ISBN , ISBN (e-book pdf), Rainer Hampp Verlag, München u. Mering 2011, 253 S., 27.80

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISBN 978-3-86618-634-7, ISBN 978-3-86618-734-4 (e-book pdf), Rainer Hampp Verlag, München u. Mering 2011, 253 S., 27.80"

Transkript

1 Manfred Becker / Nina Kluckow: Fallstudien für Human Resources Management, Band I. Führung und Organisation. Lehr- und Übungsbuch für Studium und Weiterbildung 13 Fallstudien und Lösungen ISBN , ISBN (e-book pdf), Rainer Hampp Verlag, München u. Mering 2011, 253 S., Dynamik und Komplexität wachsen und müssen bewältigt werden. Ziel ist es, handlungsrelevantes Wissen zu vernetzen und die Akteure zum Handeln zu befähigen. Fallstudien sind hervorragend geeignet, komplexe Zusammenhänge zu vermitteln. Sie stellen ein leistungsfähiges didaktisches Element der Vermittlung von Handlungsorientierung dar. Das Lehr- und Übungsbuch zum Human Resources Management, Band I Führung und Organisation, umfasst 13 Fallstudien zu aktuellen Themen der Personalarbeit. Human Resources Management zeichnet sich in Wissenschaft und Praxis durch betriebswirtschaftliche, sozialwissenschaftliche und juristische Inhalte aus. Die vorliegenden Fallstudien (einschließlich Band II Personalwirtschaft und Personalentwicklung) spiegeln die Interdisziplinarität der Personalarbeit wider. Die Fallstudien sind so aufgebaut, dass komplexe Problemstellungen vorgestellt, konkrete Fragen den Lösungsweg erleichtern und Musterlösungen die Lernerfolgskontrolle sichern. Schlüsselwörter: Human Resources Management, Fallstudien, didaktisches Instrument, Führung, Organisation, Motivation, Idealtypen der Unternehmensführung, Pfadabhängigkeit, Management- Rollen, Projekt-, Gruppen- und Teamarbeit, Wertschöpfungs- Center, Unternehmenskultur, Change Management. Prof. Dr. Manfred Becker, seit 1993 Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personalwirtschaft an der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg. Von 1990 bis 1993 Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalwirtschaft an der Gerhard-Mercator-Universität GH Duisburg. Von 1980 bis 1990 leitende Funktion in der Personalentwicklung eines internationalen Industrieunternehmens, Promotion 1979, Habilitation Arbeitsschwerpunkte Personalentwicklung, insb. Führungskräftetraining und -entwicklung, Reorganisation und Change Management, Auswahl von Mitarbeitern, Humanvermögensrechnung, Diversity Management. M.Sc. Nina Kluckow, seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personalwirtschaft. Von 2008 bis 2010 Masterstudium Human Resources Management an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht; Abschluss M.Sc. Von 2005 bis 2008 Studium der Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Heidelberg; Abschluss Dipl.-Wirt. Psych. (FH).

2

3 Manfred Becker und Nina Kluckow Fallstudien für Human Resources Management Band I Führung und Organisation Lehr- und Übungsbuch für Studium und Weiterbildung 13 Fallstudien und Lösungen Rainer Hampp Verlag München, Mering 2011

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN (print) ISBN (e-book) DOI / Auflage, Rainer Hampp Verlag München und Mering Marktplatz 5 D Mering Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Mikroverfilmungen, Übersetzungen und die Einspeicherung in elektronische Systeme. Dieses Buch ist auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Liebe Leserinnen und Leser! Wir wollen Ihnen ein gutes Buch liefern. Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nicht zufrieden sind, wenden Sie sich bitte an uns.

5 I Vorwort Die sich ständig verändernden Umweltbedingungen wie zunehmende Globalisierung, Internationalisierung und Dynamik stellen Unternehmen und ihre Personalarbeit vor neue Herausforderungen. Ebenso haben sie Auswirkungen auf die Lehrinhalte im Studium und in der Weiterbildung. Die Vermittlung von einzelnen Wissensbausteinen tritt zugunsten der Wissensvernetzung und -anwendung in den Hintergrund. Diesen Anforderungen können nur bedarfsund bedürfnisgerechte didaktische Instrumente gerecht werden. Fallstudien stellen ein solches Instrument dar, das komplexe und fachübergreifende Zusammenhänge aus Lehre und Praxis vermittelt. Besonders gefordert wird mit dem Einsatz von Fallstudien das kritische Analysieren von Problemen, die Beherrschung von Managementtechniken, das Lernen und das Sammeln von problemrelevanten Daten sowie die Verarbeitung von Informationen, die Intensivierung des vorhandenen Wissens und die Fähigkeit, das gelernte Wissen praxisbezogen anzuwenden. Das Arbeiten mit Fallstudien in Gruppen kann zusätzlich die Kooperationsbereitschaft fördern. Ziel unserer Fallstudien ist die Vermittlung dieser Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen in fachlicher, methodischer und sozialer Hinsicht. Mit Band I Führung und Organisation sowie Band II Personalwirtschaft und Personalentwicklung wird das heterogene Feld des Human Resources Management mit seinen ökonomischen, rechtlichen, arbeitswissenschaftlichen, arbeitsmedizinischen, soziologischen und psychologischen Fragestellungen abgebildet. Wir wollen Ihnen mit dem Einsatz der Fallstudien einen verbesserten individuellen Zugang zum Umgang mit komplexen Problemsituationen ermöglichen. 1 Da Fallstudien ein breites fachliches Spektrum erfordern, das auf Fachwissen, Erfahrung und Kreativität beruht, sind wir als Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Personalwirtschaft der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg glücklich, motivierte wissenschaftliche Mitarbeiter und wissenschaftliche Hilfskräfte zu besitzen. Hierfür danken wir Dipl.- Kfm. Frank Thielicke, der bis zum Jahr 2009 das Projekt Fallstudienbuch geleitet und mit seinem Engagement unterstützt hat. An der Erarbeitung und Perfektionierung der vorliegenden Fallstudien haben des Weiteren tatkräftig M.Sc. Anja Böttcher, B.Sc. Tatjana Schutte und M.Sc. Stefanie Ziemke mitgewirkt. Wir möchten ihnen für die Unterstützung danken. Das Erstellen und Arbeiten mit Fallstudien hat dem gesamten Team viel Freude bereitet, die wir an Sie weitergeben möchten. 1 Fallstudien fokussieren immer einen spezifischen Situations- und Problemausschnitt, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit besitzen kann.

6 II Aufgrund der neuen Anforderungen an das Human Resources Management und an die Ausbildungsformate und -inhalte sind wir uns bewusst, dass Bewährtes nicht langfristig festgehalten werden kann. Wir freuen uns deshalb, wenn Sie uns inhaltliche oder didaktische Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Bitte richten sie ihre Kommentare an folgende Kontaktdaten: Univ.-Prof. Dr. Manfred Becker Lehrstuhl für BWL, Organisation und Personalwirtschaft Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Große Steinstraße Halle (Saale) Tel.: 0345/ Halle und Mainz im April 2011 Manfred Becker und Nina Kluckow

7 III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... IV Einführung Entstehung, Ziele und Themengebiete der Fallstudien Aufbau des Buches und der Fallstudien Zielgruppe des Buches Bearbeitungshinweise für Fallstudien... 5 Fallstudien zur Führung Fallstudie: Augenblick AG Fallstudie: Berg- und Tal-Bahn AG Fallstudie: Exzellent GmbH Fallstudie: Lichtschein AG Fallstudie: Meyers Produktions- und Entwicklungs-GmbH Fallstudie: Tieftec GmbH Fallstudie: Werbeagentur Flash Fallstudien zur Organisation Fallstudie: Bau GmbH Fallstudie: Climatec Corp Fallstudie: Elektrafon GmbH Fallstudie: France Téléphone Fallstudie: Grünfeld GmbH Fallstudie: Lehrmeister Buchhandlung Gesamtliteraturverzeichnis Zu den Autoren

8 IV Abbildungsverzeichnis Abb : Übersicht über die Fallstudien zur Führung... 7 Abb : Phasenmodell der Pfadentscheidung Abb : Zehn Management-Rollen nach Mintzberg Abb : Fünf Wettbewerbskräfte nach Porter Abb : Zusammenhang ROI und relativer Marktanteil nach Porter Abb : Reifegrade (Generationen) der Unternehmensführung Abb : Drei Generationen der Unternehmensführung im Überblick Abb : Reifegrad-Kriterien der Lichtschein AG Abb : Prozess des strategischen Managements Abb : Schema des strategischen Managementprozesses Abb : Bedürfnispyramide nach Maslow Abb : Erlernte Bedürfnisse nach McClelland Abb : Faktoren einer intrinsisch motivierenden Aufgabe Abb : Hygienefaktoren und Motivatoren Abb : VIE-Theorie von Vroom Abb : Organigramm der Tieftec GmbH Abb : Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung Abb : Drei-Generationen-Schema der Unternehmensführung Abb : Zusammenfassung der Reifegradmerkmale der Tieftec GmbH Abb : Teufelskreis nach McGregor Abb : Managerial Grid von Blake und Mouton Abb : Balanced Scorecard Abb : Verknüpfung der Perspektivenziele bei der Tieftec GmbH Abb : Zusammenfassung der genannten Instrumente/Maßnahmen Abb : Systemanalytischer Bezugsrahmen Abb : Übersicht über die Fallstudien zur Organisation Abb : Matrix-Organisationsstruktur der Bau GmbH Abb : Merkmale von Projekten Abb : Projektphasen Abb : Aufbau der reinen Projektorganisation Abb : Vor- und Nachteile der reinen Projektorganisation Abb : Aufbau einer Stabs-Projektorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Stabs-Projektorganisation

9 V Abb : Matrix-Projektorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Matrix-Projektorganisation Abb : Linien-Projektorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Linien-Projektorganisation Abb : Kriterien für die Wahl der Projektorganisation Abb : Drei-Ebenen-Modell nach Schein Abb : Länder-Präferenz-Matrix Abb : Daten und Fakten der Elektrafon GmbH Abb : Elektrafon-Organigramm (vereinfacht) Abb : Kontinuierlicher Change Management-Prozess Abb : Geplante Veränderungen im Überblick Abb : Zukunftsvereinbarungen Abb : Service-Center Personalentwicklung Abb : Übersicht über alle geplanten Veränderungen Abb : Hierarchie der Elektrafon GmbH Abb : Widerstandssymptome Abb : Kulturebenen und ihr Zusammenhang Abb : Phasen einer Kurskorrektur Abb : Organigramm der Grünfeld GmbH Abb : Mitarbeiterentwicklung am Standort Deutschland Abb : Einliniensystem Abb : Stabliniensystem Abb : Funktionsmeistersystem Abb : Vergleichende Bewertung des Ein- und Mehrliniensystems Abb : Spartenorganisation als Produktorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Spartenorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Centerorganisation Abb : Matrixorganisation Abb : Vor- und Nachteile der Matrixorganisation Abb : Grünfeld GmbH als Spartenorganisation

10

11 1 1 Einführung Das vorliegende Lehr- und Übungsbuch bietet 13 Fallstudien mit Lösungen zu den Themengebieten Führung und Organisation des Human Resources Management. Im Folgenden wird die Entstehungsgeschichte des Buches, die Ziele und die behandelten Themengebiete sowie der Aufbau des Buches und der Fallstudien und die Zielgruppen erläutert. Das Einführungskapitel endet mit Hinweisen zur Bearbeitung der Fallstudien. 1.1 Entstehung, Ziele und Themengebiete der Fallstudien Die beiden Lehr- und Übungsbücher mit insgesamt 29 Fallstudien und Lösungen für das Human Resources Management (Band I Führung und Organisation sowie Band II Personalwirtschaft und Personalentwicklung) sind das Ergebnis mehrjähriger Arbeit. Das Projekt startete im Jahr 2008 mit der Idee, bislang angewendete Fallstudien aus der Praxis und der Literatur mit selbstgeschriebenen Fallstudien zu ersetzen, um somit den Anforderungen für die Lehre im Masterstudiengang Human Resources Management gerecht zu werden. Es wurde bewusst von dem Ursprungsgedanken der Fallmethodik abgewichen, reale Fälle der Praxis zu bearbeiten. Vielmehr war und ist es das Ziel, eine Fallsituation mit entsprechender Problematik für das Human Resources Management selbst aufzubauen, um gezielt Wissen in einem neuen Kontext abzufragen, zu vertiefen und zu vermitteln. Die Ideen für die einzelnen Fallstudien wurden an praktischen Problemen und realen Fällen angelehnt, die Grundlage der vorliegenden Fallstudien stellen aber Inhalte dar, die im Rahmen des Master of Science in Human Resources Management an der Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg vermittelt werden und die an das tägliche Handwerkszeug eines/r Personalers/in angelehnt sind. Die Fallstudien wurden von denen im Vorwort namentlich genannten wissenschaftlichen Mitarbeitern/innen des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation und Personalwirtschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und den Autoren geschrieben, in Tutorien, Übungen und Klausuren zu den Bachelor-, Master- und Diplom-Vorlesungen Organisationsgestaltung, Personalwirtschaft, Personalentwicklung und Unternehmensführung angewendet, überprüft und überarbeitet. Als im Jahr 2009 beschlossen wurde, das Material zu veröffentlichen, wurde der Aufbau der Fälle vereinheitlicht, Fallstudien zu Themengebieten geschrieben, die große Relevanz für das Human Resources Management haben und bis dato unberücksichtigt blieben und einzelne Problembereiche vertieft, um konzeptionell durchdachte Lehr- und Lerninstrumente anbieten zu können. Der mehrfache Einsatz der Fälle und das Feedback der Anwender und der Bearbeitenden führten zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Fallsituationen und deren Falllösungen.

12 2 Ziel dieses Fallstudienbuches ist in erster Linie die Ergänzung traditioneller didaktischer Instrumente. Im Unterschied zu Fällen aus dem englischsprachigen Raum, wie den Case Studies der Harvard Business School, sollen die Adressaten mit den vorliegenden Fallstudien theoretisches Fachwissen vermittelt bekommen, es anwenden und vertiefen. Bereits gelernte Inhalte des Human Resources Management, insbesondere zur Führung und Organisation, werden in einem praxisbezogenem Kontext dargestellt und erlauben damit die situationsübergreifende Anwendung von Kenntnissen. Mit der Umstellung des deutschen Studiensystems zu Bachelor- und Masterabschlüssen wurde vielfach die Kritik geäußert, vorherige Inhalte der Diplom- und Magisterstudiengänge werden bei verkürzter Regelstudienzeit oftmals übernommen und nicht angepasst. Der Einsatz unserer Fallstudien bereitet die Adressaten optimal auf die berufliche Praxis vor. Theoretisches Wissen wird vermittelt und am konkreten Fall angewendet, diskursives Denken wird angeregt und die Problemlöse- und Entscheidungskompetenz wird verbessert. Die Adressaten werden angeleitet, ihre Lösungen kritisch zu hinterfragen, Alternativen zu finden und Verbesserungsmöglichkeiten aufzudecken. Zusätzlich können Fallstudien in der Lehre und in der Praxis die soziale Kompetenz fördern, wenn Lösungen für Problemstellungen in der Gruppe gefunden und verteidigt werden müssen. Dennoch ersetzt das vorliegende Fallstudienbuch kein grundständiges Fachlehrbuch. Die Themengebiete der 13 vorliegenden Fallstudien sind dem Human Resources Management entnommen. Human Resources Management ist eine weit verbreitete Bezeichnung der betrieblichen Personalarbeit, die sich aus zunehmender Internationalisierung der Betriebe und der strategischen Ausrichtung des Personalwesens ergeben hat. Kennzeichen der Personalarbeit ist die Interdisziplinarität. Personaler/innen müssen mit den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Arbeitsrecht, Arbeitsund Betriebspsychologie, Soziologie und Personal- sowie Organisationswissenschaft vertraut sein. Die Synergieeffekte aus diesem breiten Fächerkanon sind kompetent zu nutzen, um berufliche Tätigkeiten erfolgreich ausführen zu können. Die Fallstudien bieten die Möglichkeit, Schlüsselkompetenzen des Human Resources Managements, insbesondere in den folgenden zwei relevanten Gebieten, zu erlangen: Führung und Organisation. 1.2 Aufbau des Buches und der Fallstudien Das vorliegende Fallstudienbuch ist nach zwei von insgesamt vier Gebieten (Band I Führung und Organisation sowie Band II Personalwirtschaft und Personalentwicklung) gegliedert, die Relevanz für das Human Resources Ma-

13 3 nagement haben. Die insgesamt 13 Fallstudien sind aufgrund ihres Inhalts diesen Bereichen zugeordnet. Zu Beginn der zwei Hauptkapitel Führung und Organisation wird die jeweilige begriffliche Basis festgelegt. Die Einführungen der zwei Kapitel beinhalten zudem eine Übersicht der einzelnen Fälle mit Angaben zu den Schwerpunkten und Seitenzahlen. Die verwendete Literatur aller 13 Fallstudien wird in dem Gesamtliteraturverzeichnis wiedergegeben. Die in diesem Buch veröffentlichten Fallstudien sind kurze, sorgfältig arrangierte und an die Praxis angelehnte Unternehmenssituationen mit allen für einen bestimmten Sachverhalt relevanten qualitativen und quantitativen Informationen. Die Situationsbeschreibung ist mit besonderen Stilelementen wie namentlich personalisierten Aussagen, Befunden oder Meinungen sowie Gesprächen, fiktiven Berichten aus der Zeitung, dem Internet oder Intranet lebendig gestaltet. Viele nebensächliche oder nebensächlich erscheinende Informationen sollen die Adressaten nicht direkt auf das Problem bzw. die notwendigen Daten für die Lösungen hinführen. Es geht im Rahmen der Arbeit mit Fallstudien vielmehr darum, wichtige Informationen herauszufiltern und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, aber auch darum, die Vielseitigkeit einer Unternehmensproblematik zu erkennen und zu berücksichtigen. Die vorliegenden Fallstudien sind hinsichtlich ihrer Unternehmenssituation und der geforderten Bearbeitung unterschiedlich. Sie weisen allerdings einen einheitlichen Aufbau auf. Jede der Fallstudien aus den Bereichen Führung und Organisation haben unter ihrem Titel Angaben zu ihrem jeweiligen Inhalt. Sie besitzen eine Beschreibung der Unternehmenssituation von zwei bis maximal 12 Seiten. Es folgen zwei bis maximal sechs Aufgaben, die die Bearbeitenden an eine Problemlösung heranführen. Die erste Aufgabe fordert in der Regel theoretisches Wissen. Sie dient der Schaffung einer gemeinsamen begrifflichen Basis und stellt die Voraussetzung zur Lösung der nachfolgenden Aufgaben dar. Die anderen Aufgaben führen die Adressaten an eine Übertragung des Wissens auf die bestehende Unternehmensproblematik heran. Die Anwender der Fallstudien für das Human Resources Management haben die Möglichkeit, je nach Bedarf, einzelne Aufgaben herauszunehmen oder anzupassen. Es folgen die Lösungsansätze zu den jeweiligen Aufgaben. Wir verweisen darauf, dass es Lösungsansätze sind und keine festgelegten Antworten. Die Arbeit mit Fallstudien zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Kreativität und die verschiedenen Wissensstände der Bearbeitenden gefordert sind und somit Problemlösungen entwickelt werden, die nicht vorhersehbar sind bzw. den Umfang dieses Buches überschreiten würden. Die vorliegenden Lösungsansätze der Fallstudien dienen dem Anwender zur Vorbereitung der Lehreinheit. Wir geben die Empfehlung, die Lösungsansätze komprimiert in Power- Point darzustellen und den Bearbeitenden zu präsentieren, nachdem sie die eigenen Lösungsvorschläge aufgezeigt und in der Gruppe diskutiert haben. Die Unternehmenssituationen und Aufgaben haben wir den Bearbeitenden zwei Wochen vor dem Tag der Lehrveranstaltung als word- oder pdf-datei

14 4 ausgehändigt, so dass sich jeder Teilnehmer auf die Thematik vorbereiten konnte. Die einzelnen Fallstudien enden mit einem eigenen Literaturverzeichnis der jeweils verwendeten Quellen. Die Literatur stellt eine Empfehlung dar, von der abgewichen werden kann. 1.3 Zielgruppe des Buches Das Fallstudienbuch richtet sich primär an drei Zielgruppen. Dies sind Dozenten, Praktiker und Studierende. Die Fallstudien können von Dozenten in allen Bildungseinrichtungen im Rahmen von Tutorien und Übungen oder als konkrete Beispiele in Vorlesungen und Seminaren eingesetzt werden. Ein Einsatz als Klausuraufgabe ist ebenso möglich. Ein optimaler Einsatz einer Fallstudie erfordert eine umfangreiche Vorbereitung des Dozenten. Die Lehrperson muss sich ein umfassendes Bild über das in dem Fall behandelte Thema verschaffen und über übergreifende Informationen verfügen, die zur Lösung des Falles beitragen können. Die Fallstudie muss mit ihrem Inhalt in die Vorlesungsthematik eingeordnet werden. Im Rahmen der Falldurchführung nimmt der Dozent eine Moderatorenrolle ein. Den Studierenden können die Aufgaben der Fallstudie erneut als Flipchart oder als PowerPoint-Datei gezeigt werden, bevor es um die Lösung der Problematik geht. Die Bearbeitung der Aufgaben kann im Rahmen der Lehreinheit individuell von jedem Studierenden oder kollektiv in Gruppen erfolgen. Aufgrund der zeitlichen Begrenzung der Lehrveranstaltungen schlagen wir vor, dass sich die Teilnehmer schon einige Tage zuvor individuell mit der Thematik und den Aufgaben auseinander setzen. Sie haben dadurch die Möglichkeit, sich in die Themenstellung einzulesen und Vorlesungsunterlagen durchzugehen oder sich mit anderen Studierenden auszutauschen. Der Dozent sollte in der Lehreinheit die Diskussion im Plenum steuern und darauf achten, dass sich alle Teilnehmer beteiligen. Verschiedene Alternativen und ihre Konsequenzen sollen aufgezeigt, ein roter Faden beibehalten und die Fallfakten berücksichtigt werden. Das Fallstudienbuch richtet sich auch an Praktiker, die mit der Unternehmenssituation, den Aufgaben und den entsprechenden Lösungsansätzen nützliche Gestaltungshinweise für Problemstellungen im eigenen Unternehmen ableiten können. Die Theoriebausteine und der Praxisbezug der Fallstudien erlauben eine effektive und effiziente Wissensaufnahme und eine Vertiefung im Selbststudium. Zusätzlich bieten sich die Fallstudien für den Einsatz in der Personalauswahl und im Training an. Die Fallstudien können auch als Methode in der Berufsausbildung oder im Studium genutzt werden. Sie unterstützen soziale Kompetenzen wie Kommunikations- und Teamfähigkeit, aber auch Entscheidungsfreudigkeit und analytisches Denken. Voraussetzung für die Nutzung von Fallstudien in der Praxis ist die Übereinstimmung der gestellten

15 5 Anforderungen mit den durch die Fallstudie zu vermittelnden Lernzielen. Die Fachpersonen müssen über geeignete Eigenschaften, Verhalten, Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, um die Fallstudien sachgerecht einzusetzen. Die Zielgruppe der Praktiker schließt die Trainer mit ein. Sie können die Fallstudien im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen einsetzen. Ziel von Fallstudien in der Weiterbildung ist die Erhaltung, Anpassung oder Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit. Die dritte Zielgruppe des Fallstudienbuches sind Studierende. Fallstudien können als heuristisches Problemlösungsverfahren angesehen werden, das den Studierenden die Möglichkeit bietet, die Anleitung zur Fallbearbeitung auf andere Entscheidungssituationen anzuwenden. Zusätzlich stellt die Arbeit mit Fallstudien ein Instrument zur Vermittlung und Vertiefung von Wissen dar. Es kann ebenfalls als Prüfungs- und Berufsvorbereitung angesehen werden. Die Lösungsansätze erlauben den Studierenden die Überprüfung ihres Wissens. Fallstudien leiten demnach zum Selbststudium an. 1.4 Bearbeitungshinweise für Fallstudien Die Bearbeitung einer Fallstudie erfordert mehrmaliges Lesen des Falltextes. Zunächst soll sich der Anwender einen Überblick über die Thematik und die Problemstellung verschaffen. Nachdem die Aufgaben studiert wurden, muss der Anwender die Fallstudie erneut lesen. Die Analyse der Fallsituation erfordert hierbei: das Verstehen der Situation, das Diagnostizieren der Probleme, das Entwerfen von Lösungsvorschlägen, das Beachten von Konsequenzen, das Evaluieren von Alternativen, Entscheidungen und Verhalten und das Abrunden der Analyse. 2 Bei der Fallbearbeitung ist darauf zu achten, dass es keine richtige Lösung gibt, sondern verschiedene Möglichkeiten der Problemlösung existieren. Primäres Ziel der Fallstudienarbeit ist es nicht den Fall zu lösen, sondern die dargestellten Sachverhalte und Geschehnisse zu analysieren und zu strukturieren, einen Bezug zu dem theoretischen Hintergrund herzustellen sowie über Konsequenzen der eigenen Lösungsvorschläge nachzudenken. Die Fallstudienarbeit soll Freude bereiten und die Kreativität anregen. Der Austausch mit anderen Anwendern, bspw. im Rahmen einer Gruppen- 2 Vgl. Bellmann, K./Himpel, F. (2008), S. 7.

Fallstudien für Human Resources Management, Band II. Personalwirtschaft und Personalentwicklung.

Fallstudien für Human Resources Management, Band II. Personalwirtschaft und Personalentwicklung. Manfred Becker / Nina Kluckow: Fallstudien für Human Resources Management, Band II. Personalwirtschaft und Personalentwicklung. Lehr- und Übungsbuch für Studium und Weiterbildung. 16 Fallstudien und Lösungen

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Andreas Dahlmanns: Generation Y und Personalmanagement

Andreas Dahlmanns: Generation Y und Personalmanagement Andreas Dahlmanns: Generation Y und Personalmanagement Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung; hrsg. von Reiner Bröckermann, Band 18 ISBN 978-3-86618-872-3, ISBN 978-3-86618-972-0 (e-book

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung

Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung 3 Anwaltsstrategien zur Vergütungsabrechnung Teil I: RVG GKG von Rechtsanwalt Dr. Mario Axmann, Stuttgart Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Stuttgart und Rechtsfachwirtin Carmen Rothenbacher, Konstanz

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus. Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch

Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus. Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch Wirtschaftsmathematik Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Luderer, Chemnitz Die Studienbücher Wirtschaftsmathematik behandeln

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Unternehmerisch handeln unter psychologischen Gesichtspunkten Wirtschaftspsychologinnen und Wirtschaftspsychologen verstehen,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1# In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger Moritz Adelmeyer Elke Warmuth Finanzmathematik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Aigorithmik für Einsteiger von Armin P. Barth Diskrete

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

A. C. Schwickert/T. E. Theuring

A. C. Schwickert/T. E. Theuring Teubner-Reihe Wirtschaftsinformatik A. C. Schwickert/T. E. Theuring Online-Marketing Teubner-Reihe Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Ehrenberg, Leipzig Prof. Dr. Dietrich Seibt,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner. Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Andreas Spillner spillner@informatik.hs-bremen.de

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr