Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen."

Transkript

1 1 Fragen-Katalog zu 2 1) Devisen a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 2) Was versteht man unter Sorten? 3) Währungsbezeichnungen a) Wie viele Währungen gibt es auf der Welt? b) Definieren Sie in allgemeiner Form den ISO-Code einer Währung. c) Erläutern Sie die drei Buchstaben eines ISO-Codes am Beispiel des Britischen Pfund (GBP). d) Wie nennt man allgemein die folgenden Zeichen: $,? 4) Wechselkurs a) Was versteht man allgemein unter dem Begriff Wechselkurs? b) Was versteht man unter den Begriffen Preisnotierung und Mengennotierung einer Währung X gegenüber einer Währung Y? c) Wir betrachten den Wechselkurs zwischen Britischem Pfund und US-Dollar. Ein Pfund tauscht sich gegen zwei US-Dollar. Welchen Wert hat die Preisnotierung des US-Dollar gegenüber dem Pfund? 5) Am 19. März 2001 hat die Europäische Zentralbank (EZB) für den japanischen Yen den Referenzkurs 109,83 veröffentlicht. a) Handelt es sich um die Preis- oder um die Mengennotierung des Yen? b) Interpretieren Sie die Zahl 109,83. c) Wie und wann (Uhrzeit) ermittelt die EZB den Referenzkurs?

2 6) Diese Aufgabe ist übernommen aus Solnik/McLeavey (2004), S. 23: a) Wenn sich der Wechselkurs des Britischen Pfund von 1,80 auf 1,60 [USD/GBP] ändert, dann (i) hat das Pfund aufgewertet, und für die Briten werden amerikanische Güter billiger (ii) hat das Pfund aufgewertet, und für die Briten werden amerikanische Güter teurer (iii) hat das Pfund abgewertet, und für die Briten werden amerikanische Güter teurer (iv) hat das Pfund abgewertet, und für die Briten werden amerikanische Güter billiger b) Der Wechselkurs zwischen dem Thailändischen Baht und dem US- Dollar ist von 25 auf 30 [THB/USD] gestiegen: (i) Hat der Baht gegenüber dem US-Dollar auf- oder abgewertet? Um welchen Prozentsatz? (ii) Um welchen Prozentsatz hat sich der Wert des Dollar gegenüber dem Baht verändert? c) Ein Devisenhändler einer amerikanischen Bank ist eine Verbindlichkeit in Britischen Pfund in Höhe von 5 Mio eingegangen, als der Wechselkurs 1,45 [$/ ] betrug. In der Folgezeit ist der Kurs auf 1,51 gestiegen. Ist diese Kursänderung aus der Sicht der Bank vorteilhaft? Um welchen Betrag hat sich die Verbindlichkeit der Bank wegen der Kursänderung verändert? 2 7) Geldkurs und Briefkurs a) Was versteht man unter Geldkurs, was unter Briefkurs? b) Diese Aufgabe ist übernommen aus Solnik/McLeavey (2004), S. 23: Sie besuchen den Devisenhandelsraum einer US-Bank. Ein Händler bittet die Marktteilnehmer A und B um Quotierungen des Euro und erhält die folgenden Antworten: Bank A: 1, Bank B: Was bedeuten diese Quotierungen?

3 8) Die folgende Aufgabe basiert auf Ochynski (2004, S. 75 ff.). Der gegenwärtige Kurs des US-Dollars am Markt (Preisnotierung) sei 1, Ein Devisenhändler quotiert auf Anfrage eines Marktteilnehmers alternativ die folgenden Kurse: a) 1, b) 1, c) 1, d) 1, e) 1, f) 1, g) 1, h) 1, i) 1, Welche Kauf- und Verkaufsabsichten stehen hinter diesen Quotierungen? Welche Motive können diesen Absichten zugrunde liegen? Die Fragen 9) bis 14) sind auf Basis der folgenden Tabelle zu beantworten. 3 Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. August 2003

4 9) Wie lauteten die Referenzkurse der Europäischen Zentralbank (EZB) für die folgenden Währungen gegenüber dem Euro am 25. August 2003: US-Dollar, Südafrikanischer Rand, Britisches Pfund? 4 10) Ermitteln Sie für den 25. August 2003 für die in Aufgabe 9) genannten Währungen die folgenden Kurse des Interbankenhandels: a) Mengennotierung Brief b) Mengennotierung Geld c) Preisnotierung Geld d) Preisnotierung Brief. Interpretieren Sie diese Kurse. 11) Was ist der Unterschied zwischen Devisenkurs und Sortenkurs? 12) Warum stellen Banken für Sorten ungünstigere Geld- und Briefkurse als für Devisen? Geben Sie ein Beispiel aus der obigen Tabelle. 13) Was versteht man unter den Begriffen Bilateraler Kurs und Kreuzwechselkurs? 14) Ermitteln Sie den Kreuzwechselkurs (Preisnotierung) des Britischen Pfund gegenüber dem Schweizer Franken am 25. August 2003, indem Sie die EZB-Referenzkurse der beiden Währungen gegenüber dem Euro verwenden. 15) Diese Aufgabe ist übernommen aus Solnik/McLeavey (2004), S. 23 f. Dort werden alle Kurse, an denen nicht der US-Dollar beteiligt ist, als Kreuzwechselkurse (cross rates) bezeichnet! a) Gegeben sind die folgenden mittleren Werte von Wechselkursen gegenüber dem US-Dollar. (Dabei stellt Y das Kürzel für den Japanischen Yen dar.) Berechnen Sie alle möglichen Kreuzwechselkurse. 0,9119 [$/ ], 1,5971 [SFr/$], 128,17 [Y/$].

5 b) Gegeben sind die folgenden Geld- und Briefkurse des Euro und des Schweizer Franken gegenüber dem US-Dollar. Berechnen Sie die dadurch implizierten Geld- und Briefkurse (Kreuzwechselkurse) zwischen Euro und Franken (Mengennotierung des Schweizer Franken). 1,1610-1,1615 [$/ ], 1, ,4120 [SFr/$]. 5 c) Gegeben sind die folgenden Geld- und Briefkurse des Australischen Dollar und des Schweizer Franken gegenüber dem US-Dollar. Berechnen Sie die dadurch implizierten Geld- und Briefkurse (Kreuzwechselkurse) [SFr/A$]. 1, [SFr/$], 1, [A$/$]. d) Berechnen Sie für die in c) gegebenen Geld- und Briefkurse gegenüber dem US-Dollar die implizierten Geld- und Briefkurse [A$/SFr]. 16) Erläutern Sie kurz die Funktion des Devisenmarkts.

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2011 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Zur Beachtung: 1. Die Klausur

Mehr

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft?

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 1 Fragen-Katalog zu 4 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 2) Was ist der Inhalt eines Devisentermingeschäfts (im engeren Sinn)? Warum bezeichnet man ein solches Geschäft

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Währungsrechnen Wechselkurs: Preis für ausländische Währungen Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Kassakurse: Kurse für Devisen (Buchgeld) Sortenkurse:

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2013 (2. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Wintersemester 2015-16 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2013 (1. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Der Kassehandel Cross Rates (Aufgabe)

Der Kassehandel Cross Rates (Aufgabe) Der Kassehandel Cross Rates (Aufgabe) Aufgabe: Sie möchten über die Cross Rate-Beziehung 1 Mio. GBP kaufen. Welche Transaktionen führen Sie durch? Welche Cash Flows fließen an wen? Durchzuführende Transaktionen:

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2010 (1. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Wintersemester 2014-15 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen 2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen Devisenreferenzkurse is Ende 1998 fand an der Frankfurter Devisenbörse täglich das so genannte amtliche Devisenfixingunter

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h Zeit [h] 0,25 0,5 0,75 1 1,5 2 x

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h Zeit [h] 0,25 0,5 0,75 1 1,5 2 x Wertetabellen 0 A Höhe von Blattstapeln Anzahl Blätter 00 2 000 2 00 7 000 000 30 000 Höhe [cm] 7, 30 87, 2 40 0,0 B Stundenlohn Zeit [h] h 2 h h 36 h Lohn [CHF] 3.0 62 270 486 40 0 40 2700 3, C In 8 min

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

Die Welt des Devisenhandels

Die Welt des Devisenhandels Die Welt des Devisenhandels Eine Einführung in den größten Finanzmarkt der Welt In Zusammenarbeit mit: 11 Der Devisenhandel im Überblick Zu Beginn diese Buchs werden die Grundlagen und die Funktionsweise

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2005 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Zur

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise

Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise 1 Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise Unter der Währung eines Landes versteht man im weiteren Sinne die Geldverfassung des Landes, d. h. die gesetzliche Ordnung und die sonstigen institutionellen

Mehr

Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise

Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise 1 Kapitel 1: Währungsinstrumente und ihre Preise Unter der Währung eines Landes versteht man im weiteren Sinne die Geldverfassung des Landes, d. h. die gesetzliche Ordnung und die sonstigen institutionellen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Prof. Dr. Dominik Maltritz Der Wechselkurs Der Wechselkurs zweier Währungen beschreibt das Austauschverhältnis zwischen diesen Währungen,

Mehr

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162.

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. 1 6 Optionsgeschäfte und Optionspreise Literatur: Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. Bekaert, G. / Hodrick, R. J. (2009): International

Mehr

Bitz, M. (2007b): Banken und Börsen, Kurseinheit 4: Analyse von Wertpapiergeschäften.

Bitz, M. (2007b): Banken und Börsen, Kurseinheit 4: Analyse von Wertpapiergeschäften. 1 3 Kassageschäft und Kassakurs Literatur: Bitz, M. (2007b): Banken und Börsen, Kurseinheit 4: Analyse von Wertpapiergeschäften. FernUniversität in Hagen. Eiteman, D. K. / Stonehill, A. I. / Moffett, M.H.

Mehr

Grundlagen des Devisenkassahandel

Grundlagen des Devisenkassahandel ACI Basisseminar Grundlagen des Devisenkassahandel Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001 Inhalt $ Allgemeines Devisenkassahandel Kassahandel - live - im engeren Sinne Definition Devisen Kontenguthaben (Buchgeld)

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation Posten 5: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel Die SuS lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für die ADAC Kreditkarten GOLD und die ADAC ec/girocard der Landesbank Berlin AG Stand: 01.10.2015

Preis- und Leistungsverzeichnis für die ADAC Kreditkarten GOLD und die ADAC ec/girocard der Landesbank Berlin AG Stand: 01.10.2015 Preis- und Leistungsverzeichnis für die ADAC Kreditkarten GOLD und die ADAC ec/girocard der Landesbank Berlin AG Stand: 01.10.2015 1. Preise 4. Zinsen Jahreskartenpreis (Haupt-/Partnerkarten) Guthabenzinsen

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile /

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaft Wintersemester 2010/11 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban

1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban 1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel Lekt. Dr. Irina Ban Hauptthemen 1.1. Wechselkursnotierungen und Währungsumrechnung 1.2. Devisenmarkt und Devisenhandel 1.3. Komponenten des Wechselkursrisikos

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 127 137, 140 144, 169 173, 264 f.

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 127 137, 140 144, 169 173, 264 f. 1 4 Termingeschäfte und Terminkurse Literatur: Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 127 137, 140 144, 169 173, 264 f. Bekaert, G. / Hodrick, R.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Anzahl Blätter 500 2 000 12 500 75 000 x Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h x

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Anzahl Blätter 500 2 000 12 500 75 000 x Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h x 1 5 Wertetabellen 101 A Höhe von Blattstapeln Anzahl Blätter 500 2 000 12 500 75 000 x Höhe [cm] 7,5 300 x B Stundenlohn Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h x Lohn [CHF] 13.50 540 2700 x C In 18 min kommt man

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 1 631 31 11 Telefax +41 1 631 39 10 www.snb.ch snb@snb.ch Zürich, 28. September 2004 Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Hintergrund Im April und

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Kosten berechnen. www.mathbuch.info. mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft + weitere Aufgaben «Zusatzanforderungen»

Kosten berechnen. www.mathbuch.info. mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft + weitere Aufgaben «Zusatzanforderungen» 1 9 41 Wahrscheinlich, unwahrscheinlich oder möglich? Möglich Wahrscheinlich Unwahrscheinlich A Für 1 CHF erhältst du bei der Bank 62 Euro. Für 2 CHF erhältst du daher das Doppelte. B Eine 4-g-Schokoladentafel

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten!

Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten! EURO Arbeitsblatt S. 1 Die wichtigsten Infos zum Euro auf wenigen Seiten! Quellen: www.euro.ecb.int/ www.oenb.at AWS (Hrsg.): Medienpaket Euro, Wien 1998, Neuauflage 2001 Die offizielle Abkürzung für den

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Ergebnisse der BIZ-Studie für Österreich Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) organisiert alle drei Jahre

Mehr

FBV. Devisen- HanDel. Geld verdienen am größten Finanzmarkt der Welt. Dennis Metz

FBV. Devisen- HanDel. Geld verdienen am größten Finanzmarkt der Welt. Dennis Metz Dennis Metz Devisen- HanDel Geld verdienen am größten Finanzmarkt der Welt FBV Einleitung Der Devisenmarkt ist einer der liquidesten Märkte der Welt und dennoch wurde er von Privatanlegern bisher weitestgehend

Mehr

Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen

Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Vorteil der Renminbi-Nutzung für den internationalen Handel Dr. Norbert Schraad Mitglied des Vorstands, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Frankfurt, 07. Juli 2014 Exportweltmeister China: Schon 2009 an

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität TH Ingolstadt/SS 2014/Schwerpunktmodul F1 Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität Dilan Isik (Matrikelnummer: 00039743) Christina Hofweber (Matrikelnummer: 00040246) 28. April

Mehr

Vom Buchgeld bis über alle Währungsgrenzen

Vom Buchgeld bis über alle Währungsgrenzen Lisa + Mark Auf den Gedanken, ein Haus zu kaufen und es bar zu bezahlen, kommt heute wohl kaum einer. Aber es gab in Deutschland Zeiten, da bezahlte man fast alles in bar. In den 1950er Jahren bekamen

Mehr

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken

Min./Max. Auszahlung (in USD) 0.0001 10 / 1400 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken. 0.0001 10 / 3500 Interbankenmarktpreis von Top-Tier Banken Symbol Beschreibung Basiswert Referenzpreis Größe eines Pips Min./Max. Auszahlung (in USD) Referenzmarkt / Referenzquelle Bemerkun gen Spreads USDPLN des US-Dollar zum Polnischen Zloty im USDPLN 0.0001

Mehr

333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer

333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer 333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Teil 4 1 Gliederung I. Geldmärkte II. III. IV. Kapitalmärkte Anleihenmärkte Aktienmärkte Derivate & weitere Finanzinnovationen Forwards & Futures

Mehr

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Größe eines Pips. Referenzpreis

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Größe eines Pips. Referenzpreis Optionen - Digital Symbol Auszahlung USDPLN zum Polnischen Zloty im Interbankenmarkt USDPLN 20 / 5000 0.0001 16469 EURPLN Polnischen Zloty im Interbankenmarkt EURPLN 20 / 5000 0.0001 16469 EURUSD US-Dollar

Mehr

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge 1 2 Dollar- Angebot Preis des USD Dollar- Nachfrage Dollar- Menge 3 Notierungen in der Zeitung und im Internet Mengennotierung Welche Menge ausländischer

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread Optionen - Digital Symbol Beschreibung Basiswert (IB) Min. / Max. Auszahlung Finanzinstrument, dessen Preis sich auf die Notierung des US-Dollar zum Polnischen Zloty im Interbankenmarkt USDPLN USDPLN 20

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte Kapiel 1 Übungsaufgaben zu Kapiel 1: Offene Güer- und Finanzmärke Übungsaufgabe 1-1 1-1 Berachen Sie zwei Werpapiere, das eine wird in Deuschland in Euro emiier, das andere in den USA in Dollar! Nehmen

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich OStR, 2010 Manuel Friedrich -

Schiller Gymnasium Hof Manuel Friedrich OStR, 2010 Manuel Friedrich - Außenwirtschaftspolitik Warum schwanken Wechselkurse? Müssen sie überhaupt schwanken? Wie lautet der Kurs des Euros zum Dollar? 1 EUR hat hteinen Wert von 141$ 1,41 1 $ hat einen Wert von Man unterscheidet

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Devisenhandel kompakt

Devisenhandel kompakt Devisenhandel kompakt Devisen handeln aber wie? Einleitung 1 Der FOREX Broker 1 Handelszeiten 1 Die Währungen 2 Der Spread 2 Der Hebel (Leverage) 2 Das Lot 3 Der Devisenhandel kurz und knapp 3 Die Margin

Mehr

Dr. M. Zimmermann. Rechnen für die Bürolehre Schlüssel

Dr. M. Zimmermann. Rechnen für die Bürolehre Schlüssel Dr. M. Zimmermann Rechnen für die Bürolehre Schlüssel Liebe Lehrerinnen Liebe Lehrer Wenn man als Verleger seiner Verantwortung gerecht werden will, kommt man nicht darum herum, auch Bücher herauszugeben,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Du und das Geld - Lösungsheft

Du und das Geld - Lösungsheft Du und das Geld - Lösungsheft Arbeitsauftrag 1: Was bekommt man für 100 Sfr.? Listen Sie alles auf, was Ihnen in den Sinn kommt (es müssen nicht unbedingt ganze Produkte sein: Bsp. 5x Kinobesuch)! Produkt

Mehr

Mengennotierung USD/EUR

Mengennotierung USD/EUR Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge Bibliography Dollar- Angebot Eiteman, David K./Stonehill, Arthur I./Moffet, Michael H.: Multinational Business Finance, Boston. Desai, Mihir A.: International

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2000D0014 DE 01.01.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

[Briefkopf] [Kunde] [Datum] Option auf [Rohwaren] [einen Rohwarenindex] - Ref.-Nr.: [ ]

[Briefkopf] [Kunde] [Datum] Option auf [Rohwaren] [einen Rohwarenindex] - Ref.-Nr.: [ ] [Briefkopf] [Kunde] [Datum] Option auf [Rohwaren] [einen Rohwarenindex] - Ref.-Nr.: [ ] Wir bestätigen Ihnen folgenden, auf der Grundlage unseres Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte ( Rahmenvertrag")

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Preis- und Mengennotierung verschiedener Währungen am

Preis- und Mengennotierung verschiedener Währungen am Preis- und Mengennotierung verschiedener Währungen am 19.9.2003 USD EUR GBP JPY USD 1,138 1,6365 0,0088 EUR 0,8788 1,4373 0,0077 GBP 0,6111 0,6956 0,0054 JPY 113,97 129,8 186,51 Anmerkungen: Der Eintrag

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1

ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4. IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Frage 4-1 IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit ÜBUNGSFRAGEN THEMA 4 Frage 4-1 Der Wirtschaftsteil der meisten Tageszeitungen enthält eine Wechselkursübersicht wie die folgende. (Hinweis: Wenn Sie diese Tabelle

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

SS 49, 60308 (069) 75 32 33 44, 2007. 2007 A GOLDMAN SACHS WÄHRUNGS-KOMP

SS 49, 60308 (069) 75 32 33 44, 2007. 2007 A GOLDMAN SACHS WÄHRUNGS-KOMP Währungs-Kompass www.derivate-forum.de ERFÜLLT DEN DERIVATE KODEX DERIVATE FORUM FÜR PRIVATANLEGER Währungs-Kompass 4 Inhalt Inhalt Vorwort 06 01 Was ist ein Wechselkurs? 09 1.1 Die Wechselkursnotation

Mehr