Human Resources Management. Zusammenhang von Human Resources Management und Unternehmenserfolg MASTERTHESIS. zur Erlangung der Bezeichnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Resources Management. Zusammenhang von Human Resources Management und Unternehmenserfolg MASTERTHESIS. zur Erlangung der Bezeichnung"

Transkript

1 Human Resources Management Zusammenhang von Human Resources Management und Unternehmenserfolg MASTERTHESIS zur Erlangung der Bezeichnung Master of Business Adminstration im Lehrgang MBA Controlling & Finance am Österreichischen Controller Controller-Institut Name: Brigitte Haiden (vorm. Hiersche)

2 Eidesstattliche Erklärung Ich versichere an Eides statt, dass ich die Masterthesis selbstständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel verwendet und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe; dass ich alle wörtlich oder sinngemäß übernommenen Stellen in der Arbeit gekennzeichnet habe; dass ich dieses Thema bisher weder im In- noch im Ausland in irgend einer Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe; dass diese Arbeit mit der vom Begutachter beurteilten Arbeit übereinstimmt. Ort, Datum Unterschrift 2

3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG HANDLUNGSFELDER DER PERSONALARBEIT GRUNDLAGEN DER PERSONALARBEIT PERSONALBEDARFSPLANUNG PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALFÜHRUNG PERSONALENTWICKLUNG PERSONALADMINISTRATION UND VERRECHNUNG VOM PRODUKTIONSFAKTOR MENSCH ZUM MITARBEITER ALS ERFOLGSFAKTOR HUMAN RESOURCES MANAGEMENT MITARBEITER ALS ERFOLGSFAKTOR DAS HUMANKAPITAL DAS HUMANKAPITAL IN DER EXTERNEN BERICHTERSTATTUNG PERSONALARBEIT ALS ERFOLGSFAKTOR AUF UNTERNEHMENSEBENE VERÄNDERTE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR UNTERNEHMEN UND MITARBEITER AUSWIRKUNGEN AUF UNTERNEHMENSFÜHRUNG UND PERSONALARBEIT WERTEMANAGEMENT UND HUMANKAPITAL HUMANKAPITAL ALS WETTBEWERBSVORTEIL MESSUNG PERSONELLER WERTSCHÖPFUNG BEISPIEL EINER PERSONALWERTANALYSE ERGEBNISVERBESSERUNG DURCH PERSONALABBAU RISIKEN DES HUMANKAPITALS UND DEREN MANAGEMENT ZUSAMMENHANG VON HUMAN RESOURCES MANAGEMENT UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEM ERFOLG AUS SICHT DER FORSCHUNG INSTRUMENTE ZUR STRATEGISCHEN PERSONALARBEIT HUMAN RESOURCES BUSINESSPLAN BALANCED SCORECARD HUMAN RESOURCE MANAGEMENT UND UNTERNEHMENSERFOLG AM BEISPIEL DES MAGNA KONZERNS MAGNA UNTERNEHMENSSTRUKTUR & FÜHRUNGSPHILOSOPHIE HR-MANAGEMENT ALS TEIL DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

4 6.3. PROGRAMME DES HUMAN RESOURCES MANAGEMENT Kommunikation und Information Meinungsspiegel Mitarbeiterhotline Nutzen der Instrumente WACHSTUM UND UNTERNEHMENSERFOLG ZUSAMMENFASSUNG DES ERFOLGSFAKTORS HR-MANAGEMENT IM MAGNA KONZERN KRITISCHE WÜRDIGUNG UND AUSBLICK HR-MANAGEMENT IN KLEIN- UND MITTELUNTERNEHMEN ERFOLGREICH AUCH OHNE HR-MANAGEMENT? LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS LITERATURQUELLEN SONSTIGE QUELLEN BÜCHER ABBILDUNGSVERZEICHNIS HINWEIS. AUS GRÜNDEN DER BESSEREN LESBARKEIT WIRD IN DIESER ARBEIT AUF DIE EXPLIZITE NENNUNG DER WEIBLICHEN FORM VERZICHTET. DANKSAGUNG: Ich möchte mich sehr herzlich bei Herrn Dr. Georg Horacek, Senior Vice President Corporate Human Resources, OMV und Lehrbeauftragter am Österreichischen Controller Institut, dem Betreuer meiner Seminararbeit, bedanken. Mit zahlreichen Anregungen und konsequenter Einforderungen wichtiger Inhalte hat er sehr viel zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Bedanken möchte ich mich auch bei Herrn Mag. Peter Zulehner, der mich mit vielen Informationen, einem Expertengespräch, zahlreichen Hinweisen und Unterlagen unterstützt hat. 4

5 1. Einleitung Im wesentlichen beruht die Managementlehre darauf, dass es Managementpraktiken gibt, die Unternehmen, wenn sie diese anwenden, im Wettbewerb erfolgreicher werden lassen. Dies veranlasst die betriebswirtschaftliche Forschung zu Studien, um Wirkung oder mangelnde Wirkung derselben auf den Erfolg eines Unternehmens nachzuweisen. Forschungsarbeiten, die sich mit der Wirkung von Managementpraktiken befassen, werden aber zumeist nicht unkritisiert zur Kenntnis genommen. Insbesondere verweisen Kritiker der Erfolgsfaktorenforschung auf methodische Schwächen und behaupten manchmal sogar die absolute Hoffnungslosigkeit dieses Unterfangens. (vgl. Nicolai, Alexander/ Kieser, Alfred, 2002, Stand ) Insbesondere die multikausalen inneren und äußeren Einflussfaktoren auf den Erfolg eines Unternehmens sowie die aufgrund der Interdependenz der einzelnen Faktoren entstehende Komplexität, erlauben bisher keine direkten Nachweise bzw. ausschließlichen Aussagen darüber, auf welche Einzelfaktoren der Erfolg eines Unternehmens zurückzuführen ist. Unter den wissenschaftlich bearbeiteten Fragestellungen zählt die Personalforschung bzw. die Forschung über den Einfluss des Personals auf den Unternehmenserfolg in Europa noch zu einem eher gering beforschten Gebiet. Während sich die kanadische Arbeit von Dimick & Murray bereits 1978 mit dem Zusammenhang zwischen der personalpolitischen Ausrichtung eines Unternehmens und dem finanziellen Unternehmenserfolg befasste, begann man mit derartigen Studien in den USA etwa Anfang der 1990er Jahre und in Europa und Ostasien erst gegen Ende des vorigen Jahrhunderts. Die europäischen Studien bewegen sich dabei jedoch weitgehend im Rahmen des von nordamerikanischen Forschern vorgegebenen Konzeptes. Allgemein gültig kann jedoch gesagt werden, dass Personalerfolgsfaktorenforschung bisher noch nicht über eine Reihe qualitativ orientierter Sammelrezensionen hinausgelangt ist. Dabei haben sich Analysen bisher eher der Wirkung einzelner Personalmaßnahmen gewidmet, als dem Zusammenhang zwischen ganzheitlicher personalpolitischer Steuerung und dem Unternehmenserfolg. (vgl. Gmür, Markus, 2004, S 2). Erschwert wird die Arbeit auch dadurch, dass, im Unterschied zu den übrigen Ressourcen, die ein Unternehmen zur Leistungserbringung benötigt, das Personal kein Objekt ist (vgl. Eckardstein, Dudo, 2002, S. 364), sondern aus einer Vielzahl einzigartiger Subjekte mit eigenen Wünschen und Interessen besteht, die auch im Arbeitsprozess realisiert werden wollen. Die dadurch mangelnde Standardisierung der in der Form des Human Resources 5

6 Managements noch relativ jungen Personalarbeit hinsichtlich Zielsetzung und Messbarkeit, behindert den Vergleich und damit den Erfolgsnachweis zusätzlich. Während das Messen in der Betriebswirtschaft bei quantitativen Belangen eine Selbstverständlichkeit ist, gelten die qualitativen (weichen) Faktoren, die im Personalbereich den entscheidenden Unterschied darstellen, als kaum greifbar. Dazu kommt, dass das Personal, also die Menschen, die in einem Unternehmen beschäftigt sind, letztendlich immer noch selbst entscheiden, was sie in den Betrieb, in dem sie tätig sind, einbringen und daher kein direkter Ursachen-Wirkungszusammenhang zwischen Personalmaßnahmen und Personalleistung hergestellt werden kann. Mit nachstehender Arbeit kann daher lediglich beschrieben werden, wo Zusammenhänge zwischen Human Resources Management und Unternehmenserfolg plausibel erkannt werden können, bzw. wie Personalarbeit möglichst wertschaffend im Unternehmen umgesetzt werden kann. Im Anschluss an die Einleitung werden zunächst die traditionellen Handlungsfelder der Personalarbeit beschrieben, die jedes für sich, bereits einen Erfolgsbeitrag für das Unternehmen leisten, wenn auch, wie im anschließenden Teil drei ausgearbeitet, das als Begriff weiter gefasste Human Resource Management einen wesentlich größeren Unternehmensnutzen darstellen kann. Der vierte Abschnitt beschäftigt sich schließlich mit dem Kern der Thesis Personalarbeit als Erfolgsfaktor auf Unternehmensebene unter Berücksichtigung der Anforderungen an wertschöpfende Personalarbeit. Im fünften Abschnitt werden Instrumente angeführt, welche die Umsetzung einer ganzheitlichen Personalstrategie unter Fokussierung der Unternehmensstrategie unterstützen, die aber ihrerseits auch dazu geeignet scheinen, den Erfolg von Personalarbeit für das Unternehmen aufzuzeigen. Am Beispiel des Magna Konzerns soll in der Folge im Teil sechs dargestellt werden, wie Human Resources Management in der Praxis als Teil der Unternehmensstrategie verankert werden und einen wahrnehmbaren Erfolgsbeitrag leisten kann. Abschließend wird der Frage nachgegangen, in welcher Form HR-Management in Zukunft bzw. auch in Klein- und Mittelbetrieben einen Erfolgsbeitrag leisten kann und ob Erfolg auch ohne HR-Management erzielt werden kann. Ziel des Werkes ist es aufzuzeigen, dass der Unternehmenserfolg durch Menschen gestaltet wird und diese unter Berücksichtigung ihrer Interessen nach Kompetenz, Autonomie, Partizipation, Selbstwert, Sinn und sozialem Eingebundensein einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten können. Dabei soll plausibel beschrieben werden, dass ein professionelles Human Resources Management Prozesse und Strukturen unterstützen kann und in seiner erweiterten strategischen Funktion zum Promotor und Katalysator einer ler- 6

7 nenden Organisation (Wendt, Markus, 2004) werden und damit einen Beitrag zur indirekten Steuerung des Erfolges eines Unternehmens liefern kann, nicht zuletzt indem es operativ verantwortliche Führungskräfte immer wieder darauf hinweist: They re not Employess, they re People (Drucker, 2002, S. 111) 2. Handlungsfelder der Personalarbeit Zweifellos handelt es sich bei Personalmanagement um eine sehr komplexe betriebliche Funktion mit einer Vielfalt von Handlungsfeldern. Diese sind einerseits auf das Ziel gerichtet, den (potenziellen) Mitarbeiter als Produktionsfaktor für das Unternehmen nutzbar zu machen, andererseits die damit verbundenen rechtlichen und administrativen Belange möglichst reibungslos und kostengünstig abzuwickeln. Bei diesen Aufgaben kann eine Gliederung wie folgt vorgenommen werden: Personalbedarfsplanung Personalbeschaffung Personalführung Personalentwicklung Personaladministration und Personalverrechnung Während die klassische Personalarbeit, wie Personaladministration und Personalverrechnung in sämtlichen Unternehmen unumstritten in eine dafür verantwortliche Abteilung eingegliedert wird und nur im Falle der Fehlerhäufigkeit die Kompetenz dieser Abteilung für derartige Arbeiten zur Diskussion gelangt, ist die Zuteilung der übrigen, genannten Handlungsfelder nicht so eindeutig. Eine gute Zusammenarbeit zwischen dem verantwortlichen Personalmanagement und Linienmanagern ist jedoch die Grundlage für das Gelingen erfolgreicher, Wert schöpfender Personalarbeit. Hier muss den Führungskräften bewusst sein, dass oben angeführte Tätigkeiten gestaltende Personalarbeit ebenso eigenständiges, fachliches Know how sowie den Blick auf die Gesamtorganisation erfordern, und hier systematische Grundlagen für erfolgreiche Personalarbeit im Gesamtunternehmen geschaffen werden können. Dabei kommt der Art der Zusammenarbeit sowie der Leistungsfähigkeit und Akzeptanz des HR-Bereiches wesentliche Bedeutung zu. Eine institutionelle und prozessuale Verankerung aller notwendi- 7

8 gen HR-Funktionen im Unternehmen ist anzustreben, um zum nachhaltigen Erfolg des Unternehmens beitragen zu können. Nur so kann sich HR-Arbeit als Teil eines großen Ganzen sehen und in diesem Sinne wirken Doch auch wenn betriebliche Personalarbeit in ihrer Gesamtheit richtiger Weise als strategische Managementaufgabe gesehen wird, dürfen doch die einzelnen operativen Aufgaben nicht vernachlässigt und ihr Mehrwert nicht übersehen werden. Die nachstehende Beschreibung dieser Arbeitsfelder soll aufzeigen, in welcher Weise bereits hier im einzelnen Erfolgsbeiträge geleistet werden können Grundlagen der Personalarbeit Unter Personal versteht man Menschen, welche in einem unselbständigen Beschäftigungsverhältnis zu einer Organisation stehen. Dies impliziert die Bereitschaft der jeweiligen Person, dem Unternehmen die angebotenen Kenntnisse und Fähigkeiten sowie das vereinbarte Zeitausmaß zur Verfügung zu stellen, sowie Weisungen des Organisationsrepräsentanten zu befolgen und andererseits die Bereitschaft der Organisation, dafür Ressourcen zur Verfügung zu stellen und Entgelt zu leisten. Ein Arbeitsvertrag, mit dem Personal eingestellt wird, stellt somit eine zweiseitige Willenserklärung dar. Um dabei die Interessen der einzelnen Parteien, nämlich Arbeitgeber und Arbeitnehmer sicher zu stellen, gelten neben dem direkt abgeschlossenen Arbeitsvertrag noch eine Fülle weiterer gesetzlicher und kollektivvertraglicher Vorschriften, die im allgemeinen unter dem Begriff Arbeitsrecht zusammengefasst werden. Die Einhaltung dieser einschlägigen rechtlichen Bestimmungen bildet die Grundlage für Personalarbeit und bei sämtlichen Prozessen im Unternehmen ist von Unternehmensseite darauf zu achten, dass bei betrieblichen Entscheidungen die gültigen Rechtsvorschriften ausreichend beachtet werden. Eine Missachtung derselben kann zu erheblichen finanziellen Belastungen im Unternehmen und deren Unkenntnis bei strategischen Handlungen zu schweren Fehlentscheidungen führen, die unter Umständen die Existenz des Unternehmens bedrohen können. Zusätzlich kann die insbesondere wiederholte Anrufung der Gerichte durch übervorteilte Mitarbeiter zu einem Reputationsverlust des Unternehmens führen. Der Umstand, dass das Arbeitsrecht sämtliche Handlungen und Entscheidungen in personalintensiven Unternehmen beeinflussen kann und die umfangreichen und komplexen rechtlichen Belange somit die Basis der Personalarbeit bilden hat dazu geführt, dass die Leitung von Personalabteilungen häufig von Juristen wahrgenommen wird. Doch neben den rechtlichen Belangen kommen in der Personalarbeit insbesondere den betriebswirtschaftlichen Interessen, und damit verbunden auch den psychologischen und soziologischen Faktoren wesentliche Bedeutung zu, und welche Grunddisziplin auch ein erfolg- 8

9 reiches Human Resources Management leitet, sie bedarf immer der Berücksichtigung sämtlicher der genannten Blickwinkel Personalbedarfsplanung Im Rahmen der betrieblichen Beschäftigungspolitik muss Personal in jener Struktur bereit gestellt werden, die für die betrieblichen Zwecke nützlich ist. Der tatsächliche Personalbedarf im Unternehmen ergibt sich dabei aus den Aufgaben, die die Organisation zu erfüllen hat, verglichen mit den hierfür zur Verfügung stehenden Kapazitäten, wobei sowohl quantitative Kriterien als auch qualitative Kriterien zu bedenken sind. Da Ressourcen-Engpässe im Personalbereich Leistungen bzw. das Ergebnis des Unternehmens beeinflussen, für welche in der Regel Linienmanager verantwortlich sind, wird diesen auch die Verantwortung für die Verankerung dieser Ressourcen in ihrem Bereich zukommen. Die Aufgabe der Personalabteilung ist hier zunächst die Entwicklung von Instrumenten, bspw. Stellenplänen, welche die verantwortlichen Linienmanager beim Erkennen von Ressourcen-Engpässen unterstützen. Durch die Prüfung von Zeitaufzeichnungen und die Kenntnis von Überstundenzahlen, sowie dem Wissen um bevorstehende Pensionierungen kann diese Abteilung jedoch auch selbst drohende oder bereits vorhandene Ressourcen- Engpässe erkennen und Lösungen in diesem Bereich anregen. Ebenso kann sich das Personalmanagement aktiv im Sinne der Unternehmensphilosophie in die Laufbahnplanung der Mitarbeiter einschalten. Durch die Kenntnis des bisherigen Werdegangs sowie der Erwartungshaltung der Mitarbeiter aus Einstellungsgesprächen und idealer Weise Mitarbeitergesprächen oder Mitarbeiterbefragungen, kann vom Personalmanagement eine aktive Beförderungspolitik in der Personalbedarfsplanung mitberücksichtigt werden. Zusätzlich können mit der Einrichtung eines datenautomationsgestützten Personalinformationssystems im Bereich des Personalmanagements unter Einbeziehung qualitativer Faktoren der Mitarbeiter, die im Unternehmen vorhandenen Ressourcen benannt werden. Dadurch kann möglicherweise der Mehrbedarf einer Abteilung mit dem Minderbedarf einer anderen Abteilung besetzt werden. Ebenso kann durch eine zentrale Personalabteilung der Reservebedarf im Unternehmen erkannt und dieser gezielt gesteuert werden. Dies führt nicht nur zur Vernetzung des gesamten Unternehmens sondern unterstützt auch die von Mitarbeitern zumeist erwartete Karriereplanung. Für das Unternehmen bietet dies den Vorteil, dass gut qualifizierte Mitarbeiter, denen eine Weiterentwicklung im Unternehmen geboten wird, an das Unternehmen gebunden werden. Bereits die Chance auf Weiterentwicklung im Unternehmen wirkt als Motivationsfaktor und regt zu größerem Einsatz der Fähigkeiten und Fertigkeiten an. Zusätzlich 9

10 zählen laut einer Befragung von CSC Ploenzke bei 421 Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften (vgl. Die Zeit, , Regnet, Erika, 2004) anspruchsvolle Tätigkeit und Karrieremöglichkeiten zu den wesentlichsten Entscheidungskriterien bei der Wahl eines Arbeitgebers. Durch den aktiven Beitrag des Personalmanagements im Bereich der Personalbedarfsplanung unter Einsatz des fachlichen Know how und der Sichtweise einer zentralen Unternehmensstelle, kann es gelingen, effiziente Schnittstellen zwischen operativem Management und Personalmanagement zum Vorteil des gesamten Unternehmens zu schaffen Personalbeschaffung Unter Personalbeschaffung versteht man die Suche und Bereitstellung von Personalressourcen zur Deckung eines Ersatz- oder Neubedarfs von Mitarbeitern im Unternehmen. Bei dieser Maßnahme ist dafür Sorge zu tragen, dass der vom Linienmanagement oder durch systematische Personalplanung festgestellte personelle Bedarf rechtzeitig durch geeignete Mitarbeiter gedeckt wird. Dabei kann sich die Personalsuche sowohl an den internen als auch an den externen Arbeitsmarkt richten (vgl. Menzel, Wolfgang; 2001). Im Sinne der Fachlichkeit der künftig zu erledigenden Aufgaben sowie der persönlichen Erfordernisse im Zusammenhang mit der Eingliederung in ein Team, scheint es durchaus sinnvoll, die eigentliche Entscheidung über die Aufnahme oder Übernahme einer bestimmten Person der Fachabteilung zu überlassen. Die Personalabteilung kann jedoch einheitliche, effektive Strukturen der Beschaffungswege mit fachlichem Know how und einheitlichem Blick auf die Unternehmenskultur vorgeben. Dies bietet einerseits den Vorteil, dass sich das Unternehmen nach außen hin einheitlich präsentiert und damit in seiner Gesamtheit glaubwürdig als Einheit auftritt, erhöht aber auch die Chance auf Mitarbeiter, die in diese Kultur passen. Mit einem qualifizierten Bewerbermanagement, welches Rekrutierungsquellen und Auswahlkriterien in Einklang mit der Gesamtorganisation berücksichtigt, kann ein wesentlicher Erfolgsfaktor durch ein HR-Management beigesteuert werden. Eingesetzte Technologien und ein damit verbundener Automatisierungsgrad können dabei nicht nur zur administrativen Entlastung und damit zur Kostenentlastung des Unternehmens bei derartigen Prozessen beitragen, sondern auch helfen, Transparenz in den Stellenvergabeprozess zu bringen. Im Idealfall werden alle Aktivitäten und Ergebnisse des Bewerbungsmanagements in ein System integriert, so dass ein reibungsloser Workflow entsteht (vgl. Schröter, 2002, zitiert von Wendt, Markus in Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter, (Hrsg.) Human Capital Leadership, 2004, Hamburg). 10

11 2.4. Personalführung Die Verantwortung für das im Unternehmen tätige Personal obliegt zunächst, unabhängig von der Rechtsform des Unternehmens, der Unternehmensleitung. Darunter versteht man, zunächst jene Personen, die das Unternehmen nach außen vertreten. Im Rahmen gesetzlicher Vorgaben wird entschieden, welcher Funktion welche Teile der Personalarbeit übertragen werden. Während die Ausgestaltung der detaillierten Personalarbeit, wie die Formulierung von Richtlinien und Prozeduren im Unternehmen und die administrativen Arbeiten zumeist in der Abteilung Personalmanagement verankert wird, obliegt die direkte persönliche und fachliche Führung der Mitarbeiter in der Regel den Linienvorgesetzten. Geteilt nach hierarchischen Ebenen nehmen Linienverantwortliche somit eine Doppelrolle im Unternehmen wahr, da sie einerseits ihre Mitarbeiter führen, andererseits selbst durch Vorgesetzte geführt werde (vgl. Eckardstein; 2004, S 369) Aus Forschungsergebnissen kann abgeleitet werden, dass gerade das Führungsverhalten wesentlichen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ausübt. Die Führungsarbeit erfuhr seit den späten 1970ern eine Abwendung vom funktionalen zum transformationalen Führungsstil, ein Stil, der die Motivation und Weiterentwicklung des Mitarbeiters betont und somit auf die Förderung des Humankapitals abzielt. Shamir, House und Arthur (1993) stellen in einer Übersichtsarbeit umfassend fest, dass Vorgesetzte mit einem transformationalen Führungsstil bessere Leistungsbewertungen erhalten, zufriedenere und höher motivierte Mitarbeiter haben und sowohl von ihren Vorgesetzten als auch von ihren Mitarbeitern als effektiver eingeschätzt werden als Führungskräfte mit einem nicht transformationalen (z. B. autoritären, transaktionalen) Führungsstil. Weiterhin wird von den Autoren betont, dass der Zusammenhang zwischen Führungsstil und Zufriedenheit sowie Leistung der Mitarbeiter bei transformationaler Führung stärker ist, als bei einem anderen Führungsstil (Korrelationen um r=0,50 und höher). Dauerhaft erfolgreiche Führung setzt nach Meinung verschiedener Autoren voraus, dass Vorgesetzte auch persönliche Interessen ihrer Mitarbeiter fördern, sowie ein Bewusstsein und eine Akzeptanz für die Gruppenziele geschaffen werden. (vgl. Peus et al, 2004, in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, S. 196). Howell und Avolio untersuchten 1993 den Zusammenhang zwischen Führungsstil und ökonomischem Erfolg am Beispiel einer kanadischen Großbank. Dabei wurden 78 Führungskräfte hinsichtlich ihres Führungsstils beurteilt, gleichzeitig schätzten die Mitarbeiter das Ausmaß der Unterstützung für Innovationen in ihrer Abteilung ein. Ein Jahr später wurde der ökonomische Erfolg der Geschäftsbereiche ermittelt und die Zielerreichungsquote, die zu- 11

12 mindest zu 80 % aus objektiven Kriterien wie Produktivitätssteigerung oder operative Kosten bestand, für jeden Manager berechnet. Die Studie ergab, dass transformationale Führung den ökonomischen Erfolg der Geschäftsbereiche signifikant positiv vorhersagte, wobei dieser durch die Unterstützung für Innovationen vermittelt wurde. Transaktionale Führung wirkte sich dagegen negativ aus. (vgl. Peus et al, 2004, in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, S. 197 f) Personalentwicklung Innerhalb eines Unternehmens kommt der Personalentwicklung ein sehr komplexes Aufgabengebiet zu. Denn nur, wer sich rechtzeitig und gezielt um die Erhaltung und Förderung des Mitarbeiterpotenzials kümmert, kann dauerhaft den erforderlichen Bedarf an fachlich und persönlich qualifizierten Mitarbeitern sicherstellen. Mit einer gezielten und systematischen Personalentwicklung wird eine bedarfsgerechte Förderung und Bildung der Mitarbeiter sichergestellt. Gleichzeitig werden den Mitarbeitern die erwarteten Möglichkeiten für eine berufliche Anpassung und berufliche Weiterentwicklung gegeben (vgl. Menzel, Wolfgang; Personalentwicklung, München, 2001). Mit der Vermittlung entsprechender Qualifikationen soll der personelle Bedarf im Unternehmen gedeckt werden und der bestmöglichen Einsatz der Mitarbeiter im Unternehmen gewährt werden. Dazu müssen einerseits die Interessen von Mitarbeitern und Vorgesetzten aufeinander abgestimmt werden, andererseits die Unternehmensziele und Vorgaben bedacht werden. Durch Berücksichtigung der internen Einflussfaktoren, insbesondere unternehmenspolitischer Entscheidungen werden die Aufgaben der Personalentwicklung gesteuert und Einfluss auf die eigentliche Personalpolitik des Unternehmens geübt. In diesem Arbeitsfeld gilt zu bedenken, dass sich das Geschehen im Personalbereich nicht isoliert von der gesellschaftlichen Entwicklung vollzieht. Dabei hat das personalwirtschaftliche Handeln ebenso Auswirkungen auf die Vorgänge außerhalb der Betriebe, wie umgekehrt von der Gesellschaft Rückwirkungen auf die Personalarbeit ausgehen Die Einzelaufgaben reichen von der Feststellung des Personalentwicklungsbedarfes bis zur Kontrolle der erzielten Entwicklungserfolge. Dabei zählen die Anforderungsermittlung der einzelnen Arbeitsplätze sowie die Schaffung von Instrumenten zur Beurteilung von Leistungen und Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter, sowie die Erarbeitung von Laufbahnplänen und die Auswahl geeigneter Förder- und Bildungsmaßnahmen zu den vom Personalbereich wahrzunehmenden Routineaufgaben. Mit diesen Maßnahmen, Vorgaben und der notwendigen Kontrolltätigkeit kommt es jedoch auch hier zu Überschneidungen mit Fachbereichen. Einerseits muss die Arbeit der Perso- 12

13 nalentwicklung natürlich auf den Erkenntnissen und Informationen der übrigen Bereiche aufsetzen, andererseits reicht sie mit dem entwickelten organisatorischen Instrumentarium wieder in diese Bereiche hinein. Die Personalentwicklung wird daher nur dann erfolgreich sein, wenn Klarheit und gemeinsame Anerkennung der gesetzten Unternehmensziele zwischen Fachbereich und Personalabteilung besteht. Im Rahmen der Personalentwicklung kommt der Weiterbildung als Erfolgsfaktor des Unternehmens wesentliche Bedeutung zu. Wie bereits anfangs erwähnt, ist es den bisher vorhandenen Studien kaum geglückt, Nachweise über Zusammenhänge von Personalmaßnahmen und Unternehmenserfolg aufzuzeigen. Lediglich im Bereich der Aufwendungen für Weiterbildung konnte nachgewiesen werden, dass Unternehmen mit höherem Weiterbildungsaufwand auch einen höheren Umsatz aufweisen können. Ergänzt werden muss hier jedoch, dass sich der Zusammenhang nicht klar nach Ursache und Wirkung darstellen lässt und dadurch auch umgekehrt festgestellt werden könnte, dass Unternehmen, die einen größeren Unternehmenserfolg aufweisen, größere Bereitschaft zeigen, in Bildung zu investieren Personaladministration und Verrechnung Diese, zur traditionellen Personalarbeit zählenden Tätigkeiten, zählt bereits bisher zu den Basisaufgaben der Personalarbeit, die in nahezu jedem Unternehmen, unabhängig von der Unternehmensgröße, einschlägigem Fachpersonal überantwortet wird. Sie umfasst die Führung der Personalakten samt Erstellung von Arbeitsverträgen (mit fallweiser Unterstützung einer Rechtsabteilung), die Unterhaltung einer Personaldatenbank, die Zeitabrechnung (Auswertung von Zeitaufzeichnungssystemen), die Entgeltabrechnung und die Unterstützung in rechtlichen Fragen wie Kündigung und Disziplinarmaßnahmen (vgl. Wagner, 2001, S. 99). Die Verrechnungstätigkeit wird von einschlägig ausgebildeten und laufend fortgebildeten Verrechnungskräften durchgeführt, wobei hier vor allem die Kenntnis grundlegender arbeitsund abgabenrechtlichen Vorschriften erforderlich ist. Ziel der Verantwortlichen in diesem Bereich muss es sein, möglichst fehlerfrei und kostengünstig zu arbeiten. Das klassische Arbeitsfeld der Personalarbeit prägte durch seine reaktive, verwaltende Tätigkeit das noch heute manchmal gültige Bild der Personalabteilungen, nämlich den monolithischen Blocks im dynamischen Umfeld (vgl. Wendt, 2004, S 77). Fortschreitende Technologien ermöglichen die Integration von Datenverarbeitungssystemen, welche eine zeitschonende und transparente Verwaltung und Verrechnung erlauben. Durch den Einsatz automatisierter Zeitaufzeichnungssysteme sowie Employee Self Service Systeme erhält der Mitarbeiter über HR-Portale oder Kioske Zugriff auf einfache administrative 13

14 Prozesse, in denen er sich quasi selbst verwalten kann (Reise- und Spesenabrechnungen, Urlaubsanträge, u. ä.). Dies ermöglicht die Vereinfachung interner Prozesse im Personalbereicht und lässt Ressourcen zur Ausgestaltung der wertschöpfenden Rolle des Personalmanagements frei werden. 3. Vom Produktionsfaktor Mensch zum Mitarbeiter als Erfolgsfaktor 3.1. Human Resources Management Obwohl jede einzelne der oben angeführten Personalfunktionen Einfluss auf den Erfolg oder Nichterfolg eines Unternehmens ausübt, kann durch eine Verbindung der Aufgaben mit einem ganzheitlichen, strategisch angesiedeltem Human Resource Management ein weiterer Wertbeitrag zum Unternehmenserfolg gesetzt werden. Mit Human Resources Management (HRM), dem englischen Begriff für Personalwesen (bzw. auch Personalwirtschaft und Personalmanagement) bezeichnet man jenen Bereich der Betriebswirtschaft, der sich mit dem planmäßigen Umgang mit dem Produktionsfaktor Arbeit befasst. Dabei bezieht Personalarbeit in dieser Definition, neben Normierungen und der Gestaltung von Geschäftsprozessen auch die Interaktionen der handelnden Personen, die dabei entstehenden Emotionen sowie die Interessen der übrigen Anspruchsgruppen des Unternehmens (Stakeholder) mit ein. Wichtigstes Ziel des Human Resources Management ist dabei, den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens durch das Management der Ressource Mensch sicher zu stellen. Die Definition des Human Resources Management verlangt jedoch mehr als der deutsche Begriff des Personalmanagements bzw. Personalpolitik die systematische Integration bislang getrennt gehandhabter Personalbeschaffungs- und Entwicklungsmaßnahmen mit einem Gesamtblick auf die Strategie des Unternehmens. Dazu bedarf es zielorientierter Maßnahmen und Ressourcenplanung im Personalwesen und einer geeigneten Unternehmenskultur. (vgl. Stand ). Während sich die Volkswirtschaft schon seit Adam Smith mit dem Begriff und der Erforschung des Humankapitals befasst, widmete sich die Betriebswirtschaft diesem Thema erst gegen Ende der Sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Den Grundstein dafür hat Rensins Likerts mit seinem 1967 veröffentlichten Buch The Human Organisation. Its Management and Value gelegt. Auf diesem Werk bauten seine Schüler R. L. Brummet, W. C. Pyle 14

15 und E.G. Flamholtz mit dem Beitrag Accounting for Human Resources in der Michingan Reviews vom März 1968 auf. Von ihnen folgten weitere Fachartikel sowie das 1974 veröffentlichte Buch Human Resource Accounting, womit eine Diskussion um dieses Thema bis in die späten Siebziger Jahre entstand. (vgl. Marr/Schloderer, 2004). Etwa zeitgleich beschäftigte sich Rainer Marr am Institut für Industrieforschung und betriebliches Rechnungswesen an der Universität München mit der Frage, wie Likerts Überlegungen zur Verbesserung des Steuerungsinstrumentariums betrieblicher Organisationen genutzt werden könnten und veröffentlichte 1979 das Buch Das Sozialpotenzial betriebswirtschaftlicher Organisationen. (vgl. Marr/Schloderer; 2004). In den folgenden zehn bis fünfzehn Jahren wurde dem Einfluss von Human Resources Management auf den Unternehmenserfolg im europäischen Raum eher wenig Bedeutung beigemessen, während der HR-Gedanken in US-Unternehmen mehr und mehr verankert wurde. Jedoch auch hier beklagt Schuster (1986), dass in den USA Innovationen im HRM- Bereich nicht annähernd Schritt halten konnten mit denjenigen, im technologischen Bereich. Erst gegen Ende der Neunziger Jahre wurde der HR-Management Gedanke in Europa, beeinflusst durch den Strukturwandel der westlichen Wirtschaft, erneut aufgegriffen. Insbesondere steigende Personalkosten, erhöhter Wettbewerbsdruck, demografische Veränderungen und veränderte Erwartungen der Mitarbeiter an die Arbeitswelt unterstützten ein Umdenken. Zusätzlich wurden neue, ganzheitliche Managementansätze, wie beispielsweise das TQM Modell (Total Quality Management) oder die Balanced Score Card aufgegriffen, die den Mitarbeitern und dem Personalmanagement eine wesentliche Rolle im Unternehmen zuweisen. Diese Ansätze verbinden im Gegensatz zu herkömmlichen Modellen, die zumeist eher input-orientiert und additiv sind, Input-Faktoren mit ihrem Output und zeigen dabei auch die Zusammenhänge zwischen Personalmaßnahmen im Unternehmen und deren Wirkung auf. Zusätzlich werden hier erstmals immaterielle Faktoren als wesentliche Einflussgrößen auf den Unternehmenserfolg berücksichtigt. Im derzeit stattfindenden Wandel von der Produktions- zur Wissensgesellschaft verlieren bisher ausschlaggebende, materielle Faktoren zunehmend an Wert, da diese aufgrund ihrer Austauschbarkeit zunächst für alle Unternehmen gleich wertvoll sind und somit per se nicht zur aufgrund von Marktsättigung notwendigen Differenzierung eines Unternehmens beitragen. Es sind jedoch die Mitarbeiter eines Unternehmens, die über die Verwendung dieser materiellen Ressourcen bestimmen und entscheiden, ob diese ertragbringend genutzt oder vergeudet werden. Damit können die Mitarbeiter als die wichtigste Ressource eines Unternehmens gesehen werden, die über den Erfolg oder Nichterfolg in der Zukunft entscheiden. (vgl. Dürndorfer, Martina /Friederichs, Peter, 2004, S. 9). 15

16 Um einen weiteren Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten, fordern die veränderten Bedingungen nun auch eine Veränderung der traditionellen Personalarbeit von der reaktiven, administrativen Tätigkeit zur gestaltenden hin. Denn damit kann HR-Management das Unternehmen in seinem notwendigen Transformationsprozess an der Schwelle zur Wissensund Dienstleistungsgesellschaft zu unterstützen und zur Innovationsquelle für Unternehmen werden (vgl. Stand ). Wichtig für den Erfolg der Human Resource Arbeit ist außerdem, nicht nur das innere sondern auch das äußere Umfeld des Unternehmens mitzubetrachten und zu bedenken, dass Personalmanager keinesfalls Dienstleister in einem abgeschlossenen System sind sondern vielmehr in einem dynamischen, globalen, vernetzten und instabilen Umfeld bestehen müssen (vgl. Rickmann 2004; Sackmann 2003). Dies beeinflusst nicht lediglich die tägliche Personalarbeit sondern vor allem auch die strategische Ausrichtung der Tätigkeit der Personalabteilungen. Den Hintergrund dieser Sichtweise bilden systemische Ansätze, wie das St. Galler Managementmodell (Spickers, 2004). Darin wird das Unternehmen nach Hans Ulrich als produktives, soziales System gesehen, welches von den Faktoren Management-, Geschäfts- und Unterstützungsprozesse, aber auch Gesellschaft, Natur, Technologie und Wirtschaft maßgeblich beeinflusst wird. Dabei sind die dynamische Entwicklung des ökonomischen Umfeldes, insbesondere die zunehmende Internationalisierung und Globalisierung (Giersch, 1994), der technologische Fortschrift (Rürup, 1986), demografische Veränderungen (Schirrmacher, 2004) und der Wertewandel (Rosenstiel, 1995, Wendt 1989), als wesentliche Einflussfaktoren auf dieses System zu sehen. (vgl. Wendt, Markus, 2004, in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, S. 196). Diese Trends fordern vom Personalmanagement proaktive, lösungsorientierte Arbeit, welche sich mit den übrigen Managementebenen des Unternehmens vernetzt und dabei als ganzheitliche Systementwicklung versteht. (vgl. Wendt, 2004). Denn damit kann ein modern ausgerichtetes HR-Management durch professionelle Personalarbeit klar erkennbare Beiträge zum nachhaltigen Unternehmenserfolg leisten. Im Jahr 2003 wurde von Dr. Dagmar Wilbs eine Studie an Unternehmen aus 47 Ländern durchgeführt, um zu erheben, welche Maßnahmen im Personalbereich den größten Zusammenhang mit finanziellem Unternehmenserfolg darstellen. Dabei zeigte sich, dass vor allem eine dokumentierte und gelebte Personalstrategie dazu geeignet ist, Erfolg der Personalarbeit auf der finanziellen Ebene sichtbar zu machen: Die Studie belegt, dass Unternehmen, die über eine solche verfügen, einen 35% höheren Umsatz pro Mitarbeiter (vgl. Abbildung 1) sowie eine um zwölf Prozent geringere Fehlzeitenquote ebenso wie weniger betriebsbedingte Kündigungen aufweisen, als Unternehmen, in denen keine Personalstrategie vorliegt. Zusätzlich verfügen sie über effektivere Beurteilungs- und Bonussysteme, die ihre 16

17 Geschäftsziele besser unterstützen.(vgl. Wilbs, Dagmar, 2003, Stand ) Abbildung 1 - Umsatz mit und ohne Personalstrategie Quelle: Studie Dr. Dagmar Wilbs Um einen derartigen Wertschöpfungsbeitrag zu erzielen, ist jedoch eine institutionelle und prozessuale Verankerung der HR-Funktion im Unternehmen erforderlich. Die Feldstudie von Lurse, 2003, belegt allerdings, dass hier noch erhebliche Defizite vorliegen. Bei der Befragung von 30 großen und mittleren Unternehmen haben 40 % keine Personalstrategie und weitere 20 % der Unternehmen lediglich ansatzweise eine Strategie oder verdeckte Strategie. (Lurse, 2003; vgl. Wendt, 2004 zitiert von Wendt, Markus in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, S. 80). Wesentlich für die Wertschöpfung ist eine Verbindung der Personalstrategie mit der Unternehmensstrategie und dass sich das Human Resources Management als expliziter Teil der Wertschöpfungskette begreift und den anderen Akteuren im Unternehmen diese Sichtweise ebenfalls vermittelt. Denn, der Markterfolg eines Unternehmens und die erfolgreiche Gestaltung der Kernprozesse hängt zwar von einer Reihe von Strukturfaktoren innerhalb des Unternehmens ab (z. B. Ressourcen, Technik, Prozesse), die miteinander vernetzt sind, doch im Mittelpunkt dieses Strukturmodells steht der Mensch. Die Erfahrung zeigt, dass, wenn der Mensch nicht mitmacht, die besten Strategien, Systeme, Strukturen und Designs nur die Hälfte Wert sind - Organisation ist alles aber nichts ohne den Menschen (Rieckmann zitiert von Wendt, Markus in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, S. 79). 17

18 Daraus muss zwangsläufig abgeleitet werden, dass das Humankapital und somit auch dessen Management einen wesentlichen Teil des Ganzen bildet Mitarbeiter als Erfolgsfaktor Trotz der Schwierigkeit, Personalarbeit als Soft Skills zu messen, gibt es ausreichend Nachweis darüber, dass der Mitarbeiter einen entscheidenden Erfolgsfaktor im Unternehmen darstellt. Beispielsweise zeigten Huselid und Bilmes, dass Unternehmen, die in Weiterbildung und Motivation ihrer Mitarbeiter investieren, höhere Umsätze und einen höheren Börsewert pro Mitarbeiter erreichen, sowie auf eine geringere Fluktuation von Top-Experten verweisen können. (vgl. Friederichs, Peter, in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, 2004, S. 34). Dabei errechnete Huselid (1995, vgl. Pfeffer, 1998) in seiner Analyse von Firmen die Bedeutung von Training-on-the-Job und leistungsorientierter Vergütung für den Unternehmenserfolg: Eine Änderung dieser beiden Faktoren um eine Standardabweichung führt danach zu einer Senkung der Fluktuation um 7%, einer Steigerung des Pro-Kopf-Umsatzes um US-Dollar, einer Erhöhung des Pro-Kopf-Gewinns um US-Dollar und einer Steigerung der Pro-Kopf-Marktkapitalisierung um USDollar. Bilmes (1996, vgl. Friedman et al, 1999) ermittelte eine hohe Korrelation zwischen der Verbesserung der Aktionärsrendite und den Investitionen in das Personal. Die Sheffield University ermittelte 1997 einen Zusammenhang zwischen Personalentwicklung und Unternehmenserfolg in Höhe von 17%. Pfeffer (1998) ermittelte in seiner Metaanalyse von Nutzenstudien zum Personal in den USA einen Beitrag zum Unternehmenserfolg in Höhe von 40%. Bichler & Dörr (1999) beziffern den Beitrag des Personals zum Unternehmenserfolg auf 30%. Eine bei Peter (2001) zitierte Studie der Unternehmensberatung Mc- Kinsey & Company zeigte auf, dass Unternehmen mit einem exzellenten Talent- Management rund 22 Prozent höhere Renditen erzielen als vergleichbare Unternehmen. Eine groß angelegte Führungsstudie der US-amerikanischen Beratungsgesellschaft Gallup- Institut (vgl. Buckingham, 2001, Seiten 262ff.) zeigte den Zusammenhang zwischen Führung und Arbeitsgestaltung einerseits und Kundenzufriedenheit, Rentabilität und Produktivität andererseits bei Betrieben mit insgesamt Beschäftigten auf, indem jeweils signifikante Korrelationen zwischen diesen Faktoren ermittelt wurden. Der Verlust einer Führungskraft belastet das Unternehmen mit durchschnittlich Euro, berücksichtigt man sämtliche Kosten für das Ausscheiden, die Vakanzphase und den Ersatz dieser Führungskraft (vgl. Wucknitz, Handbuch Personalbewertung; Stand ) 18

19 Friederichs wies in eigenen Forschungen nach (dreijährige Längsschnittstudie mit 35 Unternehmensbereichen Celidon Institut 2001), dass Manager, die sich für die Steigerung des Humankapitals durch motivierende Führung, Investition in professionelle Weiterbildung sowie Förderung der Mitarbeiter einsetzten, auch auf den größten Geschäftserfolg, die beste Serviceleistung sowie die meisten umgesetzten Innovationen verweisen konnten. (vgl. Friederichs, Peter in:: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, 2004). Doch ein Blick in manchmal auch vordergründig erfolgreiche - Unternehmen zeigt die oftmalige Diskrepanz zwischen theoretischer Erkenntnis und praktischem Handeln. Obwohl viele Unternehmen in ihren Geschäftsberichten und Reden die Mitarbeiter als wichtigstes Potenzial bezeichnen, werden diese im Alltag eher als Kostenfaktor gesehen und behandelt. So kommt es im Zuge der Steigerung des Shareholder Value zu Kündigungen, die die Personalkosten reduzieren, was einer tatsächlichen Reduktion der Mitarbeiter auf den Kostenfaktor entspricht. Obwohl Humankapital-Verfechter betonen, dass Entlassungen und Kürzungen im Personalbereich langfristig ein Sinken des Unternehmenswertes bewirken, honoriert der Kapitalmarkt derartige Maßnahmen bzw. die Ankündigung derselben zumeist mit einem Anstieg der Kurse. (vgl. nach Literatur von Dürndorfer / Friederichs; Klaus A. Zimmermann; Franz Xaver Kaufmann). Als ein Grund dafür, dass Mitarbeiter in der Praxis zumeist primär als Kostenfaktor verstanden werden, wird in der Literatur darin gesehen, dass der Kostenbegriff der Welt des Managements vertraut ist und klar und eindeutig messbar zu den Hard Facts des Unternehmens zählt. Die Potenzialbegriffe, wie Wissen, Erfahrung, Intelligenz, Kreativität, Vertrauen, Loyalität, etc. entziehen sich jedoch weitgehend einer exakten Bewertung. Diese, so genannten weichen Faktoren widersprechen teilweise dem Selbstverständnis betriebswirtschaftlich gebildeter Manager, als nüchterne, objektive, sachlich orientierte Entscheider. (vgl. Schütte, Martin, in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, 2004, 2004; S. 103) Die seit den späten 1990ern in den Industrieländern vorherrschende Rezession und vorherrschende Arbeitslosigkeit, auch in qualifizierten Berufen, unterstützt die in der Praxis gelebte Sichtweise weiter. Durch Ängste der Mitarbeiter vor Arbeitsplatzverlust sind Fehlzeiten in vielen Unternehmen zurückgegangen. Bei der Kündigung durch Mitarbeiter geht ein Betrieb davon aus, diese umgehend durch den Arbeitsmarkt ersetzen zu können, so dass Humankapital leicht ersetzbar scheint und Investition in Motivation und Mitarbeiterbindung als Luxus für gute Zeiten gelten. (vgl. Regnet, Erika / in: Dürndorfer, Martina / Friederichs, Peter (Hrsg.) Human Capital Leadership, Hamburg, 2004, S. 45). Doch obwohl einer großen Zahl von nicht beschäftigten Menschen eine vergleichbar kleinere Zahl an zu besetzenden Stellen 19

20 gegenüber steht, ist es für Unternehmen nicht immer leicht, eine vakante Stelle erfolgreich i. S. des Unternehmens zu besetzen. Da jedoch Kosten von Fehlbesetzungen, Einarbeitungszeiten und Konflikten in Unternehmen nicht gemessen werden, haben diese keine Auswirkung auf den rein rechnerischen Unternehmenserfolg und entziehen sich damit zumeist der Betrachtung innerhalb und außerhalb des Unternehmens Das Humankapital Neben dem Humanpotenzial, das dem einzelnen Mitarbeiter zugerechnet werden kann, ist das in Prozessen kanalisierte, in der Dynamik des Systems Arbeit einer Unternehmung wirksam werdende Humankapital zu betrachten. Human Capital ist ein relativ neuer Begriff, der sowohl in der Volkswirtschaft, als auch in der Betriebswirtschaft verwendet wird. Er ist jedoch umstritten und wird von vielen als Euphemismus aufgefasst (vgl. Stand ). Die Kritik am Wort geht soweit, dass der Begriff im Jahr 2004 von der Kommission der Gesellschaft für Deutsche Sprache und Lyrik zum Unwort des Jahres gewählt wurde. Nach der Meinung des Gremiums, degradiere der Begriff Arbeitskräfte in Betrieben, aber auch Menschen überhaupt, zu nur noch ökonomisch interessanten Größen. Ein weiterer Kritikpunkt sind ethische und moralische Bedenken bei der Begriffsverwendung, da Menschen hierbei auf Potenzial und zu steuerndes und kontrollierendes (damit materialartiges) Humankapital reduziert werden. Ökonomen wehren sich jedoch gegen Sprachwissenschafter, in dem sie vorwerfen, diese haben Bedeutung und Intention des Begriffes nicht verstanden. Einschlägige Literatur belege, dass das Humankapital im Sinn als Erfolgsfaktor als Ressource und Potenzial angesehen werde, dass maßgeblich den künftigen Erfolg eines Unternehmens determiniere bzw. auf volkswirtschaftlicher Ebene sogar den Wohlstand von Nationen beeinflusse. Daraus müsse abgeleitet werden, dass der Begriff keines Falls eine Degradierung, sondern vielmehr eine Aufwertung darstelle (vgl. offener Brief des Human Capital Club e. V. an die Gesellschaft für Deutsche Sprache und Lyrik ). Damit ist das betriebliche Humankapital Teil des betrieblichen, immateriellen Vermögens und trägt wesentlich zum langfristigen Unternehmenserfolg und damit zur nachhaltigen Unternehmenssicherung bei. Das Konzept des Human Capital Managements begann sich in den späten 1990ern aus dem Konzept des Human Resources Management abzuleiten. Während der Begriff Ressource den Abbau eines begrenzten Rohstoffes assoziiert, verpflichtet der Begriff Kapital zur Sorgfalt. Nach der Definition des Human Capital Clubs (vgl. Dürndorfer/Friederichs, 2004) steht das Humankapital auf drei Säulen. 20

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion Das Humankapital im der Unternehmen 3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion 3.1 Support-Funktion HRM Enabler-Funktion HCM Wie wir im vorangehenden Kapitel 2 gesehen haben, ist das klassische

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT FLEXIBLES PERSONALMANAGEMENT AUF ALLEN EBENEN WWW.MPLESCHINGER.AT P E R S O N A L M A N A G E M E N T S O I N D I V I D U E L L WIE IHR UNTERNEHMEN SELBST D I

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher.

Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Sage HR Personalmanagement Behalten Sie alle Informationen Ihrer Mitarbeiter im Blick. Übersichtlich, einfach, sicher. Die Produktivität in unserer Personalabteilung konnte sichtlich gesteigert werden.

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Vorwort zur 20. Auflage

Vorwort zur 20. Auflage Vorwort zur 20. Auflage Sechzehn Jahre nach der Erstveröffentlichung dieses Buches erscheint es jetzt in der 20. Auflage. Seit der ersten Auflage hat sich im Personalmanagement viel verändert. Es mag deshalb

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr