Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03949-01-0800-01"

Transkript

1 Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Stand: November 2001 Bestellnummer:

2 Copyright Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation darf ohne vorheriges schriftliches Einverständnis der ianywhere Solutions, Inc. weder ganz noch teilweise, weder elektronisch, mechanisch, manuell, optisch, noch auf sonst eine Weise reproduziert, übertragen oder übersetzt werden. ianywhere Solutions, Inc ist eine Tochtergesellschaft der Sybase Inc. Sybase, das SYBASE-Logo, ADA Workbench, Adaptable Windowing Environment, Adaptive Component Architecture, Adaptive Server, Adaptive Server Anywhere, Adaptive Server Enterprise, Adaptive Server Enterprise Monitor, Adaptive Server Enterprise Replication, Adaptive Server Everywhere, Adaptive Server IQ, Adaptive Warehouse, AnswerBase, Anywhere Studio, Application Manager, AppModeler, APT Workbench, APT-Build, APT-Edit, APT-Execute, APT-FORMS, APT-Library, APT-Translator, ASEP, Backup Server, BayCam, Bit-Wise, Certified PowerBuilder Developer, Certified SYBASE Professional, Certified SYBASE Professional (Logo), ClearConnect, Client Services, Client-Library, CodeBank, Column Design, ComponentPack, Connection Manager, Convoy/DM, Copernicus, CSP, Data Pipeline, Data Workbench, DataArchitect, Database Analyzer, DataExpress, DataServer, DataWindow, DB-Library, dbqueue, Developers Workbench, Direct Connect Anywhere, DirectConnect, Distribution Director, Dynamo, e-adk, E-Anywhere, e-biz Integrator, E-Whatever, EC-GATEWAY, ECMAP, ECRTP, efulfillment Accelerator, Electronic Case Management, Embedded SQL, EMS, Enterprise Application Studio, Enterprise Client/Server, Enterprise Connect, Enterprise Data Studio, Enterprise Manager, Enterprise SQL Server Manager, Enterprise Work Architecture, Enterprise Work Designer, Enterprise Work Modeler, eprocurement Accelerator, eremote, Everything Works Better When Everything Works Together, EWA, Financial Fusion, Financial Fusion Server, First Impression, Formula One, Gateway Manager, GeoPoint, ianywhere, ianywhere Solutions, ImpactNow, Industry Warehouse Studio, InfoMaker, Information Anywhere, Information Everywhere, InformationConnect, InstaHelp, Intellidex, InternetBuilder, iremote, iscript, Jaguar CTS, jconnect for JDBC, KnowledgeBase, Logical Memory Manager, MainframeConnect, Maintenance Express, MAP, MDI Access Server, MDI Database Gateway, media.splash, MetaWorks, MethodSet, ML Query, MobiCATS, MySupport, Net-Gateway, Net-Library, New Era of Networks, Next Generation Learning, Next Generation Learning Studio, O DEVICE, OASiS, OASiS (Logo), ObjectConnect, ObjectCycle, OmniConnect, OmniSQL Access Module, OmniSQL Toolkit, Open Biz, Open Business Interchange, Open Client, Open Client/Server, Open Client/Server Interfaces, Open ClientConnect, Open Gateway, Open Server, Open ServerConnect, Open Solutions, Optima++, Partnerships that Work, PB-Gen, PC APT Execute, PC DB-Net, PC Net Library, PhysicalArchitect, Power Through Knowledge, Power++, power.stop, PowerAMC, PowerBuilder, PowerBuilder Foundation Class Library, PowerDesigner, PowerDimensions, PowerDynamo, Powering the New Economy, PowerJ, PowerScript, PowerSite, PowerSocket, Powersoft, Powersoft Portfolio, Powersoft Professional, PowerStage, PowerStudio, PowerTips, PowerWare Desktop, PowerWare Enterprise, ProcessAnalyst, Rapport, Relational Beans, Replication Agent, Replication Driver, Replication Server, Replication Server Manager, Replication Toolkit, Report Workbench, Report-Execute, Resource Manager, RW-DisplayLib, RW-Library, S Designor, S-Designor, S.W.I.F.T. Message Format Libraries, SAFE, SAFE/PRO, SDF, Secure SQL Server, Secure SQL Toolset, Security Guardian, SKILS, smart.partners, smart.parts, smart.script, SQL Advantage, SQL Anywhere, SQL Anywhere Studio, SQL Code Checker, SQL Debug, SQL Edit, SQL Edit/TPU, SQL Everywhere, SQL Modeler, SQL Remote, SQL Server, SQL Server Manager, SQL Server SNMP SubAgent, SQL Server/CFT, SQL Server/DBM, SQL SMART, SQL Station, SQL Toolset, SQLJ, Stage III Engineering, Startup.Com, STEP, SupportNow, Sybase Central, Sybase Client/Server Interfaces, Sybase Development Framework, Sybase Financial Server, Sybase Gateways, Sybase Learning Connection, Sybase MPP, Sybase SQL Desktop, Sybase SQL Lifecycle, Sybase SQL Workgroup, Sybase Synergy Program, Sybase User Workbench, Sybase Virtual Server Architecture, SybaseWare, Syber Financial, SyberAssist, SybMD, SyBooks, System 10, System 11, System XI (Logo), SystemTools, Tabular Data Stream, The Enterprise Client/Server Company, The Extensible Software Platform, The Future Is Wide Open, The Learning Connection, The Model For Client/Server Solutions, The Online Information Center, The Power of One, Transact-SQL, Translation Toolkit, Turning Imagination Into Reality, UltraLite, UNIBOM, Unilib, Uninull, Unisep, Unistring, URK Runtime Kit for UniCode, Viewer, Visual Components, VisualSpeller, VisualWriter, VQL, Warehouse Control Center, Warehouse Studio, Warehouse WORKS, WarehouseArchitect, Watcom, Watcom SQL, Watcom SQL Server, Web Deployment Kit, Web.PB, Web.SQL, WebSights, WebViewer, WorkGroup SQL Server, XA-Library, XA-Server und XP Server sind Marken von Sybase, Inc. oder ihren Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer. Stand: November Bestellnummer:

3 Inhalt Über dieses Handbuch... v Dokumentation zu SQL Anywhere Studio... vi Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten... ix 1 Datenbank-Fehlermeldungen... 1 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE...2 Fehlermeldungen aufgelistet nach...25 Fehlermeldungen aufgelistet nach Sybase- Fehlercodes...47 Alphabetische Liste der Fehlermeldungen...77 Index iii

4 iv

5 Über dieses Handbuch Gegenstand Zielgruppe Dieses Handbuch enthält eine vollständige Liste der Fehlermeldungen in Adaptive Server Anywhere sowie Diagnosehinweise. Dieses Handbuch richtet sich an alle Benutzer von Adaptive Server Anywhere. Es wird am Besten in Kombination mit den anderen, mitgelieferten Handbüchern genutzt. v

6 Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Diese Dokumentation ist Teil der SQL Anywhere-Dokumentation. Dieser Abschnitt enthält eine Liste der Handbücher und Hinweise zu ihrer Verwendung. Dokumentation zu SQL Anywhere Studio Die Dokumentation zu SQL Anywhere Studio besteht aus folgenden Handbüchern: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Dieses Handbuch enthält einen Überblick über die Datenbankverwaltungs- und Synchronisationstechnologien von SQL Anywhere Studio. Es enthält praktische Einführungen zu einzelnen Bestandteilen von SQL Anywhere Studio. Neues in SQL Anywhere Studio Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer früherer Versionen dieser Software. Es enthält eine Liste neuer Funktionen in dieser und in früheren Versionen des Programms und eine Beschreibung der Upgrade-Prozeduren. Adaptive Server Anywhere Erste Schritte Dieses Handbuch richtet sich an Personen, die noch nicht mit relationalen Datenbanken bzw. mit Adaptive Server Anywhere gearbeitet haben. Es enthält eine Kurzeinführung in das Datenbankverwaltungssystem Adaptive Server Anywhere und einführende Hinweise zum Entwerfen und Aufbauen von Datenbanken sowie zur Arbeit mit Datenbanken. Adaptive Server Anywhere Datenbankadministration Dieses Handbuch befasst sich mit der Ausführung, Verwaltung und Konfiguration von Datenbanken. Adaptive Server Anywhere SQL-Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbanken entworfen und eingerichtet, Daten importiert, exportiert, geändert bzw. abgerufen und gespeicherte Prozeduren und Trigger aufgebaut werden. Adaptive Server Anywhere SQL-Referenzhandbuch Dieses Handbuch ist eine umfassende Referenz für die in Adaptive Server Anywhere verwendete SQL-Sprache. Auch die Adaptive Server Anywhere- Systemtabellen und Prozeduren werden darin beschrieben. vi

7 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen in den Programmiersprachen C, C++ und Java aufgebaut und bereitgestellt werden. Benutzer von Programmen wie Visual Basic und PowerBuilder können deren Programmierschnittstellen einsetzen. Adaptive Server Anywhere Fehlermeldungen Dieses Handbuch enthält eine vollständige Liste der Fehlermeldungen in Adaptive Server Anywhere sowie Diagnosehinweise. Adaptive Server Anywhere Ergänzung zu C2-Sicherheitssystemen Adaptive Server Anywhere 7.0 wurde die Sicherheitseinstufung TCSEC (Trusted Computer System Evaluation Criteria) C2 der US-Regierung verliehen. Dieses Handbuch kann für den Personenkreis von Interesse sein, der die aktuelle Version von Adaptive Server Anywhere in einer Umgebung ausführen möchte, die dem C2-Zertifikat entspricht. Nach der Zertifizierung hinzugefügte Sicherheitsfunktionen werden im Handbuch nicht erwähnt. MobiLink Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des MobiLink-Datensynchronisationssystems für die mobile Datenverarbeitung erläutert. Mit diesem System können Daten von einzelnen Oracle-, Sybase-, Microsoft- oder IBM-Datenbanken und vielen Adaptive Server Anywhere- bzw. UltraLite-Datenbanken gemeinsam genutzt werden. SQL Remote Benutzerhandbuch In diesem Handbuch werden alle Aspekte des SQL Remote-Datenreplikationssystems für mobile Datenverarbeitung beschrieben, das die gemeinsame Datennutzung von einer einzelnen Adaptive Server Anywhere- bzw. Adaptive Server Enterprise-Datenbank und vielen Adaptive Server Anywhere- Datenbanken über eine indirekte Verbindung wie etwa oder Datenübertragung ermöglicht. UltraLite Benutzerhandbuch In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Datenbankanwendungen für kleine Geräte wie Organizer mit der UltraLite-Bereitstellungstechnologie für Adaptive Server Anywhere- Datenbanken aufgebaut werden. UltraLite User s Guide for PenRight! MobileBuilder (nur in englischer Sprache verfügbar) Dieses Handbuch richtet sich an Benutzer des Entwicklungsprogramms PenRight! MobileBuilder. Hier wird beschrieben, wie die UltraLite-Technologie in der MobileBuilder- Programmierumgebung eingesetzt wird. Kontextsensitive Hilfe Dieses Handbuch ist nur online verfügbar. Es enthält die kontextsensitive Hilfe für Sybase Central, Interactive SQL und andere grafische Programme. vii

8 Zusätzlich zu dieser Dokumentation werden SQL Modeler und InfoMaker mit eigener Dokumentation geliefert. Dokumentationsformate SQL Anywhere Studio umfasst Dokumentationen in folgenden Formaten: Online-Dokumentation Die Online-Dokumentation enthält die vollständige SQL Anywhere Studio-Dokumentation, einschließlich der gedruckten Handbücher und der kontextsensitiven Hilfe für die SQL Anywhere-Dienstprogramme. Die Online-Dokumentation wird mit jeder Wartungsversion des Produkts aktualisiert. Dies ist die vollständigste und aktuellste Informationsquelle. Wenn Sie unter Windows-Betriebssystemen auf die Online- Dokumentation zugreifen wollen, klicken Sie auf Start Programme Sybase SQL Anywhere 8 Online-Dokumentation. Der Zugriff auf den Inhalt erfolgt über die HTML-Inhaltsangabe, den Index und die Suchfunktion im linken Fensterausschnitt sowie über Links und Menüs im rechten Fensterausschnitt. Unter UNIX-Betriebssystemen geben Sie den folgenden Befehl in einer Befehlszeile ein, damit die Dokumentation aufgerufen wird: dbbooks Ausdruckbare Handbücher Die SQL Anywhere-Handbücher werden in Form von PDF-Dateien geliefert, die mit dem Adobe Acrobat Reader eingesehen werden können. Die PDF-Dateien finden sich auf der CD-ROM im Verzeichnis pdf_docs. Während der Installation können Sie entscheiden, ob sie installiert werden sollen. Gedruckte Handbücher Die folgenden Handbücher finden Sie in der SQL Anywhere Studio-Box: SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Adaptive Server Anywhere Erste Schritte SQL Anywhere Studio Kurzreferenz. Dieses Handbuch ist nur in gedruckter Form verfügbar. Der gesamte Handbuchsatz kann als SQL Anywhere-Dokumentation über den Sybase-Vertrieb bzw. den e-shop - den Sybase-Online- Vertrieb - bezogen werden, und zwar unter der Adresse viii

9 Wenn Sie mehr wissen und uns Ihre Anregungen mitteilen möchten Wir würden gerne Ihre Meinung kennen und sind an Ihren Vorschlägen und Anregungen zu dieser Dokumentation interessiert. Sie können uns Ihre Anregungen zu dieser Dokumentation und der Software übermitteln, indem Sie Newsgroups nutzen, die zur Diskussion über SQL Anywhere-Technologien eingerichtet wurden. Sie finden diese Newsgroups auf dem Newsserver forums.sybase.com. Dazu gehören: sybase.public.sqlanywhere.general. sybase.public.sqlanywhere.linux. sybase.public.sqlanywhere.mobilink. sybase.public.sqlanywhere.product_futures_discussion. sybase.public.sqlanywhere.replication. sybase.public.sqlanywhere.ultralite. Newsgroup-Verpflichtungsausschluss Sybase ist weder verpflichtet, Lösungen, Informationen oder Ideen in seinen Newsgroups bereitzustellen, noch ist Sybase verpflichtet, mehr bereitzustellen als einen Systemadministrator, der den Service überwacht und seine Abwicklung sowie die Verfügbarkeit gewährleistet. Die technischen Mitarbeiter von ianywhere Solutions stehen, ebenso wie andere Mitarbeiter, für den Newsgroup-Service bereit, sofern sie Zeit dazu haben. Sie stellen ihre Hilfe freiwillig zur Verfügung und sind möglicherweise nicht regelmäßig verfügbar, um Lösungen und Informationen bereitzustellen. Ihre Einsatzfähigkeit ist abhängig von ihrer aktuellen Arbeitsauslastung. ix

10 x

11 KAPITEL 1 Datenbank-Fehlermeldungen Über dieses Kapitel Inhalt Dieses Kapitel enthält Listen aller Datenbank-Fehlermeldungen, die Adaptive Server Anywhere zurückgibt. Viele Fehlermeldungen enthalten die e %1, %2 usw.. Sie werden in der Ausgabe der Fehlermeldung durch Parameter ersetzt. Jeder Fehler hat einen nummerischen Fehlercode, den sogenannten SQLCODE. Negative Codes werden als Fehler bezeichnet, positive als Warnmeldungen. Der SQLCODE 0 zeigt die erfolgreiche Abwicklung an. Die komplette Liste der Fehlermeldungen wird nach SQLCODE- geordnet. Um die Beschreibung einer Fehlermeldung zu finden, deren SQLCODE- Ihnen nicht bekannt ist, schlagen Sie den SQLCODE in der alphabetischen oder -Liste nach. Thema Seite Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere- SQLCODE 2 Fehlermeldungen aufgelistet nach 25 Fehlermeldungen aufgelistet nach Sybase-Fehlercodes 47 Alphabetische Liste der Fehlermeldungen 77 1

12 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE 2 Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -870 "Konvertierungen zwischen dem angeforderten Zeichensatz %1 und dem Datenbank-Zeichensatz '%2' nicht möglich" auf Seite "Datenbankserver kann Daten aus dem und in den Zeichensatz '%1' nicht konvertieren" auf Seite "'%1' ist ein unbekanntes Zeichensatzlabel" auf Seite "Änderung des Synchronisationsbenutzernamens nicht möglich, wenn der Status des letzten Uploads unbekannt ist" auf Seite "Schlüssel-Integritätsregel zwischen temporären Tabellen benötigt einen Primärschlüssel (keine Eindeutigkeits- Integritätsregel)" auf Seite "Die Anweisung enthält eine unzulässige Verwendung der NUMBER(*)-Funktion" auf Seite "Gruppierte Abfrage enthält mehr als eine unterschiedliche Aggregatfunktion" auf Seite "Der Aggregatausdruck '%1' muss in der Auswahlliste oder einer HAVING-Unterabfrage erscheinen" auf Seite "Aggregatausdruck '%1' enthält mehrere Spalten, von denen eine oder mehrere äußere Referenzen darstellen" auf Seite "Mindestens einer der angegebenen DBSpaces war nicht kalibriert" auf Seite "%1" auf Seite "CREATE/DROP STATISTICS-Anweisung kann sich nicht auf virtuelle Tabellen beziehen" auf Seite "Synchronisation aufgrund eines nicht näher bezeichneten Fehlers auf dem Server fehlgeschlagen." auf Seite "Ungültiges sqllen-feld in SQLDA" auf Seite "Triggername '%1' ist mehrdeutig" auf Seite "Funktion oder Spaltenreferenz auf '%1' in der ORDER BY- Klausel ist ungültig" auf Seite "Cursor nicht in einem gültigen Status" auf Seite 114

13 Kapitel 1 Datenbank-Fehlermeldungen Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -852 "Tabellenname %1 ist mehrdeutig" auf Seite "Verschlüsselungsfehler: %1" auf Seite "Beide Tabellen, die durch eine Schlüssel-Integritätsregel miteinander verknüpft sind, müssen permanent sein, oder wenn sie temporär sind, mit der Klausel ON COMMIT PRESERVE ROWS erstellt werden." auf Seite "Außer RESTRICT sind bei temporären Tabellen keine Maßnahmen zur Bewahrung der referenziellen Integrität zulässig." auf Seite "Ausnahmebedingung beim Laden des Java SecurityManagers aufgetreten" auf Seite "Java SecurityManager class not found: %1" auf Seite "SET-Klausel für Spalte '%1' falsch benutzt" auf Seite "Der in einer qualifizierten Spaltenreferenz benutzte Eigentümer '%1' passt nicht zum Korrelationsnamen '%2'" auf Seite "Synchronisationsdefinition mit Namen '%1' konnte nicht gefunden werden" auf Seite "Synchronisationsbenutzer mit Namen '%1' konnte nicht gefunden werden" auf Seite "JDK '%1' ist keine unterstützte JDK-Version" auf Seite "Die JDK-Version in '%1' passt nicht zu '%2'" auf Seite "Fehlerhafter oder fehlender Chiffrierschlüssel" auf Seite "Download wegen Konflikt mit bestehenden Zeilen fehlgeschlagen." auf Seite "Certicom-Initialisierung auf dem Server fehlgeschlagen" auf Seite "Trigger oder Fremdschlüssel für Tabelle '%1' ist nicht mehr gültig" auf Seite "Prozedur '%1' ist nicht mehr gültig" auf Seite "Ereignis '%1' wird benutzt" auf Seite "Spalte '%1' in Tabelle '%2' nicht gefunden" auf Seite "Zeile in Tabelle '%1' wurde im BEFORE-Trigger geändert oder gelöscht" auf Seite "Verbindungsfehler: %1" auf Seite 295 3

14 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE 4 Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -831 "Definition für Alias '%1' muss vor seiner ersten Referenz stehen" auf Seite "Alias '%1' ist nicht eindeutig" auf Seite "Certicom-Handshake-Fehler" auf Seite "Konflikt mit der DBMLSync-Downloadphase wurde erkannt" auf Seite "Datenbank-Upgrade nicht möglich; Benutzertabellen haben Tabelle-IDs im Systemtabellenbereich" auf Seite "Datenbank-Upgrade nicht möglich; RowGenerator-Tabelle gehört nicht dem DBO" auf Seite "Vorheriger Fehler vor RESIGNAL verloren" auf Seite "Unzulässige Bezugnahme auf Korrelationsnamen '%1' in der ON-Bedingung" auf Seite "OMNI kann Ausdrücke nicht verarbeiten, mit denen Fremdtabellen innerhalb von gespeicherten Prozeduren entfernt werden" auf Seite "Tabelle '%1' ist bereits einbezogen" auf Seite "DBSpace für Tabelle '%1' nicht gefunden" auf Seite "Ungültige Position zum Blättern '%1'" auf Seite "Tabelle '%1' ist Teile einer Synchronisationsdefinition" auf Seite "Der externe Funktionsaufruf ist nicht kompatibel" auf Seite "Zu viele temporäre Tabellen in der Verbindung" auf Seite "Angegebene Datenbankdatei wird bereits verwendet." auf Seite "Spalte '%1' kann nicht aktualisiert werden, weil sie in der SELECT-Klausel nicht erscheint" auf Seite "Spalte '%1' kann nicht aktualisiert werden, weil sie in der Order By-Klausel erscheint" auf Seite "FOR UPDATE wurde fälschlicherweise für einen READ ONLY-Cursor angegeben." auf Seite "Die Auswahlliste für die abgeleitete Tabelle '%1' hat keine Ausdrücke, die auf '%2' passen" auf Seite "JAR-Datei '%1' nicht gefunden" auf Seite 188

15 Kapitel 1 Datenbank-Fehlermeldungen Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -810 "Java-Klasse %1 nicht gefunden" auf Seite "Synchronisationsoption ist zu lang" auf Seite "Test-Harnisch erzeugte einen internen Fehler" auf Seite "Hostvariable können in einer Anweisungsfolge nicht benutzt werden" auf Seite "Systemereignistyp '%1' nicht gefunden" auf Seite "Synchronisationsoption '%1' nicht gefunden" auf Seite "Neueintrag der Transaktion nicht möglich; DTC ist vielleicht nicht aktiv" auf Seite "Teilnahme der Transaktion nicht möglich; DTC ist vielleicht nicht aktiv" auf Seite "Wenn noch nicht festgeschriebene Daten vorhanden sind, ist die Teilnahme an einer Transaktion nicht möglich" auf Seite "Wenn eine Teilnahme an einer Transaktion besteht, kann nicht an einer weiteren Transaktion teilgenommen werden" auf Seite "Festschreiben oder Zurücksetzen nicht möglich, während die Verarbeitung in einer Transaktion enthalten ist" auf Seite "DTC-Transaktionen werden auf dieser Plattform nicht unterstützt" auf Seite "Synchronisationsoption '%1' enthält ein Semikolon, ein Gleichheitszeichen oder eine geschweifte Klammer" auf Seite "Synchronisationsort '%1' ist bereits definiert" auf Seite "Undefinierte Synchronisationsvorlage '%1'" auf Seite "Synchronisationsserver konnte das Einlesen der Daten nicht festschreiben" auf Seite "Ungültige Start-Datums- und Zeitwerte für Ereignis '%1'" auf Seite "Ungültige Zeitangabe '%1' für Ereignis '%2'" auf Seite "Ungültiger Wochentag oder Monat '%1' für Ereignis '%2'" auf Seite "Registrierung der Verbindung auf '%1' ist nicht möglich, weil das automatische Label abgelaufen ist" auf Seite 224 5

16 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -789 "Registrierung von '%1' nicht möglich, weil das Registrierungs- Cookie erschöpft ist" auf Seite "Eine andere Verbindung wurde bereits als '%1' registriert" auf Seite "Aktuelle Verbindung ist bei '%1' bereits als '%2' registriert" auf Seite "Entregistrierung von '%1' nicht möglich, weil eine aktive registrierte Verbindung besteht" auf Seite "Anwendung kann wegen eines ungültigen Cookies nicht entregistriert werden" auf Seite "Verbindung kann wegen eines ungültigen Anwendungs- Cookies nicht registriert werden" auf Seite "Weitere '%1' kann nicht als exklusive Anwendung registriert werden" auf Seite "'%1' kann nicht registriert werden, weil eine andere exklusive Instanz läuft" auf Seite "Primärschlüssel für Tabelle '%1', die in die Replikation einbezogen ist, kann nicht aktualisiert werden" auf Seite "Primärschlüssel für Tabelle '%1', die in die Synchronisation einbezogen ist, kann nicht erstellt werden" auf Seite "Synchronisationseintrag für Tabelle '%1' mit BLOB- Primärschlüssel kann nicht erstellt werden" auf Seite "Primärschlüssel für Tabelle '%1' muss in die Synchronisation einbezogen werden" auf Seite "Tabelle '%1' kann nicht synchronisiert werden, weil sie keinen Primärschlüssel hat" auf Seite "Zeitplan '%1' für Ereignis '%2' bereits vorhanden" auf Seite "Zeitplan '%1' für Ereignis '%2' nicht gefunden" auf Seite "Ereignis '%1' ist bereits vorhanden" auf Seite "Ereignis '%1' nicht gefunden" auf Seite "Publikationseintrag kann mit ALTER SYNCHRONIZATION nicht geändert werden" auf Seite "Synchronisationseintrag kann mit ALTER PUBLICATION nicht geändert werden" auf Seite 245 6

17 Kapitel 1 Datenbank-Fehlermeldungen Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -768 "Subskribieren bei '%1' nicht möglich" auf Seite "Synchronisationssubskription mit Namen '%1' konnte nicht gefunden werden" auf Seite "Ansicht referenziert '%1', ein temporäres Objekt. Ansichten können nur permanente Objekte referenzieren." auf Seite "Synchronisationsnachrichten vom Typ '%1' nicht gefunden" auf Seite "Server nicht gefunden, kein Autostart möglich" auf Seite "'%1' ist keine öffentliche Java-Referenz und kann aus SQL nicht referenziert werden" auf Seite "'%1' ist keine öffentliche Java-Klasse und kann aus SQL nicht referenziert werden" auf Seite "Der Name für die SERVERCAPABILITY '%1' konnte in der Tabelle SYS.SYSCAPABILITYNAME nicht gefunden werden." auf Seite "Ungültiger SQL-Bezeichner" auf Seite "SQLDA-Datentyp ungültig" auf Seite "Die Datenbank unterstützt die Java Virtual Machine nicht" auf Seite "Änderungen für schreibgeschützte Datenbanken nicht zulässig" auf Seite "Die Spalte '%2' der Tabelle '%1' kann in der aktuellen JDBC- Ergebnismenge nicht eindeutig identifiziert werden" auf Seite "Eine Synchronisation mit nicht-festgeschriebenen Transaktionen ist nicht zulässig" auf Seite "Fehler bei der syntaktischen Analyse: %1" auf Seite "Die JDBC-Ergebnismenge muss auf eine Einfügezeile gesetzt werden, damit die Funktion '%1' verwendet werden kann" auf Seite "Funktion '%1' kann für eine JDBC-Ergebnismenge nicht aufgerufen werden, wenn sie auf einer Einfügezeile steht" auf Seite "Dem Benutzer gehören benutzte Tabellen" auf Seite "Dem Benutzer gehören benutzte Prozeduren" auf Seite 130 7

18 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -749 "Merkmal steht bei UltraLite nicht zur Verfügung" auf Seite "Ungültige Parallelität einer JDBC-Ergebnismenge" auf Seite "Ungültiger Typ für eine JDBC-Ergebnismenge" auf Seite "System-V-Ressourcen können nicht zugewiesen werden" auf Seite "IQ-Speichermanager kann nicht initialisiert werden: %1" auf Seite "Ungültige IQ-Datenbank-Befehlszeilenoption oder Parameterwert: %1" auf Seite "Suche nach absoluter 0 wurde bei einem JDBC SAResultSet versucht" auf Seite "Ausführung der Anweisungsfolge JDBC SAStatement abgebrochen" auf Seite "'%1' ist keine Write-Datei für '%2'" auf Seite "Die Kommunikationsumgebung konnte nicht erstellt werden" auf Seite "db_init wurde nicht aufgerufen, oder der Aufruf von db_init ist fehlgeschlagen" auf Seite "Das Kennwort muss mindestens %1 Zeichen haben" auf Seite "Signatur '%1' passt nicht zu den Prozedurparametern" auf Seite "Der Datentyp der Spalte '%1' wird nicht unterstützt" auf Seite "Ungültiger Parameter" auf Seite "Aktualisieren oder Löschen einer Zeile mit nur Nullwerten aus der Tabelle '%1' unmöglich" auf Seite "Anzahl der Spalten, die Nullwerte zulassen, hat den Grenzwert überschritten" auf Seite "Erstellung von Fremdtabellen mit berechneten Spalten wird nicht unterstützt" auf Seite "Löschen eine Benutzers nicht möglich, wenn ihm Objekte gehören, für die eine Replikation eingerichtet wurde" auf Seite 199 8

19 Kapitel 1 Datenbank-Fehlermeldungen Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -730 "Ungültige JAR-Datei" auf Seite "Der angegebene Fremdschlüssel (%1) kann nicht erzwungen werden" auf Seite "Aktualisierungsvorgang bei einer nicht aktualisierbaren entfernten Abfrage versucht" auf Seite "Der Optimierer konnte keinen gültigen Zugriffsplan aufbauen" auf Seite "Die Tabellenspezifikation '%1' identifiziert mehr als eine Fremdtabelle" auf Seite "Identitäts-Attribut passt nicht für Spalte '%1'" auf Seite "Null-Attribut passt nicht für Spalte '%1'" auf Seite "Die für Spalte '%1' festgelegte Länge ist von der tatsächlichen Länge verschieden" auf Seite "Die Spalte '%1' ist in der entfernten Tabelle nicht vorhanden" auf Seite "Der für die Spalte '%1' festgelegte Datentyp ist mit dem aktuellen Datentyp nicht kompatibel" auf Seite "VALIDATE TABLE Anweisung muss sich auf eine Basistabelle beziehen" auf Seite "RESTORE kann die Datenbank '%1' nicht starten" auf Seite "RESTORE kann in die Datei '%1' nicht schreiben" auf Seite "RESTORE kann die Datei '%1' nicht öffnen" auf Seite "Format der Sicherungsdatei ist ungültig" auf Seite "Inhalt der Sicherungsdateien nicht konsistent" auf Seite "Ungültiger Vorgang für einen geschlossenen '%1'" auf Seite "Ein interner Fehler ist bei internem '%1' aufgetreten" auf Seite "Externes Login für den Server '%1' konnte nicht gefunden werden" auf Seite "Fehlerhafte Version der Speicher-DLL (%1)." auf Seite "Ungültiger Vergleich" auf Seite 284 9

20 Fehlermeldungen aufgelistet nach Adaptive Server Anywhere-SQLCODE 10 Adaptive Server Anywhere- SQLCODE Fehlermeldung -709 "Berechnete Spalten werden in dieser Datenbank nicht unterstützt" auf Seite "READTEXT oder WRITETEXT können sich nicht auf eine Ansicht beziehen" auf Seite "Anweisung ist im Durchschreibemodus nicht zulässig" auf Seite "Der Fremdserver kann diesen Befehl nicht unterstützen" auf Seite "Rückgabetyp 'void' von Prozedur '%1' kann in keinem Ausdruck verwendet werden" auf Seite "Index auf Java-Klasse '%1' kann nicht erstellt werden" auf Seite "Berechnete Spalte '%1' kann nicht eingefügt oder aktualisiert werden" auf Seite "TRUNCATE TABLE kann sich nicht auf eine Ansicht beziehen" auf Seite "Auf Instanzenmitglied kann nicht über eine Klasse zugegriffen werden" auf Seite "SQLDA-Felder mit einer Mehrzeilen-SQLDA nicht konsistent" auf Seite "Mitgliederfelder mit dem Qualifizierer "endgültig" (final) können nicht aktualisiert werden" auf Seite "Der Fremdserver unterstützt keinen selbstinkrementierenden Datentyp" auf Seite "Fehler beim Sichern: %1" auf Seite "Ungültiger Vorgang für einen geschlossenen '%1'" auf Seite "Ein interner Fehler ist bei internem '%1' aufgetreten" auf Seite "Geöffnete PreparedStatement oder CallableStatement konnten nicht geändert werden" auf Seite "JDBC-Funktion '%1' wird nicht unterstützt" auf Seite "Einstiegspunkt für Sicherungs-/Wiederherstellungs-DLL (%1) konnte nicht ausgeführt werden" auf Seite "Sicherungs-/Wiederherstellungs-DLL "%1" kann nicht geladen werden" auf Seite 232

jisql Benutzerhandbuch jisql

jisql Benutzerhandbuch jisql jisql Benutzerhandbuch jisql Version 2.0 Dokument-ID: 34885-01-0200-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 1999 Copyright 1989-1999 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil der Dokumentation

Mehr

SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01

SQL Anywhere Studio Erste Orientierung. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01 SQL Anywhere Studio Erste Orientierung Stand: November 2001 Bestellnummer: 03919-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese

Mehr

Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01

Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01 Adaptive Server Anywhere Handbuch für Programmierer Stand: November 2001 Bestellnummer: 03946-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01

Neues in SQL Anywhere Studio. Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Neues in SQL Anywhere Studio Stand: November 2001 Bestellnummer: 03922-01-0800-01 Copyright 1989 2002 Sybase, Inc. Teil-Copyright 2002 ianywhere Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Diese Publikation

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Adaptive Server Enterprise

Adaptive Server Enterprise Neuerungen in Adaptive Server Enterprise Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC20168-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: September 2005 Copyright 1987-2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express

Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express Inhaltsverzeichnis Wie mache ich eine Datensicherung vom SQL Server Express... 1 Datensicherung mit dem Taskmanager von Windows... 2 Taskmanager unter Windows 7... 2 Taskmanager unter Windows XP... 10

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch Asset Management Software Client Module Benutzerhandbuch Kodak Asset Management Software Client Module Status- und Asset-Einstellungen... 1 Menü Asset-Status... 2 Menü Asset-Einstellungen... 3 Handhabung

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Lösungen für mögliche Probleme

Lösungen für mögliche Probleme Lösungen für mögliche Probleme Technische Unterstützung 2 "Primus 2.0" erscheint nicht im Login-Fenster 2 Primus findet die Update-Datei nicht 3 Das Update scheitert und erzeugt eine Fehlermeldung 4 Der

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION > Technical Support & Services CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION Technical Support & Services > Stand: 28. Januar 2014 Version 1.03 CIB software GmbH > Technical Support & Services > CIB ZUGFeRD

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Adaptive Server Enterprise

Adaptive Server Enterprise Dienstprogramme Adaptive Server Enterprise 15.0 Dokument-ID: DC32959-01-1500-01 Letzte Überarbeitung: Oktober 2005 Copyright 1987 2006 Sybase Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch ist Bestandteil

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Bitte geben Sie hier den Benutzer cubusadmin und das gleichnamige Passwort ein.

Bitte geben Sie hier den Benutzer cubusadmin und das gleichnamige Passwort ein. Nach der Installation der können Sie den Dialog noch nicht gleich nutzen, sondern müssen erst mit einem Administrator-Tool mindestens eine Benutzergruppe und einen Benutzer einrichten. Hintergrund hierfür

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java

CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java CADEMIA: Einrichtung Ihres Computers unter Linux mit Oracle-Java Stand: 21.02.2015 Java-Plattform: Auf Ihrem Computer muss die Java-Plattform, Standard-Edition der Version 7 (Java SE 7) oder höher installiert

Mehr

NT-IQ Implantat Bibliothek

NT-IQ Implantat Bibliothek Download und anschließende Installation der en zum Gebrauch in der DWos Software. Diese bestehen aus der NT-IQ_DIM_Preform Bibliothek einteilige Titanabutments, der NT-IQ_TiB Bibliothek Hybridabutments

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Nach der Installation der Multi-User-Version von CUBUS können Sie mit dem Administrator- Tool Benutzergruppen und Benutzer einrichten.

Nach der Installation der Multi-User-Version von CUBUS können Sie mit dem Administrator- Tool Benutzergruppen und Benutzer einrichten. Nach der Installation der können Sie mit dem Administrator- Tool Benutzergruppen und Benutzer einrichten. Hintergrund hierfür ist das Benutzerkonzept, nach dem die mit CUBUS erstellten Arztberichte nicht

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Direct Access Suite. Dokumentation

Direct Access Suite. Dokumentation Direct Access Suite Dokumentation Kümpflein DV-Beratung GmbH Geschäftsführer: Harald Kümpflein Alemannenstrasse 8 71277 Rutesheim Tel.: +49 7152 997843 Fax: +49 7152 997845 E-Mail: info@kuempflein.eu Homepage:

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr