Financial Supply Chain Management mit SAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Supply Chain Management mit SAP"

Transkript

1 Jürgen Weiss Financial Supply Chain Management mit SAP ERP Bonn Boston

2 Auf einen Blick 1 Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management SAP Collections Management SAP Credit Management SAP Biller Direct SAP Cash and Liquidity Management SAP In-House Cash SAP Bank Communication Management SAP Treasury and Risk Management SAP FSCM und Enterprise SOA A Glossar B Literaturverzeichnis C Der Autor

3 Inhalt 1 Einleitung Ziel dieses Buches SAP Financial Supply Chain Management Was ist das? Zielgruppen des Buches Aufbau des Buches Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management Definitionen der Financial Supply Chain Indikatoren für eine ineffiziente Financial Supply Chain Optimierung von Finanzströmen durch IT-Systeme Fazit SAP Dispute Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Anlegen von Klärungsfällen Suche von Klärungsfällen Automatische Erstellung von Klärungsfällen Zuordnung zu Klärungsfällen Korrespondenz Workflow Klärungsfälle schließen Weitere Funktionen Stammdaten Kopfdaten Verknüpfte Objekte Notizen Protokoll Business Package für Dispute Manager Berechtigungen Prozessintegration in die Finanzbuchhaltung Verschiedene Finanztransaktionen

4 Inhalt Fallbeispiel Vertiefte Integration Installationsoptionen von SAP Dispute Management RFC-Konfiguration Pflege des ALE-Modells Technische Grundlagen: SAP Records Management RMS-Grundlagen Erweiterung des RMS-Modells Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von SAP Dispute Management Konfiguration der Korrespondenz Workflow-Einstellungen Integration mit der Debitorenbuchhaltung Integration mit anderen Komponenten Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit SAP NetWeaver BI Fazit SAP Collections Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Aufgabenportfolio des Sachbearbeiters Managerfunktionen Stammdaten Berechtigungen Zwei-System-Szenario Technische Grundlagen: Stammdatensynchronisation Funktionen der CVI Synchronisationscockpit Postprocessing Office Konfiguration Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von SAP Collections Management Integration mit anderen Komponenten Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit SAP NetWeaver BI Fazit

5 Inhalt 5 SAP Credit Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Operatives Credit Management Analytisches Kreditmanagement Stammdaten Kreditprofil Kreditsegmentdaten Beziehungen Business Package für Credit Manager Berechtigungen Technische Grundlagen: SAP NetWeaver Process Integration Die Architektur von SAP NetWeaver PI PI-Schnittstellen für SAP Credit Management Prozessintegration mit dem Vertrieb und der Finanzbuchhaltung Integration mit FI-AR Integration mit SD Deployment-Szenarien Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten von SAP Credit Management Einstellungen in SAP Credit Management Integration mit FI-AR und SD Erweiterungen Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit SAP NetWeaver BI Kreditprofil Kreditrisiko Neubewertungs- und Simulationsanalyse Geschäftspartnerbewertung Fazit SAP Biller Direct Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Funktionen für Geschäftskunden Funktionen für Privatkunden Gemeinsame Funktionen für Kunden

6 Inhalt Funktionen für Lieferanten Weitere Funktionen Stammdaten Möglichkeiten der Stammdatenverwaltung Benutzerstammdaten in der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung Benutzerverwaltung Company Administrator Berechtigungen Technische Grundlagen: Java Technische Grundlagen der Java- Architektur Kommunikation zwischen Java und ABAP Pooled und Named Connections Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung und dem Vertrieb Anzeige von Debitorenrechnungen Bezahlen von Rechnungen Teilzahlungen und Restposten Weitere Funktionen Konfiguration und Erweiterungsmöglichkeiten Konfiguration in SAP Biller Direct Extended Configuration Management Konfiguration im SAP NetWeaver Application Server Visual Administrator Konfiguration im SAP-System Erweiterungsmöglichkeiten und Anpassungsmöglichkeiten Integration mit anderen Komponenten Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit SAP NetWeaver BI Fazit SAP Cash and Liquidity Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Eingangsdateien Liquiditätsmanagement Liquiditätsplanung Stammdaten Berechtigungen

7 Inhalt 7.5 Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung und der Logistik Konfiguration Elektronischer Kontoauszug Tagesfinanzstatus und Liquiditätsvorschau Verteiltes Cash Management Integration mit anderen Komponenten Betriebswirtschaftliche Auswertungen mit SAP NetWeaver BI Fazit SAP In-House Cash Betriebswirtschaftliche Grundidee Überblick Organisationsformen im Konzernzahlungsverkehr Funktionaler Überblick Organisationseinheiten innerhalb von SAP In-House Cash Geschäftsprozesse in SAP In-House Cash Periodische Arbeiten Informationssystem Stammdaten Geschäftspartner Definition von Produkten Einrichtung von Konten Konditionen und Konditionstypen Limite Berechtigungen Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung Interne Zahlungsverrechnung Zentrales Zahlen Lokales Zahlen Zentraler Geldeingang Internes Zahlen über mehrere In-House Cash Center Zentrales Zahlen über mehrere In-House Cash Center Währungstausch Konfiguration und Erweiterungen

8 Inhalt ALE-Konfiguration im System von SAP In-House Cash ALE-Konfiguration im System der Tochtergesellschaft Konfiguration der Finanzbuchhaltung in den Tochtergesellschaften Konfiguration der Finanzbuchhaltung in der Konzernzentrale Konfiguration im In-House Cash Center Erweiterungen Integration mit anderen Komponenten Konfigurationseinstellungen im In-House Cash Center Konfigurationseinstellungen in der Finanzbuchhaltung der Zentrale Fazit SAP Bank Communication Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Prozesse in SAP Bank Communication Management Ablauf des Zahlungsprogramms Erzeugen von Zahlungssammlern Batching von Zahlungen Freigabemonitor für Batches und Zahlungen Freigabe von Zahlungen Aktualisierung des Zahlungsstatusmonitors Aktualisierung des Kontoauszugsmonitors Prozessintegration mit der Finanzbuchhaltung Konfiguration und Erweiterungen Batching von Zahlungen Batching von Zahlungen Freigabe von Zahlungen Authentifizierung der Benutzer Geschäftsvorfallschlüssel im Zahlungsstatusmonitor Behandlung von Ausnahmen Kontoauszugsmonitor Business Package für den Cash Manager

9 Inhalt 9.6 Integration mit anderen Komponenten Fazit SAP Treasury and Risk Management Betriebswirtschaftliche Grundidee Funktionaler Überblick Transaction Manager Market Risk Analyzer Credit Risk Analyzer Berechtigungen Stammdaten im Transaction Manager Fazit SAP FSCM und Enterprise SOA Prinzipien und Motive von SOA Überblick über SAP Enterprise SOA Enterprise Services für SAP FSCM Fazit und Ausblick Anhang A Glossar B Literaturverzeichnis C Der Autor Index

10 In vielen Ländern ist es unüblich, Mahnungen an Geschäftspartner zu versenden. Dort kümmern sich Sachbearbeiter im Unternehmen aktiv um die ausstehenden Forderungen, etwa durch telefonische Nachfragen. SAP Collections Management wurde entwickelt, um diesen Prozess effizient zu unterstützen. 4 SAP Collections Management Die Komponente SAP Collections Management unterstützt Unternehmen beim Aufbau eines aktiven Forderungsmanagements und ist eng in die Debitorenbuchhaltung FI-AR (Financials Accounts Receivable) integriert. SAP hat mit dieser Komponente auf zahlreiche Entwicklungswünsche amerikanischer und europäischer Kunden reagiert, für die SAP Dispute Management funktional nicht ausreichend war. Nachdem zunächst nur eine sehr eingeschränkte Anwendung ausgeliefert wurde, steht seit Release SAP ERP 6.0 (SAP ECC 6.0) eine funktional sehr mächtige Komponente zur Verfügung. Sie können mit SAP Collections Management die ausstehenden Forderungen aufgrund eigener Strategien priorisieren und über Arbeitslisten an die Sachbearbeiter im Forderungsmanagement verteilen. In diesem Kapitel werden Sie zunächst die betriebswirtschaftliche Grundidee von SAP Collections Management kennen lernen und erhalten dann einen funktionalen Überblick über die Komponente. Ein Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf der technischen Integration zwischen SAP Collections Management und der Finanzbuchhaltung. Sie erfahren, wie die Debitoren in Geschäftspartner repliziert und betriebswirtschaftliche Daten synchronisiert werden. Außerdem gehe ich detailliert auf die betriebswirtschaftliche Konfiguration der Komponente und den verfügbaren Content von SAP NetWeaver BI (Business Intelligence) ein. 111

11 4 SAP Collections Management 4.1 Betriebswirtschaftliche Grundidee In Deutschland gehört es zur gängigen Geschäftspraxis, dass Lieferanten ihren Kunden eine oder mehrere schriftliche Mahnungen schicken, nachdem ein offener Posten das Fälligkeitsdatum erreicht hat. In anderen Ländern ist das völlig unüblich. Schriftliche Mahnungen gelten als Belastung für die Geschäftsbeziehung und sind darüber hinaus aus Sicht vieler Kunden wenig effektiv. Anstatt Forderungen erst dann geltend zu machen, wenn der Fälligkeitstermin eingetreten oder gar überschritten ist, kontaktieren Unternehmen ihre Debitoren bereits vorher per Telefon. Sie betreiben hauptsächlich im Businessto-Consumer-Bereich ein aktives Forderungsmanagement. Dial for Dollars Wachsender Forderungsbestand Das Eintreiben der Forderungen übernehmen nur in wenigen Unternehmen die klassischen Debitorenbuchhalter. Sie kümmern sich in der Regel nur um das Verwalten der Debitorenkonten und Verbuchen der Posten. Stattdessen betrauen viele Unternehmen spezielle Sachbearbeiter in einer dedizierten Forderungsmanagement-Abteilung, häufig Collections Management genannt, mit dieser Aufgabe. Diese Sachbearbeiter haben häufig keine besondere buchhalterische Ausbildung und werden lediglich im telefonischen Umgang mit Kunden geschult. Dabei unterliegen diese Forderungssachbearbeiter in vielen Ländern einem hohen Erfolgsdruck, da sie in vielen Unternehmen erfolgsabhängig bezahlt werden. US-Unternehmen nennen das Dial for Dollars und meinen damit sowohl das Eintreiben von Forderungen als auch die Steigerung der persönlichen Erfolgsquote, was sich unmittelbar auf den Bonus des Sachbearbeiters auswirkt. Auch wenn die Forderungsmanagement-Abteilungen in der Praxis ganz unterschiedlich organisiert sind und die dort beschäftigen Sachbearbeiter ein heterogenes Kompetenzprofil aufweisen, sind alle Unternehmen mit dem gleichen Problem konfrontiert. Prinzipiell geht es darum, mit wenigen Ressourcen möglichst effizient zu arbeiten und einen hohen, stetig wachsenden Forderungsbestand zu bewältigen. Der Manager eines US-Unternehmens, der in die Definition der Anforderungen für SAP Collections Management involviert war, sagte mir einmal, dass die 20-köpfige Forderungsmanagement-Abteilung zu jedem Zeitpunkt im Jahr eine Million offene Posten verwalten muss. 112

12 Betriebswirtschaftliche Grundidee 4.1 Diese erhebliche Arbeitsbelastung können die Mitarbeiter nur dann bewältigen, wenn sie über ein Collections-System verfügen, das es ihnen ermöglicht, täglich möglichst viele Debitoren zu kontaktieren. Die zu inkassierenden Posten werden den Sachbearbeitern daher automatisch zugeordnet und so aufbereitet, dass sie sich ganz auf ihre Arbeit fokussieren können. Die Sachbearbeiter bekommen dabei in der Regel täglich eine Arbeitsliste mit den Debitoren zugeordnet, die sie im Laufe des Tages kontaktieren sollen. Die Einträge in der Arbeitsliste sind häufig bereits nach bestimmten Regeln sortiert und in eine Reihenfolge gebracht, damit die Sachbearbeiter z. B. zuerst die Kunden mit den höchsten Außenständen ansprechen. Nachdem der Mitarbeiter mit dem Kunden gesprochen hat, dokumentiert er dieses Gespräch, und der Eintrag verschwindet dann automatisch von der Arbeitsliste. Auf diese Weise können sich die Sachbearbeiter immer ein Bild davon machen, wie viele Aufgaben sie im Laufe des Tages bereits erledigt haben. Die betriebswirtschaftliche Motivation für Forderungsmanagement ist die Reduzierung der ausstehenden Forderungen, Days Sales Outstanding, und damit eine Optimierung des forderungsbezogenen Nettoumlaufvermögens, des Working Capitals. Viele Unternehmen beginnen sogar einige Tage vor dem Fälligkeitsdatum einer Forderung damit, den Kunden an die demnächst zu zahlenden Beträge zu erinnern. Andere Unternehmen nutzen das Collections Management nicht nur zum Eintreiben von Forderungen, sondern auch zur Kontaktpflege. Sie kontaktieren z. B. Debitoren, die eine Erhöhung ihrer Kreditlinie angefordert haben, und machen sich telefonisch ein Bild von deren wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. SAP hat beim Design der Oberflächen von SAP Collections Management auf eine intuitive und leicht erlernbare Bedienung des Systems geachtet, da, wie bereits erwähnt, die Mitarbeiter im Forderungsmanagement in der Regel keine Buchhaltungsexperten sind. Diese einfache Bedienbarkeit gilt auch für die Manager der Forderungsabteilung, damit sie die Arbeitsverteilung auf die einzelnen Mitarbeiter steuern können. Außerdem sollen die Manager bei Bedarf selbst in der Lage sein, die Regeln für die Priorisierung der Posten auf der Arbeitsliste zu verändern. Zum Beispiel intensivieren viele Unternehmen am Ende eines Geschäftsjahres ihre Bemühungen im Forderungsmanagement, um bilanzpolitisch Window Dressing zu betreiben und den Forderungsbestand zu reduzieren. Window-Dressing ist Automatische Arbeitsverteilung Kontakt- und Informationspflege SAP Collections Management 113

13 4 SAP Collections Management eine gängige Methode von Unternehmen, an bestimmten Bilanzstichtagen ihr Bilanzbild in günstigerem Licht erscheinen zu lassen. Ein weiterer wichtiger Aspekt von SAP Collections Management ist es, die Manager bei der Erfolgs- und Effizienzanalyse ihres Forderungsmanagements zu unterstützen. 4.2 Funktionaler Überblick Wie bereits erwähnt, adressiert SAP Collections Management zwei unterschiedliche Zielgruppen: den Sachbearbeiter im Forderungsmanagement und den Manager der Abteilung. Während sich die Sachbearbeiter vor allem um die Bearbeitung der Arbeitslisten kümmern, beschäftigen sich die Manager mit der Definition so genannter Collection-Strategien. Sie legen dabei fest, welche offenen Posten für Collections Management selektiert werden und wie diese Posten dann auf die Sachbearbeiter verteilt werden. Wir widmen uns in diesem Abschnitt zunächst der Sicht des Sachbearbeiters und versetzen uns danach in die Managerrolle Aufgabenportfolio des Sachbearbeiters Dieser Abschnitt stellt die wichtigsten Bestandteile der Arbeit des Sachbearbeiters dar. Im Folgenden werden zunächst die Attribute der Arbeitsliste behandelt. Attribute der Arbeitsliste Als Sachbearbeiter in der Forderungsmanagement-Abteilung rufen Sie Ihren Arbeitsvorrat über die Transaktion UDM_SPECIALIST auf. Für den Aufbau der Arbeitsliste wird der ABAP List Viewer (ALV) verwendet, so dass Sie das Layout selbst steuern können. Ihnen stehen dabei die folgenden Spaltenattribute zur Verfügung: Geschäftspartner (Nummer und Bezeichnung) Debitor in der Finanzbuchhaltung Programmlauf (Erzeugung der Arbeitsliste) Systeminformation zur Anlage und Änderung des Eintrags auf der Arbeitsliste (Datum, Systembenutzer) 114

14 Funktionaler Überblick 4.2 Priorität des Eintrags auf der Arbeitsliste (die aufgrund der Collection-Strategie am höchsten priorisierten Einträge tauchen ganz oben auf der Arbeitsliste auf) Collection-Segment des Geschäftspartners und Bezeichnung des Segments (Gruppierung von Buchungskreisen aus Sicht von SAP Collections Management) Name und Benutzerbezeichnung des Forderungssachbearbeiters Collection-Gruppe des Forderungssachbearbeiters und Bezeichnung der Gruppe Collection-Strategie (Version und Bezeichnung) Währung der Collection-Strategie Außenstände als Saldo aus Forderungen und Guthaben des Geschäftspartners im Collection-Segment Summe aller Forderungen des Geschäftspartners im Collection- Segment Summe aller Guthaben des Geschäftspartners im Collection-Segment überfälliger Betrag aller Außenstände (die seit mindestens einem Tag überfällig sind) zeitliche Rasterung der überfälligen und zukünftig fälligen Beträge angewiesener Zahlungsbetrag des Geschäftspartners einzufordernder Betrag des Geschäftspartners als Summe aller überfälligen und zukünftig fälligen Posten (davon abgezogen werden alle Posten, zu denen es offene Zahlungsversprechen, nicht einzufordernde Klärungsfälle oder eine aktuelle Mahnung gibt) versprochener Betrag als Summe aller Zahlungsversprechen, die der Geschäftspartner noch nicht gezahlt hat Summe aller Zahlungsversprechen, die der Geschäftspartner nicht innerhalb des vereinbarten Zeitraums bezahlt hat (Attribut gebrochen) zu klärender Betrag (Summe aller offenen Posten, die in Klärungsfällen enthalten sind) gemahnter Betrag (Summe aller gemahnten offenen Posten) höchste Mahnstufe eines Geschäftspartners Datum (ab dem die Bearbeitung der Einträge auf der Arbeitsliste beginnen soll) Kennzeichen (ob der Eintrag bearbeitet wurde) 115

15 4 SAP Collections Management Priorität des Eintrags auf der Arbeitsliste Bewertung eines Eintrags aufgrund der Collection-Strategie (absolut und prozentualer Anteil an der maximal möglichen Bewertung) Collection-Regel mit der höchsten Bewertung Voraussetzung und Bedingung zur Collection-Regel mit der höchsten Bewertung Datum der letzten Mahnung Datum der letzten Zahlung des Geschäftspartners Wiedervorlagedatum und Zeit, die der Sachbearbeiter gepflegt hat, und Grund für die Wiedervorlage letzter Kundenkontakt (Datum und Zeitstempel) Hauptansprechpartner des Geschäftspartners (wird ausschließlich automatisch durch das System gefüllt) Besuchszeiten des Hauptansprechpartners Telefonnummer und mögliche Anrufzeiten des Hauptansprechpartners Ergebnis und Bezeichnung des Kundenkontakts technischer Schlüssel des Arbeitslisteneintrags Bezeichnung des Kreditsegments (aus SAP Credit Management) Risikoklasse (Schlüssel für die interne Bonität aus SAP Credit Management) interne Bonität aus SAP Credit Management externe Bewertung, Bewertungsverfahren und Gültigkeit der Bewertung für die Bonität eines Geschäftspartners (z. B. Kreditauskunft von Dun & Bradstreet) Kreditlimit des Geschäftspartners in einem Kreditsegment von SAP Credit Management (berechnet oder manuell erfasst) prozentuale Ausschöpfung des Kreditlimits in SAP Credit Management In der folgenden Übersicht (siehe Abbildung 4.1) sehen Sie alle Geschäftspartner, die aufgrund der Collection-Strategien SAP Collections Management zugeordnet wurden. Alle kreditmanagementspezifischen Attribute werden nur aus der FSCM-Komponente SAP Credit Management und nicht aus dem klassischen R/3-Kreditmanagement übernommen. 116

16 Funktionaler Überblick 4.2 Abbildung 4.1 Arbeitsliste des Forderungssachbearbeiters Personalisierung der Arbeitsliste Als Sachbearbeiter stehen Ihnen neben dem ALV weitere Funktionen zur Verfügung, um die Arbeitsliste zu personalisieren oder zu verändern. Sie können über den Menüpfad ARBEITSLISTE ANDERE ARBEITS- LISTE oder das Icon SPRINGEN oben rechts die Arbeitsliste eines anderen Sachbearbeiters aufrufen oder sich die keinem Sachbearbeiter zugeordneten Einträge aus SAP Collections Management anzeigen lassen (siehe Abbildung 4.2). Dabei können Sie sowohl einzelne als auch mehrere Sachbearbeiter, Collection-Gruppen oder Prioritäten auswählen. Einsicht und Zuordnung Abbildung 4.2 Zusatzfunktionen in der Arbeitsliste 117

17 4 SAP Collections Management Anzahl der Einträge Einträge verschiedener Collection- Gruppen Mögliche Funktionen Darüber hinaus können Sie über den Menüpfad EINSTELLUNGEN PER- SONALISIERUNG festlegen, wie viele Einträge angezeigt werden sollen, wenn Sie zum ersten Mal Ihre persönliche Arbeitsliste aufrufen. Über das Menü ARBEITSLISTE WEITERE EINTRÄGE HOLEN erweitern Sie die Anzahl der Einträge. Außerdem können Sie festlegen, ob beim Aufruf der Arbeitsliste auch die erledigten Einträge angezeigt werden sollen. Wenn Sie als Sachbearbeiter im Forderungsmanagement organisatorisch mehreren Collection-Gruppen zugeordnet sind, können Sie als weitere Option festlegen, ob die Arbeitsliste alle Einträge dieser verschiedenen Collection-Gruppen enthalten soll. Alternativ wählen Sie beim Aufruf der Arbeitsliste nur die Collection-Gruppen aus, deren Einträge Sie bearbeiten wollen. Über das Menü ARBEITSLISTE AUFFRI- SCHEN können Sie die Ansicht auf die Arbeitsliste jederzeit aktualisieren, um z. B. die bereits bearbeiteten Einträge vom System ausblenden zu lassen. Beim Auffrischen der Arbeitsliste werden allerdings keine Daten mit der Finanzbuchhaltung ausgetauscht, d. h., Sie sehen z. B. nicht, ob zwischenzeitlich Zahlungseingänge des Debitors erfolgt sind. Nachdem Sie die Arbeitsliste aufgerufen haben, können Sie sich einen ersten Überblick über Ihren Arbeitsvorrat verschaffen. Es stehen Ihnen die folgenden Funktionen für die weitere Bearbeitung zur Verfügung: Stammdaten des Geschäftspartners ansehen Detailinformationen über die Bewertung des Geschäftspartners im Collection-Segment anzeigen lassen (siehe Abbildung 4.3) Einträge der Arbeitsliste einem anderen Sachbearbeiter in Ihrer Collection-Gruppe zuordnen oder bei entsprechender Berechtigung diese Zuordnung widerrufen Arbeitsliste eines anderen Sachbearbeiters ansehen Statistik über den Bearbeitungsgrund der Arbeitsliste abrufen, z. B. die Anzahl der erreichten Geschäftspartner Eintrag in der Arbeitsliste aufrufen und die ausstehenden Forderungen des Geschäftspartners bearbeiten nach einem Geschäftspartner suchen, auch außerhalb Ihrer Arbeitsliste Forderungen bearbeiten 118

18 Funktionaler Überblick 4.2 Abbildung 4.3 Anzeige der Bewertung einer Collection-Strategie Die letzte Funktion, BEARBEITEN VON FORDERUNGEN, bietet Ihnen eine detaillierte Übersicht über die wirtschaftliche Situation des Geschäftspartners. Dazu gehören die ausstehenden Rechnungen, Zahlungen, Zahlungsversprechen, Klärungsfälle, Kontakte mit dem Kunden und Wiedervorlagen (siehe Abbildung 4.4). Abbildung 4.4 Detailsicht in der Forderungsbearbeitung Rechnungen Auf der Registerkarte RECHNUNGEN erhalten Sie als Sachbearbeiter keine Darstellung der offenen Posten wie in FI-AR, sondern sehen eine Übersicht der Rechnungen des Geschäftspartners mit ihrem jeweiligen Status. Das ist ein erheblicher Vorteil für einen Sachbearbei- 119

19 4 SAP Collections Management ter, der kein Buchhalter ist, sondern den Kunden wegen einer offenen Rechnung anruft. Sie sehen auf der Registerkarte die folgenden Attribute: Belegnummer Buchungsdatum Nettofälligkeitsdatum Verzugstage (zwischen dem Nettofälligkeitsdatum und dem aktuellen Datum) Währung Originalbetrag der Rechnung offener Betrag gezahlter Betrag Datum der letzten Zahlung angewiesener Betrag Skontobetrag Betrag im Zahlungsversprechen noch ausstehender Betrag aus Zahlungsversprechen Fälligkeit des Zahlungsversprechens samt Datum Stufe eines Zahlungsversprechens Status des Zahlungsversprechens (Icon und Text) zu klärender Betrag (aus SAP Dispute Management) Klärungsfall-ID Status des Klärungsfalls Referenz im Klärungsfall Ursache des Klärungsfalls Anlagedatum des Klärungsfalls gemahnter Betrag Mahnstufe Mahnsperre letzte Mahnung Datum der letzten Mahnung Buchungskreis Debitor 120

20 Funktionaler Überblick 4.2 Sie können in dieser Sicht direkt in die Beleganzeige navigieren. Außerdem können Sie sich direkt im unteren Bildschirmabschnitt den Klärungsfall, das Zahlungsversprechen oder die Rechnungshistorie ansehen. Beim Design der Anwendung SAP Collections Management wurde großer Wert darauf gelegt, dass alle Informationen mit wenigen Klicks erreichbar sind. Die Rechnungshistorie visualisiert in einer hierarchischen Übersicht alle Belege, die zu einer Rechnung gehören (siehe Abbildung 4.5). Dazu gehören Teilzahlungen (mit oder ohne Restposten), Gutschriften mit Rechnungsbezug oder andere Klärungsvorgänge. Auch diese Sicht, die an eine ähnliche Funktionalität in SAP Biller Direct angelehnt ist, zeigt das Bestreben von SAP Collections Management, komplexe buchhalterische Vorgänge möglichst einfach darzustellen. Rechnungshistorie Abbildung 4.5 Anzeige der Rechnungshistorie Aus der Rechnungssicht können Sie auch sofort einen Klärungsfall oder ein Zahlungsversprechen anlegen. Wenn es für einen Geschäftspartner sehr viele offene Posten gibt, dann können Sie über den Button FREIE ABGRENZUNGEN die ausgewählten Rechnungen einschränken. Als Parameter stehen Ihnen die folgenden Attribute zur Verfügung: Zugriff einschränken Belegnummer Buchungsdatum Belegdatum Erfassungsdatum 121

21 4 SAP Collections Management Referenz Belegart Mahnsperre Mahnstufe Faktura Referenzschlüssel des Geschäftspartners Eine weitere sehr sinnvolle Funktionalität ist die Anzeige einer Faktura oder Gutschrift aus dem optischen Archiv (siehe Abbildung 4.6). Auf diese Weise haben Sie stets Zugriff auf die im System archivierten Dokumente und haben die gleiche Sicht wie Ihre Kunden. Abbildung 4.6 Fakturaanzeige aus dem optischen Archiv Wenn Sie die Funktion Beanstandete Objekte in Klärungsfällen (siehe Kapitel 3,»SAP Dispute Management«) verwenden, dann werden Ihnen auf der Registerkarte Rechnungen auch offene Haben- 122

22 Funktionaler Überblick 4.2 Posten (z. B. Gutschriften ohne Rechnungsbezug) angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, sich bereits ausgeglichene Rechnungen und Haben-Posten anzeigen zu lassen, um hierfür gegebenenfalls einen Klärungsfall anzulegen. Zahlungen und Zahlungsversprechen Auf der Registerkarte ZAHLUNGEN erhalten Sie eine Übersicht aller Zahlungen des Geschäftspartners zu einem Stichpunkt. Von hier können Sie in die Zahlungshistorie navigieren. Eines der zentralen Elemente von SAP Collections Management sind die Zahlungsversprechen, die auf der entsprechenden Registerkarte angezeigt werden (siehe Abbildung 4.7). Abbildung 4.7 Anzeige von Zahlungsversprechen Das Zahlungsversprechen dokumentiert die Zusage eines Debitors, eine ausstehende Rechnung künftig zu bezahlen. Dabei handelt es sich nicht um eine Online-Zahlung. Das Zahlen der offenen Posten kann der Debitor wie bisher selbst (per Überweisung) oder vom Kreditor (durch Lastschrift) initiieren. Technisch verbirgt sich hinter dem Zahlungsversprechen ebenfalls eine bestimmte Fallart aus dem Case Management. Jedes Zahlungsversprechen ist genau einer Rechnung zugeordnet, wobei es zu jeder Rechnung stets nur ein einziges Zahlungsversprechen geben kann, das nicht erledigt (quittiert) ist. Auf der Registerkarte ZAHLUNGSVERSPRECHEN finden Sie alle noch be- Attribute des Zahlungsversprechens 123

23 4 SAP Collections Management stehenden Zahlungsversprechen zu Rechnungen, die noch nicht ausgeglichen sind. Folgende Attribute werden in der Liste angezeigt: Stand des Zahlungsversprechens (Icon und Text) Stufe des Zahlungsversprechens Fall-ID Belegnummer des Buchhaltungsbelegs Referenz-Belegnummer des Geschäftspartners Währung zur Zahlung versprochener Betrag samt Datum Ansprechpartner, der das Zahlungsversprechen abgegeben hat Telefonnummer des Ansprechpartners Faxnummer (und Land) des Ansprechpartners -Adresse des Ansprechpartners Datum der Fälligkeit des Zahlungsversprechens gezahlter Betrag des Zahlungsversprechens Datum der letzten Zahlung Buchungskreis Nummer der Buchungszeile im Buchhaltungsbeleg Geschäftsjahr Fakturanummer Debitorennummer Sie können aus dieser Übersicht direkt in das Zahlungsversprechen navigieren (siehe Abbildung 4.8). Das Zahlungsversprechen ist ähnlich wie der Klärungsfall strukturiert und besteht aus Kopfdaten, Notizen und einem Protokoll, das alle Aktionen zum Zahlungsversprechen anzeigt. Status und Bewertung Ein Zahlungsversprechen kennt prinzipiell nur zwei Status. Entweder ist es aktiv, d. h., der Geschäftspartner hat die versprochene Zahlung nicht oder nur teilweise beglichen, oder das Zahlungsversprechen ist quittiert, und es bestehen somit keine Forderungen mehr. Daneben zeichnen sich Zahlungsversprechen durch einen spezifischen Bewertungsstand aus, den das System automatisch setzt. 124

Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash

Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash Mirjam Vöhringer / Martin Kägi 11. April 2013 Agenda Agenda Vorstellung Überblick über die SAP FSCM Module und Inhouse Cash Credit Management

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute SAP Rechnungsworkflow Rechnungseingangsbuch für Institute Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungsbuch Allgemein... Seite 3 2 Rechnungseingangsbuch Selektionsfenster... Seite 3 3 Rechnungseingangsbuch ALV... Seite

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

7P ERP Consulting GmbH

7P ERP Consulting GmbH 7P ERP Consulting GmbH GMAPay Kreditkartenanbindung an SAP ERP Produktpräsentation November 2011 SEITE 2 Inhalt SAP Kreditkartenanbindung GMAPay Erweiterung Kreditkartenanbindung Delego Copyright 2010,

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

FIN - Financials. SAP ERP Central Component

FIN - Financials. SAP ERP Central Component FIN - Financials SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Financial Supply Chain Management (FSCM)

Financial Supply Chain Management (FSCM) Financial Supply Chain (FSCM) BGA Finanzierungskongress Handel 2005 Hans-Dieter Scheuermann Senior Vice President Business Solution Architects Group, SAP SAP: Die Meilensteine der letzten 30 Jahre mysap.com

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift

1. Vorarbeiten. Inhaltsverzeichnis. Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Doku Test 1801 SEPA-Bankanweisung/ SEPA-Lastschrift Inhaltsverzeichnis 1. Vorarbeiten...1 2. Bankanweisung bei Verbindlichkeiten:...2 3. Bankeinzug bei Forderungen:...7 4. Vorgehen bei nicht erfolgreichen

Mehr

Gegenüberstellung FORMEL 1 Buchhaltung./. FORMEL 1 evolution Finance

Gegenüberstellung FORMEL 1 Buchhaltung./. FORMEL 1 evolution Finance Gegenüberstellung./. Betriebssystem / Datenbank In FORMEL 1 integriert Linux / MS-Windows-Server MS-SQL-Datenbank MS - Windows Filialstruktur Konten mit 1 Stelle erweitert und entsprechend der Anzahl Filialen

Mehr

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen convista sepa implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen CONVISTA SEPA IMPLEMENTATION GUIDE OPTIMIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSVERKEHRSANWENDUNGEN SINGLE EURO PAYMENTS AREA STELLEN SIE

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen

Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik BWA: Serviceorientierte Anwendungsintegration Prof. Dr. Jörg Courant Orientierungshilfe für SAP PI: Wiederverwendung bei 1:n Anbindungen 09.07.2009 1. Fragestellung

Mehr

Optische Archivierung der Kundenpost

Optische Archivierung der Kundenpost Optische Archivierung der Kundenpost GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft Abt. Vertriebscontrolling Reichpietschufer 60 10785 Berlin Agenda 1. Postweg von der Idee zum Projektplan 2. Optische Archivierung

Mehr

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung//

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// >Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// www.timeline.info >Ergonomie// Die TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung ist ideal für einen kostenbewussten Einstieg in die Finanzbuchhaltungswelt geeignet.

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen SS 2013 FWP-Fach Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München T. Zimmer 2013 Motivation Integration Die Fortune-1000-Unternehmen

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt.

Das Übermittlungsdatum wurde im Human Capital Management (HCM) nie eingestellt, sondern auf das gewünschte Ausführungsdatum im Finanzwesen gesetzt. SAP-Hinweis 1863520 - DTA: Einstellung des gewünschten Ausführungsdatums für Zahlungen Version 12 Gültigkeit: 21.11.2013 - aktiv Sprache Deutsch Kopfdaten Freigegeben am 21.11.2013 11:08:28 Freigabestatus

Mehr

SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld

SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld Beraterprofil Name Dennis Breuer Geburtsdatum 13.08.1984 Beruflicher Werdegang Sprachen Deutsch Englisch 07.2011 heute SAP NetWeaver Consultant und Geschäftsführer itegrate ohg, Bielefeld 01.2007 07.2011

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung die neue Generation der Bankenanbindung Stephan Bögner, FSN Solution Management, SAP Public Agenda FSN Kurzporträt Vision & Geplante Innovationen Aktueller Stand & Teilnehmende Banken Cloud Banking in

Mehr

Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge

Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge Online Banking Neuerungen im Bereich BESR Zahlungseingänge Neue Dateien herunterladen Filetransfer > TELE BESR > Neue Dateien Als Nutzer von BESR sehen Sie Ihre Teilnehmernummer(n) anstelle der ZED-Konten.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

XI JDBC/IDOC Szenario

XI JDBC/IDOC Szenario XI JDBC/IDOC Szenario Implementierung eines Szenarios zum Verteilen von Kreditorenstammdaten mit dem JDBC-Adapter und dem IDOC- Adapter Agenda Verteilungsszenario Eigenschaften JDBC Adapter Eigenschaften

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language.

Inhalt Einführung Was ist SAML Wozu braucht man SAML Wo wird SAML verwendet kleine Demo SAML. Security Assertion Markup Language. Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo Security Assertion Markup Language Björn Rathjens Inhalt Einführung Was ist Wozu braucht man Wo wird verwendet kleine Demo 1 Einführung

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr