derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen!"

Transkript

1 derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen! Im Moment kocht es wieder zwischen Finanztest und den Versicherungsvermittlern und Experten. Auf der Basis der Diskussion rund um den BU Test im Juli 2013 und der Kommentierung Avanti Dilettanti (http://www.helberg.info/blog/2013/06/finanztest berufsunfaehigkeitsversicherung test 2013 avanti dilettanti/) feinden sich beide Seiten nun wegen des aktuellen Test der PKV an. Einen beachtenswerten Artikel hat Herr Sven Hennig dazu geschrieben: 2014_finanztest_pkv.pdf Vieles was er vorträgt und anmerkt kann ich zu 100% mittragen, dennoch scheinen die Fronten verhärtet und vieles endet in emotionaler Betroffenheit. Der Graben zwischen Versicherungsvermittlern und Finanztest scheint tief und breit zu sein. Richtig oder falsch? (Artikel: gesetzlich oder privat) Ich denke, dass Finanztest in dem Artikel zum Test vieles schreibt, was richtig ist. Der Test scheitert nur an der praktischen Umsetzung, die unter Umständen bestimmten Interessen geschuldet ist. Wenn ich zum Beispiel im Artikel lese, dass sich Kunden das arglistige Verhalten eines Versicherungsmaklers zurechnen lassen müssen, wie der BGH erst kürzlich unter AZ. IV ZR 306/13 geurteilt hat (http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?text=iv%20zr%20306/13), dann ist das richtig. Die Frage ist aber, wieso dieser Absatz völlig isoliert und sinnfrei dort steht? Die Thematik ist bekannt und der Kunde auch für die Wahl seines Vermittlers verantwortlich. Der Vermittler haftet übrigens in diesem Fall gegenüber dem Kunden, was Finanztest aber nicht ausführt. Es handelt sich sicherlich um absolute Einzelfälle. Letztendlich muss aber festgestellt werden, dass Finanztest in keiner Form für den Inhalt seiner Ausführungen haftet. Richtig ist auf jeden Fall die Aussage von Finanztest, dass derjenige, der in die PKV wechselt sehr viel für das Alter im Sinne von Vermögen und Alterseinkünften tun muss. Und zwar zusätzlich zu Riester, Rürup oder bav (betrieblicher Altersversorgung), die ja dazu gedacht sind, die Rentenkürzungen aus den vergangenen Rentenreformen auszugleichen. Die Berechnungen von Herrn Hennig zum Thema Beitragsbelastung im Alter sind hier wenig hilfreich und erinnern mich ein wenig an PKV Marketing. Sein Beispiel mit Euro Rente halte ich für zu optimistisch. Auch die Aussage, dass der Kunde ggf. im Alter als freiwillig versicherter Renter bewertet werden könnte, verfängt nicht, weil der Kunde nach aktueller Rechtslage Pflichtmitglied in der KVdR (Krankenversicherung der Rentner) wird, wenn er nicht in die PKV wechselt. Ob, wann und wie der Gesetzgeber die Regeln in der Zukunft verändert, können wir heute nicht beurteilen. Ob die Berechnungsmethoden für den Geldbedarf nun richtig sind, sei einmal dahin gestellt. Ich persönlich finde es gut, dass es einmal deutlich gesagt wird, dass man für die Beiträge im Alter im erheblichen Umfang zusätzlich Geld ansparen muss. Wichtiger wäre der Hinweis auf ausreichende Absicherung der Arbeitskraft gewesen, denn was von Finanztest gänzlich übersehen wurde, ist ein deutlicher Warnhinweis zum Thema BU Versicherung bzw. Absicherung der Arbeitskraft, die für einen Interessenten zur PKV unabdingbar ist. Auch für Beamten, insbesondere die auf Widerruf oder auf Probe (Dienstunfähigkeit mit Entlassungsklausel).

2 Auch der Hinweis, dass die voraussichtliche Stabilität der Einkommenssituation des Interessenten schwer einzuschätzen ist, und deshalb eine frühe Entscheidung, die auf der Basis der Eintrittsaltersystematik sinnvoll erscheint, schwierig sein kann, ist völlig korrekt. Auch die Ausgabensituation ist für die Zukunft schwer zu prognostizieren: Hausbau, Familiensituation, Scheidung, berufliches Scheitern nach Vollendung des 55. Lebensjahres, etc. sind Punkte, die gegen die PKV sprechen können. Was mich aber im hohen Maße irritiert, das ist die Aussage, dass Beamte kein Risiko eingehen. Beamtenanwärter, die sich eben oft bereits zu diesem Zeitpunkt für die PKV entscheiden, kann man nicht zwangsläufig die PKV empfehlen. Die entscheidende Frage ist die Perspektive nach Beendigung der Ausbildung und die Frage ob zum Beispiel für den Fall der Dienstunfähigkeit mit Entlassung aus dem Dienst ausreichend Absicherung aufgebaut wurde. Auch Beamte in der Probe sind hier betroffen. Und der nicht erwerbstätige Ehegatte, bei dem Finanztest auch keine Einschränkungen macht (geht kein Risiko ein), ist spätestens nach der Scheidung bei vollendetem 55. Lebensjahr, vor ein riesengroßes Problem gestellt. Zu dem irritiert mich Hinweis, dass einige oder viele Versicherer heute auch für Hospizunterbringung und spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) leisten Das hat der PKV Verband doch bereits 2004 erklärt, dass das in allen Verträgen versichert ist, auch wenn es nicht genannt ist. Und der aktuelle Streitpunkt in Bezug auf die Erstattungsfähigkeit von SAPV, wie er zum Beispiel von der Continentale geführt wird, ist der Abrechnung von Pauschalen statt nach GOÄ geschuldet. Ein gutes Beispiel, dass zeigt, wie erfindungsreich und unflexibel die PKV sein kann, wenn sie Kosten sparen will. Ich finde aber die Typfrage von Finanztest gut, weil wer Belege und Bürokratie nicht im Griff hat und wer nicht mit Ärzten und Krankenversicherung verhandeln will oder kann, der hat nichts in der PKV zu suchen, sondern sollte besser in der GKV bleiben. Plattitüden und Peinlichkeiten (Artikel: gesetzlich oder privat) Der PKV Versicherte bekommt auch rezeptfreie Medikamente? Ist das existenziell? Schneller einen Termin? Ist das richtig? Einbettzimmer und privatärztliche Leistung im Krankenhaus? Höhere Leistung bei teurem Zahnersatz? Gibt es keine Zusatzversicherungen? Es gibt so viele Banalitäten, die leider aber von der PKV in den Markt getragen werden oder worden sind, dass es kaum auszuhalten ist. Das diese alle im Artikel wiedergegeben werden, ist schon in Frage zu stellen. Was aber gar nicht geht, das ist die Behauptung, dass ein Arzt bei einem Selbstzahler bereits bei kleinsten Hinweisen einer möglichen Krankheit nachgeht, bei einem Kassenpatienten nicht. Das ist eine Diffamierung der Ärzte und als pauschale Unterstellung unerhört. Das kann ich so nicht akzeptieren. Der Autor disqualifiziert sich dadurch selbst. Richtig ist aber, dass es bei Selbstzahlern immer wieder zu Streit um die Frage der medizinischen Notwendigkeit, die Angemessenheit der Honorare bzw. der eingesetzten Diagnostik oder Therapieform kommt. Ein Kassenpatient ist hier einfach besser geschützt, weil der Arzt nur das tun oder verordnen darf, was geregelt ist. In jedem anderen Fall muss er den Patienten aufklären.

3 Testkriterien (Artikel: Der beste Vertrag) Ich werde nicht vollumfänglich auf alle Punkte eingehen, aber einige Highlights, die bisher so nicht aufgezählt wurden, will ich doch anmerken. 1. Kriterien Finanztest setzt Kriterien an, die mindestens zu erfüllen sind. Zum Beispiel stationäre Psychotherapie für mindestens 30 Tage. Wie man dann die Concordia überhaupt noch aufführen kann, sei einmal dahin gestellt, denn die leistet für 20 Tage. Darüber hinaus nur nach vorheriger schriftlicher Zusage. Wir können auch die 30 Tage in Frage stellen, weil laut Psychotherapeutenkammer die durchschnittliche Verweildauer fast fünf Wochen (34,3 Tage). In der Psychosomatik waren es mehr als sechs Wochen (43,1 Tage) beträgt. Ich nenne so etwas ein unkalkulierbares Risiko. Insbesondere dann, wenn wir das auch bei besonders belasteten Berufsgruppen (Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Lehrer) machen. Sind die 30 Tage etwa der Tatsache geschuldet, dass wenn ich das Kriterium so nicht setze, die HUK Coburg auch nicht im Ergebnis auftauchen würde? Fiese Frage, aber leicht zu beantworten. Bei der Concordia hat Finanztest ja bereits bewiesen, dass die selbst aufgestellten Kriterien unwichtig sind. Ich halte dieses Kriterium in dieser Form für massiv manipulativ, was den Test an sich bereits jeglichen Wert nimmt. Stationäre Psychotherapie ist ohne Einschränkung als medizinisch notwendige Heilbehandlung zu erstatten. Alles andere ist nicht akzeptabel. Eine vorherige schriftliche Zusage müsste so formuliert sein, dass der Versicherer nur die Frage der medizinischen Notwendigkeit oder die Erstattungsfähigkeit der Klinik prüfen darf und sich verpflichtet, die schriftlichen Zusagen unverzüglich zu prüfen. Darüber hinaus bei eienr Notalleinweisung darauf verzichtet. Krankentransportkosten bis zum nächstgelegenen Krankenhaus bis zu 100km. Auch hier denke ich, dass die Zahl 100 km nicht auftauchen darf. Der Transport zum nächsterreichbaren medizinisch geeigneten Krankenhaus ist die einzig richtige Aussage. Vorsorgeuntersuchungen im Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung. Herzlich willkommen im Tal der Ahnungslosigkeit. Ein Blick in 192 Abs. 1 VVG reicht, um die Frage abschließend zu klären: 100% aller PKV Tarife erfüllen dieses Kriterium. Ein Kriterium, das aber alle erfüllen, ist kein Kriterium. Heilmittel zu 75% für physikalische Therapie und Logopädie. Das verstehe, wer will, weil Ergotherapie und Podologie sind inzwischen marktüblich genannt. 75% ist auch etwas sehr kurz gesprungen. Wenn ich bei einem schweren Schlaganfall von Kosten von bis zu Euro für einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren ausgehe. Die 25% Unterdeckung sind auch nicht von der Regelung des 193 Abs. 3 (maximal Euro Selbstbehalt) erfasst, es sei, es wäre ausdrücklich so geregelt. 75% für Hilfsmittel (ohne Sehhilfen) für technische Hilfsmittel und Prothesen bei einem offenen Hilfsmittelkatalog. Auch hier sind die 25% Unterdeckung nur bei einer ausdrücklichen Regelung von der Begrenzung des 193 Abs. 3 VVG erfasst. Ansonsten bedeutet das unter Umständen eine Eigenbeteiligung von bis Euro je nach medizinischem notwendigem Bedarf bei einer Oberschenkel oder Armprothese.

4 Was fehlt sind einige Kriterien, die wirklich relevant sein können, wie die ambulanten Fahrtkosten, die Nennung zulässiger Behandler, etwaige Preisverzeichnisse bei Heilmitteln und zahntechnischen material und Laborkosten. 2. Beamte Das ein Versicherer aufgeführt wird, der nur Bundesbeihilfe und analoge Beihilfeverordnungen abbilden kann, also die Concordia, ist schon eine Frechheit. Der Beamte, der sich auf der Basis des Tests für die Concordia entscheidet und nach Bremen oder Hessen versetzt wird bzw. sich dort um eine attraktive Stelle bewirbt, hat nur die Möglichkeit Basistarif für eine beihilfekonforme Absicherung in diesen Ländern. Ich vermisse hier auch eine entsprechende Fußnote. Das aber auch die Frage, ob der Versicherer an der Öffnungsaktion teilnimmt, nicht berücksichtig wird, ist eine unglaubliche Fahrlässigkeit. Ohne die Öffnungsaktion, an der zum Beispiel die Concordia nicht teilnimmt, ergibt sich für den Versicherten folgendes Problem: Der Beamte heiratet, sein Ehepartner ist nicht berufstätig und hat Vorerkrankungen, die Concordia ist nicht zur Aufnahme verpflichtet. Die anderen Versicherer, die an der Öffnungsaktion teilnehmen, müssten den Ehegatten jedoch versichern. So mache ich natürlich auch Geschäft, ohne der Verantwortung für den Berufsstand gerecht werden zu müssen. Ob unter diesen Gesichtspunkten, die Concordia, die ja schon bei 30 Tagen stationärer Psychotherapie gerissen hatte, überhaupt zu nennen wäre, sei dahin gestellt. Ich halte es aber für unverantwortlich solche Aspekte nicht zu berücksichtigen, die meines Erachtens mehr als nur wesentlich sind. 3. Arbeitnehmer Bei der Auswertung unterläuft der Stiftung Warentest der nächste Fauxpas. Die UKV wird mit den Modultarifen und einem Beitrag von 804, Euro abgebildet. Die Bayrische Beamtenkrankenkasse mit GC300 und Vital plus bei einem Monatsbeitrag von 544. Euro. Diesen Tarif bietet die UKV ebenfalls und exakt zu diesem Beitrag an. Hier stellt sich schon die Frage, warum das nicht berücksichtigt wurde. In der Fußnote ist es festgehalten. Ist das nicht eigentlich schon unlauter, was hier praktiziert wird, also gegenüber der UKV? Es stellt sich aber auch die Frage, wie das möglich ist, dass der schlechtere Tarif teurer ist? Ist er auch nicht, sondern der neuere bessere Tarif ist zu günstig. Dazu später mehr. 4. Selbstständige Es ließen sich jetzt zu vielen Punkten Fragen generieren. Wir überlassen die Kritik in diesem Bereich einfach Herrn Hennig, der das sehr schön auf den Punkt bringt. Was ich aber anmerken möchte ist, dass die Betrachtung der Beiträge Esprit/Esprit X mit der Addition von Selbstbehalten einem Versicherungsvermittler, insbesondere einen Versicherungsmakler, nachdenklich machen sollte. Ist der Tarif mit der niedrigeren Selbstbehalt günstiger, stell sich die Frage, ob es ein Tarifwerk ist (nein, geht gar nicht, weil dann die Verwerfung nicht entstehen würde) und wann der jeweilige Tarif in der Vergangenheit wann, warum und wie angepasst wurde.

5 5. Preis /Leistungsverhältnis Die PKV ist ein Dauerschuldverhältnis. Für die Definition des Beitrages im Sinne einer Kalkulation gibt es Vorschriften. Die Annahmen, die dann letztendlich zum Beitrag führen, sind unterschiedlich. Fest steht aber, dass die Eintrittswahrscheinlichkeit von Krankheiten und die Höhe der Kosten durch Untersuchung und Behandlung, die entstehen, gleich sind. Es gibt keine Möglichkeit mit einer Risikoprüfung die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten oder Kosten mit einer Perspektive von 10, 20, 30 oder 40 Jahren zu beeinflussen. Wenn dann aber noch der Tipp gegeben wird, die Gesellschaft mit dem niedrigsten Prämienzuschlag für eine Vorerkrankung zu wählen, dann sind wir genau da, wo Beitragsstabilität garantiert aufhört: bei den kurzfristigen Kosten. Einen Einfluss auf die Beiträge haben die Kosten, die teilweise (in nicht unerheblichem Umfang) in Schaden oder Nettozins berücksichtigt sind, aber auch in Abschluss und Verwaltungskosten sichtbar werden. Richtig ist, dass die Versicherer mit niedrigen Kosten im Vertrieb (Abschluss und Verwaltungskosten Verwaltungskosten sind überwiegend mittelbare und indirekte Vertriebskosten) Beitragsvorteile haben können. Das bewegt sich in einem Bereich zwischen 5 10% Beitragsvorteil. Wenn die Kosten in Schadenregulierung günstiger sind, sollte man die Frage nach dem Warum stellen. Dies gilt auch für die Kosten der Kapitalanlage, obwohl die tatsächlich auch beträchtlich sind und sich direkt im Nettozinsergebnis spiegeln. Wie oben schon angeführt, sind die Beiträge Esprit/Esprit X (Deutscher Ring von Herrn Hennig anschaulich dargestellt) und von UKV (Modultarife VA) zu GC (BBKK aber eben auch UKV) nicht passend zueinander. Das ist den Tarifwerken geschuldet. Die Tarife VA der UKV sind seit fast 30 Jahren am Markt. Hier sind Personen versichert die schon 65 bis 70 Jahre alt sein können. Neue Kunden werden mit diesem Tarif kaum noch generiert. Die Kalkulationsannahmen in diesem Tarif sind eher richtig, als falsch. Das zeigt auch ein Blick in eines der größten Kollektive der PKV, obwohl hier jeder Baustein ein eigenes Kollektiv ist, die M Tarife der DKV. Diese Beiträge sind richtig und nicht falsch. Beiträge sind nie zu hoch, sondern wenn überhaupt, zu niedrig. Was aber völlig übersehen wird, ist die Tatsache der Sparanteile in den Kollektiven, die bei zu optimistischen Annahmen zu niedrig sind. Das hat für den Kunden eine fatale Auswirkung, weil die er alles nachzahlen muss, was anfangs zu wenig an Sparanteil gebildet wurde. Der Nachteil der Kalkulation nach Art der Lebensversicherung, also mit Bildung von Alterungsrückstellungen, ist eben, dass die Fehler in der Kalkulation vom Kunden auszugleichen sind. Je niedriger der Beitrag, desto niedriger der Sparanteil. In Verbindung mit hohen und umfassenden Leistungen wird das noch dramatischer. Habe ich nun noch attraktive Leistungen im Bereich kurzfristiger Leistungen (pauschale Abgeltung, Vorsorge und Schutzimpfung außerhalb von BRE und SB, etc.) oder nehme ich Vorerkrankungen mit laufenden Behandlungskosten zu niedrigen versicherungsmedizinischen Zuschlägen (Empfehlung Finanztest: die sollten sie nehmen!), erhöht sich der Druck weiter.

6 Das Spannungsdreieck der PKV gilt unwiderruflich und für alle: Ob und in welcher Höhe auf die Laufzeit der nächsten 20 bis 50 Jahre Limitierungsmittel entstehen werden, ist für keine Gesellschaft zu prognostizieren. Der Ansatz Preis /Leistungsverhältnis ist einfach nur falsch! Lesen Sie zum Thema auch diese beiden Artikel DerKVProfi über die Beitragskalkulation der PKV: die Geister, die ich rief! pkv die geister die ich rief/ Axel Kleinlein Kolumne im Handelsblatt: Wenn das Kollektiv implodiert und schmerzhaft/der verunsicherer wenndas kollektiv implodiert/ html Schlecht recherchiert oder kein Plan? (Artikel: Raus aus teuren Tarifen) Frau Möhring stellt fest, dass sie noch keinen Tarif gesehen habe, der für Frauen im Zusammenhang mit Tarifwechseln nach 204 VVG von Bisex nach Unisex preislich attraktiv wäre. Richtig, denn das war das Ziel der Unisex Kalkulation der PKV. Das ist auch verständlich, wenn man die Wirkung bedenkt: die Frauen wären in Unisex gewechselt und hätten damit einen wichtigen Kalkulationsfaktor (Anteil der versicherten Frauen) nachteilig verändert. Die PKV hat das mit der Absenkung des Rechnungszinses und ggf. einigen Korrekturen an den Kalkulationsfaktoren bewusst und absichtlich so erzeugt. Das beste Beispiel ist, dass die Hallesche den Rechnungszins sogar auf 2,5% abgesenkt hat, weil mit 2,75% die Unisex Tarife für Frauen nicht teuer genug geworden wären. Die Hallesche im Verbund Alte Leipziger ist aber einer der Versicherer, die bei der Erwirtschaftung

7 von Kapitalerträgen, im Vergleich zu einigen Wettbewerbern, in einer Komfortzone lebt. Die hätten das also gar nicht nötig gehabt. Der Standardtarif soll also auch wegfallen, wenn man in Unisex wechselt? Der PKV Verband ist bemüht, dass der Gesetzgeber ihn für alle Versicherten öffnet. Das ist mit Verlaub unqualifizierter Unsinn. 204 VVG klar und deutlich, dass der Kunde der Versicherer den Antrag auf Tarifwechsel unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt;. Ein Kunde, der seinen Vertrag vor dem abgeschlossen hat, hat das Recht auf den Standardtarif. Der Tarifwechsel begründet keinen neuen Vertrag! Auch wenn 204 VVG regelt, dass ein Wechsel aus einem Tarif, bei dem die Prämien geschlechtsunabhängig kalkuliert werden, in einen Tarif, bei dem dies nicht der Fall ist, ist ausgeschlossen; so muss hier nicht der Gesetzgeber, sondern der PKV Verband und seine Mitgliedsunternehmen aktiv werden. Das ist überfällig und meines Erachtens auch nur der Tatsache geschuldet, die Tarifwechsel in Unisex Tarife so lange wie möglich zu blockieren. Fazit Finanztest legt ohne Mühe eine Bewertung von mangelhaft für den Test hin. Der Artikel zu Tarifwechsel verdient ein ausreichend. Der Artikel vor dem Test ist aber sehr gut gelungen, wenn man einmal von einigen Allgemeinplätzen und dem Revanchefoul gegen die Versicherungsmakler (BGH Urteil zur Arglist des Versicherungsmaklers) absieht. Schlechter Stil ist aber für mich nicht die Messlatte der fachlichen Beurteilung eines Artikels und die Versicherungsmakler haben mit Ihrer ständigen Kritik auch dazu beigetragen. Insgesamt stellt sich aber die Frage, ob man nicht aus Sicht der Versicherer und der Versicherungsvermittler Finanztest einfach mal den Stecker ziehen sollte. Auch das Analyseangebot halte ich für unzulässig. Finanztest begibt sich meines Erachtens hier auf dünnes Eis, wenn Sie im Einzelfall konkrete Beratung anbietet. Das sollte meiner Ansicht nach einmal rechtlich gewürdigt werden. Dies ist aber den Juristen und Richtern in diesem Land vorbehalten Thorulf Müller derkvprofi

derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen!

derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen! derkvprofi kommentiert: Finanztest oder sachliche Kritik wäre angemessen! Im Moment kocht es wieder zwischen Finanztest und den Versicherungsvermittlern und Experten. Auf der Basis der Diskussion rund

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die PremiumLeistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!!

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht drauf zahlt!!! NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!! BCA AG OnLive-Sendung am 29.10.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Ambulante Leistungen Stationäre

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Kriterien zur Auswahl einer PKV

Kriterien zur Auswahl einer PKV Kriterien zur Auswahl einer PKV Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus

Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Gesundheitsschutz BONUS CARE ADVANCE Plus Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für gehobene Ansprüche BONUS CARE ADVANCE Plus Ihre private Krankenversicherung Anspruchsprofil Die BONUS CARE

Mehr

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel Sachverständige am Tibarg Hamburg Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel & Partner Augenheilkunde Chirurgie Dermatologie Nervenheilkunde Orthopädie Psychiatrie Sozialmedizin Unfallchirurgie

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

HALLESCHE - Tarifwelt 2013. BCA AG OnLive-Sendung am 08.05.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

HALLESCHE - Tarifwelt 2013. BCA AG OnLive-Sendung am 08.05.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte HALLESCHE - Tarifwelt 2013 BCA AG OnLive-Sendung am 08.05.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Optimierung der UNISEX-Tarife Mindestleistungen vom PKV-Verband Klarstellungen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC

Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Gesundheitsschutz BONUS CARE CLASSIC Krankenversicherung Die private Krankenversicherung für Einsteiger und Preisbewusste BONUS CARE CLASSIC Ihr Weg in die Private! Anspruchsprofil Jetzt nicht soviel ausgeben!

Mehr

Was bei Krankentagegeldpolicen zählt

Was bei Krankentagegeldpolicen zählt Was bei Krankentagegeldpolicen zählt Letzte Woche erklärte KVProfi Thorulf Müller in seinem Kommentar, warum ein Krankentagegeld so wichtig ist und wie hoch es sein sollte. Im zweiten Teil geht er auf

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex

Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex 1 NÜRNBERGER Krankenversicherung Starkes Fundament Unsere Bisextarife haben sich im Markt bewährt! Mit Modifizierungen (AVB-Erweiterung)

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+

www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ www.inter-makler.net INTER QualiMed INTER QualiMed Die Krankenversicherung mit der Bestnote A+ 1 Selbstbeteiligung im ambulanten und Zahnbereich (pro Kalenderjahr) Ambulante Heilbehandlung INTER QualiMed

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Liebe Chatterinnen und Chatter, bevor der Chat startet, hier noch Antworten auf häufig an uns gestellte Fragen.

Liebe Chatterinnen und Chatter, bevor der Chat startet, hier noch Antworten auf häufig an uns gestellte Fragen. Moderator: Herzlich willkommen beim test.de-expertenchat zum Thema private Krankenversicherung mit unseren Finanztest- Expertinnen Dr. Cornelia Nowack und Ulrike Steckkönig. Unsere Finanztest-Expertinnen

Mehr

Kommen wir nun jedoch zu den Auswahlkriterien, welche für das Ergebnis der 19 leistungsstarken Tarife zu Grunde gelegt wurden.

Kommen wir nun jedoch zu den Auswahlkriterien, welche für das Ergebnis der 19 leistungsstarken Tarife zu Grunde gelegt wurden. Newsletter zum aktuellen Test in der Zeitschrift FocusMoney Sehr geehrter Leser, in nun schon bewährter Weise möchte ich Ihnen, als Spezialmakler für die Private Krankenversicherung, einen weiteren Krankenversicherungstest

Mehr

derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer

derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer derkvprofi kommentiert: Spiel mit dem Feuer In der PKV Publik Nr. 02.2014 des PKV Verbandes wurde der Artikel Spiel mit dem Feuer veröffentlicht. In dem Artikel positionieren sich der PKV Verband, und

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Informationen zur Vollversicherung Neue Mehrwerte für Ihren Vertriebserfolg

Informationen zur Vollversicherung Neue Mehrwerte für Ihren Vertriebserfolg Informationen zur Vollversicherung Neue Mehrwerte für Ihren Vertriebserfolg Als spezialisierter Partner in Sachen Private Krankenversicherung wissen wir bestens, welche Ansprüche Sie an eine Geschäftsverbindung

Mehr

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Kunde / Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine private Krankenzusatzversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme

EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme PKV/GKV 04.01.2016 EWR-Krankenversicherung - eine Situationsaufnahme Für bestimmte Menschen ohne Krankenversicherung wären auch EWR-Dienstleister eine Option. Doch die BaFin zeigt mit dem Daumen nach unten

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de

COMFORT. Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich. www.continentale.de COMFORT Private Krankenversicherung: leistungsstark, flexibel, wirtschaftlich www.continentale.de COMFORT das innovative Tarifkonzept Mit Köpfchen und Eigenverantwortung einen komfortablen Versicherungsschutz

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend.

Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend. BESTMED KOMFORT TARIF BM4 Privat versichert mit DKV BestMed. Immer günstig. Immer passend. BESTMED KOMFORT TARIF BM4: EINE KLASSE FÜR SICH Ich vertrau der DKV Leistungen, Services, Extras machen Sie keine

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne [Vergleich Produktscoring 2014 Krankenvollversicherung Komfortschutz Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. Tarif PKV Komfort und Apfelsinia Krankenversicherung AG Tarif KrankenComfort] Das Produktscoring

Mehr

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung

Fragen und Antworten. FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Fragen und Antworten FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung FINANZtest Checkliste zur Berufsunfähigkeits-Absicherung Die Antworten beziehen sich auf die Bedingungen der BU Komfort, BU

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte

Für den öffentlichen Dienst. Private Krankenversicherung Für Beamte Für den öffentlichen Dienst Private Krankenversicherung Für Beamte Leistungsstarke Gesundheitsvorsorge für Beamte Bedarfsgerecht: Unsere Tarife sind auf Ihren Beihilfe-Anspruch genau zugeschnitten Mit

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index. Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Politisch initiiert wurde das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) am

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Die Krankenversicherung für alle Lebensphasen

www.inter.de INTER QualiMed Die Krankenversicherung für alle Lebensphasen www.inter.de INTER QualiMed Die Krankenversicherung für alle Lebensphasen 1 INTER QualiMed INTER QualiMed Eine Krankenversicherung für alle Lebensphasen Die Wertigkeit einer privaten Krankenversicherung

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Produktmanagement für Versicherungs- und Finanzprodukte Prüfungstag

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fach: BU-Vertrieb. Schwerpunkt: Schüler & angehende Studenten. bca@alte-leipziger.de

Fach: BU-Vertrieb. Schwerpunkt: Schüler & angehende Studenten. bca@alte-leipziger.de Fach: BU-Vertrieb Schwerpunkt: Schüler & angehende Studenten bca@alte-leipziger.de Tägliche Beispiele in der Presse: bca@alte-leipziger.de Seite 2 bca@alte-leipziger.de Ursachen privater Berufsunfähigkeit

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

GKV, PKV oder besser????

GKV, PKV oder besser???? GKV, PKV oder besser???? Gammelreform Demographie und Gesundheitsausgaben bis 2050 10.000,00 9.000,00 Gesamt-Ausg gaben (in ) / Vers sicherten und Jah hr 8.000,00 7.000,00 6.000,00 5.000,00 4.000,00 3.000,00

Mehr

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte PKV-Info (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Einige Unternehmen der Privaten Krankenversicherung bieten den PSKV-Tarif, einen speziellen Studenten-Tarif, mit

Mehr

Tarifbeschreibungen 16.06.2006

Tarifbeschreibungen 16.06.2006 Tarifbeschreibungen 16.06.2006 Gesellschaft 2548 / Ost/ 2 CompactPrivat/ S PVN Kompakttarif - für die neuen Bundesländer- mit Kostenerstattung für ambulante, zahnärztliche und stationäre Behandlung im

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide?

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide? Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV Stand: 26.04.2010 Gesellschaft Beitragsstabilität BAP-Zeitpunkt Status eine Änderun Allianz 01.04.2010 eine Änderun ALTE OLDENBURGER eine Änderun ARAG 01.04.2010

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33

Tarife KBHA, KBVVA für Beihilfeberechtigte in der Ausbildung bis Alter 33 Z IELGRUPPE Durch Kombination der Tarifstufe KBHA30 mit geeigneten Stufen des Tarifs KBVVA kann Personen in der Ausbildung mit Beihilfeanspruch nach den Beihilfevorschriften des Bundeslandes Hessen eine

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Konzept Arbeitgeberberatung. Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav

Konzept Arbeitgeberberatung. Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav Konzept Arbeitgeberberatung Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav Türöffner beim Arbeitgeber Ihr Vertriebsansatz Schützen Sie das wertvollste Kapital Ihrer Firmenkunden! Welche Probleme

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

KV-WIN. Ganzheitliche Beratung. Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung KV-WIN Ganzheitliche Beratung Generelles Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu Produkten

Mehr

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung Vorschlag für: Vorschlag erstellt am: Geschlecht: weiblich Geburtsdatum: 01.01.1975 Tarifgebiet: West Versicherungsbeginn: 01.03.2006 Versicherungsart: PKV-Vollversicherung Berufsstatus: Arbeitnehmer Berufsgruppe:

Mehr

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV Als Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Sie das Recht, bei Ihrem Versicherer kostenlos den Tarif zu wechseln. Dadurch können

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick Leistungen der Krankheits kosten- Vollversicherungstarife für Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler Leistungen im Überblick Nutzen Sie alle Vorteile eines Privatpatienten mit dem maßgeschneiderten

Mehr