Jahresbericht Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der Professur für Personalmanagement und Organisation,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013. Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der Professur für Personalmanagement und Organisation,"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der Professur für Personalmanagement und Organisation, in diesem Jahr dürfen wir Ihnen bereits die vierte Ausgabe des Jahresberichts unserer Professur präsentieren. Wir freuen uns, Sie auf den nächsten Seiten wieder über zahlreiche Ereignisse, Aktivitäten und Entwicklungen am Lehrstuhl informieren zu können. Viel Freude beim Lesen wünschen Prof. Stephan Kaiser und Team Foto: Rundgang über die Fraueninsel im Rahmen des Forschungsseminars am Chiemsee (Oktober 2013) 1

2 Inhaltsverzeichnis Das Team der Professur... 3 Lehrstuhlinhaber... 3 Sekretariat... 3 Lehrbeauftragter... 3 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 4 Doktorandinnen und Doktoranden... 5 Studentische Hilfskräfte... 7 Ehemalige Mitarbeiter und Promotionen... 8 Lehre... 9 Lehrkonzept... 9 Lehrangebot Bachelor... 9 Lehrangebot Master Sonstiges Lehrangebot Forschung Forschungsschwerpunkte Forschungsprojekt Flink Forschungsprojekt WIP Forschungsprojekte (Promotionen und Habilitationen) Forschungskolloquien und Forschungsseminare Ausgewählte Kongresse, Vorträge, Veranstaltungen Publikationen Kontakt

3 Das Team der Professur Lehrstuhlinhaber Univ.-Prof. Dr. Stephan Kaiser, Jahrgang 1971, verheiratet, zwei Kinder. Seit Oktober 2009 Inhaber der Professur für ABWL, insbesondere Personalmanagement und Organisation und im Vorstand des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen an der Universität der Bundeswehr in München. Autor zahlreicher Publikationen zu den Themen Organisation und Personalmanagement, Gutachter für nationale und internationale Zeitschriften und Konferenzen sowie Herausgeber der Schriftenreihe Forschung und Praxis zukunftsfähiger Unternehmensführung. Bevor Stephan Kaiser die Professur in München übernahm, war er Inhaber des Lehrstuhls für ABWL, Personalmanagement und Organisation an der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr sowie Gastprofessor an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Promoviert und habilitiert hat Stephan Kaiser am Lehrstuhl für ABWL, Organisation und Personal von Herrn Univ.-Prof. Dr. Max Ringlstetter. Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolvierte er an der Universität Regensburg und an der European Business Management School der University of Wales. Sekretariat Frau Christine Barth gehört seit Oktober 2009 zum Team des PmO. Zudem ist sie an der Professur für ABWL, insb. Marketing am Institut für Management marktorientierter Wertschöpfungsketten und an der Fakultät für Betriebswirtschaft (FH) beschäftigt. Frau Barth ist seit 1992 an der Universität der Bundeswehr angestellt. Lehrbeauftragter Herr Dr. Arjan Kozica hat den Lehrstuhl nach drei Jahren im April 2012 vorübergehend verlassen. Nach Urlaub und Elternzeit arbeitet er seit September 2012 an der der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und ist dort als wissenschaftlicher Referent im Fachbereich militärische Führung und Organisation tätig. Er beschäftigt sich weiterhin mit Lehre und Forschung und bleibt dem Team als externer Habilitand erhalten. Zudem engagiert er sich weiterhin aktiv in der Lehre am PmO und hält als Lehrbeauftragter die Mastervorlesung Organisationstheorie. 3

4 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Maximilian Eberl (M.Sc.) ist seit Januar 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am PmO. Seine Forschungsschwerpunkte liegen bei organisationalen Routinen, deren Replikation, sowie der Ambidextrieforschung und dem impliziten Lernen. Herr Eberl ist Offizier der Luftwaffe und hat an den Eliteuniversitäten TU Dresden und TU München, sowie der Universität der Bundeswehr München studiert. Dipl.-Kffr. (univ.) Sabine Hofinger unterstützt seit September 2010 das Lehrstuhlteam. Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit dem Wissensaustausch in der virtuellen internationalen Zusammenarbeit. Vor ihrer Zeit am Lehrstuhl absolvierte Frau Hofinger das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit April 2011 verstärkt Herr Dipl.-Kfm. (univ.) Georg Loscher den PmO. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Professional Service Firms und Archetypenwandel. Herr Loscher hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München Betriebswirtschaftslehre studiert und bereits mehrere Jahre bei Deloitte & Touche als Prüfungsassistent gearbeitet. Herr Armand Treffer (M. Sc.) ist seit Januar 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am PmO-Lehrstuhl und Kooperationsdoktorand der AUDI AG mit dem Promotionsthema Weiterentwicklung internationaler Personaleinsatzstrategien in der AUDI AG bis 2012 absolvierte er sein Bachelor- und Masterstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. 4

5 Doktorandinnen und Doktoranden Herr Dipl.-Kfm. (univ.) und Dipl.-Vw. (univ.) Mathias Bertele gehört seit Mai 2012 dem Doktorandenkreis des PmO an. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich Personalzufriedenheit. Herr Bertele ist derzeit als Projektmanager bei der OSRAM AG tätig. Betriebs- und Volkswirtschaftslehre studierte er an der Universität Passau und besuchte darüber hinaus die Bayerische Eliteakademie. Herr Dipl.-Päd. (univ.) und Dipl.-Verw.-Wirt Stefan Döring promoviert seit Juni 2011 am Lehrstuhl. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Personalmanagement-Dienstleistungen, HR-Controlling und Prozessmanagement Personalgewinnung. Herr Döring ist HR-Manager bei der Landeshauptstadt München und hat Rechtswissenschaften in Hof sowie Wirtschaftspädagogik an der Universität der Bundeswehr studiert. Herr Dipl. Wi.-Ing. (univ.) Felix Fleig gehört seit März 2013 dem Doktorandenkreis des PmO an. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich der Zusammenarbeit von OEM und Entwicklungsdienstleiter in der Automobilindustrie. Das Studium absolvierte Herr Fleig am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und ist derzeit bei der BMW AG im Rahmen des firmeneigenen Doktorandenprogramm ProMotion angestellt. Seit Februar 2010 gehört Herr Dipl.-Betriebswirt (BA) Ilan Hanahov zu den Doktoranden des PmO. Sein Forschungsfeld liegt im Bereich der Professional Service Firms, insbesondere der Law Firms. Seit 2009 ist Herr Hanahov Head of Business Development bei CMS (Legal and Tax services). Sein Studium absolvierte er u.a. an der Cass Business School an der City University London. 5

6 Im Dezember 2011 hinzugestoßen zum Team ist Herr Dipl.-Kfm. (univ.) Florian Osterrieder. Er ist bei der Audi AG beschäftigt und forscht im Themenfeld Organisationale Routinen. Zuvor hat Herr Osterrieder Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität München studiert. Frau Pia Wind (M. Sc.) ist seit Januar 2013 Doktorandin am PmO. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Professional Service Firms und der Übertragung von Denklogiken im Unternehmensberatungsprozess. Aktuell arbeite sie als Engagement Manager bei McKinsey&Co., Inc. Studiert hat Frau Wind Betriebswirtschaftslehre an der UniBw München. Seit Juni 2011 zählt Frau Dipl.-Kffr. (univ.) Dorothee Wulfert-Markert zum Team der Doktoranden. Frau Wulfert-Markert hat VWL an der LMU München studiert und arbeitet für das Inhouse Consulting der Commerzbank. In der Forschung wird Sie sich ebenfalls mit Herausforderungen des Inhouse Consulting beschäftigen. 6

7 Studentische Hilfskräfte Luise Gawer Frau Gawer studiert berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre im Bachelor an der Fakultät WOW und ist seit November 2013 studentische Mitarbeiterin am Pmo. Jonas Hohenhorst Herr Hohenhorst studiert Betriebswirtschaftslehre im Bachelor an der Fakultät WOW und ist seit Mai 2011 studentischer Mitarbeiter am PmO. Katharina Mehring Frau Mehring studiert Betriebswirtschaftslehre im Bachelor an der Fakultät WOW und ist seit Dezember 2011 studentische Mitarbeiterin am PmO. Dennis Proksch Herr Proksch studiert Betriebswir tschaftslehre im Bachelor an der Fakultät WOW und ist seit Mai 2013 studentischer Mitarbeiter am PmO. Lukas Reinwand Herr Reinwand studiert Betriebswirtschaftslehre im Bachelor an der Fakultät WOW und ist seit Dezember 2012 studentischer Mitarbeiter am PmO. 7

8 Ehemalige Mitarbeiter und Promotionen Frau Dr. Ulrike Bonss hat im Oktober dieses Jahres erfolgreich das Promotionsverfahren abgeschlossen. Das Thema ihrer Dissertation lautet Hochqualifizierte externe Mitarbeiter als Wissensquelle: Ein Bezugsrahmen zur Nutzung des Wissens externer Mitarbeiter in dynamischen Umfeldern. Ebenfalls im Oktober 2013 hat Herr Dr. Thomas Decker seine Promotion erfolgreich beendet. Er verfasste seine Doktorarbeit zum Thema Strategische Positionierung eines Interim Managers: Ressourcen Wettbewerb Variable Vergütung. Herr Dr. Robert Paust schloss seine Promotion im Sommer 2012 erfolgreich ab. Der Titel seiner Dissertation lautet Versteckte Rollen externer Unternehmensberater. Frau Dr. Inga Rössing schloss das Promotionsverfahren ebenfalls im Oktober 2013 erfolgreich ab. Der Titel ihrer Doktorarbeit lautet Hochqualifizierte externe Mitarbeiter in gemischten Projektteams: Interaktionsparameter, Diversitätseffekte und Führungsherausforderungen. 8

9 Lehre Lehrkonzept Unsere grundlegende Philosophie in der Lehre ist es, nicht nur fachliche Inhalte zu vermitteln, sondern das "forschende Lernen" der Studierenden zu initiieren. Insbesondere in den Lehrveranstaltungen des Masterprogramms wird daher ein hoher Bezug zu den Forschungsschwerpunkten des Lehrstuhls hergestellt und folgende wissenschaftsbezogene Ziele verfolgt: die Fähigkeit zur Reflexion der Voraussetzungen und der Ziele des vermittelten Wissens auch in Bezug auf seine praktische Anwendung die Befähigung zur wissenschaftlichen und praktischen Problemerfassung, systematischen Analyse und Lösung von Problemen das Streben nach neuen Erkenntnissen das methodenkritische Bewusstsein, das heißt die Befähigung zur Beurteilung von Zuverlässigkeit, Gültigkeit und Wirksamkeit wissenschaftlicher Methoden die Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation. Lehrangebot Bachelor Im Rahmen der Veranstaltung Einführung in das Personalmanagement, die im Sommertrimester stattfindet, wird eine grundlegende Einführung in das Thema Personalmanagement angeboten. Studierende lernen aufbauend auf zentralen Konzepten die wichtigsten Funktionen des Personalmanagements kennen. Hierzu zählen die Akquisition, Entwicklung und Motivation von Mitarbeitern, aber auch das Feld der Laufbahn- und Karriereplanung sowie grundlegend die Analyse der Allokation von humanen Ressourcen. Im Herbsttrimester wird die Grundlagenvorlesung Einführung in die Organisation für Studierende des Bachelorjahrgangs angeboten. In der Veranstaltung wird eine grundlegende Einführung in die Prinzipien der organisatorischen Gestaltung angeboten. Hierzu zählen strukturelle Aspekte der Konfiguration von Organisationen, der Ausgestaltung der organisatorischen Leitung, sowie die Funktionsweise von Managementsystemen. Zudem werden neben der Betrachtung von Mergers & Acquisitions und sozialer Netzwerke aus einer Netzwerkperspektive auch der Konzern und sein Management thematisiert. Ziel des Projektstudiums ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, in Kleingruppen und möglichst in Zusammenarbeit mit Praxispartnern theoretisches Wissen im Rahmen eines realen Projektes anzuwenden und zu vertiefen. Die Studierenden sind aufgefordert, für konkrete, möglichst abgrenzbare Problemstellungen der Unternehmenspraxis sinnvolle und realisierbare Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Durch das Projektstudium werden Fach-, Methoden-, Medien- und Sozialkompetenzen geschult. Ergebnis bilden ein zielgruppenorientierter Projektbericht und eine Abschlusspräsentation. Konkret werden Studierende nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit Praxispartnern aktuelle Fragestellungen definieren und zu diesen 9

10 wissenschaftlich fundierte, aber gleichzeitig praxisrelevante Vorträge entwickeln. Zur Bewältigung der drei Aufgaben werden die Studierenden durch das Team der Professur in Kleingruppen betreut. Die Bachelorarbeit stellt eine erste eigenständige, aber betreute wissenschaftliche Arbeit dar. Themen für Bachelorarbeiten ergeben sich im Regelfall individuell aus den Forschungsschwerpunkten der Professur und ihrer Mitarbeiter. Bei der Wahl und Vergabe von Themenstellungen wird nicht nur Wert auf die theoretische Fragestellung, sondern auch auf den Praxisbezug gelegt. Lehrangebot Master In der Mastervorlesung Strategie und Management wissensintensiver Unternehmen werden zentrale Themen des Managements, der Strategie und der Organisation wissensintensiver Unternehmen, insbesondere von wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen, behandelt. Ausgehend von den wettbewerbskritischen Ressourcen derartiger Unternehmen (Wissen, Kundenbeziehungen, Reputation) werden die zentralen Herausforderungen theoretisch und anwendungsorientiert beleuchtet. Neben theoretisch-konzeptionellem Input werden die Inhalte anhand einer Computersimulation, einiger Fallstudien sowie ggf. mit Praxisreferenten erarbeitet und vertieft. In der Veranstaltung Strategisches Personalmanagement werden strategische Aspekte des Managements von Humanressourcen behandelt. Hierzu zählt zunächst die theoriegeleitete Feststellung, dass Mitarbeiter als wettbewerbsrelevante Ressourcen des Unternehmens aufzufassen sind und somit auch das Personalmanagement strategische Relevanz besitzt. Aufbauend auf diesem Gedanken kommt der Organisation und der Professionalisierung des Personalmanagements eine große Bedeutung zu. Dies führt unter anderem wiederum zu Fragen der Erfolgsorientierung und des Controllings von Personalarbeit. Darüber hinaus werden aktuelle, aber nachhaltige Trends des Personalmanagements betrachtet. Die Veranstaltung Organisationstheorie konnte ab diesem Wintertrimester neu angeboten werden. In der interaktiven Vorlesung beschäftigen sich die Teilnehmer mit den theoretischen Grundlagen von Organisationen. Sie lernen verschiedene Organisationstheorien kennen und diese zu vergleichen. Dabei wird mit den Studierenden diskutiert, was Organisationen sind und wie sie theoretisch beschrieben werden können. Mögliche Ansätze sind der Bürokratieansatz von Max Weber; Scientific Management von Taylor; evolutionsökonomische Ansätze, konstruktivistische Ansätze und die (neo-)institutionalistische Organisationstheorie. Hierdurch schulen die Studierenden ihre theoretischen Kenntnisse. Ziel der Veranstaltung ist, dass die Studenten Organisationen an sich sowie Phänomene und Fragestellungen im Kontext von Organisationen vor dem Hintergrund verschiedener Organisationstheorien verstehen und aus der theoretischen Perspektive Erklärungen oder Lösungsansätze erarbeiten können. Unser Masterseminar verfolgt wissenschaftliche und praktische Ziele zugleich. Der Problemlösungs- und der Forschungsprozess sind dabei eng verknüpft. Methodologisch agiert der Aktionsforscher auf breiter Basis und in Echtzeit (Kirsch/Gabele 1976). Das Aktionsfor- 10

11 schungsprojekt gibt die Möglichkeit, sich mit einer konkreten Problemstellung anwendungsorientiert und wissenschaftlich zu beschäftigen. Im Idealfall behandeln die Studierenden im Aktionsforschungsprojekt einen Kontext, der später auch im Rahmen der Masterarbeit vertieft werden kann. Die Masterarbeit stellt eine im hohen Maße eigenständige, wenn auch betreute wissenschaftliche Arbeit dar. Themen für Masterarbeiten ergeben sich im Regelfall individuell aus den Forschungsschwerpunkten der Professur und ihrer Mitarbeiter. Bei der Wahl und Vergabe von Themenstellungen wird nicht nur Wert auf die theoretische Fragestellung, sondern auch auf den Praxisbezug gelegt. Masterarbeiten sind deshalb auch in Kooperation mit einem Praxispartner denkbar. Sonstiges Lehrangebot Doktorandenkolloquien In den regelmäßig stattfindenden Doktorandenkolloquien werden aktuelle Forschungsprojekte des Lehrstuhls vorgestellt und diskutiert. Teilnehmer sind alle wissenschaftlichen Mitarbeiter und externen Doktoranden der Professur. Zielsetzung ist neben der individuellen Weiterentwicklung einzelner Dissertationsvorhaben der kommunikative Austausch und die Diffusion von Wissen an der Professur. Prime Cup Am 14. und 15. November fand der Prime Cup statt, ein Unternehmensplanspiel für Studierende aller Fachrichtungen. Die Studierenden konnten dabei ihre Fähigkeiten zu unternehmerischem Denken und zur Arbeit im Team demonstrieren und trainieren. Der Campus Cup, die erste Stufe des bundesweiten Wettbewerbs, wurde dieses Jahr vom PmO an der Universität der Bundeswehr veranstaltet. Die Spielleitung übernahmen Herr Professor Duttle von der OTH Regensburg und Herr Bosch. 11

12 Insgesamt konnten fünf Teams aus Studierenden verschiedenster Fakultäten der UniBw sowie der Hochschule Fresenius München, mit der die Universität bei der Austragung des Campus Cups kooperiert, gebildet werden. Das UniBw-Team Big Wave hat den Campus Cup gewonnen und steht damit zusammen mit dem zweiten Sieger, dem Team Aloha Boards der Hochschule Fresenius, in der zweiten Runde, dem Master Cup, der bei namhaften Unternehmen ausgetragen wird. Berufsbegleitende Weiterbildung (MBA) In der berufsbegleitenden Weiterbildung finden aktuell folgende Kurse statt: Organisation im berufsbegleitenden Masterstudiengang Unternehmer-MBA (executive.mba)" für den Verein für Weiterbildung an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Humanressourcen-Management im berufsbegleitenden Masterstudiengang Unternehmer-MBA (executive.mba)" für den Verein für Weiterbildung an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Strategische Postionierung im berufsbegleitenden Masterstudiengang Unternehmer- MBA (executive.mba)" für den Verein für Weiterbildung an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Human Resource Management im berufsbegleitenden Masterstudiengang International MBA für Offiziere für CASC e.v. Universität der Bundeswehr München und ESB Reutlingen. 12

13 Forschung Forschungsschwerpunkte Unsere Forschungsschwerpunkte sind in den Bereichen Humanressourcen-Management und Organisation verortet. Darüber hinaus haben wir besonderes Interesse an Professional Service Firms (Wirtschaftskanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Management- und Strategieberatungen, Ingenieur- und IT-Dienstleister etc.) sowie an der Automobilindustrie. Humanressourcen-Management: Strategie, Organisation und Praktiken des Personalmanagement, Flexibilisierung und Internationalisierung, Neue Beschäftigungsformen. Organisation: Strategic Knowledge and Learning, Organisationale Routinen (Replikation und Lernen), Internationalisierung, Neue Arbeitswelten. Professional Service Firms & Automobilindustrie: Themen der strategischen Unternehmensführung, der Organisation und des Humanressourcen-Managements. Forschungsprojekt Flink Das Forschungsprojekt FlinK war ein Verbundprojekt zwischen der Universität der Bundeswehr München als Konsortialführer, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Prof. Dr. Stefan Süß) sowie der FernUniversität in Hagen (Prof. Dr. Ingrid Josephs). Das Forschungsprojekt wurde im Frühjahr 2013 abgeschlossen und beschäftigte sich mit Fragen rund um das Phänomen Freelancer als eine Ausprägung so genannter flexibler Neuer Beschäftigungsformen. Hochqualifizierte Freelancer gewinnen vor allem in dynamischen Branchen (z.b. IT, Medien) zunehmend an Relevanz, da Unternehmen auf Flexibilisierungsanforderungen mit tiefgreifenden Veränderungen in ihrer Personalstruktur reagieren. In dem interdisziplinären Verbundprojekt wurden die Konsequenzen untersucht, die sich aus diesen strukturellen Veränderungen für Beschäftigungsverhältnisse ergeben. Dies geschah sowohl auf der individuellen Ebene der einzelnen Freelancer als auch auf Unternehmensebene sowie aus betriebswirtschaftlicher und psychologischer Perspektive. Unser Teilprojekt an der Universität der Bundeswehr beschäftigte sich innerhalb des Verbundprojektes mit der Unternehmensebene. Folgende Fragen illustrieren, welche Schwerpunkte wir dabei setzten: Welche Ziele verfolgen Unternehmen beim Einsatz von Freelancern? Ist der kurzfristige Einsatz von Freelancern ein Flexibilitätsgewinn? Welche arbeitsrechtlichen Restriktionen müssen berücksichtigt werden? Wie lässt sich ein strategisches Wissensmanagement gestalten? Wie lässt sich externes Wissen integrieren? Wie kann der Abfluss von Wissen verhindert werden? Auf welche Führungsherausforderungen müssen sich Unternehmen einstellen? Wie lässt sich ein sinnhaftes Beziehungsmanagement ausgestalten? Wie können gemischte Teams aus externen und internen Mitarbeitern geführt werden? Für mehr Informationen: Die Ergebnisse des Projektes können im Abschlussband Arbeits- und Beschäftigungsformen im Wandel nachgelesen werden, der voraussichtlich im Januar 2014 erscheint und von Stephan Kaiser, Eva Bamberg, Rüdiger Klatt und Sonja Schmicker herausgegeben wird. 13

14 Forschungsprojekt WIP Das Forschungsprojekt WIP: Weiterentwicklung internationaler Personaleinsatzstrategien findet in Kooperation mit der AUDI AG statt. Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojekts besteht darin, auf Grundlage wissenschaftlich und methodisch fundierten Wissens zum Themenkomplex, praktisch-anwendbare Konzepte bereitzustellen, sodass der internationale Personaleinsatz der AUDI AG auch in Zukunft erfolgreich gestaltet werden kann. Hintergrund ist, dass die hohen und, aufgrund der zunehmenden Internationalisierung der Geschäftstätigkeiten der AUDI AG, stark steigenden Entsendungszahlen aus einer Vielzahl von Gründen nicht mehr realisierbar sind. Im Fokus der Untersuchung stehen daher eine Umorientierung und Optimierung der internationalen Personaleinsatzstrategie. D.h. es wird insbesondere den Fragen nachgegangen wie geeignete, qualifizierte Mitarbeiter zu erfolgreichen internationalen Einsätzen motiviert werden können und wie internationale Personalstrukturen in der Muttergesellschaft erfolgreich kommuniziert und umgesetzt werden können. Die entsprechenden Herausforderungen, Spezifika und relevanten Themenfelder für das Unternehmen werden aktuell im Rahmen einer qualitativen Vorstudie erhoben. Dabei wird primär zwischen einer Unternehmensperspektive (= Leiter des Unternehmens) und Mitarbeiterperspektive (= Angestellte) differenziert, sowie zwischen Geschäftsbereichen. Aufbauend auf den qualitativ-empirischen Erkenntnissen soll im Rahmen einer groß angelegten quantitativen Studie analysiert werden ob ein Fit zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterzielen besteht bzw. wie dieser erreicht werden kann. Nach ersten theoretischen und empirischen Erkenntnissen deuten sich unterschiedliche, heterogene Ausgangssituationen der einzelnen Geschäftsbereiche der AUDI AG und inhaltliche Schwerpunkte, wie beispielsweise Reintegration, Intern. Karrieren, Mobilität, Global Mindset, usw., an, die in der weiteren Untersuchung vertieft (analysiert) werden. 14

15 Forschungsprojekte (Promotionen und Habilitationen) Informationen zu den Forschungsprojekten im Rahmen der Dissertations- und Habilitationsvorhaben finden Sie auf unseren Internetseiten: Forschungskolloquien und Forschungsseminare Forschungsseminar auf der Fraueninsel am Chiemsee Unser diesjähriges Forschungsseminar vom Oktober beginnt zur Tradition zu werden: Zum zweiten Mal fand das zweitägige Forschungsseminar auf der Fraueninsel statt. Neben Kurzvorträgen Matthias Bertele, Max Eberl, Georg Loscher, Armand Treffer und Florian Osterrieder zu ihren Dissertationsvorhaben konnten Stefan Döring zum Thema Personalmanagement aus Perspektive der Dienstleistungsforschung, Felix Fleig zum Thema Integration externer Dienstleister und Pia Wind zur Denklogiken in der Unternehmensberatung ihren jeweiligen Stand der Forschung ausführlich vorstellen. Um neue Gedanken zu fassen, genossen wir bei herrlichem Oktoberwetter eine Führung über die Fraueninsel und lernten unseren Tagungsort mit seiner Geschichte weiter kennen. So angeregt konnten wir uns an einen intensiven Strategieworkshop machen, den wir mit einem gemütlichen Beisammensein im Inselwirt ausklingen ließen. Zur Abwechslung eine kurze Führung über die Fraueninsel inklusive den Künstlerfriedhof. 15

16 2. Weihnachtskolloquium des Instituts EZO mit Weihnachtsfeier Neben den internen Kolloquien der Professur PmO, die in regelmäßigem Turnus stattfinden, veranstalteten die vier Professuren des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen am 4. Dezember das zweite gemeinsame Weihnachtskolloquium. Für jeden Lehrstuhl präsentierten ein Referent bzw. eine Referentin einen Vortrag in kleinerer Runde, bevor anschließend weitere Angehörige der Professuren sowie die studentischen Hilfskräfte zur gemeinsamen Weihnachtsfeier mit Glühwein, Plätzchen und Stollen dazu stießen. Ausgewählte Kongresse, Vorträge, Veranstaltungen Am war das Flink Projekt mit einem Vortrag zu der erfolgreichen Nutzung des Wissens hochqualifizierter Freelancer auf den Wissensmanagementtagen in Krems vertreten. Ulrike Bonss stellte ihre Ergebnisse aus dem BMBF-Projekt vor. Schwerpunkte des Vortrags waren neben der Vorstellung des Forschungsprojektes "FlinK" die Vorstellung von Ergebnissen empirischer Studien aus dem Forschungsprojekt sowie die Präsentation von Konzepten, die aus den Ergebnissen für die Praxis erarbeitet wurden. Inhaltlich beschäftigen sich die Konzepte mit den Themen, strategische Überlegungen zum Für und Wider des Freelancereinsatzes, Umgang mit einem möglichen Wissensabfluss, Gestaltung von Lernprozessen von Freelancern, Erfolgsfaktoren für die Nutzung von Freelancern in den Projektphasen. In diesem Jahr konnten Florian Osterrieder, Maximilian Eberl und Prof. Stephan Kaiser einen Beitrag bei 33rd Annual International Conference der Strategic Management Society platzieren. Herr Eberl hat den Lehrstuhl auf der internationalen Konferenz in Atlanta (USA), die vom stattfand, repräsentiert und die Inhalte des Forschungsprojektes "Explore what you Exploit" vor Fachpublikum präsentiert. Die Konferenz mit mehr als tausend Teilnehmern zählt zu den größten und etabliertesten Management- Konferenzen weltweit. Im kommenden Jahr wird dasselbe Forscherteam weitere Beiträge zu Konferenzen beitragen. Auf der Agenda stehen bisher Konferenzen in Copenhagen und Valencia. Zahlreiche hochkarätige Gäste aus aller Welt unterstützten den 1st Austrian Young Scholar Workshop am 25. und in Linz. Bei der gemeinsamen Veranstaltung der Institute für Organisation und Globale Managementstudien, Human Resource & Change Management und International Management präsentierten 14 "Young Scholars" - darunter Maximilian Eberl, Georg Loscher und Florian Osterrieder aus dem PmO-Team - ihre Arbeiten und erhielten da- 16

17 bei Rückmeldung von einer Runde führender Managementforscher/innen (in alphabetischer Reihenfolge): Tina Ambos (University of Sussex), Giuseppe Delmestri (JKU Linz), Elango Elangowan (University of Victoria), Royston Greenwood (University of Alberta), Wolfgang Güttel (JKU Linz), Michael Lounsbury (University of Alberta), Tatiana Kostova (University of South Carolina) und Renate Meier (WU Wien). Eine kleine Premiere fand am in den Räumen der Bucerius Law School in Hamburg statt: Das erste Treffen der Professional Service Firm Forscher im deutschsprachigen Raum. Vom PmO waren neben Stephan Kaiser noch Dorothee Wulfert- Markert, Arjan Kozica und Georg Loscher im intensiven Austausch zur aktuellen Lage der PSF-Forschung in Deutschland dabei. Die Vernetzungsinitiative soll zukünftig als jährlicher Workshop fortgeführt werden, der zur Präsentation und Debatte aktueller Forschungsprojekte genutzt wird. Unsere Seite erscheint auch in diesem Zusammenhang in einem neuen Gewand. 17

18 Auch in diesem Jahr gab es wieder ein Zusammentreffen der Strategic Interest Group Knowledge and Learning auf der Konferenz der European Academy of Management. Prof. Kaiser hat im Rahmen seiner Funktion als SIG Vice Chair und Track Chair mehrere Tracks zu unterschiedlichen Themen des Strategic Organizational Learning organisiert. In diesem Jahr hat sich die SIG in Istanbul getroffen. Aufgrund der Unruhen in Istanbul wurde die persönliche Teilnahme zwar kurzfristig abgesagt, das Programm hat insgesamt jedoch trotzdem stattgefunden. 18

19 Auch in diesem Jahr fanden wieder mehrere Treffen des Arbeitskreises Unternehmensführung der Schmalenbach-Gesellschaft e.v. statt. Bei den dreimaligen Sitzungen haben folgende Referenten zu ausgewählten Rahmenthemen präsentiert und mit dem Arbeitskreis diskutiert: Rahmenthema Zukunftsfähigkeit und Unternehmensführung zwischen Stabilität und Wandel: Personelle Perspektiven : Thomas Sattelberger: Personalmanagement und Unternehmenswandel PD Dr. Alexander Spermann: Beschäftigungsfähigkeit und Beschäftigungsstabilität in der Zeitarbeit Prof. Dr. Stefan Süß: Wie können Freelancer am Markt bestehen? Der Einfluss individueller Kompetenzen auf die Employability Rahmenthema Standort Deutschland: Energiewende als unternehmerische Herausforderung und Chance Brigadegeneral Karl H. Schreiner und Dr. Arjan Kozica: Vorstellung der Führungsakademie der Bundeswehr PD Dr. Stefan Bayer: Energiestrategische Grundfragen und (erste) deutsche Antworten Dr. Michael Beckereit: Integration der erneuerbaren Energien im urbanen Raum Dr. Gerrit Volk: Energiewende: Wünsche und Machbares Dr. Anke Tuschek: Energiewende: Sind wir auf dem richtigen Weg Rahmenthema Big Data aus Sicht der Unternehmensführung Dr. Matthias Meyer: Big Data = Big Insights = Big Value? Übersicht und Einschätzung aus Unternehmenssicht Dr. Gerhard Kreß: Industrielle Daten Big Data bei Siemens Petur Augustsson: E-Channel Management OpSec Security Wir danken allen Referenten sehr herzlich für ihr Engagement. 19

20 3. Feedbacktag des Instituts EZO Im Juni fand der dritte Feedbacktag des Instituts für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen statt. Die Inhaber der vier Professuren des Instituts, Frau Prof. in Sonja Sackmann (Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie), Herr Prof. Axel Schaffer (Professur für Wandel und Nachhaltigkeit), Herr Prof. Hans Wüthrich (Professur für Internationales Management) und Herr Prof. Stephan Kaiser mit Teams luden die Masterstudierenden der Fakultät zum informellen Austausch ein. Bei Bier und Bratwürsten konnten die Studierenden Feedback zum Studienangebot am Institut EZO sowie zu den Lehrveranstaltungen geben. Dialog Personalmanagement Am 10. Juni 2013 hatte eine neue Veranstaltung am PmO Premiere. Der Dialog Personalmanagement fand unter dem Motto Strategien des Internationalen Personalmanagements im Offizierscasino der Universität der Bundeswehr statt. Hintergrund für dieses Schwerpunktthema sind die wachsenden Herausforderungen, denen sich das Personalmanagement in zunehmend global agierenden Unternehmen stellen muss. Die Veranstaltung möchte die Diskussion zwischen Personalpraktikern und Wissenschaftlern zu Themen wie der Organisation und Steuerung internationaler Personalarbeit, dem Management internationaler Karrieren und Strategien der Entsendung fördern. Input für die eigene Arbeit erhalten die Teilnehmer von renommierten Experten aus Praxis und Wissenschaft sowie durch den interaktiven Austausch in Diskussionen. Zu den Vortragenden gehörten Markus Fink von der Infineon AG, Prof. Dr. Dr. Fabian Jintae Froese, Inhaber der Professur für Personalmanagement mit Schwerpunkt China und Asien an der Georg-August-Universität Göttingen, Dr. Stefan Liese von der Linde AG und Denise Mathieu von der AUDI AG. Prof. Stephan Kaiser hielt den Impulsvortrag und führte durch die Veranstaltung, die nach einer Podiumsdiskussion mit einem anschließenden Get-together ausklang. Podiumsdiskussion. V. l. n. r.: Markus Fink, Denise Mathieu, Stephan Kaiser, Fabian J. Froese und Stefan Liese. 20

Leadership Excellence Program

Leadership Excellence Program Leadership Excellence Program Das CIO-Executive-Development-Seminar von CIO Magazin und WHU Otto Beisheim School of Management Programm / Dozenten / Methodik für das Basismodul vom 22. bis 26. Oktober

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Publikationen. 1. Kozica, A. (2011): PERSONALETHIK. Die ethische Dimension personalwissenschaftlicher Forschung, Peter Lang Verlag: Frankfurt a. M.

Publikationen. 1. Kozica, A. (2011): PERSONALETHIK. Die ethische Dimension personalwissenschaftlicher Forschung, Peter Lang Verlag: Frankfurt a. M. Publikationen Monographien 1. Kozica, A. (2011): PERSONALETHIK. Die ethische Dimension personalwissenschaftlicher Forschung, Peter Lang Verlag: Frankfurt a. M. Rezensiert in: Zeitschrift für Personalforschung,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Einsame Spezialisten? Freelancer zwischen Innovation und Isolation

Einsame Spezialisten? Freelancer zwischen Innovation und Isolation PD Dr. Stefan Süß/Shiva Sayah/Johannes Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung, FernUniversität in Hagen Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

22. Februar 1967 in Hamburg Staatsangehörigkeit deutsch Familienstand geschieden, eine Tochter (*22.03.2000)

22. Februar 1967 in Hamburg Staatsangehörigkeit deutsch Familienstand geschieden, eine Tochter (*22.03.2000) Lebenslauf Univ.-Prof. Dr. Michèle Morner Privatadresse Schrötteringksweg 21 22085 Hamburg Tel.: 0172/7534666 Dienstanschriften Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer Lehrstuhl für Führung,

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Unternehmerisch handeln unter psychologischen Gesichtspunkten Wirtschaftspsychologinnen und Wirtschaftspsychologen verstehen,

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter Informationspräsentation Einleitung / Agenda Diese Präsentation liefert Hintergrundinformationen zu einer Promotion im Rahmen des Kooperationsprojektes

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim Informationen für Master-Studenten Taxation at the University of Mannheim Information for International Students (p.8) Ihre Vorteile Allgemein:

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Aktuelles aus dem Masterstudiengang

Aktuelles aus dem Masterstudiengang Newsletter 4/2008 Liebe Leserinnen und Leser, in unserem vierten und letzten Newsletter in diesem Jahr haben wir wieder aktuelle Themen aus dem Studienprogramm Bildungsmanagement sowie aus Wissenschaft

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen. Jahrestagung der DGWF

Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen. Jahrestagung der DGWF Der Spagat zwischen Studenten und Kunden in der akademischen Weiterbildung Erfahrungen Fakten - Tendenzen Jahrestagung der DGWF München, 14. September 2012 Jens-Mogens Holm Jens-Mogens Holm Zeit Funktion

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr