ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner:"

Transkript

1

2 ATLab Assistive Technology Laboratory Partner:

3 Erstellung von Anwendungen (Apps) Software-Framework - Einsatz- Anwendungsmöglichkeiten - Konzeption - Programmierung - Evaluierung Online-Server-System Mögliche Steuerungsarten Erfassung der Bedeutung für UK

4 Pädagogik Langjährige Erfahrung Beratung für Menschen mit Behinderung Computertechnik Konzeption eigener Software Erhebung von User-Requirements Interviews mit Benutzergruppe Experteninterviews Evaluierung von Apps Tablets vs. Kommunikationsgeräte Konzeption: Apps, User Interface, Systemarchitektur Technik Langjährige Erfahrung Programmierung behindertengerechter Software Umsetzung pädagogischer Konzepte Erstellung Software-Frameworks Eingabesysteme: Eye-Tracking, Kinect, Scanning, Touch Plattformunabhängigkeit: Windows, Mac OS X, ios, Android Multiplayer-Funktionalität Stabilität & Dokumentation

5 Touchscreen 1967 Touchscreen für Flugverkehrskontrolle 1974 Touchscreen mit transparenter Oberfläche 2007 iphone Verbreitung kommerzieller Sektor Natural User Interface Neue Ära des Interfacedesign von GUI zu NUI Natürliches Handlungsprinzip Virtuelle Dinge verhalten sich wie reale Objekte mit zusätzlichen Möglichkeiten [1]. [1] GUI zu NUI - Die nächste Generation des Interfacedesigns. Create or Die. [Online]

6 Tablet-Computer (kurz Tablet) Natürliche Eingabe via Touchscreen Gehäuse mit Touchscreen & Computer Single- und Multitouchgesten Tablet-PC Tablet-Computer Hersteller: Apple, Android, Windows Anwendungsgebiete Privat: Spielen von Apps, Internetsurfen, ebooks Beruflich: Termine verwalten, s abrufen Forschung: Barrierefreiheit, Schulen PIKSL Labor Düsseldorf Jede Barriere ist eine zu viel! Video PIKSL Labor

7 UK zur Sprachausgabe Symbolbasiert: MetaTalkDE, SonoFlex(DE) Schriftbasiert: Speak it!, Assistive Chat German Kognitive Beeinträchtigung Breites Angebot an Apps Frühförderung bis Geriatrie Ursache-Wirkung, Konzentration/Reaktion, Lernsoftware (Deutsch, Mathematik, Englisch) Vereinfachter Zugang: Musik, Fotos, Internet Körperliche Beeinträchtigung Dinge des alltäglichen Lebens: Bestellungen, Kommunikation, Unterhaltung (Lesen, Musik, Fotos),. Lernsoftware, Therapie Umfeld- und Computersteuerung: Radio, Fernseher, Computer Facebook-App, PhysioFun, Samsung Remote, RedEye

8 Kognitive Fitness Komplexe Oberfläche Gefahr der Überforderung Physische Fitness Motorik Keine starke Sehbehinderung Hard- und Software Anschlussmöglichkeiten, Verfügbares Zubehör Anpassungs- und Einstellungsmöglichkeiten Usability Aufbau GUI Accessibility Bedienung via. Keyboard Screenreader Angehörige

9 + + Natürliche Eingabe Neue Lerninhalte durch Multitouch Vorteil bei fehlender Feinmotorik + Mobilität Nicht ortsgebunden Keine externe Hardware Geringer Akkuverbrauch + Auswahl bei Hardware Leistung, Größen, BS Hersteller + Geringer Preis + Geringer Anschaffungsaufwand + Software-Verfügbarkeit App-Store Mobilität + Image & Design + Breites Anwendungsspektrum Integrierte und zukaufbare Apps Mobilität der Software

10 - Hardware Fehlende Schnittstellen Robustheit, Stabilität Kleiner Bildschirm Speicherkapazität/Rechenleistung Keine Haptik: Bildschirmtastatur Neuartige Technologie PC bekannter Einarbeitung nötig (itunes usw.) Touchscreen (bei fehlender Motorik) Unbeabsichtigtes Drücken Sperren nötig Datensicherung Hardware Lautstärke Robustheit, Stabilität Anschlüsse Spiegelndes Display Fehlendes Zubehör Software Keine Spezialsoftware Gefahr: Offenes System Kompatibilität: Desktop/Tablet, diverse BS Person Motorische Fähigkeit (z.b.: Wischen) Kognitive Fähigkeit Support/Garantie Gefahr der Mobilität

11

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Natürliche Benutzerschnittstellen Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Evolution von Benutzerschnittstellen Graphische Bnutzeroberflächen (GUIs) - z.b. Mac OS System 1.0 (released im Jahr

Mehr

Lesen lernen mit Hand und ipad Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf dem Weg zu Literacy

Lesen lernen mit Hand und ipad Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf dem Weg zu Literacy Lesen lernen mit Hand und ipad Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf dem Weg zu Literacy Einsatzmöglichen des ipads in der Sonderpädagogik: Warum das ipad? Das ipad als Arbeitsmittel Das ipad

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

AsTeRICS Framework Flexible Unterstützungstechnik

AsTeRICS Framework Flexible Unterstützungstechnik AsTeRICS Framework Flexible Unterstützungstechnik Vorstellung Fachhochschule Technikum Wien. Benjamin Aigner, MSc. F&E, Lehre Institut Embedded Systems Veronika David, MSc. F&E, Lehre Institut für Biomedizinische

Mehr

Tablets als Talker Ipads, Android und Windows Tablets als UK Medien

Tablets als Talker Ipads, Android und Windows Tablets als UK Medien Ipads, Android und Windows Tablets als UK Medien ISAAC Fachtagung Dortmund 2013 Dipl. Päd Uli Ehlert Produkt Manager bei Tobii Technology Was macht einen Talker aus? Die richtigen Sprachliche Inhalte Strukturen

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Dipl.-Ing. Dr. Franz Pühretmair 11. Mai 2006 Symposium Mehr Wert für @lle 2006 1 Universitätslehrgang BFWD http://www.bfwd.at

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

ipad und UK ipad und Unterstützte Kommunikation Tablet-Einsatz bei Menschen ohne Lautsprache ipad und UK ipad und UK

ipad und UK ipad und Unterstützte Kommunikation Tablet-Einsatz bei Menschen ohne Lautsprache ipad und UK ipad und UK ipad und Unterstützte Kommunikation Tablet-Einsatz bei Menschen ohne Lautsprache Über mich Sonderschullehrer Lassbergschule Akademischer MA, Abt. körperlich-motorische Entwicklung an der PH LB (ab April

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

Das Innenleben eines Computers

Das Innenleben eines Computers Das Innenleben eines Computers ivp / mit / hh / das innenleben eines computers / 29.11.2016 1 medien und informatik ivp21 Das Innenleben eines Computers medien und informatik ivp21 2 ivp / mit / hh / das

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Das mobile Internet als Vertriebsweg: Herausforderungen aufgrund von Heterogenität 1. Science meets Publishing-Konferenz Digital Media Business Innovative Produkt- und Vertriebskonzepte für Verlage 15.

Mehr

Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Endgeräte

Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Endgeräte Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Endgeräte Endgeräte PC ThinClient Note/Netbook, Tablet Sonst. Mobile IT (Blackberry, PDA etc.) Insgesamt Kauf (aus eigenen Mitteln) 67.524 83,66 58.632 87,48 1.645

Mehr

Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Arbeitsplatz-Betriebssysteme

Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Arbeitsplatz-Betriebssysteme Übersicht Daten der IT-Infrastruktur - Arbeitsplatz-Betriebssysteme Arbeitsplatz-Betriebssysteme MS NT W2K MS XP Vista MS Windows 7 (32 Bit) MS Windows 7 (64 Bit) Microsoft Windows 8.x Insgesamt 85.226

Mehr

Smartphone-Anwendungen für den Einsatz im Bereich der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter

Smartphone-Anwendungen für den Einsatz im Bereich der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter Smartphone-Anwendungen für den Einsatz im Bereich der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter Referent: Matthias Keinert Organisation: Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen

Mehr

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen Whitepaper Touchscreens n, Anwendungen Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Inhalt n Übersicht n Anwendungen & Einsatzgebiete 1 Vorstellung VDC Inhalt n 1974 Erstes transparente

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag

Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Menschzentrierte Entwicklung eines Multitouch-Interfaces für den digitalen Alltag Seminar WS10/11 - Informatik Master HAW Hamburg Renko Nölken renko.noelken(at)haw-hamburg.de Inhalt + Vision + Hintergründe

Mehr

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige System MC 1500 System-Bedienteile Ein modernes und zukunftsorientiertes Sicherheitssystem muss leicht zu handhaben sein und sich effektiv in die unternehmensspezifischen

Mehr

Mobile Business Apps Fluch oder Segen? Markus Troxler Edorex Informatik AG

Mobile Business Apps Fluch oder Segen? Markus Troxler Edorex Informatik AG Mobile Business Apps Fluch oder Segen? Markus Troxler Edorex Informatik AG Inhalt - Fokus Fluch (Gefahr) oder Segen (Chance) für: Die Firmen welche die Apps nutzen. Nicht im Fokus: Hersteller von Apps

Mehr

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 26. April 2012 Gliederung Einführung Verwandte Arbeiten User-defined Gestures Usability of ipad Apps and Websites

Mehr

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko?

Cnlab / CSI 2011. Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Cnlab / CSI 2011 Demo Smart-Phone: Ein tragbares Risiko? Agenda Demo 45 Schutz der Smart-Phones: - Angriffsszenarien - «Jailbreak» - Was nützt die PIN? - Demo: Zugriff auf Passwörter iphone Bekannte Schwachstellen

Mehr

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.0 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.0 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Systemanforderungen für Qlik Sense Qlik Sense 3.0 Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech,

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler. 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Computergruppe Heimerdingen Grundkurs 2015 Karlheinz Wanja & Richard Zeitler 13.01.2015 Computergruppe Heimerdingen 1 Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner

Mehr

Steuern Sie in Richtung Zukunft

Steuern Sie in Richtung Zukunft Die neue Multitouch-Generation von KEBA: Steuern Sie in Richtung Zukunft www.keba.com Hard- und Software aus einer Hand Die perfekte Abstimmung von Hard- und Software ermöglicht einfachstes Projektieren

Mehr

ka:media interactive GmbH öffentlich

ka:media interactive GmbH öffentlich MOBILE LEARNING TECHNIK UND NUTZUNGSBEISPIELE ka:media interactive GmbH öffentlich 1. Vorstellung und Vorkenntnisse 2. Mobile Learning, was ist anders als am Desktop PC? 3. Mobile E-Learning: Web and App

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

WCAG 2.0 Anpassungen der Website Schweizer Fernsehen Accessibility in der Praxis Caroline Ast

WCAG 2.0 Anpassungen der Website Schweizer Fernsehen Accessibility in der Praxis Caroline Ast WCAG 2.0 Anpassungen der Website Schweizer Fernsehen Accessibility in der Praxis Caroline Ast Noch vor einem Jahr Noch vor einem Jahr CAS Barrierefreies Webdesign Zertifikatslehrgang Fachstelle ICT- Accessibility

Mehr

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps.

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps. AppMachine.com AppMachine THE NEXT STEP IN APP BUILDING Einfach Bausteine kombinieren Nutzen Sie 24 verschiedene Komponenten, um Ihre App zu bauen. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. Ohne Programmierkenntnisse.

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

3D Konfigurator als Verkaufsinstrument.

3D Konfigurator als Verkaufsinstrument. 3D Konfigurator als Verkaufsinstrument. Inhalt Begriffserklärung Kundennutzen Der Weg zum Kunden Anwendungsgebiete Beispiele von. Markt für Apps Impressum Real3D Normal3D Begriffe 3D ist ein Akronym für

Mehr

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. ARCHOS stellt ein neues, Android -basiertes Tablet mit großem Bildschirm vor, das ARCHOS 7 home tablet. Dieses neue Produkt wurde speziell entwickelt, um den digitalen Lifestyle noch besser in die eigenen

Mehr

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein

E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein E-Banking so richten Sie Ihren Zugriff ein Kurzanleitung www.migrosbank.ch Service Line 0848 845 400 Montag bis Freitag 8 19 Uhr Samstag 8 12 Uhr E-Banking Voraussetzungen Mit dem E-Banking greifen Sie

Mehr

digimedia Web, App, Cloud: Alles digital!

digimedia Web, App, Cloud: Alles digital! digimedia Web, App, Cloud: Alles digital! digimedia Überblick Digimedia erstellt in enger Zusammenbeit mit Kunden und Agenturen digitale Veröffentlichungen wie Internetseiten zur Repräsentation oder funktionale

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung

IBM SPSS Statistics Version 22. Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung IBM SPSS Statistics Version 22 Konfigurieren von Technologie für behindertengerechte Bedienung Inhaltsverzeichnis Assistive Technology Software..... 1 Windows-Software............ 1 Mac OS-Software.............

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

happyscan - Das MDE wird neu definiert Präsentation ipod ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apple Inc Cupertino/USA

happyscan - Das MDE wird neu definiert Präsentation ipod ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apple Inc Cupertino/USA happyscan - Das MDE wird neu definiert Präsentation ipod ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apple Inc Cupertino/USA die vision Die Entwicklung eines MDE, welches: - sehr einfach zu bedienen ist - sich

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles.

Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen. Heino Bütow. Es begrüßt Sie. E-Mail: heino.buetow@satelles. Internet der Dinge und mobile web ein neues Informationssystem für Museen Es begrüßt Sie Heino Bütow E-Mail: heino.buetow@satelles.de Das Internet der Dinge baut eine Brücke zwischen der realen Welt der

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

State of the Art Stuttgart, 04.07.2013

State of the Art Stuttgart, 04.07.2013 Projektionstechnik State of the Art Stuttgart, 04.07.2013 1 Neuartige Lichtquelle auf Basis von Laser/LED 2 Wieso neue Lichtquellen? LASER / LED Aufgrund neuer EU-Richtlinien dürfen ab 2016 keine Projektoren

Mehr

0 NET- STUDIOS PREISLISTE 2012. Stand Januar 2012

0 NET- STUDIOS PREISLISTE 2012. Stand Januar 2012 0 NET- STUDIOS PREISLISTE 2012 Stand Januar 2012 1 NET- STUDIOS PREISLISTE 2012 Net- Studios versteht sich als professionelles Dienstleistungsunternehmen, welches seinen Schwerpunkt auf die Gestaltung

Mehr

COMPUTERIA VOM

COMPUTERIA VOM COMPUTERIA VOM 26.10.16 ITUNES UND IPHONE SYNCHRONISATION Einführung gratis herunterladen: https://www.apple.com/itunes/download/ Wikipedia: " ist ein universelles Multimedia-Verwaltungsprogramm des US-amerikanischen

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq + AirPort Express + ipad Die einfache Bedienung dieses Systems macht es zum perfekten System für Kunden die erstmals ein Selbstspielsystem einsetzen. Für

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Markus Krieger Rechenzentrum Universität Würzburg 21.10.15 1 Mobile Devices Smartphones / Tabletts (eigentlich auch Laptops) Persönliche

Mehr

mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Apps für Smartphones Portfolio

mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Apps für Smartphones Portfolio mach parat Lichtstraße 38 50825 Köln www.mach-parat.de Portfolio Einleitung Unter Apps (von Applikationen) versteht man heutzutage im Allgemeinen moderne Anwendungsprogramme, insbesondere für Smartphones

Mehr

ipad Air und ipad mini Retina

ipad Air und ipad mini Retina ipad Air und ipad mini Retina ios 7 optimal einsetzen - auch für ipad 2, ipad 3. Generation, ipad 4. Generation, ipad mini von Uthelm Bechtel 1. Auflage ipad Air und ipad mini Retina Bechtel schnell und

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Spieglein, Spieglein an die Wand

Spieglein, Spieglein an die Wand Die Verwendung von Smartphones und Tablets im Unterricht erfordert auch geeignete Darstellungsmöglichkeiten für die Allgemeinheit. Die kabellose Verbindung der mobilen Geräte zu einem Beamer und dgl. soll

Mehr

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.1 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense 3.1 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Systemanforderungen für Qlik Sense Qlik Sense 3.1 Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2016 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech,

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

Externes Projekt Management E P - M

Externes Projekt Management E P - M Externes Projekt Management E P - M Projektierung Konstruktion und Design 2D/3D Konstruktion Mit langjähriger Erfahrung sind wir ein kompetenter Partner in der Planung und Umsetzung von Projekten. Als

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Wintersemester 2012/13 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil.

Mehr

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense June 2017 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Systemanforderungen für Qlik Sense. Qlik Sense June 2017 Copyright QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Systemanforderungen für Qlik Sense Qlik Sense June 2017 Copyright 1993-2017 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993 2017 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik,

Mehr

Teile deine Welt Mit den neuen Canon PowerShot und IXUS Modellen übertragen Sie Fotos und Movies komfortabel per WLAN von wo aus und wohin Sie wollen.

Teile deine Welt Mit den neuen Canon PowerShot und IXUS Modellen übertragen Sie Fotos und Movies komfortabel per WLAN von wo aus und wohin Sie wollen. Mehr Wissen, bessere Bilder In der Canon academy erfahren Sie noch mehr über die aktuellen Canon Produkte und Technologien. Jetzt einfach online registrieren und die aktuellen Trainings zu EOS, IXUS, PowerShot,

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit. V 1.1 April 2014 Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit V 1.1 April 2014 Inhaltsverzeichnis Leica DISTO -Geräte Bluetooth-Kompatibilität Leica DISTO Bluetooth Smart Leica DISTO sketch für ios Keyboard Mode

Mehr

Datenblatt Fujitsu STYLISTIC Q702 Tablet PC

Datenblatt Fujitsu STYLISTIC Q702 Tablet PC Datenblatt Fujitsu STYLISTIC Q702 Tablet PC Tastatur oder Touchscreen - das Hybrid-Talent für Ihr Geschäft Der Fujitsu STYLISTIC Q702 ist die perfekte Wahl für mobile Geschäftsleute, die Hochleistung mit

Mehr

Der CCN bietet bei nachstehenden Kursen und Vorträgen noch freie Plätze an:

Der CCN bietet bei nachstehenden Kursen und Vorträgen noch freie Plätze an: Der CCN bietet bei nachstehenden Kursen und Vorträgen noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information und Anmeldung: 0911 99 28 352 Wichtig!!

Mehr

Projektfragen 3D Konfigurator

Projektfragen 3D Konfigurator Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Vielen Dank für das Interesse am 3D Produkt-Konfigurator von visualtektur. Für eine seriöse und zielgerichtete Beratung ist es wichtig einige Eckdaten Ihres Projektes

Mehr

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit

Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit Verwendung eines Leica DISTO mit Bluetooth Smart mit V 1.1 April 2014 Inhaltsverzeichnis Leica DISTO -Geräte Bluetooth-Kompatibilität Leica DISTO Bluetooth Smart Leica DISTO sketch für ios Keyboard Mode

Mehr

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014 Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung Juli 2014 Forschungsgruppen Computergrafik, Visualisierung und Bildverarbeitung Kontextuelle Informa

Mehr

Natürlich alles hören.

Natürlich alles hören. Natürlich alles hören. Bisher Wissen meine Hörgeräte, was um mich herum passiert? Natürlich. Und vieles mehr! Mit Oticon Opn Hörgeräten können Sie jetzt Situationen mit vielen Personen in lauter Umgebung

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

Smartphone Betriebssysteme

Smartphone Betriebssysteme Wissenswertes über Mobiltelefone und deren Programme Betriebssysteme...2 Aktuelle Systeme...2 ios...2 Android...3 Windows Phone...3 BlackBerry...4 Symbian...4 Bada...5 Sie haben Fragen zu unseren Services

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

Das weltweit persönlichste Smartphone.

Das weltweit persönlichste Smartphone. Smartphone Ihr vielfältiger Begleiter, den Sie überallhin mitnehmen können. die auf all Ihren Windows 10 en Windows Tolle Apps Store wie Mail, Kalender und Fotos integriert und mehr im kostenpflichtige

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

Innovative Use Cases & User Interfaces mit SAP Fiori & SAPUI5

Innovative Use Cases & User Interfaces mit SAP Fiori & SAPUI5 PLEASE USE YOUR INDIVIDUAL PICTURE Innovative Use Cases & User Interfaces mit SAP Fiori & SAPUI5 Regensdorf, 2. Dezember 2014 Sirko Pelzl 1 arvato Systems S4M December 11, 2014 Gliederung Über mich Entwicklung

Mehr

DATENSICHERUNG MOBILE ENDGERÄTE

DATENSICHERUNG MOBILE ENDGERÄTE DATENSICHERUNG MOBILE ENDGERÄTE mobile Endgeräte 1 ALLGEMEINES (englisch backup) bezeichnet das Kopieren von Daten, um diese im Fall eines Datenverlustes zurückkopieren zu können. Gesicherte Daten werden

Mehr

Mobile Technische Spezifikationen

Mobile Technische Spezifikationen Mobile Technische Spezifikationen Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Folie 2 2. Mobile Banner Folie 4 3. Mobile Medium Rectangle Folie 9 4. Prestitial Folie 10 5. Sponsoring (Logointegration + Logo Flip) Folie

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Dr.-Ing. Kühn. KuehnOpt. Zuschnittoptimierung und Etikettendruck direkt an der Säge für Android Hardware, embedded Systeme und Gateways 3/2017

Dr.-Ing. Kühn. KuehnOpt. Zuschnittoptimierung und Etikettendruck direkt an der Säge für Android Hardware, embedded Systeme und Gateways 3/2017 KuehnOpt Zuschnittoptimierung und Etikettendruck direkt an der Säge für Android Hardware, embedded Systeme und Gateways 3/2017 V1: KuehnOpt für Android Geräte Stand-alone Android Tablet oder Android Industrie

Mehr