Rahmenbedingungen zum TRägeR und zur einrichtung unser LeiTbiLd PRinziPien unseres handelns ÜbeRgange des Kindes im bildungsverlauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenbedingungen zum TRägeR und zur einrichtung unser LeiTbiLd PRinziPien unseres handelns ÜbeRgange des Kindes im bildungsverlauf"

Transkript

1

2

3 Vorwort Der Waldorfkindergarten Schleißheim arbeitet nach der von Rudolf Steiner begründeten Waldorfpädagogik. Eine der zentralen Annahmen dieser Pädagogik ist die menschliche Entwicklung in Sieben-Jahres-Zyklen. Im ersten Jahrsiebt (von der Geburt bis zum Zahnwechsel) ist besonders die Schaffung einer gesunden physischen Grundlage wichtig, auf der dann die seelische und geistige Entwicklung aufbauen kann. Die Waldorfpädagogen gehen davon aus, dass im Kindergartenalter die Nachahmung des Vorbilds Erwachsener und die Verarbeitung von Sinneseindrücken die wichtigsten Wege des Lernens sind. Daraus ergeben sich für den Waldorfkindergarten einige pädagogische Schwerpunkte, die in diesem Konzept erläutert werden. Seit September 2007 hat unser Kindergarten den Status eines Integrationskindergartens. Konkret heißt das, wir können in unsere Gruppe 3 5 Kinder aufnehmen, die von geistiger, seelischer oder körperlicher Behinderung betroffen oder bedroht sind. Unser Integrationskindergarten kann Eingliederung von behinderten oder behinderungsbedrohten Kindern nach den gesetzlichen Grundlagen des 53 SGB VII leisten. Für diese Kinder erarbeiten wir einen individuell zugeschnittenen, mit Eltern, Ärzten und externen Therapeuten abgestimmten Förder- und Therapieplan, der dann in den Kindergartenalltag integriert wird. Hierfür stehen sowohl unser speziell ausgebildetes pädagogisches Personal zur Verfügung sowie eine Sozialpädagogin, eine Sprachgestalterin und eine Heileurythmistin. 3

4 Inhalt 1. Rahmenbedingungen zum Träger und zur Einrichtung 1.1. Informationen zum Träger und zur Einrichtung Vorstand Elternbeirat Einrichtung Personal Einzugsgebiet Öffnungszeiten und Buchungsmöglichkeiten Unser Leitbild Prinzipien unseres Handelns 2.1. Unser pädagogischer Ansatz Kinder und Familien im Mittelpunkt Unser lokales Netzwerk Unsere Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung Kinderschutz Übergange des Kindes im Bildungsverlauf 3.1. Übergang in den Kindergarten Übergang in die Schule Vorschularbeiten Bildung und Erziehung unser Angebot für die Kinder 4.1. Die Erzieherin als Vorbild Vorbilder in der altersgemischten Gruppe Basiskompetenzen Selbstwahrnehmung Motivation Kognitive Kompetenzen Physische Kompetenzen Soziale Kompetenzen Entwicklung von Werten und Orientierungskompetenz Fähigkeit und Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme Fähigkeit und Bereitschaft zur demokratischen Teilhabe Lernmethodische Kompetenz Widerstandsfähigkeit / Resilienz

5 4.4. Autonomie und Partizipation unter dem Aspekt der gewaltfreien Kommunikation Autonomie Partizipation Anregende Lernumgebung Raumkonzept Materialangebot Ausflüge Ganzheitliche Bildung Jahreszeitlich geprägte Themen Ganzheitliches Lernen in Alltagssituationen Angebotsvielfalt Tagesablauf Wochenrhythmus Jahresrhythmus Bildungs- und Erziehungsziele Religiöse Erziehung Wertorientiert und verantwortungsvoll handelnde Kinder Sprach- und mediengewandte Kinder Künstlerisch aktive Kinder Grobmotorische Förderung Mathematisch - naturwissenschaftliche Förderung Beobachtung und Dokumentation der Lernprozesse Bildungs- und Erziehungspartnerschaft 5.1. Angebote für die Eltern Beschwerdemanagement

6 1. Rahmenbedingungen zum Träger und zur Einrichtung 1.1. Informationen zum Träger und zur Einrichtung VORSTAND Der Träger des Kindergartens ist der Verein Waldorfkindergarten Schleißheim e.v. Dieser wird vom Vorstand vertreten. Mitglieder des Vereins sind alle Erziehungsberechtigten der Kinder sowie die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Einrichtung. Wie bei Vereinen üblich, findet einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung statt und alle zwei Jahre wird regulär der Vorstand gewählt. Mitglied des Vorstands sind die Einrichtungsleitung und Vertreter der Eltern. Der Kindergarten ist Mitglied der Internationalen Vereinigung der Waldorfkindergärten IVW. Die Einrichtung gehört der Stadt Unterschleißheim an und wird von dieser gefördert und unterstützt ELTERNBEIRAT Der Elternbeirat hat beratende Aufgaben in Bezug auf die Belange des Kindergartens. Er hilft, sich als Organ gegenseitig wahrzunehmen und Transparenz zu schaffen. Mitglieder sind sechs Eltern, die zu Beginn des Kindergartenjahres auf dem ersten Elternabend gewählt werden. 6

7 EINRICHTUNG Der eingruppige Kindergarten liegt am Ortsrand von Unterschleißheim auf einem großen Grundstück mit altem Baumbestand. Das Haus wurde im Jahr 2003 von der Stadt Unterschleißheim erbaut und dem Waldorfkindergarten zur Verfügung gestellt. Der lichtdurchflutete Gruppenraum ist ca. 50 qm groß, hat eine Teeküche, verschiedene Spielecken und bietet den Kindern ideale Möglichkeiten sich in einer geborgenen Atmosphäre frei zu entfalten und zu entwickeln. Weiterhin gibt es einen 30 qm großen Therapieraum, in dem in Kleingruppen und in Einzelarbeit Fördermaßnahmen durchgeführt werden können. Die Toiletten sind behindertengerecht ausgestattet. Alle Räume sind ebenerdig und barrierefrei und somit auch für Kinder mit motorischen Einschränkungen problemlos zu nutzen. Die Ausstattung des Kindergartens ist dem Konzept entsprechend. Hierzu wurden ausschließlich Naturmaterialien verwendet. Die Wandgestaltung wurde in zarten Farben gehalten, um eine geborgene Atmosphäre zu schaffen. Diese ruhige Umgebung ist besonders für unruhige und hyperaktive Kinder von großer Bedeutung. Der Garten ist mit einem Sandkasten, einem Weidentipisandkasten, zwei Holzspielhäusern und einem Brunnen ausgestattet. Zudem bietet der große Garten mit den vielen Bäumen, Büschen und einem Hügel das ganze Jahr über unzählige Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten. Auch behinderte Kinder finden viele Möglichkeiten ihre motorischen Fähigkeiten im geschützten natürlichen Rahmen zu erproben und auszubauen. Die Wald- und Seenähe ermöglichen regelmäßige Ausflüge dorthin Personal Der Kindergarten wird von einer Erzieherin geleitet. Sie wird von einer weiteren Erzieherin und einer Kinderpflegerin unterstützt. Zusätzlich gibt es folgendes Fachpersonal für die Integrationskinder: Heilpädagogischer Fachdienst, Eurythmistin, Sprachgestalterin, Heileurythmistin und Musikpädagogin 7

8 1.3. Einzugsgebiet Bevorzugt werden Kinder aus Unterschleißheim aufgenommen. Integrationskinder werden auch aus den umliegenden Gemeinden bzw. München aufgenommen und gefördert Öffnungszeiten und Buchungsmöglichkeiten Im Hinblick auf die Bedürfnisse unserer Familien wurden die Öffnungszeiten verlängert und bieten eine sehr flexible Gestaltungsmöglichkeit. Kindergartenjahr 2015/2016 Mo Fr 7:30-13:15 Uhr Elternbeitrag/Monat: 155 Euro (inkl. Frühstück) Buchungszeit 5-6 Std. Mo Fr 7:30-14:30 Uhr Elternbeitrag/Monat: 176 Euro (inkl. Frühstück) Buchungszeit 6-7 Std Mo Fr 7:30-15:30 Uhr Elternbeitrag/Monat: 181 Euro ( inkl. Frühstück) Buchungszeit 7-8 Std. Essensgeld* Mittagessen: 5 Tage/Woche: 50 Euro/Monat 4 Tage/Woche: 40 Euro/Monat 3 Tage/Woche: 30 Euro/Monat 2 Tage/Woche: 20 Euro/Monat 1 Tage/Woche: 10 Euro/Monat *zusätzlich zum Elternbeitrag Bringzeiten: 7:30 8:00 Uhr Abholzeiten: 13:15 13:30 Uhr 14:15 14:30 Uhr (mit Mittagessen) 15:15 15:30 Uhr (mit Mittagessen) 8

9 2. Unser Leitbild - Prinzipien unseres Handelns 2.1. Unser pädagogischer Ansatz das Menschsein lernt das Kind nur vom Menschen. (nach Rudolf Steiner) Dieser Satz gilt besonders für Kinder die von Behinderung bedroht oder betroffen sind. Tragender Gedanke der Waldorfpädagogik ist die Achtung der Würde der Individualität des Kindes, das mit dem Wunsch geboren wird den ihm eigenen Weg zu finden und gehen zu dürfen. Waldorfpädagogik will dem Kind den Raum schaffen, den es für seine individuelle Entwicklung benötigt. Kinder stehen offen, ohne Distanz in der Welt. Sie suchen von uns Erwachsenen Schutz und Orientierung, Klarheit und Grenzen. Kinder lernen durch Nachahmung und benötigen daher den Erwachsenen als Vorbild, der seine täglichen Aufgaben mit Sinn erfüllt. In einer rhythmisch gegliederten Tages-, Wochen- und Jahreseinteilung in Begleitung von liebevollen Menschen finden die Kinder den Nährboden zur ganzheitlichen Entfaltung der ihnen innewohnenden Anlagen. Die ersten sieben Jahre sind im Leben eines Menschen von zentraler Bedeutung. Sicherheit und Geborgenheit bilden die Grundlage für späteres Gefestigtsein, für Selbstvertrauen und Tatkraft, für körperliche Gesundheit und Willensstärke Kinder und Familien im Mittelpunkt Die Einbeziehung der Familie ist für uns im Waldorfkindergarten wesentlich. Wir stehen im kontinuierlichen Austausch mit den Eltern. Die Eltern sind als Erziehungspartner eingeladen, sich in alle Belange unseres Kindergartendaseins konstruktiv einzubringen. Hierbei orientieren wir uns am Wohl des Kindes und der Familie. Die Offenheit, die wir in unserem Kindergarten allen Persönlichkeiten gegenüber in uns tragen, spüren die Kinder und ahmen sie nach. Unser Umgang miteinander ist von gegenseitigem Respekt und hoher Wertschätzung getragen. Wir alle lernen von-, an- und miteinander. Am Anfang des Kindergartenjahres trägt sich jedes Elternteil mit seinen Fähigkeiten und seinem Können auf einer Wunsch-Liste ein und bringt sich so im Laufe des Kindergartenjahres mit seinen Vorlieben und Kenntnissen ein; zum Beispiel bei der Gestaltung unserer Homepage, Konzeptionsarbeit, Projektangebot, Gartengestaltung, anfallende handwerkliche Arbeiten, Pflegen der Räumlichkeiten, Pflege und Gestaltung der Spielmaterialien etc. Auch beim alltäglichen Ablauf und bei den Jahresfesten sind die Eltern mit eingebunden. Jeder fühlt sich mitverantwortlich für seinen Kindergarten und trägt zum äußeren Rahmen, der sein Kind umgibt, bei. 9

10 2.3. Unser Netzwerk - Kooperationspartner Um eine optimale Förderung für die Integrationskinder zu gewährleisten, kommen wöchentlich eine Heileurythmistin, Heilpäd. Fachdienst und eine Sprachgestalterin ins Haus. Wir pflegen Kontakte zu den umliegenden Waldorf- sowie Waldorfförderschulen. Es findet ein regelmäßiger Austausch mit allen bayerischen Waldorfkindergärten im Rahmen der Bezirkstreffen des IVW statt. Beim Übertritt in die Schule bzw. bei Rückstellungen haben wir Kontakt mit den umliegenden Regelschulen. Im Rahmen unseres integrativen Konzeptes stehen wir in regelmäßigem Austausch mit dem Bezirk Oberbayern. Bei kinder- und jugendpsychiatrischem Abklärungsbedarf werden Kontakte zu den entsprechenden Ärzten, Frühförderstellen und den Sozialpädiatrischen Zentren gepflegt. Dabei wird auf Datenschutz und Schweigepflicht Rücksicht genommen Unsere Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung Fortbildungsmaßnahmen der Erzieherinnen: Regionalfachtagung der Waldorfkindergärten in Oberbayern Herbstfachtagung aller deutscher Waldorfkindergärten in Stuttgart Monatliches Treffen der Waldorferzieherinnen im Großraum München Abgeschlossene Fortbildung der Kindergartenleiterin: Fortbildung zur Elternberaterin (IPSUM) Ausbildung zur Familien- und Sozialberaterin (Akademie Vaihingen) Es wird jährlich eine schriftliche Elternbefragung durchgeführt. Förderpläne und Dokumentation der Entwicklung der Integrationskinder Wöchentliche Teamsitzung mit Kinderbeobachtung unter anthroposophischen Gesichtspunkten. Erstellen von Seldak- und Simsikbögen sowie von Beobachtungsbögen unter waldorfpädagogischen Gesichtspunkten für alle Kinder Kinderschutz Voraussetzungen, damit Lern- und Entwicklungsprozesse gelingen, ist das Wohlergehen und Wohlbefinden des Kindes. Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres bestätigen uns die Eltern durch eine ärztliche Bescheinigung, dass ihr Kind an der altersmäßig letzten Vorsorgeuntersuchung teilgenommen hat. Sofern die Eltern keinen Nachweis vorgelegen können, müssen wir als Kindertagesstätte auf die Eltern einwirken diese Vorsorgeuntersuchung nachzuholen. Das heißt, dass die Kindergartenleitung mit den 10

11 Eltern ein Gespräch über die Notwendigkeit der Früherkennungsuntersuchung führt und dieses dokumentiert. Eine nicht durchgeführte Untersuchung hat auf die Aufnahme bzw. den Verbleib des Kindes in der Einrichtung keine Auswirkung; allerdings müssen wir bei konkreten Anhaltspunkten einer möglichen Gefährdung des Kindeswohls eine Mitteilung an das Jugendamt tätigen ( 3 Abs. 1 AVBayKiBiG). Darüber hinaus sind wir als Kindertageseinrichtung grundsätzlich gefordert einer Gefährdung des Kindeswohles entgegenzutreten, sobald uns dafür konkrete Anhaltspunkte vorliegen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Eltern eine Lösung der Probleme herbeizuführen. Dabei suchen wir auch die Unterstützung von Fachdiensten. Hier bietet sich AndErl -GuterAnfangimKinderleben- an, die Familien mit kleinen Kindern durch kostenlose Beratung und praktischen Hilfsangeboten zur Seite stehen. GuterAnfangimKindErleben AndErl Mariahilfplatz 17, München Tel.089/ ,-1153, Auch unterstützen wir die Eltern sich mit ihren Anliegen an die örtliche Erziehungsberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt zu wenden. Erziehungsberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt Carl-von-Linde-Straße 40, Unterschleißheim Telefon 089 / , Falls diese angebotenen Hilfen von den Eltern nicht angenommen werden oder nicht ausreichend erscheinen, um eine Gefährdung des betroffenen Kindes abzuwenden, sind die Fachkräfte des Kindergartens verpflichtet, nach Information der Eltern, eine insoweit erfahrene Fachkraft hinzuzuziehen und sich bzgl. der Risikoeinschätzung und des weiteren Vorgehen beraten zu lassen. Dies bezüglich arbeiten wir mit der Erziehungsberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt in Unterschleissheim (Adresse siehe oben) und dem Verein für Heilende Erziehung, Michaelhaus (Heilpädagogische Tagesstätte), Ackermannbogen 83, München, Telefon: 089/ zusammen. 11

12 Sollte trotz aller Maßnahmen die Gefährdung nicht abgewendet werden können sind die Fachkräfte des Kindergartens verpflichtet, nach Information der Eltern, das örtlich zuständige Jugendamt mündlich und schriftlich zu informieren. Auch wird weder in den Räumen noch in der Außenanlagen des Kindergartens geraucht ( 3 Abs. 3 BayKiBiGV) und alle Beschäftigten des Kindergartens legen dem Vorstand in regelmäßigen Abständen (ca. alle 3 Jahre) ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vor. 12

13 3. Übergang des Kindes im Bildungsverlauf 3.1. Übergang in den Kindergarten Um den Kindern ein positives Einleben im Kindergarten zu ermöglichen, besprechen wir mit den Eltern, wie sie ihr Kind in der Ablösephase einschätzen. So kann ein guter Übergang in den Kindergarten stattfinden. Nach der verbindlichen Anmeldung findet ein ausführliches Aufnahmegespräch mit den Eltern statt, in der die individuelle Eingewöhnung besprochen wird. Die Eingewöhnungszeit ist geprägt von einem engen Austausch zwischen Erzieherinnen und Eltern, in dem die besonderen Bedürfnisse aller Kinder individuell berücksichtigt werden. Kinder die neu in den Kindergarten kommen, erleben oft das erste Mal eine längere Trennung von ihren bisherigen Bezugspersonen. Sie kennen die Pädagogen/Innen noch nicht, die Räumlichkeiten sind fremd, es begegnen ihnen viele neue Kinder. Der Tagesablauf ist ungewohnt, das Essen, die Spiele, die Lieder sind fremd. Bindungen zu den neuen Bezugspersonen müssen wachsen, Freunde wollen gefunden werden. Mit allen Veränderungen müssen sich die Kinder erst vertraut machen und behutsam in den neuen Alltag hinein finden. Bereits im Frühjahr finden Kennenlernnachmittage im Kindergarten statt. Die Eltern können mit ihren Kindern in den Kindergarten kommen und diesen kennenlernen, sich ein Bild von unserem Tagesablauf, von unseren Gewohnheiten, von unseren Räumen und dem großen naturnahen Garten machen. Im Herbst begleiten die Eltern ihre Kinder und ein behutsamer Ablöseprozess kann beginnen. Je nach Wesen des Kindes dauert dieser kürzer oder länger. Kinder, die bereits ein Geschwisterkind in unserem Kindergarten haben sind bereits mit dem Umfeld vertraut. Durch unsere gemeinsamen Feste, Haus-und Gartentage und Aktivitäten kennen sie die Kindergartenkinder und die Erzieherinnen bereits. Ein positiv verlaufender Loslösungsprozess ist fundamental für eine bejahende Kindergartenzeit. So kann das Kind später auch gestärkt veränderten Gegebenheiten begegnen (Resilienz). 13

14 3.2. Übergang in die Schule Es finden ausführliche Beratungsgespräche mit Eltern und Therapeuten zur Wahl der geeigneten Schule statt und erste Kontakte mit den Schulen werden bereits im letzten Kindergartenjahr geknüpft. Wir stehen im regelmäßigen Austausch mit den Grundschulen in Unterschleißheim (und bei Bedarf mit den anliegenden Grundschulen) und den Waldorfschulen. Hinzu kommen bei Bedarf Kontakte zu den zuständigen Förderschulen, insbesondere zur Friedel-Eder-Schule (Waldorfschule für seelenpflegebedürftige Kinder und zur Parzival-Schule (Förderschule zur Lernförderung) in München. Zwischen Lehrern und Erziehern findet im Einverständnis mit den Eltern ein informativer Austausch statt. Außerdem wird bekanntgegeben, wann Aktivitäten in den Schulen stattfinden, die auch von den Kindergartenkindern besucht werden können (z.b. Tag der offenen Tür, St. Martins-Fest, Adventsbasar der Waldorfschule ). Unser Kindergarten nimmt seit vielen Jahren aktiv am Adventsbasar in der Waldorfschule in Ismaning teil. Dies bietet für Eltern und Kinder eine gute Möglichkeit die Schule kennenzulernen. Ehemalige Kindergartenkinder besuchen unsere Einrichtung gerne noch öfter und berichten den jungen Kindern ihre Erlebnisse im Schulalltag. All das ermöglicht den Kindern einen positiven Übergang in die Schule. 3.3 Vorschularbeiten Im letzten Kindergartenjahr werden die Kinder umfassend auf die Schule vorbereitet. Größter Wert wird auf das Anlegen einer ganzheitlichen Arbeitshaltung gelegt: Die Vorschulkinder übernehmen Aufgaben, die sie eigenverantwortlich ausführen (z. B. Tischdecken) Selbstständiger Aufbau und Vorführen eines Tischpuppenspiels Die großen Kinder übernehmen Verantwortung für die Kleinen (beim Spiel, beim Aufräumen, beim An- und Ausziehen) 14

15 Die Kinder fertigen ein Puppenhaus an: Schreinern von Puppenmöbeln an der Werkbank (sägen, feilen, schleifen, bohren) Weben von 1 2 Teppichen für das Puppenhaus Nähen von Bettwäsche für Puppen Färben von Seidentüchern mit Pflanzenfarben Anfertigen einen großen Stick- und Näharbeit (Weste für das Puppenkind und / oder eine Umhängetasche Anfertigen von Stehpuppen für das Tischpuppenspiel aus ungesponnener Schafwolle und Filz Wöchentliches Spiel auf der Kinderharfe Einstudieren einer Eurythmievorführung für die Eltern und jüngeren Kinder In all diese Tätigkeiten werden die Integrationskinder selbstverständlich mit eingebunden, sie erhalten hierbei von den Erzieherinnen soviel Unterstützung wie nötig. 15

16 4. Bildung und Erziehung - unser Angebot für die Kinder 4.1. Die Erzieherin als Vorbild Kinder sind nachahmende Wesen. Worte und Belehrungen, alle an den Verstand gerichteten Äußerungen, haben kaum Bedeutung, dies gilt besonders für Kinder mit Behinderung. Aber alles, was die Erwachsenen tun, auch wie sie es tun (freudig, widerwillig, fröhlich, entspannt), selbst Gedanken und Stimmungen haben eine tiefe Wirkung auf das Kind. Besonders das behinderte Kind ist auf dieses Vorbild angewiesen, da es nicht aus eigener Kraft diese Willensstärke entfalten kann. Deshalb sind die Erzieherinnen im Kindergarten mit sinnvollen, praktischen Tätigkeiten beschäftigt, wie zum Beispiel Essenszubereitung und handwerkliche Tätigkeiten (Nähen, Weben, Filzen ) und bilden auf diese Weise die Atmosphäre, in der Kinder zum Tun angeregt werden. Dinge des alltäglichen Lebens können nachahmend ausgeführt werden. Das schafft Selbstvertrauen in die eigene Kraft. 16

17 4.2. vorbilder und soziales Lernen in der altersgemischten Gruppe Die tägliche Freispielzeit, der in der Waldorfpädagogik besonders große Bedeutung beigemessen wird, bietet den Kindern ein weites Feld ihre sozialen Fähigkeiten zu entwickeln und zu üben. Um tragende Beziehungen zu anderen Kindern und zu den Erzieherinnen aufbauen zu können, vermeiden wir es möglichst während des Kindergartenjahres Kinder aufzunehmen. Das über längere Zeit konstant bleibende Gruppengefüge ist für behinderte Kinder von großer Bedeutung. Auch auf das Spiel und die Tätigkeiten als Vorbild der gesunden Kinder sind die behinderten Kinder besonders angewiesen und können dieses in einer altersgemischten Gruppe ihren Fähigkeiten gemäß finden. Besonders für die Integrationskinder bietet die altersgemischte Gruppe die natürliche, selbstverständliche Möglichkeit dem Entwicklungsalter entsprechend Spielsituationen bzw. Spielkameraden vorzufinden. Die nicht behinderten Kinder nehmen die besonderen Kinder ihrem Entwicklungsstand gemäß in die Gruppe auf. Das tatsächliche Alter spielt hierbei eine untergeordnete Rolle. Die altersgemischte Gruppe bewirkt, dass sich ältere und jüngere Kinder arrangieren müssen. Besonders die großen Kinder, die mit den Abläufen vertraut sind, können den Kleineren ein Vorbild sein. Sie sind sich ihres Könnens bewusst und übernehmen selbstständig Aufgaben und leiten hierbei die Kleinen an. Besonders die Integrationskinder im Vorschulalter gewinnen enorm an Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl je mehr sie diese Aufgaben übernehmen können und erfahren Anerkennung in der Gruppe. Verantwortungsbewusstsein, Durchhaltekraft und eine ernste Arbeitshaltung entwickeln sich und schaffen somit die Voraussetzungen für einen gelungenen Übertritt in die Schule Basiskompetenzen Der Erwerb folgender Basiskompetenzen ist Grundlage dafür, dass das Kind seine Persönlichkeit entwickelt und Fähigkeiten ausbildet, um mit seinen Mitmenschen interagieren zu können. Ferner bieten sich ihm so Möglichkeiten, sich mit seiner Umgebung und seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Eine positive Entwicklung der Basiskompetenzen führt zu sozialer Integration, Autonomieund Kompetenzerleben und damit zur Erfüllung grundlegender Bedürfnisse des Kindes. Dies gilt im hohen Maße für die besonderen Bedürfnisse der Kinder mit Behinderung. 17

18 SELBSTWAHRNEHMUNG Die Stärkung des Selbstwertgefühles durch eine wertfreie, positive und bewusste Wahrnehmung des Kindes, entwickelt im Kind ein positives Selbstwertgefühl und Selbstkonzept MOTIVATION Eine anregende Umgebung und viele Möglichkeiten Neues auszuprobieren fördert die Entdeckungsfreude des Kindes. In der Gruppe übt es Selbstregulation und erfährt Selbstwirksamkeit KOGNITIVE KOMPETENZEN Durch vielfältige authentische Sinneserfahrungen ermöglichen wir den Kindern eine differenzierte Wahrnehmung; die Denkfähigkeit bildet sich an überschaubaren Abläufen und an der Authentizität der pädagogischen Personals aus; bei der Wissensaneignung und Problemlösefähigkeit werden die Kinder kontinuierlich unterstützt; Phantasie und Kreativität bewahren sich die Kinder durch unsere Arbeitsweise PHYSISCHE KOMPETENZEN Harmonische und strukturierte Tagesabläufe, wechselnde Aktivitäts- und Ruhephasen, vollwertige Ernährung, vielfältigste Möglichkeiten in grob- und feinmotorischen Übungsfeldern und Eurythmie sind die Grundlagen für eine langfristig angelegte gesunde Entwicklung des Kindes (Salutogenese) SOZIALE KOMPETENZEN Unser Kindergarten lebt von einem sozialen Mit- und Füreinander von den Kindern untereinander, den Pädagogen und den Eltern. Die Kinder entwickeln im Alltag gute Gewohnheiten durch verschiedene gemeinsame Tätigkeiten. Der Kommunikations-, Kooperations-, und Konfliktfähigkeit eröffnet sich ein breites Übungsfeld während der Freispielzeit, wie auch bei den gemeinsamen Tätigkeiten. Dabei bietet die besondere Situation in unserem Integrationskindergarten allen Kindern eine große Chance diese Kompetenzen zu erwerben. z.b. lernen die Kinder zu erkennen welche Hilfestellung ein besonderes Kind von ihnen braucht, um eine Tätigkeit möglichst sebständig ausführen zu können, ohne dass dieses Kind ein defizitäres Erleben hat. 18

19 ENTWICKLUNG VON WERTEN UND ORIENTIERUNGSKOMPETENZ Für das Kindergartenkind gilt als Leitmotiv: Die Welt ist gut. Es lebt in tiefem Vertrauen zu uns und entwickelt daraus Freude, Achtung und Ehrfurcht gegenüber allem! Auch gegenüber besonderen Kindern. Die ihm entgegengebrachte Wertehaltung durch uns Erwachsene verinnerlicht das Kind. Gute Umgangsformen, die Vermittlung von ethisch-moralischen Qualitäten, Sensibilität im Umgang mit seinem Gegenüber und Unvoreingenommenheit übernimmt das Kind aus seinem Umfeld fähigkeit UND BEREITSCHAFT ZUR VERANTWORTUNGSÜBERNAHME Durch unsere breit angelegten sozialen Lernmöglichkeiten erfährt das Kind die Konsequenzen seines Handelns. Es lernt daraus für sich, für seine Mitmenschen und für seine Umwelt einen achtsamen, wertschätzenden Umgang. Intensives Erleben der Natur, vor allem in unserem großen Garten, fördert seine innige Beziehung zu den Lebewesen und Pflanzen. 19

20 FÄHIGKEIT UND BEREITSCHAFT ZUR DEMOKRATISCHEN TEILHABE Altersangemessen erarbeiten sich die Kinder ihre Regeln für das soziale Miteinander. Zu unseren gemeinsamen Zeiten, besprechen wir unterschiedliche Themen. Jedes Kind kann sich einbringen LERNMETHODISCHE KOMPETENZ Das Kind erwirbt seine lernmethodischen Kompetenzen bei uns vorwiegend durch sein eigenes Ausprobieren. Es experimentiert, überlegt, findet einen neuen Weg und gelangt so zum Ziel. Von den Erzieherinnen wird es in seinem Lernbestreben unterstützt WIDERSTANDSFÄHIGKEIT/RESILIENZ Verlässliche Beziehungen im Kindergarten, eine gut strukturierte Kindergartenzeit, Vertrauen in das Kind, Lebensfreude, und das Stärken der Ressourcen, die das Kind in sich trägt, helfen dem Kind, seine eigenen Kräfte zu entdecken und Widerstände im Leben zu bewältigen. 20

21 4.4. Autonomie und Partizipation unter dem Aspekt gewaltfreier Kommunikation AUTONOMIE Im Kindergartenalter wird Autonomie primär durch Selbst- und durch Welterfahrung gefördert. Die Welt wird für das Kind handhabbar und durchschaubar. Es riecht, schmeckt, begreift seine Umgebung und bringt Tätigkeiten in einen logischen Zusammenhang. Durch unmittelbaren tätigen Umgang mit der Umwelt entstehen Primärerfahrungen aller Art. Selbstbildungsprozesse werden gefördert. Aus der Erkenntnis seines Autonomiestrebens entwickelt das Kind das Bedürfnis, sich mit seiner Persönlichkeit in der Gemeinschaft einzubringen und dabei ernst genommen zu werden. Kinder haben das Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden (Art.12 UN-Kinderrechtskonventionen, 8 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII, Art 10 Abs. 2 BayKiBiG) PARTIZIPATION (Mitwirkung der Kinder am Bildungs- und Einrichtungsgeschehen) Im Rahmen des strukturierten Tagesablaufes wird den Kindern ein alters- und entwicklungsgemäßer Entscheidungsspielraum eingeräumt. Dabei werden sie unterstützt Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und lernen getroffene Entscheidungen zu durchleben. Die Beteiligung der Kinder in unserem Kindergartenalltag erfolgt zunächst durch den sensiblen Umgang mit den Wünschen und Bedürfnissen der anderen Kinder im Freispiel. Bei deren Umsetzung stehen wir hilfreich zur Seite. GESTALTUNG DER SPIELSITUATION: Welches Spiel wünschst du dir? Wie möchtest du das umsetzen? Ein Kind darf sich in der Freispielzeit entscheiden, in welcher Spielecke es spielen möchte. Wir legen großen Wert darauf, dass diese Entscheidung auch mit seinen Folgen getragen wird. Wenn z.b. das Kind im Puppenhaus spielen möchte und es dort einen Konflikt gibt, soll es dort den Konflikt lösen und sich nicht durch einen spontanen Spieleckenwechsel aus der Situation ziehen. Damit erlebt das Kind, dass seine gefällten Entscheidungen ernst genommen werden. OFFENER GESPRÄCHSKREIS VORWIEGEND MIT DEN VORSCHULKINDERN: Besprechung und Planung des Handwerkerfestes. Welcher Handwerker möchtest du sein und was brauchst du dazu? Welche Vorschularbeiten wünscht du dir? BETEILIGUNG DER KINDER AN UNSEREM JAHRESKREISLAUF: Vorbereitung und Mitgestaltung der Feste. Welche Rolle möchtest du bei den Reigen übernehmen? 21

22 BETEILIGUNG AN DEN ALLTÄGLICHEN ARBEITEN Sind zwei Kinder mit Helferdiensten an der Reihe, besprechen sie gemeinsam, wer welche Aufgaben übernimmt. Die Kinder lernen dabei Entscheidungen zu fällen und die der Anderen zu respektieren. Zur Partizipation gehört bei uns der intensive Dialog mit den Kindern, indem sich jeder als gleichberechtigter Gesprächspartner erleben kann. Die Kinder haben dazu täglich die Möglichkeit im Morgenkreis, wo sie ihre Wünsche äußern und gemeinsam nach Lösungen forschen können. Beschwerden werden dabei mit Respekt aufgenommen und in der Gruppe wird gemeinsam nach einer Lösung gesucht. Hierbei ist es uns ein wichtiges Anliegen, nach den bekannten Regeln der gewaltfreien Kommunikation, nach Herrn Marshall B. Rosenberg vorzugehen. D. h. die Erzieherinnen achten im alltäglichen Umgang mit den Kindern auf eine gewaltfreie Sprache und Kommunikation. Im direkten Konflikt ist es im Kindergartenalter unabdingbar situationsbezogen auf Beschwerden und Wünsche einzugehen und deren Klärung nicht auf den Morgenkreis alleine zu verschieben. Durch einfühlsames Begleiten seitens der Fachkräfte werden die Kinder dabei unterstützt ihre Wahrnehmung der Situation zu schildern und dem Anderen zuzuhören. Durch das begleitete Wechselspiel von Zuhören und eigenem Schildern dürfen, ergibt sich in den meisten Situationen schon eine Lösung des Konflikts, die für alle Beteiligten akzeptabel ist. Nur so kann ein Konflikt wirklich aufgelöst werden. Aufgabe der Erzieherin ist es dabei aufmerksam den Prozess zu begleiten und zu unterstützen und gleichzeitig die höchst mögliche Autonomie von den Kindern einzufordern Anregende Lernumgebung RAUMKONZEPT Um Kindern Schutz und Geborgenheit zu vermitteln, schaffen wir auch durch die Räumlichkeiten eine Hülle. Alle unsere Fenster haben zarte, einfarbige Vorhänge. Die verschiedenen Spielecken sind mit luftigen Baldachinen nach oben und seitlich eingefasst. Schafwollteppiche, Felle und gemütliche Holzmöbel unterstützen die geborgene Atmosphäre, in der sich auch die behinderten Kinder schnell wohl fühlen können. 22

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Konzept Waldorfintegrationskindergarten Unterschleißheim e. V.

Konzept Waldorfintegrationskindergarten Unterschleißheim e. V. Knzept Waldrfintegratinskindergarten Unterschleißheim e. V. 1. Rahmenbedingungen zum Träger und zur Einrichtung 1.1. Infrmatinen zum Träger und zur Einrichtung 1.2. Persnal 1.3. Einzugsgebiet 1.4. Öffnungszeiten

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100 Das Krippen ABC Die vertragliche Aufsichtspflicht beginnt grundsätzlich mit dem Betreten des Gruppenraums. Die Aufsichtspflicht endet mit der täglichen Kinderkrippenzeit, bzw. mit der persönlichen Abholung

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Leitbild und Pädagogisches Konzept Waldorfkindergarten Harlaching*

Leitbild und Pädagogisches Konzept Waldorfkindergarten Harlaching* Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Harlaching e. V. Leitbild und Pädagogisches Konzept Waldorfkindergarten Harlaching* Stand: 1. Oktober 2012 Inhalt Unser Leitbild... 2 1. Vorwort... 4 2. Zur Geschichte

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Kinderhaus Kunterbunt

Kinderhaus Kunterbunt 95 Kinderhaus Kunterbunt St. Peter-Str. 19, 95643 Tirschenreuth Alles was uns wichtig ist Kinderkrippe Leitbild Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg (Vinzenz von Paul) Kleinkinder sind aktive

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

DAS KIND IN EHRFURCHT AUFNEHEMEN IN LIEBE ERZIEHEN IN FREIHEIT ENTLASSEN

DAS KIND IN EHRFURCHT AUFNEHEMEN IN LIEBE ERZIEHEN IN FREIHEIT ENTLASSEN KONZEPTION DAS KIND IN EHRFURCHT AUFNEHEMEN IN LIEBE ERZIEHEN IN FREIHEIT ENTLASSEN (Rudolf Steiner) Waldorfkindergarten Freilassing. Georg-Wrede-Straße 29. 83395 Freilassing. Tel.: 08654 69372 1 INHALT

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven

1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3 Themenübergreifende Bildungs- und Erziehungsperspektiven 1.3.1 Übergänge des Kindes und Konsistenz im Bildungsverlauf: Übergänge von der Familie in die Kindertageseinrichtung: Damit den Eltern und

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen

Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen Kinderkrippe im DRK-Familienzentrum Nürtingen Erkläre es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich selber tun und ich werde es verstehen. Konfuzius - Kurzvorstellung

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Pädagogisches Konzept des Waldorfkindergarten Solln e.v. Herterichstraße 99. 81477 München

Pädagogisches Konzept des Waldorfkindergarten Solln e.v. Herterichstraße 99. 81477 München Pädagogisches Konzept des Waldorfkindergarten Solln e.v. Herterichstraße 99. 81477 München 1 Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen. Rudolf Steiner 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kindergärten der Rudolf Steiner Schule Basel

Kindergärten der Rudolf Steiner Schule Basel Kindergärten der Rudolf Steiner Schule Basel Kind sein dürfen - Kindheit ist mehr, als eine Vorstufe des Erwachsenseins und braucht besonderen Schutz und Pflege Wir bieten liebevolle, aufmerksame Begleitung,

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2014 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Ansprechpartner

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Konzept. Telefonische Sprechzeiten: 07.30 Uhr bis 08.30 Uhr und 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr

Konzept. Telefonische Sprechzeiten: 07.30 Uhr bis 08.30 Uhr und 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr Konzept 1.) RAHMENDATEN Waldorfkindergarten Marthashofen 82284 Grafrath Leitung, Gruppe 1+2: Tel. 08144/7631 Gruppe 3: Tel. 08144/1519 Telefonische Sprechzeiten: 07.30 Uhr bis 08.30 Uhr und 12.30 Uhr bis

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr