04 Was will die Waldorfschule? Die Kinder in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "04 Was will die Waldorfschule? Die Kinder in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen"

Transkript

1

2 Inhalt...der Festschrift 25 Jahre Freie Waldorfschule Heidelberg 04 Was will die Waldorfschule? Die Kinder in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen 05 Beginn der Waldorfschulbewegung Rudolf Steiner 06 Ansprache Udo Weidenhammer vom 17. Oktober Grußworte 12 Dr. Eckard Würzner, Oberbürgermeister 13 Helmut Rau, MdL, Minister für Kultur, Jugend und Sport 14 Hartwig Schiller, Vorstand, Bund der Freien Waldorfschulen 15 Theresia Bauer, Bündnis 90 die Grünen, MdB 16 Klaus Billing, für den Waldorfkindergarten Heidelberg e.v. 17 Lothar Binding, SPD, MdB, früher im Gemeinderat Heidelberg 18 Thomas Demele, Pfarrer der Christengemeinschaft 19 Joachim Gerner, Bürgermeister für Familie, Soziales und Kultur 20 Michael Therapeutikum 21 Dr. Ursula Lorenz,Vorsitzende der FWV Heidelberg 22 Roland Marsch, Bürgermeister Edingen-Neckarhausen 23 Werner Pfisterer, Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Heidelberg 24 Albert Schmelzer, Freie Hochschule für anthropos. Pädagogik Mannheim 26 Dr. Anke Schuster, SPD, Vorsitzende der Gemeinderatsfraktion 27 Günther Trapp, 1. Vorsitzender Stadtteilverein Wieblingen 28 Partnerschule Freie Waldorfschule Russland 29 Olja Lewkowets, ehemalige Austauschschülerin 30 Christof Wiechert, für die Anthroposophische Gesellschaft Dornach 32 Anfänge Ein Einzelner hilft nicht, sondern wer sich mit vielen zur rechten Stunde vereinigt 32 Gründung, Interview mit Angelika Sauer 36 Schulgeschichte, Walter Schlegel

3 38 Leben und Lernen Keine Erziehung ohne Beziehung 38 Schulabgänger, Christian Majenz 40 Schulabgänger, Johannes Steudle 42 Wege zum Bildungsglück, Matthias Fechner 48 Waldorfschule und Religion, Thomas Demele 50 Jahresarbeiten 8. und 12. Klasse 54 Basalstufe, Sabine Zund 56 Kunsttherapie, Ellen Fischer 58 Eurythmie, Helene Kilders 60 Betriebspraktikum 10. Klasse, Sonja Hecht-Jäckel 62 Freundeskreis, Gildard Huppmann 64 Kindertagesstätte, Doris Weidenhammer 66 Neuer Sportplatz, Thomas Diener 67 Shakespeare s Best 68 Das Tier als guter Lehrer, Alph Lehmann 70 Bibliothek 72 Ausblicke: Waldorfschule aktueller denn je Wir brauchen die Authentizität der Erziehungskunst 72 Ganztagsschule heute und in Zukunft, Antje Frohmuth 76 Schulträgerorgan (STO), Matthias Optiz 78 Toleranz und globales Lernen, Albert Schmelzer 82 Vortrag Christof Wiechert 85 Schule in der Presse und ihre Öffentlichkeitsarbeit 88 Zahlen, Daten, Fakten, Impressum 88 Liste Klassenspiele 90 Abiturstatistik 92 Buchempfehlungen Bibliothek 93 Impressum

4

5 Vorwort 5 Wie alles begann Zeitgemäße Erziehung in der Zigarettenfabrik Die erste Waldorfschule wurde am 7. September 1919 in Stuttgart für die Arbeiterkinder der Waldorf-Astoria Zigarettenfabrik er öff net. Emil Molt ( ), Inhaber der Zigarettenfabrik, war davon überzeugt, dass vor allem Kinder seiner Mitarbeiter eine zeitgemäße Erziehung erhalten sollten. Im März 1919 brachte er bei einer Betriebsratssitzung, an der auch Rudolf Steiner teilnahm, seine Idee vor. Er forderte daraufhin Rudolf Steiner auf, die Leitung dieser neu zu gründenden Schule zu übernehmen. Rudolf Steiner ( ) hatte in Wien vor allem Naturwissenschaften, aber auch Philo sophie, Geschichte und deutsche Literatur studiert. Er hatte jahrelang die Herausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes betreut. Nach dem verlorenen Weltkrieg setzte er sich für eine neue soziale Ordnung ein. Im Rahmen der Schulgründung befasste er sich mit einer ganzheitlichen Menschenkunde und Pädagogik. Seine erweiterte Sicht vom Menschen bestimmte viele Lebensbereiche, so die anthroposophisch orientierte Medizin, die biologischdynamische Landwirtschaft, die Eurythmie, Sprachgestaltung und auch ein erneuertes Bankwesen.

6 6 Vorwort Kenntnisreich, aber erfahrungsarm: Macht Schule unsere Kinder krank? Vortrag Udo Weidenhammers anlässlich der 25-Jahr-Feier am Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste, Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Schulen werden in erster Linie für junge Menschen gebaut, denn in euch, liebe Schülerinnen und Schüler, liegt die Zukunft. Wir wissen, dass Zukunft ohne Vergangenheit und Gegenwart nicht denkbar ist, denn nur aus dem Verstehen der Vergangenheit lässt sich unsere Gegenwart erklären aus der von Vergangenheit gebildeten Gegenwart ist Zukunft gestaltbar. Ich gehe zurück zu dem Ausgangsgedanken: Schulen werden für euch erbaut. Ich habe Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersstufen unserer Schule befragt, was sie hier an dieser Stelle hätten sie Gelegenheit dazu zu den Menschen sagen wollten, die die Waldorfschule nicht kennen. Einige dieser Aussagen lese ich Ihnen, liebe Anwesende, vor, beginnend mit den Äußerungen der 6. Klasse. Die Sechstklässler formulieren: Vieles, was über uns gesagt wird, stimmt nicht Wir haben ganz andere Ziele Wir lernen noch mehr Probleme kann man mit den Lehrern besprechen Wir werden nicht vollgestopft Alle dürfen das Gleiche machen Man kann sich Waldorfschule nicht vorstellen, wenn man sie nicht kennt. (Aussage eines frisch übergewechselten Schülers) Alle sitzen zusammen Eltern helfen mit Aussagen der 7. Klasse: ganz normale Schule, normale Kinder keine Baumschule Es gibt keine Guten und Schlechten (achten Sie aber darauf, dass man nicht meint, wir wären alle nur Durchschnitt!) Man muss keine Angst haben Eigentlich ist jetzt ja schon alles gesagt einige Gedanken möchte ich dennoch hinzufügen. Zwei Aussagen stelle ich dem voran: Ich bin mir erstens sicher, dass es gelingen kann, Überlegungen über Schule anzustellen, ohne den Begriff PISA-Studie zum wesentlichen Gesichtspunkt der Ausführungen zu machen, denn ich denke, dass PISA uns nur in Einzeldisziplinen weiterhelfen kann. Darüber hinaus bin ich zweitens davon überzeugt, dass eine hohe Übertrittsrate in die Gymnasien nicht wirklich ein Qualitätsmerkmal für erfolgreiche Bildungspolitik darstellt. Und so möchte ich damit beginnen, zunächst einen Gedanken in diesen Raum hineinzustellen, den ich im Besonderen auch an die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe richten will, den Gedanken, dass unsere Gesellschaft noch selten so intelligent war wie heute und doch war sie selten so wenig gesund wie heute. Die Gesundheit gerade der Kinder macht uns heute große Sorgen. Wenige Beispiele nur möchte ich benennen: Mangelnde Bewegung, veränderte Essgewohnheiten, fehlender Rhythmus und vieles mehr, führen mehr denn je zu Stoffwechselstörungen.

7 Vorwort 7 Kreislauferkrankungen nehmen zu. Aus neurophysiologischer Sicht wissen wir von zunehmenden Aufmerksamkeitsstörungen usw., usw. Und wie gesund sind unsere Kinder, wie gesund ist unsere Gesellschaft hinsichtlich der sozialen Fähigkeiten? Macht Schule krank? Nun wissen nicht nur wir um die Schwächen im deutschen Bildungssystem. In der Republik stellt man vielfache Untersuchungen an, gewinnt Erkenntnisse und die Konsequenz? Den Erzieherinnen in den Kindergärten gottlob nicht in Baden-Württemberg werden Lernprogramme offeriert, ich bin auch gewillt zu sagen: diktiert, was zur Folge haben wird, dass die Kinder noch früher intellektualisiert werden. Kinder werden immer früher eingeschult, und wir wissen um die Hilferufe von Grundschullehrerinnen und -lehrern, die mit einem Großteil dieser Kinder wenig anzufangen wissen. Noch mehr Lernstoff wird in verkürzter Schulzeit vermittelt werden, u.v.m Die Folgen? Was stimmt da im Denken der Bildungsexperten nicht? Ist da eine Ahnung von dem, was es bedeuten könnte, Schule völlig neu zu denken, wie dies Hartmut v. Hentig 2003 forderte? Der Untertitel seines Buches lautet: Eine Übung in pädagogischer Vernunft. Er stellt fest, dass Die Schule von heute weit davon entfernt (ist), Lebens- und Erfahrungsraum für lernende und sich bewährende Kinder zu sein.

8 8 Vorwort Sie entlässt die jungen Menschen manchmal kenntnisreich, aber in jedem Fall erfahrungsarm, erwartungsvoll, aber orientierungslos, ungebunden, aber auch unselbständig. (1) Frage ich Sie nach dem 1., 2., 3. Potenzsatz, können Sie diese jetzt sofort benennen, wissen Sie die Einwohnerzahl Schwedens, kennen Sie die Länge der Donau, die Hauptstadt Ghanas, wissen Sie, was im Jahre 1027 geschah? Sie können nicht antworten?! Ist es dieses Nichtwissen, das man mit dem Begriff Bildung belegt? Ein jeder wird einräumen, dass dies nicht gemeint sein kann! Welche Grundüberlegungen steckten nun aber in der Waldorfpädagogik? Geht es hier nicht auch um Wissen und Wissensvermittlung? Mit Sicherheit, ja! Aber da ist noch etwas, das zumindest gleichwertig neben diesem steht! Einer dieser grundlegenden Gedanken ist der, dass ein junger Mensch die Möglichkeit haben sollte, ich sage hier bewusst, mindestens 18 Jahre lang Bildung an sich erleben zu können, 18 Jahre Zeit zu haben, sich ausbilden zu können, sich ausbilden zu können entsprechend den Gesetzmäßigkeiten seiner Individualität. Nicht er muss in ein vorgegebenes System passen, das zum Beispiel früh aussondert, wenn das Lerntempo nicht mitgehalten werden kann, sondern das System, wenn man das jetzt noch so nennen darf, schafft Räume für individuelle Entwicklungen! Es gibt keinen größeren pädagogischen Irrtum, als zu meinen, man müsse alle Schüler gleich behandeln! Gerade in dieser Erkenntnis liegt die Chance für die Entwicklung eines jeden Einzelnen! Hinter einer solchen Grundüberlegung steht natürlich ein spezieller Gedanke, der sich in Kurzform so benennen ließe: Die Kinder in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen. Hinter solch einer Pädagogik steht aber auch ein besonderes Menschenbild. Zunächst sei der Grundgedanke formuliert: Im Mittelpunkt aller Betrachtungen steht die Individualität! Mit der Anschauung vom Menschen, die Rudolf Steiner ins Zentrum der anthroposophischen Geisteswissenschaft gestellt hat, sieht die Waldorfpädagogik in jedem Kind eine unantastbare Individualität, die schon vor der Geburt und Konzeption existiert hat und die aus ihrer Vergangenheit ein ganz persönliches Schicksal in das jetzige Erdenleben mitbringt, verbunden mit zunächst noch verborgenen Impulsen für die Zukunft, die nach und nach als ein leitendes Lebensmotiv oder Ideal hervortreten können. In dem Maße, in dem es dem Menschen gelingt, in Übereinstimmung mit der eigenen Anlage und Bestimmung zu leben und zu handeln, ist er frei. Die Sehnsucht nach dieser Freiheit ist es, die alle Menschen verbindet; sie ist allgemeinmenschlich und individuell zugleich. Somit haben Erziehung und Bildung die Aufgabe, den jungen Menschen auf dem Wege dorthin zu unterstützen und zu begleiten. Bleibe ich bei dem anfangs geäußerten Gedanken, die Welt war selten so intelligent wie zu dem jetzigen Zeitpunkt und ist dennoch nicht in der Lage, die zentralen und brennenden Problemfelder in den Griff zu bekommen, geschweige denn zu lösen, so muss ich fragen, welches denn die Kompetenzen und Fähigkeiten sind, die eine in die Zukunft weisende Pädagogik heute vermitteln muss? Mit Sicherheit gilt es, Basiskompetenzen zu vermitteln, die den späteren Jugendlichen bzw. Erwachsenen in die Lage versetzen, die Anforderungen des täglichen Lebens möglichst gut zu meistern, das erst schafft die erforderlichen Fundamente für weitere Spezialisierungen. Wie zeichnet sich dieser mit Basiskompetenzen ausgestattete Mensch aus? Leo Nefiodow (2000) beschreibt in Anknüpfung an den humanistischen Psychologen Abraham Maslow (1999), dass sich gesunde Menschen (1) Hartmut v. Hentig: Die Schule neu denken, BELTZ Taschenbuch 119, Weinheim 2003, letzte Seite

9 Vorwort ort 9 durch die folgenden gemeinsamen Merkmale auszeichnen: Sie besitzen eine bessere Wahrnehmung der Realität, die Fähigkeit, Menschen und Sachverhalte richtig zu beurteilen. Sie können sich selbst, andere und die Natur akzeptieren. Sie besitzen Natürlichkeit, Spontaneität und Einfachheit und lassen sich durch Konvention von wichtigen Aufgaben nicht abhalten. Sie sind problemorientiert, nicht ich-orientiert. Sie haben ein Bedürfnis nach Privatheit, das heißt, sie können ohne Unbehagen einsam sein. Sie sind autonom, aktiv und wachstumsorientiert. Sie besitzen eine unverbrauchte Wertschätzung, grundlegende Lebensgüter werden mit Ehrfurcht, Freude, Staunen geschätzt. Sie wurden von mystischen Erfahrungen geprägt. Sie besitzen Gemeinschaftsgefühl, ein tiefes Gefühl der Identifikation, Sympathie und Zuneigung. Sie können die Ich Grenze überschreiten, haben intensive interpersonelle Beziehungen. Sie haben eine demokratische Charakterstruktur und freundlichen Umgang mit Menschen, ungeachtet der Klasse, Rasse, Erziehung und des Glaubens. Sie besitzen eine starke ethische Veranlagung, feste moralische Werte, eine chronische Unsicherheit hinsichtlich des Unterschiedes zwischen Richtig und Falsch. Ihr Humor ist philosophisch, nicht feindselig, sie lachen nicht über feindselige, verletzende oder Überlegenheitswitze. Gesunde Menschen sind ohne Ausnahme kreativ, sie leisten Widerstand gegen Anpassungsdruck. Spricht man heute von einer die Kinder krank machenden Schule, so stellt sich die Frage nach der Gesundheit doch auch hier! Und da wir bei Schuleintritt nachweislich schon sehr viele Kinder haben, die in oben genanntem Sinne nicht mehr gesund sind, dann muss doch alles darauf ausgerichtet sein, Antworten zu geben darauf, wie Schule dazu beitragen kann, dass diese Kinder wieder gesund werden können oder doch wenigstens nicht noch kränker werden! Was sind das für Kinder, die uns heute bei den Schulaufnahmeuntersuchungen begegnen? Tatsächlich ist gegenwärtig immer häufiger zu beobachten, dass manche Kinder bereits vor dem traditionellen Einschulungsalter eine beachtliche intellektuelle Wachheit und Leistungsbereitschaft zeigen, die zum Beispiel auch einen vorzeitigen Schulbesuch zu rechtfertigen scheinen. Untersucht man solche Kinder aber näher, so zeigt sich nicht selten eine Dissoziation, also ein Auseinanderklaffen der verschiedenen Entwicklungsebenen: Intellektuell sind sie so gut wie schulreif, physiologisch, seelisch, sozial aber noch längst nicht. In jedem Fall ist ein vorliegendes Auseinanderklaffen der verschiedenen Entwicklungsebenen als ein sicheres Zeichen zu werten, dass die Entwicklungsgrundlagen noch zu wenig gefestigt sind, um den vielfältigen Anforderungen der Schule auf Dauer gewachsen zu sein. Die intellektuellen, kognitiven Fähigkeiten können sich auch nur dann gesund entfalten, wenn sie nicht auf Kosten der Schaffenskraft, Kreativität und Sozialkompetenz gedeihen, sondern Hand in Hand mit ihnen gehen. Auch die Waldorfpädagogik muss sich neuen Herausforderungen stellen. Es stellt sich heute die Frage, wie wird Waldorfpädagogik im Wissen um ihre Wurzeln im Jahre 2040 aussehen müssen, aussehen können? Heute schon besteht eine große Nachfrage nach Ganztagesplätzen. Eine weitere Herausforderung stellt sich in der Betreuung von Kleinst- und Kleinkindern, Krippenplätze sind gefragt.

10 10 Vorwort Und es stellt sich auch die Frage: Stimmt der alte Grundsatz in Zukunft noch, Schule müsse die Welt in das Klassenzimmer holen? Könnte es nicht ebenso lauten: Die Kinder und Jugendlichen müssen natürlich unter altersspezifischen Gesichtspunkten hinaus in die Welt?! Brauchen wir diese Schulräume noch, müssen wir nicht ganz andere Räume erschließen? Einige Steiner-Schulen in der Schweiz gehen hier schon seit etwa 15 Jahren ganz neue Wege, indem sie ihre Schüler in der 11. und 12. Klasse 3 bzw. 2 Tage in der Woche in Betrieben verbringen lassen und man sollte es nicht vermuten, weniger Unterricht führt zu höherer Kompetenz, führt zu nachweislich besseren Ergebnissen bei der Matura! Die Heidelberger Waldorfschule steht in ihrem 25. Jahr, deshalb sind wir hier versammelt, um dies zu feiern. 25 Jahre Vergangenheit lassen uns unsere Gegenwart verstehen sie geben uns aber auch die Möglichkeit, aus ihr heraus Zukunft zu gestalten. Die Waldorfschule ist gemessen an ihren Entwicklungszielen ein junges Projekt. Sie ist perspektivisch angelegt und Rudolf Steiner sah ihre Aufgabe in einer gesamtgesellschaftlichen Neuorientierung. Somit soll Waldorfpädagogik reformierend auf das ganze Schulwesen wirken. Sie will, ihrem Ursprungsimpuls nach, den öffentlichen Raum mitprägen, ja sogar Öffentlichkeit hervorbringen. Hier stehen wir erst am Anfang. Ich bitte alle, helfen Sie mit, dass sich diese Zukunft entwickeln kann, ihr als die Schüler und Schülerinnen dieser Schule, Sie als Eltern dieser Kinder, wir, die Lehrer, Sie, die Freunde und wohlwollende Gönner und Sie, die Politiker, die in der Verantwortung dieser Zukunft stehen. Helfen Sie mit, dass diese zukunftsweisende Pädagogik ihren Platz in der Bildungslandschaft bewahren kann und fragen Sie bitte nach, wenn wieder einmal mehr Kampagnen, gleich welcher Art, über uns hinweg rollen wir geben Ihnen gerne Antwort auf Ihre Fragen. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit Udo Weidenhammer (Lehrer und Vorstand)

11 Vorwort 11

12

13 Grußworte 13 Die Freie Waldorfschule Heidelberg feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum gratuliere ich allen ganz herzlich, die ihren Teil zu der Erfolgsgeschichte dieser Schule beigetragen haben. Eine Schule wie die Freie Waldorfschule Heidelberg verfolgt naturgemäß eine eigene pädagogische Zielsetzung. Die Angebote sind vielfältig: ein umfangreicher Fächerkanon, in dem bereits ab der ersten Klasse die Fremdsprachen Englisch und Russisch angeboten werden, Theaterprojekte im Rahmen der Klassenspiele, musikpädagogische Aktivitäten, Sozial-, Forst- und Landwirtschaftspraktikum und die seit 2005/06 eingeführte teilgebundene Ganztagesschule sind nur einige Beispiele des pädagogischen Gesamtkonzepts. Der Erfolg dieses Ansatzes äußert sich in dem regen Zuspruch, den die Schule findet. Seit ihrer Gründung ist die Freie Waldorfschule Heidelberg zu einem wichtigen Baustein in der Heidelberger Bildungslandschaft geworden. Ich danke allen, die in den vergangenen Jahren mit großem Engagement die Schulgemeinde mitgetragen und ihre Verantwortung für die junge Generation ernst genommen haben. Der Freien Waldorfschule Heidelberg wünsche ich auch in Zukunft viel Glück und Erfolg. Helmut Rau Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg, Minister für Kultur, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg

14 Eine helle Pädagogik auf dichtem Grund Als Ernst Weißert, der legendäre Nestor der Waldorfschulbewegung Michaeli 1980 in Stuttgart die kleine Initiativgruppe aus Heidelberg verabschiedete, welche zu einer Waldorfschulgründung aufgebrochen war, da gab er ihr ein bedeutungsvolles Wort mit auf den Weg: In der Stadt Heidelberg haben Sie es wahrhaftig mit einem dichten Boden zu tun, den es mit viel Geduld und Beharrlichkeit zu beackern gilt. Dieser Satz war durch reiche Erfahrung gedeckt. Denn überall in der Welt, wo Tradition, ein natürlich schönes Umfeld und Wohlstand die dramatischen Fragen der Gegenwart zu relativieren scheinen, da ist der Acker für den pädagogischen Landmann häufig wie verdichtet und versiegelt. Da scheint das Leben auch ohne neue Saat und frische Keimkräfte weiter möglich zu sein. An solchen Orten wird die Gründung einer Waldorfschule erfahrungsgemäß schwer. Da braucht es besondere Treuetugenden wie Geduld und Beharrlichkeit, um die als richtig und notwendig erkannten Ziele zu erreichen. Das war in Heidelberg nicht anders. Denn in einer der schönsten Städte Deutschlands mit der ältesten Universität und einer über 800-jährigen Geschichte brauchte es die Mischung einer geistig konturierten, initiativkräftigen Gründergruppe, die sowohl den intellektuellen Ansprüchen der städtischen Tradition entsprach als auch die seelisch-geistige Tragekraft entwickelte, welche für eine Waldorfschulgründung notwendig ist. Angelika Sauer, Karl-Martin Dietz und Thomas Kracht stehen stellvertretend für eine rasch wachsende Gruppe junger, pädagogisch engagierter Menschen, der es bereits im August 1982 gelang, den Unterrichtsbeginn der neuen Schule in der Blumenstraße zu feiern. Seitdem sind in bisher sechs Bauabschnitten Schritt für Schritt die notwendigen Schritte unternommen worden, um eine moderne, an den Zeitforderungen und Entwicklungsbedingungen junger Menschen abgelesene Pädagogik zu verwirklichen. So steht der Neubau eines Stallgebäudes für Tiere und Gartenbau-Unterricht gleichberechtigt neben dem Neubau des Werkhauses, des Mensagebäudes oder des Oberstufengebäudes. Staatlich anerkannte Abschlüsse sind für die Zukunft der Schüler ebenso wichtig wie eine ganzheitliche Erziehung, eine harmonische Seelenentwicklung und eine verlässliche Betreuung in einer teilgebundenen Ganztagesschule. Heidelberg hat sich als ein Ort zahlreicher Anregungen und geistigen Aufbruchs für die deutsche Waldorfschulbewegung erwiesen. Im Rückblick auf 25 Jahre erfolgreiche Schulgeschichte lässt sich feststellen, dass der Segen Ernst Weißerts unverkennbar wirksam mit der Heidelberger Schule verbunden ist. Dass er es bleiben möge, ist Wunsch und Zuversicht aller ihrer Freunde. Hartwig Schiller Vorstand, Bund der Freien Waldorfschulen

15 Die Heidelberger Waldorfschule ist seit 25 Jahren ein nicht mehr wegzudenkendes Juwel in der Heidelberger Schullandschaft. Dazu mein herzlicher Glückwunsch. Schulen in freier Trägerschaft gehören für mich unverzichtbar zu einer Zivilgesellschaft, in der Bürgerinnen und Bürger Initiative ergreifen und Verantwortung übernehmen. Darüber hinaus erfüllen diese Schulen eine wichtige Aufgabe in unserem Bildungssystem. Sie ermöglichen eine wünschenswerte Vielfalt an Bildungsangeboten. Sie sind innovativ zum Nutzen des gesamten Bildungswesens, denn viele an freien Schulen begonnene Entwicklungen wurden später von staatlichen Schulen aufgegriffen. Die Heidelberger Waldorfschule ist seit 25 Jahren ein Beweis dafür, dass Selbstständigkeit und Eigenverantwortung die Qualität von Unterricht und den Schulerfolg aller Schülerinnen und Schüler fördert. Sie zeigt tagtäglich, dass Schülerinnen und Schüler auch oder besser gerade ohne Ziffernoten, Sitzenbleiben und Selektion erfolgreich lernen und alle Schulabschlüsse erwerben können. Sowohl bei meinen Besuchen der Heidelberger Waldorfschule wie auch in Gesprächen mit LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen beeindruckt mich immer besonders der erzieherische Ethos, dem alle verpflichtet sind und dass diese Schule sich ein pädagogisches Programm gegeben hat, das eine Orientierung bietet für die Arbeit in den Klassenzimmern, wie auch in den Werkstätten, ja für das gesamte Schulleben bis zur Schularchitektur. Sie wissen mich wie auch meine Landtagsfraktion auf Ihrer Seite, weil für uns Grüne das öffentliche Schulwesen sowohl aus Schulen in staatlicher Trägerschaft wie auch aus Schulen in freier Trägerschaft besteht. Das bedeutet, dass alle Schulen einen gesellschaftlichen Auftrag erfüllen und dies gilt gerade für Ihre Schule. Ich weiß, dass Ihnen die individuelle Förderung aller Kinder am Herzen liegt und dass Sie auch als freie Schule dem Wert sozialer Gerechtigkeit verpflichtet sind. Im Grundgesetz wird das Verbot der sozialen Sonderung nach Besitzverhältnissen der Eltern ausdrücklich betont. Dies heißt aber, dass die Mittel des Landes an die freien Schulen so bemessen sein müssen, dass die Elternbeiträge für die Familien zu schultern sind. Seit Jahren jedoch reichen die Zuschüsse nicht aus. Mit dem sog. Bruttokostenmodell ist nun eine von Land und Schulträgern gemeinsam entwickelte und akzeptierte Berechnungsgrundlage für diese Zuschüsse im Gesetz festgeschrieben worden. Jedoch gibt es deshalb nicht mehr Geld für die Schulen. Es soll erst kommen, wenn die Schülerzahlen bei den Schulen in freier Trägerschaft zurückgehen. Dies ist absurd, da ein Rückgang der Schülerzahlen u.a. auch wegen der steigenden Beliebtheit der freien Schulen nicht absehbar ist. Deshalb hat sich die Fraktion Grüne seit Jahren für den Einstieg in das Stufenmodell zur besseren Finanzierung der Schulen in freier Trägerschaft ausgesprochen und Anträge zur Erhöhung der Zuwendungen an die Schulen gestellt. Diese Anträge sind von der Regierungsmehrheit abgelehnt worden. Wir werden aber in unserem Bemühen für bessere Rahmenbedingungen für die Waldorfschulen nicht nachlassen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für die weitere Gestaltung Ihrer Schule und für die Zukunft alles Gute. Theresia Bauer Bündnis 90 - Die Grünen, Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg

16 16 Grußworte rte Liebe Freunde der Freien Waldorfschule in Heidelberg Wieblingen! Zum 25- jährigen Bestehen der Freien Waldorfschule in Heidelberg- Wieblingen gratulieren wir Ihnen ganz herzlich als damaliger Impulsgeber der Schulinitiative. Der Waldorfkindergarten Heidelberg in der Wielandstr. 33 wurde 1976 gegründet und hat 1979 seine pädagogische Arbeit aufgenommen. Es war schon bald klar, dass es in Heidelberg eine Waldorfschule geben muss. Herr Dr. Wolfgang Raeschke hat am 6. März 1979 einen Arbeitskreis zur Gründung einer Waldorfschule in Heidelberg, in den Räumen des Waldorfkindergartens in der Wielandstr. 33 ins Leben gerufen den Donnerstagskreis. Bereits im November 1980 erfolgte die Gründung des Waldorfschulverein Heidelberg e.v.. Die pädagogische Arbeit wurde vor 25 Jahren 1982 in der Blumenstraße in Heidelberg begonnen. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen war hervorragend, da zwei Persönlichkeiten Angelika Sauer und Peter Meinhardt sowohl im Vorstand des Kindergartens als auch im Schulvorstand waren. Der Kindergarten konnte so immer regen Anteil, auch durch die Teilnahme an den pädagogischen Konferenzen an dem Geschehen in Wieblingen nehmen. Der Waldorfkindergarten in der Wielandstraße unterstützte auch tatkräftig die Initiative zur Gründung des Waldorfkindergartens an der Schule, der heutigen Kindertagesstätte. Der Waldorfkindergarten Heidelberg in der Wielandstraße wünscht der Freien Waldorfschule in Heidelberg - Wieblingen für die Zukunft viel Kraft, gute Impulse und ein Umfeld, das die Schule stützt und trägt. Klaus Billing Für den Waldorfkindergarten Heidelberg e.v.

17 Grußworte 17 Verehrtes Kollegium, geschätzte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, gestatten Sie mir, Ihnen allen die herzlichsten Glückwünsche zum 25-jährigen Jubiläum der Freien Waldorfschule Heidelberg zu übermitteln. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, in der die Waldorfschule gebaut wurde. Es war ein ungewöhnlicher Bauprozess unter spezieller Beteiligung der Eltern, der schon ahnen ließ, dass es hier um besondere pädagogische Konzepte gehen würde. Die Waldorfschule steht für lebendigen und abwechslungsreichen Unterricht, sie steht für Kreativität, Teamfähigkeit, Leistung und Motivation der Schülerinnen und Schüler, sie steht für sprachliche und naturwissenschaftliche Fächer ebenso wie für handwerklichen bzw. künstlerisch-praktischen Unterricht. Solche Lehrmethoden sind nur mit viel Engagement und Geduld denkbar. Hierfür möchte ich dem Kollegium und der Schulleitung sehr herzlich danken eine große Bereicherung der Heidelberger Schullandschaft. Diese Leidenschaft zahlt sich aus: diejenigen, die in den 25 Jahren die Freie Waldorfschule besucht haben, welche nicht nur ihre intellektuellen Begabungen gefördert, sondern auch Schlüsselqualitäten wie soziale Kompetenz, Wahrnehmungsfähigkeit sowie die Befähigung, prozessual zu denken, gebildet hat, studieren und arbeiten erfolgreich in verschiedenen Bereichen. Gratulieren und danken möchte ich auch Ihnen, den Eltern und Schülern, die sich gemeinsam für den Besuch der Freien Waldorfschule entschieden haben, denn erst damit entsteht ein Raum in unserer Gesellschaft für die Anwendung des Waldorfkonzepts. Ich wünsche der Freien Waldorfschule Heidelberg weiterhin viel Erfolg! Viele Grüße Lothar Binding SPD, Mitglied des Deutschen Bundestags, früher im Gemeinderat Heidelberg

18 18 Grußworte Herzliche Glückwünsche zu den ersten 25 Jahren und viele gute Wünsche für die nächsten 25 Jahre sendet der Freien Waldorfschule Heidelberg die Christengemeinschaft Heidelberg, verbunden mit einem großen Dank für die Ermöglichung aller Religionsunterrichte und die Zusammenarbeit besonders mit den Lehrern und anderen Mitarbeitern der Waldorfschule. Die freilassende Atmosphäre der Heidelberger Waldorfschule ermöglicht Schülern und Eltern sowie den Mitarbeitern der Schule das Zusammenwirken der verschiedensten individuellen (auch religiösen) Impulse in einer sich immer wieder erneuernden Schulgemeinschaft. Die christliche Grundstimmung der Waldorfschule zeigt sich darin, dass die pädagogische Arbeit getragen wird durch die Liebe zum Kind, zum Jugendlichen. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Wer ist im Schulalltag mein Nächster? Ist es nicht der, der mich gerade braucht, der durch mein Mithelfen werden kann, durch den ich selbst werden kann? Die menschlichen Begegnungen innerhalb dieser Waldorfschule sind deshalb der kostbarste Beitrag zum Unterricht wie zum ganzen Schulalltag; nicht, weil die Begegnungen immer ideal verlaufen, nicht weil alles harmonisch ist, sondern weil es eine Grundbereitschaft zum Lernen am Anderen gibt auch bei den Erwachsenen. Die Christengemeinschaft Heidelberg wünscht der Freien Waldorfschule Heidelberg, dass sie nicht nachlässt darin, freilassend christlich menschlich zu wirken, und dass sie dies als ein Werden ausstrahle in die Stadt, in das Umland. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit Ihr Thomas Demele Pfarrer der Christengemeinschaft

19 Grußworte 19 Anlässlich der Bundeselternratstagung im Rahmen des 25-jährigen Bestehens der Freien Waldorfschule Heidelberg übermittle ich Ihnen im Namen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Würzner die Grüße der Stadt Heidelberg. Insgesamt 11 allgemeinbildende Schulen in privater Trägerschaft setzen einen besonderen Akzent in unserer Stadt. Rund Schülerinnen und Schüler besuchen diese Einrichtungen. Die Freie Waldorfschule mit ihren rund 470 Schülerinnen und Schülern ist ein Zentrum der Kreativität, das die Heidelberger Schul- und Bildungslandschaft bereichert. Das Besondere an ihr: die tragende Rolle, die gerade den Eltern im Schulkonzept zukommt. Gründungen von Waldorfschulen gehen aus Elterninitiativen hervor. Darüber hinaus begleiten Eltern die Entwicklung der Schule und das in größerem Ausmaß als das bei Regelschulen gewöhnlich der Fall ist. In den regelmäßigen Eltern abenden, die in den unteren Klassen teilweise im monatlichen Rhythmus stattfinden, nehmen die Eltern an der Entwicklung der Schulklasse und ihrer Kinder Anteil. Die Eltern sind auch aufgefordert sich mit pädagogischen, organisatorischen und rechtlichen Belangen der Schule auseinanderzusetzen. Kurzum: Eltern und Lehrer tragen gemeinsam Verantwortung für das Leben und Arbeiten an der Schule. Die Stadt Heidelberg fördert die Arbeit der Freien Waldorfschule. So hat sie beim Neubau am jetzigen Standort Mittelgewannweg den Waldorfschulverein mit rund DM unterstützt. Im Jahr 2006 kamen nochmals ca Euro als städtischer Zuschuss für die beiden neuen Schulgebäude, Werkhaus und Mensabau, hinzu. Seit 1997 erhält die Freie Waldorfschule laufende Zuschüsse zum Schulbetrieb in Höhe von jährlich durchschnittlich Euro. Der 73. Bundeselternratstagung 2008 wünsche ich einen erfolgreichen und harmonischen Verlauf. Dr. Joachim Gerner Bürgermeister für Familie, Soziales und Kultur der Stadt Heidelberg

20 20 Grußworte Im Begegnungsfeld von Schülern, Lehrern und Eltern entwickelt sich ein Schulorganismus und findet seine sich wandelnde Gestalt. Zum 25-jährigen Bestehen wünschen wir der Freien Waldorfschule Heidelberg, dass dieses Begegnungsfeld weiterhin voller schöpferischer Bewegung sein möge. So können in wacher Wahrnehmung an den Fragen der Zeit Wege zur Fähigkeitsbildung entdeckt und entwickelt werden. Die Offenheit der Kinder und ihre Nähe zum Werdenden kann dazu immer neu ermutigen. Mit Blick auf diese Zukunftskräfte schenken wir der Schule etwas Lebendiges, Mitwachsendes für ihren Garten.* Mit herzlichen Wünschen Die MitarbeiterInnen des Michael Therapeutikum in Heidelberg * Der Schule wurde anlässlich dieses Jubiläums ein Baum gespendet.

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Nutzung des neuen Schulgebäudes der Regensburg International

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK

FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK FERNSTUDIUM WALDORFPÄDAGOGIK Grundstudium & Praxisjahr Seminar für Pädagogische Praxis Jena Telefon 09129-290 64 80 info@waldorf-fernstudium.de www.waldorf-fernstudium.de Alles Schlafende hat die Tendenz,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr