Berufsbegleitender Masterstudiengang. IT-Management (MBA) Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender Masterstudiengang. IT-Management (MBA) Modulhandbuch"

Transkript

1

2 Präambel...Seite 2 Liste der Module im Studiengang IT-Management 1a Managementgrundlagen...Seite 5 1b IT-Grundlagen...Seite 7 2 Rechnungswesen und Controlling...Seite 9 3 Personal und Organisation....Seite 13 4 Geschäftsprozessmanagement....Seite 17 5 Sozialkompetenz und Projektmanagement...Seite 19 6 Marketing und International Communication und Management...Seite 22 7 IT-Recht und -Verträge...Seite 25 8 IT-Prozesse...Seite 28 9 IT-Governance und -Strategie...Seite Masterarbeit...Seite 33 1

3 Präambel Diese Präambel dient dazu, den Zusammenhang zwischen den mit dem weiterbildenden Studiengang IT-Management verfolgten Zielen und den einzelnen Modulen des Programms zu verdeutlichen. Hierzu werden zunächst die wesentlichen Ziele und die daraus abgeleiteten, im Studiengang (weiter) zu entwickelnden Kompetenzen erläutert. Die daran anschließenden Modulbeschreibungen stellen jeweils in Abschnitt 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen) den Bezug zu diesen Kompetenzen her. Ziele des Studiengangs 1. Die Studierenden sollen diejenigen Kompetenzen erlangen, welche für Führungsfunktionen an der Schnittstelle zwischen Management und Informationstechnik (IT) erforderlich sind. Sie sollen mit dieser interdisziplinären Ausrichtung in die Lage versetzt werden, den beträchtlichen und steigenden Anforderungen an IT-Führungskräfte gerecht zu werden und die IT- und managementbezogenen Gestaltungsfelder optimal nutzen zu können. 2. Aufbauend auf den Studienabschlüssen und beruflichen Erfahrungen der Studierenden soll durch praxisorientierte Lehre eine auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden beruhende qualifizierte Weiterbildung vermittelt werden, die zu einer Berufstätigkeit in Führungsfunktionen im IT- und IT-nahen Bereich befähigt. 3. Die Studierenden sollen auf international ausgerichtete Tätigkeiten, sei es im Ausland, in global agierenden Unternehmen oder im Rahmen der Kooperation mit ausländischen Firmen, vorbereitet werden. 4. Der Weiterbildungsmaster soll sich grundsätzlich an Leitbild und Strategie der Hochschule und an der Strategie der Fakultät Wirtschaftswissenschaften orientieren. Die Orientierung am Leitbild führt u.a. dazu, dass ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt wird, der letztlich auch zu verantwortungsvollem Handeln führen soll, durch Praxisbeispiele, Fallstudien, Gastvorträge etc. ein hoher Praxisbezug hergestellt wird, und innovative Lehrkonzepte die erfolgreiche Vermittlung der Inhalte unterstützen. Abgeleitete Kompetenzen Die in den aufgeführten Zielen zum Ausdruck gebrachten Führungskompetenzen zeichnen sich vor allem durch folgende, zum Teil ineinandergreifende Einzelkompetenzen aus: Strategische Kompetenz (Strategisches Denken) Strategische Kompetenz beinhaltet u.a. analytische und konzeptionelle Fähigkeiten, vernetztes Denken sowie Kreativität und visionäres Denken. 2

4 Organisatorische Kompetenz Organisatorische Kompetenz als Führungskompetenz umfasst u.a. die Fähigkeit zur Prioritätensetzung, das Vermögen zu effektivem und effizientem Zeit- und Ressourcenmanagement sowie die Selbstorganisationsfähigkeit. Sozialkompetenz und interkulturelle Kompetenz Diese Schlüsselqualifikation für Führungskräfte beinhaltet insbesondere Kommunikations-, Moderations- und Teamfähigkeit, im globalen Kontext zunehmend auch interkulturelle Kompetenz. Personalführungskompetenz Diese für Linien- und Projektverantwortliche wichtige Kompetenz lässt sich durch Kenntnis der grundlegenden Personalinstrumente, der wesentlichen Führungsinstrumente sowie insbesondere durch Motivations- und Überzeugungskraft, Delegationsvermögen, Koordinations- und Integrationsfähigkeit sowie Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten. beschreiben. Die in den oben angeführten Zielen angeführte Fachkompetenz, welche die erforderliche fachliche Basis für die oben angeführten Führungskompetenzen darstellt, umfasst im Wesentlichen Know-how in den nachstehend aufgeführten Disziplinen. Dessen Vermittlung aktualisiert, ergänzt und erweitert das in Erststudium und Beruf erworbene Wissen. Dabei werden sowohl die grundlegenden Wissenselemente als auch die Inhalte, die für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Management und IT erforderlich sind, behandelt. Sensibilisierung für juristische Problemfelder Eine Führungskraft an der Schnittstelle zwischen Management und IT ist sehr häufig mit juristischen Problemstellungen konfrontiert. Wenngleich der Führungskraft im Regelfall unternehmenseigene oder -fremde juristische Fachkräfte zur Seite stehen, ist das Erkennen juristischer Problemstellungen und möglicher Risiken essentiell, um rechtzeitig die entsprechenden Fachleute mit einzubeziehen. Organisations- und Prozess-Know-how Organisations-Know-how umfasst u.a. die wesentlichen organisatorischen Instrumente eines Unternehmens wie Aufgaben und Kompetenzen der Aufgabenträger sowie die wesentlichen Grundzüge der Aufbau- und Ablauforganisation. Prozessorientierung hat in den letzten zehn Jahren die bis dahin dominierende Funktionsorientierung weitgehend abgelöst. Eine Führungskraft muss heute alle für das Management von Geschäfts- und IT-Prozessen wesentlichen Aspekte beherrschen und in der Lage sein, Prozesse zu analysieren, zu strukturieren und zu optimieren. 3

5 Projektmanagement-Know-how Hierunter wird die Fähigkeit verstanden, IT-Projekte, aber auch organisatorische Projekte wie IT-Outsourcing etc. erfolgreich zu leiten. Neben der Kompetenz, die Mitarbeiter zu führen (siehe Führungskompetenz oben) ist das Beherrschen der entsprechenden Projektmanagement-Techniken, -Methoden und -Werkzeuge essentiell. Controlling-Know-how Linien- oder Projektverantwortliche im IT-Bereich verfügen im Regelfall über Budgetverantwortung, so dass die einschlägigen Controllinginstrumente und methoden sowie ihre Bewertung von Bedeutung sind. Marketing-Know-how Marketing-Know-how ist erforderlich um Produkte und -Dienstleistungen erfolgreich am Markt zu positionieren. Dies gilt sowohl für die interne Vermarktung der eigenen Organisationseinheit (IT) und der von ihr angebotenen IT-Produkte und Leistungen als auch für die Bedienung externer Kunden bspw. als IT-Dienstleister. 4

6 Managementgrundlagen Kennnummer 1a Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester Selbststudium 90 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Managementgrundlagen Die Teilnehmer kennen grundlegende Aspekte des Gestaltungsrahmens für unternehmerisches Handeln wie Rechtsformen, Finanzierungsmöglichkeiten, Organisationsalternativen, Standort, und können deren Ausprägungen beurteilen. Sie können Führungsstile von Führungskräften einzuschätzen bzw. damit umgehen. Außerdem kennen sie die Zusammenhänge der Zielsysteme in Unternehmen und haben für die einzelnen Positionen Zielvereinbarungen formuliert. Sie kennen die Bedeutung und Anwendung von Kennzahlen in den unterschiedlichen Ebenen des Managements. Die Studierenden besitzen grundlegendes Führungs-, Organisations- und Controlling-Know-how. Sie bringen damit die Grundvoraussetzungen mit, die betriebswirtschaftlich ausgerichteten Teile der Folgemodule erfolgreich zu absolvieren. Die Inhalte dieses Moduls werden deshalb ganz zu Beginn des Studiums vermittelt. 3 Inhalte - Unternehmen o Rechts-, Organisations- und Finanzierungsformen o Standortfragen - Führungsstile o Charakteristika o Einsatzszenarien - Kennzahlensysteme in Unternehmen o Wesen von Kennzahlen und Kennzahlensystemen o Anforderungen an Kennzahlen und Kennzahlensysteme o Beispiele für Kennzahlen und Kennzahlensysteme (z.b. BSC, DuPont) o Führen mit Kennzahlen - Unternehmensziele o Formulieren und operationalisieren von Zielen 5

7 o Formulieren von Zielvereinbarungen o Überprüfung der Zielerreichung - Executing Durchsetzungskraft stärken o Konzentration auf Wesentliches o Benennung von Verantwortlichen o Laufende Ergebnismessung 4 Lehrformen Seminaristischer Unterricht mit Einzel- und Gruppenarbeiten Fallstudie zum Thema Balanced Scorecard 5 Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Studienprogramm 6 Prüfungsformen Schriftliche Prüfung (90 Min.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 8,33 % 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Thomas Vogler 11 Sonstige Informationen Literatur: Jung: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 10. Auflage, S und Vertiefend: Horvath&Partners (Hrsg.): Das Controllingkonzept, Beck-Verlag, München 2007 Kaplan/Norton: Balanced Scorecard Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart 1997 Lehrveranstaltungssprache: Deutsch 6

8 IT-Grundlagen Kennnummer 1b Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester Selbststudium 90 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden besitzen grundlegende Fertigkeiten in allen Bereichen der modernen Informationstechnologie, die für eine Führungstätigkeit an der Schnittstelle zwischen Management und IT erforderlich sind. Erworbene Kompetenzen: - Die Studierenden kennen die wichtigsten Aufgaben und Eigenschaften, Architekturen und Einsatzgebiete von wesentlichen IT-Komponenten in Hardware und Software. - Sie verstehen die zugrunde liegende Aufbaulogik, die Speicherungstechniken und Zugriffsmethoden sowie Verarbeitungswege auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen. - Die Teilnehmer können die gelernten Methoden auf konkrete Fragestellungen und Sachverhalte anwenden und in Modellform darstellen. - Sie sind in der Lage, komplexe IT-Probleme zu analysieren und in lösbare Teilprobleme zu zerlegen, sowie mögliche Lösungen iterativ zu optimieren. - Die Studierenden haben die Fähigkeit, anspruchsvolle IT-Umgebungen mittels Kombination der erlernten Methoden in Hardware und Software modular aufzubauen. Sie können die Zweckmäßigkeit möglicher Implementierungen beurteilen, alternative Architekturen vergleichend bewerten sowie Lösungsqualität, Datensicherheit und -durchsatz bestimmen. Sie bringen damit die Grundvoraussetzungen mit, die IT-bezogenen Teile der Folgemodule erfolgreich zu absolvieren. Die Inhalte dieses Moduls werden deshalb ganz zu Beginn des Studiums vermittelt. 3 Inhalte - Historisches und Teilgebiete - Hardware: PC-Architektur, Zentraleinheit, Peripherie - Programmiersprachen: Grundlagen, C/C++ und Java, Algorithmik, Objektorientierung - Betriebssysteme: Begriff, Historisches, Aufgaben, Aufbau und Dienste, Embedded Systems - Rechnernetze und Internet: Grundlagen, Protokolle, Hardware, Verteilte Anwendungen, WWW, HTML, CSS, XML - Datenbanksysteme: Aufgaben und Eigenschaften, Relationales Datenmodell, SQL - Software Engineering - Verarbeitung, Speicher und Cache 7

9 - Datenkompression 4 Lehrformen Seminaristischer Unterricht mit individueller Aktivierung der Teilnehmer, role reversal, Diskussion aktueller Themen, orientiert an Vorwissen und Interessenlage der Teilnehmer 5 Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Studienprogramm 6 Prüfungsformen Schriftliche Prüfung (90 Min.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 8,33 % 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jörg Hunsinger 11 Sonstige Informationen Literatur: Herold, H., Lurz, B., Wohlrab, J., Grundlagen der Informatik, München 2007 Laudon, K., Laudon, J., Management Information Systems, New Jersey 2007 Lehrveranstaltungssprache: Deutsch 8

10 Rechnungswesen und Controlling Kennnummer 2 Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1./2. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester (Teil 1) 2. Semester (Teil 2) Selbststudium 90 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Teil 1a: Operatives Controlling Die Studierenden besitzen ein grundlegendes Verständnis für das operative Controlling. Sie sind in der Lage, dessen Instrumente zu beschreiben und anhand konkreter Fallbeispiele anzuwenden. Die Teilnehmer haben einen Überblick über neuere Entwicklungen im Controlling und sind sensibilisiert für mögliche Restriktionen und Probleme, die bei Fragestellungen des internen Rechnungswesens und des Kostenmanagements auftreten und kennen Ansätze und Lösungsmöglichkeiten zu deren Begegnung. Teil 1b: Strategisches Controlling Die Studierenden sind in der Lage, strategisch zu denken und den Prozess des Strategischen Managements zur Schaffung von Kundenvorteilen gezielt einzusetzen. Sie können Geschäftsfelder definieren, sind in der Lage das Unternehmen in seinem Wettbewerbsumfeld zu positionieren und im strategischen Dreieck (customer, competitor, company) nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu gestalten. Sie erkennen die Bedeutung einer Integration zentraler Stakeholder und leiten effektive Programme für die Implementierung und die strategische Kontrolle und Revision ab. Teil 2: IT-Controlling und -Revision Nach Besuch des Teilmoduls IT-Controlling und Revision sind die Teilnehmer(innen) in der Lage - die Notwendigkeit und Bedeutung des IT-Controllings im Kontext des IT-Managements zu begründen, - die organisatorische Einbettung des IT-Controllings in ein Unternehmen einschätzen und umsetzen zu können, - ausgewählte Instrumente des IT-Controllings zu beurteilen und anzuwenden, - die rechtliche Grundlage für die IT-Revision aufzuzeigen sowie - die Instrumente der IT-Revision im Überblick zu nennen. 3 Inhalte Teil 1a: Operatives Controlling - Grundlagen des Controlling - Kostenrechnungssysteme - Modernes Kostenmanagement 9

11 - Investitionsrechnungen Teil 1b: Strategisches Controlling (abgestimmt mit Modul 9) - Definition von Geschäftsfeldern - Analyse des externen Umfeldes und des Wettbewerbsumfeldes - Analyse der strategischen Stärken und Schwächen - Positionierungsstrategien, Quasi-Monopole, Offer-/Market-Strategien, Wertschöpfungsmodelle und Kompetenzstrategien - Implementierungsansätze, Wissensmanagement und Implementierungscontrolling - Risikomanagement und Value Creation Teil 2: IT-Controlling und Revision (abgestimmt mit Modul 9) - Notwendigkeit und Bedeutung des IT-Controlling - Stellenwert der IT im Unternehmen - Informationsmanagement und IT-Controlling - Instrumente des IT-Controllings im Überblick - Ausgewählte Instrumente des IT-Controllings im Detail, Teil 1 o IT-Strategie/-Planung o IT-Standardisierung o Total Cost of Ownership o IT-Portfoliomanagement o Benchmarking o Performance Measurement - Ausgewählte Instrumente des IT-Controllings im Detail, Teil 2 o IT-Prozessmanagement o IT-Outsourcing o Service Level Agreement o IT-Kosten- und Leistungsrechnung o IT-Wirtschaftlichkeitsanalysen o IT-Risk-Management - IT-Revision 4 Lehrformen Teil 1a: Operatives Controlling Seminaristischer Unterricht mit Gruppenarbeiten und Workshops. Teil 1b: Strategisches Controlling Seminaristischer Unterricht anhand eigener Geschäftsmodelle und unmittelbarer Anwendung des Stoffes auf Lifecases. Auswahl der Geschäfte und Präsentationen im Stil der Elevator Pitches. Rollenspiele im Venture-Capital-Kontext. Teil 2: IT-Controlling und -Revision - Entwicklung und Best Practice o Der Beitrag des Themas wird in seiner historischen Entwicklung aufgezeigt und an Best 10

12 Practice Beispielen illustriert. o Die Teilnehmer sollen in das Thema eingeführt und sensibilisiert werden. - Methoden und Frameworks o Für die praktische Umsetzung des Themas haben sich verschiedene Methoden und Frameworks entwickelt, die im Überblick vorgestellt und anhand ausgewählter Beispiele konkretisiert werden. o Die Teilnehmer sollen konkrete Handlungsanleitungen erhalten. - Aufgaben/Fallstudien o Die vorgestellten Methoden werden anhand von Aufgaben/Fallstudien (Cases) vertieft. o Die Teilnehmer sollen in einer aktiven Rolle die notwendigen Fertigkeiten und Fähigkeiten für ein erfolgreiches Handeln entwickeln. - Transfer o Konsolidierung des Gelernten und Identifikation von Umsetzungsmöglichkeiten in der eigenen Situation. o Die Teilenehmer sollen Ansatzpunkte in ihrem eigenen Arbeitsumfeld erkennen und erste praktische Hilfsstellungen erhalten 5 Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Studienprogramm 6 Prüfungsformen 1 Studienarbeit ohne Präsentation in Teil 1 (50%) 1 Studienarbeit ohne Präsentation in Teil 2 (50%) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 8,33 % 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Udo Rimmelspacher (Teil 1a), Prof. Dr. Robert Wittmann (Teil 1b),, Prof. Dr. Wolfgang Renninger (Teil 2) 11 Sonstige Informationen Literatur: Teil 1a: Operatives Controlling Kremin-Buch, B.: Strategisches Kostenmanagement: Grundlagen und moderne Instrumente, Wiesbaden Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung, München

13 Scheld, G.: Das Interne Rechnungswesen im Industrieunternehmen, 1. Istkostenrechnung, Büren Scheld, G.: Das Interne Rechnungswesen im Industrieunternehmen, 2: Teilkostenrechnung, Büren Scheld, G.: Das Interne Rechnungswesen im Industrieunternehmen, 4: Moderne Systeme der Kosten- und Leistungsrechnung, Büren Teil 1b: Strategisches Controlling Wittmann, R.G. / Reuter, M. (2008): Strategic Planning, London Teil 2: IT-Controlling und -Revision Basis-Literatur: Becker, J., Winkelman, A., IV-Controlling, Wirtschaftsinformatik 46(2004)3, S. 213 ff. ( Linksammlung ) Gadatsch, A., Mayer, E.: Masterkurs IT-Controlling, 2. Aufl., Wiesbaden 2005 Kütz. M. (Hrsg.), Kennzahlen der IT, Heidelberg 2003 Kütz, M. (Hrsg.), IT-Controlling für die Praxis, Heidelberg 2005 Renninger, W., IT-Controlling, in: Hofmann, J., Schmidt, W. (Hrsg.), Masterkurs IT-Management, Wiesbaden 2007 Weitere Quellen: Heilmann, H. (Hrsg.), Strategisches IT-Controlling, HMD 217: 02/01 (Themenheft) von Dobschütz u.a. (Hrsg.), IV-Controlling, Wiesbaden 2000 Krcmar u.a. (Hrsg.), IV-Controlling auf dem Prüfstand, Wiesbaden 2000 Krcmar, H., Informationsmanagement, 3. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York 2003 Spitta, Th. u.a., IV-Controlling und Informationsmanagement im Mittelstand, Wirtschaftsinformatik 41(1999)6, S. 506 ff. Stickel, E., Informationsmanagement, München-Wien 2001 Lehrveranstaltungssprache: Deutsch 12

14 Personal und Organisation Kennnummer 3 Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1./2. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester (Teil 1) 2. Semester (Teil 2) Selbststudium 90 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Teil 1: Personal Die Studierenden sind in der Lage, die in dieser Veranstaltung vermittelten Kenntnisse über die Grundlagen von Personal sowie die grundlegenden Instrumente des Human Resource Management in ihrer täglichen Praxis anzuwenden. Auf der Basis dieser Kenntnisse können sie konkrete Handlungskonzepte erarbeiten und zum Einsatz bringen. Die MBA-Studenten besitzen Kenntnisse und Hintergrundwissen über wesentliche inhaltliche und funktionale Kernelemente aus den Bereichen des Human Resource Management, insbesondere die wesentlichen Inhalte zu HR Rollen, Human Capital, Werttreiber Human Resources, Vernetzung HR mit Unternehmensstrategie, HR Organisation und Prozesse, Flexible Vergütung, Management by Objectives, Motivation und Führung. Die Studenten können die dargestellten Inhalte in der Praxis einsetzen sowie Fallstudien zu diesen Themen sinnvoll bearbeiten und konzeptionelle HR-Strategien für konkrete Unternehmenssituationen erarbeiten. Die Studenten sind in der Lage, die vorgestellten theoretischen Handlungsmöglichkeiten zu verstehen und zu interpretieren. Darüber hinaus können sie die vermittelten Modelle und Tools auf komplexe Problemstellungen in der Praxis übertragen und anwenden. Die Studierenden sind in der Lage, die Besonderheiten von IT-Personal darzustellen. Sie kennen darüber hinaus die Anforderungen an IT-Personal, die relevanten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich sowie die Vergütungsstrukturen für IT-Fach- und Führungskräfte. Teil 2: Organisation Die Studierenden sind in der Lage, die in dieser Veranstaltung vermittelten Kenntnisse über die Grundlagen von Organisation sowie die grundlegenden Instrumente in ihrer täglichen Praxis anzuwenden. Auf der Basis dieser Kenntnisse können sie konkrete Handlungskonzepte erarbeiten und zum Einsatz bringen. Die Studierenden sind in der Lage, die Grundlagen der Organisationsformen in Unternehmen zu charakterisieren. Darauf aufbauend kennen sie sämtliche organisatorischen Aspekte von IT- Organisation, insbesondere Eingliederungsformen der IT in Unternehmen, Aufbauformen der IT, Zentralisierung/Dezentralisierung, Aufgaben und Kompetenzausstattung der IT, Kooperationsund Kommunikationsformen der Zusammenarbeit der IT mit den Fachbereichen sowie die wesentlichen Aufgaben eines Chief Information Officers (CIO) und die an ihn gestellten Anforderungen. 13

15 Die Studenten besitzen Kenntnisse und Hintergrundwissen über die relevanten IT-Outsourcingformen sowie die wesentlichen Schritte und die damit zusammenhängenden Aufgabenstellungen und kritischen Erfolgsfaktoren beim Prozess des Outsourcing von IT-Dienstleistungen. 3 Inhalte Teil 1: Personal - HR Werttreiber - Feedback - Variable Vergütung - Management by Objectives - Motivation - Betriebliche Zusatzleistungen - Führung - Auswahldiagnostik - Interviewtraining - Team-Entwicklung - Change Management - IT-Personal: Anforderungen, Qualifizierungsoptionen und Vergütungsstrukturen Teil 2: Organisation - Organisationsformen in Unternehmen - IT-Organisation - IT-Outsourcing 4 Lehrformen Den Teilnehmern werden in den Veranstaltungen sowohl theoretische als auch praktische Vorbzw. Herangehensweisen und Tools an die Hand gegeben, welche ihnen die Möglichkeiten offerieren, vorhandene Strukturen und Prozesse zu identifizieren und daraus Handlungsalternativen abzuleiten. Dieses Modul hat einen starken Praxisbezug durch Bearbeitung echter Unternehmensprojekte. Anhand konkreter Praxisprojekte aus ihren Unternehmen erarbeiten die Studierenden in dieser Veranstaltung Konzeptionen und konkrete Lösungsvorschläge für reale Praxisprobleme. Dadurch erwerben die Studenten konkrete Problemlösungs- und Umsetzungskompetenz. Aufgrund der interaktiven Auseinandersetzung mit den verschiedenen Themeninhalten wird das analytische Verständnis der Teilnehmer gefördert, ihr kritisches Urteilsvermögen verbessert sowie ihr Sachverstand zur Entwicklung und Veränderung von Strukturen und Prozessen geschult. Ein wesentliches Ziel der Veranstaltung ist es, die Inhalte und Zusammenhänge von Organisation und Human Resource Management, unter anderem auf Basis eigener Erfahrungen (Gruppenund Projektarbeiten) zu verknüpfen, zu erleben und zu verstehen. Ferner werden sie befähigt, das Erlernte im späteren beruflichen Kontext einzusetzen und anzuwenden. 14

16 5 Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Studienprogramm 6 Prüfungsformen 1 Studienarbeit ohne Präsentation in Teil 1: Personal 1 Studienabreit ohne Präsentation in Teil 2: Organisation 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 8,33 % 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Thomas Doyé (Teil 1: Personal), Prof. Dr. Jürgen Hofmann (Teil 2: Organisation) 11 Sonstige Informationen Literatur: Teil 1: Personal Doyé, T.: Analyse und Bewertung von betrieblichen Zusatzleistungen. München 2000 Doyé, T.: Betriebliche Zusatzleistungen, in: Zander,E./Wagner, D.: Handbuch Entgelt- Management. München 2000 Gaugler, E./Oechsler, W.A./Weber, W.: Handwörterbuch des Personalwesens, Stuttgart 2004, 3. Auflage Kaplan, R.S./Norton, D.P.: Strategy Maps. Stuttgart 2004 Pershing, J.A./Stolovitch H.D.; Keeps, E. (Ed.): Handbook of Human Performance Technology: Principles, Practices, and Potential, Boston 2006, (3 rd ed.) Neff, T./Citrin, J.: Lessons from the Top. New York 1999 Roosevelt, T.: Building a House for Diversity. New York 1999 Rosenstiel von, L./Regnet, E./Domsch, M.: Führung von Mitarbeitern Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, Stuttgart 2003, 5. Auflage Schöni, W./Sonntag, K.: Personalförderung im Unternehmen Bildung, qualifizierende Arbeit und Netzwerke für das 21. Jahrhundert. Zürich 1999 Ulrich, D.: Strategisches Human Resource Management. München Wien 1999 Zander,E./Wagner, D.: Handbuch Entgelt-Management. München 2005 Teil 2: Organisation Gross, J., Bordt, J. und Musmacher, M., Business Process Outsourcing Grundlagen, Methoden, Erfahrungen, Wiesbaden Hermes, H.J. und Schwarz, G. (Hrsg.), Outsourcing Chancen und Risiken, Erfolgsfaktoren, rechtssichere Umsetzung, München

17 Hofmann, J. und Schmidt., W., Masterkurs IT-Management, Wiesbaden Jouanne-Diedrich, H., 15 Jahre Outsourcing-Forschung, Systematisierung und Lessons learned, in: Zarnekow, R., Brenner, W. und Grohmann, H.H. (Hrsg.), Informationsmanagement: Konzepte und Strategien für die Praxis, Heidelberg 2004, S Lehrveranstaltungssprache: Deutsch 16

18 Geschäftsprozessmanagement Kennnummer 4 Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester Selbststudium 90 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden verfügen über die an der Schnittstelle zwischen Business und IT erforderliche Prozesskompetenz, um einerseits Geschäftsprozesse analysieren, modellieren, validieren, optimieren, implementieren und monitoren zu können und andererseits die für die Unterstützung und Automation von Geschäftsprozessen erforderlichen IT-Systeme beurteilen, auswählen und einführen zu können. Die Teilnehmer sind sensibilisiert für mögliche Probleme, die bei Veränderungen im Rahmen der Neu- und Umgestaltung von Prozessen in nationalen und internationalen Unternehmen - typischer Weise auftreten, und kennen Ansätze zur Begegnung dieser Schwierigkeiten. 3 Inhalte - Motivation für Geschäftsprozessmanagement - Integrierter Business-Process-Management-Zyklus o Analyse und Modellierung o Validierung und Optimierung o Implementierung in Organisation und IT o Verifikation/Abnahme o Betrieb und Monitoring - Begleitende Aktivitäten o Aufbau des Prozesscontrollings o Change Management (mit INSEAD-Planspiel; abgestimmt mit Modul 3, Teil 1) - Werkzeugunterstützung o Business-Process-Management-Systeme o Praktische Übungen (z.b. mit ARIS) 4 Lehrformen Seminaristischer Unterricht mit Gruppenarbeiten, Workshops, Rollenspielen Angeleitetes Praktikum Planspiel 5 Teilnahmevoraussetzungen 17

19 Zulassung zum Studienprogramm 6 Prüfungsformen Studienarbeit (80%) mit Präsentation (20%) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulprüfung 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Keine 9 Stellenwert der Note für die Endnote 8,33 % 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jürgen Hofmann, Prof. Dr. Werner Schmidt, Prof. Dr. Cornelia Zehbold 11 Sonstige Informationen Literatur: Allweyer, Th.: Geschäftsprozessmanagement, Bochum, 2005 Becker, J. u.a. (ed.), Process Management, Berlin Becker, J., u.a. (Hrsg.): Prozessmanagement, 6. Auflage, Berlin 2008 Becker, J., Rosemann, M., Guidelines of Business Process Modeling, Berlin 2000 Gadatsch, A.: Grundkurs: Geschäftsprozessmanagement, 5. Auflage, Wiesbaden, 2007 Jeston, J., Nelis, J., Business Process Management, Oxford 2008 Scheer, A.-W.: ARIS Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, Berlin 2002 Schmelzer, H., Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, 6. Auflage, München 2008 Seidlmeier, H.: Prozessmodellierung mit ARIS, Wiesbaden 2006 Seidlmeier, H.: Process Modeling with ARIS, 2. Wiesbaden 2004 Snabe, J., Rosenberg, A., Moeller, Ch., Scavillo, Mark, Business Process Management, Bonn 2008 Staud, J.: Geschäftsprozessanalyse, 3. Auflage, Berlin 2006 Weske, M., Business Process Management, Berlin 2007 Lehrveranstaltungssprache: Deutsch 18

20 Sozialkompetenz und Projektmanagement Kennnummer 5 Workload 150 h 1 Lehrveranstaltungen Seminaristischer Unterricht (konkr. Ausgestaltung vgl. 4.) 60h / 4SWS Credits 5 CP Studiensemester 1./2. Sem. Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Häufigkeit des Angebots Jeweils 1. Semester (Teil 1) 2. Semester (Teil 2) Selbststudium 90 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße max. 20 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Teil 1: Sozialkompetenz Die Studierenden erkennen die Bedeutung von Soft Skills für den beruflichen Erfolg. Sie lernen Techniken und Methoden des Selbstmanagements kennen, um den eigenen Arbeits- und Lebensstil zu optimieren. Die Teilnehmer werden befähigt, Präsentationen gekonnt zu gestalten und durchzuführen. Die Studierenden erlangen fundierte Kenntnisse aus dem Bereich zwischenmenschlicher Kommunikation mit einer Vertiefung der Aspekte interkultureller Kommunikation. Sie werden befähigt, das erworbene Wissen in konkreten, berufsbezogenen Handlungssituationen anzuwenden und verbessern somit ihre Kommunikationskompetenz. Im Bereich Teamarbeit kennen die Teilnehmer wesentliche Faktoren erfolgreicher Teamarbeit und die Wirkung gruppendynamischer Prozesse. Sie sind in der Lage, Meetings effizient vorzubereiten und diese als Moderator zu leiten. Teil 2: Projektmanagement Die Studierenden können Projekte, insbesondere IT-Projekte, strukturiert planen und auf Basis der im 1. Teil erworbenen Soft Skills ergebnisorientiert und erfolgreich leiten. Sie kennen die wichtigsten Werkzeuge des Projektcontrollings und sind mit verschiedenen Vorgehensmodellen der Projektdurchführung vertraut. Die Teilnehmer sind sensibilisiert für mögliche Probleme, die sich in Projekten (insbesondere IT-Projekten) ergeben können und kennen eine Toolbox verschiedener Werkzeuge für das Risikomanagement. Sie können Projektgrößen bewerten und sind mit den wichtigsten Herausforderungen von Multiprojekten vertraut. 3 Inhalte Teil 1: Sozialkompetenz - Motivation und Begriffsklärung zum Thema Soft Skills - Block 1: Selbstmanagement o Kontrolle o Ziele und Werte o Persönlichkeit o Planung o Kontrolle - Block 2: Präsentation 19

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Homburg, im Februar 2010 Agenda

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen:

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen: IT-Balanced Scorecard (IT-BSC) IT-Leistungen erfolgreich performen Tag 1: Praxis-Leitfaden zur Entwicklung einer IT-BSC Tag 2: Praxisbeispiele zur Nutzung einer IT-BSC Wien, 12. - 13. Juni 2012 Ausgangssituation

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Projektmanagement. Trainingsmodule

Projektmanagement. Trainingsmodule Projektmanagement Trainingsmodule Die Projektmanagement Trainingsmodule Projekterfahrung Modul 6 Krisenmanagement in Projekten Modul 7 PMP Vorbereitung zur PMI Zertifizierung Modul 8 Projekt Portfolio

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate INFORMATION RISK MANAGEMENT CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate von Markus Gaulke Stand: Oktober 2008 ADVISORY 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Handbuch IT-Projektmanagement

Handbuch IT-Projektmanagement Handbuch IT-Projektmanagement Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices von Ernst Tiemeyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42192 9

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr