Spezialisierte Alleskönner Patrick Alt, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der Bank 1 Saar eg, setzt auch bei der Online-Bankfiliale auf Rundumservice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spezialisierte Alleskönner Patrick Alt, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der Bank 1 Saar eg, setzt auch bei der Online-Bankfiliale auf Rundumservice"

Transkript

1 2/ 2011 Das Fiducia-Magazin für Bankvorstände Kundenkenner Wie IT hilft, seine Klientel noch besser bedienen zu können Service 2.0 Warum Tante-Emma-Läden moderner und gefragter sind denn je Multitalent Sabriye Tenberken ist blind kein Grund für sie, sich einzuschränken Spezialisierte Alleskönner Patrick Alt, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der Bank 1 Saar eg, setzt auch bei der Online-Bankfiliale auf Rundumservice

2 Genie ist in Wahrheit kaum mehr als die Fähigkeit, auf ungewöhnliche Weise wahrzunehmen. William James ( ) Lesen Sie weiter auf Seite 31 2

3 e i n b l i c k Was wir anstreben Die Geschwindigkeit in der IT hat derart zugenommen, dass man nur als flexible Organisation und im Team langfristig bestehen kann. Umso wichtiger ist es für uns als IT-Dienstleister, sich auf das Machbare bei höchster Sicherheit und Zuverlässigkeit zu fokussieren. 33 mal 8,9 mal 4,5 Zentimeter, Speicherplatz für 30 Rufnummern, ein Klingelton, eine Akkulaufzeit von maximal einer Stunde und das für US-Dollar. Das erste echte Handy der Welt, das Motorola vor knapp 30 Jahren unter dem Namen DynaTAC 8000x auf den Markt brachte, konnte, verglichen mit heutigen Allroundtalenten unter den Mobiltelefonen, nichts wenngleich sich auch damals genügend Kaufinteressenten fanden, die sich darum rissen und sich auf Wartelisten setzen ließen. Inzwischen ist das Smartphone zum Organisator und Navigator unseres beruflichen wie privaten Lebens geworden. Und in Zeiten sogenannter Apps, die sich als Softwarepakete zukaufen und aufs Handy laden lassen, muss nach einer neuen Funktion nur oft genug gerufen werden, damit sie binnen kurzer Zeit angeboten wird. So lag es zum Beispiel auf der Hand, dass nach dem Online-Banking das Mobile-Banking nicht allzu lange auf sich warten ließ. Mehr Service und zunehmender Komfort für Endkunden, darüber hinaus für Bankmitarbeiter, ist auch das Anliegen der Fiducia. Sie stehen im Zentrum all unserer Überlegungen. Rückgrat sind die hohe Sicherheit und Verfügbarkeit unserer beiden Rechenzentren, das Fundament bildet eine Infrastruktur, die sich im Hintergrund für den Anwender nur insofern bemerkbar modernisiert, als sie mehr Optionen bei einfacherer Bedienbarkeit ermöglicht und im Idealfall wie bei unserem Projekt Change IT die Komplexität der Banken-IT und die IT-Kosten reduziert. Benchmarks für die Akzeptanz der Menschen sind ganz klar der hohe Qualitätsstandard und die Bedienbarkeit dessen, womit sie sich an Technik auseinandersetzen müssen. Unser Ziel ist mitnichten, das Maximum des Möglichen einer Banken-IT zu bieten. Wir haben stets das Optimum unserer Kunden vor Augen, das diesen Chancen bietet, wiederum ihre Kunden zufriedenzustellen. In dem Sinne verstehen wir uns als IT-Dienstleister, Antreiber und Entwickler von Technologien, die die Bandbreite des aktuell Machbaren grundsätzlich beherrschen, dies aber speziell auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppen zugeschnitten und mit Blick für deren finanzielle Rahmenbedingungen. Carsten Pfläging, Mitglied des Vorstands der Fiducia, Ressort Produktbetrieb FIDUCIA PERFORMER 3

4 I N H A LT 8 Spezialisierte Alleskönner 4

5 16 Sabriye Tenberken 18 Kundenpflege 26 Mobile-Banking pa n o r a m a Nachrichten aus der IT-Welt Neues Mitglied im Vorstand, fühlund hörbare Geldautomaten, Geldwäsche via Mobile-Banking sowie weitere Meldungen S p e z i a l i s i e r t e A l l e s k ö n n e r Hochkonjunktur für multitalentierte Experten Managern und ihren Mitarbeitern geht es nicht viel anders als Ameisenstaaten. Vorn im Wettbewerb landen nur die, die arbeitsteilig vorgehen und zugleich Spezialdisziplinen je nach Bedarf entwickeln. Seite 14: Webbasiertes E-Banking-Portal bei der Bank 1 Saar eg I n t e r v i e w Nicht immer denken, was unmöglich ist Mit Geduld und Hartnäckigkeit trotzt Sabriye Tenberken ihrer Blindheit. Sie wagt sich an abenteuerliche Herausforderungen, vor denen selbst Sehende zurückschrecken würden V e r t r i e b s m a n a g e m e n t Kontaktpflege verlangt sorgfältige Datenpflege Wer viel über seine Kunden weiß, braucht sie nicht zu überreden. Mithilfe von IT-Werkzeugen der Fiducia lassen sich maßgeschneiderte Produkte anbieten. Seite 21: Erfolgsbausteine von agree BAP M a r k t e n t w i c k l u n g Vertraut und überschaubar, und doch ist alles da Individuelle Ansprache in vertrauter Umgebung ist wieder gefragt. Moderne Tante-Emma-Läden erfüllen das, was heutige Kunden erwarten. m o b i l e - b a n k i n g Leben auf der mobilen Überholspur Der Anspruch, lokal ungebunden zu sein und Dinge prompt erledigen zu können, erreicht inzwischen auch die Banken. A u s b l i c k Was wir erwarten Zwei Experten über die Zukunft der in Zeiten von Facebook & Co. FIDUCIA PERFORMER 5

6 Pa n o r a m a Neues Mitglied im Fiducia-Vorstand Kundenansprache über mehrere Kanäle Fühl- und hörbare Geldautomaten Mit Carsten Pfläging gewinnt der Vorstand der Fiducia ein neues Mitglied aus dem Unternehmen. Der 44-jährige Familienvater ist seit 25 Jahren im Unternehmen, davon 19 als Führungskraft. Bisher leitete er die beiden Bereiche IT-Betrieb und Systemtechnik, am 1. Juli 2011 übernahm er das neu geschaffene Ressort Produktbetrieb. Ich freue mich über die Chance, meinen Wirkungskreis zu erweitern und mein Engagement für Kunden und Mitarbeiter noch besser einzubringen, so Pfläging. Als seine Schwerpunkte definiert er Stabilität und Verlässlichkeit, die Grundlage jeden Erfolgs und die Voraussetzung für gute Kundenbeziehungen sind bei gleichzeitig proaktivem Umgang mit Veränderung und Innovation. Sein Werdegang umfasst drei Fusionen, fünf Rechenzentrumsverlagerungen und 38 Großprojekte. Das jüngste Projekt ist die neue Bereichsstruktur IT Services : Unsere neue Organisation ist standardisiert, skalierbar und nach Märkten aufgestellt. Mit dem Blick auf zukünftige Herausforderungen ist das für ihn ein wichtiger Meilenstein. Weitere Informationen zum Management der Fiducia finden Sie unter > Über Fiducia Bankkunden haben immer höhere Leistungs- und Qualitätsansprüche. Das ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen Trendstudie Bank & Zukunft 2011, die das Fraunhofer- Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO unter Führungskräften von mehr als 300 deutschen Banken durchgeführt hat. Deshalb ist für mehr als drei Viertel der Befragten eine weitere Intensivierung des Kundenmanagements das zentrale Leuchtturmprojekt in diesem Jahr noch vor der Compliance-gerechten Anpassung von Geschäftsprozessen. Für die Praxis der Banken bedeutet das, so ein weiteres Ergebnis der Befragung, dass sie ihre Kunden über eine Vielzahl unterschiedlicher Kanäle und Anwendungen ansprechen müssen. Jede zweite Führungskraft in der Studie hat sich deswegen eine weitere Verbesserung des internen Prozess- und Qualitäts managements ganz oben auf die Aufgabenliste geschrieben. Weitere Informationen zur Studie gibt es im Internet unter Herkömmliche Bankautomaten sind für blinde Bankkunden in der Regel nicht zu bedienen, zumal durch die technologischen Entwicklungen immer wieder neue Services hinzukommen. Darauf weist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) in einem aktuellen Schreiben hin. Insbesondere berührungsempfindliche Bildschirme sind ohne spezielle Anpassung der Hard- und Software für Sehbehinderte unbenutzbar. Die Fiducia unterstützt das Anliegen des DBSV und hat deshalb mögliche Gerätevarianten mit verschiedenen Hardwareherstellern geprüft und wird die Anwendung um die Sprachausgabe erweitern. Neben einer blindengerechten Tastatur mit erhabenen Ziffern und Sonderzeichen verfügen die barrierefreien Geldautomaten über einen Kopfhöreranschluss. Über diesen Weg erfolgt die Sprachausgabe. Für die Banken fallen keine zusätzlichen Kosten an, diese werden durch die monatliche Gerätepauschale abgedeckt. Weitere Informationen zu barrierefreien Geldautomaten finden Sie unter 6

7 Geldwäsche Krankenversichert via agree ebanking Steigende Gefahr durch Mobile-Banking Outsourcingangebot zu Prozessen Die agree ebanking Private Edition wurde um das neue Modul Verbundproduktvertrieb erweitert, das den Banken kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Langfristiges Ziel ist es, möglichst viele Produkte der Partner aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe anzubieten. Dank des dadurch zunehmenden Leistungsumfangs entwickelt sich die Online- Geschäftsstelle mehr und mehr zur Allfinanz-Filiale. Mit der R+V-Auslandsreise-Krankenversicherung steht das erste Produkt des Verbundproduktvertriebs seit dem Elektronischen Vertriebsweg-Release 4.3 voll integriert in der agree ebanking Private Edition zu Verfügung. Derzeit wird die Integration weiterer Produkte mit R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall und Union Investment diskutiert. Für den Online-Banking-Nutzer gibt es erstmals bei einem Online-Abschluss eines Produkts keinen Medienbruch mehr zwischen den Vertriebsplattformen der Partner der genossenschaftlichen FinanzGruppe und dem Online-Banking der eigenen Bank. Zahlen ohne Bargeld boomt. Rund 66 Prozent der Deutschen betreiben Online-Banking, mehr als 40 Prozent planen, künftig Bankgeschäfte per Mobiltelefon zu erledigen. Doch auch Kriminelle haben diese elektronischen Verfahren für sich entdeckt. Eine Marktbeobachtung von Steria Mummert Consulting ergab, dass bargeldlose Transaktionen verstärkt eingesetzt werden, um illegal erwirtschaftete Gelder zu verschleiern. Zwar gibt es noch keine handfesten Zahlen, mit der sprunghaften Verbreitung elektronischer Zahlverfahren verliert Bargeld aber zunehmend seine Bedeutung als bevorzugtes Mittel der Geldwäsche, berichtet Kilian Strauss, Compliance-Experte bei Steria Mummert Consulting. Kriminelle nutzen vor allem mobile Bezahlsysteme, die ohne Bankkonto im Hintergrund funktionieren, und unterlaufen so das Radar der Ermittlungsbehörden. Möglich wird dies, weil viele Online-Firmen bargeldlose Zahlungs mittel zu schnell einführen und die Identität von Vertragspartnern nicht ausreichend überprüfen. Es ist für eine Bank nicht immer wirtschaftlich, das Know-how für komplexe Themen selbst vorzuhalten. Die Outsourcingleistung der Fiducia gestaltet die Aktiv-, Passiv- und Verbundprozesse der Bank effizienter. Die Prozesse werden in agree BAP so eingerichtet, dass sie einfach anzuwenden sind. Das Angebot ist für Banken mit einer Bilanzsumme von bis zu 300 Millionen Euro gedacht. Leis tungen: Realisierung aller definierten Prozesse und Vorgangsvorlagen; Anlegen der bankindividuellen Menüstruktur; Entwicklung eines Datenkontrollkonzepts mit Geschäftsvorfallmanagement; Einrichten des Schriftverkehrs über agree BAP: Formularmanagement individuell; laufende Aktualisierung und Pflege der Prozesse; laufendes Eskalationsmanagement und Prozesscontrolling; optional: die papierarme Bank mit agree FCMS. Die Berater der Fiducia verfügen über ein tiefes Fach-, Praxis- und Prozesswissen. Der Nutzen für die Bank: Konzentration auf das Kerngeschäft. Weitere Informationen finden Sie im VR-InfoForum unter Quellen > Fiducia > Produkte > agree ebanking Private Edition Weitere Informationen zum Geldwäschegesetz finden Sie unter (Stichwort: GwG) Weitere Informationen im VR-InfoForum unter Quellen > Fiducia > Über Fiducia > Unternehmenspräsentation > Weiterführende Links > Impulse FIDUCIA PERFORMER 7

8 S pe z i a l i s i e r t e A l l e s kö n n e r Als Gemeinschaft nehmen Ameisen nachhaltigen Einfluss auf ihre Umwelt. Erfolg haben sie, weil sie sich arbeitsteilig organisieren. 8

9 Hochkonjunktur für multitalentierte Experten Managern und ihren Mitarbeitern geht es nicht viel anders als Ameisenstaaten. Flexibel sollen sie sein, vielseitig müssen sie sein. Ganz vorne im Wettbewerb landet jedoch nur der, der dabei arbeitsteilig vorgeht und Spezialdisziplinen je nach Bedarf entwickelt. FIDUCIA PERFORMER 9

10 S pe z i a l i s i e r t e A l l e s kö n n e r Die Online-Geschäftsstelle wird zum Generalisten im Vorfeld des Kundenkontakts, der Mitarbeiter wird mit gezielteren und spezifischeren Fragen konfrontiert. Norbert Nick, bei der Fiducia Leiter Beratung Training Coaching S eit der industriellen Revolution war die Arbeitswelt nicht mehr so im Umbruch wie heute. Informations- und Telekommunikationstechnologien tragen ihren Teil zum permanenten Wandel bei. Manager müssen damit vorausschauend umgehen können. Und wer auch noch morgen erfolgreich sein will, muss die besten Fähigkeiten eines Spezialisten mit denen eines Generalisten vereinen. Das klingt nach der berühmten Eier legenden Wollmilchsau, die kaum einer sein will noch sein kann, die aber zunehmend gesucht wird. Der dem recht nahe kommt, ist Michael Wolf. Wenn bei ihm das Telefon klingelt, brennt es am anderen Ende der Leitung. Der Münchner springt immer dann ein, wenn bei einem Unternehmen akuter Bedarf an einer Führungskraft ist auf Zeit. Interim-Manager nennt sich der 45-Jährige und beschreibt damit ein Leistungsangebot, das auf dem Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren immer häufiger gefragt sein wird (siehe Interview rechts). Nicht mehr Alleskönner oder Spezialist heißt es im Karriereplan, sondern Alleskönner und Spezialist. Die klassische Formel Generalist gleich Führungskraft, Spezialist gleich Fachkraft geht in Deutschland bald nicht mehr auf. Die Gründe sind vielfältig. Insbesondere der demografische Wandel hierzulande bereitet Personalleitern zunehmend Kopfschmerzen. Schätzungen der Unternehmensberater von McKinsey zufolge könnten in der alternden Bundesrepublik bis 2020 zwischen 4,5 und sechs Millionen Arbeitskräfte fehlen. Vor allem der Mangel an Hochschulabsolventen und Ingenieuren wird in der globalen Wirtschaft zum echten Wettbewerbsproblem für die Deutschen es sei denn, sie denken radikal um. Fraglich ist, ob die Anhebung des Rentenalters, eine stärkere Karriereförderung von Frauen und der vermehrte Zuzug ausländischer Fachkräfte ausreichen werden. Als wahrscheinlicher gilt deshalb, dass angesichts der bevorstehenden Engpässe auf dem Arbeitsmarkt Modelle wie das atmende Unternehmen den Kurs vorgeben werden. Die Organisation wird Erfolg haben, die möglichst schnell und flexibel auf veränderte Marktverhältnisse reagiert. Diese Flexibilität beginnt bei den Strukturen des Unternehmens, vor allem dem Management von Prozessen und der Planung von Produktionskapazitäten. Eine Lehre aus der Finanzmarktkrise je häufiger die Globalisierung die Gefahr sogenannter schwarzer Schwäne mit sich bringt, desto weniger können es sich Firmen auf Dauer leisten, plötzliche Einbrüche in den Auftragsbüchern durch Kurzarbeit oder Entlassungen auszugleichen. Outsourcing, standardisierte Abläufe, Dezentralisierung und strategische Partnerschaften heißen die Rezepte. Das atmende Unternehmen reagiert auf konjunkturelle Schwankungen, ohne dass es schmerzlicher Einschnitte bedarf. Prozesse werden ausgelagert, Abläufe standardisiert, aus einer großen Firmenzentrale werden räumlich verteilte, schlagkräf- 10

11 Drei Fragen an Michael Wolf Interim-Manager Michael Wolf erklärt im Gespräch mit performer, warum seine Mischung aus Generalisten- und Expertenwissen so gefragt ist. tige Units als Profit-Center, die je nach Projekt in immer wieder neuen Teams zusammenarbeiten oft rein virtuell. Vor allem die Entwicklung der IT spielt der Umstellung auf neue Unternehmensstrukturen in die Hände. Das Internet entwickelt sich zur universellen Konvergenzplattform, über die sich immer mehr Endgeräte steuern lassen. Webbasierte Lösungen ersetzen Client-Anwendungen, bei denen extra eine Software auf dem Rechner installiert werden muss. Der Vorteil: Ganze Unternehmensprozesse lassen sich online abbilden, Dokumente und Datensätze so pflegen und aktualisieren, dass jeder zugriffsberechtigte Projektmitarbeiter stets auf dem letzten Stand ist. Der treibende Motor sind die zunehmende Digitalisierung aller Inhalte und die wachsenden Internetbandbreiten. Ein Schlüssel zur Lösung vieler gesellschaftspolitischer Herausforderungen, von der Demografie über das Gesundheitswesen bis zur offenen, effizienten Verwaltung sind, so Microsoft-Deutschland-Chef Ralph Haupter, Cloud-Services. Der Erfolg dieser Verlagerung digitaler Anwendungen in die Wolke des > performer: Herr Wolf, warum buchen Unternehmen einen Manager für einen befristeten Zeitraum? Wolf: Oft aus einer gewissen Not heraus. Für ein Projekt wird kurzfristig ein Topmanager benötigt, auf dem Arbeitsmarkt lässt sich so schnell aber keine passende Fachkraft finden. Das ist ein allgemeiner Trend: Die Zahl der Erwerbstätigen geht in Deutschland immer weiter zurück. Der deutschen Wirtschaft fehlen allein Ingenieure. Was muss ein Interim-Manager mitbringen, wenn er gut sein will? Fingerspitzengefühl und Erfahrung für die Aufgabe als Führungskraft und zugleich enorm viel Expertenwissen. Wir sind Generalisten und Spezialisten in einem, denn eine Schonfrist gibt es nicht. Deshalb kann auch nur derjenige wirklich ein guter Interim-Manager sein, der für die Einarbeitung in komplexe, oft fremde Sachverhalte die richtige Persönlichkeit mitbringt. Aus welchen Bereichen kommen Unternehmen auf Sie zu? Das sind Konzerne ebenso wie große Mittelständler. Überdurchschnittlichen Bedarf haben im Moment die Branchen Chemie, Pharma, Telekommunikation, Energie und Automobil, auch in der Finanzbranche wächst die Nachfrage. Wer sich als Interim- Manager in diesen unterschiedlichen Welten bewegt, der hat auch den nötigen Blick über den Tellerrand und kann seine Lösungskompetenz um Motive und Strategien aus ganz verschiedenen Segmenten bereichern. FIDUCIA PERFORMER 11

12 S pe z i a l i s i e r t e A l l e s kö n n e r 24-Stunden-Bank Je mehr Informationen online abrufbar sind, desto spezifischer fragen Kunden im persönlichen Gespräch gut, wenn die Bankberater mithilfe von IT dafür Zeit haben und vorbereitet sind. Egal ob es sich um eine kleine oder große Bank handelt, die Lösung Online-Geschäftsstelle der Fiducia lässt sich bedarfsgerecht einsetzen. Wie viel Leistung eine Bank im Internet anbietet, ist jedoch immer eine Entscheidung, die sich nach den individuellen Bedürfnissen vor Ort richtet, erklärt Norbert Nick, Leiter Beratung Training Coaching bei der Fiducia. So bevorzugen viele der Kunden in ländlichen Gegenden den persönlichen Kontakt, während Großstädter eher wünschen, ihre Geldgeschäfte zeitlich und örtlich ungebunden erledigen zu können. Durchschnittlich 30 Prozent der Kunden von Volks banken und Raiffeisenbanken betreiben Online-Banking, dennoch ist die Online-Geschäftsstelle die Geschäftsstelle mit der höchsten Besucherfrequenz, so Nick. Und die Kunden erwarten längst, neben dem Online-Girokonto weitere Produkte und Informationen am Rechner abfragen zu können. Entsprechend ist die Lösung Online-Geschäftsstelle der Fiducia darauf angelegt, möglichst alles, was der Kunde von seiner örtlichen Filiale kennt, anzubieten angefangen bei der Adressänderung bis zur individuellen Empfehlung einer Kfz-Versicherung. Das Ziel, so Nick: Wir müssen dafür sorgen, dass der online-affine Kunde nicht irgendwann zu einer Direktbank abwandert. Die Mischung aus Vorabinformation im Web und anschließender professioneller Beratung von Angesicht zu Angesicht soll dies leisten. Die Online- Geschäftsstelle wird zum Generalisten im Vorfeld des Kundenkontakts in der Geschäftsstelle. Der einzelne Mitarbeiter wird künftig mit gezielteren und spezifischeren Fragen konfrontiert werden. Für diesen Fall hat die Fiducia mit dem Workflow-Management-System agree BAP: Vorgang vorgesorgt. Nick hierzu: Ob es sich um Bau sparpläne, Dispokredite oder Altersvorsorge handelt der Mitarbeiter wird von dem System sicher durch jeden Vorgang geleitet und kann sich ganz auf seine Kernkompetenz, die persönliche Beratung, konzentrieren. In Zeiten sogenannter flüchtiger Kunden und vermeintlich austauschbarer Produkte wird diese Beratung von Mensch zu Mensch immer mehr zum Alleinstellungsmerkmal. Mitarbeiter mithilfe moderner IT-Lösungen bei komplexen Geschäftsprozessen zu entlasten kann da ganz schnell zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden. Spezialisierte Alleskönner gefragt: Leistungen lassen sich spontan abrufen, individuelle Wünsche können zügig erfüllt werden > Internets hängt jedoch zu einem guten Teil von der Bedienerfreundlichkeit der Nutzeroberflächen und Endgeräte ab. Die via Netz abrufbaren Anwendungen müssen spezifische Bedürfnisse befriedigen, die Endgeräte, über die sie abgerufen werden, digitale Allroundtalente sein. Apps für Smartphones sind die besten Beispiele dafür. Ob es um Börsenkurse, Übersetzungen oder Online-Banking geht, für mittlerweile jeden nur denkbaren Zweck gibt es eine Applikation, über die der Nutzer die jeweilige Datenbank im mobilen Internet abruft. Während diese Apps vor allem Endverbrauchern nutzen, sind Lösungen wie agree ebanking Business Edition der Fiducia ein Beispiel dafür, wie Cloud-Computing im Business-to-Business-Bereich funktioniert (siehe Seite 14). Mussten Firmenkunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken früher rechnergebunden und mit einer speziellen Software ihre Zahlungsgeschäfte erledigen, so reicht heute der passwortgeschützte Zugang zum Internetportal. Zugriffsberechtigte 12

13 Online-Banking nimmt stetig zu So viele Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte via Internet: % % % % % % Quelle: Bundesverband deutscher Banken, 2011 erhalten dort alles, von der verteilten elektronischen Unterschrift bis zum Datentransfer. Die nötige Flexibilität in Unternehmensstrukturen und Organisationsprozessen jedoch bringt wenig, wenn es in den Köpfen der Mitarbeiter selbst an Flexibilität fehlt. Denn je kleiner als Folge von Outsourcing und Partnerschaften das verbleibende Kernteam eines Unternehmens ist, desto mehr muss der einzelne Beschäftigte neben seiner fachlichen Qualifizierung auch Kompetenzen wie Teamfähigkeit oder unternehmerisches Denken mitbringen. Professor Jutta Rump von der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein spricht dabei von der Employability, der Beschäftigungsfähigkeit, um die sich Arbeitgeber wie Arbeitnehmer immer stärker kümmern müssen. Für die einen geht es dabei um die Wettbewerbsfähigkeit in der Branche, für die anderen um die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Rump: Ein beschäftigungsfähiger Mitarbeiter verfügt nicht nur über fachliche Qualifikationen, sondern auch über ein Bündel an überfachlichen Kompetenzen, das durch die Sozialisation ebenso geprägt wird wie durch die Rahmenbedingungen, die einen Menschen während seines gesamten Werdegangs begleiten. Während es bei den fachlichen Qualifikationen weniger hapere, sieht die Wissenschaftlerin das Manko im überfachlichen Bereich: Eigenverantwortung, Frustrations- und Konfliktfähigkeit oder Einfühlungsvermögen stünden einer nach wie vor weitverbreiteten Vollkasko-Mentalität gegenüber dem Arbeitgeber oder dem Staat entgegen. Genau diese Fähigkeiten, monieren Kritiker, kommen in Deutschlands Aus- und Weiterbildungssystem viel zu kurz. In der deutschen Hochschulausbildung, so Rumps Kollege Professor Peter Mudra, wird zu sehr auf Spezialistentum gesetzt. Bessere Jobaussichten nach dem Studium bedeuten auch mehr Vielseitigkeit während des Studiums und eine Patchwork-Philosophie bei der Fächerauswahl. Schwierig in einem Land, so Mudra, das sich Bildung gemessen am Bruttoinlandsprodukt nur noch so viel kosten lasse wie ein Schwellenland. Für die nötigen Veränderungen im Hochschul- und schon im Schulsystem gibt es da kaum Spielraum. An die Wirksamkeit von Reformen wie der Vereinheitlichung der Abschlüsse glauben immer weniger Lehrkräfte. Zu den schärfsten Kritikern gehört der Freiburger Emeritus Wolfgang Eßbach. Sein Urteil: Die Reform habe keine flexiblen Strukturen mit mehr Eigenverantwortlichkeit hervorgebracht, sondern eine maßlose Verschulung und Verregelung des Studiums. Die Konsequenz für die Wirtschaft: Je schwieriger es für ein Unternehmen wird, offene Stellen mit passendem Personal zu besetzen, desto mehr muss es die eigenen Mitarbeiter so qualifizieren, dass sie flexibel für neue Jobanforderungen eingesetzt werden können. So oder so: Der Berufseinsteiger von heute, ob gerade glücklich der Berufsschule oder der Universität entronnen, kann sich schon einmal auf lebenslanges Lernen einstellen. Der spezialisierte Generalist im 21. Jahrhundert wird er sich bis zur Rente immer wieder neu erfinden müssen. Mehr Informationen im VR- Info- Forum unter Quellen > Fiducia > Beratung Training Coaching > Beratungsange bot > Online-Geschäftsstelle Beratung FIDUCIA PERFORMER 13

14 K u n d e n r e f e r e n z Webbasiertes E-Banking-Portal Nine-to-five-Jobs an einem bestimmten Schreibtisch werden immer seltener. Die Bank 1 Saar eg bietet mithilfe der Fiducia ihren Firmenkunden daher eine orts- und zeitunabhängige Banking-Lösung. HAUSBANK BEVORZUGT D I R E K T B A N K E N V E R G E S S E N F i r m e n K U N D E N G E S C H Ä F T 29 Prozent der Direktbanken auf dem deutschen Markt sprechen Unternehmen als potenzielle Kunden aktiv an. So bieten sie diesen bislang im E-Banking kaum Finanzmanagement und Kontoverwaltung. 1/3 der Unternehmen maximal unterhalten eine Bankverbindung zu einer Direktbank. 8 Prozent der Unternehmen vertrauen ihre Bankgeschäfte ausschließlich einer Direktbank an. 9 von 10 Unternehmen, die sowohl eine Direkt- als auch eine Filialbank in Anspruch nehmen, wickeln einen Großteil ihrer Bankgeschäfte über ihre Filialbank ab. Bei den Unternehmenskunden der Bank 1 Saar eg sitzt der Experte für Zahlungsverkehr im Internet. Die Basis dafür schafft agree ebanking Business Edition. Mit dieser Anwendung bietet die Fiducia als IT-Partner in der Finanz- Gruppe Volksbanken Raiffeisenbanken ihren Partnern ein Finanzportal, mit dem sich das Online-Banking mit minimalem Aufwand und größtmöglicher Sicherheit abwickeln lässt. Einer der Nutznießer ist die Bank 1 Saar. Patrick Alt, Bereichsleiter Vertriebsmanagement dort, ist sehr zufrieden. Mit agree ebanking Business Edition, resümiert er, haben wir unseren Kunden ein Produkt bereitgestellt, das teure und wartungsintensive Software überflüssig macht. Nach den Vereinen, die ihre Finanzgeschäfte den Saarbrückern anvertrauen, sei der Rollout auf mehr und mehr kleine und mittlere Unternehmen ausgedehnt worden. Insgesamt zählt die Bank inzwischen über 400 Anwender. Das Portal bietet alles, was Unternehmen bislang nur von sogenannten Client-Lösungen kannten, Softwareprodukten also, die fest auf einem konkreten Rechner installiert werden müssen und elektronische Bankgeschäfte auch nur an diesem Computer erlauben. Mit agree ebanking Business Edition lässt sich der Zahlungsverkehr komplett und unabhängig vom Standort des Nutzers ins Web verlagern. Einfache und intuitive Bedienbarkeit für den Kunden und minimaler Supportbedarf für uns, fasst Vertriebsmanager Alt die wesentlichen Vorteile für beide Seiten zusammen. Mit agree ebanking Business Edition reagieren Fiducia und die Volksbanken und Raiffeisenbanken auf einen stark wachsenden Bedarf in der Wirtschaft. Wie die Trendstudie Erfolgsmodell Outsourcing der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting im letzten Jahr ergab, kommt es in sieben von zehn deutschen Unternehmen durch fehlerhafte Software, mangelhafte Dokumentation und unklare Prozesse zu Störungen bei IT-Projekten. Speziell für den Bereich des E-Banking hatte das Forschungsinstitut ibi an der Universität Regensburg 2009 über 400 Firmenkunden von 14

15 Patrick Alt, Bereichsleiter Vertriebsmanagement der Bank 1 Saar eg, schätzt das Finanzportal für die Firmenkunden seiner Bank. Die Weblösung ist für beide Seiten von Vorteil. LEISTUNGEN F Ü R u n t e r n e h m e n s K U N D E N mobiletan: sichere Autorisierung der Zahlungen plus: Sicherheitsverfahren, das mithilfe eines speziellen Kartenlesers zwischen der Auftragsübermittlung und der TAN trennt und somit laut Patrick Alt das höchstmögliche Sicherheitsniveau im Online-Banking bietet. Verteilte Elektronische Unterschriften (VEU): Damit kann das nutzende Unternehmen frei entscheiden, wer eine Zugangsberechtigung für das Online-Banking bekommt. Praktisch für Firmen, die einen Zahlungsdienstleister mit der Erstellung von Rechnungsdaten beauftragen, das Bestätigen dieser Daten aber weiterhin selbst übernehmen wollen. DTA: Übertragung von Dateien im Datenträger-Austauschverfahren für bis zu Zahlungsaufträge. So können Aufträge, die zum Beispiel bereits in einer anderen Finanzsoftware angelegt sind, per Knopfdruck in agree ebanking Business Edition überführt werden. Single Euro Payments Area (SEPA): Übertragung von Dateien in dieses Format für den grenzüberschreitenden, europaweiten Zahlungsverkehr Freigabe von Dateien, die von Service-Rechenzentren wie der Datev eg bereitgestellt werden. So kann ein Kunde die Datei mit Lohn- und Gehaltszahlungen, die sein Steuerberater über ein Service-Rechenzentrum an die entsprechende Bank übermittelt hat, direkt und selbständig freigeben. Mehr Informationen zu agree ebanking Business Edition finden Sie im VR-InfoForum > Quellen > Fiducia > Produkte > agree ebanking Business Edition Banken nach ihrem Verhalten im Online-Zahlungsverkehr befragt. Das Ergebnis belegt, dass nicht nur der Informationsstand zu Themen wie Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS) und Single Euro Payments Area (SEPA) sich seit der letzten Befragung 2007 bei den Betrieben erheblich verbessert hatte, auch das webbasierte Online-Banking selbst hatte deutlich an Zuspruch gewonnen. Demnach zog die Zahl der Nutzer von Internetlösungen erstmals mit der Zahl der Nutzer von Client- Lösungen nahezu gleich. Insbesondere kleine Unternehmen jedes vierte damals schon betrieben ihre Bankgeschäfte direkt über das Internet. Eine einfache Bedienbarkeit, Datensicherheit, automatisierte Abläufe sowie ein ortsunabhängiger Zugriff zählten zu ihren wichtigsten Ansprüchen an Kundensysteme im Web. Kein unwesentlicher Punkt dabei ist, dass der Schulungsaufwand bei solchen Online-Angeboten in der Regel überschaubar bleibt. Die Bank 1 Saar hat ihre Mitarbeiter selbst in die agree ebanking Business Edition eingeführt, bei Kunden reichten Informationen via Homepage und im direkten Kontakt. FIDUCIA PERFORMER 15

16 I N T E RV I E W Nicht immer denken, was unmöglich ist Ihr Vorname bedeutet im Türkischen so viel wie Geduld und Hartnäckigkeit. Mit diesen Eigenschaften trotzt Sabriye Tenberken ihrer Blindheit. Sie meistert ihren Alltag genauso wie abenteuerliche Herausforderungen, vor denen selbst Sehende zurückschrecken würden. zur person Sabriye Tenberken (41) erblindete als Kind, zog nach Tibet und entwickelte die tibetische Blindenschrift. Ihre Organisation Braille ohne Grenzen unterhält unter anderem ein Blindenzentrum in Lhasa. Mehr zu Sabriye Tenberken unter: 16

17 Als Blinder hat man keine Wahl. Entweder man hat Vertrauen in andere Menschen, oder man ist isoliert. performer: Als Sie im Alter von zwölf Jahren erblindeten, hat man Ihnen empfohlen, einen Telefonjob zu ergreifen. Haben Sie überlegt, das zu tun? Tenberken: Nein. Für mich war das nie eine Option. Ich wollte studieren und weg aus Deutschland. Ich wollte nicht irgendwo am Schreibtisch sitzen. Warum wollten Sie Ihr Heimatland unbedingt verlassen? Ich habe mich schon als Jugendliche eingeengt gefühlt gerade zu der Zeit, als ich blind geworden bin. Nichts wurde mir mehr zugetraut: denken, kreativ sein, eine eigene Meinung haben und all dies. Sie durchquerten Tibet auf dem Pferderücken, schreiben Bücher, besteigen Berge. Trauen Sie sich alles zu? Man darf eben nicht immer gleich daran denken, was unmöglich ist das ist etwas, was man in Deutschland gerne tut. Als wir 1998 unser Blindenzentrum in Tibet eröffnen wollten, waren es Deutsche, die uns das nicht zutrauten. Mein Lebensgefährte sei Techniker und ich blind. In solchen Situationen heißt es weitermachen und den Mut nicht verlieren. Ihre Schützlinge im Blindenzentrum lernen, sich durchzusetzen. Was geben Sie ihnen mit auf den Weg? Zunächst einmal holen wir die Jugendlichen aus ihren Familien, da diese ihnen zu wenig zutrauen. Wir vermitteln ihnen in kurzer Zeit alles, was sie brauchen, um die Blindheit zu kompensieren. Wenn sie erst einmal Selbstvertrauen entwickeln, lernen sie, Hindernisse zu überwinden. Ein gutes Beispiel ist ein Junge unserer Schule, der immer Taxifahrer werden wollte. Als er zehn war, hat er uns gesagt: Ich weiß jetzt, dass ich kein Taxifahrer werden kann, aber ich kann ein Taxiunternehmen leiten. Sie haben 2004 eine ungewöhnliche Bergexpedition im Himalaya ge wagt mit den Jugendlichen aus dem Blinden zentrum. Hatten Sie keine Bedenken, dass etwas passieren könnte? Natürlich hatte ich die. Aber generell trauen wir den Schülern vieles zu. Wir unternehmen mit ihnen Wildwassertouren oder reiten. Die Kinder sollen ihre eigenen Grenzen selbst kennenlernen und ihre Umwelt erobern. Und mit dem blinden Profibergsteiger Erik Weihenmayer hatten wir einen erfahrenen Fachmann dabei, der weiß, wie man mit Gefahren möglichst sicher umgeht. Er hat den Kids gezeigt, wie sie sich in unwegsamem Gelände verhalten müssen. Wir sahen die Expedition als Chance, die den Kindern eine Menge Selbstvertrauen gibt. Sieht man sich Ihre Biografie an, wirkt es, als nähmen Sie alles gerne selbst in die Hand. Fällt es Ihnen schwer, auf andere zu vertrauen? Nein, im Gegenteil. Nachdem ich blind geworden bin, habe ich mehr Vertrauen zu anderen aufgebaut. Als Sehende hatte ich größere Vorurteile. Das liegt vielleicht daran, dass ich Leute damals oft vorverurteilt habe und mich sofort abgewendet habe. Als Blinder ist man entweder isoliert, oder man hat Vertrauen. Ich muss mit den Menschen reden, ich muss mich auf Leute einlassen, anders geht es gar nicht. In Tibet stehen Behinderte bisher am Rande der Gesellschaft, sie werden oft diskriminiert. Konnte Ihre Arbeit daran etwas ändern? Oh ja. Die Menschen in Tibet überwinden ihre Vorurteile. Sie sehen zum Beispiel, dass die Kinder, die von uns ausgebildet wurden, jetzt Hauptverdiener in den Familien sind. Natürlich kommt es immer noch vor, dass unsere Schüler von Fremden als blinde Tölpel beschimpft werden. Aber mittlerweile springen die Menschen in Lhasa dazwischen und rufen: Hey Leute, das könnt ihr nicht machen. Das sind die bestausgebildeten Jugendlichen, die wir haben. Die sprechen drei Sprachen und kennen sich mit Computern aus. Das macht Eindruck. FIDUCIA PERFORMER 17

18 18

19 v e r t r i e b s m a n ag e m e n t Kontaktpflege verlangt sorgfältige Datenpflege Wer viel über einen Kunden weiß, braucht ihn nicht zu überreden, er bietet ihm gleich maßgeschneiderte Produkte an. Mit den IT-Werkzeugen der Fiducia lassen sich alle vorliegenden Daten detailliert analysieren und konkrete Themen für Gespräche ableiten. M anchmal klingt die Welt des Kundengeschäfts mehr nach einer harten Gegnerschaft zwischen Anbieter und Klienten als nach einem gegenseitigen vertrauensvollen Nehmen und Geben, von dem jede Partei profitiert Projekte hat TNS-Infratest untersucht, um die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden zu beleuchten. Die Marktforscher waren selbst vom Ergebnis überrascht: Nur zwei von fünf Käufern sind zufrieden und zudem loyal. Jeder Vierte gilt zwar als zufrieden, aber wenig loyal. Und jeder Zehnte fühlt sich an die Leine genommen, beispielsweise durch lange Vertragslaufzeiten. Besorgniserregend ist, dass jeder Fünfte nicht nur unzufrieden ist, sondern zugleich illoyal und bereit dazu, jederzeit die Produkt- und Servicequalität ohne Umschweife zu kritisieren. Intakte Kundenbeziehungen werden für Unternehmen so zum entscheidenden Erfolgsfaktor nur zufriedene Abnehmer bescheren konstant gute Umsätze und verstärken mit ihrem Lob die klassische Werbung. Zunehmend rückt deshalb Customer- Relationship-Management (CRM) in den Fokus. Produkte werden immer ähnlicher und damit austauschbar, sie reichen allein zur Differenzierung am Markt nicht mehr aus, sagt Manfred Maier, Senior Consultant bei TNS-Infratest. Stattdessen erfordert langfristige Markenloyalität den Aufbau einer vertrauensvollen Partnerschaft zwischen Unternehmen und Kunden. Gegenseitige Loyalität zahlt sich aus. Tatsächlich glauben vier von fünf Führungskräften laut einer Studie von Capgemini Consulting, dass CRM Wettbewerbsvorteile verschafft. Zugleich gestehen sie, das Potenzial nicht zu nutzen. Es hakt an der klaren Zielsetzung und vielen Einzelmaßnahmen, die nicht priorisiert sind und sich damit teilweise im Weg stehen, weiß Sven Schiff, Berater bei Capgemini. Erfolgreiche CRM-Projekte leben vom konsequenten Speichern relevanter Je enger und länger, desto besser Die Ziele der Unternehmen beim CRM Erhöhung der Kundenbindung Aufbau von Kundenwissen Steigerung der Vertriebseffizienz Cross-/Up-Selling Erreichung eines höheren Marktanteils Quelle: Capgemini Informationen über die Kunden und intelligenter Datenanalyse, um Handlungsanweisungen für Vertrieb oder Beratung geben zu können. Genau das ermöglicht Fiducia mit agree BAP: integrierte Kundenansprache für alle Vertriebswege auf Basis eines modularen Systems. Die Funktionen reichen von allgemeinen Analysen des Datenbestands für die Kampagnenoptimierung bis zur Feststellung von Vertriebskennzahlen (siehe Seite 21). So wird Marktpotenzial ermittelt, Cross-Selling forciert und die Beratungsqualität gesteigert. Die CRM-Module ergänzen den Bankarbeitsplatz. Informationen über den Kunden werden in der elektronischen Akte erfasst. Ihre dort gelagerten Daten können die Banken nach eigenen Wünschen auswerten lassen. Wie > % 60 % 57 % 48 % 27 % % 49 % 49 % 44 % 30 % FIDUCIA PERFORMER 19

20 Wenn ich Kunden persönlich anschreibe und darlege, wo sie nicht ausreichend abgesichert sind, dann ist das seriöse Beratung. Peter Limmer, bei der Fiducia Leiter der Hauptabteilung Vertriebsbank Kundendaten gehören gepflegt Das halten deutsche Mittelständler von CRM 91 % Ich halte CRM im Unternehmen für wichtig 61 % Ich weiß zu wenig über CRM-Lösungen 40 % Ich finde Investitionen in CRM-Systeme zu teuer 35 % Ich halte die Datenübertragung für zu aufwendig 24 % Ich setze eine professionelle CRM-Lösung ein 24 % Ich sehe in CRM keinen Nutzen für mein Unternehmen 20 % Ich betrachte die laufenden Kosten als zu hoch Quelle: Software Initiative Deutschland > viele Kunden haben ein Riester- wortliche eigene Auswertungen Produkt, welche Wertpapiere gehen gut, wen dürfte der Wechsel zu einer Versicherung in der genossenschaftlichen FinanzGruppe interessieren? Analysen auf Basis der in agree BAP integrierten Zielgruppenselektionen startet jede Bank selbst. Für weniger gängige Themen muss der IT-Verantdefinieren oder sie von einer anderen Bank leihen und ins System laden. Peter Limmer, Leiter der Hauptabteilung Vertriebsbank bei der Fiducia: Wir durchforsten im Auftrag der Bank die vorliegenden Kundendaten und erstellen die gewünschten Analysen. Wie die Auswertungen im Tagesgeschäft verwendet werden, entscheidet natürlich allein die Bank. Deren Vorstand gibt vor, wann und wie Kunden kontaktiert wer den, wie im Gespräch argumentiert wird, wo Automatismen was auslösen. Die Information etwa, wer ein bestimmtes Produkt brauchen könnte, kann Berater und Callcenter gleichzeitig erreichen. Letzteres vereinbart die Gesprächstermine, der Berater hat somit mehr Zeit für seine Kunden. Besonders nützlich ist CRM zur Kontaktpflege. Mit seiner Hilfe kann die Bank etwa alle Kunden ermitteln, die eine Baufinanzierung haben, aber zum Beispiel keine ausreichende Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn ich Kunden persönlich anschreibe und darlege, wo sie nicht ausreichend abgesichert sind, dann ist das seriöse Beratung, betont Limmer. So kann ich die Beziehung zum Kunden verbessern, ihm Risiken absichern und dabei ein Produkt verkaufen. Eine Bank, die das CRM-System der Fiducia erfolgreich einsetzt, ist die Raiffeisenbank Vogelsberg eg in Birstein bei Frankfurt am Main. Besonders angetan ist Vorstand Frank Mackenroth von agree Analysen Individuelle Auswertungen (IDA). Zwar kann nur ein Mitarbeiter von 18 die Suchprogramme schreiben, sind diese aber angelegt, laufen sie in vorgegebe- 20

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen

Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Ihre Online-Geschäftsstelle in guten Händen Service und Betreuung durch die F-Call AG www.f-call.de Eröffnen Sie Ihre Online-Geschäftsstelle! Die Online-Geschäftsstelle ist 24 Stunden pro Tag erreichbar,

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert.

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Wer seine Prozesse kontrolliert, kontrolliert seine Zukunft. Sie sehnen sich nach perfekten Geschäftsprozessen, damit Sie

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle 50 Technologien, die neue Märkte öffnen Executive Circle Intelligente Endgeräte und Services: Antworten auf aktuelle Technologietrends. Jürgen Schmidt, Abteilungsleiter, Volksbank Mittelhessen eg Executive

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Sparkasse S Passau 1

Sparkasse S Passau 1 1 Vergangenheit und Gegenwart Noch vor ca. 40 Jahren begab sich der nkunde in die ngeschäftsstelle, ließ sich Kontoinformationen aushändigen und beraten oder hob beim Kassier Geld ab. Der Kunde freute

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand

Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand SaaSKON 11. November 2009 Stuttgart Dr. Stefan Schröder, DATEV eg Thomas von Bülow, bitobito GmbH Das Märchen

Mehr

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com GPX Business CLOUD Einführung in GPX www.inposia.com Die GPX Business CLOUD Konnektieren Sie elektronisch mit Ihren Geschäftspartnern via EDI Ihre EDI Lösung 3 Sparen Sie erhebliche Prozesskosten ein Die

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager ERNTEZEIT Die Healthcare-Manager 3 Sehen, wo s wehtut Sie haben eine Herausforderung: eine Führungsposition kurzfristig besetzen, ein Projekt schneller als geplant realisieren oder eine Krise meistern

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen Industrie & Wirtschaft Unsere Business-Lösungen Unsere Business-Lösungen für Industrie und Wirtschaft Wir sprechen Ihre Sprache! Auch wenn die Wirtschaft boomt: Als Unternehmer bekommt man nichts geschenkt,

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Frank Mielke Mitglied des Vorstandes CeBIT 2008 Finance Solutions Forum 06.03.2008 Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Agenda b+m im Überblick

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HappyOrNot Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HAPPYORNOT der direkte Weg zum Kundenfeedback Eine gezielte Frage an den Kunden, vier leicht zu verstehende

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen

agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen agree lounge Banking der Zukunft greifbar machen Agenda Wer ist die Fiducia IT AG? Wie kam es zum Konzept agree lounge? Wie funktioniert die agree lounge? agree lounge PMM Dietmar Schuster Seite 2 Die

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement - Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement (EDM) Nah am Mensch. Nah am Markt. Die Zukunft gehört dem elektronischen Datenmanagement Digitale Archive Nicht nur wir Menschen, auch unsere Daten

Mehr