Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht"

Transkript

1 Ludwig-Maximilians-Universität München Schriften zur Empirischen Forschung und Quantitativen Unternehmensplanung Heft 12 / 2002 Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht eine empirische Untersuchung Markus Zinnbauer/ Markus Eberl Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Unternehmensentwicklung und Organisation Seminar für Empirische Forschung und Quantitative Unternehmensplanung Prof. Dr. Manfred Schwaiger Kaulbachstr. 45 / I D München Tel.: (089) Fax: (089)

2 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht I Zusammenfassung Das Konzept des Customer Relationship Managements (CRM) ist zu einem bedeutenden Baustein in der Endkunden-Vertriebsstrategie vieler Branchen - so auch in der Automobilindustrie - avanciert. Da es allerdings neben Planung und Umsetzung einzelner CRM-Aktivitäten auch zu evaluieren gilt, ob die Maßnahmen aus Kundensicht den gewünschten Nutzen stiften und damit ihr Ziel angemessen erfüllen, wird ein entsprechendes Messinstrument entwickelt und getestet. Die Ergebnisse der Erstmessung im Rahmen einer deutschlandweit repräsentativen Erhebung zeigen, dass die Annahme einer homogenen Kundenstruktur die Realität nicht hinreichend erklärt. Deshalb werden mittels einer Clusteranalyse drei Kundengruppen identifiziert, die mit differenzierten CRM-Aktivitäten besser zu erreichen sind

3 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht II Inhalt Zusammenfassung... I Inhalt... II Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... III 1 Einleitung und Problemstellung Begriffliche Einordnung und Untersuchungsziel Customer Relationship Management (CRM) in der Automobilbranche Zielgruppenspezifische Ausrichtung von CRM-Aktivitäten Empirische Erhebung Operationalisierung und Durchführung Datenbasis Zufriedenheiten mit einzelnen CRM-Maßnahmen Identifikation von Zielgruppen für CRM-Maßnahmen Fazit Literaturverzeichnis Anhang... 21

4 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM- Kanal Broschüren Abbildung 2: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM- Kanal Händler Abbildung 3: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM- Kanal Call Center Abbildung 4: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - Internet Hersteller Abbildung 5: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - Zusammenfassung Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Globale Zufriedenheiten mit den CRM-Aktivitäten... 9 Tabelle 2: Identifizierte Cluster - Mittelwerte der Bedeutungsgewichte... 14

5 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 1 1 Einleitung und Problemstellung Der in vielen Branchen festzustellende Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten sowie die zunehmende Homogenisierung der Produkte und Leistungen lassen die Pflege und das Management von Kundenbeziehungen zu einer der zentralen Herausforderungen an Unternehmen werden. 1 Gleichzeitig werden die Kunden speziell auf Endverbrauchermärkten einer zunehmenden Reizüberflutung bis hin zum Information Overload ausgesetzt, 2 wodurch Massenkommunikation erschwert wird bzw. Streuverluste stark ansteigen. Diese Problemfelder gelten auch für all jene Unternehmen der Verkehrswirtschaft, deren finale Zielgruppe aus Endverbrauchern besteht und damit gleichsam für öffentliche und privatwirtschaftliche Unternehmen des Personenverkehrs, unabhängig davon, ob sie im Schienenverkehr, in der Luftfahrt oder im Automobilbereich Mobilitätsleistungen/-produkte anbieten. Als Reaktion auf diese Entwicklungen bedienen sich die Unternehmen seit geraumer Zeit eines Ansatzes, der die Beziehung zum Kunden in den Mittelpunkt stellt. Das Customer Relationship Management (CRM) basiert auf dem Gedanken, dass erfolgreiche Kundenbeziehungen eine Voraussetzung zur besseren Befriedigung von Kundenwünschen darstellen und damit zum Aufbau schwer kopierbarer, strategischer Wettbewerbsvorteile beitragen. Aus der in der Praxis dementsprechend zunehmenden und in der Literatur gleichsam geforderten Implementierung eines CRM-Konzepts erwächst allerdings die Forschungsfrage, welche kundengerichteten Prozesse in der unternehmerischen Realität möglichst effizient einzubinden sind. Denn Kundenbindung wirkt sich durch Nachund Wiederkäufe sowie durch Cross-Selling und Weiterempfehlung mit steigender Beziehungsdauer langfristig zwar gewinnsteigernd aus, 3 gleichzeitig bergen CRM- Investitionen aber auch Risiken. Hauptsächlich sind dabei Probleme der mangelnden Wahrnehmung dieser Aktivitäten auf Kundenseite sowie Fehlallokationen kostenintensiver Maßnahmen auf jene Kunden anzuführen, deren (zu) geringer Life Time Value keinen positiven ROI ermöglicht. 4 Bislang fehlen allerdings Konzepte in der Literatur und auch in der Praxis, um CRM aus Kundenperspektive effizienter und zielgruppenspezifischer durchzuführen. Da die Kundensicht speziell in der Automobilbranche im Gegensatz zu näher an den 1 Vgl. bspw. Muther (2001), S. 12 f. 2 Vgl. Meyer (1998), S Vgl. Anderson et al. (1994), S. 54 f. sowie Meinig (1994), S Vgl. überblicksweise zur Modellierung und Operationalisierung von Kundenwert und Kundenlebenszeit Krafft (2002), S

6 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 2 Verbrauchern operierenden Verkehrsdienstleistern nicht aus den reinen Transaktionsdaten ersichtlich wird, besteht hier besonderer Forschungsbedarf. Daher bildet die Identifikation von CRM-Zielgruppen beim Neuwagenkauf einschließlich spezieller CRM-Bedürfnisstrukturen das Erkenntnisziel dieser Arbeit. Dazu wurden im Rahmen einer Forschungsstudie bundesweit Neuwagenkäufer befragt, wie sie CRM-Maßnahmen und angebotene Interaktionskanäle wahrnahmen und verwendeten, und inwieweit die Kunden mit diesen Services zufrieden waren. Im folgenden Kapitel wird nun kurz auf den Begriff Customer Relationship Management eingegangen sowie dessen Relevanz für den Verkehrssektor, respektive die Notwendigkeit eines zielgruppenspezifischen CRM, dargelegt. Im Anschluss daran werden das empirische Vorgehen beschrieben und die Erkenntnisse vorgestellt. 2 Begriffliche Einordnung und Untersuchungsziel 2.1 Customer Relationship Management (CRM) in der Automobilbranche Der Begriff des Relationship Managements wird erstmals 1983 in der Literatur genannt, wobei Berry das Thema mit attracting, maintaining and [..] enhancing customer relationships 5 erfasst. Dabei wurde auf eine strikte Abgrenzung von Transaktionsmarketing und Beziehungsmarketing geachtet. Die zunehmende Bedeutung des Beziehungsaspekts wurde auch als neues Marketing-Paradigma beschrieben, 6 da statt der reinen Kundenakquisition, der Maximierung der Anzahl von Verkäufen und statt der anonymen Kundenauffassung die Bindung des Kunden zur Priorität wurde. Die klassische Stimulus-Response-Perspektive ging somit in eine interaktionsbezogene Sichtweise über. 7 Aus Unternehmenssicht werden dabei als Teilziele Kundenzufriedenheit, Kundentreue und -bindung sowie Kunden(rück)gewinnung und Cross-Selling verfolgt. Bliemel/Eggert differenzieren zwischen den Bindungszuständen Verbundenheit durch Zufriedenheit und Gebundenheit durch Wechselbarrieren. 8 Durch die Umwandlung der Sichtweise von der Objektorientierung zur Prozessorientierung verlieren die klassischen Marketinginstrumente wie Preis oder Produkt nicht an Bedeutung; Aktivitäten müssen sich nun jedoch auf den gesamten Geschäftsprozess und nicht mehr auf einzelne Parameter beziehen. 9 5 Berry (1983), S. 25 (ein Überblick über die maßgeblichen Definitionen findet sich bei Wirtz (2001), S. 495). 6 Vgl. Bauer et al. (1999), S Vgl. Peter (1997), S Bliemel/Eggert (1998), S. 39 ff. 9 Vgl. Grönroos (1990), S. 3.

7 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 3 Heute finden sich vier zentrale Perspektiven zur Ausgestaltung der Kundenbeziehung: Selektion, Individualisierung, Interaktion und Integration. 10 Der Aspekt der Selektion hält auf Grund der Ausrichtung an mehrperiodischen Ein- bzw. Auszahlungsströmen am Streben nach langfristig ausgelegten aussichtsreichen Geschäftsbeziehungen fest. Das Prinzip der Individualisierung fordert marketingtechnische Bemühungen zur Befriedigung der Bedürfnisse des einzelnen Kunden. Die Interaktion, also der direkte und intensive Kontakt zum Kunden, stellt wohl das Hauptziel des Relationship Marketing. Durch eine breit gefächerte Kundenansprache können Einblicke in Verhältnisse des Kunden und Gründe für Beziehungsschwierigkeiten gewonnen werden und damit die Chancen zur Verwirklichung der Beziehungsziele erhöht werden. Somit umfasst der Interaktionsaspekt neben dem In-Beziehung-Treten auch die Aktivierung des Kunden, mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen. Mit der vierten Säule des Beziehungsmarketings, der Integration, vollzieht sich schließlich in Abhängigkeit von Branchenspezifika der Einbezug des Kunden in den Leistungserstellungsprozess, der in mehrfacher Hinsicht und an verschiedensten Stellen der Herstellung aktiv wird. Wie eingangs dargelegt, bieten CRM-Maßnahmen mit dem Ziel der verstärkten Kundenbindung und Beziehungspflege u.a. die Antwort auf die Dynamisierung von Märkten und die zunehmende Angleichung der Kernleistungen und -produkte. Insbesondere im Bereich der Kundeninteraktion, der gegenüber dem Kunden besonders stark sichtbar wird und der trotz Homogenisierung Raum zur kreativen und kompetenten Differenzierung bietet, können Wettbewerbsvorteile erarbeitet werden. Daher beschränken wir uns im Folgenden zweckmäßiger Weise auf dieses Ziel. Die exogenen Auslöser lassen sich nun auch in Mobilitäts- und Verkehrsbranchen nachvollziehen. So werden z.b. die Kernleistungen von Fernverkehrssystemen, was Gesamtreisezeit (von Tür zu Tür) und Komfort anbelangt, immer austauschbarer. Darüber hinaus gleichen sich auf Grund des zunehmenden Preiswettbewerbs auch die Beförderungsentgelte zunehmend an. Deshalb fokussieren ehemals leistungsund kostentechnisch deutlich unterscheidbare Anbieter, wie die Deutsche Bahn AG (bzw. deren Vorläufergesellschaft) und innerdeutsch operierende Fluggesellschaften, zwangsläufig immer öfter die selben Zielgruppen teils sogar kooperativ. 11 Gleichsam reichen in der Automobilbranche klassische generische Strategien nicht mehr aus, da auch beim motorisierten Individualverkehr Produkthomogenisierung und abnehmendes Prestigeempfängnis (und damit verbundener Anstieg der Preis- Reagibilität) feststellbar sind Vgl. hierzu bspw. Diller (1995), S. 443 f., Holland et al. (2001), S. 57 oder Piller (1998), S. 103 ff. 11 Vgl. Ludewig (1999), S. 127 oder Kittel (1999), S Vgl. Dudenhöfer (1997), S. 5 ff., Freter/Barzen (1988), S. 87 und Herrmann et al. (2001), S. 571.

8 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 4 Der Kunde wird somit zum knappen Gut 13 und damit zum zentralen Baustein für den langfristigen Unternehmenserfolg. Auch im Personenverkehrssektor wird Kundenzufriedenheit deshalb immer bedeutender 14 und wirkt sich wegen dessen oftmals monobzw. oligopolistischer Strukturen sogar auf den Fortbestand ganzer Branchen aus. 2.2 Zielgruppenspezifische Ausrichtung von CRM-Aktivitäten Auf Grund der maßgeblichen Rolle der Kundenbeziehungspflege und dabei vor allem der Kundeninteraktion ist es in besonderem Maße bedeutsam, diese Aktivitäten effizient zu steuern. Dabei ist vor allem die Interaktion mit den Kunden eher kurzfristig steuerbar. Die Entscheidung, welche der zahlreichen möglichen mediatisierten und personalisierten Kanäle welchen Kunden zur Verfügung gestellt und von diesen auch als nutzbringend empfunden werden, erfordert Wissen um das Informationsverhalten der Kunden und anschließendes Controlling. Bestehende Konzepte zum CRM-Controlling basieren allerdings auf einer investitionstheoretischen und damit renditeorientierten ex-post Betrachtung und sind oftmals aus der Beratungspraxis entstanden. 15 Die erforderliche Kundenperspektive fehlt dabei. Das Verständnis dieser Sichtweise wäre entweder über eine implizite Analyse möglich, die aufbauend auf detaillierten Informations- und Transaktionsdaten erfolgt bzw. über eine direkte Befragung der Kunden und deren Wahrnehmungen und Zufriedenheiten mit den nach außen sichtbaren Front-Office-CRM-Aktivitäten. Im Verkehrswesen ist eine implizite Beurteilung der Effizienz von Maßnahmen zur Kundenbeziehungspflege und zur Steigerung der Kundenzufriedenheit nun in Abhängigkeit von der Vertriebssituation und den damit verbundenen Endverbraucherkontakten unterschiedlich komplex. Bei Unternehmen, die großteils im Direktvertrieb Kundenkontakte anbahnen und über den Kaufabschluss bis hin zur Leistungserbringung den Kunden direkt betreuen, ist das Wissen um Bedürfnisse und das Verständnis (neudeutsch: Customer Insight) naturgemäß deutlich höher. Erfolgreiche CRM-Tools, wie Kundenkartensysteme (z.b. die Bahncard der Deutschen Bahn AG oder das Miles&More-System der Lufthansa AG), die teilweise sogar mit Kreditkartenfunktionalitäten hinterlegt sind, 16 ermöglichen dem ausgebenden Unternehmen mittels Data Mining-Methoden weitreichende Informationen über Konsum- und Reisegewohnheiten der Kunden. 17 Dieses Wissen stellt einen weitreichenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz dar und ermög- 13 Butscher (1998), S Vgl. z.b. Herrmann (1998), der Kundenzufriedenheitskonzepte schon für öffentliche Personennahverkehrs unternehmen fordert. 15 Hier sind insbesondere die Scorecard-Systeme von Kohl/Zimmermann (2001), Säuberlich et al. (2002) oder Schröter/Dusch (2001) sowie CRM-Metriken von Hippner et al. (2002) oder Younker (2001) anzuführen. 16 Vgl. Krah (2000), S. 56 f. 17 Vgl. etwa Berry/Linoff (2000), S. 66 ff.

9 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 5 licht maßgeschneiderte Angebote. Darüber hinaus kann verfolgt werden, inwieweit einzelne CRM-Aktivitäten von den Kunden allgemein und von welchen Kundengruppen besonders angenommen werden. Anders verhält es sich bei Unternehmen, deren mehrstufige Vertriebsstruktur Absatzmittler beinhalten, die naturgemäß auch im Besitz der Transaktionsdaten sind und diese auch nicht an den Hersteller weitergeben. Im Verkehrssektor befinden sich auf Grund der Schlüsselstellung der Handelsbetriebe vor allem die Automobilunternehmen in einer derartigen Situation. 18 Da eine Evaluierung des vom Kunden wahrgenommenen Nutzens bislang fehlt 19 und die Daten über den Kauf- und Informationsprozess bei den Automobilherstellern nur in Einzelfällen in personalisierter Form vorliegen, kann im Unternehmen weder explizit noch implizit erschlossen werden, welche CRM-Aktivitäten von welchen Zielgruppen besonders angenommen werden. 3 Empirische Erhebung Im Folgenden wird nun das Untersuchungsdesign vorgestellt und die Operationalisierung des wahrgenommenen Kundennutzens der CRM-Aktivitäten in der Automobilbranche skizziert. 3.1 Operationalisierung und Durchführung Im Rahmen der verschiedenen CRM-Aktivitäten erbringt das Unternehmen unterschiedliche Leistungen, welche zumeist kommunikativer Natur sind. Der dadurch beim Kunden gestiftete, also von diesem wahrgenommene Nutzen der CRM- Aktivitäten ist damit letztendlich äquivalent zur Kundenzufriedenheit, wie sie in den meisten Publikationen zum Thema verstanden und beispielsweise von Meyer/Dornach definiert wird. 20 Demnach ist darunter das Ergebnis eines subjektiven Abgleichs einer Soll-Komponente (Erwartungen und Ansprüche) mit einer Ist- Komponente (wahrgenommene Leistung) zu verstehen. Diese Auffassung wird als Confirmation/Disconfirmation-Paradigma bezeichnet. 21 Die Soll-Komponente steht dabei für einen individuellen Vergleichsstandard, der durch Erfahrungsnormen, Erwartungen sowie Ideale gebildet worden sein kann Vgl. z.b. Heß (1997), S. 25 f. Außerdem setzte eine weitere einschneidende Veränderung in der Distributionspolitik mit dem Fall der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) am 30. September 2002 ein (vgl. Diez (2002)). Die von Burmann ((1991), S. 250) festgestellte Beziehung, dass Markenloyalität die Voraussetzung für Händlerloyalität darstellt, befindet sich insofern in Auflösung. Es ist vielmehr mit einem Intra-Brand-Wettbewerb unter den Vertragshändlern einer Marke zu rechnen.) 19 Studien zur Kundensicht werden bislang vor allem produktgetrieben durchgeführt. So ist auch die von der Automobilindustrie stetig unter strenger Geheimhaltung durchgeführte New Car Buyer Survey (NCBS) ausschließlich auf die Zufriedenheit mit Marken und Modellen bzw. auf Wechselmotive ausgerichtet, nicht aber auf den Kommunikations- und Beziehungsprozess (vgl. Benady 2001, S. 22). 20 Vgl. Meyer/Dornach (1998), S Vgl. z.b. Homburg/Rudolph (1998), S Vgl. ebenda.

10 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 6 Demgegenüber wird in großer Übereinstimmung unter der Ist-Komponente die subjektiv wahrgenommene Leistung eines Produktes oder einer Dienstleistung verstanden. 23 Durch die Gegenüberstellung der Soll- und der Ist-Komponente findet ein kognitiver Abgleich, der so genannte Soll-Ist-Vergleich, statt. 24 Dessen Ergebnis kann Bestätigung (Konfirmation) oder Nichtbestätigung (Diskonfirmation) der Erwartungshaltung darstellen. Unter zusätzlicher Wirkung situativer Faktoren entsteht im Falle von Konfirmation und positiver Diskonfirmation (Ist > Soll) Zufriedenheit, im Falle negativer Diskonfirmation (Ist < Soll) Unzufriedenheit. 25 Zur Messung des theoretischen Konstrukts kommen prinzipiell objektive und subjektive Verfahren in Betracht, wobei nur Letztere für eine valide Messung in Frage kommen. 26 Innerhalb dieser Gruppe lassen sich ereignisorientierte und merkmalsorientierte Ansätze trennen. Die jeweilige Vorteilhaftigkeit der Verfahren wird in der Wissenschaft ausgiebig diskutiert, 27 als spezifischer Nachteil der ereignisorientierten Ansätze lassen sich jedoch Repräsentativitätsprobleme anführen. Deshalb wird im weiteren Vorgehen der Fokus auf merkmalsorientierte Verfahren gelegt, bei denen die Zufriedenheit als Ergebnis der Bewertung von Einzelmerkmalen der wahrgenommenen Leistung verstanden wird. Die Zerlegung der Gesamtbeurteilung in Teilzufriedenheiten für einzelne Leistungsmerkmale wird auch als multiattributive Messung bezeichnet. Zuletzt ist zu unterscheiden, ob eine separate Erfassung der Soll- Komponente erfolgen oder die Zufriedenheit direkt abgefragt werden soll. Die separate Messung der beiden Komponenten ist jedoch mit verschiedenen Validitätsproblemen verbunden 28, sodass für die vorliegende Studie die merkmalsbezogene, multiattributive Erfassung der Zufriedenheit ohne Erwartungsmessung zur Anwendung kommt. Dieses Verfahren dominiert in der theoretischen Diskussion und praktischen Anwendung gleichermaßen und wird von Homburg/Werner als valideste Form der Messung 29 identifiziert. Neben den eigentlichen Zufriedenheitsurteilen sind auch die jeweiligen subjektiven Wichtigkeitsurteile der Befragten für jedes Leistungsmerkmal relevant. Die Bedeutung einzelner Merkmale ist insbesondere für ein Controlling von CRM-Maßnahmen maßgeblich, da nur durch ein entsprechendes Bedeutungsgewicht Aussagen über den gesamten Nutzen getroffen werden können, den einzelne Handlungsfelder zu erbringen imstande sind. Durch diese Urteile lassen sich schließlich die aus Sicht des Kunden wichtigen und unwichtigen Leistungsmerkmale trennen und einzelne Ziel- 23 Vgl. Stauss (1999), S Vgl. Müller (1996), S Vgl. Oliver 1980, S. 460 f. 26 Vgl. Stauss (1999), S Vgl. etwa Engelmann/Müller (1997), S Vgl. bspw. Meyer/Ertl (1998), S Homburg/Werner (1998), S. 133.

11 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 7 gruppen identifizieren, die unterschiedliche Anforderungen an CRM-Aktivitäten stellen. Im Rahmen des dargestellten Messinstruments sollen diese Bedeutungsgewichte entsprechend des Zweikomponentenansatzes zusätzlich zur Zufriedenheit für jedes Merkmal abgefragt werden. 30 Gegenstand der eigentlichen Operationalisierung des wahrgenommenen Nutzens von CRM-Aktivitäten ist es damit, Indikatoren für dessen einzelne Leistungsmerkmale zu identifizieren. Im entwickelten Messinstrument erfolgt eine Untergliederung der Leistungsmerkmale anhand der wichtigsten Kommunikationskanäle, die im Rahmen des Kundenbeziehungsmanagements von Bedeutung sein können. Hierbei wurden als CRM-Maßnahmenbereiche die Kontaktkanäle Broschüre, Beratung beim Autohändler, telefonischer Kontakt via Call Center, Website, s sowie elektronische Informations-Terminals (sog. Kiosk-Systeme) identifiziert. Um die Bedeutung anderer Kommunikationskanäle im Verhältnis zu CRM-Aktivitäten zu erfassen, wurden ebenfalls Autozeitschriften, Herstellermagazine, Kunden-Clubs sowie Information bei Bekannten und Freunden 31 in die Untersuchung aufgenommen. Die Entwicklung der Kriterien erfolgte speziell für diese Studie bezogen auf Automobilhersteller und - händler. Die gewonnenen Merkmale lassen sich jedoch auch auf andere Branchen übertragen. Neben der globalen Wichtigkeit und Zufriedenheit der Kontaktkanäle wurde die CRM- Leistung eines Unternehmens für die von ihm kontrollierbaren Kommunikationskanäle Broschüre, Beratung, Call Center, Website, s sowie elektronische Informations-Terminals in einzelne Leistungsattribute zerlegt. Zu diesem Zweck wurden für jede CRM-Maßnahme zwischen sieben und neun Merkmale entwickelt, welche aus Sicht der Kunden zufriedenheitsbestimmend sein können. Zusätzlich zu den genannten Informationskanälen wurden der Vollständigkeit halber auch die Kanäle Autozeitschriften sowie Bekannte, Freunde und Familie abgefragt, welche außerhalb des Gestaltungsbereichs des Automobilherstellers liegen. Auf diese Art und Weise lassen sich auch nicht durch CRM beeinflussbare Interaktionen erfassen. Es zeigte sich, dass die Befragten nicht zwischen Broschüren und Hersteller-Magazinen differenzieren konnten. Deswegen wurde letztere Variable aus allen weiteren Analysen ausgeschlossen. 30 Dies erscheint in Abgrenzung zu einer Berechnung der Bedeutungsgewichte aus den Zufriedenheiten als valides Vorgehen, da davon auszugehen ist, dass die Zielgruppe der Befragten ein hohes Involvement und Fachwissen aufweist (vgl. Zacharias (1998), S. 104 f.). 31 Dabei wirken sich Freunde und Bekannte entweder als bloße Referenzgruppen (vgl. Sheth/Parvatyar 2000, S. 183 ff.) oder sogar als meinungsbildende Opinion Leader aus. Meinungsführer wiederum werden durch Ihre Verhaltensdisposition definiert, neue Informationen mittels indirekter Kommunikation als Erste aufzunehmen (Rezeptionsverhalten) und diese an Nicht-Meinungsführer, so genannte weniger aktive Rezipienten, direkt weiterzugeben (Kommunikationsverhalten) (vgl. Gawronski/Erb (2001), S. 199).

12 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht Datenbasis Die Grundgesamtheit der Erhebung lässt sich als Neuwagenkäufer der letzten zwei Jahre und aktuell Kaufinteressierte im gesamten Bundesgebiet beschreiben. Vereinfachend soll im Folgenden die Bezeichnung Neuwagenkäufer für diese Personengruppe verwendet werden. Um eine möglichst repräsentative Stichprobe zu erhalten, wurde die Erhebung in Form einer schriftlichen Befragung durchgeführt. Hierzu wurde anhand der oben beschriebenen Items unter Beachtung der üblichen Regeln zur Gestaltung eines Fragebogens 32 ein entsprechendes Erhebungsinstrument entwickelt, das dem Anhang entnommen werden kann. Die Bewertung der Zufriedenheiten und Bedeutungsgewichte erfolgt mittels in der Zufriedenheitsforschung üblicher quasi-mertrischer 5-stufiger Rating-Skalen. Dabei beziehen sich die Extremwerte 1 auf die Ausprägung unzufrieden bzw. unwichtig und 5 auf zufrieden bzw. wichtig. Die anderen Skalenwerte liegen dann äquidistant zwischen diesen Polen. Da der Anteil der Grundgesamtheit an der gesamten Bundesbevölkerung als eher gering anzusehen ist, wurden Fragebögen an zufällig ausgewählte Haushaltsvorstände im Bundesgebiet versandt. Der erzielte Rücklauf von 174 auswertbaren Fragebögen entspricht einer Rücklaufquote von etwa 7%. Dieser Wert liegt zwar für schriftliche Befragungen am unteren Ende, ist aber vor dem Hintergrund der relativ eng definierten Zielgruppe als guter Wert zu bezeichnen. Das übliche Vorgehen zur Quantifizierung dieser Verzerrungen durch Abgleich verschiedener Kenngrößen mit denjenigen der Grundgesamtheit bereitet im vorliegenden Fall jedoch Probleme, da für die Personenmenge Neuwagenkäufer der letzten zwei Jahre und aktuell Kaufinteressierte keine entsprechenden Daten vorliegen. Unter den Befragten befinden sich 43 Frauen (24,7%) und 126 Männer (72,4%). 6,3% der Teilnehmer sind unter 30 Jahre alt, der Großteil (62,1%) der Befragten entstammt mittleren Altersklassen zwischen 30 und 60 Jahren. 47,4% der Befragten gaben als höchsten Ausbildungsabschluss Haupt- oder Realschule an, weitere 43,2% höhere Ausbildungsabschlüsse. Diese Abweichungen von den Soziodemografika der Gesamtbevölkerung lassen sich auf geschlechts- bzw. altersspezifischen Bezug zum Neuwagenkauf zurückführen und deuten eher darauf hin, dass keine systematischen Ausfälle in der Stichprobe im Vergleich zur Grundgesamtheit vorliegen, die abweichend von der Gesamtbevölkerung definiert ist. Insgesamt wurden Erfahrungen mit den CRM-Aktivitäten 28 unterschiedlicher Automobilhersteller in der Stichprobe vereinigt. 32 Vgl. bspw. Berekoven et al. (2001), S

13 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht Zufriedenheiten mit einzelnen CRM-Maßnahmen Bei Betrachtung der globalen Zufriedenheiten aller Befragter mit den einzelnen Informationskanälen fällt zunächst ein deutlicher Unterschied in der Bewertung der klassischen Informationskanäle Broschüre und Beratung beim Autohändler im Vergleich zu den anderen Kanälen auf. Broschüren wurden im Mittel mit 3,8 und die Beratung beim Händler mit 4,0 auf der 5-stufigen Skala 33 und damit im Bereich der Ausprägung zufrieden bewertet. Im Vergleich dazu zeigen sich die Befragten auf dem 10%-Niveau signifikant 34 unzufriedener mit den anderen Kontaktkanälen Call Center, Kunden-Club, Internetsite des Händlers und des Herstellers, -Kontakt mit dem Händler und dem Hersteller sowie dem Kiosk-System. Diese werden durchschnittlich mit der mittleren Zufriedenheitskategorie bewertet. Tabelle 1 zeigt die Zufriedenheitsverteilungen und jeweiligen Mittelwerte mit den einzelnen CRM-Aktivitäten. Zufriedenheit Bro schüren Händler Call Center Internet Händler Internet Hersteller Händler Hersteller Kiosk- System unzufrieden (1) 1,8 % 2,4 % 3,6 % 3,0 % 2,4 % 3,0 % 3,6 % 3,0 % unzufrieden (2) 4,1 % 5,3 % 7,1 % 6,0 % 5,4 % 3,0 % 3,0 % 4,7 % mittel zufrieden (3) 25,4 % 15,4 % 3,0 % 7,1 % 11,9 % 2,4 % 3,0 % 1,8 % zufrieden (4) 35,5 % 32,5 % 5,9 % 2,4 % 8,3 % 2,4 % 1,2 % 2,4 % zufrieden (5) 21,9 % 36,1 % 0,6 % 1,8 % 4,2 % 1,8 % 0,6 % 0,0 % nicht genutzt 11,2 % 8,3 % 79,9 % 79,8 % 67,9 % 87,5 % 88,7 % 88,2 % Mittelwert 3,81 4,03 2,65 2,71 3,20 2,76 2,32 2,30 Tabelle 1: Globale Zufriedenheiten mit den CRM-Aktivitäten Es erscheint plausibel, dass die höhere Zufriedenheit mit einzelnen Kontaktkanälen im vorliegenden Fall mit größerer Nutzungshäufigkeit korreliert. 88,8% bzw. 91,7% der Befragten hatten Broschüren bzw. die Beratung beim Autohändler in Anspruch genommen. Höchstens 32,1% der Befragten machten Erfahrungen mit den anderen Interaktionswegen der Hersteller bzw. Händler. Dies zeigt sich ebenfalls in den vergebenen Bedeutungsgewichten: im Mittel werden Broschüren mit 3,8 und die Beratung mit 4,3 und damit als wichtig eingestuft. Dies ist deutlich höher als die mittleren Wichtigkeiten der anderen Kanäle, welche im Bereich von mittel wichtig oder unwichtig liegen. In der vorliegenden Stichprobe liegt also kein Problem der Erwartungsinflation 35 vor. 33 Die Ausprägung 1 entspricht dabei dem Urteil unzufrieden, ein Skalenwert von 5 zufrieden. 34 Zur Untersuchung der Mittelwertunterschiede wurden paarweise t-tests durchgeführt. 35 Mit Erwartungsinflation wird die für die Ergebnisinterpretation problematische Neigung der Befragten bezeichnet, alle Leistungsmerkmale als wichtig einzustufen (vgl. Zacharias (1998), S. 103).

14 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 10 Es fällt auf, dass die Bewertungen durch die Kunden über die einzelnen Automobilhersteller streuen. Daher soll im Folgenden ein Vergleich der Zufriedenheitswerte der einzelnen Hersteller angestellt werden. Da lediglich für die Marken Audi, BMW, Ford, Mercedes, Opel und VW ausreichende Fallzahlen vorlagen, beschränken sich die gewonnenen Aussagen auf diese Hersteller. Um intersubjektive Vergleichbarkeit herzustellen, wurden jeweils die von den Befragten angegebenen Zufriedenheitswerte mit den entsprechenden Bedeutungsurteilen gewichtet und auf das ursprüngliche Skalenintervall 1-5 standardisiert. Ein hoher gewichteter Zufriedenheitswert deutet somit auf hohe Zufriedenheit bei gleichzeitig hoher Bedeutung hin. Abbildung 1 zeigt die mittleren gewichteten Zufriedenheitswerte der betrachteten Hersteller über alle Befragten in Bezug auf den CRM-Kanal Broschüren. Mit seinen Broschüren trifft BMW am ehesten den Geschmack der Kunden, die von Mercedes erfüllen am wenigsten die Anforderungen der Leser. Jedoch liegen die Bewertungen mit einem Abstand von rund einem halben Punktschritt relativ wenig auseinander. Insgesamt zeigt sich zusätzlich, dass keine der angebotenen Broschüren optimal ist, alle stellen die Kunden nur Mittel zufrieden. Gesamturteil Broschüren 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 3,28 3,25 2,94 2,77 2,81 2,95 Audi BMW Ford Mercedes Opel VW Abbildung 1: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM-Kanal Broschüren Im Vergleich der Beratung durch die Händler nimmt Ford klar die Spitzenposition ein und mit einem Wert von 4,67 wird zudem das Optimum fast erreicht. Die vier deutschen Anbieter liegen alle nahe zusammen und erreichen mit rund 4 Punkten ebenfalls einen vergleichsweise hohen Wert. Dies entspricht der insgesamt relativ hohen Bedeutung und Zufriedenheit über alle Hersteller hinweg, welche bereits oben dargestellt wurde. Die gewichteten Zufriedenheitswerte für die einzelnen Hersteller sind Abbildung 2 zu entnehmen.

15 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 11 Gesamturteil Händler 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 4,67 4,16 4,04 3,95 4,15 4,00 Audi BMW Ford Mercedes Opel VW Abbildung 2: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM-Kanal Händler Die Bewertung des telefonischen Kontakts mit dem Hersteller ist bei den fünf Marken, die in der Umfrage am häufigsten genannt wurden, problematisch, da diesen Kanal kaum jemand nutzte nur 22 % der Befragten griffen hierauf zurück. Einzig der Wert für Opel, der auf 4 Meinungen beruht, besitzt Aussagekraft. Mit einem Wert von 3,21 wird dieser jedoch nur mittelmäßig beurteilt. Die Messwerte der anderen Hersteller sind in Abbildung 3 dargestellt. Die darin dokumentierten starken Schwankungen zwischen den Marken müssen jedoch wahrscheinlich als Zufallsschwankungen interpretiert werden. 5 Gesamturteil Call Center 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 2,5 4,0 0 4,12 3,21 4,05 Audi (n=1) BMW (n=1) Ford (n=0) Mercedes (n=2) Opel (n=4) VW (n=3) Abbildung 3: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - CRM-Kanal Call Center Bezüglich des Internetauftritts der Automobilhersteller ist hingegen wieder eine Aussage möglich, denn es nutzten rund 35% der Befragten diese Informationsquelle. Wie aus Abbildung 4 ersichtlich, teilen sich hierbei Opel und Audi den Spitzenplatz mit einem Abstand von 0,5 Bewertungseinheiten auf Mercedes, dessen Homepage am schlechtesten bewertet wurde. Dies legt zumindest in der Tendenz die Vermutung nahe, dass zwischen den Kunden des Premium- und des Volumensegments weder die Bedeutung noch die Zufriedenheit mit dem Kanal unterschiedlich sind.

16 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 12 Über alle Befragten zeigt sich jedoch eine relativ geringe Spannweite der gewichteten Zufriedenheiten über die Hersteller. Gesamturteil Internetauftritt 5 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 3,67 3,67 3,43 3,48 3,32 3,12 Audi BMW Ford Mercedes Opel VW Abbildung 4: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - Internet Hersteller Auf eine Betrachtung der CRM-Tools und Kiosk-System muss vollständig verzichtet werden, denn selbst im besten Fall gaben lediglich zwei Personen an, diesen Kanal ihrer Automarke genutzt zu haben. Die gewichteten Zufriedenheitswerte mit jedem CRM-Kanal können für die betrachteten Hersteller in graphischer Form in sog. Spinnendiagrammen aggregiert werden. Abbildung 5 stellt so zusammengefassten Ergebnisse überblicksartig dar. Audi BMW Ford Kiosk-System 3,83 s * Broschüren 2,94 0 2,5 Telef on Händler 4,16 3,67 Internet * Kiosk-System 3,86 s Broschüren 3, Telefon Händler 4,04 3,43 Internet * Kiosk-System s * Broschüren 3, Telefon * Händler 4,67 3,32 Internet Mercedes-Benz Opel VW Kiosk-System 4 3,33 s Broschüren 2,77 Händler 3,95 3,12 Internet 4,12 Telefon Kiosk-System 4 s * Broschüren 2,81 0 3,21 Telef on Händler 4,15 3,67 Internet Kiosk-System 3,08 3,67 s Broschüren 2,95 4,05 Telefon Händler 4 3,48 Internet *) Informationskanal nicht genutzt/nicht vorhanden Abbildung 5: gewichtete Zufriedenheit mit einzelnen Automobilherstellern - Zusammenfassung

17 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 13 Die unterschiedliche Bedeutung, welche die Befragten den einzelnen CRM- Maßnahmen beimessen, darf jedoch nicht undifferenziert als Handlungsempfehlung in Bezug auf einzelne Kontaktkanäle betrachtet werden. Die Bedeutungsgewichte streuen relativ stark zwischen den Befragten: die Standardabweichungen der globalen Zufriedenheiten betragen durchgängig zwischen 1,0 und 1,4. Dies deutet auf starke Heterogenität der Bedürfnisstrukturen hin, die im Rahmen eines zielgruppenspezifischen CRM Berücksichtigung bei der Wahl des jeweiligen Interaktionskanals finden muss. 3.4 Identifikation von Zielgruppen für CRM-Maßnahmen Es bleibt die bereits formulierte Vermutung bestehen, dass innerhalb der gesamten Zielgruppe der Neuwagenkäufer Segmente mit unterschiedlichem Informationsverhalten bestehen, welche differenziert mittels unterschiedlicher CRM-Aktivitäten seitens des Automobilherstellers bearbeitet werden können. Auf diese Art und Weise ließe sich die Gesamtzufriedenheit und der Kundennutzen aus den CRM- Maßnahmen steigern. Um einzelne Gruppen von Kunden zu identifizieren, welche in Bezug auf ihre subjektiven Bedeutungsgewichte untereinander möglichst homogen, zwischen den Gruppen aber möglichst unterschiedlich sind, bietet sich die Clusteranalyse als Analyseverfahren an. 36 Um möglichst stabile Lösungen zu erhalten, ist jedoch der Umgang mit fehlenden Werten zu klären. Da ein fehlender Wert bei nur einer Clustervariable bereits zum Ausschluss des gesamten Falls aus der Analyse führt, besteht die Gefahr von degenerierten Lösungen. In der vorliegenden Untersuchung kamen fehlende Werte zwar nur in wenigen Einzelfällen vor, wirkten sich aber in Kombination negativ auf die clusteranalytisch untersuchte Fallzahl aus. Neben dem Ausschluss besteht jedoch soweit dies sachlogisch gerechtfertigt ist, die Möglichkeit der Imputation fehlender Werte. Da dieses Problem in der vorliegenden Untersuchung nur vereinzelt auftritt, und bei den entsprechenden Probanden keine systematische Auslassung festzustellen ist, scheint eine Imputation der fehlenden Werte für Zwecke der Clusterung zweckmäßig. 37 So kann davon ausgegangen werden, dass die Befragten gerade im Bereich des High-Involvement-Produkts Automobil Präferenzen für jeden beliebigen Kontaktkanal besitzen. Schließlich können sich auch Nicht-Nutzer ein Wichtigkeitsurteil bilden. Wird mithin ein fehlender Wert in Bezug auf die Wichtigkeit eines Kontaktkanals gemessen, könnte argumentiert werden, dies impliziere die Aussage unwichtig. Wir haben uns jedoch im vorliegenden Fall für eine weniger mittelwertverzerrende Imputationsmethode entschieden und die fehlenden Werte durch den jeweiligen Median ersetzt. Dies entspricht noch eher als der Mittelwert dem ordinalen Charakter der verwendeten Rating-Skala. 36 Zum Verfahren der Clusteranalyse vgl. ausführlich Backhaus et al. (2000), S Vgl. Little (1987), S sowie Wagner et al. (1998), S. 402 f.

18 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 14 Zur Durchführung der Clusteranalyse auf Basis der imputierten globalen Wichtigkeitsvariablen wurde als Distanzmaß die quadrierte euklidische Distanz und zur Fusion der Cluster das hierarchische Complete Linkage-Verfahren verwendet, da damit in der Regel Probleme wie bspw. Kettenbildung vermieden werden können. Die identifizierte und im Folgenden dargestellte Clusterlösung zeigte sich jedoch auch über andere Verfahren reproduzierbar und stabil. Es konnten drei Segmente von CRM-Kunden identifiziert werden, welche sich signifikant voneinander unterscheiden lassen. Sie lassen sich prägnant beschreiben als Die Zuhörer, die besonderen Wert auf Informationen im direkten persönlichen und zwischenmenschlichen Kontakt legen sowie als Die Konservativen, die Informationen aus konventionellen Quellen, wie Broschüren und Händlerbesuch beziehen und schließlich die Die Multimedialen, die neben den konventionellen Quellen auch neue Medien nutzen. Die clusterspezifischen Mittelwerte der einbezogenen Wichtigkeitsvariablen sind in Tabelle 2 zusammengefasst, wobei Werte größer 3,5 (und damit Kanäle von hoher clusterspezifischer Relevanz) durch Fettierung hervorgehoben sind. Im Folgenden soll daher die Beschreibung der ermittelten CRM-Zielgruppen nur in der gebotenen Kürze erfolgen. Cluster Mittelwert der Wichtigkeiten (Skala: 1= unwichtig, 5= wichtig) a Cluster 1:»Die Zuhörer«(n=45) Cluster 2:»Die Konservativen«(n=60) Cluster 3:»Die Multimedialen«(n=69) Cluster 1:»Die Zuhörer«(n=45) Cluster 2:»Die Konservativen«(n=60) Cluster 3:»Die Multimedialen«(n=69) Bro schüren** Beratung Händler* Call Center** Zeitschriften** Kunden- Club** Freunde, Familie* 3,17 4,03 1,46 2,03 1,02 3,67 4,08 4,40 1,68 3,52 1,53 3,02 4,12 4,35 3,11 3,20 1,88 3,49 Internet Händler** a Signifikanzen (ANOVA): ** p<0,01 * p<0,1 Internet Hersteller** Händler** Hersteller** Kiosk- System** 1,52 1,71 1,43 1,23 1,19 1,55 1,88 1,29 1,31 1,44 3,14 3,63 2,87 2,73 2,47 Tabelle 2: Identifizierte Cluster - Mittelwerte der Bedeutungsgewichte Anteilsmäßig stellt Cluster 1 mit 25,9% der Befragten die kleinste Gruppe dar. In diesem Segment werden vor allem Informationskanäle genutzt, die auf persönlichem Kontakt und unmittelbarer Interaktion mit Händlern oder Freunden/Familienmitgliedern basieren. Bröschüren sind ebenfalls relevant, aber im Vergleich zu den anderen Gruppen von viel geringerem Belang (bei zudem größerer Streuung). Die indirekte Information über so genannte Meinungsführer (Opinion Leader) ersetzt in diesem Segment also die Kommunikation mit dem Unternehmen

19 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 15 selbst. Vor dem Hintergrund der beiden Kontaktkanäle mit der größten Bedeutung lässt sich diese Gruppe als vom persönlichen Kontakt bestimmt charakterisieren. Dieser Zielgruppe sind moderne CRM-Maßnahmen wie die Beziehungspflege via Call Center oder Internetseiten eher unwichtig. Daher lässt sich diese Zielgruppe auch als Die Zuhörer betiteln. Die Mitglieder des Clusters 1 lassen sich zusammenfassend als mittleren Alters und guter, solider Ausbildung beschreiben: Personen über 50 Jahre sind in dieser Gruppe tendenziell eher überrepräsentiert, nur 42,2% sind jünger als 50 Jahre. Das Cluster lässt sich darüber hinaus gut durch das höhere Bildungsniveau der Befragten abgrenzen: 39,5% der Personen in Cluster 1 gaben als höchsten Abschluss Hauptoder Realschule an. Des Weiteren existiert in diesem Cluster eine relativ große Untergruppe von Personen deren höchste Bildungsabschlüsse nicht schulischer oder universitärer Natur sind (z.b. Ausbildungs- oder Lehrberufe). Mitglieder dieser Zielgruppe sind für die Automobilhersteller schwierig mit CRM- Maßnahmen anzusprechen. Den wichtigsten Kanal stellt der Autohändler dar, welcher damit den größten Beitrag zur CRM-Zufriedenheit dieser Gruppe leistet. Dieses aus Kundensicht wichtigste Gebiet bietet Verbesserungspotenzial für bestehende Aktivitäten der Automobilhersteller: die Mitglieder des Clusters sind tendenziell weniger mit der Beratung durch den Händler zufrieden als die der anderen Cluster. Da sonstige Informationsprozesse über indirekte Strukturen, respektive Opinion Leader in Form von Freunden und Bekannten, ablaufen, fallen diese Kunden weitgehend durch das standardisierte CRM-Raster. Dieses Wissen kann aber werblich genutzt werden, indem Meinungsführer z.b. über Fachpublikationen angesprochen werden, die dann die entsprechenden Informationen auf einer zweiten Stufe an die eigentlichen Rezipienten weitergeben. Cluster 2 umfasst 34,5% der Stichprobe. Seine Mitglieder messen den meisten klassischen Interaktionskanälen zur Beziehungspflege eher größere Bedeutung bei. In Abgrenzung zu Cluster 1 wurde daher die Bezeichnung Die Konservativen gewählt, um sie vereinfachend zu charakterisieren. Insbesondere lässt sich eine Affinität zu Printmedien wie Broschüren oder Zeitschriften feststellen. Beide Kommunikationskanäle werden im Mittel auf der oberen Hälfte der Wichtigkeitsskala wahrgenommen. In Abgrenzung zu Cluster 3 fällt hier jedoch die Zurückhaltung in Bezug auf e- lektronische Medien auf. Die Mitglieder von Cluster 2 legen auch im Mittel weniger Gewicht auf die Beratung durch Freunde und Bekannte, sodass sich diese Zielgruppe als potenziell offener für CRM-Maßnahmen durch den Hersteller charakterisieren lässt. Anders als im Cluster 1 zeigt sich diese Gruppe mit dem für sie wichtigsten Kontaktkanal Beratung beim Händler mit einem Zufriedenheitsmittelwert von 4,24 (bei geringer Streuung) auch zufrieden.

20 M. Zinnbauer; M. Eberl Bewertung von CRM-Aktivitäten aus Kundensicht 16 Demografisch ist die Gruppe von älteren, gut ausgebildeten Personen mittlerer Einkommensklassen geprägt. Während sie vergleichbar mit Cluster 1 zu 40,1% aus unter 50-Jährigen besteht, sind Personen über 60 Jahren (welche 35% der Population des Clusters ausmachen) hier jedoch leicht überrepräsentiert. Auch dominieren hier Personen mit Hochschulabschluss, die immerhin 39% des Clusters ausmachen. Dennoch besteht das Haushalts-Netto-Einkommen bei den meisten Personen (41,7% des Clusters) aus nicht mehr als je Monat, was sich deutlich von den Einkommensverteilungen der beiden anderen Gruppen abhebt. Innerhalb dieses Segments muss sich CRM auf die klassischen Interaktionskanäle stützen. Naturgemäß besteht bei Printmedien wie Broschüren oder Zeitschriften das Problem, dass die Interaktion nur in der Richtung Unternehmen-Kunde stattfindet. Erste Ansätze, diese Beziehung rückkoppelungsfähig zu machen, finden sich in der Anwendung von Response-Elementen. Dennoch erhöht der wichtigste Kanal zur Beziehungspflege, nämlich der Händler, für den einzelnen Hersteller gleichzeitig die Komplexität. Soll diese Zielgruppe also zufrieden gestellt werden, scheint ein starkes Controlling des Händlers aus Sicht des Herstellers erfolgskritisch. Schließlich lassen sich mit einem Anteil von 39,6% des Stichprobenumfangs als Cluster 3 die Nutzer moderner Informationstechnologien identifizieren. Da in dieser Gruppe den elektronischen Kontaktkanälen, wie dem -Kontakt zu Hersteller und Händler, der jeweiligen Internetseite sowie den elektronischen Informationsterminals (Kiosk-Systemen) durchgängig signifikant größere Bedeutung als in den beiden anderen Clustern beigemessen wird, lässt sie sich als Die Multimedialen bezeichnen. Dennoch hält diese Zielgruppe nicht nur elektronischen Kontakt für wichtig, sondern auch die Kommunikation via Call Center. Im Mittel wird dessen Wichtigkeit mit 3,11 tendenziell eher wichtig eingestuft. Verglichen mit den beiden anderen Clustern ist dieses Bedeutungsgewicht deutlich (und hochsignifikant) höher. Das Bild des kanalübergreifenden Informationsverhaltens wird letztlich durch die hohe Wichtigkeit von Broschüren und der Beratung beim Händler komplettiert. Es überrascht nicht, dass sich in dieser Gruppe die jüngeren, gut verdienenden Personengruppen häufen: 53,6% der Clusterpopulation sind jünger als 50 Jahre. Interessant ist dabei, dass die Altersklasse zwischen 41 und 50 Jahren mit 29,0% Anteil am Cluster im Vergleich zu den anderen Zielgruppen stark überrepräsentiert ist, Personen unter 40 Jahren sind dagegen im Vergleich eher unterrepräsentiert. Dies trifft auch auf die über 60-jährigen zu, auch wenn diese Untergruppe immerhin noch 27,5% der Clusterstärke ausmacht. Im Vergleich zu den anderen Zielgruppen lässt sich hier auch im Mittel das höchste Einkommen ermitteln: 70,9% der Clusterpopulation verdienen mehr als im Monat.

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Kundenzufriedenheitsmessung im Low-Involvement-Produkt Strom Munich Business School Working Paper 2004-06 Zoltan Bakay Schwaiger & Partner Carsten Rennhak Munich Business School

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kundenzufriendenheitsmessung mit System

Kundenzufriendenheitsmessung mit System Kundenzufriendenheitsmessung mit System Mit der Bezeichnung Zufriedenheit verbindet man im allgemeinen Sprachgebrauch positive psychische Zustände wie Wohlbefinden, Freude oder Glück. Das Konstrukt der

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45

Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Forschungsergebnisse der Wirtschaftsuniversität Wien 45 Der Einfluss von Kundenzufriedenheit auf die Kundenloyalität und die Wirkung der Wettbewerbsintensität am Beispiel der Gemeinschaftsverpflegungsgastronomie

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 6 2005 Ausgabe 2. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 6 2005 Ausgabe 2. Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 6 2005 Ausgabe 2 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Umsatzsteigerung durch Lead Scoring Nicht hinter jedem Interessenten verbirgt sich tatsächlich

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten SWV Short Web Version Definition Kundenzufriedenheit Soll-Komponente = Erwartungen Ist-Komponente = wahrgenommene Produktrealität

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Verbraucherinformation TÜV Preis/Leistung. congstar Services GmbH gültig für: ja! mobil

Verbraucherinformation TÜV Preis/Leistung. congstar Services GmbH gültig für: ja! mobil Verbraucherinformation TÜV Preis/Leistung congstar Services GmbH gültig für: ja! mobil Inhalt Allgemeine Hinweise zu Prüfzeichen und Tipps Beschreibung der Vorgehensweise Ergebnisse und Zertifizierungsrichtlinien

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

- 1 - Unternehmen. Internes Marketing. Interaktives Marketing nach Kotler

- 1 - Unternehmen. Internes Marketing. Interaktives Marketing nach Kotler - 1 - Internes Marketing Der wichtigste Beitrag, den die Marketingabteilung zum serfolg leisten kann, besteht darin, auf besonders geschickte Weise jedermann im dazu zu bringen, Marketing so zu praktizieren,

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder

SinnerSchrader. Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit. Analytics. Hannover 25. Juni 2007. Jörg Tschauder Optimieren Sie Ihren Marketing ROI mit Analytics SinnerSchrader Hannover 25. Juni 2007 Jörg Tschauder SinnerSchrader Inhalt #1 Relevanz lässt sich für Marken nicht mehr erkaufen. #2 Aktive Konsumenten

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr