Wie Leben gelingen kann Heute sinnvoll leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Leben gelingen kann Heute sinnvoll leben"

Transkript

1 Elisabeth Lukas Wie Leben gelingen kann Heute sinnvoll leben Bekanntlich hat die Natur alles sehr weise eingerichtet. Jedes Tier weiß, was es zu tun hat, um sein Leben und das Leben seiner Art zu sichern und möglichst vor Gefahren zu schützen. Das Tier tut dies und hinterfragt, das heißt, es fragt nicht nach dem Sinn seines Tuns. Instinktgetrieben und dem langen Gedächtnis seiner Art folgend, handelt es sinnvoll, ohne vom Sinn zu ahnen oder gar ihn auskundschaften zu wollen. Beispielsweise verbergen kleine Eisbärjungen ihre schwarzen Schnauzen hinter den weißen Pfoten, wenn ihre Mutter auf Beutejagd ausgeht. Die jungen Bären kennen die Gefahr nicht, die der Kontrast "schwarz auf schneeig-weißem Hintergrund" bedeuten würde, sie überlegen nicht, daß hungrige Wölfe dadurch auf sie aufmerksam gemacht werden könnten. Sie suchen auch nicht nach dem Sinn ihrer Verbergungsgeste, zu der sie ein uraltes Genprogramm verpflichtet. Sie tun, was sie tun müssen, und sind damit zufrieden, daß sie leben. Im menschlichen Wesen ist eine das Tier überragende Dimension verankert. Eine spezifisch humane Dimension, die in vieler Hinsicht beschrieben worden ist - im Rahmen der Psychologie und Psychotherapie am präzisesten von Viktor E. Frankl, der sie mit dem Ausdruck Geistigkeit kennzeichnete. Sie ist sozusagen die mit dem schlichten Dasein "unzufriedene" Dimension: der Motor unseres unaufhörlichen Fragens und Suchens und Sehnens. Wir Menschen brauchen Sinn, brauchen ihn mehr noch als Brot zum Leben. Denn was nützen uns die Güter der Welt, wenn wir uns leer, überflüssig und an die Absurdität eines Chaos ausgeliefert fühlen, in keinen Sinnzusammenhang eingebettet, von nichts getragen, in nichts geborgen, ohne Herkunft und Endziel unterwegs? Gewiß beruhigt das tägliche Brot, doch nur Leib und Psyche; den Hunger unserer Geistseele vermag es nicht zu stillen. Nur wenn auf dem Hintergrund des Alltags ein Schimmer jenes Ur-Sinns aufleuchtet, der "im Anfang war" und die ganze Schöpfung durchglüht, und sei der Schimmer im Hier und Jetzt seines Augenblicks noch so winzig, kehrt Ruhe in unser Herz ein und befriedet auf Über-Tier-Ebene die Unrast unserer Person. Nur dann ist es "stimmig": das Unterwegssein - in Rückgebundenheit, das Dasein - im Auftrag einer höheren Sinnerfüllung, das Leben, das nicht umsonst ("für nichts") gelebt wird. Wie aber findet der Mensch einen solchen "Sinn-Schimmer" im Nebel seines begrenzten Begreifens? Frankl kam auf Grund umfassender Studien an seelisch gesunden und kranken Menschen zu dem Ergebnis, daß drei "Vollzugsareale" besonders "sinnpotent" sind. Nämlich der weite Bereich aktiv-kreativer Betätigung, der ähnlich große Bereich kontemplativ-rezeptiver Hingabe und schließlich die tapfere, würdige Passion unabänderlicher Schicksalsschläge. Die

2 Verwirklichung von schöpferischen Werten, Erlebniswerten und (wenn es sein muß) Einstellungswerten, wie er sie nannte, garantiert gleichsam ein Leben voller Sinnbezüge. Kein leichtes, kein bequemes, dennoch eines, das zutiefst bejaht und am Ende in Dankbarkeit zurückgelegt werden kann. Das gilt für den beruflichen und privaten Bereich gleichermaßen, für Haushalt, Kindererziehung, Hobbies, Ehrenämter, künstlerisches Wirken oder sportliche Betätigungen. Es brauchen keine spektakulären Projekte zu sein, die in Bewegung gesetzt werden, es genügt das Detail, dem man sich ernsthaft zuwendet, damit es sich im richtigen Moment am richtigen Ort einstelle. Wenn ein Mechaniker eine Radschraube nicht festzieht, fehlt dieses Detail. Wenn ein Kind kein warmes Essen bekommt, weil niemand zu Hause ist, fehlt wiederum ein Detail. Und wenn ein alter Mensch vereinsamt, weil keiner für ihn Zeit hat, fehlt noch ein Detail... Welches Detail es ist, zu dem wir wann gerufen sind - dies zu entschlüsseln bedeutet wahre Lebenskunst. Wir sagten, daß im Unterschied zum Tier für uns Menschen alles im Zeichen des Fragens und Hinterfragtwerdens steht. Das zeigt sich an guten wie an schlechten Tagen. An den guten bricht - mitunter verdeckt - die Frage auf: "Wozu leben?" Es ist seltsam genug, doch nachweislich verführt gerade das angenehme Leben zu den unsinnigsten Exzessen, ödesten Sonntagen und lächerlichsten Beziehungskrächen. An den schlechten Tagen wiederum lautet die drängende Frage: "Wozu leiden?" Keiner versteht, daß es ausgerechnet ihn treffen muß. Keiner findet sich mit einem Unglück problemlos ab. Sie ist schon eine magische Frage, diese "spezifisch humane" Frage "wozu?". Frankl erkannte sehr früh, daß die Frage "wozu?" nicht mit einem Hinweis auf das Selbst und dessen Belange hinreichend beantwortet werden kann. Wozu lebe ich? "Damit es mir gut geht." Wozu leide ich? "Damit ich reife." Solche Antworten liefern kein tragendes Lebensmotiv. Eine Antwort auf die Sinnfrage muß das Selbst übersteigen, um auf "Über-Tier-Ebene" angenommen werden zu können. Wozu lebe ich? "Um eine positive Entwicklung meiner Kinder zu gewährleisten." Wozu leide ich? "Um anderen Leidenden Mut machen zu können." Mit solchen Antworten ist ein Mensch zufrieden, zumindest eine Weile. Solange, bis veränderte Situationen in ihrem Hinterfragtwerden neue Antworten von ihm erfordern. Frankl sprach in diesem Zusammenhang von der primären selbsttranszendenten Motivation des Menschen, die grundsätzlich über das Ich hinaus die Förderung und Verwirklichung weiterer Werte umgreift. Erst im Verfehlen einer selbsttranszendenten Antwort auf die allermenschlichste Frage schlechthin, auf die Sinnfrage, verbiegt sich die Motivation des Menschen in Richtung sekundärer Motive wie Luststrebigkeit, Erfolgsstrebigkeit, Machtstrebigkeit etc. Wo scheinbar nichts Wichtiges und Wertvolles jenseits des Ichs existiert, dort fällt der Betreffende in die pure Selbstbesorgtheit zurück. Das Sekundäre setzt sich dann auf den vakant gebliebenen Platz des Primären. Damit aber wird niemand froh, weil es nur für Eisbären und Konsorten genügt, ihre Bedürfnisse nach Nahrung, Schutz, Bewegung usw. zu stillen, nicht aber für ein "auch geistiges" Wesen, das von der Überzeugung beseelt ist, daß mehr am Leben daran sein muß, als Essen, Schlafen, Sich-Fortpflanzen und Sterben.

3 Aus der Psychopathologie wissen wir, daß nicht nur sekundäre Motive, sondern auch seelische Krankheiten ins Sinn- und Wertevakuum hineinwuchern. Frankl hat darauf aufmerksam gemacht, daß sogar die meisten Selbstmorde eigentlich nicht aus dem Schmerz eines Unglücklichseins heraus geschehen, sondern weil vermeintlicherweise nichts mehr da ist, wofür es sinnvoll wäre, den Schmerz durchzuhalten. Besteht bei jemandem ein Sinn- und Wertevakuum über längere Zeit, kann es sich zur "noogenen Depression" verdichten. Dabei wird die pausenlose Unruhe des Herzens mißverstanden und nicht selten mittels Nihilismus und Zynismus abgewürgt. Typische Symptome der fortschreitenden Depression sind ein gravierendes Defizit an Einsatzbereitschaft, Interessen und Initiativen, ferner Zweifel an allem, Leere- und Überflüssigkeitsgefühle, Gleichgültigkeit gegenüber sich und anderen, Flucht in diverse Arten von Betäubung und seelische Starre. Allerdings variieren die Symptomakzente in den verschiedenen Lebensaltern. Junge Menschen sind selbst in der noogenen Depression noch gedämpft aggressiv. Sie bäumen sich gegen das Nichts empfundener Wertlosigkeit auf, das ihnen die Kehle zuschnürt. Riskante, radikale, zerstörerische Aktionen wechseln mit der Hoffnungslosigkeit einer "No-future-Mentalität", absurde Kontrapositionen mit kindisch-herausforderndem Protest. Häufig wird mit rührender Naivität am falschen Markt nach Vorbildern gesucht, die Halt und Richtung vermitteln könnten. Sie haben etwas Verlorenes an sich, diese jungen Kerle, die mit Brachialgewalt oder Verweigerung protzen, weil sie sich so unbeschreiblich schwach, unwichtig und elend fühlen. Im mittleren Lebensalter enthüllt sich die noogene Depression eher im Enttäuscht-, Ausgepowert- und Ausgebrannt-Sein. Charakteristisch für die Krise der Mitte ist das vorherrschende Gefühl des Zu-kurz-gekommen-Seins und der Lebensversäumnisse nach dem Motto: "Das kann doch nicht alles gewesen sein?" Der verkrampfte Hunger nach Leben erzeugt irreale Aussteigerphantasien, die jede erzwungene Rückkehr in die Realität unerträglich machen. Seitensprünge aller Art sollen kurzfristig aufpeitschen und den schalen Geschmack verschwundener Lebenswürze übertünchen. Als Ergebnis bleiben zerscherbte Träume und Illusionen zurück. Mit fortschreitendem Alter wird der Rückzug vom Kämpferischen in die Resignation immer stärker. Der noogen depressive alte Mensch ist verbittert, stumpfsinnig oder böse, nörglerisch oder verstummt. Er schmettert jeden Ermutigungsversuch von außen ab. Sein Horizont engt sich extrem ein. Er tritt geistig weg, viel früher, als es von seiner schrumpfenden Hirnkapazität her sein müßte. Er will nicht fühlen und denken, verabschiedet sich innerlich von der Welt, die er anklagt, ihm schuldig geblieben zu sein, wozu er sich in Freude bekannt hätte. Er verdammt sein Leben, das gewesene und das gegenwärtige; Zukunft kennt er sowieso nicht mehr. Diese Kurzskizzierungen mögen verdeutlichen, was im Wertevakuum welkt: nichts Geringeres als die Liebe. Jene Liebe, die unser Bestes hervorlockt. Denn im "jemandem oder etwas zuliebe" quellen ungeheure Kräfte aus uns hervor, die wir ohne Liebesbezug niemals aufbrächten, und analog setzt das Geliebtwerden unsere schönsten Talente frei, weil jemand da ist, der sie vorwegnehmend erschaut und aus uns "heraus"glaubt. Im Wertevakuum jedoch sind derlei

4 Bezüge gekappt: wer sich keiner Sache und keiner Person zuliebe aus der Eigenverhaftung löst, gerät ins Niemandsland, in dem auch kein liebendes Auge dessen eigene beste Gestalt mehr erspäht. Die noogene Depression ist sozusagen die tragische und unnötige Verkümmerung des Besten in uns. Überlegen wir, was hilfreich sein kann, um einen solchen Kranken in das Stadium vor seiner Kapitulation zurückzuhieven und die Möglichkeit der Sinnfindung bei ihm zu intensivieren. Unter welchen Bedingungen steigen seine Chancen zur Auffüllung des Wertevakuums? Ich möchte sagen, unter einer therapeutischen Stimulation des Anfangens, des Schauens und des Vertrauens. Warum? Bedenken wir folgendes Gleichnis. Jemand habe beim Einkaufen einen Geldschein verloren. Er trifft einen Freund und erzählt ihm von seinem Mißgeschick. Welche Antworten des Freundes könnten die Geldscheinsuche stoppen? Hier einige Vorschläge: 1. "Das bißchen Geld lohnt den Aufwand nicht!" (Das Anfangen des Suchaktes wird unattraktiv.) 2. "Der Schein ist so klein, den findest du nie!" (Entmutigung, danach Ausschau zu halten.) 3. "Der Schein ist schon längst nicht mehr da!" (Unterhöhlung des Vertrauens in seine Wiederfindung.) Drehen wir jetzt den Spieß um: Welche Antworten des Freundes könnten die Geldscheinsuche ankurbeln? Hier die Alternativvorschläge: 1. "Es wäre wirklich schade um das Geld!" (Förderung der Entscheidung, mit dem Suchen anzufangen.) 2. "Der Schein ist bestimmt noch vorhanden!" (Stärkung des Vertrauens in die Richtigkeit der Suche.) 3. "Komm, wir suchen ihn gemeinsam!" (Verdoppelung der Schaukapazität und damit der Fündigkeitschance.) Ähnlich verhält sich der Therapeut bei der Behandlung noogen depressiver Patienten, nur daß es um viel mehr als um einen vermißten Geldschein geht. Er sendet die Botschaft aus: "Dein Leben ist kostbar! Es hat garantiert einen Sinn! Ich helfe dir, danach zu suchen!" Er thematisiert wertvolle Begegnungen im Leben des Kranken und hebt ihre Bedeutung aus dem Nebel des Unbewußten. Dazu spricht er mit dem Patienten nicht über den Patienten, sondern eben über Inhalte in dessen "kleiner Welt". Freilich kennt der noogen Depressive diese Inhalte auch, doch sind sie für ihn ohne Belang. Das therapeutische Gespräch aber taucht sie in helles Licht und umgibt sie mit der Aura des Besonderen. Beispiel "Stimulation des Anfangens"

5 Eine junge Frau ging nach ihrem Abitur nach Griechenland auf Abenteuertrip und verliebte sich dort in einen Mann, der Natur- und Bergfilme drehte. Sie assistierte ihm bei der Arbeit und wohnte mit ihm zusammen. Nach einem Jahr trennte sie sich jedoch von ihm und kehrte nach Deutschland zurück. In der Heimat entwurzelt und ihrem Bekanntenkreis entfremdet, fiel sie bald in ein "finsteres Loch", in eine schwere Depression. Trotz einfallsreicher Hinweise seitens ihrer Mitwelt raffte sie sich zu gar nichts auf. Schließlich zogen mich ihre besorgten Verwandten zu Rate. Zunächst galt es zu prüfen, welche Form von Depression vorlag. Immerhin war der griechischen Liebesromanze kein "happy end" beschieden gewesen, sodaß reaktiv-depressive Elemente erwogen werden mußten. Es zeigte sich aber, daß die junge Frau recht froh war, sich von ihrem älteren Freund gelöst zu haben, weil er sie bevormundet und eingeengt hatte. Seine Rollenerwartung an sie hatte mit ihrem Frauenbild nicht harmoniert. Auch für eine Endogenität der Depression fand sich kein Anhalt. Stattdessen war das Wertevakuum im Leben der jungen Frau unübersehbar. Sie hatte keine Ziele, keine Träume, keine Leidenschaften, wollte nicht mehr auf die Schulbank zurück, wußte beruflich nicht weiter und hatte das Gefühl, in jeder Hinsicht den Anschluß verpaßt zu haben. Sie war in einer noogenen Depression versunken. Da ihr sowohl die Zukunft als auch die Gegenwart sinnentleert dünkten, wandte ich mich ihrer Vergangenheit zu und konfrontierte sie mit einer zentralen Frage: "Sagen Sie, was war die intensivste und erfüllteste Zeit in ihrem bisherigen Leben?" Es ist für jedermann spannend, diese seine "Höhenflugzeit" zu lokalisieren und ein mit ihr verbundenes einstiges Engagement unter die Lupe zu nehmen, denn fast immer tritt etwas zutage, das sich wenigstens in Variationen reaktivieren läßt. Auch die junge Frau besann sich nicht lange und erklärte, daß ihr die Mitwirkung beim Filmemachen große Freude bereitet hätte. Sie erzählte von den Bergziegen, die sie stundenlang, am Felsen kauernd, beobachtet hatte, um gewisse Szenen zwischen Muttertier und Zicklein einzufangen, und von der Genugtuung, sogar an sehr windigen Tagen klare und brauchbare Filmstreifen produziert zu haben. Offenbar besaß sie ein gutes Gespür für Aufnahmen, und dazu noch ein Geschick für die zu handhabende Technik. Die Überlegung irgendeiner Reaktivierung ihrer damaligen Betätigung im Hier und Heute ergab sich wie von selbst. Nur wußten wir beide nicht, welche Chancen sie für eine Kontaktaufnahme mit der Filmbranche in Deutschland hatte. Deshalb erhielt sie die "Hausaufgabe", sich rundum danach zu erkundigen. Das Endergebnis war, daß sie beschloß, sich zum Studium an einer Regisseurakademie zu bewerben, und daß sie emsig begann, die dafür geforderten Probefilme, Fotos und Interviews vorzubereiten. Alsbald drehten sich unsere therapeutischen Gespräche nur noch um eindrucksvolle Gegenden, seltene Tierarten oder altes Brauchtum, dem sie mit der Kamera zu Leibe rücken wollte. Ihre depressive Stimmung schwand zusehends. Eines Tages stellte ich die Möglichkeit zur Diskussion, daß sie an der Akademie abgewiesen werden könne. Sie erklärte, sich in diesem Fall ein zweites Mal bewerben zu wollen. Sie habe inzwischen ihren Lebensweg vor Augen und werde sich nicht leicht dabei einschüchtern lassen. Außerdem, fügte sie hinzu, sei auch das Jahr in Griechenland kein verlorenes gewesen, denn es habe sie, wenngleich mit Schmerzen, auf ihren Weg gebracht. Es sei quasi ein

6 "Berufsfindungsjahr" gewesen. Solange sie dies nicht begriffen hätte, habe sie keinen seelischen Elan für eine neue Zielstrebung aufgebracht. Doch jetzt habe sich der Bogen zwischen ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft wieder geschlossen, und sie fühle sich mitten darin in einem gesunden Gefordertsein wohl. Da wußte ich, ich konnte sie geheilt aus der Therapie entlassen. Beispiel "Stimulation des Schauens" Eine ältere Dame war in ein Seniorenstift umgezogen. Früher hatte sie in der Verwaltung eines großen Konzerns gearbeitet, war aber mit der Computerumstellung nicht gut zurechtgekommen und hatte dementsprechend gerne ihren Abschied vom Berufsleben genommen. Den Umzug ins Heim hatte sie schwungvoll bewältigt. Aber mit der Zeit empfand sie sich als überflüssig, ungeliebt und ungebraucht. Sie schloß sich in ihr Zimmer ein, verweigerte häufig das Essen und drohte zu vereinsamen. Der zuständige Heimarzt verschrieb ihr Antidepressiva, die sie ebenfalls verweigerte. Er bat mich um logotherapeutische Unterstützung. Nach einem ausführlichen Erstgespräch mit der Patientin war ich mir sicher, daß sie an einer noogenen Depression mit "Vakatwucherungen" (Frankl) litt. Wir sagten schon, daß praktisch alle seelischen Entgleisungen ins Wertevakuum hineinwuchern können; im vorliegenden Fall waren es nun der Rückzug in die Verweigerung, das Eß- und das Beziehungsproblem. Bei dieser Patientin wählte ich eine andere zentrale Eröffnungsfrage als bei der jungen Frau aus dem vorhergehenden Beispiel. Im Alter ist nämlich vieles wirklich nicht mehr lebbar und auflebbar, was früher einmal große Freude bereitet hat, wie sportliche Aktivitäten, Handwerk, Reisen, familiäre Unternehmungen etc. Deshalb gilt es, die zu eruierenden Sinnperspektiven hauptsächlich aus dem gegenwärtigen Dasein herauszufiltern, und weniger aus der Historie. Meine zentrale Frage an die ältere Dame lautete somit: Was geschieht rings um sie? Die Frage klingt simpel, doch ihre Beantwortung ist schwierig. Im Alter wird der Radius, innerhalb dem man sich bewegt, eng. Genaugenommen bestand die kleine Welt der Patientin aus ihrem Zimmer, eingegliedert in das Seniorenstift, und aus der Hauptstraße vor dem Gebäudekomplex. Das war unsere ganze "Suchlandschaft", und folglich sprachen wir über alles, was sich darin befand. Ich lehrte die Patientin, ihre kleine Welt mit geistig wachen Sinnen zu durchschreiten. Was gab es auf der Straße? Welche Menschen? Welche Geschäfte? Was zog ihre Aufmerksamkeit auf sich? Was brachte einen feinen Ton in ihr zum Schwingen? Sie erwähnte einen Blumenladen, vor dem sie öfters verweilte. Warum? Die Auslage war stets schön drapiert und geschmückt, die Blüten dufteten bis in ihre Seele hinein. Ein positiver Anfang! Das Thema "Blumen" beschäftigte uns mehrere Stunden. Eines Tages berichtete die Patientin, daß an der Auslage des Blumenladens ein Zettel klebte mit einer Einladung, an einem Knüpfkurs für Blumenampeln teilzunehmen. Interessenten konnten dabei lernen, von der Decke herabhängende Geflechte aus Jutefäden und Holzperlen anzufertigen, in die Blumentöpfe hineinpaßten. Noch zögerte die Dame, aber ich spürte das Aufflackern einer zarten Resonanz in ihr und ermutigte sie, sich für den Kurs anzumelden. Was konnte schon schief laufen? Nichts lief schief, im Gegenteil. Sie fabrizierte schließlich eine aparte Blumenampel, aus der sie

7 gelb-grün-gefleckte Efeuranken herausquellen ließ. Ihre Nachbarinnen im Heim beneideten sie darum und wünschten sich ähnliche Gehänge. Ich empfahl der Patientin, ihre frischgewonnenen Kenntnisse nicht bloß für sich allein zu verwenden, und es dauerte nicht lang, da hatte sie eine ellenlange Bestelliste vorliegen. Das Produzieren der Blumenampeln wurde zu ihrer besten Ergotherapie und sorgte außerdem für soziale Kontakte: mit den Jutefäden knüpfte sie zugleich auch zwischenmenschliche Beziehungen. Zur kleinen Welt der Patientin gehörte ferner ihr Zimmer. Was darin hatte Bedeutung für sie? Sie war keine Anhängerin des Fernsehens, hörte sich aber gelegentlich Radiosendungen an. Befragt nach dem bevorzugten Genre, zählte sie Reportagen, allgemeinbildende und volkstümliche Sendungen auf, und so lenkte ich unsere Gespräche auf dabei angerissene Themen, in der Hoffnung, daß sie ihr Bildungsniveau noch etwas anheben würde. In der Tat stieg sie darauf ein und lauschte bewußter als zuvor den Angeboten des Hörfunks. In diesem Zusammenhang wurde sie durch eine Sendung über verwirrte alte Menschen, die manchmal nicht mehr nach Hause finden, wenn sie ihre Wohnungen verlassen haben, zu anhaltender Nachdenklichkeit stimuliert. "Glauben Sie, daß auch in unserem Seniorenstift solche Leute sind?",fragte sich mich, und ich nickte. "Wahrscheinlich. Sie können sich ja beim Personal erkundigen. Für solche Menschen wäre es eine immense Hilfe, wenn jemand sie begleiten würde, z. B. zum Friseur oder zur Fußpflege. Dann würden sie nicht verzweifelt herumirren, wenn sie sich in den Gängen des Gebäudes plötzlich nicht mehr auskennen." Meine Patientin trug diese Anregung eine Weile mit sich herum, dann raffte sie sich auf und erforschte die örtliche Situation. In ihrem Wohntrakt stieß sie auf vier hochbetagte Damen mit dem genannten Orientierungsproblem und erbot sich, jede von ihnen einmal wöchentlich zu einem Ausgang abzuholen und wieder heil im Zimmer abzuliefern. Drei nahmen es glücklich und dankbar an - was wiederum meine Patientin beglückte. Wer austeilt, dem wird eben gegeben. Zuletzt half mir der Zufall bei der Therapie. Im Zuge eines geplanten Umbaus des Seniorenstiftes, bei dem eine Etage aufgestockt werden sollte, wünschte der leitende Architekt eine Rückmeldung seitens der Heimbewohner zu bautechnischen Details der Naßräume, Lichtverhältnisse, Balkone u. a. mehr. Eine Arbeitsgruppe sollte ihm diesbezügliche Anliegen aus der Alltagserfahrung heraus vortragen. Meine Patientin wagte es, sich der Arbeitsgruppe anzuschließen, und entdeckte dabei, wieviel Spaß es ihr machte, an den Umbauten - wenn auch minimal - mitzuwirken. Ihr Selbstbewußtsein wuchs und ihr "Heimatgefühl" etablierte sich an ihrem Alterswohnsitz. Seit langem schon aß sie völlig normal, aber beim Pläneschmieden verflog der Rest ihrer einstigen Depression mit einem Schlag. Ich habe diese Fallgeschichte vor allem deshalb dokumentiert, weil sie in berührender Weise offenbart, wieviele großartige Sinnmöglichkeiten in der kleinen Welt einer ältlichen Rentnerin verborgen schlummern! Und wie sehr jene Sinnofferte der Welt aus sich selber heraus "rufen", um bemerkt und ergriffen zu werden! Auf der Straße vor dem Heim enthüllte sich eine Sinnmöglichkeit in Gestalt der Ausschreibung des Knüpfkurses im Schaufenster eines

8 Blumengeschäftes. Im Zimmer der Dame enthüllte sich eine Sinnmöglichkeit in Gestalt des Radiosprechers, der über desorientiert-verwirrte Personen berichtete. Im Büro des Seniorenstiftes enthüllte sich eine Sinnmöglichkeit in Gestalt der Bitte des Architekts um Rückmeldung. Der Sinn enthüllt sich, wieder und wieder und überall, wie eingeschränkt unsere Lebensbedingungen auch sein mögen; bloß ein bißchen Erschauen, Erhorchen, Erfühlen müssen wir dazu beitragen. Und Ja sagen müssen wir zum jeweils Erschauten, Erhorchten, Erfühlten. Wer sich abschottet, wer im Nein verharrt, stirbt im Vakuum. Beispiel "Stimulation des Vertrauens" Eine Frau mittleren Alters kam in einem Bildungshaus in Norddeutschland auf mich zu, in welchem ich Seminare leitete. Sie wünschte nach dem Abendessen noch eine persönliche Beratung, und obwohl ich müde war, sagte ich zu. Tags darauf fuhr ich nach München zurück. In diesem Abendgespräch beklagte sie sich über ihr Leben, das von monotoner Routine geprägt sei. Es fehle die "Würze". Sie sei berufstätig, habe zwei Kinder im Internat und einen Ehemann, der oft unterwegs sei. Meist pendle er zwischen London und Brüssel, und zu Hause brauche er dann Erholung und Ruhe. Sie hingegen habe zuviel Erholung und Ruhe, sitze abends vor dem Fernseher und langweile sich. In ihrer Midlife-Crisis, wie sie selbst diagnostizierte, würde sie sich hemmungslos betrinken, wenn sie Alkohol vertrüge, doch davon würde ihr todübel. Was konnte ich ihr auf die Schnelle sagen? Das einzige, das ich tun konnte, war, ihr Vertrauen zu stärken, daß sich enthüllen werde, was ihr gewiesen ist. Sie besaß offenbar ungenützte Ressourcen und Talente, die auf einen sinnvollen Einsatz warteten. Sie war "gemeint", etwas konstruktiv zu verändern - vom Logos gemeint. Sie wußte nicht, was es sein könnte, doch der Logos würde früher oder später an ihre Haustüre klopfen. Das hieß, Sie sollte sich empfänglich halten für die Einforderung ihrer Talente. Sie sollte wachsam und achtsam durch das Leben gehen, damit sie nicht übersähe, was ihr zugedacht ist. Jeder Mensch meißelt am Antlitz der Welt, verfinstert es, erheitert es, kompliziert es, und graviert Spuren ein, die für ihn und andere Folgen haben. Aber er meißelt nicht ohne innere und äußere Bilder. Immer und auch für sie gäbe es "traumhafte" Vorlagen, die daran zu erkennen seien, daß sie ein spontanes zustimmendes Echo in ihrem Innersten auslösen würden. Sobald sie dies verspüre, dürfe sie keine Mühe scheuen, das Bild in die Tat umzusetzen, zwar mit gebührender Rücksicht auf ihre Familie, und doch in Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit. Ich verabschiedete mich nach dem Abendgespräch von der Seminarteilnehmerin ohne jede Erfolgserwartung. Zwei Wochen darauf erreichte mich jedoch ein Brief von ihr. Darin stand zu lesen: "Die Tür ist offen, ich habe etwas Faszinierendes gefunden! Sie haben ständig von meinen brachliegenden Talenten gesprochen, und da fiel mir die Überschrift eines Zeitungsartikels auf, der von einem 'Talente-Tauschring' handelt. Hier ein Auszug aus dem Artikel: Frau A. ist eine wahre Strickkünstlerin. Ihre Nachbarin, Frau B., bewundert immer wieder die kunstvollen Maschenwerke. Ein selbstgestrickter Pullover steht schon lange auf ihrer Wunschliste, aber Handarbeiten waren noch nie ihre Stärke. Und einen Pullover in Auftrag zu geben, kann sie sich nicht leisten. Ihr Wunsch muß dennoch

9 nicht unerfüllt bleiben. Frau A. dagegen hat Probleme mit dem Rücken und braucht dringend Hilfe im Haushalt, die sie von ihrem Gehalt jedoch nicht bezahlen kann. Warum sollen die beiden Frauen nicht die Hilfeleistungen miteinander tauschen? Frau B. putzt für Frau A. und bekommt dafür einen Pullover gestrickt. Nach diesem Prinzip funktionieren die "Talente-Tauschringe", die es inzwischen in mehreren Städten Deutschlands gibt. Ich halte das für eine geniale Idee, gerade auch für Menschen in Nöten und Krisen. Es hat meines Erachtens viel mit dem zu tun, was Sie im Seminar "Sinnerfüllung" genannt haben. Kurzum, ich habe beschlossen, in unserem Ort einen solchen Tauschring aufzuziehen und mich dafür zu engagieren. Ich möchte aber noch etwas anderes sagen. Nach Ihrem Seminar hatten Sie ganz müde Augen, und doch nahmen Sie sich Zeit für mich, hörten mir geduldig zu, vermittelten mir Hoffnung und Zuversicht. Das hat mich am meisten motiviert: Ihr Wille, mir zu helfen, und Ihre Überzeugung, daß ich irgendwie Gutes bewirken kann. Ihre Überzeugung ist auf mich übergesprungen und hat mich aus der Lethargie geholt. Ich danke Ihnen." Nun - es sind nicht bloß psychologische "Strategien", die helfen; über allem steht das "liebende Präsentsein" einer Person. Gerade das aber können wir nicht lehren, sondern nur leben. Selber leben. Um jemanden aus dem Wertevakuum zu erretten, muß wahrlich beides zusammentreffen: ein hinreichendes Wissen und ein weites Herz. Bernhard von Clairvaux dürfte bereits im 12. Jahrhundert davon gewußt haben, als er schrieb: "Was täte gründliche Bildung ohne die Liebe? Sich aufblähen. Was täte die Liebe ohne gründliche Bildung? Sich verirren." Das Referat von Frau Dr. Elisabeth Lukas wurde frei gehalten. Es bezog sich auf Inhalte aus dem obigen Text, der ihrem Buch "Wertfülle und Lebensfreude" (Profil, München 1998) entnommen wurde. Anschrift der Autorin: Dr. Elisabeth Lukas Süddeutsches Institut für Logotherapie GmbH Geschwister-Scholl-Platz 8 D Fürstenfeldbruck Tel.: (+49) / 18041

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben.

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben. Lektion 12 1. Als Satan kam, um Eva zu täuschen, wie versteckte er sich? - In einer Schlange. 2. Wusste Eva, dass es Satan war, der zu ihr sprach? - Nein. 3. Warum versteckte sich Satan in der Schlange?

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11 5 Inhalt Dank 9 Einleitung 11 Teil I Binge-Eating-Probleme: Die Fakten 13 1. Binge Eating 15 2. Essprobleme und Essstörungen 33 3. Wer bekommt Essattacken? 47 4. Psychologische und soziale Aspekte 55 5.

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 B2 Hörverstehen Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 Sie hören nun ein Radiogespräch über eine psychische Störung, die Kaufsucht. Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Kreuzen Sie den richtigen

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Adhara Fragenbogen. 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden?

Adhara Fragenbogen. 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden? 1.) Vertrauen Sie darauf, vom Leben mit allem Notwendigen versorgt zu werden? 2.) Überkommen Sie je Existenzängste? 3.) Fühlen Sie sich geerdert? 4.) Kennen Sie einen Menschen, der gut geerdet ist? 5.)

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Ich wünsche Ihnen Frieden. Wir sind hier zusammen bei Dass wir alle Gottes Gegenwart fühlen mogen, weil wir eine Weile still bleiben wollen beim Leben

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung

Liebeskummer - Sprechstunde. Singleberatung Liebeskummer - Sprechstunde Singleberatung HP für Psychotherapie Heidemarie Voigt Danzstr. 1 39104 Magdeburg e-mail:voigt@reden-ist-gold.info www.reden-ist-gold.info Tel. 0391-50 38 444 Fax 0391-50 38

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT VORWORT Manchmal, wenn ich in den fünf Jahren als Gemeindepfarrerin am Sonntagmorgen nach vorn an den Altar ging oder die Stufen z:ur Kanzel hochstieg, hatte ich ganz.deutlich das Gefühl, daß etwas fehlte.

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Vera F. Birkenbihl. LERNEN lassen!

Vera F. Birkenbihl. LERNEN lassen! Vera F. Birkenbihl LERNEN lassen! Teil I: Grundlagen LERNEN/LEHREN: 2 ASPEKTE VOM SELBEN? Zunächst einmal führt uns die Tatsache, daß wir zwei verschiedene Wörter benutzen, in die Irre. Im Dialekt (wie

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Eine schematische Anwendung würde gegen das Prinzip der Individualisierung verstoßen.

Eine schematische Anwendung würde gegen das Prinzip der Individualisierung verstoßen. Die zentralen Ziele der Basalen Stimulation in der Pflege Es haben sich aus den Grundüberlegungen des Konzeptes der Basalen Stimulation heraus zentrale Ziele entwickelt, die die Person des kranken Menschen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

www.denkenistlenken.de

www.denkenistlenken.de Arbeitsblatt Von Edith Hagenaar Gratis erhältlich auf www.denkenistlenken.de Text Edith Hagenaar Photo Lepidolit Wolfgang Dengler Du kannst dieses Arbeitsblatt gerne an andere weiterleiten bitte aber vollständig.

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie Praxis für Systemische Therapie und Beratung Dr. Julia Forster Einzeltherapie & Beratung Paartherapie Familientherapie Familienaufstellungen/Skulpturarbeit (nach V. Satir) Elterncoaching Coaching & Supervision

Mehr