A n t h r o p o s o p h i s c h e B ü c h e r e i L e e r ( O s t f r i e s l a n d )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A n t h r o p o s o p h i s c h e B ü c h e r e i L e e r ( O s t f r i e s l a n d )"

Transkript

1 A n t h r o p o s o p h i s c h e B ü c h e r e i L e e r ( O s t f r i e s l a n d ) Kategorie 1. ANTHROPOSOPHIE Rudolf Steiner-bücher: 1. Anthroposophie Eine Einführung in die Anthr. Weltanschauung. 9 Vortr.(19/1-10/2/1924) 2 ex. 2. Anthroposophie Eine Zusammenfassung nach 21 Jahren. 9 Vortr. (19/1-10/2/1924) 2 ex. 3. Anthroposophie als ein Streben nach Durchchristung der Welt. Wien, 11/6/ Anthroposophie als Zeitforderung was wollte das Goetheanum und was soll die Anthroposophie. 11 öff.vortr in versch. St., zw. 9/4 und 29/9/1923 und 26/5/ Anthroposophische Lebensgaben Erdensterben und Weltenleben. 21 Vortr.Berlin 22/1-6/8/ Anthroposophische Leitsätze Der Erkenntnisweg der Anthroposophie. Das Michaelmysterium. (2x) 7. Die Anthroposophie und das menschliche Gemüt. Betrachtungen über die Michael-Idee in ihrer wahren Gestalt und über die Wiederbelebung des Michaelfestes. 4 Vortr. 27/9-1/10/ ex. 8. Drei Perspektiven der Anthroposophie. Kulturphänomene, geisteswissenschaftlich betrachtet. 12 Vortr. Dornach, 5/5-23/9/ M.Hüttich/A.Hüttich: Zum Verhältnis von Anthroposophie und Christengemeinschaft. Eine dokumentarische Darstelling. 10. Carl Unger: Aus der Sprache der Bwusstseinsseele unter Zugrundelegung der Leitsätze Rudolf Steiners. 11. Sigismund von Gleich: Die Inspirationsquellen der Anthroposophie 12. Zeitschrift Anthroposophie Buch III (mit Bilder): a. Anthroposophie und Psychoanalyse 2 V. Dornach 10 und 11/11/1917 b. Albert Steffen: Über Psychoanalyse c. Friedrich Husemann: Mignon. Ein Kapitel Goethescher Seelenlehre Kategorie 2. ANTHROPOSOPHISCHE GESELLSCHAFT 1 Anthroposophische Gesellschaftsentwickelung Das Seelendrama des Anthroposophen. Stuttgart 13/2/ Briefe an die Mitglieder a Das lebendige Wesen der Anthroposophie und seine Pflege 18 Briefe an die Mitglieder. 20/1-10/8/1924 1

2 3 Die Geschichte und die Bedingungen der anthroposophischen Bewegung im Verhältnis zur anthroposophischen Gesellschaft. Eine Anregung zur Selbstbesinnung. 8 Vortr. Dornach 10-17/6/ ex. 4 Die Grundsteinlegung der allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. 25/ / ex. 5 Die Weihnachtstagung zur Begründung der Algemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Grundsteinlegung, Vorträge, Ansprachen, Statutenberatung. 24/12/1923-1/ Letzte Ansprache Ansprache am Vorabend zu Michaeli, eine esoterische Betrachtung. Dornach, 28/9/ Neues Denken und neues Wollen. Die drei Phasen der anthroposophischen Arbeit. Stuttgart 6/2/ Probleme des Zusammenlebens in der Anthroposophischen Gesellschaft Zur Dornacher Krise vom Jahre Dornach 10-16/9/ Urteilsbildung auf Grund von Tatsachen. Die zweifache Umschmelzung eines geisteswissenschaftlichen Urteils. Privatdruck für die Mitglieder. Stuttgart 30/1/ Vortrag anlässlich der Generalversammlung des Verein des Goetheanum der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Dornach, 27/6/ Christoph Lindenberg: Motive der Weihnachtstagung im Lebensgang Rudolf Steiners. 2 ex. Kategorie 3. BIOGRAPHISCHES 1 Christian Morgenstern, der Sieg des Lebens über den Tod Esoterische Betrachtungen, Gedenkworte, Ansprachen. 2 Fichtes Geist mitten unter uns öff.vortr. Berlin 16/12/1915 2a Friedrich Nietzsche Ein Kämpfer gegen seine Zeit. 3 Goethes Geistesart in ihrer Offenbarung durch seinen Faust und durch das Märchen Von der Schlange und der Lilie 3 Aufsätze 4 Goethes Geistesart in unsern schicksalsschweren Tagen und die deutsche Kultur. Öff.Vortr. Berlin 29/10/ Haeckel, die Welträtsel und die Theosophie. Nach er Nachschrift eines Vortrages 6 Lionardos geistige Grösse am Wendepunkt zur neueren Zeit. Berlin 13/2/ Mein Lebensgang 2 ex. 7a Nietzches Seelenleben und Richard Wagner. Zur deutschen Weltanschauungs-Entwicklung der Gegenwart. GROSSBAND 8 Vom Menschenrätsel Ausgesprochenes und Unausgesprochenes im Denken, Schauen, Sinnen einer Reihe deutscher und österreichischer Persönlichkeiten 9 Zeitschrift Anthroposophie Stuttgart: Rudolf Steiner 30 März 1925, zum zehnten Todestag. (30/3/1935) 10 Lidia Gentilli-Barotto: Eine Erinnerung an Marie Steiner aus dem Jahre a Norbert Glas: Ferdinand Raimund, sein Leben und sein Schicksal, eine karmische Studie 10b Thomas Meyer: Ein Leben für den Geist Ehrenfried Pfeiffer ( ) 11 Sergej O.Prokofieff: Ewige Individualität zur karmischen Novalis-Biographie 11a Friedrich Rittelmeyer: Meine Lebensbegegnung mit Rudolf Steiner 12 Anna Samweber: Aus meinem Leben Erinnerungen an Rudolf Steiner und Marie Steiner-von Sivers 13 Oskar Schmiedel: Aus dem Lande, in dem Rudolf Steiner seine Kindheit und Jugend verbrachte (mit Photografien 14 Phil.-Anthr.Verlag am Goetheanum: Begegnung und Rückschau Albert Steffen in seiner Zeit. Ein Lesebuch 2

3 14a Albert Steffen: In Memoriam Rudolf Steiner 15 Karl König: Autobiographisches Fragment 16 Fritz Lemmermayer: Erinnerungen an Rudolf Steiner, Robert Hamerling und an einige Persönlichkeiten des österreichischen Geisteslebens der achziger Jahre 17 Verlag Freies Geistesleben: Wir erlebten Rudolf Steiner. Erinnerungen seiner Schüler 18 Paul Regenstreif: Christian Rosenkreutz und seine Mission Als Studienmaterial auf der Grundlage von Hinweisen Rudolf Steiners GROSSBAND 19 Peter Tradowsky Kaspar Hauser oder das Ringen um den Geist. Ein Beitrag zum Verständnis des 19. und 20. Jahrhunderts. 20 Johannes Hemleben: Rudolf Steiner, in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten 21 E.Zeylmans: Ita Wegman und die Anthroposofie. Ein Gespräch mit Emanuel Zeylmans Kategorie 4. ESOTERISCHES 1 Anweisungen für eine esoterische Schulung (2x) 2 Aus den Inhalten der esoterischen Schule 3 Grundelemente der Esoterik Notizen von einem esoterischen Lehrgangin Form von 31 Vorträgen, Berlin 26/9-5/11/ ex. 4 Aus den Inhalten der esoterischen Stunden I Aus den Inhalten der esoterischen Stunden II, Aus den Inhalten der esoterischen Stunden III, a Mantrische Sprüche Seelenübungen II Aus der Akasha-Forschung. Das fünfte Evangelium. 5 Vortr, Oslo 1-6/10/ Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der aetherischen Welt Vorbereitung der Menschen auf das Wiederkommen des Christus durch das Aethersehen. Karlsruhe, 25/1/ Das Osterfest als ein Stück Mysteriengeschichte der Menschheit 4 Vortr. Dornach 19-22/4/ Das rosenkreuzerische Christentum 3 Vortr. Neuchatel /9/1911, 18/12/ Der Christusimpuls im historischen Werdegang 2 Vortr. Lugano 17/9/1911, Locarno 19/9/ Der Erkenntnispfad und seine Stufen Esoterische Betrachtungen über die Wege der orientalischen und christlichen Mystik. Nach Notizen von Zuhörern Rudolf Steiners 12a Der Mensch als Bild geistiger Wesen und geistiger Wirksamkeiten. London, 2/9/ Der Michael-Impuls und das Mysterium von Golgatha. 2 Vortr. Stuttgart /5/ Der übersinnlichemensch, anthroposophisch erfasst. 5 Vortr. Den Haag, 13-18/11/ Die Aetherisation des Blutes. Das Eingreifen des aetherischen Christus in die Erden-entwicklung. 16 Die Impulsierung des Weltgeschichtlichen Geschehens durch geistige Mächte. 7 Vortr. Dornach 11-23/3/ Die Lehren des Auferstandenen. Betrachtungen über das Mysterium van Golgatha. Den Haag, 13/4/ Die Sendung Michaels. Die Offenbarung der eigentlichen Geheimnisse des Menschenwesens. 6 Vortr. Dornach 21-30/11/1919 3

4 18a Die spirituellen Hintergründe der äusseren Welt 8 V. Dornach zw. 29/9 und 13/10/ Die vier Christus-Opfer. Die drei Vorstufen des Myateriums von Golgatha. Basel, Pfingstmontag 2/6/ Die Offenbahrungen des Karma 11 V. Hamburg Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge I. 13 Vortr. 25/1 23/3/ ex. 20 a Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge I. 12 V Dornach 16/2-23/3/1924 (2x) 21-1 Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge II. 20 Vortr. 6/4-29/6/ ex Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge II 17 V. Dornach 6/4-29/6/ Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge III. 11 Vortr. Dornach 1/7-8/8/ ex. 23 Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge IV. 10 Vortr. Und eine Anspr. Dornach 5-28/9/ ex. 24 Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge V. 16 Vortr. 29/3-15/6/ Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge VI. 11 Vortr. 28/1-27/8/ a Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge VI. 15. V. 25/1-27/8/ Esoterische Betrachtungen karmisch-kosmischer Zusammenhänge. Stuttgart 1/6/ Esoterische Betrachtungen. Von Jesus zu Christus. 10 Vortr. Karlsruhe 5-14/10/ Michaels Kampf für die Reinheit des geistigen Horizontes. München, Mysterien des Mittelaters. Rosenkreuzertum und modernes Einweihungsprinzip. 6 Vort. Dornach 4-13/1/ Ostern, das Fest der Mahnung. 2 Vortr. 2 und 3/4/ Vom Mondenaustritt bis zur Mondenzurückkunft. Dornach, 13/5/ Was tut der Engel in unserem Astralleib?. Zürich 9/10/ Was tut der Engel in unserem Astralleib?. Wie finde ich den Christus? 2 Vortr. Zürich 9 und 16/10/ ex. 34 Wie finde ich den Christus?. Zürich, 16/10/ Welten-Ich und Menschen-Ich. Die Natur des Christus, der Auferstandene. München 9/1/ Zur Geschichte und aus den Inhalten der ersten Abteilung der Esoterischen Schule Briefe, Rundbriefe, Dokumente und Vorträge. 37 Johannes Kiersch: Zur Entwicklung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Die erste Klasse. KATEGORIE 5. FESTESZEITEN 1 Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen. 5 Vortr. Dornach 5-13/10/1923, Stuttgart 15/10/ ex. 2 Der Jahreskreislauf als Atmungsvorgang der Erde und die vier grossen Festeszeiten 5 Vortr. Dornach 31/3-8/4/ ex. 3 Der Ostergedanke, die Himmelfahrtsoffenbarung und das Pfingstgeheimis 2 Vortr. Dornach 27/3/21 und 7/5/ ex. 4 Der Pfingstgedanke als Empfindungsgrundlage zum Begreifen des Karma. Dornach, 4/6/1924 4a Der Weihnachtsgedanke und das Geheimnis des Ich Der Baum des Kreuzes und die Goldene Legende. Entstehung der Krippen- und Hirten spiele. Berlin Der Weihnachtsbaum, ein Symnolum. Berlin, 21/12/1909 5a Die zwei Weihnachtsverkundigungen. Stuttgart

5 6 Die Geburt des Erdenlichtes aus der Finsternis der Weihenacht. Berlin 24/12/ ex. 7 Die Geheimnisse ein Weihnachts- und Ostergedicht von Goethe. Köln 25/12/ ex. 8 Die menschliche Seele in ihrem Zusammenhang mit göttlich-geistigen Individualitäten. Die Verinnerlichung der Jahresfeste. 11 Vortr., 6/4-11/7/ Die Schaffung eines Michaelfestes aus dem Geiste heraus. Die Rätsel des inneren Menschen. Berlin 23/5/23 10 Vorverkündigung und Heroldtum des Christus-Impulses. Christusgeist und seine Hüllen: eine Pfingstbotschaft. Köln, 8 Mai Geistige Osterglocken. 2 Vortr., Köln 10 und 11/4/ Mysterienwahrheiten und Weihnachtsimpulse. 6 Vortr. Dornach, 24-31/12/ Pfingsten, das Fest der freien Individualität. Hamburg, Pfingstsonntag Weihnachtspiele aus altem Volkstum. Eine Christfest-Erinnerung (mit Zeichnungen) 15 Weihnacht, eine Betrachtung aus der Lebensweisheit. Berlin, 13/12/ Welten-Neujahr. Das Traumlied vom Olaf Asteson. Dornach, 31/12/ Welten-Pfingsten. Die Botschaft der Anthroposophie. Oslo 17/5/ Weltsylvester und Neujahrsgedanken. 5 Vortr. Stuttgart 21/11/1919-1/1/ a Weltwesen und Ichheit. 7 Vortr. Berlin, 6/6-18/7/1916. GROSSBAND 19 Zeichen und Symbole des Weihnachtsfestes. 3 Vortr. Berlin 19/12/04, 14/12/05, 17/12/ a Weihnachtspiele aus altem Volkstum. Die Oberuferer Spiele 20 Wilhelm Rath: Das Ostergeschehen im Zusammenklang der Evangelien. 21 Intern. Vereinigung von Waldorfkindergärten: Die kleine Reihe, Weihnachtsfest 22 : Osterfest 23 : Pfingstfest 24 Karl König: Uriel, Enoch and the St.John Imagination 25 Manfred Schmidt-Brabant: Michael-gedanken und Drachen-kräfte. Anregungen zu einem künftigen Michael-Fest. 26 Isabel Anderson: Die Zwölf Heiligen Nächte. Einstimmung zur mystischen Vertiefung Volkstümliches Weihnachten Das Traumlied von Olaf Asteson Die Heiligkeit des Schlafs Die sieben Tage der Woche (Entsprechungen) Die 12 heiligen Tage und Nächte von bis zum 5.Januar (Entsprechungen) Epiphanie, die heiligen drei Könige. KATEGORIE 6 GEISTESWISSENSCHAFT 1 Das menschliche Leben vom Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft und weitere Schriften 2 ex. 2 Das Wesen der Ewigkeit und die Natur der Menschenseele im Lichte der Geisteswissenschaft Berlin 21/3/ Der Ursprung des Menschen im Lichte der Geisteswissenschaft Berlin 4/1/ Der Ursprung der Tierwelt im Lichte der Geisteswissenschaft Berlin 18/1/ Die Aufgabe der Geisteswissenschaft und deren Bau in Dornach. Nach einem am 11/1/1916 gehaltenen Vortrag 6 Die Aufgabe ernstgemeinter Geisteswissenschaft Dornach 1/4/1921 5

6 7 Geisteswissenschaft und Sprache Berlin 20/1/ Die geistige Führung des Menschen und der Menschheit Geisteswissenschaftliche Erlebnisse über die Menschheitsentwicklung. München 20/8/ ex. 9 Die Stufen der höheren Erkenntnis. Meditationsvorgänge als geisteswissenschaftliche Erkenntnis 10 Die Wirklichkeit der höheren Welten 8 öff. Vortr. Oslo 25/11-2/12/1921 (2x) 11 Theosophie und Antisophie. Geisteswissenschaft als Forderung der Zeit. Berlin 6/11/ Geisteswissenschaft als Lebensgut Berlin 23/4/ Geisteswissenschaftliche Menschenkunde 9 Vortr. Berlin 19/10/ /6/ GROSSBAND Okkulte Wissenschaft und okkulte Entwickelung London 1/5/1913 Christus zur Zeit des Mysteriums von Golgatha und Christus im 20. Jahrhundert London 2/5/ Vorträge über verschiedenen Themen vor den Arbeitern am Goetheanum Dornach 17/2-18/4/ Vorträge über verschiedenen Themen vor den Arbeitern am Goetheanum Dornach 30/5-25/6/ Heinrich Leiste: Geisteswissenschaftliche Metaphysik 18 Maurice Martin: Anthroposophie, was ist das Versuch einer Einführung in die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. 19 Sergej O.Prokofieff: Die Begegnung mit dem Bösen und seine Überwindung in der Geisteswissenschaft. Der Grundstein des Guten. 20 Maria Rosche-Lehrs: Vom zweiten Menschen in uns. Zur Gestaltung des inneren Menschen auf dem geistigen Schulungswege. KATEGORIE 7 GEISTIGE HIERARCHIEN 1 Das Hereinwirken geistiger Wesenheiten in den Menschen 13 Vortr. Berlin 6/1-11/6/ Der Sturz der Geister der Finsternis 6 Vortr. Dornach im Oktober a Die spirituellen Hintergründe der Äusseren Welt. Der Sturz der Geister der Finsternis 14 V. Dornach 19/9-28/10/ Die Sendung Michaels. Die Offenbarung der eigentlichen Geheimnisse des Menschenwesens. 2 Vortr.Dornach 21/11 und 15/12/ Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt. Tierkreis, Planeten, Kosmos. 10 Vortr. Düsseldorf 12-18/4/ ex. 5 Individuelle Geistwesen und ihr Wirken in der Seele des Menschen. 9 Vortr. St.Gallen, Zürich, Dornach 6-25/11/ ex. 6 Über das Zusammenwirken unseren sichtbaren Welt mit geistigen Wesenheiten 2 V. München 4/12/1907 und 14/6/ Michael Debus, Günther Dellbrügger: Engel-Erfahrungen 8 Klaus Dumke: Im Blick des Erzengels 9 Rudolf Meyer: Der Mensch und sein Engel und von den Stufen der Engelwelt KATEGORIE 8 GESCHICHTE UND GESCHICHTLICHES 6

7 1 Das menschliche Seelenleben im Zusammenhange mit der Weltentwicklung 5 V. Dornach 29/4-7/5/ Die Evolution vom Gesichtspunkte des Wahrhaftigen 5 V. Berlin 31/10-5/12/1911 Idem (GROSSBAND) 3 Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte. Das Sechstagewerk im 1. Buch Moses. 10 V. und ein einleitender V. München 16-26/8/ Die geistige Hintergründe des Ersten Weltkrieges. Kosmische und Menschliche Geschichte. 16 V. zw. 30/9/1914 und 26/4/1918, und 21/3/ Die Geschichte der Menschheit und die Weltanschauungen der Kulturvölker 16 V. für die Arbeiter amgoetheanumbau. Dornach 1/3-25/6/ ex. 5a GROSSBAND Entwicklungsgeschichtliche Unterlagen zur Bildung eines sozialen Urteils 8 V. Dornach 9-24/11/ Et incarnatu est Die Umlaufzeiten geschichtlicher Ereignisse. Basel 23/12/1917 2ex. 7 Die Weltgeschichte in anthroposophischer Beleuchtung als Grundlage der Erkenntnis des Menschengeistes 9 V. Dornach 24/12/1923-/1/1924 Mysterienstätten des Mittelalters. Rosenkreuzertum und modernes Einweihungsprinzips 6 V.Dornach 4-13/1/1924 Das Osterfest als ein Stück Mysteriengeschichte der Menschheit 4 V. Dornach 19-22/4/ Eine Jahrhundertbetrachtung, Das Entscheidende der Gegenwart 4 V. Dornach 6-15/7/1923 8a GROSSBAND Gegenwärtiges und Vergangenes im Menschengeiste 12 V. Berlin 8/2-30/5/ Geschichtliche Notwendigkeit und Freiheit. Schicksalseinwirkungen aus der Welt der Toten 8 V. Dornach, 2-22/12/ Geschichtliche Symptomatologie 9 V. Dornach 18/10-3/11/ Initiations-Erkenntnis Die geistige und physische Welt- und Menschheitsentwickelung in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, vom Gesichtspunkt der Anthroposophie. 13 V., 2 Anspr., 2 Fragenbeantw., Penmaenmawr, 18-31/8/ ex. 12 Luciferische Vergangenheit, Ahrimanische Zukunft, im Lichte der Gegenwart. Bern 4/11/ Menschengeschichte im Lichte der Geistesforschung. 16 öff. V. Berlin 19/10/ /3/ a GROSSBAND Notwendigkeit und Freiheit im Weltengeschehen und im menschlichen Handeln 5 V. Berlin 25/1-8/2/ b GROSSBAND Zeitbetrachtungen 12 V. Berlin 1/9/1914-6/ Zeitgeschichtliche Betrachtungen, das Karma der Unwahrhaftigkeit 12 V. Dornach 1-30/1/1917 Bernard Lievegoed: 15 Der Mensch an der Schwelle. Biographische Krisen und Entwicklungsmöglichkeiten. Christoph Lindenberg: 16 Die Technik des Bösen Zur Vorgeschichte und Geschichte des Nationalsozialismus. 17 Hans Erhard Lauer: Die Entwicklung der Musik im Wandel der Tonsysteme 18 Anna K. Dehmelt: Das Ende des 20. Jahrhunderts im Werk Rudolf Steiners GROSSBAND 18a Emil Bock: Urgeschichte. Beiträge zur Geistesgeschichte der Menschheit 19 Peter Tradowsky: Vom Kampf gegen den Geist Zum Schicksalsgang der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft im 20. Jahrhundert. 20 M.I.Krück von Poturzyn: Im Brennpunkt der Geschichte I : Historische Miniaturen : Alexander in der Oase Siwah Der Halbmond gegen den Gral Kaiserin Mathide und der Mönch Raimundus Der schwarze Tag Der Odilienberg und die Geschichte Europas. 21 M.I.Krück von Poturzyn: Im Brennpunkt der Geschichte II: Historische Miniaturen : Ulfilas Bischof der Gotenn Ungarns Söhne der Erde Die Longobarden und der Erzengel Michael Die Deutschen und ihre Könige (ein Volksschicksal im Zeichen des Ich) Karfreitagsschau (nach einer Irischen Legende) Der blühende Dorn von Glastonbury. KATEGORIE 9 GESUNDHEIT UND KRANKHEIT 7

8 1 Blut ist ein ganz besonderer Saft V. Berlin 25/10/ Die Ätherisation des Blutes. Das Eingreifen des ätherischen Christus in die Erdenentwicklung. Basel 1/10/ Die Kunst des Heilens vom Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft 6 V. in Penmaenmarw, Arnheim, London, 28/8/ /8/ Ernährungsfragen V. vor den Arbeitern am Goetheanum, Dornach 22/9/ Geistige Zusammenhänge in der Gestaltung des menschlichen Organismus 3 V. Dornach 20-23/10/ Nervösität und Ichheit. V. München 11/1/ Über Gesundheit und Krankheit. Grundlagen einer geisteswissenschaftlichen Sinneslehre. 18 V. vor den Arbeitern am Goetheanumbau, Dornach 19/10/ /2/ Krankheit und Entwickelungsgeschehen 2 V. Berlin, 3/3 und 28/4/ Krankheitswahn und Gesundheitsfieber 2 V. München 3 und 5/12/ Wesen und Bedeutung der Zehn Gebote. Krankheit und Karma 2 V. Berlin 16/11/1908 und 26/1/ Wie begreift man Krankheit und Tod? Das Rätsel des Todes 2 V. Berlin 13/12/1906, München 29/11/ Welche Bedeutung hat die okkulte Entwickelung des Menschen für seine Hüllen und sein Selbst? Vortragszyklus Den Haag 20-29/3/ Rudolf Steiner Verlag Dornach: Rudolf Steiner Lesen Heft 1. Frei ist nur der Mensch/Von der Unschuld des Menschen/Der Schlaf, ein Bild für den Tod/Wer nur Eindruk nach Eindruck geniessen will/denn die Seele ist männlich und weiblich zugleich/ Am Anfang war der Geist/Erdenentwiccklung Menschenentwicklung 14 Idem, Heft 2: Was wäre aus den Menschen geworden?/denn der Christus ist in die Erde eingezogen/von Buddha zu Christus/Er ist erstanden und kann beruhigt ins Grab gelegt werden/die Erde ist um der Menschheit willen da/es ist schwer, mit Lust und Freude zurechtzukommen 15 Idem, Heft 3: Wer sich heute ein politisches Urteil bilden will/jeder Mensch ein Problem/Nationalismus und Internationalismus, oder: was braucht der Egoismus?/Aber die Politiek ist der ins Geistige übertragene Krieg/Anhaltspunkte zu sozialem Denken/Im Dienst der Gesamtheit 16 Werner Bohm: Die Wurzeln der Kraft. Chakras, die Kraft der Lotusblumen 17 Dennis Boyes: Autogenes Yoga. Praktische Übungsanleitungen für Tiefenentspannung im Liegen 17a Fred Poeppig: Yoga oder Meditation Der Weg des Abendlandes 18 Walther Bühler: Der Leib als Instrument der Seele in Gesundheit und Krankheit 19 Meditation als Erkenntnisweg. Bewusstseinserweiterung der Droge 20 Thorwald Dethlefsen: Das Ergebnis der Wiedergeburt. Heilung durch Reinkarnation 21 Prof.O.J.Hartmann: Sünde, Krankheit und Heilung. Die tieferen Ursachen unserer Krankheiten und vom Wesen der wahren Heilung 22 Prof.O.J.Hartmann: Ist Selbstmord sinnvoll? Depressionen. Fort von der Erde weg von sichselbst. 23 Zivilisationsschäden machen uns krank Gift in der Nahrung, Rauchschäden, Süchtigkeit, moderne Chemotherapeutika, Strahlenschädigung Krebs, Fernsehen, Lärmschäden, Vergreisung 24 Jaap Huibers: Kräuter gegen Kopfschmerzen 25 Friedrich Husemann: Wege und Irrwege in die geistige Welt Yoga, Autogenes Training 26 Olaf Koob: Droge und Suchtentstehung 2 ex. 26a Olaf Koob: Erkennen und Heilen. Anthroposophische Gesichtspunkte zur seelischen Hygiene. 27 H.Chr.Kümmell: Die Herz-Kreislauf-Idee Ihre Entdeckung und weitere Entwicklung aus erkenntnistheoretischer Sicht. 28 Jacques Lusseyran: Gegen die Verschmutzung des Ich 8

9 28a Werner C. Simonis: Milch und Honig Eine Ernährungsphysiologische Studie 29 Dr.Med.Wilhelm Zur Linden: Das Kranke Kind. Geburt ind Kindheit Band II. Aus der Praxis eines Kinderarztes 30 Weleda-Verlag Arlesheim 1952: Weleda Almanach. Ausgewählte Beiträge 31 Weleda Almanak 1991: 70 Jahre Verantwortung für Mensch und Natur. 32 Flensburger Hefte 36: Schwangerschaftsabbruch. Interviews mit Johannes Denger, Prof.Dr.med.Peter Petersen, Dr.med.Ingeborg Retzlaff, Dr.med.Helga Seyler, Dr.med.Hartmut Görg und Artikel von Thomas Höfer, Jutta Konkel, Arfst Wagner. 33 Flensburger Hefte 20: Sexualität, Aids, Prostitution KATEGORIE 10 KARMA UND SCHICKSAL 0 GROSSBAND Das Karma des Materialismus 9 V. Berlin 31/7-25/ Die Offenbarungen des Karma. Vortr.zyklus Hamburg 16-28/5/ ex. 2 Karma als Schicksalsgestaltung des menschlichen Lebens 9 V. Breslau 7-15/6/ Karmische Wirkungen. 2 V. Zürich 24/10/1916, München 11/12/ Menschenwesen, Menschenschicksal und Weltentwickelung. 7 V. Oslo 16-21/5/ ex. 5 Reinkarnation und Karma. Gesammelte Aufsätze ex. 6 Schickslsgestaltung in Schlafen und Wachen. Die Geistigkeit der Sprache und die Gewissensstimme. Bern 6/4/23 7 Wiederverkörperung und Karma und ihre Bedeutung für die Kultur der Gegenwart. 5 V.: Berlin 23+30/1/1912, Stuttgart 20 und 21/2/1912, Berlin 5/3/ ex. 8 Zufall, Notwendigkeit und Vorsehung. Imaginatieve Erkenntnis und Vorgänge nach dem Tode. 8 V. Dornach zwischen 23/8 und 6/9/ Zwischen Schicksal und Freiheit. Ein Grundkurs in Karmalehre 10 Meditation und Karma. Eine Einführung in die Anthroposophie als Gralswissenschaft. 11 Max Hoffmeister: Die übersinnliche Vorbereitung der Inkarnation. Erkenntnisgrundlagen zur Frage der Empfängnisregelung. KATEGORIE 11 KOSMOLOGIE; KOSMOSOPHIE 1 Anthroposophie als Kosmosophie I. Wesenszüge des Menschen im irdischen und kosmischen Bereich. 11 V. Dornach 23/9-16/10/ Anthroposophie als Kosmosophie II. Die Gestaltung des Menschen als Ergebnis kosmischer Wirkungen. 11 V. Dornach 21/10-13/11/ Die Gestaltung des Menschen als Ergebnis kosmischer Wirkungen 6 V. Dornach 28/10-6/11/ Anthroposophie als Kosmosophie Der Mensch in seinem Zusammenhange mit dem Kosmos 9 V. Dornach 7/10-23/10/1921 4a GROSSBAND Das Verhältnis der Sternenwelt zum Menschen und des Menschen zur Sternenwelt 7 V. Dornach zw. 26/11 und 22/12/1922 (2x) 4b GROSSBAND Der irdische und der kosmische Mensch 8 V. Berlin 19/3-20/

10 5 Die Bedeutung der die Erde umgebenden Himmelskörper für das Leben und Dasein des Menschen. Stuttgart 6/2/ Die Erlebnisse des Menschen im aetherischen Kosmos. Berlin 7/12/ Die geistigen Wesenheiten in den Himmelskörpern und Naturreichen. 10 V. Helsinki 3-14/4/ öff.v. 12/4/ Die Schöpfung der Welt und des Menschen Über Welt- und Menschenentstehung und den Gang der Kulturentwickelung der Menschheit. Ernährungsfragen. Erdenleben und Sternenwirken. 14 V. für die Arbeiter am Goetheanumbau, Dornach 30/6-24/9/ Die Verantwortung des Menschen für die Weltentwicklung durch seinen geistigen Zusammenhang mit den Erdplaneten und der Sternenwelt. Eine Entscheidungsfrage der Gegenwart. 5 V. Dornach 29/1-1/4/ Entsprechungen zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos. Der Mensch, eine Hieroglyphe des Weltenalls. 16 V. Dornach 9/4-16/5/ Kosmische Dichtungen. Planetentanz, Zwölf Stimmungen. Das Lied von der Initiation (Satire) 11a GROSSBAND Kosmische und menschliche Metamorphose. 7 V. Berlin 6/2-20/3/ Kosmogonie. Populärer Okkultismus. Das Johannes-Evangelium. Die Theosophie an Hand des Johannes-Evangeliums. Zusammenfassung von 18 V., Paris 25/5-14/6/ Makrokosmos und Mikrokosmos. Die grosse und die kleine Welt. Seelenfragen, Lebensfragen. Geistesfragen. Zyklus von 11 V., Wien 21-31/3/1910 mit einem vorangehenden öff. V. 19/3/ ex. 14 Mensch und Sterne. Planeten- und Tierkreisentsprechungen in Mensch und Erde. Themen aus dem Gesamtwerk Rudolf Steiners. (ausgewählt und herausgegeben von Heinz H.Schöffler) 15 Rhythmen im Kosmos und im Menschenleben. Wie kommt man zum Schauen der geistigen Welt? Vom wirken des Äetherischen und Astralischen im Menschen und in der Erde. Ursprung und Bedeutung der Kulte. Ernährungsfragen. 16 V. vor den Arbeitern am Goetheanumbau in Dornach, 30/5-22/9/ Rhytmen im Kosmos und im Menschenwesen 3 V. vor den Arbeitern am Goetheanum, Dornach, 20-28/7/ E.L.Abel: Die Geheimnissvollen Kräfte des Mondes. Unglaubliche Tatsachen über den Einfluss des Mondes auf Menschen und andere Lebewesen. 18 Hermann von Baravalle: Einführung in die Erscheinungen am Sternenhimmel Zum Selbststudium und für den Unterricht 19 Hermann Beck: Vom Geheimnis der Stoffeswelt (Alchemie) mit einer Tafel des Tierkreises und der zwölf apokalyptischen Edelsteine. 20 Georg Blattmann: Das Rätsel der Kometen 21 Hermann Horstmann: Der Tierkreis Seine Zeichen und ein Versuch der Deutung ihrer Formen 22 Margot Rößler: Aus der Sprache des Tierkreises nach Hinweisen von Rudolf Steiner I. Das Sonnen-Tierkreis-Erlebnis (Farbenbilder) 22a Margot Rößler: Aus der Sprache des Tierkreises nach Hinweisen von Rodolf Steiner II. Die Planeten-Tierkreis-Erlebnisse und ihre Farben. Das Erden- Tierkreis-Erlebnis 23 Frits Hendrik Julius: Die Bildersprache des Tierkreises und der Afbau eines neuen Gemeinschaftslebens. KATEGORIE 12 KUNST 1 Das Wesen der Kunste Stenografische Nachschrift eines am 28. Oktober 1909 gehaltenen Vortrages 1a Das Wesen der Farbe 3 V. Dornach 6,7,8 Mai 1921 sowie 9 V. als Ergänzungen aus dem Vortragswerk der Jahre

11 2 Die Tempellegende und die Goldene Legende als Ausdruck vergangener und zukünftiger Entwickelungsgeheimnissen des Menschen. 20 V. Berlin, zw. 23/5/1904 und 2/1/1906 2a Märchendichtungen im Lichte der Geistesforschung.- Märchendeutungen. 2 V. Berlin und Geisteswissenschaftliche Erläuterungen zu Goethe s Faust I. Faust, der strebende Mensch. Öffentl.V. Strassburg 1910, 15 V. Dornach 1915, Kunst und Kunsterkenntnis. Das Sinnlich-Übersinnliche in seiner Verwirklichung durch die Kunst. 9 V (2x) 5 Vier Mysteriendramen. Die Pforte der Einweihung, Die Prüfung der Seele, Der Hüter der Schwelle, Der Seelen Erwachen. 2 ex. 5a Über die Mysteriendramen. Die Pforte der Einweihung und die Prüfung der Seele. 3 V.Basel , Berlin und Sprechen und Sprache Themen aus dem Gesamtwerk. (Herausgabe: Christoph Lindenberg) 7 Tafelzeichnungen. Beilage zum Band Entsprechungen zwichen Mikrokosmos und Makrokosmos. Der Mensch, eine Hieroglyphe des Weltenalls. 8 Wahrheit. Schönheit, Güte. Dornach, 19/1/ Wahrspruc hworte. Anthroposophischer Seelenkalender, Wahrsprüche und Widmungen. Credo. Der Einzelne und das All 10 Was ist und will die neue Bewegingskunst Eurythmie? 6 Einführungen zu eurythmischen Darstellungen. 11 Paul Bühler: Die Offenbarung des Lichtes. Passion. Apokalypse. Gedichtfolge 12 Bernd Lampe: Der goldene Fisch. Einenordrussische Michael-Legende. 12a : Kaspar Hauser in Treblinka Schauspiel in drei Teilen 13 Pandora und das Haus des Wortes. Von den Sprachgebärden der Pandora Goethes zur Gebärdensprache des ersten Goetheanum. 14 Bernd Lampe: Parzival. Gralssuche und Schicksalserkenntnis. Band I 15 Patmos. Eine Schauspiel Trilogie. Erster Teil 15a Chrestien de Troyes: Perceval oder die Geschichte vom Gral 15b : Gauwain sucht den Gral 15c : Irrfahrt und Prüfung des Ritters Perceval 15d : Perceval der Gralskönig 15e Henry Longfellow: Hiawatha Ah, Huro 16 Magdalene Siegloch: Eurythmie, eine Einführung 17 Eberhard Stein: Zwischen Verhüllen und Verströmen. Zeichnungen, Texte. 18 Jörgen Smit: Erkenntnisdrama in der Gegenwart. Goethe s Faust. 19 Ernst Uehli: Rudolf Steiner als Künstler mit Photo s vom ersten Goetheanum 20 H.D.van Goudoever: Eine Betrachtung über den anthroposophischen Seelenkalender 21 Rudolf Meyer: Die Weisheit der Deutschen Volksmärchen 22 Christian Morgenstern: Wir fanden einen Pfad Sämtliche Dichtungen 23 Martin Sandkühler: Erde ich spüre dich. Sprüche, Gedichte KATEGORIE 13 MORAL 11

Taschenbücher aus dem Gesamtwerk

Taschenbücher aus dem Gesamtwerk Taschenbücher aus dem Gesamtwerk 96 Tb 600 Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? (GA 10) 199 S., 14, /CHF 18. ISBN 978-3-7274-6001-2 Tb 601 Die Geheimwissenschaft im Umriss (GA 13) 384 S., 18,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 10 Vorträge, gehalten in Basel vom 15. bis 26. September 1909

Inhaltsverzeichnis. 10 Vorträge, gehalten in Basel vom 15. bis 26. September 1909 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Pietro Archiati S. 11 10 Vorträge, gehalten in Basel vom 15. bis 26. September 1909 1. Vortrag (15.9.09): Hellseher und Eingeweihte unter den vier Evangelisten S. 17 Hellseher

Mehr

Die Bücher. von. Sergej O. Prokofieff

Die Bücher. von. Sergej O. Prokofieff Die Bücher von Sergej O. Prokofieff Sergej O. Prokofieff 33 Jahre Tätigkeit als anthroposophischer Schriftsteller 1980 2013 Charlotte Fischer Foto Ein Überblick 2 3 Inhalt Inhalt Biographisches 6 Einleitung:

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Hartwig Ohnimus Christliche Mystik Mensch, rette Deine Seele

Hartwig Ohnimus Christliche Mystik Mensch, rette Deine Seele Hartwig Ohnimus Christliche Mystik Mensch, rette Deine Seele Band 2 Jesus Christus und Das Neue Testament 2011 / 2015 Verlag: Hartwig Ohnimus Lüneburger Institut für Erwachsenenbildung und Bewusstseins-Erweiterung

Mehr

Joachim Stiller. Literaturlisten zum Studium der Anthroposophie von Rudolf Steiner

Joachim Stiller. Literaturlisten zum Studium der Anthroposophie von Rudolf Steiner Joachim Stiller Literaturlisten zum Studium der Anthroposophie von Rudolf Steiner Wer die Anthroposophie von Rudolf Steiner wirklich umfassend studieren will, kommt meines Erachtens um das Studium von

Mehr

Gesamtverzeichnis 2012/13

Gesamtverzeichnis 2012/13 RUDOLF STEINER VERLAG Gesamtverzeichnis 2012/13 Gesamtausgabe, Taschenbücher Einzel- und Sonderausgaben Reproduktionen, Hörbücher und Studien Gesamtausgabe, Taschenbücher Einzelausgaben, Reproduktionen,

Mehr

Ausbildungskonzept. zum. Metallfarblicht-Therapeuten

Ausbildungskonzept. zum. Metallfarblicht-Therapeuten Ausbildungskonzept zum Metallfarblicht-Therapeuten Die Ausbildung ist von der Medizinischen Sektion im Goetheanum, Dornach anerkannt Das ursprüngliche Ausbildungskonzept von Marianne Altmaier wird auch

Mehr

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1 Peter Selg Einleitung... 1 Wien... 8 Weimar... 12 Berlin... 16 Stuttgart... 22 Dornach... 33 Literatur... 38 2 Vorbedingungen und Konsequenzen

Mehr

Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben

Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben Zu dieser Aus gabe Die hier zugrunde gelegte «Nachschrift A» ist maschinengeschrieben und trägt den Vermerk «Zur Zeit noch nicht als Zyklus erschienen.» (s. Faksimile S. 256). Sie war für den Druck des

Mehr

Die Schöpfung: Engel

Die Schöpfung: Engel ? Die Schöpfung: Engel Engel faszinierende, mächtige Wesen 1. Ursprung der Engel 2. Arten von Engeln 3. Auftreten der Engel Eine Arbeit des AUC Arbeitskreis für Unterrichtsmedien www.auc-online.net 1.

Mehr

DIE CHOHANS DIE AUSWAHL EINES CHOHANS NAMEN UND AUFGABEN DER SIEBEN CHOHANS NAMEN UND AUFGABEN VERSCHIEDENER AUFGESTIEGENEN MEISTER, ZUSAMMENFASSUNG

DIE CHOHANS DIE AUSWAHL EINES CHOHANS NAMEN UND AUFGABEN DER SIEBEN CHOHANS NAMEN UND AUFGABEN VERSCHIEDENER AUFGESTIEGENEN MEISTER, ZUSAMMENFASSUNG INHALT DIE SCHÖPFUNG ZWECK DER VERKÖRPERUNG DIE HEILIGEN UNSCHULDIGEN DIE ERSTEN GOLDENEN ZEITALTER URSPRACHE SPRACHE DER GÖTTER DIE NACHZÜGLER DER FALL DES MENSCHEN DER BAU VON SHAMBALLA DIE ANKUNFT SANAT

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Reinkarnation und Karma

Reinkarnation und Karma Joachim Stiller Reinkarnation und Karma Alle Rechte vorbehalten Aphorismen zu Reinkarnation und Karma Das Karmagesetz (kurz: Karma) ist das Schicksalsgesetz Das Karmagesetz ist das geistige Ursache-Wirkungs-Gesetz

Mehr

DIE WELTANSCHAUUNG DER ROSENKREUZER

DIE WELTANSCHAUUNG DER ROSENKREUZER MAX HEINDEL DIE WELTANSCHAUUNG DER ROSENKREUZER ODER MYSTISCHES CHRISTENTUM Eine grundlegende Abhandlung über die vergangene Entwicklung, die gegenwärtige Wesenheit und die künftige Entfaltung der Menschheit

Mehr

Der Ruf nach Hoffnung

Der Ruf nach Hoffnung Der Ruf nach Hoffnung Gebet des Monats Dezember 2015 1.- Einfûhrung Advent ist eine Zeit, um auf den Ruf nach Hoffnung zu antworten. Die Hoffnung, die wir haben, ist die Hoffnung, welche die Geburt Jesu

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

RUDOLF STEINER DIE LIEBE UND IHRE BEDEUTUNG IN DER WELT. Vortrag in Zürich am 17. Dezember 1912 A-W

RUDOLF STEINER DIE LIEBE UND IHRE BEDEUTUNG IN DER WELT. Vortrag in Zürich am 17. Dezember 1912 A-W RUDOLF STEINER DIE LIEBE UND IHRE BEDEUTUNG IN DER WELT Vortrag in Zürich am 17. Dezember 1912 A-W Als Manuskript gedruckt Über den Charakter dieser Privatdrucke äussert sich Rudolf Steiner in seiner Selbstbiographie

Mehr

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852)

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852) I A philosophische Betrachtungen 1829 2 Blatt B Sphären und Erdbetrachtung, Stellung des Menschen in seiner Umgebung zwischen Himmel und Erde C Unterrichtsvorbereitung Religion unter 1838 Einbeziehung

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

100 Jahre Grundsteinlegung für das Erste Goetheanum. Einladung zum Gedenktag am 20. September Goetheanum

100 Jahre Grundsteinlegung für das Erste Goetheanum. Einladung zum Gedenktag am 20. September Goetheanum 100 Jahre Grundsteinlegung für das Erste Goetheanum Einladung zum Gedenktag am 20. September 2013 Goetheanum Im Urbeginne ist die Erinnerung, Und die Erinnerung lebt weiter, Und göttlich ist die Erinnerung.

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Aus dem Inhalt. Vorwort Die Redaktion Seite 7

Aus dem Inhalt. Vorwort Die Redaktion Seite 7 Aus dem Inhalt Vorwort Die Redaktion Seite 7 Den eigenen Weg finden Interview mit Joachim Beike von Klaus-Dieter Neumann Fromm, Freud, Frankl / Grundlagen der anthroposophischen Psychotherapie / Beispiele

Mehr

Der Weg Jesu Christi

Der Weg Jesu Christi Jürgen Moltmann Der Weg Jesu Christi Christologie in messianischen Dimensionen Chr. Kaiser INHALT Vorwort 11 I. DAS MESSIANISCHE 1 Die Entstehung der Messiashoffnung 21 2 Die Entwicklung der Messiasgestalt

Mehr

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH Anthroposophische Medizin Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 INFORMATIONEN SEMINARE Einführung Die durch Rudolf Steiner und Ita Wegman

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Marianne Katterfeldt. Die Urschönheit des Menschen

Marianne Katterfeldt. Die Urschönheit des Menschen Marianne Katterfeldt Die Urschönheit des Menschen Berichte aus der Psychologie Marianne Katterfeldt Die Urschönheit des Menschen Der siebenstufige Weg unter besonderer Berücksichtigung der Individuation

Mehr

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst

34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst 34. Sonntag im Jahreskreis - Christkönigssonntag - Lk 23, 35-43 - C - Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst Wir hören König und denken an Macht und Glanz auf der einen, gehorsame

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

1. Wird beim Abendmahl Blut getrunken? Wie ist es mit dem Absolutheitsanspruch des Christentums? 16

1. Wird beim Abendmahl Blut getrunken? Wie ist es mit dem Absolutheitsanspruch des Christentums? 16 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Wird beim Abendmahl Blut getrunken? 13 2. Warum gilt Abraham als der Urvater des Glaubens? 14 3. Wie ist es mit dem Absolutheitsanspruch des Christentums? 16 4. War Adam

Mehr

Jost Schieren Übersicht Vorträge 2005-Feb. 2014

Jost Schieren Übersicht Vorträge 2005-Feb. 2014 Datum / Date Ort / Location Vortragstitel / Title 2005 Mai Konferenz Spiritual Values in Higher Education, Spring Valley (USA) Rudolf Steiner and the scientific development Juni Tagung Kunsterkenntnis

Mehr

Johannes Kiersch. Research Bulletin. Volume 16. Fall Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education.

Johannes Kiersch. Research Bulletin. Volume 16. Fall Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education. Johannes Kiersch Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education Occult Science Fall 2011 Volume 16 #2 54 Painting from a Palette Entirely Different First attempts at a solution in relation

Mehr

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet 16948* Brennpunkt Bibel 4 Karl-Wolfgang Tröger Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet Mit einer Einführung in Mohammeds Wirken und in die Entstehung des Islam Deutsche Bibelgesellschaft ULB

Mehr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr Sonntag Maria Januar 1 52. Woche Neujahr Das Gebet lässt den Frieden aufkeimen. Heute am Weltfriedenstag rufen wir aus:»nicht mehr Knechte, sondern Brüder.«Das ist die Botschaft für diesen Tag. Montag

Mehr

Die Erkraftung des Herzens

Die Erkraftung des Herzens Die Erkraftung des Herzens Internationale Tagung zur Anthroposophischen Medizin für junge Menschen in therapeutischen Ausbildungen und Berufen Pfingsten 18. bis 25. Mai 2013 am Goetheanum Internationales

Mehr

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner Steffen Kern Ostern ist mehr Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner 00307_Kern.indd 3 21.12.2007 13:40:19 Inhalt Zweifeln

Mehr

Weihnachten. Wer ist gekommen?

Weihnachten. Wer ist gekommen? Weihnachten Wer ist gekommen? Wunder der Weihnacht! Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, damit wir die Kindschaft empfingen. (Gal.4,4-5) Was erwarten wir vom Weihnachtsfest? Kinder erwarten

Mehr

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde.

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde. Fürbitten zur Taufe Modell S. 85 Zelebrant: Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus herabrufen auf dieses Kind, das die Gnade der Taufe empfangen soll, auf seine

Mehr

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken Christus-Rosenkranz zum Totengedenken Der Christus-Rosenkranz hat denselben Aufbau wie der marianische Rosenkranz. Dabei wird das Gegrüßet seist du, Maria durch das folgende Gebet ersetzt: V: Sei gepriesen,

Mehr

Zu Weihnachten (4) (Julius Schnorr von Carolsfeld, 1860: Der Sündenfall [s.u.] und Adam und Eva verstecken sich vor Gott.)

Zu Weihnachten (4) (Julius Schnorr von Carolsfeld, 1860: Der Sündenfall [s.u.] und Adam und Eva verstecken sich vor Gott.) 1 Herwig Duschek, 27. 12. 2011 www.gralsmacht.com 794. Artikel Zu Weihnachten (4) (Ich schließe an Artikel 793 an.) (Rudolf Steiner 1 :) Diese Christus-Wesenheit lebt bis zum dreiunddreißigsten Jahre,

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte deuten die Goldene Regel als Wiederholung Goldene Klassenregeln/

Mehr

Katalog des Gesamtwerks RUDOLF STEINER VERLAG

Katalog des Gesamtwerks RUDOLF STEINER VERLAG Katalog des Gesamtwerks Gesamtausgabe Kunstdrucke und Mappen Wandtafelzeichnungen Taschenbücher Einzelausgaben Edition Rudolf Steiner Quellentexte Rudolf Steiner Studien Thematische Übersicht Schriftenreihe

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

Philosophische Aspekte der Modernen Physik. 03 Pauli-Jung-Dialog

Philosophische Aspekte der Modernen Physik. 03 Pauli-Jung-Dialog Philosophische Aspekte der Modernen Physik Forum Scientiarum SS 2013 Kurt Bräuer 1 C.G.Jung und W.Pauli: Briefwechsel über psychophysisches Problem Beziehung zwischen Psyche und Materie Synchronizität

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sechs Vorträge gehalten in Hannover vom 27. Dezember 1911 bis 1. Januar 1912

Inhaltsverzeichnis. Sechs Vorträge gehalten in Hannover vom 27. Dezember 1911 bis 1. Januar 1912 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Pietro Archiati) S. 11 Sechs Vorträge gehalten in Hannover vom 27. Dezember 1911 bis 1. Januar 1912 1. Vortrag: Staunen, Verehrung, Einklang, Ergebenheit: vier Stufen auf dem

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Der achtgliedrige Pfad und der zwölfgliedrige Tierkreis

Der achtgliedrige Pfad und der zwölfgliedrige Tierkreis Der achtgliedrige Pfad und der zwölfgliedrige Tierkreis In alter Tradition wird dieser achtgliedrige Pfad als vierachsiges Rad dargestellt. Dieses Speichenrad ist aber auch als das Rad des Schicksals bekannt.

Mehr

Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden

Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden Auflösungsmeditation für seelische, geistige & emotionale Blockaden Wir weisen darauf hin, dass die Handhabung dieser Meditation in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen liegt. Nur Du kannst Dein

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: Einer ist für alle gestorben Gebetswoche für die Einheit

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) 2.5.1

Mehr

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz

Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Kernleitbild für die Rudolf Steiner Schulen der Schweiz Die Rudolf Steiner Schulen sind autonome öffentliche Schulen in nicht staatlicher Trägerschaft; sie sind allen Bevölkerungskreisen zugänglich, unabhängig

Mehr

"INTELLEKT": Aus: xikon/db.php?id=241

INTELLEKT: Aus:  xikon/db.php?id=241 "INTELLEKT": Aus: http://www.anthroposophie.net/le xikon/db.php?id=241 Intellekt im Zusammenhang mit dem Leben nach dem Tod und mit dem Christus-Impuls "Nun, meine lieben Freunde, ich habe gesagt, man

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

September. Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v.

September. Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v. September 12 Das Glaubensbekenntnis der Bibelgemeinde Schwendi e.v. G e r b e r w i e s e n 3 8 8 4 7 7 S c h w e n d i Vorbemerkung... 3 A. Die Heilige Schrift... 3 B. Die Dreieinigkeit... 3 C. Die Person

Mehr

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Alfred Läpple Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Pattloch Verlag Inhalt Einführung: Katechismus der Katholischen Kirche 1992 1 Im Vorfeld der Veröffentlichung 3 Kritische Stellungnahmen

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Lehrveranstaltungen. PD Dr. phil. Heinz Ulrich Nennen.

Lehrveranstaltungen. PD Dr. phil. Heinz Ulrich Nennen. Lehrveranstaltungen PD Dr. phil. Heinz Ulrich Nennen www.nennen-online.de heinz-ulrich.nennen@t-online.de Universität Karlsruhe SS 2016 Empathie Existenzphilosophie Foucault: Techniken des Selbst Platons

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Beginn Alle Jahre wieder begegnet uns am Weihnachtstag im Evangelium das menschgewordene Wort Gottes. Im Gegensatz zu Lukas, der vom Stall, der Krippe, den Hirten

Mehr

Buddha und Christus beide leben seit langer Zeit im Osten

Buddha und Christus beide leben seit langer Zeit im Osten Vorwort Buddha und Christus beide leben seit langer Zeit im Osten und im Westen im Bewusstsein der Menschen. Zwei Individualitäten, die beispielhaft für ein menschliches Leben auf der Erde gesehen wurden

Mehr

Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK Liebe Schwestern und Brüder,

Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK Liebe Schwestern und Brüder, Die Eucharistie als Danksagung 1. Treffen GK 16.3.11 Liebe Schwestern und Brüder, wieder ein Glaubenskurs in der Fastenzeit der achte - er trägt einen anderen Titel und hat einen anderen Inhalt. Wer einen

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Vorwort 11 I. MENSCHENKUNDLICHE GRUNDLAGEN Was ist der Mensch? 17 Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17 Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Gesundsein und Krankwerden 25 Um Leib und Leben?

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit?

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? www.biblische-lehre-wm.de Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? 1. Erkennungszeichen: Vertrauen in die Heilige Schrift... 2 2. Erkennungszeichen: Rechte Selbsterkenntnis und

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Aus dem Inhalt. Vorwort... 7 von Wolfgang Weirauch, Herausgeber. Geleitwort... 8 von Renate Hasselberg

Aus dem Inhalt. Vorwort... 7 von Wolfgang Weirauch, Herausgeber. Geleitwort... 8 von Renate Hasselberg Aus dem Inhalt Vorwort... 7 von Wolfgang Weirauch, Herausgeber Geleitwort... 8 von Renate Hasselberg Sozialmusiker... 10 Interview mit Lex Bos, Sozialgeograph Lex Bos spricht in diesem Interview über seinen

Mehr

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst 1 Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. (Text einblenden) 29 Am nächsten Tag sieht

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: )

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: ) Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: 12.02.2016) O Jesus, lass uns nicht in die Hände von Menschen fallen, die keine Menschen mehr sind. O Maria, erflehe

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Ansprache von Friedrich Laker im Ökum. Gottesdienst im Dietrich- Keuning-Haus Dortmund

Ansprache von Friedrich Laker im Ökum. Gottesdienst im Dietrich- Keuning-Haus Dortmund Ansprache von Friedrich Laker im Ökum. Gottesdienst im Dietrich- Keuning-Haus Dortmund 7.8.2016 (Szene zu Beginn: jemand setzt sich draußen in die Sonne, mit Sonnenhut und Sonnebrille, oberkörperfrei.

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C)

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) VIERTER SONNTAG DER OSTERZEIT 17. 4. 2016 Ich bin die Tür zu den Schafen. Gl 144: Nun jauchzt dem Herren, alle Welt Gl 329,1.3 5: Das ist der Tag,

Mehr

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Einladung (Lied): Eingang: P. Wir sind versammelt im Namen des Schöpfers, des Befreiers und Kraftspenders. In der Stadt können wir die Gegenwart Gottes sehen. G.

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Gebetsregel des Hl. Seraphim von Sarov zur Allheiligen Gottesmutter

Gebetsregel des Hl. Seraphim von Sarov zur Allheiligen Gottesmutter Ehre sei Gott! Gebetsregel des Hl. Seraphim von Sarov zur Allheiligen Gottesmutter Man beginnt mit den gewöhnlichen Einleitungsgebeten: Auf die Gebete unser Heiligen Väter... Ehre sei Dir... Himmlischer

Mehr

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1)

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Joh 1,37 Wie alles begann... Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) 2014 Jahrgang 1 Heft

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Wälze den Stein weg 1. Tag Wälze den Stein weg Meditationen

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien Beschreiben die Innengestaltung

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Inhalt. Öffentlicher Vortrag (Basel, ) «Was wollte das Goetheanum und was soll die Anthroposophie?» S. 13

Inhalt. Öffentlicher Vortrag (Basel, ) «Was wollte das Goetheanum und was soll die Anthroposophie?» S. 13 Inhalt Öffentlicher Vortrag (Basel, 9.4.1923) «Was wollte das Goetheanum und was soll die Anthroposophie?» S. 13 Anlässlich der Brandkatastrophe soll erneut Wesen und Ziel der Anthroposophie dargestellt

Mehr

Predigt Heiligabend 2015, Erlöserkirche Vahrendorf, 23 Uhr, Pastor Dr. Werner Steinmann

Predigt Heiligabend 2015, Erlöserkirche Vahrendorf, 23 Uhr, Pastor Dr. Werner Steinmann Predigt Heiligabend 2015, Erlöserkirche Vahrendorf, 23 Uhr, Pastor Dr. Werner Steinmann Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei jetzt mit

Mehr