf Anleihe (ohne synthetische Anleihe) 861 Option auf Future auf Anleihe (ohne synthetische Anleihe) 862 Option auf synthetische Anleihe 863 Option auf Future auf synthetische Anleihe 864 Option auf Future auf Aktien-Index 865 Option auf Renten-Index 866 Future auf Renten-Index 867 Option auf Future auf Renten-Index 868 Option auf sonstigen Index 869 Future auf sonstigen Index 870 Option auf Future auf sonstigen Index 873 Option auf Future auf Zinssatz 874 Option auf Geldmarktsatz 875 Option auf Future auf Geldmarktsatz 879 Option auf Basket 880 Future auf Basket 881 Option auf Future auf Basket 882 Option auf Swap 883 Future auf Swap 884 Option auf Future auf Swap 885 Option auf Sonstiges Seite 4 von 5

5 886 Future auf Sonstiges 950 sonstige Indices 951 Aktien-Index 952 Renten-Index 953 Optionen-Index (Anmerkung: 176. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde über die Änderungen der Anlagen 2, 3 und 4 der Wertpapier-Meldeverordnung - WPMVO, BGBl. II Nr. 172/1997, in der Fassung AÖFV Nr. 30/2002 Auf Grund des 10 Abs. 4 des Wertpapieraufsichtsgesetzes - WAG, BGBl. Nr. 753/1996, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 97/2001, werden die Anlagen 2, 3 und 4 der Wertpapier-Meldeverordnung - WPMVO, BGBl. II Nr. 172/1997, wie folgt geändert: 1. In der Anlage 2 werden nach der Bezeichnung "230 nichtdeutsche öffentliche Medium-Term Pfandbriefe" die Bezeichnungen "231 Credit Linked Medium-Term Notes", "232 Medium-Term Notes mit Aktienandienungsrecht" und "233 Zero Medium-Term Notes mit Aktienandienungsrecht" eingefügt. 2. In der Anlage 2 wird die Bezeichnung "804 ETF Exchange Traded Funds (börsengehandelte Fonds)" durch die Bezeichnung "804 ETF Exchange Traded Funds (börsengehandelte Fonds) - deaktiviert zum " ersetzt. 3. In der Anlage 2 wird nach der Bezeichnung "896 Option auf Future auf Platin" die Bezeichnung "949 Swap-Satz" eingefügt. 4. bis 35. betrifft die Anlagen 3 und 4. Die Anlagen 2, 3 und 4 in der Fassung der Verordnung der FMA, BGBl. II Nr. 176/2002, treten mit 1. Mai 2002 in Kraft.) Seite 5 von 5

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 272/2006 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.08.2006 Außerkrafttretensdatum 31.10.2006

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 408/2004 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2004 Außerkrafttretensdatum 31.01.2005

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern Präambel Die Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG (WM Datenservice) nimmt im Auftrage der Kreditwirtschaft, namentlich des Zentralen Kreditausschusses und der

Mehr

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83,

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Preisverzeichnis. für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt

Preisverzeichnis. für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt Preisverzeichnis für Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt Wichtige Mitteilung Für die Kunden der Clearstream Banking AG, Frankfurt, ist ausschließlich die deutsche Version des Preisverzeichnisses

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

GD198B /neu GD198C /neu GD198D /neu GD198E /neu GD198F /neu. Tab. GF1. Instrumentenart

GD198B /neu GD198C /neu GD198D /neu GD198E /neu GD198F /neu. Tab. GF1. Instrumentenart Neuaufnahmen GD195 /al Werpapierar Sand 26.02.2010 Produkar Segmenierung Produkgruppe Segmenierung Zusaz 1 Zusaz 2 Zusaz 3 Zusaz 4 111 Schuldverschreibung SEC Werpapiere en, Anleihen, Obligaionen; öffenliche

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Das Wertpapiergeschäft

Das Wertpapiergeschäft Walter Homolka Ingeborg Kauper Andreas Küspert Unter Mitarbeit von Tung-Quan Nguyen-Khac Das Wertpapiergeschäft Was Sie von Aktien, Renten, Optionen und Investmentfonds wissen müssen Wissenschaftliche

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren Für die Aufbewahrung von Wertpapieren und anderen Wertgegenständen berechnet die Bank folgende

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG des Abgeordneten Mag. Riedl zum Antrag der Abgeordneten Mag. Schneeberger, Mag. Leichtfried u.a., betreffend Änderung des NÖ Stadtrechtsorganisationsgesetzes,

Mehr

Informationen über Kosten und Nebenkosten

Informationen über Kosten und Nebenkosten November 2017 Informationen über Kosten und Nebenkosten Nachfolgend informieren wir Sie über Kosten und Nebenkosten im Wertpapiergeschäft gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Ergänzend

Mehr

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015 Strategie Welt Secur Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Verordnung der Erweiterten Vollversammlung der Ärztekammer für Steiermark über die Änderungen der Satzungen des Wohlfahrtsfonds

Verordnung der Erweiterten Vollversammlung der Ärztekammer für Steiermark über die Änderungen der Satzungen des Wohlfahrtsfonds 1 Verordnung der Erweiterten Vollversammlung der Ärztekammer für Steiermark über die Änderungen der Satzungen des Wohlfahrtsfonds Aufgrund des 80b Z 1 ÄrzteG 1998, BGBl I 169/1998, zuletzt geändert durch

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Marktsegmentierung der Wiener Börse AG

Marktsegmentierung der Wiener Börse AG Marktsegmentierung der Wiener Börse AG Market Design & Support 20.10.2015 MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE AG MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE AG 1 EINLEITUNG 3 1.1 Die Märkte der Wiener Börse AG

Mehr

Fee Schedule. for customers of Clearstream Banking AG, Frankfurt

Fee Schedule. for customers of Clearstream Banking AG, Frankfurt Fee Schedule for customers of Clearstream Banking AG, Frankfurt Important notice Only the German version of the present Fee Schedule shall be legally binding for customers of Clearstream Banking AG, Frankfurt.

Mehr

RENTENWERTE AMTLICHER HANDEL. Wien, am 30. Dezember 2003 / 231. Jahrgang / Nummer 247. Anleihen öffentlicher Emittenten

RENTENWERTE AMTLICHER HANDEL. Wien, am 30. Dezember 2003 / 231. Jahrgang / Nummer 247. Anleihen öffentlicher Emittenten RENTENWERTE INHALTSVERZEICHNIS: AMTLICHER HANDEL Anleihen öffentlicher Emittenten... B - 1 Corporate Bonds... B - 3 Bankanleihen und Kassenobligationen inländischer Emittenten... B - 3 Pfandbriefe und

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Inhaltsverzeichnis 1: Wie legen Sie Ihr Geld an? 1 Anlagestrategien, Ziele von Kapitalanlagen

Mehr

FORDERUNGSWERTPAPIERE

FORDERUNGSWERTPAPIERE FORDERUNGSWERTPAPIERE INHALTSVERZEICHNIS: Wien, 29. Dezember 2005 / 233. Jahrgang / Nummer 248 AMTLICHER HANDEL Anleihen öffentlicher Emittenten... B - 1 Corporate Bonds... B - 3 Bankanleihen und Kassenobligationen

Mehr

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere Lexikon der wichtigsten Wertpapiere American Depository Receipts ( ADR ): Auf US-Dollar lautende Aktienzertifikate, die von US-amerikanischen Depotbanken in den USA ausgegeben werden. Sie verkörpern eine

Mehr

Kapitalmarktstatistik August Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik August Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Kapitalmarktstatistik Januar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Januar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Bewertungsrichtlinie Anlage 7 Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Finanzanlagen gehören zum kirchlichen Anlagevermögen, da sie nicht zu Handelszwecken gehalten

Mehr

risikokennzeichnung Drei Risikokategorien für Anlageprodukte

risikokennzeichnung Drei Risikokategorien für Anlageprodukte risikokennzeichnung Drei Risikokategorien für Anlageprodukte Anlageprodukte, bei denen das Risiko, den ganzen angelegten Betrag zu verlieren, als sehr gering bezeichnet werden muss. Der Produkttyp ist

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Oktober 2012

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Oktober 2012 1. Orderpreis 1 (Kauf, Tausch, Verkauf, Aktiensplit) 1.1. Aktien (inkl. Bezugsrechtshandel und Optionsscheinausübung) 1.1.1. Im Inland gehandelte Aktien 2 1.1.2. Im Ausland gehandelte Aktien 2 1.1.3. Ausübung

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 31. Oktober 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 31. Oktober 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 31. Oktober 2002 Teil II 391. Verordnung: Änderungen der Anlagen 2 und 3 der Wertpapier-Meldeverordnung

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Stand 11.2015 Kapitel C: Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden Hinweis: Für die in diesem Preis-Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen,

Mehr

Gamma. Garantieanlage

Gamma. Garantieanlage G G ist eine Taxe und steht für Geld. Der angeführte Kurs ist nur eine Indikation, d.h. es ist der Kurs, der zustandegekommen wäre. In diesem Fall werden jedoch keine Stücke gehandelt. (1 Gamma Dieser

Mehr

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel

Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Meldeformat BA POS 095 Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel Der Kreditnehmer-Ergänzungsschlüssel ist für Kreditnehmer, die Investmentvermögen, geschlossene Fonds, Verbriefungstransaktionen oder Monoliner sind,

Mehr

FORDERUNGSWERTPAPIERE

FORDERUNGSWERTPAPIERE 28.12.2006 18:16:55 FORDERUNGSWERTPAPIERE Wien, am 28. Dezember 2006 / 234. Jahrgang / Nummer 246 INHALTSVERZEICHNIS: AMTLICHER HANDEL Anleihen inländischer öffentlicher Emittenten... B-1 Corporate Bonds

Mehr

A Abgeltungssteuer. B Bezugsrechte. Stichwortverzeichnis

A Abgeltungssteuer. B Bezugsrechte. Stichwortverzeichnis A Abgeltungssteuer Aktien Alt-Verluste 3 22 Ausländische Quellensteuer 2 268, 5 26 Bezugsrechte 3 83 Bonusaktien 2 47 Depotüberträge 2 260 Dividenden 2 33, 8 12 Eckpunkte 8 8 Erträge aus Investmentanteilen

Mehr

Ex-Ante Kostenausweis

Ex-Ante Kostenausweis Ex-Ante Kostenausweis Vorbemerkung Diese Offenlegung der Kosten richtet sich an Kunden der Erste Group Bank AG gemäß den aufsichtsrechtlichen Anforderungen wie in Artikel 24 Abs. 4 MiFID II sowie Artikel

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Gliederung der Gewinn- und Verlustverrechnung

Gliederung der Gewinn- und Verlustverrechnung Kurztitel Versicherungsaufsichtsgesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 569/1978 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 652/1994 /Artikel/Anlage 81e Inkrafttretensdatum 20.08.1994 Außerkrafttretensdatum 22.08.1996

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.)

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) Eric Jungblut 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Michael Jungblut WISO- Claudia

Mehr

Kapitalmarktstatistik September Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik September Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Bundesrecht konsolidiert

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Bundesrecht konsolidiert Kurztitel Textilkennzeichnungsverordnung 1993 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 890/1993 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 9/1995 /Artikel/Anlage Anl. 9 Inkrafttretensdatum 01.08.1995 Außerkrafttretensdatum 09.11.201

Mehr

Vermögensverwaltung Global Dynamic Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Global Dynamic

Vermögensverwaltung Global Dynamic Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Global Dynamic Vermögensverwaltung Global Dynamic Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I.

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

Wertpapiere in Theorie und Praxis

Wertpapiere in Theorie und Praxis Wertpapiere in Theorie und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Winfried Harter Dr. Jörg Franke

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Juli 2017 DEPOTS Beratungsdepot Plus (p.a.) Bis CHF 250 000 0.60% CHF 250 000 1 Mio. 0.50% Ab CHF 1 Mio. 0.40% Minimum pro Quartal CHF 150.00 Derivate Depot (wird

Mehr

AAA Multi Asset Portfolio Sicherheit Halbjahresbericht

AAA Multi Asset Portfolio Sicherheit Halbjahresbericht AAA Multi Asset Portfolio Sicherheit Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in %

Mehr

Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere Reto R. Gallati * iot Verzinsliche Wertpapiere Bewertung und Strategien 3. Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Verzeichnis der Abkürzungen.. 17 1. Einfuhrung * 19 1.1 Jinanzinnovationen auf dem

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925 Sichere Geldanlagen Investments, die jede Krise überstehen von Dr. Dr. Gerald Pilz 1. Auflage Sichere Geldanlagen Pilz wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1198/A-1/92-2012 ANTRAG

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1198/A-1/92-2012 ANTRAG Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1198/A-1/92-2012 ANTRAG des Abgeordneten Mag. Riedl zum Antrag der Abgeordneten Mag. Schneeberg, Mag. Leichtfried u.a, betreffend Änderung der NÖ Gemeindeordnung

Mehr

Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht 31.05.2014. Vermögensverwaltung Systematic Return

Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht 31.05.2014. Vermögensverwaltung Systematic Return Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht 31.05.2014 Frankfurt am Main, den 31.05.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten

Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Klassifizierung von hybriden und strukturierten Instrumenten Instrumentenklassifizierung aus Steuersicht Schweiz Randziffer gemäss Wegleitung der Eidg. Steuerverwaltung (vom 24.06.2005) Behandlung der

Mehr

Marktsegmentierung der Wiener Börse

Marktsegmentierung der Wiener Börse Marktsegmentierung der Wiener Börse MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE 1 EINLEITUNG 3 1.1 Die Märkte der Wiener Börse AG 3 1.2 Die Marktsegmentierung der Wiener Börse

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:, Vogelsanggasse 36,

Mehr

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien)

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien) DETLEF WAHL Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte bank-verlag medien) VI Inhaltsverzeichnis Vorwort III Abkürzungsverzeichnis XV Abschnitt 1: Kapitalanlagen und Kapitalanlagerisiken

Mehr

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Dynamic Value

Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Dynamic Value Halbjahresbericht 31.05.2016 Frankfurt am Main, den 31.05.2016 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

VONTOBEL FUND Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 11 13, Boulevard de la Foire, L-1528 Luxemburg RCS Luxembourg B38170 (der «Fonds»)

VONTOBEL FUND Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 11 13, Boulevard de la Foire, L-1528 Luxemburg RCS Luxembourg B38170 (der «Fonds») VONTOBEL FUND Investmentgesellschaft mit variablem Kapital 11 13, Boulevard de la Foire, L-1528 Luxemburg RCS Luxembourg B38170 (der «Fonds») Luxemburg, 30. Mai 2017 MITTEILUNG AN DIE ANLEGER Der Verwaltungsrat

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015

AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht 31.03.2015 AAA Multi Asset Portfolio Rendite Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Hinweis für unsere Anleger Vollzogene Übertragung der Verwaltung des Sondervermögens Die Ampega Investment

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Januar 2017 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 1.1.2 Courtage Börse

Mehr

DE Anhang VI. Definitionen zur CIC-Tabelle Erste zwei Positionen Vermögenswerte notiert in

DE Anhang VI. Definitionen zur CIC-Tabelle Erste zwei Positionen Vermögenswerte notiert in en zur CIC-Tabelle Erste zwei Positionen Vermögenswerte notiert in Land XV Ländercode nach ISO 3166-1 Alpha-2 In mehr als einem Land notierte Vermögenswerte Anzugeben ist der Code nach ISO 3166-1 Alpha-2

Mehr

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018

Ersetzung der Mitteilung an die Anleger vom 15. Februar 2018 Mitteilung an die Anleger des Swisscanto (CH) Investment Solutions Fund vertraglicher Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" (nachfolgend der "Umbrella-Fonds")

Mehr

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis 5. April 2013 Agenda Einstieg in das Thema Kapitalmarkt Unterrichtsmaterialien Wertpapiermerkmale

Mehr

Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Systematic Return

Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht Vermögensverwaltung Systematic Return Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 18.841.192,70

Mehr

Halbjahresbericht. La Tullius Absolute Return Europe. zum

Halbjahresbericht. La Tullius Absolute Return Europe. zum Halbjahresbericht La Tullius Absolute Return Europe zum 31.05.2017 Halbjahresbericht für La Tullius Absolute Return Europe Vermögensübersicht zum 31.05.2017 Anlageschwerpunkte Tageswert in % Anteil am

Mehr

Rechtsnatur der Zertifikate

Rechtsnatur der Zertifikate Galina Nikolova Rechtsnatur der Zertifikate Die rechtliche Einordnung der Zertifikate im System des allgemeinen Zivilrechts und des Inhaltsverzeichnis Inhaltsiibersicht 9 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Einleitung

Mehr

Modell Einkommen (überwiegend Rentenfonds, Aktienfondsanteil max. 30%) Modell Einkommen. Wertentwicklung

Modell Einkommen (überwiegend Rentenfonds, Aktienfondsanteil max. 30%) Modell Einkommen. Wertentwicklung und Zusammensetzung der Depotgrundmodelle zum Stand 30.11.2015 Modell Einkommen (überwiegend Rentenfonds, Aktienfondsanteil max. 30%) * letzter Monat 0,79% letzte 12 Monate 3,69% seit 01.01.15 3,62% letzte

Mehr

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4. Überschrift Investmentfonds Überschrift Inhalt (1) Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.2) Vorteile bei Fondsanlagen

Mehr

Aktuelles Portfolio von BODO Private Vermögensverwaltung GbR Stand: 14.12.2015

Aktuelles Portfolio von BODO Private Vermögensverwaltung GbR Stand: 14.12.2015 Strategische Asset-Allokation Entwicklung Vermögensstruktur 1E+6 Liquidität 7% Mikrofinanz Private Equity 3% WaldGold 3% 1% 1E+6 1E+6 8 Immobilien 1% 6 Aktien 57% 2 4 Renten 1 Taktische Asset-Allokation:

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines über Wertpapiere 13 1. Was versteht man unter dem Begriff Wertpapiere"? 13 2. Wie unterscheidet man die einzelnen Wertpapiergruppen? 13 a) nach dem verbrieften Recht 13

Mehr

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015 Ausgabe Januar 2015 2 Preisübersicht im Anlagegeschäft Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Über die Preise spezifischer Dienstleistungen informiert Sie Ihr Kundenberater / Ihre Kundenberaterin gerne.

Mehr

MEIN START INS TRADING - COMDIRECT

MEIN START INS TRADING - COMDIRECT MEIN START INS TRADING - COMDIRECT Fonds können differenziert werden nach verschiedenen. Anlagetypen. Was sind Fonds? Exchange Traded Funds (Abk. ETFs) sind börsengehandelte. Mein Start ins Trading Online-Seminar:

Mehr

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung

Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Dienstleistungspreise in der Vermögensverwaltung Gültig ab 1. April 2012 Verwaltungsmandate Klassisches Verwaltungsmandat (Jahressätze) Exchange Traded Funds Verwaltungsmandat (Jahressatz) Tarifstufe CHF

Mehr