Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash"

Transkript

1 Kredit-und Forderungsmanagement integriert mit Inhouse Cash Mirjam Vöhringer / Martin Kägi 11. April 2013

2 Agenda Agenda Vorstellung Überblick über die SAP FSCM Module und Inhouse Cash Credit Management und die Integration zu SD/FI und externe Auskunfteien Dispute und Collection Management mit Cashpooling und Zahlungsverkehr Fragerunde 2

3 Vorstellung

4 Referenten Mirjam Vöhringer Senior Manager Über 16 Jahre Erfahrung mit SAP Financialsund SAP ERP Verantwortlich für FSCM bei BearingPoint Switzerland AG Martin Kägi Manager Über 12 Jahre Erfahrung mit SAP Financialsund SAP ERP (Schwerpunkt SAP Treasury) Verantwortlich für klassisches Treasury (IHC / CM + LP / TRM) bei BearingPoint Switzerland AG Ausgewählte BearingPoint Erfahrungen für FSCM DB/Schenker: Gesamtkoordination bei einer globalen Einführung von SAP FSCM Credit-, Dispute- und Collection Management Stadtwerke Hannover: Konzeption des Kreditmanagements zur frühzeitigen Erkennung von Forderungsausfallrisiken Ausgewählte BearingPoint Erfahrungen für IHC Eidg. Finanz Verwaltung: Projektleitung bei der Einführung einer InhouseCash / Payment Factory Lösung für die gesamte Bundesverwaltung mit SAP IHC Inhouse Cash Novartis: Einführung einer globalen Inhouse Cash / Payment Factory Lösung für den Konzern mit SAP IHC InhouseCash 4

5 Überblick über die SAP FSCM Module und Inhouse Cash

6 SAP ERP- FSCM - Die Komponenten CreditManagement Kreditlimitmanagement CreditRules Engine / Kredit Scoring Anbindung externer Daten Berichtserstattung SAP ERP Financials Financial Supply Chain Management Dispute Management Analyse / Ursachen Organisation/Aufbewahrung rel. Infos Erstellung von Klärungsfällen Bearbeitung von Kundenreklamationen Abteilungsübergreifende Bearbeitung Rechnung Prüfung Reklamation Zahlung Inhouse Cash, Treasury Optimaler Finanzeinsatz Finanzierungsrisikoabsicherung Biller Direct, Biller Consolidator Rechnungssammlung / weiterleitung Rechnungsbearbeitung Collection Management Collection Worklist Zahlungsversprechen Informationsbereitstellung Zahlungsstromoptimierung Zahlungsfreigabe Stammdatenverwaltung Zahlungsverhalten Übergabe an Betreibung 6

7 Schlüsselfunktionalitäten von SAP Credit Management Bewertung der bestehenden und neuer Kunden nach standardisiertem Regelwerk und Vergabe von Scores Analyse von kundenspezifischen Risiken und entsprechendes Ranking der Kunden Zentrale Organisation der Stammdaten für die Kreditabwicklung auf unterschiedlichen Ebenen (Konzern, Verkaufsregionen, Gesellschaften, Segmente, FI Debitor) Konzernweit gültige Kreditlimits differenziert nach Kreditsegmenten entsprechend der Bonität eines Kunden Integration von internen und externen Finanz-Systemen Kredit-Scoring Ermittlung Kreditlimiten Überwachung Bewertung von neuen /existierenden Kunden Interne u. externe Informationen Differenzierte Regeln Individuelle Definition der Scorecards Automatisierte/standardisierte Ermittlung von Limiten Zentrale Verwaltung der Limiten Regel- und Ratingbasiert Workflow-unterstützt Erlaubt Ausnahmeregeln Überwachung der Kreditdaten Überwachung der Ausschöpfung, der gesamten offenen Beträge und der Altersstruktur 7

8 Schlüsselfunktionalitäten von SAP Dispute Management Schnelle, effiziente und systematische Bearbeitung, Überwachung und Eskalation direkt im SAP ERP bei den Debitoren-Positionen Ermöglicht zentralisierte Klärungsbearbeitung Reduziert die DSO durch verbesserte Qualifizierung und Priorisierung der Klärungsfälle Verbesserung der Dienstleistungsqualität und der Antwortzeiten gegenüber dem Kunden Hilft bei der Verbesserung der operativen Prozesse - Legt die Hintergründe von Zahlungsdifferenzen und -verzögerungen offen Klärungsfall Bearbeitung und Korrespondenz Eskalation Auswertung Anlegen des Klärungsfalles und Bearbeiter zuordnen Manuelle oder automatisierte Anlage von Klärungsfällen Zuordnung zu einem individuellen Bearbeiter Übergreifende Bearbeitung des Falles Gemeinsame Nutzung von Dokumenten und Notizen Professionelle Templatebasierte Korrespondenz mit Kunden Automatische Eskalation Eskalation basierend auf Priorisierung des Falls Basierend auf abgestimmten Eskalationsebenen und Fristen Analysieren Ursachenanalyse als Grundlage für Prozessverbesserungen Überwachung der Klärungsprozesse 8

9 Schlüsselfunktionalitäten von SAP Collection Management Automatische, regelbasierte Priorisierung der Kunden auf einer Arbeitsliste für eine proaktive Ansprache von Spätzahlern Alle relevanten Informationen zum Debitoren im direkten Zugriff (z.b.: Klärungsfälle, Zahlungsverhalten, etc.) IT gestützte, zentrale Anlage von Zahlungsversprechen in SAP und Wiedervorlage bei Fälligkeit Einbezug der Ergebnisse des ordentlichen Mahnlaufs Möglichkeit der Einbindung in das SharedService Center-Framework von SAP (z.b. Aufruf aus dem CRM Callcenter) Arbeitsliste anhand der Collection Strategy Vorbereitung Kundenkontakt Folgeaktivitäten Arbeitslistezu kontaktierender Kunden erstellt und priorisiert anhand unternehmensspezifischer Regeln: Mahnstufe, Dauer der Fälligkeit Fälligkeitenraster Gebrochene Zahlungsversprechen Betrag OP überschreitet Schwelle Alle relevanten Kundendatensind zentral verfügbar für ein klares, umfassendes Bild: Offene Posten, Klärungsfälle Stammdaten Business Partner Weitere Informationen der Debitorenbuchhaltung (Mahnstufe, etc.) Dokumentation des Kundenkontaktes: Anlage Zahlungsversprechen zugeordnet zum FI-Beleg Anlage Klärungsfall Zur Mahnung oder Betreibung freigeben 9

10 Schlüsselfunktionalitäten von SAP Inhouse Cash Optimierung des Working Capitals durch Cash Pooling und zentralisiertes Zahlen Einheitliches integriertes Zahlungsverkehrssystem (transparente und zentralisierte Zahlungsströme) Reduzierung der Anzahl externer Zahlungen durch interne Verrechnung Verringerung der Zahlungsverkehrssysteme und Reduktion der Bankkonten, Bankkommunikationssysteme Weltweite Vereinheitlichung der Prozesse als Basis für weitere Prozessoptimierungen Im Zahlungsverkehr den Anspruch eines weltweit tätigen Konzerns genügen Zahlungsverkehrs Applikationen einer Unternehmung zukunftsfähig gestalten Inhouse Cash Payment Factory Cash Pooling Kontoführung der internen Bankkonten Interne und externe Gutschriften / Belastungen Spesen- und Gebührenverwaltung Zinsberechnung Interne Cash Konzentrierung Termingerechte Ausführung der externen Zahlungen Zentrale Verwaltung der externen Zahlungen Zahlungsrouting über externe Banken Freigabe der Zahlung mit Workflow Optimierung der Zahlungsströme Optimierung des Working Capitals Strukturierte Zusammenführung des verfügbaren Cash Cash Management -> zentrale und aktuelle Sicht auf Cash Positionen Liquiditätsvorschau für zent. Sicht Entwicklung der Cash Positionen 10

11 Dezentraler Geldeingang mit Cash Pooling Konto Tochter A Cash Pooling Finanzbuchhaltung Inhouse Bank Center Gutschrift/ interner Hausbank der Zentrale externer Hausbank der Tochtergesellschaft A Verrechnung (Clearing) Partnerbank Warenlieferung/Rechnung Zahlungsauftrag Tochtergesellschaft A 11 Externer Geschäftspartner

12 Zentrales internes und externes Zahlen Konto Tochter A Konto Tochter B Finanzbuchhaltung Zahlprogramm Inhouse Bank Center Zahlungsauftrag Hausbank der Zentrale Verrechnung (Clearing) Tochtergesellschaft B Zahlung Partnerbank Warenlieferung/Rechnung Warenlieferung/Rechnung Tochtergesellschaft A Externer Geschäftspartner 12

13 End-to-End Zahlungsprozess System Plattform / General Ledger Netzwerk Bank Kreditoren Debitoren Treasury Andere (HR, Travel, ) Inhouse Bank, Payment Factory Bankenkommunikation Zahlungsbündelung, Freigabe, Monitoring Zahlungsanordnung Statusnachricht Zahlungsbestätigung Intraday-Statements End-of-day Kto. Auszug Zahlungsabwicklung Konto Management Cash Management Liquiditätsplanung 13

14 CreditManagement und die Integration zu SD/FI und externe Auskunfteien

15 Integration des FSCM Credit Management Anlage neuer Kunde Bonitätsüberprüfung und Update Risikobewertung Pflege des Kreditlimits Anlage Kundenauftrag / Kredit check Freigabe / Blocken Kundenauftrag Monitoring Kreditlimit/ Kunde SAP SD Neuer Kundenstamm Customer Vendor Integration SD-Auftrag inkl. Umsatzvolumen Freigabe / Blocken Kundenauftrag SAP FSCM Credit Management Neuzuordnung zu einem Business Partner bei Konzernkunden Neuer Business Partner Zentraler Kundendatenpool Anfrage an externe Auskunfteien Risikoklasse Bewertungsregeln (Scoring Modelle) zur Ermittlung der Risikoklassedes Geschäftspartners Kreditlimit Automatische Ermittlung oder manuelle Pflege des Gesamt-und evtl. GB- Kreditlimits Fortschreibung des Obligos Kreditcheck Monitoring der Ausschöpfung des Gesamt-und evtl. GB-Kreditlimits und des Kundenrankings TR Externe Auskunftei SAP Credit Manager Portal (Netweaver BI) Berichte: Liste der Kunden mit ausgeschöpften Kreditlimit Liste der gesperrten Aufträge Systemübergreifender Kreditinformationen / allgemeiner Kundendaten Darstellung der Kredithistorie 15

16 Workflow bei Ereignissen im Kreditmanagement Ereignisse Kreditlimit Management Kreditlimit Überwachung SAP Workflow Kreditlimit überzogen Stammdaten geändert Bewertung geändert Kreditlimit geändert Neue externe Kreditauskunft erhalten Credit Eventing Folgeaktivitäten Internen Workflow auslösen z.b. Kundenanruf z.b. Anforderung Anzahlung Anwendung CRM, SD Fakturierung FI Externe Anwendungen anstoßen Kunden sperren Lieferung einstellen Rechnung erstellen 16

17 Dispute und CollectionManagement mit Cashpooling und Zahlungsverkehr

18 Dispute Management Beispielprozess Kontaktaufnahme Kunde ist mit der Rechnung nicht einverstanden Kunde 1 Kunde ruft in der Debitorenbuchhaltung oder CRM an 2 3 Dispute Agent Überprüft Kontenstand und Rechnungen Dispute Agent Schliessung Klärungsfall Kunde Legt Klärungsfall an 8 4 Dispute Agent Umsetzung der Entscheidung (Gutschrift oder Ausbuchen) bzw. Zahlungseingang Dispute Agent 7 Untersuchung des Klärungsfalls und Entscheidung Bearbeiter 6 5 Dispute Agent Klärungsfall wird an den zuständigen Bearbeiter weitergeleitet 18

19 Integration des Dispute und Collection Management Faktura Kunde reklamiert Faktura Zahlung überfällig Zahlungseingang SAP SD Faktura Gutschrift SAP Dispute Management Klärungsfall Klärung SAP Inhouse Cash Zentraler Zahlungseingang Zuordnung zu offenen Posten Interner Ausgleich/ SAP FI Offene Posten Zuordnung Klärungsfall zu offenen Posten Evtl. Mahnsperre wegen Zahlungsversprechen Ausziffern offener Posten Ausbuchen offener Posten SAP Collection Management Fortschreibung der offenen Posten und Auswertung Fortschreibung der offenen Posten und Auswertung 19 Erstellung Arbeitsliste und Kundenkontakt Anlage Notiz oder Zahlungsversprechen Zentrale Auswertung offener Posten

20 Zentraler Geldeingang mit Integration zum FSCM Konto Tochter A Konto zent. Eingang Gutschrift/ interner Finanzbuchhaltung Inhouse Bank Center Identifikation des Begünstigten Verrechnung (Clearing) Hausbank der Zentrale Zent. Auswertung off. Posten Collection Management (FSCM) Warenlieferung/Rechnung Zahlungsauftrag Partnerbank Tochtergesellschaft A 20 Externer Geschäftspartner

21 Integration Zahlungsverkehr mit Dispute und Collection Management Lieferung Rechnungsstellung Biller Direct Rechnungsansicht Lieferant Klärung von Differenzen Collection Management Überfälliger Posten / Zahlungszuordnung durch zentrale OP Liste Dispute Management Klärung von Differenzen Kunde Lastschrift SAP FSCM Zahlung Inhouse Bank Lastschrift Hausbank 21 Zahlungsverarbeitung (Lastschrift/Überweisung) Bank des Rechnungsempfängers

22 Fragen 22

23 Kontakt Mirjam Vöhringer Senior Manager Martin Kägi Manager BearingPoint Switzerland AG Pfingstweidstrasse Zürich Switzerland T F M BearingPoint Switzerland AG Pfingstweidstrasse Zürich Switzerland T F M

24

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

Inhouse Forderungsmanagement

Inhouse Forderungsmanagement Inhouse Forderungsmanagement Branchentag Draht Vom hässlichen Entlein zum goldenen Schwan! Ihr Forderungsmanagement kann mehr: Wie können Sie die Liquidität und Rentabilität Ihres Unternehmens verbessern?

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Financial Supply Chain Management (FSCM)

Financial Supply Chain Management (FSCM) Financial Supply Chain (FSCM) BGA Finanzierungskongress Handel 2005 Hans-Dieter Scheuermann Senior Vice President Business Solution Architects Group, SAP SAP: Die Meilensteine der letzten 30 Jahre mysap.com

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT 17 PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURy KOMPAKT 2 3 Symq Ganzheitliche Beratung für Ihre Finanzund Treasuryprozesse in SAP SymQ bietet Ihnen professionelle Beratung im Finanz- und Treasury-Bereich Ihres

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport Der Arbeitskreis Financials stellt sich vor Birgit Miersen Arbeitskreissprecherin Dataport Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten 3. Highlights, Veröffentlichungen

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offene-Posten- Buchführung Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechnungsprüfung in der Buchungserfassung... 4 2.2 Sammelbuchung... 5 2.3 Zahlungslauf aus offenen

Mehr

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht

Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Effiziente Nutzung aktueller Systemtechnik: Einführung SAP Treasury, In-House Bank, Payment Factory sowie SWIFT ein Praxisbericht Dr. Manfred Ertl Group Vice President Head of Corporate Finance Giesecke

Mehr

Ausgewählte Referenzen

Ausgewählte Referenzen Kundenservice und Vertrieb Vertriebs- und Serviceprozesse für Groß- und Privatkunden mit SAP CRM ConVista unterstützte bei der Konzeption und Einführung einer CallCenter- und Accountmanagement CRM Lösung

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG

PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG PERFEKTION IM DETAIL. SAP TREASURYBERATUNG SYMQ SAP TREASURY- BERATUNG IHRE ANFORDERUNGEN MACHEN WIR UNS ZUR AUFGABE Die Bedeutung des Treasury in Unternehmen ist in den letzten Jahren unaufhaltsam gestiegen.

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Ready Steady Bill und Ihre Rechnung ist beim Kunden

Ready Steady Bill und Ihre Rechnung ist beim Kunden Ready Steady Bill und Ihre Rechnung ist beim Kunden EBPP Electronic Bill Presentment and Pay ment GmbH Landstraßer Hauptstraße 5/1 A-1030 Wien Tel. + 43 1 714 83 30 Fax DW 3287 www.ebpp.at office@ebpp.at

Mehr

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2009 Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner - Heino Schrader SAP University Competence Center Magdeburg

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

SAP Treasury im Überblick

SAP Treasury im Überblick SAP Treasury im Überblick Module und Funktionen für den Finanzbereich Klassifizierung: Öffentlich 2 Die Treasury-Module von SAP und wozu sie dienen Optimierung und Steuerung des Zahlungsverkehrs Finanzgeschäfte

Mehr

26. SAP-Anwendertag in Berlin. Änderung der kreditorischen Belegbearbeitung im GASAG - Konzern

26. SAP-Anwendertag in Berlin. Änderung der kreditorischen Belegbearbeitung im GASAG - Konzern 26. SAP-Anwendertag in Berlin Änderung der kreditorischen Belegbearbeitung im GASAG - Konzern Chart 2 factory mit nachfolgenden Anwendungen im GASAG-Konzern: Elektronischer Posteingang GWS Elektronische

Mehr

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Finanzsymposium Mannheim Workshop 21. April 2016 Agenda 1 Wer sind wir heute: der Zeppelin- Konzern

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

1 Hanse Orga / AutoBank

1 Hanse Orga / AutoBank 1 Hanse Orga / AutoBank Die FinanceSuite AutoBank Automatic Cash Application der Hanse Orga AG ermöglicht optimierte Zuordnungsquoten in der Verarbeitung von Zahlungsinformationen aus Kontoauszügen, Avisen

Mehr

Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG

Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG Praxisorientierte Beschaffungsmethoden Axel Butterweck, Leiter Konzerneinkauf Post CH AG Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP. LiNKiT Consulting, September 2014

Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP. LiNKiT Consulting, September 2014 Cash Management und Liquiditätsplanung mit SAP CM und SAP LP LiNKiT Consulting, September 2014 Agenda 2 1. Überblick Liquiditätsmanagement 2. Das Liquiditätsreporting im SAP Cash Management 3. Systemdemo

Mehr

Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML

Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML Standardisierung im Zahlungsverkehr durch ISO 20022 XML Anna Harzheim Deutsche Post AG Sebastian Richter Deutsche Post AG Gregor Opgen-Rhein Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG STANDARDISIERUNG IM ZAHLUNGSVERKEHR

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Business Software-Lösungen im Verwaltungsbereich

Business Software-Lösungen im Verwaltungsbereich Gerda Seebacher Michael Breitkopf Antonius Hug Daniele Petrillo Business Software-Lösungen im Verwaltungsbereich Wie können moderne Softwarelösungen die Optimierung der Verwaltungsaufgaben unterstützen?

Mehr

Das 4-Augenprinzip. im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA. Helge Weber 04. Dezember 2014

Das 4-Augenprinzip. im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA. Helge Weber 04. Dezember 2014 Das 4-Augenprinzip im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA Helge Weber 04. Dezember 2014 Agenda Problemstellung Möglichkeiten für die Realisierung Faktura-Sperre Sperre Abstimmschlüssel zur Überleitung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Liquidität sichern durch Forderungsmanagement Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Agenda 1. Entwicklung 2. Working Capital 3. Ziele des Forderungsmanagements 4. Bestandteile des Forderungsmanagements

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 948 Finanzbuchhalter Finanzbuchhalter - Eigenverantwortliche Führung der Finanzbuchhaltung inkl. Nebenbücher für mehrere Gesellschaften - Erstellung von

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung. Datasec Information Factory GmbH

Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung. Datasec Information Factory GmbH Invoice Optimizer die andere Art der effizienten Eingangsrechnungsverarbeitung Das Unternehmen 1995 Gründung der Datasec GmbH durch Gerhard Weber 1997 Entwicklung ASP Lösung DOKU@WEB 2000 Zertifizierung

Mehr

Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015

Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015 Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0 Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN

Mehr

Banking Software für Firmen

Banking Software für Firmen Banking Software für Firmen Die Banking Software für Firmen ist eine Lösung, mit welcher Sie Zahlungen erstellen, korrigieren, freigeben und automatisiert an die Credit Suisse zur Ausführung übermitteln

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur quantitativen Bilanzanalyse (Rentabilitäts-,

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Euler Hermes SmartLink

Euler Hermes SmartLink Euler Hermes SmartLink Automatisierter Datenaustausch für einfacheres, schnelleres und genaueres Debitorenmanagement 31. Juli 2013 Agenda 1 Ist manuelles Debitorenmanagement noch zeitgemäß? 2 Hier setzt

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

C O D E O F C O N D U C T IM S A P - U M F E L D

C O D E O F C O N D U C T IM S A P - U M F E L D C O D E O F C O N D U C T IM S A P - U M F E L D V E R H A L T E N S R E G E L N F Ü R D E N U M G A N G M I T P E R S O N E N B E Z O G E N E N D A T E N D U R C H D I E D E U T S C H E V E R S I C H

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Ein Unternehmen muss jederzeit. haben. Mit einer Debitorensoftware. überprüfen.

Ein Unternehmen muss jederzeit. haben. Mit einer Debitorensoftware. überprüfen. DEBITOREN BUCHHALTUNG Ein Unternehmen muss jederzeit die Kontrolle über die offenen Posten haben. Mit einer Debitorensoftware als wichtigem Bestandteil des Vertriebscontrollings können wir zudem die Kredit

Mehr

Risiko und Liquidität

Risiko und Liquidität Risiko und Liquidität Verlieren Sie Geld mit Ihren Prozessen? Frankfurt, 27.10.2011 Agenda Unternehmen Wer wir sind Risiko- und Forderunsmanagement Mit Risiken erfolgreich umgehen Die richtigen Informationen

Mehr

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Shared Services im Eidg. Finanzdepartement

Shared Services im Eidg. Finanzdepartement vom Eingang der Lieferantenrechnung bis zur Bezahlung Shared Services im Eidg. Finanzdepartement Führungskräfteforum 28.01.2010 Pius Breu, EFD Agenda 1 Von der Idee zum operativen SSC Finanzen 2 Das Leistungsangebot

Mehr

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12.

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12. Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen Köln, 12. Juni 2014 Agenda Die BayWa AG und die Anforderungen an das Credit Management

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Andreas Klaes Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Stammdaten Definition & Abgrenzung Referenzdaten Kunde Länder, Währungen, Adressen,. Änderungshäufigkeit

Mehr

Stammdaten und Debitorenrisiken mit Bestandeskunden managen

Stammdaten und Debitorenrisiken mit Bestandeskunden managen Stammdaten und Debitorenrisiken mit Bestandeskunden managen Aktives und dynamisches Management von Stammdaten und Kreditrisiken bei Bestandeskunden Für Finanzleiter, Controller, Riskmanager und Debitorenmanager

Mehr

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen convista sepa implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen CONVISTA SEPA IMPLEMENTATION GUIDE OPTIMIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSVERKEHRSANWENDUNGEN SINGLE EURO PAYMENTS AREA STELLEN SIE

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung die neue Generation der Bankenanbindung Stephan Bögner, FSN Solution Management, SAP Public Agenda FSN Kurzporträt Vision & Geplante Innovationen Aktueller Stand & Teilnehmende Banken Cloud Banking in

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert

Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz Das Angebot der Credit Suisse bleibt vielfältig und kundenorientiert Weshalb harmonisiert die Schweiz den Zahlungsverkehr auf ISO 20022? Die Verfahren der Schweizer

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen. Veranstalter

Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen. Veranstalter Ergebnisse des interaktiven Workshops Strategien für den internationalen Zahlungsverkehr in verschiedenen Regionen Einleitende Fragestellungen Effizienz durch Zentralisierung Welche Prozesse bieten sich

Mehr

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time

Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Buchführung mit Zukunft Papierlos und Just-in-time Wollten Sie nicht schon immer weniger Zeit für das Nachhalten offener Rechnungen verwenden die Abwicklung der Buchführung einfacher gestalten weniger

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Infoniqa IT Solutions

Infoniqa IT Solutions Infoniqa IT Solutions Automatisierte Rechnungsverarbeitung im Umfeld von SAP Übersicht Ausgangssituation & Aufgabenstellung Ziele und Anforderungen automatisierter Rechnungsverarbeitung BP Workflowlösung

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Financial Supply Chain Management mit SAP FSCM

Financial Supply Chain Management mit SAP FSCM Hans-Dieter Scheuermann, Ines Luther Financial Supply Chain mit SAP FSCM Finanzierung und Rechnungsabwicklung sind meist die größten Kostenposten im Finanzbereich und binden große Mengen Kapital. Traditionelle

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

2. Wie stellen Sie sicher Informationen und Prozesse zu verwenden um risikogeprüfte Entscheide zu fällen?

2. Wie stellen Sie sicher Informationen und Prozesse zu verwenden um risikogeprüfte Entscheide zu fällen? Definition einer prozessorientierten Credit Policy Zürich, 20.Juni 2012 Friederike Struckmeier, Business Consultant friederike.struckmeier@dnb.ch 044 735 63 85 079 317 37 91 Worüber sprechen wir heute?

Mehr

Structured FINANCE Deutschland 2011

Structured FINANCE Deutschland 2011 Strategische Liquiditätsplanung Kai Höpfner, Leiter Finanzen Björn Seelke, Stv. Leiter Finanzen Zech Management GmbH Structured FINANCE Deutschland 2011 Karlsruhe, 10.11.2011 Construction Real Estate Hotel

Mehr

Kundeninterview. Kundeninterview mit Hilti (Schweiz) AG. «Wir planen langfristig.»

Kundeninterview. Kundeninterview mit Hilti (Schweiz) AG. «Wir planen langfristig.» Kundeninterview Kundeninterview mit Hilti (Schweiz) AG «Wir planen langfristig.» Kundeninterview «Erfolg dank Prävention.» Hilti (Schweiz) AG Soodstrasse 61 8134 Adliswil Tel. + 4 1 (0) 844 84 84 85 www.hilti.ch

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Positionen Finance / Controlling

Positionen Finance / Controlling Positionen Finance / Controlling Leiter Konzernbuchhaltung (w/m) Arbeitsort ist im Großraum Rastatt Für ein international tätiges Unternehmen suchen wir ab sofort eine/n Leiter/in der Konzernbuchhaltung.

Mehr

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de

BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis. Referent Tillmann Schall tillmann.schall@anaptecs.de BAT 04: Integration von Workflow- Management-Systemen in der Praxis Referent Tillmann Schall Kontakt tillmann.schall@anaptecs.de : Agenda Übersicht Software-Architektur Integration des Workflow-Management-Systems

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

2015 Sage Schweiz AG

2015 Sage Schweiz AG Referent Fabian Lauener, Junior Product Manager Verantwortlich für Sage Start Langjährige Erfahrung im Bereich Business-Software für KMU 1/29/2016 2 Agenda Das neue Angebot Einleitung Version 2016 Die

Mehr

Zahlungsverkehr. BK 01 mit Wodis Zahlungsverkehr der Aareal Bank mit Wodis

Zahlungsverkehr. BK 01 mit Wodis Zahlungsverkehr der Aareal Bank mit Wodis BK 01 Zahlungsverkehr BK 01 mit Wodis Zahlungsverkehr der Aareal Bank mit Wodis 2 Zahlungsverkehr der Aareal Bank mit Wodis, dem wohnungswirtschaftlichen ERP-System der Aareon Wodis GmbH Automatisierte

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand!

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und

Mehr

Optische Archivierung der Kundenpost

Optische Archivierung der Kundenpost Optische Archivierung der Kundenpost GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft Abt. Vertriebscontrolling Reichpietschufer 60 10785 Berlin Agenda 1. Postweg von der Idee zum Projektplan 2. Optische Archivierung

Mehr

Abläufe gezielt automatisieren mit regelbasierter Prozesssteuerung. DOCUframe RBPS

Abläufe gezielt automatisieren mit regelbasierter Prozesssteuerung. DOCUframe RBPS Unternehmensabläufe analysieren und optimieren Abläufe gezielt automatisieren mit regelbasierter Prozesssteuerung DOCUframe RBPS Abteilungsübergreifende Prozessoptimierung Verzögerungsfreies Arbeiten durch

Mehr

3.2 Forderungsmanagement Order-to-Cash-Prozess

3.2 Forderungsmanagement Order-to-Cash-Prozess 3.2 Forderungsmanagement Order-to-Cash-Prozess 3.2.1 Prozessziel Verzögerungen in der Forderungsbegleichung oder gar ein vollständiger Forderungsausfall zählen immer noch zu den Hauptursachen, weshalb

Mehr

Mit Enterprise Content Management Compliance-Anforderungen meistern

Mit Enterprise Content Management Compliance-Anforderungen meistern Mit Enterprise Content Management Compliance-Anforderungen meistern AWK FOKUS-Seminar, Juni 2015 Alexandra Freitag, Consultant Dr. Wolfgang Liedtke, Senior Consultant Dr. Dimitri Tombros, Bereichsleiter

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr