GUCK MAL, WER DA SPRICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GUCK MAL, WER DA SPRICHT"

Transkript

1 DIE HALTUNG Wir sind diese Märkte. Und wir möchten mit euch sprechen. 2 GUCK MAL, WER DA SPRICHT Märkte sind Gespräche, postulierte vor dreieinhalb Jahren das Cluetrain-Manifest und forderte mehr Menschlichkeit im Marketing. Die Unternehmen haben verstanden. Sie bieten Dialoge an, machen sich klein, suchen unsere Partnerschaft und horchen uns dabei nach Strich und Faden aus. Text: Ralf Grauel Foto: Tom Lingnau und Frank Schumacher (aus brand eins 03/2000 Das Cluetrain-Manifest ) 42 BRANDEINS 05/03

2 SCHWERPUNKT: WERTE PROLOG Das Internet braucht einen Architekten, sagt Hubert Neuner und schaut in den Garten. Neuners Büro liegt im Souterrain einer Münchner Villa. Wenn er durch die riesige Glasscheibe des Wintergarten-Daches guckt, bleibt sein Blick an den Unterseiten der Rhododendronblätter hängen, ja, eigentlich an den Unterseiten aller Pflanzen, die in den Beeten vor dem Fenster stehen, denn er sitzt hier quasi in Augenhöhe mit dem Erdreich. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner und einem halben Dutzend Angestellten durchkämmt Hubert Neuner das Internet nach Schwarzmärkten. Für ihre Kunden suchen Partners 4 Management (P4M) Produktpiraten und Hehler, sie spüren Freizeithändler auf, die Grau-Importe bei Ebay anbieten oder enttarnen untreue Vertriebspartner, die unter falschen Namen im Internet die Preisabsprachen für die Offline-Märkte brechen. Brand Monitoring, sagt Hubert Neuner dazu. Andere nennen die digitale Schnüffelei Cyveillance, etwa der gleichnamige Marktführer aus den USA. Auf der Suche nach Schnäppchen ziehen die Firmen über virtuelle Märkte, machen Testkäufe für Kamerahersteller auf der Suche nach gestohlener Ware und tarnen sich für die Rubrik Sofort kaufen bei Ebay mit wechselnden -adressen. Im Auftrag des Kosmetikkonzerns Cosmopolitan Cosmetics durchforstet P4M mithilfe einer Schnäppchensuchsoftware die Webshops nach Händlern, die unverkäufliche Testmuster verramschen. 40 Prozent der Berichte gehen direkt in die Rechtsabteilung. Den Rest, zum Beispiel wenn ein Vertragshändler schummelt, regelt der Außendienst, ganz diskret, sagt Neuner. Alles für die Reinheit der Marke und ihres Marktes. Die Schnüffeltouren der Markendetektive haben aber noch einen wertvollen Nebeneffekt, der seit geraumer Zeit immer mehr in den Vordergrund tritt: Bei ihren Streifzügen kommen Neuner und seine Leute nicht nur mit Händlern, sondern auch mit Käufern in Kontakt. Und die reden. Sie geben sich Shopping-Tipps, nörgeln über schlechten Service oder tauschen sich aus, wie man die alte Fernbedienung selbst repariert. Das Internet ist voller Meinungen und Gespräche und Hubert Neuner hört mit. Manche zeichnet er auch auf und gibt sie weiter. Die Initialzündung kam, als er seinem Kunden Grundig den Eintrag eines Unzufriedenen aus einem Diskussionsforum weiterleitete. Der zuständige Produktmanager meldete sich bei dem Käufer, konnte das Problem beseitigen und schaffte das > BRANDEINS 05/03 43

3 1 DER MENSCH Märkte bestehen aus Menschen. Nicht aus Zielgruppen. Unwahrscheinliche: aus einem unzufriedenen einen glücklichen Kunden zu machen. Der schimpft nun nicht mehr in Diskussionsforen, sondern erzählt seinen Bekannten, wie sich eines Tages ein freundlicher Kundendienstmitarbeiter bei ihm meldete. Es ist erstaunlich, sagt Hubert Neuner, wie sich Märkte von allein organisieren. Neulich hat er noch mal das Cluetrain- Manifest herausgekramt. Witzig, meint Neuner, das meiste stand schon damals drin. DIALOG 1. Märkte sind Gespräche. 2. Märkte bestehen aus Menschen, nicht aus Zielgruppen. So begann vor dreieinhalb Jahren das Cluetrain-Manifest, das sich mit 95 Thesen zu Märkten, Marketing und Menschen in der Zeit des Internets an die Menschen der Erde richtete. 20 Thesen hätten vielleicht auch gereicht, manche gerieten etwas banal, andere hysterisch. Für viele aber war das Traktat mitten im Börsenwahnsinn ein herrlich erfrischender Aufruf, die kommunikativen Zäune einzureißen, mit denen sich Unternehmen von ihren Kunden, also ihren Märkten abschirmen, wie These 26 feststellte: Unternehmen haben zutiefst Angst vor ihren Märkten. Doch in der starken Kernthese, dass Märkte aus Gesprächen bestehen, waren die entscheidenden Entwicklungen der kommenden Jahre bereits angelegt. Heute sind Rick Levine, Christopher Locke, Doc Searls und David Weinberger, die Verfasser des Manifestes, vollständig in ihren Thesen aufgegangen. Sie sind nur noch per Web-Tagebuch (Web-Log bzw. Blog) zu erreichen und setzen sich mit ihren Blogging -Foren an die Spitze des neuesten Trends: Gerade wurde die Mutter der Blogger, das Softwarehaus Pyra Labs von den erfolgsverwöhnten Betreibern der Suchmaschine Google geschluckt. Die Marketingbranche in Europa ist indes noch mit den Umbauten beschäftigt, die Cluetrain zwar nicht auslöste, doch auf den Punkt brachte. Sie rüstet sich zum Dialog mit den Kunden. Plötzlich sind Begriffe wie Callcenter, Dialogmarketing, Kundenbindung- und Kundenbeziehungs-Management (Customer Relationship Management, CRM) bei Werbern en vogue. Jeder, der sich mit Markenkommunikation beschäftigt, muss sich zukünftig auch mit Dialogmarketing beschäftigen, sagt Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender der T-Online International AG. Holtrop bekommt Schützendeckung von einem der größten Konsumgüterkonzerne, Procter & Gamble. Das Unternehmen 44 BRANDEINS 05/03

4 SCHWERPUNKT: WERTE gab unlängst eine neue Strategie bekannt, zu der auch folgendes Gelübde gehört: Wir waren die größten Schreihälse, nun wollen wir die besten Zuhörer sein. Was passiert da? Die Läuterung eines Giganten? Die Sanftheit des Riesen ist eine Reaktion auf die zunehmende Markenuntreue der Konsumenten sowie auf sinkende Reichweiten der Medien und die daraus resultierende Gefahr, dass die Kommunikation nicht ihre Partner findet. Aber die Lage ist nicht so verzweifelt, wie sie scheint. Im Gegenteil. Während Hubert Neuner mit seiner P4M noch jeden Kunden einzeln abklappert, verschmelzen Großkonzerne ihre Werbung, die Bemühungen um Kundenbindung und die Marktforschung geschickt miteinander. Doch die neue Gesprächigkeit der Unternehmen ist lediglich die Oberfläche eines Paradigmenwechsels im Marketing: Früher wurden ein paar große Lautsprecher in Richtung Kunde gedreht heute sind Millionen von Ohren auf ihn gerichtet. Nach dem Zeitalter der Marke erleben wir nun das neue Zeitalter der Marktforschung. Marken waren bunt Marktforschung ist geschwätzig. Und sie menschelt. In Märkten, die aus Gesprächen bestehen, steigt der Wert der Beziehung. Entsprechend hoch ist der Aufwand, eine herzustellen. Kosmetikhersteller unterhalten Websites zum Thema Sonne oder Haut, sie kaufen Lifestyle-, Beauty- und Wellness-Inhalte bei den einschlägigen Verlagshäusern ein, mischen die Produktinformation zwischen die Beiträge der Redaktion und vertreiben so neue Produkte an ihre angemeldeten Clubmitglieder. Tankstellen beteiligen sich an Kartenprogrammen wie Payback, die das Kaufverhalten ihrer Mitglieder so minutiös festhalten, dass in der Saison Erinnerungsschreiben für die Strandausrüstungs-Aktion des Partner-Kaufhauses im passenden Stadtteil rausgeschickt werden können: Sie waren schon lange nicht mehr bei XY Der Aufwand lohnt sich, denn nach einer kurzen Beobachtungsphase bekommt jeder Kunde, was er braucht: Die Pille danach für Studenten und Ernährungstipps für Senioren, wie es die englische Supermarktkette Tesco macht. Das hauseigene Callcenter gehört ebenfalls dazu. Zum interaktiven Powertool wird es aber erst mit eigener CRM-Datenbank, am besten eine von Siebel oder PeopleSoft, den BMWs der Branche. Nach der Software für die Buchhaltung steht nun Dialogfähigkeit auf der Shopping-Liste der Konzerne. Forrester Research prognostiziert der CRM-Branche Wachstumsraten von jährlich durchschnittlich 11,5 Prozent: von derzeit 42,8 Milliarden Dollar auf 73,8 Milliarden Dollar im Jahr Doch die Umrüstung auf Dialogfähigkeit ist kein Selbstzweck, sondern hat einen harten finanziellen Hintergrund. Das Ziel von Kundenbindungsmaßnahmen ist nicht nur die Bindung des Kunden, sondern dient auch der Ermittlung seines Wertes. Ist er ein Vielkäufer / Vielflieger / Premiumkunde, Mittelklasse oder völlig unwichtig für Marke und Umsatz? Ist das festgestellt, wird ihm ein passendes Programm zugeordnet, denn für fast jedes Unternehmen gilt ein altes Prinzip: 20 Prozent der Kunden bringen 80 Prozent des Umsatzes. Dieses Pareto-Prinzip verfolge ich seit Jahren mit Faszination, es kommt immer hin, egal, bei welchem Kunden, sagt Sebastian Klever, Geschäftsführer der Jung von Matt Dialogmarketingtochter 1:1. Je nach Branche ist die Akquise eines Neukunden fünf- bis zehnmal so teuer wie die Pflege eines gewonnenen. Der Vorstand der Werbeagentur BBDO Rainer Zimmermann schätzt, dass ein Automobilhersteller wie BMW 50 Prozent seiner Kommunikationsausgaben in die Pflege seines Kundenstamms investiert. Da ein Bestandskunde aber außerdem auch von den aufwändig produzierten Werbespots und Anzeigen erreicht wird, die die > yousee jung. frisch. informativ. yousee_das Magazin der Universität Hamburg. Der innovative Mix aus Campus-News, Forschung, Freizeit und Studium. International, kreativ und neuartig. Weitere Infos unter: yousee DAS MA G AZIN DE R UNIVE RSITÄT HAMBURG NR_2_2003 TESLA-Röntgenlaser: Das Licht der Zukunft Wohnideen: Schanze und Karoviertel Hochschulpolitik: Reformen in der Diskussion Neue Horizonte Forschung in Hamburg

5 DIE WÜRDE 4 Unser Treueid gilt uns selbst, unseren Freunden, unseren neuen Verbündeten und Bekannten, ja auch denen, die mit uns streiten. Unternehmen, die an dieser Welt nicht teilnehmen, werden auch keine Zukunft haben. Prestigefunktion des Fahrzeugs mit neuen Images aufladen, dürfte sich der Prozentsatz der Ausgaben wohl eher um die 70 Prozent bewegen. Was Nicht-BMW-Fahrer als Werbung wahrnehmen, ist also auch ein Teil des kommunikativen VIP-Bereichs einer Marke. Die Kommunikation richtet sich nach dem Wert des Kunden für die Marke, sagt Sebastian Klever. In Zeiten, in denen sich Verbraucher vermehrt demokratisch verhalten, gemeint ist untreu, muss sich eine Marke verstärkt um diejenigen kümmern, die zu ihr halten. Für diejenigen, die nur ab und zu kommen, veranstaltet sie ein Grundrauschen. Der Superkunde aber wird gepflegt, gestriegelt und beflüstert wie ein Rennpferd. Bei der Lufthansa sorgten 2001 vier Prozent der Kunden ( Passagiere) für 1,7 Milliarden Euro Umsatz sie fliegen damit 51 Prozent des Umsatzes aller Miles-&-More- Karteninhaber ein. Alle Prozesse, Informationen, Qualifikationen und Zielsysteme sowie die Einstellung und Haltung aller Führungskräfte und Mitarbeiter sind also auf die Pflege und den Erhalt dieser Euro-Kunden auszurichten so hoch beziffert sich der Customer Lifetime Value, der Umsatz, den ein solcher Edelkonsument in seinem Leben einfliegt. Und dass die gesprächige Umsorgung der Superkunden zur Vernachlässigung des Restes führt, muss so lange nicht befürchtet werden, wie es andere smarte Anbieter gibt, die günstige Alternativen entwickeln. Was jedoch passiert, wenn die Konkurrenz fehlt, ist bei dem misslungenen Preissystem der Deutschen Bahn zu beobachten, das nicht nach den Bedürfnissen des Kunden gestrickt wurde, der sich ein spontan verfügbares Massenverkehrsmittel wünscht, sondern blind den Bedürfnissen des Unternehmens folgt und deshalb das Lufthansa-Preissystem kopiert, inklusive Senator-Programm. Drei Prozent der Bahncard-Inhaber ( von drei Millionen) sollen nach Wunsch der Deutschen Bahn in den Genuss des Bahn- Comfort-Serviceprogramms kommen inklusive schneller Abfertigung, Sitzplätze auch in vollen Zügen und so weiter. Aber irgendwo muss bei der Deutschen Bahn etwas schief gelaufen sein: Sie riegelt sich hinter einer vermeintlich offenen Fassade dermaßen hermetisch ab, dass es einer eigenen Lobby-Organisation bedarf, dem Deutschen Bahnkunden-Verband, um überhaupt Interessen geltend machen zu können. Monate nach Einführung des neuen Preissystems billigte der Dienstleister schließlich seinen Kunden neue Rechte zu. Das führte selbst bei denen, die Verständnis für die komplexe Aufgabe der Bahn haben, zu einem Gefühl der, sagen wir mal, Abneigung. > 46 BRANDEINS 05/03

6 Die grundsätzliche Unfähigkeit zur Kommunikation ist der wichtigste Grund für die hohe Flop-Rate von Kundenbindungssystemen. Laut einer Studie der Gartner Group scheitern fast die Hälfte der CRM-Dialogsysteme bei der Einführung, 75 Prozent der Projekte werden teurer als geplant. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart belegt, dass den meisten Firmen, die aus Kosten-, Transparenzund Effizienzgründen ihre Kommunikation umstellen, verborgen bleibt, dass sich aus der Öffnung echte Gespräche, Erkenntnisse und damit Instrumente zur Erschließung neuer Märkte ergeben können. Viele Unternehmen sind nicht einmal intern dialogfähig: Der Vertrieb redet nicht mit den IT-Leuten, die nicht mit dem Marketing, und Forschung und Entwicklung redet mit niemandem. Die von oben verordnete Gesprächsbereitschaft scheitert bereits am Autismus der einzelnen Abteilungen. Der Kunde aber sprudelt nur so vor Ideen und Kritik. Die Kunst des Gespräches besteht darin, die Erkenntnisse jeder Anfrage und Beschwerde so tief wie möglich in das Unternehmen zu führen nur so wird aus Kommunikation ein Nährstoff. Procter & Gamble etwa betrieben für ihr US-Waschmittel Tide traditionell einen hohen Aufwand für das Beschwerdemanagement. Die neue Website The Tide Fabric Care Network nimmt immer noch Beschwerden entgegen, doch führen inzwischen reichhaltige Menüleisten, emotionale Antwortbarometer und Verknüpfungen mit unternehmenseigenen Reports die meisten Anfragen treffsicher zum richtigen Sachbearbeiter. Früher gab es 80 Prozent negatives Feedback. Nach der Umstellung bekamen die Mitarbeiter sogar 50 Prozent Lob, sagt Karin Maria Schertler von der Dialogagentur Argonauten 360. Insgesamt stieg die Feedback- Rate um das Vierzigfache! Dialogfähigkeit erfordert ein sprechendes Unternehmen. Die Kanäle sind weniger wichtig als ein Umfeld für die Mitarbeiter, das Gespräche fördert. Und dass das Unternehmen einsieht, dass der Kunde etwas besitzt, worüber kein Unternehmen selbst verfügt: Wissen über das Produkt im Markt. Da braucht es nicht immer eine teure CRM-Software. Oft genügt eine Telefonnummer und die Lust an einem guten Gespräch. EPILOG Cluetrain-Manifest? Das liegt irgendwo zu Hause bei mir herum. Ich hab s mir damals gleich gekauft, aber mir war das zu esoterisch, sagt Joachim Bochberg, Leiter der Customer Relations bei Henkel. Henkel sitzt in Düsseldorf. Telefoniert man mit einem der Mitarbeiter, wird es schnell rheinisch einladend. A Brand Like A Friend steht seit neuestem quer unter dem Firmenlogo in kritzeliger Schrift. Vergangenes Jahr gab Ulrich Lehner, Vorsitzender der Geschäftsführung, einen eigenen Song in Auftrag. Der Chef wollte eine Mischung aus amerikanischer Nationalhymne und Final Countdown. Im Dezember, morgens um 8.10 Uhr, hatte We Together auf Antenne Düsseldorf Premiere. Für ihn sei das nichts, sagt Bochberg, aber bei Firmenfeiern sitzen die Leute wirklich da und singen unaufgefordert die Henkel-Hymne. Ein Verhalten, dass Vertrauten der rheinländischen Feierkultur weniger befremdlich erscheinen dürfte als Außenstehenden. Henkel dirigiert auch ein ausgefeiltes Netz an Websites und Plattformen, in denen sich der Konzern zu Gunsten der Inhalte auffällig zurückhält. Die meisten Kontakte entstehen aber immer noch per Post und Telefon Telefonanfragen gab es, als sie diese Stoffmaus in den Werbespots hatten da ist Bochberg selbst in die Läden gegangen und hat sie gesucht. Oder Pakete, bis 3000 pro Jahr. Und was alles reinkommt! Töpfe, Pfannen oder Schlabberlätze, wenn im Megaperls-Spot mal wieder Möhrenbrei auftaucht, weil die Werber nicht bedachten, dass sich vorfermentierter Brei, Bochberg lacht, Stichwort: ausgekotzt, anders verhält als gekochter. Einen Großteil der Töpfe und T-Shirts kaufen sie ihren Kunden ab. Die schicken wir gleich weiter an die Forschungsabteilung. Die finden das hochinteressant. Ein Geschirrspülmaschinen-Hersteller oder eine Marke wie Adidas wird sich hüten, eine Telefonnummer auf ihren Produkten abzudrucken. Also fallen alle Probleme bei uns an, sagt Bochberg. Anders als die Kollegen von BMW, wo ein einziges Produkt Euro Umsatz bringt, muss Bochberg aus einem Jahresumsatz von 150 Euro pro Kunde eine Beziehung aufbauen, die er nach einem klaren Schlüssel verwertet: Lesen, erfassen, kategorisieren, auswertbar gestalten, sie in die Abteilungen tragen. Das Callcenter von Henkel sitzt im eigenen Haus. Etliche der Mitarbeiter sind mehr als 25 Jahre dabei, die neueste seit Dezember Für uns zählt die Tiefe des Wissens, sagt Bochberg und wird, als das Gespräch auf CRM-Systeme kommt, für einen kurzen Moment zynisch. Zwar installiert Henkel jetzt ebenfalls ein neues System, wird auch Zeit, aber der Wirbel, den alle um CRM machen, komme aus einer ganz anderen Richtung: Der Unterschied zwischen einem Dialog-System und einem guten Angestellten in einem Callcenter ist der, dass die Datenbank als feste Anschaffung den Firmenwert steigert. Der Mitarbeiter dagegen ist ein lästiger Kostenfaktor. Wenn also der Markt ein Gespräch sein soll, wieso bewertet dann der Finanzmarkt das Wissen und die Dialogfähigkeit eines Unternehmens nicht entsprechend? Aber ach, sagt Bochberg und schüttelt die düsteren Gedanken ab, mit dem nächsten Lebensmittelskandal werde sich ohnehin alles ändern. Dann rufen wieder Leute an und fragen, ob man von den tierischen Fetten der Tenside BSE bekommen kann. Oder Hautkrebs? Aber die hören anschließend ihrem Gesprächspartner in Düsseldorf zu, blicken irgendwann auf die Uhr und merken, dass sie schon wieder mehr als eine Stunde mit jemandem von Henkel telefoniert haben. Darüber ärgern sie sich aber nicht, im Gegenteil, denn zwischendurch haben sie gelernt, dass sie bei Rostflecken auf dem Geschirr mal die Schrauben der Geschirrspülmaschine kontrollieren sollten. Ein gutes Gespräch BRANDEINS 05/03

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE SOCIAL COMMERCE Empfehlungsmarketing in Webshops mit Praxisbeispielen gliederung Social Commerce Definition Social Media in Zahlen Social Media in Beispielen Social Commerce in Beispielen Seite 2 social

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ]

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] [ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] I n h a l t Einleitung... 3 Begriffserklärung... 4 Was ist ein Blog... 4 Wozu benötige ich einen Blog... 4 Technische Voraussetzungen... 6 Kosten für einen Blog...

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Die Kunst des Fragens

Die Kunst des Fragens Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN-10: 3-446-41244-1 ISBN-13: 978-3-446-41244-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41244-6 sowie im Buchhandel 9

Mehr

Grabit - Anleitung. Tragen Sie als nächstes Username und Passwort ein. Auch das können Sie aus der Mail Ihres Usenet Providers übernehmen.

Grabit - Anleitung. Tragen Sie als nächstes Username und Passwort ein. Auch das können Sie aus der Mail Ihres Usenet Providers übernehmen. Grabit - Anleitung Nachdem Sie Grabit herunter geladen und installiert haben, meldet sich Grabit mit diesem Fenster und möchte, dass Sie die Adresse eines Newsservers eintragen. Nachdem Sie den Newsserver

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Quick Guide Webmarketing

Quick Guide Webmarketing Quick Guide Webmarketing Webmarketing ist mehr als Linktausch Schnelleinstieg Webmarketing Neue Kunden gewinnen im Internet? Immer noch wichtigste Voraussetzung dafür, ist der überzeugende Webauftritt.

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"!

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das Keyword! Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"! Wir beschäftigen uns in diesem Workshop mit dem KEYWORD Marketing. Jede Suchmaschinenoptimierung einer Internetseite oder auch Webseite genannt fängt

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014.

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014. Social Media in der praktischen Anwendung Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014 Julius Hoyer Hallo! 09. Juli 2014 ebusiness-lotse Osnabrück 2 1 ebusiness Lotse Osnabrück

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010

Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 Success Story Individuelle Firmenschulungen zum Update auf Office 2010 www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Mit über 2.000 Mitarbeitern an sechs Standorten und Exporte in über 40 Länder weltweit ist die

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Angebote einholen und vergleichen

Angebote einholen und vergleichen Angebote einholen und vergleichen Manches kauft man nur einmal im Leben: eine Küche z.b. einen Treppenlift oder eine Solaranlage. In dieser Situation fällt es oft schwer, eine gute Fachfirma und einen

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr