ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen"

Transkript

1 ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen E: Einführung in die Prozessmodellierung Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können die Schwerpunkte der Geschäftsprozessorientierung und des Business Process Reengineering aufzählen sowie beschreiben. die wichtigsten Prozessmodellierungsmethoden und deren Konstrukte nennen und erläutern. den Zusammenhang zwischen Wertschöpfungskette, Prozessen, Organisation, Daten, und Produkten beschreiben. Prozessmodelle mit ereignisgesteuerten Prozessketten erstellen. betriebliche Anwendungsfelder analysieren, modellieren und optimieren. Keywords: Geschäftsprozess, Modellierung, Wertschöpfungskette, ereignisgesteuerten Prozessketten, Organisation, Business-Process Re-engineering, Prozessmanagement, Geschäftsprozessorientierung Einleitung Die durch ein Unternehmen in einem bestimmten Geschäft erzielbaren Wettbewerbspositionen werden durch unterschiedliche, strategisch relevante Tätigkeiten bestimmt. Diese generischen Aktivitäten eines Unternehmens werden in der Wertschöpfungskette zusammengefasst [30], aus der die Geschäftsprozesse eines Unternehmens abgeleitet werden können. Diese bietet eine Gliederung an, die als Ausgangspunkt für die zielgerichtete Organisation von Geschäftsprozessen dient. Basis dieser Organisation sind umfangreiche Geschäftsprozessbeschreibungen, die mit Modellierungsmethoden strukturiert in Modellen wiedergegeben werden können. Ein betriebswirtschaftliches Anwendungsfeld wird somit genau auf die Fragen untersucht: "WER (Organisation) führt WAS (Funktion) WANN (Zeitpunkt, Reihenfolge im Prozeß) mit WELCHEN Daten bzw. Leistungen aus?" Porter unterteilt die Wertschöpfungskette in fünf Primäraktivitäten (Beschaffungslogistik, Produktion, Marketing & Vertrieb, Vertriebslogistik und Kundendienst) und vier unterstützende, sekundäre Aktivitäten (Unternehmensinfrastruktur, Personalwirtschaft, Technologieentwicklung, Beschaffung). Version vom Seite 1 von 11

2 Im Hinblick auf den Wettbewerb sollte sich ein Unternehmen auf die für seinen Erfolg maßgeblichen (Kern-) Geschäftsprozesse konzentrieren und alle ineffizienten Abläufe optimieren. Die Gliederung der Wertschöpfungskette bietet einen Ausgangspunkt für die zielgerichtete Ableitung und Organisation von Geschäftsprozessen. Bezeichnend für die Geschäftprozessorientierung ist, dass sie im Gegensatz zum Taylorismus Geschäftsprozesse als zusammenhängende Abläufe betrachtet, die über verschiedene betriebliche Funktionsbereiche, also quer zu den Organisationseinheiten verlaufen. Damit wird angestrebt, die Organisationseinheiten eines Unternehmens nach Prozessen bzw. den zugehörigen Leistungen zu gliedern [37] und damit Vorgänge möglichst ganzheitlich von einzelnen Mitarbeitern bearbeiten zu lassen. In dieser Konsequenz werden Mitarbeiter mit breiten Aufgabenspektren betraut, was entsprechende fachliche Qualifikationen, aber auch insbesondere die Unterstützung durch prozeßorientierte Informationssysteme voraussetzt [51]. Geschäftsprozesse können in zusammengehörende Elemente aufgespalten werden. Dies kann in vertikaler Richtung erfolgen, d. h. auf unterschiedlichen Aggregationsstufen. Zum Beispiel werden verschiedene untergeordnete Elementarfunktionen zu einem Hauptprozess oder mehrere Hauptprozessschritte zu einer Wertschöpfungskette zusammengefasst. Mit der horizontalen Prozessauflösung wird die inhaltliche Trennung von Geschäftsprozessen der gleichen Abstraktionsebene vorgenommen. Letztlich können die Elemente von Geschäftsprozessen nach dem gleichen zu bearbeitenden Objekt gegliedert werden. Ein solches Objekt ist beispielsweise ein Auftrag, ein Werk Version vom Seite 2 von 11

3 oder ein Produkt [36]. Geschäftsprozesse transformieren Inputfaktoren durch die Ausführung verschiedener Funktionen in Outputfaktoren. Dies geschieht innerhalb einer Prozessdurchlaufzeit. Die einzelnen Funktionen verursachen Kosten. Neben diesen Kriterien können auch die Qualität der Prozessausführung oder der Zielerreichungsgrad zur Bewertung von Geschäftsprozessen herangezogen werden [21]. Der Begriff Prozessmanagement bezeichnet schließlich alle Aktivitäten, die mit der Gestaltung (Modellierung, Reorganisation), Beurteilung und Ausführung von Geschäftsprozessen zusammenhängen und geht damit über den Aufgabenbereich des Business Process Reengineerings hinaus. Version vom Seite 3 von 11

4 1.1.2 Anwendungsnutzen Der Anwendungsnutzen der Prozessmodellierung kann in eine inhaltliche und eine technische Dimension aufgespalten werden. Die Dimensionen sind miteinander verbunden. Inhaltlich kann die Prozessmodellierung in den Bereich des Business Process Reengineerings eingeordnet werden. Damit verbundene Aktivitäten sind die Analyse der Wertschöpfungsketten und die Identifizierung der Kernprozesse eines Unternehmens. Eine so aufgestellte Gliederung dient als Ausgangspunkt für die zielgerichtete Organisation von Geschäftsprozessen. Basis dieser Organisation sind umfangreiche Geschäftsprozessbeschreibungen, die mit Modellierungsmethoden strukturiert in Modellen wiedergegeben werden können. Dadurch wird die Komplexität des Betrachtungsgegenstandes reduziert und Schwachstellen bzw. Ansatzpunkte für Verbesserungen werden sichtbar. Aber nicht nur die Abläufe stehen bei der Prozessmodellierung im Vordergrund. Insbesondere der zügige Informationsaustausch zwischen den an einem Geschäftsprozess beteiligten Mitarbeitern muss gestaltet und verbessert werden. Dazu ist der adäquate Einsatz von Informationstechnologie unabdingbar. Denn nicht zuletzt beschreiben Geschäftsprozesse die Realität des Unternehmensalltags und dienen so als Ausgangspunkt für die Einführung bzw. die Entwicklung von Anwendungssystemen in Unternehmen. Dies ist der technische Anwendungsnutzen der Prozessmodellierung. Version vom Seite 4 von 11

5 1.1.3 Betrachtungsgegenstand Betrachtungsgegenstand der Prozessmodellierung sind betriebswirtschaftliche Anwendungsfelder eines Unternehmens (bzw. Ausschnitte daraus). Ein Anwendungsgebiet wird im Rahmen einer Geschäftsprozessanalyse genau auf die folgenden Fragen hin untersucht: "WER (Organisation) führt WAS (Funktion) WANN (Zeitpunkt, Reihenfolge im Prozess) mit WELCHEN Daten bzw. Leistungen aus?". Animation: Prozessmodellierung Betrachtungsgegenstand der Prozessmodellierung sind betriebswirtschaftliche Anwendungsfelder eines Unternehmens. Ein Anwendungsgebiet wird im Rahmen einer Geschäftsprozessanalyse genau auf die folgenden Fragen hin untersucht: WER führt WAS mit WELCHEN Daten bzw. Leistungen aus?. Der statische Aufbau der Organisationsstruktur, Funktionsstruktur, Datenstruktur und Leistungsstruktur kann separat von der Prozessbeschreibung erhoben und modelliert werden. Scheer spricht in diesem Zusammenhang auch von Sichten auf einen Geschäftsprozess. Organisationseinheiten werden gebildet, um Aufgabenträger, welche die gleiche Funktion ausführen oder das gleiche Arbeitsobjekt bearbeiten, zusammenzufassen. Deshalb werden der Organisationssicht die Aufgabenträger Menschliche Arbeitsleistung sowie die maschinellen Aufgabenträger Betriebsmittel und Computerhardware oder Kommunikationsinfrastruktur zugeordnet. In der Funktionssicht werden die Tätigkeiten zusammengefasst, die Input-Leistungen zu Output-Leistungen transformieren. Der Funktionsfluss, also die logische Abfolge von Vorgängen eines Geschäftsprozesses, ist die wichtigste Sicht für die Betrachtungen von Geschäftsprozessen. Die Datensicht umfasst die Umfelddaten der Vorgangsbearbeitung sowie die Nachrichten, die Funktionen auslösen bzw. von Funktionen erzeugt werden. Daten können hierbei in elektronischer Form oder manuell vorliegen. Den Datenbezeichnungen können auch grobe Angaben über DV-Systeme als Datenträger zugeordnet sein. Die Leistungssicht fokussiert alle materiellen und immateriellen Input- und Output- Leistungen einschließlich der Geldflüsse. Typisches Beispiel sind hier in Anspruch genommene oder erbrachte Sach- und Dienstleistungen. Mit der Prozessmodellierung werden diese getrennt voneinander betrachteten Sichten auf einen Geschäftsprozess ablaufbezogen zusammengeführt. Der Prozess bildet also den Rahmen für die systematische Betrachtung aller bilateralen Beziehungen der einzelnen Sichten und damit der vollständigen Prozessbeschreibung. Dabei kann auf bereits erhobene Bestandteile zurückgegriffen werden. Version vom Seite 5 von 11

6 1.2.1 Wertschöpfungskettendiagramm Die oben implizit beschriebene Vorgehensweise einer Prozessmodellierung im Rahmen des Business Process Reengineerings geht von einer Wertschöpfungskettenanalyse aus und leitet daraus die Geschäftsprozesse ab. Im folgenden wird daher zunächst die Methode des Wertschöpfungskettendiagramms und dann die Methode der ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) erläutert. Das Wertschöpfungskettendiagramm dient in erster Linie dazu, diejenigen Funktionen eines Unternehmens zu spezifizieren, die direkt an der Wertschöpfung beteiligt sind. Die wesentlichen Konstrukte des Wertschöpfungskettendiagramms sind Wertschöpfungsketten, die je nach Relevanz groß oder klein abgebildet werden können. Die einzelnen Elemente einer Wertschöpfungskette können eine statische Struktur abbilden - dann sind die Beziehungen vom Typ "ist prozessorientiert übergeordnet" - oder, und das ist die häufigere Form, in einer Funktionsfolge miteinander verbunden. Durch diese "Vorgänger-Nachfolger"-Beziehungen wird der Verlauf einer Wertschöpfungskette abgebildet. Es ist möglich, Wertschöpfungsketten mit Organisations- bzw. Informationsobjekten zu verbinden, um z.b. darzustellen, welche Organisationseinheiten einen bestimmten Teil einer Wertschöpfungskette ausführen und welche Daten hierbei verarbeitet werden. Wertschöpfungsketten können sich auf das gesamte Unternehmen, einzelne Teilbereiche oder auch Produkte beziehen. Zur Analyse und Bewertung von Wertschöpfungsketten können Portfolio-Matritzen [29] und kritische Erfolgsfaktoren herangezogen werden. Version vom Seite 6 von 11

7 1.2.2 Ereignisgesteuerte Prozeßketten EPK Die folgende Animation erklärt Ihnen: Ereignissteuerung [37] Funktionen Elemente der EPK Verzweigungen und Zusammenführung vor bzw. nach Funktionen oder Ereignissen [39] Kombinationen Animation: ereignisgesteuerte Prozesskette Die Modellierungsmethode für ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) arbeitet mit den Grundbausteinen Ereignis, Kontrollfluss und Funktion. Ein Ereignis kennzeichnet einen Zustand zu einem bestimmten Zeitpunkt. Es ist Auslöser von Funktionen bzw. Ergebnis ausgeführter Funktionen. Eine Funktion spezifiziert, wie auf das Eintreten einer interessierenden Situation reagiert werden soll. Der Kontrollfluss, durch eine gerichtete Kante ausgedrückt, stellt die zeitlich logische Abfolge der einzelnen Vorgänge des Geschäftsprozesses dar. Der grundlegende Ablauf eines Geschäftsprozesses ist Ereignis Funktion Ereignis. Im Beispiel folgt auf das Ereignis Auftrag eingetroffen, die Funktion Auftrag erfassen. Ist die Funktion erfüllt tritt das Ereignis Auftrag erfasst ein. Der Kontrollfluss kann durch Einbinden der Konnektoren und, und/oder, entweder/oder näher spezifiziert werden. Es sind vier verschiedene Verknüpfungen möglich. Für nähere Informationen klicken sie bitte auf den entsprechenden Begriff. Eine und -Verzweigung nach einer Funktion gibt an, daß der Kontrollfluss in jeden der nachfolgenden Prozesszweige eingeht und die abgeschlossene Funktion somit drei Endereignisse hat. Eine und/oder -Verzweigung nach einer Funktion gibt an, dass der Nachrichtenfluss im oder Fall in mindestens einen der nachfolgenden Prozesszweige, bzw. in mehrere Prozesszweige eingeht. Im und-fall geht er in alle Prozesszweige ein. Eine entweder/oder -Verzweigung nach einer Funktion gibt an, dass der Nachrichtenfluss, je nach Erfüllung der Bedingungen, nur in einen der nachfolgenden Prozeßzweige eingeht. Ereignisse können jeweils einen Statuswert (Zustand) besitzen, der nachfolgend übertragen werden kann. Es ist logisch nicht möglich, dass dieser Zustand alternative Funktionen auslöst. Deshalb kann nach einem Ereignis lediglich ein und -Konnektor folgen. Ein Beispiel: Nach dem Auftragseingang wird der Auftrag sowohl elektronisch erfasst, als auch ein Bestätigungsschreiben an den Kunden versandt. Nach einer Prozessaufspaltung können unterschiedliche Prozesszweige wieder zusammengeführt werden, die gemeinsame Endereignisse besitzen. Je nach Art der Prozessverzweigung wird der entsprechende Konnektor zur Zusammenführung eingesetzt. Version vom Seite 7 von 11

8 Eine Und-Verzweigung nach mehreren Funktionen gibt an, dass alle Funktionen abgeschlossen sein müssen, damit das Ereignis in Kraft tritt. Folgender Sachverhalt verdeutlicht die Und-Verzweigung. Wenn die Waren an den Kunden ausgeliefert wurden und der Rechnungsbetrag in voller Höhe überwiesen wurde, ist der Prozess Kundenauftrag beendet. Eine und/oder Verzweigung nach mehreren Funktionen gibt an, dass eine, mehrere oder alle (besser: mindestens eine) Funktionen abgeschlossen sein müssen, damit das Ereignis in Kraft tritt. Eine entweder/oder Verzweigung nach mehreren Funktionen gibt an, dass genau eine Funktion abgeschlossen sein muss, damit das Ereignis in Kraft tritt. Mit der Zusammenführung nach Ereignissen werden diejenigen Bedingungskombinationen modelliert, die für die Auslösung von Funktionen verantwortlich sind. Eine und Verzweigung nach mehreren Ereignissen gibt an, dass alle Ereignisse eintreten müsse, damit die Funktion beginnt. Eine und/oder Verzweigung nach mehreren Ereignissen gibt an, dass eine, mehrere, oder alle Ereignisse eintreten müssen, damit die Funktion beginnt. Beispiel: ): An jedem ersten Montag oder bei besonderem Bedarf, oder bei Abschluss des Projektes setzt sich das Projektteam zu einer Abstimmungssitzung zusammen. Eine entweder/oder Verzweigung nach mehreren Ereignissen gibt an, dass genau ein Ereignis eintreten muss, damit die Funktion beginnt. Kombinationen von Konnektoren werden aus zwei Konnektoren gebildet, die zu einem Konnektor verschmolzen werden. Dabei bezieht sich der obige Teil des Konnektors auf die eingehenden, der untere Teil des Konnektors auf die ausgehenden Elemente. Im gezeigten Beispiel bedeutet die, dass alternativ ein, d.h. genau ein Ereignis eintreten muss, damit beide Funktionen ausgeführt werden. Gibt es nur ein eingehendes Element bleibt der obige Teil des Konnektors leer, denn es gibt keinen Entscheidungsbedarf. Analog bleibt bei nur einem ausgehenden Element der untere Teil des Konnektors leer. Bei den drei existierenden Konnektoren und, oder, x-or ergeben sich neun verschiedene Kombinationen. In den Fällen, in denen zwei gleiche Konnektoren aufeinandertreffen, wird die entstehende Kombination nur als einfacher Konnektor dargestellt. Version vom Seite 8 von 11

9 1.2.3 Erweiterte ereignisgesteuerte Prozessketten (eepk) Die bereits vorgestellte Methode der ereignisgesteuerte Prozessketten bildet lediglich den logischen Ablauf eines Geschäftsprozesses ab. In Kapitel 10.1 wurde der Betrachtungsgegenstand einer Geschäftsprozessbeschreibung genau festgelegt. Insofern wird die EPK-Methode um Elemente der Organisations-, Daten- und Leistungsmodellierung erweitert. Die Abbildung zeigt diese Erweiterungen auf, mit denen diese getrennt voneinander betrachteten Sichten auf einen Geschäftsprozess ablaufbezogen zusammengeführt werden. Im grünen Kasten sehen Sie auch die dazugehörigen Elemente, um die das EPK zum eepk erweitert wird. Version vom Seite 9 von 11

10 1.2.4 Vorgehensweise Die Vorgehensweise zur Modellierung (erweiterter) ereignisgesteuerter Prozessketten wurde durch die bisherigen Erläuterungen implizit dargestellt. Zunächst wird der grobe Verlauf des Geschäftsprozesses mit einer EPK abgebildet. Dieser wird im Modellierungsverlauf Schritt für Schritt verfeinert. Steht ein konsistentes Prozessmodell, so werden die erweiterten Konstrukte der eepk hinzugefügt. Als Abfolge kann die Reihe Organisationseinheiten, Daten und Leistungen dienen. Dabei bietet es sich an, auf bereits erstellte Strukturmodelle, z.b. Organigramme, zurückzugreifen und bestehende Elemente zu übernehmen. Dies gilt insbesondere beim Einsatz rechnergestützter Modellierungstools. Jedoch müssen nicht alle Sichten auf einen Geschäftsprozess in einer eepk aufgeführt werden. Lediglich die Angabe von Organisationseinheiten sollte als obligatorisch erachtet werden. Komplexitätsreduktion Durch die Zusammenführung der 4 Prozesssichten können bei der Modellierung umfangreicher Geschäftsprozesse leicht unübersichtliche Modelle entstehen. Ziel der Modellierung ist es jedoch, die Komplexität der Unternehmensrealität durch die Erstellung wirklichkeitsgetreuer Modelle zu reduzieren. Um dies zu erreichen, können Prozessmodelle modular, d.h. in einzelne Teile, aufgespalten werden. Auf der obersten Vereinfachungsebene wird aus der Wertschöpfungskette ein Hauptprozess abgebildet und in verschiedene Teilprozesse aufgespalten (Prinzip der sukzessiven Verfeinerung). Dazu kann der Verlauf des Hauptprozesses in einer EPK dargestellt werden. Für jeden Teilprozess wird zusätzlich ein (Teil-) Prozessmodell angelegt. Die Teilprozessmodelle werden mit ihrem detaillierten Prozessverlauf in Form einer eepk mit Organisationseinheiten modelliert. Die Prozessmodelle werden dann miteinander verknüpft. Version vom Seite 10 von 11

11 Um die Komplexität weiter zu reduzieren, kann für jede einzelne Funktion bei Bedarf ein sogenanntes Funktionszuordnungsdiagramm "hinterlegt" werden. In diesem Diagramm werden die Details der jeweiligen Funktionsausführung, also Daten (evtl. unter Angabe von Attributen), Leistungen und die Input-Output-Beziehungen (Pfeilrichtung) festgehalten. Version vom Seite 11 von 11

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP

Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Modellierung von Geschäftsprozessen nach VCP Globalisierung, verändertes Konsumentverhalten, Konkurrenz- und Kostendruck, Unternehmenszusammenschlüsse, E-Business... Viele hinreichend bekannte Trends zwingen

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen

Geschäftsprozesse. Modellierung von Geschäftsprozessen Skript zur Vorlesung Geschäftsprozesse IT Kompaktkurs Modellierung von Geschäftsprozessen Sommersemester 2000/2001 Prof. Dr.-Ing. Brigitte Bärnreuther Fachhochschule Hof skript4.doc: 2 1. Geschäftsprozesse:

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Prof. Dr. Peter Chamoni Wintersemester 2015/2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen.

Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen. Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) sind eine semiformale Modellierungssprache zur Erfassung und Darstellung von Geschäftsprozessen. Überblick: Entwickelt wurde die EPK-Methode 1992 am Institut für

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.1 ARIS-Ebenen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme nach Scheer BWL Fachkonzept DV-Konzept Implementierung IT Präzisierung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung,

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004. Manuel Friedrich

Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004. Manuel Friedrich Fortbildung Nr. 67/309 15.11.2004 Manuel Friedrich Das Modellieren von Geschäftsprozessen (ereignisgesteuerte Prozessketten) 2004 Manuel Friedrich email: info@manuel-friedrich.de - Seite 1 von 6 1. Geschäftsprozesse

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik SNMP- Netzmanagement M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 1 SNMP.1 Management vernetzter Systeme - Aufgabe und Einordnung M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 2 Begriff

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

2. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 2. Übung zur orlesung Service-orientierte Architekturen Geschäftsprozessmodellierung mit Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) Wiederholung Grundlagen Was ist ein Prozess? Was ist ein Geschäftsprozess?

Mehr

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement (Wintersemester 2007/2008, Freitag, 08.02.2008, Leo18) Es können maximal 120 Punkte erreicht werden. 1 Punkt entspricht etwa einer Minute

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Information für Mitarbeiter/innen zum Thema Prozessmanagement Teil 2

Information für Mitarbeiter/innen zum Thema Prozessmanagement Teil 2 Information für Mitarbeiter/innen zum Thema Prozessmanagement Teil 2 Version 1.0 - ENTWURF - Schriftenreihe des Kompetenzzentrums Prozessmanagement KÖLN, 15.03.2013 I m p r e s s u m Herausgeber: Bundesverwaltungsamt

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse esse Donnerstag, 3.12.2009, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht Einführung in BPMN - Defini>on & Historie Mit BPMN 2.0 haben mehrere Erweiterungen stahgefunden. Erweiterungen der BPMN 2.0: Formale Beschreibung

Mehr

Abteilung COQ - Organisation - Kurzanleitung ARIS Business Publisher

Abteilung COQ - Organisation - Kurzanleitung ARIS Business Publisher 1. Bitte rufen Sie folgenden Link im Internet-Browser (Internet Explorer) auf: http://prozesse.zv.uni-siegen.de 2. Bitte klicken Sie in der ARIS-Anmeldemaske auf Anonymer Zugang. 1 3. Nach erfolgreicher

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wirtschaftsinformatik Tutorium 1: Ereignisgesteuerte Prozessketten Dipl.-Kfm. Julian Propstmeier Institut für Information, Organisation und Management

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Trainings und Workshops

Trainings und Workshops Titel: Soft Skills für (Designierte-) Führungskräfte I (Nr. 6001) Das Training ermöglicht jeden einzelnen Teilnehmer seinen eigenen Rollen zu identifizieren. Rollen, die er hatte, hat und haben möchte.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Bearbeitet von Josef Schwab 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Taschenbuch. XXXII, 280 S. Paperback ISBN 978 3 446 40464 9 Format

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Holger Arnclt Supply Chain Management Optimierung logistischer Prozesse 4., aktualisierte und uberarbeitete Auflage GABIER XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einstiegsfall: Die Ren tag GmbH - ein mittelstandisches

Mehr

Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen

Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Anwendung für die Analyse von Geschäftsprozessen Gliederung Geschäftsprozess Einführung der Modellierungskonzepte PetriNetz und EPK Transformation von EPK in PN

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Übung: Minimal-Referenzmodell

Übung: Minimal-Referenzmodell Übung: Minimal-Referenzmodell FHTW Berlin, 2007 STeam Übung: Geschäftsprozess Auftragsfertigung Ein Kunde bestellt in einem Unternehmen (Untersuchungsbereich) einige, die gefertigt werden müssen. Die Bestellung

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 4: Systemanalyse Teil 4: ARIS FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 2 CASE-Tools

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Name: Seite 1. Matrikelnummer: Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min

Name: Seite 1. Matrikelnummer: Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min Name: Seite 1 Dauer 90 min, 1 Punkt = 1 min Aufgabe 1: Entwicklung des Prozessmanagements (5 min) Erläutern Sie den historischen Wandel vom Taylorismus zum modernen Prozessmanagement und begründen Sie,

Mehr

Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems

Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems Übung 2: Spezifikation von Auszügen eines Provisionssystems Für die zweite Übung sollten Sie wieder auf einer einheitlichen Ausgangslage aufsetzen können. Dazu ist es nötig, zunächst einen groben Überblick

Mehr

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten Prozessketten (oepk) und der bflow* Toolbox Prof. Dr. Frank Hogrebe Wiesbaden im Juli 2013 1 Agenda Einleitung oepk-grundansatz oepk-symbolik

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Was sind ereignisgesteuerte Prozessketten?

Was sind ereignisgesteuerte Prozessketten? Was sind ereignisgesteuerte Prozessketten? Inhalt Darstellung von Prozessen als Folge von Funktionen und Ereignissen Ereignisse sind Auslöser und Ergebnisse von Funktionen Für jede Funktion können die

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Wirtschaftsinformatik. Geschäftsprozesse

Wirtschaftsinformatik. Geschäftsprozesse Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse Dienstag, 9.12.2008, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner breitner@iwi.uni-hannover.de 10.12.2008 # 1 Programm für heute 9.12.2008: Wiederholung

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Modellierung Modellierung: Modell: Prozess

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Prozessmanagement -Übung 6 -

Prozessmanagement -Übung 6 - Prozessmanagement -Übung 6 - Sommersemester 2010 Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik - Managementinformationssysteme - Dipl. Wirt.-Inform. Sven Gerber Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik Managementinformationssysteme

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

FHNW Hochschule für Wirtschaft

FHNW Hochschule für Wirtschaft Tutorial EPK-eEPK EPK/eEPK Inhalt Abbildung von Geschäftsprozessen Teil I: Grundlagen und Regelwerk einer EPK Teil II: Grundlagen und Regelwerk einer eepk Ziele Sie kennen die Grundlagen der (erweiterten)

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen

Erstellung von Prozessbeschreibungen. PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen Seite 1 von 9 PB 4.2-1: Erstellung von Prozessbeschreibungen 1 Ziel und Zweck Durch Prozessbeschreibungen werden die einzelnen Prozesse des Qualitätshandbuchs detaillierter beschrieben. Sie werden für

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

Übung 4. Musterlösungen

Übung 4. Musterlösungen Informatik für Ökonomen II HS 2010 Übung 4 Ausgabe: 18.11.2010 Abgabe: 25.11.2010 Musterlösungen Schreiben Sie Ihre Namen und Ihre Matrikelnummern in die vorgesehenen Felder auf dem Deckblatt. Formen Sie

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

SWE8 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE8 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE8 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 8 vom 06.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE8 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing.

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015 Prozessdefinition Fraunhofer IPK 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9 Seite 0 Planung der Veranstaltung Block 1-15.10./16.10. 2015 Zeit Agenda Themen 09:00-10:00

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE

VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE VOM GESCHÄFTSPROZESS ZUM ANWENDUNGSSYSTEM: MODELLGETRIEBENE ENTWICKLUNG BETRIEBS- WIRTSCHAFTLICHER SOFTWARE Betriebswirtschaftliche Anwendungen dienen einem wesentlichen Zweck: Sie sollen die Geschäftsprozesse

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012 Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6 9. November 2012 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch

Mehr

ebiv und GPM GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe

ebiv und GPM GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe Was heißt denn? ebiv :=? GPM :=? Aufgabe? mitwirkende Beratung als Teilprojekt in einem SW-Entwicklungs- und

Mehr

Organigramme mit ARIS erstellen die grafische Notation im Überblick 1

Organigramme mit ARIS erstellen die grafische Notation im Überblick 1 Seite 1 Um die Aufbauorganisation eines Unternehmens grafisch in der korrekten ARIS-Notation (Organigramm-Notation) darstellen zu können benötigt man eine Software. Eine einfache, professionelle und dazu

Mehr

Hinweise zur Fachaufgabe

Hinweise zur Fachaufgabe Im Prüfungsbereich Einsatzgebiet soll der Prüfling in einer Präsentation und einem Fachgespräch über eine selbständig durchgeführte Fachaufgabe in einem Einsatzgebiet zeigen, dass er komplexe Fachaufgaben

Mehr

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels.

Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Übungsblatt 07/2011 Datum: 7. Juli 2011 Aufgabe 19: Nennen Sie Vorteile einer Verkaufsdatenerfassung mithilfe von elektronischen Datenkassen im Bereich des Einzelhandels. Lösung zu Aufgabe 19: 1. Entfall

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Whitepaper. Modellierung braucht Struktur

Whitepaper. Modellierung braucht Struktur Whitepaper Modellierung braucht Struktur Modellierung braucht Struktur Autor: Dirk Stähler für OPITZ CONSULTING Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann sprechen Sie uns gerne an! Ihr Ansprechpartner: Rolf

Mehr

Ereignisgesteuerten Prozesskette. von Sven Süss

Ereignisgesteuerten Prozesskette. von Sven Süss Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK, eepk) von Sven Süss Sven Süss www.sven-suess.de 07.05.2012 1 Ereignis Was hat sich ereignet? Was ist gemacht worden? Das Ereignis beschreibt das Eintreten eines betriebswirtschaftlichen

Mehr