von bündnis 90/die grünen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "von bündnis 90/die grünen"

Transkript

1 Das Wahl-Programm Das Wahl-Programm für die Bundes-Tags-Wahl 2009 von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Bundes-Tags-Wahl 2009 in Leichter Sprache von bündnis 90/die grünen Anmerkung: in Leichter Sprache Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahlprogramm ist wirklich gültig.

2 Das Wahl-Programm Das für die Wahl-Programm Bundes-Tags-Wahl 2009 für von die BÜNDNIS Bundes-Tags-Wahl 90/DIE GRÜNEN 2009 von in Leichter BÜNDNIS Sprache 90/DIE GRÜNEN in Das Leichter Wahl-Programm Sprache für Anmerkung: die Bundes-Tags-Wahl 2009 Anmerkung: von Das BÜNDNIS sind die wichtigsten 90/DIE GRÜNEN Dinge Das in aus Leichter sind dem die Wahl-Programm Sprache wichtigsten Dinge Leichter Sprache. aus Aber dem nur Wahl-Programm das Original-Wahlprogramm in Leichter Sprache. Aber Anmerkung: ist wirklich nur das gültig. Original-Wahlprogramm ist Das wirklich sind die gültig. wichtigsten Dinge 1 1 aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahlprogramm

3 Herausgeberin: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Platz vor dem Neuen Tor Berlin Herausgeberin: Telefon: BÜNDNIS Fax: / DIE GRÜNEN Platz vor dem info@gruene.de Neuen Tor Internet: Berlin Telefon: Fax: Layout und Satz: KOMPAKTMEDIEN Die Kommunikations-Bereiter GmbH info@gruene.de Druck: CPI books GmbH Internet: Leichte Sprache: Mensch zuerst Netzwerk People Layout First Deutschland und Satz: e.v. KOMPAKTMEDIEN Die Kommunikations-Bereiter GmbH Bilder: Reinhild Kassing, Mensch zuerst Netzwerk Druck: CPI books GmbH People First Deutschland e.v. Bilder: Leichte ClipArt Sprache: Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. 1 Bilder: Reinhild Kassing, Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. Bilder: ClipArt

4 Vorwort Liebe Wählerin, lieber Wähler, Am 27. September 2009 ist Bundes-Tags-Wahl. Da können Sie bestimmen. Welcher Politiker oder welche Politikerin im Bundes-Tag arbeiten soll. Das ist das Wahl-Programm von den GRÜNEN. Da steht drin, was wir alles machen wollen. 1 2

5 Was ist was? Hier erklären wir die schweren Worte. Dann können Sie besser verstehen, worum es uns geht. Arbeitslosen-Geld 2 Das Geld bekommen Menschen, die keinen Arbeits-Platz haben. Das Geld bekommt man vom Staat. Ausbildung Das bedeutet etwas lernen. Zum Beispiel einen Beruf. Dann macht man eine Berufs-Ausbildung. 2

6 Ausgrenzen Menschen werden oft ausgegrenzt, wenn sie anders sind. Zum Beispiel behinderte Menschen. Oder Menschen, die nicht in Deutschland geboren sind. Man will sie nicht als Freunde haben. Oder als Nachbarn. Bio Bio bedeutet: Das ist gesundes Essen. Zum Beispiel: Das Gemüse und Obst wächst ganz natürlich. Ohne ungesunde Mittel, damit Äpfel besser aussehen. Oder Erdbeeren größer werden. Oder nicht so viel Unkraut zwischen dem Gemüse wächst. 3 3

7 Energie Energie brauchen wir zum Beispiel: zum Heizen für Licht und zum Auto-Fahren. Energie ist zum Beispiel der Strom aus der Steck-Dose. EU EU heißt Europäische Union. Das ist die wichtigste Gruppe für Europa. Die EU macht Politik für Europa In der EU machen 27 Länder mit. 4

8 Finanz-Krise oder Wirtschafts-Krise Das Wort Finanz hat mit Geld zu tun. Zur Zeit haben wir eine große Finanz-Krise. Manche Banken haben kein Geld mehr. Mit Wirtschaft meinen wir die großen Firmen und die Fabriken. Die großen Firmen brauchen Geld von der Bank. Ohne das Geld können die Firmen nicht arbeiten. Dann verlieren viele Menschen ihre Arbeit. Der Grund für die Krise war: Keiner hat die Banken richtig kontrolliert. Alle haben immer nur an ihren eigenen Vorteil gedacht. 4 5

9 Gewalt-Schutz-Gesetz Das Gesetz hilft zum Beispiel Frauen, wenn sie von ihren Männern geschlagen werden. Die Frauen können sich dann wehren. Und können zu ihrem Mann sagen: Du darfst nicht mehr in unsere Wohnung kommen. Das steht in dem Gesetz. Klima-Wandel Das Wetter auf der ganzen Welt nennen wir Klima. Durch die Abgase wird es immer wärmer. Dadurch tauen die Eis-Berge. Dann haben die Meere zu viel Wasser. Und es gibt Hoch-Wasser. An anderen Orten trocknet der Boden aus. Dann wächst dort nichts mehr. 6

10 Mindest-Lohn Jeder Mensch muss soviel Geld für seine Arbeit bekommen, dass er davon leben kann. Respekt Respekt ist zum Beispiel: Wenn man freundlich zu anderen Menschen ist. Wenn man andere Menschen ernst nimmt. Wenn man zuhört, wenn andere Menschen etwas sagen. Egal ob es alte Menschen sind. Kinder oder erwachsene Menschen. Behinderte oder nicht behinderte Menschen. 5 7

11 Sonnen-Kollektoren Sonnen-Kollektoren sehen aus wie große Glas-Platten. Sie sind auf dem Dach von einem Haus. Sie machen aus den Sonnen-Strahlen Energie. Dann können wir unsere Häuser damit heizen. Teilhaben Leben, arbeiten und wohnen wie man will. Menschen mit Behinderungen müssen überall mitmachen können. Genau wie alle anderen Menschen auch. Die Häuser und Straßen müssen so sein, dass sie auch für behinderte Menschen gut sind. Aber auch die Verkehrs-Mittel. Zum Beispiel die Busse und Bahnen. 8

12 Umwelt-freundliche Energie Ist zum Beispiel umwelt-freundlicher Strom. Das ist zum Beispiel: Wind-Energie Wasser-Energie Sonnen-Energie. Umwelt-freundlicher Strom macht keine Abgase. Umwelt-freundlicher Strom ist nicht gefährlich. Umwelt-freundlichen Strom gibt es immer. Solange es Wasser und Wind gibt Das heißt: Umwelt-freundlicher Strom ist eine sichere Energie. 6 9

13 Wehr-Pflicht und Bundes-Wehr Die Bundes-Wehr ist die Armee in Deutschland. Sie hat viele Aufgaben. Alle jungen Männer in Deutschland müssen eine bestimmte Zeit zur Armee gehen. Das ist eine Pflicht. Das nennt man Wehr-Pflcht. Sie bekommen dort eine Ausbildung als Soldat. Verbraucher-Schutz Verbraucher und Verbraucherinnen sind alle Menschen, die etwas kaufen oder benutzen. Verbraucher-Schutz bedeutet zum Beispiel: Alle Menschen sollen erkennen können, was in den Lebensmitteln drin ist. Darum müssen Lebensmittel Zeichen haben. Auf allen Verpackungen. 10

14 Schwierige Zeiten. Wir haben eine große Wirtschafts-Krise. Und eine Finanz-Krise. Die Folgen der Krisen treffen jeden und jede. Viele Menschen haben Angst, dass sie ihren Arbeits-Platz verlieren. Viele Menschen haben keinen Arbeits-Platz mehr. Die Menschen haben Angst, dass sie keinen neuen Arbeits-Platz bekommen. Viele Dinge sind nicht gut. In Deutschland und auf der ganzen Welt. Es gibt viele Dinge, die nicht gut sind. Zum Beispiel: Es wird immer wärmer auf der Erde. Das schwere Wort dafür ist Klima-Wandel. 7 11

15 Viele Menschen auf der ganzen Welt haben nicht genug zu essen. Viele Menschen haben zu wenig Geld. Ihre Kinder können nicht in die Schule gehen. Das alles ist nicht gut. Gemeinsam müssen wir etwas tun. Wir müssen an unsere Zukunft denken. Und an die Zukunft unserer Kinder. Darum müssen wir etwas verändern. Das können die Politiker und Politikerinnen aber nicht alleine schaffen. Wir GRÜNEN sind der Meinung: Wir alle müssen hinsehen. Wir alle müssen helfen. Wir alle müssen etwas verändern. 12

16 Wir GRÜNEN wollen etwas verändern Mit diesem Wahl-Programm wollen wir GRÜNEN Ihnen zeigen: Wir wollen eine andere Politik machen. Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir haben gute neue Ideen. Wir GRÜNEN wollen soziale Probleme lösen. Wir wollen etwas für die Menschen tun. Allen Menschen soll es gleich gut gehen. Alle Menschen sollen genug zu essen haben. Alle Kinder sollen in die Schule gehen können. Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. 8 13

17 Alle Menschen sollen die gleichen Pflichten haben. Wir GRÜNEN wollen die Wirtschafts-Probleme lösen. Damit es wieder genug Arbeits-Plätze für alle Menschen gibt. Damit die Menschen wieder genug Geld haben. Damit sie viele Sachen kaufen können. Dann geht es den Geschäften wieder gut. Dann es gibt wieder mehr Arbeits-Plätze. Damit viele andere Länder wieder mehr in Deutschland kaufen. Zum Beispiel Autos oder Eisen-Bahnen. Dann geht es den großen Firmen wieder gut. Dann gibt es wieder mehr Arbeits-Plätze. 14

18 Wir GRÜNEN wollen die Umwelt-Probleme lösen. Es soll mehr Bauern geben, die gesundes Bio-Obst und Bio-Gemüse anbauen. Die Bauern sollen ihren Tieren gutes Futter geben, damit die Tiere gesund leben. Und wir gesundes Bio-Fleisch essen können. Wir müssen die Sonne und den Wind noch besser nutzen. Zum Beispiel durch Sonnen-Kollektoren auf dem Dach. Um so unsere Häuser zu heizen. Oder Wind-Räder im Feld. Um damit Strom zu bekommen. 9 15

19 Alle Menschen sollen mehr auf die Umwelt achten. Zum Beispiel: Nicht so viel mit dem Auto fahren. Lieber mit Bus und Bahn fahren. Oder mit dem Fahrrad. Wir brauchen neue Regeln Wir wollen einen grünen neuen Gesellschafts-Vertrag. Das bedeutet: Wir GRÜNEN wollen neue Regeln aufschreiben. Und das steht in den neuen Regeln: Wie wollen wir die Probleme lösen. Und was muss jeder tun. Die Politiker und alle Menschen in Deutschland. Und alle Menschen auf der ganzen Welt. 16

20 Darum wollen wir einen grünen neuen Gesellschafts-Vertrag. Darum wollen wir neue Regeln. Es gibt schon lange Regeln in Deutschland. Die sind in einem Gesellschafts-Vertrag aufgeschrieben. Da steht zum Beispiel drin: Alle Menschen in Deutschland haben das Recht: In die Schule zu gehen. Einen Beruf zu lernen. In dem Vertrag steht auch: Menschen mit viel Geld sollen auch mehr Geld bezahlen. Zum Beispiel: Für die Kranken-Versicherung. Oder für die Renten-Versicherung. Oder für einen Kinder-Garten-Platz

21 Menschen mit wenig Geld sollen auch weniger bezahlen. Oder gar nichts bezahlen. Zum Beispiel für den Kinder-Garten-Platz. Das schwere Wort dafür ist: Eine Solidar-Gemeinschaft haben. Aber niemand hält sich mehr an diese Regeln. Deshalb brauchen wir neue Regeln. Viele Dinge sind in Deutschland nicht gut In Deutschland geht es vielen Menschen schlecht: Sie haben keine Arbeit oder zu wenig Geld. Sie können sich nicht jeden Tag etwas zu essen kaufen. Ihre Kinder können nicht auf eine gute Schule gehen. Oder auf eine gute Uni. 18

22 Sie können ihre Wohnungen nicht bezahlen. Wir GRÜNEN finden es nicht richtig: Dass es Menschen in Deutschland gibt, die ganz viel Geld haben. Aber nichts davon abgeben. Ihre Kinder auf die besten Schulen gehen. Weil sie viel Geld haben. Ihre Kinder auf Hoch-Schulen gehen können. Weil sie viel Geld haben. Das nennt man eine 2-Klassen Gesellschaft. Dieser Unterschied ist nicht gut. Wir finden es auch falsch: dass Frauen für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommen als Männer

23 dass wir alle zu wenig auf unsere Umwelt achten. Wir zuviel mit dem Auto fahren. Und überall neue Straßen bauen. Wir müssen mehr für die ausländischen Bürger und Bürgerinnen tun. Damit sie sich in unserem Land wohl fühlen. Es gibt also viele Dinge in Deutschland, die wir ändern müssen. Darum brauchen wir diese neuen Regeln. Darum brauchen wir einen neuen Gesellschafts-Vertrag. Daran müssen sich dann alle Menschen halten. 20

24 Das muss in den neuen Regeln stehen: Es muss allen Menschen gleich gut gehen. Wir alle müssen mehr auf unsere Umwelt achten. Es ist wichtig, dass auch unsere Kindern noch gut auf dieser Erde leben können. Wir müssen die Sonne und den Wind besser nutzen. Um unsere Wohnungen zu heizen. Um Umwelt-freundlichen Strom zu bekommen. Es muss mehr neue Arbeits-Plätze geben. Dazu brauchen wir viele neue gute Ideen. Und Pläne

25 Das wollen wir Grünen mit den neuen Regeln erreichen: Eine gesunde Umwelt für alle Menschen. Eine gute Politik für alle Menschen. Selbst-Bestimmung für alle Menschen. Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Der Staat und die Regierung. Das sind die Politiker und Politikerinnen. Die großen Firmen. Die Bürger und Bürgerinnen. Wir alle müssen mithelfen. Und wenn wir etwas falsch machen, dann müssen wir die Fehler wieder richtig machen. Das bedeutet: Wir alle müssen Verantwortung übernehmen. 22

26 Das ist uns GRÜNEN noch wichtig: Wir wollen: Noch mehr umwelt-freundliche Energie. Energie brauchen wir: zum Heizen für Licht zum Auto-Fahren Denn Umwelt-freundliche Energie ist sehr wichtig. Das ist aber nicht nur wichtig für die Menschen in Deutschland. Sondern auch für die Menschen in anderen Ländern. Darum wollen wir, dass die EU auch mit macht. Wir brauchen den Vertrag von Lissabon. Das ist ein wichtiges Papier

27 Dieser Vertrag soll für alle 27 Länder der EU gelten. Aber nicht alle Länder finden den Vertrag gut. Es ist aber ganz wichtig, dass alle Länder den Vertrag gut finden. Und diesen Vertrag unterschreiben. Denn alle Länder in Europa sollen die gleichen Gesetze haben. Die gleichen Rechte. Und die gleichen Pflichten. Wir GRÜNEN haben neue Ideen für neue Arbeits-Plätze Wir GRÜNEN wollen, dass es den Firmen in Deutschland wieder besser geht. Damit es wieder mehr Arbeits-Plätze gibt. 24

28 Dafür haben wir GRÜNEN viele neue Ideen und Pläne: Wie wir in Deutschland neue Arbeits-Plätze bekommen. Wie es den Firmen in Deutschland wieder besser geht. Wie es den Menschen wieder besser geht. Diese Ideen und Pläne wollen wir aufschreiben. Damit jeder weiß, was uns GRÜNEN wichtig ist. Darum brauchen wir ein neues Papier. Dieses Papier heißt: Green New Deal. Das ist englisch. Und wird so gesprochen: Grien Nju Diel

29 Das soll in dem neuen Papier stehen: In dem neuen Papier wollen wir aufschreiben: Umwelt-Schutz ist ganz wichtig. Wir müssen die Sonne und den Wind besser nutzen. Und zum Beispiel mehr umwelt-freundlichen-strom machen. Es muss mehr gesundes Bio-Essen geben. Alle Menschen sollen gesundes Essen kaufen können. Das gesunde Essen darf nicht so teuer sein. Wir müssen dafür arbeiten, dass alle Menschen einen Arbeits-Platz haben. Es ist wichtig, dass alle Menschen genug Geld bekommen, damit sie davon leben können. 26

30 Es ist wichtig, dass andere Länder wieder mehr in Deutschland einkaufen. Und wir wieder mehr aus anderen Ländern kaufen. Allen Menschen soll es gleich gut gehen. Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Wir GRÜNEN setzen uns ein für: Klima-Schutz Bildung für Alle Gerechtigkeit für Alle Und das heißt für die Menschen in Deutschland: Wir brauen mehr Geld für gute Schulen. Es muss viele gute und neue Kinder-Gärten geben. In der Stadt dürfen nicht mehr so viele Autos fahren

31 Wir brauchen mehr Busse und Bahnen in der Stadt. Und auf dem Land. Alte Häuser müssen neu gemacht werden. Sie brauchen zum Beispiel neue Fenster. Dann geht nicht soviel Wärme nach außen. Sie brauchen neue Heizungen. Die neuen Heizungen brauchen nicht so viel Öl. Oder soviel Gas. Das ist gut für die Umwelt. Wir brauchen andere Autos. Autos, die nicht soviel Benzin brauchen. Autos, die mit Strom fahren. Oder mit Gas. 28

32 Wir brauchen Umwelt-freundlichen-Strom Durch Wind, Wasser und Sonne. Wir müssen das alles jetzt tun. Wir können nicht mehr länger warten. Zur Zeit haben wir zwei große Krisen Wir haben auf der ganzen Welt eine Finanz-Krise. Und eine Wirtschafts-Krise. Viele Menschen haben Angst vor der Zukunft. Sie brauchen ein soziales Netz. Das bedeutet: Etwas Gutes für andere Menschen machen. Anderen Menschen helfen. Ein soziales Netz sind viele gute Dinge, die für Menschen gemacht werden. Wenn sie zum Beispiel wenig Geld haben. Dann bekommen sie Geld vom Staat

33 Wir GRÜNEN wollen ihnen dieses soziale Netz geben. Darum wollen wir in Zukunft vieles ändern: Wir wollen eine Kranken-Kasse für alle Menschen. Für Menschen mit viel Geld. Und für Menschen mit weniger Geld. Das bedeutet: Wir wollen die Bürger-Versicherung. Jede Arbeit soll gut bezahlt werden: Damit die Menschen davon leben können. Dafür soll es Gesetze geben. Wir wollen einen Mindest-Lohn. Menschen ohne Arbeit sollen mehr Geld bekommen. Sie sollen mehr Arbeitslosen-Geld 2 bekommen. 30

34 Bessere Bildung für alle Menschen. Und mehr Bildung für alle Menschen. Mehr Unterstützung für Menschen, die durch die Finanz-Krise viel verloren haben. Zum Beispiel ihren Arbeits-Platz. Es gibt vieles was wir GRÜNEN verändern wollen. Mit dem neuen Gesellschafts-Vertrag soll vieles besser werden. Wir GRÜNEN finden, dass sich in Deutschland vieles ändern muss. Zum Beispiel: Eltern haben oft nicht genug Zeit für ihre Kinder. Sie können sich um ihre Kinder nicht genug kümmern

35 Viele Kinder-Gärten sind nicht gut. Die Kinder-Gruppen sind zu groß. Die Kinder können dort nichts lernen. Das ist aber sehr wichtig. Viele Schulen sind nicht gut. Es gibt zu wenig Lehrer. Die Klassen sind oft sehr groß. Es wird nicht nach Stärken der Kinder geschaut. Viele Menschen haben keinen Arbeits-Platz. Diese Menschen denken, dass man sie nicht mehr braucht. Das macht ihnen Angst. 32

36 Frauen bekommen für die gleiche Arbeit. weniger Geld als Männer. Frauen bekommen schwerer einen neuen Arbeits-Platz als Männer. Das bedeutet: Sie sind benachteiligt. Ausländischen Bürgern und Bürgerinnen geht es nicht gut. Sie müssen Angst haben in unserem Land. Sie bekommen keine gute Arbeit. Oder bekommen gar keine Arbeit. Sie haben oft keine deutschen Freunde. Das bedeutet: Sie werden ausgegrenzt. Auch ältere Menschen haben sehr oft das Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden. All diese Dinge wollen wir GRÜNEN ändern. Damit es allen Menschen in Deutschland gut geht

37 Das ist unser Weg Wir müssen etwas für den Klima-Schutz tun. Zum Beispiel: Durch Umwelt-freundlichen-Strom. Das bringt viele neue Arbeits-Plätze. Nicht so viel mit dem Auto fahren. Lieber Bus und Bahn benutzen. Das ist gut für die Umwelt. Dann können unsere Kinder auch in Zukunft noch gut leben. Gerechtigkeit ist wichtig für alle Menschen. Deshalb wollen wir GRÜNEN: Bessere Kinder-Gärten. Bessere Schulen Gute Aus-Bildungen. Mehr Arbeits-Plätze. Einen Mindest-Lohn. 34

38 Gleiches Geld für gleiche Arbeit. Gute Ärzte Und gute Kranken-Kassen Das wollen wir für alle Menschen. Nicht nur für die Menschen, die viel Geld haben. Denn jeder Mensch ist wichtig. Jeder Mensch verdient Respekt. Egal, ob es ausländische Bürger oder Bürgerinnen sind. Kinder oder erwachsene Menschen. Alte oder junge Menschen. Behinderte oder nicht Behinderte Menschen. Wir GRÜNEN wollen Freiheit für alle Menschen. Die Menschen sollen frei leben. Und selbst-bestimmt leben

39 Sie sollen selbst entscheiden können was sie wollen. Und was ihnen wichtig ist. Alle Menschen haben viele verschiedene Fähigkeiten. Es ist wichtig, diese zu erkennen. Und diese Fähigkeiten zu fördern. Um damit zu arbeiten. Ausländische Bürger und Bürgerinnen sollen sich in Deutschland wohl fühlen. Sie sollen nicht ausgegrenzt werden. Sie sollen keine Angst vor Gewalt haben. Wir wollen gleiche Rechte für alle Menschen. Auf der ganzen Welt. Das alles kann aber kein Staat alleine schaffen. Diese Probleme kann nur die EU lösen. Darum brauchen wir eine starke EU. 36

40 Wir müssen handeln Zur Zeit ist Frau Merkel Bundes-Kanzlerin in Deutschland. Frau Merkel arbeitet in Berlin. Dort macht sie Politik für Deutschland. Gemeinsam mit anderen Politikern und Politikerinnen aus ihrer Partei. Der CDU. Und gemeinsam mit Politikern und Politikerinnen von der SPD. Wir GRÜNEN sagen. Die Politik von Frau Merkel ist nicht gut. Viele Menschen in Deutschland sind nicht zufrieden. Deshalb müssen jetzt andere Politiker und Politikerinnen Politik für Deutschland machen

41 Wir GRÜNEN haben auch schon mal in Berlin Politik gemacht. Gemeinsam mit der SPD. Dafür haben wir uns eingesetzt: Gegen Atom-Strom. Für umwelt-freundlichen Strom. Für den Verbraucher-Schutz. Für mehr Kindergarten-Plätze Für die Ehe von zwei Männern Oder zwei Frauen. Für das Gewalt-Schutz-Gesetz Wir haben GRÜNE Politik gemacht. Und das wollen wir auch in Zukunft tun. 38

42 Wir wollten noch mehr gute GRÜNE Politik machen. Auch andere Parteien sagen: Sie wollen grüne Politik machen. Die SPD will zum Beispiel aus Kohle Strom machen. Und sagt: Das wäre gut für den Klima-Schutz. Kohle ist aber nicht gut. Kohle macht viele Abgase. Die CDU sagt: Strom aus Atom-Kraft ist gut für den Klima-Schutz. Aber Atom-Kraft ist sehr gefährlich. Wir GRÜNEN sagen: Nur die GRÜNEN machen gute GRÜNE Politik. GRÜNE Politik für die Umwelt. GRÜNE Politik für das Klima. GRÜNE Politik für die Menschen

43 Wählen Sie die GRÜNEN. Dann wählen Sie Umwelt-Schutz und Klima-Schutz. Denn diese Dinge sind uns ganz wichtig: Viele neue Arbeits-Plätze schaffen. Großen Firmen helfen. Zum Beispiel großen Auto-Firmen. Sie sollen umwelt-freundliche Autos bauen. Energie sparen. Keinen Atom-Strom mehr. Umwelt-freundlicher Strom Gesundes Bio-Essen für alle Menschen. Wählen Sie die GRÜNEN. Dann wählen Sie Gerechtigkeit. Denn das ist uns ganz wichtig: Eine gerechte Gesellschaft, in der es keine Kinder-Armut gibt. 40

44 Eine gute Bildung für alle Menschen. Und nicht nur für die Menschen, die viel Geld haben. Alle Menschen sollen leben, wie sie wollen. Und mit wem sie wollen. Alle Menschen sollen teilhaben an dem Leben. Neue Steuer-Gesetze. Menschen die viel haben, sollen auch mehr bezahlen. Mehr Arbeits-Losen-Geld 2. Die Bürger-Versicherung. Damit alle Menschen beim Arzt gleich gut behandelt werden. Oder im Krankenhaus. Neue Regeln für die Banken. Damit es nie wieder eine Finanz-Krise gibt

45 Wählen Sie die GRÜNEN: Dann wählen Sie Freiheit. Denn das ist uns ganz wichtig: Selbst-Bestimmung für alle Menschen Denn jeder Mensch weiß am besten, was gut für ihn ist. Alle Menschen sollen am Leben teilhaben. Dafür brauchen manche Menschen Unterstützung. Wir wollen, dass sie diese Unterstützung bekommen. Männer und Frauen sollen die gleichen Rechte haben Männer und Frauen sollen das gleiche Geld bekommen. Frauen sollen auch gute Arbeits-Plätze bekommen. 42

46 Das Recht auf Privat-Leben Das bedeutet: Es gibt über jeden Menschen Dinge, die andere Menschen nicht wissen sollen. Das Recht auf Presse-Freiheit. Niemand darf bestimmen, was man in der Zeitung schreiben darf. Und was nicht. Oder das müssen sie anders schreiben. Auch für das Radio und das Fernsehen ist Presse-Freiheit wichtig. Nicht so viele Daten sammeln. Zum Beispiel: Wie man heißt. Wo man wohnt. Ob man verheiratet ist. Ob man ein Bank-Konto hat

47 Wir GRÜNEN wollen nicht, dass so viele Daten über einen Menschen aufgeschrieben werden. Das Recht auf Verbraucher-Schutz. Die Freiheit muss für alle Menschen gleich sein. Egal, welche Haut-Farbe sie haben. Egal, an welchen Gott sie glauben. Egal, aus welchem Land sie kommen. Egal, ob sich Männer lieben, oder Frauen. Auch ausländische Bürger sollen in Deutschland gut leben können. Es ist gut wenn Menschen aus vielen Ländern zusammen leben. Sie können viel voneinander lernen. 44

48 Klima, Gerechtigkeit und Freiheit sind für alle Menschen ganz wichtig. Nur so kann es Frieden auf der ganzen Welt geben. Wir GRÜNEN wollen Frieden für alle Menschen. Wir wollen auf der ganzen Welt keine Waffen mehr. Wir wollen keine Atom-Waffen mehr. Wir wollen eine gute Politik für die Rechte der Menschen. Wir wollen in Deutschland keine Wehr-Pflicht mehr. Wer die GRÜNEN wählt, ist für Frieden. Wer die GRÜNEN wählt, ist für Umwelt-Schutz

49 Wer die GRÜNEN wählt, ist für neue Arbeits-Plätze. Wer die GRÜNEN wählt, ist für den grünen neuen Gesellschafts-Vertrag. Wer die GRÜNEN wählt, ist für Teilhabe. Wir GRÜNEN wollen mitreden. Deshalb brauchen wir viele GRÜNE Politiker in Berlin. Am 27. September 2009 ist Bundes-Tags-Wahl. Wir brauchen Ihre Stimme. 4 46

50

51

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE

DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE DAS WAHL- PROGRAMM FÜR DIE BUNDES-TAGS-WAHL VON CDU UND CSU IN LEICHTER SPRACHE Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das Original Wahlprogramm ist

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen.

Lest in der Gruppe die Themenübersicht durch. Wechselt euch ab beim Vorlesen. L 3 M1 MAXI MODU Jugend und Familie Themenübersicht Jugend und Familie Politikerinnen und Politiker treffen Entscheidungen zum Thema Jugend und Familie. Zu diesem Thema gehören zum Beispiel folgende Fragen:

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v.

Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Arbeit zur Lebens-Geschichte mit Menschen mit Behinderung Ein Papier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Meine Lebens- Geschichte Warum ist Arbeit zur Lebens-Geschichte wichtig? Jeder

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Wind- Energie Leichte Sprache

Wind- Energie Leichte Sprache d n i W e i g r e En n i e t s l o H g i w s e in Schl Leichte Sprache Was ist Energie? Energie ist zum Beispiel: Strom Wärme Kälte Öl, Benzin oder Gas. Das nennt man: Kraftstoff. Energie braucht man für

Mehr

Jeder in Deutschland soll ab Mitte 2016 ein Konto eröffnen können.

Jeder in Deutschland soll ab Mitte 2016 ein Konto eröffnen können. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Alle gemeinsam Alle dabei!

Alle gemeinsam Alle dabei! Text in leichter Sprache Alle gemeinsam Alle dabei! Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport Der Deutsche Alpen-Verein (DAV) und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein (JDAV) haben

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck

Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck SELBSTBESTIMMT LEBEN NORDRHEIN- WESTFALEN Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck Am 7. Mai 2015 führten die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben NRW und das Kompetenzzentrum

Mehr

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Eingangsstempel Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Dieser Antrag ist in Leichter Sprache geschrieben. Das sieht man auch am gelben, runden Zeichen. Im Text finden Sie immer wieder unterstrichene Wörter.

Mehr