KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KALENDER. // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick"

Transkript

1 KALENDER // mit allen Weiterbildungen und Seminaren im Überblick

2 JANUAR Qualitätsmanagement-Beauftragte Fernlehrgang / Std. /.,- / QMB-F Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Verantwortliche Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.00,- / VP Leitende Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.0,- / PDL Einführung in die Basale Stimulation.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Ritualgestaltung in der palliativen Versorgung.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Exsudatmanagement.0. / :00 - : Uhr /,- / S Praxisanleiter / 0 UE /.0,- / PX Praxisanleiter Aufbaukurs / UE / 0,- / PXNQ Aspirationsprophylaxe.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 0

3 FEBRUAR Wundexperte ICW / 0 UE /,- / EW Pflegeberichte situationsgerecht formulieren 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Kommunikation mit demenziell erkankten Menschen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Erste Hilfe in der Altenpflege 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S MDK Kommunikation und Prüfung 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Entbürokratisierung in der Pflegedokumentation 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Demenz, Depression, Psychose 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Morbus Parkinson 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Modernes Wundmanagement 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S HIV-Infektion / AIDS 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Stomaversorgung 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Die Gefühlslogik demenziell erkrankter Menschen 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S MR, ESBL, OR, Norovirus und andere Problemkeime in der Pflege 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S 0 Wahrnehmung und Beobachtung das narrative Interview 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Aktiv trotz Demenz / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Erste Hilfe für jedermann / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Schluckstörungen 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Patientenverfügung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Fallbesprechungen.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden.0. / 0:0 - :0 Uhr / 0,- / S 0 Angina pectoris und Myokardinfarkt.0. / :00 - : Uhr /,- / S Umgang mit Verstorbenen.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Psychosoziale Begleitung von Sterbenden und Angehörigen.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Vom Teammitglied zur Führungskraft.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Palliative Care / UE /.0,- / PaC Excel-Schulung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Pflegerische Praxis für Fachkräfte / 0 UE /,- / PPF Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Lebendige Alltagsgestaltung für demenziell erkrankte Menschen.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Grundlagen Diabetes mellitus.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Kontrakturenprophylaxe.0. / :00 - : Uhr /,- / S Word-Schulung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Moderieren und Leiten von Teambesprechungen.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Schmerztherapeutische Versorgung in der palliativen Pflege.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Betreuungskraft in ambulanten Diensten / 0 UE /,- / BK amb PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg Start-Termin.+.0. / 0 UE /.0,- / PDL-F V.A.C.-Therapie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Arzneimittel.0. / :00 - : Uhr /,- / S Pflege bei älteren Frauen mit einer Gebärmuttersenkung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Gerontopsychiatrische Fachweiterbildungen Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg, 00 oder 00 Std. Start-Termin.0. / ab 0,- / GPS-F Aktives Zuhören.0. / :00 - : Uhr /,- / S Hygieneprobleme in der Wundversorgung.0. / :00 - : Uhr /,- / S

4 MÄRZ Manuelle Lymphdrainage 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Burnout-Prävention 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Entwurf zum Expertenstandard Erhaltung und Förderung der Mobilität.0. / :00 - : Uhr /,- / S Dienst- und Einsatzplanung in der ambulanten Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Zeitmanagement und Selbstorganisation.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Umgang mit Menschen mit Behinderungen und / oder kognitiver Einschränkung 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S PowerPoint-Schulung 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S PEG Ernährung und Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Validation und Umgang mit dementen Menschen.+.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Symptomlinderung in der Versorgung von Sterbenden.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Einführung in die Kunsttherapie.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Umgang mit suizidalen Situationen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Hepatitis 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Umgang mit Störungen des Affektes.0. / :00 - : Uhr /,- / S Das Konzept der -Minuten-Aktivierung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Naturheilkundliche und alternative Therapien.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Betreuungskraft in Pflegeeinrichtungen / UE /,- / BK Pain Nurse / Algesiologische Fachassistenz / UE /,- / PAIN Ambulante und gemeindenahe Pflege psychisch kranker Menschen / UE /.0,- / AmbuPsych Optimale Ernährung bei chronischen Wunden.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Praxisnahe Pflegeplanung und -dokumentation.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0

5 APRIL Krankenbeobachtung in der Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Grundkurs Kinaesthetics in der Pflege / UE /,- / KIN Darmkrebs 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Diabetischer Fuß 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen pflegen und betreuen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Reanimation.0. / :00 - : Uhr /,- / S Spätfolgen Diabetes mellitus.0. / :00 - : Uhr /,- / S Einführung in das Bobath-Konzept.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Verantwortliche Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.00,- / VP 0 Leitende Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.0,- / PDL 0 Kommunikation und Beratung in der Wundversorgung.0. / 0:0 - :0 Uhr / 0,- / S Leitende Pflegefachkraft Aufbaukurs / 00 UE /.0,- / ABK Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Kompressionstherapie.0. / :00 - : Uhr /,- / S PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Köln Start-Termin.+.0. / 0 UE /.0,- / PDL-F Köln Biografiearbeit in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Herzinsuffizienz.0. / :00 - : Uhr /,- / S Sexualität im Alter.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Abhängigkeit im Alter.0. / :00 - : Uhr /,- / S Abhängigkeit von psychotrophen Substanzen.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Benigne Prostatahyperplasie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Psychosen und Wahnvorstellungen.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0

6 MAI Businessplan, Kapitalbedarf und Finanzierung 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Demenz Einführung und Grundlagen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Erfolgreiches Einstufungsmanagement 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Tracheostomapflege 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Interkulturelle Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Varizellen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Selbstpflege mit ätherischen Ölen 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Pflegevisiten planen, durchführen und auswerten 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Basisqualifikation Außerklinische Beatmung / 0 UE /,- / BQ Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrischen Pflege / 00 UE /.,- / GPS Lm GK PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Stuttgart Start-Termin / 0 UE /.0,- / PDL-F Stuttgart Vorbeugung der Mangelernährung bei Demenz.0. / :00 - : Uhr /,- / S Herausforderndes Verhalten in der Gerontopsychiatrie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Ulcus cruris.0. / :00 - : Uhr /,- / S Thromboseprophylaxe.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Hautschutz und Hautpflege auf dem Prüfstand.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Beschäftigungsangebote speziell für Männer.+.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg Start-Termin.+.0. / 0 UE /.0,- / PDL-F Pflegeberater nach SGB XI / UE /,- / PB Erinnerungspflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Aromatherapie mit Cremes, Wickeln und Auflagen.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S 0 Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Innovation und Wandel im Unternehmen / 0:0 - :0 Uhr /.0,- / S Palliative Praxis / 0 UE / 0,- / PaC Praxis Basale Stimulation in der palliativen Pflege 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Wunddokumentation Wundfotografie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Aggressionsereignisse in der Pflege und Betreuung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Die Kunst, sich durchzusetzen.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Verantwortung der Mitarbeiter in der täglichen Arbeit.0. / :00 - : Uhr /,- / S Pflegerische Versorgung bei Sauerstoffgabe.0. / :00 - : Uhr /,- / S Maßnahmeplanung und Evaluation auf Grundlage der Erkenntnisse der SIS.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0

7 JUNI Gerontopsychiatrische Fachweiterbildungen Fernlehrgang mit Präsenztagen in München / 00 Std. /.0,- / GPS-F München Forderungsmanagement in der Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Gastritis, Ulcus ventriculi, Reflux 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit Demenz / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Reflexion von kundenorientierten Beratungsgesprächen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Umgang mit Arznei- und Betäubungsmitteln 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Fachtherapeut Wunde ICW / UE /.0,- / FTW Nosokomiale Erkrankungen im Gesundheitswesen 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Dehydrationsprophylaxe 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Pneumonie 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Führen lernen Kompaktseminar für Nachwuchsleitungskräfte / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Konzeptentwicklung Palliative Care 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Basiswissen für Hygienebeauftragte in Pflegeeinrichtungen / 0 UE /,- / HYB BASIS Naturgestütze Therapie.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Leitende Pflegefachkraft Aufbaukurs / 00 UE /.0,- / ABK Einführung in die Validation.0. / :00 - : Uhr /,- / S Katheterismus.0. / :00 - : Uhr /,- / S Zystitis.0. / :00 - : Uhr /,- / S Verordnungsfähigkeit und Finanzierung der Wundversorgung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Krankenbeobachtung bei Ausscheidungen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Depressionen im Alter.+.0. / :00 - : Uhr /,- / S Förderung der Gedächtnisleistung durch Bewegung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Demenz und Migration: kultursensibel pflegen können.0. / :00 - : Uhr /,- / S Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Salutogenese.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Erfassung des Ernährungszustandes in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Pflegebuchführung.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Diabetes mellitus und Ernährung.0. / :00 - : Uhr /,- / S Konfliktfähigkeit erlernen und trainieren 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Steuerrechtliche Grundlagen für Pflegeeinrichtungen 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Rheumatische Erkrankungen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Wirtschaftliche Tourenplanung.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Zahnersatz und Mundhygiene.0. / :00 - : Uhr /,- / S Betreuungsrecht.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0

8 JULI Biografiearbeit in der Eingliederungshilfe 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Grundlagen Arbeitsrecht.0. / :00 - : Uhr /,- / S Hygienerichtlinien für hauswirtschaftliche Tätigkeiten in der ambulanten Pflege 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Subkutane und intramuskuläre Injektionen, subkutane Infusionen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Aktives Zuhören 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Deeskalationstraining / :00 - : Uhr / 0:0 - :0 Uhr /,- / S FEM Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege vermeiden 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Mobilitätsförderung in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S Qualitätsmanagement-Beauftragte Fernlehrgang / Std. /.,- / QMB-F Gerontopsychiatrische Fachweiterbildungen Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg, 00 oder 00 Std. Start-Termin.0. / ab 0,- / GPS-F Pain Nurse / Algesiologische Fachassistenz / UE /,- / PAIN Atemwegsmanagement bei Langzeitbeatmung im häuslichen Bereich.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Obstipationsprophylaxe 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Biografiearbeit mit demenziell erkrankten Menschen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Herzrhythmusstörungen 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Konzeptentwicklung in der Gerontopsychiatrie 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Intravenöse Infusionen und Portversorgung.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Die Blutgasanalyse verstehen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Das Korsakow-Syndrom.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Ganzheitliches Gedächtnistraining.0. / :00 - : Uhr /,- / S Assessments in der Gerontopsychiatrie.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S 0 0

9 AUGUST Wundexperte ICW / 0 UE /,- / EW Einführung in die Aromatherapie.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Entbürokratisierung in der Pflegedokumentation 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Ganzkörperwaschung und Hautbeobachtung 0.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Traumatisierte Patienten 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S Praxisanleiter/in / 0 UE /.0,- / PX Praxisanleiter/in Aufbaukurs / UE / 0,- / PXNQ 0

10 SEPTEMBER Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Demenz, Depression, Psychose.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg Start-Termin / 0 UE /.0,- / PDL-F Kontrakturenprophylaxe.0. / :00 - : Uhr /,- / S Fallbesprechung zur Wundversorgung 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Mundpflege, Soor-und Parotitisprophylaxe.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Professionelle Wundversorgung in Palliative Care 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Lungenödem.0. / :00 - : Uhr /,- / S Osteoporose 0.0. / :00 - : Uhr /,- / S Bewegungslernen am Beispiel Kinaesthetics.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Verantwortliche Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.00,- / VP Leitende Pflegefachkraft (optional mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung) / 00 UE /.0,- / PDL Einführung in die Basale Stimulation.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Datenschutz im Gesundheitswesen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Abmahnungen.0. / :00 - : Uhr /,- / S Medikamentöse Therapie bei Demenz.0. / :00 - : Uhr /,- / S Gesprächstraining.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Morbus Crohn.0. / :00 - : Uhr /,- / S Tiergestützte Therapie.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Betriebswirt/in der Seniorenwirtschaft / 0 UE /.,- / BSW Pflegeberichte situationsgerecht formulieren.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Erfolgreiches Einstufungsmanagement.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Die WundUhr.0. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Medikamente in der Psychiatrie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Biografiearbeit in der Pflege.0. / :00 - : Uhr /,- / S V.A.C.-Therapie.0. / :00 - : Uhr /,- / S Arthrose.0. / :00 - : Uhr /,- / S MR, ESBL, OR, Norovirus und andere Problemkeime in der Pflege 0.0. / 0:0 - : Uhr /,- / S 0 Kinder und Jugendliche mit Diabetes mellitus.0. / :00 - : Uhr /,- / S Exsudatmanagement.0. / :00 - : Uhr /,- / S Läuse, Krätze, Milben.0. / :00 - : Uhr /,- / S 0

11 OKTOBER Word-Schulung 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Der Umgang mit dem arbeitsunfähigen Mitarbeiter 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Grundkurs Basale Stimulation / UE /,- / BAL Maßnahmeplanung und Evaluation auf Grundlage der Erkenntnisse der SIS 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Den eigenen Führungsstil finden 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 Epilepsie 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Persönlichkeitsstörungen 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Mentorenfortbildung / 0 UE /,- / MEN Kommunikation mit demenziell erkankten Menschen 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Pflegeausbildung national und international im Vergleich 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / MEN Tag Kommunikation in der Anleitung 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / MEN Tag Leitende Pflegefachkraft Aufbaukurs / 00 UE /.0,- / ABK Betreuungskraft in ambulanten Diensten / 0 UE /,- / BK amb Fallbetrachtung: Hin- und Weglauftendenz.. / :00 - : Uhr /,- / S Ätherische Öle in der palliativen Pflege.. / :00 - : Uhr /,- / S Dialog mit Angehörigen von demenziell veränderten Menschen.. / :00 - : Uhr /,- / S Umgang mit Trauer.. / :00 - : Uhr /,- / S Ritualgestaltung in der palliativen Versorgung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Implementierung der Entbürokratisierung in der Pflege SIS.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Erste Hilfe in der Altenpflege.. / 0:0 - : Uhr /,- / S Burnout-Prävention.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Anleitungsmethodik: Lernorientierung durch Lernziele.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / MEN Tag Symptomlinderung in der Versorgung von Sterbenden.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Beurteilung in der Praxisanleitung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / MEN Tag Fallbesprechungen.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Lernberatung durch Mentoren.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / MEN Tag Validation und Umgang mit dementen Menschen.+.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Deeskalationstraining (Psychiatrie).+.. / :00 - : Uhr / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten und chronischen Schmerzen.. / 0:0 - :0 Uhr / 0,- / S Demenz Vertiefungsseminar.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Palliative Praxis / 0 UE / 0,- / PaC Praxis Qualitätsmanagement-Beauftragte / UE /.0,- / QMB Praxisnahe Pflegeplanung und -dokumentation.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Basale Stimulation in der Gerontopsychiatrie.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S MDK Kommunikation und Prüfung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden.. / 0:0 - :0 Uhr / 0,- / S PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Köln Start-Termin.+.. / 0 UE /.0,- / PDL-F Köln Wahrnehmung und Beobachtung das narrative Interview.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Freiheitsentziehende Maßnahmen.. / :00 - : Uhr /,- / S Sterbebegleitung bei Menschen mit Demenz.. / :00 - : Uhr /,- / S Nähe und Distanz Mut zur Abgrenzung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Basisqualifikation Außerklinische Beatmung / 0 UE /,- / BQ Betreuungskraft in Pflegeeinrichtungen / UE /,- / BK Pain Nurse / Algesiologische Fachassistenz / UE /,- / PAIN Modernes Wundmanagement.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 0

12 NOVEMBER Pflegeberater nach SGB XI / UE /,- / PB Versorgung nach Frakturen 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Arzneimittel 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Entwurf zum Expertenstandard Erhaltung und Förderung der Mobilität 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Snoezelen 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Musik in der Begleitung Sterbender 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Einrichtungsleitung / 00 UE /.0,- / EL PowerPoint-Schulung 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Umgang mit Wachkomapatienten 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Schizophrenie 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Diabetischer Fuß 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Delegation ärztlicher Tätigkeiten 0.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Der Schlaganfall 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Excel-Schulung.. / :00 - : Uhr /,- / S Ileus.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Das psychobiografische Modell nach E. Böhm.. / :00 - : Uhr /,- / S Krankenbeobachtung in der Pflege.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Deprivationsprophylaxe.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Lungencarzinom.. / :00 - : Uhr /,- / S Besonderheiten bei der gerontopsychiatrischen Pflegeplanung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Fußmassage für das Wohlbefinden von Menschen in der Sterbephase.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Wundexperte ICW / 0 UE /,- / EW 0 Palliative Care / UE /.0,- / PaC Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrischen Pflege / 00 UE /.0,- / GPS Lm AK Multiple Sklerose.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Aromatherapie in der gerontopsychiatrischen Pflege.. / :00 - : Uhr /,- / S PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg Start-Termin.+.. / 0 UE /.0,- / PDL-F Personenzentrierte Pflege nach Kitwood.. / :00 - : Uhr /,- / S Manuelle Lymphdrainage.. / :00 - : Uhr /,- / S Vorbeugung der Mangelernährung bei Demenz.. / :00 - : Uhr /,- / S Hygienebeauftragte in Alten- und Pflegeeinrichtungen / 0 UE /,- / HYB KOMPAKT Notfällen in der Pflege sicher begegnen.. / :00 - : Uhr /,- / S Pneumonie- und Atelektasenprophylaxe.. / :00 - : Uhr /,- / S 00 Das Tätigkeitsfeld der Pflegetherapeuten Wunde ICW.. / 0:0 - :0 Uhr / 0,- / S Resilienz was Menschen stark macht.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Hypertonie und Hypotonie.. / :00 - : Uhr /,- / S Wo bleibe ich?.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Stomaversorgung.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0

13 DEZEMBER Ulcus cruris 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Einführung in die Validation 0.. / :00 - : Uhr /,- / S Aspirationsprophylaxe 0.. / :00 - : Uhr /,- / S 0 Die Gefühlslogik demenziell erkrankter Menschen 0.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Wickel und Kompressen.. / :00 - : Uhr /,- / S Gerontopsychiatrische Fachweiterbildungen Fernlehrgang mit Präsenztagen in Hamburg, 00 oder 00 Std. Start-Termin.. / ab 0,- / GPS-F Aktiv trotz Demenz.+.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Psychosoziale Begleitung von Sterbenden und Angehörigen.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Musik und Bewegung in der Betreuung von Menschen mit Demenz.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S Traumatisierte Pflegekunden in der Gerontopsychiatrie.. / 0:0 - : Uhr /,- / S Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit Demenz.+.. / 0:0 - :0 Uhr /,- / S 0 0

KALENDER Alle Seminare und Weiterbildungen eines Monats auf einen Blick

KALENDER Alle Seminare und Weiterbildungen eines Monats auf einen Blick KALENDER 0 Alle Seminare und Weiterbildungen eines Monats auf einen Blick JANUAR Verantwortliche Pflegefachkraft (optional auch mit der Doppelqualifikation zur Stationsleitung).0.0 -.0.0 00 UE.00,- VP

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016

Fortbildung für Pflegeprofis. Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2016 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 0177 2772767, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Lernen mit Spaß und Erfolg PROGRAMM. // Ihr Spezialist für Weiterbildung und Beratung im Gesundheitswesen 1

Lernen mit Spaß und Erfolg PROGRAMM. // Ihr Spezialist für Weiterbildung und Beratung im Gesundheitswesen 1 Lernen mit Spaß und Erfolg 6 PROGRAMM // Ihr Spezialist für Weiterbildung und Beratung im Gesundheitswesen 1 INHALT INHOUSE- SCHULUNGEN Wir kommen auch zu Ihnen in die Einrichtung viele unserer Seminare

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Lernen mit Spaß und Erfolg. Programm. // Weiterbildungen, Seminare, Coaching, Inhouse-Schulungen, Beratungen

Lernen mit Spaß und Erfolg. Programm. // Weiterbildungen, Seminare, Coaching, Inhouse-Schulungen, Beratungen Lernen mit Spaß und Erfolg 2015 Programm // Weiterbildungen, Seminare, Coaching, en, Beratungen 1 Inhalt Herzlich Willkommen 01. Informationen & Hinweise Herzlich willkommen S. 3 Das Lembke-Team S. 4 Das

Mehr

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06

Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 + Lg2) Personalgespräch Leitfaden zur Gesprächsführung Stand: 10.10.06 Hygienebeauftragte/r Hauswirtschaft Stand: 10.09.08 Teamleitung Palliative Care Stand: 10.09.08 Pflegefachkräfte Palliative Care Stand: 10.09.08 Altenpflegehelferin mit SGB V-Zusatzqualifikation (Lg1 +

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht Theorieabschnitt Stationär dokumentieren evaluieren 50 Ustd. LZK Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege

Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Seite 1 von 7 Inhalte der Altenpflegeausbildung am Bildungsinstitut Altenpflege Pflegerische Handlungen im Unterricht LZK: Lernzielkontrolle (Klausur, Referat, Haus- oder Gruppenarbeit) Erstes Ausbildungsjahr

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz Arbeitsrecht für Führungskräfte Teil 1 Arbeitszeit, Dienstplanung

Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz Arbeitsrecht für Führungskräfte Teil 1 Arbeitszeit, Dienstplanung 2 Fort- und Weiterbildung Terminplaner 2 (Erster Kurstag) September 2 1..2 21..2 21..2 27..2 neu 27..2 2..2 2..2 Oktober 2..2..2..2..2..2 1..2 1..2 1..2 2..2 November 2 7.11.2 7.11.2 7.11.2 7.11.2.11.2.11.2

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2018

Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2018 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2018 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 015758747423, www.fortbildung-pflegeprofis.de Stand: Juli 2017 1. Allgemeine

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN

OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN OFFENE SEMINARE 2016 BERLIN Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort fortzubilden.

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen 1.2 Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren 1.3 Alte

Mehr

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11.

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11. 1a) *Heimleiter Fortbildung Dresden montags, Beginn 07.02.2011 Dresden montags, Beginn 08.08.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 11.01.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 05.07.2011 mittwochs, Beginn 13.04.2011

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.16 Führen mit Zielen 70 20.01.16 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 12 21.01.16 EKG-Einführung 24 22.01.16 Berliner Sichtungsalgorithmus -innerklinische Sichtung bei Großschadensereignissen

Mehr

Fortbildungsplan 2012

Fortbildungsplan 2012 Fortbildungsplan 2012 Unternehmensberatung Zum Bahnhof 14 19053 Schwerin Telefon: +49 (0)385 745 12 42 Telefax: +49 (0)385 760 58 98 www.gmb-beratung.de Die Unternehmensgruppe GMB Beratung setzt sich aus

Mehr

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2015. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 Fort-/Weiterbildungen und Tagesseminare 2015 Termin/Ort Dauer Thema Preis FEBRUAR Do. 05.02.15 09.00 16.00

Mehr

> Pflegeberufe > 2016. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2016. Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM > Pflegeberufe > Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE > 2016 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Q 01 JANUAR ab Mo. 25.01.16 7 Blockwochen Aufbauweiterbildung Pflegedienstleitung nach dem PfleWoqG *1.590,00

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung.

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Themenübersicht Pflege und Betreuung Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Erste Hilfe bei Kleinkindern Wenn Sie ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung

Inhaltsverzeichnis des LfK- Werkzeugkoffers. Tagespflege. Inhaltsübersicht. Name der Tagespflegeeinrichtung Seite 1 IK-Nr.: 10000000000 Inhaltsübersicht 1 Darstellung der einrichtung 1.1 Pflegeleitbild Stand:24.04.2014 1.2 Organigramm Stand: 20.06.2014 1.3 Das konzept Stand: 20.06.2014 1.4 Hauswirtschafts-,

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen

Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Zielgruppe: Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Teil II: Fachthemen Altenpflege/-hilfe Pflegefachkräfte, Fachkräfte in Seniorenwohnanlagen, PDL, Wohnanlagenleiter/innen Inhalt 7. ViV Arte Kinästhetik Plus... 2 9. Kundenzufriedenheit in der Pflege...

Mehr

Berufskunde Pflege Ausbildungsjahr Semester Semester Ausbildungsjahr Semester Semester...

Berufskunde Pflege Ausbildungsjahr Semester Semester Ausbildungsjahr Semester Semester... Lektionentafeln Berufskunde Pflege... 2 1. Ausbildungsjahr... 2 1. Semester... 2 2. Semester... 2 2. Ausbildungsjahr... 3 3. Semester... 3 4. Semester... 3 3. Ausbildungsjahr... 4 5. Semester... 4 6. Semester...

Mehr

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen E-Mail Telefon PLZ, Ort Straße Vorname, Name und Wünsche ein. Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen Über uns Leitbild Die Medisoberatung setzt sich zum Ziel, die Qualität in der ambulanten

Mehr

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3)

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3) JAHRESÜBERSICHT 2015 Januar 26.01.-30.01. Praxisanleitung Weiterbildung 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende 27.01.-29.01. Qualifizierung FEM: Freiheitsentziehende Maßnahmen

Mehr

Fort- und Weiterbildungen 2017

Fort- und Weiterbildungen 2017 Fort- und Weiterbildungen 2017 Berliner Pflegeakademie Aus der Praxis für die Praxis Überblick Inhouse-Angebote bei Ihnen vor Ort Führung 2 Kommunikation 2 Pflege- und Betreuungsalltag 2 Krankheitsbilder

Mehr

inhaltsverzeichnis konzipieren 82 Gute Wissenschaftliche Praxis

inhaltsverzeichnis konzipieren 82 Gute Wissenschaftliche Praxis Ein Anmeldeformular für externe Teilnehmer/innen befindet sich als Einlage im Heft. Anmeldung für Charité-Mitarbeiter/innen nur Online. Wir verweisen auf unsere Teilnahmebedingungen BERUFSSPEZIFISCHE FACHKOMPETENZ

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2017

Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2017 Fortbildung für Pflegeprofis Seminarthemen 2017 Fortbildung für Pflegeprofis, Heike Palte, Sperlingsberg 6, 06526 Sangerhausen Mobil: 015758747423, www.fortbildung-pflegeprofis.de 1. Allgemeine Gerontologie

Mehr

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor?

Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Welche Erfahrungen liegen zum regelhaften Einsatz des Audit-Instruments vor? Tanja Vogt Stiftungsklinikum Mittelrhein Bereich Altenhilfe / Wohnstift St. Martin Kurfürstenstraße 65-67 / 56068 Koblenz 1.

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.3 Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen 1.4 Anleiten, beraten und Gespräche führen 1.5 Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

Mehr

Fachschule für Altenpflege

Fachschule für Altenpflege Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler Fachschule für Altenpflege Ausbildungsplan für die Ausbildung zum/r Altenpflegehelfer/in und Altenpfleger/in (Stand: 19.01.2010) Hinweise zum Ausbildungsplan

Mehr

Programm 2014. Weiterbildung, Seminare, Coaching, Inhouse-Schulungen, Beratungen. Lernen mit Spaß und Erfolg

Programm 2014. Weiterbildung, Seminare, Coaching, Inhouse-Schulungen, Beratungen. Lernen mit Spaß und Erfolg Programm 2014 Weiterbildung, Seminare, Coaching, en, Beratungen Lernen mit Spaß und Erfolg Wegweiser durch das Programm Ein Überblick über unsere Leistungen und Angebote Informationen & Hinweise Herzlich

Mehr

Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer

Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer Januar 14. + 15.01.2015 9.00-17.00 Professionell handeln in Gewaltsituationen - Basiskurs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche 20. - 21.01.2015 9.00-16.30 Führungsseminar für Wohnbereichsleitungen

Mehr

Das Fachseminar für Altenpflege. Herzlich Willkommen!

Das Fachseminar für Altenpflege. Herzlich Willkommen! Das Fachseminar für Altenpflege Im staatlich anerkannten Fachseminar werden bis zu 336 Teilnehmer/-innen in den Berufen Altenpfleger/-in und Altenpflegehelfer/-in ausgebildet. Die AWO Oberhausen engagiert

Mehr

Berufskunde Pflege Ausbildungsjahr Semester Semester Ausbildungsjahr Semester Semester...

Berufskunde Pflege Ausbildungsjahr Semester Semester Ausbildungsjahr Semester Semester... Lektionentafeln Berufskunde Pflege... 2 1. Ausbildungsjahr... 2 1. Semester... 2 2. Semester... 2 2. Ausbildungsjahr... 3 3. Semester... 3 4. Semester... 3 Anatomie... 4 1. Ausbildungsjahr... 4 1. Semester...

Mehr

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe -

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Aromapflege - Basale Stimulation - Altenpflege Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Kontakt: Renate Brandt-Müller Augsburgerstraße 5a 86856 Hiltenfingen Telefon: 08232/959244 Internet: www.brandt-mueller.de

Mehr

Können. Bildungswerk SMMP. Jahresprogramm. Internet: www.gesundheitsakademie-smmp.de. Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk

Können. Bildungswerk SMMP. Jahresprogramm. Internet: www.gesundheitsakademie-smmp.de. Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk Kontakt: Gesundheitsakademie SMMP Bildungswerk Gerberstraße 13 59590 Geseke Tel.: 02942 595-0 ax: 02942 595-288 E-Mail: info.bildungswerk@smmp.de Gesundheitsakademie SMMP Schwestern der hl. Maria Magdalena

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

Tätigkeitsnachweisheft

Tätigkeitsnachweisheft Wiesenstraße 6 680 Stade Tel. 044/954 950 Fax. 044/954 958 E-mail: verwaltung wi@bbsstade.de Tätigkeitsnachweisheft Name, Vorname: Geb. am: Straße, Nr. Plz, Ort Telefon: E-Mail: Beginn und Ende der Ausbildung

Mehr

Bildungsangebot 2008/2009

Bildungsangebot 2008/2009 Bildungsangebot 2008/2009 Berufliche Bildung Altenpflege Ergotherapie Heilerziehungspflege Erzieher/in Sozialpflege Hochschulstudien Fernlehrgänge Übersicht der Bildungsangebote Bayreuth Coburg Ingolstadt

Mehr

Inhalt. Der Pflegeempfänger

Inhalt. Der Pflegeempfänger Inhalt Teil A: Der Pflegeempfänger 1 Patientenaufnahme... 17 1.1 Pflegeanamnese............................ 17 1.2 Biografiearbeit............................. 17 1.3 Pflegeprozess...............................

Mehr

Kompetenzen/Fähigkeiten der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK)

Kompetenzen/Fähigkeiten der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK) Kompetenzen/ der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK) Kompetenzen / der Pflegehelfer/-innen SRK 1/6 Die PH SRK übernimmt im Rahmen der ihr übertragenen Kompetenzen Aufgaben in der Pflege und Begleitung von gesunden,

Mehr

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen / Fachschulen für Pflegeberufe und soziale Berufe

Mehr

Fortbildungsangebot 2013

Fortbildungsangebot 2013 Fortbildungsangebot 2013 gültig bis 31. Dezember 2013 Fortbildung für Personal in Pflegeeinrichtungen Mobile Pflegefortbildung Malte Eberhardt Großheidestraße 34 22303 Hamburg Tel.: 0179 20 89 491 malteeberhardt@web.de

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Lernen mit Spaß und Erfolg

Lernen mit Spaß und Erfolg Lernen mit Spaß und Erfolg Programm 2011 Herzlich willkommen Inhalt So macht Lernen Spaß in modernen Schulungsräumen, zentral gelegen in Hamburg. In dem Traditonsgebäude der Handwerkskammer Hamburg haben

Mehr

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist Übernahme von Verantwortung Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist - die Pflegeperson ist entsprechend ausgebildet - wird befähigt Verantwortung zu übernehmen 1 (NRP) E-Module

Mehr

inhaltsverzeichnis 43 Umgang mit unzufriedenen Patienten/innen und Angehörigen - Professionelles Handeln im

inhaltsverzeichnis 43 Umgang mit unzufriedenen Patienten/innen und Angehörigen - Professionelles Handeln im Ein Anmeldeformular befindet sich als Einlage im Heft. Anmeldung siehe Teilnahmebedingungen BERUFSSPEZIFISCHE FACHKOMPETENZ 13 Normfortbildung - Pflichtunterweisung - Grundkurs 14 Normfortbildung - Pflichtunterweisung

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren

Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzmanagement in den SeneCura Sozialzentren Information der Bewohner und seiner Angehörigen 1 Jahr -Information schon beim Erstkontakt -Informationsblatt beim Einzug Ihr Schmerz

Mehr

Weiterbildung und Organisationsentwicklung

Weiterbildung und Organisationsentwicklung Weiterbildung und Organisationsentwicklung in Bereichen der hospizlichen und palliativen Begleitung von Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Beeinträchtigung Foto: Barbara Hartmann Foto: Barbara

Mehr

Kaiserswerther Seminare Jahresprogramm 2016

Kaiserswerther Seminare Jahresprogramm 2016 Kaiserswerther Seminare Jahresprogramm 2016 Ihr Partner für berufliche Bildung akkreditiertes Mitgliedsinstitut der DGSF [Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie]

Mehr

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten

Wir sind Mitglied im LfK. Ambulanter Pflegedienst - Theobald Steffens - Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Intensivpflege Beatmung Parenterale Ernährung Spezielle Wundversorgung Komapatienten Stoma Blasenkatheter Klystiere / Einläufe Allgemeine Wundversorgung Postoperative Versorgung Medikamentengabe Injektionen

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016. Datum Inhalt Seite

Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016. Datum Inhalt Seite www.bildungszentrum-st-hildegard.de Email: info@bzsth.de Telefon: 0541-326-7700 oder - 7708 Inhalte der Fortbildungen von August 2015 Juli 2016 Datum Inhalt Seite 2.Hlbj.2015 Do. 11.06., 18.06., 10.09.15

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. SGB XI Seite 1 von 9 Vorwort Eine verantwortungs- und würdevolle Betreuung und Pflege steht und fällt mit der Ausbildung der Betreuungskräfte. Um unserem Anspruch an einen

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan!

26.05.2014. Nach 15-20 Blättern zur Informationssammlung fehlt noch immer der Plan zur Versorgung, es fehlt der Pflegeplan! Jutta König Pflege-Prozess-Beratung Eichendorffweg 10 65205 Wiesbaden www.pflege-prozess-beratung.de Stammblatt Anamnese ärztliche Verordnungen Ärztliche Kommunikation Vitalwerte Pflegeberichte Biografiebogen

Mehr

Schulungsprogramm Jahr 2016

Schulungsprogramm Jahr 2016 Schulungsprogramm Jahr 2016 Januar 2016 11.01.2016 Gewalt in der (Alten-)Pflege Dominice Blome HdS 14.01.2016 Ein Tag für uns Dominice Blome InHotel 26.01.2016 Humor in der Pflege Willi Wieland HSH 26.01.2016

Mehr

Seminarübersicht 2018

Seminarübersicht 2018 Seminarübersicht 2018 MONAT FORT- UND WEITERBILDUNGEN TAGESSEMINARE JANUAR Wie der Darm unsere Psyche beeinflusst! Termin: 10.01.2018 Schwester, Schwester! Wie siehst Du mich? Ein Seminar zum Verständnis

Mehr

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de

Der Autor. Kontakt: info@joergkussmaul.de www.joergkussmaul.de Der Autor Jörg Kußmaul, Diplom-Pflegewirt (FH), TQM-Auditor, examinierter Krankenpfleger, ist freiberuflicher Berater für Pflege- und Qualitätsmanagement (Kußmaul Health Care Consulting Network), Lehrbeauftragter

Mehr

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich

Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Ampfinger Pflegedienst - Mobile Sun Ihr Partner im ambulanten Pflegebereich Pflegekonzept Kranken- Alten und Familienpflege 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Organigramm 2. Räumliche, personelle und sachliche Ausstattung

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote an Sie in 2015

Unsere Weiterbildungsangebote an Sie in 2015 Über uns Leitbild Die Medisoberatung setzt sich zum Ziel, die Qualität in der ambulanten und stationären Altenpflege stetig zu optimieren. Sie bietet ihre Dienste sowohl den Leistungsempfänger/-innen,

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Erhebungsbogen für ambulante Pflegedienste (erweitert) 1. Wer ist der Träger der Einrichtung? Ist es ein öffentlicher Träger ein gemeinnütziger Träger

Mehr

2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI

2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI 2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI 2-Tagesschulungen/ Nachschulungen für Betreuungskräfte nach 87b SGB XI Laut den Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI zur Qualifikation

Mehr

Lehrplan Altenpflege Kurzübersicht

Lehrplan Altenpflege Kurzübersicht Lehrplan Altenpflege Kurzübersicht Deutsche Angestellten-Akademie Berufsfachschule für Altenpflege Rieselfeldallee 31 79111 Freiburg Telefon 0761 47979-80 Fax 0761 47979-83 www.altenpflegeschule-freiburg.de

Mehr

Fortbildungsangebote. für Mitarbeiter in Gesundheits- und sozialen Einrichtungen und andere Interessierte

Fortbildungsangebote. für Mitarbeiter in Gesundheits- und sozialen Einrichtungen und andere Interessierte Fortbildungsangebote für Mitarbeiter in Gesundheits- und sozialen Einrichtungen und andere Interessierte 1. Halbjahr 2015 PFLEGEWISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Von Beginn an hat sich unser Verein (Medizinisch-Soziales

Mehr

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Bettina Meller (Ass. Jur.) BIVA Mitgliederversammlung 30.03.2011 Häufigste Sturzrisikofaktoren 1. In der Person liegende Risikofaktoren Funktionseinbußen

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Miteinander Füreinander

Miteinander Füreinander Miteinander Füreinander Gemeinsam sind wir eine große Familie... Wir, die Tagespflege Krüger, sind ein harmonischer Wohlfühlort für Senioren jeden Alters. Leben Sie einsam und alleine zu Hause ohne tägliche

Mehr

- Averosa - Übersicht und Inhalte unserer Inhouse-Seminare (Stand: 10)

- Averosa - Übersicht und Inhalte unserer Inhouse-Seminare (Stand: 10) - Averosa - Privates Zentrum für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Bismarckstraße 1, 04509 Delitzsch Tel.: 034202/34300 Fax: 034202/343029 - E-Mail: info@averosa.de Übersicht und Inhalte unserer

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18

Inhalt. Vorwort. 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1. 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 18 Vorwort XI 1 Biografiearbeit in der Altenpflege 1 1.1 Menschliche Entwicklung als lebenslanger Prozess 1 1.1.1 Die Lebensspanne 2 1.1.2 Das Lebensflussmodell 4 1.1.3 Die fünf Säulen der Identität 5 1.2

Mehr

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW)

Weiterbildung zum. Atmungstherapeuten (DGpW) Weiterbildung zum Atmungstherapeuten (DGpW) Start der zweiten Weiterbildung im September 2012 Stand: Februar 2012 Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Umfang der Ausbildung: 640 Stunden, davon

Mehr

[SCHULUNGEN FÜR FREIWILLIGE HELFER/-INNEN]

[SCHULUNGEN FÜR FREIWILLIGE HELFER/-INNEN] 2009 Akademie der Generationen Akademie der Generationen Forststr. 5-6 09638 Lichtenberg Tel. 037323 5450 Mail: info@akademie-der-generationen.de Internet: www.akademie-der-generationen.de [SCHULUNGEN

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause

ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause jederzeit ein guter Partner! Heute kann es auch trotz hochmoderner Medizin noch zu akuten und lebensbedrohlichen Erkrankungen im Laufe des Lebens

Mehr

Fortbildungsprogramm Landesgeschäftsstelle Schleswig-Holstein

Fortbildungsprogramm Landesgeschäftsstelle Schleswig-Holstein Fortbildungsprogramm Aktuell Seminarvorschau Januar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, für Ihre rechtzeitige Planung senden wir Ihnen einen Auszug aus unserem aktuellen Fort- und Weiterbildungskalender.

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen

Mehr

Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer. Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz. (Stand: November 2004)

Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer. Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz. (Stand: November 2004) Ausbildungsrichtlinien der Bundesländer Teil-Synopse bezogen auf die Thematik Pflege von Menschen mit Demenz () Der Vergleich n wurde anhand folgender Fragestellungen durchgeführt: 1. Welche gibt die Richtlinie

Mehr

I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH

I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH I.Bi.G. Institut für Bildung im Gesundheitswesen an der St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH Fortbildungsreihe 2010 für Pflegende in der ambulanten Pflege und der stationären Altenpflege (in Kooperation

Mehr

Prophylaxen in der Pflege

Prophylaxen in der Pflege Prophylaxen in der Pflege Anregungen für kreatives Handeln Bearbeitet von Ulrich Kamphausen 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 294 S. Paperback ISBN 978 3 17 020829 2 Format (B x L): 12 x 16,8 cm Gewicht: 293

Mehr

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck:

Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Pflegekonzept Unser ambulanter Pflegedienst, der als Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen Dienstleistungen anbietet, erfüllt folgenden Zweck: Wir erbringen häusliche Krankenpflege gemäß 37 Abs.

Mehr

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal

1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT. 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal Inhaltsverzeichnis Vorwort Herausgeber und Autoren I Grundlagen 1 Ursache, Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen M. HAUPT 2 Diagnose und Untersuchungen durch das Pflegepersonal M. HAUPT 3 Häufigkeit

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2015 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM 01 Fortbildungen und Tagesseminare 2015 Fachbereich Pädagogik,

Mehr

FORTBILDUNGEN 2015 PFLEGE EINGLIEDERUNGSHILFE REHABILITATION

FORTBILDUNGEN 2015 PFLEGE EINGLIEDERUNGSHILFE REHABILITATION FORTBILDUNGEN 2015 PFLEGE EINGLIEDERUNGSHILFE REHABILITATION 1 VORWORT In unseren Einrichtungen ist der Bedarf zur Weiterentwicklung und Umsetzung qualitätssichernder Maßnahmen in den letzten Jahren aktueller

Mehr

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung

Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung 2013 Seminare Workshops Führungskräftetraining Mitarbeiterentwicklung LARS WENKEMANN BILDUNG BILDUNG BERATUNG TRAINING Alsterredder 36 22395 Hamburg Tel.: 040 500 75 11 Funk: 0177 300 75 11 BERATUNG TRAINING

Mehr

Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung

Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung Ich freue mich auf Sie und Ihre Mitarbeiter Rufen Sie an oder schicken mir eine Nachricht Training, Coaching, Beratung Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung Telefon:

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr