Der Umgang mit veränderten IT-Anforderungen: Ein europäischer Bericht über Server und Storage für Kleinunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Umgang mit veränderten IT-Anforderungen: Ein europäischer Bericht über Server und Storage für Kleinunternehmen"

Transkript

1 Der Umgang mit veränderten IT-Anforderungen: Ein europäischer Bericht über Server und Storage für Kleinunternehmen Februar 2012

2 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 3 Zusammenfassung 4 Der IT-Bereich 5 Server: Wachstumsplattform für Kleinunternehmen 7 Kleine Unternehmen: Großes Datenaufkommen 9 Der nächste Schritt: Die Cloud? 11 Schlussfolgerung 13 Umfragemethodik 14 Teilnehmerprofil 14 Vanson Bourne 14 2

3 Einleitung Dell und Intel beauftragten die unabhängige Forschungsfirma Vanson Bourne mit der Untersuchung der Erfordernisse europäischer Kleinunternehmen im Server- und Storagebereich. Der Umgang mit veränderten IT-Anforderungen: Ein europäischer Bericht über Server und Storage vermittelt einen Überblick über die Server- und Storagelösungen von Kleinunternehmen, ihren IT-Ansatz und ihre Einstellung zu neuen Trends wie Cloud Computing. Die Meinungen und Einstellungen von Eigentümern und Entscheidungsträgern von Unternehmen in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und im Vereinigten Königreich wurden erfasst. Dieser Bericht stellt eine Zusammenfassung von Ergebnissen über Veränderungen bei den IT-Erfordernissen vor. Nur Entscheidungsträger von Unternehmen mit höchstens 100 Mitarbeitern konnten an der Umfrage teilnehmen und ca. ein Drittel der Unternehmen zählte weniger als 25 Mitarbeiter. Der Bericht vermittelt Vergleiche zwischen zwei Unternehmensgruppen unterschiedlicher Größe (1-24 und Mitarbeiter) und befasst sich mit den Unterschieden zwischen verschiedenen europäischen Ländern, namentlich Frankreich, Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Benelux-Ländern. Die Umfrage umfasste ein breites Branchenspektrum, so unter anderem IT & Telekommunikation, Einzelhandel, den Dienstleistungssektor, Fertigung, Bau & Immobilien, Finanzdienstleistungen und das Gesundheitswesen, und vermittelte so eine branchenübergreifende Perspektive. 3

4 Zusammenfassung Kleinunternehmen müssen stets einen schwierigen Balanceakt zwischen dem Nutzen von Investition in die IT und Innovation einerseits und limitierten Budgets andererseits vollführen. Während dieser Bericht eine Anzahl Unterschiede bei den Strategien im Technologiebereich und dem Implementierungsstand in den verschiedenen Kleinunternehmen aufzeigt, ist ein Punkt klar: die IT-Infrastruktur ist aktuell für die meisten Unternehmen ein äußerst wichtiges Strategieelement. Zwei Drittel der in der Umfrage erfassten Kleinunternehmen sind stark oder vollständig von IT abhängig und nur eines von zwanzig Unternehmen (5 %) wäre ohne verfügbare Technologie funktionsfähig. Aus den Antworten der europäischen Kleinunternehmen ist klar ersichtlich, dass Wachstum zu einer stärkeren IT-Abhängigkeit führen kann. Die größeren der befragten Kleinunternehmen sind meist stärker abhängig von IT und unterstützen generell ein breiteres Spektrum von Applikationen. Die größeren IT- Anforderungen dieser Unternehmen schlagen sich in höheren IT-Ausgaben und einem größeren Server- und Speicherbedarf nieder. Die stärkere Abhängigkeit von Kleinunternehmen von ihrer IT-Infrastruktur verschärft die potenziellen Schadensfolgen von IT-Ausfällen für diese Organisationen. Trotz der bekannten Folgen von IT-Ausfällen sehen sich Unternehmen nach wie vor zu oft mit Technologieproblemen mit nachteiligen Auswirkungen auf ihre Geschäftsabläufe konfrontiert. Der Bericht zeigt auf, dass Kleinunternehmen unterschiedliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Betriebskontinuität ergreifen, aber die auftretenden Ausfallzeiten weisen auf ein Verbesserungspotenzial in diesem Bereich hin. Eine mögliche Lösung für diese und andere Herausforderungen im IT-Bereich ist Cloud Computing. Während Cloud Computing bei Kleinunternehmen bisher noch keine große Dynamik entfaltet hat, ist das Transformationspotenzial dieses Ansatzes jedoch nicht zu leugnen. Vorteile wie besserer Zugriff auf Daten, niedrigere Investitionskosten im IT-Bereich und eine potentielle Steigerung der Zuverlässigkeit werden wohl alle Unternehmen aufhorchen lassen, die keinen sich bietenden Wettbewerbsvorteil ungenutzt lassen wollen. Eine Cloud-basierte Infrastruktur ist in Kleinunternehmen noch nicht sehr verbreitet und nur 17 % der Kleinunternehmen setzen gewisse Aspekte des Cloud Computing im Server- und Storagebereich ein. Der breiteren Implementierung steht eine Anzahl Bedenken im Weg, so vor allem bezüglich der Sicherheit und des Datenschutzes. In den nächsten paar Jahren werden die meisten Organisationen wohl einen Hybrid-Ansatz verfolgen, bei dem Cloud Computing dort eingesetzt wird, wo es einen Vorteil verspricht, ansonsten aber an der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur festgehalten wird. Schlüsselergebnisse Deutschland: In 60 % der deutschen Kleinunternehmen fällt der Eigentümer oder Geschäftsführer die letzte Entscheidung bei IT-Käufen. In Deutschland verfügen 54 % der Kleinunternehmen über ein Jahresbudget von mindestens und 8 % über ein Budget von Der durchschnittliche jährliche IT- Aufwand in Deutschland beläuft sich auf % der Kleinunternehmen in Deutschland verfügen über keinen Server, was der höchste Wert in Europa ist. In Deutschland verfügen 61 % der Kleinunternehmen über eine Datenmenge von mindestens einem Terabyte und 31 % von mehr als zwei Terabyte. 90 % der Unternehmen in Deutschland erleben IT- Ausfälle, 38 % mindestens einmal im Monat. 15 % der deutschen Kleinunternehmen nutzen Cloud Computing zumindest teilweise. Sie sind eher dazu bereit, Applikationen und IT in die Cloud zu verlagern als Unternehmen in anderen europäischen Ländern und 26 % planen einen solchen Schritt in den nächsten drei Jahren. 4

5 Der IT-Bereich Situations- analyse Die zunehmende Bedeutung von IT für Kleinunternehmen lässt sich nicht leugnen. Während Organisationen einst trotz fehlender IT-Ressourcen und -Infrastruktur wuchsen und gediehen, wird der Technologie heute eine äußerst wichtige geschäftliche Bedeutung zugeschrieben. Zwei Drittel (66 %) der befragten Unternehmen bejahten eine starke IT- Abhängigkeit und etwas weniger als ein Drittel (32 %) bekundete eine völlige IT-Abhängigkeit. Nur 5 % der europäischen Kleinunternehmen erklärten, auch ohne IT funktionsfähig zu sein. Die Ergebnisse der Umfrage legen eine steigende Bedeutung der IT bei zunehmender Größe der Unternehmen nahe; 57 % der Unternehmen mit 24 oder weniger Mitarbeitern sind stark oder vollständig abhängig von IT im Vergleich zu 71 % der Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern. Mit zunehmender IT-Abhängigkeit der Unternehmen wird oft ein breiteres Spektrum von Initiativen über das IT-Budget abgewickelt. Der IT-Aufwand der meisten befragten Organisationen beläuft sich auf mehr als , der Durchschnittswert beträgt ca Ungefähr jede zehnte befragte Organisation (11 %) hat ein Budget von mehr als Mit zunehmender Größe der Unternehmen steigen auch die IT-Ausgaben beträchtlich; 69 % der Unternehmen mit weniger als 24 Mitarbeitern wenden weniger als auf, während nur 8 % der Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern unter diesem Wert liegen. Mehr als 100,000 Weniger als 5,000 5,000 bis 10,000 10,001 bis 40,000 40,001 bis 100,000 Diagramm 1: IT-Jahresbudget von Kleinunternehmen in den Benelux-Ländern, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und im Vereinigten Königreich. Frage an die IT-Entscheidungsträger: Wie hoch sind Ihre jährlichen IT-Ausgaben? 5

6 In Kleinunternehmen ist das Management für die IT-Evaluation und -Beschaffung zuständig. In 58 % der befragten Unternehmen fällt der Eigentümer oder Geschäftsführer die letzte Entscheidung. Dies ist besonders bei den kleineren Unternehmen mit 24 oder weniger Mitarbeitern der Fall, in denen 85 % der Eigentümer oder Geschäftsführer Aufträge für Serveroder Speichertechnologie genehmigen, im Gegensatz zu 44 % in größeren Unternehmen. Die IT- (42 %) und Finanzleiter (10 %) von Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern sind viel häufiger für die letzte Entscheidung bei der Beschaffung zuständig als jene von Kleinstunternehmen, für die Werte von 12 % beziehungsweise 2 % gelten. Europäische Perspektive Bei der IT-Abhängigkeit und den IT-Ausgaben nehmen die Kleinunternehmen im Vereinigten Königreich die Spitzenposition ein. 90 % der Kleinunternehmen im Vereinigten Königreich sind stark oder völlig von IT abhängig, verglichen zu nur 65 % der Unternehmen in Deutschland, 62 % in der Schweiz und knapp über der Hälfte (54 %) in Frankreich und in den Benelux-Ländern. In Deutschland ist nur ein kleiner Teil der 65 %, nämlich 19 %, wesentlich von IT abhängig, was mit Abstand der geringste Wert aller Länder ist. Diese IT-Abhängigkeit schlägt sich in den IT-Ausgaben der Kleinunternehmen nieder. In Deutschland haben 54 % der Kleinunternehmen ein Jahresbudget von mindestens und 8 % ein Budget von Die durchschnittlichen jährlichen IT-Ausgaben in Deutschland betragen Das Vereinigte Königreich, wo ca. zwei Drittel (65 %) der Kleinunternehmen jährlich mehr als und 16 % mehr als aufwenden, ist das einzige Land mit über dem Durchschnitt liegenden IT- Ausgaben. Mit jährlichen Ausgaben von ca weisen die französischen Unternehmen die niedrigsten durchschnittlichen Ausgaben auf. Das Vereinigte Königreich nimmt mit ca , was mehr als über dem europäischen Durchschnitt liegt, die Spitzenposition ein. Im Vereinigten Königreich (39 %) und in Frankreich (32 %) trifft der IT-Leiter häufiger die letzte Entscheidung verglichen zu den Benelux-Ländern (27 %), Deutschland (29 %) und der Schweiz (18 %). In allen Ländern trifft jedoch meist der Eigentümer oder Geschäftsführer die Entscheidung. Dies trifft vor allem auf die Schweiz zu, wo in 74 % der Fälle die Unternehmensspitze die letzte Entscheidung bei IT- Käufen trifft, in Deutschland sind es 60 %. In Deutschland ist der Finanzleiter nur in 7 % der Unternehmen ausschließlich für Entscheidungen über die IT-Beschaffung zuständig, was mit Frankreich und dem Vereinigten Königreich vergleichbar ist. Kommentar Kleinunternehmen sind eindeutig in einem gewissen Umfang von IT abhängig und es erstaunt somit nicht, dass sich dies in erheblichen Ausgaben niederschlägt (besonders für Unternehmen im oberen Größenbereich). Als kritische strategische Notwendigkeit und bedeutender Investitionsposten ist IT auch für die Unternehmensleitung ein Thema. Die richtige IT-Infrastruktur ist ungeachtet der Unternehmensgröße von kritischer Bedeutung und die Entscheidungsträger im IT-Bereich müssen die potenziellen Vorteile wie Effizienzsteigerungen und Flexibilität im Vergleich zu den Kosten abwägen. In vielen Fällen kann veraltete Technologie einem Kleinunternehmen den Wettbewerbsvorteil kosten. 6

7 Server: Wachstumsplattform für Kleinunternehmen Situations- analyse Der Server ist und bleibt das kritische Element in der IT- Infrastruktur der Unternehmen. Trotz der wachsenden Beliebtheit alternativer IT-Bereitstellungssmodelle wie Cloud Computing verlassen sich Kleinunternehmen nach wie vor ganz klar auf Applikationen, die in der Regel auf einer Server-Hardware installiert werden, die oft lokal eingesetzt und verwaltet wird. Die meisten Kleinunternehmen (85 %) arbeiten mit Server. Ca. zwei Drittel (64 %) setzen mehr als einen Server ein, der Durchschnitt liegt bei sechs Servern. Kleinstunternehmen (24 oder weniger Mitarbeiter) betreiben in der Regel seltener eigene Server- Hardware; 37 % von ihnen haben keinen Server im Vergleich zu 4 % der Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern. Am häufigsten werden Server in Kleinunternehmen für die verschiedenen typischen täglichen Geschäftsabläufe wie Speicherung von Dokumenten, Dateien und Inhalten (67 %), Druck und (62 %) und Datenbank-Hosting (59 %) eingesetzt. Mit Abstand am häufigsten wird Server-Technologie für das Backup von Informationen benutzt - bei 75 % der Kleinunternehmen ist dies der Fall. Systemweite Backups Zentrales Datenarchiv / Dokumentenaustausch Druck und Mail Datenbank-Hosting Server für Website und/ oder Intranet Installation von Groupware, d.h. CRM-Software... Sonstiges Diagramm 2: Server-Einsatz in europäischen Kleinunternehmen mit 100 oder weniger Mitarbeitern. Frage an die IT- Entscheidungsträger: Wozu dient der Server? 7

8 Aufgrund der Platzverhältnisse neigen kleinere Unternehmen weniger dazu, einen eigenen Bereich für ihre Server zu schaffen. Nur 23 % der Unternehmen mit 24 oder weniger Mitarbeitern haben einen eigenen speziellen Serverraum, dies im Vergleich zu 80 % der Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern. Insgesamt sind bei 63 % der europäischen Kleinunternehmen in der Vergangenheit Probleme mit Überhitzung bei Servern aufgetreten und jedes zehnte Unternehmen (10 %) meldet regelmäßige oder häufige derartige Vorkommnisse. Europäische Perspektive In den Benelux-Ländern sind es 73 %, in Deutschland 63 %, im Vereinigten Königreich 59 % und in Frankreich 56 %. Französische und britische Kleinunternehmen haben somit mehr Probleme bei der Temperaturkontrolle in ihren Server-Räumen, dicht gefolgt von deutschen Unternehmen. 11 % der Unternehmen in Deutschland erleben regelmäßig oder oft Probleme bei der Temperaturkontrolle. 22 % der Kleinunternehmen in Deutschland setzen keine Server ein. Dies ist ein europäischer Höchstwert. Ein Fünftel (20 %) der deutschen Kleinunternehmen betreibt einen Server und 27 % betreiben zwischen 2 und 4 Server. Bei 3 % der Unternehmen kommen mehr als 20 Server zum Einsatz. Mitarbeiter von Kleinunternehmen haben in der Regel ähnliche IT-Erfordernisse die Gewährleistung der Kommunikation, die Befähigung zur Zusammenarbeit und die Erzielung von Produktivität mit Hilfe von Standardtools und applikationen. Entsprechend werden Server in ganz Europa, mit Ausnahme einiger nennenswerter Unterschiede, mehrheitlich für ähnliche Zwecke eingesetzt. Server werden in Deutschland (45 %) und in der Schweiz (44 %) im Vergleich zum Vereinigten Königreich (80 %) weniger für den Druck und s eingesetzt, während französische Kleinunternehmen die Server weit weniger als Zentralarchive benutzen (48 %) als Unternehmen im Vereinigten Königreich (82 %), in der Schweiz (73 %) und in Deutschland (71 %). Ähnliche Unterschiede sind bei der Verwendung von Groupware wie CRM-Software und Kalenderprogramme ersichtlich. Während über die Hälfte (55 %) der britischen Unternehmen Server zur Unterstützung dieser Applikationen einsetzt, sind es in Frankreich nur 22 % und in Deutschland 34 % der Unternehmen. 92 % der Kleinunternehmen in der Schweiz haben selten oder nie Probleme bei der Temperaturkontrolle in ihren Server-Räumen erlebt. Kommentar Kleinstunternehmen haben womöglich beschränkte Technologieerfordernisse, was ihnen einen taktischeren IT-Ansatz erlaubt, und Investitionen werden nur vorgenommen, wenn dies absolut erforderlich ist. Die Ergebnisse dieses Berichts zeigen jedoch eindeutig auf, wie rasch die Anforderungen eines Unternehmens mit dem Wachstum steigen. Mit den zur Unterstützung des Wachstums und der Expansion des Unternehmens erforderlichen zusätzlichen Ressourcen und Prozessen nehmen auch die IT-Komplexität und die Zahl der zur Ermöglichung und Unterstützung neuer Initiativen erforderlichen Applikationen zu. Kleinunternehmen dürfen bei der Budgetierung und dem Ausbau ihrer Server-Infrastruktur das Wachstum nicht vergessen. Unternehmen müssen nicht nur die Notwendigkeit neuer Applikationen in Betracht ziehen, die unterstützt werden müssen, sondern auch die mit der Zeit zunehmende Nutzung einzelner Applikationen. Angesichts der einzigartigen budgetären Zwänge, mit denen sich Kleinunternehmen konfrontiert sehen, ist möglichst eine Infrastruktur anzustreben, die mit dem Unternehmen wächst und zur Steigerung der Performance und Kapazität nicht komplett ersetzt werden muss. 8

9 Kleine Unternehmen: großes Datenaufkommen Situations- analyse Informationen sind das Herzblut jedes Unternehmens, ohne sie sind viele Unternehmen einfach funktionsunfähig. Selbst kleinere Unternehmen müssen heute in der Regel große Datenmengen wie Kundendaten, -Korrespondenzen, Lieferantenoder Rechnungsdaten speichern. Sei es aus Gründen der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen oder des Wettbewerbs, Kleinunternehmen brauchen zur Gewährleistung der Verfügbarkeit im Bedarfsfall robuste Speicherkapazitäten. Die meisten Kleinunternehmen in Europa (63 %) speichern eine Datenmenge von mehr als einem Terabyte auf ihren Servern und mehr als ein Drittel speichert mehr als zwei Terabyte. Was die Speichereffizienz betrifft, nutzt ungefähr eines von sechs Kleinunternehmen (16 %) weniger als ein Viertel der verfügbaren Speicherkapazität, wobei die kleineren Unternehmen die größten Sünder sind. Beinahe ein Drittel von ihnen nutzt weniger als ein Viertel der Kapazität % 50-75% % 0-10% 10-25% Diagramm 3: Server-Nutzungsrate europäischer Kleinunternehmen. Frage an die IT-Entscheidungsträger: Wie viel Prozent der Datenspeicherkapazität Ihres Servers wird zurzeit genutzt? 9

10 Die Speicherung von Daten dient nicht nur der sicheren Aufbewahrung von Daten, sondern auch der schnellen und einfachen Abrufbarkeit dieser im Bedarfsfall. Angesichts der zunehmenden IT-Abhängigkeit von Unternehmen kommt der Verfügbarkeit von Informationen höchste Bedeutung zu und Ausfallzeiten sind daher äußerst störend. Trotzdem sind IT-Ausfälle mit schwer wiegenden negativen Auswirkungen auf die Aufrechterhaltung der Geschäftsabläufe für Kleinunternehmen kein Novum. Mehr als neun von zehn (93 %) Kleinunternehmen melden solche Ausfälle. In 17 % der Unternehmen soll dies mindestens einmal in der Woche vorkommen. Angesichts der Folgen von IT-Ausfällen für Kleinunternehmen erstaunt es nicht, dass verschiedene unterschiedliche Strategien zur Erhöhung der Redundanz und zur Sicherung der Daten zum Einsatz gelangen. Zu den gängigsten Strategien zur Sicherung des Daten-Backups gehören die netzgebundene Speicherung (42 %), SAN-Lösungen (27 %) und die Speicherung auf Band (26 %). Deutsche (34 %) und französische (34 %) Unternehmen neigen im Vergleich zum Vereinigten Königreich (51 %), den Benelux-Ländern (47 %) und der Schweiz (40 %) weniger zur Disk-Speicherung. Europäische Perspektive Die Datenspeichererfordernisse und Strategien gleichen sich in ganz Europa. Die Schweizer Kleinunternehmen zeichnen sich aber durch die größten Datenspeichererfordernisse und die geringsten IT-Ausfallraten aus. 76 % der Schweizer Kleinunternehmen speichern mehr als ein Terabyte an Daten und beinahe die Hälfte (49 %) speichert mehr als zwei Terabyte, was bedeutend über den Werten der britischen, deutschen und französischen Unternehmen liegt. In Deutschland verfügen 61 % der Kleinunternehmen über eine Datenmenge von mehr als einem Terabyte und 31 % über mehr als 2 Terabyte. Abgesehen von der größten verwalteten Datenmenge haben Schweizer Unternehmen scheinbar auch die sichersten Backup-Strategien mit den wenigsten Ausfällen mit negativen Auswirkungen auf die Aufrechterhaltung der Geschäftsabläufe. 60 % verzeichnen selten oder nie Ausfälle. 90 % der deutschen Unternehmen melden IT-Ausfälle und bei 38 % ist dies mindestens einmal im Monat der Fall. Nur 40 % der französischen Unternehmen melden selten oder keine Ausfälle. Anlass zu Besorgnis gibt, dass bei 11 % von ihnen täglich IT-Störungen auftreten, dies im Vergleich zu 3 % der Unternehmen im Vereinigten Königreich und 7 % in Deutschland. Kommentar Während Kleinunternehmen sich zweifellos der Bedeutung der Datenspeicherung bewusst sind, stellen sich bedeutende Herausforderungen bezüglich der effizienten Nutzung der gekauften Speicher und der Gewährleistung der konstanten Verfügbarkeit der Daten. Unternehmen sind für optimale Dienstleistungen und für die Sicherung von Wettbewerbsvorteilen vom Zugang zu Daten abhängig und doch tritt bei mehr als einem Drittel der europäischen Kleinunternehmen (36 %) mindestens einmal im Monat ein Ausfall mit negativen Auswirkungen auf die Abwicklung der Geschäftsabläufe auf. Trotz höherer IT-Investitionsraten melden Unternehmen mit 25 bis 100 Mitarbeitern die häufigsten Ausfälle. Dieses Problem ist nicht zwingend über höhere Investitionen zu lösen, sondern eher über einen intelligenteren Investitionsansatz und über die Verwirklichung eines den Prioritäten der Unternehmen entsprechenden Serviceniveaus. 10

11 Nächster Schritt: die Cloud? Situations- analyse Angepriesen als der nächste Schritt im IT-Bereich für Unternehmen hat Cloud Computing das Potenzial, die Art zu verändern, wie Unternehmen Informationen und Applikationen nutzen und auf sie zugreifen. Die Zukunft des Cloud Computing im Kleinunternehmenssektor gilt allgemein als viel versprechend, denn es ermöglicht Unternehmen den Wechsel zu einem nutzungsbasierten Modell, bei dem ein Großteil der bisher erforderlichen IT-Vorlaufinvestitionen entfällt. Angesichts der Aktualität von Cloud Computing im Geschäftsbereich erstaunt es, dass Kleinunternehmen noch nicht ernsthaft mit der Implementierung begonnen haben. Ungefähr eines von sechs Kleinunternehmen (17 %) nutzt Cloud Computing zumindest teilweise. Umfang und Tempo der Implementierung bei Kleinunternehmen sind nicht sehr groß und Bedenken über einen Wechsel zu einer Cloud-Infrastruktur und Unklarheit über die Vorteile für kleinere Unternehmen sind bei zahlreichen Organisationen noch weit verbreitet. Nur 2 % der Organisationen haben sämtliche Applikationen in die Cloud verlagert. Dies legt nahe, dass Kleinunternehmen für die absehbare Zukunft wohl einen Hybridansatz verfolgen werden. Mehr als die Hälfte der Kleinunternehmen, die den Schritt zur Cloud gemacht haben, hat die Datenspeicherung (58 %) und das Daten-Backup (53 %) verlagert, gefolgt von (44 %) und Synchronisation (40 %). 85 % der europäischen Kleinunternehmen äußerten Bedenken über die Verwendung von Cloud-basierten Applikationen und Infrastrukturen, wobei Sicherheit (28 %) und Datenschutz (20 %) die meistgenannten Hauptanliegen bezüglich der Nutzung der Cloud sind, aber auch Performance (14 %) und Zuverlässigkeit (12 %) wurden genannt. Sicherheit Datenschutz Performance Verfügbarkeit Datenverlust Sonstiges Keine Bedenken Diagramm 4 : Bedenken europäischer Kleinunternehmen über das Cloud Computing. Frage an die IT-Entscheidungsträger: Was sind Ihre größten Bedenken bezüglich Cloud-basierten Applikationen und der Implementierung einer Cloud-basierten Server-/ Storageinfrastruktur? 11

12 Während der Fokus beim Cloud Computing hauptsächlich auf den Kostenvorteilen liegt, ist die Möglichkeit, überall und jederzeit auf Daten zugreifen zu können, für Kleinunternehmen zweifellos von Wichtigkeit: 44 % der Kleinunternehmen nannten dies als den überzeugendsten Vorteil. Besonders wichtig erscheint es Unternehmen mit 24 oder weniger Mitarbeitern (51 %). Mehr als ein Fünftel (21 %) der Unternehmen nannte die geringere Abhängigkeit von internem oder externem IT-Support als wichtigsten Vorteil. 17 % der Unternehmen nannten Kosteneinsparungen bei Software und Datenverarbeitung als wichtigsten Vorteil. Europäische Perspektive Angesichts der von zahlreichen Kleinunternehmen zum Ausdruck gebrachten Bedenken im Bezug auf Cloud Computing erstaunt es nicht, dass es in Europa eine Reihe aufschlussreicher Unterschiede gibt. Kleinunternehmen in den Benelux-Ländern haben die geringsten Bedenken in Bezug auf einen Wechsel zum Cloud Computing; 24 % der Kleinunternehmen erklärten, überhaupt keine Vorbehalte zu haben, dies im Vergleich zum Vereinigten Königreich (9 %) wo die meisten Bedenken auftraten gefolgt von der Schweiz (12 %), Deutschland (14 %) und Frankreich (15 %). Kleinere Unternehmen im Vereinigten Königreich hatten hingegen weniger Bedenken bezüglich des Datenschutzes im Vergleich zum übrigen Europa und weniger als ein Unternehmen von zehn (9 %) äußerte Bedenken im Gegensatz zu mehr als einem Drittel der Schweizer Unternehmen (36 %) und mehr als einem Fünftel in den Benelux-Ländern (21 %) und Frankreich (22 %) und einem Viertel in Deutschland (25 %). Unternehmen im Vereinigten Königreich waren jedoch stärker besorgt über die Datenverfügbarkeit (19 %) als Unternehmen im übrigen Europa (Benelux-Länder 11 %, Frankreich 11 %, Deutschland 9 % und Schweiz 4 %). Die Performance ist ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt für britische (20 %) und französische Unternehmen (18 %) im Vergleich zu Kleinunternehmen in Deutschland (10 %), den Benelux-Ländern (9 %) und in der Schweiz (8 %). In Deutschland nutzen 15 % der Kleinunternehmen Cloud Computing zumindest in gewissem Umfang und 26 % werden innerhalb von drei Jahren den Wechsel vollziehen. Nur 2 % haben bisher alle Applikationen in die Cloud verlagert. Kommentar Nicht nur Kleinunternehmen haben Vorbehalte im Bezug auf Cloud Computing. Bei einem derart fundamentalen Wechsel der IT-Strategie sind Bedenken bezüglich Zuverlässigkeit, Sicherheit und Performance zu erwarten. Diese Bedenken kommen eindeutig in der langsamen Implementierung im Kleinunternehmensbereich zum Ausdruck. 21 % der Kleinunternehmen haben jedoch klar zum Ausdruck gebracht, dass sie beabsichtigen, zur Cloud zu wechseln (11 % innerhalb von sechs Monaten), was auf eine Beschleunigung des Umstiegs schließen lässt. Das Potenzial des Cloud-Computing-Modells vor allem für Kleinunternehmen ist bedeutend. Mit der Weiterentwicklung der Technologie und Prozesse für die Implementierung scheint sich dieses Potenzial zu realisieren. 12

13 Schlussfolgerung Die richtige IT-Infrastruktur ist für ein Kleinunternehmen ebenso wichtig wie für ein großes multinationales Unternehmen. Die von einem Kleinunternehmen gespeicherten und verwalteten Daten sind ebenso wichtig für die Abwicklung seiner alltäglichen Geschäfte und seinen langfristigen Erfolg. Es erstaunt jedoch nicht, dass Kleinunternehmen aufgrund fehlender finanzieller oder personeller Ressourcen sowie Kompetenzen neue Technologien oft nur langsam übernehmen. Cloud Computing ist eindeutig ein Bereich mit Informationsbedarf. Viele Kleinunternehmen haben Bedenken bezüglich Sicherheit und Zuverlässigkeit und ein besseres Verständnis der Vorteile für Kleinunternehmen wird den Unternehmen helfen, die zur Implementierung neuer Technologien erforderlichen fundierten Entscheidungen zu treffen. IT ist ein wesentliches Element des Wachstumsprogramms jedes auf Wachstum bedachten Kleinunternehmens. Die Rolle von IT bei der Unterstützung des Wachstums ist zweifellos wichtig. Die richtige Planung kann die Unternehmen bei Entscheidungen über die erforderlichen Investitionen in die Server- und Speicherinfrastruktur unterstützen, die den aktuellen Anforderungen des Unternehmens entspricht und gleichzeitig eine Plattform für das weitere Wachstum bietet. 13

14 Umfragemethodik Die Umfrage wurde mit professionell übersetzten Fragebögen für den französischen, belgischen, deutschen, niederländischen und Schweizer Markt online durchgeführt. Vanson Bourne benutzte eigene oder renommierte externe Online-Panels, über welche die Unternehmen zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen wurden. Die Umfrage-Panels umfassten Kontakte aus dem Geschäfts- und Technologiesektor und anhand eines Profils wurden potenzielle Teilnehmer gestützt auf eine Reihe von Daten wie Unternehmensgröße und Land auf ihre Eignung zur Teilnahme an der Umfrage geprüft. Personenbezogene und unternehmensrelevante Daten der Teilnehmer wurden streng vertraulich behandelt. Die Daten wurden vom Projektteam von Vanson Bourne ausgewertet. Teilnehmerprofil 1150 Eigner und IT-Entscheidungsträger europäischer Unternehmen 4 % Schweiz, 21 % Benelux-Länder, 26 % Frankreich, 26 % Deutschland, 26 % Vereinigtes Königreich 34 % der Unternehmen mit 24 oder weniger Mitarbeitern 66 % mit 25 bis 100 Mitarbeitern Breites Branchenspektrum: IT & Telekommunikation (26 %), Einzelhandel (15 %), Freiberufliche Dienstleistungen (14 %), Fertigung (9 %), Hospitality (7 %), Bau & Immobilien (7 %), Finanzdienstleistungen (6 %), Gesundheitswesen (6 %), Verbraucherdienstleistungen (5 %), Landwirtschaft (2 %), Benefizsektor (2 %), Medien (2 %) Vanson Bourne Vanson Bourne ist ein forschungsorientiertes Consultancy-Unternehmen und bietet gezielte Beratungsdienste in einem technologischen Kontext. Das Unternehmen führt Umfragen unter leitenden Entscheidungsträgern in den verschiedensten Funktionen in einer Reihe von Branchen in Unternehmen unterschiedlicher Größe und in Märkten auf der ganzen Welt durch. Das Kundenspektrum von Vanson Bourne reicht von Startups bis zu namhaften Unternehmen mit Bedarf an soliden und zuverlässigen forschungsbasierten Analysen. 14

15

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

E-Mail-Archivierung Eine Kompaktübersicht für Entscheidungsträger

E-Mail-Archivierung Eine Kompaktübersicht für Entscheidungsträger E-Mail-Archivierung Eine Kompaktübersicht für Entscheidungsträger Durch den Einsatz einer E-Mail- Archivierungslösung können Unternehmen zahlreiche rechtliche, technische und wirtschaftliche Vorteile erschließen.

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko? Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?, IT-Tag 2014, 10.09.2014 Agenda Kurzpräsentation INFOSERVE Warum Datensicherung in der Cloud? Vor- und Nachteile Auswahlkriterien Frage- und Diskussionsrunde

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen T t Wil Torsten Weiler, SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Elektronische Archivierung, was ist das eigentlich? Elektronische

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver. DXi4700 Deduplizierungs-Appliance

Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver. DXi4700 Deduplizierungs-Appliance Die Jagd nach Backup-Duplikaten wird jetzt noch effektiver DXi4700 Deduplizierungs-Appliance Vielleicht die effizienteste, günstigste und leistungsfähigste Die Appliance setzt branchenweit neue Maßstäbe

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Geltende rechtliche Anforderungen zwingen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, E-Mails über viele Jahre hinweg

Mehr

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell.

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENVERFÜGBARKEIT IST GESCHÄFTSKRITISCH Wenn Kundendaten oder Rechnungsinformationen auf einmal

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Zusammenfassung Forschungsprogramm der Economist Intelligence Unit Mit Unterstützung von und Über das Forschungsprogramm Die Personalabteilung

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Treuhand Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Treuhand Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Treuhand Cloud Server Server Treuhand-Büro Home-Office Treuhand-Kunde Treuhand-Büro Interne IT-Infrastruktur des Treuhänders. Zugriff auf

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t

E DV. I h re. s y s t e m h a u s. Wi r m a c h e n. z u ku n ft s f i t s y s t e m h a u s Wi r m a c h e n I h re E DV Wir machen Ihre EDV zukunftsfit z u ku n ft s f i t Erfolgsfaktor EDV New Vision Erfahrung und Kompetenz Leistung mit Anspruch Als innovatives Systemhaus

Mehr

Google Analytics Premium FAQ

Google Analytics Premium FAQ Google Analytics Premium FAQ Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 2 Datenschutz... 2 Features... 3 Service Level Agreement und Support... 3 Anforderungen und weiteres... 4 KONTAKT... 5 1 Allgemein Wird Google

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO Storage HA Appliance im Hause Präzisionswerkzeuge GmbH, Mössingen http://www.simtek.com mit Unterstützung von Lynx IT, Reutlingen - ein Geschäftsbereich der transtec

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir.

Auf Nummer sicher. Der Kern der IT ist das beschleunigen von Arbeitsabläufen. Diesen kern pflegen wir. Wir betreuen Ihre IT Infrastruktur. Zuverlässig, messbar effizienter und auf unkompliziertem, kurzen Weg. Auf Nummer sicher. Die Anforderungen an die Unternehmens-IT steigen kontinuierlich. Sie muss Anwendungen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten

Jobsuche 2013. Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Jobsuche 2013 Wie Recruiter und Bewerber vorgehen und was sie erwarten Über die Studie Jobsuche 2013 Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie Jobsuche 2013 rund 800 Personalverantwortliche

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr