Fremdsprachenunterricht und reformpädagogische Einflüsse 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fremdsprachenunterricht und reformpädagogische Einflüsse 1"

Transkript

1 Prof. Dr. Gerald Schlemminger, Karlsruhe (In: Ralf WESKAMP (s. l. dir. d.) (2001) : Methoden und Konzepte des fremdsprachlichen Unterrichts, Schroedel / Diensterweg, Paderborn, pp Fremdsprachenunterricht und reformpädagogische Einflüsse 1 Ich möchte bei meinen Überlegungen nur kurz auf die erste reformpädagogische Bewegung beschränken, wie wir sie zu Beginn des 20. Jahrhundert ( ) (cf. W. Scheibe 1982) in Europa kennengelernt haben. In einem ersten Schritt versuche ich, einige wichtige Charakteristika dieser Reformpädagogik hervorheben und dann den Gegenstand dieses Artikels näher zu bestimmen. In einem zweiten Schritt werde ich besonderen darauf eingehen, was die Reformpädagogik heute noch zum Fremdsprachenunterricht beitragen kann. Ich werde hierzu einige konkrete Umsetzungsbeispiele anhand einer der Richtungen der Reformpädagogik, der Freinet-Pädagogik, darstellen. In einem letzten Schritt erde ich das Verhältnis von Fremdsprachendidaktik und Reformpädagogik am Beispiel der Freinet-Techniken erörtern. Ich gehe in diesem Aufsatz von folgenden Arbeitshypothesen aus: a) die erste Reformpädagogik hat, wenn auch rezeptionsgeschichtlich verdrängt, zur Begründung des heutigen Fremdsprachenunterrichts beigetragen. b) Heute innovative Praktiken direkt und kausal aus der Reformpädagogik der Jahrhundertwende herleiten oder dadurch begründen zu wollen, erweist sich aufgrund der methodischen Vielfalt dieser Bewegung und ihrer großen ideologischen Bandbreite als relativ schwierig. c) Eine sachlich und argumentativ sinnvolle Beziehung zur Reformpädagogik kann hergestellt werden, wenn sich Praktiker und der Forscher auf einzelne, konkrete Praktiken berufen. 1. Hat die erste reformpädagogische Bewegung den Fremdsprachenunterricht beeinflusst? Erinnern wir uns daran, dass die Sammelbewegung, die unter dem Namen Reformpädagogik firmiert, in den Schulfächern wie Kunsterziehung (A. Lichtwark), Leibeserziehung (K. Gaulhofer, M. Streicher), Musikunterricht, muttersprachlicher Deutschunterricht (A. Jensen, W. Lamszus, E. Münch ) grundlegende Neuentwicklungen gelegt hat, die sich bis heute noch auswirken. In der Geschichtsschreibung der Pädagogik wird der Fremdsprachenunterricht aber so gut wie nie erwähnt. Dies mag den Schluss nahelegen, dass die erste Reformpädagogikbewegung kein eigenes, neues Gesamtkonzept für das Fremdsprachenlehren und -lernen hervorgebracht habe. Gehen wir jedoch von den allgemeinen Begriffen, Konzepten und Ansprüchen der ersten Reformpädagogik aus, wie vom Kinde aus erziehen, praktisch konkret und anschaulich lernen, ganzheitlich lernen usw., dann können wir auch Auswirkungen auf den damaligen 1 Einige Überlegungen zu diesem Thema sind von mir schon formuliert worden in: G. Schlemminger (1996 b)

2 Fremdsprachenunterricht sehen. In der Tat wandte sich zur Jahrhundertwende 1900 der Lehrplan und auch die Unterrichtspraxis der Fremdsprachen von dem Grammtik-Übersetzungsmodell, das in Anlehnung an den Unterricht der klassischen Sprachen Latein und Altgriechisch bis dahin fast ausschließlich als Bezugspunkt galt, ab und führte grundsätzliche methodische Erneuerungen ein, auf die wir uns heute noch beziehen. In Anlehnung an den Anschauungsunterricht ging der Anfangsunterricht in der Fremdsprache nun von konkreten, fassbaren Gegenständen aus der unmittelbaren Umwelt der Schülerinnen aus. Die PädagogInnen dieser Zeit meinten damit auch gleichzeitig, von den sog. Interessen des Kindes auszugehen. Die direkte Methode wurde eingeführt, d.h. die Lerngegenstände sollten nicht durch Übersetzung, sondern durch direkte Erklärungen in der Fremdsprache, nicht mehr über die Schriftsprache, sondern über die gesprochene Sprache und mit einer anwendungsorientierten Grammatik verstanden und gelernt werden; Intensivere Übungstypen wurden entwickelt u.v.m. Der Schüler soll gemäß der aktiven Methode also die Sprachen durch Sprechen lernen. Hier werden die Grundlagen unseren modernen Fremdsprachenunterrichts gelegt. Der Marburger Professor Wilhelm Viëtor gilt mit dem damals viel beachteten Pamphlet Der Sprachunterricht muss umkehren!, das 1882 unter dem Pseudonym Quousque tandem veröffentlicht wurde als Gründerfigur 2. Ich möchte hier jedoch nicht weiter auf die Entstehung des Faches neue Fremdsprachen eingehen, denn der Titel des Artikel erweckt andere Erwartungshaltungen. Aufgrund der speziellen Rezeptionsgeschichte der Reformpädagogik 3 werden heute damit meistens Namen wie Peter Petersen, M. Montessori, Waldorfpädagogik, Freinet-Pädagogik usw. verbunden. Die aktuelle Rezeptionshaltung interessierter FremdprachenlehrerInnen geht daher auch eher in die Richtung der Frage: Haben diese Pädagogiken noch etwas zur Entwicklung des jetzigen Fremdsprachenunterrichts beizutragen? Die Antwort ist klar: All diese Ansätze haben zu Beginn des 20. Jahrhunderts keine besondere Methode für den Fremdsprachenunterricht entwickelt. Das hat zwei hauptsächliche Gründe: a) der Fremdsprachenunterricht hatte im Vergleich zu heute im Bewusstsein der damaligen Pädagogen einen bildungspolitisch geringeren Stellenwert und fand deshalb weniger Beachtung. b) Natürlich hatten Waldorf-, Jena-Plan-, Freinet-Schulen, Landschulheime usw. gerade auch im Rahmen der internationalen Reformpädagogik ( New Educational Fellowship, Éducation Nouvelle, vgl. H. Röhrs / V. Lenhart eds. 1995) rege Kontakte zum Ausland, Austausch von SchülerInnen wurde gepflegt usw. Dies wirkte sich jedoch in jener Zeit kaum auf eine je spezifische Orientierung des Fremdsprachenunterrichts aus. Ein weiterer Punkt ist noch wichtig zu erwähnen: In der erziehungswissenschaftlichen Fachwelt 2 Er hat zudem die Zeitschrift Die Neueren Sprachen begründet. 3 Bis heute bekannt geblieben sind fast ausschließlich die männlicher Vertreter (vgl I. Hansen-Schaberg (1993); es sei auf ihre politisch relativ einseitige Rezeption in den 1960er Jahren verwiesen usw

3 wird es als schwierig angesehen wird, von der Reformpädagogik zu sprechen, da deren Ansätze und Richtungen, deren politische Bezüge und Weltbilder sehr unterschiedlich, oft gar gegensätzlich sind. Bis heute (d.h. in den Jahren 1960) haben zwei Richtungen der Reformpädagogik eigenständige Konzepte für den Fremdsprachenunterricht entwickelt: die Waldorfpädagogik und die Freinet- Padagogik. Erstere geht hierbei von einem esotherisch-elitären Menschen- und Kindentwicklungsbild (die Vier-Leibgeburten-Lehre, die Temperamentlehre usw.) aus, letztere von dem materialistischen Ansatz einer Arbeitspädagogik, die auf eine Volkserziehung ( éducation des enfants de la classe ouvrière et du peuple ) zielt. Es gibt wohl kaum größere Gegensätze Die Waldorfpädagogik geht von der entwicklungspsychologischen Annahme aus, dass das Kind in seiner Individualentwicklung die Menschheitsgeschichte wiederholt. Diese Kulturstufentheorie und das Körper-Geist-Verständnis mit seiner speziellen Ansatz der Körperbewegungslehre drückt sich im Fremdsprachunterricht u.a. dadurch aus, dass so gut wie keine Lehrbücher benutzt werden, dass die Rhythmus- und Klangelemente der Sprache über Poesie und Reimformen stark betont werden; die Kulturfunktion von Sprache in Form von Legenden und Sagen, aber auch die klassische Hochliteratur nehmen einen großen Stellenwert 4. Bei der Freinet-Pädagogik fallen besonders vier Elemente ins Auge: Lernen erfolgt immer in einem Kommunikationszusammenhang (wie z.b. Klassenkorrespondenz, freier Text); Lernen ist produktionsorientiert, d.h. die Arbeitsergebnisse werden in Form von Klassenzeitung, Ausstellung usw. veröffentlicht; Lernen wird immer als Gruppenprozess verstanden; es gibt besondere individuelle und kollektive Arbeitstechniken, wie die Selbstlernkartei und den Arbeitsplan. Ich werde mich im Weiteren auf die Darstellung der Freinet-Pädagogik im Fremdsprachenunterricht beschränken Reformpädagogische Elemente im Fremdsprachenunterricht am Beispiel der Freinet-Pädagogik Zunächt möchte ich einige, aus der Reformpädagogik entlehnte Konzepte, die auch im Freinet- Fremdsprachenunterricht wieder aufgenommen wurden, darstellen. Dann werde ich die Kommunikations-, Arbeits- und Gruppentechniken, angewandt auf das Fremsprachenlernen, vorstellen. 2.1 Bezüge zur Reformpädagogik Die natürliche Lernmethode / la méthode naturelle 4 Weiterführende Literatur: die jährlich erscheinende Zeitschrift für den Waldorf-Fremdsprachenlehrer Forum; die Dissertation von C. Jaffke (1996); J. Kiersch eds. (1992), R. Richter eds. (1995), A. Templeton (1995). Eine kritische, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den ideologischen Grundlagen der Waldorf-Pädagogik hat in den letzten Jahren eingesetzt (vgl. M. Kayser / P.-A. Wagemann 1998, G. u. M. Grandt 1998). Eine entsprechende Aufarbeitung für den Fremdsprachenunterricht fehlt noch. 5 Als französischer Staatsbürger bin ich natürlich kulturell und wohl auch politisch-ideologisch vorbelastet. Dies lässt meine Affinität zu dieser Richtung der Reformpädagogik zumindest teilweise erklären. Außerdem stützen m.e. Forschungen zum Fremdsprachenerwerb den kommunikationsorientierten Ansatz der Freinet-Pädagogik; vgl. dazu G. Schlemminger (1990), (1996 a). Siehe auch in: D. Baillet (1983) und I. Dietrich eds. (1995)

4 Der Begriff der natürlichen Lernmethode geht eigentlich auf die hermeneutische, kindzentrierte Pädagogik der Jahrhundertwende zurück, die in der empiristischen Tradition der Assoziationspsychologie und der sensualistischen Philosophie steht: Alle Vorstellungsinhalte eignen sich durch elementare sinnliche Wahrnehmung an. Über erinnerungsmäßige Verknüpfungen werden dann Verstehensprozesse in Gang gesetzt und Wissen kann aufgebaut werden. Die natürliche Lernmethode ist also nicht zu verwechseln mit der manchmal der Lernpsychologie vertretenen These, schulische Fremdsprachlernen vollziehe sich in denselben Stufen und unter denselben Bedingungen wie ein natürlicher Erstsprachenerwerb. Die Schulklasse wird in der Freinet-Pädagogik aber weder lernpsychologisch noch pädagogisch als natürliche Lernumgebung angesehen. Sie versteht unter natürlicher Lernmethode die Herstellung von Rahmenbedingungen, die aus der natürlichen Umwelt des Kindes in die Schulklasse übernommen werden, bzw. die die SchülerInnen zum Lernen aus der Klasse hinauszuführen, um so einen direkten, sinnlichen Kontakt mit der natürlichen sozialen Umwelt und damit zum Lernen zu ermöglichen. Die Freinet- Pädagogik entwickelt dazu weniger ausgearbeitete Lernverfahren oder Vermittlungsstrategien, sondern stellt Arbeitsmittel und Organisationsformen bereit. Für die Fremdsprache u.a. den Aufbau eines Verbindungsnetzes mit Sprechern der anderen Sprache, die Möglichkeit des freien Ausdrucks und den Einsatz der dafür notwendigen Kommunikationsmittel. Für den gesteuerten Spracherwerb werden damit folgende Axiome gesetzt: a) Sprache lernt man durch Sich-anderen-Mitteilen in motivierten, sinngebenden, authentischen Kommunikationssitutationen; in einer Freinet-orientierten Klasse werden diese Situationen einerseits durch den Austausch in und außerhalb der Klasse über die Produktions- und Erkundungsergenisse (Klassenkorrespondenz, Klassenzeitung, Album usw.), andererseits durch die Notwendigkeit einer Organisierung und Regulierung realer Arbeitsprozesse (Zeitung herstellen, Briefpartnerschaft organisieren und durchführen ) hergestellt. b) Erst wenn der Schüler für sich eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage Warum spreche ich in der künstlichen Situation Schulklasse in einer fremden Sprache? gefunden hat, wird ein erfolgversprechender Lernprozeß in Gang gesetzt. Der Begriff des motivierten, persönlichen Mitteilungsbedürnisses gerade im Zusammenhang mit dem Freien Text ist hier entwickelt und teilweise theorisiert worden (vgl. C. Minuth 1993, G. Schlemminger 1985, 1996 a). c) Der Spracherwerbsprozess ist ein kollektiver, interkultureller Sozialisationsprozess. Er schafft die Rahmenbedingungen für einen sach- und personenbezogenen Sprachaustausch und - gebrauch. Entdeckendes Lernen / le tâtonnement expérimental Der Begriff des experimentierenden, entdeckenden, forschenden Lernens 6 lehnt sich an die 6 Die Eindeutschung dieses Begriffes erfolgt unterschiedlich. D. Baillet (1983) und I. Dietrich (1995) benutzen z.b. dafür tastendes Versuchen. In der deutschen Freinetbewegung wird auch tastendes Lernen benutzt. Diese Vielfalt spiegelt die noch relativ ungenaue Begriffsfassung wieder. M.E. gibt entdeckendes Lernen den psychogenetischen Aspekt dieses Prozesses, wie J. Piaget ihn entwickelt hat, am besten wieder

5 entwicklungspsychologischen Untersuchungen Piagets an. Diese zeigen auf, wie ein Kind Neues zunächst an die vorhandenen eigenen Erkenntnisschemata assimilierend angleicht. Wenn die Anpassung der Objektwelt an diese Schemata nicht mehr funktioniert, dann werden diese Strukturen in Richtung auf die sich den bisherigen Schemata widersetzende Objektwelt verändert. Auf den Fremdsprachenunterricht bezogen, läßt das entdeckende Lernen wie folgt charakterisieren: Unter günstigen Rahmenbedingungen hat der Lerner die Sicherheit und das Vertrauen, sich selbst in der fremden Sprache zu versuchen. Er benutzt sie so, wie er meint, verstanden zu werden. Er baut Hypothesen über Gebrauch und Regelmäßigkeiten dieser Sprache auf. Er versucht, sich in der Klasse und mit den Korrespondenzpartnern zu verständigen. Er überprüft sein Sprachverhalten, stößt auf Schwierigkeiten, korrigiert sich. In kooperativer Auseinandersetzung mit den Überlegungen und Sprechäußerungen seiner Mitschüler, des Lehrers, der Korrespondenten, des vorliegenden Materials usw. baut er neue Hypothesen über den Sprachgebrauch auf. Dieses Vorgehen des tastenden Ausprobierens ist durch eine große Aufnahmeund Lernbereitschaft kennzeichnet, wobei die Gruppe die Rolle des helfenden Feedbacks spielt. Jede Schüler entwickelt dabei seine eigenen Sprachlernverfahren und -strategien; er konstruiert sich seine eigene fremde Sprache, die sich zunehmend der Zielsprache nähert. Das entdeckende Lernen hat im Fremdsprachenunterricht zum Ziel: a) Entwickeln von persönlichen, erfolgsorientierten Aneignungs- und Spracherwerbsstrategien. b) Entwickeln eines positiven Selbstbewußtseins im Umgang mit der fremden Sprache. c) Entwickeln von situationsgerechtem sprachlichem Verstehen und Verhalten. d) Erfahren, dass nicht nur rein innersprachliche sondern auch außersprachliche Faktoren, wie interkulturelles Verständnis, Entschlüsseln von sozialen Kodes u.ä.m. zum Spracherwerb beitragen. e) Entwickeln eines persönlichen, nicht nur sprachgebundenen Zugangs zur anderen Kultur. Der Aufbau seiner eigenen Fremdsprache durch entdeckenden Lernens, der zu Beginn der 70er Jahre von den französischen Freinet-LehrerInnen entwickelt wurde, deuten auf das Konzept der Interimssprache hin, die zur gleichen Zeit in den U.S.A. um Selinker diskutiert wurde. Weitere pädagogische Bezugspunkte Es seien nur stichwortartig einige weitere Verknüpfungspunkte zur ersten Reformpädagogikbewegung angedeutet, auf die die Freinet-Pädagogik aufbaut und aus denen Célestin Freinet seinen Ansatz für die öffentlichen Schulen entwickelt hat: Das Ausgehen von den Interessensschwerpunkten der Schüler ( les complexes d'intérêt ) beim Lernen bezieht sich mehr oder weniger direkt auf die Arbeiten des Belgiers Décroly und der Projektmethode des amerikanischen Pädagogen Dewey. Die Arbeit in Gruppen beruht auf der Rezeption von u.a. der Psychologen Décroly und Claparède. Vorläufer des Arbeitsplan ist der Jahres- und Wochenplan der amerikanischen Lehrerin Purkhust. Selbstkorrekturmaterialien standen in den 20-30er Jahren - 5 -

6 groß in der Diskussion. C. Freinet setzte sich sowohl ideologisch als auch fachlich-didaktisch besonders mit den Selbstkorrekturheften im Rechenunterricht eines C. Washburne auseinander (G. Schlemminger 1994 a). Die Schulzeitung bezieht auf den polnischen Arzt und Heimerzieher J. Korczak (cf. J. Korczak (1921). Selbst der Schuldruck wurde, wenn auch nicht in derselben Form, schon vor C. Freinet praktiziert. Das Verdienst C. Freinet ist also weniger, pädagogisch innovativ gewesen zu sein, sondern seine genuin eigene Art, vorhandene Konzepte und Techniken zu einem kohärenten Pädagogik aufgebaut zu haben. 2.2 Konkrete Umsetzung dieser Konzepte: Kommunikationsmittel, Arbeitsmittel und Arbeitsorganisation Für einen Freinet-Lehrer ist Fremdsprachenunterricht zunächst einmal kein didaktischmethodisches Problem. Für ihn stellt also nicht zuerst die Frage: Welches sprachliche Material halte ich für den Spracherwerb am geeignetsten? Wie kann ich es methodisch aufbereiten und vermitteln? Für ihn steht zunächst die gruppenpädagogisch - organisatorische Anforderung im Vordergrund: Wie kann die Schülergruppe an authentisches Material und an authentische Sprecher herankommen? Welche Arbeitsmittel und -techniken muß ich minimal bereitstellen, damit der Gruppe und dem Individuum selbständiges Arbeiten ermöglich wird? Diese pädagogischmethodische Vorentscheidung induziert natürlich gleichzeitig einen bestimmten Lern- und Sprachbegriff, wie es aufgezeigt worden ist. Der Bezug zur Um- und Außenwelt wird durch die Kommunikationsmittel wie Klassenkorrespondenz, Klassenzeitung und Erkundung 7 hergestellt. Ihre sozialisierte Aneignung wird durch Ausdrucks- und Darstellungsmittel wie z.b. den Freien Text gewährleistet. Sie verlangen Zugang zu den Reproduktionsmitteln wie Abzugsmaschine, Photokopiergerät usw. 8. Ein weiteres Arbeitsmittel ist die Klassenbibliothek 9 die - im Klassenraum oder in der Schulbibliothek untergebracht - es dem Schüler gestattet, direkt an Material heranzukommen, es zu sichten und je nach seinen Interessensschwerpunkten auszuwählen und ggf. zu bearbeiten. Zu den Lerntechniken zählen vor allem die unterschiedlichen Selbstkorrekturkarteien, die es dem Schüler ermöglichen sollen, sich in den vier Sprachfertigkeiten zu üben. Diese Karteien sind so aufgebaut, dass jeder Schüler ohne Lehrerhilfe damit arbeiten kann Es werden aber auch andere Kommunikationsmittel wie das Radio (G. Schlemminger 1988) oder neuere wie Fax und Internet benutzt, siehe u.a. A. Lafosse (1994) und R. u. Y. Valette (1994) und J. Vidal (1994). 8 Aufgrund der guten Literaturlage verzichte ich hier auf eine ausführlichere Darstellung. Für eine Einführung in diese Kommunikationsmittel siehe u.a. : Freier Text: Dossier texte libre. Tracer 1993, n 1; G. Schlemminger (1985), C. Minuth (1991, 1993). Klassenkorrespondenz: Dossier Correspondence. Tracer 1993, n 2. 9 Was eine solche Bibliothek für den Englischunterricht enthalten kann, zeigt W. Hövel (1989). 10 Diese Karteien sind meist in Eigenarbeit des Lehrers erstellt und auf die Bedürfnisse seiner Klasse zugeschnitten. Neben den Karteien zu den Sprachfertigkeiten gibt es natürlich auch Karteien, die nicht zum Sprachtraining mit Selbstkorrektur sondern zu kreativem Handeln anregen, wie z.b. Poesiekarteien, Karteien nur mit Bildern und Photos als Schreibanlass Für eine genauere Beschreibung einer Grammatik-Selbstkorrekturkartei und einer - 6 -

7 Als Hilfsmittel der Arbeitsplanung zählt vornehmlich der Arbeitsplan (vgl. auch D. Vaupel 1996). Hiermit wird gemeinsam das Arbeitspensum für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Die inhaltliche Ausfüllung obliegt außerdem dem Schüler 11. In den unteren Klassen werden manchmal große Tafeln verwendet, auf denen die Lernfortschritte der Schüler festgehalten werden. Die Arbeitsorganisation der Klasse ist je nach Tendenz des Freinet-Pädagogen gruppendymamisch mehr oder weniger ausgearbeitet und durch Mittlerinstitutionen strukturiert 12. Diese ermöglichen mit präziser Zuweisung von Verantwortung und Aufgaben eine genauere Bestimmung der Rollen und Funktionen der handelnden Personen (Verantwortlich für, Leiter von ), der Kleingruppen (Redaktionskomitee, Tischgruppe ), der Arbeitsplätze (Leseecke, Grammatiktisch ). Die Schüler und Lehrer stehen sich nicht dual, sondern handeln als Vertreter von bestimmten Klassenaufgaben und -interessen das Arbeitsprogramm, die Konflikte usw. aus. Dies geschieht meist im Rahmen des sogenannten Klassenrats. Der Einsatz dieser Arbeitsmittel Organisationsformen verfolgt, zusammenfassend gesagt, folgende Ziele: a) Lernen von selbständigem und selbstverantworlichem Arbeiten in für den Schüler übersichtlichen und klar abgrenzbaren Sachgebieten. b) Bewußte Delegation von Verantwortung in der Auswahl und der Organisation der Arbeit und damit Befreiung des Lehrers von auf Schüler übertragbaren Aufgaben, damit jener sich internsiver dem Einzelnen oder einer Lerngruppe zuwenden kann. c) Weitgehende Übernahme der Verantwortung des Lerners für seinen Lernprozeß. d) Jedem Schüler ermöglichen, nach seinen Interessen, Fähigkeiten und seinem Lernrhythmus zu arbeiten. 3 Freinet-Pädagogik und Didaktik 3.1 Der Sprachbegriff Lesekartei für den DaF-Unterricht siehe G. Schlemminger (1993, 2001); siehe auch B. Müller (1982). Es liegen zunehmend mehr Arbeitskarteien auch allgemein zugänglich vor : Englisch: Freie Texte selber schreiben in Deutsch und Englisch (W. Hövel 1987), Englisch-Kartei Verb-Game (A. Schreitmüller 1988 a), Adjectives: Opposites (A. Schreitmüller1988 b). Französisch: Fichier d'orthographe. Fichier B. (o.j.), Fichier d'orthographe. Fichier C. (o.j.), Livret autocorrectif ortho D (o.j.); Fichier de lecture. Fichier 01, 02, 03. (o.j.), Fichier de lecture. Fichier A1, A2, A3. (o.j.), Fichier de lecture. Fichier C. (o.j.), Fichier de lecture. Fichier D. (o.j.), Fichier de lecture. Fichier Presse. (o.j.). Es handelt sich hier um Karteien der französischen Freinet-Bewegung, die im muttersprachlichen Grundschulunterricht eingesetzt werden; sie werden aber auch im den Fremdsprachenunterricht Französisch angewendet. Deutsch als Fremdsprache: Freie Texte selber schreiben in Deutsch und Englisch (W. Hövel 1987), : Lesekartei. Fichier de lecture (niveau débutant (G. Schlemminger et al. 2001). 11 Abdruck von Arbeitsplänen siehe in M. Bertrand (1969), G. Schlemminger (1994 b). 12 Diese Elemente sind besonderns von der Institutionellen Pädagogik entwickelt worden. Sie ist besonders in den Ballungszentren mit Großstadtschulen entstanden und hat die Freinet-Pädagogik in den 60er Jahren begrifflich und praktisch vorangebracht. (Siehe u.a. A. Vasquez / F. Oury 1967.) Für Institutionnelle Pädagogik und Fremdsprachenunterricht vgl. G. Schlemminger (1990); siehe auch allgemein: G. Weigand 1983), G. Weigand / R. Hess / G. Prein eds. (1988)

8 Das Verständnis von der Funktion der Sprache, das in der Freinet-Pädagogik für den Fremdsprachenunterricht benutzt wird, ist relativ weit gefaßt. Die Arbeitsmittel, die Organisation der Sprachvermittlungsphasen, die Begriffe der natürlichen Methode und des entdeckenden Lernens deuten schon darauf hin. Ein fester Sprachbegriff ist aber bisher von den Freinet- Praktikern wenig theorisiert, bzw. zu Sprachtheorien in Bezug gesetzt worden. Ich werde versuchen, kurz die wichtigsten Merkmale zusammenzufassen: a) Sprache wird weniger unter ihrem kognitiven und systematischen Aspekt in Betracht gezogen als unter ihrem funktional instrumentalen Gesichtspunkt in interaktiven Handlungsabläufen, zur ihrer Regulation und in der individuellen und Gruppensozialisation. Eine reale Kommunikationsituation kann sich in der künstlichen Klassensituation danach erst dann aufbauen, wenn die entsprechenden Arbeits- und Kommunikationsmittel bereitgestellt sind. b) Der affektive Charakter der Sprache wird betont: Sprache als Mittel, persönliche Befindlichkeit auszudrücken und mitzuteilen, Reaktion, Betroffenheit auszulösen, um so bei dem Gegenüber ein verbales / non-verbales persönliches Sich-Einlassen-auf-den-anderen zu fördern. c) Sprachrichtigkeit ist kommunikationsbedingt und wird nicht aus der innersprachlichen Systematik abgeleitet. Die korrekte Benutzung der sprachlichen Form ist so dem individuellem Sprachbedürfnis untergordnet, d.h. Vorrang des Inhalts vor der Form. d) Die Beherrschung des Sinns einer Mitteilung steht eindeutig vor dem Gebrauch und der aktiven Benutzung neuer sprachlicher Formen. Der Bezug auf die Muttersprache erfolgt gerade bei der Verständnisabsicherung. 3.2 Die Frage der didaktischen Umsetzung Haueis (1983) und Schneuwly (1995) bezeichnen Ansätze wie die Freinet-Pädagogik, bei denen man eine Fertigkeit scheinbar nur durch praktisches Handeln lernt, ironisch als Pfingstwunderdidaktiken. Ich würde noch konsequenter argumentieren wollen: Der Freinet- Ansatz hat keine Didaktik, kein didaktisches Konzept im traditionellen Sinne. Damit ist die für gesteuerte Lernprozesse zentrale Frage nach der didaktischen Umsetzung (vgl. Y. Chevelard 1985, P. Clanché 1989) aufgeworfen. Sie besteht bekanntermaßen aus drei Schritten: a) Bestimmung des Gegenstandsbereichs und der betroffenen Wissenschaften: Für die Fremdsprachendidaktik sind je nach Definition die Bezugswissenschaften die Linguistik und / oder die (Lern-) Psychologie und / oder die Pädagogik usw. In Anlehnung an die Bezugswissenschaften erfolgt dann auch, je nach dominantem Paradigma, die Gegenstandsbestimmung. Es kann dabei um die Lexik, das Sprachsystem, die Sprechakte, das Kommunikationssytem u.ä.m. handeln. Es ist der Sprachbegriff des didaktischen Paradigmas. b) Bearbeitung des wissenschaftlichen Gegenstands in Gegenstände einer gesteuerten - 8 -

9 Vermittlung: Hier findet die Bestimmung der Beschreibungsmodelle des Gegenstands statt, die Lernzielbestimmung allgemein, aber auch sprachlich und kulturell, so wie man sie in den Lehrprogrammen wiederfindet. Die Inhalte werden hier ausgewählt. c) Verarbeitung zu Unterrichtsgegenständen: Hier finden wir die verschiedenen Unterrichts- und Lehrbuchmethoden, Unterrichtsverfahren und -techniken wieder. Die Freinet-Pädagogik entzieht sich dieser Transpositionsschritte (vgl. P. Clanché 1989, G. Schlemminger 1995). Die Sprache ist das, was von der Um- und Außenwelt in die Klasse hereinkommt. Sie wird eher intuitiv beschrieben, der Aufbau eines Systems von Regelmäßigkeiten der Sprache wird auf das Individum und seine ihm besonderen Spracherwerbsstrategien verlagert. Von einer phasengeleiteten Unterrichtsmethode und einer didaktischen Auswahl des Stoffes ist nur schwer zu sprechen. Der Klassenraum ist aber bekannterweise kein natürlicher Sprachraum. Deshalb kann man sagen, wenn überhaupt Didaktisierung stattfindet, dann nur im Vorfeld der eigentlichen Fremdsprachenvermittlung, und zwar durch die Bereitstellung der spezifischen Arbeitsmittel. Dass ein solcher Ansatz nicht unproblematisch ist, zeigen nicht nur die Konflikte mit der Schulaufsicht. Er läuft auch die Gefahr, als naiv bezeichnet zu werden, da die Lehrpersonen natürlich immer ein, wenn auch nicht jedesmal bewußtes, universitär oder schulisch geprägtes Sprach(vermittlungs)verständnis mitbringen. - Eine Auswahl sowohl inhaltlicher als auch sprachlicher Art findet auch statt, wenn auch jetzt nicht bei der Unterrichtsplanung, sondern im Klassenraum selbst mit den Betroffenen, wobei die Auswahlkriterien nicht notwendig pädagogischer Art sind. Diese Art und Weise Spracherwerb undidaktisch zu sehen, stellt natürlich nicht nur an den Lehrer und seine Flexibilität eine Herausforderung da: Er ist nicht der Ausführende einer Methode sondern der Berater in einem komplexen, produktionsorientierten Lernprozeß. Dieser radikal arbeitspädagogische Zugang zur Fremdsprache hat sicherlich mit dazu beigetragen, dass er von der allgemeinen Fremdsprachendidaktik lange Zeit nicht beachtet worden ist. 3.3 Freinet-Pädagogik und neuere Tendenzen in der Fremdsprachendidaktik Betrachtet man die Tendenzen der letzten 15 Jahre in der Fremdsprachendidaktik und in der (über Zeitschriften vermittelten) Unterrichtspraxis, so lassen sich Ansätze festmachen, die Freinetpädagogischen Elementen nicht unähnlich sind. Es handelt sich dabei nur in äußerst seltenen Fällen um eine Rezeption dieser Pädagogik als vielmehr eine gerade in Deutschland ausmachende Entwicklung, die pädagogische Überlegungen zunehmend mit in den Fremdsprachenunterricht einbezieht. Auf eher konzeptueller Ebene sei da nur die Sprachlehr- und -lernforschung erwähnt. So vertreten die Handlunsganweisungen an den Fremdsprachenlehrer von H.-J. Krumm (1981, 1982) ein Lehrerkonzept, das dem der Freinet-Pädagogik sehr nahe steht. Die Tandembögen, die W. Spengler (1991, 1993) - zwar im Rahmen eines Französisch-Lehrbuchs - entworfen hat, sind der - 9 -

10 Freinet-Pädagogik und ihrer Selbstkorrekturkarteien nicht fremd 13. Die Übernahme von Leitungsfunktionen von Schülern im - wenn auch lehrbuchgesteuerten - Fremdsprachenunterricht bei der Methode Lernen durch Lehren (vgl. J.-P. Martin 1986, 1989, R. Graef / R.-D. Preller 1994), findet man auch im Freinet-Ansatz wieder. Dass ganzheitliches Lernen der Fremdsprachen ist nicht nur ein Anspruch der Freinet-Pädagogik ist, zeigen die Aufsätze in J.-P. Timm (1995). Die Beispiele ließen sich noch fortsetzen. Als besonders an dem Freinet-Ansatz erscheint jedoch das pädagogisch konsequent durchgedachte Gesamtunterrichtskonzept. Es sei abschließend bemerkt, dass die Benutzung von Freinet-Techniken im Unterricht für den Lehrer zunächst weniger ein theoretisches Problem ist. Die Hemmschwelle für die Anwendung reformpädagogischer Ansätze, welcher Richtung sie auch immer sein mögen, liegt m.e. zunächst einmal in der Lehrerausbildung. Es hat sich historisch gezeigt, dass die Sprachengruppe der französischen Freinet-Bewegung in den 70er Jahren u.a. deshalb so stark war, weil im Rahmen der Bildungsreform viele pädagogisch gut ausgebildete (Freinet-) Grundschullehrer in das weiterführende Schulwesen übgergegangen sind. Der Sekundarstufenlehrer jedoch erhielt und erhält heute noch weder eine ausreichende praktisch-pädogische Qualifikation, die es ihm ermöglicht, mit komplexen Unterrichtssituationen z.b. in schwierigen Großstadteinzugsgebieten fertig zu werden; noch erhält er das theoretisch-methodische Grundlagenwissen zur Beherrschung der herrschenden Unterrichtsverfahren, um so ggf. eine positiv kritische Distanz dazu aufbauen zu können. Hierbei handelt es sich eindeutig um bildungspolitische Entscheidungen. Bibliographie Baillet, D. (1983): Freinet praktisch. Beispiele und Berichte aus Grundschule und Sekundarstufe. Weinheim: Beltz. Bertrand, M. (1969): Une méthode naturelle d'apprentissage de l'anglais en classe de 6e. Dossiers pédagogiques, 1969, N 44 [neu abgedruckt in: TRACER, mars 1995, N 7]. Chevelard, Y. (1985): La transposition didactique. Grenoble: La pensée sauvage. Clanché, P. (1989): Méthode naturelle et méthode didactique: peut-on parler de transposition didactique dans la production des textes? Clanché, P. / Testanière, J. eds. (1989): Actualité de la pédagogie Freinet. Actes du symposium tenu à l'université de Bordeaux II (Département des Sciences de l'education) les mars Bordeaux: Presses universitaires de Bordeaux: Dietrich, I. eds. (1995) : Handbuch Freinet-Pädagogik. Eine praxisbezognene Einführung. Weinheim: Beltz. Fichier d'orthographe. Fichier B. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Fichier d'orthographe. Fichier C. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Livret autocorrectif ortho D (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Fichier de lecture. Fichier 01, 02, 03. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Fichier de lecture. Fichier A1, A2, A3. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Fichier de lecture. Fichier C. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. 13 Vgl. auch M. Héloury (1983), G. Wessling (1983)

11 Fichier de lecture. Fichier D. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Fichier de lecture. Fichier Presse. (o.j.). Mouans-Sartoux, P.E.M.F. Forum for Language Teachers ar Rudolf Steiner (Waldorf) Schools. Stuttgart: Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen. Freinet, C. (1994): Les œuvres pédagogiques (2 Bde). Paris: Ed. Seuil. Graef, R. Preller, R.-D. eds. (1994): Lernen durch Lehren. Rimbach: Verlag im Wald. Grandt, G. und M. (1998): Waldorf-Connection. Aschaffenburg: Alibri-Verlag. Haueis, E. (1983): Aufsatzdidaktik. Ludwigsburg, masch. Héloury, M. Michèle (1983): Partnerarbeit mit Tandembogen - Vorschläge für den Französischunterricht. Praxis des neusprachlichen Unterrichts, 1983, N 2. Hövel, W. (1987): Freie Texte selber schreiben in Deutsch und Englisch. Mühlheim: Schulpraxis. Hövel, W. (1989): Freie Arbeit im Englischunterricht. Zur Entwicklung reformpädagogischer Ansätze. In: Neusprachliche Mitteilungen. 1989, N 2: Jaffke, C. (1996): Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Seine Begründung und Praxis in der Waldorfpädagogik. Weinheim: Deutscher Studien Verlag (2. rev. Auflage, 1. Auflage : 1994) Kayser, M. / Wagemann, P.-A. (1998): Wie frei ist die Waldorfschule? Geschichte und Praxis einer pädagogischen Utopie. München: Heyne (1. Ausgabe: 1991). Kiersch, J. eds.(1992): Zum Fremdsprachenunterricht. Erfahrungsberichte und Betrachtungen zur Methode des neusprachlichen Unterrichts in der Waldorfschule. Stuttgart: Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen. Korczak, J. (1921): La Gazette scolaire, Paris, C.L.E.M.I. [französische Übersetzung] Krumm, H.-J. (1981): Methodenlehre: Handlungsanweisungen für den Fremdsprachenlehrer, in: Zapp, F. J. / Raasch, A. / Hüllen, W. eds. (1981): Kommunikation in Europa, Probleme der Fremdsprachendidaktik in Geschichte und Gegenwart. Frankfurt / Main: Langenscheidt: Krumm, H. J. (1982): Nur die Kuh gibt mehr Milch, wenn Musik erklingt. Plädoyer für eine Veränderung der Unterrichtskommunikation. Triangle, 1982, N 2: Lafosse, A. (1994): Résautique interscolaire au village global. Tracer, avril 1994, N 5: Martin, J.-P. (1986): Zum Aufbau didaktischer Teilkompetenz beim Schüler. Tübingen: G. Narr. Martin, J.-P. (1989): Quand les élèves font la classe. Le Français dans le Monde, 1989, N 224: Minuth, C. (1991): Freie Texte im Anfängerunterricht Französisch. Der fredmsprachliche Unterricht, 1991, N 3. Minuth, C. (1993): Freies Schreiben im schülerorientierten Anfangsunterricht Französisch. Untersuchungen zur Lernertextproduktion. Dissertation. Freie Universität Berlin. Müller, B.-D. (1982): Die Arbeitskartei. Ein alternatives Lehrmittel? In:Triangle, 1982, N 2, Puren, C. (1988): Histoire des méthodologie de l enseignement des langues. Paris: Nathan, CLE international. Richter, R. eds. (1995): Pädagogischer Auftrag und Unterrichtsziele einer Freien Waldorfschule. Gerlingen: DRUCKtuell. Röhrs, H. / Lenhart, V. eds. (1995) : Progressive Education Across the Continents. Bern. P. Lang

12 Hansen-Schaberg, I. (1993): Rückkehr und Neuanfang. Die Wirkungsmöglichkeiten der Pädagoginnen Olga Essig, Katharina Petersen, Anna Siemsen und Minna Specht im westlichen Deutschland der Nachkriegszeit. Historische Kommission der DGfE eds.: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, Band 1. Weinheim, München: Scheibe, W. (1982): Die reformpädagogische Bewegung. Eine einführende Darstellung. Weinheim: Beltz [8. Ausgabe]. Schlemminger, G. (1985): Der Freie Text. Konzeption eines lehrbuchunabhängigen Fremdsprachenunterrichts. Müller, B.-D. eds.: Textarbeit - Sachtexte. München: Iudicium: Schlemminger, G. (1988): Radio libre - Erfahrungen mit einer deutschsprachigen Jugendsendung bei einem freien Radiosender in Frankreich. In: MÜLLER, Bernd-Dietrich (Hrsg.): Anders lernen im Fremdsprachenunterricht. Experimente aus der Praxis. München, Langenscheidt, Schlemminger, G. (1990): Freinet-Pädagogik und institutionelle Pädagogik im Fremdsprachenunterricht. Päd Extra / Demokratische Erziehung, März 1990: Schlemminger, G. (1993): Construction d'un outil de travail autonome dans l'apprentissage d'une langue: le fichier autocorrectif de grammaire. Nouveaux Cahiers d'allemand, mars 1993, N 11: Schlemminger, G. (1994 a): Le fichier autocorrectif: quelques aspects historiques. Le Nouvel Educateur, déc. 1994, 64: Schlemminger, G. (1994 b): Pour une approche pédagogique de l'enseignement des langues. Nouveaux Cahiers d'allemand, 1994, Nr. 4: Schlemminger, G. (1995): Lenseignement des langues au défi de la transposition didactique. Spirale, revue de recherches en Education, 1995, N 16: Schlemminger, G. (1996 a): La pédagogie Freinet et l enseignement des langues vivantes: approche historique, systématique et théorique. Bern: Peter Lang. Schlemminger, G. (1996 b): "Freinet-Pädagogik - (auch) ein Ansatz für den Fremdsprachenunterricht?" Fremdsprachen lehren und lernen, 1996, 26: Schlemminger, G. (1999): Fichier autocorrectif de grammaire allemande. Nailly: Odilon (154 fiches). Schlemminger, G. et al. (2001) : Lesekartei. Fichier de lecture (niveau débutant. Mouans - Sartoux, P.E.M.F. Schneuwly, B. (1995): Textarten - Lerngegenstände des Aufsatzunterrichts. OBST, mai 1994, N 51: Schreitmüller, A. (1988 a): Englisch-Kartei Verb-Game. Bremen: Pädagogik Kooperative. Schreitmüller, A. (1988 b): Adjectives: Opposites. Bremen: Pädagogik Kooperative. Spengler, W. (1991): Üben einmal ohne Lehrer - pourquoi pas? Trait d'union, 1991, N 6. Spengler, W. (1993): Activités. In: Materialien für Einzel- und Partnerarbeit zum Cours Intensif. Stuttgart: Klett. Timm, J.-P. eds. (1995): Ganzheitlicher Fremdsprachenunterricht. Weinheim: Deutscher Studien Verlag. Tracer 1993, N 1: Dossier texte libre. Tracer 1993, N 2: Dossier Correspondence. Valette, R. u. Y. (1994): EUROSESAME: un projet d'usage de la Télématique au service d'une Europe humaniste. In: Tracer, avril 1994, N 5:

13 Ooury, F. / Vasquez, A. (1967): Vers une pédagogie institutionnelle? Paris: Maspéro. Vidal, J. (1994): La télématique en classe de français langue étrangère (FLE). Tracer, avril 1994, N 5: Wessling, G. (1983) : Die Tandem-Methode in binationalen Kursen, in : Bolte, H. / Herrlitz, W. eds. (1983) : Lernen im Fremdsprachenunterricht. Berichte aus alternativen Lernkonzepten, Utrecht, Universität Utrecht, Templeton, A. (1995): Aus dem Englischunterricht der Mittelstufe, Stuttgart, Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen. Vaupel, D. (1996): Das Wochenplanbuch für die Sekundarstufe. Schritte zum selbständigen Lernen. Weinheim: Beltz (2. Auflage). Viëtor, W. (1882): Der Sprachunterricht muss umkehren! In: Flechsig, KH eds. (1965): Neusprachlicher Unterricht I. Weinheim: Beltz: Weigand, G. (1983): Erziehung trotz Institutionen? Die pédagogie institutionnelle in Frankreich. Würzburg: Könighausen + Neumann. Weigand, G. / Hess, R. / Prein, G. eds. (1988): Institutionelle Analyse, Frankfurt, Athenäum

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Die Geschichte des Französischunterrichts in Deutschland

Die Geschichte des Französischunterrichts in Deutschland Ludwig Maximilians Universität InstitutfürRomanischePhilologie Dozentin:PDDr.Schaefer Priess Referentinnen:AnnaWeinfurtner,EvaHellwagner,NinaGobleder Datum:25.Januar2010 DieGeschichtedesFranzösischunterrichtsin

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler

Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler Marguerite Krier Parenting Fit for Future, 7.3.2014 Luxemburg, eine multikulturelle Gesellschaft Einwohner: 537.000 Ausländer: 238.800

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Bücherliste 2011/2012

Bücherliste 2011/2012 Klasse 5 (germanophone Klasse) Geschichte Geschichte plus - Cornelsen, ISBN 978-3-06-110533-4 21,75 Erdkunde Französisch Terra Geographie 5/6, Berlin und Brandenburg, Klett-Verlag, ISBN 978-3-12-104033-9

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Institut für Erziehungswissenschaft Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Referat an der Fachtagung Austausch und Mobilität an Mittelschulen am 12. September 2014 in

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

die Fähigkeit sich auf neue Erfahrungen einzulassen das Kennenlernen und Üben von Erziehungsmethoden und -formen für das kleine Kind Erwerbung

die Fähigkeit sich auf neue Erfahrungen einzulassen das Kennenlernen und Üben von Erziehungsmethoden und -formen für das kleine Kind Erwerbung Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften Abteilung Grundschul- und Kindergartenpädagogik DEUTSCHE STUDIENRICHTUNG Lehrstuhl für Erziehungswissenschaften

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15

Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15 Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15 Klasse/ Kurs: 5 Folgende Bücher werden für das kommende Schuljahr benötigt: Religion rk+ev Die Bibel Herder 451-28000-9 9,90 Religion

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Sprachenlernen für alle

Sprachenlernen für alle DER EUROPARAT UND DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION DANKEN FOLGENDEN PERSONEN FÜR IHRE HILFE BEI DER AUSARBEITUNG DIESES LEITFADENS: FRANK HEYWORTH, TONY FITZPATRICK, MARIE-JOSÉ GREMMO, IRENA MASKOVA, LAURA MURESAN,

Mehr

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems

Institut Religion Ausbildung an der KPH Wien/Krems Lehrveranstaltung: RP Religionspädagogische Modelle und Konzeptionen kennen die konfessionsspezifischen religions-pädagogischen und didaktischen Konzepte in ihren zeitgeschichtlichen, pädagogischen und

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM

MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM Publicationes Universitatis Miskolcinensis, Sectio Philosophica Tomus XVIII., Fasc. 3. (2014), pp. 39 43. MODERNE FORMEN DES FREMDSPRACHENERWERBS IM FERNSTUDIUM JANA BICÁKOVÁ HEDVIGA SEMANOVÁ Einleitung

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN

SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN SPRACHEN LERNEN UND SPRACHEN ANWENDEN LERNEN Ione Steinhäusler Monika Kazianka In unseren Händen liegt die Zukunft 2 Einführung in das integrierte Fremdsprachenlernen für Eltern und junge Leute Diese Broschüre

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Auf dem Weg zum Denglisch?

Auf dem Weg zum Denglisch? Seminar: Schreiben im Fremdsprachenunterricht Seminarleiter: Herr Bräuer Didaktisierungsvorschlag zu ;Denglisch?! Erstellt von: Andreas Habel und Tina Völkel Doppelstunde zu dem Text Auf dem Weg zum Denglisch?

Mehr

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht - 1 -- Methodisch-didaktisches Seminar für Deutschlehrer 1999 (Hiroshima) Computer und Gruppenarbeit im Unterricht --Text und Bilder: alte und neue Medien -- Mitsunobu Yoshida, Universität Hiroshima 0.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!?

Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!? Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!? oder: Wie kann sich eine Tutorin/ein Tutor im Laufe der sechs Monate des Wettbewerbs mit seinen unterschiedlichen Phasen und unterschiedlichen inneren und

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr