Anhang. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur für die Versagung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur für die Versagung"

Transkript

1 Anhang Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur für die Versagung

2 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründungen der Europäischen Arzneimittel-Agentur für die Versagung Die Infusionslösung Folotyn (20 mg/ml) enthält den Wirkstoff Pralatrexat, ein antineoplastisches Folsäure-Analogon. Die vorgeschlagene Indikation für Pralatrexat ist die Behandlung erwachsener Patienten mit peripherem T-Zell-Lymphom (PTCL) (nodal, extranodal und leukämisch/disseminiert), deren Erkrankung nach mindestens einer vorherigen Therapie fortgeschritten ist. Qualitätsaspekte Die Qualität dieses Produkts wird als akzeptabel erachtet. Die für eine gleichbleibende klinische Leistung relevanten physikochemischen und biologischen Aspekte wurden untersucht und zufriedenstellend kontrolliert. Es gibt keine ungelösten Qualitätsfragen. Nicht-klinische Aspekte Die eingereichten nicht-klinischen Daten werden als ausreichend angesehen, um den Antrag auf das Inverkehrbringen des Arzneimittels zu unterstützen. Es stehen keine nicht-klinischen Fragen offen. Klinische Aspekte Die Hauptergebnisse zur Wirksamkeit entstammen der zulassungsentscheidenden PDX-008-Studie (n=109 evaluierbare Patienten) mit einigen unterstützenden Daten aus der vorausgegangenen Phase I/II PDX Studie zur Dosisermittlung (n=15 evaluierbare Patienten). Die Ansprechrate (definiert als Anzahl der auf die Therapie ansprechenden Patienten [Vollremission (CR) + unbestätigte Vollremission (ucr) + Teilremission (PR)] geteilt durch die Anzahl auswertbarer Patienten) betrug in der PDX-008-Studie 29 %. Nur 15 % der Patienten der Wirksamkeitsstudie erzielten bestätigte Ansprechdauern von 14 Wochen. Das Ansprechen auf Pralatrexat erfolgte relativ schnell und wurde laut zentraler Auswertung bei 63 % der ansprechenden Patienten mit dem ersten Behandlungszyklus erzielt. Ein Ansprechen wurde auch bei Patienten, die gegenüber früheren Therapien resistent gewesen waren, und Patienten, die zuvor mit Methotrexat behandelt worden waren, beobachtet. Die durchschnittliche progressionsfreie Überlebenszeit (PFS) betrug laut zentraler Überprüfung 106 Tage (95 % CI, ) bzw. auf Basis des vom Prüfarzt bewerteten Ansprechens (43/109, 39 %) 121 Tage (95 % CI, ). Die Gesamtüberlebenszeit (Overall Survival, OS) betrug innerhalb einer Bandbreite von 1,0-24,1 Monaten 14,5 Monate (95 % CI, 10,6-22,5). Die durchschnittliche Dauer des Ansprechens (bestätigt und unbestätigt) lag bei 306 Tagen (95 % CI, 103 bis nicht abschätzbar) bzw. 10,1 Monaten, mit einer Bandbreite von Tagen. Vierundvierzig Prozent (44 %) der Ansprecher (bestätigt und unbestätigt) sprachen über die Dauer von über 6 Monaten auf die Therapie an. Es werden nicht-vordefinierte Analysen vorgestellt, die darauf hindeuten, dass Pralatrexat für ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS) sorgt und in manchen Analysen für höhere Ansprechraten als die entsprechenden Schätzungen, u. a. des Zeitraums bis zum Fortschreiten (Time to Progression, TTP) der Erkrankung, die in vorherigen Therapieansätzen zur Lymphom-Behandlung beobachtet wurden. Diesen Analysen haftet allerdings die Schwäche der Retrospektivität an und es werden weitreichende Annahmen gemacht, die nicht überprüft werden können. Die Wahl des Studiendesigns (einarmig) sowie des primären Endpunkts (Ansprechrate) erschwert die Interpretation der Signifikanz der Ergebnisse der PDX-008-Studie enorm. Es ist anzumerken, dass der CHMP aus diesem Grund bei der Unterstützung der Erstellung des Prüfplans deutlich erklärte, dass im Allgemeinen unter diesen Vorgaben (Setting) weder das Design noch der primäre Seite 2/6

3 Endpunkt als angemessen betrachtet werden, um den klinischen Nutzen eines neuen Arzneimittels nachzuweisen. Das Hauptproblem besteht in der Interpretation des klinischen Nutzens des primären Endpunkts, der Ansprechrate. Es ist eigentlich nicht bekannt, ob oder in welchem Ausmaß ein Ansprechen unter diesen Gegebenheiten in klinischen Nutzen umgemünzt werden kann. Das Ansprechen eines Tumors ist nicht per se ein Endpunkt des klinischen Nutzens und kann nicht als ein etablierter Ersatzendpunkt anstelle wichtiger, den klinischen Nutzen dokumentierender Endpunkte wie PFS und OS betrachtet werden. Außerdem sind PFS und OS in dem einarmigen Design der Zulassungsstudie (und bei fehlender dramatischer Aktivität) schwer zu interpretieren. Ein damit zusammenhängendes Problem ist die Interpretation der Studienergebnisse hinsichtlich ihrer Aussagekraft. Aufgrund fehlender allgemein akzeptierter Behandlungsempfehlungen und veröffentlichter Berichte randomisierter Studien zu rezidiviertem/refraktärem PTCL gibt es keinen Referenzpunkt, auf den man zur Beurteilung der Ansprechrate zurückgreifen kann. Die Ergebnisse zuvor veröffentlichter einarmigen Studien mit anderen Wirkstoffen waren auch nur von sehr begrenzter Aussagekraft, meist aufgrund kleiner Studienpopulationen mit oft nicht vergleichbaren Formen (Entitäten) von T/NK-Zell-Lymphomen. Auch die Registerdaten sind aus naheliegenden Gründen nur von begrenzter Hilfe und können nicht für einen direkten Vergleich herangezogen werden. Der vorgestellte anamnestische Kontrollvergleich ist als Nachweis für eine relevante Wirksamkeit nicht ausreichend, weshalb die Aussagekraft des in der PDX-008-Studie mit Pralatrexat erzielte Ansprechen ohne eine Vergleichsgruppe nicht kritisch bewertet werden kann. Demzufolge kann die klinische Wirksamkeit dieses Wirkstoffs für die vorgeschlagene Indikation nicht als begründet angesehen werden. Die derzeitig vorliegenden sicherheitsrelevanten Daten sind einschließlich der Erfahrung aus durchgeführten Studien als auch nach dem Inverkehrbringen ausreichend, um das Toxizitätsprofil zu charakterisieren. Die Gesamthäufigkeit von im Zusammenhang mit Pralatrexat stehenden UEs war hoch. Die häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen waren Wirkstoffklassen-spezifisch, erwartet und beherrschbar. Es wurde eine hohe Prävalenz für Mukositis festgestellt. Auf die Pralatrexat- Behandlung zurückzuführende Todesfälle wurden gemeldet. Die Behandlung mit Pralatrexat ist mit dem Risiko schwerer und tödlicher dermatologischer Reaktionen verbunden, die derzeit nicht in vollem Umfang vorhersehbar oder vermeidbar sind. Abschließend kann festgehalten werden, dass kein Nutzen nachgewiesen wurde. Mangels nachgewiesenen Nutzens kann kein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis als begründet angesehen werden. Nachdem der CHMP die wissenschaftlichen Schlussfolgerungen am 19. Januar 2012 verabschiedet hatte, dass Folotyn nicht zur Behandlung erwachsener Patienten mit peripherem T-Zell-Lymphom (nodal, extranodal und leukämisch/disseminiert), deren Erkrankung nach mindestens einer vorherigen Therapie fortgeschritten ist, zugelassen wird und mangels eines nachgewiesenen Nutzens kein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis als begründet angesehen werden kann, legte der Antragssteller ausführliche Begründungen für eine erneute Überprüfung der Gründe vor, die die Versagung des Inverkehrbringens bedingt hatten. Ausführliche Begründung für eine erneute Überprüfung Auf ein Ersuchen des Antragstellers zum Zeitpunkt der erneuten Überprüfung berief der CHMP eine wissenschaftliche Beratergruppe für Onkologie und lud die Experten dazu ein, unter Berücksichtigung der Antworten des Antragstellers ihre Sicht auf die Versagungsgründe des CHMP darzulegen. Seite 3/6

4 Der Antragsteller führte schriftlich und bei einer mündlichen Anhörung als Gründe auf, dass das verabschiedete CHMP-Gutachten vielleicht doch nicht alle Daten komplett im korrekten klinischen Zusammenhang betrachtet hätte, nämlich mit dem Ziel, den klinischen Nutzen von Pralatrexat als Arzneimittel für seltene Krankheiten, für die es bisher keine zugelassene Behandlung gibt, zu bewerten. Der Antragsteller reichte weitere Analysen ein, um die klinische Wirksamkeit von Pralatrexat für die vorgeschlagene Indikation zu untermauern. Der Antragsteller gab die folgenden ausführlichen Begründungen an, die während der erneuten Prüfung zu berücksichtigen sind. Grund 1 Das Ausmaß der klinischen Wirksamkeit von Pralatrexat zur Behandlung von Patienten mit PTCL, deren Krankheit nach mindestens einer vorherigen Therapie fortgeschritten ist (rezidiviertes/refraktäres PTCL), kann anhand der vorgelegten Daten beurteilt werden. Diese Daten liefern auf folgender Grundlage einen ausreichenden Nachweis zur Untermauerung der klinischen Wirksamkeit von Pralatrexat: Die Eigenschaften des einzigartigen Wirkmechanismus von Pralatrexat haben eine bevorzugte Aktivität bei T-Zell-Lymphomen gezeigt. Die klinische Wirksamkeit bei rezidiviertem/refraktärem PTCL wurde sowohl in der Zulassungsstudie PDX-008 als auch der unterstützenden Phase 1/2-Studie PDX nachgewiesen. Die klinische Wirksamkeit von Pralatrexat wird in PDX-008 durch die Ansprechrate (29 % bei zentraler Prüfung bzw. 39 % laut Prüfarzt-Bewertung mit einer medianen Ansprechdauer von 12,6 Monaten und einer medianen CR/uCR-Dauer von 44,2 Monaten), dauerhaftes Ansprechen (59 % bzw. 47 % Ansprecher mit entsprechend > 6 bzw. > 12 Monaten dauerhaftem Ansprechen) und den klinischen Nutzen, der durch derartiges Ansprechen erzielt wird, u. a. die im Vergleich zur unmittelbar vorangegangenen Therapie besseren Behandlungsergebnisse der Patienten, die als ihre eigenen Kontrollen genutzt werden, bewiesen. Das Ausmaß der klinischen Wirksamkeit und des Nutzens von Pralatrexat wird weiter bestätigt durch Vergleiche mit anamnestischen Datenbanken und darauf abgestimmte Kontrollanalysen, in denen Pralatrexat ein verbessertes Gesamtüberlebensergebnis (Risikoquotient 0,39 [95 % CI: 0,26, 0,60] und medianes Gesamtüberleben von 19,0 Monaten für Pralatrexat vs. 5,8 Monate für angepasste Kontrollen) zeigte. In Anbetracht der Tatsache, dass der natürliche Verlauf der Krankheit bekannt und charakterisiert ist, sollte dieser Ansatz als hinreichend betrachtet werden, um eine Bewertung der klinischen Wirksamkeit zu ermöglichen. Grund 2 Das PTCL ist eine seltene Krankheit mit einem sehr aggressiven klinischen Verlauf. Da in der EU bislang keine für diese Indikation spezifischen Therapien zugelassen sind, zielt Pralatrexat auf den bedeutsamen noch ungedeckten medizinischen Bedarf. Grund 3 Ein unverzüglicher Zugang der Patienten aus Gründen der öffentlichen Gesundheit überwiegt die Risiken, die den wissenschaftlichen Unsicherheiten um die Nutzenbewertung innewohnen. Seite 4/6

5 Laut dem Antragsteller steht die Herangehensweise zur Erzielung eines positiven Nutzen-Risiko- Verhältnisses für Pralatrexat in Übereinstimmung mit den in den anwendbaren CHMP-Richtlinien aufgestellten Grundsätzen, insbesondere der Leitlinie zur Bewertung von Arzneimitteln gegen Krebs bei Menschen ( Guideline on the Evaluation of Anticancer Medicinal Products in Man ) und der Leitlinie zu klinischen Studien in kleinen Populationen ( Guideline on Clinical Trials in Small Populations ). Der CHMP bewertete alle vom Antragsteller für die erneute Überprüfung vorgebrachten ausführlichen Begründungen und Argumente und berücksichtigte die Ansichten der wissenschaftlichen Beratergruppe. Hinsichtlich Grund 1 hielt der CHMP an seinem Standpunkt fest, dass ohne Vergleichsgruppe das Ausmaß des Ansprechens nicht kritisch beurteilt werden kann. Die in Bezug auf die Ansprechrate beobachtete Aktivität kann nicht als dramatisch angesehen werden und es ist nicht bekannt, ob oder in welchem Ausmaß ein Ansprechen in dieser Patientengruppe zu einem klinischen Nutzen führt. Der Antragsteller legte eine Analyse vor, nach der Pralatrexat den Trend eines abnehmenden Ansprechens auf aufeinanderfolgende Chemotherapie-Zyklen und ein abnehmendes medianes progressionsfreies Überleben umzukehren scheint. Diese Form des Vergleichs kann allerdings in Bezug auf den Wirksamkeitsnachweis nicht als überzeugend betrachtet werden, da sie sich auf feste Annahmen verlässt, ähnlich einem anamnestischen Vergleich. Der Antragsteller hat eine aufeinander abgestimmte anamnestisch kontrollierte Analyse mit Vergleichen zu den Gesamtüberlebensdaten vorgelegt. Die spezifizierten Kriterien entsprechen zwar prognostischen Schlüsselfaktoren, weisen aber multiple andere potenzielle Unterschiede zwischen einer klinischen Studienpopulation, die einer Reihe von Einschluss/Ausschlusskriterien genügen muss, und denjenigen anamnestischen Datenbanken, die ein breiteres Spektrum an Patienten beinhalten, auf. Zu Einschlusskriterien könnten eine bestimmte Lebenserwartung und eine bestimmte Leistungsfähigkeit gehören, zu den Ausschlusskriterien das Vorhandensein weiterer gleichzeitig aktiver maligner Tumore, Herzprobleme oder eine unbehandelte Hypertonie, gleichzeitig HIV etc. Auf eine durch diese unterliegenden Unterschiede bedingte Verzerrung (Bias) würde in der primären Analyse oder einer Sensitivitätsanalyse nicht eingegangen. Der Antragsteller hat zur Ermittlung der Vergleichbarkeit der aufeinander abgestimmten Gruppierungen die medizinische Überprüfung herangezogen, aber das Potenzial für eine Verzerrung bleibt, da eine wichtige Ungleichheit zwischen Behandlungs- und Kontrollgruppe nicht ausgeschlossen werden kann. Es ist z. B. nicht möglich, festzustellen, ob die Patienten in einem vergleichbaren Rahmen (mögliche Compliance-Unterschiede, begleitende und unterstützende Medikationen, Angemessenheit der Dosis und Behandlungsdauer, Stadium oder Schwere der Krankheit) behandelt wurden und demzufolge, ob die Übereinstimmungen außer den zu berücksichtigenden Interventionen vergleichbar waren. Insgesamt neigen extern kontrollierte Studien dazu, die Ergebnisse von Prüftherapien zu überschätzen und trotz des beschriebenen Ausmaßes der Wirkung kann die Interpretation, dass Pralatrexat das Gesamtüberleben im Vergleich zu übereinstimmenden anamnestischen Kontrollen verbesserte, aufgrund der mehrfach möglichen Verzerrungen, die nicht überzeugend ausgeschlossen werden können, nur als Hypothese angesehen werden. Hinsichtlich Grund 2 erkennt der CHMP das PTCL als seltene Erkrankung mit aggressivem klinischem Verlauf und schlechter Prognose an. Derzeit gibt es in der EU keine spezifisch für die geltend gemachte Indikation zugelassenen Therapien und es besteht ein unbefriedigter medizinischer Bedarf. Daher stimmt der Ausschuss zu, dass für diese Krankheit ein Bedarf an neuen Therapien mit erwiesener Wirksamkeit besteht. Die zu Folotyn unterbreiteten klinischen Seite 5/6

6 Daten werden jedoch als unzureichend betrachtet, um ein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis bekannt zu geben. Auch, wenn es derzeit keinen Konsens zur Standardtherapie bei einem PTCL gibt, erlauben die eingereichten Daten keine Rückschlüsse auf die Wirksamkeit von Folotyn. Daher ist der CHMP hinsichtlich der vom Antragsteller unter Grund 3 vorgelegten Argumente der Ansicht, dass aufgrund des fehlenden Nutzennachweises die Erfordernis für einen sofortigen Zugang nicht gerechtfertigt ist. Abschließend wird festgehalten, dass nach Bewertung der als Reaktion auf die Versagungsgründe bereitgestellten Analysen die eingereichten Daten nach wie vor als unzureichend angesehen werden, die Wirksamkeit von Folotyn bei Patienten mit peripherem T-Zell-Lymphom (nodal, extranodal und leukämisch/disseminiert), deren Krankheit nach mindestens einer vorherigen Therapie fortgeschritten ist, nachzuweisen. Deshalb ist der CHMP bei seiner vorherigen Position geblieben, dass die Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist. Gründe für die Versagung In Erwägung nachstehender Gründe In Ermangelung eines nachgewiesenen Nutzens kann kein positives Nutzen-Risiko- Verhältnis als nachgewiesen betrachtet werden. ist der CHMP der Meinung, dass gemäß Artikel 12 der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 die Wirksamkeit des oben genannten Arzneimittels nicht angemessen oder ausreichend nachgewiesen wurde. Aus diesem Grund hat der CHMP die Versagung der Genehmigung für das Inverkehrbringen von Folotyn empfohlen. Seite 6/6

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der Lebensqualität und Patientennutzen Die Sicht der EMEA PMS-Workshop: Lebensqualität als Kriterium für Zulassungs-, Therapie- und Erstattungsentscheidungen. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

KOMPLETTE ZUSAMMENFASSUNG DER WISSENSCHAFTLICHEN BEURTEILUNG VON ARZNEIMITTELN, DIE VALPROINSÄURE/VALPROAT ENTHALTEN (siehe Anhang I)

KOMPLETTE ZUSAMMENFASSUNG DER WISSENSCHAFTLICHEN BEURTEILUNG VON ARZNEIMITTELN, DIE VALPROINSÄURE/VALPROAT ENTHALTEN (siehe Anhang I) ANHANG II WISSENSCHAFTLICHE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND BEGRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN ARZNEIMITTEL-AGENTUR FÜR DIE ÄNDERUNG DER ZUSAMMENFASSUNGEN DER MERKMALE DER ARZNEIMITTEL UND DER PACKUNGSBEILAGEN 127 WISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Erhaltungstherapie mit Erlotinib verlängert Gesamtüberleben bei fortgeschrittenem NSCLC

Erhaltungstherapie mit Erlotinib verlängert Gesamtüberleben bei fortgeschrittenem NSCLC SATURN-Studie: Erhaltungstherapie mit Erlotinib verlängert Gesamtüberleben bei fortgeschrittenem NSCLC Grenzach-Wyhlen (13. August 2009) - Aktuelle Daten der SATURN-Studie bestätigen eine signifikante

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

kolorektalen Karzinoms

kolorektalen Karzinoms Signifikante Lebensverlängerung durch Angiogenese-Hemmung Avastin in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms Berlin (24. März 2006) - Erhalten Patienten mit metastasiertem kolorektalen

Mehr

Nachhaltiges Gesundheitssystem

Nachhaltiges Gesundheitssystem Nachhaltiges Gesundheitssystem publifocus «Nutzen und Kosten medizinischer Behandlungen» Dr. Sergio Bellucci, TA-SWISS Ziele des publifocus Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger zu folgenden Punkten einholen:

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr

Refraktäres indolentes Non-Hodgkin-Lymphom Gazyvaro erzielt deutlich längeres progressionsfreies Überleben

Refraktäres indolentes Non-Hodgkin-Lymphom Gazyvaro erzielt deutlich längeres progressionsfreies Überleben Refraktäres indolentes Non-Hodgkin-Lymphom: Gazyvaro erzielt deutlich längeres progressionsfreies Üb Refraktäres indolentes Non-Hodgkin-Lymphom Gazyvaro erzielt deutlich längeres progressionsfreies Überleben

Mehr

Dacogen zur Therapie der Akuten Myeloischen Leukämie

Dacogen zur Therapie der Akuten Myeloischen Leukämie Epigenetische Behandlungsoption Dacogen zur Therapie der Akuten Myeloischen Leukämie München (20. Februar 2017) - Der epigenetisch wirkende DNA-Methyltransferase-Inhibitor Decitabin (Dacogen ) stellt seit

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daratumumab wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daratumumab wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

STUDIEN PRO UND CONTRA

STUDIEN PRO UND CONTRA V) WEITERE THEMEN STUDIEN PRO UND CONTRA Die Erfahrung hat gezeigt, dass Behandlungsergebnisse an mehr oder weniger kleinen Patientenzahlen von Autor zu Autor auch bei Einsatz gleicher Zytostatika zu unterschiedlichen,

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im Fortgeschrittenes NSCLC Neue S3-Leitlinie empfiehlt Bevacizumab Grenzach-Wyhlen (7. April 2010) - Die kürzlich veröffentlichte S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed)

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Die EU zum Thema Kräuter

Die EU zum Thema Kräuter Die EU zum Thema Kräuter Herbert DORFMANN Mitglied des Europäischen Parlaments AGENDA Die Herausforderungen Nationale Agenturen Europäische Arzneimittelagentur Der Gesetzesrahmen Richtlinie zu pflanzlichen

Mehr

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung:

Pressemitteilung der EMEA vom in deutscher Übersetzung: Pressemitteilung der EMEA vom 9. 12. 2004 in deutscher Übersetzung: Außerordentliche Sitzung des CHMP zu Paroxetin und anderen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern Der Ausschuss für Humanarzneimittel

Mehr

Zusatznutzen nicht belegt

Zusatznutzen nicht belegt Saxagliptin und Saxagliptin/Metformin bei Typ-2-Diabetes Zusatznutzen nicht belegt Köln (4. Oktober 2016) - Saxagliptin (Handesname Onglyza) ist für Erwachsene mit Diabetes mellitus vom Typ 2 zugelassen,

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründung für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen bzw. die Aussetzung der Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Ponatinib wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Ponatinib wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops des VFA zur Methodik der Kosten-Nutzenbewertung Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Kosten-Nutzenbewertungen

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Dossierbewertung A17-61 Version 1.0 Perampanel (Epilepsie)

Dossierbewertung A17-61 Version 1.0 Perampanel (Epilepsie) 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Perampanel gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgt auf Basis eines

Mehr

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie Dr. Jutta Wendel-Schrief Direktor Market Access MSD SHARP & DOHME GMBH Was sind Innovationen? Neue

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet:

Avastin wird zur Behandlung von Erwachsenen mit den folgenden Krebsarten in Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen Krebs angewendet: EMA/175824/2015 EMEA/H/C/000582 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Bevacizumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen

Dopaminerge Substanzen und Impulskontrollstörungen - 2 - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Pharmazeutische Unternehmer (s. Anlage) Nachrichtlich: Stufenplanbeteiligte Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012

Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Krebsmedikamente im Zulassungsverfahren in der EU oder vor der Markteinführung; Stand: 06.02.2012 Medikament gegen Magenkrebs (Wirkstoffe: Tegafur/ Gimeracil/ Oteracil Kalium im Verhältnis 1:0,4:1) Kombination

Mehr

Fact Sheet 22 Berichterstattung

Fact Sheet 22 Berichterstattung Fact Sheet 22 Berichterstattung V er Gültig ab 27.04.201 5 Gültig bis Zusammenfassung: Für den Förderzeitraum 2014-2020 wurde die Zahl der einzureichenden Berichte gesenkt, um den Verwaltungsaufwand der

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Perspektiven mit Tarceva und Avastin

Perspektiven mit Tarceva und Avastin Fortgeschrittenes NSCLC: Perspektiven mit Tarceva und Avastin Mannheim (20. März 2009) - Die Behandlung des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC) mit

Mehr

ICLUSIG erweitert die Therapieoptionen der Chronischen Myeloischen Leukämie und der Philadelphia-C

ICLUSIG erweitert die Therapieoptionen der Chronischen Myeloischen Leukämie und der Philadelphia-C ICLUSIG erweitert die Therapieoptionen der Chronischen Myeloischen Leukämie und der Philadelphia-C ICLUSIG erweitert die Therapieoptionen der Chronischen Myeloischen Leukämie und der Philadelphia-Chromosom

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr