AirSupply SCM-Plattform für die europäische

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AirSupply SCM-Plattform für die europäische"

Transkript

1 AirSupply SCM-Plattform für die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie

2

3 Inhalt 3 Inhalt Ausgangslage Ziele und Anspruch Bedeutung des Projekts Prozesse Anbindung externer Partner Sicherheit, Verfügbarkeit, Performance Aktueller Stand und Ausblick Vorteile und Einsparungen Anhang

4 4

5 Ausgangslage 5 Ausgangslage EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luftund Raumfahrtindustrie, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von nahezu 50 Mrd. Euro im Jahr 2011 und rund Mitarbeitern. Zu den EADS-Divisionen zählen der Flugzeugbauer Airbus, der Hersteller von Hubschraubern Eurocopter und die Raumfahrtsparte Astrium sowie der Anbieter von Verteidigungs- und Sicherheitslösungen Cassidian. Der Konzern entschied sich im Jahr 2009, die bis dato in der Zusammenarbeit mit Lieferanten gelebten SCM- Prozesse auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren. Die zur Abwicklung der SCM-Prozesse bislang genutzte Lösung war in die Jahre gekommen sowohl im Blick auf die Prozesslogiken als auch hinsichtlich der Technik. Der Konzern verzeichnete einen deutlichen Anstieg im Auftragseingang und war mehr denn je auf eine perfekt funktionierende Supply Chain und eine transparente Zusammenarbeit mit Lieferanten angewiesen. Hinzu kam, dass es sich bei um eine EADS-eigene Lösung handelt, die selbst EADS-intern nicht von allen Divisionen genutzt wurde. Lieferanten der europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmen mussten somit in der Zusammenarbeit mit ihren Kunden unterschiedlichste Supplier-Portale bedienen. Hier erschien es attraktiv, eine Branchenlösung zu schaffen, die von allen Unternehmen der Aerospace-Industrie zur Abwicklung von SCM-Prozessen genutzt werden kann und dies nicht nur in der ersten Stufe vom OEM zum Tier-1, sondern auch darüber hinaus vom Tier-1 zum Tier-2, etc. Diese Initiative, unternehmensübergreifend einen Branchenstandard zu schaffen, wurde von anderen führenden Unternehmen der Aerospace-Industrie sowie einem wichtigen Branchenverband mitgetragen und geführt (siehe auch Kapitel Bedeutung des Projekts ). Um eine Branchenlösung mit von Beginn an hoher Verfügbarkeit zu schaffen, wurde die Entscheidung getroffen, die bewährten SCM-Prozesse der Industrie- Partner, maßgeblich Airbus, und die 10-jährige Erfahrung der Firma SupplyOn in der Entwicklung und im Betrieb einer Branchenlösung für die Automobilzuliefer-Industrie zusammenzuführen. Auftragseingang Auftragsbestand in Mrd. Euro 150 in Mrd. Euro Der Auftragsbestand erhöhte sich um 21 Prozent auf den Rekordwert von 541 Mrd Euro; zu verdanken ist dies in erster Linie der gestiegenen Zahl von Aufträgen für Verkehrsflugzeuge bei Airbus.

6 6 Ziele und Anspruch Ziele und Anspruch Die Produktionsprozesse im EADS-Konzern sind hochkomplex: Die Produkte des Konzerns sind in einem weiten Umfang vom Kunden customize-bar und haben einen hohen Anteil an externer Wertschöpfung (ca. 75 Prozent). Der Konzern zählt rund Unternehmen zu seinen Lieferanten von direktem Produktionsmaterial. Nimmt man zum Beispiel ein Langstreckenflugzeug, so sind darin rund vier Millionen Einzelteile verbaut. Auf der Ebene der Airbus-Endmontagelinie laufen Baugruppen aus mindestens vier Ländern zusammen.

7 Ziele und Anspruch 7 Zusätzliche Komplexität entsteht dadurch, dass Änderungswünsche von Kunden bis zu sechs Monate vor Auslieferung noch akzeptiert und berücksichtigt werden sprich: zu einem Zeitpunkt, zu dem die Produktion einzelner Bauteile bereits begonnen hat. Dementsprechend komplex sind auch die Bedarfs- und Bestellprozesse mit Lieferanten. Die Liefertermine müssen sowohl auf der Ebene der Kapazitätsplanung, als auch auf der Ebene der Bestellungen eng mit den Lieferanten abgestimmt werden. Start Final Assembly Line Order Last chance requests Delivery Month Forecast Order Start of collaboration with supplier: weekly matching of delivery dates and quantities Start of production of elementary parts and fine tuning of delivery dates and quantities Delivery of elementary parts and integration in subassembly Vor diesem Hintergrund war es Ziel des AirSupply- Projekts, einen kollaborativen Bestell- und Bedarfsprozess zu definieren, der die genannten Rahmenbedingungen bestmöglich unterstützt, und diesen Prozess mit Hilfe einer Web-basierten IT-Lösung transparent abzubilden. Dabei hatte das Projektteam den Anspruch, sowohl von der Prozesslogik als auch von der zugrundeliegenden Technik das Optimum zu erzielen. Der Anspruch von EADS gemeinsam mit den industriellen Partnern und SupplyOn war dabei kein geringerer, als die weltweit beste Lösung zu entwickeln.

8 8 Bedeutung des Projekts Bedeutung des Projekts Das Projekt genießt sowohl auf Ebene des EADS- Konzerns als auch auf Ebene der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie eine hohe strategische Bedeutung, die im Folgenden dargelegt wird: Bedeutung auf Konzernebene Da die externe Wertschöpfung in der Aerospace-Industrie sehr hoch ist als Beispiel sei hier ein Flugzeug von Airbus genannt mit einem Zulieferanteil von Prozent, ist die Gestaltung der Geschäftsprozesse mit Lieferanten für den EADS-Konzern von hoher strategischer Bedeutung. So war es naheliegend, dass nicht nur die Entscheidung für dieses Projekt auf Top-Management-Ebene getroffen, sondern auch der Projektverlauf vom Top-Management verfolgt wurde. Über den gesamten Projektverlauf war ein hochrangig besetztes Steering Commitee eingebunden, um einen erfolgreichen Abschluss sicherzustellen. Im Steering Commitee waren unter anderem der Chief Information Officer (CIO) von EADS/Airbus sowie der Chief Procurement Officer (CPO) von EADS/Airbus vertreten. Bedeutung für die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie Die Bedeutung des Projekts geht jedoch weit über die Konzerngrenzen von EADS hinaus. Von Anfang an wurde das Ziel verfolgt, nicht nur eine EADS-Konzern-Lösung, sondern vielmehr eine europäische Industrielösung zu schaffen. Aus diesem Grund waren weitere wichtige Player der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Dassault Aviation, Safran und Thales von Beginn an mit einbezogen. Die Beteiligten sind davon überzeugt, dass mit dem Aufbau einer gemeinsamen Branchenlösung die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie langfristig gestärkt wird. Dies soll sowohl über die verbesserten, harmonisierten Prozesse erfolgen, als auch durch die Nutzung einer gemeinsamen Lösung und den daraus resultierenden Effizienz- und Kostenvorteilen.

9 Bedeutung des Projekts 9 Die Unternehmen Airbus, Dassault Aviation, EADS, Safran und Thales haben zu diesem Zweck ein gemeinsames Unternehmen gegründet: BoostAeroSpace (www.boostaerospace.com). Ziel dieses Joint-Ventures ist es, Prozesse und Datenformate innerhalb der europäischen Luft- und Raumfahrt zu standardisieren, und zwar in den Bereichen Supply Chain Management (SCM), Product Lifecycle Management (PLM) und Collaboration. Das zum Wettbewerb eingereichte Projekt betrifft den Bereich SCM. User Management & Security Portal Product Lifecycle Management PLM Supply Chain Management AirSupply Collaboration Das Board of Directors von BoostAeroSpace, bestehend aus jeweils einem Top-Manager der Unternehmen Airbus, Dassault Aviation, EADS, Safran und Thales, ist eng in alle wichtigen Projektentscheidungen eingebunden ebenso wie das Board des französischen Branchenverbands GIFAS (Groupment des Industries Française Aéronautiques et Spatiales), in dem die Chief Executive Officer der französischen Luft- und Raumfahrtindustrie organisiert sind und sich regelmäßig austauschen. Zur strategischen Bedeutung des Projekts siehe auch Anhang: Europas Flugzeugkonzerne vernetzen sich aus der Financial Times Deutschland vom 28. Juni 2011

10 10 Prozesse Prozesse Im folgenden Abschnitt werden die Geschäftsprozesse beschrieben, die im Rahmen des Projekts definiert und spezifiziert wurden, und die über die IT-Lösung AirSupply abgebildet werden. Aufgrund des kollaborativen Charakters der abgebildeten Prozesse basiert das Konzept von AirSupply auf der vollständigen Verzahnung der Web-basierten Kollaboration und des kunden-internen ERP-Systems. Mit einem reinen EDI-Nachrichtenaustausch ist es nicht möglich, die Komplexität der spezifizierten Kollaborationsprozesse abzubilden. So findet mit AirSupply die gesamte Kollaboration im Web statt. Nach deren erfolgreichem Abschluss werden die Ergebnisse in die ERP-Systeme zur internen Weiterverarbeitung zurückgespielt. Die Prozesse sind: Kapazitätsplanung (Forecast) Bestellung (Purchase Order) Lieferavis (Despatch Advice) Empfangsbestätigung (Goods Receipt) Vendor Managed Inventory mit Gutschrift (Self-billing) Forecast und Purchase Order werden jeweils einmal pro Woche durchlaufen. Jeden Montag prüft der Order Officer auf Kundenseite die Ergebnisse des MRP-Laufs (Material Ressource Planning) vom Wochenende aus dem internen ERP-System. Sobald er diese freigibt, werden die aktualisierten Daten über AirSupply an die Lieferanten übermittelt. Damit beginnt der bilaterale Abstimmungsprozess.

11 Prozesse 11 Kapazitätsplanung (Forecast) Der Lieferant erhält über AirSupply die voraussichtliche Liefermenge und den geplanten Liefertermin, übernimmt die Daten in seine interne Planung und bestätigt, was er liefern kann. Auf Seiten von EADS wird die Bestätigung geprüft und ebenfalls bestätigt. Weekend Monday Tuesday Customer ERP Customer ERP? Manufacturing Resource Planning automated run Medium and long term forecasts are built in the customer ERP Ordering officer checks forecast relevancy based on exception management (tolerances) Publication of automated weekly forecast to suppliers (possibility to trigger another day of the week) Supplier analyzes customer forecast needs based on exceptions management... and commits. Airbus analyzes supplier commitment and agrees Final agreement between customer and suppliers Tuesday + Wednesday Thursday + Friday AirSupply Customer ERP Logistic Step ERP / AirSupply synchronisation

12 12 Prozesse Bestellung (Purchase Order) Der erste Schritt ist identisch zum Forecast: Der Lieferant erhält über AirSupply die voraussichtliche verbindliche Liefermenge und den geplanten Liefertermin. Für den weiteren Ablauf des Prozesses gibt es nun mehrere Möglichkeiten: 1. Der Lieferant kann wie bestellt liefern. Dann akzeptiert er einfach die Bestellung. 1 Customer ERP PO creation in ERP Status new order published Supplier accepts PO without changes* Status open Despatch advice is entered into AirSupply by supplier Status shipped Customer goods receipt Status received 2. Der Lieferant kann die bestellten Teile zwar im Prinzip liefern, jedoch abweichend von der Bestellung, zum Beispiel zu einem anderen Zeitpunkt. Dann bestätigt er die Bestellung mit Änderung. Auf Kundenseite wird die Bestätigung mit Änderung geprüft und entweder so akzeptiert oder mit einem neuen Vorschlag an den Lieferanten zurückgespielt, bis sich beide Seiten über Liefertermin und Liefermenge einig geworden sind. Customer ERP Customer accepts changes* Status open PO creation in ERP Status new order published Supplier accepts PO with changes* Status supplier accepted with change Customer goods receipt Status received Customer makes a new proposal* Status customer change order request * New delivery date and / or new quantity Supplier accepts new proposal Status open

13 Prozesse Der Lieferant kann wie bestellt liefern und hat dies auch bereits über AirSupply bestätigt, doch auf Kundenseite muss die bereits bestätigte Bestellung nochmals angepasst werden. Damit wird erneut die im Fall 2 beschriebene Abstimmung durchlaufen. Customer ERP PO creation in ERP Status new order published Supplier accepts PO without changes* Status open Customer asks for delivery modification* Status customer change order request Supplier accepts changes* Status open * New delivery date and / or new quantity Supplier does not accept changes* Status open Customer makes a new proposal Status customer change order request Customer goods receipt Status received AirSupply Customer ERP Logistic Step ERP / AirSupply synchronisation

14 14 Prozesse Lieferavis (Despatch Advice) Sobald die produzierten Komponenten für den Versand bereit sind, erstellt der Lieferant in AirSupply den Lieferavis. Die Daten werden vom Kunden geprüft, freigegeben und ins interne ERP-System übernommen. Der Lieferant druckt nun die Barcode-Labels aus und kennzeichnet die für den Versand vorgesehene Ware damit. Collaboration phase on PO Po No A new PO has been published in AirSupply tool Collaboration on PO Supplier packs the goods (or part of them) 2 + D.A. 3 Goods are ready to be shipped, supplier creates the Despatch Advice All checks are processed in AirSupply tool - Despatch Advice is initialized D.A. Triggers data check Despatch Advice processed for errors; if none; D.A. is transferred to customer ERP Supplier can print Despatch Advice label Supplier labels each box with previously printed labels AirSupply Customer ERP Supplier ships goods PO status automatically updated in AirSupply Customer scans the Despatch Advice bar codes Goods receipt process can be performed Logistic Step ERP / AirSupply synchronisation

15 Prozesse 15 Empfangsbestätigung (Goods Receipt) Sobald die Ware beim Kunden eintrifft und sie der Wareneingang im System einbucht, wird der Status in AirSupply als received angezeigt. Physical reception of ordered goods is performed Goods are accepted, Status received is visible in AirSupply Nach der Vereinnahmung der Ware sind folgende zwei Szenarien möglich: 1. Es wird festgestellt, dass die Ware fehlerhaft ist oder dass das Falsche geliefert wurde. In diesem Fall wird die Ware an den Lieferanten zurück geschickt und der Status in AirSupply auf open gesetzt. Der Lieferant muss erneut liefern. Goods turn out to be faulty Goods are sent back to supplier (Status returned ) Supplier ships new goods?? 2. Es wird festgestellt, dass die Ware falsch eingebucht wurde, zum Beispiel Goods are sent back wegen Goods turn eines out to Fehlers beim Scan-Vorgang. In diesem Fall Supplier wird ships der Status to supplier be faulty new goods received zurückgesetzt. (Status Die Ware returned ) kann nun erneut und somit korrekt verbucht werden. An error has been realized Goods receipt is cancelled Goods receipt process is repeated?? An error has been realized Goods receipt is cancelled Goods receipt process is repeated

16 16 Prozesse Vendor Managed Inventory mit Gutschrift (Self-billing) Mit Vendor Managed Inventory erhält der Lieferant Einblick in die Kunden- Lagerbestände und sorgt eigenständig dafür, dass sich diese im Rahmen vereinbarter Minimal- und Maximalgrenzen bewegen. In kritischen Situationen, wie zum Beispiel bei einer drohenden Unterschreitung des Minimalbestands, werden beide Seiten automatisch informiert. AirSupply bietet dem Lieferanten die Möglichkeit, Lieferungen zu simulieren, um sie optimal auf die Kundenbedarfe abzustimmen. Sobald der Lieferant den Lieferavis erstellt hat, wird die Ware als Intransit dargestellt. Mit der Empfangsbestätigung wird die Ware ins interne ERP-System eingebucht. Sobald die Ware entnommen wird, generiert AirSupply eine Gutschrift an den Lieferanten max max Agreed minimum and maximum stocks are stored in customer ERP Demand is computed and inventory is managed in customer ERP Supplier can plan deliveries based on agreed limits Despatch advice is entered into AirSupply by supplier SBI or credit note in transit While goods are being dispatched, inventory monitor shows them in transit Goods are booked into the system upon delivery Optional: Transfer of property from supplier to customer is done on goods consumption Optional: A self-billing invoice or credit note is generated on goods consumption AirSupply Customer ERP Logistic Step ERP / AirSupply synchronisation

17 Prozesse 17 Realisierung weiterer Prozesse Die Plattform AirSupply bietet ein weites Feld für die Abbildung weiterer Kollaborationsprozesse. So wird derzeit ein Bestellprozess umgesetzt, bei dem zwei Lieferanten involviert sind, wobei Lieferant A die Ware nicht an EADS, sondern an Lieferant B liefert. Dieser Prozess kommt in der Regel dann zum Einsatz, wenn eine hochwertige Komponente (z.b. Bildschirm von Lieferant A) in die Baugruppe eines anderen Lieferanten (z.b. Sitz von Lieferant B) eingebaut werden soll, und dem Hersteller der Baugruppe nicht zuzumuten ist, dass er die Kosten für die hochwertige Komponente bis zur Lieferung und Bezahlung seiner Baugruppe übernimmt. Die Beschreibung der Prozesse zeigt, dass diese durch reinen Nachrichtenaustausch im klassischen EDI-Format nicht zu bewerkstelligen sind. Die umfangreichen Logiken zur Abbildung der Kollaboration werden durch klassische ERP-Systeme nicht unterstützt. Daher wird die gesamte Logik der Kollaboration in einer Web-basierten Lösung (Cloud) dargestellt; die Ergebnisse der Kollaboration werden zur weiteren internen Verarbeitung in die ERP-Systeme zurückgespielt.

18 18 Anbindung externer Partner Anbindung externer Partner Auf der Lieferantenseite werden im Laufe des Jahres 2012 für die drei EADS- Divisionen Airbus, Eurocopter und Astrium rund Unternehmen angebunden. Dabei kann ein Unternehmen sich in zwei Rollen registrieren lassen und AirSupply sowohl als Lieferant als auch in der Rolle eines Kunden nutzen: So steuert zum Beispiel Eurocopter einerseits den Lieferprozess für Flugzeugtüren an Airbus über AirSupply, andererseits nutzt das Unternehmen AirSupply um mit seinen mehreren hundert Lieferanten den Bestell- und Lieferprozess abzuwickeln. Ähnliches gilt für Aircelle, ein Tochterunternehmen der Safran-Gruppe und Hersteller von Triebwerksgehäusen. Organisatorische Anbindung Nach einer erfolgreichen Pilotphase Ende 2011 / Anfang 2012, in der die beschriebenen Prozesse mit ausgewählten Lieferanten im realen Tagesgeschäft getestet wurden, startete im Februar 2012 der umfassende Rollout mit rund Lieferanten. Der Rollout erfolgt in Gruppen (intern Waves genannt) von rund Lieferanten pro Monat. Dabei werden bis zur produktiven Nutzung innerhalb von rund drei Monaten folgende Schritte durchlaufen: Brief an den Lieferanten mit ersten Informationen zur Einführung von AirSupply und einer Einladung zum Lieferantentag Lieferant erhält beim Lieferantentag umfassende Informationen zu den Vorteilen, Prozessen und Funktionen von AirSupply sowie zur technischen und organisatorischen Einführung der neuen Lösung Lieferant unterzeichnet neue Logistik-Vereinbarungen Lieferant erhält Registrierungslink von SupplyOn Falls der Lieferant bereits bei SupplyOn registriert ist, kann die Nutzung von AirSupply einfach dazugebucht werden. Falls nicht, schließt er zunächst einen Nutzungsvertrag mit SupplyOn. Lieferant wird für AirSupply freigeschaltet. Technische Anbindung Die komplexen Kollaborationsprozesse bei der Abstimmung von Liefermenge und Liefertermin lassen sich nur web-basiert realisieren und erfolgen im Web-Frontend von AirSupply. Die Ergebnisse der Kollaboration werden im Falle einer Direktanbindung via EDI in das interne ERP- System des Lieferanten zurückgespielt. Bei einer Web- Anbindung kann der Lieferant Daten per Up- und Download übernehmen.

19 Sicherheit, Verfügbarkeit, Performance 19 Sicherheit, Verfügbarkeit, Performance Die Anforderungen an die Lösung AirSupply in Hinblick auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Performance sind sehr hoch, da über die Lösung geschäftskritische Informationen ausgetauscht werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Tatsache, dass extrem hohe Kosten verursacht werden, wenn zum Beispiel ein Flugzeug aufgrund eines nicht rechtzeitig gelieferten Bauteils längere Zeit am Boden steht. Deshalb wurden bereits in der Entwicklungsphase mit dem Partner SupplyOn zahlreiche Workshops durchgeführt, um die Anforderungen im Detail zu definieren und umfassende Maßnahmen zur Erfüllung der Anforderungen zu implementieren (Security Plan). Zahlreiche Audits sowohl bei SupplyOn als auch bei Dienstleistern von SupplyOn wurden durchgeführt. Um auftretende Probleme ohne Verzögerung lösen zu können, wurde eine Standleitung mit SupplyOn eingerichtet. Eine Reihe technischer Maßnahmen wurden implementiert, um die Sicherheit von Daten und Applikation auf einem hohen Level sicherzustellen. Dazu zählt beispielsweise, dass die Daten gespiegelt in zwei voneinander räumlich getrennten Rechenzentren gehalten werden. Um eine hohe Performance im Live-Betrieb sicherzustellen, wurden ebenfalls bereits in der Entwicklungsphase zahlreiche Tests durchgeführt, bei denen unterschiedliche Ramp-up-Szenarien simuliert wurden. Dies war notwendig, da die Verarbeitung bestimmter Einzelnachrichten zum Beispiel für Ersatzteile sehr schnell erfolgen muss und maximal 15 Minuten in Anspruch nehmen darf, selbst unter Hochlast der Systeme.

20 20 Aktueller Stand und Ausblick Aktueller Stand und Ausblick Anbindung der Lieferanten Zum Stichtag 11. Juni 2012 haben Airbus, Astrium und Eurocopter 339 Lieferanten angebunden. Bis Ende 2012 werden weitere rund 650 Lieferanten dazu kommen Dez 11 Jan 12 Feb 12 Mrz 12 Apr 12 Mai Juni 12 0 FR DE GB US Sonstige Airbus Astrium Eurocopter Internationale Verteilung Einführung der Prozesse bei weiteren Unternehmen aus der Branche Von einem Branchenstandard kann gesprochen werden, wenn die wichtigsten Vertreter einer Branche darauf setzen. Dies ist bei AirSupply und den beschriebenen Prozessen der Fall: Mit Airbus, Aerolia, Astrium, Eurocopter, PAG und Safran nutzt sie bereits ein bedeutender Teil der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie. Über das Joint-Venture BoostAeroSpace sind weitere wichtige Vertreter dieser Branche wie Dassault Aviation und Thales mit im Boot.

21 Vorteile und Einsparungen 21 Vorteile und Einsparungen Für den Prozessanwender Schon wenige Wochen nach Einführung von AirSupply zeichnet sich ab, dass die neuen Prozesse bei den Anwendern auf eine hohe Akzeptanz stoßen. Das liegt unter anderem an der flexiblen Oberfläche der Lösung, die jeder Benutzer entsprechend seinen Arbeitsabläufen und Informationsbedürfnissen konfigurieren kann, an der ergonomischen Navigation und Benutzerführung sowie den vielfältigen Möglichkeiten, individuelle Benachrichtigungen einzurichten, die den Benutzer auf kritische Situationen im Vorfeld aufmerksam machen und ihn in seiner täglichen Arbeit optimal unterstützen. Die Zufriedenheit und Effizienz auf Seiten der Lieferanten ist ebenfalls gestiegen, da diese nicht mehr wie in der Vergangenheit mit einer Vielzahl unterschiedlicher Portale konfrontiert werden, sondern über eine einheitliche Lösung mit mehreren Kunden effizient zusammen arbeiten können. Hinzu kommt, dass AirSupply in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch zur Verfügung steht. Dies bedeutet für nahezu alle Anwender, dass sie AirSupply in ihrer Muttersprache nutzen können. Dasselbe gilt für die Hotline: Auch sie ist in diesen vier Sprachen erreichbar und zwar kostenfrei und rund um die Uhr. Dies ist ein häufig unterschätzter Aspekt, der erheblich zu einer flächendeckenden Nutzung und somit zum langfristigen Erfolg neu eingeführter Prozesse und Lösungen beiträgt. Für den EADS-Konzern und die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie Der strategische Hauptnutzen von AirSupply liegt darin, dass die Lösung branchenweit die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit verbessert und die Transparenz bei geschäftskritischen Prozessen erhöht, und zwar durch harmonisierte Prozesse und eine einheitliche Terminologie über mehrere Stufen der Lieferkette hinweg. Dies führt zu mehr Effizienz in der Zusammenarbeit mit Lieferanten und somit zu niedrigeren Kosten. Der EADS-Konzern profitiert darüber hinaus von niedrigeren Kosten gegenüber der Nutzung der früheren SCM- Lösung Dies liegt daran, dass AirSupply von mehreren Unternehmen genutzt wird, die sich die Kosten für Entwicklung, Infrastruktur, Support und Weiterentwicklung teilen. Eine weitere Kostensenkung wird erwartet, wenn sich die Nutzung wie geplant weiter ausbreiten wird. Die mit der Einführung von AirSupply erzielten monetären Einsparungen sind ganz unterschiedlicher Natur in Abhängigkeit davon, wie das jeweilige Unternehmen in der Vergangenheit mit Lieferanten zusammen gearbeitet hat und ob bereits ein Supplier-Portal im Einsatz war. Unternehmen, die zuvor noch kein Supplier-Portal hatten, reduzieren in erster Linie ihre Prozesskosten; bei denjenigen Unternehmen, die ein eigenes Portal betrieben haben, entfallen die Kosten für den Betrieb. Diesen Einsparungen stehen vergleichsweise niedrige Nutzungsgebühren von AirSupply gegenüber. Die gesteigerte Prozesssicherheit und -effizienz, die mit AirSupply gegenüber den herkömmlichen Prozessen erzielt werden, tragen wesentlich zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie bei.

22 22 anhang Financial Times Deutschland 28. Juni 2011

23 Anhang 23

24 EADS Deutschland GmbH Willy-Messerschmitt-Str Ottobrunn Telefon:

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie

Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie Matthias Naumann Senior Vice President, Global Information Management Services EADS AUF EINEN

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring 140 Jahre Continental 1871 2011 Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring Karlheinz Dietz Continental Automotive Continental-Konzern 6 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS

LEAD MANAGEMENT SYSTEMS Paket Lead Standard Barcodescanner 1D Jeder Fachbesucher besitzt eine Eintrittskarte mit Namenschild. Scannen Sie den Strichcode an Ihrem Stand mit einem 1D-Barcode Die Daten werden täglich ab 16:30 Uhr

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung

Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung Airbus Hamburg April 2006 Präsentiert von Jan Hoffmann Manager Supply Chain Management Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung Hannover 27. April 2006 Agenda 1 Vorstellung Airbus 2 Das Sup@irWorld

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS E WIE EFFIZIENZ: WACKER E-SOLUTIONS. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS DICHTER BEI IHNEN. AUF HÖCHSTEM LEVEL. Zeit sparen. potentziale fördern. Sabine Brosch, Director E-Business Ein vertrauensvolles Gespräch

Mehr

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG 10 Jahre SupplyOn Bilanz und Blick in die Zukunft Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT Vor 10 Jahren MRO eauctions RubberNet eauctions epurchasing Analysis Office Supply Procurement Anschluss

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project

Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Schneller zu Ergebnissen unser erstes Agile Project Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda Das Project Projektstruktur und der Projektplan Theorie vs Realität Releases und Sprints Executable Code Angst vor dem

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie

Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie M. Quicken 28.01.2015 19. Zulieferforum

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt CUSTOMER SUCCESS STORY JULI 2015 Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt KUNDENPROFIL Branche: IT-Services Unternehmen: Lexmark Mitarbeiter: 12.000 Umsatz: $3,7 Mrd. UNTERNEHMEN

Mehr

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it!

QUIT PAPER YOUR WAY. 2014 Share it! QUIT PAPER YOUR WAY 2014 Share it! ESKER AUF EINEN BLICK 46.2 Mio. Weltweiter Umatz in 2014 300 Mitarbeiter 20 Mio. Monatlich verarbeitete Geschäftsdokumente 30 Jahre Praxiserfahrung Gegründet in 1985

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Procurement Study ERP System

Procurement Study ERP System Procurement Study ERP System Andreas Math Rebekka Bodon Sarah Dierks Annahmen Wir sind ein mittelständiges Softwareunternehmen, welches sich auf GUI-Entwicklung spezialisiert hat. Wir entwickeln die GUI

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Supply Chain Management. Operatives SCM IFL, ICON, 2001. Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen

Supply Chain Management. Operatives SCM IFL, ICON, 2001. Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen EQUATOR TROPIC OF CANCER TROPIC OF CAPRICORN TROP OF CAPRICORN TROPIC OF CANCER EQUATOR 1 Supply Chain Management Im operativen SCM werden produktionsnahe Entscheidungen getroffen Untersuchungszeitraum:

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury Application Delivery Optimierung der Applikationsqualität und -performance Michael Fahden, Mercury Das Unternehmen Mercury Mio. $ $506 32,81%* $400 $361 $307 $188 $121 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr