Papiere. Praxis. PraxisPapier 3/2010 DGFP e.v. (Hg.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papiere. Praxis. PraxisPapier 3/2010 DGFP e.v. (Hg.)"

Transkript

1 Papiere Praxis Curriculare Anforderungen an Master-Studiengänge mit dem Studienfach Personal aus Hochschulund Unternehmenssicht. Ergebnisse der DGFP-Hochschulworkshops Teil II PraxisPapier 3/2010 DGFP e.v. (Hg.) Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v., Düsseldorf ISSN

2 ISSN Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. Niederkasseler Lohweg Düsseldorf Leiter Forschung & Themen Dr. Sascha Armutat Fon Fax

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Anlass: Gestufte Studiengänge in der Diskussion Überblick: Master-Studiengänge mit Personalmanagement-Inhalten Charakteristika von Master-Studiengängen Ziele von Master-Studiengängen Typen von Master-Studiengängen mit dem Studienfach Personal Master mit anderem Schwerpunkt und einem generalistisch ausgerichteten Modul Personalmanagement Zielgruppe Learning Outcomes Methodische Anforderungen Beispiel Master mit anderem Schwerpunkt und einem spezialisiert ausgerichteten Modul Personalmanagement Zielgruppe Learning Outcomes Methodische Anforderungen Beispiele Master-Studiengänge mit generalistisch ausgerichteten, mehrmoduligem Schwerpunkt im Personalmanagement Zielgruppe Learning Outcomes Methodische Anforderungen Beispiele Master-Studiengänge mit spezialisiert ausgerichtetem, mehrmoduligem Schwerpunkt im Personalmanagement Zielgruppe Learning Outcomes Methodische Anforderungen Beispiel Gestaltungsoptionen Praxisbezug Internationalität und Sprachen Studiumkonzeptionen Abschlüsse Propädeutika Master-Studiengänge und mögliche HR-Rollen im Überblick (Udo Stauber MBA, METRO AG)

4 Vorwort DieDeutscheGesellschaftfürPersonalführunge.V.(DGFP)hatimJanuar 2009einPraxisPapierherausgebracht,dasdieEckpunkteeinesCurricu lumsfürdasstudienfachpersonalinbachelorstudiengängebeschreibt.es wardasergebnisvonverschiedenendiskussionsrunden,indiesichwis senschaftlerundpraktiker durchauskontrovers eingebrachthaben. 1 DennochdokumentiertdasgemeinsamerzielteErgebnisdasBemühenvon BedarfsnehmernundBedarfsdeckernakademischerFachundFührungs kräfte,einendurchdiedgfpvermitteltenkonsenszurfragezuerzielen, an welchen Zielen und an welchen Inhalten sich eine praxisorientierte HochschulausbildungfürdasBerufsfeldPersonalmanagementorientieren sollte. IndieserTraditionstehendieindiesemPraxisPapierbeschriebenenEck punkteeinescurriculumsfürdasstudienfachpersonalinunterschiedli chenmasterstudiengängen.siesinddasresultateinesdiskussionsprozes ses,andemsicherneuthochschulvertreterundpraktikerbeteiligthaben undmitdemsiedokumentieren,dasseinekonstruktivezusammenarbeit möglich,sinnvollundeffektivinbeiderseitigemnutzenist.vorallemhilft diesezusammenarbeitdabei,realistischauszuloten,wiestudierendebest möglichaufihreberuflicheneinsatzfeldervorbereitetwerdenkönnen. DerherzlicheDankfürihreImpulseunddietatkräftigeMitarbeitgilt: Prof.Dr.KarlHeinzBeißner,FachhochschuleLudwigshafenamRhein Prof.Dr.GüntherBergmann,HochschulePforzheim Prof.Dr.PeterFinzer,HochschuleFulda B.Sc.VivienGollub,BusinessandInformationTechnologySchoolBiTS (i.v.fürprof.dr.martinastangelmeseke) Prof.Dr.NiclasSchaper,UniversitätPaderborn Prof.Dr.NorbertScharfenkamp,FachhochschuleKöln UdoStauberMBA,METROAG Prof.Dr.KlausP.Stulle,HochschuleFresenius/BayerAG Prof.Dr.StefanZagelmeyer,InternationalUniversityofAppliedSci encesbadhonnefbonn 1 Um das Lesen zu vereinfachen, wird nur die männliche Form bei Positionen oder Funktionen verwendet, es sind aber immer Frauen und Männer gleichermaßen gemeint. 4

5 Prof.Dr.GernoldP.Frank,HochschuleTechnik&Wirtschaft HTW,Ber lindankenwirfürseinbeispielimkapitel5.4. Dr.SaschaArmutat,LeiterForschung&ThemenDGFPe.V.,hatdasPro jektdgfpseitigbetreut. Düsseldorf,imJuni

6 1 Anlass:GestufteStudiengängeinderDiskussion DasSystemdergestuftenStudienistinderöffentlichenDiskussionange kommen.endlich!zulangehatdieumstellungderdeutschenhochschul landschafteinschattendaseingeführtimvergleichzuanderenbildungspo litischendebattenwiedieumdieganztagsschule,umdasverkürzteabi turoderdiepisastudien.diekonsequenz:umsetzungsdefizite,informati onsdefiziteundplanungsdefizitebeiallenbetroffeneninstitutionenund Organisationen.DaszeigtsichdeutlichindenBefragungen,diedieDeut schegesellschaftfürpersonalführunge.v.(dgfp)2005und2008zudie semthemadurchgeführthat. VorvierJahrenhatsieerstmalsPersonalmanagerausihrenMitgliedsun ternehmengefragt,wiesiesichaufdieneuenabsolventeneinstellen 2.Die ErgebnissediesererstenBefragungausdemJahr2005warenernüchternd: DieMehrzahlderbefragtenPersonalmanagerfühltesichüberdenBologna ProzessunddieneuenStudiengängeunzureichendinformiert.Nurinwe nigenunternehmenwardaspersonalmanagementaufdieauswirkungen derhochschulreformvorbereitet. 3 DassdasnotwendigeUmdenkenauch10JahrenachBeginndesBologna ProzessesnochnichtdieRegelinvielenUnternehmenist,hateineBefra gungderdgfpvomdezember2008gezeigt:auchdarinistdeutlichge worden, dass die Mehrzahl der befragten Personalmanager das Thema zwarfürwichtighält,aberderzeitnichtdazugekommenist,sichdamit konzeptionellauseinanderzusetzen. 4 DieseunentschlosseneHaltunggegenüberdengestuftenStudiengängen unddenneuenstudienabschlüssenkönnensichpersonalmanagerheute undinzukunftnichtmehrleisten.obmitoderohnecurricularenmodifi kationen:bachelorundmasterabschlüssesindfaktundbestimmenden Bewerbermarkt. 5 DaszwingtdiePersonalmanagerumzudenkenundeiner seitsihresystemeundinstrumenteandenspezifikaderneuenabschlüsse auszurichten. 6 AndererseitsfordertsiedasneueSystem,dieEinflussmög lichkeitenzunutzen,diesichmitderverordnetenöffnungderhochschu lenzudenberufsfeldernbieten.umdieseneinflussausübenzukönnen, 2 Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. (DGFP) (2006): Bachelor welcome!? Ergebnisse eines Personalblitzlichts, Praxis Papiere, 1/ (Zugriff ). 3 Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (2009): Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester Bonn., S.21 und Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v. (DGFP) (2009): Personalblitzlicht: Bachelor welcome!?, Praxis Papiere, 1/ (Zugriff ). 5 Vgl. Busch, J.; Flüter-Hoffmann, C. (2009): Demografischer Wandel und veränderte Arbeitsstrukturen in Unternehmen. In: Armutat, S. et al. (Hg.): Lebensereignisorientiertes Personalmanagement. Eine Antwort auf die demografische Herausforderung. Bielefeld, S Armutat,S.; Jera, S.: Personalentwicklung nach Bologna. In: Personal, Heft 3/2010, S

7 benötigenpersonalmanagereineorientierungdarüber,wasindenver schiedenenstudiengängenzuvermittelnist.hierunterstütztdasfolgende PapierdiePersonalmanager.Esorientiertdarüber,welcheMöglichkeiten esgibt,umimrahmenderunterschiedlichenmastervariantenauftätig keitsfelderimpersonalmanagementvorzubereiten.dassollzumeineneine HilfebeiderRekrutierungvonHochschulabsolventensein,zumanderen sollesrüstzeugfürpersonalmangerbieten,diesichumkooperationenmit Hochschulenkümmern. BasisfürbeideAnwendungsbereicheistdiemitderStudienreformange strebte Öffnung der Hochschulausbildung für die Berufsfelder und die spezifischerolle,diediemasterstudiengängeimdeutschenausbildungs systemhaben. DieKultusministerhabeninihrem10PunkteProgrammzurStudienre formeindeutigfestgehalten,dassdermasteraufeinemerstenberufsquali fizierendenabschlussaufsetzt,alsoeinembachelorabschlussodereinem äquivalentenabschluss.dazukommenweiterefachundhochschulspezi fischekriterien,vondenendieteilnahmeammasterabhängiggemacht werdensoll. Hier setzt die Leitfrage der Workshoprunden an: Wasmüssen Master Studiengänge den Studierenden wie vermitteln, um ihre Absolventen bestmöglichaufdieunterschiedlicheneinsatzbereicheinderpraxisdes Personalmanagementsvorzubereiten? 7

8 2 Überblick:MasterStudiengängemitPersonalmanage mentinhalten 2.1 CharakteristikavonMasterStudiengängen DenReferenzrahmenfürdieweiterenÜberlegungenbildendiegegenwär tigen hochschulpolitischen Rahmenbedingungen im deutschsprachigen Raum. DiesesindzumeinenimHochschulrahmengesetz(HRG)geregelt,das inderaktuellstenfassungvommärz2009dierechtsstellungderhoch schulen sowie Grundsätzliches zur Studiengestaltung beinhaltet. (http://bundesrecht.juris.de) ZumZweitensinddafürdiejeweilsaktuellenHochschulgesetzeder Länderrelevant. ZumDrittenregelndiverseAusführungspapierederKultusminister konferenz die grundsätzliche Identität der neuen Studiengänge (www.kmk.org). ZumViertenenthaltendiePapieredesAkkreditierungsrateswichtige AusführungsbestimmungenfürdieakkreditierungsorientierteGestal tungderjeweiligenstudiengänge. Insgesamtzeigt sich, dass Hochschulen trotz dieser Rahmenregelungen einerelativgroßefreiheitbeidergestaltungihrermasterstudiengänge haben. EinersteswichtigesGestaltungskriteriumistdieAbgrenzungdesMaster StudiumsvomBachelor.ImUnterschiedzumBachelor setztdermasteraufdenlearningoutcomesdesbachelorsunterschied licherfachgebieteauf, vermitteltervertiefteunderweitertekenntnisse, haterdiebefähigungzuanforderungsgerechtenproblemlösungenbei komplexerenbzw.neuartigenproblemstellungenimfokus. AuchimVergleichzumklassischenDiplomgibteseinigezentraleUnter schiede.dasmasterstudium 8

9 vermitteltmithöhererintensitätmethodische,sozialeundpersonale Kompetenzen, ist durch modulare curriculare Strukturen und CreditPoint Orientierunggekennzeichnet, differenziertfachlichweitausstärker. 2.2 ZielevonMasterStudiengängen DerMasterstudiengangverfolgtinderRegeleinberufsfeldundeinwis senschaftsorientiertesziel. ErstensbereiteteraufTätigkeitenineinemdifferenziertenBerufsfeldvor: StudierendesollenindieLageversetztwerden,anforderungsgerechtPra xisproblememithilfedervermitteltenmethodenlösenzukönnenunab hängigvomjeweiligenhochschultyp. ZweitenssollerzumwissenschaftlichenArbeitenbefähigen:Studierende sollen darauf vorbereitet werden, eigenständig wissenschaftliche For schungsprojekte durchzuführen. Die Bedeutung und die Ausgestaltung dieseszielesvariiertjenachhochschultyp,andemdermasterstudiengang durchgeführtwird. AnUniversitätenhabenwissenschaftstheoretischeFragendesStudien fachssowiedierelevantenmethodendeswissenschaftlichenarbeitens undderenreflexioneinegroßebedeutung. AnFachhochschulenstehtdieLösungpraxisorientierterProblememit wissenschaftlichenmethodenimvordergrund. 2.3 TypenvonMasterStudiengängenmitdemStudienfachPer sonal ImFolgendenwerdenMasterStudiengängebetrachtet,diemindestensein ModulPersonalmanagementbeinhalten.DabeispieltkeineRolle,obder Zugangkonsekutiv(direktimAnschlussandenBachelorabschluss)oder nonkonsekutiv(offenfürpersonenmitberufserfahrung,auchundergra duateabschlussundberufserfahrung)erfolgt. 9

10 Grundsätzlich lassen sich die unterschiedlichen Typen von Master StudiengängennachzweiKriterienunterscheiden: InhaltlicheBedeutung:InwelchemUmfangprägtdasFachPersonal managementdenstudienganginhaltlich?gibteseinodergibtesmeh reremodulezupersonalthemen? InhaltlicheAusgestaltung:WelcherZugangzumFachPersonalmana gementwirdgewählt.gehtesprimärumeinengeneralistischenüber blicküberdieverschiedenenthemenfelderdespersonalmanagements odergehtesumdievermittlungvonspezialistenkenntnissenvorallem ineinemthemenfelddespersonalmanagements? VierTypenvonMasterStudiengängenmiteinemStudienfachPersonal managementlassensichausdiesenbetrachtungenableiten(vgl.abb.1) Bachelor-Studium Berufserfahrung Master-Studium Master mit anderem Schwerpunkt und 1 Modul Personalmanagement HR-Master: Mehrmoduliger Schwerpunkt Personalmanagement generalisiert spezialisiert generalisiert spezialisiert Einführung Personalmanagement Exemplarisches HRM Im Rahmen der Unternehmensführung General HR Management Fachspezialist HR Abb.1: ÜbersichtüberdieTypenvonMasterStudiengängen Typ1:MastermitanderemSchwerpunktundeinemModulPersonalma nagement IndiesemMasterstudiengangistdasFachPersonalmanagementeinesvon anderennebenfächern.derzentralegegenstandsbereichdesstudiengangs wirddurcheinfachohnehrbezugbestimmt.studierendemüssenzu mindesteinmodulmitpersonalthemenimumfangvon610creditswäh len können. Dieses Modul kann generalistischer Ausprägung sein, also 10

11 einenallgemeinenüberblicküberdaspersonalmanagementundseineteil funktionengeben(subtyp1:einführungpersonalmanagement).eskann aberauchspezialisierterausprägungseinundeinspezifischesthemades Personalmanagementsvertiefen(Subtyp2:exemplarischePersonalfunktion imrahmenderunternehmensführung). NichtentscheidendfürdieinhaltlicheAusgestaltungist,obdasgeneralisti scheoderspezialisiertemodulverpflichtendoderfreiwilligzustudieren ist. Typ2:MastermiteinemmehrmoduligenSchwerpunktimPersonalma nagement,gegebenenfallseinemweiterenschwerpunkt IndenMasterStudiengängendesTyps2spieltdasFachPersonalmanage menteineherausragenderolle.esdefiniertalsalleinigeshauptfachoder alseinesvonzweihauptfächernmaßgeblichdengegenstandsbereichdes Studiums.DaszeigtsichhäufignichtnurinderBezeichnungderStudien gänge,sondernauchdarin,dassmehrereverpflichtendepersonalmanage mentmodulezueinemgroßen Teil(ca.3040Credits)dasCurriculum bestimmen.diesemodulekönnenzumeineneinenvertiefendeneinblick inverschiedenerelevantepersonalthemengewähren(subtyp3:general HRManagement).ZumanderenkönnensieSpezialistenwissenineinem spezifischenfunktionsbereichdespersonalmanagementsvermitteln(sub typ4:fachspezialisthr) InbeidenFällenwirddasLehrprogrammergänztumeineAbschlussarbeit mitpersonalmanagementbezugsowieumeinepraxisphaseimpersonal bereichbzw.umwissenschaftlicheforschungstätigkeitimpersonalmana gementbereich.beideleistungenfließenebenfallsindasgesamtergebnis ein(2040credits). DievierTypenderMasterStudiengängewerdenimFolgendennähervor gestelltundmitstudiengangsbeispielenillustriert. 11

12 3 MastermitanderemSchwerpunktundeinemgeneralis tischausgerichtetenmodul Personalmanagement 3.1 Zielgruppe MasterStudiengängediesesSubtypsrichtensichanStudierende,dieeine FührungstätigkeitaußerhalbdesPersonalbereichsanstreben.Siebereiten Studierende auf die personalmanagementbezogenen Aspekte ihrer Füh rungsaufgabenvor. Bachelor-Studium Berufserfahrung Master-Studium Master mit anderem Schwerpunkt und 1 Modul Personalmanagement HR-Master: Mehrmoduliger Schwerpunkt Personalmanagement generalisiert spezialisiert generalisiert spezialisiert Einführung Personalmanagement Exemplarisches HRM Im Rahmen der Unternehmensführung General HR Management Fachspezialist HR 3.2 LearningOutcomes DieAbsolventen berücksichtigen auf der Basis eines personalwirtschaftlichen Über blickswissenshraspektebeioperativenundstrategischenentschei dungeninorganisationen, besitzeneinverständnisfürdiebesonderheitenpersonalwirtschaftli cherinstrumenteundprozesse, verfügenübergrundlegendekenntnisseexemplarischer,führungsrele vanterpersonalaufgaben, 12

13 setzendieseswissenhandlungsorientiertein. 3.3 MethodischeAnforderungen UmdieseLearningOutcomeszuerreichen,solltenkompetenzorientierte, sozialeundpraxisintegrierendevermittlungsmethodeneingesetztwerden. ImEinzelnensinddas Fallstudienarbeit angeleiteteundselbstgesteuertelernphasenmitanschließenderergeb nispräsentation integriertevermittlungvonschlüsselqualifikationen optional,abhängigvomcreditumfang:einbezugvonpraxiskompo nentenunteranderemübergastdozenten,praxisprojekte 3.4 Beispiel BusinessandInformationTechnologySchoolBiTS (Prof.Dr.MartinaStangelMeseke) CorporateManagement Charakterisierung: Dauer:4Semester Format:konsekutiv Praxisbezug:8wöchigesPflichtpraktikum InternationalitätundSprachen:InternationalSummerSchoolinMadrid;teilweise englischeveranstaltungen Abschluss:MasterofArts BedeutungFachPersonal generell: DasMasterProgramm CorporateManagement verfolgtdasziel,diesichtweise 13

14 BusinessandInformationTechnologySchoolBiTS (Prof.Dr.MartinaStangelMeseke) einesgeneralistischgeprägtenansatzesmitderansichteineszunehmendspeziali siertenkompetenzbedarfszuverbinden.eswirdaufderbasiseinervertieftenbe triebswirtschaftlichenqualifizierungderfokusaufführungsrelevanteswissengelegt unddiesmitdervermittlunghinreichendanwendungsbezogenerspezialisierungs kompetenzenverbunden.diesebasierenaufdengenerellenwahlmöglichkeitenzwi schendendreiinhaltlichensäulen BusinessAdministration, BusinessCommuni cation und BusinessPsychology. speziell: AlseinederdreiVertiefungwerdenimStrang BusinessPsychology Aspekteder Bereiche HumanResourceManagement, Training&Coaching und Consulting &ChangeManagement aufbauendaufdenerstenberufsqualifizierendenhoch schulabschlussvertieft. InhaltedesStudiums&desFachsPersonalModulübersicht 1.Semester WissensorientiertesManagement Unternehmensentwicklung Mittelstandspolitik Krisenmanagement Sanierungsmanagement MediaBusiness&Planning GlobalMediaSystems MediaPlanning NewMediaTools ResearchProject HumanResourceManagement UnternehmerischerErfolgsfaktor:Personal HumanResourceManagement StrategischesKompetenzmanagement HRProjekteImMittelstand LeadershipManagement WorkLifeBalance Planung&Budgetierung InternationalEconomics 2.Semester Finance,Accouting&Taxes CorporateFinance FinancialInstitute FinancialReporting 14

15 BusinessandInformationTechnologySchoolBiTS (Prof.Dr.MartinaStangelMeseke) CorporateTaxes CorporateCommunications IntegrierteMarkenundUnternehmenskommunikation GlobalCommunication Ethik&Communikation PRPraxis Training&Coaching BetrieblicheWeiterbildung KonzeptionundDurchführungvonTrainings Coaching FallstudieCoaching LeadershipManagement StrategiederVerhandlungsführung Reporting&Informationssysteme InternationalesManagementundKooperationen 3.Semester Marketing&SalesManagement AdvancedMarketResearch NetworkingEconomy CustomerRelationshipMarketing InternationalSalesManagement InternationalEventManagement InterkulturellesManagement InternationalesProjektmanagement Eventcontrolling KreationundStrategie Constulting&ChangeManagement Beratungsformen ConsultingResearchandRelevance Beratungsfelder PlanspielChangeManagement LeadershipManagement Netzwerkbildung BetriebswirtschaftlicheAnalyse InternationalBusinessLaw 4.Semester MasterThesis MasterThesisColloquium 15

16 BusinessandInformationTechnologySchoolBiTS (Prof.Dr.MartinaStangelMeseke) MethodischeGestaltung ZurAusbildungmanagementtheoretischerundpraktischerFähigkeitenwerdenver schiedenstemethodengenutzt,umwissenschaftlichfundierteundanwendungsori entiertekernkompetenzenimbereichdesmanagementszuerweitern.dazugehören Selbststudium,Vorlesungen,Ausarbeitungen,Übungen,FallstudienundProjekte.So sollennebenfachundmethodenkompetenzauchdiesozialundpersönlichkeits kompetenzderstudierendengefördertundgefordertwerden. 16

17 4 MastermitanderemSchwerpunktundeinemspezialisiertausge richtetenmodul Personalmanagement 4.1 Zielgruppe MasterStudiengänge,indeneneinspezialisiertesModulPersonalmanagementvermit teltwird,richtensichanstudierende,dieeinetätigkeitalsführungskraftaußerhalb despersonalbereichsanstrebenunddieeinvertieftesverständnisineinemrelevanten personalwirtschaftlichenfunktionsbereicherwerbenwollen. Bachelor-Studium Berufserfahrung Master-Studium Master mit anderem Schwerpunkt und 1 Modul Personalmanagement HR-Master: Mehrmoduliger Schwerpunkt Personalmanagement generalisiert spezialisiert generalisiert spezialisiert Einführung Personalmanagement Exemplarisches HRM Im Rahmen der Unternehmensführung General HR Management Fachspezialist HR 4.2 LearningOutcomes DieAbsolventen berücksichtigen spezialisierte Personalaspekte bei operativen und strategischen EntscheidungeninOrganisationenaufderBasisihresspezifischenpersonalwirt schaftlichenfachwissensinausgewähltenfunktionsbereichen, verfügenübereintiefesverständnisderspezifischenpersonalwirtschaftlichenin strumenteundprozesseindenausgewähltenfunktionsbereichen, setzendieseswissenhandlungsorientiertein. 17

18 4.3 MethodischeAnforderungen AuchhiergeltenfürdiemethodischeAufbereitungdieGrundsätzederKompetenz undsozialformorientierungsowiederanspruchderpraxisintegration.daswirder reichtdurchdeneinsatzvon Fallstudienarbeit angeleiteteundselbstgesteuertelernphasenmitanschließenderergebnispräsenta tion integriertevermittlungvonschlüsselqualifikationen Einbezug von Praxiskomponenten (z. B. Gastdozenten, Praxisprojekte), je nach Umfang,indemPersonalthemenvermitteltwerden. 4.4 Beispiele UniversitätPaderborn (Prof.Dr.NiclasSchaper) HumanResourceManagement Charakterisierung: DasModulbeinhaltetzweiTeilmodule:GrundlagendesHumanResourceManage mentundempirischepersonalforschungimumfangvon300stundenbzw.10ects, wobeibeideteilmoduleimrahmeneinessemestersangebotenwerdenbzw.zuabsol vierensind.dasmodulistbestandteilderstudiengängebusinessadministrationand InternationalBusinessStudies.Eswirdzweisprachig(DeutschundEnglisch)angebo tenundistinersterlinieaufdievermittlungwissenschaftlicherundmethodischer GrundlagendesstrategischenHumanResourceManagementausgerichtet.Praxisbezü gewerdendurchdasangebotvonzusätzlichenveranstaltungendurchpraktikerdes Personalmanagementshergestellt. BedeutungFachPersonal DasFachPersonalwirdimModulalsBestandteildesStudienschwerpunktsManage mentaufgefasst.immodulwerdenpersonalfragenineinereherspezifischenform (strategischefragen,methodenderpersonalforschung)behandelt. 18

19 UniversitätPaderborn (Prof.Dr.NiclasSchaper) InhaltedesStudiums&desFachsPersonalModulübersicht DasModulvermitteltKompetenzenzurstrategischenGestaltungdesPersonalmana gementsundzurdurchführungvonprojektenderempirischenpersonalforschung. DabeisollenfolgendeTeilkompetenzenerworbenwerden: KenntnissedereinschlägigenpersonalwirtschaftlichenTheorienundFähigkei tenzuranwendungdiesertheorienaufstrategischepersonalmanagementfra gen KenntnisseundFähigkeitenzurKonzipierungundDurchführungempirischer Untersuchungen im Rahmen der Personalforschung, Kenntnis des methodi scheninstrumentariums Fähigkeiten zur selbstständigen Auswahl und Bewertung von Personalfor schungsinstrumenten MethodischeGestaltung NebeneinerVorlesungundÜbungzurVermittlungderHRMGrundlagenwirdim RahmendesModulseineProjektarbeitdurchgeführtbzw.angeleitet,inderdieStudie renden in Gruppenarbeit eine Problemstellung der empirischen Personalforschung analysierensowieihreergebnisseineinerpräsenzveranstaltungpräsentierenundin einerhausarbeitschriftlichzusammenfassen. 19

20 FachhochschuleKöln Studiengang:MarktorientierteUnternehmensführung FallstudienzumSanierungsmanagement(4SWS) Charakterisierung: Konsekutiver, 4semestriger, VollzeitMasterstudiengang, der controllingmäßig und finanzwirtschaftlichausgerichtetistundmitdemmasterofscienceabschließt.der StudiengangwirdnichtimAusland,sondernvollständiginKölnangeboten.DerAn teilausländischerstudierenderbetrugindervergangenheitrd.30%.einzelne,ausge wähltemodulewerdenaufenglischangeboten. BedeutungFachPersonal ZusätzlichzueinemgeneralistischausgerichtetenModul Personalmanagement im Umfangvon4SWSentsprechendKapitel3,dasim1.Semesterzubelegenist,wirdim 3.SemesterdesStudiengangsdasModulFallstudienzumSanierungsmanagement angeboten,daszu50%personalmanagementundarbeitsrechtanteileenthältunddes halbauchvonzweidozentenangebotenwird.diestudierendenerwerbendiekennt nisseundfähigkeiten, Ansätzeauszuwählenundanzuwenden,diesicheignen,dieSanierungsfähigkeit vonunternehmen,dieinwirtschaftlicheschwierigkeitengeratensind,(vor)zuana lysieren, MaßnahmenzurRestrukturierungbzw.Sanierungzuentwickelnundumzusetzen undveränderungsprozessezugestalten,diegeeignetsind,zumeinendiewirt schaftlichenzielezuerreichenundzumanderendieinteressenderbeschäftigten undderallgemeinheitangemessenzuberücksichtigen. Dabeiwerdennebendenbenötigtenbetriebswirtschaftlichen,verhaltenswissenschaftli chenundarbeitsrechtlichenfachundmethoden,auchführungskompetenzen,insbe sonderesozialeundethischekompetenzenvermittelt. InhaltedesStudiums&desFachsPersonalModulübersicht MethodenundVerfahrenzurUnternehmens(teil)analyse,angewendetauf(aktuel le)fallstudienausderunternehmenspraxis ChangeManagementProzesse arbeitsundbetriebsverfassungsrechtlicherahmenbedingungen reaktiveundproaktivemaßnahmenderpersonalkostensenkung 20

21 FachhochschuleKöln MethodischeGestaltung SeminaristischerUnterrichtmitGruppenarbeitenzudenFallstudienundanschließen derpräsentationdererarbeitetenergebnisse.zudemwirddasmodulmitder Ring vorlesung (GastvorträgedurchPraktiker)vernetzt. 21

22 5 MasterStudiengängemitgeneralistischausgerichteten,mehrmodu ligemschwerpunktimpersonalmanagement 5.1 Zielgruppe MasterstudiengängediesenSubtypsrichtensichanStudierende,dieeineTätigkeitals FührungskraftimPersonalbereichoderalsHRBusinessPartneranstreben. Bachelor-Studium Berufserfahrung Master-Studium Master mit anderem Schwerpunkt und 1 Modul Personalmanagement HR-Master: Mehrmoduliger Schwerpunkt Personalmanagement generalisiert spezialisiert generalisiert spezialisiert Einführung Personalmanagement Exemplarisches HRM Im Rahmen der Unternehmensführung General HR Management Fachspezialist HR 5.2 LearningOutcomes DieAbsolventen verfügenübervertieftekenntnissederverschiedenenpersonalfunktionenundsind befähigt,einenpersonalbereichverantwortlichzusteuern,diesauchunterge sichtspunktenvonkundeninteressenundunterberücksichtigungaktuellertrends despersonalmanagements. verfügenübervertieftekenntnissederstrategischenausrichtungdeshumanre sourcesmanagementimhinblickaufeinbindungindieunternehmenssteuerung undkönnendiesekonzeptionellinderpraxisumsetzen. 22

23 erkennenundverstehenorganisationsdynamischeprozesseundberücksichtigen diesebeiderplanungundumsetzungvonveränderungsprozesseninorganisati onen. kennenundberücksichtigeneineninternationalen/interkulturellenbezugsrahmen inderpersonalarbeit. erkennendiegesellschaftlicheverantwortunginundvonhrfunktionenundbe rücksichtigendiesebeiderumsetzungundnachhaltigkeitvonkonzeptionen. verfügenüberberatungskompetenzsowieüberanalytischefähigkeiten,umpra xisundzielgruppengerechtelösungenentwickelnundüberzeugendvertretenzu können. sindbefähigt,personalwissenschaftlicheforschungsprojektezuplanen,umzuset zenunddieergebnisseadressatengerechtzukommunizieren. 5.3 MethodischeAnforderungen AuchbeidiesemSubtypspielenkompetenzentwicklungsorientierteVermittlungsme thodeneinegroßerolle.durchdengrößerencurricularenanteilderpersonalthemen istesmöglich,auchzeitlichumfangreicherelernformenwiez.b.lernprojekteeinzu setzen.imeinzelnenistdereinsatzderfolgendenmethodensinnvoll: Projektlernen Fallstudienarbeit angeleiteteundselbstgesteuertelernphasenmitanschließenderergebnispräsenta tion integriertevermittlungvonschlüsselqualifikationen eigenständigeerarbeitungeinerwissenschaftlichenabschlussarbeitmittheoreti scheroderpraxisbezogenerhrfragestellung EinbezugvonPraxiskomponentenmitinternationalemBezug(z.B.Praxisphasen, Gastdozenten,Praxisprojekte) Soweitdidaktischsinnvoll,werdenneueMedienintegriert. 23

24 5.4 Beispiele FachhochschuleLudwigshafenamRhein (Prof.Dr.KarlHeinzBeißner) InternationalesHumanResourceManagement Charakterisierung: Dauer:2Jahre Format: Konsekutiver Master, der einen qualifizierten BachelorAbschluss voraussetzt Praxisbezug:durchMasterarbeit,begleitendePraktikainSemestern1,2und4 möglich.semester3isteinauslandssemester,welchesauchineinemausl. Unternehmenmöglichist. InternationalitätundSprachen:Auslandssemesterundteilweiseenglischspra chigevorlesungen Abschluss:MasterofArts Propädeutikanichtgenerellvorgesehen;imEinzelfallnachBedarf BedeutungFachPersonal GeneralistischerPersonalMaster InhaltedesStudiums&desFachsPersonalModulübersicht DiegroßenModulblöckesind InternationalHumanResourceManagement(4Module) GeneralManagement(4Module) MethodischeGestaltung SeminaristischeVorlesungen Referate Fallstudien Projektarbeiten 24

25 HochschulePforzheim (Prof.Dr.GüntherBergmann) HumanResourcesManagement&Consulting Charakterisierung: Dauer:3Semester(90Credits) Format:PräsenzstudiumandenTagenDonnerstagbisSamstagüber2Semes ter;eineberuflichetätigkeitinteilzeitistmöglichunderwünscht Praxisbezug:studienintegriertePraxisTransferprojekte,MasterarbeitalsPra xisprojektimunternehmen,fallstudienarbeitdurchinterneundca.20exter nedozentenausunternehmen Internationalität:InternationaleDozenten,FallstudienseminarinKooperation mitderiscte,lissabon,internationalerundinterkulturellerbezuginzahl reichenseminaren,unterrichtssprachen:80%indeutsch,20%inenglisch Studienkonzeption:StrategischesHumanResourcesManagementsowieCon sulting.dieklammerumbeidefachgebietestelltdieentwicklungvonbera tungskompetenzdar.professionellesfeld:strategischausgerichtetehr ManagerundPersonalentwickler,HRBusinessPartner,InHouse Consultants,externeConsultants Zulassungsvoraussetzung:einemindestenseinjährigeberuflichePraxis Abschluss:MasterofBusinessAdministration Propädeutika:für6semestrigeBachelorabschlüsseobligatorisch;sonstoptio nal BedeutungFachPersonal GeneralHRManagement+Consulting InhaltedesStudiums&desFachsPersonal Modulübersicht GrundlagendesHRM strategischespersonalmarketing DiversityManagement EHRM ChangeManagementundOrganisationsentwicklung Organisationstheorie Organisationsentwicklung/ChangeManagement OrganizationalBehavior Geschäftsprozessoptimierung SteuerungdesstrategischenHumanResourcesManagement StrategischeundinternationalePersonalentwicklung interkulturellezusammenarbeit UnternehmerischesHRM Servicedelivery/HRBusinessPartner 25

26 HochschulePforzheim (Prof.Dr.GüntherBergmann) InternationalConsulting GrundlagendesConsultingBusiness InternationalConsulting BeratungimMittelstand M&AManagement DueDiligence ConsultingPraxis AnwendungvonConsultingMethoden CrossculturalProjectDesigns(Lissabon) WorkshopDesignundModeration Unternehmensführung StrategischesManagement Unternehmensentwicklung ManagementSimulation(Planspiel) UnternehmensethikundCorporateSocialResponsibility TrainingderSozialundMethodenkompetenz Präsentationstraining Projektmanagement(durchPraxispartner) Teamentwicklung ProjekteundBeratung PersonalForum Karriereplanungund beratung Teamsupervision Projektberatung sowiezweipraxistransferprojekteunddiemasterarbeitalsunternehmensprojekt MethodischeGestaltung FallstudienarbeitbasierendaufrealenProjektenderinternenundexternenDozen ten ProjekteinUnternehmen Unternehmensplanspiel Gruppenarbeiten Trainingsseminare 26

27 HochschulefürTechnikundWirtschaftBerlinHTWBerlin (Prof.Dr.GernoldP.Frank) MasterArbeitsundPersonalManagement MAP Charakterisierung: Derdreisemestrige,konsekutiveMasteristanwendungsorientiertundinterdiszipli näraufdie`ressourcemensch alsarbeitskraftausgerichtet unabhängigdavon,ob ineinemprivatwirtschaftlichenoderöffentlichenunternehmen,inverbändenoder selbständiggearbeitetoderaucharbeitgesuchtwird.dabeispielenindividuelle Kompetenzen,dieesoftmalserstzuermittelnundweiterzuentwickelngilt,eine ebensowichtigerollewiewirtschaftliche,organisationssoziologischebzw.psycho logischeund(arbeits)rechtlicheaspekte. NacherfolgreichabsolviertenStudiumsamtThesisarbeitimdrittenSemestersowie abschließendemkolloquiumwirddertiteleinesmasterofartsvergeben(90ects). DaderMastersomitaufeinemBachelorAbschlussmit210ECTSaufbaut,sehendie RegelungenaucheineZulassungvor,diebeieinemAbschlussvon180ETCSmittels gezielterergänzungenmöglichist. BedeutungFachPersonal AlsinterdisziplinärausgerichteterStudiengangistderMasterstudiengang Arbeits undpersonalmanagement offenfürabsolventinnenundabsolventenvonbache lorstudiengängen,denennebenwirtschaftswissenschaftlichenauchsozialwissen schaftliche,rechtswissenschaftlicheoderingenieurwissenschaftlichekenntnisseund Fähigkeitenvermitteltwurden.WersichfürdasManagementvonArbeitundPerso nalinprivatwirtschaftlichenoderöffentlichenunternehmen,inverbändenoderöf fentlicheninstitutioneninteressiert,isthierrichtig. Neue,vernetzteOrganisationenmitteilweisevirtuellenundglobalenStrukturen werdendieunternehmenslandschaftzunehmendprägen.humanresourcemanage mentwirddamitsowohlzueinerbetrieblichenalsauchzueinergesellschaftlichenauf gabe.alsbetrieblichefunktionwirddashumanresourcemanagementdieunter nehmensleitungbeimkompetenzorientiertenpersonaleinsatzunterstützen und auchdarangemessenwerden.dieüberbetrieblichefunktiondeshumanresource ManagementshatintermediärenCharakter,bewegtsichzwischenGesellschaftund UnternehmenslandschaftunderfülltinterkulturelleundinterorganisationaleAnfor derungen;sieberücksichtigt,dassarbeitinmodernengesellschafteninstitutionell gesteuertwirdundrechtlich,kulturellundsozialreguliertist. EineakademischeAusbildung,diedieseHerausforderungenaufnimmt,mussdaher breitinterdisziplinärangelegtseinundumfasstentsprechendausgerichtetefächer ausderbetriebswirtschaftslehre,dervolkswirtschaftslehre,derrechtswissenschaft, derpolitikwissenschaft,derpsychologie,derarbeitswissenschaftunddersoziologie. 27

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 8. Februar 2016 Nr. 5/2016 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmungen für die Fächer Elektrotechnik und Nachrichtentechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft. FIBAA akkreditiert

Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft. FIBAA akkreditiert Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft FIBAA akkreditiert Die VWA Rhein-Neckar e.v. gemeinnütziger Verein getragen von den Städten und Unternehmen der Region Studiengang Facts: Akkreditierter

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Ausgabe 1/2009. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt

Ausgabe 1/2009. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt Papiere Praxis Ausgabe 1/2009 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema Bachelor welcome!? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: Bachelor welcome!? 2009 Befragungsergebnisse

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Master-Studium Business Psychology

Master-Studium Business Psychology SeIT_SINCE 1848 Master-Studium Business Psychology Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Die Hochschule Fresenius ist einer der größten

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Arbeits- und Personalmanagement

Arbeits- und Personalmanagement Arbeits- und Personalmanagement (P) Master-Studiengang Studienvoraussetzungen Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss im Umfang von in der Regel 210 Credits (Einzelheiten: vgl. S. 5) insbesondere

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Masterstudiengang Auditing, Business and Law (M.A.)

Masterstudiengang Auditing, Business and Law (M.A.) Masterstudiengang Auditing, Business and Law (M.A.) Im September 2010 startet die Hochschule Pforzheim mit dem dreisemestrigen konsekutiver Masterstudiengang Auditing, Business and Law (MABL) mit dem Abschlussgrad

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Nadine Kammerlander Im Juni 2012 Seite 2 Das Praxisprojekt ist im neu gegründeten

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Herausforderungen und Lösungsstrategien

Herausforderungen und Lösungsstrategien Herausforderungen und Lösungsstrategien Challenges and Solution Strategies Fakultät / Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modul 22000382 (Version 4.0) vom 10.08.201 Modulkennung 22000382 Kurzbeschreibung

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Wirtschafts- und Organisationspsychologie

Wirtschafts- und Organisationspsychologie Master-Studiengang (M.A.) Wirtschafts- und Organisationspsychologie Plus: Ergänzungsmodule Steinbeis-Hochschule Berlin SHB Staatlich anerkannte Studiengänge, Zertifikatsprogramme und Seminare flexibler

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M.

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Amtliche Bekanntmachung 28/2015 -:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang "International Business

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen Annette Nauerth, FH Bielefeld * *Forschend lernen eine Einführung *Forschend lernen curriculare Aspekte *Forschend Lernen - Prüfungsgestaltung

Mehr

International Management and Psychology, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

International Management and Psychology, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt International Management and Psychology, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt International Management and Psychology, M.Sc. Studieninformationen in Kürze

Mehr

Papiere. Praxis. Integration von berufsbegleitenden. in die Personalentwicklung.

Papiere. Praxis. Integration von berufsbegleitenden. in die Personalentwicklung. Papiere Praxis Integration von berufsbegleitenden Studiengängen in die Personalentwicklung. Round Table zu den Erfahrungen mit berufsbegleitenden Studiengängen in den Unternehmen PraxisPapier 6/2009 Herausgegeben

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Auch auf dringenden Wunsch unserer eigenen Diplomanden eingeführt, deshalb aufbauend auf Diplom oder vergleichbaren

Mehr

Erneuerbare Energien Management M.Sc. Ein Master-Studiengang der FH Erfurt

Erneuerbare Energien Management M.Sc. Ein Master-Studiengang der FH Erfurt Erneuerbare Energien Management M.Sc. Ein Master-Studiengang der FH Erfurt Übersicht: Motivation für den Studiengang Studienziel & Inhalte Die Zielgruppe Die Berufsaussichten Eckpunkte Kontakt 1 Motivation

Mehr

Personalentwicklung. Master-Studiengang (M. A.)

Personalentwicklung. Master-Studiengang (M. A.) Personalentwicklung Master-Studiengang (M. A.) Allgemeine Informationen zum Studiengang Studiendauer: Studienbeginn: Anmeldeschluss: Zielgruppe: Ihre Investition: Studienort: Studienform: Wochenend-Präsenzen:

Mehr

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis Übergang Bachelor - Probleme in der Praxis Ludwig Voegelin 22.01.08 www.che-consult.de Gliederung 1. Das Grundmodell 2. Folgen der Spannbreiten 3. Ausgewählte Probleme beim Wechsel von B zu M a) studienplatzangebot

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal In den nächsten Semestern wird sich das Angebot des Lehrstuhls in den Master- Wahlpflichtmodulen ändern (vorbehaltlich

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN 2 DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN DGFP-Ausbildungen DGFP-Ausbildung HR Businesspartner........................

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMWOP Organisations- und Personalentwicklung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen wirtschaftswissenschaftlich orientierter Erststudiengänge

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Wirtschaftspsychologie Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Nebenfach Betriebliche Personal- und Organisationsentwicklung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik erste österreichische FernFH Herzlich willkommen! Liebe Interessentin, lieber Interessent! Wenn Sie Ihre berufliche Zukunft an der Schnittstelle zwischen Informations-

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management Modulhandbuch Bachelor-Studiengang International Management Stand: 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Arbeits- und Personalmanagement

Arbeits- und Personalmanagement Arbeits- und Personalmanagement (P) Master-Studiengang Studienvoraussetzungen Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss im Umfang von in der Regel 210 Credits (Einzelheiten: vgl. S. 5) insbesondere

Mehr

MASTER - STUDIENGANG WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE MIT SCHWERPUNKT PERSONAL, M.SC.

MASTER - STUDIENGANG WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE MIT SCHWERPUNKT PERSONAL, M.SC. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Gestaltung : www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr