Themen der Veranstaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen der Veranstaltung"

Transkript

1 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Themen der Veranstaltung 1. Einführung Informations- und Kommunikationssysteme und die Aufgabe der Wirtschaftsinformatik 2. Informations- und Datenverarbeitung 3. Vernetzung von Rechnern: Grundlagen und Konzepte 4. Vernetzung von Rechnern: Internet 5. Datenhaltung - Relationale Datenbanken 7. Wirtschaftsinformatik und Recht Prof. Dr. Johannes Ruhland - FSU Jena Einführung in die Wirtschaftsinformatik WS 08/09 Folie 1

2 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Gliederung der Veranstaltung 6.1 Überblick 6.2 ERP Systeme 6.3 Warenwirtschaftssysteme 6.4 CRM-Systeme 6.5 ecommerce-systeme 6.6 Sonderformen des ecommerce 6.7 Beratungssysteme im Handel 6.8 Systeme im Dienstleistungssektor Lernziele: Übersicht gewinnen über typische, innovative und häufig eingesetzte Lösungen in einzelnen Bereichen besonders im Handels- und Dienstleistungssektor Warenauszeichnungssysteme und Standards begreifen Formen und Realisation der Informationsspeicherung und Auswertung über alltägliche Gegebenheiten erkennen (Wie funktioniert es, warum wird es gemacht?) Nutzungspotential häufig genutzter Systeme erkennen - Beispiel Reise & Touristik - Beispiel Finanzdienstleistungssektor : Versicherungen Prof. Dr. Johannes Ruhland - FSU Jena Einführung in die Wirtschaftsinformatik WS 08/09 Folie 2

3 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS Systematik P. Stahlknecht / U. Hasenkamp: Einführung in die Wirtschaftsinformatik. 11. Auflage, Springer-Verlag, Berlin - Heidelberg 2005, S. 327 Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 3

4 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP Enterprise Resource Planning Unterstützung aller Prozesse der Wertschöpfungskette durch ein integriertes System Funktionsbezogene Module für operative und Führungsaufgaben Externes Rechnungswesen Controlling Beschaffung und Lagerhaltung Produktionsplanung und -steuerung Vertrieb Projektmanagement Branchenspezifische Schwerpunkte und Sonderfunktionalitäten Chargenverfolgung Abrechnung mit Behörden... Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 4

5 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP Enterprise Resource Planning Funktionen in einem typischen ERP-System im Überblick Mengen Vertrieb - Sales & Distribution Materialwirtschaft - Material Management Produktionsplanung - Production Planning Values Finanzwesen - Financing Controlling Betriebliche Anlagen Services Qualitätsmanagement - Quality Mgt. Instanthaltung Personal - Human Ressources (SAP ) Andere Projektsystem Office Components, jetzt WF (Workflow) Branchenlösungen - Industry Solutions Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 5

6 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP - Betriebliche Funktionen werden längs der Prozesse integriert Ein betrieblicher Teilprozess (z.b. Teig mischen) berührt gleichzeitig Materialwirtschaft & Lagerbuchhaltung Kostenrechnung Ggf. Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft (Stundenabrechnung) Daten, Funktionen und Prozesse müssen in der Software abgebildet sein Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 6

7 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP Enterprise Resource Planning Modellierung der Geschäftsprozesse deckt die einzelnen Teilfunktionen, Datenerfordernisse und tangierte Organisationseinheiten auf EPK (Ereignis-Prozesskette nach Scheer) Daten Ereignis Ablaufverzweigung Prozessschritt Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 7

8 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP-Systeme - Kennzeichen Realisiert mit Standardsoftware und ggf. kundenspezifische Detailanpassung ( customizing ) datenbank-basiert Integration ermöglicht prozessorientierte Aufgabenbearbeitung Geschäftsprozesse Mandantenfähig Mehrsprachig Unterschiedliche Zugriffsarten (GUI, Weboberfläche, mobile Anbindung) Marktführer SAP ( in allen Unternehmensgrößen, in allen Branchen) Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 8

9 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS ERP - Trend zur Erweiterung zu ERP II-Systemen Supply chain management Einbindung von CRM Datenübergabe an ein Data Warehouse Integration mit Webanwendungen (Online Store) Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 9

10 6.3 Warenwirtschaftssysteme Aufgabenstellungen in Handels-Systemen Quelle: Becker, Jörg; Schütte, Reinhard, Handelsinformationssysteme, Landsberg/ Lech, 1996, S. 11.) Folie 10

11 6.3 Warenwirtschaftssysteme Warenwirtschaftssysteme im Einzelhandel Im Filial-Einzelhandel: Scannerkasse als Drehscheibe Quelle: Krcmar, Vorlesung Einführung in die WI Folie 11

12 6.3 Warenwirtschaftssysteme Kassiervorgang löst simultan mehrere Prozesse aus Rechnung Kundenstatistik Lagerbestand Management-Informationen Ggf. Kontakt mit Statistischen Ämtern für Preisindizes Folie 12

13 6.3 Warenwirtschaftssysteme Rechnung (RNr, RDatum,RUhrzeit, RGesBetrag, Zahlungsart, KdNr, Ust$, offen?, FilialNr, VZeit,...) REinzelPos (RNr,posNr, ArtikelID, MengeVerkauft) Artikel (Artikelid, HerstellerID, Lagerort, Lagermenge, VerkPreis, ArtName, ArtKurzName, EinkPreis, Promo, nachbestelltemenge, UStSatz, GesamteMengeVerkauft,...) die einzelne Kasse hat nur die nicht-kursiven Elemente Kunde (KdNr, Geschlecht, GebJahr, Rabatt1, Rabatt2, kumums, Name+Adresse ) Filiale (FilialNr,...) ArtikelID = EAN!! KdNr = KundenKartenNummer or NULL Folie 13

14 6.3 Warenwirtschaftssysteme EAN RNr Rdatum RgesBetrag KdNr UST UPC Artikel id MengeVerkauft RNr PosNr Diese Tabelle lässt sich als weak entity zu N:M Relation von Rechnung und Artikel sehen Artikel id VerkPreis ArtKurzName UStSatz Mengelagernd Bestellmenge ,97 Sekt Folie 14

15 6.3 Warenwirtschaftssysteme Anwendung: Rechnungsschreibung (I): Standardrechnung Buchhaltung Mahnwesen Ust Lagerdisposition, Lieferanten, permanente Inventur Rechnungsschreibung (II): Promotionsaktionen / Boni Bestellungen (insbes. innerhalb von Rahmenverträgen) können automatisch erfolgen ( ; XML... ) enorme Senkung der Kapitalbindung und des Veralterungsrisikos Logistik mit Verteilzentren (sog. Transitterminals) Retourenverwaltung, Leergut, Chargenverfolgung... Folie 15

16 6.3 Warenwirtschaftssysteme Europäische Artikelnummer EAN = LAND HERSTELLER Nr beim Hersteller Prüf Deutsch Henkel KG aa Persil 4.5 kg Folie 16

17 Nummernsystem der GS U.S. and Canada reserved for local use (store/warehouse) U.S. drugs (see U.S. National Drug Code) reserved for local use (store/warehouse) coupons U.S. and Canada U.S. (reserved for later use) reserved for local use (store/warehouse) France and Monaco 380 Bulgaria 383 Slovenia 385 Croatia 387 Bosnia and Herzegovina Germany (440 code inherited from old East Germany on reunification, 1990) Japan Russia 470 Kyrgyzstan 471 Taiwan 474 Estonia 475 Latvia 476 Azerbaijan 477 Lithuania 478 Uzbekistan 479 Sri Lanka 480 Philippines 481 Belarus 482 Ukraine 484 Moldova 485 Armenia 486 Georgia 487 Kazakhstan 489 Hong Kong SAR Italy, San Marino and Vatican City Austria Australia New Zealand 950 Head Office 955 Malaysia 958 Macau 977 Serial publications (ISSN) Bookland (ISBN) 979 formerly used for sheet music 980 Refund receipts Common Currency Coupons Coupons GS1 Prefixes do not provide identification of country of origin for a given product. They simply provide number capacity to different countries for assignment from that location to companies who apply. Those companies in turn may manufacture products anywhere in the world. Folie 17

18 6.3 Warenwirtschaftssysteme EAN System der Prüfziffernrechnung Vorteil: das System erkennt eine falsch gescannte Ziffer bzw. einen Zahlendreher mit Sicherheit Folie 18

19 6.3 Warenwirtschaftssysteme EAN 1 Deutschland 4 Nummernkreise 2 kleine Länder 3 ziffrige LänderNummer 3 Herstellernummer zentral vergeben in Dt von GS1 4 Bücher nach anderem Schema (LAND+3. = 978 ff) + ISBN 5 Prüfziffer nach festem Schema 6 komplizierter Strichcode: von Größe und Ablesrichtung unabhängig 7 Erweiterungen ebenfalls standardisiert (z.b. Preis bei Büchern) 8 Pendant in N-America ist UCC Folie 19

20 6.3 Warenwirtschaftssysteme EAN 9 Verwaltung von in-store = proprietären Nummernsystemen für Frischware oder die Eigenmarken der Discounter (Nummernkreis ) 10 Verwaltung von Coupons / Leergut (bei Coupons ggf. Rückmeldung an den Hersteller) content/e39/e56/e552/e295/datei/12004/c104_30.pdf (Wikipedia) Folie 20

21 6.3 Warenwirtschaftssysteme Coupons Folie 21

22 6.3 Warenwirtschaftssysteme Wofür Unternehmen Scannerdaten nutzen Folie 23

23 6.3 Warenwirtschaftssysteme Weitere Vernetzungen Logistik: Sendungen tragen (zusätzliche) Strichcodes, die auch das einzelne Kolli, Leitweg, etc identifizieren Bezahlung EC Euro(cheque)-Karte -Scheck - PIN Online Debit sichere Übertragungen - Lastschrift Kreditkarte Geldkarte Kundenkarte Kundenclubs (payback) Folie 24

24 6.3 Warenwirtschaftssysteme Dieses Verfahren ist ein Prozess innerhalb der logistischen Kette, bei dem die Anlieferung der Waren an den Cross- Docking-Punkt (Distributionslager des Händlers) und die Auslieferung an die Empfänger (Outlets des Handels) zeitlich oder mengenmäßig so koordiniert wird, dass Einlagerungsprozesse und die dazugehörigen Aktivitäten eines typischen Bestandslagers entfallen. Folie 25

25 6.3 Warenwirtschaftssysteme Kommunikation mit Lieferanten Via xml-basierte Bestellungen Oder EDIFACT-Nachrichten oder sog. Frameworks Folie 26

26 Beispiel einer EDI-Bestellung von Büchern Eine beispielhafte EDIFACT-Testnachricht vom Typ ORDERS (Entspricht der Standard EDIFACT-Bestellung in der Systemadministration.) UNA:+.? 'UNB+UNOC:1+Univ.- u. Stadtbibliothek Köln/Buch+Buch Berger :1155+K 'UNH+K ORDERS:D:93A:UN:EAN007'BGM+220+K 'DTM+137: :102'NAD+BY+++Univ.- u. Stadtbibliothek Köln/Buch+Universitätsstr.33+Köln++D DE'RFF+API:Kunde- 001'NAD+SU ::9'NAD+SU+++Buch Berger+Postf.1522+Röhlingen DE'CUX+2:EUR:9'UNS+D'LIN+1'PIA :IB'IMD+F+010+::: Erlenkötter, Helmut'IMD+F+050+:::Java'IMD+F+110+:::Reinbek bei Hamburg'IMD+F+120+:::Rowohlt Taschenbuch Verl.'IMD+F+170+:::2001'IMD+F+180 +:::333 S. : Ill.'QTY+21:1'PRI+AAE:9.90::SRP'RFF+LI:K 'UNS+S'CNT+2:1'UNT+22+K 'UNZ+1+K Folie 27

27 6.3 Warenwirtschaftssysteme Nummernsysteme mit Strichcode: Verwandte Systeme zur EAN Up to 2710 chars Folie 28

28 Folie 29

29 GS1-128 zur Erleichterung der Warenwirtschaft weit außerhalb des reinen Retail Code 128 Beliebig langer Strichcode zum Verschlüsseln aller ASCII Zeichen GS1-128 standardisiert einige Nutzungen Without spaces below, a simple SSCC ( Serial Shipping Container Code) barcode would look something like this FNC FNC1 is Function Code 1, it always proceedes an AI 00 is the serial shipping container AI that designates what follows it to be a serial shipping container code is the company number is the container number Partial list of AI's 00 Serial Shipping Container Code (SSCC) 01 Global Trade Item Number (GTIN)// EAN 02 # of containers 10 Batch Number 11 Production Date 13 Packaging Date 15 Sell by Date (Quality Control) 17 Expiration Date 20 Product Variant 21 Serial Number 314 Product Area, in square meters 315 Product Volume, in liters 316 product Volume, in cubic meters 320 Product Net Weight, in pounds 321 Product Length/1st Dimension, in inches 330 Container Gross Weight (kg) 331 Container Length/1st Dimension (Meters) 332 Container Width/Diameter/2nd Dimension 363 Container Gross Volume (Gallons) 364 Product Volume (Cubic Inches) 400 Customer Purchase Order Number 410 Ship To/Deliver To Location Code (Global Location Number = company code & location) 411 Bill To/Invoice Location Code (Global Location Number) Vgl Folie 30

30 6.3 Warenwirtschaftssysteme RFID Tags Grundidee Berührungsloses Auslesen (typisch etliche cm Abstand, bis zu evtl. 100 m sind technisch bei entsprechenden Tags möglich) Inhalt 1 bit stellige Nummer... bis zu mehreren tausend Zeichen Ggf. verschlüsselte Speicherung/Übertragung Ggf. viele Tags gleichzeitig lesbar (Einkaufswagen) Ggf. mit Prozessor-Intelligenz auf dem Chip Ggf. abschaltbar Ggf. abspeicherbare Information Folie 31

31 6.3 Warenwirtschaftssysteme RFID Folie 32

32 6.3 Warenwirtschaftssysteme RFID Anwendungsbeispiel Folie 33

33 6.3 Warenwirtschaftssysteme Vor- und Nachteile von RFID Erheblich umfassendere Verfolgung von Waren als bei Strichcodes Anpassbar an die Erfordernisse der Anwendung (Kapazität der Tags) Rascheres Lesen (noch) erhebliche Kosten, die es z.zt. im LEH nicht konkurrenzfähig machen Zuverlässigkeit der Tags und des Leseprozesses z.t. noch nicht ausreichend Probleme des Datenschutzes Folie 34

34 Stand Folie 35

35 6.3 Warenwirtschaftssysteme ISBN und EAN Beide Systeme kooperieren miteinander. Aus der gegebenen ISBN Nummer kann die EAN erstellt werden e.v.v. Quelle: und Folie 36

36 Aufbau der ISBN Wikipedia: Die ISBN besteht aus fünf Bestandteilen. Beispiel: ISBN Sie werden wie folgt kodiert: Das Präfix ist je nach Buch 978 oder 979. Bei der ISBN-10 gab es kein Präfix. Die Gruppennummer (auch Ländernummer genannt) ist eine Kennzahl für eine nationale, geographische, Sprach- oder sonstige geeignete Gruppe, sie wird von der Internationalen ISBN-Agentur festgelegt und kann unterschiedlich viele Ziffern enthalten. Beispiele: 0 und 1 für den englischsprachigen Raum 2 für den französischsprachigen Raum 3 für den deutschsprachigen Raum 88 für Italien für Paraguay Für die Schweiz wird je nach Sprache die 2, 3 oder 88 verwendet. Obwohl in Luxemburg die meisten Bücher auf Deutsch veröffentlicht werden, gilt für sie nur die 2. Die Verlagsnummer ist eine Kennzahl für den Verlag. Diese wird von der nationalen oder regionalen ISBN-Agentur vergeben. Für Deutschland ist dies die ISBN-Agentur in Frankfurt am Main. Die Verlagsnummer kann unterschiedlich viele Ziffern enthalten. Welche Verlagsnummern gültig sind, hängt von der Gruppennummer ab, siehe hierzu in den Weblinks. Dann folgt die vom Verlag vergebene Titelnummer (auch Bandnummer genannt). Der Verlag (oder Drucker u. Ä.) ist frei in der Verwendung, allerdings müssen verschiedene Produkte differenziert werden, also separat verkäufliche Bände, unterschiedliche Einbände usw. Hinsichtlich der Behandlung von Auflagen gibt es keine Regel. Zum Schluss wird eine Prüfziffer angegeben. Die Prüfziffer ermöglicht das Erkennen von Tippfehlern in einer ISBN: erkannt werden kann ein einzelner Tippfehler und die Vertauschung von zwei Ziffern. Folie 37

37 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM Systeme Customer Relationship Management Grundlogik Kunden binden ist billiger und berechenbarer als Neukunden gewinnen Kundenrückgewinnung ist (meist) attraktiver als Neukundenakquise Wirkrelationen der Kundenbindung lock in Zwang oder Kostenüberlegungen (Tintenpatrone, Grasfangsack, Notarsvertrag, Wartungsvertrag,...) "mentales Lock-in" "Bequemlichkeit", Faulheit, "life style" Reputationseffekte bei Erfahrungs- und Vertrauensgütern win-win-situationen, indem man partnerschaftliche Lösungen anstrebt Kundenzufriedenheit Kundenbindung Rolle der IT acrm: Planung der Maßnahmen; Selektion von Zielgruppen; Controlling... ocrm: Durchführung und Koordination der Maßnahmen IT in der Erstellung kundenbindender Leitungen Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 38

38 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme : Operatives CRM in Beispielen Sehr geehrter Herr Dr. Ruhland, Ihr Auto hat bald km Fahrleistung. Sicher wollen Sie sich nicht mehr, wie vielleicht als Student, unter Ihr Auto legen. Ihre Fachwerkstatt, bei der Sie die letzten 4 Kundendienste gemacht haben, würde... Vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer.... Wir garantieren Ihnen Abschluss des Checks zum Ende des Tages oder Ersatzwagen (i.d.r. deutschlandweit von der Zentrale durchgeführt) 2 Tarife für Handynutzer anbieten nach deren Nutzungsverhalten (SMS, Ausland, Nebenzeiten,...) CallCenter: Sie haben Ihren Bausparer zum nächsten Termin gekündigt, wenn sie ihn statt dessen beitragsfrei stellen, bekommen Sie zum Ablauf am... die Summe von... raus, also... mehr als bei sofortiger Kündigung, das ist eine Verzinsung von... % ggf. sofort schriftliches Bestätigungsschreiben B2B Kunde will Sonderkonditionen hat er hohe Bonität und ist er vom DB her interessant? Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 39

39 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme: acrm und Realisation an Beispielen acrm Welche Eigenschaften kennzeichnen in Zukunft vom Deckungsbeitrag her exzellente Kunden? NUR diesen Premium Service bieten (sonst Risiko der Gewähnung creeping peg ) welcher Kunde hat hohe Wahrscheinlichkeit sich für cross selling? wann ist der wahrscheinliche Wiederbeschaffungszeitraum sehr systematische Datenerfassung über alle Bereiche (z.b. auch Service); aufwendige Instrumente und Verfahren der Datenanalyse IT als Bestandteil der Kundenbindung Datenaustausch und gemeinsame Produktentwicklung im B2B Sektor Blogs und Diskussionsforen mit Werksbesichtigung Kunden/ Rabattkarten mit Zahlungsfunktion Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 40

40 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 41

41 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme Cross Selling produktbezogen Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 42

42 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS 0809 Cross Selling produktbezogen Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 43

43 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme Cross Selling produktbezogen (ocrm) Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 44

44 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme Cross Selling kundenbezogen acrm Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 45

45 Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WS CRM-Systeme IT als eigenständige CRM Maßnahme ECR im Einzelhandel P & G Daten Optim. Einzel handel Scanner End kunde gie-der-supermarktkunden/ SP Marktforschung Sortimentsoptimierung Werbung Prof. Dr. Johannes Ruhland -Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Folie 46

46 6.5 ecommerce-systeme Webshops im B2C Stufe 0 der Realisierung (Kundennummer, Bestellnummer oder EAN, Stückzahl) Ankommende mit Re: Order wird automatisch ausgewertet Folie 47

47 6.5 ecommerce-systeme Webshops im B2C Stufe 1 Web-Seite a : Benutzername und Passwort Antwort Web-Seite b : Akzeptierte Benutzer geben eine Liste von Artikelnamen oder Bestellnummer ein Web-Seite c: Bestätigung nach Verfügbarkeitsprüfung und Quittierungsanforderung Mit Web -Datenbanken problemlos (und fast kostenlos) realisierbar Folie 48

48 6.5 ecommerce-systeme Web-Shops im B2C Stufe 2: Nutzung von Drittsystemen (kommerziell oder PD SW) Funktionalität des Backoffice Front page Katalog pflegen Kunden Einpflegen CRM Zahlungsverkehr Folie 49

49 6.5 ecommerce-systeme Folie 50

50 6.5 ecommerce-systeme Backoffice versus Frontoffice Funktionen eines B2C Systems: Siehe z.b. Folie 51

51 6.5 ecommerce-systeme Beispiel einer storefront Folie 52

52 6.5 ecommerce-systeme Stufe 3+ Leistungserweiterungen Cross-Selling - Angebot artverwandter Produkte aus anderen Kategorien Modell - Gruppierung mehrerer Artikel über bestimmte Attribute (z. B. Größe, Farbe) Chat - offene und geschlossene Kommunikationsplattformen für Stammkunden Kundenkonto - Darstellung der Bestellhistorie für Stammkunden Softgoods - Möglichkeit zum Bestellen oder Downloaden von Software, Dokumenten und Media-Daten Serienmail f. Kunden - Möglichkeit des Newsletter ABOs für Endkunden Multiple Lieferadressen - Registrierte Kunden können mehrere (abweichende) Lieferadressen verwalten Online Selbstregistrierung - Über eine Registrierungsseite können Endkunden User ID und Passwort anlegen Folie 53

53 6.5 ecommerce-systeme Stufe 3+ Zusatzleistungen großer Systeme e-payment ERP-Anbindung Collaborative filtering Amazon Folie 54

54 6.5 ecommerce-systeme Alternativ zu Stufe 2 ff Outsourcing z.b. kleiner Store und shopping cart hosted cart Folie 55

55 6.6 Sonderformen des ecommerce Auktionen Englische Auktion: offene Auktion festgelegter Mindestpreis Interessenten erhöhen schrittweise Höchstbietende erhält Zuschlag Holländische Auktion: offene Auktion - Auktionator nennt hohen Startpreis schrittweise wird Preis gesenkt bis Interessent bereit ist zu kaufen Geheime Höchstpreisauktion (first-price-sealed-bid-auction): verdeckte Auktion jeder Bieter eine verdeckte Offerte Höchstbietender erhält Zuschlag Vickrey-Auktion: ähnlich Höchstpreisauktion der Höchstbietende erhält Zuschlag zahlt aber nur zweithöchstes Gebot Mischformen denkbar Zusätzliche Möglichkeiten, wenn mehr als 1 Artikel verkauft wird Winner s curse: Fluch des Gewinners Gewinner hat Wert am meisten überschätzt - zu hohes Gebot abgeben Ursache: asymmetrische Informationsverteilung Folie 56

56 6.6 Sonderformen des ecommerce Spezialformen von Auktionen Bei mehreren (N) gleichartigen Artikeln Bedient werden die N höchsten Gebote und jeder zahlt seinen Gebotspreis Preisdifferenzierung Bedient werden die N höchsten Gebote und jeder zahlt den Preis des N+1 Gebots (d.h. des ersten nicht mehr zum Zug kommenden Gebots) Volume discount auction: Gebote der Art wenn ich M bekomme, zahle ich p M pro Stück Typischerweise bietet man volume discount p m < p 1 Zuschlag erfolgt gewinnmaximal für Auktionator Bei mehreren ggf unterschiedlichen Artikeln Gebot nur auf das Paket aus Artikeln wenn ich zwei aneinandergrenzende Parzellen bekomme, biete ich xxx, sonst 0 In der Versteigerung interessiert mich das Paket aus Maschine1, 4 und dem Transportsystem Für das Paket biete ich... Für die Maschine 1 allein... Dennoch keine klassische individuelle Vereinbarung, da die Regeln vorher festgelegt sind Folie 57

57 6.6 Sonderformen des ecommerce Auktionen: Leistungsmerkmale jenseits der Auktion Blacklisten bzw Reputationsmechanismen: Sofort kaufen / Preis für Sofortkauf-Angebot setzen Logistik: als Service-Leistung und Ertragsquelle Folie 58

58 6.6 Sonderformen des ecommerce Rechtliche Qualifizierung In rechtlicher Hinsicht wirft der virtuelle Einkauf eine Vielzahl von Problemen auf. Da ist zum einen die Frage, ob und wie überhaupt ein Vertragsschluss im Internet zustande kommen kann. Können Verträge über das Internet problemlos wirksam geschlossen werden, wann gilt eine als zugegangen? Weiterhin stellt sich auch regelmäßig die Frage, welche Rechtsordnung anwendbar ist, wenn z.b. aus Deutschland über das Internet bei einem amerikanischen Unternehmen ein Buch bestellt wird (und der Server in der Schweiz liegt, der Besteller ein durchreisender Italiener ist...). Für die Teilnehmer am Geschäftsverkehr im Internet ist es auch interessant zu wissen, ob deutsche Verbraucherschutznormen wie das Haustürwiderufsgesetz, das Verbraucherkreditgesetz oder das Fernabsatzgesetz, die seit dem in das BGB integriert wurden, einschlägig sind. Folie 59

59 Rechtliche Qualifikation der online Auktion Die klassische Versteigerung bedarf nach 34b Abs.1 der Gewerbeordnung einer Erlaubnis. Des weiteren ist es nach der Gewerbeordnung untersagt, ungebrauchte Sachen zu versteigern. Wie kommt es nun, dass ebay, Ricardo und andere Unternehmen nicht im Besitz einer solchen gewerberechtlichen Erlaubnis sind und trotzdem (zumeist auch noch nagelneue) Sachen verkaufen? Um den gewerberechtlichen Versteigerungsbegriff zu erfüllen, muss die Online-Auktion innerhalb einer örtlich begrenzten Veranstaltung stattfinden. Bisher war es herrschende Meinung, dass dies bei einer Online-Auktion nicht der Fall ist.hier können die Mitbieter auf der ganzen Welt verstreut sein. Die Veranstaltung ist gerade nicht örtlich begrenzt ist. Konsequenz dieser Ansicht ist, dass es bei Versteigerungen im Netz zum Abschluss eines gewöhnlichen Kaufvertrages gegen ein Höchstgebot kommt. Ein Beispiel: Sie sind auf einer Auktions-Plattform der Letzte, der ein Gebot für einen VW Passat abgegeben hat. Kann der Verkäufer jetzt die Lieferung mit dem Argument verweigern, der erzielte Erlös liege weit unter dem üblichen Verkaufspreis? Oder ist der Vertrag schon zustande gekommen und können sie folglich die Lieferung des VW verlangen? Hier war die Rechtslage aufgrund unterschiedlicher Entscheidungen lange unklar. Die Frage ist, wie bei Online-Auktionen ein Vertrag zustande kommt. Grundsätzlich ist dies der Fall, wenn ein Angebot abgegeben wird und dieses Angebot dann angenommen wird. Das ist beim Bäcker genauso wie beim Kauf eines Autos. Das LG Münster (NJW CoR 2000, 280) hat für unseren Fall einen wirksamen Vertragsschluss verneint, obwohl der Verkäufer in den AGB erklärt hat, dass er das höchste Angebot annehme. Dem Autohändler sei es nicht zuzumuten, den Passat weit unter dem üblichen Preis zu verkaufen. Dieses Urteil hat in der juristischen Diskussion für einige Aufregung gesorgt. Das Berufungsgericht (OLG Hamm) hat aber einen wirksamen Vertragsschluss bejaht. Das Angebot des Händlers liege in der Freischaltung der Seite für die Auktion. Dieses Angebot wird durch das höchste wirksame Gebot angenommen. In unserem Fall könnten sie also die Lieferung des VW vom Verkäufer verlangen. Zusammenfassend kann man sagen: Der Verkäufer einer Online-Auktion gibt ein Angebot ab, dieses Angebot wird durch den Käufer, der das höchste Gebot abgegeben hat, angenommen. Es gelten also zumindest in den meisten Fällen von Online-Auktionen die allgemeinen Regeln des Kaufrechtes. Damit auch z.b. im Prinzip 312a ff [Fernabsatz], JR Aus Folie 60

60 Rechtliche Qualifikation der online Auktion Online-Auktionen unterliegen damit nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 3. November 2004 (Aktenzeichen VIII ZR 375/03) nicht dem Ausschluss von den Regelungen zum Fernabsatz, soweit kein Zuschlag (1) erfolgt, da die Vorschrift des 156 BGB nicht auf die Form einer Versteigerung abstellt, sondern auf die Form des Vertragsschlusses durch Zuschlag. Sofern bei einem Onlineauktionshaus der Vertrag schlicht mit Ablauf einer festgelegten Laufzeit o.ä., also nicht durch eine von einem Auktionator abgegebene Willenserklärung zustandekommt, fehlt es am Zuschlag und damit an einer Auktion im Sinne von 156 BGB. Damit ergibt sich für gewerbliche Verkäufer ( power seller etc) und kaufende Verbraucher ein nicht abdingbares Widerrufs-/ Rücksenderecht Geklagt hatte ein Unternehmer, der bei ebay ein 15,00 ct. Diamanten-Armband ab 1,- EUR zur Versteigerung eingestellt hatte. Aufgrund des Höchstgebotes des Beklagten kam ein Kaufvertrag zustande. Der Beklagte wollte das Armband jedoch nicht abnehmen. Er verweigerte die Abnahme und die Bezahlung des Armbands. Der Kläger klagte daraufhin die Zahlung des Kaufpreises ein und verlor in allen Instanzen. BGH Urteilsbegründung z.b. bei (1) im rechtlichen Sinne Folie 61

61 Rechtliche Qualifikation des online-kaufs Zu den Problemen mit Erklärungsirrtum ( EUR 100 statt 1000) oder 1 EUR SOFORT kaufen statt Startgebot Folie 62

62 6.6 Sonderformen des ecommerce B2B SAP SAP Enterprise Buyer Professional Open Catalog Interface (ermöglicht den Datenaustausch zwischen SAP und einer externer Kataloganwendung) Internet Marktplätze z.b. Folie 63

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter Willkommen PROZEUS IT-Dienstleister Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards Wolfram Schlüter SystemHaus Schlüter Am Bahnsteig 2a 09224 Chemnitz www.comdata.info w.schlueter@comdata.info

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800

Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800 Strichcode- /2D-Code Lösung EAN128-Checker fürs mobile Terminal BHT-800 Version 1.4 - Der Logistik-Code für Handels- und Transporteinheiten heisst UCC/EAN-128 - Jedes Datenelement besteht aus einer 2-

Mehr

Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13

Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13 Kaufen und Verkaufen Bl. 1 von 13 Stichwörter hierzu u.a. unter Verwendung einer Unterlage aus dem Café-online (Frauen) von Gabi Sommer /Sybille Boysen des Ratgebers online-shopping der Verbraucherzentrale

Mehr

Kurzanleitung /Kompalitätstest Barcode. Sie haben zwei Möglichkeiten unsere Barcode/Strichcodes für Ihren eigenen stationären Einzelhandel zu nutzen.

Kurzanleitung /Kompalitätstest Barcode. Sie haben zwei Möglichkeiten unsere Barcode/Strichcodes für Ihren eigenen stationären Einzelhandel zu nutzen. Kurzanleitung /Kompalitätstest Barcode Bitte drucken Sie diese Anleitung aus. Sie haben zwei Möglichkeiten unsere Barcode/Strichcodes für Ihren eigenen stationären Einzelhandel zu nutzen. 1. Möglichkeit

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

INTRAPREND. gegründet 2000. Software Entwicklung für Intranet und Internet. Innovative Business Software für den Mittelstand

INTRAPREND. gegründet 2000. Software Entwicklung für Intranet und Internet. Innovative Business Software für den Mittelstand 1 gegründet 2000 Software Entwicklung für Intranet und Internet Innovative Business Software für den Mittelstand 2 Vereinfachtes Weltbild Grossunternehmen Kleinunternehmen Mittelstand Großunternehmen Mitarbeiter

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

coresuite ecommerce 24h-Shop im Web

coresuite ecommerce 24h-Shop im Web coresuite ecommerce 24h-Shop im Web 1 Agenda (1)! 1 Nutzen von coresuite ecommerce! 2 Übersicht Architektur! 3 Funktionsumfang epages 4 Webshop Design Social Media Integration Mobile Ansicht Suchen und

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Harald Konnerth 06.12.2007 / S. 1 ERP-System ERP - Enterprise Ressource Planning System Informationssystem

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Elektronischer Handel in Computer-Netzen

Elektronischer Handel in Computer-Netzen Elektronischer Handel in Computer-Netzen Einführung Übersicht Systemgestaltung Umfeld 1 Begriff Elektronischer Handel (E-Commerce, E-Business, ec...) besser (?): elektronischer Markt = abstrakter Ort des

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

Die Branchenlösung für Den

Die Branchenlösung für Den Die Branchenlösung für Den handel MiT arzneimitteln und healthcare-produkten www.b1-pharma.de Der Großhandel mit Arzneimitteln stellt besondere Anforderungen an Software-Lösungen. SAP Business One 4Pharma

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

ishop - Standard E-Commerce Software

ishop - Standard E-Commerce Software ishop - Standard E-Commerce Software Schweizer Software seit 1995 Die benutzerfreundliche und umfangreiche Shop-Software zur Erstellung, Pflege und Auswertung Ihres Onlineshops im Internet. Ausgereift

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

In vier Schritten zum GS1 System

In vier Schritten zum GS1 System Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network In vier Schritten zum GS1 System Einstieg zum globalen Identifikationssystem von GS1 Excellence in Process Management www.gs1.ch

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche GmbH & Co. KG ERP-Branchenlösung für die Textilbranche Führende Business-Softwarelösung für Unternehmen in der Fashion- Industrie, basierend auf Microsoft Dynamics NAV Gesamtes Business kann mit einer

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Der Marktplatz - Ein Praxisbeispiel

Der Marktplatz - Ein Praxisbeispiel Der Marktplatz - Ein Praxisbeispiel Ayelt Komus IDS Scheer AG Consulting Virtueller Marktplatz IDS Scheer: Making E-Business a Success Vorüberlegungen zum Virtuellen Marktplatz Struktur Virtueller Marktplatz

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

GS1- Code 128 und OEE im Rahmen der industriellen Kennzeichnung. EasyFairs 2014

GS1- Code 128 und OEE im Rahmen der industriellen Kennzeichnung. EasyFairs 2014 GS1- Code 128 und OEE im Rahmen der industriellen Kennzeichnung EasyFairs 2014 Kurzvorstellung Referent Patric Lamprecht Geschäftsführer Videojet Technologies Suisse GmbH Hersteller von industriellen Kennzeichnungssystemen:

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

AUFGABENSTELLUNG BEISPIEL: RETAIL

AUFGABENSTELLUNG BEISPIEL: RETAIL NCR Österreich Ges.m.b.H. Storchengasse 1 A-1150 Wien http://www.teradata.com WIT - Wissenschafterinnenkolleg Internettechnologien Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Technische Universität

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

Ein Flugticket ein Preis?

Ein Flugticket ein Preis? Ein Flugticket ein Preis? Wie Fluggesellschaften Preise festsetzen t und Erträge optimieren i Lehrstuhl für Unternehmungsrechnung und Controlling Dr. Marc Toebe / Dipl.-Kfm. Thomas Dobbertin 1 Vereinfachung

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08.

Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand. Joachim Harb. 08. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand 08. Oktober 2009 Erfolgreiche Projekte. Lawson M3 die ERP Lösung für den Mittelstand Joachim Harb Joachim Harb Joachim Harb Sales Area Manager Sales Sales joachim.harb@terna.com

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

Nummern. und. Normen. Buchhandel

Nummern. und. Normen. Buchhandel Nummern und Normen im Buchhandel 1. Nummern für Buchhandelsprodukte... 3 a) ISBN... 3 b) ISSN... 4 c) EAN... 5 d) BZ Nummern... 6 2. Ländercodes und Währungen... 7 a) Ländercodes... 7 b) Währungen... 7

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

In vier Schritten zum GS1 System Einstieg zum globalen Identifikationssystem von GS1. Zusammen Werte schaffen

In vier Schritten zum GS1 System Einstieg zum globalen Identifikationssystem von GS1. Zusammen Werte schaffen In vier Schritten zum GS1 System Einstieg zum globalen Identifikationssystem von GS1 Zusammen Werte schaffen GS1 Schweiz In vier Schritten zum GS1 System In vier Schritten zum GS1 System Grundsätzliches

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

TYPO3 Commerce Extension

TYPO3 Commerce Extension TYPO3 Commerce Extension Einsatzmöglichkeiten am Beispiel von www.hai-end.com Thanks2Developers Ingo Schmitt Volker Graubaum Thomas Hempel (team@typo3-commerce.org) 14.03.08 TYPO3 Commerce 2 Versionsstand

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil

enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil Besonderheiten der Sport / Textil und Modebranche Die Besonderheiten in dieser Branche sind vielfältig, es beginnt mit der mehrdimensionalen

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23.

ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23. ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23. SEPTEMBER 2006 Agenda Überblick ebay Express Das ebay-entwicklerprogramm Verkäufertools

Mehr

Customer Relationship Management...

Customer Relationship Management... Customer Relationship Management... Wissen Kunde E-Technologien Informationsmanagement Transaktionsmarketing CAS- System Wissensmanagement Beziehungsmarketing CRM- System...integriert Wissensmanagement,

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google 2.0 - Alle TTP Artikel im Echtzeit-Bestand - Nie wieder Lieferbarkeitsnachfragen oder falsche

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr CashEDI Das Mehr an Leistung Bargeldprozesse optimal gestalten Effizienz. Gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag nimmt die Deutsche Bundesbank eine

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr