e Umfrage. 112 Personalchefs führender österreichischer Unternehmen e Praxisrelevanz. Das FORMAT-Ranking zeigt, was jene, die

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e Umfrage. 112 Personalchefs führender österreichischer Unternehmen e Praxisrelevanz. Das FORMAT-Ranking zeigt, was jene, die"

Transkript

1

2 ~ e Umfrage. 112 Personalchefs führender österreichischer Unternehmen bewerten die Wirtschafts- und Technikstudien im Land. Ranking. Die Einschätzung der Jobchancen mit den Abschlüssen diese Experten als Rangliste in vier Kategorien. e Praxisrelevanz. Das FORMAT-Ranking zeigt, was jene, die der Praxis die Jobs besetzen, von den Studien wirklich Hau\.lur.l

3 ERFOLG uni-ranking A bsturzgefahr an den Aktienmärkten, mickrige Renditen für sichere Anleihen, sinkende Garantieverzinsung bei Lebensversicherungen. Und doch gibt es ein Investment, das sich immer noch lohnt: Bildung. Jedes Jahr, das der Ausbildung gewidmet wird, bringt in Österreich laut einer europaweiten Studie eines Forschungsinstituts der deutschen Bundesanstalt für Arbeit ein um fünf Prozent höheres Jahreseinkommen. Für Frauen beträgt diese sogenannte Bildungsrendite sogar sechs Prozent. Hochschulabschlüsse lohnen sich hierzulande ganz besonders: Die OECD konstatiert in einer Bildungsstudie einen Einkommensvorsprung von 74 Prozent für Akademiker. Solche Argumente zählen natürlich vor allem bei karriere- und aufstiegsorientierten Studiosi, die sich für eine von künftigen Arbeitgebern besonders nachgefragte wirtschaftliche oder technische Studienrichtung entscheiden. Ihnen bietet das FORMAT-Ranking der von den Universitäten und Fachhochschulen angebotenen Wirtschafts- und Technikstudien ein spezielles Service: Die Ranglisten beruhen auf den Einschätzungen der Jobchancen, die Absolventen mit den jeweiligen Abschlüssen haben, durch die Personalchefs der führenden heimischen Unternehmen - und das sind genau diejenigen, denen die jungen Akademiker spätestens beim Einstellungsgespräch gegenübersitzen werden. Praxisrelevante Bewertung. Im Gegensatz zu anderen Hochschulrankings fließen somit weder Rahmenbedingungen des Studiums wie Verfügbarkeil von Seminarund Laborplätzen noch das Betreuungsverhältnis von Professoren und Studierenden und auch nicht Kriterien wie die Anzahl von Publikationen in internationalen wissenschaftlichen Journalen durch Hochschulmitarbeiter in die Bewertung ein. Es Prozentsatz der Personalchefs, die Hochschulen mit "Sehr gut'' bewerten Montanuni Leoben Universität lnnsbruck rus~z lilililililililillllräl!ll WUWien TU Wien MCI Management Center lnnsbruck Universität Linz Universität Graz FH Oberösterreich FH Wiener Neustadt lill~ FH Kufstein IMC Krems Universität Wien FH Campus 02 Graz FH Joanneum FH Campus Wien TOPQUOTE. 60 Prozent der Personalchefs bewerten die Montanuni Leoben (Bild) mit "sehr gut". Mit Respektabstand folgen die TU Graz sowie die WU Wien und die Universität lnnsbruck auf den Plätzen. geht um die voraussichtliche Verwertbarkeit des Studiums im Form von Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt- um nicht mehr, aber auch nicht um weniger. Um diese Aussagekraft sicherzustellen, hat die Marktforschungsagentur eurosearch dialog, die diese Umfrage im Auftrag von FORMAT konzipiert und organisiert, durch personalisierte Zugangscodes zum Online-Fragebogen dafür gesorgt, dass nur fachlich qualifizierte Personalexperten an der Wertung teilnehmen. Gefragt wurde dabei nicht nur nach der Einschätzung der einzelnen Studiengänge (s. Tabellen S. 65/66), sondern auch nach einer allgemeinen Bewertung gesamter Hochschulen nach dem Schulnotensystem. Hier schneidet die kleine, aber feine Montanuniversität Leoben mit Abstand am besten ab: 60 Prozent der Personalchefs geben ihr ein glattes "Sehr gut". Den zweiten Rang in dieser Image-Wertung der Hochschulen belegt mit der TU Graz eine weitere Ausbildungsstätte für Techniker, gefolgt von WU Wien, Uni Innsbruck und TU Wien. Mit dem MCI Management Center Innsbruck, den FH Oberösterreich, FH Wiener Neustadt und FH Kufstein erreichen aber auch eine Reihe von Fachhochschulen Top-Platzierungen und dringen in die Phalanx der klassischen Universitäten ein. Mehr Kohle mit Technik. Wie gut die Einschätzung von Hochschulen und Studien durch die Personalchefs als >> UMFRAGETEAM. Reinhold Henke, Chef von eurosearch dialog, und Research-Leiterin Marina Zhekova (v. 1.). 112 Personalchefs bewerten alle Studiengänge DIE UMFRAGE VON EUROSEARCH DIALOG ln der bewährten Form einer Online-Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen eurosearch dialog auch heuer wieder bei den Personalchefs der führenden Österreichischen Unternehmen die Einschätzung von Wirtschafts- und Technikstudien an heimischen Unis und Fachhochschulen erhoben. An der Abstimmung konnten sich nur fachlich qualifizierte Personalexperten mittels individuellen Zugangscodes beteiligen. Damit ist sichergestellt, dass Absolventen ein ungeschminktes Bild davon erhalten, was Personalchefs und Personalberater aus der Praxis wirklich von ihren Studiengängen und den damit verbundenen Jobchancen halten. 64 FORMAT 24112

4 Uni-Studienranking: Erste Wahl der Personalchefs Internationale Orientierung sowie Finanz- und Steuerkompetenz sind bei Wirtschaftsstudien am gefragtesten, Maschinenbau hält sich im Technikbereich an der Spitze. Uni-Studien Wirtschaft Uni-Studien Technik Universität Note Universität Note lnnsbruck: Internationale Wirtschaftswissenschaften (0) 1,82 1 TU Wien: Maschinenbau (BIM) 1,21 WU Wien: Steuern und Rechnungslegung (M) 1,82 2 Montanuniversität: Kunststomechnik (B/Dipl.-lng.) 1,30 3 WU Wien: Internationale Betriebswirtschaft (0) 1,84 3 TU Graz: Maschinenbau (BIM) 1,36 4 WU Wien: Finanzwirtschaft und Rechnungswesen (M) 1,88 Montanuni: lnd. Umweltschutz, Entsorgung und Recycling (BIO I) 1,36 5 WU Wien: Finance and Accounting (M) 1,89 5 Montanuniversität: Metallurgie (BIM) 1,38 6 Universität Wien: Rechtswissenschaften (0) 1,95 6 TU Graz: Elektrotechnik (B/Ml 1,44 Universität Wien: Internationale Betriebswirtschaft (BIM) 1,95 TU Graz: Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau (B/Ml 1,50 8 Graz: Betriebswirtschaft -International Business (M) 2,00 I Montanuniversität: Montanmaschinenwesen (Dip I. -lng.) 1,50 Klagenfurt: Informatik (B/M) 2,00 Montanuniversität: Rohstoffingenieurwesen (B/Ml 1,50 lnnsbruck: Accounting, Auditing und Taxation (M) 2,00 TU Wien: Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau (BIM) 1,50 WU Wien: Wirtschaftsinformatik (B/Ml 2,00 11 TU Graz: Biomedical Engineering (B/Ml 1,56 12 lnnsbruck: Wirtschaftsinformatik (M) 2,09 Montanuniversität: Industrielogistik (B/Dipl.-lng.) 1,56 13 WU Wien: International Management (CEMS) (M) 2,12 13 TU Graz: Chemie (B/Ml 1,57 14 WU Wien: Wirtschaftswissenschaften (0) 2,14 14 TU Wien: Technische Chemie (BIM) 1,60 WU Wien: Wirtschaftsrecht (B/M) 2,14 15 TU Wien: Elektrotechnik (M) 1,62 16 lnnsbruck: Banking and Finance (M) 2,18 16 TU Wien: Wirtschaftsinformatik (B) 1,64 WU Wien: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (B) 2,18 17 TU Graz: Informatik (BIM) 1,67 18 Linz: Wirtschaftsrecht (Bl 2,19 18 Montanuniversität: Angewandte Geowissenschaften (BIM) 1,70 19 lnnsbruck: Informatik (BIM) 2,20 Montanuniversität: Petroleum Engineering (BIM) 1,70 20 Linz: Wirtschaftsinfonnatik (B/Ml 2,21 20 Linz: Mechatronik (BIM) 1,77 21 Klagenfurt: Angewandte Betriebswirtschaft (B/Ml 2,23 21 TU Graz: Bauingenieurwissenschaften (B/Ml 1,78 22 Universität Wien: Master of lnt. Business lnfonnatics (M) 2,27 22 TU Graz: Advanced Material Science (M) 1,83 Graz: Betriebswirtschaft- Financial Management (M) 2,27 23 lnnsbruck: Bau- & Umweltingenieurwissenschaften (BIM) 1,83 Klagenfurt: Internationales Management (BIM) 2,27 lnnsbruck: Informatik (BIM/Dr.) 1,83 lnnsbruck: Wirtschaftsrecht (0) 2,27 25 TU Graz: Telematik (B/M) 1,88 26 Salzburg: Angewandte Informatik (BIM) 2,30 26 Linz: Technische Chemie (BIM) 1,89 Universität Wien: Betriebswirtschaft (BIM) 2,30 Linz: Software Engineering (M) 1,89 28 Graz: Betriebswirtschaft (BIM) 2,36 28 TU Wien: Medizininformatik (B/Ml 1,89 29 TU Wien: Wirtschaftsmathematik 2,38 29 TU Wien: Bauingenieurwesen (M) 1,90 TU Wien: Finanz- und Versicherungsmathematik (B) 2,38 30 TU Wien: Verfahrenstechnik (M) 1,91 Internationales Wirtschaftswissen. Gleich zwei Sieger gibt es im Karrierestart mit der richtigen Technik. Auch in der diesjährigen Ranking der Wirtschaftsstudien mit den besten Aussichten für Auflage des Personalchef-Rankings schneiden Österreichs drei den Karrierestart: Wie schon im Vorjahr geben die Personalchefs klassische Technik-Hochschulstandorte- die Montanuni Leoben dem WU-Studium "Steuern und Rechnungslegung" die besten sowie die Technischen Universitäten Wien und Graz- fast glei- Noten. Den ersten Platz müssen sich die Wiener heuer aber mit ehermaßen hervorragend ab. Laut Urteil der Personalisten sollten dem lnnsbrucker Studiengang "Internationale Wirtschaftswissen- sich Technik-Absolventen beim Karrierestart im Schnitt sogar schatten" teilen. noch leichter tun als die Abgänger der besten Wirtschaftsstudien, Dass Internationalität sowie Kompetenzen auf den Gebieten Fi- was wohl auch den latenten Technikermangel in unserem Land nanz- und Rechnungswesen sowie Steuern zu den besten Argu- widerspiegelt. menten für einen erfolgreichen Berufseinstieg zählen, beweist die Ganz konkret haben Maschinenbauer von der TU Wien (Platz 1) Präsenz von Studien dieses Inhalts in den weiteren Topplatzierun- und der TU Graz (Platz 3) die absolut besten Karten beim Jobgen. Ebenfalls gut bewertet werden im Schnitt Ausbildungen mit einstieg. Hoch gehandelt werden aber auch die Absolventen von Informatikbezug sowie das in dieser Kategorie gewertete "klassi- Montanuni-Studien: Die Leobener Technikhochschule bringt sehe" Studium der Rechtswissenschaften am Wiener Juridicum. gleich fünf Studiengänge in die Wertung der Top FORMAT 65

5 - - ERFOLG uni-ranking FH-Studienranking: Gefragte Spezialkompetenzen Bei FR-Absolventen wird sowohl im Wirtschafts- als auch im Technikbereich eine gewisse Spezialisierung der Absolventen von den Personalchefs durchaus geschätzt. FH-Studien Wirtschaft FH-Studien Technik Fachhochschule Note FH Kufstein: ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement (M) 2,00 2 FHWien: Finanz-, Rechnungs- & Steuerwesen (BIO) 2,07 3 FH Wr. Neustadt: lnt Accounting & Finance- Business Consull (M) 2,09 4 Management Center lnnsbruck: Wirtschaft & Management (B) 2,10 5 CAMPUS 02: Wirtschaftsinformatik (B) 2,11 6 FHWien: Financial Management & Controlling (M) 2,15 7 IMC Krems: Exportorientiertes Management (BIM) 2,20 8 FH Oberösterreich: Supply Chain Management (M) 2,23 9 FH Kufstein: Krisen- und Sanierungsmanagement (M) 2,25 10 CAMPUS 02: Rechnungswesen & Controlling (B/Ml 2,27 11 Management Center lnnsbruck: International Business & law (M) 2,30 12 FH Oberösterreich: Rechnungswesen und Finanzmanagement (B/Ml 2,36 13 FH Kufstein: Europäische Energiewirtschaft (M) 2,38 14 FH Wr. Neustadt: Wirtschaftsberatung (B) 2,40 Lauder Business School: lntercultural Mgmt. & Leadership (M) 2,40 Management Center lnnsbruck: Management & Recht (B) 2,40 Ferdinand Parsehe Fern FH: Wirtschaftsinformatik (B) 2,40 18 Campus Wien: Tax Management (B) 2,43 19 FHWien: Marketing- & Salesmanagement (M) 2,46 20 FH Burgenland: Management im Gesundheitswesen (M) 2,50 FH Joanneum: Bank- und Versicherungswirtschaft (B) 2,50 IMC Krems: Gesundheitsmanagement (B) 2,50 23 FH Oberösterreich: Internationales Logistik-Management (Bl 2,54 FHWien: Personal- & Wissensmanagement (B) 2,54 25 FH des bfi Wien: Bank- und Finanzwirtschaft (B/Ml 2,55 FH Oberösterreich: Global Sales Management (BIM) 2,55 27 FH bfi Wien: Europ. Wirtschaft und Unternehmensführung (BIM) 2,56 FH Wr. Neustadt: Business Consultancy International (B) 2,56 FH Wr. Neustadt: Marketing & Vertrieb (M) 2,56 FH Kufstein: Facility Management & Immobilienwirtschaft (BIM) 2,56 Fachhochschule Note FH Vorarlberg: MNT- Micro- & Nanotechnology (M) 1,67 2 FH Wr. Neustadt: Mechatronik- Mikrosystemtechnik (M) 1,71 3 MCI-Innsbruck: Umwelt-, Verfahrens- und Biotechnologie (M) 1,75 4 FH Oberösterreich: Automatisierungstechnik (B/Ml 1,78 5 FH Vorarlberg: Mechatronik (B/M) 1,83 6 FH Joanneum: Elektronik & Technologiemanagement (B) 1,86 FH Wr. Neustadt: Mechatroniksystems & Mechatronik (B) 1,86 8 MCI-Innsbruck: Mechatronik/Maschinenbau (B) 1,88 9 FH Technikum Wien: Mechatronik/Robotik (B/M) 1,89 10 FH Campus Wien: Angewandte Elektronik (B) 2,00 FH Campus Wien: Bauingenieurwesen-Baumanagement (B) 2,00 FH Campus Wien: Bioengineering (B) 2,00 FH Campus Wien: Bioinformatik (B/Ml 2,00 FH Campus Wien: IT-Security (Ml 2,00 FH Oberösterreich: Medizintechnik (B/M) 2,00 FH OÖ: Entwicklungsingenieur Metall- und Kunststofftechnik (Bi/M) 2,00 IMC Krems: Biotechnologie - Medical & Pharmac. Biotech. (B/M) 2,00 Ferdinand Parsehe Fern FH: MNT- Micro- & Nanotechnology (M) 2,00 19 FH Technikum Wien: Intern. Wirtschaftsingenieurwesen (B/M) 2,11 20 FH Oberösterreich: Anlagenbau (M) 2,13 MCI-Innsbruck: Management, Communication & IT (BIM) 2,13 22 FH Joanneum: Informationsmanagement (BIO I) 2,14 FH Oberösterreich: Entwicklungsingenieur Maschinenbau (B/M) 2,14 FH Salzburg: Holztechnologie & Holzwirtschaft (01) 2,14 FH Burgenland: Energie- und Umwelttechnik (BIM) 2,14 26 FH Joanneum: Luftfahrt/Aviation (BIM) 2,17 FH Kärnten: Maschinenbau (B/M) 2,17 FH Vorarlberg: Wirtschaftsingenieurwesen (B) 2,17 29 FH Campus Wien: Bautechn. Abwicklung intern. Großprojekte (01) 2,20 30 FH Technikum Wien: Elektronik (B) 2,22 Spezialisten für die Wirtschaft. ln der Wertung der bei den Personalchefs höchstgehandelten Wirtschaftsstudien an heimischen Fachhochschulen landet auch heuer wieder ein Lehrgang an der Tiroler FH Kufstein an der Spitze: Das Studium "ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement" wird als bestes Sprungbrett in einen attraktiven Job angesehen. Die Spitzenplatzierung dieses Studiengangs zeigt, dass die Personalabteilungen bei FH-Abgängern durchaus schon mehr Wert auf gewisse Spezialisierungen legen als bei den Uni-Absolventen. So landen auch Studien zu Exportmanagement (IMC Krems) sowie Supply Chain Management (FH OÖ) ganz weit vorne im Ranking. Nicht anders als bei den Uni-Studien verhält es sich mit den guten Chancen, die eine Fokussierung auf den gesamten Finanzbereich inklusive Steuerwesen und Controlling mit sich bringt. Vielfältige Technologiekompetenz. Mikro- und Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Mechatronik, Umwelt- und Biotechnologiedas sind die Fachgebiete, denen die Personalexperten in den Österreichischen Unternehmen die größte Zukunftsrelevanz zuordnen. Dementsprechend hoch im Kurs stehen bei ihnen Absolventen derartiger Studienrichtungen. Unverändert gegenüber dem Vorjahr auf der Spitzenposition liegt nicht nur der Studiengang "MNT Micro- & Nanotechnology" an der FH Vorarlberg in Dornbirn, auch die übrigen Topstudien halten sich in der Einschätzung der Personalchefs auf einem konstant hohen Niveau. Erfreulich aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ist an den Ergebnissen auch die breite geografische Verteilung der Spitzenstudien auf die gesamte Fachhochschul Iandschaft. Fast jedes Bundesland verfügt über einen FH-Standort, der im Spitzenfeld aufscheint. 66 FORMAT 24112

6 rewe 1 Zimmerl: "Karriere geht im Handel rasch" FH VORARLBERG, DORNBIRN. Studium Micro- & Nanotechnology wird von Personalchefs sehr geschätzt. >> Indikator für die Chancen der Absolventen beim Jobeinstieg taugt, beweisen die Ergebnisse einer Studie des Forums Personal im Österreichischen Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitszentrum (ÖPWZ): Universitätsabgänger der von den Personalchefs so hoch eingeschätzten technischen Studienrichtungen lukrieren demnach zu Beginn ihrer Karriere deutlich höhere Einstiegsgehälter als andere akademische Berufsanfänger. Absolventen der TU s Graz und Wien sowie der Montanuni konnten demnach 2011 mit einem Startgehalt von Euro pro Monat rechnen und hängen damit etwa auch Wirtschaftsabsolventen (2.530 Euro) deutlich ab. Gehaltsvorteil Studium. Eine noch aktuellere Erhebung, die heuer im Frühjahr Einstiegsgehälter von Hochschulabgängern auf breiter Front mit jenen von Absolventen höherer Schulen verglich, widerlegt im Übrigen die Aussage von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle, der gemeint hatte, ein Studium sei gar nicht für alle so erstrebenswert. Zumindest in finanzieller Hinsicht irrt hier der Altphilologe. Laut Gehaltshandbuch des Beratungsunternehmen C2X gibt es sowohl mit Master-Abschluss (Uni: Euro; FH: Euro) als auch für Bachelors (Uni: Euro; FH: Euro) im Schnitt um fast Euro pro FORMAT: Wie rekrutieren Sie in der Rewe-Gruppe Akademiker? Zimmer!: Etwa zur Hälfte frisch von der Hochschule, wobei wir Absolventen bei Karrieremessen oder Jobbörsen schon vor Studienabschluss ansprechen -hier sind unsere Traineeprogramme ein guter Karriereeinstieg. Wir bieten aber auch konkret ausgeschriebene Jobs wie Controlling-, Personal-, Rechnungswesen- oder Qualitätsmanagement-Mitarbeiter. FORMAT: Gibt es bevorzugte Studienrichtungen? Zimmer!: Für unser Managementtraineeprogramm suchen wir Masters mit Wutschaftsabschluss, für die Vertriebstraineeprogramrne Absolventen verschiedenster Studienrichtungen, auch Bachelors. Als Konzern mit Mitarbeitern ist unser Bedarf an Akademikern aber generell breit gefächert - von Technikern über IT-Experten bis zu Veterinärmedizinern. Der Schwerpunkt liegt beim Vertrieb, aber wir haben in der Zentrale auch über 200 Personen in der IT, 120 im Rechnungswesen. FORMAT: Wie läuft so ein Traineeprogramm denn etwa ab? Zimmer!: Trainees lernen als Basis einige Monate in den Märkten: Im Handel muss man wissen, wie Kunden JOHANNES ZIMMERL, Konzernpersonaldirektor der Rewe International AG ticken, die Ware in die Regale kommt. Bei Vertriebstrainees folgt nach der ersten Führungsverantwortung im Markt die persönliche und fachliche Aus- und Weiterbildung und der Aufstieg zum Regionalmanager mit Verantwortung für bis zu 14 Filialen. Bei Management Trainees folgen 4--6 Monate Ausland mit konkreter Projektverantwortung. FORMAT: Was ist das beste Argument für einen Karrierestart im Handel? Zimmer!: Karriere geht im Handel rasch, der Weg nach oben bis in die Vorstandsetagen steht offen. Wir rekrutieren wirklich die Führungskräfte von morgen und geben ihnen rasch Eigenverantwortung. Human leadership a changing world of Business Administration (EMBA) with leadership experience Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung. I Tel. +43 (0) I

7 ERFOLG uni-ranking Westphal: "Verbund mit vielen Berufsbildern" FORMAT: Welche Chancen bieten Sie Hochschulabsolventen? Westphal: Wer bei Österreichs führendem Stromunternehmen mit Schwerpunkt Wasserkraft energiewirtschaftliehe Fragestellungen mitgestalten will, ist bei uns richtig. Wir suchen je nach aktuell offener Position gezielt Absolventinnen und Absolventen der Studienrichtungen Wirtschaftsinformatik, Bauingenieurwesen, Infrastrukturmanagement, Elektrotechnik, ~aschinenbau,wirtschaftsingenieurwe sen-~aschinenbau, Technische ~athematik, Technische Physik, Verfahrenstechnik und Wirtschaftswissenschaften sowie Rechtswissenschaften. FORMAT: Für welche Einsatzgebiete? Westphal: Wir bieten eine vielfältige Palette an Berufsbildern- vom technischen Projektmanager über IT bis Controlling, um nur Beispiele zu nennen. FORMAT: Gibt es spezielle Initiativen für Frauen in Technikberufen? Westphal: Wir fördern aktiv verschiedene Initiativen für Frauen in unterschiedlichen Lebensabschnitten etwa durch die Teilnahme am Wiener Töchtertag für ~ädchen zwischen elf und 16 Jahren, die von uns ins Leben gerufene Stromschule für Schülerinnen und Schüler und die Teilnahme am Programm FIT-Frauen in die Technik. ~t dem Verbund-Frauenstipendium fördern wir seit 2009 jährlich drei herausragende Studentinnen der TU Wien. FORMAT: Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bieten Sie an? Westphal: Wrr bieten überdurchschnittliche Personalentwicklungsmöglichkeiten sowie gezielte Weiterbildungsprogramme sowohl in Themen der Energiewirtschaft, des Projektmanagements als auch in Themen der Präsentationstechnik oder Sprachen, um hier nur einige Beispiele zu nennen. Müller: "Wollen von Absolventen lernen" FORMAT: Wie viele Jungakademiker stellen Sie heuer noch ein? Müller: Für unser Traineeprogramm, das nach zwei erfolgreichen Durchgängen im September das dritte ~al startet, sind es 14 Jungakademiker. Für sonstige Positionen kann sich zusätzlicher Bedarf ergeben. FORMAT: Bevorzugte Abschlüsse? Müller: Absolventen der TU, WU oder Hauptuni sind ebenso willkommen wie von FHs unterschiedlicher Richtungen. Wrr suchen IT Spezialisten genauso wie Juristen, junge Verkaufstalente oder auch ~tarbeiter mit mathematischem Hintergrund. FORMAT: Worauf kommt es für einen guten Berufsstart an? Müller: Absolventen müssen zu den Werten der Bank passen. Uns ist nicht nur Expertise wichtig, sondern auch Best-Fit der Persönlichkeit. Selbständigkeit, Neugier und Eigeninitiative zählen ebenso wie die Bereitschaft, Wissen weiterzugeben und neue Ideen einzubringen. Wir wollen von den Absolventen lernen und geben gleichzeitig langjährige Erfahrung und Expertenwissen zurück. FORMAT: Wie sehen die ersten Monate im Job typischerweise aus? Müller: Ein Onboarding-Prozess gewährleistet den optimalen Einstieg. Daneben sichern regelmäßige Feedbackgespräche, dass Einsteiger gut begleitet werden. Im Traineeprogramm wie auch im Praktikantenprogramm gibt es neben den jeweiligen Führungskräften auch eigene Ansprechpartner aus dem Bereich Human Resources, die sich um unsere neuen ~tarbeiter kümmern und immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie nehmen wiederum aber auch gerne Feedback von Binsteigern auf. So können wir ständig an uns arbeiten und uns weiterentwickeln. FH KUFSTEIN. Master in "ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement" bringt beste Jobchancen. >> ~onat höhere Einstiegsgagen als für AHS (1.560 Euro) und HAK-Absolventen (1.680 Euro). Selbst die von der Wirtschaft heiß begehrten HTL-Abgänger kommen bei ihrem Berufsstart mit Euro nicht an das Gehaltsniveau der Jungakademiker heran. Anforderungen beim Jobeinstieg. Freilich muss man einen der gut bezahlten Akademikerjobs auch erst einmal ergattern. Einen fixen Job finden Hochschulabgänger laut einer Studie des Zentrums für Hochschulforschung in Kassel hierzulande im Schnitt innerhalb eines halben Jahres. "Generation Praktikum" und "Prekarisierung" scheinen in diesem Lichte eher auf ~edien- und Kreativbranchen beschränkte Phänomene zu sein und nicht etwa allgemeine Rahmenbedingungen für den Jobeinstieg von Jungakademikern. Fragt man die Personalchefs nach den Anforderungen, die sie an Absolventen bei der Jobbewerbung stellen, steht Eigeninitiative klar an erster Stelle: Für 83 Prozent der Personalisten ist absolut unerlässlich, dass Kandidaten diese Eigenschaft bei ilrrer Bewerbung überzeugend vermitteln. Ein gutes Argument dafür ist, schon neben dem Studium erste Arbeitserfahrung zu sammeln. Das betrachten 41 Pro. zent der befragten Personalexperten als unerlässlich, weitere 46 Prozent als wichtig. Besonders vorteilhaft ist dabei natürlich, wenn diese Joberfahrung- zumindest in Form von Praktika- bereits in der Branche des künftigen Arbeitgebers erworben wurde. Darauf achten immerhin mehr als zwei Drittel der Personalchefs. Noch wichtiger als den Karrierewillen bewerten künftige Arbeitgeber bei Jungakademikern aber eine andere Fertigkeit: ausgeprägtes analytisches Denken. Und das lässt sich ja schon mit der richtigen Studienwahl überzeugend unter Beweis stellen. -MICHAEL SCHMID 68 FORMAT 24112

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Die Personalchef-Umfrage GRUNDLAGE DES FORMAT-RANKINGS

Die Personalchef-Umfrage GRUNDLAGE DES FORMAT-RANKINGS ERFOLG cover ERHEBUNG. eurosearch- Team Christina Beke (l.) und Reinhold Henke führte Umfrage durch. Das vollständige Ranking finden Sie ab 28. Juni online auf www.format.at Die Personalchef-Umfrage GRUNDLAGE

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Aus seiner Vergangenheit als Manager

Aus seiner Vergangenheit als Manager erfolg cover FORMAT-Uni-Ranking: Personalchefs bewerten die Qualitäten von Hochschulen, Studienrichtungen und Absolventen. Jobeinstieg: Welche Anforderungen die Personalprofis der Top-Unternehmen an die

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie

Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc. Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Holztechnik. Biologie, Botanik, Ökologie Ernährung, Lebensmittel, Wein-, Obst- Gartenbau, Landwirtsc BEZEICHNUNG FORM ABSCHLUSS STANDORT Ernährungswissenschaften Bakkalaureat Bakk. rer. nat. Wien Internationales Weinmanagement Bachelor BSc/B.Sc.

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten 1 von 11 E n t w u r f Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2011/2012 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

E n t wurf. Universitäten und Theologische Hochschulen

E n t wurf. Universitäten und Theologische Hochschulen 1 von 11 E n t wurf Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2013/2014 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2014 Ausgegeben am 26. Mai 2014 Teil II 114. Verordnung: Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung 2014 114. Verordnung des Bundesministers

Mehr

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten

E n t w u r f. Universitäten und Theologische Lehranstalten 1 von 11 E n t w u r f Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung über Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2012/2013 (Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015

NEUE STUDIENRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH 2014/2015 Internationale Betriebswirtschaft Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft BOKU Wien Automatisierungstechnik berufsbegleitend Campus 02 Graz Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik berufsbegleitend

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 21. Mai 2013 Teil II 130. Verordnung: Leistungs- und Förderungsstipendien-Verordnung 2013 130. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

nur KapBer 48 48 k.a. 86 Bauingenieurwesen/Geotechnik und Infrastruktur; Bau-, Geo-, Hydroinformatik

nur KapBer 48 48 k.a. 86 Bauingenieurwesen/Geotechnik und Infrastruktur; Bau-, Geo-, Hydroinformatik Personelle Aufnahmekap. u. Bewerbungen an den FH (Auswertung ges. Jahr) Studienjahr 2007/08 (ges. Jahr) Studiengang FH BS-Wo FH Ha FH Hi-Ho-Gö Studienfach Abschluss Kap WS SS Meisterschüler Auf FH-Dpl.

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM

% Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM Studentinnenentwicklung der einzelnen Fachbereiche der THM 5 W KMUB 4 Bau SUK MND 3 Studium Plus MNI 2 WI IEM 1 EI ME M *WI ohne Fernstudium Studentinnenentwicklung: Vergleich Gießen Friedberg Wetzlar

Mehr

Die Blauen Mappen - Verzeichnis Mappe Nr. Bezeichnung Inhalt

Die Blauen Mappen - Verzeichnis Mappe Nr. Bezeichnung Inhalt Die Blauen Mappen - Verzeichnis Mappe Nr. Bezeichnung Inhalt 1A Wege zur Matura 2. Bildungsweg, Berufsreifeprüfung Schulen: allg. Information Schulen: Beispiele Lernen & Prüfungen Internationales 1B Wege

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Zoznam podporovaných partnerov

Zoznam podporovaných partnerov PRÍLOHA 1: Zoznam podporovaných partnerov Z RAKÚSKA 1. Podporované univerzity: Universität Wien Medizinische Universität Wien Technische Universität Wien Universität für Bodenkultur Wien Veterinärmedizinische

Mehr

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen der Bildungsanbieter für Schüler/innen accadis Bildung GmbH International Business Administration i i Annette Vornhusen www.accadis.com - Business Administration - Logistics Management - Marketing, Media

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen

HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Referenz-Liste Vereinfachtes Verfahren für Studienprogramme mit hochschuleigenem Auswahlverfahren bei Akademischen Prüfstellen (APS) Die Regelungen

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

ENGINEERING VOM FEINSTEN.

ENGINEERING VOM FEINSTEN. ENGINEERING VOM FEINSTEN. WIR FINDEN EXPERTEN, DIE GENAU ZU IHNEN PASSEN. Gute Ingenieure sind gefragter denn je und schwer zu finden. Experis Engineering hat beides: den Zugang zu den besten Engineering-Experten

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

21/09. Amtliches Mitteilungsblatt. 14. Juli 2009. Seite

21/09. Amtliches Mitteilungsblatt. 14. Juli 2009. Seite Nr.21/09 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 403 21/09 14. Juli 2009 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen zur Zulassungsbeschränkung in bestimmten

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion?

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? Helmut Grüning Wasser Berlin International 2015 24. März 2015 Prof. Dr.-Ing. Helmut Grüning Institut für Wasser Ressourcen Umwelt (IWARU)

Mehr

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking

Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Bachelor auf Erfolgskurs!? Eine Analyse anhand von Daten aus dem CHE- HochschulRanking Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung - Analysen und Impulse, Berlin www.che.de Isabel Roessler Basis

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Gemeinsam viel bewegen. Ihre Karriere bei Schindler.

Gemeinsam viel bewegen. Ihre Karriere bei Schindler. Gemeinsam viel bewegen. Ihre Karriere bei Schindler. Bei Schindler bieten wir breitgefächerte Möglichkeiten für Ihre berufliche Laufbahn und Ihre persönliche Entwicklung. Ob Angebote für Schüler, Studenten,

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

> > IT-ORIENTIERTE STUDIEN IN KUFSTEIN PROF.(FH) DR. EWALD JARZ, STUDIENGANGSLEITER. Prof.(FH) Dr. Ewald M. Jarz

> > IT-ORIENTIERTE STUDIEN IN KUFSTEIN PROF.(FH) DR. EWALD JARZ, STUDIENGANGSLEITER. Prof.(FH) Dr. Ewald M. Jarz > > IT-ORIENTIERTE STUDIEN IN KUFSTEIN PROF.(FH) DR. EWALD JARZ, STUDIENGANGSLEITER Die FH Kufstein im Überblick Gegründet 1997 1.400 Studierende ab 2009/10 1.324 AbsolventInnen bisher 100 MitarbeiterInnen

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Sozialwesen 164 94 70 Sozialwesen/Geragogik

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW. Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor

Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW. Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW Name des

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Firmenkontaktmesse 2015 Ausstellerübersicht

Firmenkontaktmesse 2015 Ausstellerübersicht Angewandte Pharmazie Chemietechnik Kunststoff-, Leder- und Tetiltechnik Technische Logistik Logistics - Diagnostics and Design Logistik und Produktionsmanagement (Master) Product Refinement (Master) Angewandte

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

INFORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der Fachhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute

INFORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der Fachhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute INORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der achhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute Alsace, Mulhouse IE HOSULE URTWANGEN Studieren auf höchstem

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr