Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa"

Transkript

1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

2 Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative Abgrenzung des Instituts für sforschung Bonn verwendet. Nach dieser Definition gelten als kleine Unternehmen: mittlere Unternehmen: : bis zu 9 Beschäftigte Umsatz bis 1 Mio. im Jahr 10 bis 499 Beschäftigte Umsatz im Jahr 500 und mehr Beschäftigte 50 Mio. und mehr Umsatz im Jahr Neben der quantitativen Abgrenzung sind qualitative Aspekte für den von zentraler Bedeutung. Hier geht es in erster Linie um die enge Verbindung von Unternehmen und Inhaber. Idealtypisch zeigt sich die enge Verflechtung zwischen Unternehmen und Unternehmer in der Einheit von Eigentum und Haftung, der unmittelbaren Einwirkung der Unternehmensleitung auf alle strategisch bedeutsamen Vorgänge, der Verantwortlichkeit der Führungsperson für alle unternehmensrelevanten Entscheidungen, der völligen oder zumindest weitgehenden Konzernunabhängigkeit sowie der persönlich geprägten Beziehung zwischen Mitarbeitern und Führung. Nicht zuletzt deshalb wird häufig zu Recht vom Eigentümer-Unternehmer gesprochen. 2

3 Kurzbeschreibung der Kennziffern Die betriebswirtschaftlichen Kennziffern im Überblick Die Eigenkapitalquote gibt den Anteil des wirtschaftlichen Eigenkapitals an der Bilanzsumme wieder. Die Umsatzrentabilität setzt das Betriebsergebnis ins Verhältnis zur Gesamtleistung des Unternehmens. Die Gesamtkapitalverzinsungsquote gibt den Anteil der Summe aus Betriebsergebnis und Zinsaufwand an der Bilanzsumme wieder. Die Personalaufwandsquote weist den Personalaufwand in Prozent der Unternehmensgesamtleistung aus. Die Zinsaufwandsquote ist das Verhältnis des Zinsaufwandes des Unternehmens zur Gesamtleistung. Die Cashflow-Rate setzt den Cashflow ins Verhältnis zur Gesamtleistung des Unternehmens. Die Kennziffer Bankverbindlichkeiten gibt den Anteil der Verbindlichkeiten des Unternehmens gegenüber Kreditinstituten im Verhältnis zur Bilanzsumme wieder. Die Eigenkapitalrentabilität setzt das Betriebsergebnis in Relation zum wirtschaftlichen Eigenkapital. 3

4 Median und Nullpunktquote Der im Bilanzvergleich verwendete Median (Zentralwert) gibt an, dass 50 Prozent der Unternehmen genau den Medianwert realisieren oder darunter liegen, die übrigen 50 Prozent der Unternehmen realisieren genau den Medianwert oder liegen darüber. Der Median ist insofern kein fiktiver Rechenwert. Beispiel: Eigenkapitalquote von 19,8 Prozent bedeutet demnach, dass 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen genau 19,8 Prozent Eigenkapitalquote oder weniger realisieren, die übrigen 50 Prozent realisieren 19,8 Prozent oder mehr an Eigenkapital. Die Nullpunktquote gibt an, wie viele Unternehmen (in Prozent) bei dieser Kennziffer einen Wert von Null oder darunter realisieren. Beispiel: Die Nullpunktquote beim Eigenkapital in Höhe von 23,7 Prozent bedeutet demnach, dass 23,7 Prozent der mittelständischen Unternehmen kein Eigenkapital oder eine Unterbilanz (weniger als Null) ausweisen. 4

5 Statistischer Anhang Eigenkapitalquote gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

6 Eigenkapitalquote Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

7 Eigenkapitalquote Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

8 Eigenkapitalquote Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

9 Eigenkapitalquote Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

10 Umsatzrentabilität gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

11 Umsatzrentabilität Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

12 Umsatzrentabilität Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

13 Umsatzrentabilität Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

14 Umsatzrentabilität Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

15 Gesamtkapitalverzinsung gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

16 Gesamtkapitalverzinsung Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

17 Gesamtkapitalverzinsung Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

18 Gesamtkapitalverzinsung Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

19 Gesamtkapitalverzinsung Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

20 Personalaufwandsquote gesamt (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

21 Personalaufwandsquote Bauwirtschaft (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

22 Personalaufwandsquote Dienstleistung (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

23 Personalaufwandsquote Handel (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

24 Personalaufwandsquote Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014 bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr Oktober 2015 Der Betriebsvergleich wurde erstellt von der Unternehmensberatung cramer müller & partner Inhaltsverzeichnis Betriebsvergleich 1 cm&p-ranking

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett November 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Rating mit Praxisbeispielen

Rating mit Praxisbeispielen Rating mit Praxisbeispielen Referent: Jürgen Eppelsheimer Firmenkundenbetreuer Volksbank Alzey eg Aktiva 2004 Passiva Anlagevermögen 235 Eigenkapital 2 235 235 2 2 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Vorräte

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Eigenkapitalquote deutscher Industrieaktiengesellschaften Eigenkapitalquote deutscher Unternehmen Eigenkapitalquoten deutscher Aktiengesellschaften nach Branchenzugehörigkeit Stand: 30.09.1997 1907 bis

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Merkblatt: Basel II/Rating

Merkblatt: Basel II/Rating Merkblatt: Basel II/Rating 1. Was bedeutet Basel II? Der Baseler Akkord II, kurz Basel II genannt, steht für eine Veränderung der Spielregeln im Kreditgeschäft: Die Kreditkonditionen werden dabei stärker

Mehr

Entrepreneurship II Einführung in die Unternehmensnachfolge

Entrepreneurship II Einführung in die Unternehmensnachfolge Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz Entrepreneurship II Einführung in die Unternehmensnachfolge Jun.-Prof. Dr. Mario Geißler Jun.-Prof.

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region

Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region Mittelstand in Westfalen von herausragender Bedeutung für die Region von Rosemarie Kay und Brigitte Günterberg Gutachten im Auftrag von Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Bonn, 11.

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln NRW ein Pharmastandort mit Tradition und Gewicht Pharma am Industriestandort NRW Forschende Pharma-Unternehmen in NRW 2 NRW: Pharmastandort mit

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

DATEV Ratingreport Banken Sparkassen

DATEV Ratingreport Banken Sparkassen DATEV Ratingreport Banken Sparkassen Musterauswertung Stand 03 14 Auflage 03 14 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Art.-Nr. 11307 2014-03-01 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks,

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

Eigenkapitalquoten deutscher. deutscher Unternehmen. 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung

Eigenkapitalquoten deutscher. deutscher Unternehmen. 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung Eigenkapitalquoten deutscher Unternehmen 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung 2 Untersuchungen der Deutschen Bundesbank 2.1 Ertragslage und Finanzierungsverhältnisse deutscher Unternehmen

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Manager-BWA System- und Softwareberatung Gerhard Thress Oktober 2008 Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Okt 2006 Okt 2005 Abw.in % bis Okt 2006

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

Executive Summary Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland

Executive Summary Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland Impressum Herausgeber: Bundesverband der Deutschen e. V. (BDI) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: +49 30 20 28-14 13 www.bdi.eu Deutsche Bank

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse WP / StB Judith Woll Agenda 1) Jahresabschlussanalyse Definition und Überblick Vorgehensweise bei der Jahresabschlussanalyse 2) Kennzahlen Einordnung und

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 81 Rathenower Werkstätten gemeinnützige GmbH 82 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Rathenower

Mehr

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes anlässlich der Pressekonferenz Diagnose Mittelstand 2012 am 1. Februar 2012 in Berlin

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes anlässlich der Pressekonferenz Diagnose Mittelstand 2012 am 1. Februar 2012 in Berlin Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Es gilt das gesprochene Wort Rede des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasis anlässlich der Pressekonferenz Diagnose

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Fintura. Vergleichsportal für Investitionskredite. für den Mittelstand

Fintura. Vergleichsportal für Investitionskredite. für den Mittelstand Fintura Vergleichsportal für Investitionskredite für den Mittelstand 1 Wann ist ein Unternehmen ein mittelständisches Unternehmen, ein KMU bzw. ein kleines oder mittleres Unternehmen? 2 Zahl Beschäftigte

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen,

Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen, Abbildung der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen, insbesondere vor dem Hintergrund des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG)? 1. Einleitung 2. Die wichtigsten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh

Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 107 Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh 108 Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 Arbeitsförderungsgesellschaft

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Die größten Familienunternehmen in Deutschland

Die größten Familienunternehmen in Deutschland In Partnerschaft mit Deutsche Bank Die größten Familienunternehmen in Deutschland Kennzahlen-Update 2017 Durchgeführt von Inhalt Über die Studie... 3 Volkswirtschaftliche Bedeutung... 4 Charakterisierung

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Umsatz der KMU nach Definition des IfM Bonn. nach Rechtsform laut Unternehmensregister

Umsatz der KMU nach Definition des IfM Bonn. nach Rechtsform laut Unternehmensregister der KMU nach Definition des IfM Bonn Umsatz der KMU nach Definition des IfM Bonn Umsatz, Anteil je und Anteil am Umsatz aller Unternehmen in % Umsatz 1) der KMU 2) Einzelunternehmen 444,210 450,771. 457,219.

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 Thüringen Invest und Thüringen Dynamik Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen,

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015

Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015 Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015 Bund der Selbständigen e.v. Die Volksbank Stuttgart eg: Partner für Selbstständige und Mittelstand? Was kann

Mehr

Basel II - Erläuterung

Basel II - Erläuterung Basel II - Erläuterung Bisher muss jeder Unternehmenskredit von der Bank mit acht Prozent Bank- Eigenkapital hinterlegt werden. Der Baseler Akkord (Basel II) sieht vor, dass sich die Eigenkapitalanforderung

Mehr

136 Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH

136 Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH 136 Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2015 Kulturzentrum Rathenow GmbH Beteiligungsbericht 2016 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2015 137 Kulturzentrum Rathenow

Mehr

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 93 Kulturzentrum Rathenow GmbH 94 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 Kulturzentrum Rathenow GmbH

Mehr

KMU nach Definition des IfM Bonn nach Rechtsform laut Unternehmensregister

KMU nach Definition des IfM Bonn nach Rechtsform laut Unternehmensregister KMU nach Definition des IfM Bonn KMU nach Definition des IfM Bonn, Anteil an allen Rechtsformen und am Umsatz aller Unternehmen in % Rechtsform KMU 1) Einzelunternehmen 2.326.126 2.338.679 2.293.344 2.272.910

Mehr

Starke operative Ertragskraft tieferer Reingewinn

Starke operative Ertragskraft tieferer Reingewinn Geschäftsjahr 2010 Es gilt das gesprochene Wort Starke operative Ertragskraft tieferer Reingewinn Referat von Beat Grossenbacher, Leiter Finanzen und Dienste, anlässlich der Jahresmedienkonferenz vom 17.

Mehr

Das wirtschaftliche Profil des Mittelstandes

Das wirtschaftliche Profil des Mittelstandes Das wirtschaftliche Profil des Mittelstandes Wissenschaft und Praxis im Gespräch: Finanzierung des Mittelstandes. Herausforderungen fü r Genossenschaftsbanken. Institut fü r Genossenschaftswesen IfG, Westfälische

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Die dritte europäische Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung CVTS3 (erschienen in 2008) zeigt die Veränderungen zur Studie CVTS2

Mehr

Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich

Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich Stadt Ankünfte Ø-Aufenthaltsdauer (in Tagen) Ø-Betriebsgröße (Betten pro Betrieb) ÜN- Entwicklung 1999-2009 relativ Übernachtungen ÜN- Entwicklung 1999-2009

Mehr

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Kennzahlen - Schnelltest zum 31. Dezember 27 Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Inhaltsverzeichnis A. Kennzahlen - Schnelltest (1) B. Kennzahlen - Schnelltest (2) C. Erläuterungen und Beurteilungsskala

Mehr

Wirtschaftsfaktor für Berlin

Wirtschaftsfaktor für Berlin Wirtschaftsfaktor für Berlin Tourismus- und Kongressindustrie visitberlin.de Foto: Scholvien Touristische Entwicklung Tourismusmagnet: Mit rund 29 Millionen Übernachtungen hat sich Berlin 2014 neben London

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 17 Havelland Kliniken GmbH 18 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Havelland Kliniken GmbH Havelland

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

Programmplanung. Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft Programmplanung Ziel III Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft 1. Beihilferecht Beihilferecht Non-Paper zur Änderung der Regionalleitlinen 4 Jahre Übergangszeitraum für Ex-A-Regionen Keine

Mehr

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Mit der Online-Umfrage sollen Informationen zur Nutzung der Möglichkeiten des 97 GWB durch Vergabestellen erhoben werden. Ziel ist es

Mehr

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier Bei der Vergabepraxis von EU-Fördergeldern ist eine klare Definition der Anspruchsberechtigen unerlässlich. Um hier eine praktikable Lösung für

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwendung

Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwendung Webinare Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwendung Finanzwirtschaftliches Management Internationale Rechnungslegung Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des

Mehr

Betriebliche Kennzahlen

Betriebliche Kennzahlen Beck kompakt Betriebliche Kennzahlen Planung - Controlling - Reporting von Susanne Kowalski 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66822 7 Zu

Mehr

Mittelstand 2015. Kreditfinanzierung vor Kapitalmarkt. S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. www.dsgv.de

Mittelstand 2015. Kreditfinanzierung vor Kapitalmarkt. S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. www.dsgv.de Anlage 1 zur SVWL-Mitteilung Nr. 26 vom 19. Januar 215 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose Mittelstand 215 Diagnose Mittelstand 215 Kreditfinanzierung vor Kapitalmarkt www.dsgv.de

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Materialaufwandsquote

Materialaufwandsquote OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA: Die Auswertung des Jahresabschlusses LE: Ertragsanalyse Formeln der Ertragsanalyse und Aussagewert ihrer Ergebnisse Materialaufwandsquote

Mehr

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg Personalcontrolling in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg 6. Mittelstandstag an der HTW Dresden 27. April 2016 Gunther Seifert Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Die größten Familienunternehmen in Deutschland Daten, Fakten, Potenziale

Die größten Familienunternehmen in Deutschland Daten, Fakten, Potenziale Daten, Fakten, Potenziale Durchgeführt vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn Impressum Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) Breite Straße 29 078 Berlin Telefon: +49 30 20

Mehr

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Verlag Dashçfer GmbH Fachverlag für Wirtschaft, Behörden, Selbständige und Freiberufler Barmbeker

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Wirtschaft Eva-Maria Rynders Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Diplomarbeit Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Quo Vadis Welchen Trend zeigen die jüngsten Jahresabschlusskennzahlen österreichischer Unternehmen?

Quo Vadis Welchen Trend zeigen die jüngsten Jahresabschlusskennzahlen österreichischer Unternehmen? Quo Vadis Welchen Trend zeigen die jüngsten Jahresabschlusskennzahlen Ziel dieser Analyse ist, aus dem der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) derzeit vorliegenden bilanzstatistischen Datenmaterial,

Mehr

Jahresabschluss Abschlusspolitik und -analyse

Jahresabschluss Abschlusspolitik und -analyse Jahresabschluss Abschlusspolitik und -analyse Prof. Dr. Werner Müller Grob-Gliederung 1. Grundlagen der Rechnungslegung 2. Jahresabschluss einschließlich Lagebericht 3. Abschlusspolitik 4. Abschlussanalyse

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011

Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 Benchmarks in der Unternehmensberatung 2010/2011 1 Inhalt 2 Kurzüberblick 3 Methodik der Studie 10 Benchmarks in der Unternehmensberatung 13 Mitarbeiterstruktur 14 Leitungsspanne 15 Anteil freier Mitarbeiter

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de Kontrolle ist besser Kanzleivorstellung Erste zertifizierte Steuerkanzlei in Mittelhessen Experte für qualifizierte Buchführung Elektronische

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr