Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa"

Transkript

1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

2 Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative Abgrenzung des Instituts für sforschung Bonn verwendet. Nach dieser Definition gelten als kleine Unternehmen: mittlere Unternehmen: : bis zu 9 Beschäftigte Umsatz bis 1 Mio. im Jahr 10 bis 499 Beschäftigte Umsatz im Jahr 500 und mehr Beschäftigte 50 Mio. und mehr Umsatz im Jahr Neben der quantitativen Abgrenzung sind qualitative Aspekte für den von zentraler Bedeutung. Hier geht es in erster Linie um die enge Verbindung von Unternehmen und Inhaber. Idealtypisch zeigt sich die enge Verflechtung zwischen Unternehmen und Unternehmer in der Einheit von Eigentum und Haftung, der unmittelbaren Einwirkung der Unternehmensleitung auf alle strategisch bedeutsamen Vorgänge, der Verantwortlichkeit der Führungsperson für alle unternehmensrelevanten Entscheidungen, der völligen oder zumindest weitgehenden Konzernunabhängigkeit sowie der persönlich geprägten Beziehung zwischen Mitarbeitern und Führung. Nicht zuletzt deshalb wird häufig zu Recht vom Eigentümer-Unternehmer gesprochen. 2

3 Kurzbeschreibung der Kennziffern Die betriebswirtschaftlichen Kennziffern im Überblick Die Eigenkapitalquote gibt den Anteil des wirtschaftlichen Eigenkapitals an der Bilanzsumme wieder. Die Umsatzrentabilität setzt das Betriebsergebnis ins Verhältnis zur Gesamtleistung des Unternehmens. Die Gesamtkapitalverzinsungsquote gibt den Anteil der Summe aus Betriebsergebnis und Zinsaufwand an der Bilanzsumme wieder. Die Personalaufwandsquote weist den Personalaufwand in Prozent der Unternehmensgesamtleistung aus. Die Zinsaufwandsquote ist das Verhältnis des Zinsaufwandes des Unternehmens zur Gesamtleistung. Die Cashflow-Rate setzt den Cashflow ins Verhältnis zur Gesamtleistung des Unternehmens. Die Kennziffer Bankverbindlichkeiten gibt den Anteil der Verbindlichkeiten des Unternehmens gegenüber Kreditinstituten im Verhältnis zur Bilanzsumme wieder. Die Eigenkapitalrentabilität setzt das Betriebsergebnis in Relation zum wirtschaftlichen Eigenkapital. 3

4 Median und Nullpunktquote Der im Bilanzvergleich verwendete Median (Zentralwert) gibt an, dass 50 Prozent der Unternehmen genau den Medianwert realisieren oder darunter liegen, die übrigen 50 Prozent der Unternehmen realisieren genau den Medianwert oder liegen darüber. Der Median ist insofern kein fiktiver Rechenwert. Beispiel: Eigenkapitalquote von 19,8 Prozent bedeutet demnach, dass 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen genau 19,8 Prozent Eigenkapitalquote oder weniger realisieren, die übrigen 50 Prozent realisieren 19,8 Prozent oder mehr an Eigenkapital. Die Nullpunktquote gibt an, wie viele Unternehmen (in Prozent) bei dieser Kennziffer einen Wert von Null oder darunter realisieren. Beispiel: Die Nullpunktquote beim Eigenkapital in Höhe von 23,7 Prozent bedeutet demnach, dass 23,7 Prozent der mittelständischen Unternehmen kein Eigenkapital oder eine Unterbilanz (weniger als Null) ausweisen. 4

5 Statistischer Anhang Eigenkapitalquote gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

6 Eigenkapitalquote Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

7 Eigenkapitalquote Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

8 Eigenkapitalquote Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

9 Eigenkapitalquote Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

10 Umsatzrentabilität gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

11 Umsatzrentabilität Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

12 Umsatzrentabilität Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

13 Umsatzrentabilität Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

14 Umsatzrentabilität Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

15 Gesamtkapitalverzinsung gesamt (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

16 Gesamtkapitalverzinsung Bauwirtschaft (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

17 Gesamtkapitalverzinsung Dienstleistung (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

18 Gesamtkapitalverzinsung Handel (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

19 Gesamtkapitalverzinsung Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ Median NPQ bis 0,25 Mio. Median NPQ ,25 bis 0,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 2,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 5 Mio. Median NPQ bis 12,5 Mio. Median NPQ ,5 bis 50 Mio. Median NPQ

20 Personalaufwandsquote gesamt (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

21 Personalaufwandsquote Bauwirtschaft (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

22 Personalaufwandsquote Dienstleistung (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

23 Personalaufwandsquote Handel (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

24 Personalaufwandsquote Verarbeitendes Gewerbe (in %) Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median Median Median Median Median bis 0,25 Mio. Median ,25 bis 0,5 Mio. Median ,5 bis 2,5 Mio. Median ,5 bis 5 Mio. Median bis 12,5 Mio. Median ,5 bis 50 Mio. Median

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014

bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr 2014 bbi-betriebsvergleich Baumaschinen Geschäftsjahr Oktober 2015 Der Betriebsvergleich wurde erstellt von der Unternehmensberatung cramer müller & partner Inhaltsverzeichnis Betriebsvergleich 1 cm&p-ranking

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Rating mit Praxisbeispielen

Rating mit Praxisbeispielen Rating mit Praxisbeispielen Referent: Jürgen Eppelsheimer Firmenkundenbetreuer Volksbank Alzey eg Aktiva 2004 Passiva Anlagevermögen 235 Eigenkapital 2 235 235 2 2 Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Vorräte

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett November 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Eigenkapitalquote deutscher Industrieaktiengesellschaften Eigenkapitalquote deutscher Unternehmen Eigenkapitalquoten deutscher Aktiengesellschaften nach Branchenzugehörigkeit Stand: 30.09.1997 1907 bis

Mehr

Merkblatt: Basel II/Rating

Merkblatt: Basel II/Rating Merkblatt: Basel II/Rating 1. Was bedeutet Basel II? Der Baseler Akkord II, kurz Basel II genannt, steht für eine Veränderung der Spielregeln im Kreditgeschäft: Die Kreditkonditionen werden dabei stärker

Mehr

DATEV Ratingreport Banken Sparkassen

DATEV Ratingreport Banken Sparkassen DATEV Ratingreport Banken Sparkassen Musterauswertung Stand 03 14 Auflage 03 14 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Art.-Nr. 11307 2014-03-01 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks,

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Manager-BWA System- und Softwareberatung Gerhard Thress Oktober 2008 Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Okt 2006 Okt 2005 Abw.in % bis Okt 2006

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll

Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse. WP / StB Judith Woll Kennzahlen im Kontext der Jahresabschlussanalyse WP / StB Judith Woll Agenda 1) Jahresabschlussanalyse Definition und Überblick Vorgehensweise bei der Jahresabschlussanalyse 2) Kennzahlen Einordnung und

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

Executive Summary Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland

Executive Summary Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland Studie: Die größten Familienunternehmen in Deutschland Impressum Herausgeber: Bundesverband der Deutschen e. V. (BDI) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: +49 30 20 28-14 13 www.bdi.eu Deutsche Bank

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen,

Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen, Abbildung der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen, insbesondere vor dem Hintergrund des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG)? 1. Einleitung 2. Die wichtigsten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

Eigenkapitalquoten deutscher. deutscher Unternehmen. 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung

Eigenkapitalquoten deutscher. deutscher Unternehmen. 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung Eigenkapitalquoten deutscher Unternehmen 1 Finanzierungsstrukturen und Eigenkapitalausstattung 2 Untersuchungen der Deutschen Bundesbank 2.1 Ertragslage und Finanzierungsverhältnisse deutscher Unternehmen

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015

Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015 Herzlich willkommen zur Veranstaltung des BDS in der Volksbank Stuttgart eg am 19. Februar 2015 Bund der Selbständigen e.v. Die Volksbank Stuttgart eg: Partner für Selbstständige und Mittelstand? Was kann

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh

Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 107 Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz mbh 108 Beteiligungsbericht 2014 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2013 Arbeitsförderungsgesellschaft

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH

Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Kulturzentrum Rathenow GmbH Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 93 Kulturzentrum Rathenow GmbH 94 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 Kulturzentrum Rathenow GmbH

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH

Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelland Kliniken GmbH Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 17 Havelland Kliniken GmbH 18 Beteiligungsbericht 2015 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2014 Havelland Kliniken GmbH Havelland

Mehr

Fintura. Vergleichsportal für Investitionskredite. für den Mittelstand

Fintura. Vergleichsportal für Investitionskredite. für den Mittelstand Fintura Vergleichsportal für Investitionskredite für den Mittelstand 1 Wann ist ein Unternehmen ein mittelständisches Unternehmen, ein KMU bzw. ein kleines oder mittleres Unternehmen? 2 Zahl Beschäftigte

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier Bei der Vergabepraxis von EU-Fördergeldern ist eine klare Definition der Anspruchsberechtigen unerlässlich. Um hier eine praktikable Lösung für

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

Bürgschaftsbank Brandenburg Ausgezeichnet durch die Oskar-Patzelt-Stiftung als "Bank des Jahres 2011"

Bürgschaftsbank Brandenburg Ausgezeichnet durch die Oskar-Patzelt-Stiftung als Bank des Jahres 2011 Bürgschaftsbank Brandenburg Ausgezeichnet durch die Oskar-Patzelt-Stiftung als "Bank des Jahres 2011" und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin Brandenburg Michael Maurer Wer ist die Bürgschaftsbank

Mehr

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Wirtschaft Eva-Maria Rynders Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Diplomarbeit Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Eisenbahn AG

230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr Havelländische Eisenbahn AG 230 Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 Havelländische Eisenbahn AG Beteiligungsbericht 2013 des Landkreises Havelland, Geschäftsjahr 2012 231 Havelländische Eisenbahn

Mehr

Fördermittelberatung FÖRDERNOTIZ -

Fördermittelberatung FÖRDERNOTIZ - Fördermittelberatung FÖRDERNOTIZ - Diese Fördernotiz enthält eine kleine Auswahl an Fördermöglichkeiten und wurde sehr gewissenhaft zusammengestellt. Trotzdem übernehmen wir keine Haftung und keine Gewähr

Mehr

Europa ETRIS BANK. Service 48. Teamorganisation. Logistik. Nachhaltigkeit

Europa ETRIS BANK. Service 48. Teamorganisation. Logistik. Nachhaltigkeit Zahlen, Daten, Fakten 2011 Europa Das E/D/E erzielt in Europa mit rund 600 lokalen Partnern (Mitglieder und Kooperationspartner) in 20 Ländern rund 600 Millionen Euro Umsatz. Die Repräsentanten in den

Mehr

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes anlässlich der Pressekonferenz Diagnose Mittelstand 2012 am 1. Februar 2012 in Berlin

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes anlässlich der Pressekonferenz Diagnose Mittelstand 2012 am 1. Februar 2012 in Berlin Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Es gilt das gesprochene Wort Rede des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasis anlässlich der Pressekonferenz Diagnose

Mehr

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010. Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences BWA, G+V und Bilanzen richtig lesen Dr. Jörg Stalf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Duske, Becker & Sozien, Berlin Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die selbstständige Getränkehändlerin Silke Sauerrahm e.k. ist 35 Jahre alt und seit acht Jahren Kundin in Ihrem Kreditinstitut. Zur Modernisierung ihres Betriebes möchte Frau Sauerrahm

Mehr

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg

Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Kennzahlen - Schnelltest zum 31. Dezember 27 Gerhard Thress Dresdener Straße 15 63512 Hainburg Inhaltsverzeichnis A. Kennzahlen - Schnelltest (1) B. Kennzahlen - Schnelltest (2) C. Erläuterungen und Beurteilungsskala

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2011

BILANZPRÄSENTATION 2011 BILANZPRÄSENTATION 2011 Dr. Franz Muster Steuerberater Am Graben, A-1010 Wien Bilanzpräsentation Erfolgsrechnung Bilanz Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Jahresabschlüsse von Kunden analysieren Übungsaufgaben Aufgabe 1 Zur Beurteilung eines Kreditantrages der Windkraft AG benötigt die Rhein-Ruhr-Bank AG folgende Informationen: Information Informationsquelle a) Eigenkapitalentwicklung gegenüber

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln NRW ein Pharmastandort mit Tradition und Gewicht Pharma am Industriestandort NRW Forschende Pharma-Unternehmen in NRW 2 NRW: Pharmastandort mit

Mehr

Huber. Betriebsübergabe Betriebsübernahme. an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen

Huber. Betriebsübergabe Betriebsübernahme. an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen Huber Betriebsübergabe Betriebsübernahme an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen I. Einführung Das vorliegende Buch geht ausschließlich auf Klein-

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Working Paper Anmerkungen zur Eigenkapitalquote im deutschen Mittelstand: Ein Arbeitspapier

Working Paper Anmerkungen zur Eigenkapitalquote im deutschen Mittelstand: Ein Arbeitspapier econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Adenäuer,

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Finanzberatung / Finanzierungskonzept

Finanzberatung / Finanzierungskonzept 1 Finanzberatung / Finanzierungskonzept Martin Dieter Herke: Die Finanzberatung darf sich niemals nur auf eine bestimmte Finanzierung beschränken, sondern muss stets die Gesamtsituation berücksichtigen.

Mehr

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster

Blatt 1 K E N N Z A H L E N - V E R G L E I C H. Muster Blatt 1 A. KENNZAHLEN ZUR VERMÖGENS- UND KAPITALSTRUKTUR Anlagevermögen x 100 554.766,8 3.244.661,8 3.459.399,8 3.309.579,9 3.268.015,9 Gesamtvermögen 1.518.433,2 3.805.708,9 3.912.217,8 3.775.532,5 3.722.978,2

Mehr

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow

Erfolgskennzahlen. Direkte Ermittlung des Cash-flow. Indirekte Ermittlung des Cash-flow. Ordentlicher Brutto Cash-flow Erfolgskennzahlen Direkte Ermittlung des Cash-flow Zahlungswirksame Erträge - Zahlungswirksame Aufwendungen = Cash-flow Der Cash-flow gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens und lässt

Mehr

II. DARSTELLUNG UND KOMMENTIERUNG DER VERGLEICHSERGEBNISSE

II. DARSTELLUNG UND KOMMENTIERUNG DER VERGLEICHSERGEBNISSE Inhaltsverzeichnis Seite EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSVERGLEICH HOTELLERIE UND GASTRONOMIE - BAYERN 2011...- 12-1. VORWORT... - 13-2. EINFÜHRUNG IN DIE HANDHABUNG DES BETRIEBSVERGLEICHES... - 14 - TEIL A:

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de. Kontrolle ist besser Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.schneider-kissel.de Kontrolle ist besser Kanzleivorstellung Erste zertifizierte Steuerkanzlei in Mittelhessen Experte für qualifizierte Buchführung Elektronische

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements

Finanzielle Grundlagen des Managements FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Institut für Management Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU

Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU Partner + Berater für Unternehmensgründer und KMU finanz_assistent Der finanzassistenten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) KURZ-INFORMATION Bürgel & Partner BDU Berlin und Wien lutz@buergel-partner.eu

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Wirtschaftliche Stärke und Gemeinwesenbeitrag ausgewählter Hamburger Unternehmen

Wirtschaftliche Stärke und Gemeinwesenbeitrag ausgewählter Hamburger Unternehmen Wirtschaftliche Stärke und Gemeinwesenbeitrag ausgewählter Hamburger Unternehmen Prof. Dr. Elke Hörnstein Prof. Dr. Horst Kreth Statistikamt Nord am 11. Mai 2009 Gliederung 1. Zielsetzung 2. Datenbasis

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

BWA-Analyse in der Kreditpraxis

BWA-Analyse in der Kreditpraxis BWA-Analyse in der Kreditpraxis Mit Programm BWA Valid auf CD-ROM, mit neuer DATEV-Rating-BWA Bearbeitet von Ronny Grigg 1. Auflage 2005. Buch. 360 S. Hardcover ISBN 978 3 936974 19 5 Format (B x L): 148,5

Mehr

Ellipsis BeraterForum. Neue Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen

Ellipsis BeraterForum. Neue Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen Ellipsis BeraterForum Neue Angebote der Bürgschaftsbank Sachsen und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen Agenda Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Ausfallbürgschaften 1. Expressbürgschaft (Konzeption)

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Die größten Familienunternehmen in Deutschland Daten, Fakten, Potenziale

Die größten Familienunternehmen in Deutschland Daten, Fakten, Potenziale Daten, Fakten, Potenziale Durchgeführt vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn Impressum Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) Breite Straße 29 078 Berlin Telefon: +49 30 20

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Entwicklung der Anzahl aller Unternehmen. nach Rechtsform laut Unternehmensregister

Entwicklung der Anzahl aller Unternehmen. nach Rechtsform laut Unternehmensregister Entwicklung der aller Unternehmen Entwicklung der aller Unternehmen, und in % Rechtsform Alle Unternehmen 1) Einzelunternehmen 2.357.361 2.307.745 2.303.234 2.326.230 2.338.778 Personengesellschaften 432.529

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr