Lebenslauf. Dr. Martina Maletzky. Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenslauf. Dr. Martina Maletzky. Ausbildung"

Transkript

1 Lebenslauf Dr. Martina Maletzky Ausbildung 10/2009 Promotion zum Thema Die Generierung von Interkultur. Eine strukturationstheoretische Betrachtung kultureller Anpassung deutscher Expatriates in Mexiko (Prädikat: Magna cum laude (1,5)) 2001 Magister Artium Soziologie, Volkskunde und Germanistik: sehr gut (1,3) 1995 Wechsel an die Albert Ludwigs Universität Freiburg 1994 Beginn Studium der Soziologie an der Universität Trier 1994 Allgemeine Hochschulreife Gymnasium Koblenz Grundschule Buchholz Tätigkeiten nach dem Studium 1/2011 heute Lehrstuhl für Organisation/Soziologie, Migration, Mitbestimmung, Ruhr Universität Bochum, wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Projektkoordination deutsch mexikanisches Forschungsprojekt CHAPOC (Cross border Personnel Mobility between Mexico and Germany Changing Patterns of Organisational Coordination), Förderung durch DFG/CONACYT 7/ /2010 Lehrstuhl für Personalmanagement und interkulturelle Führung, ESCP Europe, 1

2 Berlin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lehrveranstaltungen im Master und Executive Education Bereich, Lehrstuhlarbeit, Durchführung einer Mitarbeiterbefragung an der Französischen Botschaft) 1/2008 7/2008 Lehrstuhl Personalmanagement und interkulturelle Führung der ESCP EAP (heute ESCP Europe), Berlin, Mitarbeit im Forschungsprojekt Leadership in Moscow (qualitative Datenauswertung zu Führungsverhalten und Anpassungsprozessen von westlichen Expatriates in Moskau) 7/2007 9/2007 Arbeitslosenverein FRIGA e.v. (Freiburger Initiative gegen Arbeitslosigkeit), statistische Beratung und Auswertung einer Kundenstudie 5/2006 9/2008 Institut für Soziologie, TU Berlin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt INITAK (Internationalisierungsprozess der IT Branche in Deutschland: Auswirkungen auf Kategorisierungsmuster von Tätigkeitsprofilen und Fachkräften) (Herstellen von Firmenkontakten, Durchführung und Auswertung von Fallstudien) 4/ /2005 Dozentin Deutsch als Fremdsprache, Sprachschule zum Ehrstein & Volkshochschule Freiburg, Unterrichtstätigkeit auf verschiedenen Niveaustufen, berufsbezogene Sprachkurse, Mitgestaltung des Freizeitprogrammes, Durchführung einer Kundenzufriedenheits studie 3/ /2004 Silver Age GmbH, Freiburg, Beratergesellschaft für soziale Dienstleistungen, Senior Consumer und neue Medien, Praktikum (Mitarbeit in verschiedenen Projekten, statistische Auswertungen, Vorbereitung von Studien, Verwaltung einer Literaturdatenbank (Bibliograph), Recherchetätigkeiten, grafische 2

3 Aufarbeitung von Ergebnissen und Präsentationen) 11 / 2002 Albert Ludwigs Universität Freiburg, statistische Evaluation der Schülerinnentage 5/ /2002 Universidad Autónoma de México, Dozentin Deutsch als Fremdsprache 7/ / 2003 ABC Deutsch, Freiburg, Dozentin Deutsch als Fremdsprache 7/2001 9/2001 Institut für Informatik und Gesellschaft, geprüfte Hilfskraft, Mitarbeit im Projekt PROFI (Professionalisierung der Informatik in Deutschland: Chancen und Hindernisse bei der Beteiligung von Frauen), (qualitative Sozialforschung, Transkriptionen, Literaturrecherche) Studienbegleitende Tätigkeiten 1/2001 6/2001 Institut für Informatik und Gesellschaft, Studentische Hilfskraft am, Mitarbeit im Projekt PROFI WS 2000 / 2001 Albert Ludwigs Universität Freiburg, Institut für Deutsch als Fremdsprache, Praktikum (Unterrichtstätigkeit) 1/ / 2000 Max Planck Institut für internationales und ausländisches Strafrecht und Kriminologie, studentische Hilfskraft (Mitarbeit bei der Studie Resozialisierung im Strafvollzug. Eine vergleichende Längsschnittstudie zu Regelvollzugs und sozialtherapeutischen Modellanstalten in Nordrhein Westfalen: statistische Berechnungen mit SPSS und Auswertungen, Textverarbeitung, Tabellen und Grafikerstellung, Verwaltung der Literaturdatenbank BIBLIST, Literaturrecherche) 3

4 9/ /1998 Albert Ludwigs Universität Freiburg, Mitarbeit bei der Organisation des Kongresses für Soziologie 1/1996 3/ 1996 FIFAS (Forschungsinstitut für angewandte Sozialwissenschaften), Freiburg, Durchführung von Telefoninterviews Weiterbildungen Aufnahme in das MENTORING 2 Programm für Postdocs der UAMR 12/2008 Workshop Analysen von ESS und ISSP Daten ZUMA, Mannheim 2/ /2007 PROFIL Förderprogramm für Doktorandinnen (zielorientierte Gesprächsführung, Präsentationstechniken, Konfliktmanagement, ganzheitliche Karriereplanung, Zeitmanagement) 6/2006 2/2007 Globales Projektmanagement, TU Berlin (216 Stunden. Themen: Projektentwicklung und beantragung, Projektmanagement, virtuelle Kommunikation, Zeitmanagement, Qualitätsmanagement, Interkulturelle Kommunikation und Teamwork, Präsentationstechniken) 9/ /2002 Marketing Político, Mexico City 3/ /2002 Verschiedene Lehrerfortbildungen zu Didaktik und Pädagogik Auslandsaufenthalte 12/2005 3/2006 Zweiter Feldaufenthalt für die Promotion in Mexiko City (Datenerhebung) 9/ /1999 Aufenthalt in Mexiko (Praktikum im Museo Nacional de Antropología, Mexico City, 4

5 Intensivsprachkurs) 3/ /2002 Arbeitsaufenthalt und erster Feldaufenthalt für die Promotion in Mexiko City (Herstellen von Firmenkontakten, Recherchetätigkeiten, teilnehmende Beobachtung) Besondere Kenntnisse Computerprogramme: SPSS, sehr gute Kenntnisse Atlas TI, NVivo, MaxQda, sehr gute Kenntnisse Microsoft Office, sehr gute Kenntnisse Fremdsprachen: Spanisch, Englisch, fließend Französisch, Grundkenntnisse Hobbies / Interessen Jogging, Reiten, Integrationspolitik, Literatur (insbes. Magischer Realismus Kriminalliteratur, Historienromane), Volleyball 5

6 Publikationen Monografie Maletzky, M Kulturelle Anpassung als Prozess interkultureller Strukturierung. Eine strukturationstheoretische Betrachtung kultureller Anpassungsprozesse deutscher Auslandsentsendeter in Mexiko. Schriftenreihe internationales Personal und Strategiemanagement (herausgegeben von Marion Festing und Susanne Royer). Rainer Hampp Verlag. Herausgeberschaft Maletzky, M., Seeliger, M.,Wannöffel, M (Hg.). Arbeit, Organisation und Mobilität. Eine grenzüberschreitende Perspektive. Campus Buchbeiträge Maletzky, M. i.e.. Die Generierung von Interkultur eine strukturationstheoretische Betrachtung. Moosmüller, A. (Hg.).Interkulturalität und kulturelle Diversität, Reihe Münchener Beträge zur Interkulturellen Kommunikation, Waxmann Verlag Maletzky, M Zur Strukturierung von organisationalen Mobilitätsregimen Institutionentheoretische Überlegungen zur Genese von intraorganisationalen Mobilitätsmustern zwischen Deutschland und Mexiko. In Maletzky, M., Seeliger, M.,Wannöffel, M. (Hg.). Arbeit, Organisation und Mobilität. Eine grenzüberschreitende Perspektive. Campus, S Maletzky, M Perceptions of Self and Others and Their Influence on the Structuration of Work Relations: German Expatriates in Mexico. In Arnold, M.; Łukasik, P. (Hrsg.): Europe and American in the Mirror: Culture, Economy, and History: NOMOS. Maletzky, M Intercultural Collaboration in the ICT sector. In Raisinghani, M. (Hrsg.): Handbook of Research on Global Information Technology Management in the Digital Economy: Idea Group Publishing. Ruiz Ben, E., Wieandt, M., Maletzky, M ICT Offshoring in Europe: Trends and Scenarios. In Raisinghani, M. (Hrsg.): Handbook of Research on Global Information Technology Management in the Digital Economy: Idea Group Publishing. Zeitschriftenartikel Maletzky, M Kulturelle Anpassung als Prozess interkultureller Strukturierung Eine strukturationstheoretische Betrachtung kultureller Anpassungsprozesse deutscher Auslandsentsendeter in Mexiko. Zeitschrift für Personalforschung 25(3), Festing, M., Maletzky, M Cross Cultural Leadership Adjustment A Framework Based on the Theory of Structuration. Human Resource Management Review 21(3),

7 Maletzky, M Herausforderung Auslandsentsendung. Human Resources Manager, Mai, Kashubskaya Kimpelainen, E., Festing, M., Maletzky, M., Frank, F Encadrer des équipes russes. Expansion Management Review, 134, Septembre, Maletzky, M Karriere in Mexiko. Vordergründige Harmonie. Harvard Business Manager 8, Festing, M., Maletzky, M., Frank, F Erfolgreich führen in Moskau. Personal, 61(4), Kashubskaya Kimpelainen, E., Festing, M., Maletzky, M., Frank, F Creating synergies for leading: Three key success factors for Western expatriates in Russia. Harvard Business Review Russia, January/February, Kummer, T. F., Bick, M., Maletzky, M Towards a research agenda on cultural influences on the acceptance of ambient intelligence in medical environments. Proceedings of 15th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2009), San Francisco, , Paper 25. Maletzky, M Expatriate Power a Counteractive Factor of Intercultural Learning? In: Journal of Intercultural Communication, 17, Rezension Maletzky, M Rezension: Gregor von der Heiden, Wer zu spät kommt, den bestraft der Wartende. Zur Funktion des Wartens in zwischenmenschlicher Verständigung. Interculture journal, Kommentar Maletzky, M Bericht über die Tagung»Ethnizität Migration Wissen: Wissenssoziologische Perspektiven auf ethnische Differenzierung und Migration«. Soziologie, 37(2), content/uploads/maletzkytagungsbericht migration.pdf Kongressbeiträge Maletzky, M Interkulturalität und interkulturelle Interaktion: Brückenbau, Dialog oder Aushandlungsprozess im sozialen Kräftefeld? Vortrag auf der Tagung: Interkulturalität & kulturelle Diversität, 30. November und 1. Dezember 2012, München 7

8 Maletzky, M Das deutsche Ich von Unternehmen und intraorganisationale Globalisierungsprozesse: Die Divergenz von Programm und Praxis an mexikanischen Auslandsstandorten deutscher Unternehmen. Vortrag auf dem36. Deutschen Kongress für Soziologie, Bochum; Dortmund, , (Sektion Organisationssoziologie). Maletzky, M Der Stellenwert international mobiler Mitarbeiter für die Koordination grenzüberschreitender Aktivitäten in Unternehmen: Boundary Spanning oder Boundary Reproduction? Vortrag auf dem 36. Deutschen Kongress für Soziologie, Bochum; Dortmund, (Ad Hoc Gruppe: Grenzüberschreitende Unternehmen und Integration neuer Standortregionen in emerging markets empirische und theoretische Perspektiven auf das Verhältnis von Vielfalt und Zusammenhalt in den Unternehmen). Maletzky, M., Hahm, E., Weiler, A International mobile Hochqualifizierte in Non Profit Organisationen Globale Elite oder globales Prekariat? Vortrag auf der Tagung: Arbeit in der Weltgesellschaft, Bielefeld, Maletzky, M., Pries, L., Seeliger, M Grenzüberschreitend mobile Mitarbeiter als Übersetzer zwischen den Organisationswelten die Koordination von deutsch mexikanischer Zusammenarbeit in Profit und Non Profit Organisationen. Vortrag auf dem Workshop: Grenzen der Grenzüberschreitung: Praktiken und Strategien in und von Grenzorganisationen, Münster, Maletzky, M., Pries, L., Seeliger, M Virtualization of Cross Border Labor Mobility A Chance for Sustainability? Vortrag auf der Mobil.TUM 2011, München, Festing, M., Maletzky, M Mutual adjustment A question of power? Vortrag auf der 11th Conference on International Human Resource Management, Birmingham, Festing, M., Maletzky, M Leadership adjustment of Western expatriates in Russia A structuration theory perspective. Vortrag auf dem 7th EIASM Workshop on International Strategy and Cross Cultural Management, Helsinki, Festing, M., Maletzky, M Leadership adjustment of Western expatriates in Russia A structurationalist perspective. Vortrag auf der 10th Conference on International Human Resource Management, Santa Fe, Maletzky, M Herausforderungen interkultureller Offshorezusammenarbeit bei IT Dienstleistern ein virtueller Kulturschock? Vortrag auf der MKWI, München, Maletzky, M Interculturalism as process of structuration: The intersection of domination, signification and legitimation as influence on interculturalism and culture learning in the context of organizations the example of German expatriates in Mexico. Vortrag auf dem 24th EGOS Colloquium, Amsterdam, Maletzky, M The need for Inclusion of Host Country Nationals in Intercultural Trainings. Poster auf dem 1st IAIR Fellows Workshop, Groningen Maletzky, M Power as influencing variable on the success of foreign assignment. 8

9 Vortrag auf der 13th Nordic Network for Intercultural Communication Conference, Roskilde, Maletzky, M Teamwork in a Globalised Context influencing factors on achievement in German Mexican collaboration. Vortrag auf dem 10th International Workshop on Teamworking Groningen, Ruiz Ben, E., Wieandt, M., Maletzky, M Methodentriangulation im Rahmen der Studie Analyse von Tätigkeits und Qualifikationsprofilen in der IT Branche in Deutschland (Poster). Berliner Methodentreffen, Freie Universität Berlin, Juli Vorträge Maletzky, M Organisationale Einflussfaktoren auf Interkulturalität bei Auslandsentsendungen. Vortrag am Institut für Soziologie der Albert Ludwigs Universität Freiburg (Kolloquium), Maletzky, M Interkulturalität als rekursive Strukturierung am Beispiel von Auslandsentsendungen. Vortrag am Institut für Soziologie, TU Berlin (Kolloquium Organisationssoziologie), Maletzky, M Kritische Erfolgsfaktoren bei der Interaktion von deutschen Expatriates mit mexikanischen Kollegen. Vortrag auf dem 4. bundesweiten Doktorandentreffen im Rahmen der Jenaer Interkulturellen Sommerakademie, Jena, Maletzky, M Kritische Erfolgsfaktoren bei der Arbeit deutscher Expatriates in Mexiko. Vortrag am Institut für Soziologie der Albert Ludwigs Universität Freiburg (Kolloquium), Gastvorträge Maletzky, M Das HR Business Partner Modell. Modeerscheinung oder ernstzunehmendes Phänomen? Klausurtagung Engere Mitarbeiter der Arbeitsdirektoren ver.di, Dortmund, Maletzky, M Arbeiten in und mit internationalen Teams wo liegen die Herausforderungen? Vortrag bei Connosco, Köln, Maletzky, M Auslandsentsendung von Fach und Führungskräften: Wie viel kulturelle Anpassung ist notwendig? Vortrag auf der Fachmesse Zukunft Personal, Köln, Maletzky, M Ganzheitliches Entsendemanagement. Vortrag bei der DGFP, Frankfurt, Maletzky, M Does culture really matter? Vortrag im Rahmen des Programmes: "Europe Meets Latin America: A Forum for Young Leaders", Institute for Cultural 9

10 Diplomacy, Berlin, Maletzky, M Interkulturalität bei Auslandsentsendungen. Vortrag im Kolloquium für Kulturpsychologie, TU Berlin, Maletzky, M Globalisierter Arbeitsraum. Kritische Erfolgsfaktoren bei der Arbeit deutscher Expatriates in Mexiko. Vortrag am Institut für Arbeitswissenschaft (IAW), Ruhr Universität Bochum, Sonstiges Weniger Anpassung ist manchmal mehr, Interview in der Süddeutschen Zeitung vom Liste der Lehrveranstaltungen Ruhr Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft SS 2013 Seminar (Master): Ausgewählte Klassiker der Arbeits und Organisationssoziologie. Lehrforschungsprojekt finanziert durch das InStudies Programm der RUB WS 2012/2013 Seminar (Bachelor): Einführung in die Arbeits, Wirtschafts und Organisationssoziologie (LV Nr.: ) SS 2012 Seminar (Master): Von Individuen und sozialen Strukturen: Mikro / Makrolink Theorien und Ihre Anwendung auf die Organisationsforschung (LV Nr.: ) Lehrveranstaltung im Rahmen des Cafeteria Systems der Sektion Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik: Einführung in das Experteninterview WS 2011/12 Seminar (Master): Ausgewählte Klassiker der Organisationssoziologie (LV Nr.: ) Seminar (Master): Organisationsstrukturen im internationalen Vergleich (LV Nr.: ) (Blockveranstaltung mit 10 tägiger Studienreise nach Mexiko) (Gemeinsam mit Martin Seeliger) Lehrveranstaltung im Rahmen des Cafeteria Systems der Sektion Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik: Einführung in das Experteninterview SS 2011 Seminar (Master): Theory and methods of comparative and transnational research in organisation of work (LV Nr.: )(Gemeinsam mit Dr. Claude Hubain und Martin Seeliger) Lehrveranstaltung im Rahmen des Cafeteria Systems der Sektion Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik: Das Experteninterview Theorie und Praxis 10

11 ESCP Europe, Berlin 2010 Vorlesung (Master of European Business): Personalmanagement (gemeinsam mit Prof. Dr. Marion Festing) Vorlesung (Central European Master of Business Administration): Interkulturelle Führung (Executive Education) 2009 Vorlesung (Master of International Management): Internationales Personalmanagement I (gemeinsam mit Prof. Dr. Marion Festing) Seminar (Master of International Management): Internationales Personalmanagement II Theorie und Praxis des Personalmanagements ( gemeinsam mit Lena Knappert) Vorlesung (Central European Master of Business Administration): Interpersonal and Intercultural Skills (Executive Education) Vorlesung (Central European Master of Business Administration): Internationales Personalmanagement (Executive Education, gemeinsam mit Prof. Dr. Marion Festing) 2008 Seminar (Master of International Management): Internationales Personalmanagement II Theorie und Praxis des Personalmanagements (gemeinsam mit Ihar Sahakiants) TU Berlin, Institut für Soziologie WS 2008 / 2009 Proseminar: Internationalisierung der Arbeit (LV Nr.: 0637 L 157) SS 2008 Hauptseminar: Diplomwerkstatt (LV Nr.: 0637 L 152) (gemeinsam mit Michaela Wieandt) WS 2007/08 Hauptseminar: Diplomwerkstatt (LV Nr.: 0637 L 152) (gemeinsam mit Michaela Wieandt und Dr. Esther Ruiz Ben) Hauptseminar: virtuelle Arbeit und Globalisierung (LV Nr L 156) (gemeinsam mit Dr. Esther Ruiz Ben) SS

12 Hauptseminar: Diplomwerkstatt (LV Nr.: 0637 L 152) (gemeinsam mit Michaela Wieandt und Dr. Esther Ruiz Ben) WS 2006/07 Lehrforschungsprojekt Arbeitsmärkte und Arbeitsmarktpolitiken in Europa (LV Nr L 159) (Leitung: Dr. Ruiz Ben, Übernahme einzelner (methodischer) Sitzungen) (4 SWS) Bezahlte Lehraufträge als externe Dozentin ESCP Europe, Berlin 3/ 2011 Vorlesung (Central European Master of Business Adminstration): Interkulturelle Führung, (Executive Education) Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM Modul 8 (weiterbildendes Studium für HBS Promotionsstipendiaten: Prozessmanagement Organisationsorientierte Schlüsselqualifikationen ): Globale Herausforderung und interkulturelle Kompetenz. (Doktoranden) 12

13 Organisation von Workshops/ Streams Session Chair: XVIII ISA World Congress of Sociology, Session RC30RC31: Social Inequalities in International Skilled Labor Migration and Mobility in a Globalized World (gemeinsam mit Kyoko Shinozaki), , Yokohama Symposium: Arbeit, Organisation, Mobilität Grenzenlosigkeit oder Grenzen der Grenzüberschreitung? , Bochum Ausrichtung der AdHoc Gruppe: Grenzüberschreitende Unternehmen und Integration neuer Standortregionen in emerging markets empirische und theoretische Perspektiven auf das Verhältnis von Vielfalt und Zusammenhalt in den Unternehmen. 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2012, , Bochum/ Dortmund (gemeinsam mit Martin Krzywdzinski, WZB, Berlin) Mitorganisation der Postersession: Nachwuchswissenschaftler der RUB und TU Dortmund. 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2012, , Bochum/ Dortmund Ausrichtung des Streams: National institutions and cross border organisations. LAEMOS 2012, Ajijic Mexico, (gemeinsam mit Ludger Pries, Martin Seeliger (Ruhr Universität Bochum), Bruno Gandlgruber (UAM, Mexico City)) Session Chair: 10th Conference on International Human Resource Management, Santa Fe, Reviewer Tätigkeiten Journal of Managerial Psychology European Management Journal International Studies of Management & Organization Mitgliedschaften BDS (Bund Deutscher Soziologen) EGOS (European Group of Organizational Studies) DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie), Sektionen: Organisationssoziologie, Arbeits und Industriesoziologie ASA (American Sociological Association) NIC (Nordic Network for Intercultural Communication) 13

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungsübersicht (MA) - Neue Prüfungsordnung (NPO) (MSc) - Alte Prüfungsordnung (APO) CMI = cand. merc. int. (bei Doppelabschluss) = Schlüsselqualifikation -A = Schlüsselqualifikation Anmeldung für alle Veranstaltungen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel Zur Person Name Dienstanschrift Dr. Anne Tempel Telefon (dienstlich) 0211 8115198 Email Geboren am Zum Werdegang Lebenslauf Dr. Anne Tempel (Stand: April 2012) Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Lehre (Auswahl, Stand 2015)

Lehre (Auswahl, Stand 2015) Lehre Prof. Dr. Marlis Prinzing 1 Prof. Dr. Marlis Prinzing Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, D-50678 Koeln mail: marlis.prinzing@das-rote-sofa.de; web: www.marlisprinzing.de Lehre

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile Eine Auswahl Oktober 2012

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile Eine Auswahl Oktober 2012 Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile Eine Auswahl Oktober 2012 Side 1 af 8 Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland oder Dänemark?

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009)

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge des Lehrstuhls für ABWL, insb. Internationales Management an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Botts, Moritz/

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt International Management, Master Doppelabschluss: Master of Arts - britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium =

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession

Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession profession De/11/LLP-LdV/IVT/283366 1 Project Information Title: Work IT out in Europe - a mobility project for apprentices in information technology profession Project Number: De/11/LLP-LdV/IVT/283366

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Doppel-Masterprogramm

Doppel-Masterprogramm Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät International Day am 9. November 2010 Doppel-Masterprogramm

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Unterlagen. Mag.Dr.Otto Weihs, CHE

Unterlagen. Mag.Dr.Otto Weihs, CHE Unterlagen Mag.Dr.Otto Weihs, CHE Lebenslauf- tabellarisch Beruflicher Werdegang - Lehrtätigkeit - Forschungstätigkeit - Publikationen Stand: Mai 2013 Mag.Dr.Otto Weihs, CHE Daten- tabellarisch Anschrift:

Mehr

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.)

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Arbeitsschwerpunkte: Arbeits, Organisations u. Wirtschaftspsychologie, Sportpsychologie Mitglied des Berufsverbandes

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

IBM Executives über BA-Studierende

IBM Executives über BA-Studierende IBM Executives über BA-Studierende BA-Studentinnen und Studenten sind ein elementarer Bestandteil für die Zukunft unseres Unternehmens. Jörg Peters, Vice President Marketing Aus meiner Erfahrung bringen

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr