Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel Pädagogische Forschungsstelle Kassel. Festschrift zur Einweihung der naturwissenschaftlichen Räume

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel Pädagogische Forschungsstelle Kassel. Festschrift zur Einweihung der naturwissenschaftlichen Räume"

Transkript

1 Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel Pädagogische Forschungsstelle Kassel Festschrift zur Einweihung der naturwissenschaftlichen Räume

2 Die neuen naturwissenschaftlichen Räume in der Brabanter Straße 49 während der Bauphase im August 2009.

3 Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel Pädagogische Forschungsstelle Kassel Ein Leitgedanke Gelingt Schule, so gehen Kinder und Jugendliche kraftvoll, impulsiert und optimistisch auf die Welt zu. Sie fühlen sich mit sich selbst im Einklang und in der Welt beheimatet. Lehrerinnen und Lehrer, die sie auf einem solchen Weg begleiten, haben eine Aufgabe, welche es mit Eros und Methode zu ergreifen gilt. Aus ihrem pädagogischen Selbstverständnis werden sie nicht nur die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler achten, sondern ihnen auch die Brücke zu innerem Reichtum bauen, wie er aus gelebtem Interesse hervorgeht. Forschung und Lehre kommen in ihrer Tätigkeit zusammen. sind in einen Masterstudiengang mit Abschluss Master of Arts in Pädagogik integriert, den man an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft erwerben kann. Seiteneinstieg: In Form eines Blockstudiums ist es möglich, sich berufsbegleitend für die Tätigkeit an einer Waldorfschule zu qualifizieren. Dieses Studienprofil wird mit den Richtungen Oberstufenlehrer/in, Klassenlehrer/in und für das Fach Handarbeit angeboten. Es sieht jährlich zwei Kursblöcke zu 2 3 Wochen und weitere Wochenendveranstaltungen vor. Die Pädagogische Forschungsstelle Zahlreiche Projekte der Pädagogischen Forschungsstelle im Bund der Freien Waldorfschulen werden über den Standort Kassel koordiniert und begleitet. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die fachdidaktische Forschung, insbesondere Arbeiten zu den Curricula, und die Entwicklung von Lehrmitteln. Das Lehrerseminar die Studienprofile Das Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel bereitet auf die professionelle Tätigkeit an Waldorfschulen vor. Dafür bietet es auch spezielle Quer- und Seiteneinsteigerprogramme in den Lehrerberuf an. Quereinstieg: Ein einjähriges Vollzeitstudium bildet den Rahmen, um gezielt auf eine Tätigkeit als Oberstufenlehrer/in zuzugehen. 22 Studienwochen werden durch 15 Praktikumswochen an kooperierenden Ausbildungsschulen ergänzt. Sämtliche Lehrveranstaltungen 2 3

4 Der Bauprozess: Die Geschichte vom Obermieter Diese Broschüre wäre zu Beginn des Entwurfprozesses dieses Gebäudes absolut und ganz und gar undenkbar gewesen. Denn: Am Anfang war kein Obergeschoss und somit natürlich auch kein Lehrerseminar, am Anfang war nicht einmal ein neues Haus und somit keine Einweihungsbroschüre! Am Anfang war die Idee einer U3-Gruppe, zunächst nach kleinem Um- und Anbau im (nun ehemals) bestehenden kleinen Haus neben der Villa in der

5 Brabanter Straße untergebracht, dann bald gedacht als kleiner Neubau mit Option auf eine weitere Gruppe, aus der Option wurde dann eher eine Gewissheit und wir, Architekten und die Kindergarten-Neubaugruppe, planten frisch und frei voran. Und dann kam durch eine klare Beobachtung und einen, zu Beginn vielleicht regelrecht tollkühnen, Gedanken alles noch einmal etwas anders: Die Beobachtung war die, dass das (im Entwurfsprozess bisher durch den neuen Kindergarten/U3-Bau besetzte) Grundstück eingentlich den letzten freien Bauplatz der Schule darstellt und dass das Lehrerseminar (da sind sie zum ersten Mal!) etwas Platz für die naturwissenschaftliche Ausbildung braucht. Der Gedanke war dann, so logisch wie radikal, beide Nutzungen unter einem Dach zusammenzubringen. Die Reaktionen der unter einem Dach Zusammenzubringenden: pure Begeisterung! Nein, wir wollen ehrlich sein, es fremdelte zunächst etwas in den 4 5

6 nun plötzlich um die Mitglieder des Lehrerseminars vergrößerten Planungssitzungen, wo es neben der waben- oder doch nicht so wabenartigen Form der Schlafräume und der Belichtung der Wickelbereiche nun auch mal um die Zuleitungen für das deckenbasierte Hohenloher-Fachraum-Ausstattungssystem ging. Solche Spezialthemen wussten wir bald in Einzelsitzungen auseinanderzuhalten, gemeinsam war das Zusammenleben in einem Haus zu entwickeln. Den Kindern sollte weiterhin der Kontakt zum Boden, zum Garten gegeben sein, so wurde, da das Grundstück keinen Platz für die zwei Gruppen und die drei vom Lehrerseminar gewünschten Räume in einer eingeschossigen Lösung bot, das Seminar zum Obermieter. Die Eingänge sollten komplett getrennt funktionieren, der Kinder-Garten nicht durch (womöglich rauchende!) Seminaristen von einer Terrasse im Obergeschoss gestört werden und so, und durch die Bedingung zweier Fluchtwege für das OG, entstand die durchlaufende Terrasse mit Treppen an den Enden für das Lehrerseminar auf der Straßenseite die übrigens lange keine Straßenseite war, denn über eine lange Entwurfsphase hinweg war das neuen Gebäude stirnseitig zur Brabanter Straße orientiert und die Terrasse somit zur Villa, der neue Garten geschützt aber klein, der Garten zwischen Neubau und Villa»unter«der Terrasse. Ich würde mich gerne rühmen das Gebäude an die jetzige Position in»der Kurve«Brabanter Straße Hugo-Preuß-Straße gelegt zu haben, aber Frau Knostmann und Frau Hoeft aus der Kindergartenfraktion waren hier etwas schneller. Nun legt sich das Haus also in die Kurve im Grün der Bäume, umschließt schützend den Garten und öffnet sich zur Eingangseite, die Terrasse im Obergeschoss wird so im Scheitel der Biegung zu einem kleinen Vorplatz über der Straße und gleichzeitig zum Vordach für den Kindergarten, die Terrasse in Verlängerung bietet unten einen geschützten Bereich zum Parken der Kinderwagen, der andere Terrassenflügel verläuft auf Räumen des Kindergartens. So wachsen die beiden Nutzungen an der Straßenseite zusammen, die durch das Obergeschoss erreichte, zunächst gefürchtete Höhe des Gebäudes erweist sich als gerade richtig zum Schutz vor dem Lärm der Straße, auch der Bereich zwischen Villa und dem Neubau wird klar und durch die leuchtende Farbe hell gefasst. Nun entwickelt sich also unten geschützt die Krippe mit Hauptorientierung zum Garten und oben sitzt in den Blättern, unter einem Dach mit sichtbarer Dachkonstruktion aus Douglasie, das Lehrerseminar mit Vorlesungsraum, Vorbereitungsraum, Übungsraum, WCs und kleinem Foyer, welches sich zu beschriebener Terrasse öffnet, und vor allem: mit phantastischem Licht und Ruhe.

7 Eine wundervolle Dachgeschoss-Wohnung im Grünen mit Fachraumausstattung könnte man sagen. Oben die, die wieder- oder neu kommen um das Lernen weiterzugeben, unten die, die ganz neu da sind, und wenn die Kombination zunächst seltsam erschien, so ist sie eigentlich vielleicht doch ganz logisch und das neue Haus der Waldorfschule Kassel das Generationenüberspannenste was möglich ist. Ein Name für dieses Projekt fehlt noch,»tor zur Schule«hieß es mal, vielleicht beschrieben die»alten«oben und die Jüngsten unten dieses Tor, vielleicht findet sich der richtige Name auch erst, wenn man sich zusammen eingelebt hat. Ich hoffe und glaube, dass es eine wirkliche Hausgemeinschaft geben wird, mit Treffen im Garten oder auf der Terrasse oben, Kindertheater im Vorlesungsraum und Wintertagen am Holzofen unten das Haus ist jedenfalls bereit! Alles Gute! Christian Remes plus+ bauplanung GmbH 6 7

8 Naturwissenschaftliche Räume Die naturwissenschaftlichen Räume umfassen einen Vorlesungsraum für Physik und Chemie, einen Vorbereitungsraum Physik und einen Übungsraum Chemie. Durch ein helles Foyer betritt man die Fachräume. Ihre in einem warmen Gelb gehaltenen Wände samt der Holzdecke erzeugen gleich eine rundum angenehme Atmosphäre. Die technische Ausstattung durch die Firma HOHENLOHER Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH & Co. KG in Form eines schlanken, oberflurigen Medienlift -Systems macht die Räume vielseitig einsetzbar und gibt dem Lehrerseminar den räumlichen Spielraum, welchen es dringend benötigt. Der Vorlesungsraum Der Vorlesungsraum ist für zwei verschiedene Nutzungen konzipiert: einerseits für Demonstrationsversuche in Physik und Chemie, andererseits für Gruppen- und Einzelarbeit in Physik und Informatik. Ein mobiler Labor-Abzug kann im Übungsraum Chemie ab- und im Vorlesungsraum angekoppelt werden zusammen mit der Vorlesungsbestuhlung können so durch seine großen Panoramafenster Versuche gut verfolgt werden. In der Aufstellung für die Gruppenarbeit stehen die Versorgungsspannungen und die Netzwerkanschlüsse über die abgesenkten Terminals des Medienlift -Systems zur Verfügung. Dabei sind die Anordnungen der Tische sehr flexibel wählbar, kommen doch sämtliche Versorgungsleitungen von oben aus dem Deckenkanal.

9 Der Vorbereitungsraum Physik Viele physikalische Geräte sind ausgesprochen korrosionsempfindlich. Entsprechend wurde die Vorbereitung Physik von der Chemie räumlich getrennt. Vier Experimentier-Rolltische werden von der Decke aus versorgt, ansonsten finden sich zahlreiche Lager- und Arbeitsmöglichkeiten. Der Übungsraum Chemie Der Übungsraum ist für Gruppen- und Einzelarbeit in Chemie ausgerichtet und weist 16 Praktikumsplätze auf. Die Gas- und elektrischen Anschlüsse sind über die Medienlifte verfügbar, welche elektrisch von einem Deckenkanal abgesenkt werden. An den Seiten stehen Spülen, die Chemikalien befinden sich in einem abgetrennten, kleinen Raum. Im Vorlesungsbetrieb dient der Raum zugleich als Vorbereitungsraum Chemie. 8 9

10 Sven Tegner Beauftragter des Vorstandes Projektleiter

11 Die Waldorfschule stärkt die Zusammenarbeit mit dem Lehrerseminar Jeder Bauherr setzt bewusst Akzente für die Zukunft. Er bemüht sich dabei optimale räumliche Bedingungen zu schaffen. Neue Räume sollten Überlegungen widerspiegeln, welche für den Bauherr strategisch wichtig sind. Das Grundstück an der Brabanter Straße war praktisch die letzte Chance für die Schulgemeinschaft auf eigenem Gelände neu zu bauen. Wir freuen uns daher, dass dort ein neues Gebäude entsteht, dass in doppelter Hinsicht Tor zu unserer großen Schulgemeinschaft wird: für die kleinsten Kinder und für die werdenden LehrerInnen. Im Erdgeschoss entstehen nun Räume für eine ganztägige Kinderstube (»U3«) für uns eine komplett neue pädagogische Herausforderung inmitten einer gesellschaftlich äußerst dynamischen Betreuungsnachfrage. Im Obergeschoss zieht das Lehrerseminar als langfristiger Mieter ein. Hier entstehen neue, einmalig ausgestattete Räume, die einer modernen naturwissenschaftlichen Waldorflehrerausbildung dienen sollen. Mit dieser Maßnahme verintensivieren wir die Kooperation mit dem Lehrerseminar sehr bewusst. Die Arbeit des Lehrerseminars hat immer einen gro ßen Einfluss auf die Entwicklung und das Profil unserer Schule gehabt: Die Freie Waldorfschule Kassel ist Ausbildungsschule des Lehrerseminars und arbeitet aktiv an der Integration schulpraktischer Phasen in der Lehrerausbildung mit. Wir können weiterhin gemeinsam Verantwortung für Nachwuchsförderung und Personalentwicklung übernehmen. Leitende Dozenten des Lehrerseminars haben gleichzeitig ein Teildeputat an unserer Schule. Dadurch halten die Dozenten einen permanenten Kontakt zu den Schülern und einen realitätsnahen pädagogischen Bezug. Die Schule wiederum kommt in den Genuss von erstklassiger, moderner Pädagogik. Die Schule profiliert sich besonders durch die naturwissenschaftlichen Forschungsergebnisse und die in diesem Bereich entwickelten Lehrgeräte. Mit dieser Baumaßnahme haben wir die Grundlage für eine klassische»win-win-situation«geschaffen. Wir sind überzeugt, dass das Lehrerseminar jetzt seine führende Rolle und erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich noch stärken und weiterentwickeln kann. Wir wünschen unserer Schwester dabei»alles Gute«. Sven Tegner 10 11

12 Walter Riethmüller Vorstand Bund der Freien Waldorfschulen Christian Boettger Geschäftsführer der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen

13 Grußworte der Dachverbände Das Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel hat sich innerhalb der Lehrerausbildungsstätten im Bund der Freien Waldorfschulen klar profiliert, indem es in Vollzeit ausschließlich Lehrerinnen und Lehrer für die Oberstufe ausbildet. Hinzu treten die Blockkurse für Klassenlehrerinnen und -lehrer, für Handarbeitslehrerinnen und ein weiteres Mal für Oberstufenlehrerinnen und -lehrer. Der Bund der Freien Waldorfschulen begrüßt die Leistungen des Lehrerseminars Kassel ausdrücklich, auch indem er die Kosten hierfür zu über 95 % trägt und indem er mit Euro die Einrichtungen der neuen naturwissenschaftlichen Räume unterstützt. Die enge Verbindung von Forschung und Lehre, die Entwicklung von Lehrmitteln und die zahlreichen Lehrveranstaltungen haben jetzt verbesserte Rahmenbedingungen. Im Namen des gesamten Bundesvorstandes wünsche ich alles Gute für die Arbeit in den neuen Räumen. Es freut mich besonders, dass die Erprobung und Entwicklung phänomenologischer Unterrichtskonzepte dort weiter ausgebaut werden kann. Ich möchte Ihnen die allerherzlichsten Glückwünsche zur Fertigstellung der neuen naturwissenschaftlichen Räume aus Stuttgart und von der Geschäftsführung der Pädagogischen Forschungsstelle schicken. Rudolf Steiner hat für die Entwicklung der Waldorfpädagogik von Anfang an betont, dass der Lehrer neben seinem Unterricht auch ein Forschender sein sollte. Seit Jahrzehnten können wir im Rahmen der Pädagogischen Forschungsstelle auf Forschungsprojekte und wichtige Veröffentlichungen zurückblicken. Insbesondere die Forschung im naturwissenschaftlichen Bereich ist für die Schulen und unsere Pädagogik wichtig. Denn unsere Unterrichtskonzepte im naturwissenschaftlichen Bereich, die konsequent auf der Phänomenologie aufbauen, verlangen eigene Lehrmittel und Versuchsmaterialien, die entwickelt und erprobt werden müssen. Wir hoffen und wünschen, dass Sie in Kassel unterstützt durch den Bund der Freien Waldorfschulen in den neuen Räumen mit einem ganz neuen Schwung an die weitere Entwicklung solcher Geräte und Versuchsaufbauten gehen können, wir danken Ihnen für die bisherigen Leistungen und wünschen Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute. Christian Boettger Walter Riethmüller 12 13

14 Prof. Dr. phil. Dirk Randoll Projektleiter der Software AG- Stiftung, Darmstadt, und Professor für Empirische Sozialforschung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter Hansjörg Hofrichter Geschäftsführer der Waldorf-Stiftung

15 Grußworte der Förderer Als Mitarbeiter der Software AG-Stiftung und Projektverantwortlicher für das Bauvorhaben freue ich mich, dass die Stiftung durch ihre finanzielle Hilfe einen Beitrag zur Verbesserung der räumlichen Situation des Kasseler Lehrerseminars geleistet hat. Als Professor an der Alanus Hochschule im Fachbereich Bildungswissenschaften ist es mir eine Freude, dass der Kooperationspartner»Lehrerseminar Kassel«durch die neuen Seminarräume an Attraktivität gewinnt entsprechen diese nicht nur dem neuesten Stand der Technik, sondern verfügen sie v. a. für die Naturwissenschaften auch über vielfältige Möglichkeiten zum Experimentieren, welches eine wesentliche Grundlage für den anschaulichen Unterricht in den Schulen sein dürfte. Auch die unmittelbare Nähe zur Freien Waldorfschule Kassel birgt für die Studierenden vielfältige Möglichkeiten des Austauschs von Theorie und Praxis. Ich persönlich wünsche dem Lehrerseminar Kassel weiterhin viel Erfolg bei ihrer wertvollen Arbeit und den Studierenden viele Erkenntnisse, welche auch über den wissenschaftlichen Mainstream hinausreichen. Denn Letzteres macht ja gerade den besonderen Charme dieses Lehrerseminars aus. Für die Waldorfschulen ist Kassel ein Ort, der eng mit den Naturwissenschaften verbunden ist. Seit Jahrzehnten wird an diesem Standort der Lehrerbildung mit phänomenologischen Methoden geforscht und experimentiert, so dass Neues entsteht und Entwicklung sichtbar wird. Es war mir ein Vergnügen als Geschäftsführer des Bundes der Freien Waldorfschulen Projektergebnisse aus Kassel beim Deutschen Patentamt patentieren zu lassen. Nun folgt endlich der öffentlichen Anerkennung auch die adäquate materielle Ausstattung: Naturwissenschaft braucht eine experimentelle Grundlage, ein Labor, insbesondere wenn es auf Phänomene ankommt. Um den in Kassel eingeschlagenen Weg nachhaltig zu sichern, hat die Waldorf-Stiftung einen»fonds für Naturwissenschaft«gegründet, der die Entwicklung naturwissenschaftlicher Lehrmittel durch eine jährliche finanzielle Zuwendung unterstützen kann. Die Früchte dieser Arbeit kommen indirekt dem naturwissenschaftlichen Unterricht an allen Waldorfschulen zugute, so dass möglichst viele ehemalige Schüler sagen können»damals ist mir ein Licht aufgegangen.«hansjörg Hofrichter Dirk Randoll 14 15

16 Prof. Dr. phil. Jost Schieren Leiter des Fachbereichs Bildungswissenschaft an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter, Professor für Schulpädagogik mit Schwerpunkt Waldorfpädagogik

17 Kooperation in der Lehrerbildung Alanus Hochschule und Lehrerseminar Kassel Die Qualität und die Ausrichtung von Schule, Studium und Ausbildung werden gegenwärtig angeregt diskutiert. Auch die Lehrerausbildung ist vor die Herausforderung gestellt, sich in den engen bildungspolitischen Vorgaben zu profilieren. Neben den eher kurzsichtigen Effizienz- und Verwertbarkeitsgesichtspunkten von Bildung können und sollen auch längerfristige und tiefgründigere Ziele einer Menschenbildung neu verortet werden. Dies eröffnet der waldorfpädagogischen Lehrerbildung ein neues Feld der Entwicklung. Sowohl die grundlegenden erziehungswissenschaftlichen und bildungsphilosophischen Ansätze einer anthropologisch fundierten Pädagogik als auch deren theoretisch basierte und handlungsorientierende methodisch-didaktischen Implikationen sollen in den akademischen Diskurs und in die lehrbefähigende Schulung eingebracht werden. Das Lehrerseminar in Kassel und die Alanus Hochschule in Alfter haben sich unter diesen Vorzeichen und in der Überzeugung, dass eine zukunftsfähige waldorfpädagogische Lehrerbildung nur innerhalb und im Austausch mit der akademischen Erziehungswissenschaft erfolgen kann, vor drei Jahren zu einer seit dieser Zeit erfolgreich praktizierten Kooperation zusammengeschlossen. In dem Studiengang Master of Arts in Pädagogik können die Studierenden die Grundlagen der Waldorfpädagogik im Kontext der allgemeinen Erziehungswissenschaft studieren und insbesondere die fachdidaktischen Qualifikationen zum Lehrerberuf erwerben. Beide Einrichtungen können ihre Veranstaltungen nun durch neue bauliche Erweiterungen in einem großzügigeren und studienfreundlicheren Rahmen durchführen. Die kollegiale Zusammenarbeit führt zu sehr erfreulichen Synergien, wobei die sich ergänzenden spezifischen Kompetenzen der Mitarbeiter der einzelnen Institutionen zu einem produktiven Austausch führen. Das Kollegium des Fachbereiches Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule in Alfter gratuliert den Kolleginnen und Kollegen in Kassel zu dem erfolgreich abgeschlossenen Neubau und blickt mit Freude auf die weitere gemeinsame Arbeit. Jost Schieren 16 17

18 Stephan Sigler Wilfried Sommer Markus Michael Zech

19 Die Vorstandsmitglieder des Lehrerseminars Kassel Stephan Sigler geb in Münster/Westf., Besuch der Rudolf Steiner Schule in Nürnberg. Studium Lehramt an Gymnasien für Mathematik, Physik und Geographie, 1. und 2. Staatsexamen an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a. M. 1995/96 Studium am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Kassel bis 1995 und 1996 bis 2004 Lehrer für Mathematik und Geographie in der Oberstufe der Freien Waldorfschule Frankfurt am Main. Seit 2004 Dozent für anthroposophische Grundlagen, Mathematik und Geographie am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Kassel, Oberstufenlehrer an der Freien Waldorfschule Kassel. Seit 2006 Beirat der Pädagogischen Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen. Seit 2008 Lehrbeauftragter der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter. Wilfried Sommer geb , studierte Physik an der Universität Stuttgart, Postgraduierten-Studium am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik Kassel. Seit 1996 Lehrer für Physik und Mathematik, seit 2000 außerdem in der Forschung und Lehrerausbildung des Bundes der Freien Waldorfschulen tätig. Seit 2003 Dozent am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik und Oberstufenlehrer an der Freien Waldorfschule Kassel Promotion an der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt a. M. Seit 2008 Juniorprofessor für Schulpädagogik mit Schwerpunkt phänomenologische Unterrichtsmethoden an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter, und Vorstandsmitglied der Pädagogischen Forschungsstelle. Markus Michael Zech geb in München, Besuch der Rudolf Steiner Schule in München-Schwabing. Studium Lehramt an Gymnasien für Deutsch, Geschichte und Sozialkunde, 1. und 2. Staatsexamen und Philosophicum an der LMU München bis 2000 Oberstufenlehrer an der Freien Waldorfschule in Prien. Seit 1992 Dozent für Waldorfpädagogik und Fachdidaktik in verschiedenen Seminar einrichtungen. Seit 1997 Beirat der Pädagogischen Forschungsstelle. Ab 2000 Koordinations- und Dozenten tätigkeit für die Internationale Assoziation für Waldorfpädagogik in Mittel- und Ost europa. Ab 2006 Dozent am Lehrer seminar für Waldorfpädagogik in Kassel. Seit 2008 Lehrbeauftragter der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter

20 Lehrerseminar: Zum Selbstverständnis Das Lehrerseminar Kassel: Vision Bildung heißt Bewegung Bildung ist ein lebendiger Prozess, der sich immer vollständig individuell von Mensch zu Mensch vollzieht. Somit entzieht sich dieser Begriff einer allgemein- und letztgültigen Definition. Bildung ist immer Bewegung, Bewegung der Seele an und mit der Welt, die meist angeregt, impulsiert oder geführt wird von anderen Menschen. Entscheidend ist, dass die Seele lernt, sich eigentätig zu bewegen. So ist jede Bildung im engeren Sinne»Selbst«-Bildung oder sie findet nicht statt. Dies gilt sogar in den ersten sieben Jahren des Lebens eines Kindes, in dem es die Welt nachahmend besser»mitahmend«erlebt und sie aus dem Quell einer schier unerschöpflichen Fantasiekraft verwandelt. Klassische Bildungsgüter der Schule dienen später ausschließlich dafür, diese»selbst«-bewegung also»selbst«-bildung nach und nach bewusst in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Weil dies so ist, kommt der Person des Lehrers auch in dieser Hinsicht eine Schlüsselrolle zu: Er muss beweglich, letztlich»selbst«-beweglich sein und immer wieder werden, soll sich doch der Schüler in einem selbstverständlichen Milieu des Weltzugangs und Auseinandersetzungsprozess entwickeln dürfen eine echte Herausforderung für alle werdenden Lehrerinnen und Lehrer sowie für jede Form der Lehrerbildung! Rein intellektuell ist diese Aufgabe keinesfalls zu lösen. Fähigkeiten müssen gebildet werden, aber wie? Anthroposophisch-philosophische Fundierung und Kunst Ein Übungsfeld bildet die anthroposophische und philosophische Fundierung der Pädagogik. Dabei geht es weniger um systematische Wissensaneignung als um die Erfahrung neuer innerlich geführter Denkbewegungen, die die Seele für Neues und vor allem für weitere Fragen öffnet. Der entscheidende Punkt aber ist einerseits, ob das Vertrauen in die eigene Denktätigkeit so weit gestärkt werden kann, dass sie als tragend erlebt wird und andererseits, ob das Durchdachte sowohl durch Beobachtung des eigenen Inneren als auch durch Wahrnehmungen in der Welt gestützt und bereichert wird. So können neben der Denkbewegung die neu errungenen Begriffe dazu dienen, Phänomene wahr- und ernst zu nehmen, an denen man bisher stets achtlos vorübergegangen ist. Unterstützt wird dieser Prozess ganz wesentlich durch künstlerisches Üben im ganz Allgemeinen, aber gerade auch in Richtung einer Professionalisierung hinsichtlich des Lehrerberufs. Die Bereiche der Sprache und Körperhaltung beispielsweise müssen als individuelles Entwicklungsfeld ergriffen werden, so dass sich erste Anlagen von Fähigkeiten bilden können, die im künftigen Berufsleben weiter ausgebaut werden wollen. Die fachdidaktische Ausbildung Als entscheidend sehen wir aber das Fundament der fachlichen und fachdidaktischen Ausbildung. Hier sind unbestreitbar solide Kenntnisse und Kompetenzen notwendig! Dem gleichgestellt ist aber, dass die wissenschaftlichen Inhalte und Phänomene als echtes

21 Lehrerseminar: Zum Selbstverständnis Übungsfeld des Weltzugangs dienen. Hier werden die Erkenntnisbemühungen die mehr im Allgemeinmenschlichen an den anthroposophischen und philosophischen Texten errungen werden können beispielhaft exemplifiziert. Und das sehr konkret und aus der Schulpraxis heraus: ein echter Prüfstein für jeden (werdenden) Oberstufenlehrer! So soll die Ausbildung die scheinbare Kluft zwischen echter Wissenschaftlichkeit und praktiziertem Unterricht schließen. Zugespitzt gilt sogar: Jeder Unterricht schließt Forschung mit ein, ist Forschung mit den Schülern viel weniger Belehrung. Diese Grundgeste gilt es zu veranlagen. Ohne sie bewegt sich im Unterricht wenig Wesentliches. So sieht sich das Lehrerseminar in besonderer Weise der fachwissenschaftlichen Fundierung des Mittelund Oberstufenunterrichts und einer praxisnahen, weil schülernahen Unterrichtsvorbereitung verpflichtet. Wir arbeiten deshalb mit über 40 Dozentinnen und Dozenten zusammen, die in der Regel sowohl als Lehrer über konkrete Berufserfahrung verfügen, als auch in Lehrplan- und Forschungsgruppen ihre wissenschaftliche Qualifikation einbringen und vertiefen. Außerdem kooperieren wir in unserem Vollzeitstudiengang mit der Alanus Hochschule, Alfter, sowie bezüglich wissenschaftlicher Projekte mit weiteren Hochschulinstituten. künftigen Lehrertätigkeit können sie dann ihre Kompetenzen in die Erschließung neuer Lehrinhalte, in die Ausdifferenzierung der Methodik sowie in Diskurse über grundsätzliche Bildungsfragen einbringen. Die Praxisnähe der Ausbildung und professionelle Praktikumsbetreuung wird durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen Ausbildungsschulen gewährleistet. Das erweiterte Lehrerbild Mit diesem erweiterten Berufsbild wird die Lehrertätigkeit zum Quell für wissenschaftlich fundierte und auf die Zeitfragen eingehende Gestaltung von Schule und Unterricht. Sie entfalten ihre Berufstätigkeit im Spannungsfeld konkreter Pädagogik, Fachkompetenz, wissenschaftlicher Tätigkeit und gesellschaftlicher Partizipation. Dafür hoffen wir auf lernbereite, gesellschaftlich interessierte, fachkompetente und kreative Menschen. Unterrichtsvorbereitung und Integration in eine offene Forschungsgemeinschaft Wir möchten gerne wissenschaftlich interessierte Kolleginnen und Kollegen schon in ihrer Aus- und Weiterbildung zum Waldorfpädagogen in ein Netzwerk tätiger Lehrerinnen und Lehrer integrieren. Neben ihrer 20 21

22 Lehrerseminar: Die Studiengänge Die Studiengänge am Lehrerseminar Kassel Aufbau des Studiums STUDIUM AM LEHRERSEMINAR KASSEL Mehrfach im Wechsel PRAXISPHASE AN AUSBILDUNGSSCHULEN DAS VOLLZEITSTUDIUM In einem einjährigen Vollzeitstudium können sich Studierende am Lehrerseminar und an kooperierenden Ausbildungsschulen individuell auf ihre Tätigkeit als Oberstufenlehrer/in an Waldorfschulen vorbereiten. Intensive Studienzeiten wechseln sich mit professionell begleiteten Praxisphasen ab. Durch eine Kooperation mit der Alanus-Hochschule sind die meisten Lehrveranstaltungen in die Module eines Masterstudiengangs mit Abschluss Master of Arts in Pädagogik integriert. Wer diese zusätzliche akademische Qualifikation anstreben möchte, kann nach Ablauf des Vollzeitstudiums in Kassel den Masterstudiengang berufsbegleitend an der Alanus-Hochschule abschließen. Einen Schwerpunkt des Studiums bildet neben der anthroposophisch und philosophischen Vertiefung der Pädagogik und der künstlerischen Schulung die Fundierung einer angemessenen Methodenkompetenz sowie die Erarbeitung des phänomenologischen und symptomatologischen Ansatzes für die natur- und geisteswissenschaftlichen Fächer. Die Fähigkeitsbildung auf fachdidaktischem Felde bildet die Grundlage für eine zukünftig erfolgreiche Unterrichtstätigkeit in der Oberstufe. EINTRITT IN DIE SCHULE EINARBEITUNG BERATUNG FORTBILDUNG Studienvoraussetzungen Hochschulabschluss (Staatsexamen/Magister/Master/ Diplom) in mindestens einem der Fächer Literaturwissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte, Chemie, Geographie, Physik oder Mathematik. Im Falle eines Ingenieurstudienganges auch an einer Fachhochschule muss die Situation individuell betrachtet werden.

23 Lehrerseminar: Die Studiengänge DAS BLOCKSTUDIUM Im Blockstudium kann berufsbegleitend die Qualifikation zur Lehrerinnen oder zum Lehrer an Waldorfschulen in zweieinhalb Jahren erworben werden. Die Studienzweige sind Oberstufe Klassenlehrerin oder Klassenlehrer das Fach Handarbeit Zweimal im Jahr finden zwei- beziehungsweise dreiwöchige Blockkurse in Kassel statt. Fachwochen und Wochenendseminare zu speziellen Themen sowie ausgedehnte Praxiszeiten in der Schule runden die Ausbildung ab. Der Rahmen des Blockstudiums ist aber sehr flexibel: So kann die/der Studierende schon an einer Waldorfschule unterrichten und das Studium nachqualifizierend absolvieren. Alternativ ist auch möglich, dass man während des Studiums mit reduziertem Deputat an einer Schule unterrichtet. Selbstverständlich kann das Studium aber auch vor einer eigenverantwortlichen Lehrtätigkeit beendet werden. Das Studium fordert deshalb von den Studierenden die Fähigkeit zu selbstständigem Lernen und die Bereitschaft, zielgerichtet und konsequent an der notwendigen Befähigung zu arbeiten. Studienvoraussetzungen Studienzweig Oberstufe: vgl. Vollzeitstudium Studienvoraussetzung Studienzweig Klassenlehrerin/Klassenlehrer: abgeschlossenes Hochschulstudium in einem schulnahen Fach Studienvoraussetzung Studienzweig Handarbeit: Abitur, fachspezifische Berufsausbildung 22 23

24 Lehrerseminar: Persönlichkeitskompetenz durch Kunst

25 Lehrerseminar: Persönlichkeitskompetenz durch Kunst Eurythmie und Kunst Eurythmie in der Lehrerbildung Eurythmie im Rahmen der Lehrerbildung will einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung leisten. Wie man als Lehrer vor einer Klassse steht ist die Basis auf der sich der soziale Kontakt zwischen Schülern und Lehrern entwickelt. Verändere ich meine äußere Haltung, so verändert sich auch meine innere Haltung. Gestik, Mimik und Bewegung als Ausdruck von seelischen Prozessen erleben und»lesen«zu lernen, ist ein Ziel, das in diesem Fach angestrebt wird. Beate Spehr-Bechinger Sprache & Schauspiel am Lehrerseminar Kassel»In der Gebärde lebt der Mensch. Der Mensch selber ist da in der Gebärde. Die Gebärde verschwindet hinein in die Sprache. Wird das Wort intoniert, dann erscheint der Mensch wiederum; der gebärdenbildende Mensch erscheint im Worte wieder. Und in dem, was der Mensch spricht, finden wir den ganzen Menschen.«Rudolf Steiner, Dramatischer Kurs, , GA 282 In der Pädagogik ist eine bild- und gestenreiche Sprache, die den ganzen Menschen aus- und anspricht, der wichtigste Garant für gelingenden Unterricht. Themen der künstlerischen Arbeit am Wort sind: Mut und Entdeckerfreude am gestischen Spiel durch eine vierwöchige szenische Arbeit am»faust«von J. W. v. Goethe Erfahren des eigenen Stimmsitzes und Öffnen der Stimmresonanzen Anwenden der sprechtechnischen Mittel für Artikulation, Modulation und Wirksamkeit der Stimme Wirksamkeit der Sprache durch Präsenz, Ausstrahlung und Körperhaltung In dem Unterricht Sprachgestaltung & Schauspiel werden Übungen aus dem Körperstimmtraining, aus der Sprecherziehung und Sprachgestaltung, sowie Schauspielübungen von Michael Tschechow zur Anwendung kommen. Beate Krützkamp Beate Spehr-Bechinger 24 25

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Begabtenförderung Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten zur Bewerbung um Aufnahme in die Stud nförderung / Journalistische Nachwuchsförderung Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr