Kundenbeziehungsmanagement (CRM) mit Intrexx Xtreme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenbeziehungsmanagement (CRM) mit Intrexx Xtreme"

Transkript

1 Whitepaper Kundenbeziehungsmanagement (CRM) mit Intrexx Xtreme V2.0, Dortmund, 22. April 2008 Ansprechpartner Dr. Gero Presser Telefon 0231 / Telefax 0231 /

2 Inhalt 1 Über dieses Dokument Intrexx Xtreme Basissoftware / Intrexx Xtreme Wesentliche CRM-Funktionalität Fertige Schablonen (als Ergänzung zum CRM) CRM die Aufgabe CRM mit Intrexx Xtreme Geschäftspartnermanagement Aktivitätenmanagement Opportunitymanagement Kampagnenmanagement Servicemanagement Reporting Outlook Synchron Word-Anbindung Technologie und Vorgehensmodell Unterstützung durch Intrexx Xtreme Technologische Grundlagen von Intrexx Xtreme Softwareentwicklung mit Intrexx Xtreme Vorgehensmodell Über die QuinScape GmbH

3 1 Über dieses Dokument Intrexx Xtreme ist ein leistungsfähiges System für die Erstellung den Betrieb portalbasierter Applikationen. Mit über Nutzern in mehr als Installationen hat sich Intrexx zu einer Standardsoftware im Mittelstand entwickelt. Eines der wichtigsten Einsatzfelder von Intrexx ist der Bereich Kundenbeziehungsmanagement / CRM: Gerade hier ist die Flexibilität entscheidend, der Portalansatz quasi zwingend und die Integrationsfähigkeit essentiell. Im Rahmen dieses Whitepapers möchten wir näher erörtern, wie Intrexx CRM-Lösungen konzeptioniert sind und welche Module mit welchen Leistungsmerkmalen typischerweise verwendet werden. Grundlage sind umfangreiche Erfahrungen aus Projekten aus den verschiedensten Anwendungsfeldern vom Consumer CRM mit mehreren Millionen Kunden hin zum Business CRM mit wenigen tausend Geschäftspartnern, die sehr detailliert modelliert sind. 3

4 2 Intrexx Xtreme 2.1 Basissoftware / Intrexx Xtreme Intrexx Xtreme ist eine Basissoftware zum modellgetriebenen Erstellen und dem anschließenden Betrieb komplexer Webapplikationen. Typisches Einsatzfeld ist der Bereich CRM-Systeme: Die CRM Lösung kann mit den Mitteln von Intrexx Xtreme auf die spezifischen Erfordernisse hin angepasst und bei Bedarf später erweitert werden. Abbildung 1: Das Produkt Intrexx Xtreme Im Gegensatz zu klassischen Entwicklungsumgebungen arbeitet Intrexx mit graphischen Werkzeugen, welche eine effiziente Erstellung und Anpassung von Modulen ermöglichen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es im Bereich CRM, das System optimal auf die Anforderungen abzustimmen ohne komplexe Umprogrammierungen an einem bestehenden System vornehmen zu müssen (die potenziell die Wartbarkeit und Weiterentwickelbarkeit sowie die Partizipationsmöglichkeiten an generellen Systemweiterentwicklungen beschränken). Abbildung 2: Intrexx Xtreme (Entwicklungsumgebung) 4

5 Konzeptionell unterstützt Intrexx durch eine offene Architektur mit wichtigen graphischen Editoren bei der Konzipierung und Anpassung komplexer Anwendungen. Nachfolgende Skizze der Architektur gibt einen Überblick der wichtigsten Komponenten von Intrexx Xtreme: Abbildung 3: Architektur von Intrexx Xtreme 5

6 2.2 Wesentliche CRM-Funktionalität Für den Bereich CRM bietet Intrexx Xtreme zentrale Basisfunktionalitäten, von denen einige exemplarisch genannt sein sollen: Applikationsdesigner: Mit Hilfe des Applikationsdesigners kann graphisch ein Modell des gewünschten Systems (getrennt nach Modulen) erstellt und später publiziert werden 1. So können Masken sehr einfach per Drag & Drop entworfen und im Hintergrund die entsprechenden Datenstrukturen angepasst werden. Dies ermöglicht unkompliziert die Anpassung von Datenstrukturen wie Ansprechpartnern, Organisationsdaten, Aktivitäten (etc.), die typischerweise sehr individuell in CRM-Systemen definiert werden müssen. Ebenfalls können die Abhängigkeit von Datengruppen festgelegt sowie spezielle Feldeigenschaften von Masken (Pflichtfelder etc.) festgelegt werden. Auch substantielle Veränderungen des Datenmodells beispielsweise komplett neue Tabellen inkl. entsprechender Referenzen sowie einer zugehörigen Pflegeoberfläche können graphisch durchgeführt werden. Prozess Manager: Ausgehend von dem modellierten System können mit dieser Komponente Workflows bzw. Prozesse definiert und bearbeitet werden, bspw. automatische Benachrichtigungen, Freigabeworkflows oder Protokollfunktionen. Zeit- und Ereignisgesteuert können Aktionen (bspw. der Versand von s oder die Modifikation von Daten) ausgelöst werden, die ihrerseits Ereignis für Folgeaktionen sein können. Technische Abstraktionsschicht: Die Modelle (Applikation / Datenstruktur, Workflow / Prozesse etc.) werden in XML gespeichert und können in eine definierte Zielumgebung publiziert werden. Insofern wird von der konkreten Systemarchitektur abstrahiert, eine Publikation in die gewünschte Umgebung (z.b. MS Windows oder Linux, SQL Server, Oracle, IBM DB/2 oder PostgreSql) wird unterstützt, das System bleibt aber nicht auf diese beschränkt. Komplett Webbasiert: Das System arbeitet komplett webbasiert, so dass auf den Benutzerrechnern keine Zusatzsoftware (über einen gängigen Webbrowser wie den Internet Explorer hinaus) installiert werden muss. Hierdurch ist es insbesondere auch möglich, punktuell Kunden oder Partnern Zugang 1 Technisch handelt es sich dabei um eine XML-Beschreibung, wobei der Entwickler jedoch in aller Regel mit einer graphischen Repräsentation dieses Modells arbeitet. Bei der Publikation werden frei zugängliche XSL-Transformationen angewandt, über welche die eigentliche Applikation generiert wird. Diese besteht aus Velocity-Seiten, welche mit Java-Geschäftslogik arbeiten. 6

7 zu Daten zu gewähren. Ebenfalls vereinfacht wird hierdurch die Integration des CRM in andere Systeme und umgekehrt (Portalansatz). Komplexe Schnittstellen: Intrexx bietet eine Reihe komplexer Schnittstellen zur online und offline Integration diverser System, angefangen von OLE DB Datenquellen (Excel, Access etc.) über allgemeine JDBC/ODBC-fähige Systeme hin zu ERP-Systemen wie SAP R/3. So ist bspw. eine Anbindung von SAP Adressdaten unkompliziert möglich. Ebenso können Daten nach SAP rückgeschrieben oder dort Vorgänge ausgelöst werden (sofern entsprechende Funktionsbausteine zur Verfügung gestellt werden). Abbildung 4: Intrexx Xtreme Business Integration Adapter for SAP Business Suite Web-Service-Unterstützung: Dank einer direkten Unterstützung von Web- Services ist es unkompliziert möglich, ein Intrexx-basiertes CRM in eine sonstige Infrastruktur einzubetten und mit anderen Systemen zu koppeln. Web-Services haben sich in diesem Umfeld als der Standard etabliert, den zu unterstützen zumindest nahezu alle Hersteller von Standardsoftware angekündigt haben und zunehmend auch tatsächlich unterstützen. Portalfunktionalität: Die klassische Portalfunktionalität in Form von Portalseiten mit frei definierbaren Portlets ermöglicht es den Benutzern, persönliche Seiten anzulegen und im Rahmen dieser unterschiedliche Sichten auf das System zu definieren (übergreifendes Portal, Kundenportal, Geschäftspartnerportal, Opportunity-Portal etc.). Dies ermöglicht es, effiziente Cockpits benutzerspezifisch anzulegen und auf einen Blick die jeweils wichtigsten Daten zugreifbar zu haben. 7

8 Abbildung 5: Beispiel einer Portalseite Benutzer- und Rechtemanagement: Intrexx unterstützt ein komplexes Benutzer- und Rechtemanagement, wobei typischerweise die Benutzer aus einem Fremdsystem angebunden werden (bspw. ADS/LDAP) und gegen dieses authentifiziert werden können. Die eigentliche Vergabe der Berechtigungen erfolgt im CRM. Die Rechtestruktur kann auf allen relevanten Ebenen definiert werden (vom Gesamtsystem über Module hin zu Masken, Tabellen und Feldern sowie speziellen Berechtigungen wie Lesen, eigene Daten lesen, Löschen, Ändern, Einfügen). Layoutdesigner: Mit Hilfe eines Layoutdesigners kann das System auf die jeweilige Corporate Identity angepasst werden. Effiziente Massendatenverarbeitung: Intrexx Xtreme eignet sich für die effiziente Verarbeitung großer Datenmengen. Insbesondere im Consumer- Bereich existieren CRM-Installationen, im Rahmen derer mehrere Millionen Kunden, Aktivitäten und Merkmale verwaltet werden. 8

9 Abbildung 6: Systemarchitektur Intrexx Xtreme 2.3 Fertige Schablonen (als Ergänzung zum CRM) Ein Portal beinhaltet normalerweise nicht nur eine "Anwendung", sondern vielfältige Funktionen. Im Intrexx-Jargon heißen diese Elemente "Applikationen": Egal ob Fragen und Antworten oder Kundenmanagement, ob schwarzes Brett oder Projektmanagement alles dies sind Beispiele für Applikationen. Um hier effektiv zum Ziel zu gelangen, ist Intrexx von Hause aus mit einer Reihe wichtiger Vorlagen für Applikationen ausgestattet. Diese Vorlagen sind direkt unverändert einsetzbar, können aber auch einfach und graphisch auf Ihre speziellen Bedürfnisse hin angepasst werden. Mitgeliefert werden u.a. Vorlagen aus den Bereichen: Internes Bestellwesen, Kunden- und Vertriebssteuerung, Produkt- und Preisdatenbanken, Urlaubs-, Reisekosten-, Investitionsantragsverfahren, Dokumentenverwaltung, Inventar- und Fuhrparkverwaltung, Protokoll- und Ressourcenverwaltung, CRM, Helpdesk und Wissensdatenbanken. Weitere Applikationen - bzw. Vorlagen - können kostenfrei aus dem Internet bezogen werden. 9

10 10

11 3 CRM die Aufgabe Es klingt so einfach: Im Rahmen einer CRM-Lösung (Customer Relationship Management) sollen alle kundenbezogenen Prozesse aus den Bereichen Marketing, Vertrieb und Kundendienst ganzheitlich integriert werden. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass in kaum einem Bereich die Anforderungen und Vorstellungen stärker differieren als hier. Daher verwundert es nicht, dass zeitweise mehr als die Hälfte aller CRM-Projekte scheiterten. Je vielfältiger und unterschiedlicher die Anforderungen desto wichtiger die Individualisierbarkeit: Hier spielt Intrexx seine Stärke aus. Intrexx erlaubt es auf einfache Weise, das System auf Ihre individuellen Anforderungen und Prozesse hin anzupassen. Ein mit Intrexx realisiertes CRM ist automatisch web- und datenbankbasiert. Es erbt die Möglichkeiten von Intrexx aus den Bereichen Information, Kommunikation und Organisation: Die Mitarbeiter greifen via Browser auf die zentral verwalteten Kundeninformationen zu oder werden per Portal, oder SMS über Aufgaben oder Ereignisse informiert. Fertige Vorlagen bieten voreingestellte Geschäftsprozesse und umfassende Informations- und Berichtsfunktionalitäten, die eine schnelle und kostengünstige Inbetriebnahme erlauben. Und aufgrund der Offenheit des Systems können vielfältige Anpassungen vorgenommen werden: Zum Teil grafisch über den Anwendungsdesigner, ansonsten uneingeschränkt über die Verwendung der Programmierschnittstelle (API). Es folgen einige ausgewählte Funktionen, die in der modulbezogenen Betrachtung weiter detailliert werden: Umfassende Verwaltung aller kundenrelevanten Daten Komplettes Aktivitätenmanagement Wiedervorlagefunktionalität Umfangreiche, auch grafische Auswertungen Schnelle Übersichten auf offene Aktivitäten Frei gestaltbare Handakte eines Kunden Umfangreiche Recherchemöglichkeiten Anbindung von datenerfassenden Systemen, bspw. Visitenkartenscanner 11

12 Export der Daten zur Weiterverarbeitung in externen Systemen, bspw. Massendatenpflege in Microsoft Excel oder Serienbriefgenerierung in Microsoft Word Serienmail Funktion, um gezielt recherchierte Kunden mit Informationen zu versorgen Frei gestaltbare HTML Mailings Umfangreiche Vertriebssteuerungsfunktionen Visitenkartenexport in alle gängige Systeme Komfortable Dublettensuche und Dublettenabgleich Möglichkeit, für eine recherchierte Kundenmenge eine Aktivität zu setzen (z.b. wurden Adressen exportiert, um eine Mailingaktion durchzuführen und alle angeschriebenen Kunden sollen in zwei Wochen telefonisch kontaktiert werden) Freie Gestaltung des Einstiegsportals und des Kundenportals Definition eigener CRM-spezifischer Portlets Auch im Bereich CRM erweisen sich die vielfältigen Integrationsmöglichkeiten von Intrexx als wichtiges Hilfsmittel: Daten aus anderen Programmen (z.b. aus der Warenwirtschaft oder MS Office) können problemlos eingebunden werden. So können Sie Artikel- oder Finanzdaten eines Kunden mit den echten CRM-Daten kombinieren, ohne die Daten doppelt erfassen zu müssen. Dies kann z.t. teure Zusatzlizenzen für andere Systeme einsparen, wenn es nur um die Visualisierung von vorhandenen Datenbeständen geht. 12

13 4 CRM mit Intrexx Xtreme Ein typisches CRM-System besteht aus mehreren Modulen, die miteinander verzahnt sind und insofern ineinander greifen. Nachfolgend werden die wichtigsten Module mit ausgewählten Funktionen skizziert, wobei i.d.r. jeweils ein Zuschnitt auf die individuellen Anforderungen erfolgt. Die Beschreibung erfolgt am Beispiels eines B2B- Systems, eine B2C-Lösung ist aber selbstverständlich ebenso möglich. 4.1 Geschäftspartnermanagement Das Modul Geschäftspartnermanagement beinhaltet das zentrale Adressmanagement inkl. deren Auszeichnung (mit Hilfe von Marketingmerkmalen) sowie umfangreiche Recherchemöglichkeiten. Grundsätzlich wird zwischen Organisationen (bzw. Organisationseinheiten) und Personen differenziert, die nachfolgend genauer beschrieben werden. Für alle Strukturen kann grundsätzlich separat festgelegt werden, welche Felder verwaltet und wie diese (automatisch oder vom Benutzer) befüllt werden (Herkunft aus Schlüsseltabellen und/oder Freitext, Mehrfachauswahl, Pflichtfelder, Feldlängen etc.). Insofern können die Datenstrukturen individuell festgelegt werden und beliebige Auszeichnungsmerkmale (z.b.: Entscheider ja/nein) bedarfsgemäß integriert werden. Demzufolge und angesichts der Tatsache, dass Anpassungen der Datenstruktur bzw. Eingabemasken mit vergleichsweise wenig Aufwand vorgenommen werden können, werden im Folgenden keine Standard-Datenstrukturen im Detail beschrieben. Organisationen können in Beziehung zueinander stehen, so dass Strukturen im Stil von Zentrale/Niederlassungen, Standorten, Konzernstrukturen etc. abgebildet werden können. Auf Wunsch können dabei Organisationen auch rein zur internen Strukturierung dienen, so dass diese nach außen nicht wie getrennte Datensätze wirken. Personen können funktionsspezifisch Organisationen zugeordnet werden, wobei eine Person auch mehreren Organisationen bzw. einer Organisation mit mehreren Funktionen zugeordnet sein kann. Hinsichtlich der Funktionen können sowohl feste Vorgaben (standardisierter Katalog) sowie darüber hinaus in weiteren Feldern die (Freitext-)Bezeichnung beim Kunden verwaltet werden. Die Geschäftspartnerbeziehungen werden abgebildet, indem Mitarbeiter in verschiedenen Rollen (Kontaktperson, Key Account Manager) etc. entsprechenden Organisationen zugeordnet werden können. Hier kann frei festgelegt werden, ob bzw. in welchen Fällen eine solche verpflichtend, wann diese optional und wann diese unmöglich ist. Eine Mehrfachzuordnung wird explizit unterstützt, auch wenn gewünscht in derselben Rolle. 13

14 Das System ermöglicht eine hierarchische Verwaltung von Marketingmerkmalen, die ihrerseits Organisationen und/oder Personen zugeordnet werden können. Diese dienen der Selektion der Daten, insb. als Grundlage für Kampagnen. Grundsätzlich stehen alle Daten über Schlüsselbeziehungen zueinander in Verbindung, so dass Daten nicht redundant verwaltet und insofern auch nicht doppelt erfasst werden müssen. Die direkt oder mittelbar verbundenen Daten können auch hinsichtlich der Navigation einfach eingesehen werden, so kann z.b. zu einer gegebenen Person das Beziehungsgeflecht aufgerufen, in der diese steht, also eine Komplettübersicht der Funktionen, welche die Person in verschiedenen Organisationen bzw. Organisationseinheiten ausübt. Abbildung 7: Beispiel Stammdaten einer Organisation Da es sich i.d.r. im B2B-Bereich um umfangreiche Daten handelt, die pro Organisation und Ansprechpartner erfasst werden, erfolgt die Darstellung typischerweise gegliedert nach Karteikarten / Reitern. Hierüber können insbesondere übersichtlich verschiedene Typen von Daten für den Benutzer einfach strukturiert werden (bspw. Adressdaten, organisatorische Einbettung, Kennzeichnung, Bearbeitungshistorie etc.). Die wichtigsten dieser Daten können pro Karteikarte zu einem Portlet zusammengefasst und in ihrer Gesamtheit personalisiert als Portalsicht auf die Organisation bzw. den Ansprechpartner dargestellt werden. Das Suchen bzw. die Recherche von Daten wird in diversen Ausprägungen unterstützt angefangen von der normalen Suche eines Einzeleintrags (Organisation, Ansprechpartner) zwecks Erfassung einer Aktivität hin zu komplexen Recherchen als Grundlage für Kampagnen. Dabei werden zeitgemäße Technologien wie 14

15 AJAX verwendet um den Bedienkomfort zu maximieren. Konkret wird bspw. bei der Eingabe einiger Zeichen bereits die Resttrefferliste automatisch gefiltert (im Gegensatz zu einer klassischen Windows Applikation sind derartige Funktionen im Webumfeld keinesfalls trivial und insofern alles andere als Standard ). Es ist möglich, vordefinierte Recherchen unmittelbar per Schaltfläche zur Verfügung zu stellen. Hierüber kann bspw. festgestellt werden, welche Ansprechpartner welcher Kunden zu einem ausgewählten Mitarbeiter in welcher Verbindung stehen. Für die Massendatenpflege ist es möglich, Datenauszüge sowohl hinsichtlich der Anzahl als auch der Felder temporär in andere Systeme zur Pflege auszulagern, bspw. nach MS Excel. Dies ermöglicht insbesondere auch die postalische Prüfung von Adressen. Eine Dublettensuche nach dem gängigen Trigrammalgorithmus wird unmittelbar vom System unterstützt. 4.2 Aktivitätenmanagement Im Rahmen des Aktivitätenmanagements werden basierend auf dem Adressstamm (Modul Geschäftspartnermanagement) Aktivitäten und Termine geplant sowie dokumentiert. Das Modul beinhaltet also sowohl die Planung und Koordination als auch die Dokumentation von Tätigkeiten in Form von Kundenakten bzw. Logbüchern. Bei konsequenter Nutzung des Moduls ergibt sich eine lückenlose Kundenakte. Die zu verwaltenden Datenfelder können frei definiert werden, wobei in den meisten Kundensystemen für verschiedene Aktivitätstypen (bspw. Telefonanruf, Besuchsbericht etc.) eine Schnittmenge aus gemeinsamen Daten sowie typspezifischen Daten vorgesehen werden. Auch eine freie Festlegung der Aktivitätstypen ist möglich. Basierend auf einem Rechercheergebnis können Massenaktivitäten definiert werden, beispielsweise um den Versand von Materialien zu dokumentieren (Einladung Messe etc.). Je nach Tätigkeit kann dies auch automatisch erfolgen. Hierbei handelt es sich zumeist um Marketingaktivitäten, bei denen im Rahmen einer Kampagne ein definierter Kontakt mit einer festgelegten Zielgruppe erfolgt. (Die Zielgruppe ist dabei zumeist über einen Verteiler oder ein Marketingmerkmal ausgezeichnet). Im Rahmen eines Aktivitätenmonitors kann mit Hilfe von diversen Filter- und Recherchefunktionen eine individuelle Aktivitätenliste mit verschiedenen Zielsetzungen generiert werden, beispielsweise zur Planung von Terminen oder zur Kontrolle von Tätigkeiten. Entsprechende Aktivitätenlisten und/oder Einzelsichten (bspw. Besuchsbericht) können als PDF druck- und versandoptimiert werden. Hierzu kann insbesondere auch eine Handakte verwendet werden, welche eine Kurzzusammen- 15

16 fassung der wichtigsten Daten zu einem Ansprechpartner oder einer Organisation beinhaltet und insofern einen schnellen Überblick ermöglicht. Die Darstellung von Aktivitäten kann sowohl tabellarisch als auch kalendarisch erfolgen, entweder bezogen auf einen einzelnen Geschäftspartner oder übergreifend bzw. basierend auf einer anderen Filtrierung (bspw. nach Mitarbeiter). Aktivitäten werden bidirektional mit Microsoft Outlook synchronisiert, vgl. Abschnitt 4.6. Abbildung 8: Beispiel einer Aktivitätenübersicht 4.3 Opportunitymanagement Im Rahmen des Opportunitymanagements werden Geschäftschancen ( Leads ) erfasst, verfolgt und ausgewertet. Die genauen Felder, welche zu einer Geschäftschance erfasst werden, können frei definiert werden. Ebenso kann der Zyklus, den Geschäftschancen durchlaufen, individuell (für das System) festgelegt werden. So kann beispielsweise eine Wettbewerberverfolgung integriert werden, indem bei erfolglosen Leads der Wettbewerber dokumentiert wird, welcher den Zuschlag erhalten hat. Die Pipeline also die tabellarische Übersicht der Geschäftschancen kann nach diversen Attributen gefiltert werden, z.b. Chance, erwarteter Umsatz, Zeitraum, Klassifikation. Zur Klassifikation kann ein mehrstufiges Schema definiert und herangezogen werden. 16

17 Eine vollständige Dokumentation des gesamten Lebenszyklus einer Opportunity ist möglich und kann über eine Zusammenfassung als druckoptimiertes PDF generiert werden. Die Anbindung kaufmännischer Systeme hilft, Doppeleingaben zu vermeiden. So kann z.b. wenn aus einer Opportunity ein Auftrag resultiert dieser im kfm. System angelegt werden, z.b. als SD-Auftrag im SAP R/3. Abbildung 9: Festlegung einer Erfassungsmaske für Geschäftschancen (Entwicklersicht) Die Reporting-Komponente (Abschnitt 0) ermöglicht vielfältige Auswertungen der Entwicklung der Opportunities. Mit Hilfe des Prozess Managers ist es möglich, spezielle Workflows zu definieren, bspw. automatische Benachrichtigungen wenn sich spezielle Opportunities (als solche markiert oder z.b. besonders hoher Wert) auf definierte Weise verändern (bspw. Reduktion der Erfolgswahrscheinlichkeit unter 50%). 4.4 Kampagnenmanagement Beim Kampagnenmanagement dient neben den normalen Attributen die hierarchische Struktur der Marketingmerkmale (vgl. Abschnitt 4.1) als Grundlage für die Recherche einer Zielgruppe. Diese Struktur ist frei durch entsprechend berechtigte Benutzer definierbar und mit den entsprechenden Merkmalen können sowohl Einzeldaten als auch Rechercheergebnisse ausgezeichnet werden. Hierüber ist es effizient möglich, Teilmengen des Datenbestands mit neuen Merkmalen auszuzeichnen. Recherchen bestehen neben dem selektiven Zugriff auf die Marketingmerkmale aus Vergleichen hinsichtlich der gespeicherten Attribute, die mit den üblichen Konnektoren verknüpft sind. Recherchen können mehrstufig durchgeführt werden 17

18 und es ist möglich, jeden Einzelschritt separat abzuspeichern und später erneut aufzurufen. Die Speicherung von Recherchen kann benutzerspezifisch oder übergreifend erfolgen, ebenso ist eine Strukturierung der gespeicherten Recherchen in Gruppen möglich. Beim späteren Aufruf wird nicht das Rechercheergebnis sondern die Recherchedefinition geladen, so dass diese auf dem dann aktuellen Datenbestand ausgeführt werden kann. Eine Speicherung des Rechercheergebnis ist ebenso möglich entweder in Form eines Exports (bspw. nach Excel) oder alternativ durch eine Auszeichnung mit einem entsprechenden, zumeist temporären Rercherchemerkmal (ähnlich einem Marketingmerkmal). Für ein Rechercheergebnis / eine Zielgruppe können diverse Tätigkeiten angestoßen werden, bspw. die Erfassung einer Serienaktivität, der Versand einer (personalisierten) (Einladung, Newsletter etc.), die Generierung eines Serienbriefs. Ebenso kann ein Export in gängige Formate wie Excel erfolgen, um die Daten weiter zu bearbeiten. Über entsprechende Standardschnittstellen können Daten aus externen Datenbanken importiert werden, insb. gilt dies für MS Excel, Outlook, MS Access. Hier werden verschiedene Strategien für den Import unterstützt, bspw. die Aktualisierung des vorhandenen Datenbestands basierend auf dem Import. Ebenso können Treffermengen exportiert werden, z.b. im Excel-Format. Eine direkte Integration komplexer Newsletterfunktionalität inkl. Templates, Trennung von Layout und Inhalt, Personalisierung, Analysefunktionalität (Click-Rate etc.), Bounce-Management ist an dieser Stelle möglich. 4.5 Servicemanagement Das Modul Servicemanagement ermöglicht die Erfassung und Verwaltung von Servicevorgängen. Hierzu kann frei eine Datenstruktur angelegt werden, welche insb. die Delegation von Vorgängen sowie deren Verlaufsdokumentation abbildet. Berechtigte Benutzer können Servicevorgänge erfassen, wobei frei vorzugeben ist, welche Felder in diesem Schritt wie gefüllt werden (Systemfelder, Pflichtfelder, Referenzen etc.). Diese können manuell oder automatisch einem Pool zur Bearbeitung, bspw. der Hotline, zugewiesen werden. Auf entsprechende Pools haben wiederum hierzu berechtigte Benutzer Zugriff und können Vorgänge annehmen (die dann ihren Status wechseln und dem entsprechenden Mitarbeiter zugeordnet sind). Das System ermöglicht es, dass die Verantwortung während der Bearbeitung wechselt, sofern dies explizit zugelassen wird. 18

19 Über ein Logbuch können die Tätigkeiten am Vorgang dokumentiert werden, wobei auch hier frei die Datenstruktur vorgegeben werden kann (beispielsweise auch in Hinblick auf die Möglichkeit, Dateien zu hinterlegen). Der genaue Workflow kann frei konfiguriert werden. Dessen Durchlauf wird lückenlos protokolliert, so dass stets der Stand eines Vorgangs sowie dessen Entwicklung eingesehen werden kann. Bei der Erreichung definierter Zustände können aktiv oder passiv entsprechende Benachrichtigungen generiert werden: Aktiv meint dabei, dass ein Mitarbeiter per push (i.d.r. ) informiert wird, passiv meint eine pull -Information, zumeist ein entsprechender Hinweis auf der persönlichen CRM-Startseite für den Mitarbeiter. Es kann ermöglicht werden, dass Kunden die Abfrage des Bearbeitungsstatus über das Internet einsehen können. Hierzu erfolgt ein entsprechendes Login des Kunden, der ihm seine Supportvorgänge mit dem jeweiligen Stand darstellt. Mit Hilfe der Reporting-Komponente können komplexe Auswertungen definiert werden, z.b. eine Auswertung der Durchlaufzeiten von Servicevorgängen. Aus Supportvorgängen gewonnenes Wissen kann in vielfältiger Form im System dokumentiert werden, bspw. in Form einer integrierten WIKI, im Rahmen von strukturierten Wissensdatenbanken oder einfachen FAQ Listen. Sämtliche Vorgänge sind grundsätzliche volltextindiziert, so dass sowohl über einen Direktzugriff als auch über die Suche auf entsprechende Vorgänge zugegriffen werden kann. 19

20 Reporting Für das Reporting steht das Modul Reports für Intrexx Xtreme zur Verfügung, über das mit Hilfe eines graphischen Editors komplexe Auswertungen definiert werden können, die zum Zeitpunkt des Aufrufs als PDF-Dateien generiert werden. Diese Auswertungen können auch grafische Elemente (bspw. Balkendiagramme) beinhalten. Typischerweise werden zumindest die komplexeren Auswertungen von entsprechend geschulten Powerusern erstellt und sodann mit definierter Rechtestruktur den Benutzern zum Zugriff über das CRM zur Verfügung gestellt. Berichte bzw. Auswertungen können explizit Parameter vorsehen, so dass der Benutzer seine Berichtsanforderung bspw. um ein Zeitintervall, ein Bundesland o.ä. präzisieren kann. Ebenso werden Excel-Exportes unterstützt, so dass auch hierauf basierend Auswertungen definiert werden können. Abbildung 10: Erstellung eines Berichts (Entwicklersicht) 20

21 4.6 Outlook Synchron Outlook Synchron ermöglicht die bidirektionale Synchronisation von Adressen, Terminen und Aufgaben basierend auf verschiedenen (wählbaren) Synchronisationsstrategien zwischen MS Outlook und Intrexx Xtreme. Dabei wird u.a. berücksichtigt, dass die Systeme grundverschiedene Datenstrukturen hinsichtlich Adressen haben (Outlook 1-stufig, Intrexx 2-stufig mit getrennt Organisation und Person) 2. Abbildung 11: Konfiguration Outlook Synchron (Strategie) Das Modul realisiert grundsätzlich eine generische Schnittstelle, so dass hierüber beliebige Objekte zwischen Intrexx und Outlook synchronisiert werden können. Hierzu ist für die gewünschten Objekte jeweils eine Zuordnung der Datenstrukturen und eine Synchronisationsstruktur festzulegen. Ebenso kommen typischerweise Filter zum Einsatz über die definiert wird, welche Objekte ein Benutzer in seine lokalen Outlook-Ordner synchronisiert bekommt. Auch eine Integration ist über dieses Modul möglich: Eingehende wie ausgehende s können analysiert und gemäß im CRM gefundener Adressen automatisch als Aktivität zugeordnet werden. 2 Explizit betont sei allerdings, dass sich hieraus bedingt gewisse Grenzen ergeben. Deren Ursache ist allerdings durch Outlook bedingt, nicht durch das CRM-System oder die Synchronisationsstrategie. 21

22 4.7 Word-Anbindung Über eine Word-Anbindung können Serien- und Einzelbriefe basierend auf zentral verwalteten Vorlagen befüllt werden. Diese können dann mit Hilfe von Word nachbereitet werden. Im Moment der Generierung werden die in den Vorlagen definierten Platzhalter mit entsprechenden Daten der Organisation, des Ansprechpartners und/oder des angemeldeten Benutzers bestückt. 22

23 5 Technologie und Vorgehensmodell 5.1 Unterstützung durch Intrexx Xtreme Im Gegensatz zu einem Application Server wie bspw. IBM WebSphere bietet Intrexx Xtreme deutlich erweiterte Unterstützung für die Entwicklung sowie den Betrieb einer Portalanwendung, was sich in signifikant kürzeren Entwicklungszeiten äußert. Intrexx Xtreme übernimmt bzw. unterstützt u.a. folgende Aufgaben: Benutzerverwaltung und Personalisierung: Intrexx bietet eine zentrale Benutzerverwaltung inkl. der Möglichkeit, eine Organisationsstruktur abzubilden sowie die Rollen und/oder Positionen zu definieren. Basierend auf dieser Struktur können (Seiten-genau) Benutzerrechte vergeben werden, die zentral kontrolliert werden sowie als Grundlage für die Personalisierung eines Portals dienen (Benutzer sehen nur das, wofür sie Rechte haben). Datenbankanbindung: Intrexx realisiert, für den Entwickler transparent (sofern gewünscht), die konkrete Anbindung der Datenbank, welche zur eigentlichen Datenhaltung für Anwendungsdaten verwendet wird. D.h., dass der Entwickler einerseits sich nicht mit den spezifischen Details der jeweils verwendeten Datenbank beschäftigen muss und dass andererseits auch nachträglich ein Wechsel der verwendeten Datenbank unkompliziert möglich ist. Anbindung externer Systeme: Mit Hilfe des sogenannten BizWalkers können auf einfache Art und Weise externe Datenquellen mit dem Portal verbunden werden und bspw. periodisch abgeglichen werden. Hierzu zählen sowohl normale Datenbanken wie auch bspw. LDAP-Verzeichnisse zur Integration extern definierter Benutzerstrukturen. Layout: Sämtliche optischen Gestaltungselemente können separiert im Portal-Designer definiert und gepflegt werden. Diese Zentralisierung des Layouts hat den massiven Vorteil, dass auf relativ unkomplizierte Weise eine Corporate Identity portalweit umgesetzt und jederzeit wechselnden Bedürfnissen angepasst werden kann. Mehrsprachigkeit: Intrexx unterstützt von Grund auf die Mehrsprachigkeit, so dass sämtliche verwendeten Texte für beliebig viele Sprachen hinterlegt werden können und ein Wechsel der konkret verwendeten Sprache direkt im Betrieb möglich ist. Insbesondere kann jeder Benutzer eine individuelle Standardsprache festlegen. 23

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung Kurzbeschreibung Das Modul Mängelverfolgung aus unserem Online Bausoftwaresystem stellt ein leistungsfähiges Software Instrument zur Mängelverfolgung im Bauwesen zur Verfügung.

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

WDAV - webbasierte Diebstahlsanzeigenverwaltung

WDAV - webbasierte Diebstahlsanzeigenverwaltung WDAV - webbasierte Diebstahlsanzeigenverwaltung Große deutsche Baumarktkette Webbasierte Verwaltung von Diebstahlsanzeigen Kunde Der Kunde ist ein namhafter Vertreter im Bereich der Baumärkte mit über

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Agenda der Editionen: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Unterstützte Betriebssysteme Windows 10 (32 und 64 Bit),

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Überblick CRM-Paket OSC 2012 / Überblick CRM-Paket SAP Business ByDesign Seite 2 Starterpakete SAP Business ByDesign: Ganz nach Bedarf Zum

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt

CAS Alumni Basisfunktionen. Schritt für Schritt erklärt CAS Alumni Basisfunktionen Schritt für Schritt erklärt Vorwort Erfolgreiche Alumi-Arbeit wird durch eine einfache Kommunikation und Vernetzung der Alumni optimal unterstützt. Mit diesem Dokument möchten

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie Definition

Mehr

B u s i n e s s - t e m p l at e S. trivet net. Web. Print

B u s i n e s s - t e m p l at e S. trivet net. Web. Print B u s i n e s s - t e m p l at e S trivet net Web to Print B u s i n e s s - t e m p l at e S trivet.net bietet Ihnen eine Vielzahl flexibler Business-Templates. In dieser Übersicht möchten wir Ihnen einige

Mehr

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau von Firmenhierarchien Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche, Größe,

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Mit Groovy im Prozess Manager ist eine enorm flexible Schnittstelle zur Abarbeitung selbst komplexester Anforderungen geschaffen worden.

Mit Groovy im Prozess Manager ist eine enorm flexible Schnittstelle zur Abarbeitung selbst komplexester Anforderungen geschaffen worden. NEUE FEATURES 1. Allgemeines Office-Integration Durch die Office-Integration der Version 4.5 wird die Verwaltung von Dokumenten über das Portal deutlich vereinfacht. Durch die enge Verzahnung der Dokumentenverwaltung

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Wir haben für Sie das beste cobra aller Zeiten!

Wir haben für Sie das beste cobra aller Zeiten! Wir haben für Sie das beste cobra aller Zeiten! 1 Die cobra Luxusklasse: cobra CRM PLUS Spürbar schneller & deutlich flexibler Mehr Informationen & größere Datenmengen Mehr Sicherheit & bessere Performance

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

CRM-Lösungen. für die Bau- und Bauzulieferindustrie

CRM-Lösungen. für die Bau- und Bauzulieferindustrie 1s +49 (0)30 810 700 0 CRM-Lösungen für die Bau- und Bauzulieferindustrie Als mittelständischer Software-Hersteller bieten wir Ihnen eine hochflexible CRM-Standardlösung, die sich schnell einsetzen und

Mehr

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 Kurz-Anleitung akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 akwiso - Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb akwiso wurde in einer mehr als zweijährigen Entwicklungszeit von einer

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand

Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand A Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand Über uns Seit 1997 entwickeln wir maßgeschneiderte Software und Services für Produktionsinformationssysteme» Kataloge» Technische Redaktion»

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Infodienste Integration und Schnittstellen Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Standort Halle (Saale) Herrenstraße 20 06108 Halle Tel +49 345 20560-0 Standort Potsdam Behlertstr. 3a / Haus

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr