Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung"

Transkript

1 Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung Az: ; ; Gu/Bk Amt: Stadtbauamt Datum: Beratung Bau- und Umweltausschuss am Verwaltung- und Finanzausschuss am Gemeinderat am öffentlich nicht öffentlich Beschluss Bau- und Umweltausschuss am Verwaltung- und Finanzausschuss am Gemeinderat am öffentlich nicht öffentlich Bisherige Sitzungen Datum Gremium VA Vorlage Nr. 82/ BA/UA Vorlage Nr. 82/ GR Vorlage Nr. 82/ BA/UA Vorlage Nr. 92/ GR Vorlage Nr. 92/ BA/UA Vorlage Nr. 96/ GR Vorlage Nr. 96/ Klausurtagung Gemeinderat BA/UA Vorlage Nr. 19/ GR Vorlage Nr. 19/2012 Beschlussvorschlag 1. Als vordringlichste Maßnahme wird die barrierefreie Anbindung der Bahnsteige angesehen. Daher soll Variante 1a weiter verfolgt und beantragt werden. 2. Die Verwaltung wird beauftragt, die Beantragung von Fördermitteln für Variante 2 zu prüfen. 3. Die Antragstellung (LGVFG) und Realisierung des Projektes soll durch die Bahn erfolgen. Die Verwaltung wird beauftragt, entsprechende Gespräche mit der Bahn zu führen. 4. Die Verwaltung wird beauftragt, einen Antrag auf Bezuschussung der Co-finanzierung durch den Landkreis zu stellen. 5. Zeitraum für die Durchführung wäre im günstigsten Fall im Jahr Vorab soll nach Vorliegen der Förderzusagen die Entwurfsplanung an das Ingenieurbüro Fichtner Bauconsulting, Stuttgart, vergeben werden.

2 Seite 2 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Finanzierung Im Investitionsprogramm des Haushaltsplanes 2013 sind für diese Maßnahme im Jahr T eingestellt. Haushaltsplanansatz: Bisher verbraucht: Kosten der Maßnahme Restmittel: Ausser/ -Überplanmäßig: Ergebnis beschlossen einstimmig mit Gegenstimmen Stimmverhältnis: Enthaltungen: nicht beschlossen Stimmverhältnis: Enthaltungen:

3

4 Seite 3 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Sachverhalt Seitens des Landratsamtes Heilbronn wurde Anfang des Jahres 2012 beklagt, dass die Kaywaldschule keine Zugfahrten durchführen könne, da der Lauffener Bahnhof nicht barrierefrei sei und kein Servicepersonal vor Ort ist. Auch für sonstige Personen mit Mobilitätseinschränkung ist die barrierefreie Zugänglichkeit der Bahnsteige und somit die Nutzung des Bahnangebotes nicht gewährleistet. Eine erneute Anfrage zur Einrichtung einer Kinderwagenrampe in der Unterführung wurde von der Bahn mit Hinweis auf die nicht ausreichende Breite abgelehnt. Da die Priorität beim barrierefreien Ausbau zunächst bei größeren Bahnhöfen liegt, gehen sowohl die DB Station & Service AG als auch die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg nicht davon aus, dass sich in nächster Zeit etwas ändern wird. Vom Landratsamt Heilbronn wurde daher angeregt, dass falls die Stadt Lauffen die Finanzierung des barrierefreien Ausbaus in die Hand nehmen würde laut Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden- Württemberg (MVI) grundsätzlich eine GVFG-Förderung (75 % der Zuwendungskosten abzgl. Selbstbehalt) möglich sind. Eine Mitfinanzierung durch die DB AG gilt jedoch als ausgeschlossen. Infolge der Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt wurde die Sperrung der Raiffeisenstraßenunterführung für Fußgänger erforderlich. Eine ausreichende Fahrbahnbreite soll dem Begegnungsverkehr ein gefahrloses Durchfahren ermöglichen und eine schnellere Entleerung der Bahnhofstraße erzielen. Die rückgebauten Notgehwege waren für Behinderte und Gehwagenbenutzer ohnehin bereits zu schmal. Im Falle eines Abkommens vom Gehweg wäre ein Unfall nur eine Frage der Zeit gewesen. Bedingt durch die Entfernung des Gehwegs werden die Wege für Bürgerinnen und Bürger mit Mobilitätseinschränkung zum Gebiet Im Brühl länger. Der Weg zu den Lebensmittelmärkten führt fußläufig für diesen Personenkreis zukünftig über die Unterführung am Hölderlin-Kreisel. Zielsetzung Neben der barrierefreien Anbindung des Lauffener Bahnhofes wäre eine verbesserte Fußgängersituation im Bereich der Raiffeisenstraße wünschenswert. Die direkte Anbindung der P+R-Plätze im Brühl sowie die Erreichbarkeit der Lebensmittelmärkte sollen hierbei im Vordergrund stehen. An den in Vorlage 92/2010 dargestellten Überlegungen zur Neugestaltung der Unterführung soll festgehalten werden. Vordringlich ist aber die technische Lösung der Barrierefreiheit.

5

6 Seite 4 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Voruntersuchungen und Planungen Da bautechnische Zwangspunkte im Bereich der Bahnanlagen gelöst werden müssen, wurde seitens der Deutschen Bahn (DB) das Ingenieurbüro Fichtner Bauconsulting, Stuttgart, empfohlen und für die Erarbeitung einer hinzugezogen. Das Büro arbeitet seit Jahren eng mit der DB zusammen und kennt die bahnspezifischen Schwierigkeiten bei einem Umbau. Von der Verwaltung wurden verschiedene Varianten sowohl für die Erreichbarkeit des Mittelbahnsteiges als auch für die Errichtung eines Fußgängertunnels östlich und westlich der Unterführung gefordert (siehe Anlage 1). Zusammenfassung der Varianten und Kostengegenüberstellung: Alle genannten Kosten sind Nettobaukosten, da es sich um eine Maßnahme der DB handelt und diese vorsteuerabzugsberechtigt ist. Planungs- und Baukosten Kostenschätzung Variante 1a (Vorschlag Ingenieurbüro): Aufzug am Gleis 1 nach unten in die Unterführung und mit Aufzug 2 wieder nach oben auf den Mittelbahnsteig Wartung der beiden Aufzüge gesamt Variante 1b: /Jahr Verlängerung der Unterführung bis in den Bahnhofsvorplatz einschließlich Verlegung der Treppe und Neubau des Aufzugs 1 im Vorplatzbereich, Neubau Aufzug 2 für Mittelbahnsteig Wartung der beiden Aufzüge gesamt Variante 1: /Jahr Fußgängerunterführung östlich der Raiffeisenunterführung (lichter Querschnitt Breite = 3 m und Höhe 2,50 m) Variante 2: Fußgängerunterführung westlich der Raiffeisenunterführung (lichter Querschnitt wie Var. 1)

7 Seite 5 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Bei allen Varianten stellt die Verlegung der Kabel der DB ein unbekanntes Kostenrisiko dar, das erst im Zuge detaillierterer Planungen ermittelt werden kann. Aus Sicht der Verwaltung würde durch den in Variante 1b vorgeschlagenen Aufzug und die Verlängerung der Unterführung auf den Bahnhofvorplatz eine räumlich ungünstige Situation entstehen. Daher wird Anhand der in der Studie dargestellten Vor- und Nachteile und auch aus Kostengesichtspunkten die Ausführung von Variante 1a vorgeschlagen. Hinsichtlich einer Fußgängerunterführung an der Raiffeisenstraße ist aus Gründen der Anbindung an den Bahnhof und der Grundstückssituation Variante 2 zu bevorzugen. Im Zuge der weiteren Planungen soll geprüft werden, ob für die Unterführung ebenfalls die Beantragung von Fördermittel in Betracht kommt. Finanzierungsplan Variante 1a: Baukosten Sicherungsposten Langsamfahrstelle Komplementäranteil Stadt (25 % bei GVFG Zuschuss von 75 %): Selbstbehalt Planungskosten (Davon möglicher Zuschuss durch den Landkreis: 50% (ca t ), so dass von der Stadt Lauffen a.n. ca restfinanziert werden müssten. Die Entscheidung über den Zuschuss erfolgt im Einzelfall durch den Kreistag.) Weiteres Vorgehen Die entsprechenden Förderanträge beim Landkreis Heilbronn sowie durch die Bahn für Variante 1a sollen zeitnah gestellt werden.

8 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Fußgängerunterführung Raiffeisenstraße Stadtverwaltung Lauffen am Neckar

9 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Fichtner Bauconsulting GmbH Sarweystraße Stuttgart Tel Fax Rev Nr. Rev. Datum Kommentar Aufsteller Prüfer Erstversand THI DME Zweitversand THI 2 von 12

10 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Inhalt 1 AUFGABENSTELLUNG, RANDBEDINGUNGEN Aufgabenstellung Erläuterung der vorhandenen Anlagen Einleitung 5 2 DARSTELLUNG DER BETRACHTETEN VARIANTEN Aufzug Variante 1a Erläuterungen zu Variante 1a Vor- und Nachteile Variante 1a Kostenschätzung Variante 1a Aufzug Variante 1b Erläuterungen zu Variante 1b Vor- und Nachteile Variante 1b Kostenschätzung Variante 1b Fußgängerunterführung Variante Erläuterungen zu Variante Kostenschätzung Variante Fußgängerunterführung Variante Erläuterungen zu Variante Kostenschätzung Variante BEWERTUNG / FAZIT 11 4 ANLAGEN 12 3 von 12

11 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 1 Aufgabenstellung, Randbedingungen 1.1 Aufgabenstellung Die Stadt Lauffen beabsichtigt die Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze und der Bahnhofsunterführung sowie die barrierefreie Erschließung des Mittelbahnsteiges. Es ist eine für folgende Varianten zu erstellen: 1. Aufzug Variante 1a): An Gleis 1 mit Aufzug 1 runter in Unterführung und mit Aufzug 2 wieder nach Oben auf den Mittelbahnsteig 2. Aufzug Variante 1b): Verlängerung der Unterführung bis in den Bahnhofsvorplatzbereich einschließlich Verlegung der Treppe und Neubau des Aufzuges 1 im Vorplatzbereich. Neubau Aufzug 2 für Mittelbahnsteig 3. Fußgängerunterführung Variante 1): Errichtung eines Fußgängertunnels östlich neben der Unterführung Raiffeisenstraße 4. Fußgängerunterführung Variante 2): Errichtung eines Fußgängertunnels westlich neben der Unterführung Raiffeisenstraße 1.2 Erläuterung der vorhandenen Anlagen Streckenführung Strecke 4900: Bietigheim-Bissingen - Osterburken Kunstbauten Die bestehende Fußgängerunterführung bei Bahn-km ,03 dient als Verbindung zwischen Bahnsteig 1 und Mittelbahnsteig 2/3. Die Bahnsteigunterführung wurde im Jahr 1999 verlängert. Damit wurde eine Verbindung zwischen Bahnhofsvorplatz (Süd) zum Vorplatz Im Brühl geschaffen. Die gesamte Konstruktion besteht aus massiven Betonwänden bzw. Decken. Die gesamte Bahnsteigunterführung wurde flach gegründet. Die bestehende Straßenunterführung Raiffeisenstraße bei Bahn-km ,00 ist in ihrer Durchfahrtsbreite und Höhe begrenzt, eine sichere Fußgängerführung ist nicht gegeben. Daher ist sie für den Fußgängerverkehr gesperrt. Bauliche Anlagen, Hochbauten Bestehendes Bahnhofsgebäude mit Kiosk und Toilettenanlage (Bahnsteig 1) und eine bestehende Überdachung auf dem Mittelbahnsteig 2/3. 4 von 12

12 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Leitungen Die genaue Lage vorhandener Leitungen ist über Suchschlitze im Zuge der Baumaßnahme bzw. als Vorabmaßnahme zu erkunden. Ebenso hat eine Aufnahme bestehender Schächte zu erfolgen. Notwendige Leitungsumverlegungen und Sicherungsmaßnahmen sind im Zuge der weiteren Planung zu detaillieren und festzulegen. 1.3 Einleitung Seit dem Jahr 2008 besteht für mobilitätseingeschränkte Menschen keine Möglichkeit den Mittelbahnsteig, über welchen der Personenverkehr abgewickelt wird, zu erreichen. Es ist daher zu untersuchen, welche Maßnahmen und Umbauten notwendig sind, um die Zugänge barrierefrei zu gestalten. Für den barrierefreien Zugang zum Mittelbahnsteig des Bahnhofs Lauffen aus der Nord- sowie aus der Südrichtung werden zwei verschiedene Varianten näher betrachtet. Weiterhin wird zur Verbesserung der Führung des Fußgängerverkehrs in Nord-Süd Richtung die Möglichkeit der Errichtung einer Fußgängerunterführung neben der vorhandenen Straßenunterführung Raiffeisenstraße untersucht. 2 Darstellung der betrachteten Varianten 2.1 Aufzug Variante 1a Erläuterungen zu Variante 1a Um vom Bahnsteig 1 auf den Nahverkehrsbahnsteig (Mittelbahnsteig 2/3) zu gelangen gibt es auf Grund der gegebenen Platzverhältnisse nur die Möglichkeit 2 Aufzüge einzubauen. Aufzug 1 wird im Bereich des Bahnhofsvorplatzes an der östlichen Wand der bestehenden Unterführung unmittelbar im Anschluss an den angebauten Backshop angeordnet. Vor dem Aufzug muss eine Bewegungsfläche (b x t ca. 2,0 x 3,10 m) angeordnet werden. Die Unterführung muss im Zugangsbereich unten geöffnet werden. Aufzug 2 sollte mittig auf dem Mittelbahnsteig im Bereich der vorhandenen östlichen Zugangstreppe der bestehenden Unterführung angeordnet werden. Die Treppe wird hierzu rückgebaut und das restliche Treppenauge verschlossen. Das bestehende Dach des Treppenaufgangs muss zumindest während der Bauzeit temporär entfernt werden. Ob es im Aufzugsbereich wieder hergestellt werden kann, kann erst nach einer genauen Aufnahme der Höhen und der ungefähr erforderlichen OK der Aufzugskonstruktion entschieden werden. Bei der Herstellung des Aufzugsschachtes 1 müssen umfangreiche Kabel der DB AG sowie ein vorhandener Entwässerungsschacht verlegt werden. 5 von 12

13 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B Vor- und Nachteile Variante 1a Vorteile: Durch die Errichtung des Aufzuges 1 am Bahnsteig 1 wird der Bahnhofsvorplatz nicht beeinträchtigt und ist vielseitiger gestaltbar. Der Herstellungsaufwand für die Aufzüge ist bei Variante 1 am geringsten. Es ist lediglich eine Inselbaustelle auf dem Mittelbahnsteig sowie eine Baustelle am Bahnsteig 1 notwendig. Da der Bahnsteig 1 für den Personenverkehr nicht genutzt wird, sind die Beeinträchtigungen für die Reisenden infolge der Bauarbeiten gering. Kostengünstigste Variante (s. Kostenschätzung) Nachteile: Der Aufzug 1 kann auf Grund der Platzverhältnisse nicht als Durchlader ausgeführt werden, so dass beim Be- und Entsteigen in den Aufzug ein drehen und wenden der Rollstühle erforderlich ist. Kostenunsicherheit bezüglich der Kosten zur Verlegung der Kabel der DB AG, da die genaue Belegung der Kabeltrassen nicht bekannt ist Kostenschätzung Variante 1a Baukosten: Aufzüge inkl. Verbau, Betonarbeiten, Maschinentechnik: 2 x = Unterfangung Backshop = Ausführungsplanung (Baufirma) = Rückbau und Anpassung der bestehenden östlichen Treppe = Anpassung der bestehenden Bahnsteigüberdachung = Verlegung der Kabel der DB AG = Baukosten (grob geschätzt): Variante 1a: Zusatzkosten: Planungskosten = SIPO 50 Tage x 1000 = Langsamfahrstelle einrichten = von 12

14 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Gesamtkosten (grob geschätzt): Variante 1a: Wartungskosten Aufzüge pro Jahr: 2 x = /Jahr 2.2 Aufzug Variante 1b Erläuterungen zu Variante 1b Der Aufzug 1 wird auf dem Bahnhofsvorplatz errichtet. Hierzu sind die Verlängerung der Bahnsteigunterführung um ca. 8m und daran anschließend der Neubau der Zugangstreppe zur Unterführung erforderlich. Weiterhin muss die Überdachung der Zugangstreppe versetzt werden. Der Aufzug 2 wird wie bei Variante 1a mittig auf dem Mittelbahnsteig im Bereich der vorhandenen östlichen Zugangstreppe der bestehenden Unterführung angeordnet. Die Treppe wird hierzu ebenfalls rückgebaut und das restliche Treppenauge verschlossen Vor- und Nachteile Variante 1b Vorteile: Beide Aufzüge können als Durchlader ausgeführt werden, so dass beim Be- und Entsteigen der Aufzüge kein drehen und wenden der Rollstühle erforderlich ist. Kostenunsicherheit bezüglich der Kosten zur Verlegung der Kabel der DB AG können begrenzt werden Nachteile: Durch die Errichtung des Aufzuges 1 direkt auf dem Bahnhofsvorplatz werden die Gestaltungsmöglichkeiten für den Platz eingeschränkt. Die Sichtbeziehungen zu den Ladengeschäften werden beeinträchtigt. Die Einschränkungen für die Reisenden während der Bauzeit sind hier am größten. Der Zugang zu dem Mittelbahnsteig ist nur von Norden ( Im Brühl ) aus möglich Kostenschätzung Variante 1b Baukosten: Aufzüge inkl. Verbau, Betonarbeiten, Maschinentechnik: 2 x = Verlängerung Unterführung Rahmenbauwerk:8 m x 3,0 m x /m² = von 12

15 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Ausführungsplanung (Baufirma) = Rückbau und Neubau Zugangstreppe = Versetzen der Überdachung der Zugangstreppe = Anpassung der bestehenden Bahnsteigüberdachung = Anpassung der Pflasterflächen = Baukosten (grob geschätzt): Variante 1b: Zusatzkosten: Planungskosten = SIPO 50 Tage x 1000 = Langsamfahrstelle einrichten = Gesamtkosten (grob geschätzt): Variante 1b: Wartungskosten Aufzüge pro Jahr: 2 x = /Jahr 2.3 Fußgängerunterführung Variante Erläuterungen zu Variante 1 Zur Verbesserung der Führung des Fußgängerverkehrs der Raiffeisenstraße im Bereich der Straßenunterführung bei Bahn-km ,00 wurde unabhängig vom barrierefreien Bahnsteigzugang, die Möglichkeit des Neubaus einer Fußgängerunterführung unter den Gleisanlagen untersucht. Für die Fußgängerunterführung wurde ein lichter Querschnitt von B=3,00m und H=2,50m gewählt. Die Lage wurde so gewählt, dass das Bauwerk östlich der bestehenden Straßenunterführung angeordnet wird. Zur Schaffung des südlichen Zugangs ist Grunderwerb durch die Gemeinde erforderlich. Die Anpassung der Fußgängerunterführung an die bestehenden Gehwege wird mit Rampen ausgeführt und ist somit barrierefrei. Erforderliche Maßnahmen zur Herstellung der Variante 2: 8 von 12

16 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 Einbau von Hilfsbrücken unter den Gleisen 1, 2 und Kostenschätzung Variante Baukosten: Einbau der Behelfsbrücken Einbau Miete = Neubau Fußgängerunterführung: 32 m x 3 m x /m² = (inkl. Portal, Verbau, etc.) Ausführungsplanung (Baufirma): = Stützmauer: 18,5 m x 2,5 m x /m² = Rückbau und Anpassung Sichtschutz = Anpassung der Grünanlagen = Anschluss an die bestehenden Gehwege = Baukosten (grob geschätzt): Variante 1: Zusatzkosten: Planungskosten = SIPO 60 Tage x 1000 = PROWA x 12 h x 75 /h = Langsamfahrstelle einrichten = Grundstückskosten: 40 m² x 200 = Gesamtkosten (grob geschätzt): Variante 1: von 12

17 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B Fußgängerunterführung Variante Erläuterungen zu Variante 2 Zur Verbesserung der Führung des Fußgängerverkehrs der Raiffeisenstraße im Bereich der Straßenunterführung bei Bahn-km ,00 wurde unabhängig vom barrierefreien Bahnsteigzugang, die Möglichkeit des Neubaus einer Fußgängerunterführung unter den Gleisanlagen untersucht. Für die Fußgängerunterführung wurde ein lichter Querschnitt von B=3,00m und H=2,50m gewählt. Die Lage wurde so gewählt, dass das Bauwerk westlich der bestehenden Straßenunterführung angeordnet wird. Die Anpassung der Fußgängerunterführung an die bestehenden Gehwege wird mit Rampen ausgeführt und ist somit barrierefrei. Erforderliche Maßnahmen zur Herstellung der Variante 2: Einbau von Hilfsbrücken unter den Gleisen 1, 2 und Kostenschätzung Variante Baukosten: Einbau der Behelfsbrücken Einbau Miete = Neubau Fußgängerunterführung: 35 m x 3 m x /m² = (inkl. Portal, Verbau, etc.) Ausführungsplanung (Baufirma): = Stützmauer: 20,5 m x 2,5 m x /m² = Rückbau Keller = Anpassung der Außenflächen Empfangsgebäude = Anschluss an die bestehenden Gehwege = Baukosten (grob geschätzt): Variante 2: Zusatzkosten: Planungskosten = SIPO 60 Tage x 1000 = von 12

18 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 PROWA x 12 h x 75 /h = Langsamfahrstelle einrichten = Grundstückskosten: 100 m² x 200 = Gesamtkosten (grob geschätzt): Variante 2: Bewertung / Fazit In der Kosten- Nutzen- Abwägung empfehlen wir die Ausführung der Variante 1a. Die Variante 1a bietet die effektivste und flexibelste Nutzung der vorhandenen Flächensubstanz bei gleichwertiger Lösung der Aufgabenstellung eine Verschiebung des Standortes des Aufzuges 1 auf den Bahnhofsvorplatz verbunden mit der Verlängerung der Bahnsteigunterführung ist im Vergleich unwirtschaftlich und schränkt die Nutzung des Bahnhofsvorplatzes unnötig ein. Unabhängig von der barrierefreien Gestaltung des Bahnsteigzugangs ist die Errichtung einer Fußgängerunterführung an der Raiffeisenstraße die empfohlene Lösung zur sicheren Führung des Fußgängerverkehrs. Unter Inkaufnahme eines Umweges von ca. 150m für Mobilitätseingeschränkte wäre eine Kombination von Variante 1 und Variante 1a dahingehend denkbar, dass aus Variante 1a der Aufzug am Bahnsteig 1 entfällt. (Abstimmung mit DB und Fördermittelstellen notwendig) 11 von 12

19 Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Projekt-Nr.: 1075B01 4 Anlagen - Blatt 01 Variante 1a / Grundriss - Blatt 02 Variante 1a / Schnitt - Blatt 03 Variante 1b / Grundriss - Blatt 04 Variante 1b / Schnitt - Blatt 05 Variante 1, Fußgängerunterführung / Grundriss - Blatt 06 Variante 2, Fußgängerunterführung / Grundriss 12 von 12

20 H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2012 D Gleis 3 C Aufzug 2 C Bahnsteig 3 Mittelbahnsteig Bahnsteig 2 Fußgängerunterführung Gleis 2 Gleis 1 Aufzug 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Bhf Raiffeisenstraße D Format Format 1:250 A3 Datum: Nov Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Variante 1a

21 H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2012 Mittelbahnsteig Bhf Gleis 3 Bahnsteig 3 Bahnsteig 2 Gleis 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Schnitt D-D Schnitt C-C Format Format 1:250 A3 Datum: Jan Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Schnitte zu Variante 1a

22 B A Gleis 3 C Aufzug 2 C Bahnsteig 3 Mittelbahnsteig Bahnsteig 2 Fußgängerunterführung Gleis 2 Gleis 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Bhf Raiffeisenstraße Aufzug 1 Var. 1b1 B A Aufzug 1 Var. 1b2 Format Format 1:250 A3 Datum: Nov Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Variante 1b H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2012

23 Bahnsteig 1 H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2012 Mittelbahnsteig Bhf Gleis 3 Bahnsteig 3 Bahnsteig 2 Gleis 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Schnitt A-A Schnitt C-C Mittelbahnsteig Gleis 1 Bahnsteig 2 Bahnsteig 3 Gleis 3 Regelschnitt Fußgängerunterführung 2.50 Schnitt B-B 3.00 Format Format 1:250 A3 Datum: Nov Behindertengerechter Zugang Bahnhof Lauffen Schnitte zu Variante 1b

24 H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2012 Aufzug 2 Gleis 3 Bahnsteig 3 Mittelbahnsteig Bahnsteig 2 Gleis 2 Fußgängerunterführung Gleis 1 Aufzug 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Bhf Raiffeisenstraße Format Format 1:250 A3 Datum: Dez Fußgängerunterführung Raiffeisenstraße Variante 1

25 H/B = 297 / 420 (0.12m²) Allplan 2013 Gleis 3 Aufzug Bahnsteig 3 Mittelbahnsteig Bahnsteig 2 Gleis 2 Fußgängerunterführung Gleis 1 Bahnsteig 1 Back-Shop Bhf Raiffeisenstraße Format Format 1:250 A3 Datum: Dez Fußgängerunterführung Raiffeisenstraße Variante 2

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 4 Vorlage 2015 Nr. 14 Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung Az: 797.112; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 17.02.2015 Beratung Bau- und

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Stuttgart, 26.02.2015 Bahnhofsmodernisierungsprogramm

Mehr

Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten

Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten Seite 1 von 6 Vorlage Nr. 87 / 2011 Sanierung Herzog-Ulrich-Schule Umbau des ehemaligen WC-Häuschens zum Gymnastikraum hier: Vergabe der Arbeiten Az : 211.21 Schr/Re Amt : 60 Datum : 15.11.2011 Beratung

Mehr

Sanierung Lauffen IV - Hölderlinhaus und Museumsquartier hier: Sachstand und weiteres Vorgehen

Sanierung Lauffen IV - Hölderlinhaus und Museumsquartier hier: Sachstand und weiteres Vorgehen Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 86 Sanierung Lauffen IV - Hölderlinhaus und Museumsquartier hier: Sachstand und weiteres Vorgehen Az: 023.22; 623.250 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 11.09.2015 Beratung Bau-

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße

Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße Vorlage Nr. 32 / 2010 Weitere Entwicklung/Bebauung Gärtnerei-Areal Körnerstraße Az :632.245 Amt :Stadtbauamt Datum :16.03.2010 Leh/Li Beratung Bau- und Umweltausschuss am 24.03.2010 Verwaltung- und Finanzausschuss

Mehr

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: Strategieplan Lauffen a.n. 2030 Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 48 Vorlage Nr. 48/2013 Stadtentwicklung Lauffen a.n. hier: "Strategieplan Lauffen a.n. 2030" Az: 623.20; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 08.04.2013 Beratung Bau- und Umweltausschuss

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld Nachtrag Federführende Abteilung: Landesjugendamt und Westf. Schulen Datum: 3.09.2002 Status: Datum: Gremium: Berichterstatter/in: Ö 0.0.2002 Schulausschuss Herr Meyer Ö 3.0.2002 Finanzausschuss Herr Meyer

Mehr

Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis. 1. Über das weitere Vorgehen ist zu entscheiden.

Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis. 1. Über das weitere Vorgehen ist zu entscheiden. Seite 1 von 4 Vorlage Nr. 73/2016 Befreiungsantrag im vereinfachten Genehmigungsverfahren hier: Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garage und Pkw-Stellplatz auf dem Grundstück Ligetistr. 8 Überschreitung

Mehr

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 BÜRGERDIALOG Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 Was lange währt 5. März 2013, Bayerische Staatskanzlei 60 Millionen für barrierefreie

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am 05.06.2013 Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Die Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit bei der Deutschen

Mehr

Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis. 1. Dem Bauvorhaben im Außenbereich wird zugestimmt.

Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis. 1. Dem Bauvorhaben im Außenbereich wird zugestimmt. Seite 1 von 4 Vorlage Nr. 55/2014 Vorlage Nr. 55/2014 Umbau und Aufstockung eines Wohnhauses, Erweiterung einer Probierstube mit Ausstellungsraum im EG und Weinlager im UG auf dem Außenbereichsgrundstück

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried Alternativen im Straßennetz Arbeitspaket 3 Aufgabe T R T Untertunnelung L 202 zwischen City-Tunnel und Rheinquerung Ausbau L 203 zwischen Hard und Lustenau Aufgabe des Arbeitspaketes 3 ist es, Alternativen

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf»

INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Datum: 01.07.2015 INTERREG-Projekt «Internationales Gruppenklärwerk Wallendorf-Reisdorf» Rahmen des Programms INTERREG IVA SIDEN in Zahlen 36 Mitgliedsgemeinden 84.000 Einwohner 67 biologische Anlagen

Mehr

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung

DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung GmbH Planfeststellungsabschnitt 1.5 Fußgängerunterführung Bahnhof Feuerbach Vorstellung der Planung Gemeinsam für das Bahnprojekt Stuttgart Ulm Bezirksbeiratssitzung Feuerbach Deutsche Bahn AG Ekkehard

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben Stadt Lübbenau/Spreewald Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben 1. BA Nordgraben / Diagonalgraben / Graben Kraftwerkstraße Information der Stadtverwaltung

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am 24.07.2014

Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am 24.07.2014 Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Innenentwicklung bei öffentlichen Einrichtungen im Ortsteil Obertheres Werkbericht in der Gemeinderatssitzung Theres am

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ

Gemeindeversammlung 08. Juli 2012. Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Gemeindeversammlung 08. Juli 2012 Kirchenrenovierung Einrichtung einer Kinderkrippe Sanierung EGZ Unser Ziel Erhaltung der geschichtsträchtigen Kirche als Wahrzeichen des Dorfes Erhaltung der Kirche als

Mehr

Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver

Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver Machbarkeitsstudie zum Haltepunkt Welver Endbericht 06.05.2009 Bahnhofsagentur DB Station&Service AG DB Services Immobilien GmbH 1 Eigentümer DB Netz AG 2 Variante 1: Anpassung im Bestand Variante 2: Neue

Mehr

Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG. Bauwerksverzeichnis

Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG. Bauwerksverzeichnis Anlage 5 Antrag auf Erteilung einer planungsrechtlichen Zulassungsentscheidung nach 18 AEG Bauwerksverzeichnis Vorhabensbezeichnung: S Bahn Rhein Neckar Streckennummer/Strecke: Str. 4000 Mannheim Basel

Mehr

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen-

Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Umnutzung eines Büro- und Gewerbegebäudes Wohnformen der Zukunft -Ein Wohnprojekt für behinderte Menschen- Planung: Architekt: Jürgen Kleid Träger: Bauherrenvertreter: Max Tippmann Joanna Bator-Kowalska

Mehr

des Sozial-Ministeriums Saarland und des Finanz-Ministeriums Saarland zur Förderung der behinderten-gerechten Anpassung vorhandenen Wohnraums

des Sozial-Ministeriums Saarland und des Finanz-Ministeriums Saarland zur Förderung der behinderten-gerechten Anpassung vorhandenen Wohnraums Förder-Richtlinie des Sozial-Ministeriums Saarland und des Finanz-Ministeriums Saarland zur Förderung der behinderten-gerechten Anpassung vorhandenen Wohnraums Inhalt Die Förder-Richtlinie 1. Warum gibt

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Stadtverbindungstunnel

Stadtverbindungstunnel Stadtverbindungstunnel In Senden hat der Stadtrat für die Hauptstraße eine verkehrsberuhigte Zone beschlossen. Dabei ist ein weiterer geplanter Effekt dieser Maßnahme außer der Verkehrsberuhigung auch

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

STELLUNGNAHME zur Anfrage

STELLUNGNAHME zur Anfrage STELLUNGNAHME zur Anfrage Gremium: 53. Plenarsitzung Gemeinderat Stadträtin Bettina Lisbach (GRÜNE) Stadträtin Sabine Just-Höpfinger (GRÜNE) Stadtrat Tim Wirth (GRÜNE) vom: 05.08.2008 eingegangen: 05.08.2008

Mehr

Brückenbauwerk mit Spindelrampen

Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bürgeridee 5: Brückenbauwerk mit Spindelrampen Bf Radolfzell, Brückenbauwerk mit Bahnsteigzugängen, mit ufzügen und städtebaulich gestalteten Zugangsrampen - uftraggeber Große Kreisstadt Radolfzell - Planer/rchitektur,

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt:

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt: 1 Kreistagsdrucksache Nr.:(V-KT) 410/2014 Az.: 012.3; 013.23; 241.21 Datum: 13. März 2014 Betreff: Vergabe der Ausstattung am Fachraumzentrum Bad Mergentheim Beratungsfolge Termin Status Verwaltungs- und

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN

UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN UMBAU KURZENTRUM BAD HOFGASTEIN Was waren die Gründe für den Umbau? Die PVA forderte aufgrund gesetzlicher Vorgaben Verbesserungen und eine Gangverbindung zu ihren Partnerbetrieben bis 2013 ein. Das Alter

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Am 09.08.2011 führte die DB ProjektBau GmbH (im Folgenden DB PB ) eine Informationsveranstaltung für die Bewohner der

Mehr

- Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren mit Befreiungsantrag

- Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren mit Befreiungsantrag GEMEINDE GEMMRIGHEIM Vorlage Nr.: 65/2015 Baugesuche AZ: 632.201; 632.203 Datum: 06.11.2015 a) Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage, Am Neckar 6, Flst. 6/48 - Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung Stadt Radebeul I Geschäftsbereich Stadtentwicklung Öffentlichkeitsbeteiligung vom 02. März bis 31. März 2015 Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere

Mehr

Geplante Baumaßnahmen an der Eisenbahnüberführung (EÜ) Treskowallee im Jahr 2012

Geplante Baumaßnahmen an der Eisenbahnüberführung (EÜ) Treskowallee im Jahr 2012 Geplante Baumaßnahmen an der Eisenbahnüberführung (EÜ) im Jahr 2012 DB ProjektBau GmbH Martin Baitinger Seite 1 Berlin, 12.01.2012 Inhalt Aktueller Zustand, geplanter Zielzustand Virtuelle Reise durch

Mehr

LANDESPRESSEKONFERENZ

LANDESPRESSEKONFERENZ Foto: Bombardier LANDESPRESSEKONFERENZ S-Bahn Haltestelle Ottensen Beschaffung neuer S-Bahnzüge 8. November 2016 Neubau der S-Bahn-Station Ottensen Lage der S-Bahn-Station Ottensen Die Deutsche Bahn AG

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamtsvorlage Nr. 1179 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 26.05.2015 1. Gegenstand der

Mehr

Anlage 10 Rettungswegekonzept

Anlage 10 Rettungswegekonzept ProjektBau Regionalbereich Ost I.BT-O-B Schwerin für Neubau Kreuzungsbahnhof Rötgesbüttel Strecke 1902 Braunschweig Hbf Gifhorn Netz AG Anlage 10 A10-00_Zwila.doc DB NETZE ProjektBau / Genehmigungsplanung

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse K 10 im Abschnitt Wolhusen Markt Sandmätteli

Mehr

VDE 8.1 ABS Nürnberg Ebensfeld, Bauabschnitt Eltersdorf - Bamberg Stand der Bauarbeiten / Nächste Schritte. VDE 8.1 ABS Nürnberg Ebensfeld,

VDE 8.1 ABS Nürnberg Ebensfeld, Bauabschnitt Eltersdorf - Bamberg Stand der Bauarbeiten / Nächste Schritte. VDE 8.1 ABS Nürnberg Ebensfeld, Bauabschnitt Eltersdorf Erlangen VDE 8.1 ABS Nürnberg Ebensfeld, Bauabschnitt Eltersdorf - Bamberg Stand der Bauarbeiten / Nächste Schritte DB Netz AG Regionalbereich Südost DB ProjektBau GmbH 1 I.NGW

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von Nr. 7.1 VwV Hinweis: Der Antrag muss rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden! Regierungspräsidium RP bitte auswählen Referat 23 RP Straße bitte auswählen

Mehr

am 23.10.2013 TOP Ö 143

am 23.10.2013 TOP Ö 143 Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Stadt Amt/Sachbearbeiter Hauptamt / Herr Eszterle Betreff: Kinderkrippe Tausendfüßler UG AZ.: 465.051 Anlagen Anl. 1: Darlehensangebot Anl.

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Das Straßennetz Abgrenzung der Straßenbaubehörden Streckenlänge Eigentümer Zuständigkeit Behörde Autobahn 27 km Bund Bund / Land Regierungspräsidium Bundesstraßen

Mehr

Förderrichtlinien über einen Mietkosten- / Lastenzuschuss

Förderrichtlinien über einen Mietkosten- / Lastenzuschuss Förderrichtlinien über einen Mietkosten- / Lastenzuschuss für Existenzgründer und Existenzgründerinnen im Landkreis Freudenstadt im Rahmen der Existenz-Gründer-Offensive (EGO) Landratsamt Freudenstadt

Mehr

Einhausung Düsseldorf-Angermund

Einhausung Düsseldorf-Angermund Rhein-Ruhr-Express (RRX) PFA 3.1 Düsseldorf-Angermund Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Düsseldorf Dipl.-Ing. Christian Spang Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines und Vorgaben Projekt Richtlinien und Regelwerke

Mehr

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 Dipl-Ing. Architekt Gerhard Mica Orleansstraße 21 81667 München ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 T 089-74790900 F 089-74790901 info@m2-plan www.m2-plan.de Energieausweis Neubau Der Energieausweis ist bei

Mehr

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen: KOSTEN VORBEMERKUNG: Der Finanzierungsvertrag Stuttgart 21 wurde am 02.04.2009 vom Land, der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart (beide über das Land), der Flughafen Stuttgart GmbH sowie der

Mehr

nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé

nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé nextparx GmbH Philipp-Reis-Straße 14 63303 Dreieich/Frankfurt Tel. +49 (0) 61 03-8 00 06-60 Fax +49 (0) 61 03-8 00 06-66 STANDORT / VERKEHRSANBINDUNG Der Gewerbestandort

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Informationsabend: Bauarbeiten am Bahnhof Winterthur. Winterthur, 31. Januar 2017

Informationsabend: Bauarbeiten am Bahnhof Winterthur. Winterthur, 31. Januar 2017 Informationsabend: Bauarbeiten am Bahnhof Winterthur. Winterthur, 31. Januar 2017 Ausbau Bahnhof Winterthur. Jürg Sollberger, Projektleiter SBB Infrastruktur. SBB Infrastruktur Anwohnerinformation 31.1.2017

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65

STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65 STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65 OBJEKTDATEN Anschrift Schloßstraße 74 76, Breitscheidstraße 65 70176 Stuttgart Gesamtfläche ca. 8.750 m² Kleinste Einheit ca. 315 m² Mietzins Breitscheidstr.

Mehr

2. Baustufe S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim

2. Baustufe S-Bahn Rhein-Neckar Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim Bürgerinformationsveranstaltung Umbau Bahnhof Neulußheim DB Station&Service AG Sven Schäfer / Bianca Reintges / Frank Zwicker Projektbüro S-Bahn Rhein-Neckar 26.09.2017 Inhalt Bürgerinformationsveranstaltung

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Der Prioritätenkatalog für öffentliche Maßnahmen soll im Verlauf der Sitzung aufgrund der aktuellen Entwicklungen neu betrachtet werden,

Der Prioritätenkatalog für öffentliche Maßnahmen soll im Verlauf der Sitzung aufgrund der aktuellen Entwicklungen neu betrachtet werden, Seite 1 von 3 Dorferneuerung Vehlen; Protokoll zur 12.. Arbeitskreissitzung am 10.03 03.201.2014 Anwesend: (siehe Teilnehmerliste) vom Büro plan:b: Georg Böttner von der Stadt: Michael Swoboda (zugleich

Mehr

I. Beschlussvorschlag: 1. Der Umweltausschuss nimmt die Fällung einer Pappel an der K222 (Wilkenburg) zur Kenntnis

I. Beschlussvorschlag: 1. Der Umweltausschuss nimmt die Fällung einer Pappel an der K222 (Wilkenburg) zur Kenntnis Stadt Hemmingen Beratungs- /Beschlussvorlage öffentlich Vorlage Nr. 001/2011 nicht öffentlich Datum: 05.01.2011 Beratungsfolge Sitzungsdatum 1. Umweltausschuss 17.01.2011 Betreff: Baumfällliste 2011 zum

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Bündelbaustelle Strecke S1 - Sommer 2018

Bündelbaustelle Strecke S1 - Sommer 2018 Bündelbaustelle Strecke S1 - Sommer 2018 DB Netz AG, I.NP-S-M-O(3) S Bahn Fahrplan Quelle: mvv-muenchen.de DB Station & Service AG, I.SV-S-I(B3) Nickol & Partner GmbH (Extern) München, 18.01.2018 Bündelbaustelle

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Satzung Retentionsausgleichskataster. Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis

Satzung Retentionsausgleichskataster. Beratung. Beschluss. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag. Finanzierung. Ergebnis Seite 1 von 3 Vorlage Nr. 97 / 2015 Satzung Retentionsausgleichskataster Az: 023.122 - gs/er Amt: Steuer- u. Liegenschaftsamt Datum: 02.10.2015 Beratung Bau- und Umweltausschuss am Verwaltung- und Finanzausschuss

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

GUV GmbH plant und überwacht Sanierung des Hochbehälters Dölme der Samtgemeinde Bevern

GUV GmbH plant und überwacht Sanierung des Hochbehälters Dölme der Samtgemeinde Bevern GUV GmbH plant und überwacht Sanierung des Hochbehälters Dölme der Samtgemeinde Bevern Auszug aus Täglicher Anzeiger, Holzminden Weitergehende Erläuterungen zur abgeschlossenen Sanierung des Hochbehälters

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog

Lärmaktionsplan Pirna - Maßnahmenkatalog n an Hauptverkehrsstraßen Sicherung einer kontinuierlichen Instandhaltung bzw. Instandsetzung der Fahrbahnoberflächen Begrenzung bzw. Beibehaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der B172 in Bereichen

Mehr

Rathaus Rheydt. Verbesserung des barrierefreien Zugangs zum Bürgerservice und zur Abt. Ausländerwesen. Gebäudemanagement 2010

Rathaus Rheydt. Verbesserung des barrierefreien Zugangs zum Bürgerservice und zur Abt. Ausländerwesen. Gebäudemanagement 2010 Verbesserung des barrierefreien Zugangs zum Bürgerservice und zur Abt. Ausländerwesen Gebäudemanagement 2010 Der Integrationsrat fasste in seiner Sitzung am 25.06.2010 zu dem Thema Barrierefreiheit im

Mehr

Abstimmungsergebnis: 16 : 0

Abstimmungsergebnis: 16 : 0 108. Bauanträge a) Schlesinger Bärbel und Dirk, Erweiterung des bestehenden Ferienhauses und Anbau eines Carports, Rehpfad 21 Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen für die Erweiterung des bestehenden

Mehr

Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim

Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim Abschlussbericht 18.10.2016 In Zusammenarbeit mit PROJEKTMANAGEMENT VERKEHRSPLANUNG SCHIENE VERKEHRSPLANUNG STRASSE INGENIEURBAU

Mehr

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: W. Moll Name: K. Köhler Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 2. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 21.05.2001 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Calden Der Vorsitzende stellt die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr