Kleine große Künstler. Frühe ästhetische Bildung in Kindergarten und Kunstmuseum Kunstmuseum Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleine große Künstler. Frühe ästhetische Bildung in Kindergarten und Kunstmuseum 2008 2010. Kunstmuseum Stuttgart"

Transkript

1 Kleine große Künstler Frühe ästhetische Bildung in Kindergarten und Kunstmuseum Kunstmuseum Stuttgart Gefördert von der Robert Bosch Stiftung

2

3

4

5 Inhalt Vorwort und Dank 7 Projektbeschreibung 11 Projektberichte Museumspädagogischer Dienst der Landeshauptstadt Stuttgart (mupädi) 23 Betriebliche Kindertagesstätte der Landeshauptstadt Stuttgart in der Eberhardstraße 61A 31 Tageseinrichtung für Kinder»KiTa Rosenstein«in der Rümelinstraße Tageseinrichtung für Kinder in der Eckartstraße educcare-bildungskindertagesstätte in der Hasenbergstraße 47»Von Schimmelgeistern und Schokoladenkäfern«oder»Das Tränenmeer«. Ein Figurentheater zum Werk von Dieter Roth 51 Wissenschaftliche Evaluation der Fachhochschule Koblenz 57 Literaturverzeichnis 112 Impressum 114

6

7 7 Vorwort und Dank»Früh übt sich, wer ein Meister werden will«. Junge Besucher an Kunst und Kultur heranzuführen, hat sich das Kunstmuseum Stuttgart mit seiner Eröffnung 2005 zu einer zentralen Aufgabe gemacht. Lange Zeit sahen Museen in Kindern die Besucher der Zukunft. Die Erkenntnis, dass sie bereits die Besucher von heute sind, macht es nötig, nach zielgruppenspezifischen Kunstvermittlungsmethoden zu suchen. Die Vermittlungsbemühungen des Kunstmuseums gehen von der Erkenntnis aus, dass die Auseinandersetzung mit Kunst Kinder über die kulturelle Bildung hinaus in ihrer allgemeinen Entwicklung fördert. Eine Studie des Guggenheim Museum zeigte beispielsweise, dass die Begegnung mit Kunstwerken und der eigene kreative Ausdruck die Entwicklung des analytischen Denkens und der sprachlichen Fähigkeiten fördert. Ziel des Modellprojektes»Kleine große Künstler«war es, neue und geeignete Formen der Kunstvermittlung für Kinder im Vorschulalter zu erproben und ein nachhaltiges Kunstvermittlungsprojekt zur frühen Kreativitätsförderung zu entwickeln. Initiiert wurde das Projekt von Julia Hagenberg, der ehemaligen Leiterin der Kunstvermittlung am Kunstmuseum Stuttgart. Sie begleitete es bis zu ihrem Weggang mit viel Engagement. Dafür gebühren ihr Anerkennung und ein herzlicher Dank. Bis zur Wiederbesetzung ihrer Stelle wurde das Modellprojekt dankenswerterweise durch Simone Schimpf, stellvertretende Direktorin des Kunstmuseums und Monika Fink, wissenschaftliche Assistentin der Kunstvermittlung, fortgeführt. Die neue Leiterin der Kunstvermittlung, Nicole Deisenberger, brachte das Projekt mit der Ausstellung»Kleine große Künstler«zum erfolgreichen Abschluss. Auch ihr danke ich herzlich. Während der Projektlaufzeit von November 2008 bis Oktober 2010 besuchten über 60 Stuttgarter Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren abwechselnd das Kunstmuseum Stuttgart und die Werkstatt des Museumspädagogischen Dienstes der Landeshauptstadt Stuttgart. Eigens dafür fortgebildete Erzieherinnen und Museumspädagoginnen betreuten die Kinder über diese zwei Jahre. Speziell für das Projekt entworfene Figurenspiele ergänzten und unterstützten die Vermittlung. Die Arbeit mit Figuren als indirekte Form der Kunstvermittlung hatte sich im Kunstmuseum bereits im Vorfeld des Projektes als vielversprechend erwiesen. Dragica Ivanovic hat mit ihrem Figurentheater Hibisskuss sehr gute Arbeit geleistet, für die ich ihr herzlich danke. Zum Abschluss des Projektes wurden die Arbeiten der Kinder, die während der Laufzeit des Modellprojektes entstanden sind, in einer Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Tobias Fleck und sein Team von der Ausstellungstechnik haben mit viel Engagement und Professionalität eine Ausstellung geschaffen, die den Kindern und ihren Eltern in Erinnerung bleiben wird. Den Kollegen sei dafür gedankt. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wurde das Modellprojekt vom Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Koblenz, deren Abschlussergebnisse in dieser Projektdokumentation veröffentlicht und dargestellt werden. Frau Professor Daniela Braun und ihren Mitarbeiterinnen gilt an dieser Stelle mein Dank für ihre Arbeit und ihren fachlichen Rat. Mit der wissenschaftlichen Evaluation, die die Bedeutung des Gesamtprojektes für die frühkindliche Bildung vor Augen führt, verbindet sich mein Wunsch, dass derartige kunstvermittelnde

8 8 Vorwort und Dank Ansätze auch in den von Bildungs- und Kulturpolitikern verantworteten Etats Widerhall finden. Über Aufmerksamkeit und Zustimmung hinaus ist es notwendig, dass für die beteiligten Institutionen nicht nur zeitlich begrenzte Projektmittel zur Verfügung stehen, sondern eine langfristige Finanzierung sicher gestellt wird. Ohne die Unterstützung des Museumspädagogischen Dienstes unter Leitung von Herrn Edi Keller hätten wir das Projekt nicht durchführen können. Er hat den methodischen Baukasten zur Verfügung gestellt. Die Projektberichte der beteiligten Kindertagesstätten zeigen deutlich, dass die praktische Arbeit in der Werkstatt ein wesentlicher Bestandteil für die Kinder in ihrer Auseinandersetzung mit Kunst gewesen ist. Ihm und seinen drei Mitarbeiterinnen ein herzlicher Dank für die vielen Ideen im kreativ-künstlerischen Bereich. Die am Projekt beteiligten drei Kindertagesstätten der Landeshauptstadt Stuttgart und die educcare-bildungskindertagesstätte haben trotz mancher personeller Engpässe die Besuche der am Projekt beteiligten Kinder möglich gemacht. Dass dies großer Anstrengung bedurfte, hat unseren Blick auf die Abläufe im Kindergartenalltag nochmals geschärft. Den Leiterinnen der Einrichtungen, Carina Handschuh, Kristina Seifert, Lisa Paul, Nicole Lorch und Anja Deyle danke ich ebenso für ihre Unterstützung wie den am Projekt beteiligten Erzieherinnen für ihre Offenheit und ihre Bereitschaft, sich auf das unbekannte Terrain der modernen und zeitgenössischen Kunst zu begeben. Mein größter Dank gilt der Robert Bosch Stiftung, die das Projekt so großzügig gefördert und überhaupt erst möglich gemacht hat. Namentlich bin ich Christiane Kreher, Projektleiterin im Bereich Bildung und Gesellschaft, dankbar für ihre Begleitung und ihr großes persönliches Interesse an diesem Projekt. Das Modellprojekt»Kleine große Künstler«hat die Vermittlungsarbeit am Kunstmuseum Stuttgart bereits heute verändert. So wurden zu den großen Sonderausstellungen»Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde«,»Eat Art. Vom Essen in der Kunst«und»Kosmos Rudolf Steiner«spezielle pädagogische Materialien für Vorschulkinder entwickelt und den Erzieherinnen und Erziehern in einer Fortbildung vorgestellt. Daneben entstanden zu den Sammlungsschwerpunkten des Kunstmuseums drei Themenhefte über Adolf Hölzel, Dieter Roth und Willi Baumeister, die sich an Kinder ab vier Jahren und ihre Begleiter richten. In Zusammenarbeit mit dem Jungen Ensemble Stuttgart und dem Museumspädagogischen Dienst der Stadt Stuttgart konnten wir im ersten Halbjahr 2011 das Projekt»Ich sehe was, was du nicht siehst«starten und unsere Arbeit um theaterpädagogische Elemente erweitern. Die Kooperation mit Stuttgarter Einrichtungen, die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen ebenfalls als ihre Aufgabe verstehen, führte zur wechselseitigen Erweiterung des methodischen Spektrums um die spezifischen Blickweisen der Partner. Dieser Ansatz bei der Konzeption des auf unsere jüngsten Besucher zugeschnittenen Programms wird auch künftig ein wesentlicher Bestandteil der Vermittlung am Kunstmuseum Stuttgart sein. Ulrike Groos, Direktorin Kunstmuseum Stuttgart

9 »Kunst ist, was man macht.«

10

11 11»Was man erdenkt, ist untrennbar, von dem, was man erschaut.«rudolf Arnheim Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche im Kunstmuseum Stuttgart Das Kunstmuseum Stuttgart legt seit seiner Eröffnung im Jahr 2005 einen Schwerpunkt seiner Vermittlungsarbeit auf die kulturelle Bildung von Jugendlichen und Kindern. Die Einrichtung des wöchentlich stattfindenden Jugendkunstclubs»crumpled paper«gibt Jugendlichen die Möglichkeit, sich intensiv mit Kunst auseinander zu setzen, Einblicke hinter die Kulissen eines Museums und dessen Berufsfelder zu gewinnen und selbst kreativ zu werden. So entwickeln die Mitglieder von»crumpled paper«in Zusammenarbeit mit den zuständigen Kuratorinnen derzeit einen Audioguide für die Ausstellung»Michel Majerus«, der ihre eigene Zielgruppe in den Blick nimmt und in dem spielerisch experimentelle Sequenzen gleichberechtigt neben kunsthistorischen Fragestellungen zum Werk des Künstlers stehen. Daneben wurden in Zusammenarbeit mit dem Museumspädagogischen Dienst der Landeshauptstadt Stuttgart (mupädi), der die Stuttgarter Schulen betreut und seine Werkstatt zur Verfügung stellt, verschiedene Vermittlungsformate wie der»familiensonntag«und»großelterntag«konzipiert. Während des wöchentlich stattfindenden Vermittlungsprogramms»Drop & Shop«können Kinder im Alter zwischen sechs bis elf Jahren zunächst praktisch in der Werkstatt des mupädi arbeiten und anschließend im Kunstmuseum Werke betrachten, die sich mit ihren zuvor gefertigten kreativen Arbeiten in Verbindung setzen lassen. Für Kinder ab sechs Jahren besteht ein weiteres Angebot: Eigens für Sonderausstellungen oder Sammlungsschwerpunkte konzipierte Figurenspiele schaffen Zugänge zu Künstlern und ihren Werken. Auch die Entstehung und Gestaltung der Arbeiten einzelner Künstler wird auf diese Weise thematisiert. Stuttgart eignet sich insbesondere deshalb hervorragend für diesen Ansatz in der Kunstvermittlung, weil die Figurenspieltradition an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart in einem eigenen Studiengang verankert ist. Anlässlich der Sonderausstellung»Im Rampenlicht. Baumeister als Bühnenbildner«im September 2007 wurde das Figurenspielrepertoire am Kunstmuseum Stuttgart um ein weiteres Stück mit dem Titel»Der Farbenwächter«erweitert, das bis Mitte Januar 2008 regelmäßig und mit großem Erfolg für Kinder ab sechs Jahren aufgeführt wurde. Das Stück behandelt die grundlegenden bildnerischen Gestaltungsmittel wie Farbe und Komposition, mit denen sich auch Willi Baumeister intensiv auseinandersetzt.

12 12 Kulturelle Bildung in der Frühpädagogik Mehr und mehr wuchs in Pädagogik, Psychologie und Hirnforschung die Erkenntnis, welche maßgebliche Bedeutung die ersten sechs Lebensjahre für die kindliche Entwicklung im Blick auf Bildung und Lernen haben. Vor diesem Hintergrund hatte das Kultusministerium Baden- Württemberg im Jahr 2005 die erste Fassung eines Orientierungsplanes für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen vorgelegt, die bereits vier Jahre später eine Erweiterung erfuhr. Mit dem Orientierungsplan setzte sich auch ein modifiziertes Rollenverständnis der Erzieherinnen und Erzieher durch. Nicht eine belehrende Position, sondern eine»fragende Haltung«der pädagogischen Fachkräfte, die die Neugier und den Forscherdrang des Kindes unterstützt, stand nun im Mittelpunkt. Etwa gleichzeitig wurde in der Landeshauptstadt Stuttgart durch pädagogische Fachkräfte, Eltern und bürgerschaftlich Engagierte ein neues Bildungs- und Erziehungskonzept an Kindergärten entwickelt, für das der Physiker Albert Einstein als Namensgeber diente. Die so genannten Einstein-Kindergärten nehmen das Kind mit seinen jeweiligen Interessen und Energien in den Blick und fördern frühzeitig seinen Forscher- und Teamgeist. Vor allem die Erkenntnis, dass Kinder mit allen Sinnen lernen, steht im Mittelpunkt dieser Einrichtungen. In der weithin technisierten und mediatisierten Welt wird die sinnliche Erfahrung oft vernachlässigt. Rudolf Arnheim bemerkte bereits 1996 in diesem Zusammenhang treffend:»so ziemlich unser gesamtes Erziehungssystem beruht nach wie vor auf Wort und Zahl. Gewiß lernen die Kleinsten in unseren Kindergärten, anschauliche Formen zu betrachten und mit ihnen umzugehen; sie erfinden auch selber solche Formen auf dem Papier oder in Knetmaterial und denken dabei wahrnehmungsmäßig. Aber schon in den Vorschuljahren beginnen die Sinne ihren Rang als Erziehungsorgane zu verlieren«. Den Erfahrungen aus»zweiter Hand«setzte er deswegen die unmittelbare Stimulierung der Sinne etwa durch die Kunst entgegen. Im Vorfeld des Projekts Es lag deshalb nahe, die Bildungsinteressen der unterschiedlichen Institutionen zusammenzuführen und einen wechselseitigen Lernprozess anzustoßen. In diesem Rahmen hat das Kunstmuseum Stuttgart mit dem Museumspädagogischen Dienst der Landeshauptstadt Stuttgart und vier Stuttgarter Kindertageseinrichtungen in einem Kooperationsmodell ein Kunstvermittlungsangebot für Kinder ab drei Jahren entwickelt, das Kreativität und Sinnesbildung fördert. In der frühen Entwicklungsphase des Kindes geht die sinnliche Wahrnehmung der Sprachentwicklung voraus. Für die Bildung der Sinne bietet die Sammlung des Kunstmuseum Stuttgart beste Voraussetzungen. Die Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler in der Sammlung knüpfen auf vielfältige Weise an die kindliche Alltagswelt an. So eignen sich die Arbeiten von Dieter Roth, für die der Künstler u.a. vergängliche Materialien wie Lebensmittel verwendet hat, für eine Beschäftigung mit dem Thema Zeit. Für eine Begeg-

13 Im Vorfeld des Projekts 13 nung mit Kunst, die über die visuelle Betrachtung hinausgeht, bieten sich ebenso die Arbeiten Tony Craggs, Rebecca Horns oder Wolfgang Laibs an, sprechen sie doch auch das Gehör, den Geruchs- und Tastsinn an. Sinnesbildung steht in engem Zusammenhang mit der bewussten Wahrnehmung des eigenen Körpers. Bewegung und motorische Aktion sind zugleich auch Elemente, die die Aufmerksamkeit von Kindern fördern. Darum liegt es nahe, motorische Elemente mit dem Kunsterlebnis zu verbinden. Georg Winters Werk»Höhlenrettung«etwa ermöglicht den hindurch-krabbelnden Kindern Kunsterfahrung durch physische Erkundung. Im Projektverlauf sollten neue Vermittlungsformen der Museumspädagogik angestoßen und erprobt werden, die dem aktuellen Stand der Frühpädagogik entsprechen. Aus diesem Grund fanden während des Projektverlaufes an wechselnden Orten vier Fortbildungen für die pädagogischen und museumspädagogischen Fachkräfte statt: 1 Prof. Dr. Daniela Braun (Fachhochschule Koblenz, Fachbereich Sozialwesen),»Grundlagen der ästhetischen Bildung und Kreativitätsförderung«: Diese Fortbildung hatte die theoretischen Grundlagen der Kreativitätsförderung und Wahrnehmungsprozesse zum Inhalt. Darüber hinaus wurde die Sinnesbildung der frühen Entwicklungsphase, die Selbsthilfe und Selbstbildungsfähigkeit des Kindes sowie seine Persönlichkeitsentfaltung thematisiert. Formen der Beobachtung und die Dokumentation kindlicher Bildungsprozesse waren ebenfalls Punkte, die in der Fortbildung behandelt wurden. 2 Mathias Schubert (Künstler/Kunstpädagoge, Dortmund),»Methoden künstlerischen Gestaltens mit Kindern«: Der Schwerpunkt dieser in der Werkstatt des mupädi stattfindenden Fortbildung lag auf der Vermittlung von unterschiedlichen kreativen Ausdrucksformen und Gestaltungsprozessen. 3 Kirsten Mosel (Mobiles Atelier, Hannover),»Linienworkshop«: Der Workshop fand in der Tageseinrichtung»KiTa Rosenstein«in der Rümelinstraße 80 statt. In Kleingruppen bearbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Raum mit Klebestreifen, nachdem sie ein Thema erhalten hatten. Im anschließenden Plenum wurde die eigene Arbeit reflektiert und die Umsetzbarkeit des Ansatzes für Kinder von drei bis sechs Jahren diskutiert. 4 Prof. Dr. Kirsten Winderlich (Universität der Künste Berlin, Institut für Kunstdidaktik und ästhetische Erziehung),»Workshop zur Herstellung eines Kreativitätskoffers«: Zu Beginn arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Bilderbüchern. Ausgangspunkt war die Frage, welche Themen Kinder daran interessieren bzw. was die Geschichten und Bilder über die Welt des Kindes erzählen. In einem zweiten Schritt suchte jede/r Teilnehmer/in im Kunstmuseum ein Kunstwerk aus, von dem sie/er glaubt, es sei besonders faszinierend für Vorschulkinder und begründete seine/ihre Wahl den übrigen Anwesenden. Aufgeteilt in Gruppen erhielten die Erzieherinnen und Erzieher sowie die museumspädagogischen Fachkräfte im dritten Teil der Fortbildung die Aufgabe, einen Koffer mit verschiedenen Materialien zu bestücken und ihn so zu gestalten, dass er zur Vermittlung eines ausgewählten Kunstwerks dienen kann.

14 14 Im Vorfeld des Projekts Die Fortbildungen bildeten die Voraussetzung dafür, dass ein vergleichbarer Informationsstand der Fachkräfte ermöglicht wurde. Die pädagogischen Grundlagen eines auf die Partizipation von Kindern angelegten Bildungsprozesses mussten geklärt und die Erwartungen an das Projekt und die Zusammenarbeit aufeinander abgestimmt sein. Dabei war es wichtig, die unterschiedlichen Voraussetzungen der Kooperationspartner in den Blick zu nehmen, damit in der Folge eine flexible Reaktion beispielsweise auf die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten möglich war. Neben Themen wie Kreativitätsförderung und prozessorientierter Bildungsarbeit bei Kindern lag ein Schwerpunkt auf der Klärung der Rollen von Pädagoginnen und Pädagogen im Bildungsprozess. Des Weiteren widmeten sich die Fortbildungen methodischen Fragen zur Beobachtung und Dokumentation kindlicher Bildungsprozesse. Nach Abschluss des Projektes»Kleine große Künstler«werden Erkenntnisse und Erfahrungsschatz das Instrumentarium des Kunstvermittlungsangebotes im Kunstmuseum Stuttgart erweitern. Geplant sind Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher, die in Zusammenarbeit mit dem mupädi im Kunstmuseum angeboten werden. Auch in den Kindertageseinrichtungen können die erarbeiteten Vermittlungsmedien sowie das Figurenspiel in der Bildungsarbeit genutzt werden. Die aus dem Projekt gewonnen Ergebnisse können sowohl hinsichtlich des Kooperationsmodells als auch der didaktischen Methoden auf vergleichbare Institutionen übertragen werden. Neben den Kindertageseinrichtungen profitieren auch Individualbesucher ab drei Jahren von den aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnissen. Ihnen soll im Kunstmuseum ein museumspädagogisches Programm geboten werden, das dem aktuellen Forschungsstand der frühkindlichen Pädagogik entspricht. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung werden die Projektergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt einem Kreis von Fachkolleginnen und -kollegen präsentiert und in diesem Forum diskutiert. Die für die einzelnen Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie für die Kooperationspartner formulierten Teilziele gliederten sich wie folgt: Teilziele für die Kinder Eröffnen von sinnlichen und damit entwicklungsgemäßen Zugängen zu unterschiedlichen Formen von Kunst Förderung der Sinnesbildung in der frühen Entwicklungsphase durch Kunst Anregung unterschiedlicher kreativer Ausdrucksformen und Gestaltungsprozesse Förderung der sprachlichen Artikulation des Erlebten Erwerb von Schlüsselkompetenzen wie Ich-Stärke, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Beurteilungsfähigkeit, Lernbereitschaft, Wahrnehmungsfähigkeit, soziale und kreative Kompetenz als Problemlösungsfähigkeit, die sich auf alle Lebensbereiche bezieht (Selbstkompetenz, Sachkompetenz und Sozialkompetenz)

15 Im Vorfeld des Projekts 15 Teilziele für die Kindertageseinrichtungen Schulung und Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte in der ästhetischen und kulturellen Bildung sowie in der Moderation künstlerisch-kreativer Prozesse Vermittlung der erworbenen Kenntnisse an das gesamte Team der jeweiligen Einrichtung Ausbau des pädagogischen Angebots im ästhetisch-künstlerischen Bereich, Planung und Durchführung von entsprechenden Projekten Sensibilisierung der Erzieherinnen und Erzieher für die Arbeit und Vorgehensweise der museumspädagogischen Fachkräfte Intensivierung der Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart und dem mupädi, Aufbau einer langfristigen und nachhaltigen Zusammenarbeit Teilziele für das Kunstmuseum Stuttgart und den mupädi Schulung und Qualifizierung der museumspädagogischen Fachkräfte im Bereich der ästhetischen Frühbildung Sensibilisierung der museumspädagogischen Fachkräfte für die Arbeit und die Bedürfnisse der Erzieherinnen und Erzieher Etablierung eines langfristigen Kunstvermittlungsangebots für Kindertageseinrichtungen Erweiterung des Spektrums museumspädagogischer Ansätze um offene, speziell auf frühkindliche Bedürfnisse abgestimmte Methoden Impulse für ein Vermittlungsprogramm, das sich an Individualbesucher ab 3 Jahren und ihre Eltern richtet Entwicklung eines nachhaltigen Kooperationsmodells für die Zusammenarbeit der Institutionen Wahl der Kindertagesstätten Die Auswahl der Kindertageseinrichtungen, die am Projekt teilnahmen, erfolgte nach drei wesentlichen Kriterien: Ausschlaggebend waren ein mit den methodischen Ansätzen des Projektes kompatibler pädagogischer Zugang sowie die innenstadtnahe Lage der jeweiligen Einrichtung, um die häufigen Besuche des Kunstmuseums und der Werkstatt des mupädi während der Projektlaufzeit organisatorisch zu erleichtern. Die ausgewählten Kindertageseinrichtungen repräsentierten darüber hinaus sozial unterschiedlich strukturierte Einzugsgebiete, um einen Querschnitt durch die Stuttgarter Bevölkerung zu gewährleisten. Die Mischung der beteiligten Institutionen, Träger und Einzugsgebiete garantiert zudem, dass die Ergebnisse nach Abschluss des Projekts auf möglichst viele verschiedene Einrichtungstypen übertragbar sind.

16 16 Wahl der Kindertagesstätten Die Wahl fiel daher auf drei Einrichtungen der Landeshauptstadt Stuttgart sowie einen Kindergarten unter freier Trägerschaft: Tageseinrichtung für Kinder in der Eckartstraße 18 Betrieblicher Kindergarten der Landeshauptstadt Stuttgart in der Eberhardstraße 61A Tageseinrichtung für Kinder»KiTa Rosenstein«in der Rümelinstraße 80 Educcare Bildungskindertagesstätte in der Hasenbergstraße Die Kindertagesstätten in der Eberhardstraße 61A und in der Eckartstraße 18 waren jeweils mit einer Gruppe am Projekt beteiligt, die Tageseinrichtung für Kinder»KiTa Rosenstein«in der Rümelinstraße 80 und die Educcare Bildungskindertagesstätte in der Hasenbergstraße mit je zwei Kindergruppen. Geleitet wurde das Projekt von einer Steuerungsgruppe, der die Vertreterin der Robert Bosch Stiftung sowie die Leiterin der Kunstvermittlung am Kunstmuseum Stuttgart vorsaßen. Des Weiteren waren darin alle Institutionen und Kooperationspartner mit je einer Person vertreten, so dass sich die Steuerungsgruppe wie folgt zusammensetzte: Vertreterin der Robert Bosch Stiftung Leitung Kunstvermittlung des Kunstmuseum Stuttgart Leitung des Museumspädagogischen Dienstes der Landeshauptstadt Stuttgart Leiter/innen der beteiligten Kindertageseinrichtungen Vertreter des Trägers der Educcare Bildungskindertagesstätte Vertreterin des städtischen Jugendamtes Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Steuerungsgruppe berichteten während der Projektlaufzeit regelmäßig aus den jeweiligen Institutionen, die weiteren Prozesse wurden auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstands der Frühpädagogik gemeinsam diskutiert und beschlossen. Die Aufgabe der KiTa-Leiterinnen bestand auch darin, das Projekt innerhalb der gesamten Einrichtung präsent zu halten, so dass auch Erzieher und Erzieherinnen, die nicht direkt teilnahmen, über den Projektverlauf informiert waren und die entwickelten Vermittlungsmedien bereits für die eigene Arbeit nutzen konnten. Projektverlauf Der offizielle Startschuss für das Projekt»Kleine große Künstler«fiel im November 2008 mit der Premiere des Figurenspiels»Das Blaue vom Himmel«für alle beteiligten Kindergartengruppen und die Mitglieder der Steuerungsgruppe. In diesem Theaterstück wird die Geschichte eines Museumswärters erzählt, dessen Auge sich auf Reisen durch das Kunstmuse-

17 Projektverlauf 17 um Stuttgart begibt, an einigen Kunstwerken aus der Sammlung des Museums hängen bleibt und sich mit diesen auseinandersetzt. Anschließend brachte die museumspädagogische Methode»Chinesischer Korb«den Vertreterinnen und Vertreter der Steuerungsgruppe das Kunstmuseum näher. In der Abschlussrunde sammelte die Gruppe Ideen und schuf damit eine Diskussionsgrundlage dafür, wie die praktische Arbeit mit den Kindern im Kunstmuseum aussehen konnte. Projektphase 1 In der ersten Phase des auf fünf Stadien angelegten Gesamtprojektes, von November 2008 bis April 2009, entwickelte die Steuerungsgruppe das Basiskonzept und legte die theoretischen Grundlagen fest: Kinder sollten die Möglichkeit erhalten, ihre Neugier frei zu entfalten und inhaltliche Impulse selbstständig umzusetzen. Auch die praktische Vermittlung in der Werkstatt des mupädi und in den Kindertageseinrichtungen sollte sich an den Grundvoraussetzungen eines offenen Bildungsprozesses orientieren und auf freie kreative Prozesse zielen. Das zugrunde liegende pädagogische Konzept basierte auf dem Grundsatz, Kinder in ihrer individuellen Kreativität zu unterstützen. Dabei erhielt der gestalterische Prozess ein höheres Gewicht als die in der Regel am Ergebnis orientierte Leistungsanforderung und Bewertung durch pädagogische Fachkräfte. Dies trug der Erkenntnis Rechnung, dass Kinder in der früheren Entwicklungsphase weniger am Ergebnis als am gestalterischen Prozess selbst interessiert sind. So können sie ihr kreatives Potential uneingeschränkt einbringen. Für das Rollenverständnis der pädagogischen Fachkräfte war mit diesem Ansatz eine wesentliche Veränderung verbunden: Ihre Aufgabe war nun nicht das Dozieren und die Vorgabe von Ideen und (Lern-) Zielen. Vielmehr bestand sie in unterstützender Begleitung der Wahrnehmungs- und Erfahrungsprozesse des Kindes im Museum. Wie es in der museumspädagogischen Praxis gelingen kann, in der Welt des Museums so wie in den Kindertagesstätten in der täglichen pädagogischen Arbeit mit der notwendigen Flexibilität auf die kindlichen Bedürfnisse zu reagieren, war eine der wichtigen Fragen während dieser Konzeptionsphase. Weiter wurden in diesem Stadium erste Medien entwickelt, die Kinder in ihrer Begegnung mit Kunst und ihrer sinnlichen Wahrnehmung unterstützen können. Diese dienten nicht nur der Kunstbegegnung im Museum, sondern waren auch für die Vor- und Nachbereitung in der Kindertageseinrichtung einsetzbar. Wichtig war allen Beteiligten, dass keine verfrühte Festlegung auf bestimmte Vermittlungsinstrumente erfolgte, sondern Variation und Veränderung je nach Entwicklung des Projektes möglich waren. Im Sinne der Kreativitätsförderung waren auch die Kinder daran beteiligt.

18 18 Projektphase 1 Einigkeit bestand während dieser ersten Phase des Projektes darin, dass die Arbeit mit den Kindern nicht zwingend mit einer Werkbetrachtung im Kunstmuseum beginnen musste, sondern auch in den Kindertagesstätten starten konnte. Abhängig vom Thema der Projektarbeit erwogen die pädagogischen und museumspädagogischen Fachkräfte, welcher Zeitpunkt und welcher Inhalt für einen Besuch im Kunstmuseum oder in der Werkstatt des mupädi sinnvoll waren. Ein»Baustein«-System, das sich aus mehreren pädagogischen Einheiten im Kunstmuseum, im mupädi und in den Kindertagesstätten zusammensetzte, ermöglichte allen beteiligten Institutionen eine flexible und optimale Kooperation. Im Februar 2009 trafen sich erstmalig die pädagogischen Fachkräfte der vier Stuttgarter Kindertageseinrichtungen und des Museumspädagogischen Dienstes, um sich über die Projektziele, die Organisation und den Ablauf der praktischen Arbeit auszutauschen. Projektphase 2 Drei Monate später, im Mai 2009, startete die zweite Projektphase mit dem Besuch der Kindergruppen im Kunstmuseum und in der Werkstatt des mupädi. Die Aufgabe des Kunstmuseums bestand darin, die Termine für die sechs am Projekt beteiligten Kindergruppen zu koordinieren. Die Besuchstermine wurden quartalsweise vergeben. Im Wechsel arbeiteten die Kinder im Kunstmuseum oder in der Werkstatt. Die Dauer der Besuchstermine im Kunstmuseum und in der Werkstatt des mupädi betrug zwischen eineinhalb und zwei Stunden. Zwei Erzieherinnen und eine Museumspädagogin betreuten die Kinder während dieser Zeit. Einzelne Termine wurden auch in der Kindertageseinrichtung abgehalten, um mit den museumspädagogischen Fachkräften ein Atelier oder Werkraum einzurichten oder eigene Kunstprojekte wie z.b. den»farbraum«in der Tageseinrichtung für Kinder» KiTa Rosenstein «durchzuführen: Über vier Wochen lang durften die Kinder in einem mit Kartonagen ausgekleideten Raum ihrer KiTa mit Farbe experimentieren. Bei jedem Termin mit der Museumspädagogin lernten die Kinder eine neue Farbe kennen. Gegen Ende einer jeden Einheit kam eine weitere Farbe zum Mischen hinzu. Das ganzheitliche Erleben stand im Vordergrund und alle Sinne wurden angesprochen: Die Kinder konnten Farben anfassen, riechen, auf ihr rutschen und mit ihr werfen. Die Betreuerinnen hielten sich im Hintergrund, so dass jedes Kind sein individuelles Thema finden konnte. So war für manche die haptische Farberfahrung wichtig, während es bei anderen darum ging, Spuren im Raum zu hinterlassen und ihn auch körperlich zu vermessen. Aus den Vorhaben einzelner Kinder entstanden am Ende Gemeinschaftsarbeiten und -ideen. Mit diesem Vermittlungsansatz wurde die Tageseinrichtung für Kinder» KiTa Rosenstein «im Oktober 2010 mit dem 2. Platz des Karl-Miescher-Preises ausgezeichnet.

19 Projektphase 2 19 Neben der Koordination der Besuchstermine oblag dem Kunstmuseum auch die Organisation der monatlichen Konzeptionsbesprechungen zwischen den pädagogischen und museumspädagogischen Fachkräften sowie zwischen der Leitung der Kunstvermittlung und den Kunstvermittlerinnen. Um einen Einblick in die praktische Arbeit zu erhalten und die Projektplanung darauf auszurichten, begleiteten die am Projekt beteiligten Mitarbeiterinnen der Kunstvermittlung die Besuchstermine der Kindertageseinrichtungen. Im Rahmen der Ausstellung»Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde«fand im Kunstmuseum Stuttgart eine Eröffnung für Kinder statt, in der erste Resultate des Projekts»Kleine große Künstler«präsentiert wurden. Im Vorfeld hatte die Figurentheaterspielerin Dragica Ivanovic während fünf intensiver Vorbereitungstermine gemeinsam mit den Kindergartenkindern das Figurenspiel»Ein Funkeln wie von Edelsteinen«konzipiert. Es erzählt die Geschichte von Adolf Hölzel, der die Aufgabe erhält, ein großes Glasfenster zu gestalten, was den Maler, der nie zuvor mit Glas gearbeitet hatte, vor unerwartete Fragen stellt. Zum Glück kommen ihm die Putzfrau und seine bewährten Mitstreiter die Linien, Formen und Farben, dargestellt von den Projektkindern zu Hilfe. Erstmalig wirkten Kinder als Protagonisten an einem Figurenspiel im Kunstmuseum mit. An der Premiere und der ersten Folgeaufführung nahmen zwei Gruppen aus der Tageseinrichtung für Kinder» KiTa Rosenstein «teil. Nachdem es keinem der am Projekt teilnehmenden Kindergärten möglich war, einen zweiten Termin zu bestreiten, konnte die Kindertagesstätte Villa Berg für die weiteren Aufführungen des Figurenspiels gewonnen werden ein erster Prüfstein für die Übertragbarkeit des erarbeiteten Modells auf andere Einrichtungen. Ein Novum im Bereich der Kunstvermittlung stellte die»fleckenlandschaft«dar, die aus den Projekterfahrungen und -überlegungen heraus entstanden war. Dazu richtete das Museum in der Ausstellung»Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde«auf drei Etagen so genannte»flecken«für Kinder ab vier Jahren ein, an denen sie ihrem Forscherdrang freien Lauf lassen und Adolf Hölzels künstlerisches Werk mittels Natur-, Bewegungs- und Sachmaterialien spielerisch erkunden konnten. Die einzelnen»flecken«widmeten sich den Themen Figur, Form und Farbe: 1 Beim»Figurenfleck«stand die Vermittlung der Art und Weise im Zentrum, wie Adolf Hölzel Figuren und Formen der Natur in künstlerische übersetzte. Die Kinder wurden beispielsweise aufgefordert, die Oberfläche eines Baumes in einem Gemälde Hölzels genau zu betrachten. Im Anschluss daran ertasteten sie Baumrinden und erspürten deren unterschiedliche Struktur. Formen aus der Natur wie Früchte oder Blätter standen den Kindern als Anschauungs- und Tastmaterial zur Verfügung. Düfte und Gerüche dienten dazu, Jahreszeiten zu assoziieren. Geometrische Formen luden die jungen Besucher ein zu prüfen, welche Ähnlichkeit sie mit verschiedenen Baumarten besitzen.

20 20 Projektphase 2 2 Die Linie zählte für Adolf Hölzel zu den Grundlagen künstlerischen Gestaltens. Er verstand sie als eigenständiges Mittel, das sich im kreativen Prozess zum Umriss einer konkreten Form entwickeln kann. Beim»Formfleck«stand daher das Erkunden der Entwicklung von der Linie zur Form im Mittelpunkt. Mit Seilen konnten die Kinder Linien legen oder daraus eckige und runde Formen erzeugen. Die Kreisform war für Hölzel ein wichtiges Gestaltungselement. Mit unterschiedlich großen Plastikringen komponierten die jungen Besucher daraus ihr eigenes Bild. 3 Der»Farbfleck«thematisierte Adolf Hölzels intensive Auseinandersetzung mit Farben. Den Kindern wurden Grund- und Mischfarben näher gebracht. Der Blick durch ein Kaleidoskop machte die Brechung des Lichtes deutlich. Darüber hinaus ordneten die Kinder verschiedene Farbplättchen nach»farbfamilien«. Mittels hölzerner Farbsegmente bildeten sie den Farbkreis von Johannes Itten nach. Verschiedene farbige Seidentücher forderten die jungen Besucher dazu auf, die Charakteristik einer Farbe in Bewegung umzusetzen. Das Angebot der»fleckenlandschaft«richtete sich sowohl an die Stuttgarter Kindertagesstätten als auch an Familien mit Kindern, die das Museum individuell besuchen. Den Erzieherinnen und Erziehern wurde das Angebot in einem Rundgang durch die Ausstellung»Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde«vorgestellt und mögliche Verbindungslinien zu ihrem pädagogischen Alltag aufgezeigt. Während dieser Projektphase entstand ein weiteres Vermittlungsmedium am Kunstmuseum Stuttgart: das Themenheft»Adolf Hölzel für Kinder«, das sich an Erzieherinnen und Erzieher der Kindertageseinrichtungen sowie Familien mit Kindern ab vier Jahren richtet. Das Heft bietet für die Erwachsenen Hintergrundinformationen zum Werk Adolf Hölzels und einen Vorlesetext für Kinder, der zum Betrachten der Bilder anregt. Einlegeblätter mit praktischen Arbeitshinweisen zu unterschiedlichen Themen motivieren zum eigenen kreativen Ausdruck. Dabei liegt das Augenmerk nicht darauf, das Werk des vorgestellten Künstlers Adolf Hölzel in irgendeiner Form nachzuahmen oder zu kopieren (»Wir malen, wie «), sondern eine eigene Bildsprache und Ausdrucksform zu finden und das Kind darin zu fördern. Projektphase 3 Die dritte Projektphase war zu einem großen Teil von der Erkenntnis bestimmt, dass das Gelingen eines Kooperationsprojektes mit derart unterschiedlichen Beteiligten die gegenseitige Achtung vor den jeweils spezifischen Kompetenzen der Mitwirkenden erforderte. Durch das Zusammenwirken von museumspädagogischen Fachkräften, die über weit reichende Erfah-

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152634_SBS aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik aim-zertifikatslehrgang für pädagogische Fachkräfte Zielgruppe Frühpädagogische Fachkräfte,

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin

Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen Museen zu Berlin GENERALDIREKTION BILDUNG, VERMITTLUNG, BESUCHERDIENSTE PATRICK PRESCH Berlin, Oktober 2015 Über kurz, mittel oder lang Studierende als aktive Nutzer_innen und Projektentwickler_innen in den Staatlichen

Mehr

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur 1 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Der Kompetenznachweis Kultur Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.v. (BKJ) Themenübersicht 1. 2. 3. 4. 5. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen

Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen Sprachliche Bildung und interkulturelle Pädagogik an Münchner Kindertageseinrichtungen Wortschatzkisten Erst- und Zweitspracherwerb - Teamfortbildung 09/2011 KITA-FB-Interkulturelle Pädagogik und Sprache

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Rahmenplan Kunst für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule 2009 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 2 2 Didaktische

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Medieninformation Bundeskunsthalle inklusiv. Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Inklusion ist in aller Munde und wird in

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Kita Umsetzung eines bewegungsreichen Alltags

Qualitätsentwicklung in der Kita Umsetzung eines bewegungsreichen Alltags Transfertag des Netzwerks Gesunde Kita Brandenburg Qualitätsentwicklung in der Kita Umsetzung eines bewegungsreichen Alltags Quelle: Kita Wellenreiter Kita Wellenreiter in Brandenburg an der Havel 18.

Mehr

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts -

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Kontakt: Dr. Ingo Diedrich Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e.v. Weender Landstraße

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

EASE Early Years Transition Programme

EASE Early Years Transition Programme EASE Early Years Transition Programme Stärkung der Bildungskontinuität im Übergang von der Kita in die Grundschule 1/17 Rahmen Comenius Multilaterales Projekt Laufzeit: 24 Monate Dauer: 01/10/2008 bis

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung Das Mitmach-Projekt Schule der Wahrnehmung für 44 GrundschülerInnen der dritten Klassen der Oststadt-Grundschule in der Kunsthalle Mannheim: Idee, Konzept, Durchführung, Ergebnis 1. Die Projektidee 10

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Vorlage Nr. 18/151-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 23.05.2012 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm,

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe

Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe Fachtagung 10.11.2015 Demenz und geistige Behinderung Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Einblicke in ein Praxisprojekt der Behindertenhilfe mit der Altenhilfe Dipl. Gerontologin Julia Middelhauve Demografischer

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA UND DEM HORT DER 56. GRUNDSCHULE. Beide Einrichtungen liegen im Dresdner Stadtteil Trachau. Unsere Aufgabe ist es, die Eltern bei der Erziehung Ihrer

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten

Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition Thomas Marey Dauer 40 Minuten mit dir zu sammen Tanz-Theater über Freundschaft ohne Grenzen für Kinder von 2 bis 6 Jahren und Familien Tanz Judith Nüßler Spiel Andrea Lucas Regie, Choreographie Britta Lieberknecht, Andrea Lucas Komposition

Mehr

Schwerpunkt der Standortförderung

Schwerpunkt der Standortförderung Projekt PiK - Umsetzung an der FH Koblenz Schwerpunkt der Standortförderung Entwicklung eines Fernstudienprofils für Erzieherinnen, die bereits im Beruf sind und ein berufsbegleitendes Studium der Frühpädagogik

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Einleitung Konzeptioneller Hintergrund

Einleitung Konzeptioneller Hintergrund Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach e.v. e. Wir begleiten Lebenswege Integrative Kindertagesstätte Martin Martin-Luther Luther-Park Rückblick 2013 Einleitung Die gemeinsame Bildung, Erziehung

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen

Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Angebote für Kindertagesstätten und Schulen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen Stand April 2014 Für die Unterstützung unserer Arbeit bedanken wir und herzlich bei: Im Anhang stellen

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Rebekka Sieber, Kanzleistrasse 124, 8004 Zürich Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Nachzertifizierung im Rahmen des CAS 2008, Fachhochschule Nordwestschweiz und Kuverum

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke FB der frühkindlichen Bildung in 1.? Noch ein Modewort? 2. Was sollen sie leisten? 3. Was gibt es für Beispiele? Drehscheibentag am 28.09.2010 Dr. Dietlinde Granzer 4. gehören in ein Netzwerk?! 5. / Regionale

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit

Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinnütziger Verein Gegen Kinderarmut in Deutschland kunst-kids.de FORTBILDUNG Leiter/in für Lernprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit Jedes Kind der Welt hat ein Recht auf Leben und Schutz, auf Gesundheit

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Nicola Böcker & Tommaso Lana - 2013 Die Begleitung von Kindern in Bildungseinrichtungen kennt keine Grenzen. Das Haus, die Tagesstätte

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr