werkstatt.landschaft Stand: werkstatt.landschaft GbR Mönchstraße Reutlingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "werkstatt.landschaft Stand: 26.01.2015 werkstatt.landschaft GbR Mönchstraße 11. 72766 Reutlingen"

Transkript

1 werkstatt.landschaft Stand:

2 2015 Regenüberlaufbecken Gönningen, Reutlingen - Bepflanzungsplan 2014 Regenüberlaufbecken Ohmenhausen, Reutlingen - Bepflanzungsplan 2013 Hausgarten Maushardt, Bempflingen - Entwurf Außenanlagen Beratung von Silke Fuchs, Freie Architektin Bempflingen 2012 Tageseinrichtung Widmaierstraße 100, Stuttgart - Planung, Konzeption und Bau einer SteinWerkstatt mit Elternbauaktion 2012 Hausgarten Familie Müller, Weil der Stadt - Vorentwurf 2011 Rudolf Steiner Schule, Nürtingen - Umgestaltung des Schulhofs Mitarbeit im werkbüro freiraum + landschaft, Tübingen 2011 RUOFF Energietechnik, Riederich - Entwurf für die Außenanlagen des Büroneubaus 2011 Evangelischer Kindergarten St. Bernhardt - Wäldenbronn, Esslingen Vorentwurf einer Treppenanlage im Kindergarten Eugen-Bolz-Straße Evangelischer Kindergarten St. Bernhardt - Wäldenbronn, Esslingen Umgestaltung der Außenanlagen Kindergarten Wiflingshausen 2010 Hausgarten Familie Plahl, Reutlingen - Vorentwurf 2009 Neubau Wohnanlage Hofacker mit Tiefgarage, Altdorf Gestaltungsplan im Rahmen des Bauantrags in Zusammenarbeit mit Silke Fuchs, Freie Architektin, Bempflingen 2009 Geozentrum Zwiefalten-Gauingen - Gestaltungs- und Nutzungskonzept des Außengeländes im Travertinsteinbruch, Zwiefalten in Zusammenarbeit mit IKU, Institut für Kulturvermittlung, Rottenburg Grünflächenkataster, Reutlingen - Bestandsaufnahme und Ergänzung Friedhofkataster, Reutlingen - Bestandsaufnahme 2008 Evangelischer Kindergarten St. Bernhardt - Wäldenbronn, Esslingen Umgestaltung der Außenanlagen Kindergarten St. Bernhardt 3. Bauabschnitt: Umgestaltung der Aussenanlagen oberer Teil 2008 Neue Stadthalle / Bruderhausgelände, Reutlingen - Workshop zur Freianlagenplanung und Einbeziehung der Echaz 2008/2009 Baumkataster, Reutlingen - Bestandsaufnahme und Ergänzung 2007/2008 Hausgarten Familie Kapp, Stuttgart-Botnang - Entwurf 2007/2008 Burgbergschule, Überlingen 1. Bauabschnitt: Schulhofumgestaltung mit internationalem Workcamp 2. Bauabschnitt: Behindertengerechtes Spielschiff 3. Bauabschnitt: Schulhofumgestaltung Arbeitsgemeinschaft Mall. Niederich. Jany 2007 Kindergarten Auf Mauern, Bempflingen - Vorentwurf für einen Wasserspielbereich

3 2006/2007 Krummbachtal, Gerlingen - Naherholungskonzept 2005/2006 Evangelischer Kindergarten St. Bernhardt - Wäldenbronn, Esslingen Umgestaltung der Außenanlagen Kindergarten St. Bernhardt 1. Bauabschnitt: Spielanlage 2. Bauabschnitt: Umgestaltung der Aussenanlagen 2005 Hausgarten Familie Glück, Magstadt - Vorentwurf 2001 Lorettobrunnen, Tübingen - Neugestaltung Mitarbeit im werkbüro Hirzler & Frank, Beuren 2000 Kirchplatz, Münsingen-Dottingen - Entwurf für eine Umgestaltung Mitarbeit im Landschaftsarchitekturbüro Jörg Schießl, Münsingen 2000 Umgestaltung der Grünanlage Kanalstraße zu einem Spielgelände mit dem Stadtjugendring Leinfelden-Echterdingen e.v. Workshop mit Kindern im Rahmen des Ferienprogramms 1999 Hausgarten Familie Berg, Konstanz - Vorentwurf bis Ausführungsplanung 1998 Pestalozzischule Sielmingen, Filderstadt - Spielschiff mit Beteiligung der Schüler 1997 Umgestaltung eines Spielplatzes in Stuttgart-Wangen, Stuttgart Workshop mit Kindern seit 1999 Beratung und Anleitung zur Pflege und Umgestaltung von Privatgärten

4 Naturnahe Umgestaltung der Steinlach im Zusammenhang mit der Neubebauung Foyer Blauer Turm, Tübingen 2013/2014 Integrierter Hochwasserschutz und naturnaher Ausbau der Echaz im Zusammenhang mit der Neubebauung Pfennigstraße 7, Reutlingen 2014 Gewässerentwicklungsplan Uhingen 2013 Ingenieurbiologische Bauweisen an Fließgewässern, Leitfaden für die Praxis - Ausarbeitung und Veröffentlichung von Fortbildungsunterlagen für die WBW Fortbildungsgesellschaft mbh und die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg 2013 Gewässerentwicklungsplan Mühlhausen im Täle 2012 Ökologische Aufwertung des Weiherbachs, Neuhausen auf den Fildern, 2010/2011 Fachgerechte Gewässerunterhaltung als Beitrag zur Hochwasservorsorge - Ausarbeitung von Fortbildungsunterlagen für die WBW Fortbildungsgesellschaft mbh 2009/2010 Naturnahe Umgestaltung des Uhlbachs, Stuttgart 2009/2010 Naturnahe Umgestaltung des Hainbachs, Esslingen am Neckar 2009/2010 L1125 Südumfahrung Sersheim-Sachsenheim - Landschaftspflegerische Ausführungsplanung, Maßnahme 10: Umbau von drei Wehren am Kirbach 2009 Naturnaher Ausbau der Echaz im Bereich Initial-Textil-Service GmbH & Co. KG KG Abbruch ehem. Schwenk und Sohn, Reutlingen 2009 Herstellung der Gewässerökologischen Durchgängigkeit an der Metter in Sachsenheim, Bereich Obere Mühle, Sachsenheim 2008/2009 Naturnahe Umgestaltung der Aich, Waldenbuch 2008 Gewässerentwicklungsplan Ammer, Tübingen Mitarbeit im werkbüro freiraum + landschaft, Tübingen 2008 Gewässerentwicklungsplan Hainbach, Esslingen

5 2007/2008 Bestandserfassung der Wassergräben und Feldwege, Reutlingen 2007/2008 Gewässerstrukturgütekartierung an Nebengewässern der Echaz und des Neckars, Reutlingen 2007 Naturnahe Umgestaltung von drei Absturzbauwerken an der Steinlach, Tübingen 2006/2007 Naturnaher Ausbau der Echaz Bereich Kernstadterweiterung Süd, Reutlingen 2006 Umgestaltung der Ammer zwischen Garten- und Stuttgarter Strasse, Tübingen 2006 Naturnaher Ausbau der Echaz, Bereich Stoll-Areal, Reutlingen 2005/2006 Naturnaher Ausbau des Kaibachs in vier Bauabschnitten im Zusammenhang mit Hochbaumaßnahmen, Reutlingen 2005/2006 Naturnaher Ausbau der Echaz in drei Bauabschnitten im Zuge der geplanten Bebauung Im Wasen und im Detzel-Areal, Reutlingen-Betzingen 2004 Naturnaher Umbau des Sohlabsturzes an der Steinlach im Bereich Finanzamt zwischen Christoph- und Eugenstrasse, Tübingen 2004 Gewässerentwicklungsplan Erlenbach und Hasselbach, Ravenstein 2003/2004 Bepflanzungsplan Klärwerk Nord, Reutlingen 2003 Verbesserung des Hochwasserschutzes in Erlenbach (Stadt Ravenstein) Vorprüfung zu Umweltverträglichkeitsprüfung, FFH-Erheblichkeitsprüfung und Landschaftspflegerischem Begleitplan, Ravenstein 2003 Naturnaher Ausbau des Bonlandenbachs, Reutlingen 2003 Konzept zur Beteiligung der Öffentlichkeit an der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Pilotprojekt Elz-Dreisam im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg Mitarbeit als Netzwerkpartner im Consulterra-Leistungsverbund, Stuttgart 2003 Gewässerentwicklungsplan Firstbach, Wannweil 2003 Gewässerentwicklungsplan Bonlandenbach, Reutlingen 2002/2003 Initialmaßnahmen an der Steinlach im Bereich der Gartenstadt, Tübingen 2002/2003 Öffnung des Mühlkanals, Tübingen 2002/2003 Naturnaher Ausbau des Breitenbachs im Zuge der geplanten Bebauung Im Wasen, Reutlingen-Betzingen 1. Bauabschnitt: Raue Rampe am Breitenbach 2. Bauabschnitt: Fuß- und Radwegbrücke über den Breitenbach 2002 Raue Rampe an der Ammer im Bereich der Aischbachschule, Tübingen 2002 Reaktivierung von Altarmstrukturen an der Enz, Vaihingen-Enz 2001 Realisierungskonzept Steinlach, Tübingen

6 2001 Ausstellung Gewässerentwicklungsplan Echaz in Reutlingen naturnahe Entwicklung eines urbanen Gewässers, Reutlingen 2001 Grabenpflegeplan Ludwigsburg für die Gemarkung Ludwigsburg 2001 Gewässerentwicklungskonzept für die Teinach Naturnaher Ausbau der Echaz Lohmühlewehr bis Stollweg, Reutlingen 1. Bauabschnitt: Freilegung der Echaz 2. Bauabschnitt: Raue Rampe am Stollweg 3. Bauabschnitt: Fischpass am Lohmühlewehr 4. Bauabschnitt: Ufergestaltung im Bereich der ehemaligen Echazschreinerei 2000 Musterunterhaltungsplan Enz, Pforzheim 2000 Gewässerentwicklungsplan Waldachtal, Nagold 1999 Gewässerentwicklungsplan Echaz, Pfullingen 1999 Gewässerentwicklungsplan Echaz, Reutlingen 1999 Gewässerentwicklungsplan Rankbach, Renningen 1999 Ausbau der K 1068 zwischen Nufringen und Kuppingen Landschaftspflegerischer Begleitplan Mitarbeit im Landschaftsarchitekturbüro Jörg Schießl, Münsingen 1999 Ausbau der K 1067 zwischen Gärtringen und Aidlingen Landschaftspflegerischer Ausführungsplan Mitarbeit im Landschaftsarchitekturbüro Jörg Schießl, Münsingen 1996/1997 Naturnaher Ausbau der Echaz am ZOB, Reutlingen 4. Bauabschnitt: Freilegung der Echaz 5. Bauabschnitt: Rückbau der Brücke am Oskar-Kalbfell-Platz seit 1999 Anleitung von Naturschutzgruppen, Technischen Betriebsdienste sowie Landschaftsgärtnern bei der Ausführung ingenieurbiologischer Maßnahmen im Rahmen der Gewässerunterhaltung

7 2015 (geplant) werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: vier Veranstaltungen zum Thema Farbe 2015 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: KunstWerkstatt Farbe - Workshop mit Naturfarben für Kinder mit einer Ausstellung begleitend zur Metzinger Künstlerausstellung 2014/2015 GALILEO Entdeckertheater - eine interaktive NaturTheaterReise in Zusammenarbeit mit der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, Rüdiger Ewald (Improvisationtheater WildWechsel) und vier Kindergärten in Ludwigsburg gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung sowie den Fonds Jugend - Bildung - Zukunft der Stadt Ludwigsburg 2014 Workshop für Jugendliche und Klienten der Bruderhaus Diakonie in Bad Urach, ein Projekt der Stadtbücherei Bad Urach und der Bruderhaus Diakonie mit Unterstützung von Karin Ersching, Puppentheaterspielerin des figuren theater tübingen - Das magische Buch - fantasievolle Objekte aus Papier 2014 Offene Werkstatt für Kinder im Rahmen der 1. Metzinger WeinkulTour in der Stadtbibliothek Metzingen: Metzinger Weinbergtaschen 2014 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: vier Veranstaltungen zum Thema Schere, Stein, Papier 2014 werkstatt.landschaft im Rahmen des Sommerferienprogramms der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsdium Tübingen: Die SpielWerkstatt - mit Schere, Stein Papier 2013 Offene Werkstatt in der Stadtbücherei Langebau: PapierWerkstatt im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung der Bücherei - Papier schöpfen für Kinder 2013 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: sechs Veranstaltungen zu den Sinnen Augen, Ohren, Nase Mund und Haut 2012 Offene Werkstatt für Kinder und Ausstellung im Rahmen des Mössinger Apfelfests in Zusammenarbeit mit Susanne Schäffer, gartenwelten und Susanna Hirzler, werkbüro freiraum + landschaft Die ApfelWerkstatt sowie apfelartig 2012 Offene Werkstatt für Kinder im Rahmen der GardenLife, Reutlingen in Zusammenarbeit mit Susanne Schäffer, gartenwelten Mein Traumgarten 2012 werkstatt.landschaft in der Stadtbücherei Langebau: FarbWerkstatt im Rahmen der Frederick-Tage unter dem Motto Mit Frederick auf Farbensuche 2012 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: sechs Veranstaltungen zu verschiedenen Naturmaterialien wie Sand, Erde, Holz, Wolle oder Papier 2011 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: vier Veranstaltungen zu den Lebensräumen Wacholderheide, Garten, Streuobst und Wald

8 2011 werkstatt.landschaft im Rahmen der Hector Kinder-Akademie an der vhs Nürtingen für hochbegabte Kinder an Grundschulen: vier Veranstaltungen zu den Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft 2011 Workshop zur Weiterbildung im Rahmen der Jahrestagung für Mitarbeiter der Abenteuerspielplätze und Jugendfarmen in Stuttgart 2011 werkstatt.landschaft im Rahmen des Sommerferienprogramms der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsdium Tübingen: Die Schwäbische Alb - Zwischen Schafen und Steinen 2009 werkstatt.landschaft im Rahmen des Sommerferienprogramms der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsdium Tübingen: Experimente, Geschichten und Werkarbeiten zu den 4 Elementen 2009 Offene Werkstatt für Kinder im Rahmen der GardenLife, Reutlingen in Zusammenarbeit mit Susanne Schäffer, gartenwelten Gartenzwerg und Gänseblümchen 2009 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: sechs Veranstaltungen zu den Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft 2008 Naturferien im Rahmen des Sommerferienprogramms am Umweltbildungszentrum Listhof, Mitarbeit zum Thema Erde, Wasser, Feuer, Luft 2008 Offene Werkstatt für Kinder im Rahmen der GardenLife, Reutlingen in Zusammenarbeit mit Susanne Schäffer, gartenwelten Wiesenkönigin trifft Kräutermännchen und tanzt mit Blattraupe 2008 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: acht Veranstaltungen zu den Farben Weiß, Blau, Grün, Gelb, Rot und Braun 2007 werkstatt.landschaft in der Stadtbibliothek Metzingen: fünf Veranstaltungen zu den Materialien Stein, Erde, Wasser, Holz, Blätter und Früchte 2007 werkstatt.landschaft beim Reutlinger neigschmeckt-markt blumenartig - Blühende Visitenkarten für Kinder 2007 werkstatt.landschaft im Rahmen des Sommerprogramms im Umweltbildungszentrum Listhof in Reutlingen zum Thema Den Steinen auf der Spur 2007 Offene Werkstatt im Rahmen der GardenLife 2007, Reutlingen in Zusammenarbeit mit Susanne Schäffer, gartenwelten apfelartig - Liveinstallation zum Thema Pomologie 2006 Landart-Workshop für zwei 2. Klassen der Schlösslesfeldschule, Ludwigsburg im Kindernaturschutzgebiet Hüttenstuhlburren, Ödenwaldstetten Wir entdecken die Raue Alb mit allen Sinnen! 2006 Landart-Workshop als Weiterbildung für Erzieherinnen im Kindergarten Arche Noach, Kuchen 2006 Landart im Jagsttal unter dem Motto Mit Stock und Stein unter anderem mit der Waldelfe Rivelina und ihrem Waldorchester, Langenburg

9 2005 Schülerferienprogramm BUND Berghülen 2005 zum Thema Boden, da gibt s was zu erleben oder- Boden ist kein Dreck Experimentieren, Gestalten und Genießen rund um den Boden 2005 Markt der Möglichkeiten im Umweltbildungszentrum Listhof, Reutlingen, Zusammenarbeit mit Beate Arman zum Thema Boden 2005 Landart-Workshop mit der 4. Klasse der Grundschule in Langenburg Auf den Spuren des Jagaria longus - Landart am Ufer der Jagst 2005 Landart-Workshop im Kindergarten Arche Noach, Kuchen Das Leben der Rumpelwichtel 2004 EchazKunstWeg - Kunst zwischen Natur und Stadt, Reutlingen Projektantrag in Zusammenarbeit mit der Stadt Reutlingen 2003 Störfelder im Rahmen des Regionalforums Botanischer Obstgarten Heilbronn Objekt: Die Haus-Geburt 2003 KUNSTwanderweg Nordheim, NATURverbunden ARTverbunden Objekt: Trollinger eigenart an der Jagst, 8 km Kunst in der Landschaft Objekte: 1. Kehrwoche oder natürliche Un-Ordnung versus un-natürliche Ordnung 2. Zufällige Verknüpfung... oder zwei Säge-Throne erheben sich königlich über Eberbach 2000 Landschaftsplanerische Beratung des Projekts StadtKulturPflanzung ein Kunstprojekt an der Echaz, Reutlingen 1997 Naturerkundung mit Kindern am Breitenbach im Rahmen der Projekttage der Eichendorff-Realschule, Reutlingen seit 2007 Durchführung verschiedener Workshops mit Kindern in Bibliotheken der Regierungspräsidien Tübingen und Stuttgart mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten

10 Forschungsprojekte 2013/2014 Unternehmen und Biologische Vielfalt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Auftrag der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen gefördert mit Mitteln der Projektförderung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb 2006 Evaluation zu den Empfehlungen des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) Mehr Wert für die Fläche: Das Ziel-30-ha im Auftrag des RNE am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung ggmbh in Zusammenarbeit mit der Dialogik ggmbh Stuttgart und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen 2004 Naturerfahrung auf Stadtbrachen Projektantrag in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und der Projektwerkstatt Hartmut Lies 2004 Landart für Kinder ein Projekt im Rahmen der Einführung des Bildungsplans 2004 in Grundschulen Projektantrag in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen 2004 Projektantrag bei der Stiftung Naturschutzfonds zum Thema Nachhaltiges Gebietsmanagement für ballungsraumnahe Naturschutzgebiete am Beispiel des Rot- und Schwarzwildparks in Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, als Mitglied des Consulterra Leistungsverbunds, Stuttgart 2002/2003 Koordination der deutschen Partner bei der Antragstellung der EU-Ausschreibung INTERREG IIIB zum Thema Pulse - Peri Urban Landscape Scenes als Wissenschaftliche Mitarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Modellvorhaben Kulturlandschaft Hohenlohe ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zum Thema Ansätze für eine dauerhaft-umweltgerechte Landnutzung gefördert vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) als Wissenschaftliche Mitarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Teilprojekte: Kommunale Umweltbilanz Mulfingen Lokale Agenda Dörzbach Arbeitskreis Landschaftsplanung Regionales Informationssystem 1996 Erstellung eines Digitalen Landschaftsökologischen Atlasses auf der Basis der Standortskartierung, Forschungsprojekt gefördert vom Ministerium für Ernährung und Baden-Württemberg und der Landesanstalt für Umweltschutz als Wissenschaftliche Mitarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

11 Dozententätigkeit an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU), Nürtingen-Geislingen Lehrauftrag im Bachelor-Studiengang Landschaftsarchitektur, im Fach Ingenieurbiologie, Semester 6 bzw Lehrauftrag im Bachelor-Studiengang Landschaftsplanung und Naturschutz im Fach Ingenieurbiologie, Semester /2009 Lehrauftrag im Bachelor-Studiengang Landschaftsarchitektur, im Fach Grünordnungsplan und Umweltbericht, Semester /2009 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 7 bei Prof. Dr. Roman Lenz Projekt: Mittlere Schwäbische Alb - erst Geopark und bald Biosphärengebiet - was nun? 2008 Lehrauftrag im Diplomstudiengang,Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 8 bei Prof. Dr. Roman Lenz Projekt: Erarbeitung von Nachhaltigkeitsindikatoren im Biosphärengebiet Schwäbische Alb 2007/2008 Lehrauftrag im Bachelor Studiengang Landschaftsarchitektur, im Fach Grünordnungsplan und Umweltbericht Semester 3 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christian Küpfer 2007/2008 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 7 bei Prof. Dr. Christian Küpfer Projekt: Siedlungsentwicklung und Vogelschutz - Möglichkeiten und Restriktionen der Siedlungsentwicklung im Albvorland am Beispiel der Gemeinde Lenningen 2007 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 8 bei Prof. Dr. Roman Lenz Projekt: Biosphärengebiet Schwäbische Alb 2006 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 8 bei Prof. Dr. Roman Lenz Projekt: Landschaftsplanung und Flächenmanagement in Nürtingen 2005 Lehrauftrag im International Master of Landscape Architecture (IMLA) Project Module II Projekt: European Urban Landscapes: inside, outside or in between? 2004/2005 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 7+8 bei Prof. Dr. Roman Lenz Projekt: Stadt-Umland-Konzepte für den Reutlinger Norden 2002 Lehrauftrag im Diplomstudiengang, Schwerpunktprojekt Landschaftsplanung, Semester 7 bei Prof. Dr. Christian Küpfer Projekt: Kartierung der Gewässerstrukturgüte und Maßnahmen zur Gewässerentwicklung an der Aich

12 Veröffentlichungen WBW Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbh & LUWB Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg (Hrsg.) (2013): Ingenieurbiologische Bauweisen an Fließgewässern, Teil 1 bis 3, Leitfaden für die Praxis, Karlsruhe Jany, C., 2007: Zäune, Wege & Co. In: Quickfinder Gartenpraxis Schnell zum Ziel: So lösen Sie Ihre Gartenprobleme, Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München, Jany, A. 2006: Landart - kreatives Arbeiten in und mit der Natur. In: Bernhard Ziegler [Hrsg.]: Umweltpädagogisches Handbuch für Lehrkräfte und Eltern, Reutlingen, II39-41, IV13-14 Jany, A. & Jany, C., 2006: Planen und Gestalten. In: Das große GU Praxis Handbuch Garten Guter Rat für ein ganzes Gärtnerleben, Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München, 12-81, Kulturstiftung Hohenlohe [Hrsg.], 2002: eigenart an der Jagst, 8 km Kunst in der Landschaft, Dokumentationsband zum Kunst- und Kulturlandschaftsweg im Jagsttal. Künzelsau, 95 S. Jany, C., 2001: Kinder erobern den Spielraum. In: Offene Spielräume eine Zeitschrift für offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Heft 2/2001

13 Wissenschaftliche Veröffentlichungen Lenz, R. & Jany, A., 2008: Indication of the state of the environment with GIS and people: A case study and planning tool for Mulfingen, a municipality in south germany. In: Petrosillo et al. [eds.]: Use of Landscape Sciences for Assessment of Environmental Security, Springer, Ulmer, F. et al., 2007: Erfolgsfaktoren zur Reduzierung des Flächenverbrauchs in Deutschland, Evaluation der Ratsempfehlungen Mehr Wert für Fläche: Das Ziel 30ha. Texte Nr. 19, Januar 2007, Stuttgart und Berlin, 64 S. Beuttler, A. et al., 2007: Ökobilanz Mulfingen - Förderung der nachhaltigen Entwicklung einer Gemeinde mit Hilfe einer kommunalen, landschaftsbezogenen Umweltbilanz mit Bürgerbeteiligung. In: Ralf Kirchner-Heßler, Alexander Gerber u. Werner Konold [Hrsg.]: Nachhaltige Landnutzung durch Kooperation von Wissenschaft und Praxis, Reihe: Nachhaltige Landnutzung, Band 1, Teil II, Oekom- Verlag, München, Beuttler, A. & Lenz, R. [Hrsg.], 2003: Kommunale Umweltbilanz Mulfingen. Reihe: Nachhaltige Landnutzung, Band 3, Oekom-Verlag, München, 97 S. Lenz, R.J.M. & Beuttler, A., 2003: Experiences with GIS-based planning tool for spatial ecobalances. In: Environmental Modelling & Software 18. Elsevier Science Ltd. ISSN Beuttler, A., 2002: Ökobilanz Mulfingen. In: Alexander Gerber u. Werner Konold [Hrsg.]: Nachhaltige Regionalentwicklung durch Kooperation, Wissenschaft und Praxis im Dialog, culterra 29, 2002, Schriftenreihe und Verlag des Instituts für Landespflege der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg, Beuttler, A. & Lenz, R., 2001: Raumbezogene Umweltbilanzen als Entscheidungshilfe für die Kommunalplanung - Möglichkeiten und Grenzen. Tagungsbeitrag im Rahmen der IALE-D, Tagung vom 13. bis in Oldenburg Beuttler, A.,R. Lenz, N. Billen & R. Kirchner-Heßler, 2000: Kommunale Umweltbilanz und Lokale Agenda 21 - Erfolge in der Landschaft UND in den Köpfen. In: Beierkuhnlein, Breuste, Dollinger, Lenz, Potschin, Steinhardt, Syrbe [Hrsg.]: Zukunft mitteleuropäischer Kulturlandschaften. Tagungsband zur 1. Jahrestagung der IALE-Region Deutschland, Nürtingen, Beuttler, A., R. Lenz, N. Billen & R. Kirchner-Heßler, 1999: Ökobilanz Gemeinde Mulfingen. In: Flake, M., R. Seppelt & D. Söndgerath [Hrsg.]: Umweltsystemanalyse - Dynamik natürlicher und anthropogener Systeme und ihre Wechselwirkungen. Tagungsband GEOöKon `99, Braunschweig, 41-44

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Beispiele der ARGE-Initiative So wollen wir wohnen! Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Environmental Directives 1 Master Landscape Architecture

Mehr

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Natur erleben, schützen und gestalten Studieren an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale) Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung (B.Sc.) Master Naturschutz und Landschaftsplanung (M.Sc.) (B.Sc.)

Mehr

ClouSet Projektübersicht Soziale Einrichtungen

ClouSet Projektübersicht Soziale Einrichtungen Haus auf der Waldau Stuttgart 56 WE AWO Arbeiterwohlfahrt Sielmingen 2.600 AWO Arbeiterwohlfahrt Fasanenhof 2.900 AWO Arbeiterwohlfahrt Darmstadt 4.300 AWO Arbeiterwohlfahrt Dieburg 3.600 Kleeblatt Tamm

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

Studiengänge im Bereich der Landschaftsarchitektur Angaben ohne Gewähr. Vorbemerkungen

Studiengänge im Bereich der Landschaftsarchitektur Angaben ohne Gewähr. Vorbemerkungen Studiengänge im Bereich der Angaben ohne Gewähr Vorbemerkungen Nachfolgende Liste bietet einen Überblick über Studiengänge im Bereich der in Deutschland als Orientierungshilfe sowohl für Studieninteressenten

Mehr

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

JUGEND SCHUTZ. ...geht alle an. Informationen für Eltern

JUGEND SCHUTZ. ...geht alle an. Informationen für Eltern www.guhnunddiro.de Wir sind der Arbeitskreis Jugendschutz im Landkreis Oldenburg. Wir bieten Ihnen Information, Rat und Unterstützung. Rufen Sie uns an! JUGEND SCHUTZ...geht alle an Kinder- und Jugendschutz

Mehr

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick 5. 5.1 Dokumentationsmanagement mit GIS 83 5.2 Aktualisierung 83 5.3 Erfolgskontrolle 83 5.4 Pflegekonzepte 83 5.5 Baumkonzept 84 5.6 Schulung der Pflege-Equipe 84 85 82 5.1 Dokumentationsmanagement mit

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

Helmut Demmelhuber. Geburtsjahr 1967. Studium / Ausbildung

Helmut Demmelhuber. Geburtsjahr 1967. Studium / Ausbildung Helmut Demmelhuber Geburtsjahr 1967 Studium / Ausbildung Diplom-Theologe (Studium in Passau, USA und Israel) Diplom-Pädagoge (Studium in Freiburg) Coach (DBVC) und zertifizierter Trainer für Kollegiale

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Öffentliche Grünanlagen und Plätze

Öffentliche Grünanlagen und Plätze Öffentliche Grünanlagen und Plätze 2012 Bepflanzungsplan - Sanierung der Hauptstraße in Eggenstein 2012 Bepflanzungsplan - Grünanlage Ortsmitte Waldbronn (i.a.stadt Waldbronn) 2011 Leistungsverzeichnis

Mehr

Die Zukunft der Zweigstellen die Zweigstellen der Zukunft

Die Zukunft der Zweigstellen die Zweigstellen der Zukunft Die Zukunft der Zweigstellen die Zweigstellen der Zukunft Helmut Obst Diplom-Bibliothekar (FH) Master of Arts (Library and Information Science) Stiftung Pfennigparade, München Reutlingen, 3. Juli 2013

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Die Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010

Die Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 Die Internationale Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 2. Stadtumbaukonferenz Sachsen-Anhalt Stand und Perspektiven des Stadtumbaus, 14. November 2007 IBA STADTUMBAU in Sachsen-Anhalt 2010 Sachsen-Anhalt

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Februar 2015, 12.30 Uhr, Parkhotel

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen

Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen Bibliothek ca. 750 Studentinnen und Studenten 22 Professorinnen und Professoren 20 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Juliane Kostowski Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D-16225 Eberswalde Seite 1 Ihr wolltet schon

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 GUT, WENN MAN EINEN STARKEN PARTNER AN SEINER SEITE HAT Wer sind wir? Die L-Bank ist als Staatsbank für Baden-Württemberg der

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Anbieter-Objekt-Nr.: JI-09102 Objektbeschreibung:...schnell am Flughafen und in Stuttgart! Dieses gepflegte

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,...

Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... Schülerfirmen in Haupt- und Förderschulen Zur Verbindung von Arbeit und Lernen in Schülerfirmen,... am Beispiel der Pupils GMBH, Ganderkesee Konzept / Betriebsorganisation der Pupils GMBH Filmbeitrag aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bachelor of Arts, Public Management... 3. Verwaltungsfachangestellte/r... 4. Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement...

Inhaltsverzeichnis. Bachelor of Arts, Public Management... 3. Verwaltungsfachangestellte/r... 4. Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement... Inhaltsverzeichnis Bachelor of Arts, Public Management... 3 Verwaltungsfachangestellte/r... 4 Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement... 5 Informatikkauffrau/Informatikkaufmann... 6 Bauzeichner/in (Schwerpunkt

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

GEMEINDE VILLINGENDORF. Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen

GEMEINDE VILLINGENDORF. Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen GEMEINDE VILLINGENDORF Für alle, die weiter kommen wollen: Das Gewerbegebiet Wasen ALLGEMEINES» Rundum gut versorgt: Villingendorf hat s in sich Villingendorf mit seinen rund 3.300 Einwohnern liegt in

Mehr

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr.

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr. Termine 2013 Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de 15.06.2013 Grün Kreativ Georgengarten, Herrenhäuser Gärten, Haltestelle Appelstraße 16.06.2013 Ewelina

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg

DIMAG wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg DIMAG" wird kommunal: Ein digitales Langzeitarchiv für Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg Miriam Eberlein, Stadtarchiv Heilbronn; Christian Keitel, Landesarchiv Baden-Württemberg; Manfred Wassner,

Mehr

portfolio alexandermitsch dipl. ing. (fh) architekt bdb

portfolio alexandermitsch dipl. ing. (fh) architekt bdb portfolio alexandermitsch dipl. ing. (fh) architekt bdb willkommen guten tag und herzlich willkommen! ich freue mich, ihnen auf den folgenden seiten einen querschnitt meiner arbeit zeigen zu können und

Mehr

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Tag wie jeder ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württemberg e.v. ZIEL Langfristige Sicherung von Arbeitsqualität in

Mehr

Die Kräuter-Detektive

Die Kräuter-Detektive Leonore Geißelbrecht-Taferner, Leonore Die Kräuter-Detektive Von Brennnessel bis Zitronenmelisse den Kinderkräutern - mit vielfältigen Experimenten, Spielen, Bastelaktionen, Geschichten und Leonore Geißelbrecht-Taferner,

Mehr

Beratung und Information in Baden-Württemberg

Beratung und Information in Baden-Württemberg Weiterbildungsangebote Fördermöglichkeiten Aktuelles/Links/Qualität... Beratungsstellen vor Ort Weiterbildungsberufe Weiterbildungsdatenbanken Beratungsstellen vor Ort Suchergebnis Beratung und Information

Mehr

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1

Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Westerholt zu Tage Ergebnisse Workshop Arena 1 Herten_Gelsenkirchen, 30. Januar 2015 Martin Berchtold Marc Bitz Dr. Daniela Busse Philipp Krass Stephan Lenzen Inês Nunes Poliksen Qorri Dragaj berchtoldkrass

Mehr

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Leitungsgremium: Prof. Dr. M. Fischer, Prof. Dr. E.K.V. Kalko, Prof. Dr. K.E. Linsenmair, Prof. Dr. E. D. Schulze und Prof. Dr. W.W. Weisser gefördert

Mehr

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds.

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds. ANLAGE A ZU DEN ANBEST-K UND ANBEST-P RWB-EFRE Merkblatt zu den Informations- und Publizitätsmaßnahmen 1 ZUSTÄNDIGKEITEN DER BEGÜNSTIGTEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN INFORMATI- ONS- UND PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Gemeinderat auf Draht

Gemeinderat auf Draht doit-regional-programm Abschlusskongress 4. Mai 2007, Ulm Gemeinderat auf Draht Weiterbildung E-Government für Gemeinderäte und kommunalpolitisch Aktive 1. Warum E-Government als Weiterbildungsthema? 2.

Mehr

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement -Beispiele und Erfolgsfaktoren aus der europäischen

Mehr

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970

Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 ...i.to.->,-.i,.v_ong UUD RAUMPLANUNG I BARMSTADT, PETEBSENSTRASSE IS (M.EMP^l Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Struktur und zum Ausbau des Bildungswesens im Hochschulbereich nach 1970 Band 1 Empfehlungen

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm

Mittwoch, 12. November 2014. Lehrerkongress 2014 Dialog Schule Chemie. Stadthalle Hockenheim. Programm Mittwoch, 12. November 2014 Lehrerkongress 2014 Diaog Schue Chemie Stadthae Hockenheim Programm Die Chemie-Verbände Baden-Württemberg aden ae Lehrerinnen und Lehrer ein zum Lehrerkongress der chemischen

Mehr

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 » Neuer Hochschulrat zum WS 2012/13» Rektorat im Berichtszeitraum (bis 31.08.2013)» Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

...das liebenswerte Bauernhaus mit Scheune und Nebengebäuden für Menschen mit guten Ideen!

...das liebenswerte Bauernhaus mit Scheune und Nebengebäuden für Menschen mit guten Ideen! ...das liebenswerte Bauernhaus mit Scheune und Nebengebäuden für Menschen mit guten Ideen! Anbieter-Objekt-Nr.: ASJI-1304 Objektbeschreibung:...dieses Immobilienangebot richtet sich an handwerklich begabte

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS David Boehringer, Universität Stuttgart 31. 8. 2011 Seite 1 Dr. David Boehringer ( Universität Stuttgart), 31.8.2011

Mehr

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014 ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 204 bei bayme vbm in München 26. Juni 204 Agenda Zeit Thema Verantwortlich 0:00 0:5 Begrüssung der Teilnehmer, Einleitung, Administratives Frau Kral, ddn

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE

SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE Stadtökologie und Management von Ökosystemen SCHWERPUNKT DES MASTERSTUDIENGANGES GEOGRAPHIE MASTER OF SCIENCE LANDSCHAFTSÖKOLOGIE IN SALZBURG untersucht Leben-Umwelt-Beziehungen und ihre anthropogene Beeinflussung

Mehr

Exzellenz in der Praxis

Exzellenz in der Praxis Exzellenz in der Praxis Prof. Dr. Georg Klaus Hildesheim, 5. Oktober 2009 Übergangsmanagement für Bachelor-/Master- Studiengänge an einer Fachhochschule Die HAWK als Hochschule, Bildungspartner und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr