Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen werden (nach 130a Abs. 8 SGB V). Die Verträge regeln, für welche Arzneimittel die Krankenkasse zusätzliche Rabatte erhält, wenn diese für ihre Versicherten auf Kassenrezept abgegeben werden zusätzlich zu regulären Herstellerrabatten. Warum hat die R+V BKK Rabattverträge geschlossen? Der Gesetzgeber gibt Krankenkassen vor, solche Verträge zu schließen, um die stetig steigenden Arzneimittelkosten zu reduzieren. Daher hat die R+V BKK (wie alle anderen gesetzlichen Krankenkassen) solche Verträge abgeschlossen. Durch die erzielten Einsparungen steht der Krankenkasse mehr Geld für andere Bereiche der medizinischen Versorgung zur Verfügung. Mit welchen Firmen hat die R+V BKK Rabattverträge geschlossen? Die R+V BKK hat mit zahlreichen Generika- und Originalfirmen Verträge geschlossen. Ist das Billigware? Wie sieht die Qualität der Produkte aus? All unsere Vertragspartner müssen die Qualität ihrer Produkte beim Zulassungsverfahren belegen. Bei der zuständigen Behörde, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, muss jeder Hersteller die Wirksamkeit, Identität und Unbedenklichkeit seiner Produkte nachweisen. Es handelt sich demnach um qualitativ hochwertige Ware. Warum hat die R+V BKK nur mit diesen Firmen und nicht mit der Firma XY meines Arzneimittels einen Vertrag geschlossen? Die meisten Verträge müssen nach aktuellem Recht auf dem Wege der Ausschreibung geschlossen werden. Die R+V BKK hat sich daher bei den neuesten Verträgen an einer Ausschreibung eines Dienstleistungsunternehmens (SpectrumK) angeschlossen, welches für uns und andere BKK (Betriebskrankenkassen) tätig war. Die Auswahl der Vertragspartner erfolgte dabei nach dem allgemeinen Vergaberecht. Was bringen die Rabattverträge den Versicherten? Die Versicherten profitieren davon, da die meisten Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei sind. Eingespartes Geld steht außerdem an anderer Stelle z. B. bei der medizinischen Versorgung, für unsere Versicherten zur Verfügung. Hat die R+V BKK die bestehenden Verträge selbst geschlossen? Haben andere BKK die gleichen Verträge? Die R+V BKK hat keine eigenen Verträge abgeschlossen. Es handelt sich teils um Rahmenverträge der BKK Landesverbände, denen wir beigetreten sind, oder um Verträge, die SpectrumK für uns ausgeschrieben hat.

2 Teil II (Umsetzung in der Apotheke) Welche Bedeutung hat das aut idem -Feld auf einem Kassenrezept? Der lateinische Ausdruck aut idem bedeutet wörtlich oder das Gleiche. Hat der Arzt das Feld aut idem auf dem Rezept angekreuzt, darf der Apotheker kein anderes Arzneimittel abgeben als das tatsächlich Verordnete. Ist das Feld hingegen nicht angekreuzt, überlässt er dem Apotheker die Auswahl eines preisgünstigen vergleichbaren Mittels. Der Apotheker muss dann ein Rabattarzneimittel abgeben, sofern ein solches verfügbar ist. Ansonsten hat er eins der 3 preisgünstigsten Mittel abzugeben. In welchen Fällen sind Rabattarzneimittel in der Apotheke abzugeben? Hat der Arzt das Feld aut idem auf dem Rezept nicht angekreuzt und es stehen vergleichbare Rabattarzneimittel zur Verfügung, ist die Apotheke zu deren Abgabe verpflichtet. Es ist dabei unerheblich, ob ein Original, Generikum oder lediglich der Wirkstoffname verordnet wurde. Was passiert, wenn aut idem nicht angekreuzt ist und die Apotheke das Rabattarzneimittel nicht vorrätig hat? Der Apotheker wird versuchen, das Rabattarzneimittel so schnell wie möglich zu besorgen. Meist gelingt dies noch am gleichen Tag. Ist das nicht möglich, bekommt der Patient eins der 3 preisgünstigsten Mittel. Der Apotheker hat dann auf dem Rezept zu vermerken, dass kein Rabattarzneimittel verfügbar war. Sind Apotheken über die Rabattverträge informiert? Alle Apotheken sind über unsere Rabattverträge informiert. Die Informationen sind mittlerweile in jeder Apothekensoftware enthalten. Der Apotheker sieht somit genau, mit welcher Firma welche Krankenkasse einen Vertrag geschlossen hat. Wie geht der Apotheker bei einer Verordnung, auf der aut-idem nicht angekreuzt ist, vor? Der Apotheker schaut in seiner Software nach, mit welchen Firmen die Krankenkasse des Versicherten Verträge geschlossen hat und wählt dann ein Mittel eines dieser Vertragspartner aus. Ist kein solches Rabattmittel vorhanden, versucht er dies zu bestellen. Ist dies nicht rechtzeitig möglich, gibt er eines der 3 preisgünstigsten Mittel ab und vermerkt dies auf dem Rezept. Wie unterscheiden sich die Rabattarzneimittel von dem Original bzw. von Generika anderer Firmen? Muss man mit Qualitätseinbußen rechnen? Rabattarzneimittel enthalten genau den gleichen Wirkstoff, die gleiche Wirkstärke, die gleiche Darreichungsform, die gleiche Packungsgröße und die gleiche Indikation wie die Mittel, die verordnet wurden. Das Produkt stammt nur von einem anderen Unternehmen und kann daher anders aussehen (z. B. Farbe, Form) und andere Hilfsstoffe (z. B. Stärke, Lactose) enthalten. So können z. B. Tabletten nicht gegen Kapseln ausgetauscht werden. Die pharmazeutische Qualität der Produkte ist jedoch gleich. Seit wann gibt es diese Abgaberegelung? Seit Inkrafttreten des WSG zum 1. April 2007 (Verpflichtung des Apothekers). 2

3 Teil III (Umsetzung durch den Arzt) Wie sieht die Umsetzung der Verträge durch den Arzt aus? Der Arzt hat die Möglichkeit, aut-idem auf dem Rezept anzukreuzen oder das Feld freizulassen. Lässt er das Feld frei, überlässt er dem Apotheker die Auswahl eines preisgünstigen vergleichbaren Mittels der Apotheker gibt dann ein Rabattarzneimittel ab, falls dies nicht verfügbar ist, eines der 3 preisgünstigsten Mittel. Kreuzt der Arzt aut idem an, muss der Apotheker genau das Mittel abgeben, das verordnet wurde (gilt für Original und Generikum). Welche Bedeutung hat die Verordnungsweise bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung? Lässt der Arzt das Feld aut-idem frei, hält er die Arzneimittelausgaben so gering wie möglich, da der Apotheker das wirtschaftlichste Produkt abgibt (=wirtschaftlichste Verordnungsvariante). Kreuzt er hingegen aut-idem an, besteht die Gefahr, dass das abgegebene Mittel nicht wirtschaftlich ist und er in einer Wirtschaftlichkeitsprüfung begründen muss, warum er dies verordnet hat. Daher sollte der Arzt aut-idem auch nur in begründeten medizinischen Einzelfällen ankreuzen und dies in seinen Unterlagen dokumentieren. Ist die medizinische Begründung plausibel, ist im Einzelfall nicht mit einem Regress zu rechnen. Sind die Ärzte über die Rabattverträge informiert? Alle KV en wurden über unsere Rabattverträge informiert. Es ist davon auszugehen, dass die einzelnen Ärzte diese Information auch erhalten haben. Aufgrund der Vielzahl an Rabattverträgen aller gesetzlichen Krankenkassen ist es für Ärzte jedoch häufig schwer, einen Überblick hierüber zu haben. In einigen Arztsoftware-Programmen sind die Verträge hinterlegt, jedoch nicht in allen. 3

4 Teil IV (Probleme und Wünsche der Kunden) Ich habe in der Apotheke ein Rabattarzneimittel erhalten, möchte jedoch mein ursprüngliches Mittel wieder haben, da ich mich sehr daran gewöhnt habe. Leider können Sie das ursprüngliche Mittel nur erhalten, wenn es medizinische Gründe gibt, die dessen Einnahme begründen. Bitte versuchen Sie sich an das für Sie neue Produkt zu gewöhnen. Qualität und Wirkung sind mit ihrem ursprünglichen Mittel identisch, die Kosten für die R+V BKK geringer. Ich vertrage das erhaltene Rabattarzneimittel nicht. Kann mein Arzt wieder das ursprüngliche Mittel (Original bzw. anderes Generikum) verordnen? Teilen Sie ihrem Arzt mit, dass sie das Rabattarzneimittel nicht vertragen. Fragen Sie Ihren Arzt, ob er Ihnen das ursprüngliche Mittel wieder verordnen kann. In medizinisch begründeten Fällen hat der Arzt die Möglichkeit, durch Ankreuzen des Felds aut idem auf dem Rezept den Austausch in der Apotheke zu verhindern (gilt auch bei teuren Originalen). Mein Arzt weigert sich das aut idem-feld auf dem Rezept für das Mittel XY anzukreuzen, obwohl ich das vergleichbare Rabattarzneimittel nicht vertrage. Er sagt, das belaste sein Budget zu sehr, er bekäme dafür sogar einen Regress. Wie bekomme ich nun das notwendige Mittel? Der Arzt ist dazu verpflichtet, das medizinisch Notwendige zu verordnen, unabhängig von seinem Budget. In medizinisch begründeten Einzelfällen kann der Arzt auf dem Kassenrezept ausschließen, dass die Apotheke einen Austausch vornimmt (gemäß 73 Absatz 5 SGB V), indem er aut idem ankreuzt. Teilen Sie ihrem Arzt bitte mit, dass die R+V BKK die Kosten für das Mittel übernimmt, wenn es auf einem Kassenrezept verordnet wird und aut idem angekreuzt ist. Voraussetzung ist, dass es medizinisch begründet ist und im Rahmen seiner Zulassung eingesetzt wird. Bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung werden solche medizinisch begründeten Fälle berücksichtigt. Mit einem Regress ist in Einzelfällen nicht zu rechnen. Die Entscheidung einer Verordnung liegt jedoch allein beim Arzt! Ich kann das erhaltene Rabattarzneimittel nicht schlucken, da die Tabletten zu groß/eckig/nicht teilbar sind. Können Sie mir weiterhelfen? Bitte fragen Sie in der Apotheke, ob es von einem anderen unserer Vertragspartner ein vergleichbares Produkt gibt, das sie besser einnehmen bzw. teilen können. Die Auswahl unter unseren Firmen ist recht groß, so dass sich sicherlich eine Alternative für Sie findet. Falls nicht, besprechen Sie das Problem mit Ihrem Arzt. Er kann im Ausnahmefall aut-idem ankreuzen. Ich kann das erhaltene Rabattarzneimittel nicht schlucken, da die Tabletten sich bereits im Mund auflösen/zerbröseln. Können Sie mir weiterhelfen? Bitte fragen Sie in der Apotheke, ob es von einem unserer Vertragspartner ein vergleichbares Produkt gibt, bei dem dieses Problem nicht besteht. Die Auswahl unter unseren Firmen ist recht groß, so dass sich sicherlich eine Alternative für Sie findet. Falls nicht, besprechen Sie das Problem mit Ihrem Arzt. Er kann im Ausnahmefall aut-idem ankreuzen. 4

5 Der Apothekenverkaufspreis des erhaltenen Rabattarzneimittels liegt über dem Preis meines bisherigen Generikums. Wie soll die R+V BKK dadurch sparen? Die R+V BKK erhält von ihren Vertragsfirmen für jede abgegebene Packung einen separaten Rabatt. Dieser Rabatt ist den Apotheken nicht bekannt und auch nicht offiziell ausgewiesen. Nach Berücksichtigung dieses Rabatts ist das Mittel für die R+V BKK günstiger als ihr bisheriges Generikum. Sind generell alle Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei? Die meisten Arzneimittel unserer Vertragsfirmen sind zuzahlungsfrei. Ob und in welcher Höhe Sie bei einem bestimmten Medikament Zuzahlung leisten müssen, finden Sie in unserer Arzneimittel-Suchmaschine. In der Vergangenheit habe ich ein zuzahlungsfreies Arzneimittel in der Apotheke erhalten, nun muss ich für das Rabattarzneimittel Zuzahlung zahlen. Ist das korrekt? In der Regel ist bei mindestens einem unserer Vertragsfirmen ein entsprechend zuzahlungsfreies Produkt zur Verfügung. Nur in sehr seltenen Fällen kann es vorkommen, dass kein zuzahlungsfreies Mittel zur Auswahl steht. Stand: März

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Rabatte bei Arzneimitteln: Hohe Qualität, ohne Zuzahlung für Sie. Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Hohe Qualität zu günstigeren Preisen. Als Versicherte der Bosch BKK erhalten Sie die

Mehr

Rabattverträge. Hamburg, 18. September Stefanie Mevissen Leiterin Gesundheitspolitik Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Rabattverträge. Hamburg, 18. September Stefanie Mevissen Leiterin Gesundheitspolitik Sandoz Pharmaceuticals GmbH Rabattverträge Hamburg, 18. September 2007 Stefanie Mevissen Leiterin Sandoz Pharmaceuticals GmbH Rabattverträge: Zahlen & Fakten 7546 Rabattverträge (ifap, Stand 15. September 2007) 200 Krankenkassen

Mehr

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht?

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht? Medikamente Was bedeutet apothekenpflichtig? Wie verstehe ich die Angaben zu Nebenwirkungen? Wir haben einige typische Fragen unserer Versicherten einmal zusammengestellt, sodass Sie mit einem Klick Antworten

Mehr

FAQ Laxantien. Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten.

FAQ Laxantien. Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten. FAQ Laxantien Was Sie schon immer über die Abgabe von Abführmitteln wissen wollten. 1. Wann dürfen nicht verschreibungspflichtige Abführmittel auf einem Kassenrezept abgegeben werden? Hier ist zu unterscheiden,

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Quittungsheft für Zuzahlungen

Quittungsheft für Zuzahlungen Quittungsheft für Zuzahlungen Das Quittungsheft wird geführt für Name, Vorname(n) Geburtsdatum Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Quittungsheft für Zuzahlungen Arznei-, Verbandmittel Fahrkosten Heilmittel

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster

Medikamente, Reform und Parkinson. olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Medikamente, Reform und Parkinson olaf rose, apotheker, doctor of pharmacy (usa), elefanten-/pharmaxi-apotheke steinfurt, coerde-apotheke münster Themen Aus gegebenem Anlass kurzes Mitgliedertraining zu

Mehr

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner

Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Neue Arzneimittelverträge der BKK ZF & Partner Vielleicht haben Sie schon der Presse entnommen: Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung steigen jedes Jahr um ca. 5 %. Die Mehrausgaben

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Bezug Frage Antwort Einleitung Wie ist die Aussage, dass Rabattvertragsangaben Der Arzt

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Leitfaden zur Berechnung der Pharmaquoten in den 73c Verträgen AOK BW und Bosch BKK

Leitfaden zur Berechnung der Pharmaquoten in den 73c Verträgen AOK BW und Bosch BKK Leitfaden zur Berechnung der Pharmaquoten in den 73c Verträgen AOK BW und Bosch BKK Inhaltsverzeichnis: 1. Informationen zur Pharmaquotenberechnung 2. Beispiele der Darstellung in der Software 3. Grün-Quote

Mehr

142 4 Schwierige Gespräche. 4.2 Rabattverträge und Importregelung

142 4 Schwierige Gespräche. 4.2 Rabattverträge und Importregelung 142 4 Schwierige Gespräche 4.2 Rabattverträge und Importregelung Seit 2007 haben Krankenkassen die Möglichkeit, Rabattverträge mit Arzneimittelherstellern abzuschließen. Bei Bestehen von Rabattverträgen

Mehr

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer

Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Verwendung von Pharmazentral- und Hilfsmittelnummer Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt eingetragen. Die Pharmazentralnummer wird auf dem Datenträger

Mehr

Erfolgsmodell AOK-Arzneimittelrabattverträge

Erfolgsmodell AOK-Arzneimittelrabattverträge Erfolgsmodell AOK-Arzneimittelrabattverträge Antworten auf häufig gestellte Fragen Stand: April 2014 1. Warum gibt es Arzneimittelrabattverträge?... 4 2. Für welche Medikamente gibt es Rabattverträge?...

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Fragen Sie Ihren Apotheker

Fragen Sie Ihren Apotheker Fragen Sie Ihren Apotheker Die Rolle des Apothekers in der Patientenbetreuung Dr. Thomas Stebler Goldene Engel Apotheke AG Freie Strasse 20 4051 Basel Goldene Engel Apotheke Älteste Apotheke in Basel.

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

Bekanntmachung von Satzungsänderungen

Bekanntmachung von Satzungsänderungen Aushang vom 11.11. 25.11.2014 Bekanntmachung von Satzungsänderungen 18. Satzungsnachtrag der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 Die Satzung der atlas BKK ahlmann vom 01.01.2010 wird wie folgt geändert: Artikel

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

3 Rund um das Rezept. 3.1 Das Rezept. 3.1.1 Einleitung

3 Rund um das Rezept. 3.1 Das Rezept. 3.1.1 Einleitung 41 Rund um das Rezept.1 Das Rezept.1.1 Einleitung Die vom Arzt ausgestellten Rezepte können rosa, blau, gelb, grün oder weiß sein. Das zumeist anzutreffende rosa Kassenrezept wird bei Verordnungen, die

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 1. Langfristiger Behandlungsbedarf mit Heilmitteln Mit der vorgesehenen Änderung werden die Aufgaben und Spielräume des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gesetzlich

Mehr

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V

Technische Anlage 1. zur Vereinbarung. über die Übermittlung von Daten. im Rahmen der Arzneimittelabrechnung. gemäß 300 SGB V Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß 300 SGB V (zu 4 Abs. 3 und 6 Abs. 3) Vertragsstand: 04.11.1994 Stand der Technischen Anlage:

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen

Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL TARIF KAZM Ihr persönliches Rezept gegen Zuzahlungen KOMBIMED ARZNEIMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und

Mehr

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten 2 1. Woher kommen Ihre Medikamente? Im UKE ist eine eigene Klinikapotheke für die Arzneimittelversorgung beim stationären Aufenthalt

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

Neuer Vertrag: Rabatlarzneimitlel der Techniker Krankenkasse (TK) ab dem nicht mehr richtgrößenrelevant

Neuer Vertrag: Rabatlarzneimitlel der Techniker Krankenkasse (TK) ab dem nicht mehr richtgrößenrelevant Kassenanlliche Vereinigung Rerlin. Masurenallee 6A. 14057 Rerlin An alle im Bereich der KV Berlin an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Berufsausübungsgemeinschaften Medizinischen Versorgungszentren

Mehr

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender

Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden 1. Vorsitzender Praxisbesonderheiten und regionale Strukturen in Westfalen-Lippe 1. Vorsitzender 65 EURO pro Patient und Quartal Alles darüber hinaus zahlt der Arzt Für Patienten engagierte Ärzte werden kriminell, um

Mehr

1. Erste dreiseitige Verträge der Apothekerverbände über Klassische

1. Erste dreiseitige Verträge der Apothekerverbände über Klassische Kommentar zu den Verträgen zur Durchführung Integrierter Versorgung über die ärztliche Versorgung mit Klassischer Homöopathie in Kooperation mit Apotheken ( Homöopathievertrag ) Inhaltsverzeichnis 1. Erste

Mehr

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar

18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar Bekanntmachung 18. Nachtrag zur Satzung der BKK Pfalz vom 1. Januar 2009 Das Bundesversicherungsamt hat den vom Verwaltungsrat der BKK Pfalz in seiner Sitzung am 21. November 2014 beschlossenen 18. Nachtrag

Mehr

Co-Marketing von Arzneimitteln. Version 07/2015

Co-Marketing von Arzneimitteln. Version 07/2015 Version 07/2015 Art. 14 HMG Das Schweizerische Heilmittelinstitut ist befugt, für bestimmte Kategorien von Arzneimitteln vereinfachte Zulassungsverfahren vorzusehen, sofern dies mit den Anforderungen an

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Aut-Idem Substitution verordneter Arzneimittel in der Apotheke

Aut-Idem Substitution verordneter Arzneimittel in der Apotheke Aut-Idem Substitution verordneter Arzneimittel in der Apotheke Dr. Erich Schröder 21.02.2009 Inhalt: 1. Das Kreuz mit dem Kreuz die gesetzliche Aut-Idem-Regelung 2. Rechte und Pflichten des Arztes und

Mehr

Herzlich Willkommen zur 3. Ausgabe 2016 der WINPNEU News!

Herzlich Willkommen zur 3. Ausgabe 2016 der WINPNEU News! Herzlich Willkommen zur 3. Ausgabe 2016 der WINPNEU News! Inhalative Arzneimittel gehören auf die Substitutionsausschlussliste Im Dezember 2015 / Januar 2016 fand eine Befragung der Mitglieder des Bundesverbands

Mehr

Besser informiert über Generika von Mepha

Besser informiert über Generika von Mepha Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Generika von Mepha Die mit dem Regenbogen Stand der Information: Januar 2013 Mepha Pharma AG www.mepha.ch Besser informiert über Generika

Mehr

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben zur Umsetzung des GMG im Hilfsmittelbereich eine gemeinsame Verlautbarung herausgegeben.

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Antworten auf die Fragen der Plusminus -Redaktion an die AOK vom

Antworten auf die Fragen der Plusminus -Redaktion an die AOK vom Antworten auf die Fragen der Plusminus -Redaktion an die AOK vom 12.01.2010 1. Wie viele Rabattverträge hat Ihre Kasse mit pharmazeutischen Herstellern geschlossen? Die bundesweiten AOK-Verträge umfassen

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis. Referentin: Bettina Hansen

Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis. Referentin: Bettina Hansen Retaxationen vermeiden schwierige Fälle aus der Praxis Referentin: Bettina Hansen Frühjahr 2013 Inhalt 1. Stückzahlverordnungen: Packungen ohne N-Bezeichnung 2. Original vs. Import 3. Gültigkeitsdauer

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Elektronisches Arbeitshandbuch

Elektronisches Arbeitshandbuch Elektronisches Arbeitshandbuch Stand: 01.07.2007 Zwischen und der Postbeamtenkrankenkasse, Stuttgart, Körperschaft des öffentlichen Rechts, nachstehend "PBeaKK" genannt dem Deutschen Apothekerverband e.v.,

Mehr

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung

Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Fragebogen zur Reiserücktrittskostenversicherung Versicherungsnummer Schadensnummer Bitte zurückschicken an: Union Reiseversicherung AG Reiseservice 66099 Saarbrücken Frage: Antwort: 1. Geben Sie bitte

Mehr

DocCheck Online Studie Rabattverträge und Präparatsubstitution

DocCheck Online Studie Rabattverträge und Präparatsubstitution DocCheck Online Studie Rabattverträge und Präparatsubstitution DocCheck Medical Services GmbH März/April 2008 Eine Eigenstudie der DocCheck Medical Services GmbH in Kooperation mit der Deutschen Internet

Mehr

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Stand: 20. Dezember 2010 Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Seite 1/30 Inhaltsverzeichnis Begriffe

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Anhang 3 zu Anlage 12

Anhang 3 zu Anlage 12 Qualitätszuschläge Rationale Pharmakotherapie Die Vertragspartner streben durch diesen Vertrag die Umsetzung einer Rationalen Pharmakotherapie an. Die ärztliche Hoheit und Verantwortung bei der Verordnung

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG

ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG ARZNEIVERSORGUNGSVERTRAG Zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV), Berlin der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische

Mehr

Versorgungsvertrag. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen

Mehr

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung

III Verschreibungsregeln beachten Überprüfen Sie das Rezept unter Beachtung der Vorgaben gemäß 2 Arzneimittelverschreibungsverordnung I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Überprüfen Sie ein Rezept auf Einhaltung von arzneimittel-, vertrags- und sozialrechtlichen Vorgaben. Für Kassenrezepte gelten neben den arzneimittelrechtlichen

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren,

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Regelungen des GKV-Spitzenverbandes nach 130a Abs. 3a Satz 10 SGB V zum Herstellerabschlag nach 130a Abs. 3a Satz 3 und 4 SGB V im Konsens mit den Verbänden der pharmazeutischen Unternehmer Grundsätzliches

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ]

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Alles besser machen. Helfersyndrom ausleben

Alles besser machen. Helfersyndrom ausleben Eva-Maria Müller Alles besser machen Helfersyndrom ausleben Ich brauche Geld für meinen Traum Kosten Organisation Büroausstattung Material Auto Software Personal Selbsterhaltungstrieb Gewinn einfahren

Mehr

SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox. www.hygiene-daheim.de

SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox. www.hygiene-daheim.de SIE SIND PFLEGEBEDÜRFTIG ODER PFLEGEN EINEN ANGEHÖRIGEN? Kostenfrei: Ihre HygieneBox www.hygiene-daheim.de Wir machen das Pflegen leichter Was ist Hygienedaheim? Hygienedaheim ist ein Komplettservice für

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin und der AOK-Bundesverband, K.d. ö. R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K. d. ö. R., Essen, der IKK-Bundesverband, K. d. ö.

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Raffaela Bamberg 0221 7763-6512 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Johanna Erpelding 0221 7763-6518 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent

P T A Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Pharmazeutisch-Technische Assistentin Pharmazeutisch-Technischer Assistent Ein Beruf für mich? Zu Ausbildungsmöglichkeiten lesen Sie bitte diese Beilage und fragen Sie in Ihrer Apotheke Was bedeutet PTA?

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Foto: istockphoto.com Verordnung Aktuell Arzneimittel Stand: Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/praxis/verordnungen Ausstellen einer Betäubungsmittel-Verordnung

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Anknüpfend an die im Bundesgesundheitsministerium getroffenen Absprachen zur Anwendung des Generikaabschlages vom 6. März 2006 haben

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

1.70 Die 24a-(künstl. Befruchtung oder Empfängnisverhütung)-Falle

1.70 Die 24a-(künstl. Befruchtung oder Empfängnisverhütung)-Falle 1.70 Die 24a-(künstl. Befruchtung oder Empfängnisverhütung)-Falle Seite 1 1.70 Die 24a-(künstl. Befruchtung oder Empfängnisverhütung)-Falle Wie wir in Kap.1.27 gesehen haben übernehmen die gesetzlichen

Mehr

Ihre Rechte als Patient. Verlag C.H.Beck. Ihre Rechte als. Patient. Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem. 2. Auflage.

Ihre Rechte als Patient. Verlag C.H.Beck. Ihre Rechte als. Patient. Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem. 2. Auflage. Ihre Rechte als Patient Verlag C.H.Beck Ihre Rechte als Patient Ein Wegweiser durch das Gesundheitssystem 2. Auflage Herausgegeben von 12 Kapitel 2: Kapitel2:Auf welche Leistungen habe ichanspruch? Im

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr