GUCK MAL, WER DA SPRICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GUCK MAL, WER DA SPRICHT"

Transkript

1 DIE HALTUNG Wir sind diese Märkte. Und wir möchten mit euch sprechen. 2 GUCK MAL, WER DA SPRICHT Märkte sind Gespräche, postulierte vor dreieinhalb Jahren das Cluetrain-Manifest und forderte mehr Menschlichkeit im Marketing. Die Unternehmen haben verstanden. Sie bieten Dialoge an, machen sich klein, suchen unsere Partnerschaft und horchen uns dabei nach Strich und Faden aus. Text: Ralf Grauel Foto: Tom Lingnau und Frank Schumacher (aus brand eins 03/2000 Das Cluetrain-Manifest ) 42 BRANDEINS 05/03

2 SCHWERPUNKT: WERTE PROLOG Das Internet braucht einen Architekten, sagt Hubert Neuner und schaut in den Garten. Neuners Büro liegt im Souterrain einer Münchner Villa. Wenn er durch die riesige Glasscheibe des Wintergarten-Daches guckt, bleibt sein Blick an den Unterseiten der Rhododendronblätter hängen, ja, eigentlich an den Unterseiten aller Pflanzen, die in den Beeten vor dem Fenster stehen, denn er sitzt hier quasi in Augenhöhe mit dem Erdreich. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner und einem halben Dutzend Angestellten durchkämmt Hubert Neuner das Internet nach Schwarzmärkten. Für ihre Kunden suchen Partners 4 Management (P4M) Produktpiraten und Hehler, sie spüren Freizeithändler auf, die Grau-Importe bei Ebay anbieten oder enttarnen untreue Vertriebspartner, die unter falschen Namen im Internet die Preisabsprachen für die Offline-Märkte brechen. Brand Monitoring, sagt Hubert Neuner dazu. Andere nennen die digitale Schnüffelei Cyveillance, etwa der gleichnamige Marktführer aus den USA. Auf der Suche nach Schnäppchen ziehen die Firmen über virtuelle Märkte, machen Testkäufe für Kamerahersteller auf der Suche nach gestohlener Ware und tarnen sich für die Rubrik Sofort kaufen bei Ebay mit wechselnden -adressen. Im Auftrag des Kosmetikkonzerns Cosmopolitan Cosmetics durchforstet P4M mithilfe einer Schnäppchensuchsoftware die Webshops nach Händlern, die unverkäufliche Testmuster verramschen. 40 Prozent der Berichte gehen direkt in die Rechtsabteilung. Den Rest, zum Beispiel wenn ein Vertragshändler schummelt, regelt der Außendienst, ganz diskret, sagt Neuner. Alles für die Reinheit der Marke und ihres Marktes. Die Schnüffeltouren der Markendetektive haben aber noch einen wertvollen Nebeneffekt, der seit geraumer Zeit immer mehr in den Vordergrund tritt: Bei ihren Streifzügen kommen Neuner und seine Leute nicht nur mit Händlern, sondern auch mit Käufern in Kontakt. Und die reden. Sie geben sich Shopping-Tipps, nörgeln über schlechten Service oder tauschen sich aus, wie man die alte Fernbedienung selbst repariert. Das Internet ist voller Meinungen und Gespräche und Hubert Neuner hört mit. Manche zeichnet er auch auf und gibt sie weiter. Die Initialzündung kam, als er seinem Kunden Grundig den Eintrag eines Unzufriedenen aus einem Diskussionsforum weiterleitete. Der zuständige Produktmanager meldete sich bei dem Käufer, konnte das Problem beseitigen und schaffte das > BRANDEINS 05/03 43

3 1 DER MENSCH Märkte bestehen aus Menschen. Nicht aus Zielgruppen. Unwahrscheinliche: aus einem unzufriedenen einen glücklichen Kunden zu machen. Der schimpft nun nicht mehr in Diskussionsforen, sondern erzählt seinen Bekannten, wie sich eines Tages ein freundlicher Kundendienstmitarbeiter bei ihm meldete. Es ist erstaunlich, sagt Hubert Neuner, wie sich Märkte von allein organisieren. Neulich hat er noch mal das Cluetrain- Manifest herausgekramt. Witzig, meint Neuner, das meiste stand schon damals drin. DIALOG 1. Märkte sind Gespräche. 2. Märkte bestehen aus Menschen, nicht aus Zielgruppen. So begann vor dreieinhalb Jahren das Cluetrain-Manifest, das sich mit 95 Thesen zu Märkten, Marketing und Menschen in der Zeit des Internets an die Menschen der Erde richtete. 20 Thesen hätten vielleicht auch gereicht, manche gerieten etwas banal, andere hysterisch. Für viele aber war das Traktat mitten im Börsenwahnsinn ein herrlich erfrischender Aufruf, die kommunikativen Zäune einzureißen, mit denen sich Unternehmen von ihren Kunden, also ihren Märkten abschirmen, wie These 26 feststellte: Unternehmen haben zutiefst Angst vor ihren Märkten. Doch in der starken Kernthese, dass Märkte aus Gesprächen bestehen, waren die entscheidenden Entwicklungen der kommenden Jahre bereits angelegt. Heute sind Rick Levine, Christopher Locke, Doc Searls und David Weinberger, die Verfasser des Manifestes, vollständig in ihren Thesen aufgegangen. Sie sind nur noch per Web-Tagebuch (Web-Log bzw. Blog) zu erreichen und setzen sich mit ihren Blogging -Foren an die Spitze des neuesten Trends: Gerade wurde die Mutter der Blogger, das Softwarehaus Pyra Labs von den erfolgsverwöhnten Betreibern der Suchmaschine Google geschluckt. Die Marketingbranche in Europa ist indes noch mit den Umbauten beschäftigt, die Cluetrain zwar nicht auslöste, doch auf den Punkt brachte. Sie rüstet sich zum Dialog mit den Kunden. Plötzlich sind Begriffe wie Callcenter, Dialogmarketing, Kundenbindung- und Kundenbeziehungs-Management (Customer Relationship Management, CRM) bei Werbern en vogue. Jeder, der sich mit Markenkommunikation beschäftigt, muss sich zukünftig auch mit Dialogmarketing beschäftigen, sagt Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender der T-Online International AG. Holtrop bekommt Schützendeckung von einem der größten Konsumgüterkonzerne, Procter & Gamble. Das Unternehmen 44 BRANDEINS 05/03

4 SCHWERPUNKT: WERTE gab unlängst eine neue Strategie bekannt, zu der auch folgendes Gelübde gehört: Wir waren die größten Schreihälse, nun wollen wir die besten Zuhörer sein. Was passiert da? Die Läuterung eines Giganten? Die Sanftheit des Riesen ist eine Reaktion auf die zunehmende Markenuntreue der Konsumenten sowie auf sinkende Reichweiten der Medien und die daraus resultierende Gefahr, dass die Kommunikation nicht ihre Partner findet. Aber die Lage ist nicht so verzweifelt, wie sie scheint. Im Gegenteil. Während Hubert Neuner mit seiner P4M noch jeden Kunden einzeln abklappert, verschmelzen Großkonzerne ihre Werbung, die Bemühungen um Kundenbindung und die Marktforschung geschickt miteinander. Doch die neue Gesprächigkeit der Unternehmen ist lediglich die Oberfläche eines Paradigmenwechsels im Marketing: Früher wurden ein paar große Lautsprecher in Richtung Kunde gedreht heute sind Millionen von Ohren auf ihn gerichtet. Nach dem Zeitalter der Marke erleben wir nun das neue Zeitalter der Marktforschung. Marken waren bunt Marktforschung ist geschwätzig. Und sie menschelt. In Märkten, die aus Gesprächen bestehen, steigt der Wert der Beziehung. Entsprechend hoch ist der Aufwand, eine herzustellen. Kosmetikhersteller unterhalten Websites zum Thema Sonne oder Haut, sie kaufen Lifestyle-, Beauty- und Wellness-Inhalte bei den einschlägigen Verlagshäusern ein, mischen die Produktinformation zwischen die Beiträge der Redaktion und vertreiben so neue Produkte an ihre angemeldeten Clubmitglieder. Tankstellen beteiligen sich an Kartenprogrammen wie Payback, die das Kaufverhalten ihrer Mitglieder so minutiös festhalten, dass in der Saison Erinnerungsschreiben für die Strandausrüstungs-Aktion des Partner-Kaufhauses im passenden Stadtteil rausgeschickt werden können: Sie waren schon lange nicht mehr bei XY Der Aufwand lohnt sich, denn nach einer kurzen Beobachtungsphase bekommt jeder Kunde, was er braucht: Die Pille danach für Studenten und Ernährungstipps für Senioren, wie es die englische Supermarktkette Tesco macht. Das hauseigene Callcenter gehört ebenfalls dazu. Zum interaktiven Powertool wird es aber erst mit eigener CRM-Datenbank, am besten eine von Siebel oder PeopleSoft, den BMWs der Branche. Nach der Software für die Buchhaltung steht nun Dialogfähigkeit auf der Shopping-Liste der Konzerne. Forrester Research prognostiziert der CRM-Branche Wachstumsraten von jährlich durchschnittlich 11,5 Prozent: von derzeit 42,8 Milliarden Dollar auf 73,8 Milliarden Dollar im Jahr Doch die Umrüstung auf Dialogfähigkeit ist kein Selbstzweck, sondern hat einen harten finanziellen Hintergrund. Das Ziel von Kundenbindungsmaßnahmen ist nicht nur die Bindung des Kunden, sondern dient auch der Ermittlung seines Wertes. Ist er ein Vielkäufer / Vielflieger / Premiumkunde, Mittelklasse oder völlig unwichtig für Marke und Umsatz? Ist das festgestellt, wird ihm ein passendes Programm zugeordnet, denn für fast jedes Unternehmen gilt ein altes Prinzip: 20 Prozent der Kunden bringen 80 Prozent des Umsatzes. Dieses Pareto-Prinzip verfolge ich seit Jahren mit Faszination, es kommt immer hin, egal, bei welchem Kunden, sagt Sebastian Klever, Geschäftsführer der Jung von Matt Dialogmarketingtochter 1:1. Je nach Branche ist die Akquise eines Neukunden fünf- bis zehnmal so teuer wie die Pflege eines gewonnenen. Der Vorstand der Werbeagentur BBDO Rainer Zimmermann schätzt, dass ein Automobilhersteller wie BMW 50 Prozent seiner Kommunikationsausgaben in die Pflege seines Kundenstamms investiert. Da ein Bestandskunde aber außerdem auch von den aufwändig produzierten Werbespots und Anzeigen erreicht wird, die die > yousee jung. frisch. informativ. yousee_das Magazin der Universität Hamburg. Der innovative Mix aus Campus-News, Forschung, Freizeit und Studium. International, kreativ und neuartig. Weitere Infos unter: yousee DAS MA G AZIN DE R UNIVE RSITÄT HAMBURG NR_2_2003 TESLA-Röntgenlaser: Das Licht der Zukunft Wohnideen: Schanze und Karoviertel Hochschulpolitik: Reformen in der Diskussion Neue Horizonte Forschung in Hamburg

5 DIE WÜRDE 4 Unser Treueid gilt uns selbst, unseren Freunden, unseren neuen Verbündeten und Bekannten, ja auch denen, die mit uns streiten. Unternehmen, die an dieser Welt nicht teilnehmen, werden auch keine Zukunft haben. Prestigefunktion des Fahrzeugs mit neuen Images aufladen, dürfte sich der Prozentsatz der Ausgaben wohl eher um die 70 Prozent bewegen. Was Nicht-BMW-Fahrer als Werbung wahrnehmen, ist also auch ein Teil des kommunikativen VIP-Bereichs einer Marke. Die Kommunikation richtet sich nach dem Wert des Kunden für die Marke, sagt Sebastian Klever. In Zeiten, in denen sich Verbraucher vermehrt demokratisch verhalten, gemeint ist untreu, muss sich eine Marke verstärkt um diejenigen kümmern, die zu ihr halten. Für diejenigen, die nur ab und zu kommen, veranstaltet sie ein Grundrauschen. Der Superkunde aber wird gepflegt, gestriegelt und beflüstert wie ein Rennpferd. Bei der Lufthansa sorgten 2001 vier Prozent der Kunden ( Passagiere) für 1,7 Milliarden Euro Umsatz sie fliegen damit 51 Prozent des Umsatzes aller Miles-&-More- Karteninhaber ein. Alle Prozesse, Informationen, Qualifikationen und Zielsysteme sowie die Einstellung und Haltung aller Führungskräfte und Mitarbeiter sind also auf die Pflege und den Erhalt dieser Euro-Kunden auszurichten so hoch beziffert sich der Customer Lifetime Value, der Umsatz, den ein solcher Edelkonsument in seinem Leben einfliegt. Und dass die gesprächige Umsorgung der Superkunden zur Vernachlässigung des Restes führt, muss so lange nicht befürchtet werden, wie es andere smarte Anbieter gibt, die günstige Alternativen entwickeln. Was jedoch passiert, wenn die Konkurrenz fehlt, ist bei dem misslungenen Preissystem der Deutschen Bahn zu beobachten, das nicht nach den Bedürfnissen des Kunden gestrickt wurde, der sich ein spontan verfügbares Massenverkehrsmittel wünscht, sondern blind den Bedürfnissen des Unternehmens folgt und deshalb das Lufthansa-Preissystem kopiert, inklusive Senator-Programm. Drei Prozent der Bahncard-Inhaber ( von drei Millionen) sollen nach Wunsch der Deutschen Bahn in den Genuss des Bahn- Comfort-Serviceprogramms kommen inklusive schneller Abfertigung, Sitzplätze auch in vollen Zügen und so weiter. Aber irgendwo muss bei der Deutschen Bahn etwas schief gelaufen sein: Sie riegelt sich hinter einer vermeintlich offenen Fassade dermaßen hermetisch ab, dass es einer eigenen Lobby-Organisation bedarf, dem Deutschen Bahnkunden-Verband, um überhaupt Interessen geltend machen zu können. Monate nach Einführung des neuen Preissystems billigte der Dienstleister schließlich seinen Kunden neue Rechte zu. Das führte selbst bei denen, die Verständnis für die komplexe Aufgabe der Bahn haben, zu einem Gefühl der, sagen wir mal, Abneigung. > 46 BRANDEINS 05/03

6 Die grundsätzliche Unfähigkeit zur Kommunikation ist der wichtigste Grund für die hohe Flop-Rate von Kundenbindungssystemen. Laut einer Studie der Gartner Group scheitern fast die Hälfte der CRM-Dialogsysteme bei der Einführung, 75 Prozent der Projekte werden teurer als geplant. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart belegt, dass den meisten Firmen, die aus Kosten-, Transparenzund Effizienzgründen ihre Kommunikation umstellen, verborgen bleibt, dass sich aus der Öffnung echte Gespräche, Erkenntnisse und damit Instrumente zur Erschließung neuer Märkte ergeben können. Viele Unternehmen sind nicht einmal intern dialogfähig: Der Vertrieb redet nicht mit den IT-Leuten, die nicht mit dem Marketing, und Forschung und Entwicklung redet mit niemandem. Die von oben verordnete Gesprächsbereitschaft scheitert bereits am Autismus der einzelnen Abteilungen. Der Kunde aber sprudelt nur so vor Ideen und Kritik. Die Kunst des Gespräches besteht darin, die Erkenntnisse jeder Anfrage und Beschwerde so tief wie möglich in das Unternehmen zu führen nur so wird aus Kommunikation ein Nährstoff. Procter & Gamble etwa betrieben für ihr US-Waschmittel Tide traditionell einen hohen Aufwand für das Beschwerdemanagement. Die neue Website The Tide Fabric Care Network nimmt immer noch Beschwerden entgegen, doch führen inzwischen reichhaltige Menüleisten, emotionale Antwortbarometer und Verknüpfungen mit unternehmenseigenen Reports die meisten Anfragen treffsicher zum richtigen Sachbearbeiter. Früher gab es 80 Prozent negatives Feedback. Nach der Umstellung bekamen die Mitarbeiter sogar 50 Prozent Lob, sagt Karin Maria Schertler von der Dialogagentur Argonauten 360. Insgesamt stieg die Feedback- Rate um das Vierzigfache! Dialogfähigkeit erfordert ein sprechendes Unternehmen. Die Kanäle sind weniger wichtig als ein Umfeld für die Mitarbeiter, das Gespräche fördert. Und dass das Unternehmen einsieht, dass der Kunde etwas besitzt, worüber kein Unternehmen selbst verfügt: Wissen über das Produkt im Markt. Da braucht es nicht immer eine teure CRM-Software. Oft genügt eine Telefonnummer und die Lust an einem guten Gespräch. EPILOG Cluetrain-Manifest? Das liegt irgendwo zu Hause bei mir herum. Ich hab s mir damals gleich gekauft, aber mir war das zu esoterisch, sagt Joachim Bochberg, Leiter der Customer Relations bei Henkel. Henkel sitzt in Düsseldorf. Telefoniert man mit einem der Mitarbeiter, wird es schnell rheinisch einladend. A Brand Like A Friend steht seit neuestem quer unter dem Firmenlogo in kritzeliger Schrift. Vergangenes Jahr gab Ulrich Lehner, Vorsitzender der Geschäftsführung, einen eigenen Song in Auftrag. Der Chef wollte eine Mischung aus amerikanischer Nationalhymne und Final Countdown. Im Dezember, morgens um 8.10 Uhr, hatte We Together auf Antenne Düsseldorf Premiere. Für ihn sei das nichts, sagt Bochberg, aber bei Firmenfeiern sitzen die Leute wirklich da und singen unaufgefordert die Henkel-Hymne. Ein Verhalten, dass Vertrauten der rheinländischen Feierkultur weniger befremdlich erscheinen dürfte als Außenstehenden. Henkel dirigiert auch ein ausgefeiltes Netz an Websites und Plattformen, in denen sich der Konzern zu Gunsten der Inhalte auffällig zurückhält. Die meisten Kontakte entstehen aber immer noch per Post und Telefon Telefonanfragen gab es, als sie diese Stoffmaus in den Werbespots hatten da ist Bochberg selbst in die Läden gegangen und hat sie gesucht. Oder Pakete, bis 3000 pro Jahr. Und was alles reinkommt! Töpfe, Pfannen oder Schlabberlätze, wenn im Megaperls-Spot mal wieder Möhrenbrei auftaucht, weil die Werber nicht bedachten, dass sich vorfermentierter Brei, Bochberg lacht, Stichwort: ausgekotzt, anders verhält als gekochter. Einen Großteil der Töpfe und T-Shirts kaufen sie ihren Kunden ab. Die schicken wir gleich weiter an die Forschungsabteilung. Die finden das hochinteressant. Ein Geschirrspülmaschinen-Hersteller oder eine Marke wie Adidas wird sich hüten, eine Telefonnummer auf ihren Produkten abzudrucken. Also fallen alle Probleme bei uns an, sagt Bochberg. Anders als die Kollegen von BMW, wo ein einziges Produkt Euro Umsatz bringt, muss Bochberg aus einem Jahresumsatz von 150 Euro pro Kunde eine Beziehung aufbauen, die er nach einem klaren Schlüssel verwertet: Lesen, erfassen, kategorisieren, auswertbar gestalten, sie in die Abteilungen tragen. Das Callcenter von Henkel sitzt im eigenen Haus. Etliche der Mitarbeiter sind mehr als 25 Jahre dabei, die neueste seit Dezember Für uns zählt die Tiefe des Wissens, sagt Bochberg und wird, als das Gespräch auf CRM-Systeme kommt, für einen kurzen Moment zynisch. Zwar installiert Henkel jetzt ebenfalls ein neues System, wird auch Zeit, aber der Wirbel, den alle um CRM machen, komme aus einer ganz anderen Richtung: Der Unterschied zwischen einem Dialog-System und einem guten Angestellten in einem Callcenter ist der, dass die Datenbank als feste Anschaffung den Firmenwert steigert. Der Mitarbeiter dagegen ist ein lästiger Kostenfaktor. Wenn also der Markt ein Gespräch sein soll, wieso bewertet dann der Finanzmarkt das Wissen und die Dialogfähigkeit eines Unternehmens nicht entsprechend? Aber ach, sagt Bochberg und schüttelt die düsteren Gedanken ab, mit dem nächsten Lebensmittelskandal werde sich ohnehin alles ändern. Dann rufen wieder Leute an und fragen, ob man von den tierischen Fetten der Tenside BSE bekommen kann. Oder Hautkrebs? Aber die hören anschließend ihrem Gesprächspartner in Düsseldorf zu, blicken irgendwann auf die Uhr und merken, dass sie schon wieder mehr als eine Stunde mit jemandem von Henkel telefoniert haben. Darüber ärgern sie sich aber nicht, im Gegenteil, denn zwischendurch haben sie gelernt, dass sie bei Rostflecken auf dem Geschirr mal die Schrauben der Geschirrspülmaschine kontrollieren sollten. Ein gutes Gespräch BRANDEINS 05/03

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen?

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen? Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder Mehrwert für mein Unternehmen? Microsoft Social Listening - November 2014 Alexander Däppen, Marketingleiter IOZ AG Irren ist menschlich Wir sind nicht bei

Mehr

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015 Service neu gedacht Das Konzept Customer Journey Hamburg, 24. Juni 2015 Agenda 1. Was Customer Journey meint 2. Was das mit Service zu tun hat: Sechs Thesen 3. Wie sich damit neue Potenziale erschließen

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Pflege der Partnerbeziehungen

Pflege der Partnerbeziehungen Seite 1 von 5 Affiliate Relationship Management Pflege der Partnerbeziehungen Zusammenkommen ist ein Anfang. Zusammenarbeiten ist ein Fortschritt. Zusammenbleiben ist Erfolg. (Henry Ford) Untersuchungen

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet

Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet Der Weg zur erfolgreichen Homepage von Thomas Hartmann P U B L I C I S Inhaltsverzeichnis 1 Standortbestimmung Entwicklung und Bedeutung des Internets für

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll. Stuttgart, 23. April 2015

Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll. Stuttgart, 23. April 2015 1 Versteht die Energieeffizienzbranche, was der Kunde will? Christian Noll Stuttgart, 23. April 2015 /GJ Energieeffizienz lohnt sich aber sie passiert nicht von alleine! Ziel: Verbesserung der Endenergieproduktivität

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin

Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen. Workshop mit René Penselin Wie Sie strategisches Newsletter- Marketing erfolgreich einsetzen Workshop mit René Penselin Inhalte des Webinars In diesem Webinar geht es um die Planung und Erstellung eines effektiven E-Mail- Newsletters.

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

5 Tipps für kostenloses App-Marketing

5 Tipps für kostenloses App-Marketing Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2013 Datum der letzten Überarbeitung: 13.

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen

Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen Neue Dimensionen des Kundendialogs Erlebniswelten: Treffpunkt für Marken und Zielgruppen Mehr Infos auf www.fmcg-day.de Eine Veranstaltung der defacto.gruppe Erlebniswelten sind die neue Dimension des

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE

HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE HÄNDLER- INFORMATIONSBROSCHÜRE 1. Willkommen bei WINEMEISTER Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer App und unserem Unternehmen. Wir freuen uns über jede Anregung, Kritik und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr