Berufsbegleitender weiterbildender Master-Studiengang Human Resource Management Vertiefungsangebot für Studierende aus dem öffentlichen Sektor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender weiterbildender Master-Studiengang Human Resource Management Vertiefungsangebot für Studierende aus dem öffentlichen Sektor"

Transkript

1 Berufsbegleitender weiterbildender Master-Studiengang Human Resource Management Vertiefungsangebot für Studierende aus dem öffentlichen Sektor in Kooperation mit der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

2 Inhalt Übersicht über das Vertiefungsangebot 2 Ausführliche Beschreibung der Module Rahmenbedingungen des Handelns im öffentlichen Sektor u. Grundzüge des Verwaltungsmanagements Spezifische Formen der Organisation und Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor sowie deren Auswirkungen auf die Personalwirtschaft 3 4 Optimierung von Führungskompetenzen für den öffentlichen Sektor 6 Besondere Zielgruppen des HRM im öffentlichen Sektor: Tarifbeschäftigte und freiwillig Tätige Ausgewählte Probleme des Human Resource Managements im öffentlichen Sektor 7 10 Organisationsentwicklung im öffentlichen Sektor 11 Beamtenrecht 12 Herausgeber Akademie der Ruhr-Universität ggmbh Universitätsstr Bochum Fon: (+49) Fax: (+49) Akademie der Ruhr-Universität ggmbh, Bochum Stand: August 2012

3 Übersicht über das Mit dem Vertiefungsangebot erhalten Studierende aus dem öffentlichen Sektor ein speziell auf ihren Bedarf zugeschnittenes Lehrangebot. Die Teilnahme an diesem Studienangebot ist optional und wird vor Studienbeginn entschieden. Übersicht: Modul 1 3 Titel/ Thema Rahmenbedingungen des Handelns im öffentlichen Sektor und Grundzüge des Verwaltungsmanagements Spezifische Formen der Organisation und Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor sowie deren Auswirkungen auf die Personalwirtschaft Dauer (Tag) Optimierung von Führungskompetenzen für den öffentlichen Sektor 2 6 Besondere Zielgruppen des HRM im öffentlichen Sektor: Tarifbeschäftigte und freiwillig Tätige 4 11 Ausgewählte Probleme des Human Resource Managements im öffentlichen Sektor 3 12 Organisationsentwicklung im öffentlichen Sektor 0,5 13 Beamtenrecht 3 Die Lehrveranstaltungen werden parallel zu dem im Studienplan genannten Modulen/ Studieninhalten durchgeführt, d.h. die Gruppe der Studierenden wird geteilt. An allen anderen Terminen findet ein gemeinsames Programm statt. Dieses Angebot kann nur geschlossen wahrgenommen werden, d.h. eine Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist nicht vorgesehen

4 1 Rahmenbedingungen des Handelns im öffentlichen Sektor und Grundzüge des Verwaltungsmanagements Beitrag in Modul 1: Betriebswirtschaftliche Grundlagen des HRM (1 Tag, Samstag) Verantwortlicher Dozent: Prof. Dr. Andreas Gourmelon In dieser Veranstaltung werden den Studierenden die rechtlichen, sozialen und finanziellen Rahmenbedingungen des Handelns im Human Resource Management des öffentlichen Sektors vermittelt. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer die Grundzüge des Verwaltungsmanagements kennen. Lernziele: Die Studierenden kennen die verschiedenartigen Rahmenbedingungen des Handelns im öffentlichen Sektor und können die Einflussfaktoren sowie deren Auswirkungen auf das Verwaltungshandeln beschreiben. Aktuelle Modelle des Verwaltungsmanagements und der Verwaltungsmodernisierung sowie deren Folgen für die Personalarbeit sind den Studierenden bekannt und können vergleichend beurteilt werden. Die Inhalte dieses Moduls werden in Form von Präsentationen, Lehrgesprächen und Diskussionen durchgeführt. Die Lernzielkontrolle erfolgt anhand einer Klausur

5 2 Spezifische Formen der Organisation und Zusammenarbeit im öffentlichen Sektor sowie deren Auswirkungen auf die Personalwirtschaft Beitrag in Modul 3: Personalwirtschaft I: Organisation und HR-Strategie (Parallelmodul) Verantwortliche Dozenten: Prof. Dr. Andreas Gourmelon Prof. Dr. Michael Mroß Managementinstrumente Den Studierenden werden einschlägige Managementinstrumente und -konzepte des öffentlichen Sektors vermittelt (z.b. Controlling, Benchmarking, Management by - Ansätze, Balanced Scorecard). Für ausgewählte Instrumente der allgemeinen Managementlehre werden Adaptionsmöglichkeiten für die Aufgaben- und Problemfelder des Personalmanagements im öffentlichen Sektor vorgestellt. Lernziele: Den Studierenden sind einschlägige Managementinstrumente bekannt. Sie können diese auf personalwirtschaftliche Funktionen im öffentlichen Sektor übertragen und auf neue Problemstellungen selbständig anwenden. Sie sind in der Lage die einzelnen Managementinstrumente in ihrer Relevanz für das Personalmanagement im öffentlichen Sektor zu beurteilen. Das Modul wird sowohl in Form von Vorlesung als auch seminaristischem Unterricht durchgeführt. Mit Hilfe von Fallstudien und/oder Planspielen wird ein Transfer der theoretischen Inhalte auf die Themenbereiche der Praxis sichergestellt. In Phasen der Gruppenarbeit besteht die Möglichkeit der kritischen Diskussion der Inhalte. Gezielte Literaturhinweise runden das Spektrum der Lernformen ab. Die Lernzielkontrolle erfolgt durch eine Klausur. Qualitätsmanagementsysteme Den Studierenden werden die Konzeptionen des Qualitätsmanagements in ihrer Bedeutung für den öffentlichen Sektor vermittelt. Basierend auf allgemeinen Qualitätsmanagementkonzeptionen (z.b. Qualitätsdimensionen, Total Quality Management, TQM, DIN ISO-Norm, EFQM) werden auch spezifische Varianten für den öffentlichen Sektor (z.b. CAF) vermittelt. Für ausgewählte personalwirtschaftliche Funktionen (z.b. Personalführung, -entwicklung) werden Möglichkeiten der qualitätsorientierten Beurteilung auf dem Hintergrund der Rahmenbedingungen des öffentlichen Sektors erörtert

6 Lernziele: Den Studierenden sind Qualitätsmanagementsysteme mit ihrer Bedeutung und Anwendungsmöglichkeit für den öffentlichen Sektor bekannt. Sie können diese Systeme auf den Bereich des Personalmanagements exemplarisch anwenden. Die Studierenden können die Qualitätskonzeption auf personalwirtschaftliche Funktionen übertragen und auf neue Problemstellungen selbständig anwenden. Sie können die Eignung von einzelnen Qualitätsmanagementkonzepten für das Personalmanagement im öffentlichen Sektor kritisch beurteilen. Das Modul wird sowohl in Form von Vorlesungen als auch seminaristischem Unterricht durchgeführt. In den seminaristischen Anteilen wird mit Hilfe von Fallstudien und/oder Planspielen ein Transfer der theoretischen Inhalte auf die Themenbereiche der Praxis des öffentlichen Sektors sichergestellt. In Kleingruppenarbeit wird den Studierenden Gelegenheit zur Reflexion und Diskussion der Inhalte gegeben. Gezielte Literaturhinweise runden das Spektrum der Lernformen ab. Die Lernzielkontrolle erfolgt durch eine Klausur

7 3 Optimierung von Führungskompetenzen für den öffentlichen Sektor Beitrag in Modul 4: Entwicklung persönlicher Skills (2 Tage parallel) Verantwortlicher Dozent: Prof. Dr. Andreas Gourmelon In dieser Veranstaltung werden die aktuellen Führungsprobleme im öffentlichen Sektor reflektiert und entsprechende Lösungsansätze erprobt. Ein thematisches Beispiel stellt die Führung von Beurteilungsgesprächen dar. Hierzu lernen die Teilnehmer u.a. die Strategie wirksamer Beurteilungsgespräche, die Gesprächsphasen und den Umgang mit kritischen Gesprächssituationen kennen. Lernziele: Die Studierenden reflektieren ihre Erfahrungen mit verschiedenen Handlungsweisen von Führungskräften. Sie erkennen die Konsequenzen verschiedener Führungsstile. Unter Berücksichtigung der spezifischen Rahmenbedingungen des öffentlichen Sektors (z.b. Beamtenrecht) ergründen die Studierenden die Handlungsoptionen von Führungskräften und optimieren ihre persönlichen Führungskompetenzen. Zur Vermittlung der Lerninhalte dienen sowohl Lehrgespräche und eine Kleingruppenarbeit als auch Diskussionen. In einem Rollenspiel sollen Gesprächssituationen simuliert werden. Die Lernzielkontrolle erfolgt durch die Teilnahme an einem simulierten Rollenspiel

8 4 Besondere Zielgruppen des HRM im öffentlichen Sektor: Tarifbeschäftigte und freiwillig Tätige Beitrag in Modul 6: Personalwirtschaft II: Anreizsysteme, Kalkulationen, Entscheidungen (Parallelmodul) Verantwortliche Dozenten: Prof. Dr. Andreas Gourmelon Prof. Dr. Boris Hoffmann Tarifbeschäftigte (TVöD) Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) stellt die Grundlage für die Beschäftigung einer großen Anzahl von Arbeitnehmern im öffentlichen Sektor dar (auf die Beschäftigtengruppe Beamte wird im Rahmen des Moduls 7 Beamtenrecht eingegangen). Den Studierenden werden die grundlegenden Regelungen des TVöD erläutert. Darüber hinaus werden die Besonderheiten des Arbeitsrechts im öffentlichen Dienst im Allgemeinen dargestellt. Es werden insbesondere die Spezifika bei der Stellenbesetzung, dem Vertragsabschluss u.a. im Hinblick auf das Befristungsrecht, dem Inhalt des Arbeitsvertrages, der Führung unter Zugrundelegung der Grundsätze des Direktionsrechts, der Entlohnung und der Personalfreistellung insbesondere im Hinblick auf das Kündigungsrecht erläutert. Lernziele: In Bezug auf die fachliche Kompetenz verfügen die Studierenden über aktuelle und vertiefte Kenntnisse in Bezug auf die spezifischen Voraussetzungen des Arbeitsrechts des öffentlichen Dienstes unter besonderer Berücksichtigung des TVöD. Sie sind im Hinblick auf die instrumentelle Kompetenz in der Lage, personalwirtschaftliche Problemstellungen bei Tarifbeschäftigten sachgerecht zu lösen. Des Weiteren können die Studierenden den politischen Gremien, dem Personalrat sowie Fachvorgesetzten tarifvertragliche Regelungen anschaulich erläutern (soziale Kompetenz). Lehrformen: Die Inhalte werden überwiegend durch Vorlesungen und seminaristische Lehrformen vermittelt. Darüber hinaus werden Fallbeispiele und Fallstudien verwendet, um hieran die Lösung von personalwirtschaftlichen Problemstellungen zu trainieren. Durch die Arbeit in Kleingruppen und die Präsentation von Arbeitsergebnissen erlangen die Studierenden die Kompetenz, arbeits- und tarifvertragliche Regelungen anschaulich darzustellen. Freiwillig Tätige Lerninhalte: Bereits heutzutage spielen freiwillig Tätige (ehrenamtlich Tätige, bürgerschaftlich Engagierte) bei der Aufgabendurchführung im öffentlichen Sektor eine bedeutsame Rolle. Beispielsweise sind in vielen Kommunen die Feuerwehr oder die Büchereien von freiwillig Tätigen abhängig. Auch das Technische Hilfswerk und viele soziale Organisationen setzen in hohem Maße auf die Mitwirkung von freiwillig Tätigen. Die Bundesregierung, die - 7 -

9 Landesregierungen und viele Kommunen fördern durch verschiedene Strategien und Initiativen das freiwillige Engagement auch um damit personalwirtschaftliche Engpässe zu überwinden. Während der Veranstaltung werden das Ausmaß, die Bedeutung und das Potenzial des freiwilligen Engagements dargestellt. Im Hinblick auf die Funktionen des HRM (Anwerbung, Auswahl, Entwicklung, Einsatz, Führung, Freistellung ) werden die Besonderheiten der Beschäftigung von freiwillig Tätigen erläutert und Grundzüge eines Freiwilligenmanagements erklärt. Des Weiteren wird erläutert, welche Auswirkungen die Mitwirkung von freiwillig Tätigen auf die Personalentwicklung von Beschäftigen (insb. Führungskräfte) hat. Lernziele: Die Studierenden sind sich der Bedeutung des freiwilligen Engagements im öffentlichen Sektor bewusst. Sie kennen die Besonderheiten der Anwerbung, Auswahl, Qualifizierung, des Einsatzes, der Führung und Freistellung von freiwillig Tätigen und können diese Kenntnisse im Berufsalltag des HRM anwenden (fachliche Kompetenz). Die Studierenden sind in der Lage, die Mitwirkung von freiwillig Tätigen im öffentlichen Sektor sachgerecht zu steuern (instrumentelle Kompetenz); sie beugen Konflikten zwischen Beschäftigten und freiwillig Tätigen vor und tragen zur Konfliktklärung bei (soziale Kompetenz). Zudem verfügen sie über die Kompetenz, Konzepte des Freiwilligenmanagements gegenüber Stakeholdern aus Politik, Personalvertretung und Öffentlichkeit zu vertreten. Lernformen: Die Lehrinhalte werden durch Vorlesungen und seminaristischen Unterricht durchgeführt. Anhand von Fallbeispielen und Fallstudien wird die Umsetzung der theoretischen Kenntnisse in die Praxis gefördert. Durch Kleingruppenarbeit und Diskussionen besteht die Möglichkeit, die eigenen Erfahrungen zu reflektieren und kritisch zu beurteilen sowie die Kompetenz zu trainieren, auch strittige Konzepte gegenüber Stakeholdern zu vertreten. Literaturhinweise und Tipps für das Selbststudium runden das Spektrum der Lehrformen ab. Lernzielkontrolle: Die Lernzielkontrolle zu Tarifbeschäftigte und freiwillig Beschäftigte erfolgt durch eine Klausur

10 Im Bereich der sozialen Kompetenz erwerben die Studierenden ein vertieftes Verständnis für die Zielsetzungen, die mit der Stellenplangestaltung und mit den übrigen unterschiedlichen Anreizsystemen verfolgt werden können. So sollen sie evtl. notwendige Veränderungen in diesem Bereich initiieren und in Kooperation mit Linienvorgesetzten und Geschäftsführung umsetzen können. Darüber hinaus erwerben sie die Fähigkeit, sich in unterschiedliche Entscheidungssituationen zu versetzen und entstehenden Problemen zielgerichtet zu begegnen. Im Rahmen von Vorlesungen werden die notwendigen theoretischen Kenntnisse vermittelt, welche anschließend in den entsprechenden Kolloquien vertieft werden. Dazu werden die wissenschaftlichen Theorien anhand von konkreten Übungen und Fallstudien angewendet und ihre Implikationen für den Beruf besprochen. Das Kolloquium findet in einer offenen Lernform statt, wobei selbständige Kleingruppenarbeiten mit anschließenden Präsentationen im Plenum als Arbeitsform vorrangig eingesetzt werden. Des Weiteren werden die Studierenden die entsprechende Literatur im Selbststudium vorbzw. nachbereiten. Die Lernzielkontrolle erfolgt mit einer Klausur

11 5 Ausgewählte Probleme des Human Resource Managements im öffentlichen Sektor Beitrag der FHöV in Modul 11: Interkulturelle Kompetenz- und Teamentwicklung (Parallelmodul) Verantwortliche Dozenten: Prof. Dr. Andreas Gourmelon Prof. Dr. Michael Mroß Es werden aktuelle Probleme des HRM im öffentlichen Sektor in den Bereichen Recruiting, PE, Coaching, Interkulturelle Kompetenz- und Teamentwicklung analysiert und unter Berücksichtigung von Modellen und Methoden des HRM Lösungsskizzen erarbeitet. Beispiele für derartige Probleme sind: Auswahl und Qualifizierung von Nachwuchsführungskräften, Auswahl und Qualifizierung von Auszubildenden mit Migrationshintergrund, Reduzierung von Personalkosten, Kooperation Kommunen und Arbeitsagenturen Folgen für das HRM, HRM und Interkommunale Zusammenarbeit, PPP/ÖPP und die Auswirkungen auf das Anforderungsprofil und die Qualifizierungsbedarfe der Mitarbeiter. Bei den jeweiligen Problemen werden die Rahmenbedingungen des öffentlichen Sektors (z.b. Haushaltsrecht, Dienstrecht, Vergaberecht, Datenschutz, AGG, Personalvertretung, Gleichstellungsbeauftragte) aufgezeigt und dargestellt. Lernziele des Moduls: Die Studierenden sind bei der Analyse und Lösung von HRM-Problemen im öffentlichen Sektor handlungssicher. Sie kennen die organisatorischen, rechtlichen und organisationskulturellen Besonderheiten des Recruitings, der PE, des Coachings und der Interkulturellen Kompetenz- und Teamentwicklung im öffentlichen Sektor. Die Studierenden sind in der Lage, HRM-Konzepte auf die Problemstellungen im öffentlichen Sektor anzuwenden - sie verstehen es, unter den Rahmenbedingungen des öffentlichen Sektors wirksame HRM-Maßnahmen zu konzipieren und ihre Wirksamkeit einzuschätzen. Sie sind in der Lage, Maßnahmen-Konzeptionen argumentativ gegenüber der Behörden-/ Verwaltungsleitung zu vertreten. Lehrformen: Bearbeitung von Fallbeispielen, Präsentationen, Lehrgespräch, Kleingruppenarbeit, Fallstudien. Lernzielkontrolle: Bearbeitung einer Fallstudie

12 6 Organisationsentwicklung im öffentlichen Sektor Beitrag in Modul 12: Organisationsentwicklung & Change Management (0,5 Tage, Samstag) Verantwortlicher Dozent: Prof. Dr. Michael Mroß In dieser Veranstaltung lernen die Studierenden zum einen Erscheinungsformen klassischer und neuerer Ansätze zur Organisationsentwicklung mit ihren Besonderheiten für den öffentlichen Sektor kennen. Es wird verdeutlicht, wie bzw. wo Ansätze und Methoden der Organisationsentwicklung für den öffentlichen Dienst zu modifizieren sind. Die Studierenden lernen zum anderen Grundlagen des organisatorischen Wandels durch Change Management kennen, wobei ein besonderer Augenmerk auf die Bedeutung der Kommunikation, politischer Interdependenzen und Arten von Widerstand, speziell für das Tätigkeitsfeld öffentlicher Sektor gelegt wird. Lernziele des Moduls: Die Studierenden können ausgewählte klassische und neuere Ansätze der Organisationsentwicklung einschätzen und auf Praxisfälle übertragen. Ansätze des Change Management können mit Bezug auf öffentliche Verwaltung reflektiert und im Hinblick auf Problemfelder, Widerstände etc. beurteilt werden. Die Studierenden können sowohl für die Organisationsentwicklung als auch das Change Management auf gegebene Problemstellungen praxisorientierte Handlungsempfehlungen herausarbeiten. Dieser Beitrag für Studierende aus dem öffentlichen Sektor findet in Form einer Vorlesung statt. Eine nachfolgende Diskussion und/oder eine Kleingruppenarbeit dienen der Reflexion und Vertiefung der Inhalte. Gezielte Literaturhinweise runden das Spektrum der Lernformen ab. Eine gesonderte Lernzielkontrolle erfolgt nicht

13 7 Beamtenrecht Beitrag der FHöV in Modul 13: Arbeitsrecht für Personaler (Parallelmodul) Verantwortlicher Dozent: RD Siegfried Hlusiak In den Veranstaltungen zu diesem Modul lernen die Studierenden die Grundlagen aus dem Bereich des Beamtenrechts kennen, die sie für ihre berufliche Tätigkeit im Personalbereich benötigen. Es geht hier insbesondere um Aspekte des individuellen Beamtenrechts (Begründung, Dauer und Inhalt, Beendigung des Beamtenverhältnisses). Lernziele des Moduls: In diesem Modul erwerben die Studierenden Kenntnisse des Beamtenrechts, das eine wichtige formale Grundlage für ihre tägliche Personalarbeit darstellt. Bei mangelnder Kenntnis der rechtlichen Vorschriften und Rahmenbedingungen können für Verwaltungen hohe Kosten entstehen. Daher wird die Darstellung der erforderlichen Kenntnisse nicht abstrakt bereichsbezogen stattfinden, sondern sich an den zeitlichen Stationen eines Beamtenverhältnisses (Ausschreibung, Einstellung, Inhalt und Probleme während des Beamtenverhältnisses, Beendigung, Nachwirkungen) orientieren. Entsprechend der tatsächlichen Bedürfnisse der Verwaltungen sowie der Studierenden werden folgende Schwerpunkte gesetzt: Ernennungen (Einstellung, Beförderung unter Beachtung des Leistungsprinzips), Änderungen des Amtes im funktionellen Sinne bzw. Arbeitsplatzwechsel, Pflichten und Rechte der Beamten, Beendigung des Beamtenverhältnisses, besondere Schutzrechte (wie Gleichbehandlung, Teilzeitbeschäftigung, Mutterschutz, Eltern- und Pflegezeit). Die Studierenden lernen in diesem Modul konkrete Rechte und Pflichten des Dienstherrn und des Beamten kennen und erarbeiten an verschiedenen Problemfällen aus der Praxis mit Hilfe der vermittelten Inhalte konkrete Lösungsansätze. Sie werden befähigt, rechtliche Probleme vor deren Entstehung durch entsprechende Maßnahmen bei der rechtlichen Gestaltung und faktischen Handhabe zu verhindern. Ebenfalls lernen sie, mit den alltäglichen rechtlichen Widrigkeiten besser umzugehen und können dadurch gravierende und kostspielige Fehler verhindern. Durch die Kenntnisse des Beamtenrechts können die Studierenden Belange des Personalmanagements auch vor dem Hintergrund der rechtlichen Rahmenbedingungen besser vertreten und sind für Diskussionen mit der Politik, dem Verwaltungsvorstand, Beamten sowie dem Personalrat und der Gleichstellungsbeauftragten gut vorbereitet. Die Lehrinhalte werden durch Vorlesungen und seminaristischen Unterricht durchgeführt. Anhand von Fallbeispielen und Fallstudien wird die Umsetzung der theoretischen Kenntnisse in die Praxis gefördert. Durch Kleingruppenarbeit besteht die Möglichkeit, die eigenen Erfahrungen zu reflektieren und kritisch zu beurteilen. Literaturhinweise und Tipps für das Selbststudium runden das Spektrum der Lehrformen ab. Lernzielkontrolle: Die Lernzielkontrolle erfolgt durch eine Fallarbeit (schriftliche Hausarbeit)

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Studienordnung für den berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Organisationsentwicklung und Beratung" der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise Public Management mit staatlich anerkanntem Informationen Hinweise Der geforderte Wandel im öffentlichen Sektor verlangt nach neuen Kompetenzen und stellt die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Um

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fakultät für Psychologie Akademie der Ruhr-Universität ggmbh Human Resource Management Berufsbegleitender Masterstudiengang für Fach- und Führungskräfte im Personalbereich von Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Systemische Coaching-Ausbildung Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen. Ab Mai 2014 in Düsseldorf

Systemische Coaching-Ausbildung Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen. Ab Mai 2014 in Düsseldorf Systemische Coaching-Ausbildung Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Ab Mai 2014 in Düsseldorf 1 Überblick Ihre Chance Professionelle Coaching-Kompetenzen individuell nutzen 3 Unsere Qualitätsgarantie

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul Modul MP.19.45 Modulkoordination Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Prof. Dr. Frerichs, Prof. Dr. Müller-Seitz, Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Semester Angebotsturnus 4. und 5.

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

International Human Resource Management

International Human Resource Management / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium International Human Resource Management 25Senat_1_AS_IHRM_MTB25_200607 Seite 1 von 9 In-Kraft-Treten: 1.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement

Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement ... weil es Menschen sind, die das Unternehmen ausmachen. B.A. Personalmanagement Personalmanagement ist extrem abwechslungsreich die Arbeit mit Menschen steht

Mehr

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement KGSt -Lehrgang KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement Lehrgang Organisatoren nehmen nicht nur eine bearbeitende, sondern ganz maßgeblich auch eine beratende und begleitende Rolle

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Qualifizierungsphasen für schulische Führungskräfte 2 21.04.2012 Uwe Ansorge, Referent für Führungskräftefortbildung

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

DAS WEITERBILDUNGSANGEBOT FÜR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT

DAS WEITERBILDUNGSANGEBOT FÜR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT DAS WEITERBILDUNGSANGEBOT FÜR BUSINESS PROCESS MANAGEMENT DER GRÜNDUNGSGEDANKE Das Konzept der BPM-Akademie ist das Ergebnis des Arbeitskreises HR des BPM-Club. Vertreter aus verschiedenen Branchen, für

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Fred G. Becker, lstfgbecker@wiwi.unibielefeld.de Dipl.-Kffr.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5:

Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Christina Schäffner SubWP5: WG 5 Modell für Fallstudien als Empfehlung in Übersetzerausbildung Autor (d.h. Detailangaben für Optimale-Partner, die Fallstudie einreichen): Name: Christina Schäffner SubWP5: 5.3 Unterricht in Berufspraxis:

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr