Hypervisor-Technologie für die IT-Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypervisor-Technologie für die IT-Sicherheit"

Transkript

1 Hypervisor-Technologie für die IT-Sicherheit Gezielte Angriffe zählen nach wie vor zu den aktuellsten Themen in der IT-Sicherheit. Wie sind sie wirkungsvoll zu stoppen? Meist werden gezielte Angriffe so durchgeführt, dass nicht nur ein einzelner Hacker, sondern eine ganze Grup- pe von Tätern hartnäckig und mit massiven Ressourcen sowie umfassenden Kenntnissen versucht, die IT- Systeme eines individuellen Opfers zu kompromittieren. Zu den beliebtesten Angriffszielen gehören die Endanwender.. Klassische Virenschutzlösungen, Intrusion- Prevention- Systeme oder auch Next- Generation- Firewalls sind mit derartigen Angriffen überfordert, da sie nur bekannte Malware erkennen können. Eine professionelle Gruppe von Angreifern ist jedoch in der Lage, eigene und daher der Öffentlichkeit noch unbekannte Malware zu entwi- ckeln. Zahlreiche Hersteller integrieren daher eine neue Technik in ihre Sicherheits- Gateways, bei der potentieller Schadcode in einer simulierten oder virtualisierten Um- gebung ausgeführt und beobachtet wird. Der übliche Name für diese Technik lautet Sandbox- Analyse heu- te wird sie von den bekannten Firewall- Herstellern wie Checkpoint, Watchguard oder Palo Alto, Virenschutzher- stellern wie McAfee oder TrendMicro sowie von speziali- sierten Herstellern wie FireEye, Ahnlab oder Cyphort verkauft. Die Sandbox- Analyse erkennt heute eine hohe Zahl an Malware, die von Virenschutzlösungen noch nicht identi- fiziert werden kann, das eigentliche Problem löst sie allerdings nicht. Malware- Entwickler vermeiden Februar 2015 Seite 15

2 Organisationen, die das Problem vorausschauender angehen, stellen daher mit Recht den Sinn einer Sandbox- Analyse im Netzwerk in Frage. Alternativ kann auch direkt eine Lösung auf die Endgeräte der Anwender gebracht werden, die dort Schadcode erkennt oder am besten gleich verhindert. neuerdings ein einfach erkennbares Verhalten, oder sie erkennen die simulierte Umgebung selbst und führen dort erst gar keinen Schadcode aus. Individuelle Malware, wie sie bei tatsächlich neuen gezielten Angriffen von Profis zum Einsatz kommt, wird daher in der Regel von einer Sandbox- Analyse auch nicht erkannt. Hinzu kommt, dass sich der Betrieb einer solchen Technik als sehr aufwendig erweist. Infektionen mit Malware kön- nen in der Regel weder verhindert werden, noch sind die Meldungen aus einer Sandbox- Analyse fehlerfrei. So müs- sen viele Meldungen einer möglichen Infektion mit teurem Personal auf dem potentiell betroffenen Endgerät nachge- prüft werden. Einige Hersteller versuchen daher, nicht nur das Verhalten von potentieller Malware, sondern auch zusätzliche Informationen, beispielsweise die ausgehende Kommunikation von infizierten PCs, in die Bewertung ein- fließen zu lassen. Doch auch hier entwickeln sich die Auto- ren von Malware weiter: Sie verwenden beispielsweise SSL- Verschlüsselung, die von Sicherheits- Gateways nicht mehr analysiert werden kann. Daher benötigen Organisationen, die bereits in Sandbox- Analyse- Technik investiert haben, im nächsten Schritt eine Lösung zur detaillierten Analyse potentiell infizierter End- geräte. Derartige Lösungen werden auf den Endgeräten selbst installiert. Dort erkennen sie Schadcode zum Beispiel an seinem tatsächlichen Verhalten auf dem Endgerät oder anhand von Spuren im Hauptspeicher. Organisationen, die das Problem vorausschauender ange- hen, stellen daher mit Recht den Sinn einer Sandbox- Analyse im Netzwerk in Frage. Alternativ kann auch direkt eine Lösung auf die Endgeräte der Anwender gebracht werden, die dort Schadcode erkennt oder am besten gleich verhindert. Entsprechend zeigt sich am Markt eine Renais- sance von Host- Intrusion- Prevention- Systemen (HIPS) und Sandbox- Lösungen für Endgeräte. Hersteller wie Cyvera (2013 von Palo Alto übernommen), Trustware oder In- vincea treten in die Fußstapfen von Herstellern, die bereits vor mehr als zehn Jahren ähnliche Ideen implementierten. Damals konnten sich die Systeme noch nicht durchsetzen: Einerseits waren die Betriebssysteme noch nicht so weit wie heute und die Integration eines HIPS in Windows XP oder NT 4.0 war sehr fragil. Andererseits war der Bedarf vor zehn Jahren noch lange nicht so groß wie heute in Anbetracht gezielter und professioneller Angriffe. Mikrovirtualisierung - ein neuer Ansatz Ein neuer technischer Ansatz, der die Grundidee einer Sandbox auf dem Endgerät auf eine neue technische Basis hebt, kommt von den ursprünglichen Erfindern des Xen- Hypervisor, die die Firma Bromium gegründet haben. Sie verwenden einen sogenannten Microvisor: Innerhalb des laufenden Betriebssystems isoliert er einzelne Tasks indivi- duell von dem Rest des Systems, ohne dass sich für den Anwender etwas ändert. Ein Microvisor ist technisch be- trachtet ein spezieller Hypervisor, der jedoch nicht wie bei Xen oder VMware verwendet wird, um mehrere Betriebs- systeme unabhängig voneinander auf der gleichen Hard- ware laufen zu lassen. Ein Microvisor arbeitet innerhalb eines vorhandenen Betriebssystems. Bei einem Microvisor werden beispielsweise alle Browser- Sessions zu nicht vertrauenswürdigen beziehungsweise externen Websites zur Laufzeit in individuellen Micro- VMs abgeschottet; von dort aus haben sie keinen unkontrollierten Zugriff auf loka- le Ressourcen mehr. Durch eine Copy- on- Write- Technik ist der zusätzliche Ressourcen- Bedarf so gering, dass er nicht weiter auffällt. Ebenso wenig kommt es zu spürbaren Ver- zögerungen. Das Erzeugen einer Micro- VM erfolgt bei- spielweise innerhalb von 10 Millisekunden. Auf einem Februar 2015 Seite 16

3 Bild 1: Architektur der Micro VM von Bromium. Isolation statt nur Erkennung. normalen Arbeitsplatz- PC kann ein Anwender daher durchaus 50 Micro- VMs gleichzeitig erzeugen, ohne etwas davon zu bemerken. Der Sicherheitsgewinn der Mikrovirtualisierung von Bromi- um entsteht nicht durch das Erkennen von Schadcode, sondern durch die Isolation aller potentiell gefährlichen Aktivitäten in einzelne Micro- VMs. Daher muss Schadcode überhaupt nicht erkannt werden. Er ist in einer virtualisier- ten Umgebung gefangen und hat keinen Kontakt zum ei- gentlichen lokalen Betriebssystem oder zum internen Netzwerk.Ein Anwender bemerkt in der Praxis nichts da- von. Er kann ungehindert im Web surfen, Dokumente öff- nen und auf Mail- Attachments klicken, selbst wenn es sich um verseuchte Phishing- Mails handelt. Wird dabei Schadcode ausgeführt, so sieht dieser nur eine isolierte Umgebung und wird beim Schließen der betroffenen Browser- Session zusammen mit der jeweiligen Micro- VM gelöscht. Auch die Grundidee der Isolation von externen Zugriffen ist eigentlich nicht neu. In den Anfangszeiten des Internets führten zahlreiche Organisationen dedizierte Internet- PCs ein, die keinen Anschluss an das lokale Netz hatten. Auch bei sogenannten ReCoBS- Lösungen (Remote Controlled Browsing System) basiert Sicherheit darauf, dass das Web- surfen isoliert von der normalen Arbeitsumgebung der Anwender stattfindet. Im Fall von ReCoBS ist es ein isolier- ter Server, von dem aus die Webbrowser ins Internet ge- langen, und die Anwender greifen über eine Windows- Terminal- Session auf den Server zu. Dieser Ansatz ist aus Anwendersicht heute kaum noch akzeptabel, denn die Integration zwischen einer modernen Office- Umgebung, Mail und Browser ist sehr eng und wird durch die Verlage- rung der Browser auf einen isolierten Server auseinander- gerissen. Zudem bleibt meist die Frage offen, wie mit Dokumenten verfahren werden soll, die ein Anwender aus dem Internet herunterladen muss, um sie intern weiter zu bearbeiten. Der Anwender benötigt dann einen Weg, um Dokumente aus der isolierten Umgebung in das interne Netz zu trans- ferieren. Dafür sind zusätzliche Prüf- und Freigabeprozesse nötig, die zwar Arbeit erzeugen, jedoch Schadcode in der Regel auch nicht zuverlässig erkennen können. Februar 2015 Seite 17

4 Der andere, bessere Weg Bromium geht hier einen anderen Weg und erlaubt dem Anwender das Abspeichern und Weiterbearbeiten von Dokumenten im internen Netz. Die Isolation bleibt so lange wie möglich aufrechterhalten. Dazu markiert der Microvisor von Bromium Dokumente beim Abspeichern, wenn sie aus einer nicht vertrauenswürdigen Quelle kommen. Die Markierung wird dabei auf der Host- Seite der Virtualisierung verwaltet und ist aus den Micro- VMs heraus nicht sichtbar. Wenn ein Anwender nun ein abge- speichertes Dokument öffnet, das entsprechend markiert ist, so öffnet es sich wieder in einer isolierten Micro- VM. Selbstverständlich besteht auch bei solchen Ansätzen das Restrisiko von Schwachstellen im Sicherheitsprodukt selbst. Es ist jedoch sehr viel geringer als das Risiko, dass eine Erkennungsmethode versagt. Ein theoretischer Aus- bruch aus einer Micro- VM ist von der Komplexität her vergleichbar mit dem Ausbruch aus einem Gast- System einer VMware- Virtualisierung. Derartige Szenarien sind zwar vorstellbar, die Sicherheitshürde für einen Angreifer ist jedoch sehr viel höher als bei Sicherheitslösungen im Netzwerk oder bei Sicherheitsprodukten, die auf klassi- schen Sandboxen auf dem Endgerät basieren. Vorteile der Hypervisor- Architektur Ein völlig anderer Aspekt, der Mikrovirtualisierung attraktiv macht, ist die automatische Malware- Analyse, die neben- bei erfolgt. In einer Hypervisor- Architektur lassen sich vom Host- System aus die Gast- Systeme beobachten. So ist es von VMware und anderen Hypervisor- Produkten bekannt. Bisher wird diese Technik beispielsweise genutzt, um auf einem ESX- Server den Virenscanner nicht mehr in den Gast- Systemen selbst zu installieren, sondern ihn über den Hypervisor- Zugriff außerhalb und für alle Gast- Systeme unsichtbar und zentral zu positionieren. Bei Bromium existiert auch eine Komponente, die die Ab- läufe innerhalb der Micro- VMs analysiert und erkennen kann, wenn Schadcode offensichtlich bösartige Dinge aus- führt. Diese Komponente läuft außerhalb der Micro- VMs und ist aus diesen heraus nicht sichtbar. Falls ein Anwen- der per Mail oder von einer Website mit Malware infiziert wird, so geschieht dies nur in einer Micro- VM. Die Malware hat folglich keinen Zugriff auf interessante Daten oder Systeme. Ihr Verhalten in der Micro- VM liefert jedoch eine detaillierte Malware- Analyse, und somit können die Ände- rungen an Registry, auf der Festplatte oder die Kommuni- kation mit Command- und Control- Servern grafisch aufbe- Bild 2: Der Bromium Mikrovisor. Februar 2015 Seite 18

5 0 Virtualization to go Bild 3: Umfassende Darstellung aller relevanten Details zu Angriffen über die LAVA-Konsole von Bromium. Mikrovirtualisierung stellt somit eine spannende Option für die Zu- kunft dar. Sie eröffnet neue Perspektiven für den Schutz vor gezielten Angriffen und löst nebenbei zusätzlich noch weitere Probleme der IT- Sicherheit. reitet werden. Da sich das Verhalten nur innerhalb einer Micro- VM abspielt, kann kein echter Schaden entstehen und alle Manipulationen in der virtuellen Umgebung wer- den beim Schließen des Browsers mitsamt der Micro- VM verworfen. Die Malware- Analyse ist daher keine notwendi- ge Voraussetzung für den Schutz, sondern ein Zusatznut- zen, mit dem die Organisation lernen kann, was ein Angrei- fer eigentlich beabsichtigt und wie er arbeitet. Mikrovirtualisierung stellt somit eine spannende Option für die Zukunft dar. Sie eröffnet neue Perspektiven für den Schutz vor gezielten Angriffen und löst nebenbei zusätzlich noch weitere Probleme der IT- Sicherheit. So lassen sich Paradigmen, die in der Vergangenheit gesetzt waren, je- doch nie befriedigend funktioniert haben, in Frage stellen: Kann und muss man einem Anwender tatsächlich beibrin- gen, dass er jede Mail hinterfragt, bevor er sie öffnet oder bevor er ein angehängtes PDF- Dokument anklickt? Kann und muss man tatsächlich wöchentlich neue Patches von Java- Interpretern, Flash- Playern oder PDF- Readern auf allen Endgeräten verteilen, obwohl die Zeit für das Testen und eine Rollout- Planung nicht ausgereicht hat? Wenn das Öffnen von externen Mails und das Surfen im Internet durch Virtualisierungstechnik abgeschottet wird, können gefahrlos Dokumente aus Mail- Attachments geöff- net und Links angeklickt werden. Dies ist zum Beispiel in einer Personalabteilung, die täglich Bewerbungsunterlagen von unbekannten Absendern erhält, unabdingbar. Februar 2015 Seite 19

6 1 Virtualization to go Ebenso kann auf panisches Testen und Ausrollen von Patches, die bisher bei neu bekannt gewordenen Schwachstellen in Browsern oder deren Plug- ins nötig waren, verzichtet werden. Zwar bleibt ein alter und ungepatchter Browser damit angreifbar, doch in einer isolierten Micro- VM kann ein potentieller Schadcode keinen echten Schaden anrichten und sich nicht weiter verbreiten. Stefan Strobel Weitere Informationen: Video: https://www.youtube.com/watch?v=nyg9butpnom Stefan Strobel Impressum IT Verlag für Informationstechnik GmbH Michael- Kometer- Ring Aying Deutschland Tel.: +49 (0) E- Mail: it- verlag.de Web: daily.net Geschäftsführer: Ulrich Parthier Chefredakteur: Ulrich Parthier, V.i.S.d.P. verlag.de Erscheinungstermin: Februar 2015 Illustrationen: Haftungshinweis: Für den Fall, dass Artikel oder Informationen un- zutreffend oder fehlerhaft sind, haftet der Verlag nur beim Nachweis grober Fahrlässigkeit. Für namentlich gekennzeichnete Artikel ist der jeweilige Autor verantwortlich. Externe Links: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Copyright: IT Verlag für Informationstechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, digitale Verwendung jeder Art, Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Nachdruck und Online- Nutzung: Wenn Sie Teile dieses s für eigene Veröffentlichungen wie Websites, Kundenzeitschriften oder Sonderdrucke verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an den Chefredakteur. Februar 2015 Seite 20

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Wie sich gezielte Angriffe abwehren lassen

Wie sich gezielte Angriffe abwehren lassen Alternatives Drucklayout: reiner Text Link: http://www.computerwoche.de/a/wie sich gezielte angriffe abwehren lassen,3093792 Security Anbietercheck Wie sich gezielte Angriffe abwehren lassen Datum: Autor(en):

Mehr

IRS in virtualisierten Umgebungen

IRS in virtualisierten Umgebungen Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München IRS in virtualisierten Umgebungen Seminar: Future Internet Christian Lübben Betreuer: Nadine Herold, Stefan

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

OpenSecurity Open Source Sicherheitslösungen schützen Angestellte und Daten in öffentlichen Institutionen. Das Projekt Das Produkt

OpenSecurity Open Source Sicherheitslösungen schützen Angestellte und Daten in öffentlichen Institutionen. Das Projekt Das Produkt OpenSecurity @ OPEN COMMONS_KONGRESS 2014 OpenSecurity Open Source Sicherheitslösungen schützen Angestellte und Daten in öffentlichen Institutionen Das Projekt Das Produkt Nikolaus Dürk, MAS X-Net Services

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH

Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016. NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Security Event 2016 NetSpider GmbH / GoEast GmbH Warum braucht es neue Betriebssysteme? Agenda Security Features in Windows Was braucht es im Backend (Server) Anti-Viren

Mehr

Clientless SSL VPN (WebVPN)

Clientless SSL VPN (WebVPN) Clientless SSL VPN (WebVPN) realisiert mit CISCO ASA 5500 1 Autor: Michael Buth Warp9 GmbH Scheibenstr.109 48153 Münster http://warp9.de/ Datum: 03. Juni 2009 Version: 1.0 Dieses Dokument ist nur für den

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Keine Kompromisse Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Aktuelle Software ist der Schlüssel zur Sicherheit 83 % [1] der Top-Ten-Malware hätten mit aktueller Software vermieden werden

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11. Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11 Seite 2 von 12 Vorwort XAMPP ist ein lokaler Webserver. Er eignet

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Die Fettnäpfchen im Mittelstand. Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung?

Die Fettnäpfchen im Mittelstand. Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung? Die Fettnäpfchen im Mittelstand Die IT-Risiken und deren Auswirkungen in Produktion, Vertrieb und Verwaltung? Dipl Ing. (FH) Helmut Gruhn Sachverständigenbüro, Consulting Schwabach Veröffentlichung und

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Surfen im Büro? Aber sicher!

Surfen im Büro? Aber sicher! Surfen im Büro? Aber sicher! 03.04.2014 Dr. Norbert Schirmer Sirrix AG Web-Browser heute unverzichtbar Arbeitsplatzrechner INTRANET Produktbezogene Daten Produktentwicklungsunterlagen Strategische Konzepte

Mehr

Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen

Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen Copyright Infinigate 1 Inhalt Sicherheit in virtuellen Umgebungen Was bedeutet Virtualisierung für die IT Sicherheit Neue Möglichkeiten APT Agentless Security

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Da ARNOtop sehr eng mit Microsoft Word zusammenarbeitet gibt es bei der Installation von Microsoft Word mehrere Dinge zu beachten. Welche Word-Versionen

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY EINE TATSACHE: ARBEITSPLATZRECHNER UND SERVER SIND WEITERHIN BEDROHT HERKÖMMLICHE

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

IT-Sicherheit. Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) 09.12.2013. Folie 1. Quelle: FIDUCIA IT AG

IT-Sicherheit. Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) 09.12.2013. Folie 1. Quelle: FIDUCIA IT AG IT-Sicherheit Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) Quelle: FIDUCIA IT AG Folie 1 Gefahren aus dem Internet Angreifer, Angriffsziele und Gegenmaßnahmen Folie 2 Statistik

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Security in Zeiten von Internet der Dinge. Udo Schneider Security Evangelist DACH

Security in Zeiten von Internet der Dinge. Udo Schneider Security Evangelist DACH Security in Zeiten von Internet der Dinge Udo Schneider Security Evangelist DACH Trend Micro Unsere Aktivitäten Unsere Methoden Unser Profil Anerkannter weltweit führender Anbieter von Server-, Cloudund

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem Aufsetzen unbedingt braucht!... 5 neu aufsetzen. Inhalt Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5 Wir möchten hier eine Anleitung zum "Neu Aufsetzen" von PC und Laptop geben. Bei den neueren Betriebssystemen

Mehr

Norton Internet Security

Norton Internet Security Norton Internet Security Norton Internet Security Diese CD enthält die Norton Internet Security-Software, mit der Sie Ihre Daten und Ihren PC wirksam schützen können, während Sie im Internet surfen. Sie

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger.

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger. Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Im Internet surfen ist wie Autofahren reinsetzen

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Effizienz Flexibilität und Agilität Kosten senken Betriebsaufwand Konsolidierung Mobilität und Zeit für sich

Effizienz Flexibilität und Agilität Kosten senken Betriebsaufwand Konsolidierung Mobilität und Zeit für sich Geschäft Effizienz Flexibilität und Agilität Kosten senken Betriebsaufwand Konsolidierung Mobilität und Zeit für sich Technologie Virtualisierung Mobile Geräte Consumerization und soziale Medien Cloud-Dienste

Mehr

Hacking für Deutschland!? Aufgaben und Herausforderungen der Cyberabwehr im BSI

Hacking für Deutschland!? Aufgaben und Herausforderungen der Cyberabwehr im BSI Hacking für Deutschland!? Aufgaben und Herausforderungen der Cyberabwehr im BSI Andreas Könen Vizepräsident, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Hacking für Deutschland!? Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Sven Türpe Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Rheinlandtreffen 2009 http://testlab.sit.fraunhofer.de Tolle Sachen: Sicherheit als Klassifikationsproblem What is the shape of your security policy?

Mehr

HAIKU Testen mit VitualBox

HAIKU Testen mit VitualBox HAIKU Testen mit VitualBox Um HAIKU mit Sun s VirtualBox testen zu können benötigen wir verschiedene Dinge. Zuerst benötigen wir mal VirtualBox selbst, welches Ihr unter folgender URL herunterladen könnt:

Mehr

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Angriffe und Schadsoftware zuverlässig erkennen Christian Scheucher secxtreme GmbH Kiefernstraße 38, D-85649 Brunnthal-Hofolding

Mehr

ProSecure Sales Training 3/6. Beispiele für Attacken

ProSecure Sales Training 3/6. Beispiele für Attacken ProSecure Sales Training 3/6 Beispiele für Attacken Einleitung Recent Breach Attacke am Freitag, 14. November 2008 Ein weiteres großes, internationales Kreditinstitut sah sein Computersystem von unbekannten

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

1. Voraussetzungen 2. 1.1 Windows 2 1.2 Mac 2. 2. Installation 3. 2.1 Rechte 3 2.2 Sicherheitseinstellungen 3 2.3 Aufruf des Editors 3

1. Voraussetzungen 2. 1.1 Windows 2 1.2 Mac 2. 2. Installation 3. 2.1 Rechte 3 2.2 Sicherheitseinstellungen 3 2.3 Aufruf des Editors 3 Stand 2010-11-21 Inhalt 1. Voraussetzungen 2 1.1 Windows 2 1.2 Mac 2 2. Installation 3 2.1 Rechte 3 2.2 Sicherheitseinstellungen 3 2.3 Aufruf des Editors 3 3. Fehlersuche 5 1996-2010 Zoom GmbH, München.

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz. Philipp Behmer Technical Consultant

Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz. Philipp Behmer Technical Consultant Sicherheit auf dem Weg in die Microsoft Office365 Cloud Hybrider Exchange Schutz Philipp Behmer Technical Consultant Agenda Herausforderungen auf dem Weg in die Cloud Cloud App Security for Office 365

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 17. März 2016 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de Beschreibung eines Überwachungs-, Wartungs- und Sicherheitsbeispielpaketes für Windows-Server und Workstation sowie beispielhafte Grafiken aus den Prüf- und Inventarlisten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Da ARNOtop sehr eng mit Microsoft Word zusammenarbeitet gibt es bei der Installation von Microsoft Word mehrere Dinge zu beachten. Welche Word-Versionen

Mehr

Arbeiten mit Micro Focus Filr

Arbeiten mit Micro Focus Filr Arbeiten mit Micro Focus Filr Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen... 2 2 Zugriff auf die Daten... 3 3 Arbeit mit dem Web-Client... 3 3.1 Anmeldung zum Zugriff auf Windows-Server (Laufwerk H:, B: )... 3 3.2

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER-ANGRIFFER JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen Softwareentwicklern wurden infiziert

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Stand: 02. 02. 2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Leistungsbeschreibung:...

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei!

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Eine Auswertung der seit Beginn des Jahres aufgetretenen Phishingfälle, sowie unterschiedliche mediale Beiträge zum Thema Phishing, zeigen

Mehr

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer Seite 1 von 18 Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer von Wolfgang Bauer Publiziert auf faq-o-matic.net. Alle Rechte liegen beim Autor. 1. Ausgangssituation Es wurde im Rahmen eines

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1

Inhaltsverzeichnis. ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1 ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 39 - Juli 2007 1 Inhaltsverzeichnis Virtualisieren eines physikalischen PCs ohne Betriebsunterbrechung 2 Weshalb Virtualisierung eines physikalischen PCs?.....................

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt:

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt: FreePDF XP Handbuch Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0 Inhalt: FreePDF Lizenz...2 Setup...2 Nicht bei FreePDF enthalten...2 Installationsvorgang...2 Deinstallation von FreePDF...3 Anwendung

Mehr

Innovationen im. VMware- Ökosystem. Big Data. und Analytics

Innovationen im. VMware- Ökosystem. Big Data. und Analytics Lorem Ipsum Februar 2015 Virtualization to go Big Data Innovationen im und Analytics VMware- Ökosystem Netzwerk- Virtualisierung Hypervisor- Technologie für die IT- Sicherheit Virtuelle Desktop- Umgebungen

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Online-Sicherheit Die Nutzung des Internet ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Leider fehlt es vielen Nutzerinnen und Nutzern allerdings

Mehr

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit?

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Virtualisierungskonzepte neue Herausforderungen für Ihre IT-Sicherheit Gebrüder-Himmelheber-Str. 7 76135 Karlsruhe 29.03.2007 Fon: Fax: E-Mail: WWW: 0721 / 20 120 0 0721

Mehr

Videoüberwachung als Virtuelle Maschine. auf Ihrem Server, PC oder Mac. Peter Steinhilber

Videoüberwachung als Virtuelle Maschine. auf Ihrem Server, PC oder Mac. Peter Steinhilber Videoüberwachung als Virtuelle Maschine auf Ihrem Server, PC oder Mac Peter Steinhilber C-MOR [see more] by za-internet GmbH 27.09.2012 Videoüberwachung als Virtuelle Maschine! Warum sollte man das tun?

Mehr

Projektvorstellung "Cloud"

Projektvorstellung Cloud IT-Sicherheit (Aufbaukurs) WS11/12 Katja Ziesch, Franziska Rumpelt, Erik Pätz 10MIM HTWK Leipzig - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 1. Februar 2012 Inhalt 1 Servicemodelle 2 Virtualisierung

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland

SWANcloud. Security Aspekte. SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SWANcloud Security Aspekte SSC-Services GmbH Herrenberger Straße 56 71034 Böblingen Deutschland SSC-Services GmbH 2014 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Vervielfältigung und Veröffentlichung nicht gestattet.

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Mac OS X im Fadenkreuz 18 Malware-Scanner

Mac OS X im Fadenkreuz 18 Malware-Scanner 18. September 2014 erstellt von Markus Selinger Mac OS X im Fadenkreuz 18 Malware-Scanner im Test Lange wiegten sich Mac-OS-Nutzer in der Sicherheit, dass es für ihr System keine Malware gäbe. Spätestens

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen. Manchmal ist eine Antwort richtig, manchmal entscheiden

Mehr

PC Hack erkennen 3 - Rootkits & versteckte Trojaner aufspühren

PC Hack erkennen 3 - Rootkits & versteckte Trojaner aufspühren PC Hack erkennen 3 - Rootkits & versteckte Trojaner aufspühren Eine weitere Möglichkeit, das ein PC mit einem Trojaner infiziert sein kann, ist z.b., wenn ein Backdoor Listener wie Netcat auf dem infiltriertem

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr