Das Rezept für ein gelungenes Supply Chain Risk Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Rezept für ein gelungenes Supply Chain Risk Management"

Transkript

1 SCRM r ü f t p e z e R Zutaten: ferketten g Lie nsparenz g Tra iken - 2 EL Ris ßnahmen a M e is r P -1 vermengen s s e z o r p s f au - Mit Eink -... WHITEPAPER Das Rezept für ein gelungenes Supply Chain Risk Management In Zusammenarbeit mit

2 -2-

3 WHITEPAPER Das Rezept für ein gelungenes Supply Chain Risk Management Inhalt Seite 1 Einleitung 5 2 Zutat 1: Auswahl der relevanten Lieferketten Umsatzrelevanz Kundenvorgabe Region Einkaufsvolumen Ausgewählte indirekte Materialien und Leistungen Technologie & Patente Beteiligungsverhältnisse 6 3 Zutat 2: Definition des Risiko-Inventars Beispiele für Lieferanten-Risiken und Indikatoren Beispiele für Lokations-Risiken und Indikatoren Beispiele für Länder-Risiken und Indikatoren 8 4 Zutat 3: Supply-Chain Visibilität 9 5 Zutat 4: Identifizieren von Risiken 10 6 Zutat 5: Bewerten von Risiken & Kritikalität 11 7 Zutat 6: Risikominimierende Maßnahmen 12 8 Zutat 7: Integration in Einkaufsprozesse Interaktion bei Vergabeentscheidungen Interaktion bei Lieferantenqualifikationen/-selbstauskünften Interaktion zu Einkaufsdashboards/-reporting 13 9 Zusammenfassung 14

4 SUPPLY CHAIN RISK MANAGEMENT

5 1 Einleitung Dieses Whitepaper dient als Unterstützung für all diejenigen, die sich mit der Implementierung eines Supply Chain Risk Managements (SCRM) beschäftigen. Ziel dieser Anleitung ist es, Firmen eine Checkliste aller erfolgsrelevanten Zutaten für eine professionelle Komposition eines Supply Chain Risk Managements an die Hand zu geben. Damit können zeitraubende Versäumnisse und kostspielige Fehler vermieden werden. In den einzelnen Kapiteln werden die folgenden Zutaten eines ganzheitlichen Supply- Chain-Risk-Management-Prozesses und deren organisatorische Einbindung detailliert beschrieben: Definition des Umfang Festlegung der zu überwachenden Risiken ( Risiko-Inventar ) Lieferkettentransparenz Identifizierung der Risiken Bewertung der Risiken Maßnahmen-Management zur Minimierung von Risiken Integration in weitere Einkaufsprozesse Da es sich in diesem Whitepaper um einen generischen Ansatz handelt, gilt es, die Spezifika der jeweiligen Branche und Unternehmensgröße zu adaptieren, um das generische Konzept entsprechend anzupassen. 1 Eine detaillierte Darstellung der Nutzenaspekte und Return on Investment eines professionellen Supply Chain Risk Managements finden Sie in der Studie Der ROI von Supply Chain Risk Management. 2 Wie bei jedem Gericht gilt: Dosieren Sie Ihre Zutaten anhand der persönlichen (firmenspezifischen) Geschmacksvorlieben! Checkliste aller erfolgsrelevanten Zutaten: - Definition des Umfangs - Lieferkettentransparenz - Identifizierung der Risiken - Bewertung der Risiken Auf diesen Hinweis wird in den folgenden Kapiteln verzichtet. 2 Kostenfreier Download unter

6 -6-2 Zutat 1: Auswahl der relevanten Lieferketten Im ersten Schritt wird definiert, welche Lieferketten im Fokus stehen und in die SCRM-Betrachtung einbezogen werden sollen. Hierfür gibt es im Wesentlichen zwei Ansätze: Entweder werden a) alle Lieferketten überwacht oder b) ein genau spezifizierter Ausschnitt der Lieferketten. Folgende Parameter können für die Spezifizierung des Ausschnitts für die Risikoüberwachung herangezogen und betrachtet werden: 2.1 Umsatzrelevanz Neben dem Einkaufsvolumen gilt es, auch die Umsatzrelevanz als Parameter zu berücksichtigen. Ziel der Auswahl anhand der Umsatzrelevanz ist es, zusätzliche Lieferketten zu erfassen, welche mit geringerem Einkaufsvolumen dennoch hohe Relevanz für die Lieferbarkeit eines Produktes oder einer Dienstleistung haben. 2.2 Kundenvorgabe Da Lieferketten, welche auf Kundenvorgaben basieren, nicht durch die klassischen Entscheidungsabläufe ausgewählt wurden, können sie im Zusammenspiel mit dem etablierten Liefernetzwerk zusätzliche Risiken enthalten. An dieser Stelle sind z. B. Insolvenzrisiken ( Pain-Sharing ), Performance- oder auch Qualitätsrisiken zu nennen. 2.3 Region Hintergrund einer regionalen Auswahl ist, dass Lieferketten aus instabilem regionalem oder nationalem Umfeld im Fokus der Risiko-Management-Aktivitäten stehen. Gründe hierfür liegen oft in infrastrukturellen, makroökonomischen oder auch politischen Risiken. Die Kritikalität kann sich zusätzlich erhöhen, wenn bestimmte Sachverhalte bestehen, wie beispielsweise Single- Source-Situationen, extrem lange Verlagerungszeiträume oder Abhängigkeiten von Patenten. 2.5 Ausgewählte indirekte Materialien und Leistungen Bei genauer Betrachtung der umsatzrelevanten Lieferketten entpuppen sich manche vermeintlich schnell und einfach substituierbare Leistungen als zumindest überwachungsrelevant: Die Verfügbarkeit bestimmter indirekter Materialien und Leistungen wie z. B. Logistik-Leistungen, Maschinen, Vertriebsmaterialien oder IT können je nach Industrie und Firmengröße durchaus Versorgungsrelevanz haben. 2.6 Technologie & Patente Zur Risikoüberwachung der Lieferketten gilt es, auch die technologische Kompetenz und rechtliche Situation, ggfs. sogar Abhängigkeiten durch Patente zu beachten: Gibt es Technologien, welche einen USP für die eigenen Produkte sichern? Patente, welche Single-Source-Situationen erzwingen oder für künftige Produktoder Dienstleistungen notwendig sind? Dann ist es wichtig, diese Lieferketten ebenfalls in die Überwachung aufzunehmen. 2.7 Beteiligungsverhältnisse Mögliche Beteiligungsverhältnisse des eigenen Unternehmens an Lieferanten oder auch von Wettbewerbern erfordern es ggfs., solche Lieferbeziehungen in die Risikoüberwachung aufzunehmen. 2.4 Einkaufsvolumen Nach dem Pareto-Prinzip können z. B. die 20 % der Lieferketten identifiziert werden, die für den Großteil (80 %) des Einkaufsvolumens stehen. Intension dieses Parameters ist, dass alle großvolumigen Lieferketten im Risiko-Radar enthalten sind. Oft werden weitere Parameter mit diesem kombiniert, da das Einkaufsvolumen allein nicht sicherstellt, dass alle kritischen Bauteile oder Serviceleistungen im Fokus abgedeckt sind.

7 -7-3 Zutat 2: Definition des Risiko-Inventars 3.1 Beispiele für Lieferanten-Risiken und Indikatoren Nachdem der Fokus der zu überwachenden Lieferketten festgelegt ist, gilt es, das unternehmensspezifische Risiko-Inventar festzulegen. Das Risiko-Inventar wird typischerweise in einer unternehmensweit einheitlichen Risiko-Scorecard festgehalten. Diese Scorecard enthält alle Einzelrisiken sowie Indikatoren, welche die Risikoveränderung als Sensoren wahrnehmen. Zur leichten Definition der Einzelrisiken ist es hilfreich, thematische Cluster zu bilden. Beispielsweise können alle Aspekte zu der Stabilität der Lieferkette Versorgungsunterbrechungsrisiken Markt- und Kostenrisiken Image- und Compliancerisiken Performance- und Qualitätsrisiken in Einzelbereiche strukturiert werden. Die Entscheidung, welche Risiken in eine solche Risiko-Scorecard übernommen werden, kann anhand von Kriterien wie z. B. Reflexion der Unternehmens- und Einkaufsstrategien, Reduktion auf die relevanten Risiken (d. h. keine nice-to-know -Informationen), Verfügbarkeit (Gibt es eine belastbare Datenbasis?), Globale Abdeckung der Datenbasis gestaltet werden. Dabei sollte nicht nur die Lieferantenperspektive betrachtet werden (Solvenz, CSR-Konformität, ); Unterbrechungen können auch auf den Lieferwegen erfolgen: Lokations- Risiken wie zum Beispiel Naturkatastrophen, Streiks und Unfälle an Standorten, Logistikknotenpunkten oder im Lager, betreffen oftmals gleich mehrere Lieferanten. Darüber hinaus können die mit Lieferanten und Lokationen immanent verbundenen Länder-Risiken wie infrastrukturelle, politische oder makroökonomische Risiken ganze Märkte beeinflussen. In der Praxis ergibt sich zumeist ein Subset aus folgend beschriebenen Risiken, die anhand von 1-n-Indikatoren überwacht werden können. Financial stability supplier - Ownership structure - Revenue stability - Insurance coverage - Current ratio - Profit margin - Contract limit - Cash collection - Payment behaviour - Patents/rights - Credit rating - Low-cost supplier threat - Field issues - Major product release delays - Revenue/growth outlook - Bankruptcy Innovation potential - Number of new patents - Key employee stability Operational capabilities - Manufacturing capabilities - Crisis management Disasters at supplier site - Any disasters at supplier site (man-made, other hazards) Material / Services availability - Accessibility to rare raw materials Staff disputes - Industrial disputes at supplier plant Price Increase - Monopoly / Oligopoly situation - Currency exchange rates Labour / Health & Safety - Labor Practices & Human Rights principles at supplier Environmental / Sustainability - Environment - Hazardous substances - Carbon footprint Fair Business Practices - Fair Business Practices principles at supplier Sustainable Procurement - Sustainable Procurement principles at supplier Information / IP Security - Confidential information security - Cyber attacks or other IT security issues - Intellectual property (IP) security Regulatory & Legal - Sanctioned suppliers - Sanctioned persons - Supplier corruption or bribery - Conflict minerals Quality - Relocation - Failures Delivery Reliability - Delivery quantity reliability - OTD performance

8 -8-3 Zutat 2: Definition des Risiko-Inventars 3.2 Beispiele für Lokations-Risiken und Indikatoren 3.3 Beispiele für Länder-Risiken und Indikatoren Local Events - Civil unrest - Terrorist acts - Disasters at location - Power outages - Industrial disputes at location Natural Hazards - Earthquake - Volcano - Riverflood - Tropical cyclone - Wildfire - Extratropical winterstorms - Flashflood - Hailstorm - Lightning - Stormsurge - Tornado - Tsunami Financial stability country - Country rating - GDP growth rate - GDP per capita - Unemployment rate - Population below poverty line - Public debt - Inflation rate Pandemic outbreaks - Pandemic diseases outbreaks Logistics Performance - Customs - Infrastructure - International Shipments - Logistics Competence - Tracking & Tracing - Timeliness Labour cost - Labour cost Corruption or bribery - Country corruption or bribery Political situation country - Political situation - War

9 -9-4 Zutat 3: Supply-Chain Visibilität Für ein ganzheitliches Risikomanagement entlang der gesamten Lieferkette ist es sinnvoll, neben dem Umfang der Lieferketten und dem Risiko-Inventar möglichst alle relevanten Ebenen der Lieferketten in den Risiko-Radar einzubeziehen. Der Grund dafür ist naheliegend: Ca. 51 % der Lieferkettenunterbrechungen resultieren aus den 2nd-Tier-Lieferbeziehungen oder darunter. 3 Daher gilt es, die Lieferketten-Struktur der ersten Ebene (1st- Tier) sowie auch die Lieferketten-Substrukturen zu erfassen. Da nur ein Teil der Versorgungsunterbrechungen auf Vorfälle bei Lieferanten zurückzuführen sind, ist die Erfassung der Wege und Strukturen ebenso notwendig und in die Risikoüberwachung mit aufzunehmen. Hierzu gehören die neuralgischen Logistik-Knotenpunkte wie z. B. Häfen und Flughäfen, Engpassregionen wie z. B. Nord-Ostsee-Kanal oder Suezkanal und Standorte z. B. der Lager und Distributionszentren Probate Mittel zur Identifizierung der teils nicht vorliegenden Informationen sind F ragebogenversand an 1st-Tier-Lieferanten inkl. Nachfassen (z. B. durch externe Dienstleister), Aufnahme der benötigten Informationen in die RFX-Prozesse (Request for Information, Request for Quotation), Integration der benötigten Informationen in zyklische Lieferrantenselbstauskünfte, Integration der benötigten Informationen in den Lieferantenqualifizierungsprozess ( Onboarding ), Integration der benötigten Informationen in die Lieferantenauditfragebögen. Die Praxis zeigt, dass die Informationseinholung beim Lieferanten einfacher ist, wenn hierbei die Hintergründe erläutert werden. So wird Verständnis auf Lieferantenseite generiert und ggfs. bestehende Vorbehalte (z. B. Bypassing des 1st-Tier- Geschäftspartners) werden ausgeräumt. Hilfreich ist natürlich auch, wenn Lieferanten von der Offenlegung ihrer 2nd-Tier-Strukturen profitieren: So teilen z. B. einige Unternehmen die generierten Risiko-Alerts aus den 2nd-Tier-Strukturen mit ihren direkten Lieferanten (1st-Tier). In der Folge erfahren beide Parteien einen unmittelbaren Nutzen und die Informationsbeschaffung erfolgt schneller und vollständiger. Die Telekommunikationsbranche oder Chemieindustrie haben in ähnlichen Ansätzen bereits themenspezifische Netzwerke zum Austausch von Risiko-Informationen im CSR-Bereich geschaffen. 4 Dies zeigt, dass Ansätze zum Teilen von Risiko-Informationen in Teilbereichen bereits erfolgreich funktionieren: Der Aufwand für jeden Einzelnen sinkt, da sich das Netzwerk einerseits den Aufwand zur Informationserhebung (z. B. Audit) teilt, und zugleich die Einflussnahme bei identifizierten Missständen steigt. Im Übrigen profitieren auch die Lieferanten von dem Netzwerk, da redundante Audits und damit auch Kosten vermieden werden können. 3 Supply Chain Resilience 2014 Business Continuity Institute. 4 Die Telekommunikationsindustrie kooperiert mit GeSI (Global e-sustainability Initiative) und teilt Informationen zu CSR in der Supply Chain. Ebenso die Chemieindustrie anhand der Initiative TfS (Together for Sustainability).

10 -10-5 Zutat 4: Identifizieren von Risiken Die Herausforderung bei der Identifizierung und kontinuierlichen Überwachung der Risiken entlang der Lieferketten liegt in dem enormen Datenbedarf: Zur initialen Einschätzung der latenten Lieferkettenrisiken sind Informationen aus zahlreichen Expertendatenbanken notwendig. Dasselbe gilt für die durchgängige Risikoüberwachung auf (Nahe-)Echtzeitebene, um eintretende Krisenfälle ad hoc zu identifizieren. So erfordert die Überwachung von lediglich 100 wichtigen Lieferketten (1st- und 2nd-Tier) anhand einer 40 Indikatoren umfassenden Scorecard die kontinuierliche Aktualisierung von ca Informationen. 5 Eine hohe Automatisierung bei der Datenbeschaffung und -aktualisierung ist daher naheliegend und sollte ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Etablierung eines SCRM sein. Auch unter Nutzen-Aspekten ist die hohe Automatisierung von Vorteil: Da der Effizienzgewinn (Arbeitszeit) durch Wegfall von manueller Datenbeschaffung und -aktualisierung entfällt, verbleibt mehr Arbeitszeit für wertschöpfende Tätigkeiten wie z. B. Risiko-Prävention. Ebenfalls gilt es, die Aktualität der benötigten Informationen zu berücksichtigen: Datenbanken wie beispielsweise die der UNISDR (United Nations Office for Disaster Risk Reduction) bieten zwar zahlreiche historische Daten zu Katastrophen, jedoch keine Hilfe bei der Etablierung eines Frühwarnsystems. Daher ist es anzuraten, webbasierte Suchmethoden anzuwenden, um in Nahe- Echtzeit Risiko-Vorfälle aus Online- und sozialen Medien zu identifizieren. Die Integration von intelligenten Suchmechanismen unterstützt zudem dabei, die Treffergenauigkeit zu erhöhen und nur relevante und belastbare Informationen zu erhalten. Die Relevanz der Risiko-Information sollte ein weiteres Kriterium bei der Informationsbeschaffung sein. Hilfreich ist es hier, die Abfragen bei den Datenquellen auf die zu überwachenden Risiko- Objekte (Lieferanten, Logistik-Knotenpunkte, Lager, Engpassregionen, ) zu fokussieren. Unterstützung für geopolitische und Lokationsbezogene Risiken bieten Geokodierungen der wichtigen Lokationen (Lieferantenwerke, Logistik-Knotenpunkte, ), um adressgenaue Abfragen zu ermöglichen. Bei Abrufen von Firmendaten sollten Stammdaten wie beispielsweise Name, Rechtsform und Adresse etc. verfügbar sein, um optimale Trefferquoten, bei z. B. Kreditauskunftsabfragen oder Sanktionsprüfungen, zu erzielen. Um die Belastbarkeit der benötigten Risiko-Informationen sicherzustellen, sollten, soweit verfügbar, etablierte Datenquellen verwendet werden: Rückversicherer wie die MunichRE bieten globale, fundierte und höchst belastbare Daten zu Naturgefahren weltweit. Regierungen stellen oftmals kostenfreie Daten zu Infrastruktur, Makroökonomie, Korruption oder Gesundheitswesen (CIA Worldfactbook, RSOE, ) zur Verfügung. Nichtregierungsorganisationen wiederum bieten Daten zu Kriegs-Indices, Verbreitung von Epidemien, Korruptions-Indices etc. (Vereinte Nationen, Weltbank oder Transparency International, WHO, CDC, ). Darüber hinaus können Lieferantendaten zu Bonität, Sanktionen oder Corporate Social Responsibility von kommerziellen Anbietern (wie z. B. D&B, Bureau van Dijk, Creditsafe, Format, European Compliance Company, EcoVadis, ) herangezogen werden. Verständlichkeit für die Beteiligten am Risiko-Managementprozess ist ebenfalls ein wichtiger Parameter bei der Risiko-Identifikation. Aus Praktikabilitätsgründen ist es anzuraten, auf eine zu wissenschaftlich basierte Methodik bei der Risiko-Erfassung explizit zu verzichten (z. B. Ermittlung der Wahrscheinlichkeit einer Streikaktion/Unruhen). Insbesondere bei Softfacts (durch Personen festzulegende Risiko-Einschätzungen) ist eine einfache und verständliche Skala (Bandbreite) für den Anwender erfolgskritisch. An dieser Stelle helfen verständliche Skalen wie zum Beispiel kein Risiko, geringes Risiko, mittleres Risiko, Hohes Risiko und Risiko-Event, um das Expertenwissen der Mitarbeiter einfließen zu lassen. Einfacher, mobiler Zugang (Accessibility) zur Unterstützung einer abteilungsübergreifenden Methodik ist ein weiteres Kriterium für ein erfolgreiches SCRM. So ermöglichen beispielsweise Mobile Apps die einfache Integration von Expertenwissen aus Qualität, Logistik, Finanzen, Rechtsabteilung, Versicherung, Compliance, Corporate Social Responsibility und Enterprise Risk Management per Fingertipp. Hier fördert eine verständliche Risiko-Skalierung (siehe vorheriger Absatz zu Verständlichkeit ) das Zusammenspiel der Bereiche, da ein ganzheitliches Verständnis der Risiko-Identifizierung einfach zu etablieren ist. Gleiches gilt übrigens auch für alle Informationsempfänger des Frühwarnsystems. 5 Berechnung wie folgt: 100 1st-Tier-Lieferanten nd-Tier-Lieferanten = 400 zu überwachende Lieferanten (Annahme: auf einen 1st-Tier-Lieferant kommen drei 2nd- Tier-Lieferanten). Dazu kommen 800 zu überwachende Lokationen (Annahme: Zwei Logistik-Knotenpunkte je Lieferpfad). Formel: (400 Lieferanten x 40 Indikatoren) + (800 Lokationen x 40 Indikatoren) = Risiko-Informationen benötigt.

11 -11-6 Zutat 5: Bewerten von Risiken & Kritikalität Die Definition von Toleranzbereichen (z. B. in der Scorecard auf Indikatorebene) ermöglicht es, Automatismen für Alarmhinweise festzulegen. Bewegt sich ein Indikator beispielsweise durch Veränderung des Ausfallindex eines Lieferanten aus dem tolerierten Bereich heraus, löst dies einen Hinweis/Alarm an die verantwortlichen Mitarbeiter aus. Daraufhin können im Krisenfall zeitnah geeignete Reaktionen zum Risiko-Vorfall generiet werden. Analysen ermöglichen zudem, Risiko-Situationen (ohne Eintritt) zu untersuchen, um präventiv passgenaue Risiko- Vermeidungsaktivitäten zu initiieren. So können z. B. aufgrund von Trends oder Kumulrisiko-Situationen Präventivmaßnahmen aktiviert werden. In beiden Szenarien gilt es, die Kritikalität der betroffenen Lieferketten zu bewerten. In vielen Fällen ist die Ermittlung einer warengruppen-/artikelspezifischen Kritikalität unumgänglich. Die dadurch gewonnene Granularität in der Bewertung ermöglicht es im Ernstfall dann die adäquaten und fokussierten Maßnahmen zu initiieren. Typische Faktoren bei der Ermittlung der Kritikalität sind: Bewertung der Abhängigkeit - Ermittelbar durch z. B. EVO vs. Umsatz des Lieferanten (Abhängigkeit des Lieferanten) - Ermittelbar durch z. B. EVO vs. Umsatzanteil der Lieferantenprodukte (Abhängigkeit vom Lieferanten) - Alternative, qualifizierte Quellen (Marktstruktur) Bewertung der (potenziellen) Unterbrechung - Wiederherstellungszeitraum (Total Time to Recovery, TRR) - Lagerbestand inkl. rollenden Lagers - Ausfall an Teilen (durch TTR) Produktionsplan für TTR-Zeitraum (Teile) + Lagerbestand = Delta Bewertung der finanziellen Auswirkung - Umsatzverlust durch Delta - Gewinnverlust durch Delta - Reputationsschaden durch Event Bewertung der Marktauswirkung - Ermittlung der betroffenen Kunden - Aufwände für korrigierende Marketingund Vertriebsaktivitäten Weitere Risiken/Indikatoren in Abhängigkeit von Branche, Unternehmensgröße etc.

12 -12-7 Zutat 6: Risikominimierende Maßnahmen Die Interpretation aktueller Bedrohungen (vgl. Kapitel 5) sowie deren Schadensmaß (vgl. Kapitel 6) sind eine wichtige Informationsbasis, um adäquate Maßnahmen abzuleiten. Dabei unterscheidet man zwischen reaktiven Maßnahmen zur Minimierung des Schadensausmaßes bei unvermeidbaren Risiken und präventiven Maßnahmen zur vorbeugenden Risikovermeidung und -minderung. Hilfreich ist es bei der Beurteilung der Situation, die gemeinsame Wirkung von Bedrohung und potenziellem Schadensmaß zu berücksichtigen: So kann beispielsweise eine hohe latente Bedrohung durch Erdbeben bei kritischen Lieferketten mit Monopolisten mittels Versicherungen transferiert werden, aber zugleich können auch bauliche Maßnahmen an den Lagerstätten und Produktionsstandorten der Lieferanten risikominimierend wirken. Andererseits führt ein Engpass in einer Lieferkette mit ausreichend qualifizierten, alternativen Bezugsquellen und geringer Anlaufzeit typischerweise zu einer Maßnahme, welche die Aktivierung der Ausweichalternative(n) und Umplanung der Logistik beinhaltet. Diese beiden Beispiele zeigen auf, dass es eine große Unterstützung sein kann, diese beiden wesentlichen Parameter bei der Wahl der Maßnahme zu berücksichtigen. Das Umsetzen von Risikomanagement-Maßnahmen in der Supply Chain ist i. d. R. eine abteilungsübergreifende Aufgabe: Benötigtes Expertenwissen, Reaktivmaßnahmen im Krisenfall sowie Risiko-Prävention erfordern die Zusammenarbeit des Einkaufs u. a. mit Logistik, Compliance/CSR, Versicherungsbereich, Risikomanagement, Vertrieb und weiteren Abteilungen. Um einen reibungslosen und koordinierten Ablauf von Risikomaßnahmen zu sichern, bietet sich an, beispielsweise eine Art Maßnahmenmatrix aufzubauen: Trägt man für ein Risiko-Objekt (Lieferant, Standort/Lieferketten-Knotenpunkt, Land, Lieferkette) die jeweiligen Bedrohungen sowie die (ggfs. artikelspezifischen) Kritikalitäten/Schadensmaße ab, so erhält man einen Eindruck in welchen Fällen a. Maßnahmen wirksam erscheinen sowie b. welche Maßnahme(n) sich anbieten und c. welche Abteilungen sinnvollerweise beteiligt werden. Oft werden Maßnahmen anhand ihrer Wirkung unterschieden: Risiko-Vermeidung (z. B. Ausqualifizierung von risikobehafteten Lieferanten bei Neuvergabe) Risiko-Verminderung (Risikopotenzial-Reduktion, durch z. B. Aufbau alternativer Kapazitäten/Diversifikation) Risiko-Begrenzung/-transfer (Festlegung definierter Obergrenzen von Risiken durch z. B. Betriebsunterbrechungs- Versicherungen mit Selbstbehalt) Risiko-Akzeptanz (eventuelle Risiken werden als vertretbar bewertet) Schadenpotenzial Niedrig Mittel Hoch Vermeidung Verlagerung Begrenzung Minderung Hoch Mittel Niedrig Eintrittswahrscheinlichkeit Akzeptanz Die Kommunikation der Risiko-Situation in transparenter und nachvollziehbarer Weise ist eine weitere Aufgabe in der Maßnahmendurchführung. So ist dringend zu empfehlen, für Krisenfälle ein Szenario zu entwickeln, welches Verantwortungen und Abläufe für Kommunikation, Durchführung der Schadensbegrenzung und Folgewirkungen sowie Nachbereitungsaufgaben zwecks Prävention enthält. Zur Prävention wiederum gehört das Etablieren von Risiko-Identifikation (Zutat 4), Risiko-Bewertung (Zutat 5) zwecks Früherkennung sowie Vorbereitung präventiver Maßnahmen und reaktiver Notfallpläne (Zutat 6). Hierbei wird ersichtlich, wie stark prozessorientiert ein (Supply Chain) Risikomanagement-Regelkreis gestaltet werden kann, um seine maximal beschützende Wirkung zu entfalten.

13 -13-8 Zutat 7: Integration in Einkaufsprozesse Der Risikomanagementprozess entlang der Lieferkette kann von anderen Einkaufsabläufen profitieren sowie diese auch unterstützen. Dieses Whitepaper fokussiert auf folgende Interaktionen innerhalb des Einkaufs: Interaktion bei Vergabeentscheidungen Interaktion bei Lieferantenqualifikationen/-selbstauskünften Interaktion zu Einkaufsdashboards/-reporting 8.1 Interaktion bei Vergabeentscheidungen Im Rahmen von Vergabeentscheidungen bewertet der Einkauf traditionell die Kosten und im Zusammenspiel der anfragenden Fachabteilung die Qualität und den Umfang der ausgeschriebenen Leistung. Mit den Risikodaten aus dem SCRM steht ein weiteres wichtiges Kriterium für Vergabeentscheidungen zur Verfügung, welches zur Steuerung und Optimierung der Gesamtkosten über den Zyklus der Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern herangezogen werden kann. Bessere Vergabeentscheidungen sind die positive Konsequenz, wie in der Studie Der ROI von Supply Chain Risk Management von eckseler consult und riskmethods aufgeführt. Mit der Einbindung der Risiko- Daten können extreme Kosten durch Lieferunterbrechungen und Imageschäden von risikoreichen Supply Chains im Idealfall komplett vermieden werden. Insbesondere für die Identifizierung der 1-n-Tier-Supply Chains bietet sich gerade in dem Vergabeprozess (z. B. im RFI) die Chance, schnell und vollständig diese Informationen von den potenziellen Geschäftspartnern zu erhalten, so dass bereits dann eine Risikobewertung erfolgen kann. 8.2 Interaktion bei Lieferantenqualifikationen/ -selbstauskünften Regelmäßig wiederkehrende Lieferantenqualifizierungen/ Lieferantenselbstauskünfte sind ein probates Mittel, um Lieferkettenstrukturen von potenziellen und bestehenden Lieferanten zu erfassen. In der Praxis dürften im Wesentlichen drei Aspekte von Relevanz sein: Verifizierung der zu überwachenden Produktionsstandorte (vs. Vertriebsstandorte) Erfassung der wesentlichen Logistik-Knotenpunkte (z. B. Suezkanal, Rotterdam, ) Ermittlung der Sub-Tier-Lieferanten Der Nutzen liegt auf der Hand: Auf Basis der zyklisch abgefragten Informationen (a c) können Lieferkettenstrukturen automatisch erfasst und aktualisiert werden ohne Recherche- oder Pflegeaufwand durch den Einkauf. Zusätzlich kann ein Mehrwert für Lieferanten generiert werden, sofern beispielsweise das ermittelte Risikoprofil über das Qualifizierungsportal dem Lieferanten zur Verfügung gestellt wird. Moderne Lieferantenmanagement- Systeme unterstützen sogar die folgende Interaktion, um Lieferantenfeedbacks und ggfs. sogar (selbst)initiierte Maßnahmen aufgrund des publizierten Risiko-Profils zu ermöglichen und nachzuverfolgen. 8.3 Interaktion zu Einkaufsdashboards/-reporting Viele Einkaufssysteme bieten umfassende Lieferanten-Dashboards, um bspw. Warengruppen-Managern und Leadbuyern die Durchführung der Warengruppenstrategien zu erleichtern. Ein integrierter Leitstand hilft die Daten aus unterschiedlichen Einkaufsprozessen zentral anzuzeigen, zu analysieren und die bestmöglichen Ableitungen und Maßnahmen zu initiieren. Um wichtige Entscheidungen, wie über beispielsweise Lieferantenreduktion, Aufbau alternativer Quellen, Risiko-Vermeidungsmaßnahmen, Änderung der Betriebsunterbrechungsabsicherung oder andere Maßnahmen, fundiert zu fällen, ist eine solche Sicht inklusive Risikodaten unabdingbar. Risiko- und Kritikalitätsprofile von (Sub-Tier-)Lieferanten, Standorten und (Sub-Tier-) Lieferkettenstrukturen sind neben Einkaufsvolumen, Bedarfsvorhersagen, Vertragsdaten, strategischen Bedeutungen, Anforderer-Spezifikationen etc. eine der wichtigsten Komponenten für die ganzheitliche Sicht der Einkaufsexperten und erfolgreiche Steuerung des Einkaufs.

14 -14-9 Zusammenfassung Sicherlich kann ein einziges Whitepaper nicht alle individuellen Anforderungen eines Unternehmens an ein SCRM generisch beantworten. Dennoch hoffen wir, Ihnen hiermit eine fundierte Zusammensetzung an Zutaten und Ideen für Ihre firmenspezifische Organisation, den Prozessablauf und mögliche Inhalte zur Ausgestaltung eines professionellen SCRM bieten zu können. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Feedbacks und Erfahrungen gerne publizieren wir auf Wunsch auch Ihre Erfahrungsberichte in unserem Experten-Blog Supply Chain Risk Management (blog.riskmethods.net/). Besonderer Dank geht an die beteiligten Einkäufer, die im Rahmen von persönlichen Gesprächen und einem Vor-Ort-Workshop ihre Erfahrungen haben einfließen lassen und dieses Whitepaper erst ermöglicht haben: Karl-Heinz Pöhlmann VP Global SC & Purchasing, Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Jürgen Schuhmacher Direktor strategischer Einkauf, KARDEX Deutschland Produktion GmbH Jörg Thürwächter Strategischer Einkäufer, KARDEX Deutschland Produktion GmbH

15

16 Über riskmethods riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotenziale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung Supply Risk Network kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. Kontakt Heiko Schwarz Kontakt riskmethods GmbH Orleansstraße München Tel.: +49(0) Stand Februar 2015

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

BME-Benchmark Secure Supply Chain

BME-Benchmark Secure Supply Chain BME-Benchmark Secure Supply Chain YO U R C OM PA N Y Benchmark für eine sichere Lieferkette! SECURE SUPPLY CHAIN 6 3 6 Leseprobe Unabhängiges Online-Assessment Internationaler Standard Vorausschauendes

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren

Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren Reisesicherheit und Projektumsetzung im Ausland: Kritische Erfolgsfaktoren Sven Weiland & Nicole Stracke EXOP GmbH Byk-Gulden-Str. 24 78467 Konstanz Germany Intern - Internal I. Einführung II. Risikoanalyse

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Neue DHL-Studie: drei von vier Firmen in 2015 von Störungen in der Lieferkette betroffen Erdbeben, Konflikte, Streiks Globalisierung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Risikomanagement Methoden, Bedeutung und Entwicklung Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Agenda Warum Risikomanagement? Einführung, Motivation, Begrifflichkeiten

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008

IT-Risikomanagement Auf die Schwachstellen kommt es an! Michael Haack 11. Februar 2008 Auf die Schwachstellen kommt es an! 11. Februar 2008 Was ist Risikomanagement? Gefahr, dass Ziele nicht erreicht werden können Im Alltag Gesundheit Finanzielle Sicherheit Familie Beispiele für Maßnahmen

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions MicroStrategy Mobile Enablement in der Value Chain Bernhard Webler VP Solutions Bastian Köning, Professional Service Manager 2014 1 MicroStrategy is Used By Leading Companies Across All Industries for

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT

FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISK MANAGEMENT FINEX SCHWEIZ BIETET EINEN PROFESSIONELLEN ANSATZ ZU VERSICHERUNG UND RISk MANAGEMENT >> WER SIND WIR FINEX Schweiz

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems

Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Chancen und Risiken bei der Implementierung eines Risikomanagementsystems Samuel Brandstätter 23.09.2013 2013 avedos business solutions gmbh Seite 1 Agenda Ausgangssituationen Charakteristik von GRC Prozessen

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Einleitung Risikomanagement nach HTAgil Risikomanagement nach Bärentango Risikomanagement in Wikipedia Vergleich Aufgabe Risikomanagement(Jörg Hofstetter)

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz CSM - Herausforderungen und Hindernisse > 1. Dezember 2011 > Folie 1 Inhalt Forderungen des Regelwerks

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr