Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015"

Transkript

1 Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015 Wir freuen uns, Ihnen im Rahmen unseres Kooperationsvertrags mit der Technischen Universität Chemnitz unseren Seminarkatalog und unser Karriere-Förderprogramm für Ihre Studenten, Absolventen und jungen Akademiker vorzustellen.

2 Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Kurzübersicht Seminarkatalog 2015 Studienkosten Wie holst du dir deine Studienkosten vom Finanzamt zurück? Der Vortrag zeigt den Teilnehmern, welche Studienkosten sich Studenten vom Staat zurückholen können. Welche Kosten das sind, welche Belege dafür gesammelt werden müssen und wie das Steuersystem in Deutschland funktioniert, wird den Teilnehmern anhand von einfachen, praktischen Beispielen dargestellt. Auch das Thema Einkommen und steuerrelevante Einkünfte während des Studiums werden thematisiert. Hinzu kommt ein Ausblick in die wirtschaftlichen Themen, die in diesem Zusammenhang wichtig sind. (geeignet für Bachelor-Studenten mit vorangegangener Berufsausbildung, Master-Studenten, Absolventen, Doktoranden) Mehr Geld für HiWis und Nebenjobs Stellt Euch vor, Ihr könntet mit dem richtigen Kreuz im Arbeitsvertrag für Euren Nebenjob rund 50 EUR mehr pro Monat bekommen. Geht nicht? Doch, denn seit gibt es die Rentenversicherungspflicht für Minijobs. Doch sollte man sich davon befreien lassen? Was ist das eigentlich? In unserem Seminar möchten wir diese und weitere Fragen beantworten. (geeignet für alle Hiwis und Studenten mit Nebenjob) Folgende Inhalte werden behandelt: Deutsches Rentensystem - die 3 Säulen Arbeitsvertrag und Rentenversicherungspflicht Studentenstatus ausnutzen Gehaltsverhandlung Wie erreiche mein Wunschgehalt? (inkl. Gehaltsanalyse) Die Teilnehmer lernen Werbung in eigener Sache zu betreiben, sich optimal auf Gehaltsgespräche vorzubereiten und diese selbstbewusst durchzuführen. Abschließend folgt ein Ausblick auf mögliche Gehaltsbestandteile und wirtschaftliche Themen zum Berufsstart. Hinzu kommt ein individuelles Auswertungsgespräch mit Videofeedback und individueller Gehaltsanalyse auf Wunsch. (geeignet für alle Studenten, die bald in den Beruf einsteigen) Der Master-Plan Das Seminar ist für alle Bachelor-Studenten geeignet, die Informationen zum Master-Studium erhalten wollen und auch für diejenigen, die sich in ihrer Entscheidung noch unsicher sind. Im Workshop werden folgende Inhalte behandelt und sowohl theoretisch, als auch mittels praktischen Übungen vermittelt: Wie entscheide ich mich richtig und auf was muss ich alles achten, wenn ich mich für ein Masterstudium entscheide? Wie bewerbe ich mich für den Masterstudiengang und was wird mich im Bewerbungsprozess alles erwarten? Wie finanziere ich mein Studium und welche Alternativen gibt es zum Bafög? (geeignet für alle Bachelorstudenten im höheren )

3 Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Kurzübersicht Seminarkatalog 2015 Vorbereitung Auslandspraktika Join the Best Das internationale Praktikumsprogramm Für Studenten, die Ihrer Karriere bereits während des Studiums durch einen Auslandsaufenthalt auf die Sprünge helfen wollen. Sie erhalten die wichtigsten Informationen zur Vorbereitung auf ein Auslandspraktikum. Es werden folgende Fragen beantwortet: Wie und wo bewerbe ich mich? Wie finanziere ich mich? An was muss ich sonst denken? Die Möglichkeit zum Auslandsaufenthalt bietet Join the best, das internationale Praktikumsprogramm von MLP, in Kooperation mit weltweit agierenden Unternehmen wie bspw. BASF, DHL, E.ON, Schaeffler, und Henkel. Dieses Programm und alle wichtigen Themen, wenn ein Auslandsaufenthalt geplant ist, wird in diesem Workshop näher beleuchtet. (geeignet für Studierende der TU Chemnitz, die Führungsverantwortung anstreben und neue Kulturen kennenlernen wollen) Wirtschaftliche Planung für Absolventen, Doktoranden und Berufseinsteiger Der Vortrag beleuchtet die wichtigsten Themen zu Beginn der Promotion und die drei großen Probleme der Finanzplanung: 1. Das schleichende Gift: Die Teilenteignung des Staates namens Inflation. Wie man in der heutigen Zeit der anhaltenden Niedrigzinsphase Vermögen aufbauen kann. 2. Mangelnde Expertise: Fehlende oder falsch priorisierte Absicherung des realen Vermögens und des Humankapitals. Hausrat-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung: Alles gleich wichtig? 3. Du selbst: Die Disziplinlosigkeit des Einzelnen bei Finanzthemen und das Treffen von Finanzentscheidungen aus dem Bauch heraus - Ratio vs. Emotio. Die Teilnehmer erlernen die Herangehensweise an die drei großen Herausforderungen. Die Teilnehmer entwickeln ein Gefühl für die Wechselwirkungen der verschiedenen Themen auf das reale Vermögen sowie auf ihr Humankapital. Durch Übungen werden die Teilnehmer erkennen, welche Themen bereits heute für sie wichtig sind und welche zu einem späteren Zeitpunkt relevant werden. (geeignet für alle Studenten der höheren, Doktoranden, Absolventen)

4 Studienkosten Wie holst du dir deine Studienkosten vom Finanzamt zurück? Bereits im Studium fallen Kosten an, die beim späteren Berufseinstieg von der Steuer absetzbar sind. Es stellen sich Fragen wie z. B. welche konkreten Kosten lassen sich von der Steuer absetzen, was sind Werbungskosten und Sonderausgaben, welche Fristen sind zu beachten und wie hängt das mit dem Studium zum heutigen Zeitpunkt zusammen? Anhand von einfachen, praktischen Beispielen wird den Teilnehmern diese Thematik verständlich erklärt. Ergänzend dazu werden Themen wie Einkommen und steuerrelevante Einkünfte während des Studiums behandelt. Abgerundet wird der Workshop mit einem Ausblick in weiterführende wirtschaftliche Themen. Zielegruppe Bachelor-Studenten Master-Studenten Absolventen Doktoranden Teilnehmer lernen Grundlagen des Steuersystems in Deutschland kennen Teilnehmer erfahren, welche Studienkosten beim Berufseinstieg relevant sein können Teilnehmer lernen die grundsätzliche Vorgehensweise zur Rückerstattung der Studienkosten kennen

5 Mehr Geld für HiWis und Nebenjobs Stellt Euch vor, Ihr könntet mit dem richtigen Kreuz im Arbeitsvertrag für Euren Nebenjob rund 50 EUR mehr pro Monat bekommen. Geht nicht? Doch, denn seit gibt es die Rentenversicherungspflicht für Minijobs. Doch sollte man sich davon befreien lassen? Was ist das eigentlich? Was passiert mit meiner Krankenversicherung? Wie kann ich mich optimal aufstellen? In unserem Seminar möchten wir diese und weitere Fragen beantworten. Folgende Inhalte werden behandelt: Deutsches Rentensystem - die 3 Säulen Arbeitsvertrag und Rentenversicherungspflicht Studentenstatus ausnutzen Zielegruppe Für alle Studenten mit Nebenjobs Hilfswissenschaftler, Tutoren Doktoranden Teilnehmer werden umfassend über die verschiedenen Formen der Strategien und deren Wechselwirkungen im Bereich der Absicherungen informiert Teilnehmer erkennen die Auswirkungen für Ihre individuelle Situation Teilnehmer lernen, wie eine sinnvolle Strukturierung des Vermögens umgesetzt werden kann

6 Vorbereitung Auslandspraktika Join the Best Das internationale Praktikumsprogramm Für Studenten, die Ihrer Karriere bereits während des Studiums durch einen Auslandsaufenthalt auf die Sprünge helfen wollen. Sie erhalten die wichtigsten Informationen zur Vorbereitung auf ein Auslandspraktikum. Es werden folgende Fragen beantwortet: Wie und wo bewerbe ich mich? Wie finanziere ich mich? An was muss ich sonst denken? Eine Möglichkeit zum Auslandsaufenthalt bietet Join the best, das internationale Praktikumsprogramm von MLP, in Kooperation mit weltweit agierenden Unternehmen wie Start-Ups, Global Playern, KMU s, Joint Venture etc.. Mit Unterstützung des größten deutschen Praktikumsprogrammes geht es für Sie auf in die interessantesten Metropolen und Technologiezentren der Welt. Zielgruppe Bachelor-Studenten Master-Studenten Doktoranden Teilnehmer erhalten alle Informationen für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt Teilnehmern wird bewusst gemacht, dass landestypische Gepflogenheiten bei den Bewerbungen zwingend zu beachten sind Individuelle Absicherung im Ausland

7 Gehaltsverhandlung Wie erreiche ich mein Wunschgehalt? (Inkl. Gehaltsanalyse) Jeder sollte verdienen, was er wert ist. Dafür ist es notwendig, seinen eigenen Marktwert zu kennen. Es erfordert einiges an Übung, Werbung in eigener Sache zu betreiben, sich optimal auf das Gehaltsgespräch vorzubereiten und dieses selbstbewusst durchzuführen. Die Teilnehmer lernen Werbung in eigener Sache zu betreiben, sich optimal auf Gehaltsgespräche vorzubereiten und dieses selbstbewusst durchzuführen. Abschließend folgt ein Ausblick auf mögliche Gehaltsbestandteile und wirtschaftlichen Themen zum Berufsstart. Hinzu kommt ein individuelles Auswertungsgespräch mit Videofeedback und individueller Gehaltsanalyse auf Wunsch über die MLP-Gehaltsdatenbank. Anhand des Coachings und den Gehaltsdaten ist der Bewerber bestens gerüstet für jede Gehaltsverhandlung. Als Exkurs erhalten die Teilnehmer noch einen Einblick in die Grundlagen des Arbeitsvertrages. Zielgruppe abschlussnahe Bachelor- und Master - Studierende Teilnehmer lernen ihren Marktwert kennen Teilnehmer üben anhand realer Fallbeispiele das Gehaltsgespräch Teilnehmer erhalten zahlreiche Tipps zur optimalen Vorgehensweise bei einer Gehaltsverhandlung Teilnehmer erhalten eine individuelle Gehaltsanalyse

8 Der Master-Plan Die Auswahl des richtigen Master-Studiengangs ist ein wesentlicher Meilenstein auf der Karriereleiter eines jungen Akademikers und gleichzeitig führt der durch den Bologna-Prozess entstandene Bildungsbauchladen zu einer riesigen Auswahl von Möglichkeiten für ein weiterführendes Studium. Die meisten Akademiker stehen vor diesen Fragen: Soll ich ein weiterführendes Studium beginnen? Direkt im Anschluss? Berufsbegleitend? Macht das für mich überhaupt Sinn? Wie finanziere ich das Studium? Kann ich meinen Arbeitgeber/ den Staat an den Kosten beteiligen? Das Seminar Master-Plan gibt Studierenden einen Überblick über alle wesentlichen Fragen und gibt zielgerichtete Hinweise und konkrete Werkzeuge an die Hand, um diesen Entscheidungsprozess bestmöglich zu begleiten. Zielgruppe Bachelor-Studierende eines höheren s, die mit dem Gedanken eines weiterführenden Master-Studiums spielen Die Teilnehmer bekommen einen Überblick zu allen relevanten Möglichkeiten der akademischen Weiterbildung Es werden Alternativen zur finanziellen Ausgestaltung und die wesentlichen steuerlichen Aspekte aufgezeigt Die Teilnehmer lernen gezielt Studienangebote unter Abgleich der eigenen Ziele zu hinterfragen Die Teilnehmer haben eine Grundlage um eine Entscheidung jetzt oder später treffen zu können

9 Wirtschaftliche Planung für Absolventen, Berufseinsteiger und Doktoranden Der Vortrag beleuchtet die wichtigsten wirtschaftlichen Themen für Absolventen, Doktoranden und Berufseinsteiger, sowie die drei großen Herausforderungen der Finanzplanung: 1. Das schleichende Gift: Die Teilenteignung des Staates namens Inflation - wie man in der heutigen Zeit der anhaltenden Niedrigzinsphase Vermögen aufbauen kann? 2. Mangelnde Expertise: Fehlende oder falsch priorisierte Absicherung des realen Vermögens und des Humankapitals. Hausrat-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung - alles gleich wichtig? 3. Du selbst: Die Disziplinlosigkeit des Einzelnen bei Finanzthemen und das Treffen von Finanzentscheidungen aus dem Bauch heraus - Ratio vs. Emotio? Die Teilnehmer erlernen die Herangehensweise an die drei großen Herausforderungen. Die Teilnehmer entwickeln ein Gefühl für die Wechselwirkungen der verschiedenen Themen auf das reale Vermögen sowie auf ihr Humankapital. Durch Übungen werden die Teilnehmer erkennen, welche Themen bereits heute für sie wichtig sind und welche zu einem späteren Zeitpunkt relevant werden. Zielgruppe Alle Den Teilnehmern wird die aktuelle Kapitalmarktsituation gezeigt Teilnehmer werden über die verschiedenen Formen der Geldanlage und deren Wirkungsweisen informiert Teilnehmer lernen, wie eine sinnvolle Strukturierung des Vermögens umgesetzt werden kann

10 Karriere-Förderprogramme von MLP Praxissemester Praxissemester Auslandssemester studiengangabhängig Theses Theses Theses studiengangabhängig Bachelor Master Workshops: Workshops: Workshops: Workshops: r Mehr Geld für Nebenjobs und Hilfswissenschaftler r Vorbereitung Auslandspraktikum r Mehr Geld für Nebenjobs und Hilfswissenschaftler r Vorbereitung Auslandspraktikum r Mehr Geld für Nebenjobs und Hilfswissenschaftler r Vorbereitung Auslandspraktikum r Studienkosten steuerlich geltend machen r Masterplan r Gehaltsverhandlung (inkl. Gehaltsanalyse) r Finanzielle Aspekte der Karriereplanung r Mehr Geld für Nebenjobs und Hilfswissenschaftler r Vorbereitung Auslandspraktikum r Studienkosten steuerlich geltend machen r Gehaltsverhandlung (inkl. Gehaltsanalyse) r Finanzielle Aspekte der Karriereplanung r Masterplan Analyse: Analyse: Analysen: Analysen: r Potenzialanalyse GPOP r Potenzialanalyse GPOP r Potenzialanalyse GPOP r Gehaltsanalyse r Potenzialanalyse GPOP r Gehaltsanalyse Förderprogramme: Förderprogramme: Förderprogramme: Förderprogramme: r MINT Excellence (ab 2. ) r "Join the best" AC-Vorbereitung + "Join the best" - Progr. r MINT Excellence r "Join the best" AC-Vorbereitung + "Join the best" r MINT Excellence r "Join the best" AC-Vorbereitung + "Join the best" - Progr. r MINT Excellence Service/Tools: Service/Tools: Service/Tools: Service/Tools: r AC-Datenbank r Unternehmensdatenbank r AC-Datenbank r Unternehmensdatenbank r AC-Datenbank r Unternehmensdatenbank r AC-Datenbank r Unternehmensdatenbank

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de LEHRE macht Karriere Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen. Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und

Mehr

Steuern, Studium & Beruf

Steuern, Studium & Beruf Steuern, Studium & Beruf von Dr. Peter Schmid Akademischer Rat, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Steuerassistent, taxenius Steuerberatungsgesellschaft mbh Thomas Späth Steuerassistent, taxenius

Mehr

Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service

Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service Bettina Satory, Referatsleiterin Career Service, TU Berlin Christine Herker, Projektleiterin LV PREPARE plus, TU Berlin Der Career

Mehr

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI

Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Interkultureller Wissenstransfer-Workshop - Element eines Wissensmanagement-Systems Ein Kooperationsprojekt mit dem VDI Inhalt 1. Allgemeine Daten 2. Projekt Wissenstransfer-Workshop 3. Lessons Learnt

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Modulhandbuch BAS0. Bachelor SMK, SGP, SUL, SEB, SPJ und Lehramt. Andreas Opiolka (Leiter Tutorienprogramm)

Modulhandbuch BAS0. Bachelor SMK, SGP, SUL, SEB, SPJ und Lehramt. Andreas Opiolka (Leiter Tutorienprogramm) Modulhandbuch BAS0 : Inside Spoho Kennenlernen der Sporthochschule Köln - Organisation der Veranstaltung - Zurechtfinden an der Sporthochschule - Trainingsmöglichkeiten an der Sporthochschule - Versicherungsschutz

Mehr

Herzlich Willkommen! Studium und Praktikum im Ausland wie der DAAD Euch unterstützt. PARENTUM Nürnberg, 31.1.2015

Herzlich Willkommen! Studium und Praktikum im Ausland wie der DAAD Euch unterstützt. PARENTUM Nürnberg, 31.1.2015 Herzlich Willkommen! Studium und Praktikum im Ausland wie der DAAD Euch unterstützt PARENTUM Nürnberg, 31.1.2015 1 Ziele und Aufgaben des DAAD Strategie 2020 Drei strategische Handlungsfelder Weltoffene

Mehr

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern Das COACHING4FUTURE Bildungsnetzwerk Baden- Württemberg ist ein Programm der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Weitere

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm

Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an. Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Der Weg fängt mit dem ersten Schritt an Berufseinstieg bei PKF: Das Qualifi kationsund Fortbildungsprogramm Wir begleiten Sie in einem starken Team Vom Campus in die Praxis Ob Sie als Studierende erste

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern. Mathematik. Informatik. Naturwissenschaften. Technik. Ein Programm der

MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern. Mathematik. Informatik. Naturwissenschaften. Technik. Ein Programm der MINT-Nachwuchs fördern und Fachkräfte von morgen sichern Mathematik. Informatik. Naturwissenschaften. Technik. Ein Programm der MINT, die Zukunft für Baden-Württemberg Baden-Württemberg ist eine der wirtschaftsstärksten

Mehr

Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Informationsblatt zum Weiterbildungs-Master-Studiengang Kommunalwirtschaft Master of Arts an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Zielsetzung und Zielgruppe des Studienganges: Die Zielsetzung

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum

Mustervortrag Erläuterungen. Alles rund ums Praktikum Mustervortrag Erläuterungen Alles rund ums Praktikum Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle Studierenden, die Praktika vor und/ oder während ihres Studiums absolvieren müssen oder möchten.

Mehr

Der perfekte Mix aus Erfahrung & Kreativität

Der perfekte Mix aus Erfahrung & Kreativität Der perfekte Mix aus Erfahrung & Kreativität Als Geschäftsführer und einer der vier Unternehmensgründer begrüße ich Sie bei der fourlife Consulting GmbH. Unser Ziel ist es, Sie in allen Lebenslagen zu

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik

Bachelor Informatik Studienschwerpunkt Medizinische Informatik Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne sollen dazu dienen eine Idee zu geben, wie man sein Studium ohne Verzögerung aufbauen kann. Studierst Du genau nach diesen Empfehlungen, hast Du für jedes Modul

Mehr

Hochschulpreise, Stipendien, Programme

Hochschulpreise, Stipendien, Programme Hochschulpreise, Stipendien, Programme Stipendien-Infoveranstaltung an der Hochschule Landshut 6.11.2015 Prof. Dr. Petra Tippmann-Krayer Vizepräsidentin für Lehre und Studium Absolventenpreise an der Hochschule

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG www.bewerbungstraining-online.com Die meisten Bewerber stöhnen schon beim Gedanken an das Bewerbungsanschreiben

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie?

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie? STUDIUM 19 Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. [medien] abi>> mini Medien Ausgabe 2015 Studieren Was? Wo? Wie? d as abi>> Hochschulpanorama es euch gefällt ie Wahl des Studienortes und

Mehr

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel International Day 2012 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel Programm Uhrzeit: 11.40 12.25 Uhr Organisation: magoo Vortragende: Maren Teschner Uhrzeit: 12. 30 13.00 Uhr Organisation: Fakultät Informatik

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009

Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen. Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009 Studienplanung mit Bachelor und Master: Fallstricke vermeiden, Chancen nutzen Startschuss Abi Gelsenkirchen, 10. Oktober 2009 Warum Bachelor und Master die alten Abschlüsse ablösen Die Ziele der Bologna-Erklärung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter?

Mindfulness in daily life. Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Mindfulness in daily life Die Qual der Wahl: Wie finde ich heraus, was ich wirklich will und was bringt mich weiter? Worüber ich sprechen werde Die Zukunft des Arbeitsmarktes Auf welche Fähigkeiten es

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding

Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Mach Dein Din g! Studier bei uns. www.dhbw.de/machdeinding Geh Deinen ganz eigenen Weg finanziell unabhängig und mit super Karrierechancen. Das alles steckt im dualen Studium an der DHBW. Du weißt, was

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Organisiert vom International Student Office der Ostfalia

Organisiert vom International Student Office der Ostfalia Für die An- & Abreise stehen Ihnen an allen weiteren Standorten der Ostfalia Busse zur Verfügung. Wenn Sie diese Mitfahrgelegenheit nutzen wollen, melden Sie sich verbindlich beim International Student

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Alles über die Deutsche Bildung Studienförderung

Alles über die Deutsche Bildung Studienförderung Alles über die Deutsche Bildung Studienförderung Wer wir sind Seit 2007 fördern wir Studenten aller Fachrichtungen mit unserer Studienförderung und bringen sie erfolgreich durchs Studium und in ihren passenden

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Fachpublikationen. Successful Recruiting

Fachpublikationen. Successful Recruiting Fachpublikationen Successful Recruiting 400.000 mal Ihre Arbeitgebermarke präsentiert Die Fachpublikationen von WiWi-Online stellen eine ideale Ergänzung Ihrer Hochschulmarketingaktivitäten dar. Innerhalb

Mehr

Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP)

Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP) Marketing Excellence Pool Potsdam (MEPP) Prof. Dr. Uta Herbst Lehrstuhl für BWL/Marketing Universität Potsdam uta_herbst@uni-potsdam.de Inspiration Marketing Der Lehrstuhl und die Praxispartner u.a. Prof.

Mehr

Zukunft denken, Potenziale entfalten. Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück. Informationsabend 11.11.

Zukunft denken, Potenziale entfalten. Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück. Informationsabend 11.11. Zukunft denken, Potenziale entfalten Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück Informationsabend 11.11.2014 Zukunft denken, Potenziale entfalten Tagesordnung 1. Berufsorientierung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium

Mustervortrag Erläuterungen. Der Weg ins Studium Mustervortrag Erläuterungen Der Weg ins Studium Der vorliegende Mustervortrag richtet sich an alle, die sich in der Anfangsphase eines Studiums befinden oder planen, eines aufzunehmen. Einige Folien richten

Mehr

von Bernadette Zettl, Bankkauffrau und Verbundstudent im 5. Semester bei der Raiffeisenbank Roth-Schwabach

von Bernadette Zettl, Bankkauffrau und Verbundstudent im 5. Semester bei der Raiffeisenbank Roth-Schwabach von Bernadette Zettl, Bankkauffrau und Verbundstudent im 5. Semester bei der Raiffeisenbank Roth-Schwabach Inhaltsübersicht 1. VR-Verbundstudium 1.1 VR-Verbundstudium - Was ist das? 1.2 Ablauf des VR-Verbundstudiums

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008

Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008 Welche Finanzierungsmöglichkeiten für ein Master-Studium gibt es? Frankfurt, 29. März 2008 Die wichtigsten Kostenfaktoren eines (Master-) Studiums 1 Lebenshaltungskosten 2 Studiengebühren 3 Reisekosten

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung.

Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung. Leitfaden für die erfolgreiche MBA-/Master Programm Bewerbung. Das Ziel des folgenden Skripts ist es dir einen möglichst vollständigen Überblick über alle relevanten Aspekte zu geben, die es bei einer

Mehr

Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1

Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1 Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1 Die Messe horizon Stuttgart / Freiburg ist die Messe für Studium und Abiturientenausbildung. Die horizon Messe Stuttgart / Freiburg richtet sich gezielt

Mehr

MLP Finanzdienstleistungen AG Geschäftsstelle Gießen III Fröbelstraße 71 35394 Gießen

MLP Finanzdienstleistungen AG Geschäftsstelle Gießen III Fröbelstraße 71 35394 Gießen MLP Wirtschaftsberatung für Akademiker und anspruchsvolle Privatkunden MLP Finanzdienstleistungen AG Geschäftsstelle Gießen III Fröbelstraße 71 35394 Gießen Tel.: 0641/94495-20 Fax: 0641/94495-60 e-mail:

Mehr

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium?

LEKTION 1: Was ist ein Duales Studium? LEKTIN 1: Was ist ein Duales Studium? In dieser Lektion lernst du die typischen Merkmale des Dualen Studiums kennen. Das Duale Studium verbindet ein Studium mit einer beruflichen Ausbildung bzw. Weiterbildung.

Mehr

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen.

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen. Matura - und jetzt? Die Matura ist ein Meilenstein deines Lebens. Danach hast du ganz unterschiedliche Richtungen, für die du dich entscheiden kannst. Dieser Workshop bietet dir die Möglichkeit, dich auf

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Internationale Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation der

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011. Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin. www.saxsys.

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011. Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin. www.saxsys. Saxonia Systems AG Alumnitreffen BTU Cottbus 17.06.2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Andreas Post IMT M.Sc. 2007 Vertiefung: Kommunikationstechnologien Direkteinstieg Matthias

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011 Career Services HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 post@hrk.de

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Gliederung. 1. Ausländische Studierende gewinnen. 2. Warum bewirbt sich keiner mehr? Ein alternativer Erklärungsversuch. 3. Fazit

Gliederung. 1. Ausländische Studierende gewinnen. 2. Warum bewirbt sich keiner mehr? Ein alternativer Erklärungsversuch. 3. Fazit Strategien zur Bindung ausländischer Fachkräfte Dr. Christian Genz Projektgeschäftsführer Career Service, TU Chemnitz www.tu-chemnitz.de/career-service Gliederung 2 1. Ausländische Studierende gewinnen

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Liebe Studierende, anbei erhalten Sie eine Auswahl an Förderungsmöglichkeiten für das berufsbegleitende Studium Bachelor of Insurance Management

Mehr

beratung Coaching Supervision Mediation

beratung Coaching Supervision Mediation beratung Coaching Supervision Mediation Beratung Coaching, Supervision, Mediation Ich bin Ihr Spezialist und professioneller Partner, wenn es um Ihre persönliche Entwicklung und beruflichen Fragestellungen

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt

Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt Integration ausländischer Studierender in den Arbeitsmarkt Dr. Christian Genz Projektgeschäftsführer Career Service/ Transnational Career Service TU Chemnitz 2 Die TU Chemnitz Der Career Service Eröffnet

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

WasserBerlin 24.03.2015

WasserBerlin 24.03.2015 Folie WasserBerlin 24.03.205 Erfahrungen aus und mit dem Kasseler Modell Univ.-Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen und Bundessieger Gesellschaft Folie 2 Bologna Vermutlich seit dem 6. Jh. v. Chr. ( Felsina )

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

Nico Kubach ist Stipendiat von Join the best 2014

Nico Kubach ist Stipendiat von Join the best 2014 Nico Kubach ist Stipendiat von Join the best 2014 Der Bayreuther IWE-Student setzte sich erfolgreich gegen rund 2.500 Bewerberinnen und Bewerber aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden durch und

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr