Anlage 3: Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage 3: Modulhandbuch"

Transkript

1 Studienordnung für den konsekutiven studiengang Business Ethics und CSR- mit dem Abschluss of Arts (M.A.) am Internationalen Hochschulinstitut Zittau vom Anlage 3: Modulhandbuch

2 Modulbeschreibungen studiengang Business Ethics und CSR-Management 1 Grundlagenmodul: Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Managementtheorie Strategisches Management Human Resource Management Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Grundlagen des Wirtschaftsrechts Internationales Management - Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen Principles of Economic Theory and the Economical Way of Thinking Fachmodul 1: Philosophie und Ökonomie Philosophische Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften Praktische Philosophie Sprachphilosophie Angewandte Ethik: Problemfelder Fachmodul 2: Wirtschafts- und Unternehmensethik Grundpositionen der Wirtschafts- und Unternehmensethik International Business Ethics Fallstudienseminar zur Unternehmensethik Kriminalität im Marktkontext Fachmodul 3: Corporate Social Responsibility (CSR) CSR als Managementphilosophie Konzepte, Standards, Leitlinien der CSR Implementationsmaßnahmen der CSR Ausgewählte Anwendungsfelder der CSR Fachmodul 4: Institutionen- und Kulturtheorie Transkulturelle Institutionen Interkulturelle Kommunikation Organisation Strukturen und Prozesse Unternehmensorganisation und Unternehmenskultur Wahlpflichtmodul I: Governance & Compliance Grundlagen der liberalen Unternehmensordnung International Corporate Governance Wertemanagement und Compliance Nachhaltigkeitsberichterstattung Wahlpflichtmodul II: Sozialtheorie Soziologie der Moderne Sozialgeschichte menschlicher Arbeit Soziologische Aspekte der Globalisierung Ausgewählte Probleme der Wirtschafts- und Industriesoziologie Wahlpflichtmodul III: Methoden der Sozialforschung Quantitative Verfahren der empirischen Sozialforschung Qualitative Verfahren der empirischen Sozialforschung Exkursion Thesis Fakultative Sprachausbildung Polnisch Tschechisch Englisch Deutsch als Fremdsprache

3 1 Grundlagenmodul: Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Managementtheorie (Basic Obligatory Modul G: Basic Social Scientific Knowledge of Management Theory) 1.1 Strategisches Management Name Strategisches Management (Strategic Management) Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 2 V 2 S/Ü 45 h 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung Anteil sonstiges Selbststudium 30 Vermittlung von Fachwissen in Vorlesungen. Das erworbene Wissen wird in Übungen vertieft und angewendet, vorrangig in Form von Fallstudien. Ein Teil der Lehrinhalte ist anhand der Literatur im Selbststudium zu erarbeiten und wird in den Übungen exemplarisch vertieft. Lösungsvorschläge zu den Fallstudien werden gemeinsam mit den Studierenden entwickelt und diskutiert. Prüfungsleistungen Klausur (90 Minuten) Bewertung Differenziert Lerninhalt Grundlagen des strategischen Managements Unternehmensverfassung Sustainable Management Der strategische Managementprozess Das Konzept der Unternehmensstrategie Unternehmens- und Geschäftsfeldstrategie Internationalisierung der Strategien Umwelt- und Ressourcenanalyse Strategische Pläne und ihre Umsetzung Strategische Kontrolle Wettbewerbsvorteile Wertkettenanalyse Kostenvorteile / Differenzierungsvorteile Multi-Business Strategies Aktuelle Fragestellungen in Theorie und Praxis Fallstudien zu den einzelnen Themenbereichen Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related Die Ausbildung soll zum einen die zentralen theoretischen und konzeptionellen Grundlagen vermitteln, die zum Verständnis der strategischen Aufgaben des Managements und seiner Bedingungen notwendig sind. Dabei ist auf die systematischen Möglichkeiten und Grenzen einer strategischen Planung und Kontrolle besonderes Gewicht zu legen. Neben der ökonomischen soll auch die gesellschaftliche und ökologische Verantwortung globaler Unternehmensführung betrachtet werden, 3

4 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic wodurch umfassende Grundlagen einer integrierten Unternehmensführung vermittelt werden. Zum anderen soll ein methodisches Instrumentarium vermittelt werden, das dazu befähigt, die Aufgaben des strategischen Managements in der Praxis zu lösen. Die Studierenden sollen damit insbesondere anhand von Fallstudien mit den wichtigsten Problemen, Instrumenten und Ansätzen zur Lösung strategischer Probleme vertraut gemacht werden. Dabei soll ein fundiertes Verständnis für das Verhältnis von Theorie bzw. Konzepten und Praxis im Rahmen des strategischen Managements entwickelt werden. 2. Fachunabhängige Kompetenzen: Analytisches Denkvermögen zur Förderung der allgemeinen Problemlösungsfähigkeit; Fähigkeit konkrete Problemstellungen in konzeptionelle Kategorien und Modelle zu überführen; Strategisches Denken; Verantwortungsbewusstsein; Zusammenhang von Theorie und Praxis; Selbststudium; Präsentations- und Diskussionsfähigkeit; Lesekompetenz Englisch; Sprach- und Lesekompetenz Deutsch Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Managementlehre Sprachkenntnisse in Deutsch (Fließend) und Englisch (Grundkenntnisse) Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme Grundkenntnisse im betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen Status Pflichtmodul / Pflichtbereich G Module, die im Austausch für dieses Modul Keine anerkannt werden Wintersemester Literatur Bea, F.X. / Haas. J.: Strategisches Management, 4. Aufl., Stuttgart 2005 (UTB). Grant, R.: Contemporary Strategy Analysis, 6 th ed., Blackwell Publishers Grant, R.: Cases to Contemporary Strategy Analysis, 6 th ed., Blackwell Publishers Hahn, D. / Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmensplanung Strategische Unternehmensführung. Stand und Entwicklungstendenzen, 9. überarbeitete Auflage, Berlin / Heidelberg Hax, A / Majluf, N.: Strategic Management, Englewood Cliffs Hitt, M.A. / Freeman, R.E. / Harrison, J.S. (Eds.): The Blackwell Handbook of Strategic Management, Mintzberg, H.: The Rise & Fall of Strategic Planning: Reconceiving Roles for Planning, Plans, Planners, Free Press Mintzberg, H. / Ahlstrand, B. / Lampel, J.: Strategy Safari: A Guided Tour Through the Wilds of Strategic Management: A Guided Tour Through The Wilds Of Strategic Management, Free Press Porter, M.: Wettbewerbsstrategie, Frankfurt a. M

5 Verantwortlich für den Inhalt: Porter, M.: Wettbewerbsvorteile, Frankfurt a.m Schreyögg, G.: Unternehmensstrategie. Grundfragen einer Theorie strategischer Unternehmensführung, Berlin/New York Simon, H. / von der Gathen, A.: Das große Handbuch der Strategieinstrumente. Alle Werkzeuge für eine erfolgreiche Unternehmensführung, Frankfurt/M Steinmann, H. / Gerum, E.: Reform der Unternehmensverfassung: Methodische und ökonomische Grundüberlegungen, Köln Steinmann, H. / Schreyögg, G.: Management. Grundlagen der Unternehmensführung, 6. Aufl., Wiesbaden 2005, S. 161 ff. Dr. Robert Kamiński Letzte Änderung:

6 1.2 Human Resource Management Name Human Resource Management Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 4 V 45 h 45 h Anteil Vor- und Nachbereitung 45 h 40 h Anteil sonstiges Selbststudium 20 h Teil 1: Organisation/Personal/Führung Vermittlung des Fachwissens im Themengebiet Organisation/Personal/Führung in Vorlesungen. Teil 2: Organisationspsychologie Die Inhalte der Veranstaltung werden in Form von Vorlesungen vermittelt. Begleitend werden praxisnahe Aufgaben gestellt, deren Bearbeitung unter Zuhilfenahme der Primärliteratur erfolgt. Die Lösungen dieser Aufgaben werden im Laufe der Vorlesung jeweils diskutiert. Prüfungsleistungen Klausur (90 Min.) Bewertung Lerninhalt Teil 1: - Organisation und Personal als komplementäre Funktionen; - Praktisch relevant gewordene Organisationstheorien (Taylorismus, Bürokratie, Human Relations, Human Resources, Kontingenztheorien, Organisationskultur, Institutionenökonomik, Netzwerktheorie, Lernende Organisation); - Das System der industriellen Beziehungen (Arbeitsrecht, Betriebsverfassung, Mitbestimmung) - Das Menschenbild der Human Relations Bewegung - Arbeitsbegriff im Spannungsfeld Effizienz- Gerechtigkeit - Strategisches Personalmanagement und Personalcontrolling - Arbeits- und Sozialstandards in der globalen Arbeitswelt - Aufgabenspektrum des Personalmanagement (Marketing, Rekrutierung, Entlohnung, Beurteilung, Wissensmanagement, Beförderung, Freisetzung); - Motivationsinstrumente im Rahmen der Mitarbeiterführung Teil 2: Entwicklung der organisationspsychologischen Ansätze in den vergangenen 100 Jahren; Diskussion des Einflusses der jeweils 6

7 Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related dominierenden Menschenbilder auf das organisationspsychologische Verständnis; Modelle der Veränderung von Organisationen & anwendungsorientierte Vertiefung der aktuellen Ansätze Motivation und Handeln; vertiefend: Theorien der Arbeitsmotivation einschl. der praktischen Anwendungsszenarien der Motivationstheorien Führungstheorien und -modelle Gruppenarbeit im Unternehmen: Arten von Arbeitsgruppen; Organisation von Gruppenarbeit; Gruppendynamik und Teamentwicklung Werthaltungen und Arbeit; Gesundheit und Arbeit; Psychologie unsicherer Handlungen; Fehlermanagement Prozesspsychologie: Prozessmanagement durch eine psychologische Perspektive betrachtet Teil 1: Die Studierenden erwerben Wissen über: - Die Managementkompetenzen Organisation, Personal, Leitung; - Die nachhaltigen Auswirkungen prominenter Organisationstheorien auf die Mitarbeiter in Organisationen; - Die wichtigsten Akteure des Personalmanagement - Die internen und externen Bedingungen eines erfolgreichen Personalmanagement - Die grundlegenden Aufgabengebiete des Personalmanagement; - Verschiedene Führungsstile und deren Anwendungsbereiche; - Möglichkeiten und Grenzen der Motivation von Mitarbeitern; - Probleme bei der Mitarbeiterführung im internationalen Kontext. Teil 2: Die Studierenden vertiefen das Verständnis für (a) die Funktionsweise von Organisationen in Abhängigkeit von Strukturen, Menschenbildern, Führungsstilen, Wertorientierungen und weiteren Faktoren und können (b) Ausgangslagen auf Organisationsebene aus psychologischer Sicht analysieren und geeignete Interventionen vor dem Hintergrund relevanter Theorien und daraus abgeleiteter Praxisansätze planen. Darüber hinaus kennen die Studierenden die psychologischen Wirkungen verschiedener Organisations- und Arbeitsformen. 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic Die Studierenden können Ausgangslagen in Unternehmen interdisziplinär betrachten und ergänzen verschiedene Management-Perspektiven mit relevantem organisationspsychologischem Wissen. Die Vertiefung der interdisziplinären Kompetenzen gilt auch und besonders für die praktische Gestaltung von Veränderungen im Unternehmen. Darüber hinaus entwickeln die Studierenden ein umfassendes Verständnis für die psychologische Dimension des Wandels in Unternehmen und können dieses Verständnis konstruktiv mit anderen Perspektiven (bspw. Prozessmanagement, Optimierung) in 7

8 Verbindung bringen. Weitere Fähigkeiten: Fähigkeit, Zusammenhänge der Aufgaben im Bereich Management zu erkennen; Lektüre-Selbststudium, Präsentations- und Diskussionsfähigkeit, Lesekompetenz Englisch, Sprach- und Lesekompetenz Deutsch. Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Grundkenntnisse in der Managementlehre und Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre, Sprachkenntnisse in Deutsch (Fließend) und Englisch (Grundkenntnisse) Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme Studium eines einschlägigen Lehrbuches als Basisorientierung, siehe Literatur. Status Pflichtmodul / Pflichtbereich G Module, die im Austausch für dieses Modul Keine anerkannt werden Jeweils im Wintersemester Literatur Teil 1: Holtbrügge, D.: Personalmanagement. 4. Aufl., Heidelberg Steinmann, H. / Schreyögg, G.: Management, 6. Aufl., Wiesbaden Kieser, A.: Organisationstheorien, 6. Aufl., Stuttgart Schreyögg, G.: Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, 5. Aufl., Wiesbaden Scholz, Ch.: Personalmanagement, 5. Aufl., München von Rosenstiel, L. / Regnet, E. / Domsch, M. (Hg.): Führung von Mitarbeitern. 5. Aufl. Stuttgart Haubrock, A.: Personalmanagement, 2. Aufl., Stuttgart, Berthel, J./Becker, F.: Personalmanagement, 7. Aufl., Stuttgart, Bühner, R.: Personalmanagement, Stuttgart, Sowie diverse aktuelle Forschungsarbeiten aus einschlägigen Zeitschriften wie Zeitschrift Personal, Zeitschrift Personalwirtschaft. Teil 2: Comelli, G. & von Rosenstiel, L. (2009): Führung durch Motivation. 4., erweiterte und überarbeitete Auflage. München: Vahlen Heckhausen, J. & Heckhausen, H. (2006): Motivation und Handeln. 3. Auflage. Heidelberg: Springer Medizin Verlag Kals, E. (2006): Arbeits- und Organisationspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz Frey, D.; von Rosenstiel, L. & Graf Hoyos, C. (Hrsg.): Wirtschaftspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz Kieser, A. & Ebers, M. (Hrsg.) (2006): Organisationstheorien. 6., erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer Kirchler, E. (Hrsg.): Arbeits- und Organisationspsychologie. 2., korrigierte Auflage. Wien: Facultas Luczak, H. (1998): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer Nerdinger, F. W.; Blickle, G. & Schaper, N. (2008): Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer Medizin Verlag 8

9 North. K. (2005): Wissensorientierte Unternehmensführung. 4. Auflage. Wiesbaden: Gabler Rechtien, W. (1999): Angewandte Gruppendynamik. 3., überarbeitete Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union Staehle, W. H. (Hrsg.) (1991): Handbuch Management. Wiesbaden: Gabler Steiger, T. & Lippmann, E. (Hrsg.): Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg: Springer Medizin Verlag van Dick, R. & West, M. A. (2005): Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe von Rosenstiel, L.; Molt, W. & Rüttinger, B. (1995): Organisationspsychologie. 8. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer Vroom, V. H. (1964): Work and Motivation. New York: Wiley Weinert, A. B. (1987): Lehrbuch der Organisationspsychologie. 2. Auflage. München: PVU Winterhoff-Spurk, P. (2002): Organisationspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Albert Löhr / Dipl.-Soz.Wiss. Marta Mistela / Dipl.-Komm.Psych. (FH) Jörg Heidig Letzte Änderung:

10 1.3 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Name Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung (Introduction into the Methods of Empirical Social Research) 1. Semester Semester lt. Studienablaufplan ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 2 V 2 S/Ü 45 h 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung 45 h 45 h Anteil sonstiges Selbststudium 15 h Vorlesung und Übung Prüfungsleistungen Klausur (90 Min.) + Übungsaufgaben + Hausaufgaben Bewertung Nominal Forschungsmethoden und Statistik Lerninhalt Einführung 1 Grundlagen 1.1 Geisteswissenschaften und empirische Wissenschaften heute 1.2 Grundmethoden der empirischen Wissenschaften Untersuchungsformen Datenerhebungstechniken Auswahlverfahren 1.3 Ablauf empirischer Sozialforschung: Der Forschungsprozess Auswahl des Forschungsgegenstandes Theoriebildung Planung der Untersuchung Durchführung der Untersuchung (Datenerhebung) Beschreibung und Zusammenfassung der Ergebnisse Verallgemeinerung der Ergebnisse und Publikation. 1.4 Einführung in die Forschungsstatistik Statistische Gesetzmäßigkeiten Grundlegende statistische Begriffe Statistische Symbole 1.5 Begriff des Messens und der Messskalen Der Begriff des Messens Die Messniveaus Die Bedeutung der Messniveaus für die Statistik Gütekriterien der Messung Aufgaben 2 Empirische Häufigkeitsverteilungen 2.1 Häufigkeit und Verteilung Das Aufstellen einer Häufigkeitstabelle Absolute, relative und prozentuale Häufigkeiten Die Häufigkeitsfunktion Die Empirische Verteilungsfunktion 2.2 In Klassen eingeteilte Merkmale 10

11 2.2.1 Das Einteilen der Messwerte in Klassen Aufstellen der Klassenhäufigkeiten Offene Klassen Exakte Klassengrenzen Repräsentation einer Klasse durch die Klassenmitte Informationsverlust durch Klasseneinteilung 2.3 Graphische Darstellungen von Häufigkeitsverteilungen Das Stab- oder Balkendiagramm Das Kreisdiagramm Das Histogramm Das Polygon Typische Formen spezieller Verteilungen 2.4 Erkennen von Fehlinformation in statistischen Analysen 3 Maßzahlen eindimensionaler Verteilungen 3.1 Lageparameter Das arithmetische Mittel Der Median Der Modus Relative Positionen Zulässige und optimale Lageparameter der einzelnen Messniveaus 3.2 Dispersionsparameter Spannweite Der (mittlere) Quartilabstand Standardabweichung und Varianz Der Variationskoeffizient zum Vergleich mehrerer Stichproben Die Zusammenfassung von Varianzen Gesamtvarianz, systematische Varianz und Fehlervarianz Die Summe der quadratischen Abweichungen Aufgaben 4 Maßzahlen zweidimensionaler Verteilungen 4.1 Vorbemerkungen Linearität Die gemeinsame Verteilung Ein einfaches Beispiel zur Darstellung bivariater Verteilungen 4.2 Korrelation Intervallniveau Ordinalniveau 4.3 Nominalniveau Tau (Goodman und Kruskal) Lambda Kontingenzkoeffizient Phi Cramer's V 4.4 Interpretation 5 Die lineare Einfachregression 5.1 Anpassen von Kurven 5.2 Vorhersage bei korrelierten Variablen 5.3 Methode der kleinsten Quadrate Berechnung der Regressionsgeraden Gy/x: Berechnung der Regressionsgeraden Gx/y: 5.4 Regressionskoeffizient, Korrelationskoeffizient und Varianz 5.5 Der Korrelationskoeffizient als Maß für die Güte der Regression Die Varianz um die Regressionsgerade 2 s y / x Die Varianz auf der Regressionsgeraden 2~y s 11

12 Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related 5.6 Berechnung zweier Beispielaufgaben Das Seminar führt in die Grundlagen der Methoden der empirischen Sozialforschung ein. Es werden ein- und mehrdimensionale Verteilungen, deren Verteilungsmaßzahlen bis zur Faktorenanalyse und das Allgemeine Lineare Modell behandelt. Als Form der empirisch-pädagogischen Erkenntnisgewinnung gelten das Experiment/empirische Untersuchungen, Modellierung/Theoriebildung und Simulation/numerische Verfahren. Die Vorlesung analysiert die drei Formen, setzt sie mit geisteswissenschaftlichen Alternativen in Beziehung und präsentiert jeweils notwendige Voraussetzungen aus Begriffslehre, Logik und Inferenzrationale. Der Entwurf einer pädagogischen Wissenschaftslehre fasst die Analyseresultate zusammen. 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic Der Gegenstand dieses Seminares ist die Methodologie empirischer Forschung in den Sozialwissenschaften. Das Ziel ist eine Einführung in diese Wissenschaft und eine Darstellung der Ergebnisse oder Methoden dieser Wissenschaften. Analytisches Denkvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit; Fähigkeit theoretische Sachverhalte auf konkrete Problemstellungen zu übertragen; Fähigkeit konkrete Problemstellungen in theoretische Kategorien und Modelle zu überführen Verständnis für die Anwendungsvoraussetzungen und Analysemöglichkeiten quantitativ-empirischer Methoden; Analytisches Reflexionsvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit; Fähigkeit, methodische Forschungsinstrumente für die Beantwortung theoretischer Fragestellungen zu nutzen; Fähigkeiten im Umgang mit statistischer Analysesoftware; Befähigung zur kritischen Analyse empirischer Forschungsliteratur; Befähigung zum Selbststudium. Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Sprachkenntnisse in Deutsch Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme Keine Status Pflichtmodul / Pflichtbereich G Module, die im Austausch für dieses Modul Keine anerkannt werden Jeweils im Wintersemester Literatur Azizi Ghanbari, S.: Einführung in die Statistik für Sozial- und Erziehungswissenschaftler. Berlin: Springer Verlag Azizi Ghanbari, S.: Messen und Bewerten. Eine Einführung in Messinstrumente am Beispiel der webbasierten Lernplattform IDEAL Waxmann Verlag Becker, Wilhelm/ Früngel, Werner: Das Messen. In: Grundausbildung Metall. 7. Auflage. Berlin 1966 Beyrodt, Gustav: Messen und Skalieren. In: Tabellenbuch Metall.4. Auflage. Berlin 1966 Borg, Ingwer: Theorien und Methoden der Skalierung. Bern, Göttingen, Toronto 1993 Ebner, Claus: Statistik für Soziologen, Pädagogen, 12

13 Verantwortlich für den Inhalt: Psychologen. Frankfurt am Main 1992 Elektronisches Bertelsmann Lexikon: Messen. Bertelsmann-Lexikon-Verlag Gütersloh, München 1999 Gigerenzer, Gerd: Messung und Modellbildung in der Psychologie. München, Basel 1981 Jungnickel, B.J.: Messen und Information in der Experimentalphysik. Leipzig, Wien, Zürich 1994 Kromrey, H.: Empirische Sozialforschung, 12. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius Lexikonredaktion: das Messen. Brockhaus ABC Naturwissenschaft und Technik Leipzig 1968 Lexikonredaktion: das Messen. BI Universallexikon in 5 Bänden. Leipzig 1988 Lexikonredaktion: das Messen. Meyers Taschenlexikon in 4 Bänden. Leipzig 1968 Lück, Wolfgang: Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. Oldenbourg 1997 Orth, B.: Einführung in die Theorie des Messens. Stuttgart, Köln 1974 Lienert, G / Raatz, U. Testaufbau und Testanalyse. 6. Auflage BELTZ 1996 Roth: Sozialwissenschaftliche Methode. Oldenbourg 1994 Schnell, R.; Hill, P. B.; Esser, E.: Methoden der Empirischen Sozialforschung. Oldenbourg, 8. Aufl Wellenreuther, Martin: Grundkurs Empirische Forschungsmethoden für Pädagogen, Psychologen, Soziologen. Königstein/ Ts PD Dr. Shahram Azizi Ghanbari Letzte Änderung:

14 1.4 Grundlagen des Wirtschaftsrechts Name Grundlagen des Wirtschaftsrechts (Principles of Economic Law) 3. Semester Semester lt. Studienablaufplan ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 2 V 2 S/Ü 45 h 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung Anteil sonstiges Selbststudium Prüfungsleistungen Bewertung Lerninhalt Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related 45 h 45 h 15 h Vorlesung und Seminar Klausur (90 Minuten) - Öffentliches Recht (inkl. Wirtschaftsstrafrecht) - Privatrecht - Einblick in grundlegende Bereiche des allgemeinen Wirtschaftsrechts - Gespür für juristische Probleme - Befähigen zum Recherchieren der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen und zum Umgang mit juristischen Dokumenten - Fähigkeit, einfache juristische Probleme selbständig zu lösen 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic 2. Fachunabhängige Kompetenzen: - Analytische Reflexionsfähigkeit - Interdisziplinäres Denken Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme keine Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme keine Status Module, die im Austausch für dieses Modul anerkannt werden Literatur Verantwortlich für den Inhalt: Pflichtmodul / Pflichtbereich G keine Jeweils im Wintersemester Ahrens, C.: Europäisches und internationales Wirtschaftsprivatrecht, 2008 Conrads, M.; Schade, F.: Internationales Wirtschaftsprivatrecht, 2008 Führich, E. R.: Wirtschaftsprivatrecht, 6. Auflage, München Meyer, J.: Wirtschaftsprivatrecht, 4. Auflage, Berlin Schade, F.: Wirtschaftsprivatrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts sowie des Handels- und Wirtschaftsrechts. Kohlhammer, 2. Aufl Sowie aktuelle Gesetzestexte N.N. 14

15 Letzte Änderung:

16 1.5 Internationales Management - Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen Name Internationales Management: Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen (International Management) 2. Semester Semester lt. Studienablaufplan ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 2 V 2 S/Ü 45 h 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung 45 h 30 h Anteil sonstiges Selbststudium 30 h Prüfungsleistungen Bewertung Lerninhalt Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic Vermittlung des Fachwissens in Vorlesungen, das erworbene Wissen wird im Seminar vertieft. Ein Teil der Lehrinhalte besteht in der Analyse wissenschaftlicher Forschungsarbeiten zum Themenkreis des Moduls. Dazu werden im Rahmen des Seminars von den Studierenden Forschungsarbeiten präsentiert und kritisch diskutiert. Klausur (90 Minuten) differenziert Internationalisierung der Unternehmenstätigkeit; Definition Internationales Unternehmen ; Messung der Internationalität von Unternehmen; Internationalität und Unternehmenserfolg; Analyse der Umwelt internationaler Unternehmen; Kultur als Bestandteil der Umwelt internationaler Unternehmen; Politische, technologische und rechtliche Rahmenbedingungen internationaler Unternehmenstätigkeit; Tätigsein in unterschiedlichen Währungsräumen als Charakteristikum internationaler Unternehmenstätigkeit Die Studierenden kennen: die gesamtwirtschaftliche Bedeutung internationaler Unternehmenstätigkeit; die unterschiedlichen Idealtypen internationaler Unternehmenstätigkeit; den Stand der Forschung zur Frage, ob bzw. wie Internationalität erfolgswirksam ist; den Einfluss von Kultur auf den Erfolg internationaler Unternehmenstätigkeit; das Spektrum der Unterschiede im politischen, technologischen und rechtlichen Umfeld internationaler Unternehmenstätigkeit; Länderrisiken, insbesondere das politische Risiko internationaler Unternehmenstätigkeit; die Problematik von Wechselkursrisiko und Wechselkursposition bei internationaler Unternehmenstätigkeit; Instrumente zum Management von Wechselkursrisiken 2. Fachunabhängige Kompetenzen: Analytisches Denkvermögen zur Förderung einer allgemeinen Problemlösungsfähigkeit; 16

17 Fähigkeit theoretische Sachverhalte auf konkrete Problemstellungen zu übertragen; Fähigkeit konkrete Problemstellungen in theoretische Kategorien und Modelle zu überführen; Kenntnisse über im Bereich Internationales angewandte Forschungsmethoden; Selbststudium; Präsentations- und Diskussionsfähigkeit; Lesekompetenz Englisch; Sprach- und Lesekompetenz Deutsch Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Grundkenntnisse in Management- und allgemeiner Betriebswirtschaftslehre, Sprachkenntnisse in Deutsch (Fließend) und Englisch (Grundkenntnisse) Grundkenntnisse in induktiver Statistik Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme keine Status Pflichtmodul / Pflichtbereich G Module, die im Austausch für dieses Modul keine anerkannt werden Literatur Verantwortlich für den Inhalt: Jeweils im Sommersemester Dülfer, E. (2001), Internationales Management in unterschiedlichen Kulturbereichen, 6. Aufl., S Eckert, S. (1997), Strategien zur Gestaltung der Kapitalstruktur von Auslandsgesellschaften Theoretische Handlungsempfehlungen und empirische Anwendung, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium WiSt, 26. Jg., 8/1997, S Eckert, S. / Engelhard, J. (2005), Does Shareholder Value-Orientation Influence Internationalization Strategy?, International Management Working Paper Series, International Graduate School Zittau Fang, T. (2003), A Critique of Hofstede s Fifth National Culture Dimension, in: International Journal of Cross Cultural Management, Vol. 3, 3/2003, S Kutschker, M./Schmid, S.(2006), Internationales Management, 5. Aufl., München-Wien Schmid, S. / Machulik, M. (2006), What has Perlmutter Really Written? A Comprehensive Analysis of the EPRG Concept, ESCP-EAP Working Paper No. 16, January Shapiro, A. C., Multinational Financial Management, 8. Aufl., Hoboken NJ Eiteman, D. K. / Stonehill, A. I. / Moffett, M. H. (2007), Multinational Business Finance, 11. Aufl., Boston et al Sowie diverse Forschungsarbeiten aus einschlägigen Zeitschriften wie Journal of International Business Studies, Management International Review, International Business Review etc. Prof. Dr. Stefan Eckert Letzte Änderung:

18 1.6 Principles of Economic Theory and the Economical Way of Thinking Name Principles of Economic Theory and the Economical Way of Thinking Semester lt. Studienablaufplan 1. Semester ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 150 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 4 SWS 2 V 2 S/Ü 45 h 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung 30 h 30 h Anteil sonstiges Selbststudium 45 h Principles of economic theory will be presented by way of interactive lectures, exercises and case studies. The student should master part of literature by self-study. Prüfungsleistungen During classes, different tasks will be assigned: 4 short analytical essays, group work, excercises. A positive mark gives the right to be exempted from the examination. When writing the examination, the mark from the examination will be the final mark. Bewertung differentiated Lerninhalt The most important elements of micro- and microeconomics, its most important representatives and its application to different real world problems. The economic way of thinking will be discussed by use of ethically controversial issues and the question whether we can speak about the colonialism of economics. Can we apply economic theory to everything or are there certain limitations? Issues discussed are: - The problem of scarcity and opportunity costs, and the importance for analyzing real world problems such as willingness to study, poverty, environmental pollution, resource depletion and population growth. - The market mechanism can we use market theory to analyse human behavior and human intentions? - Market failures and the role of the government can people decide what is good for themselves (work, watch TV, smoke, use drugs, get married or divorced, study, etc.)? Or do we live in a world of common and public goods where people and organisations influence each other through causing positive and negative externalities? - Schools of economic thought, such as neo-classical economics, Keynesian economics, evolutionary economics, institutional economics. - Assessment of human achievements by different economic measures: national income accounting, economic growth, economic development. Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related Get acquainted to economic terminology in English language Understand and apply economic reasoning 18

19 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic Appreciate the range of schools of economic thoughts existing The range and limits of application of economic theory After finishing the course, students know the basic principles of micro and macroeconomics, schools of economic thought as well as the pivotal scholars in the discipline. Furthermore, students understand and are able to apply economic theory to a wide range of real-world issues. 2. Fachunabhängige Kompetenzen: Analytical and critical thinking. Problem solving. Selfstudy. Applying theory to praxis. English language skills. Interdisciplinary approach to economic science. Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme Good command of English. Empfohlene Voraussetzung für die Teilnahme None Status Pflichtmodul / Pflichtbereich G Module, die im Austausch für dieses Modul None anerkannt werden Jeweils im Wintersemester Modul in englischer Sprache. Ein Vorlesungsskript wird zur Verfügung gestellt. Literatur Basic literature: Platje J., A short introduction to micro and macroeconomics, Opole, Heyne, P.T., Prychitko, D.L., Boettke, P.J., The economic way of thinking, Twelfth Edition, Prentice hall, Verantwortlich für den Inhalt: Additional literature: Becker, G.S., Murphy, K.M., A theory of rational addiction, The Journal of Political Economy, 96(4), Available at: ticles/41.pdf Coase, R.H., The problem of social cost, Journal of Law and Economics, October Available at: Chaloupka, F.J., Warner, K.E., The economics of smoking, Available at: al.pdf. Friedman, D. The economics of love and marriage (Chapter 21 of: Price theory: an intermediate text), Available at: ry/pthy_chapter_21/pthy_chap_21.html. Further literature will be named during the lectures. Prof. Dr. Joost Platje Letzte Änderung:

20 Fachmodule (Specialized Obligatory Subjects) 2 Fachmodul 1: Philosophie und Ökonomie (Specialized Obligatory Subjects Modul I: Philosophy and Economics) 2.1 Philosophische Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften Name Semester lt. Studienablaufplan ECTS-Punkte (Leistungspunkte) 2,5 Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 75 h Präsenzzeit in SWS/Art der LV 2 SWS 2 V 22,5 h 22,5 h Anteil Vor- und Nachbereitung 22,5 h 20 h Anteil sonstiges Selbststudium 10 h Vorlesung Prüfungsleistungen Klausur (60 Minuten) Bewertung Philosophische Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (Philosophical Principles of Economic Sciences) 1. Semester Lerninhalt - Grundlagenwissen zur Theoriegeschichte der Politischen Ökonomie von der Antike bis zur Gegenwart. - Moral- und sozialphilosophische Grundlagen der ökonomischen Theoriebildung. - Zentrale Theorieansätzen der Politischen Ökonomie, deren Entstehungsgeschichte und deren systematische Stellung im Gesamtwerk der jeweils zu besprechenden Autoren. Lernergebnis/Kompetenzen 1. Fachkompetenzen (subject-related 2. Fachunabhängige Kompetenzen (generic Notwendige Voraussetzung für die Teilnahme keine - Die Studierenden erwerben Wissen über die philosophische Begründung und Herleitung zentraler ökonomischer Begriffe, wie Eigentum, Markt, Rationalität, Arbeit. - Die Studierenden besitzen Kenntnisse zur Geschichte der Politischen Ökonomie und zu ihren wichtigsten Theorieentwürfen. 2. Fachunabhängige Kompetenzen: - Die Studierenden sind in der Lage, ökonomische Theorieentwürfe in ihren historischen Kontext einzuordnen und besitzen das hierzu nötige geschichtliche Hintergrundwissen. - Die Studierenden sind in der Lage, die ökonomischen Theorieansätze kritisch zu reflektieren und gegenwärtige wirtschaftspolitische Maßnahmen vor diesem Hintergrund zu beurteilen. - Verbesserung der Diskursfähigkeit und des methodischen Denkens. 20

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang. "Business Ethics und CSR-Management"

Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang. Business Ethics und CSR-Management Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang "Business Ethics und CSR-Management" mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) an1 IHI Zittau vom 10.10.2011 Studienordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen

Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen Vivek Tobias Gupta Corporate Social Entrepreneurship Entwicklung eines Bezugsrahmens zur Identifikation und Systematisierung relevanter Einflussvariablen und ihrer Wirkungsweisen Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Zehnte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies Neubekanntmachung der Studienordnung Wirtschaft und Ethik:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren Sommersemester 2015 Vorlesung (V2) Donnerstags, 11.00 12.30 Uhr Oec 109 außer: 07.05.2015, 14.05.2015 0 / 1 Ziele Ziele und Lehrmethodik der Veranstaltung

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Herausforderungen und Lösungsstrategien

Herausforderungen und Lösungsstrategien Herausforderungen und Lösungsstrategien Challenges and Solution Strategies Fakultät / Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modul 22000382 (Version 4.0) vom 10.08.201 Modulkennung 22000382 Kurzbeschreibung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studienordnung. für den konsekutiven Master-Studiengang. Business Ethics und CSR-Management. mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.

Studienordnung. für den konsekutiven Master-Studiengang. Business Ethics und CSR-Management. mit dem Abschluss Master of Arts (M.A. Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Business Ethics und CSR-Management mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) am IHI Zittau vom 20.10.2009 Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Politikwissenschaft (Nebenfach)

Politikwissenschaft (Nebenfach) Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Nebenfach) Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Modul: Grundlagen der Politikwissenschaft (8 ECTS-Punkte) FS Veranstaltung Art P/WP ECTS SWS PL SL Turnus

Mehr

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16

Syllabus BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 WS 15/16 Lehrveranstaltung: BAE 2222 - Betriebswirtschaftslehre 4 - Strategisches Management (GM) 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: Fortgeschrittes Niveau Donnerstag 15:30 17:00 Uhr Raum: laut aktuellem Vorlesungsplan

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Physik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Physik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 20.05.2009 Modultitel: Basismodul 1 110251000 Ph1 Pfl. 9 jedes 2.

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015 Anwendungsfach I und II Vorlesung, Donnerstag 10-14 Uhr, HS 18 Beginn: 16.04.15 (MSc. WiWi) Methoden

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie. Campus Berlin: Ackerstraße 76 13355 Berlin Fon +49 (0)30/46 77 693-30 studienberatung-berlin@hmkw.

B.A. Medien- und Wirtschaftspsychologie. Campus Berlin: Ackerstraße 76 13355 Berlin Fon +49 (0)30/46 77 693-30 studienberatung-berlin@hmkw. B.A. Medien- und 1/6 Informieren und bewerben Sie sich online: www.hmkw.de Start Winter- und Sommersemester dual nur Wintersemester privat staatlich anerkannt FIBAA-akkreditiert Standorte Berlin, Köln

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Personalwirtschaft Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0009:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.4 Unternehmensführung: Personal und Führung / Unternehmensentwicklung Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Dietmar Ernst Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung I.6 Wissenschaftliches Arbeiten / Präsentations- und Konferenztechnik Modulverantwortliche/r: Modulart: ECTS-Punkte: Pflichtfach 5 15 Prüfungsleistungen S, R Lernziele Ziel der Veranstaltung

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLPOPS Organisationspsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr