Antrag auf Aktivierung des weiterbildenden Masterstudiengangs der Grundstufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Aktivierung des weiterbildenden Masterstudiengangs der Grundstufe"

Transkript

1 Antrag auf Aktivierung des weiterbildenden Masterstudiengangs der Grundstufe Studiengangsregelung des Universitären Masterstudienganges der Grundstufe in HOSPITALITY MANAGEMENT - EMHM (EXECUTIVE MASTER) Akademisches Jahr 2013/14 Ein Projekt in Zusammenarbeit mit: Cornell University School of Hotel Administration Falkensteiner Michaeler Tourism Group

2 Bezeichnung Bezeichnung in englischer Sprache (zum Zweck der Verwendung in allen Printmedien, unabhängig von der Sprache): Master 1st. level in Hospitality EMHM (Executive Master) Bezeichnung in italienischer Sprache: Master universitario di primo livello in Hospitality - EMHM Bezeichnung in deutscher Sprache: Weiterbildender Masterstudiengang der Grundstufe (Executive Master) in Hospitality - EMHM Fakultät Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in Zusammenarbeit mit Cornell University School of Hotel Administration und Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG). Das Diplom wird von der Freien Universität Bozen vergeben. Sitz der Lehrveranstaltungen: Bruneck Studiengangsrat: Prof. Dr. Oswin Maurer (Direktor) Freie Universität Bozen Dr. Linda Osti Freie Universität Bozen Vertreter der FMGT - Falkensteiner Michaeler Tourism Group Vertreter der FMGT Falkensteiner Michaeler Tourism Group mit beratender Stimme Dr. Hugo Götsch Freie Universität Bozen, Verwaltungskoordinator Sitz Bruneck mit beratender Stimme Der Studiengangsrat kann ein Board ernennen, dem er bestimmte Kompetenzen delegieren kann. Bedarf Bedarfsanalyse (siehe Anhang A) Bildungsziele und Berufsaussichten Der weiterbildende Masterstudiengang der Grundstufe (Executive Master) in Hospitality (EMHM) ist ein post-universitäres Masterprogramm und ist speziell für Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs im Bereich Hospitality- und Hotelmanagement konzipiert. Er richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Unternehmen und Organisationen. Neben der Möglichkeit, bereits bestehende fähigkeiten weiter zu entwickeln, können sich hier Berufstätige mit akademischer Erstausbildung solide Grundkenntnisse im und im Hospitalitysektor aneignen, die sie für Führungspositionen in allen Hospitalitybereichen und im touristischen Sektor im Allgemeinen benötigen. Den Teilnehmern/innen bietet der EMHM: - eine qualitativ hochwertige und international anerkannte postuniversitäre Ausbildung; - einen intensiven Austausch von Wissen, Erfahrungen, Fähigkeiten und Kompetenzen zwischen Akademikern/innen, Fachexperten/innen und Teilnehmern/innen am Programm. Den Kern dieses Austauschprozesses bilden neueste Methoden und Theorien und deren Anwendung und Umsetzung; - eine Basis für das Entstehen von neuem Wissen und Innovation, Kompetenzen und Fähigkeiten, die in einer lokal, regional und international agierenden Tourismusbranche benötigt werden; - eine Verbesserung von Strategien und Praxisansätzen im Geschäftsalltag und somit der die Konkurrenzfähigkeit einer Branche, die mit Hinblick auf Distributions- und Kommunikationskanäle, Vermittler und Agenturen sowie Distributions- und Kommunikationsstrategien einem dem schnellen und radikalen Wechsel von Angebot und Nachfrage unterliegt.

3 Bildungsziele Die Teilnehmer/innen erarbeiten sich einen Gesamtüberblick in theorie und praxis der Tourismusbranche. Sie lernen, diese in realen Situationen anzuwenden und sich mit aktuellen und zukünftigen Themen auseinanderzusetzen, vor allem um mit Hilfe dieses neuen Wissens Unternehmensstrategien verbessern und Leistungen steigern zu können. Der Master unterstützt nicht nur die Entwicklung von strategischen und operativen Fähigkeiten und Wissen, sondern auch die der Persönlichkeit der Teilnehmer/innen. Der Master bietet darüber hinaus eine hervorragende Basis für den Aufbau eines persönlichen Netzwerkes, in dem sich Kollegen, Fakultätsmitglieder und Studierende Wissen und Erfahrungen austauschen können. Der EMHM setzt sich zum Ziel: - zusätzliches Wissen in Unternehmens- und strategien im operativen und strategischen Bereich zu vermitteln; - den Teilnehmern/innen fundiertes Wissen über die aktuellen und wachsenden ökonomischen und sozialen Entwicklungen und deren Einflüsse auf ein Unternehmen, dessen Leistung und Zukunftsfähigkeit, zu geben; - Fähigkeiten im strategischen und der Unternehmensführung zu vermitteln, mit Einbezug einer internationalen Perspektive und von Best-Practice-Ansätzen; - bereichsübergreifende kompetenzen zu fördern; - neueste Ansätze in der Unternehmensführung zu geben, mit einem besonderen Fokus auf Instrumenten, die Theorie und Praxis miteinander verknüpfen; - Schlüsselkompetenzen gezielt zu stärken, die für die interkulturelle Arbeit und zur Förderung der Organisationskultur erforderlich sind; - theoriebasierte Lösungen für konkrete Fälle operativ einsetzbare Instrumente anzubieten, die direkt im Arbeitsumfeld angewandt werden können; - durch den Austausch von Praxiserfahrungen und Arbeitsinstrumenten, Erfahrungs- und Ideenaustausch mit Dozenten/innen, Branchenfachkräften und anderen Teilnehmern/innen proaktives Handeln, Integration und Teamgeist zu fördern; - einen Überblick über Branchen und Unternehmensstrategien zu vermitteln, damit die Teilnehmer/innen zeitgemäße und branchengerechte Führungs- und kompetenzen entwickeln können; - die akademische Erstausbildung der Teilnehmer/innen mit speziellem Fachwissen im bereich zu ergänzen und sowohl individuelle Karrieremöglichkeiten als auch die Führung und Leistung von Unternehmen zu verbessern. Beruf und Karriere Das Programm ist so angelegt, dass es die Bedürfnisse von Unternehmen und Fachkräften und die Anforderungen der Tourismus- und Gastwirtschaftsbranche miteinander verknüpft. Die Absolventen/innen verfügen über exzellente Kenntnisse im, in Markt- und Industrieforschung sowie in Unternehmensführung. Sie sind bestens auf die Ansprüche der Tourismus- und Gastwirtschaftsbranche vorbereitet. Der EMHM qualifiziert seine Absolventen/innen für: - Positionen im strategischen (Unternehmensplanung, -führung, Controlling), u.a. als Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzende, leitende Angestellte, Direktoren von Hotels und Tourismusorganisationen, etc.; - Positionen im Führungsmanagement (Geschäfts- und Arbeitsplanung, Führung und Controlling) u.a. als Finanzleiter/in, Marketingleiter/in, Leiter/in der Buchhaltung, etc; - Führungspositionen im operativen (Durchführen von operativen Aufgaben in Verbindung mit den Bereichen Planung, Führung und Controlling), u.a. als Rezeptionsmanager, Bereichsmanager Essen und Trinken (Food and Beverage), Gäste- und Kundenbetreuung (Resident Manager, etc.); - neue Positionen in kleineren und mittleren Tourismus- und Gastgewerbeunternehmen u.a. als leitende Geschäftsführer, Betriebsdirektoren;

4 - Charakteristische Sektoren für diese Positionen sind die Finanz- und Risikokapitalindustrie, Zulieferindustrie, Freizeitresorts, Skiareale; - Positionen außerhalb des Tourismus- und Gastwirtschaftssektors. Das Programm bietet seinen Absolventen/innen neben spezifischen Kenntnissen in Unternehmensführung auch eine qualifizierte Ausbildung, wie sie in anderen Dienstleistungssektoren gefordert ist. Aufbau, Ablauf und Inhalt Dauer Zwei akademische Jahre (4 Semester) berufsbegleitend Beginn: April 2014 Abschluss: März 2016 Unterrichtssprache Die offizielle Unterrichtssprache ist Englisch. Die Prüfungen finden in englischer Sprache statt. Ergänzungskurse und deren Prüfungen können auch in deutscher und italienischer Sprache angeboten werden. Kreditpunkte (KP) Kreditpunkte insgesamt: 60 (folglich Stunden). Davon: - 50 KP für bestandene Prüfungen im Rahmen von Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Workshops, Diskussionsrunden) im Ausmaß von 500 Stunden, hinzu kommen die Stunden für Selbststudium und Vorbereitung (750 Stunden); - 10 KP für die Abschlussarbeit und deren Diskussion (250 Stunden). Aufbau Das Programm gliedert sich in didaktische Einheiten, die in Module unterteilt sind: 8 Module (Prüfungen) zu je 5 Kreditpunkten 2 Module (Prüfungen) zu je 3 Kreditpunkten 2 Module (Prüfungen) zu je 2 Kreditpunkten sowie die Abschlussarbeit zu 10 Kreditpunkten, mit einer Gesamtanzahl von 60 Kreditpunkten, verteilt auf 24 Monate. Alle 12 vorgesehenen Module sind Pflichtfächer. Evtl. zusätzlich angebotene Ergänzungskurse können die Module zu 2 bzw. 3 Kreditpunkten ersetzen. Die Vorlesungen teilen sich auf 4 Semester auf. Anwesenheit Die regulären Teilnehmer/innen müssen mit einer Anwesenheit von insgesamt 60 Tagen (aufgeteilt auf 2 Jahre) rechnen. Diese Zeitspanne beinhaltet die Vorlesungen, Prüfungen, Abschlussprüfung und Besprechungstermine für die Abschlussarbeit. Insgesamt acht Wochen (von Montag bis Freitag) verteilt auf je zwei Wochen Veranstaltungen pro Semester, mit je 5 Kreditpunkten pro Modul. Insgesamt vier Wochen (von Montag bis Donnerstag) für Module zu je zwei bzw. drei Kreditpunkten und für Modulprüfungen. bis zu zwei Tage für Besprechungstermine der Abschlussarbeit einen Tag für die Abschlussprüfung und die Präsentation der Abschlussarbeit Inhaltliche Schwerpunkte Das Studium gliedert sich in fünf Kompetenzbereiche: Area 1 - Organizational and Human Resource Area 2 Strategic and Marketing Area 3 - Financial Area 4 - Decision, Risk and Operations Area 5 - Special Topics in Hospitality Jede/r Studierende wählt aus den ersten vier Kompetenzbereichen eine Spezialisierung, die ihren/seinen Neigungen entspricht. Der gewählte Kompetenzbereich ist Gegenstand einer intensiven Prüfung, das Thema

5 der Abschlussarbeit wird ebenfalls im gewählten Kompetenzbereich vergeben. Lehrveranstaltungen Erstes Studienjahr (24 KP) 2 Kompetenzbereiche, 4 Wochenmodule zu 5 KP und 2 Wochenendmodule zu je 2 KP mit insgesamt 6 Prüfungen Wissenschaftlic h-disziplinärer Bereich SECS-P/10 SECS-P/10 SECS-P/10 Kompetenzbereich Module* KP Semester** Organizational Behavior and Human Resource Organizational structures and behavior 5 1 Building the Human Capital Base: Essential Human-Resources Practices for Managers Special Topics in Hospitality Organizational and HR : Succession Planning MAT/09 Decision, Risk and Operations Quantitative Methods for Operations Analysis in the Hospitality Industry 5 2 ING-IND/35 Operations Analysis for the Hospitality Industry 5 2 SECS-P08 Special Topics in Analysis for the Hospitality 2 2 Industry: Food and Beverage Assessment Zweites Studienjahr (36 KP) 2 Kompetenzbereiche, 4 Wochenmodule zu 5 KP und 2 Wochenendmodule zu je 3 KP, 1 Abschlussarbeit/Präsentation zu 10 KP. Insgesamt 7 Prüfungen. Wissenschaftlic h-disziplinärer Bereich SECS-P/08 Kompetenzbereich Module* KP Semester** Strategic and Marketing Marketing 5 3 SECS-P/08 Strategic Hospitality 5 3 SECS-P/08 Special Topics in Hospitality Marketing 3 3 : Digital Marketing of Services Assessment SECS-P/07 Financial Managerial Cost Accounting for Hospitality 5 4 Enterprises SECS-P/07 Financial Analysis and Planning for Hospitality 5 4 Enterprises SECS-P/07 Special Topics in Financial Analysis and 3 4 Planning for Hospitality Enterprises: Advanced Revenue Assessment KP Semester Thesis/Project Thesis projects will entail identifying, defining, analyzing, modeling and solving a problem within the organization of the student s employer. These projects will be required to involve a reasonable amount of theoretical thinking and reasoning, and the final results will be presented to the management and peers of the student s organization. Thesis discussion and final exam * NB: Die Reihenfolge der Kurse ändert sich nach jedem Masterzyklus. ** NB: Weitere Spezialisierungsthemen (Special Topics) werden nach Möglichkeit angeboten und können von den Studierenden als Ersatz für in der Tabelle angeführten Spezialisierungsthemen (Special Topics) gewählt werden.

6 Studieninhalte der Lehrveranstaltungen Erstes Studienjahr OBLIGATORISCHE MODULE Fach Bildungsziel Kurze Zusammenfassung des Inhaltes OBHR 1 To make students aware of and How individuals, groups, and organizations interact within a complex understand how an organizational business environment and the tradeoffs and optimizations of different Organizational structures and structure and conduct affects its organizational structures and assignment of key tasks and behavior performance and what the role of responsibilities. Then the course additionally addresses the basics of how (5 units, Unibz) senior and operational management is in guiding and organizing the business. to manage people in the workplace. OBHR 2 Essential Human-Resources Practices for Managers (5 units, Cornell) OBHR 3 Special Topics in Hospitality Organizational and HR : Succession Planning (2 Units, Unibz) DROM 1 Quantitative Methods for Operations Analysis in the Hospitality Industry (5 units, Unibz) Goals To develop a theoretic understanding of people and organizations, as well as practical tools for accomplishing personal and organizational goals in the hospitality industry including the most important issues of human resource management. To develop students awareness of the situations that give rise to management succession, and develop the skills and ability to anticipate and prepare for such successions and to manage the succession process without disruption to the organization s business or strategic goals. The goal of this course is to develop managers ability to formulate operational decision problems in a manner that renders them relevant and analyzable and to develop students analytic skills and understandings necessary for making decisions using quantitative data and for communicating the results of their analyses in a clear manner. Content - This course builds on OBHR 1, emphasizing issues in the hospitality industry, the course explores the strategies, policies, procedures, and systems required to: attract, select, develop, compensate and retain quality employees so as to create alignment and congruence within the HR function and improve human resource systems and practices that maintain organizational efficiency and support growth and quality. individual differences conflict management problem-solving power and influence motivation and leadership coaching and counseling group processes This course addresses the major causes of management succession including changes in ownership or management team, retirements, scheduled and unscheduled employee departures, employee advancement, organizational growth or restructuring, and evolutions in the industry structure. Specific topics include: how to anticipate or predict succession occurrences human resource role in succession planning identifying, cultivating and nurturing new leaders threats to business goals and objectives accruing from successions how to manage the threats created by anticipated and unanticipated successions involving employees in the succession process Students learn how to define and gather data relevant for strategic planning and operations, evaluate the quality of data, graphically represent data, and apply some fundamental statistical methodologies. Both stochastic and deterministic decision models will be addressed. Topics include: elementary probability decision analysis and models modeling of operational activities and systems forecasting make or buy decisions investment problems inventory planning waiting line behavior and queuing systems statistical process control techniques process analysis and design quantitative tools for project management These topics are addressed from the perspective of solving problems and making decisions within the hospitality industry are designed to serve as a foundation for DROM 2.

7 DROM 2 Operations Analysis for the Hospitality Industry (5 Units, Cornell) To provide students with an understanding of the full scope of the hotel industry and how different departments operate and to develop the skill needed to perform and interpret operational analysis at all levels of the organization and supply chain. This course builds on DROM 1 and will introduce students to the full scope of the hotel industry and the organizational structure and operational mechanics of how the different departments operate with an emphasis on departments within the rooms division of an individual hotel, as well as who the major players are and what market segments their brands serve. The course provides an overview of the operation of hospitality facilities, including operating costs for various types of facilities, types and characteristics of major building systems, sustainable aspects of building equipment and management, and the responsibilities of the engineering maintenance department. Focus will be on how work is performed and how activities are coordinated within and among other hotel departments and how operational decisions and procedures can be defined, modeled and approached analytically with the application of quantitative operational and decision models and methods. The course is designed to provide not only an elemental understanding of operations and operational decision making within the hospitality industry, but also a realistic exposure to the work, decisions, and competitive forces that have an impact on all of those who take a professional stake, either directly in the industry or within one of its supporting industries. DROM 3 Special Topics in Analysis for the Hospitality Industry: Food and Beverage (3 Units, Unibz) To provide hospitality professionals with an understanding of the factors that determine success in the food and beverage operations of hospitality enterprises and how to realize the factors that will lead to success in their enterprises. This module on the management of food and beverage operations emphasizes the relationships between strategic and operational choices and their financial consequences for food and beverage operations. The course explores the key reasons that a food and beverage operation is successful and why some are unsuccessful and others successful as measured on a broad range of success criteria. It explores the cost and benefits of front of house and back of house operational options as well as broader F&B strategic choices. The course seeks to develop your understanding of labor, technology, and economic issues, as well as issues having to do with the competition and with consumer attitudes and how these challenges are effectively met. It also includes discussions of strategies for managing trends and fads in the foodservice industry, how to discover the opportunities and risks associated with incorporating these trends and fads, The course identifies major challenges facing foodservice operators, such as changing lifestyles and demographics and labor market issues, and look at ways those challenges are being met today. All these issues are covered with a reference to how it affects an organization s bottom line. Insgesamt Zweites Studienjahr OBLIGATORISCHE MODULE Fach Bildungsziel Kurze Zusammenfassung des Inhaltes SMM 1 Marketing (5 Units, Unibz) To understand the main factors that determine the success of an organization s marketing planning and implementation and how it fits into an organization s overall strategy and to acquire the knowledge and capability to conceptualize, design, implement and manage a marketing plan for hospitality enterprises. This course covers the theories and conceptual frameworks that draw on customer, competitor, and core-capability analyses in marketing planning and implementation, and addresses the process through which organizations analyze, plan, implement, and control programs to develop and maintain beneficial exchanges with target markets and customers, with a focus on problem solving and decision making related to product and service development, pricing, advertising and promotion within the hospitality sector. SMM 2 Strategic Hospitality (5 Units, Cornell) To become aware of the major considerations that go into the formulation and implementation of a service organization s business strategy, the major approaches to strategy formulation, the benefits and liabilities of each, and how to design and implement an organization s strategy so as to The course builds on SSM 1 examines the total hospitality enterprise, the industry, and the competitive environment in which it operates, and how, in light of the enterprise s mission, goals and objectives it can seek to realize them through its choice of offerings, countering competitors strategies and actions in the markets, and how to place its offerings to its market given organizational, competitive, resource and operational realities. The course will also cover the analytical tools used to perform analyses of the industry and competitors, focusing on how firms formulate, implement, and evaluate strategies. All of the topics are presented in the context of how hospitality firms formulate,

8 SMM 3 Special Topics in Hospitality Marketing : Digital Marketing of Services (3 Units Unibz) accommodate the organization s goals and objectives, strengths and weaknesses in its. It is a further goal of course to develop a mastery of the analytical tools used to perform analyses of the industry and competitors. To provide students an understanding of the internet as a marketing tool and the nature and types of digital marketing and their potential for helping hospitality organizations achieve their strategic, business and marketing goals by employing digital technologies to reach, engage, and deliver value to their customers. implement, and evaluate strategies. This course combines a high level marketing strategy view of digital marketing and the challenges it poses and opportunities it offers with a practical approach using exercises and projects to learn and use the tools and techniques of digital marketers, including the web, mobile devices and technologies, , apps, social media, and user generated content. The course will explore the Internet as a source of product information, a public relations, marketing and advertising medium, a customer relationship management tool, and a customer service channel. Internet marketing and issues such as: social media, behavioral targeting, and privacy tracking and accountability, (incl. click fraud, etc.) channels of online marketing, from search, to , to banner ads, to blogs, etc. self-service and community based support, incl. open source and user generated content The course will first develop a strategic framework for planning and analyzing digital marketing strategies and how they fit into the organization s overall marketing strategy. Then students will develop a working knowledge of the tools and processes for creating, managing, and executing digital marketing plans. The course will cover the range of digital advertising and marketing channels as well as new and emerging channels and developments that focus on strategies and metrics for success, measurement and optimization techniques and goal setting. Students will gain practical experience in usage of channels such as: Search Optimization and Marketing Display Banners and Beyond Design and Deployment Social Networks, Media, and Content Mobile and Emerging Mobile Web, Gaming, and beyond FM 1 Managerial Cost Accounting for Hospitality Enterprises (5 Units Unibz) FM 2 Financial Analysis and Planning for Hospitality Enterprises (5 Units Cornell) To develop students familiarity with, and understanding of, the main methods of financial, managerial, and cost accounting, and the purpose of each as the foundation of, and in preparation for, financial analysis and planning as covered in FM 2. The main goal of the course is to develop an understanding of the financial impact of managerial decisions, to know how to differentiate decisions that increase the value of a firm, and know how to properly evaluate investment and financing decisions. This course is an introduction to financial, managerial and cost accounting that lays the groundwork for FM 2. It addresses the role of accounting in the planning and implementation of the enterprise s deployment of its capital resources in support of its business goals and operational requirements. It addresses the basic methods for measuring, monitoring and reporting the enterprises assets and liabilities in a manner that relates to and facilitates the achievements of the enterprise s goals and objectives. Topics include: establishing the basic accounting structure in a hospitality enterprise how to define a relevant chart of accounts financial auditing transaction analysis development and analysis of balance sheets development and analysis of income statements development and analysis of statements of cash flows development and analysis of statement of stockholder s equity the construction and interpretation of basic financial ratios This course provides students with a broad understanding of managerial finance and develops the skills required for using accounting and cash flow information for financial planning, capital structure decisions, and capital budgeting evaluation. Topics covered include: applications of time value of money discounting techniques valuation of cash flows from projects evaluation of capital expenditures estimation of cost of capital

9 FM 3 Special Topics in Financial Analysis and Planning for Hospitality Enterprises: Advanced Revenue (2 Units Unibz) To develop students familiarity with, and understanding of, yield management and the main drivers of revenue in the hospitality industry and how to strategically and proactively manage those drivers to the best advantage of the enterprise. bond and stock valuation portfolio theory asset-pricing models capital-structure and budgeting decisions risk analysis for capital budgeting cost of capital raising capital in the public markets The course builds on topics in financial and managerial accounting covered in FM 1 and emphasizes valuation skills as a means to bring together the cost of capital, financing, and operating issues faced by a firm. This course helps students learn how to apply the principles of yield management effectively. Focus is on the integration of yield management techniques with information technology, internal management issues, and external marketing concerns with emphasis placed on several high-impact drivers for maximizing revenue: forecasting and availability controls pricing and distribution channel management overbooking and group management non-traditional revenue management applications Emphasis is on the role of strategy in effective revenue management and the practical application of tools and techniques in the hospitality setting. DIDAKTISCHER KALENDER* Competency Area Courses CPU Semester Offered by Time period Organizational Behavior and Human Resource Organizational structures and behavior 5 1 UNIBZ 2 nd week in April Building the Human Capital Base: Essential Human-Resources Practices for Managers First day: Module Exam Special Topics in Hospitality Organizational and HR : Succession Planning 5 1 Cornell 4 th week in May 2 1 UNIBZ 4 th week in September Decision, Risk and Operations Quantitative Methods for Operations Analysis in the Hospitality Industry Operations Analysis for the Hospitality Industry First day: Module Exam Special Topics in Hospitality Industry : Food and Beverage 5 2 UNIBZ 4 th week in October 5 2 Cornell 1 st week in December 2 2 UNIBZ 3 rd week in January Strategic and Marketing Marketing 5 3 UNIBZ 2 nd week in April Strategic Hospitality 5 3 Cornell 4 th week in May First day: Module Exam Special Topics in Hospitality Marketing : Digital Marketing of 3 3 UNIBZ 4 th week in September

10 Services Financial Managerial Cost Accounting for Hospitality Enterprises Financial Analysis and Planning for Hospitality Enterprises First day: Module Exam Special Topics in Financial Analysis and Planning for Hospitality Enterprises: Advanced Revenue 5 4 UNIBZ 4 th week in October 5 4 Cornell 1 st week in December 3 4 UNIBZ 3 rd week in January Thesis/Project Thesis projects will entail identifying, defining, analyzing, modeling and solving a problem within the organization of the student s employer. These projects will be required to involve a reasonable amount theoretical thinking and reasoning, and the final results will be presented to the management and peers within the student s organization. Final exams and thesis discussion UNIBZ 2 nd week in March * Änderungen vorbehalten Studienplätze und Zulassungsvoraussetzungen a) Studienplätze Es werden höchstens 25 reguläre Teilnehmer zugelassen. Das Programm findet nach vorheriger Immatrikulation von mindestens 6 (sechs) regulären Teilnehmern/innen der 16 (sechzehn) der Freien Universität Bozen zur Verfügung stehenden Studienplätze statt. 9 Studienplätze sind Studierenden der FMTG vorbehalten, die direkt von der FMTG zugewiesen werden. Die Teilnehmer/innen, die die für die FMTG- Falkensteiner Michaeler Tourism Group reservierten Plätze in Anspruch nehmen, müssen die unter Buchstabe b) Zulassungsvoraussetzungen festgelegten Erfordernisse aufweisen, deren Besitz von der FUB direkt überprüft wird. Teilnehmer/innen für einzelne Module (außerordentliche Teilnehmer): Es werden bis zu 20 außerordentlichen Teilnehmern/innen pro Modul zugelassen. b) Zulassungsvoraussetzungen 1. Zum weiterbildenden Master der Grundstufe zugelassen sind Personen im Besitz eines Bachelors oder Laureats jeglicher Art (mindestens dreijährig mit 180 KP). Absolventen/innen des weiterbildenden Masters der Grundstufe schließen mit einem Master universitario di I livello in Hospitality ab. 2. Zu einzelnen Modulen des Programms können auch Freiberufler/innen, Unternehmer/innen oder Mitarbeiter/innen aus Betrieben teilnehmen, die über keinen Bachelor- oder Laureatsabschluss verfügen, jedoch ein hohes Potential und eine Berufserfahrung als Führungskräfte von mindestens 3 Jahren nachweisen. Diese Teilnehmer/innen erhalten eine Teilnahmebestätigung für die jeweiligen Module, die sie erfolgreich absolviert haben.

11 Bei der Absolvierung aller Module sowie Vorstellung der Abschlussarbeit erhalten diese hingegen ein Abschlusszertifikat mit der Bezeichnung: Universitary Certificate in Hospitality Universitärer Zertifikatslehrgang in Hospitality Certificato universitario in Hospitality. Es werden gute Kenntnisse der englischen Sprache vorausgesetzt (Niveau B2). NB: In Italien ist es nicht erlaubt, gleichzeitig an mehreren Universitäten oder in mehreren Studiengängen derselben Universität zu studieren. Zulassung von Kandidaten mit ausländischem Studientitel Am Programm können auch Abgänger/innen ausländischer Universitäten teilnehmen, sofern die Kommission für das Auswahlverfahren ihren ausländischen Studienabschluss als gleichwertig erachtet. Die Feststellung und das Ergebnis dieser Gleichwertigkeitsprüfung hat nur für das Zulassungsverfahren zu diesem Programm Rechtsgültigkeit. Im Ausland ansässige Nicht-EU-Bürger müssen den Antrag auf Zulassung/Teilnahme am Programm bzw. an einzelnen Modulen des Programms mit den vorgeschriebenen Unterlagen bei der zuständigen diplomatischen Vertretung Italiens vor Ort abgeben, welche die Unterlagen innerhalb der im Studienmanifest festgelegten Frist an die Universität weiterleitet. Bewerbung und Auswahlverfahren a) Bewerbung Die Fälligkeiten und Modalitäten der Bewerbung sowie die für die Bewerbung erforderlichen Unterlagen sind im Studienmanifest beschrieben. Das Bewerbungsverfahren beginnt am 1. Oktober 2013 und endet am 21. Jänner b) Auswahlverfahren Die Kommission für das Auswahlverfahren überprüft und bewertet die Bewerbungsgesuche und erstellt eine Rangordnung (sofern die Anzahl der Bewerber/innen höher ist als die von der Ausschreibung vorgesehenen Studienplätze). Die Bewertung erfolgt an Hand der folgenden Kriterien: - 40% berufliche Laufbahn - 30% Abschlussnote des Universitätsstudiums; - 20% Fachausbildungen, Fachkurse etc. - 10% Spracheniveau Englisch (vom Sprachenzentrum der Freien Universität Bozen anerkanntes Sprachzertifikat auf Niveau B2 oder höher siehe Für Kandidaten/innen ohne Sprachnachweis ist ein Telefoninterview verbindlich vorgesehen. Punkte für das Auswahlverfahren können jedoch über ein Telefoninterview nicht erlangt werden). Die Rangordnung wird voraussichtlich am 31.Jänner 2014 veröffentlicht. Zugelassene Kandidaten/innen können sich bis spätestens 14. Februar 2014, Uhr im Sekretariat in Bruneck immatrikulieren. Abschlussprüfung Voraussetzungen für den Erhalt des Akademischen Titels Die Voraussetzungen für den Erhalt des Akademischen Titels sind: - mindestens 70% Anwesenheit bei Vorlesungen, Übungen und Seminaren; - das Bestehen der Erfolgsprüfungen;

12 - die Diskussion der Abschlussarbeit; - das Bestehen der Abschlussprüfung. Prüfungskommission Die Prüfungskommission, welche die Modul-Tests und die Abschlussprüfung durchführt, besteht aus zwei Mitgliedern, welche auf Vorschlag des Studiengangsrates vom Dekan ernannt werden. Diese Kommission hat auch die Aufgabe, im Rahmen der Abschlussprüfung folgende Aspekte zu bewerten: Kontrolle der 70% Anwesenheit bei Vorlesungen, Übungen und Seminaren; Testergebnisse Abschlussprüfung (Abschlussarbeit und Präsentation) Die Bewertung der Kommission wird dem Kandidaten/der Kandidatin mitgeteilt und dem Sekretariat der Freien Universität in Bruneck übermittelt. Dem Antrag auf Zulassung zur Abschlussprüfung muss der/die Studierende die Bestätigung über die Beantwortung des AlmaLaurea Fragebogens beilegen. Teilnahme an einzelnen Modulen Jedes Modul des Programms kann von max. 20 außerordentlichen Teilnehmern/innen als berufliche Weiterbildung besucht werden. Hierfür bedarf es keines Auswahlverfahrens. Die Plätze werden nach der zeitlichen Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen ( first come first served Prinzip ) vergeben. Die außerordentlichen Teilnehmer/innen dürfen am jeweiligen Modul teilnehmen und erhalten bei Erreichung von mind. 70% Anwesenheit der vorgesehenen Stunden für dieses Modul eine Teilnahmebestätigung. Außerordentliche Teilnehmer ohne Bachelor- oder Laureatsabschluss dürfen Modulprüfungen ablegen, sowie einen Abschlussarbeit verfassen und vorstellen, erhalten dafür aber keine Kreditpunkte. Bei der Absolvierung aller Module sowie Vorstellung der Abschlussarbeit erhalten diese hingegen ein Abschlusszertifikat mit der Bezeichnung: Universitary Certificate in Hospitality Universitärer Zertifikatslehrgang in Hospitality Certificato universitario in Hospitality. Die Teilnahmegebühren für einzelne Module sind im Studienmanifest des weiterbildenden Masters der Grundstufe in Hospitality angegeben. Finanzierungsmöglichkeiten des Masters für Studierende und Firmen Das Land Südtirol unterstützt Weiterbildungsmaßnahmen von Mitarbeitern im Tourismus (L.G. Nr. 4 vom ). Informationen findet man auf der Webseite: Unterstützende Einrichtungen und Unternehmen FMTG - Falkensteiner Michaeler Tourism Group Hoteliers- und Gastwirteverband Südtirol (HGV)

Studiengangsregelung. der TER)

Studiengangsregelung. der TER) Antrag auf Aktivieru ung des weiterbildenden Masterstudiengangs der Grundstufe Studiengangsregelung des Universitären Masterstudienganges der Grundstufe in HOSPITA ALITY MANAGEMENT - EMHM (EXECUTIVE MAST

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Gastuniversität: University of Cincinnati. Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013. Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften

Gastuniversität: University of Cincinnati. Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013. Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012 / 2013 Gastuniversität: University of Cincinnati Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013 Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften 1. Stadt, Land und Leute Cincinnati

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Fachhochschule München. Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager

Fachhochschule München. Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager Fachhochschule München Interkulturelles Management Einblicke in die Praxis Interkulturelles Management - eine Notwendigkeit für Global Account Manager Ilaria Carrara-Cagni Siemens, Account Management Office

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Herzlich Willkommen Markenpositionierung - Andy Schimeck 22.06.2015

Herzlich Willkommen Markenpositionierung - Andy Schimeck 22.06.2015 Herzlich Willkommen Marke klar positionieren Marmot Wer wir sind. 1974 Marmot Jarden Group Branded Consumables Consumer Solutions Outdoor Solutions Process Solutions Brand Positioning Brand Positioning

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Leonard Stern Business School NYU

Leonard Stern Business School NYU Peyman Azhari New York, New York, USA Leonard Stern Business School NYU Universität zu Köln Auslandsemester September 2010 Dezember 2010 Kurse Creativity & Design (B70.2371.010.FA10) Marketing Research

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr