Selbstständig leben mit Assistenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstständig leben mit Assistenz"

Transkript

1 Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz (Ambulant betreutes Wohnen) für Menschen mit vorrangig psychischer Behinderung für Menschen mit vorrangig geistiger Behinderung Stand: März 2014

2 Seite 2 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Inhaltsverzeichnis Leitgedanke 2 1. Der Träger: Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V Selbstständig leben mit Assistenz 4 3. Zielgruppe Zielgruppe Menschen mit vorrangig psychischer Behinderung Zielgruppe Menschen mit vorrangig geistiger Behinderung 5 4. Zielsetzung Zielsetzung für die Arbeit mit Menschen mit vorrangig 6 psychischer Behinderung 4.2 Zielsetzung für die Arbeit mit Menschen mit vorrangig 6 geistiger Behinderung 5. Aufnahmeverfahren und Teilhabeplanung 7 6. Art, Form und Inhalt der Leistungen 8 7. Beschwerderegelung Vernetzung des Angebotes/Kooperation Dokumentation Qualitätssicherung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wohnräume und Umfeld Finanzierung 15

3 Seite 3 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Leitgedanke Jeder Mensch hat Anspruch auf die Wahrung seiner Menschenwürde und seiner persönlichen freien Lebensgestaltung. Menschen mit Hilfebedarf im Sinne der Inklusion zu unterstützen erfordert eine Offenheit für Vielfalt, welche die Würde und Bedürfnisse aller Menschen, unabhängig von Behinderung oder Krankheit, einschließt. Im Mittelpunkt der Handlungsleitlinien des ambulanten Betreuungsdienstes Selbstständig leben mit Assistenz stehen der Mensch und die Entfaltung seines Potentials zu einer freien und sich möglichst selbst bestimmenden Persönlichkeit, die ihre eigenen Lebensperspektiven entwickeln und ergreifen möchte sowie ihr gewünschtes gesellschaftliches Umfeld wahrnehmen und mitgestalten kann. Das erfordert auf der Seite der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ambulanten Dienstes eine Wertschätzung des individuellen Menschen mit seinen ihm eigenen Begabungen und Behinderungen und zugleich die Überwindung normierender Vorstellungen über das Menschsein. Gesellschaftliche Teilhabe, wie sie im Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen gefordert wird, erachten wir als zentrales Motiv unseres ambulanten Dienstes. Die konkrete Umsetzung erfordert ein klientenzentriertes Angebot, welches sich an den Bedürfnissen der Hilfesuchenden orientiert und dabei stets die individuellen Fähigkeiten, Wünsche und Lebensentwürfe respektiert mit dem Ziel, zu größtmöglicher Autonomie zu ermutigen und zu verhelfen.

4 Seite 4 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz 1. Der Träger: Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V. Schloss Hamborn ist ein dörflich geprägter Teil der Gemeinde Borchen südlich von Paderborn. Der gemeinnützige Verein Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. bildet als größter Arbeitgeber der Gemeinde Borchen ein selbstverwaltetes Gemeinwesen. In diesem leben Menschen aller Altersstufen, die in verschiedenen anthroposophisch orientierten Betrieben lernen und arbeiten: vom Kindergarten über die Waldorfschule und Kinder- und Jugendhilfe bis zum Altenwerk, vom Café bis zur Reha-Klinik, vom therapeutischem Reitstall und zahlreichen handwerklichen Betrieben über den Natura-Laden bis hin zur biologisch-dynamischen Land- und naturnahen Forstwirtschaft als Integrationsbetrieb. Hieraus ergeben sich vielfältige Bezüge innerhalb des Lebensortes Schloss Hamborn, aber auch in die Region. In diesem breiten Spektrum Schloss Hamborns entstehen Räume für bedarfsorientierte individuelle Hilfen in einer besonderen Qualität. Diese liegt in der Verschiedenheit der Angebote der beruflichen Förderung, des Wohnens und des kulturellen Gestaltens. Nicht zuletzt können in Schloss Hamborn selbst und im Umfeld unterschiedliche medizinisch-therapeutische Leistungen in Anspruch genommen werden. Durch Kooperation mit Integrationsbetrieben und Arbeitgebern in der Region Paderborn werden die ambulant betreuten Erwachsenen breitflächig über Lebens- und Arbeitsorte außerhalb Schloss Hamborns informiert, im Bedarfsfall dortige Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse erschlossen und deren Erhalt durch die ambulante Assistenz unterstützt. Der berufsbiografische Entwicklungsweg kann auch in Zusammenarbeit mit dem sozialpädagogischen Bereich der Berufsförderung Schloss Hamborns gestaltet werden. In unterschiedlichen beruflichen Feldern werden je nach Neigung und Leistungspotential berufsvorbereitende Praktika, Fachwerker-Ausbildungen, sozialpädagogisch betreute Voll-Ausbildungen sowie langfristige betreute Beschäftigungen als Alternative zur WfbM angeboten. Zudem bietet die Hofgut Schloss Hamborn ggmbh Integrationsarbeitsplätze an. Bei entsprechender Qualifikation kann selbstverständlich auch ein Arbeits- oder Beschäftigungsverhältnis auf dem Ersten Arbeitsmarkt für einen ambulant betreuten Menschen zustande kommen. Für Menschen mit Beeinträchtigungen hält der Träger Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. vielfältige Wohnformen vor. In diesen ist es möglich, Selbstständigkeit zu leben bzw. einzuüben und auch Gemeinschaft zu erleben. Die entsprechenden Wohnungen sind dezentral über das Gemeinwesen verteilt.

5 Seite 5 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Vielfältige künstlerische Projekte und Therapien sowie ein Weiterbildungsprogramm für Erwachsene stehen zur Verfügung. Die kulturellen Angebote in Schloss Hamborn, in der Region und auch darüber hinaus ermöglichen die Erweiterung des persönlichen Horizonts und die Erschließung neuer Kontakte ins Umfeld. 2. Selbstständig leben mit Assistenz Durch die Frage von Erwachsenen mit Assistenzbedarf und deren Angehörigen nach langfristigen Alternativen zur stationären Wohnform vor Ort und auf die darauf folgende Anregung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe im Jahre 2009 wurde ein ambulanter Betreuungsdienst unter Einbeziehung des anthroposophischen Menschenbildes konzipiert. In den Strukturen des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V. als Träger besteht das Angebot Selbstständig leben mit Assistenz als eigenständiger Bereich und bietet erwachsenen Menschen klientenzentrierte Hilfen zu ihrer individuellen Lebensgestaltung an. Der konzeptionelle Schwerpunkt liegt in einer bedarfsorientierten Hilfe zur Selbsthilfe sowie der Assistenz zur gesellschaftlichen Teilhabe unter Berücksichtigung des individuellen Wachstumspotentials und dem Wunsch- und Wahlrecht des Klientels. In diesem Sinne verstehen wir den ambulanten Dienst als einen inklusiven, kooperationsbereiten und ergänzenden Beitrag zur Angebotspalette des professionellen Versorgungssystems im Kreis Paderborn. 3. Zielgruppe Mit dem Angebot Selbstständig leben mit Assistenz wenden wir uns an Menschen, die von geistiger oder auch psychischer Behinderung bedroht oder betroffen sind, die professionelle Unterstützung suchen und sich nach eingehender Beratung und Erwägung von Alternativen für eine Betreuung durch den ambulanten Dienst des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. entscheiden. Das Angebot steht Frauen und Männern im Kreis Paderborn zur Verfügung, deren Hilfebedarf bei der selbstständigen Lebensführung vorübergehend oder für längere Zeit im Rahmen eines Teilhabe- bzw. Hilfeplanverfahrens festgestellt wurde. Zielgruppe sind demnach volljährige Erwachsene mit Hilfebedarf im Sinne von 53, 54 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz 2, Ziffer 6 SGB IX. Schwer hirnorganisch gestörte und schwer mehrfach behinderte Menschen sowie Personen, bei denen eine Suchtproblematik im Vordergrund steht, können nicht betreut werden.

6 Seite 6 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz 3.1 Zielgruppe Menschen mit vorrangig psychischer Behinderung Unser Angebot Selbstständig leben mit Assistenz richtet sich an erwachsene Menschen, die aufgrund ihrer vorrangig psychischen Erkrankung oder Behinderung vorübergehend oder auch auf Dauer Hilfe und Unterstützung benötigen. Es handelt sich hier insbesondere um Menschen mit Erkrankungen, die den Bereichen der Persönlichkeitsstörungen, Angststörungen, psychotischen Erkrankungen und Traumatisierungen zugeordnet werden. Zudem können Menschen mit psychischen Störungen infolge somatischer Erkrankungen und Menschen mit neurotischen Erkrankungen mit Verhaltensproblemen infolge hirnorganischer Störungen betreut werden. 3.2 Zielgruppe Menschen mit vorrangig geistiger Behinderung Unser Angebot richtet sich ebenso an Menschen mit einer vorrangig geistigen Behinderung, die eine eigene Motivation und den Willen haben, Assistenzleistungen zu einer möglichst eigenverantwortlichen Lebensform in Anspruch zu nehmen und sich vermehrt mit den Anforderungen des Alltags auseinanderzusetzen. Ein gewisses Maß an Selbstständigkeit ist Voraussetzung, so dass sich der Mensch mit Assistenzbedarf beispielsweise in den Stunden des Tages nach der Arbeit allein in seiner Wohnung zurechtfinden kann sowie über ein ausreichendes Maß an Kommunikationsfähigkeit verfügt bzw. ein Telefon bedienen kann. 4. Zielsetzung Die Leistungen zum Ambulant Betreuten Wohnen durch den Dienst des Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. haben in Anlehnung an unseren Leitgedanken das übergeordnete Ziel, das Klientel beider Zielgruppen zu einer möglichst selbstbestimmten Lebensgestaltung und einer zunehmenden Unabhängigkeit in der eigenen Wohnung im Sinne von Inklusion zu befähigen. Die Hilfeleistungen werden als Assistenz zu größtmöglicher Autonomie in Verbindung mit sozialer Einbettung verstanden. Ablösungs- und Verselbständigungsprozesse sollen durch die Hilfen leichter werden und dazu ermutigen, neue Lebens- und Arbeitsfelder vor Ort oder in der Region zu erschließen. Eine angemessene Tagesstruktur und Freizeitgestaltung sollen die Teilhabe am sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben in dem jeweiligen selbstgewählten Wohnumfeld im Kreis Paderborn ermöglichen und pflegen. Die Erweiterung oder auch der Erhalt von persönlichen Kompetenzen, eigenständigem Umgang mit Finanzen, von Mobilität und Orientierungs- und Entscheidungsvermögen, Kompetenzen hinsichtlich Konflikt- und

7 Seite 7 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Krisenbewältigung soll durch kleinschrittige Teil- oder Nahziele realisiert werden. Im Rahmen der Teilhabeplanung werden unter Berücksichtigung der Begabungen und Art und Schwere der Behinderung des hilfesuchenden Menschen die Ziele individualisiert und konkretisiert. Die Betreuungsintensität zur Zielerreichung orientiert sich am aktuellen Bedarf. Die zugehörigen Hilfemaßnahmen werden unter Punkt 6. Art, Form und Inhalt der Leistungen dargestellt Zielsetzung für die Arbeit mit Menschen mit vorrangig psychischer Behinderung Auf der Basis einer tragfähigen Beziehung soll durch die Assistenzleistungen eine Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen mit einer vorrangig psychischen Beeinträchtigung aufgebaut werden. Vorhandene Fähigkeiten sollen erhalten, Ressourcen genutzt und Potenziale entwickelt werden. Wir leisten Hilfe in den Bereichen, die von den betroffenen Menschen als wesentlich betrachtet werden. Bei Menschen mit psychischer Behinderung sind die Ziele der psychischen Stabilisierung und Stärkung des Selbstwertgefühls vorrangig, beispielsweise durch den Aufbau und Erhalt einer Tagestruktur mit eigener Haushaltsführung und einer geregelten Beschäftigungssituation, gegebenenfalls in Verbindung mit einer schrittweisen Ausweitung von Belastbarkeitsgrenzen. Zudem sind die Organisation und Annahme von geeigneter fachärztlicher Versorgung, der Umgang mit Krisen und Konflikten sowie der Aufbau und Erhalt von Sozialkontakten wesentliche Ziele. Eine begleitete Auseinandersetzung mit der eigenen Erkrankung soll eine konstruktive Umsetzung der Hilfestellungen im Lebensalltag erleichtern und Überforderungen vermeiden helfen Zielsetzung für die Arbeit mit Menschen mit vorrangig geistiger Behinderung Ebenso versteht sich das Angebot Selbstständig leben mit Assistenz für Menschen mit vorrangig geistiger Behinderung als Hilfe zur Selbsthilfe und orientiert sich an den aktuellen Bedürfnissen und Wünschen der Betroffenen. Neben den unter Punkt 4 beschriebenen Zielen soll die Unterstützung durch die Assistentinnen und Assistenten der Alltagsbewältigung sowie der Entwicklung einer individuellen Lebensqualität und Stabilisierung des Selbstwertgefühls dienen. Die Fähigkeiten von Menschen mit geistiger Behinderung sollen erweitert oder aktiviert

8 Seite 8 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz werden, ohne dabei zu überfordern. Hierbei ist ein konstruktiver Umgang mit der Behinderung, deren Akzeptanz bei gleichzeitiger Fokussierung auf vorhandene Begabungen, Ressourcen und Lernerfolge bzw. potentiale ein weiteres wichtiges Ziel. 5. Aufnahmeverfahren und Teilhabeplanung Voraussetzung für eine Betreuung durch den ambulanten Dienst Selbstständig leben mit Assistenz als Leistungsanbieter ist für den Hilfesuchenden neben dem gesetzlich anerkannten Hilfebedarf die Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf eine verbindliche Zusammenarbeit und Mitwirkung im Rahmen der zuvor beschriebenen Zielsetzung einzulassen. Erste Informationen und Feststellung der Zielgruppenzugehörigkeit werden im Rahmen eines unverbindlichen Beratungsgespräches ausgetauscht. Bei weiterem Interesse werden relevante biographische und krankheitsbezogene Informationen, Wünsche, Ziele und mögliche Hilfsmaßnahmen erörtert. Die Notwendigkeit für ein betreutes Wohnen kann auch durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden oder gegebenenfalls aus einer Empfehlung von vorherigen Hilfeleistungen ersichtlich sein. Im Bedarfsfall wird der Teilhabe- bzw. individuelle Hilfeplan für die relevanten Lebensbereiche gemeinsam erarbeitet und dem zuständigen Leistungsträger vorgelegt. Die Hilfeplankonferenz erörtert, gegebenenfalls im Clearinggespräch mit der Klientin/dem Klienten (und auf Wunsch einer Vertrauensperson) die Plausibilität der Bedarfserhebung und bescheinigt den gemeinsam festgestellten Hilfebedarf. Konkrete Vereinbarungen über Art, Inhalt, Form, Dauer und Qualität der Leistungen in den Bereichen Wohnen, Haushaltsführung und Selbstversorgung, Arbeit, Freizeit, soziale Beziehungen, Gesundheitssorge und Weiteres werden erarbeitet und dokumentiert und fungieren als zentrales Arbeitsinstrument für den ambulanten Dienst als Leistungserbringer. Der ambulante Dienst schließt auf Grundlage der Teilhabeplanung mit dem Leistungsempfänger einen Betreuungsvertrag über Umfang und Dauer der Leistungen und Rechte und Pflichten ab. Entsprechende Regelungen über Kündigungsrecht, Mitwirkungspflicht und Beschwerdemanagement etc. sind im Betreuungsvertrag enthalten. Die Teilhabeplanung und darin enthaltene Zielsetzungen werden regelmäßig überprüft. Eine vorzeitige Veränderung des Hilfebedarfs wird dem Kostenträger fachlich begründet mitgeteilt, welcher die Vereinbarungen gegebenenfalls dementsprechend anpasst. Auf Wunsch der Klientin/des Klienten findet eine rechtzeitige gemeinsame Teilhabe- Fortschreibung statt, in welcher die bisherige Zielerreichung geprüft und der individuelle

9 Seite 9 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Hilfebedarf aktualisiert wird. Im Falle einer Beendigung der Assistenz durch den Dienst des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. erfolgt der Abschluss der Betreuungsaktivitäten, ein Abschlussbericht und im Bedarfsfall die Übergabe an einen anderen Betreuungsdienst oder in eine andere Betreuungsform. 6. Art, Form und Inhalt der Leistungen Die Leistungen des ambulanten Dienstes Selbstständig leben mit Assistenz sind für beide Zielgruppen der Art nach überwiegend aufsuchende Tätigkeiten, die auf einer tragfähigen Beziehung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Menschen mit Assistenzbedarf und auf einvernehmlichen Absprachen beruhen. Grundlage für die Beziehung ist gegenseitige Akzeptanz. Die Leistungen in Form von persönlichen und telefonischen Einzelkontakten, in Form von Beratungs- und Reflexionsgesprächen, Begleitung, Mithilfe, Motivation, Anleitung, stellvertretende Übernahme, Einüben, Erinnern und Überprüfen werden direkt und einzelfallbezogen erbracht. Weitere direkte Leistungen sind die gemeinsame Mitwirkung bei der Teilhabeplanung, Hausbesuche und Kontakte am Arbeitsplatz und Klinikbesuche bei Krankenhausaufenthalten des Menschen mit Assistenzbedarf. Die konkreten Betreuungszeiten werden auf Grundlage der Teilhabeplanung gemeinsam vereinbart, passgenau bzw. flexibel im jeweiligen Tages- bzw. Wochenablauf des ambulant betreuten Menschen eingesetzt. Betreuungszeiten zu Beginn eines Betreuungsverhältnisses können eine intensivere Aufbauphase enthalten. Es werden kontinuierliche Betreuungsleistungen an den Wochenenden angeboten. Zudem finden regelmäßig strukturierte Gruppenangebote statt, teilweise in Kooperation und Austausch mit anderen ambulanten Diensten der Region. Inhaltlich umfasst die Assistenz direkte Betreuungsleistungen in folgenden Bereichen: Alltägliche Lebensführung - Beschaffung, Einrichtung und Pflege einer eigenen Wohnung; je nach Wunsch Single- Wohnung oder Wohngemeinschaft im Kreis Paderborn - Finanzielle, rechtliche bzw. behördliche Angelegenheiten, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit gesetzlicher Betreuerin/gesetzlichem Betreuer - Haushaltsführung und Versorgung, z.b. Einkauf, Ernährung, Vorratshaltung,

10 Seite 10 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Wäschepflege, Wohnraumpflege und -gestaltung - Körperpflege und persönliche Hygiene - Entwicklung einer individuell geeigneten Tagesstruktur und die Befähigung zur Modifikation Arbeit und Beschäftigung - Erlangung bzw. Erhalt einer adäquaten Beschäftigung - Motivation und innere Haltung in Bezug auf die berufliche Tätigkeit - Organisation und Planung im Umfeld des Arbeitsbereiches - Entwicklung einer beruflichen Perspektive mit Blick auf die individuelle Leistungsfähigkeit, Wachstumspotentiale und persönliche Neigungen - Weiterbildungsmöglichkeiten erschließen Gesundheitsförderung und -erhaltung - Akzeptanz und konstruktiver Umgang mit (chronischen) Beeinträchtigungen - Beseitigung, Milderung einer vorhandenen Erkrankung bzw. deren Verschlimmerung entgegenwirken - Erlernen von angemessenen Handlungsstrategien im Umgang mit der Erkrankung, z. B. Erkennen von sogenannten Frühwarnzeichen - Information und Beratung über gesundheitsfördernde Lebensweisen - Krisenprophylaxe und Umgang mit Krisen - Entwicklung und Aktualisierung eines adäquaten Notfallplanes - Vermittlung geeigneter ärztlicher bzw. therapeutischer Hilfen - Unterstützung bei der Vereinbarung und Wahrnehmung von Arztterminen - Organisationshilfen bei Medikamenteneinnahmen und therapeutischen Verordnungen - Begleitung im Falle von Klinikaufenthalten

11 Seite 11 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Gestaltung sozialer Beziehungen - Entwicklung und Erhalt sozialer Kontakte - Gemeinsame vermittelnde Gespräche mit Angehörigen und im weiteren sozialen Umfeld - Beratung zu Partnerschaft und Sexualität - Beziehungsberatung und Konfliktmanagement Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben - Individuelle Freizeitgestaltung und Erschließung neuer Sozialfelder - Wahrnehmung von öffentlichen Freizeit- und Bildungsangeboten im Kreis Paderborn - Gruppenangebote im Bereich Freizeit, Kultur und Bildung - Gestaltung und Durchführung von Festen und Feiern im jeweiligen sozialen Umfeld - Mobilitätsorganisation - Angebot der Mitbestimmung in der Selbstverwaltung des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. - Förderung von Eigeninitiativen Persönlichkeitsentwicklung - Partizipation an Entscheidungsprozessen - Ausweitung der Eigenverantwortung - Förderung eines angemessenen Umgangs mit Begabungen und Behinderungen - Entwicklung von Lebensperspektiven - Selbstreflexionsvermögen, Empathie und Solidarität stärken - Umgang mit Krisen und Konfliktsituationen - Selbstständig sowie mit anderen planen und handeln - Handlungsmotivation stärken

12 Seite 12 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Zudem werden folgende mittelbare Betreuungsleistungen und indirekte Leistungen erbracht: Mittelbare Leistungen - Koordination, Organisation und Dokumentation der Teilhabe- bzw. Hilfeplanung - Austausch mit dem sozialen Umfeld des Klienten - Einzelfalldokumentation - Vor- und Nachbereitung von Gruppenangeboten - Fallbesprechung - Wöchentliche Teamsitzungen und kollegiale Beratung - Regelmäßige Supervision - Teilnahme an Facharbeitskreisen - Fortbildungen - Fahrt- und Wegezeiten Indirekte Leistungen - Leitung und Organisation der Arbeitsabläufe im Betreuungsnetzwerk - Kooperation mit anderen Diensten und Einbettung in das regionale Versorgungssystem - Bearbeitung von Anfragen - Verwaltungstätigkeiten - Qualitätssicherung - Verwaltung - Öffentlichkeitsarbeit 7. Beschwerderegelung Die Leistungsempfänger werden zu Beginn eines jeden Vertragsverhältnisses, im Verlauf des Leistungsbezuges und im Falle einer Teilhabe-Fortschreibung wiederholt über die Beschwerderegelung und diesbezügliche Beratungsmöglichkeiten informiert. Eine Beschwerde kann formlos oder mit dem Beschwerdebogen, welcher dem Betreuungsvertrag beiliegt, beispielsweise beim Leistungsträger, beim Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW,

13 Seite 13 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz beim Paderborner Assistenzdienst, bei der Geschäftsführung des Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. oder der Leitung des ambulanten Dienstes Selbstständig leben mit Assistenz eingereicht werden. Zudem kann die Vertrauensstelle zur Gewaltprävention in Schloss Hamborn in Anspruch genommen werden. Kontaktdaten zu den Ansprechpartnern befinden sich im Anhang des Betreuungsvertrages. Beschwerden werden vom Leistungserbringer unter Einbezug der Beteiligten zeitnah, d.h. binnen 7 Tagen, bearbeitet. 8. Vernetzung des Angebotes/Kooperation Es findet eine regelmäßige Teilnahme an der Regionalplanungskonferenz des Kreises Paderborn und den daran angebundenen Sitzungen der Begleitgruppen für beide Zielgruppen statt. Weiterhin bestehen Kontakte zu und Zusammenarbeit mit anderen regionalen Anbietern von ambulant betreutem Wohnen der LWL-Klinik (Westfälischen Zentrum für Psychiatrie) in Paderborn niedergelassenen Ärzten und Therapeuten gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern Behörden der zuständigen Gemeinden und der Stadt Paderborn örtlichen und umliegenden Vereinen dem Fachbereich Sozialpsychiatrie und der Vernetzung zum Ambulant betreuten Wohnen im Anthropoi Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e. V. dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW (DPWV) 9. Dokumentation In Anlehnung an die Leistungs- und Prüfungsvereinbarung 75 SGB XII für den Leistungsbereich Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung werden direkte Leistungen mittels standardisierten Verfahren quittiert. Das Verhältnis von direkter und mittelbarer Leistungserbringung entspricht den Vorgaben der Vergütungsvereinbarung. Die Entwicklungsschritte des Klientels und die ambulant geleisteten Hilfen werden inhaltlich in der individuellen Betreuungsdokumentation festgehalten und dienen als Grundlage für die Weiterentwicklung der individuellen Hilfeplanung.

14 Seite 14 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz 10. Qualitätssicherung Grundlage für die Qualitätsarbeit im Bereich Selbstständig leben mit Assistenz ist das Verfahren zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung (GAB) in München. Dieses 1999 im Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. eingeführte Verfahren wurde in enger Zusammenarbeit mit den Einrichtungen des Anthropoi Bundesverbandes anthroposophisches Sozialwesen e.v. entwickelt. Die Qualitätsziele werden bewusst als gemeinsame Ideale formuliert, die alle beteiligten Mitarbeiter verbinden. Die Qualitätssicherung korrespondiert mit den in der Leistungs- und Prüfungsvereinbarung für den Leistungsbereich Ambulant Betreutes Wohnen 75 ff. SGB XII festgelegten Standards. Fremd- und Selbstevaluation findet statt durch Begutachtung des Hilfebedarfs durch die Hilfeplankonferenz des Leistungsträgers, durch einzelfallbezogene Dokumentation und Fortschreibung der Teilhabeplanung und deren Zielüberprüfung, durch Supervision, durch regelmäßige Team- und Fallbesprechung sowie durch kollegiale Beratung, Einsatz von Fachkräften und deren Fortbildung. Rückmeldungen der Menschen mit Assistenzbedarf, Rückmeldungen aus dem Arbeitsbereich sowie von Eltern und Angehörigen fließen in das Qualitätsmanagement mit ein. Zum Beispiel soll eine jährliche Vollversammlung und eine Befragung der Leistungsempfänger durch einen Feedbackbogen weitere Impulse zur Konzeptentwicklung und-aktualisierung geben. 11. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die Leistungen werden durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter in Leitungsfunktion und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbracht, die fachliche Kompetenz und persönliche Eignung miteinander verbinden. Hierbei handelt es sich um Fachkräfte aus den Bereichen Diplom- und Sozialpädagogik, Heilpädagogik, Sozialtherapie und Heilerziehungspflege sowie Berufsgruppen mit vergleichbarer Qualifikation. Alle Fachkräfte besitzen mindestens eine einjährige Berufspraxis und haben bereits Erfahrungen mit beiden Zielgruppen in der Erwachsenenarbeit gemacht. Zudem können Leistungen im Rahmen von geringfügiger Beschäftigung durch Kräfte ohne fachspezifische Ausbildung erbracht werden.

15 Seite 15 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Für das ambulante Betreuungsangebot Selbstständig leben mit Assistenz werden mindestens drei hauptamtliche Fachkräfte für die Erwachsenenarbeit eingesetzt, die nach dem Bezugsbetreuer-System arbeiten. Ein Dienstplan regelt die Vertretung bei Ausfall bedingt durch Urlaub oder im Krankheitsfall. Teambesprechungen werden wöchentlich durchgeführt, regelmäßige Supervisionen Fort- und Weiterbildungen sichern den fachlichen Standard. Das Büro des ambulanten Betreuungsdienstes des Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. befindet sich in Schloss Hamborn. 12. Wohnräume und Umfeld Paderborn ist eine Universitätsstadt mit etwa Einwohnern im Osten Nordrhein-Westfalens. Schloss Hamborn ist südlich vom Zentrum Paderborns ca. 8 km entfernt und gehört zur Gemeinde Borchen mit ca Einwohnern. Schloss Hamborn ist an den öffentlichen Nahverkehr angebunden, zusätzlich ist die Mobilität durch regelmäßige Shuttle-Angebote, Organisation von Fahrgemeinschaften und die Förderung der Eigenmobilität gewährleistet. Der Bedarf an Wohnräumen im Bereich Selbstständig leben mit Assistenz wird über den allgemeinen Wohnungsmarkt in Schloss Hamborn und den umliegenden Gemeinden bzw. der Stadt Paderborn abgedeckt. Es ist konzeptioneller Bestandteil, mit dem jeweiligen Menschen angemessenen Wohnraum zu suchen und zu finden. Die Kriterien für die Wohnungswahl ob Einzelappartement oder Mehr- Personen-Wohngemeinschaft, ob in Schloss Hamborn oder in der Umgebung werden neben dem vorhandenen Angebot vorrangig durch die Bedürfnisse, Wünsche und auch die finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Mieters bestimmt. Der Wohnraum in Schloss Hamborn steht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern selbstverständlich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Assistenzbedarf auf der Grundlage eines Werkmietvertrags gleichberechtigt zur Verfügung. Der Betrieb hält keine anderen Wohnungen auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt vor. Der Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e.v. hat sich zur Aufgabe gemacht, inklusiven Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Unter anderem gibt es zum Beispiel ein Mietshaus mit drei Einzel-Apartments und drei größeren Wohnungen vor Ort, welches im Sinne der Inklusion Mieter und Mieterinnen mit und ohne Hilfebedarf beherbergt. 13. Finanzierung Im Bereich Selbstständig leben mit Assistenz handelt es sich rechtlich um eine Leistung zur

16 Seite 16 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft im Sinne von 53, 54 Abs. 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Abs. 2, Ziffer 6 SGB IX. Die Vergütung der Betreuungsleistungen erfolgt über die Abrechnung von Fachleistungsstunden, die im Rahmen der individuellen Hilfeplanung für den jeweiligen Klienten bewilligt worden sind. Selbstständig leben mit Assistenz wird auf der Grundlage der Richtlinien und Vereinbarungen gemäß 75 ff. SGB XII mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe durchgeführt.

17 Seite 17 der Konzeption Selbstständig leben mit Assistenz Schloss Hamborn Rudolf Steiner Werkgemeinschaft e. V. Sekretariat Frau Koch Schloss Hamborn Borchen Tel Fax Vereinsregister Paderborn Nr. 555 USt-ID: DE

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Werkheim e.v. Stand: März 2005

Werkheim e.v. Stand: März 2005 Werkheim e.v. Stand: März 2005 Konzeption Haus Flensburger Straße Einrichtung für allein stehende Männer i. S. des 19 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) i. V. m. 5, 7 SGB XII für Männer, welche die

Mehr

2. Öffentlichkeitsarbeit: Finden von akzeptablem bezahlbarem Wohnraum

2. Öffentlichkeitsarbeit: Finden von akzeptablem bezahlbarem Wohnraum 1. Wie kann man Gemeinde auf Inklusion vorbereiten? Erfahrungen: - Es kommen vor allem Betroffene/Insider - lassen sich ansprechen - Gemeinde ist überfordert, wenn zu viele Menschen mit Behinderung kommen.

Mehr

Konzeption. Psycho-Soziales Zentrum Münster ggmbh

Konzeption. Psycho-Soziales Zentrum Münster ggmbh Konzeption Psycho-Soziales Zentrum Münster ggmbh Gesellschafter Das Psycho-Soziale Zentrum bietet Menschen mit einer psychischen Erkrankung unterschiedliche Hilfen in verschiedenen Lebensbereichen. Es

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive

Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive Das WTG in der Praxis Erfahrungen mit dem neuen Gesetz aus juristischer Perspektive Referat auf der 2. Fachtagung Perspektiven ambulant betreuter Wohngemeinschaften für Menschen in NRW des Wohnen in Gemeinschaft

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Daarwin. QM-Center. Software für soziale Organisationen. D okumentation, Abrechnung und Steuerung

Daarwin. QM-Center. Software für soziale Organisationen. D okumentation, Abrechnung und Steuerung Daarwin QM-Center Software für soziale Organisationen W O H N U N G S LO S E N H I L F E D okumentation, Abrechnung und Steuerung VERWALTUNG Alles im Blick. Im Kontext mit schwierigen Lebensverhältnissen

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015

820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Seite 1 von 6 820 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2015 Verordnung über niedrigschwellige Hilfe-und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) Vom 22. Juli 2003 (Fn

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Muster. Leistungsvereinbarung

Muster. Leistungsvereinbarung Signet / Logo Gemeinde Muster Leistungsvereinbarung Zwischen der Gemeinde xx, vertreten durch als Auftraggeberin und der Pro Senectute Regionalstelle Rheintal Werdenberg Sarganserland Bahnhofstrasse 15,

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Gruppen vergleichbaren Hilfebedarfs werden im Bereich der Versorgung seelisch behinderter Menschen nicht gebildet.

Gruppen vergleichbaren Hilfebedarfs werden im Bereich der Versorgung seelisch behinderter Menschen nicht gebildet. Bayerische Rahmenleistungsvereinbarung für die Leistungstypen Wohnen für erwachsene Menschen mit seelischer Behinderung mit / ohne Tagesbetreuung Leistungstypen WT- E- S / W- E- S 1. Gegenstand und Grundlage

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Vertretung des GBM - Schweiz

Vertretung des GBM - Schweiz Vertretung des GBM - Schweiz Firma BRAINS Berater im Gesundheits- und Sozialwesen Warum GBM Welchen Nutzen bietet das GBM für Menschen mit Behinderungen Betreuende / Unterstützende Institutionen Kantone

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH BEGLEITETES WOHNEN BEHINDERTER MENSCHEN IN FAMILIEN (BWF) Vitos Kurhessen ggmbh Landgraf-Philipp-Straße 9 34308 Bad Emstal Anregungen zur Entwicklung eines Interviewbogens

Mehr

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater -

Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - Betreutes Leben in Gastfamilien für Elternteile mit Behinderung oder chronischer Krankheit sowie deren Kinder Informationspaket für die Mutter/ für den Vater - 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Arbeitsprojekte St.Gallen

Arbeitsprojekte St.Gallen Arbeitsprojekte St.Gallen Inhalt 1. Grundhaltung... 1 2. Zielgruppen... 1 3. Ziele... 2 4. Die Angebote der Arbeitsprojekte... 2 5. Interne Organisation... 6 6. Externe Vernetzung... 7 7. Öffentlichkeitsarbeit...

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Neues PflegeWISSEN nutzen Aus der Hochschule für die Praxis Fachtagung der Caritas Gemeinschaft Bayern e.v. München, 26. Februar 2013 Chancen für Praktiker

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto CHANCE AUF LEBEN für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Fachinformation Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Inhaltsübersicht: 1. Zur Einführung ins Thema 2. Gruppengespräche 3. Kinder- und Jugendparlament

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr