Ernährung bei Tumorerkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährung bei Tumorerkrankungen"

Transkript

1 Ernährung bei Tumorerkrankungen oder The Skeleton in the hospital closet Johann Ockenga Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte

2

3 Nutrition Sep-Oct;10(5):442. Unter dem Titel The Skeleton in the Hospital Closet [1] legte Dr. George Butterworth 1994, University of Alabama, anhand von fünf Patientenverläufen die negativen Auswirkungen einer nicht oder unzureichend erfolgten Ernährungsintervention dar.

4 Bremen, Seite 5

5 Ernährungszustand bei Patienten mit malignen Erkrankungen Lebensumstände Genußgifte Lokale Auswirkungen des Tumorwachstums: Dysphagie, Odynophagie, Aspiration Systemische Auswirk. des Tumors: Anorexie, Kachexie Auswirk. der Therapie: Operation, Strahlentherapie, Chemo, Mukositis, Resektionsdefekt Ernährungszustand

6 Tumorkachexie Stoffwechselfolgen Sekundärfolgen (z.b. intest. Obstruktion, Maldigestion) Anorexie Negative Energie- und Eiweißbilanz Kachexie

7 Prävalenz der Malnutrition bei stationären Patienten Pirlich et al. Dig Dis. 2003; 21(3):

8 GI onkologische Patienten - ambulante Patienten - Prozent (%) 100 wenig 80 mäßig stark Appetitlosigkeit Prozent (%) Darmtumor HCC CCC Magen Ösophag. Pankreas andere Probleme bei der Nahrungsaufnahme 100 wenig 80 mäßig stark 60 0 Darmtumor HCC CCC Magen Ösophag. Pankreas andere Willers J. Akt. Ernährungsmedizin 2003

9 Ernährungszustand und Tumorentität Gew.Verlust SGA* kg / 6 Mon A - B - C Darmtu. 4 ± 7 57% - 37% - 6% HCC 1 ± 5 68% - 26% - 6% CCC 4 ± 6 57% - 43% - 0% Magen 5 ±10 32% - 58% - 10% Ösophag. 4 ± 6 19% - 56% - 25% Pankreas 6 ± 6 33% - 45% - 22% *SGA: Subjective Global assesment Willers J. Akt. Ernährungsmedizin 2003

10 Gewichtsverlust bei 1555 Pat. mit GI - Tumoren Mehr Toxizität, einschließlich: plantar-palmar Syndrome (p <0.0001) Stomatitis (p <0.0001) Weniger Chemo Rx (p <0.0001) Kürzeres Überleben (p <0.0001) (h.r = 1.25) Schlechterer Allgemeinzustand (p <0.0001) Andreyeu Eur J Cancer 1998 Ahlberg Lancet 2003

11 Signifikanter Einfluss der Mangelernährung auf die Handkraft bei Tumorpatienten Norman et al Clinical Nutrition 2010 Oct;29(5): Hand grip strength [kg] P<0.001 P<0.001 Parameter Schätzer Effektgröße [%Eta²] Alter 13 <0.001 Geschlecht 56 <0.001 Mangelernährung [SGA B+C] P 13 <0.001 BMI 2 n.s. 10 Depression 2 n.s. 0 Wohlernährt Mangelernährt n=171 (SGA A) n=232 (SGA B+C) UICC Stadium 1 n.s. Lokalisation 4 n.s. Medikamente/Tag 2 n.s. Behandlung 3 n.s. Nebenerkrankungen 1 n.s.

12 Folgen Reduzierter Muskelkraft Ø Ø Ø Ø Verschlechterung des funktionellen Zustands Verlängerung von Liegezeiten physischer Rekonvaleszenz Zunahme von Stürzen Verlust der Selbstständigkeit bei älteren Patienten

13 Einfluss auf die Lebensqualität von Patienten: Funktionskalen des EORTC QLQ 30 und des SF 36 Norman K et al. Clin Nutr Oct;29(5):586-91/ Worl J Gastroenterol 2006; 12 Tumorpatienten (n=400) Patienten mit benignen Erkrankungen (n=200) wohlernährt mangelernährt 110 [%] P<0.001 P<0.001 P=0.002 P<0.001 Physical Function Role Function Cognitive Function Global Health

14 Mangelernährung und Lebensqualität: Tumorpatienten Ravasco et al Support Care Cancer 2004 n= 271 Tumorpatienten EORTC-Fragebogen Mangelernährung ist mit reduzierter Reduzierte Lebensqualität verbunden

15 Therapieziele einer Ernährungstherapie bei Patienten mit Malignomen Verbesserung des Ernährungszustandes Verbesserung der Lebensqualität Erhöhung der Therapieeffektivität und Reduktion der Nebenwirkungen Verbesserung der Prognose

16 Baldwin C et al. J Hum Nutr Diet, 2011;24: Bremen, Seite 17

17 Baldwin C et al. J Hum Nutr Diet, 2011;24: Kein relevanter Unterschied in Ø Lebensqualität Ø Gewichtsverlauf Ø Handkraft Ø Überleben Problem: Compliance! Supplement Einnahme 31 % nach Woche 1, 19 % nach Woche 6 Bremen, Seite 18

18 Tumor und Gewichtsverlust: Effekt einer Ernährungsberatung Solide Tumoren (n=105) 50% mit >5% Gewichtsverlust Veränderungen im Gewicht (kg) 2 1,5 1 0,5 0-0,5-1 -1,5-2 RESULTAT Signifikante Kalorienaufnahme (Ib) besserer Gewichtsverlauf kein Effekt auf Morbidität kein Effekt auf Therapieansprechen Zeit (Monate) Ovesen et al. J Clin Oncol 1993;11: Beratung Kontrolle

19 Effekt einer ernährungsmedizinischen Intervention während Radiochemotherapie Ravasco 1 P. Et al. J Clin Oncology 2004 Energie Kcalories Beratung Supplemente Kontrolle Protein Grams

20 Beratung versus Trinksupplemente bzw keine ernährungsmedizinische Betreuung Ravasco 1 P. Et al. J Clin Oncology 2004 QoL* Beratung (N=37) Supplemente (N=37) Kontrolle (N=37) 0 Beginn 6 Wo 12 Wo - weniger Toxizität (Übelkeit, Anorexie, Diarrhoen) unter Radiochemo * Cancer Quality of Life Questionnaire version 3.0 (EORTC-QLQ C30)

21 Protein- und Kalorienreiches orales Trinksupplement bei Patienten mit Pankreaskarzinom - Effekt von n-3 Fettsäuren - Fearon et al. Gut 2003; 52: N 97/88 78/70 60/50 N 97/88 78/70 60/50

22 Pharmakologische Substanzen zur Tumorkachexie Appetitstimulantien Substanz Gew Körperzellmasse Megestrolacetat Nandrolone á á á ß à Lebensqualität á â Steroide ß à n.u. á Stoffwechselmodulatoren Pentoxifillin ß à n.u. ß à Thalidomide n.u. n.u. á ϖ-3 Fettsäuren (+ Trinknahrung) á á á á â Zulassung BFAM Tages Kosten 49 ja 1-2 0,20 0,40 Kombination COX Inhibitoren + Megestrolacetat á á n.u. á 49,20 n.u., nicht untersucht. â erniedrigt; á erhöht; ß à unverändert; á â uneinheitliche Datenlage.

23 Eikosapentaensäure versus Megestrolazetat für Patienten mit Tumor-Wasting North Central Cancer Treatment Group and National Cancer Institute of Canada Collaborative Effort. J Clin Onocology 2004; 22: Patienten mit Tumor-Wasting EPA + Plazebo Supplement* MGA + Supplement* MGA + EPA Supplement* Kein Unterschied in den Gruppen für % Patienten mit Gewichtszunahme Lebensqualität Überleben * Isokalorisch, isonitrogen

24 Dysphagie bei Tumoren des oberen GI Traktes

25 Verlauf nach PEG Anlage Löser et al. Laryngo-Rhino-Otol 2000

26 Lebensqualität Fietkau et al. Strahlenther. Onkol. 1998

27 Enterale Ernährungstherapie während Radiochemotherapie oberer GI Trakt und HNO Tumoren Curr Oncol August; 18(4): e191 e201. Cochrane Database Syst Rev Mar 17;(3):CD Fallserien lassen positiven Effekt vermuten 1 RCT (N=33) kein Benefit Expertenmeinung Enterale Ernährung erwägen bei Ø funktionierender GI Trakt Ø signifikanter Gewichtsverlust (> 5% / Monat oder 10%/6 Monaten) Ø BMI < 18,5 % Ø Dysphagie und Unfähigkeit ausreichende Nahrungsaufnahme

28 Vergleich Nasogastrale Sonde versus PEG zur Ernährung bei Tumoren im oberen GI Trakt Nasogastral PEG N Sondendislokalisation 27 4 Abknicken 5 1 Fissur 0 1 Pneumoperitoneum 0 1 Stomaleckage 0 1 Wundinfektion 0 2 Gastro-Ösophagealer Reflux 8 1 Aspirationpneumonie 21 6

29 Routine Parenterale Ernährung während Chemotherapie - Meta Analyse - AGA Technical Review on Parenteral Nutrition, GASTROENTEROLOGY 2001;121: Outcome Risiko [CI] n Studien (Patienten) Mortalität 0% [-5%, +5%] 19 (1050) Komplikationsrate + 40% [+14%, +66%] 8 (333) Infekt. Komplik. + 16% [+8%, +23%] 18 (823) Tumor Ansprechen - 7% [-12%, -1%] 15 (910) Knochenmarkstox. + 22% [-10%, +54%] 3 (134) Gastrointest. Tox. + 1 [-9%, +11%] 6 (310)

30 Wann ist eine künstliche Ernährung begleitend zu einer Chemotherapie oder Radiatio angezeigt? Leitlinie DGEM 2003 Die Indikation unterscheidet sich nicht von der generellen Indikation. Eine routinemäßige enterale/parenterale Ernährungstherapie begleitend zu einer Chemotherapie ist nicht sinnvoll. bei intensivierter Radio/Chemotherapie des Rachens / Ösophagus ist die prophylaktische Sondenernährung (PEG Anlage) bei zu erwartender Mukositis sinnvoll

31 Ernährungsmedizinisches Konzept zusammen mit COX Hemmer und EPO bei Tumorpatienten Lundquist et al. Cancer 2004; 100: Cylclooxygenase Hemmer (Indomethacin 50 mg/tag) Erythropoetin bei Bedarf Randomisierung N=170 (25 Pank Ca) N=139 (23 Pank. Ca) Ernährungsmedizinische Stufentherapie durch Ernährungsteam: < 90% Energieaufnahme: Beratung/Supplemente < 70% Energieaufnahme künstliche Ernährung Kontrolle Standardbetreuung ohne besonderen Stellenwert der Ernährung

32 Energiebilanz

33 Körperliche Leistungsfähigkeit

34 Überleben

35 Therapiekosten für ernährungsmedizinische Maßnahmen stationär ambulant Beratung (45 min Diätassistentin) Trinksupplement 1, ( 2 x 200 ml/tag) Enterale Sondenernährung (70 kg, Standard/Tag) Total parenterale Ernährung (70 kg, /Tag) 1 empfohlener Apothekenverkaufspreis 2 einschließlich Materialkosten zur Applikation

36 Quality-adjusted life-year (QALY) for Home Parenteral Nutrition (HPN) Cost / QALY of HPN in the UK: ~ $ Cade A. Pharmacoeconomics Sep;12(3): Groeneveld et al. AJG Vol. 96, No. 2, 2001

37 Outcome of cancer patients receiving home parenteral nutrition Italian Society of Parenteral and Enteral Nutrition (S.I.N.P.E.). J Parenter Enteral Nutr. 1997; 21(6): Tumorpatienten mit Kontraindikationen zur enteralen Ernährung (9897 Tage HPE) Medianes Überleben 4 Mon. (1 15 Mon). Komplikationen: 19 x Sepsis, 2 x metabolische Entgleisung 10 Katheterverschlüsse/Dislokalisationen Überleben > 3 Monate 68% < 3 Monate 9% Verbesserung der Lebensqualität [% Patienten]

38 Wie gut lässt sich die Überlebenszeit vorhersagen? Gripp et al. J Clin Oncol 2007

39 Guidelines on artificial nutrition versus hydration in terminal cancer patients. European Association for Palliative Care. Nutrition Mar;12(3): Die Entscheidung wird letztendlich aufgrund der individuellen Umstände getroffen.... eine Entscheidung über die Art der Behandlung (künstliche Ernährung vs. Hydratation) sollte sich an den Bedürfnissen und Erwartungen des Patienten orientieren.... In die Entscheidungsfindung sollten definierte Kriterien (z. B. Verbesserung der Lebensqualität, erwartete Lebenszeit, ausreichende Hydratation) eingehen.

40 Ärztliche Sterbebegleitung: Was gehört dazu aus ärztlicher Sicht? Bremen, Seite 41 Ärzte mit onkologischer Palliativzusatzausbildung

41 Ärztliche Sterbebegleitung: Was gehört dazu aus juristischer Sicht? Bremen, Seite 42

42 Sterbebegleitung: Welche Massnahmen können beendet werden? Bremen, Seite 43 Ärzte mit onkologischer Palliativzusatzausbildung

43 Bremen, Seite 44

44 Basisbetreuung vs. Behandlung Bremen, Seite 45

45 Ernährungsmedizinische Intervention Leitlinie DGEM 2003 Nahrungszufuhr < 500 kcal/tag Voraussichtliche Dauer 1 4 Tage 5 7 Tage & Mangelernährung > 7 Tage abwarten Ernährungstherapie nach individueller Situation Normale Nahrungszufuhr < 80-90% des errechneten Bedarfes für > 14 Tage

Kachexie und Sarkopenie Jann Arends, Freiburg

Kachexie und Sarkopenie Jann Arends, Freiburg Graz 10. Oktober 2014 Kachexie und Sarkopenie Jann Arends, Freiburg Kachexie: klinische Situationen chronische Infekte Sepsis Autoimmunerkrankungen pulmonale Erkrankungen kardiale Erkrankungen Tumorerkrankungen

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn

Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn Ernährung in der Onkologie Sinn und Unsinn Christian Madl 4. Medizinische Abteilung mit Gastroenterologie, Hepatologie und Zentralendoskopie KA Rudolfstiftung Gewichtsverlust onkologischer Patienten in

Mehr

Relevanz der Ernährungstherapie bei Kopf-Hals-Tumoren

Relevanz der Ernährungstherapie bei Kopf-Hals-Tumoren Relevanz der Ernährungstherapie bei Kopf-Hals-Tumoren Prof. Dr. med. Yurdagül Zopf Medizinische Klinik 1 (Direktor: Prof. Dr. med. M. F. Neurath) Universitätsklinikum Erlangen Ernährungstherapie onkologischer

Mehr

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg PEG in der Geriatrie Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg Perkutane Endoskopische Gastrostomie Gauderer MW, Ponsky JL, Izant RJ. Gastrostomy without laparotomy: a percutaneous endoscopic

Mehr

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening Verfahren zur Reihenuntersuchung 1. Stufe zur Diagnose einer Mangelernährung Anforderungen einfach

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg

Universitätsklinikum Regensburg Parenterale Ernährung bei Tumorerkrankungen 17. Januar 2015 20. Onkologisches Symposium Dipl. Oec. Magda van de Laar ZED Zentrum für Diabetes- und Ernährungsberatung Inhalt Prävalenz der Mangelernährung

Mehr

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie)

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Fachtagung Ernährung in der stationären Altenpflege - zwischen Wunschkost und Sondennahrung -

Mehr

edi2011 ernährung, diätetik, infusionstherapie Häufigkeit und Bedeutung von krankheitsbedingter

edi2011 ernährung, diätetik, infusionstherapie Häufigkeit und Bedeutung von krankheitsbedingter edi2011 ernährung, diätetik, infusionstherapie Häufigkeit und Bedeutung von krankheitsbedingter Mangelernährung Dr. Kristina Norman Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Mehr

Ernährungsmanagement während der Strahlentherapie

Ernährungsmanagement während der Strahlentherapie II. Bamberger Innovationstage Radioonkologie 15./16.01.2016 Ernährungsmanagement während der Strahlentherapie Dr. rer. med. Angela Jordan Diplom-Oecotrophologin Ambulante Ernährungsberatung Rotes Kreuz

Mehr

- DGEM Tagung, Irrsee - Ernährung und DRG. J. Ockenga. Gastroenterologie, Hepatologie & Endokrinologie Charitè - Universitätsmedizin Berlin

- DGEM Tagung, Irrsee - Ernährung und DRG. J. Ockenga. Gastroenterologie, Hepatologie & Endokrinologie Charitè - Universitätsmedizin Berlin Heilen Forschen Lehren Helfen - DGEM Tagung, Irrsee - Ernährung und DRG J. Ockenga Gastroenterologie, Hepatologie & Endokrinologie Charitè - Universitätsmedizin Berlin Ernährung und DRG Medizinische und

Mehr

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Mögliche Ernährungsprobleme bei Ösophagusresektion Regurgitation,, Erbrechen anhaltende Inappetenz Stenose,,

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Bremen, Seite 1

Bremen, Seite 1 Bremen, 09.06.2016 Seite 1 Mangelernährung -Eine Bestandsaufnahme - Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte Häufigkeit

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Was tun bei Gewichtsverlust

Was tun bei Gewichtsverlust Was tun bei Gewichtsverlust Marc E. Martignoni Ernährung und Bewegung bei Krebs München, 13. April 2013 Kachexie = Kachexie? Mangelernährung Kachexie Definition Mangelernährung Anhaltendes Defizit an

Mehr

Mangelernährung, Kachexie, Sarkopenie: Neue Definitionen und Epidemiologie!!

Mangelernährung, Kachexie, Sarkopenie: Neue Definitionen und Epidemiologie!! Mangelernährung, Kachexie, Sarkopenie: Neue Definitionen und Epidemiologie!! Matthias Pirlich Endokrinologie I Gastroenterologie I Ernährungsmedizin Praxis an der Kaisereiche, Berlin www.kaisereiche.de

Mehr

13 % Onkologie - Mangelernährung. Onkologie - Gewichtsverlust / Prognose. Onkologie - Gewichtsverlust vor Diagnose

13 % Onkologie - Mangelernährung. Onkologie - Gewichtsverlust / Prognose. Onkologie - Gewichtsverlust vor Diagnose Onkologie - Gewichtsverlust vor Diagnose Onkologie - Gewichtsverlust / Prognose medianes Überleben ( Wochen ) Tumorentität Mamma - Ca Bronchial - Ca Ösophagus - Ca Pankreas - Ca Magen - Ca Gewichtsverlust

Mehr

Ernährung in der Palliativmedizin

Ernährung in der Palliativmedizin Ernährung in der Palliativmedizin Gewichtsverlust und die Folgen J. Arends: Ernährung von Tumorpatienten, Aktuel Ernährungsmed 2012;37:91-106 Tumor Patienten Prognose: Gewichtsverlust vs. Kein Gewichtsverlust

Mehr

Diättherapie für Krebspatienten Praktische Aspekte der Ernährungsberatung

Diättherapie für Krebspatienten Praktische Aspekte der Ernährungsberatung 17. Niedersächsisches Ernährungsforum 2013 Krebs und Ernährung Aktuelle Aspekte der Prävention und Therapie Diättherapie für Krebspatienten Praktische Aspekte der Ernährungsberatung Dr. rer. med. Angela

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum

Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008. Ernährung und Krebs. Dr. med. A. Rosenbaum Patienteninformation Schwerpunktpraxis Onkologie, 26. November 2008 Ernährung und Krebs Dr. med. A. Rosenbaum Ernährungsmedizinerin DGEM/DAEM Fachärztin für Innere Medizin Ernährung und Krebs Prävention:

Mehr

Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung

Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung Sinn und Unsinn der parenteralen Ernährung Dr. Johann Zoidl Palliativstation St. Louise Barmherzige Schwestern Linz 10 Jahre Palliativstation Hohenems, 8.3.2013 Symptome bei Tumorpatienten: (fortgeschrittene

Mehr

VDD Symposium Expertentreff Onkologie. Krefeld

VDD Symposium Expertentreff Onkologie. Krefeld Ernährung 2012 11. Dreiländertagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.v. (DGEM), der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für Klinische Ernährung

Mehr

Mangelernährung bei PatientInnen

Mangelernährung bei PatientInnen Mangelernährung bei PatientInnen Was sollten Krankenhäuser tun? Anna Maria Eisenberger Ltd. Diätologin Univ. Klinikum Graz, 2010 Ernährung in Spitälern 2,68 Mio. jährliche Entlassungen aus Akutkrankenanstalten

Mehr

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie. Akute Pankreatitis. Prof. Dr. med. Christian Löser. Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Bad Wilhelmshöhe

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie. Akute Pankreatitis. Prof. Dr. med. Christian Löser. Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Bad Wilhelmshöhe Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie Akute Pankreatitis Prof. Dr. med. Christian Löser Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Bad Wilhelmshöhe Akute Pankreatitis - klinische Bedeutung steigende Inzidenz

Mehr

Nierenzellkarzinom: First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und. Therapieoptionen

Nierenzellkarzinom: First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und. Therapieoptionen Nierenzellkarzinom First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und Therapieoptionen Düsseldorf (1.Oktober 2010) - Anlässlich der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie

Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie Paradigmenwechsel in der Gastroenterologie Akute Pankreatitis Prof. Dr. med. Christian Löser Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Bad Wilhelmshöhe Akute Pankreatitis - Ernährung Das Dogma Ruhigstellung der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie

Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie Prof. Ernst-Dietrich Kreuser 16. Onkologisches Symposium 22. Januar 2011 Hintergrund Bei Tumorpatienten werden in 31-87% bereits zum Zeitpunkt

Mehr

Ernährungstherapie am Kompetenzzentrum Palliative Care - Fallbeispiel

Ernährungstherapie am Kompetenzzentrum Palliative Care - Fallbeispiel Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung 15. Mai 2014, UniversitätsSpital Zürich Ernährungstherapie am Kompetenzzentrum Palliative Care - Fallbeispiel Sara Pöhler-Häusermann, dipl. Pflegefachfrau

Mehr

Erkennen der Mangelernährung bei alten Menschen

Erkennen der Mangelernährung bei alten Menschen AUGSBURGER ERNÄHRUNGSGESPRÄCH 11.02.2015 Erkennen der Mangelernährung bei alten Menschen Susanne Nau Ernährungswissenschaftlerin Ernährungsteam Prävalenz der Mangelernährung Augsburger Ernährungsgespräch

Mehr

Ernährungstherapie im Alten- und Pflegeheim Was ist gesichert? Dr. med. Rainer Wirth Klinik für Akutgeriatrie St. Marienhospital Borken

Ernährungstherapie im Alten- und Pflegeheim Was ist gesichert? Dr. med. Rainer Wirth Klinik für Akutgeriatrie St. Marienhospital Borken Ernährungstherapie im Alten- und Pflegeheim Was ist gesichert? Dr. med. Rainer Wirth Klinik für Akutgeriatrie St. Marienhospital Borken Unterernährung l nge ma toff hrs Nä spe zifi sch er DGEM-Definition

Mehr

Ernährung des Intensivpatienten: Wie lange darf ich warten?

Ernährung des Intensivpatienten: Wie lange darf ich warten? Ernährung des Intensivpatienten: Wie lange darf ich warten? 8. geriatrischer Ernährungstag 9. November 2016 Marienkrankenhaus Bergisch Gladbach Ulrich Kampa Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für

Mehr

Ernährungsscreening und Assessment. Dr. Heike Weiss Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Magdeburg ggmbh

Ernährungsscreening und Assessment. Dr. Heike Weiss Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Magdeburg ggmbh Ernährungsscreening und Assessment Dr. Heike Weiss Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Magdeburg ggmbh 1 Warum Ernährungsscreening? weil... fast 30 % aller Krankenhauspatienten mässig

Mehr

Die Ernährung dem Verlauf der Krebstherapie anpassen

Die Ernährung dem Verlauf der Krebstherapie anpassen Die Ernährung dem Verlauf der Krebstherapie anpassen Veronika Flöter, M.Sc. Ernährungswissenschaft Beratungsstelle für Ernährung am Tumorzentrum München (TZM) 14.11.2016 Ernährung und Krebs Zu unterscheiden

Mehr

Pathogenese der Tumor - Kachexie

Pathogenese der Tumor - Kachexie Pathogenese der Tumor - Kachexie Ernährung 2007 Innsbruck R. Meier Med. Universitätsklinik tsklinik Abt. Gastroenterologie Liestal Tumor-Kachexie ist häufigh Prävalenz ist ungefähr 50-80% leicht 50% mässig

Mehr

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik I Pneumologie/Allergologie Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 W. Gleiber Klinikum der Johann

Mehr

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus?

Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Early vs. Late Gibt es einen Algorithmus? Interessenskonflikte Vorträge: Abbott GmbH Baxter Deutschland GmbH B. Braun Melsungen AG Fresenius Kabi Deutschland GmbH Nestlé Health Care Nutrition GmbH Pfrimmer

Mehr

Künstliche Ernährung wer- wann- wie?

Künstliche Ernährung wer- wann- wie? Mein Wille geschehe bis zuletzt! Gibt es Grenzen unserer Selbstbestimmung? Künstliche Ernährung wer- wann- wie? Dr. Matthias Thöns Praxis für Palliativmedizin Unterfeldstr. 9, 44797 Bochum Palliativnetz-bochum@email.de

Mehr

TUMORKACHEXIE: Das therapeutische Dilemma

TUMORKACHEXIE: Das therapeutische Dilemma TUMORKACHEXIE: Das therapeutische Dilemma Marc E. Martignoni AKE-Dialog 2013 Wien, 28. November 2013 median weight [kg] Pankreaskarzinom & Operation N=242 90 80 cachexia no cachexia 70 60 50 stable weight

Mehr

Screening und Assessment des Ernährungsstatus: Schwerpunkt Mangelernährung

Screening und Assessment des Ernährungsstatus: Schwerpunkt Mangelernährung Screening und Assessment des Ernährungsstatus: Schwerpunkt Mangelernährung O. Galvan, M. Joannidis Univ.-HNO-Klinik Univ.-Klinik für Innere Medizin www.ake-nutrition.at O. Galvan 2005 1 Auszug aus den

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Reduktion der Antibiotikaverordnungen bei akuten Atemwegserkrankungen 1. Basis für rationale Antibiotikaverordnungen: Leitlinien

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

Der German-Nutrition Care Process(G-NCP) als Grundlage der evidenzbasierten Ernährungsforschung

Der German-Nutrition Care Process(G-NCP) als Grundlage der evidenzbasierten Ernährungsforschung 15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Wissen schaf(f)t Nutzen: Ernährungsversorgung in Deutschland am Beispiel Onkologie Der German-Nutrition Care Process(G-NCP) als Grundlage der evidenzbasierten

Mehr

Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie

Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie EDI 2011 Berlin Depression als Risikofaktor für Adipositas und Kachexie Christine Smoliner Diplom-Ernährungswissenschaftlerin St. Marien-Hospital Borken Epidemiologie Depressionen - 4 Mio. Menschen in

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

SwissHPN: Prospektive multizentrische Beobachtungsstudie

SwissHPN: Prospektive multizentrische Beobachtungsstudie SwissHPN: Prospektive multizentrische Beobachtungsstudie Carla Aeberhard, Doktorandin Eidg. dipl. Apothekerin Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Aufbau Hintergrund

Mehr

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT Radiochemotherapie des Nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT W. Huhnt Ruppiner Kliniken GmbH, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Neuruppin GLIEDERUNG Einleitung: Überblick

Mehr

DIAGNOSTIK UND THERAPIE DER TUMORKACHEXIE

DIAGNOSTIK UND THERAPIE DER TUMORKACHEXIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE DER TUMORKACHEXIE Ralph SIMANEK 5. Medizinische Abteilung mit Onkologie und Palliativstation KH Hietzing TUMORKACHEXIE Große klinische Bedeutung Zweithäufigste Todesursache nach

Mehr

KACHEXIE URSACHEN UND THERAPIE

KACHEXIE URSACHEN UND THERAPIE KACHEXIE URSACHEN UND THERAPIE UNIV.PROF.DR HERBERT WATZKE PROFESSUR FÜR PALLIATIVMEDIZIN KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN UND PALLIATIVSTATION WIEN KACHEXIE - EPIDEMIOLOGIE Professur

Mehr

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der GIST und NET Einführung NET Prof. Dr. Tilo Andus Stuttgart, 21.02.2017 Therapierelevante Untergruppen Palliative Therapie:

Mehr

Praktische Umsetzung der Ernährungstherapie in der Onkologie

Praktische Umsetzung der Ernährungstherapie in der Onkologie Praktische Umsetzung der stherapie in der Onkologie Elisabeth Hütterer, Diaetologin Univ. Klinik f. Innere Med. I, Onkologie 6i, Wien elisabeth.huetterer@aon.at www.onkonetz.at 0699 100 9 24 48 Mangelernährung

Mehr

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz

Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Kurzfassung des Vortrages von Dr. Gudrun Zürcher, Freiburg Diätetische Prophylaxe und Therapie der chronischen Niereninsuffizienz Der natürliche Verlauf einer chronischen Niereninsuffizienz ist durch eine

Mehr

Psychoonkologische Auswirkungen einer parenteralen Ernährung

Psychoonkologische Auswirkungen einer parenteralen Ernährung Psychoonkologische Auswirkungen einer parenteralen Ernährung Barbara Contzen staatl.gepr.diätassistentin im Vivantes Klinikum im Friedrichshain Nephrologie Prof.Dr.med.M.K.Kuhlmann Beginn des Endes Ein

Mehr

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Workshop 1 Es schmeckt nicht Ernährung Demenzerkrankter im Krankenhaus Verena Frick Diätassistentin, Ernährungswissenschaftlerin Diagnostik:

Mehr

Intradialytische parenterale Ernährung

Intradialytische parenterale Ernährung Intradialytische parenterale Ernährung wie kann der Nutzen bewertet werden? Doreen Brodmann, CH - Visp Christoph C. Haufe, D - Erfurt 4. Brandenburger Nephrologie Kolleg 19.-20. Juni 2014 / Resort Schwielowsee

Mehr

Ketogene Diät bei zerebralen Krampfleiden DGEM Leitlinie für enterale und parenterale Ernährung

Ketogene Diät bei zerebralen Krampfleiden DGEM Leitlinie für enterale und parenterale Ernährung Ketogene Diät bei zerebralen Krampfleiden DGEM Leitlinie für enterale und parenterale Ernährung Dipl.-Oecotroph. Sandra Blaß IEL-Ernährungsphysiologie Universität Bonn Zusammensetzung Ketogene Diät (KD)

Mehr

Ernährungsmanagement. Andrea Hohl, Diplom Oecotrophologin 8 April 2015

Ernährungsmanagement. Andrea Hohl, Diplom Oecotrophologin 8 April 2015 Ernährungsmanagement Andrea Hohl, Diplom Oecotrophologin 8 April 2015 Bedeutung der Ernährung Mangelernährung* 5% Verlust des Ausgangsgewichts (AG) in den letzten 3 Monaten 10% Verlust des AG in den letzten

Mehr

Update Malignome Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle aus internistischer Sicht

Update Malignome Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle aus internistischer Sicht Update Malignome Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle aus internistischer Sicht Primar Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Abt. für Hämatologie und Internistische Onkologie, Rheumatologie und

Mehr

Inaktivität und alternde Muskulatur

Inaktivität und alternde Muskulatur Verlust an Bein-Muskelmasse (g) Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Z. Stanga 03.06.2015 Inaktivität und alternde Muskulatur Gesunde Junge 28 Tage inaktiv Gesunde

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Mangelernährung & DRG

Mangelernährung & DRG Mangelernährung & DRG Nick Vonzun Leitender Ernährungstherapeut Kantonsspital Graubünden Medizinischer Kodierer 8.5.2015 Beispiel Fallpauschale: Haarschnitt Mann: 40.- sfr. Diagnosen Prozeduren Geburtsgewicht

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Aktuelle Studienlage

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Mangelernährung in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken Lars Selig

Mangelernährung in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken Lars Selig Mangelernährung in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken Lars Selig Lars.Selig@uniklinik-leipzig.de Mangelernährung laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) Malnutrition sowohl Über-, Unter-, als auch

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

Körperliche Aktivität bei Krebserkrankungen

Körperliche Aktivität bei Krebserkrankungen Klinikum rechts der Isar Technische Universität München München 09.04.2016 Körperliche Aktivität bei Krebserkrankungen 5. Patiententag Anika Berling Lehrstuhl und Poliklinik für Prävention, Rehabilitation

Mehr

Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten

Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten Zusammenfassungen der wesentlichen Kernaussagen der relevanten wissenschaftlichen Literatur Kompendium Heimparenterale Ernährung

Mehr

Zum Für F r und Wider einer künstlichen Ernährung

Zum Für F r und Wider einer künstlichen Ernährung Zum Für F r und Wider einer künstlichen Ernährung PEG-Sonde ja oder nein? Christian Kolb Krankenpfleger www.nahrungsverweigerung.de Milieugestaltung DAS ESSEN SOLL ZUERST DAS AUGE ERFREUEN UND DANN DEN

Mehr

Supportive Therapie in der Onkologie

Supportive Therapie in der Onkologie Supportive Therapie in der Onkologie - Übelkeit, Erbrechen, Kachexie, Mukositis - Roman Huber, Uni-Zentrum Naturheilkunde Freiburg Formen von Übelkeit, Erbrechen - Akut (

Mehr

Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten

Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten Kompendium Heimparenterale Ernährung (HPE) Notwendigkeit einer Heimparenteralen Ernährungstherapie (HPE) bei Tumorpatienten Zusammenfassungen der wesentlichen Kernaussagen der relevanten wissenschaftlichen

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung In der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg haben die betroffenen Frauen

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel

Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014. Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläres Karzinom State of the art 2014 Prof. Dr. med. Arndt Vogel Cholangiozelluläre Karzinome Ø Gallenblasen-Ca, intra- und extrahepatische Karzinome Ø 4,4/ 100.000 Einwohner Ø 3% aller GI

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva

S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva S3-Leitlinie Exokrines Pankreaskarzinom : Empfehlung für die Kombinationstherapie mit Tarceva München (20. Mai 2008) - Die Zulassung von Erlotinib (Tarceva ) in der Indikation Pankreaskarzinom gilt als

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel Schlafapnoe Dr. W. Strobel 5 min Atempausen mit erhaltenen (reduzierten) Bewegungen von Thorax und Abdomen 5 min Atempausen ohne Bewegungen von Thorax und Abdomen The Sleep, Heart, Health Study 6400 Patienten

Mehr

Verbesserung des Ansprechens auf Radio-/chemotherapie durch Verbesserung des Ernährungszustandes

Verbesserung des Ansprechens auf Radio-/chemotherapie durch Verbesserung des Ernährungszustandes Verbesserung des Ansprechens auf Radio-/chemotherapie durch Verbesserung des Ernährungszustandes Prof. Dr. Hartmut Bertz Universitätsklinik Freiburg, Innere Medizin I Abteilung Hämatologie / Onkologie

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie L. Moser Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Charité Campus Benjamin Franklin Offenlegung potentieller

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im Fortgeschrittenes NSCLC Neue S3-Leitlinie empfiehlt Bevacizumab Grenzach-Wyhlen (7. April 2010) - Die kürzlich veröffentlichte S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms

Mehr

S C H W E R P U N K T. Therapiereduktion und Therapieverzicht der Artificial Nutrition Hydration bei onkologischen Patienten

S C H W E R P U N K T. Therapiereduktion und Therapieverzicht der Artificial Nutrition Hydration bei onkologischen Patienten 2006 by IMABE-Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik, Wien Imago Hominis,, S. 277 23 281 ISSN 1021-9803 S C H W E R P U N K T Therapiereduktion und Therapieverzicht der Artificial Nutrition

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

DGEM-Terminologie in der Klinischen Ernährung

DGEM-Terminologie in der Klinischen Ernährung DGEM-Terminologie in der Klinischen Ernährung PD Dr. Luzia Valentini Hochschule Neubrandenburg Studiengang Diätetik Titel der PPT im Master einzugeben Akt Ernahrungsmed 2013; 38:97-111 2014; 9:e97-e108

Mehr

ERNÄHRUNG UND KREBS. DANIELE BRECHTER ADIUTO GmbH 13.12.2013

ERNÄHRUNG UND KREBS. DANIELE BRECHTER ADIUTO GmbH 13.12.2013 1 ERNÄHRUNG UND KREBS DANIELE BRECHTER ADIUTO GmbH 13.12.2013 UNSER HEUTIGER WEG macht Sie für das Thema Ernährung und Krebs sensibel erklärt Ihnen die Ursachen und Auswirkungen einer Mangelernährung vermittelt

Mehr

Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs

Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs Ernährung und Flüssigkeitszufuhr im Alter, nach Schlaganfall, bei chronischen neurodeg. Erkrankungen und persist. Wachkoma Christoph Fuchs Zentrum für Akutgeriatrie und Frührehabilitation SAPV Team Christophorus

Mehr

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien -

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - GI Oncology 2012 8. Interdisziplinäres Update, 7. Juli 2012 Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - Florian Lordick Klinikum Braunschweig Medizinische

Mehr

INDIKATION TUMORSPZIFISCHER THERAPIEN AUF DER PALLIATIVSTATION

INDIKATION TUMORSPZIFISCHER THERAPIEN AUF DER PALLIATIVSTATION INDIKATION TUMORSPZIFISCHER THERAPIEN AUF DER PALLIATIVSTATION Dr. med. Bernd Alt-Epping OA Abteilung Palliativmedizin FA für Innere Medizin, Hämatologie / Onkologie Universitätsmedizin Göttingen 1 2 Abteilung

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr