Money, Money Money Karrierechancen und Gehälter im Agribusiness Einsichten in die Gehälterstudie 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Money, Money Money Karrierechancen und Gehälter im Agribusiness Einsichten in die Gehälterstudie 2014"

Transkript

1 Money, Money Money Karrierechancen und Gehälter im Agribusiness Einsichten in die Gehälterstudie 2014 Dr. Clemens Schwerdtfeger Dr. Schwerdtfeger AgriHRConsult Young Farmers Day - Eurotier November 2014

2 Agenda Dr. Schwerdtfeger AGRI HR Consult Wie sieht Arbeitsmarkt im Agribusiness aus? Chancen für Arbeitnehmer Was & wen fordert der Arbeitsmarkt? Gehälter im Agribusiness 2014 Handlungsempfehlungen für Absolventen

3 Das Unternehmen

4 Das Unternehmen 15 Jahre Erfahrung in der Besetzung von Fachexperten- und Führungspositionen Zertifiziertes BDU-Mitglied: ausschließlich im festen Auftrag von mittelständischen Unternehmen & Konzernen Keine Weitergabe von Unterlagen ohne vorheriges persönliches Gespräch

5 Schwerdtfeger Agri HR Consult - der Film https://drive.google.com/file/d/0b2d307yqscduafpjx1i4 NURwSVk/view?usp=sharing

6 Megatrends der Landwirtschaft 2030 Bevölkerungswachstum Jährl. Wachstum der Weltbevölkerung um ca. 75 Mio. Menschen auf 8,3 Mrd. Menschen in 2030 Ernährungsgewohnheiten Erhöhung des Fleischkonsums führt zu höherer Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten Energie Nutzung des Landes für die Energieproduktion beeinflusst die Preise landwirtschaftlicher Erzeugnisse und das Einkommen der Landwirte Landwirtschaftliche Nutzfläche Schrumpfung der landwirtschaftlichen Nutzfläche erfordert höhere Effizienz der Landtechnik Insgesamt hoher Bedarf an Fachspezialisten in allen Sparten des Agribusiness!

7 Gute Zeiten für Absolventen im Agribusiness 2 Jahre nach Abschluss 97,6 1 Jahr nach Abschluss 93,9 Ca 3. Monate nach Abschluss 71, % Quelle: VDL 2012

8 Wahl des Studienschwerpunktes Welche Studienschwerpunkte sind in Ihrem Unternehmen gefragt? Ökolandbau 5,9 Bodenwissenschaften 5,9 Agrartechnik Wirtschafts- und Sozialwissenschaften im Landbau 11,8 11,8 Agribusiness/Agrarwirtschaft 67,6 Ressourcenmanagement 14,7 Pflanze 23,5 Tier 73, % Quelle: Dorothee Meyer, Dr. S. AgriHRConsult

9 Arbeitsbereiche von Agrarwissenschaftlern In welchen Bereichen liegen Arbeitsplätze für Agrarwissenschaftler in Ihrem Unternehmen? Anderer Bereich 26,5 Produktmanagement 50,0 Qualitätsmanagement 44,1 Beratung 52,9 Finanz- und Rechnungswesen/Controlling 8,8 Einkauf Marketing 23,5 26,5 Vertrieb Forschung und Entwicklung 50,0 20, Quelle: Dorothee Meyer, Dr. S. AgriHRConsult %

10 Was & wen fordert der Arbeitsmarkt? Hat an einer Fachhochschule studiert Hat an einer Universität studiert Masterabschluss/Diplom (nicht ^nur^ Bachelor) Schwerpunkt im Studium Landwirtschaftliche Lehre Alter Spricht mehrere Fremdsprachen Wäre bereit im Ausland zu arbeiten Kommt aus der Region Mobilität Sympathische Aussstrahlung unwichtig eher unwichtig eher wichtig sehr wichig Gepflegtes Erscheinungsbild Bodenständigkeit Teamfähigkeit Landwirtschaftliche Herkunft Abschlussnote Quelle: Dr. Schwerdtfeger Agri HR Consult 2012

11 Einsatzfelder der Bachelor- und Masterabsolventen Forschung Eher Masteringenieure einsetzbar Eher Bacheloringenieure einsetzbar Beide einsetzbar Keiner der beiden einsetzbar 40,4 2,6 34,5 22,5 Entwicklung und Konstruktion 35,8 10,7 38,5 15,0 Beratung, Schulung und Kundendienst 19,6 18,4 54,8 7,2 Vertrieb, Marketing und Kundenaquise 6,0 22,8 62,4 8,8 Produktion Montage und fertigungsnahe Dienste 7,0 29,2 56,8 7,1 1,8 34,7 47,4 16,1 *Quelle: Konegen-Grenier/Koppel (2009): Akzeptanz und Karrierechancen von Ingenieuren mit Bachelor- oder Masterabschluss

12 Was fordert der Markt? Erfolgversprechende Kriterien bei der Stellensuche Nachweis von Praxis in der beruflichen Tätigkeit/Ausbildung Sprachliche Gewandtheit Teamfähigkeit Gutes und verbindliches Auftreten Mobilität Guter Überblick über das Fachgebiet Fachübergreifende Qualifikationen Fremdsprachen und interkulturelle Kompetenzen Fazit: Neben fachlicher Kompetenz bilden vor allem Soft Skills und die Persönlichkeit der Bewerber wichtige Kriterien!

13 Was zahlt das Agribusiness in Deutschland? Vergütungsstudie 2014 der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung mit Fokus auf das deutsche Agribusiness

14 Gehaltsstudien 2010/2013/2014 Von der Idee zur Umsetzung ein leistungsgerechtes und faires Vergütungssystem bildet den Grundpfeiler einer langfristigen und erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Wenig konkrete Auskünfte bei Kollegen, anderen Firmen o.ä. Gehaltsstudien aus dem Internet beziehen sich auf bundesweite Erhebungen bisher fehlte ein Überblick über Lohnstrukturen in der grünen Branche

15 Gehaltsstudie der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung: Inhalt Datengrundlage Gehaltsdaten von angestellten Fach- und Führungskräften in Vollzeitanstellung Unternehmen der Agrarbranche mehrere tausend Datensätze In Zusammenarbeit mit der Georg-August-Universität Göttingen Gehaltsübersicht aufgeteilt in allgemein Branche Berufserfahrung Unternehmensgröße Jahresumsatz

16 Überblick über die Berufsbilder Geschäftsführung Personal Marketing Vertrieb Key Account Management Produktmanagement Einkauf Forschung und Entwicklung Rechnungswesen und Controlling Qualitätsmanagement Betriebsleiter Gesamt 20 Positionen

17 Die Gehaltssituation für Absolventen der Agrarwissenschaften Welches Einstiegsgehalt bekommen Agrarabsolventen in Ihrem Unternehmen? Welches Gehaltsniveau erwarten Sie für den Berufseinstieg? > p. a p. a p. a p. a p. a p. a. < p. a ,5 6,2 5,9 4,2 8,8 11,8 13, ,5 26,4 28,5 32,4 Unternehmen Absolventen % Quelle: Dorothee Meyer

18 Entwicklung der Master- und Bachelorgehälter im Vergleich Prognose 2014 Okt Die Kluft zw. BA und MA wird immer geringer! Feb 13 Feb Master Bachelor Feb * Quelle: Staufenbiel Institut (2014): Staufenbiel Jobtrends 2014

19 Gehälter im Agribusiness deutschlandweit

20 Beispiel: Vertriebsmitarbeiter im Außendienst

21 Beispiel: Vertriebsmitarbeiter im Außendienst Der Vergleich der Teilbranchen des Agribusiness zeigt, dass Außendienstmitarbeiter in der Pflanzenproduktion im Median am meisten verdienen. Der Zentralwert liegt hier bei Euro Bruttojahresgehalt und damit um 24% höher als in der Agrartechnik, die den niedrigsten Wert aufweist. Zwischen diesen beiden Sektoren liegen die Tierzucht mit Euro, der Futtermittelbereich mit Euro sowie der Bereich Agrifood mit Euro Bruttoverdienst pro Jahr. Zu berücksichtigen ist zudem, dass zu diesen Gehältern oftmals eine Provision ausgezahlt wird.( )

22 Beispiel: Leiter Produktmanagement nach Sparten

23 Beispiel: Leiter Produktmanagement nach Sparten Der Verdienst von Leitern des Produktmanagements unterscheidet sich in den verschiedenen Agrarbranchen zum Teil deutlich voneinander. Verdienen sie in Unternehmen der Tierzucht im Mittel Euro brutto pro Jahr, so haben Produktmanagementleiter im Futtermittelbereich mit Euro einen Mehrverdienst von etwa 30%. Absteigend liegen die Bruttogehälter des Agri-food-Sektors, der Pflanzenproduktion und der Agrartechnik unter dem Spitzenverdienst. Allerdings sind auch die Gehaltsspannen in der Futtermittelbranche mit Euro dreimal so groß wie in Unternehmen der Tierzucht.( )

24 Beispiel: Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung allgemeine Darstellung Aufgrund der komplexen Tätigkeit benötigen Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung spezifische Fachkenntnisse, den entsprechenden Intellekt und eine gewisse Kreativität. Aus diesem Grund ist das mittlere Gehalt mit Euro pro Jahr etwas höher als Mitarbeitergehälter anderer Abteilungen. Da die beschriebenen Eigenschaften allerdings stark von der einzelnen Person abhängen, variiert der Verdienst von Euro bis zu Euro Bruttojahresgehalt.( )

25 Beispiel: Geschäftsführer nach Sparte

26 Beispiel: Geschäftsführer nach Teilbranchen Im Vergleich der Teilbranchen des Agribusiness zeigen sich unter den Geschäftsführern Gehaltsunterschiede von bis zu 50 Prozent. In der Pflanzenproduktion liegt der Median dementsprechend bei einem Bruttojahresgehalt von Euro. Dagegen erhalten Geschäftsführer in Unternehmen der Agrartechnik Euro, im Bereich Agrifood sogar Euro brutto pro Jahr. Auch im Bereich der Spitzengehälter zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Branchen. Spitzenreiter ist hier der Bereich Futtermittel mit Euro, gefolgt von der Agrartechnik und dem Bereich Agrifood. Schlusslicht ist erneut die Pflanzenproduktion mit einem Maximalgehalt von Euro brutto pro Jahr( )

27 Mehr Netto vom Brutto betriebliche Zusatzleistungen Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Krankenzusatzversicherung Sonstige Versicherungen (Unfallversicherung etc.) Darlehen (zinslos oder verbilligt) Kantine oder Kostenbeteiligung (Restaurantgutscheine) Dienstwagen statt Gehalt (durch Verzicht auf Bruttogehalt) Fahrtkostenerstattung bzw. -zuschuss Kinderbetreuungskosten Benzin- oder Warengutscheine Internetkostenzuschuss PC (oder Tablet) auch für Privatzwecke Kleine Aufmerksamkeiten (z.b. Geburtstagsgeschenk) Fitnesscenter

28 Geld ist nicht alles!

29 Lebenshaltungskosten im Vergleich Quelle: Vgl. Verbund Oldenburger Münsterland (2012): 9. Lebenswelt. In: (aufgerufen am ).

30 Lebenshaltungskosten im Vergleich Lebenshaltungskosten: Wohnkosten (Miete oder Eigenheimfinanzierung) Ortsgebundene Wohnnebenkosten Kfz-Versicherung Kinderbetreuung Stadt Hamburg Jahreskosten Vergleich Hamburg= 100 Stadt im Oldenburger Münsterland Jahreskosten Bei Miete ,60 Bei Eigenheimfinanzierung ,16 Bei Miete: 59,0 % Bei Eigenheim: 63,0 % Bei Miete ,87 Bei Eigenheimfinanzierung ,87 Quelle: Vgl. Verbund Oldenburger Münsterland (2012): 9. Lebenswelt. In: (aufgerufen am ).

31 Handlungsempfehlungen für Absolventen Machen Sie sich klar, wer Sie sind und was Sie erreichen wollen Nehmen Sie nicht das erstbeste Jobangebot unüberlegt an Absolvieren Sie Praktika in unterschiedlichen Bereichen/Firmengrößen Bringen Sie (mindestens) die englischen Sprachkenntnisse auf einen soliden Stand Achten Sie bei der Stellensuche auch gezielt auf weniger bekannten Unternehmen Bleiben Sie authentisch Hören Sie gut zu Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl Äußern Sie realistische und gut begründete Gehaltsvorstellungen Agieren Sie verbindlich halten Sie Zusagen ein!!! und: wenden Sie sich an einen seriösen Berater!

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Institut für Agrarökonomie Agribusiness Management & Supply Chain Management Gliederung Hintergrund

Mehr

1.4. Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen. Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft

1.4. Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen. Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft 1.4 Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen in deutschen Digital-Unternehmen Dwight Cribb Personalberatung GmbH www.cribb.de Wer verdient

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS

DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Gehaltsübersicht Credit Management 21/211 DAS PROFIL DES CREDIT MANAGERS Aufgaben des Credit Managers Demografisches Profil Qualifikation Obwohl sich die Wirtschaft wieder schneller erholt als erwartet,

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Um eine repräsentative Umfrage zu gewährleisten, wurden jeweils fünf Gehälter je Geschäftsstelle analysiert.

Um eine repräsentative Umfrage zu gewährleisten, wurden jeweils fünf Gehälter je Geschäftsstelle analysiert. Vorwort Die Lohn- und Gehaltsumfrage wurde von der Deutsch-Chilenischen Industrie- und Handelskammer - CAMCHAL - durchgeführt. Die in der Studie enthaltenden Daten wurden im Juli 2014 erhoben und umfassen

Mehr

GEHALTSSTUDIE 2014 PROCUREMENT & SUPPLY CHAIN

GEHALTSSTUDIE 2014 PROCUREMENT & SUPPLY CHAIN GEHALTSSTUDIE 2014 PROCUREMENT & SUPPLY CHAIN Specialists in procurement & supply chain recruitment www.michaelpage.de 2 GEHALTSSTUDIE 2014 GEHALTSSTUDIE 2014 3 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 4 DIE STUDIE...

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Change your life... bei der Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Wer wir sind... und Informationen über unsere Ausbildung sehen Sie

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014

Kienbaum Management Consultants. Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Kienbaum Management Consultants Vergütungsbenchmark Medizintechnik 2014 Überblick Der Kienbaum Vergütungsvergleich Medizintechnik ermöglicht den Teilnehmern eine umfassende Sicht auf die Vergütung ihrer

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt

Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Flexibler Bachelor- und Master - Studiengang der KU Eichstätt - Ingolstadt Die Kunst zu studieren Die Freiheit zu forschen Die Wissenschaft verantworten Inhalt 1. Vorteile eines flexiblen Bachelor- und

Mehr

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg?

ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? ABSOLVENTA im Interview: Wie definieren Sie persönlich den Begriff Erfolg? Bodo Albertsen: Guten Tag, Herr Tilgner. Wieso sollten sich Absolventen für Ihre Jobbörse Absolventa entscheiden? Pascal Tilgner:

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

SPECTARIS Gehaltsvergleich 2015

SPECTARIS Gehaltsvergleich 2015 Kienbaum Management Consultants GmbH Düsseldorf, 2015 SPECTARIS Gehaltsvergleich 2015 Online-Daten für typische High-Tech- und Querschnittsfunktionen Spectaris Vergütungsvergleich 2015 Online-Zugang zur

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Neue Berufsbilder in der Multimediabranche

Neue Berufsbilder in der Multimediabranche Dr. Lutz P. Michel, MMB Neue Berufsbilder in der Multimediabranche Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe Arbeit in der Internetwirtschaft - Was ist neu in der New Economy Hamburg, 14.11.2000 Uni Hamburg

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Marketingmanagement

Bachelor of Arts (B.A.) Marketingmanagement Bachelor of Arts (B.A.) Marketingmanagement Für Marktstrategen mit Trendgespür! B.A. Marketingmanagement Einzigartigkeit, Individualität, Konzepte und Trends: Marketing ist ein modernes, innovatives und

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) International Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) International Business Administration Bachelor of Arts (B.A.) Für Teamplayer mit internationalem Gespür! B.A. Prof. Dr. Patrick Lentz Wissenschaftlicher Studienleiter Teammitglieder in ganz Europa, Kunden in den USA, Kooperationspartner in

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2013. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2013 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Erhebungsbeschreibung... 2 Darstellung der Ergebnisse... 3 Berufsprofil... 4 Geschlecht... 4 Altersverteilung...

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen

Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft 1.3 Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen Dwight Cribb Personalberatung GmbH www.cribb.de Executive Summary Die vorliegende Studie

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE 2 Das Unternehmen AGRAVIS Verlässliche Größe. Große Vielfalt. Das Unternehmen AGRAVIS. Die AGRAVIS-Gruppe gehört zu den bedeutenden

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Marketing and Management

Marketing and Management Der Studienschwerpunkt 2: Marketing and Management Dipl.-Oec. Moritz Parwoll M.A. SVI-Stiftungslehrstuhl Stiftungslehrstuhl für Dialogmarketing Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Master International Marketing and Media Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz

Master International Marketing and Media Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz Master International Marketing and Media Management Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz Marketing und Medien managen! Der Masterstudiengang International Marketing and Media Management bereitet

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Studienführer. Account Manager/-in im Außendienst. www.akademie-handel.de. Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb

Studienführer. Account Manager/-in im Außendienst. www.akademie-handel.de. Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb Studienführer www.akademie-handel.de Account Manager/-in im Außendienst Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb Inhalt Berufsbild Account Manager/-in im Außendienst... 03 Aufbau der Weiterbildung.... 04

Mehr

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung NR. 46041 Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt Handels- / Industrielogistik Tätigkeitsbereich Distributionslogistik, Projektabwicklung Positionsebene

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 15. April 2015 Dr. Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre Was erwartet Sie in den nächsten 60 Minuten?

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

STUDIENGANG CONTROLLING, B.A. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

STUDIENGANG CONTROLLING, B.A. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE STUDIENGANG CONTROLLING, B.A. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE DER STUDIENGANG SETZEN SIE INDIVIDUELLE AKZENTE Seien Sie anderen Bewerbern voraus: Schärfen Sie Ihr einzigartiges Profi l. Durch die Möglichkeit

Mehr

MARKETING UND VERTRIEB. Bachelor of Science FIBAA akkreditiert

MARKETING UND VERTRIEB. Bachelor of Science FIBAA akkreditiert MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

iq target mobile Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe

iq target mobile Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe Spitze Zielgruppen jetzt auch mobil erreichen Das etablierte Entscheidertargeting, exklusiv bei uns jetzt auch mobil nutzbar! Präzise Zielgruppenansprache

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken.

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Tank & Rast Die Nr. 1 an deutschen Autobahnen Das Raststätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit seinen Pächtern einen umfassenden Service

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Curriculum Vitae Dr. C. Küster Ausbildung zum Chemielaboranten (Hoechst AG, Ffm) Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Customer Relationship Management im Agribusiness

Customer Relationship Management im Agribusiness Customer Relationship Management im Agribusiness Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen vorgelegt von Julian Voss geboren

Mehr

Bekommt jeder, was er verdient? Gehaltsstudie Verkauf 2013

Bekommt jeder, was er verdient? Gehaltsstudie Verkauf 2013 Bekommt jeder, was er verdient? Gehaltsstudie Verkauf 2013 jobs Personalberatung GmbH Gonzagagasse 8/8b A-1010 Wien Tel: +43 1 3 190 190/0 Fax: +43 1 3 190 190/99 E-Mail: office@jobs-personalberatung.com

Mehr